Das Pegida-Team empfängt heute zur 217. Kundgebung gleich zwei Protagonisten des politischen Zeitgeschehens: Andreas Kalbitz und Christoph Berndt. Der eine brachte die patriotischen Wähler an die Urne, der andere versammelte sie auf der Straße. Brandenburg hat es geschafft, die politische Strömung und die Straße zu vereinen. Scheinbar wurde diese Macht zu stark. Sowohl für den politischen Gegner als auch für die Eigenen. An diesem Montag treten sie gemeinsam ab 18:30 Uhr auf dem Altmarkt in Dresden auf – den Livestream sollte man heute also nicht verpassen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Ist das nicht Toll so bequem vor dem Rechner eine Revolution durchzuführen , wenn die das schon 1989 gekonnt hätten. Haben wir es gut.

  2. Einfach nur krank diese Auflagen wegen Corona. Es würde ja reichen – entweder Maske oder Abstand.
    Alles nur Schikane. Das Durchhaltevermögen von PEGIDA ist bewundernswert. Mal sehen ob man mit dem linken Pack nachher auch so streng umgeht. Oder haben die etwa heute keine Freifahrt nach Dresden bekommen?

  3. Bei Pegida ist Andreas Kalbitz richtig, dort kommt es nicht so auf das Abgrenzen an.

    Es wurde hier von PI-News bereits mehrfach der sinnvolle Vorschlag gemacht Partei (AfD) und Bewegung (Pegida, Identitäre,…) sauber zu trennen. Dabei muss die Partei „sauber“ bleiben. Es wäre die Weiterentwicklung der Strategie von Franz-Josef Strauß: Getrennt marschieren, vereint schlagen…!

  4. Sie haben keine Wahl und müssen die Maskenpflicht und den Abstand einhalten.

    Für die Nichtbeachtung dieser Zwangsregeln ist es noch viel zu früh. Das kommt vielleicht erst noch.

  5. Jedenfalls eine mutige und schon langandauernder Protest . Davor ziehe ich meinen Hut vor jeden Teilnehmer , der sich nicht entmutigen lässt .

  6. Hallo,
    schön alle funktionieren wie wie das Regime es fordert. Ständige Aufrufe zum Gehorsam. Merkt Ihr nicht , wie Ihr euch unterordnet, ut dressiert. Nicht nur die AfD ist CDU 2.0. auch Pegida ist zunehmend ein zahnloser Tieger. Können den Seeeholer gleich eingliedern.


  7. .
    .
    SEEHOFER gestern auf Phoenix
    .
    Wer genau hingehört hat:.. „Asylanten sind Deutschlands Problem“

    .
    Seehofer spricht… Er hat bei vielen europäischen Politiker angefragt ob die wohl Flüchtlinge aufnehmen wollten und wie viele..
    .
    Seehofer weiter…
    .
    Alle Politiker haben dankend ABGELEHNT, mit der Begründung: „Die Asylanten wären ja Deutschlands Problem und Deutschland mache diese Asylanten zu ihrem Problem und deshalb sollte sich auch Deutschland drum kümmern.. Da haben sie recht.
    .
    .
    Deutsche Politiker holen illegale Asylanten und andere Staaten sollen es ausbaden aber nix da.. STINKEFINGER! Deutschland hat die dümmsten und dämlichsten Politiker auf diesem Planeten.
    .
    .
    So sieht aus.. Wir werden von illegalen Asylanten überrannt.
    .
    Wir sind am Arsch..
    .
    Schützt eure Familien mit allem was geht!
    .
    .

  8. tban 14. September 2020 at 18:50
    „Patrioten mit Maulkorb!
    Für mich ein Armutszeugnis.“
    ———
    Mir sind aktive Patrioten mit Maske lieber
    als inaktive Patrioten ohne Maske.
    Ausserdem wartet und sucht man nach Gründen,
    Pegida mal so richtig schön von der Polizei abräumen zu lassen.

  9. Wie sollen wir uns nur vor der zunehmenden Kriminalität schützen?
    Am hellichten Tag! Es wird immer schlimmer!

    .

    „Juwelier erschießt bei Überfall mutmaßlichen Räuber

    Ein Überfall auf einen Juwelier in Celle hat der 71-jährige Ladeninhaber einen der beiden mutmaßlichen Täter erschossen und den Komplizen schwer verletzt.

    Celle

    Juwelier erschießt bei Überfall mutmaßlichen Räuber
    Ein Überfall auf einen Juwelier in Celle hat der 71-jährige Ladeninhaber einen der beiden mutmaßlichen Täter erschossen und den Komplizen schwer verletzt.

    Celle
    Ein Juwelier hat in Celle bei einem Raubüberfall einen mutmaßlichen Täter erschossen und einen weiteren schwer verletzt. Ob die beiden am Montag auch Schusswaffen dabeihatten, war zunächst unklar. Die Ermittlungen dauern an.
    Nach Angaben der Polizei betraten die Täter gegen 15.50 Uhr das Juweliergeschäft in der Neuen Straße – mitten in der historischen Innenstadt. Der 71-jährige Ladenbesitzer wehrte sich gegen die Räuber, indem er mehrere Schüsse abgab. Ein Täter wurde dabei tödlich verletzt, der andere schwer verletzt.
    Der Ladeninhaber und seine 72-jährige Frau erlitten nach Polizeiangaben einen Schock. Weitere Informationen – zum Hergang und den Identitäten der Täter – will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgeben.“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Celle-Mutmasslicher-Raeuber-bei-Ueberfall-auf-Juwelier-erschossen

  10. Jeder Staat , der ungern oder gar nicht Flüchtlinge aufnehmen will, braucht sich D/ nur aus Allen Richtungen anschauen, von Oben-von Unten, von Nebenan, dann weiss man ,was die gewollte islam.Zuwanderung angerichtet hat, auf so etwas können Poltiker in anderen Staaten gerne verzichten

  11. @Marie-Belen
    Leider sind 99%der Juweliere nicht so „Wehrfähig“ weil dann würden es sich die Kuffnucken dreimal überlegen, ihr dreckiges Leben zu riskieren

  12. Anita Steiner 14. September 2020 at 19:22

    Ich bin mal gespannt, wie in den nächsten Tagen mit diesem Raubüberfall umgegangen wird!

  13. bobbycar 14. September 2020 at 18:57

    Da ja sehr viele ältere Menschen bei pegida demonstrieren, kann der Mundschutz ja eine gewisse Beruhigung für sie sein. Insofern sollte man das mit dem Mundschutz nicht so eng sehen.

  14. Marie-Belen
    14. September 2020 at 19:18
    Wie sollen wir uns nur vor der zunehmenden Kriminalität schützen?
    Am hellichten Tag! Es wird immer schlimmer!

    .

    „Juwelier erschießt bei Überfall mutmaßlichen Räuber

    Ein Überfall auf einen Juwelier in Celle hat der 71-jährige Ladeninhaber einen der beiden mutmaßlichen Täter erschossen und den Komplizen schwer verletzt.
    ++++

    Sehr Waidgerecht!

    https://youtu.be/_A6yOEwnz7Y

  15. Das war heute nur ein „Spaziergängchen“.
    Also in der „heißen Phase“ im Frühjahr war ich selbst mal mit angedeutetem Tuch vor dem Mund auf dem Altmarkt.
    Aber jetzt bei diesen lächerlichen Fallzahlen in Sachsen…
    Sogar die Rollstuhlfahrer haben einen Maulkorb. Und die linken Zecken stehen „Seit an Seit“ und niemanden juckt es.
    Tut mir leid, aber das kann ich mir nicht antun.

