Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Christen sind die am meisten verfolgten Menschen auf der Welt. Der aktuelle Weltverfolgungsindex von Open Doors zeigt auf, dass über 200 Millionen Christen unter dieser Unterdrückung leiden müssen. Vor allem in islamischen Ländern werden Christen massenhaft diskriminiert und nicht selten auch getötet. Unter den 50 Ländern mit der schlimmsten Christenverfolgung befinden sich 38 islamische, unter den zehn schlimmsten acht. Dazu kommt Indien, wo 172 Millionen Moslems leben. All das ist kein Zufall, denn die Feindseligkeit gegen Christen findet ihre klare Grundlage in der islamischen Ideologie (siehe BPE-Video oben).

Es ist unbegreiflich, dass sich fast die gesamte Weltöffentlichkeit bisher weigert, dieser Tatsache mit letzter Konsequenz ins Auge zu blicken. Bei jedem Mord wird die Frage nach dem Motiv gestellt, aber wenn sich eine Religions-Ideologie seit 1400 Jahren mit Kampf, Krieg, Terror und Töten durch die Geschichte frisst, sehen die Allermeisten betreten weg und weigern sich, die Frage nach den Ursachen zu stellen.

Schließlich dürfe man eine „Religion“ nicht analytisch nach ihren Schriften beurteilen. Die könne man angeblich „interpretieren“ und „unterschiedlich auslegen“. Man müsse sie im „zeitlichen Kontext“ beurteilen. Das sind aber alles faule Ausreden. Im Falle des Korans handelt es sich aber um um zeitlich unbefristete Befehle, die je nach Situation angewendet werden sollen. Ein Handbuch zur Machtergreifung einer totalitären Ideologie, dem „Politischen Islam“. Diese Erkenntnis muss immer und immer wieder unters Volk gebracht werden, damit der massenmedial gestreuten Islam-Verharmlosung endgültig der Stecker gezogen wird.

Österreich beginnt den Kampf gegen den Politischen Islam

Terror und Töten, Feindseligkeit, Unterdrückung, Verfolgung und Diskriminierung werden niemals ein Ende haben, wenn nicht endlich das Übel an der Wurzel gepackt wird. In Österreich hat die „Dokumentationsstelle Politischer Islam“ am 15. Juli ihre Arbeit aufgenommen. Integrationsministerin Susanne Raab bezeichnet den Politischen Islam als „Gift“ für die Gesellschaft und hat ihm den Kampf angesagt.

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich protestiert bereits energisch, was deutlich aufzeigt, dass die österreichische Regierung einen wunden Punkt getroffen hat. Deutschland sollte diesem guten Beispiel endlich folgen und den „Kampf gegen den Politischen Islam“, den die CSU bereits im November 2016 ankündigte und den das CDU-Bundesvorstandsmitglied Dr. Carsten Linnemann 2019 mit seinem Buch „Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland“ beschrieb, in die Tat umsetzen. Das wäre die deutsche Regierung dem Schutze ihres Volkes schuldig. Aber vermutlich steht die SPD bei dem Projekt auf der Vollbremse und es bräuchte hierzu auch einen anderen Bundeskanzler. Aber die Zeit wird kommen.

Um den Druck weiter aufzubauen, klärt die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) beständig über die brandgefährlichen ideologischen Grundlagen des Politischen Islams auf. In der 13. Folge der neuen Videoserie „Islam Kompakt“ (Video oben) geht es um die Feindlichkeit gegen Christen, die im Koran, dem „göttlichen“ Befehlsbuch des Islams, in vielen Versen festgeschrieben ist. Christen werden zwar, wie die Juden, als „Schriftbesitzer“ bezeichnet. Aber wenn sie nicht an Allah glauben und nicht den Koran als letzte Offenbarung Gottes anerkennen, gelten sie als „Ungläubige“ wie alle anderen Nicht-Moslems:

„Bekämpft diejenigen der Schriftbesitzer, welche nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und die das nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und sich nicht zur wahren Religion bekennen, so lange, bis sie ihren Tribut in Demut entrichten und sich unterwerfen.“ (Sure 9, Vers 29)

Sure 9 Vers 29 zeigt das totalitäre Wesen des Politischen Islams auf und unterstreicht, dass es eine naive Illusion von blauäugigen Christen ist, wenn sie durch sogenannte „Dialog“-Veranstaltungen mit Vertretern des Politischen Islams ein friedliches Zusammenleben erreichen wollen. Das wird es nie geben, sondern höchstens eine trügerische Ruhe auf Zeit, bis der Islam in Mehrheitspositionen kommt und dann die alleinige Macht an sich zu reißen versucht. Christen wird im Koran die Vernichtung durch Allah angedroht, wenn sie weiter ihren dreieinigen Gott anbeten:

„Ungläubig sind ja diejenigen, die sagen: „Allah ist ja al-Masih, der Sohn Maryams“. Sag: Wer vermag denn gegen Allah etwas auszurichten, wenn Er al-Masih, den Sohn Maryams, seine Mutter und all diejenigen, die auf der Erde sind, vernichten will? Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Und Allah hat zu allem die Macht.“ (Sure 5, Vers 17)

„al-Masih“ bedeutet übrigens „Messias“, denn im Islam ist Jesus zum Propheten Allahs degradiert. Für ihren Glauben werden Christen im Koran sogar verflucht, genauso wie die Juden:

„Und sie sagen: „Unsere Herzen sind verhüllt.“ Nein! Vielmehr hat Allah sie für ihren Unglauben verflucht. Wie wenig sie glauben!“ (Sure 2, Vers 88)

Im Vers zuvor, Sure 2 Vers 87, behauptet der Koran, dass sowohl den Juden als auch den Christen ihre Schriften von Allah gegeben worden seien. Sie seien aber vom wahren Glauben, dem Islam, abgefallen und würden falsche Götter verehren. Im nachfolgenden Vers 89 wird die Verfluchung der Christen und Juden wiederholt, da sie sich weigern, den Koran zu akzeptieren:

„Und als von Allah ein Buch zu ihnen kam, das bestätigend, was ihnen bereits vorlag – und zuvor hatten sie um einen entscheidenden Sieg über diejenigen, die ungläubig waren, angerufen –, als nun das zu ihnen kam, was sie kannten, verleugneten sie es. Darum Allahs Fluch über die Ungläubigen!“ (Sure 2, Vers 89)

Wenn Christen und Juden nicht den Islam als einzig wahre Religion akzeptieren, werden sie sogar als „schlechteste Geschöpfe“ diffamiert:

„Gewiß, diejenigen unter den Leuten der Schrift und den Götzendienern, die ungläubig sind, werden im Feuer der Hölle sein, ewig darin zu bleiben. Das sind die schlechtesten Geschöpfe.“ (Sure 98, Vers 6)

Allah wird sie auch dafür bekämpfen, dass sie an andere Götter glauben:

„Die Juden sagen: „Uzair ist Allahs Sohn“, und die Christen sagen: „Al-Masih ist Allahs Sohn.“ Das sind ihre Worte aus ihren eigenen Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich doch abwendig machen lassen! (Sure 9, Vers 30)

Moslemische Funktionäre täuschen Christen in „Dialog“-Veranstaltungen

In DiaLüg-Veranstaltungen versuchen moslemische Funktionäre deutschen Gutmenschen häufig einzureden, dass Moslems, Christen und Juden doch alle an den „gleichen Gott“ glauben würden. Dies ist aber nicht nur komplett falsch, sondern stellt auch eine gefährliche Lüge im Zuge der Taqiyya dar, um Christen und Juden in Sicherheit zu wiegen, damit sich der Islam ungestört weiter ausbreiten kann. Das islamische Prinzip der Taqiyya, dem erlaubten Täuschen, Verstellen und Lügen im Islam, haben wir in einem gesonderten Video erklärt.

Wenn Moslems bei solchen DiaLÜG-Treffen harmlose Koranverse vortragen, um damit eine scheinbare „Friedlichkeit“ des Islams vorzugaukeln, ist dies ebenfalls Taqiyya. Denn diese Verse stammen aus der Frühphase des Islams in Mekka, als der Prophet Mohammed nur ein paar Dutzend Anhänger und keinerlei Macht hatte. So versuchte er Christen und Juden nur mit Worten vom Islam zu überzeugen, was aber nicht gelang. Nach seiner Auswanderung nach Medina schaltete Mohammed dann auf Kampf und Krieg um. Die hierzu geoffenbarten Gewaltverse ersetzen die harmlosen Koranverse aus der Frühphase. Dies ist die sogenannte „Abrogation“ im Islam.

Weltweite Christenverfolgung im Namen des Islams

Die im Koran geforderte Feindschaft zu Christen wird auch konsequent in die Realität umgesetzt: So befinden sich unter den zehn Ländern mit der weltweit schlimmsten Christenverfolgung acht islamische: Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, Eritrea, Sudan, Jemen und Iran. Unter den 50 christenfeindlichsten Ländern sind 38 islamische.

Das Christentum wurde durch die islamische kriegerische Expansion ab dem Jahre 632 n. Chr. massiv zurückgedrängt und dezimiert. Die moslemischen Heere haben ein christliches Land nach dem anderen erobert und dem Islam unterworfen. Nach Schätzungen des CSPII-Institutes wurden dabei 60 Millionen Christen getötet.

Die immer wieder zur Relativierung vorgebrachten Kreuzzüge waren nach 400 Jahren islamischer Eroberungskriege reine Notwehr und sollten in erster Linie wichtige christliche Pilgerstätten wie Jerusalem wieder für Christen zugänglich machen.