  16. Marie-Belen 14. September 2020 at 19:18

    Wie sollen wir uns nur vor der zunehmenden Kriminalität schützen?
    Am hellichten Tag! Es wird immer schlimmer!
    _____________________________________________
    Nicht nur WIR brauchen Schutz …. auch die Tierwelt.
    Ich bin immer noch erschüttert über den Kommentar heute im Strang über „COMPACT“
    Irminsul (SCHLUSS MIT DER CORONA-LÜGE!) 13. September 2020 at 21:21

    Die Ziegemänner von Moria: https://pbs.twimg.com/media/Ehy96GlX0AAUjvn?format=jpg&name=large

    Liebe Grünen, das muss doch selbst euch Hirntoten einleuchten, dass man sowas nicht als „Flüchtling“ nach Deutschland holen kann.

  17. Marie-Belen 14. September 2020 at 19:25

    Anita Steiner 14. September 2020 at 19:22

    Ich bin mal gespannt, wie in den nächsten Tagen mit diesem Raubüberfall umgegangen wird!
    —————————————————————-
    ich bin auch gespannt wie ARD und ZDF heute Abend darüber berichten.

  18. Selberdenker 14. September 2020 at 19:30

    Sieht aus wie von Haldenwangs Leuten ausstaffiert. Vielleicht einen Hauch zu dick aufgetragen. Hoher Wuchs, Glatze, Lederhosen, Edelweisss (oder sowas), Stiefel, Tattos ……

    Vielleicht liest ja einer der Teilnehmer dies oder kann wenigstens hinterher berichten, was es mit diesem Typ auf sich hat.

  19. Marie-Belen
    14. September 2020 at 19:18
    […]

    „Juwelier erschießt bei Überfall mutmaßlichen Räuber“
    ========
    Tja, wohl an den Falschen geraten.
    So was kommt von sowas.

    Hfftl. kommt das Seniorenehepaar schnell darüber hinweg. Ich wünsche den beiden alles erdenklich Gute!!!

  20. Corona-Lappen gerade eben, bizarrer geht es nicht in geballten 5 Minuten:

    Ich tanke, weil gerade günstig (Sprit Normal Super 1,24). Will zahlen. Habe das Rüsseltuch vergessen. Drehe auf halben Weg semihektisch um. Ein Motorradfahrer, ohne Maske in der Tankgasse, lacht mich an: „Sie haben bestimmt den Lappen vergessen!“ Ich zurück: „Genau!“

    Wir lachen gemeinsam. Ich dann mit Rüsseltuch in die Tanke. Wo mich die Tankkassiererin ganz ohne Maske höflich belehrt: „Sie müssen das über die Nase ziehen.“

    Absurdistan.

  21. Anita Steiner 14. September 2020 at 19:15

    Erich, bist du’s?
    Ich glaube Wenn man den Böhmermann verstaatlicht, könnte er z.B. die Straßen nach Schlaglöchern absuchen.

  22. Deutschland hat durch Merkel tausende kriminelle Kuffnucken Asylbetrüger eingeschleust!

    Einer davon wurde Gott sei Dank heute in Celle von einem Juwelier erschossen!
    🙂

  23. Anita Steiner
    14. September 2020 at 19:22
    @Marie-Belen
    Leider sind 99%der Juweliere nicht so „Wehrfähig“ weil dann würden es sich die Kuffnucken dreimal überlegen, ihr dreckiges Leben zu riskieren.
    ++++

    Der Juwelier in Celle hat bestimmt Glock gehabt! 🙂

  24. Marie-Belen 14. September 2020 at 19:25
    Ich bin mal gespannt, wie in den nächsten Tagen mit diesem Raubüberfall umgegangen wird!

    Kommt auf die Relgion drauf an, waren es welche aus den Ostblock, wird nicht viel kommen, ware es aber Anhänger der Religion des Friedens, dann kann ich diesen Juwelier schon jetzt bedauern

  25. Celle ist übrigens total mit Kurden versifft!

    Ich denke, der Juweliereinbrecher war vermutlich auch einer von denen!

  26. Babieca 14. September 2020 at 19:40

    Vermutlich war sie hinter einer „Spuckschutzscheibe“ und meinte, sie könne damit den Aerosolen ein Schnippchen schlagen………. 😉

  27. Das waren doch mal ganz ordentliche Reden.
    Leider, wird westelbisch nicht viel davon zur Kenntnis genommen.
    So muss/wird das Schicksal halt seinen Lauf nehmen.

  28. Je länger ich die zurückliegenden Ereignisse und Wahlergebnisse analysiere, umso deutlicher fokussiert sich für mich heraus, dass die AfD sich zwar mittlerweile in den Parlamenten (mehr oder weniger stark) befindet, aber den Kontakt zur Bevölkerung so nicht hat. Sind wir doch mal ehrlich: Die Wahlergebnisse sind doch nur zustande gekommen, weil die Leute die Schnauze voll haben und endlich eine für Deutschland positive Politik haben wollen. Auf genau diesen Anfangserfolgen ruht sich die AfD offenbar aus. Doch das ist trügerisch. Die PEGIDA-Fanbase sind die Wähler … aber werden die von dieser Partei abgeholt? Gibt es den Schulterschluss zwischen Legislative und dem Volk? Fehlanzeige! … und jede Menge Distanzeritis von Meuthen & Co. Kalbitz, Poggenburg & Co haben oberhalb 20% geholt. Wann wird Höcke (Thüringen) und Urban (Sachsen) von der Meuthenmeute angegriffen? Auf Weidel gehen sie ja schon sachte los.

    Leute, wir stehen 12 Monate vor einer richtungsweisenden Wahl. Wenn wir uns auf die AfD verlassen, ist unser Land verloren. Man kann in Parlamenten viel rumlabern, aber Politik wird auf der Straße gemacht. Wenn die AfD-Führung das nicht begreift, sorry, dann schafft euch ab.

    Gegen diesen irren Linksruck in Deutschland hilft nur eine starke Rechte. Seit 2013 hat mich die AfD davon abgehalten, deutlich „straffer“ zu wählen. Wenn die Altlastenparteien die AfD zersetzt haben, schwenke ich rüber zu „sehr straff“.

    Meuthen wird immer fetter. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass er sich den Altparteien in jedweder Form annähert. Wir brauchen keine weitere CDU …. eine Alternative wollten sie sein. Und ja, es gibt viele engagierte AfD-Mitglieder, die meine Kritik unberechtigt und hart trifft, die sich den Arsch aufreißen … und ihre ganze Arbeit von solch ein paar Honks an der Spitze wieder kaputtmachen lassen. Befreit euch! Da draußen sind die Wähler …. Haufenweise Nichtwähler! …. Holt die ab und die Umfragewerte gehen durch die Decke. Die Themen stapeln sich mittlerweile vor der AfD-Parteizentrale. Moria! Warum legt ihr nicht los? Das ist Sprengstoff, der nur gezündet werden muss! Macht es! …. und befasst euch nicht weiter damit die besten Mitglieder/Zugpferde zu entsorgen. Es interessiert keine Sau, wer was früher gemacht hat! Da hier & jetzt ist entscheidend! Und Kalbitz ist ein Topmann! Egal wie ihr euch auch versucht „selbst zu reinigen“, die Altlastenparteien werden euch nie in Ruhe lassen, also schlagt endlich zurück …. denn Angriffspunkte gibt’s bei denen genug. Ihr müsst auch nicht jammern, wie die Drecksmedien mit euch umgehen. Nach mehr als 7 Jahren müsst ihr das doch mal endlich gecheckt haben. Das war Zeit genug, um Gegenstrategien zu entwickeln. Stattdessen wartet ihr auf das eine „Sommerinterview“ was euch im Nachgang selektiv um die Ohren kracht und voll nach hinten losgeht.

    Genug gewettert. Liebe AfD, entweder ihr kommt langsam wieder aus dem Arsch oder das war´s für euch. Holt das Volk da ab, wo die echten Probleme sind. Lösungen! Die Leute wollen Lösungen und kein Meuthen-Geheule! Pensioniert den Lucassen, den Pazderski und den Jung! Gauland ist der Mann, einer der wichtigsten Denker bei euch überhaupt.

    Ich habe fertig.

  29. johann 14. September 2020 at 20:06

    Vermutlich war sie hinter einer „Spuckschutzscheibe“ und meinte, sie könne damit den Aerosolen ein Schnippchen schlagen………. ?

    Nicht mal das! Ich gucke mir das immer ganz genau an. Das ist ja so irre…

  30. Redet mit Freunden und der Familie. Wenn sich da noch welche für den Widerstand gewinnen lassen, umso besser.

  31. Burg 14. September 2020 at 20:24
    Vergeßt Pegida, und geht einfach spazieren!

    —————————————————

    Nein!

    Denkt an PEGIDA und spaziert mit!

  32. Ich bin gespannt, was Ben Shalom berichten wird.
    Die Reden waren natürlich erstklassig.
    Aber die Rahmenbedingungen waren nicht in Ordnung. Schon der Zugang schien schwierig zu sein.
    Bernd Arnold ist nur durch eine geöffnetes Absperr-Gitter auf den Platz gekommen und mußte vorher den Maulkorb anlegen.
    Ständige Beobachtung durch die viele Polizei auch beim Spaziergang, der den Namen nicht verdiente (man soll ja in der Stadt gesehen werden anstatt die kleinste aller Runden zu drehen und alle großen öffentlichen Räume zu meiden), auf der anderen Seite die Gegendemonstranten nahezu unbehelligt.
    Ich war heute das erste mal seit ca. 3 Jahren nicht in Dresden, obwohl ich Zeit gehabt hätte. Sonst habe ich nur durch Urlaub oder Krankheit gefehlt.
    Aber die Umstände und auch die Äußerungen von Lutz Bachmann (verbale Attacken gegen Kritiker, das Verkaufen der Maulkorbpflicht als Erfolg) haben mich dazu bewogen, nicht nach Dresden zu kommen, obwohl es schwer fällt.
    Eine Kundgebung mit Maulkorb hätte ich noch akzeptiert, aber niemals einen Spaziergang mit so einem Unterwürfigkeits-Symbol. Vielleicht war die kurze Runde gar nicht so schlecht.
    Sollte das jetzt Dauerzustand werden, werde ich den Montag zukünftig anders verplanen.
    Ich gehe ja zu PEGIDA, um Kraft zu tanken, nicht um mich zu ärgern und mich aufzuregen.
    Tut mir leid, aber das ist meine Meinung!

  33. tban 14. September 2020 at 21:30

    Ich kann dich gut verstehen. Aber vielleicht haben sich einige ältere Teilnehmer mit dem Mundschutz sogar „sicherer“ gefühlt.

  34. @johann 14. September 2020 at 19:34
    Selberdenker 14. September 2020 at 19:30

    Sieht aus wie von Haldenwangs Leuten ausstaffiert. Vielleicht einen Hauch zu dick aufgetragen. Hoher Wuchs, Glatze, Lederhosen, Edelweisss (oder sowas), Stiefel, Tattos ……

    Vielleicht liest ja einer der Teilnehmer dies oder kann wenigstens hinterher berichten, was es mit diesem Typ auf sich hat.
    ————————————————————–

    BINGO!
    Den und seinen Kumpel haben wir gesehen. Die beiden gehörten nicht zu PEGIDA, querten aber den Demonstrationszug und faselten dabei was von Nazis. Waren also waschechte Provokateure und vor allem querten die genau an der Stelle, wo ein Kamerateam vom GEZ-Fernsehen rbb wartete.

    Zudem konnten wir den Staatslügenfunk „rbb“ mal bei seiner „Arbeit“ beobachten. Es waren ja heute wieder große Israelfahnen dabei und der rbb filmte den Demonstrationszug und immer wenn eine der Israelfahnen bei denen ins Bild zu geraten drohte, da schwenkte der Kameramann weg oder senkte gar die Kamera.

    Ich gönnte mir mal den Spaß, den GEZ-Filmern für paar Minuten zuzuschauen. Die fühlten sich bei der pösen, pösen PEGIDA sehr sicher, selbst der mitgebrachte Staatslügenfunkbewacher räkelte sich gemütlich. Erstaunlich, nicht wahr. Aber Israelfahnen und friedliche Spaziergänger passen ja nicht in die sozialistische Programmgestaltung des Lügenfunks.

    Wie im Herbst 1989 macht es uns inzwischen eine diebische Freude, die Gegenseite also wie damals die Stasileute zu beobachten… eine neue Qualität des Widerstandes und ein ernsthaftes Signal an das Regime. Die persönlichen Handlungen seiner Protagonisten interessieren uns wie damals…

  35. Irminsul (SCHLUSS MIT DER CORONA-LÜGE!) 14. September 2020 at 20:21

    Kalbitz war echt ein Topmann.
    Besonders sein linker Haken in die Milz soll fantastisch gewesen sein. Jetzt muss die AfD auf seine Talente verzichten.
    Poggenburg war auch super. Wie der halb besoffen vor den Kameras der Staatspresse gegen Türken losledern konnte, das war fantastisch. Das hat der AfD sicher viele Stimmen gebracht. Und solche Talente lässt man ziehen, ich begreifs nicht.
    Wenn man jetzt noch die Holocausleuger rauswirft, dann wars das langsam!

  36. @tban 14. September 2020 at 21:30
    ————————————————

    Bleib cool, lieber @tban! Du hast doch bisher gut und viel geleistet für den Widerstand, Du darfst Dir mit allem Recht der Erde auch mal eine Runde Maulen (ohne Maulkorb) leisten. Aber nicht für immer wegbleiben!

    Die Genossen in der Staatskanzlei, im Rathaus und bei den Organen der Merkel-Antifa hatten ja bereits die Daumenschrauben angezogen, bei den letzten PEGIDAs. Ich hatte mit weitaus perfideren Stasi-Methoden gerechnet. Gar mit einer staatlichen Zerschlagung heute von PEGIDA! Bin deshalb unbedingt hin. Diesen letzten Akt des Regimes mit zu dokumentieren, für später, denn es wird ein später geben.