In dem Buch „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ beschreibt die in Ägypten geborene und in der Schweiz lebende Britin Bat Ye’Or, die mit wahrem Namen Gisèle Littman heißt, wie das Christentum in seinen früheren Kerngebieten Nordafrika, Kleinasien und dem Nahen Osten zu einer Randerscheinung geworden ist. Christen würden dort auch heute noch in einer Situation permanenter Diskriminierung und latenter Bedrohung leben.

Umwandlung der früher christlichen Türkei in ein radikal-islamisches Kalifat

So war die Türkei noch im 13. Jahrhundert ein rein christliches Land, bis türkische Seldschuken von Kleinasien aus die Türkei eroberten und islamisierten. Christen wurden entweder unterworfen, vertrieben, ermordet oder zur Konversion in den Islam getrieben. Ende des 19. Jahrhunderts war noch ein Viertel der türkischen Bevölkerung christlich. Durch zahlreiche Pogrome, den Völkermord an Armeniern und Assyrern sowie die Vertreibung der Griechen reduzierte sich der Bevölkerungsanteil der Christen auf heute nur noch 0,2%.

Unter Erdogan wird die Unterdrückung der Christen systematisch weiter intensiviert. Christen dürfen dort grundsätzlich keine neuen Kirchen bauen. Renovierungen von alten Kirchen werden durch viele Schikanen erschwert. Seminare zur Ausbildung von Priestern sind verboten. Alte Klöster werden vielfach enteignet. Die frühere Kirche Hagia Sophia, eine der wichtigsten Kirchen im Christentum, ist jetzt von einem Museum in eine Moschee umgewandelt worden. Christliche Symbole in ihr werden verhüllt und möglicherweise bald ganz entfernt.

Immer wieder werden in der Türkei Christen unter dem Vorwurf der Missionierung ermordet, beispielsweise 2007 der deutsche Tilman Geske und zwei türkische Christen, die aus dem Islam konvertiert waren. Fünf Moslems folterten sie grausam und schnitten ihnen dann die Kehlen durch. Das Gerichtsverfahren wurde verschleppt, so dass erst nach neun Jahren die Lebenslang-Urteile für die Mörder gesprochen wurden. Zwischenzeitlich waren sie sogar wieder auf freiem Fuß.

14 Mitwisser wurden freigesprochen. Die türkische Justiz scheint jahrelang ihre schützende Hand über die Täter gehalten zu haben. So sagte Niyazi Güney, ein Abteilungsleiter im Justizministerium, dass „Missionsarbeit gefährlicher als Terrorismus“ sei und „leider nicht als ein Verbrechen in der Türkei“ gelte. Sonst wären die Mörder vielleicht sogar freigesprochen worden.

Im Oktober 2019 wurden in der siebtgrößten türkischen Stadt Konya an Bushaltstellen Plakate aufgehängt, auf denen mit martialischen Blutflecken auf Kreuz und Davidsstern der Koranvers Sure 5 Vers 51 zu sehen war:

„Nehmt Euch die Juden und Christen nicht zu Freunden“

Auf der Liste der Länder, die Christen am schlimmsten verfolgen, steht die Türkei auf Platz 36, noch vor dem Sultanat Brunei.

Niedergang des christlichen Libanon durch moslemische „Flüchtlinge“

Ein weiteres abschreckendes Beispiel aus der jüngeren Geschichte liefert das früher christlich dominierte, modern geprägte und westlich orientierte Libanon, das in den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als „Schweiz des Orients“ bezeichnet wurde. Die Hauptstadt Beirut galt sogar als „Paris des Nahen Ostens“.

Die Christen machten dann aber den Fehler, palästinensische „Flüchtlinge“ und PLO-Aktivisten aus Jordanien aufzunehmen. Es kam zu einem rasanten Anwachsen des moslemischen Bevölkerungsanteils und in dessen Folge zu einem 15 Jahre andauernden Bürgerkrieg. Seitdem ist das Land im wirtschaftlichen Niedergang und es gibt permanente Spannungen zwischen Christen und Moslems. Zudem treibt im Libanon die islamische Terror-Organisation Hizbollah ihr Unwesen.

Islamische Terror-Anschläge richten sich immer wieder gezielt gegen Kirchen. Einer der schlimmsten erfolgte am Ostersonntag 2019 in Sri Lanka: 253 Christen wurden getötet, 485 verletzt.

Vor allem auch in Ägypten sind Kirchen immer wieder Ziel von Attentaten, beispielsweise am 1. Januar 2011 in Alexandria: Eine Autobombe riss 23 Menschen in den Tod, 97 wurden verletzt. Am 11. Dezember 2016 starben bei einem Sprengstoffanschlag auf die Kapelle Sankt Peter und Paul in Kairo 28 Menschen, 36 wurden verletzt. Am Palmsonntag 2017 wurden durch eine Bombe in der St-Georg-Kirche in Tanta 25 Menschen getötet und 59 verletzt. Am 29. Dezember 2017 erschossen zwei moslemische Attentäter neun Christen in einer Kirche in Kairo.