    Deshalb hat mich das heute gar nicht überrascht mit dem Maulkorbzwang und dem zusätzlichen Abstand von 1,5 Metern. Reine Schikane, das haben die sich in den Regimepalästen fein ausgedacht. Was ich gehört habe von den Leuten, also jeder hat das als Schikane empfunden – bloß, die Genossen des Regimes haben es mit alten Hasen zu tun (und den jungen erklären wir es ja sowieso). Der Dissident schluckt sowas einfach, beugt sich der Übermacht scheinbar und hackt hintenrum weiter die Mauer ein. Das Regime täuschen, ein Mittel des Unterlegenen. Und weitermachen.

    Natürlich ist es staatliche Provokation, wenn die Staatstruppen der Antifa eng zusammenhocken dürfen. Und wir bei PEGIDA nicht. Oder wie bei der Dresdner Homoparade ohne Maske und Abstand herumhopsen. So ist es ja auch gedacht vom Regime, die Opposition demütigen und sie einschüchtern. Allerdings gehören immer zwei dazu. Und ehrlich, nach dem Herbst 1989 lachen wir doch über diese Versuche des Regimes. Die kapieren nicht, dass jede dieser Ungerechtigkeiten die Hammerköpfe des Widerstandes füllen und füllen. Bis es schlagartig vergolten werden muss.

    Je weniger die Nomenklatura Luft aus dem Kessel lässt, und die dichten jetzt auch noch komplett die Sicherheitsventile ab, diese Merkel-Trottel…

  37. tban 14. September 2020 at 21:30

    Eine Kundgebung mit Maulkorb hätte ich noch akzeptiert, aber niemals einen Spaziergang mit so einem Unterwürfigkeits-Symbol.

    Ich akzeptiere auch keine Kundgebung mit Maulkorb, ich gehe ohne Maulkorb einkaufen, und akzeptiere auch keine Abstandsregel.

    Ich wehre den Anfängen.

    Du merkst doch, wie die Daumenschrauben immer weiter angezogen werden. Akzeptiert man die eine Schikane, kommt sofort die nächste. Hier muß man einfach mal klare Kante zeigen.

    Man kann es z.B. machen wie in Chemnitz, da geht man einfach spazieren. Hatten wir auch kurz in Dresden, als Pegida verboten war. Da haben sich Dresdner Bürger am Neumarkt getroffen und sind spazierengegangen.

    Pegida ist für mich erledigt.

  38. Ben Shalom 14. September 2020 at 22:00
    ———————————————–
    Schade, daß Tolkewitzer heute nicht dabei war, er hat immer gut geschätzt und heute hätte mich mal die ungefähre Anzahl der Leute interessiert. War im Livestream weder bei PEGIDA noch bei Bernd Arnold zu ermitteln, da die Runde zu kurz war und die Abstände groß waren.
    Da die Presse von 1000 Patrioten spricht (übrigens auch von 1000 Gegendemonstranten), kann man wohl von mindestens dem Doppelten ausgehen, oder?
    Also, was den Maulkorb angeht, habe ich vom ersten Tag an meine festen Grundsätze und ich habe das Ding noch nicht ein einziges Mal getragen (außer des eine Mal bei PEGIDA als Tuch).
    Dabei bleibe ich auch. Ich habe auch ein Attest, würde das aber gegenüber allen anderen Patrioten, vor allen den noch älteren, nicht ziehen. Das wäre fies von mir.
    Ganz so locker wie Du sehe ich das eben nicht. Irgendwann ist für mich die Grenze zur Demütigung überschritten, da geht auch nichts mehr mit einfach schlucken und die Mauer hintenrum weiter einhacken.
    Wahrscheinlich bin ich auch „dynamischer“ und ungeduldiger.
    Egal, am kommenden Sonntag bin ich wieder an der B96 (das Video von gestern habe ich noch nicht gefunden, gefilmt wurde jedenfalls und der Zuspruch war großartig) und am Montag in Zittau, vielleicht spricht da auch der neu nach Zittau gezogene AfD-Mann aus Baden-Württemberg.

  39. Das ist doch gar nicht so schlecht mit der Maske. Man einer, der vielleicht um den Job fürchtet, traut sich vielleicht eher.

    Dafür gibt es ja den bekannten „Antifa Fotograph“. Der ist nun arbeitslos. Traurig.

  40. @C.Seiler 14. September 2020 at 22:13

    Hallo Herr Seiler!

    Hätte PEGIDA sich nicht an die Auflagen gehalten, wäre die Veranstaltung schlicht verboten worden und man hätte Grund für weitere Schikane geliefert. Die Redner hätten nicht sprechen können.

    „Pegida ist für mich erledigt.“

    Hast du denn jemals für PEGIDA einen Finger gerührt? Nein? Dann kommt PEGIDA bestimmt auch prima ohne dich aus.

    https://www.youtube.com/watch?v=aOCoH_tdsSU

  41. John Doe 0815 14. September 2020 at 22:35
    Das ist doch gar nicht so schlecht mit der Maske. Man einer, der vielleicht um den Job fürchtet, traut sich vielleicht eher.
    ———————————————————————————————————————-
    Das war ja das Argument von Lutz Bachmann. Er hat sich erhofft, daß nun alle wieder kommen, die am Anfang dabei waren. Das hat zumindestens heute nicht funktioniert, sonst hätten mindestens 10000 Leute oder mehr auf dem Platz stehen müssen.
    Was mich aber geärgert hat: er hat alle Kritiker an dieser Auflage sinngemäß als Spinner bezeichnet, kann man im letzten Video nachsehen. Das war nicht in Ordnung.

  42. @tban 14. September 2020 at 22:33
    „Da die Presse von 1000 Patrioten spricht (übrigens auch von 1000 Gegendemonstranten), kann man wohl von mindestens dem Doppelten ausgehen, oder?“
    —————————————————-

    Hihi, die Merkelpresse wieder mal, wo sollen denn die 1.000 Gegendemonstranten gewesen sein. Diesmal haben die bis auf eine Kreischgruppe von nem halben Dutzend an der Kreuzkirche nur den Haufen am Altmarkt zuwege gebracht, ich war doch angenehm überrascht, wie verhältnismäßig wenig Antifa heute da war.

    Also mehr als die 1.000 waren wir Spaziergänger locker, 2.000 bis 3.000, auch saßen etliche Patrioten in den Außenanlagen der Restaurants, hatte da unter anderem mehrere Berlin-Fahrer vom 29.08. getroffen.

    Da ich mit einer der Ersten bei PEGIDA war (ab der 3. Veranstaltung regelmäßig, wenn auch nicht bei jeder dabei), bleibe ich treu bis zum bitteren oder siegreichen Ende. Bin da leider eher der beständige Typ, eben wahrscheinlich mehr ein Konservativer. An dem Sklavenabzeichen Maske mache ich meinen Widerstand allerdings weniger fest. Dass das Regime durchgeknallt ist und man eher von einer DDR 3.0 sprechen muss, das wird mir immer bewusster.

  43. @ johann 14. September 2020 at 19:28

    Da ja sehr viele ältere Menschen bei pegida demonstrieren, kann der Mundschutz ja eine gewisse Beruhigung für sie sein. Insofern sollte man das mit dem Mundschutz nicht so eng sehen.

    Nein, da widerspreche ich! Wer als Stammbesucher zu PEGIDA geht – ob 18 oder 80 – sollte und dürfte kritisch genug sein, diesen unverfrorenen Bluff der Regierenden zu durchschauen. Wer dennoch Schiss vor einer sogenannten Pandemie hat, die es nie wirklich gab, muss nicht zu PEGIDA gehen, denn es mangelt ihm an kritischem Verstand. Solche Leute sollten besser ARD und ZDF schauen und ihre Weisheiten aus WELT, FOCUS ODER FAZ beziehen. Kritische Denker brauchen und wollen keinen Merkel-Maulkorb!

  44. Selberdenker 14. September 2020 at 22:44

    Hätte PEGIDA sich nicht an die Auflagen gehalten, wäre die Veranstaltung schlicht verboten worden

    Ja und? Leipzig 1989 war auch verboten.

  45. „Geheimplan“ von Merkel zur Aufnahme von Moria-F´lingen enthüllt:

    Merkels Hilfsplan für die Flüchtlinge von Moria
    ++ „Einmalige Aktion“ spaltet die Union ++ Spahn: „2015 darf sich nicht wiederholen“

    von: Paul Ronzheimer veröffentlicht am
    14.09.2020 – 23:12 Uhr

    Deutschland will in einer „einmaligen Aktion“ MEHR Flüchtlinge aus Lesbos aufnehmen als alle anderen EU-Staaten und gleichzeitig ein von der EU organisiertes neues Flüchtlingscamp errichten!

    BILD hatte am Montagmorgen diesen Geheimplan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) für Moria enthüllt – und damit heftige Debatten in der Union ausgelöst, die an die Diskussionen während der Flüchtlingskrise 2015 erinnerten.

    KLAR ist schon jetzt, dass es weitaus mehr als die geplanten 150 Flüchtlingskinder und Familien werden sollen. Einige in der Union und der SPD sprechen bereits von Tausenden, die Deutschland nach dem Brand in Moria aufnehmen könnte.

    Dienstagabend soll gemeinsam mit der SPD-Spitze, die am Wochenende massiv Druck gemacht hatte, der finale Plan geklärt werden. Dazu kommt, dass ein neues Flüchtlingslager von der EU aufgebaut und betrieben werden solle, in dem es auch eine Vorprüfung des Asylanspruchs geben kann.

    Darüber hat Merkel bereits mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis (52) sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (61, CDU) gesprochen.

    Ausgerechnet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (53, CSU), der 2017 noch über „Asyltourismus“ sprach, der gestoppt werden müsse und der massiv die Kanzlerin für ihren Flüchtlingskurs kritisiert hatte, unterstützt Merkel jetzt wie kaum ein anderer.

    Am Sonntagabend sagte er im BILD-Talk „Die richtigen Fragen“, dass Deutschland seinen Anteil „substanziell“ aufstocken und deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen solle. Dabei hatte CSU-Innenminister Horst Seehofer (71) am Freitag die klare Zahl von 150 genannt.

    In internen Sitzungen wurde Söder sogar noch deutlicher: „In der Bevölkerung wurden die 150 teilweise eher als Hohn empfunden denn als große Lösung!“ Söder sprach davon, dass allein nach NRW bis zu 1000 Flüchtlinge könnten, wenn man sie aufnehmen wolle.

    Söder positioniert sich damit endgültig komplett um: Als Staatsmann, der Flüchtlingskindern schnell helfen will, ähnlich also wie Merkel 2015, auch wenn es um eine viel kleinere Dimension geht.

    Ganz anders Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU)! Er wurde durch die Corona-Krise zwar immer enger mit der Kanzlerin, aber in der Flüchtlingskrise bleibt er hart. 2015 galt Spahn als schärfster Merkel-Kritiker, jetzt legte er im CDU-Präsidium erneut los: „2015 darf sich nicht wiederholen. Das haben wir so oft beschlossen und gesagt, das muss sich jetzt beweisen.“

    Spahn weiter: „Der Staat ist nicht erpressbar, von niemandem.“ Spahn mahnte: Es dürfe keinen deutschen Alleingang geben, auf die europäische Lösung werde seit fünf Jahren gewartet. Man müsse helfen, aber vor Ort – und nicht alle Betroffenen des Brandes nach Deutschland holen.

    Auch Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer (45) warnte in der Sitzung: „Es darf keinen Alleingang bei Moria und den Flüchtlingen geben!“

    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, einer der Kandidaten für den CDU-Vorsitz, fühlt sich dagegen in seiner Haltung so sehr bestätigt, dass er sagte: „Wir brauchen einen Kurs der Mitte, um die Grünen anzugreifen, auch in der Flüchtlingsfrage.“ Die AfD dagegen sei teilweise quasi nicht mehr existent.

    Auch Merkel verteidigte ihren Kurs so vehement, dass nach der Sitzung ein Vorstandsmitglied ätzte: „Die Kanzlerin redet schon wieder genauso wie 2015, das kann nicht gut gehen…“ Gegenwind gab es am Nachmittag auch im Unionsfraktionsvorstand.

    CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt warnte: „Vorausgehen taugt nichts, wenn einem niemand mehr folgen will.“ Und mehr noch: „Das Wort ‚einmalig‘ verliert an Glaubwürdigkeit, wenn es sich immer wieder wiederholt.“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/nach-brand-auf-lesbos-merkels-hilfsplan-fuer-die-fluechtlinge-von-moria-72911186.bild.html

  46. Ich war gestern bei Pegida. Der ganze Altmarkt war ringsum abgesperrt. So viel Polizei und Polizeiautos habe ich noch nie dort gesehen. Nicht mal in die Tiefgarage unter dem Altmarkt konnte man. Alle Bullenaugen waren auf uns gerichtet. Die Antifa dicht gedrängt, fast ohne Maske tanzten und spielten am Strassenrand. Es war furchtbar gestern

  47. Was uns antreibt I

    Wetter: trocken, warm, anfangs sehr warm, jedoch genug Schattenplätze durch die umstehenden Häuser
    Fahnenwindwetter: meist Selberschwenken angesagt, hätte ruhig eine Brise mehr sein können

    PEGIDA ist nicht die Querdenken-Bewegung. Auch wenn das Corona-Regime selbstverständlich in Wolfgangs Rede eine Rolle spielte. Maske tragen und zusätzlich 1,5 Meter Abstand – der Schwachsinn in deutschen Landen nimmt galoppierend seinen Lauf. Freilich dient dies bloß der Unterdrückung der Volksmassen, man will damit die Demonstrationen kontrollieren. Nur die dem Regime missliebigen Demonstrationen wohlgemerkt; denn die halbstaatliche Antifa beispielsweise brauchte sich augenscheinlich nicht daran halten. Bis auf die typisch schwarze Vermummung der Antifanten – doch ist dieses nicht eine Wohltat, gerade bei solchen merkeligen Hackfressen?