Die islamische Terror-Bande Boko Haram hat in Nigeria von 2011-2015 bei 13 Anschlägen auf Kirchen 231 Christen getötet und 552 verletzt.

Wenn der Politische Islam nicht auch in Europa schnellstmöglichst verboten und damit der Islam von all seinen brandgefährlichen Bestandteilen entschärft ist, werden Terror und Bürgerkrieg diesen Kontinent in seinen Grundfesten erschüttern.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: HU70117753795954288500000000, BIC: OTPVHUHB. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Zu allem passt, dass der Gemeindediener aus Ruanda in Nantes die drei Brände gelegt hat.

  2. mich beunruhigt eher die Feindseligkeit der deutschen Regierung gegen Ihr angestammtes Volk

    ….und da vor allem die absolute Abscheu und den Zerstörungswille von Dr. Merkel

  3. Diese Videos sind wirklich gut gemacht, sachlich, nüchtern – Herr Michael Stürzenberger trifft diesen ernsten Ton, welcher dem Thema exakt angemessen ist. Vor allem lassen sich diese Videos gut teilen zur Aufklärung anderer Bürger. Angst um unsere freie Gesellschaft, ja die ist berechtigt. Aufklären und dann bewusstes Agieren gegen die Gefahr. Dankeschön, lieber Herr Michael Stürzenberger! Und natürlich an alle Mitstreiter bei BPE!

  4. Dieser kulturfremde Afrikaner ist angeblich Christ.
    Nun weint er und bereut es bitterlich….

    .

    „KIRCHENBRAND VON NANTES
    Kirchenbrand in Nantes: Verdächtiger gesteht die Tat
    Eine Woche nach dem Brand der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul in Nantes steht der Täter fest. Ein katholischer Migrant aus Ruanda und freiwilliger Kirchendiener hat gestanden. Sein Aufenthaltstitel war nicht verlängert worden.“

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/kirchenbrand-von-nantes/

  5. Bei einer Geburtstagsfeier im Freundeskreis wurde, anstatt von Geschenken, für Open Doors gesammelt.
    Gute Idee.
    Könnte man mal nachmachen.

  6. Leider drängt sich beim Islam immer der Vergleich mit dem Nationalsozialismus auf.

    Die wenigsten Nationalsozialisten haben Juden umgebracht, sondern waren ordentliche und friedliche Bürger. Welche Aussagekraft hat das über den Nationalsozialismus und seine Gefährlichkeit? Ganz richtig: Keine.

    Und so ist es auch mit dem Islam, zu welchem mir immer wieder die Ohren vollgetrötet werden, daß die meisten Moslems friedliche und friedfertige Mitbürger sind.

    Entscheidend für die Beurteilung der Gefährlichkeit einer Gruppe ist deren Programmatik oder Lehre. Das sollte das erste sein, was wir aus dem Auftreten des Nationalsozialismus gelernt haben sollten.

    Aus der Friedfertigkeit eines Teils einer Bewegung zu schließen, diese sei insgesamt friedfertig, ist eine Form einer self fulfilling prophecy, methodisch falsch und meist nur Ausdruck eines nicht selbst eingestandenen Wunschdenkens.

  7. OT
    Wirtschafts-Nachrichten ( Deutschland)
    Teil 1
    Überall werden jetzt schon Stellen gestrichen oder gleich ganze Betriebe dicht gemacht,
    noch bevor der „heiße Herbst“ einsetzt.
    MAN Energy ( VW Tochter) schließt die Turbinenfertigung in Hamburg
    155 MA verlieren ihren Job
    In Augsburg am Stammsitz sind sogar 1.800 Jobs gefährdet
    Insgesamt sollen in D 3.000 MA entlassen werden
    MAN hat noch weitere Werke u.a. in Indien.
    „Turbinenhersteller will Kosten einsparen: 155 Jobs in Hamburg werden gestrichen

    Ganze 450 Millionen Euro will das Unternehmen mit den neuen Maßnahmen zur Kostensenkung einsparen. Dafür will der Turbinenhersteller rund 3000 Jobs in Deutschland, davon 155 in Hamburg, streichen. „Wir müssen uns auf ein längerfristig schwieriges Marktumfeld einstellen“, sagt Dr. Uwe Lauber, Vorstandsvorsitzender von MAN Energy Solutions. „Wichtige Geschäftsfelder des Unternehmens wie das Kreuzfahrgeschäft sind unmittelbar von den Folgen der Covid-19-Pandemie betroffen, und wir rechnen erst 2023 mit einer Erholung auf Vorkrisenniveau, so Lauber.
    Neuer Inhalt (14)