    Na klar hat Wolfgang recht, wenn er sagt, dass wir den unnützen Maullappen weghaben wollen. Und selbstverständlich hat das Regime gestern nur einen Vorwand gesucht, um PEGIDA endlich auflösen zu können – genügend Fernsehteams gerade von der GEZ-Lügenpresse schwirrten auffällig herum! An Schikanen eines solchen undemokratischen Systems allerdings ist der zähe Straßenkämpfer gewöhnt. Ob nun im Herbst 1989 oder 2020. Mit solchen Mätzchen kriegen die kein Schlachtschiff PEGIDA versenkt!

    PEGIDA ist allerdings keine Anti-Corona-Bewegung – dass machen die Fachleute von Querdenken einfach professioneller, ich kann eben mit beiden Widerstandsformen leben, für mich ist einfach das stabile Vorhandensein von Widerstand wichtig. Denn wie die Wahl in NRW gezeigt hat, viele haben sich ergeben, haben aufgegeben. Die anderen sind auf der Straße, ob nun bei Querdenken oder bei PEGIDA – das Verbindende ist der Mut zur Freiheit!

    Nach Wolfgangs Rede ging es auf die Straße, diesmal standen überall die Transporter der Polizei regelrecht Spalier. Ich wusste gar nicht, dass wir neuerdings die VIPs der Stadt Dresden sind, so viele Uniformen waren zu unserer Ehre gekommen…

    Bei uns kann die Polizei mit dem Rücken zu uns stehen, die unteren Dienstränge werden genauso verheizt wie der Normalbürger – Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe Übergriffigkeiten bei der Berlin-Demo.

    Weil gerade von Übergriffigkeiten die Rede ist – die Antifanten spielten tatsächlich frühere „FDJ-Musik“ ab; DDR 3.0 auferstanden aus Merkels und Kahanes Ruinen. Daran ist wohl kein Zweifel mehr.

  48. Was uns antreibt II

    Höhepunkte des Abends waren die Reden von Herrn Andreas Kalbitz und Herrn Dr. Christoph Berndt. Spitzenreden!

    Mir hat gefallen, dass Andreas Kalbitz nicht nachtrat, anders, also manch „Patriot“. Guter Anlass, um hier mal etwas zu sagen. Die Giftspritzen, die Ätzer, die Blindschleichen und die Wegwerfnicknamen. Die gibt es bei rechts und bei links und das derzeitige Regime scheint die massenhaft zu züchten. Mich wundert gar nicht, dass die Deutschen heute so anfällig dafür sind. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe für das deutsche Volk, die Edelsten und Mutigsten fielen auf dem Schlachtfeld. Leider wuchsen und wachsen zu wenig nach. Doch kann jedermann dieses Mutige und Edle anstreben, ob dieses Unterfangen gelingt? Das kann nur die Zeit beurteilen; doch denke ich, dass PEGIDA im Kern tatsächlich ein Stück dieses guten deutschen Willens vertritt. PEGIDA macht aus uns mutigere Menschen.

    Andreas Kalbitz wies auf das Gemeinsame hin, das Verbindende sei zu betonen. Derzeit scheint es bei der AfD andersherum zu laufen. Meiner Meinung nach: Die Quittung sind die 5 Prozent in NRW. Ein Debakel auch für den Bundesvorstand um Herrn Meuthen! Aufwachen, werte Damen und Herren, das lässt sich nicht schönreden, wenn gar die Splitterpartei FDP vor der AfD landet. Der Anspruch Volkspartei ist ein anderer!
    Die Arbeit der AfD-Basis ist damit nicht kritisiert, die haben sich den Hintern aufgerissen beim Verteilen der Materialien, beim Plakatieren, an den Wahlständen… denen gebührt der Dank aller Freiheitsliebenden. Doch die AfD-Funktionäre, ja ihr da oben, wie viele Warnsignale braucht ihr noch? Werdet ihr noch eurem Auftrag im Sinne des deutschen Volkes gerecht?

    Beim Herrn Dr. Christoph Berndt gibt es da keinen Zweifel. Seine Rede, das Verbindende zwischen den Bürgern auf der Straße und deren Vertretern im Parlament, seine Worte atmen den Geist der Urdemokratie. Ja lieber Christoph, Du hast das verstanden, so wie gestern auch Andreas. Solange wir noch solche Bürger auf der Straße sehen, sie hören und an unserer Seite haben, so lange gebe ich das Heilige Vaterland Deutschland nicht verloren!

    Wie sagte Andreas Kalbitz: „Definiert euch nicht durch das Trennende, definiert euch durch das Verbindende. Heimatliebe ist kein Verbrechen.“

    Und da haben wir das, was uns auf der Straße antreibt, der ehrliche Wille über sich hinauszuwachsen, der Wille zur Freiheit und zum Vaterland Deutschland. Und auf einmal hört man die aufrichtigen Worte eines Samuel Eckert von Querdenken… und sie klingen und schlagen wie die Glocken der Freiheit, ja zum friedlichen Kampfe gerufen, deutsches Volk… hier und dort im Lande überall verbunden.

  49. Ben Shalom 15. September 2020 at 07:09
    ———————————————–
    Für mich ist PEGIDA nicht nur die Veranstaltung an sich.
    Das ganze Drumherum macht das Besondere aus, die „Erkundungstouren“ vor der Veranstaltung durch die Stadt und über den Platz, um die Bühne herum.
    Das Begrüßen von und Quatschen mit den anderen, zum großen Teil inzwischen guten Bekannten, zwanglos und locker. Ein ausgedehnter Spaziergang, bei dem man auch mal seine Laufposition ändert, mit den anderen ins Gespräch kommt und wirklich Gesicht zeigt, vor allem für die Leute am Straßenrand.
    (Die stehen ohne Maulkorb am Rande und es ziehen die patriotischen Maulkorbträger vorbei.)
    Das alles ist bei abgesperrten Arealen, bei Hunderten Polizisten(-augen) und mit Maulkorb nicht möglich.
    Ohne dieses Flair ist PEGIDA für mich nicht das, was es bisher war.
    Und: was kommt als nächstes an Schikanen u. Auflagen?
    So, genug dazu.

  50. Was sollen hier die miesen Kommentare zu PEGIDA ?
    Wer meckert hier ? Schon mal dabei gewesen ?
    Was sagt Siggi immer wieder: NICHT REDEN – MACHEN.
    Dass Kalbitz und Bernd bei PEGIDA die Stange halten,
    sollten sich die AfD-Meuthen auf die Deutschlandfahne
    schreiben. Für mich, Berliner AfD-Wähler ist das
    U-Boot Pazderski eine Schande, denn REDEN – NICHT MACHEN.

  51. Scheinbar wollen die dem Maskenpopanz jetzt nutzen um PEGIDA über den Weg der willkürlichen Erkältungsvirus Repressionen kleinzukriegen.

  52. Babieca 14. September 2020 at 19:40

    Corona-Lappen gerade eben, bizarrer geht es nicht in geballten 5 Minuten:

    … Ich dann mit Rüsseltuch in die Tanke. Wo mich die Tankkassiererin ganz ohne Maske höflich belehrt: „Sie müssen das über die Nase ziehen.“

    Absurdistan.
    ===========
    Ich hab, weil ich so etwas nicht gemacht habe, Hausverbot in einem Supermarkt bekommen

  53. fmvf 15. September 2020 at 09:06

    Was sollen hier die miesen Kommentare zu PEGIDA ?
    Wer meckert hier ? Schon mal dabei gewesen ?