    Das Unternehmen MAN Energy Solutions stellt die Produktion von Dampfturbinen in Hamburg ein: 155 Mitarbeiter sind davon betroffen.
    Foto:

    picture alliance/dpa

    In den Hamburger Werken wurden bisher Dampfturbinen gebaut, die dann in der Industrie eingesetzt wurden. Wie ein Sprecher des Unternehmens der MOPO bestätigte, fertigt der Betrieb weiterhin Turbinen an seinem indischen Standort in Bangladore sowie in Oberhausen an. Der in Hamburg gelegene Servicestützpunkt für Schiffsmotoren bleibe erhalten. Dort seien rund 40 Personen beschäftigt.
    MAN-Vorstand strebt „sozialverträglichen Personalabbau“ an

    Der MAN-Vorstand habe Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen. Das Unternehmen kündigte an, dass der Personalabbau weitestgehend „sozialverträglich“ gestaltet werden soll. „Betriebsbedingte Kündigungen können aber nicht ganz ausgeschlossen werden.“
    Gewerkschaft IG Metall kritisiert „Optimierung der Unternehmen unter dem Deckmantel Corona“

    Die Gewerkschaft IG Metall erwartet weitere Auseinandersetzungen um Jobs in Deutschland, besonders in der Automobilindustrie. In den Branchen, für die die Gewerkschaft zuständig sei, seien ungefähr 300.000 Arbeitnehmer gefährdet, ihren Job zu verlieren. Vorstandsmitglied Jürgen Kerner kritisiert den geplanten Job-Abbau der Unternehmen unter dem „Deckmantel Corona“. Vieles davon habe auch schon vor Corona in der Schublade gelegen.

    Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Firmen in Sorge: Von Recyclinghof verdrängt?

    Zwar gebe es momentan Unterauslastung, dafür sei aber die Kurzarbeit da. „Wenn die ersten Unternehmen damit durchkommen und sich optimieren, dann wird der Druck auf die anderen, die Beschäftigung halten, immer größer werden.“ Jetzt sei es wichtig, von Anfang an eine klare Position einzunehmen, empfiehlt Kerner. Er plädiert für ein gesellschaftliches Zeichen, um die bedrohten Arbeitsplätze nicht verschwinden zu lassen. (vst)
    https://www.mopo.de/hamburg/-schwieriges-marktumfeld–industrieriese-streicht-in-hamburg-155-stellen-37070302

  8. OT
    Wirtschaftsnachrichten
    Teil 2
    KAMAX ( Schrauben für die Autoindustrie) schließt das Werk in Alsfeld
    und baut ein Neues in der Slowakai
    Unsere Politiker und Gewerkschafter bekommen es einfach nicht in ihr Hirn:
    Die Energiekosten sind in Deutschland zu hoch,
    sowie andere Nebenkosten, und nun kommen auch noch gleich 3 neue Steuern dazu,
    inkl. der unsinnigen CO2 Steuer
    Ich habe berufsmäßig mit Autozulieferern zu tun, einer musste im Februar Insolvenz anmelden,
    kurz vorher hatte er noch über die hohen Energiekosten geklagt,
    welche der Wettbewerb in Frakreich und Italien nicht hat
    Ein Anderer erzählte mir, das er überlegt, zmindest einen Teil seiner Firmen in den Osten ( Tschechien)
    zu verlegen
    Neueste Ziel für Verlagerung in der Auto Zulieferindustrei ist u.a. Lettland
    Hella und Conti bauen dort neue Fabriken
    auch Ungarn, und Rumänien sind beliebte Standorte
    VW hat schon vor Jahren seinen Einkauf dorthin( Ungarn) verlagert

    „Neue Schraubenfabrik in Bardejov errichtet – offenbar weitere Expansionspläne
    Die Sache mit dem Kamax-Werk in der Slowakei

    „ALSFELD/BARDEJOV (jal). Während die Kamax ihr 50 Jahre altes Werk in Alsfeld schließen will, entsteht in der Slowakei ein neues – und die Expansion dort soll offenbar weitergehen. Ist das Kalkül oder Zufall? Deutsche Arbeitnehmervertreter schwanken ebenso wie die Politik zwischen Kritik und europäischer Solidarität.
    weiter …..
    oberhessen-live.de/2020/07/12/die-sache-mit-dem-kamax-werk-in-der-slowakei/

  9. Türken Wulff gab in den letzten Wochen wieder einige Radio Interviews in denen er kundtat wie wichtig der Islam für Deutschland sei

    Und das das Christentum zweifelsfrei zur Türkei gehören würde äußerte dieser Dummsabbeler auch schon des Öfteren.

    Wie wir am Beispiel der Hagia Sophia nun sehen können, hat man bezüglich der Rolle des Christentums in der Türkei doch größere Zweifel als der Sonntagsredner Christian.

    Und wenn wir in Deutschland weiterhin Christenverrätern, Nichtsnutzen und Verrätern der eigenen Werteordnung freien Lauf lassen, dann werden die Männer mit den langen Bärten und den Schwertern sicherlich bald auch in unseren Domen und Kathetralen stehen. Wenn sie wie in Nantes oder Notre Dame nicht gleich gebrandschatzt werden.

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Christian-Wulff-Stationen-seiner-Karriere,wulff877.html

  10. Wenn man sich mal überlegt, welche Macht die schon haben und wenn man sich überlegt, daß die ohne fremde Hilfe aufgrund ihres IQ´s auch heute noch nur hölzerne Waffen hätten und wie leicht man sie unter Kontrolle hätte halten können, wird einem ganz schlecht.

  11. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch, 26. Juli 2020 at 15:53

    „[…] Angela Merkel hat den Djihad mitten ins Herz von Europa geholt.

    Mögen ihr die europäischen Völker ihr dafür noch in Tausend Jahren die Gebeine verfluchen! […]“

    Es steht eher zu befürchten, wenn der und deren Günstlingen nicht bald das Handwerk gelegt wird, daß die noch in 10000 Jahren im dann schon lange islamischen Großreich als Heilige verehrt wird, die dafür gesorgt (bzw. als einer der Hauptstrippenzieher mit dafür gesorgt) hat, der islamischen Welt Anfang des 21. Jahrhunderts westlicher Zeitrechnung einen Teil Europas auf dem Platintablett zu schenken.

    Der von der (und denen) angerichtete Schaden ist bereits schon jetzt unermeßlich – sowohl was die von ihren „hilfesuchenden“, „hilfsbedürftigen“ Lieblingen massakrierten Ureinwohner (nicht: „schon länger Hierlebende“, „Mehrheitsgesellschaft“ oder ähnlich bescheuerte Bezeichnungen!!!) sowie die Zerstörung der wissenschaftlich-technischen, geschichtlichen, kulturellen, materiellen, finanziellen + umweltlichen (Flora, Fauna) Substanz unserer Heimat betrifft. (Was man ggf. als vorbereitendes Terraforming bezeichnen kann, da damit die Verwüstung vorbereitet wird, damit die einrückenden Neueuropäer sich schneller zu Hause fühlen …)

  12. Ich würde sagen, der Islam ist gegen jeden Andersgläubigen oder Nichtgläubigen feindselig.

  13. Ein Blick in die jetzige Türkei reicht aus:

    Nie war die Arbeit von Michael Stürzenberger einschließlich der Bürgerbewegung Pax Europa wichtiger denn heute!

    Wie viel Zeit bleibt uns noch gegen die vollständige Islamisierung unserer Zivilisation. Wollen wir das wirklich unseren Kindern und Enkeln antun?

  14. Die feindselige Rolle des Islam muss nicht mehr thematisiert werden. Da ist alles gesagt.

    Was thematisiert werden muss ist die Rolle der deutschen Christen … insbesondere der sogenannten Kirchen und vermeintlichen „C“-Parteien. Da werden weltweit … sogar mitten in Europa (Frankreich) … Kirchen angezündet und im Nahen Osten & Afrika Christen verfolgt, massakriert und ermordet und nichts passiert! Diese deutschen Christen machen NICHTS! Nullkommanichts! Die kritisieren das nicht einmal! Was sind des das für Waschlappen? Müssen sich diese sogenannten Kirchen noch wundern, dass ihnen scharenweise die Mitglieder flüchten? Die Leute wissen, dass sie weder von CDU/CSU noch von diesen linken Kirchengurus etwas zu erwarten haben. Im Gegenteil! Diese irren Kirchengurus holen diese Christenhasser sogar noch mit Schlepperbooten nach Europa.

    Und keiner von diesen deutschen Christen hat den Arsch in der Hose aufzustehen und SCHLUSS! zu rufen. Solch eine feige Bande muss nicht mehr jammern, wenn sie in orangenen Overalls eines Tages im Fernsehen zu sehen sind. Ekel und Abscheu verursacht solche Feigheit bei mir. Diese sogenannten Christen lassen ihre eigenen Glaubensbrüder verrecken. Unfassbar!

  15. @ Heisenberg73 26. Juli 2020 at 19:20

    Man könnte auch sagen:

    Nicht die westlichen Gesellschaften sind Fremdenfeinde, wie es ihnen von Gutmenschen vorgeworfen wird, sondern in unseren Heimaten tummeln sich mittlerweile jede Menge fremde Feinde / feindliche Fremde, illegal hereingelassen von volksfeindlichen und rachsüchtigen (?) Emporkömmlingen „aus dem eigenen Nest“ (die sind aber keine Nestbeschmutzer).

    Allein D wurde in den letzten knapp 5 Jahren bis zur Unkenntlichkeit verändert, weil diese Gutmenschen mit ihrem Ethniensammelwahn dieses Land/diesen Staat = UNSERE HEIMAT zerstören. Tatsächlich: bereits zerstört haben.

    Den Völkermordparagrafen kopiere ich jetzt nicht rein, der wurde hier schon häufig behandelt. Von den „Taten“, die zur massiven Schädigung bzw. Auslöschung von Völkern durchgeführt werden, treffen auf deutsche Personen gleich mehrere zu. Aber das interessiert keine UNO und keinen sonstwen.