    Ich war lange Zeit dabei, aber jetzt nicht mehr.

    Das hat nichts mehr mit Widerstand zu tun, das ist Kriechen vor dem Regime.

    Wo war Lutz? Läßt uns Maullappen tragen und machts sich auf Teneriffa gemütlich.

    Bei informellen Spaziergängen bin ich gern wieder dabei. Aber mit dieser Gurkentruppe will ich nichts mehr zu tun haben.

  54. Leibniz 15. September 2020 at 13:15
    Das hat nichts mehr mit Widerstand zu tun, das ist Kriechen vor dem Regime.
    Wo war Lutz? Läßt uns Maullappen tragen und machts sich auf Teneriffa gemütlich.
    Bei informellen Spaziergängen bin ich gern wieder dabei. Aber mit dieser Gurkentruppe will ich nichts mehr zu tun haben.

    Erstens: Was Du „Kriechen vor dem Regime“ nennst, ist Kompromißbereitschaft, um PEGIDA überhaupt zu ermöglichen. Andernfalls hätte die Veranstaltung nicht stattgefunden. Genau das war ja der Sinn dieser überzogenen Auflagen. PEGIDA sollte aber um jeden Preis stattfinden und genau das ist ja unser Sieg.

    Zweitens: Lutz kommt momentan von Teneriffa nicht weg, niemand weiß wie lange. Warum das so ist, solltest Du eigentlich wissen. Nicht er lässt uns Maullappen tragen, sondern die Behörden! Warum wir das mitmachen – siehe oben.

    Drittens: Bleib zu Hause und ruh Dich aus, Du Feierabend-Patriot. Diese „Gurkentruppe“, wie Du Europas größte Bürgerbewegung diffamierst, braucht Patrioten mit Durchhaltevermögen und keine feigen Umfaller! Wir werden bis zum bitteren Ende weiterkämpfen, egal mit welchem Ausgang.

  55. Ich habe heute nachmittag mit einem Teilnehmer gesprochen.
    Es scheint so gewesen zu sein, daß es nur 2 Zugänge zur Veranstaltung gab, also eine Art Schleuse.
    Das würde bedeuten, man war eingesperrt und unter ständiger strenger Beobachtung einschl. beim Spaziergang. Dazu Maulkorbpflicht. Und auf den Rängen das Publikum.
    Soll das die Zukunft eines selbstbewußten Widerstandes sein?

  56. Es geht überhaupt nicht um das Mundtuch. Wer will es anordnen, wer will das Tragen verbieten. Beide befinden sich auf gleicher Stufe,“ bevormundend“, im wahrsten Sinne des Wortes. Das soll doch jeder für sich selbst entscheiden, ob er eins trägt, oder nicht. Man kann ja auch vorne PEGIDA oder Elvis lebt drauf schreiben, eine Botschaft halt. Finde ich gut. Das ist alles Ablenkung. Anders ist die ständig erweiterte Gängelei, auf welche man sich einlässt. Nächsten Montag verlangen Bonzen villeicht man soll sich eine halbe Stunde lang in Richtung Peking hinknien. Dann wird das durgegeben und brav befolgt, oder von 1,2,3 danke …. durgesetzt. Das ist Dresur bis zur Lächerlichkeit. Pegida und AfD sind wichtig, aber nicht in dieser zurückgebliebenen , satten Form.

  57. saxon8027 15. September 2020 at 16:29

    Erstens: Was Du „Kriechen vor dem Regime“ nennst, ist Kompromißbereitschaft,

    Grundrechte sind nicht verhandelbar. Da gibt es keine Kompromisse!

    um PEGIDA überhaupt zu ermöglichen.

    War Leipzig nach der Rechtslage von 1989 möglich?

    Zweitens: Lutz kommt momentan von Teneriffa nicht weg

    Ist er ein Patriot? Was hat ein Patriot in so einer Lage auf Teneriffa zu suchen?

    Europas größte Bürgerbewegung

    Da muß ich mal laut lachen.

    „größte Bürgerbewegung“ – ein paar hundert Leute, die seit sechs Jahren ihre Runden dreht, und nichts voranbringt.

    „größte Bürgerbewegung“ – da haben wir in Berlin was anderes gesehen.

    braucht Patrioten mit Durchhaltevermögen und keine feigen Umfaller

    Ihr seid feige Umfaller, wenn ihr euch Maulkörbe umhängt!

    Wir werden bis zum bitteren Ende weiterkämpfen

    Ihr werdet in 50 Jahren noch eure Runden drehen, und niemanden interessiert’s.

  58. Gut, wenn Du es nicht verhandelbar nennst, fällt PEGIDA aus – wer hat dann wohl gewonnen?
    Leipzig und 89 fand statt, weil es für Jeden spürbar unerträglich wurde und niemand mehr was zu verlieren hatte – heute dagegen geht es allen (und wohl auch Dir) noch viel zu gut.
    Lutz wohnt auf Teneriffa – seine Entscheidung, die niemanden etwas angeht. Trotz der weiten Anreise war er wohl mehr bei PEGIDA als Du.
    Berlin soll es erstmal auf sechs Jahre bringen wie PEGIDA – regelmäßig und bei jedem Wetter. Dann reden wir weiter.
    Wir könnten alles erreichen, wenn alle Resignierten, Bequemen und Meckerer wie Du mitmachen. Dann wären fünfstellige Teilnehmerzahlen locker möglich und es bräuchte keine 50 Jahre, die wir Runden drehen. Aber WEIL es niemanden interessiert und WEIL es viel zu viel Leute wie Dich gibt, bleiben nur wir Wenige, die später wenn dieses Land untergegangen ist in den Spiegel schauen können, während Du immer noch meckerst.

  59. saxon8027 15. September 2020 at 17:23
    ———————————————
    Es ehrt Dich und alle Teilnehmer, wenn „bis zum Ende“ gekämpft und demonstriert werden soll.
    Grundsätzlich ist das ja selbstverständlich. Ich war ja selbst fast 100 Mal dabei, bei jedem Wetter.
    Aber wo ist die Grenze der Auflagen? Umhängen von Kuhglocken? Marschieren im Gleichschritt?
    Vorbeimarsch am OB von Dresden mit Winkelementen?
    Wo ist die Grenze zur völligen Demütigung? Müssen wir wirklich alles ertragen und akzeptieren?
    Dann kann man doch nicht mehr von Widerstand sprechen.
    Zumindest ist der Spruch „Dresden zeigt wie’s geht“ dann nicht mehr gültig.
    Wenn die „Pegidianer der ersten Stunde“ das anders sehen, akzeptiert!

  60. Das Hochspielen von Nebensachen, die die Opposition spalten, wie hier die Akzeptanz der Corona-Masken, ist eine Taktik der System-Maulwürfe.

    Es gibt nur einen Weg zum Erfolg:
    Vergesst – wenn es irgendwie möglich ist, das was Euch trennt und betont das, was Euch verbindet. Kalbitz und Berndt haben dies übrigens in ihren Reden auch wieder hervorgehoben.