    Gerade von der UNO werden wir keinerlei Hilfe bekommen. Die spielt ein doppeltes Spiel: Einerseits ist sie gegen Völkermord und auf der anderen Seite hat sie ihre Pfoten bei der Ersetzungmigration (replacement migration), von D „liebevoll“ Bestandserhaltungsmigration genannt, in diesem für das Deutsche Volk tödlichen „Spiel“.

    Links (Nr. 3: englische Ausgabe)

    UNO-Abteilung für Bevölkerungsfragen:
    Ohne Einwanderung wird die Bevölkerung in fast allen europäischen Ländern schrumpfen
    Deutschland bräuchte jährlich 6000 Zuwanderer pro 1 Million Einwohner um den Anteil von
    Personen im arbeitsfähigen Alter an der Bevölkerung zu halten
    #www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/ageing/replacement-press-ger.pdf

    Abteilung Bevölkerungsfragen
    Vereinte Nationen
    BESTANDSERHALTUNGSMIGRATION: EINE LÖSUNG FÜR ABNEHMENDE UND ALTERNDE BEVÖLKERUNGEN?
    ZUSAMMENFASSUNG
    http://www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/ageing/replacement-es-d.pdf

    United Nations
    Population Division, Replacement Migration
    EXECUTIVE SUMMARY
    https://www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/ageing/replacement-es.pdf

    Folgender Link geht wohl nicht mehr – ???
    https://www.un.org/en/development/desa/population/publications/ageing/replacement-migration.asp

  16. So sehr ich Michael Stürzenberger für seine Islam-Aufklärung schätze. In der weiteren Verästelung des Islam nun auch in einen „politischen“ Islam und in einen „normalen“ Islam, kann ich ihm nicht folgen.

    „Der Islam ist der Islam!“ das betonte nicht nur Erdogan, sondern auch die jeweiligen Großimame der ägyptischen al-Azhar-Hochschule – die als höchste Autoritäten der Sunniten gelten.

    Der derzeitige Amtsinhaber Rektor Prof. Dr. Ahmad Mohammad al-Tayyeb war schon zu Zeiten des katholischen Bundestagspräsidenten Lammert ein gern gesehener Gast in der oberen Etage eines demokratischen Parlaments – aber die gemeine Bevölkerung erfuhr davon nichts. Vermutlich verschlug es den Repräsentanten deutscher Politik auch immer die Sprache vor dem hohen Gast, so dass der sein islamisches Glaubensgut verbreiten konnte.

    Und so verwundert es nicht, wenn Lammerts Nachfolger und Merkel-Vasall Schäuble der erste war, der behauptete, der Islam gehöre zu Deutschland.

    Erst später stießen weitere Merkel-Knechte wie Wulff, Schavan, Polenz u.a. ins gleiche Horn. Merkel selbst blieb es dann vorbehalten, zu betonen, dass der Islam „unzweifelhaft“ ein Teil Deutschlands ist.
    Leute, die noch immer nicht wahrhaben wollen, dass der Islam eine noch größere Gefahr für Deutschland ist als der Linksextremismus, sollten sich nun endlich eines größeren Wissens befleißigen! Es gibt so viele Bücher von wirklichen Kennern des Islam, die selbst im Islam großgeworden sind. Allen voran Mustafa Kemal Pascha Atatürk „Vater der Türken“! Er sah im Islam den entscheidenden Grund für die Rückständigkeit seines Volkes. Für den Gründer der türkischen Republik war der Islam „die absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, die verwesende Leiche, die unser Lebe vergiftet“. Siehe die Biographie von Jaques Benoist-Mechin!

    Die Bücher von Hamed Abdel-Samad („Islamischer Faschismus“), Ayaan Hirsi Ali, Sabatina James, Mosab Hassan Yousef („Sohn der Hamas“), Moussa Afschar, Abd Al-Masih, Nassim Ben Iman, Amir Taheri, Ali Dashti; Hans-Peter Raddatz u.v.a.m. sollten gelesen werden!

    Und schließlich sollte jeder einmal den Koran in der wissenschaftlich anerkannten und gut lesbaren Übersetzung von Max Henning (Reclam) lesen.

    Seit über 30 Jahren sind viele dieser Bücher bekannt – nur unsere Politik und unsere Kirchenleiter verschließen aus lauter Gutmenschlichkeit – in Wirklichkeit Verweigerung der Realität – Hirn und Herz und fördern die Islamisierung unseres Landes als willige Helfer.

    Hinzu kommt die fatale Unterstützung zwangsbezahlter linker Medien. Auch sie verweigern die Realität und pumpen die TV-Glotzer u.a. mit lächerlichen Ratespielchen voll, die Wissen vortäuschen sollen, und natürlich „Fake News“. Wichtige Dinge werden erst so spät gesendet. dass sie der normale Arbeitnehmer nicht mehr sehen kann.

    Dabei ist doch die schwere und blutige Verfolgung von Christen in allen islamischen Diktaturen eine gut erkennbare und höchst beklagenswerte Tatsache, die die weltweit schweren Verbrechen des Islam an der Menschheit zeigen.

    Und trotzdem gratulierte Frank-Walter S. zweimal dem iranischen Mullah-Regime zum Jahrestag der Islamischen Revolution 1979, als alle Menschenrechte im Iran beseitigt wurden. Und er ehrte den Terroristen Arafat persöhnlich durch eine Kranzniederlegung – ebenfalls im „Namen seiner Landsleute“. Und unser kleiner Außenamtsleiter Maas droht ständig der einzigen Demokratie im Nahen Osten: ISRAEL, unser wichtigster Verbündeter und zugleich Abwerblock gegen die weitere Islamisierung Europas ….

  17. @john3.16 26. Juli 2020 at 21:37
    „So sehr ich Michael Stürzenberger für seine Islam-Aufklärung schätze. In der weiteren Verästelung des Islam nun auch in einen „politischen“ Islam und in einen „normalen“ Islam, kann ich ihm nicht folgen.“
    ————————————————

    Ich kann zwar nicht für Michael Stürzenberger sprechen, nur meine Meinung darlegen, warum ich ihm da zustimme. Die globalistische Agenda von UNO, gewissen Superreichen, diversen NGO’s sieht die Flutung Europas (nicht nur) mit vornehmlich mohammedanisch geprägten Migranten vor. Gleichzeitig steht in dieser Agenda offen nachlesbar, dass Kritiker dieser Migration benachteiligt, ja verfolgt werden sollen.

    Eine eigentlich nötige Generalabrechnung mit dem rückständigen und nicht in unseren Zivilisationsbogen passenden Mohammedanismus führt somit zur sofortigen Verfolgung und Maulkorb für die Kritiker. Also benötigt es eine geschickte Strategie, trotzdem die Leute aufzuklären und zu warnen vor der Gefahr. Und deshalb ist die Kategorie „politischer Islam“ ein guter Einstieg für den Widerstand.

    Zudem, die Religionsausübung im „stillen Kämmerlein“, die sollte wohl bleiben. Sonst gäbe es einen patriotischen Schnüffelstaat, den auch keiner wirklich will. Soll doch zuhause glauben wer will, solange er nicht andere damit und vor allem nicht in der Öffentlichkeit belästigt. Dass der Islam insgesamt nicht zu Deutschland gehört, das allerdings ist für mich nicht verhandelbar. Doch zuerst muss der politische Islam zurückgedrängt werden.

  18. Die totalitäre faschistische Ideologie des Politischen Islam ist deckungsgleich mit der Ideologie des Nationalsozialismus, Kommunismus. „Der Islam“ enthält beides : Glaube u. Ideologie : wann begreift die AfD es denn, daß im öffentlichen Diskurs ausschließlich der Politische Islam zu kritisieren, anzugreifen ist.
    Dieser ist unerschöpflich in Agitation, Provokation u. Argumentation. Gegen Glaube kämpft schon der Don Quijote.

  19. an John 3.16
    Der Komplex „Islam“ ist für „Otto“ u. „Achmed“ nur dann zu begreifen, wenn sie den Schutzmantel Glauben vom eigentlichen Kern – dem Politischen Islam – trennen !
    Nur den Politischen Islam können Sie mit Terminologie, Begrifflichkeit, Gliederung – Unmißverständlichkeit – angreifen. Logik u. Dialektik wird jeden dogmatisch- muslimischen Greis zerreißen. Es ist rhetorisch einfach nicht möglich Glaube als schützenswertes Gut in einem Satz mit faschistischen Machenschaften zu beschreiben : Lassen Sie doch diesen scheiß Glauben in Ruhe, jeder Jeck ist anders, lassen Sie jedem doch seine Träume – desto härter gehts zur Sache bei den ideologischen Verfehlungen – hier wird die Schlacht geschlagen !
    Seien Sie doch zufrieden – der Verfassungsschutz sieht das genau so !! Ich hoffe die AfD begreift das bald !

  20. M.Stürzenbergers Vorträge zum pol.Islam müßten viel mehr Gehör bei den Bürgern finden, denn
    unsere Verantwortlichen werden sich leider weiterhin vor dem „friedlichen“ Glauben in den Staub werfen !

  21. Nochmal:
    Es gibt keinen politischen Islam.
    Es gibt nur den Islam,
    (O-Ton Erdogan: „Islam ist Islam“)
    und der ist die Wurzel allen Übels
    seit 1400 Jahren !

  22. Kann diesen irgendwie eigenartigen Formulierungen vom ‚politschen Islam‘ nicht so recht folgen. Wer hat diesen verqueren Sprech erfunden ? Ich glaub‘ diesmal warens nicht di e Schweizer, trotz R*cola.

Comments are closed.