  61. Weiß nicht warum hier einige so allergisch gegen den Mundschutz sind. Mir ist das Wurscht, manchmal finde ich die Anonymität ganz schön und wenn es die Asiaten schon immer tragen, kann es zumindest nicht schaden

    Ich könnte mir aber vorstellen, dass einige Teilnehmer auch etwas lustlos wegen der NRW Wahl waren. Wenn die von Islam überrannt werden wollen, dann gehen sie halt verdient unter. Vermutlich ändern sich die Wahlergebnisse erst, wenn die Migranten sichtbar als Machtblock in der Politik auftreten – entweder als eigene Partei oder Interessengruppe auf Augenhöhe. Momentan kann man sich an seiner Gönnerhaftigkeit laben und sich als moderner Kosmopolit an seiner Weltgewandheit erfreuen. Die Migranten stellen keine Bedrohung dar. Wenn diese als Machtblock auf Augenhöhe auftreten dürfte das eher als Bedrohung wahrgenommen werden. Dann ist es aber zu spät und gerechte Strafe für die eigene Eitelkeit.

  62. Meinen herzlichen Dank an das Orga-Team von PEGIDA Dresden!

    Ihr habt euch besonnen gezeigt, umsichtig reagiert und die Friedlichkeit der Bürgerbewegung gewahrt.

    Jetzt, nachdem ich das Video von gestern schaute – ich sah die Anspannung zum Beispiel von Wolfgang. Er, der immer Ruhige, doch Körpersprache sagt etwas und auch seine ernsten Aufforderungen hinsichtlich der Abstandswahrung. Ihr seid ernsthaft unter Druck gewesen und das hatte seinen Grund. So viele Transporter der Polizei, so viele Truppen, die Menge an Deeskalation-Teams, Fahrzeuge für mobile ID-Behandlung, der bewusste LKW… die ganzen Kameras auf den Dächern.

    Wie vorausgeahnt war alles bereit für eine Zerschlagung von PEGIDA gestern. Kein Wunder, seit die CDU sich mit den grünlinken Extremisten in einer Regierung befindet und mit der Antifa auf der Straße vereinte. Das haben die sich auf die interne gemeinsame Liste gesetzt, die Zerschlagung PEGIDAs.

    Ihr habt alles richtig gemacht, keinen ins Gefängnis gebracht; die Kunst des Dissidenten, des Waldgängers ist, sich nicht sinnlos zu opfern. Bereit zu sein, denn es kommt noch schlimmer. Natürlich begreifen die Schafe das alles nicht, die hiesigen Tastaturhelden und Leisetreter. Ist hier in einigen Kommentaren deutlich zu lesen, die erfassen gar nicht, was gestern vom Merkel-Staate angerollt und gewollt worden ist.

    Ihr habt alles richtig gemacht – Danke liebes Orga-Team!

  63. @Stadler 15. September 2020 at 17:08
    „größte Bürgerbewegung“ – ein paar hundert Leute, die seit sechs Jahren ihre Runden dreht, und nichts voranbringt.
    „größte Bürgerbewegung“ – da haben wir in Berlin was anderes gesehen.“
    ————————————————–

    Liest sich wie Kahane-Logik.

    Wenn wir nur paar hundert Leute sind seit sechs Jahren, warum regt SIE das so auf? Lassen Sie uns doch einfach machen, wir sind dermaßen bedeutungslos seit sechs Jahren und SIE machen da so ein Fass auf?! Komische Logik.

    Ja, Berlin. Sie haben also gesehen; im Fernsehen? Waren also gar nicht dabei und spucken hier große Töne. Ich war zumindest bei der zweiten Demo dort. Den Unterschied haben Sie unbewusst doch geschrieben. PEGIDA gibt es halt länger und regelmäßiger. Keiner aus dem patriotischen „Lager“ ist so kontinuierlich auf der Straße europaweit. Versuchen Sie mal sowas zu organisieren.

    Und noch etwas. Das Ausspielen einer eher links orientierten Demo mit einer anderen vorwiegend patriotisch orientierten ist einfach weibisch. Voll geestert und tatjanat eben.

  64. Ich vermisse im Thüringischen Landtag von der AfD (Höcke Fraktionsvorsitzender, Mühlmann Sprecher für Innenpolitik, Kießling Sprecher für Haushalt, Finanzen, direkte Demokratie, Schütze Sprecher für Jagd & Sportschützen Kritik). öffentlich die „linken“ zu kritisieren

    Unter den Deckmantel keine Exporte von Kriegsmaterial und Waffenherstellung Wahlkampf betrieben zu haben. Nun wird in Thüringen das Sturmgewehr der Bundeswehr in der Waffenschmiede C.G. Haenel Suhl hergestellt. Im „linken Thüringen“ die sich gegen Kriegsgeräteherstellung immer gewehrt haben, kein Problem. Ramelow hat keineswegs Probleme, denn es geht um Steuereinnahmen von ca. 1.748?284,00 €. Wie verblödet sind die Bürger in „thüringen“.

    Mach endlich was AfD und schlagt diese Parteien (spd, cdu, linke und grüne) mit ihren eigenen Fehlern und das Öffentlich. Sonst verliert ihr weiter an Stimmen < 10%, wollt ihr das?

  65. Ben Shalom 15. September 2020 at 19:48

    Wie vorausgeahnt war alles bereit für eine Zerschlagung von PEGIDA gestern.

    Das haben die auch geschafft. So lächerlich, wie ihr euch gemacht habt, war es nicht mehr nötig, euch aufzulösen.

    Ben Shalom 15. September 2020 at 20:15

    Keiner aus dem patriotischen „Lager“ ist so kontinuierlich auf der Straße europaweit.

    Und keiner hat in so langer Zeit so wenig erreicht.

  66. saxon8027 15. September 2020 at 17:23

    Lutz wohnt auf Teneriffa – seine Entscheidung, die niemanden etwas angeht.

    Das ist seine Entscheidung.

    Wenn er sich dann aber weiter als Patriot bezeichnet, dann lügt er.

  67. @Stadler 15. September 2020 at 20:42

    Ach Ester Tatjana, der Lutz musste das Land verlassen aufgrund handfester Drohungen gegen seine Familie! Seine Frau wurde krank! Das ist Ihnen aber bekannt.

    Sie schreiben gern unter verschiedenen Nicknamen. Die schnippische Art wie Sie jemanden der Lüge bezichtigen, ist zu typisch, da braucht man nicht mal einen Textanalysegenerator.

    Wenn Ihre einsamen Anschuldigungen wenigstens originell wären…

  68. Deutschland wird von der Nomenklatura gerade für die nächste große Zuwanderungswelle vorbereitet. Trotzdem kämpfen einige hier im Forum lieber gegen die Patrioten an, die auf der Straße etwas dagegen tun. Ob die auf der Straße immer perfekt agieren, das sei dahingestellt, aber sie setzen sich wenigstens ein für unser Vaterland Deutschland! Und wer es besser bringt, bitteschön, dann macht aber auch endlich mal los!

    Immer wenn PEGIDA zum Beispiel gute Gastredner hatte oder eine andere herausragende Sache passierte, da kommen solche Kommentare ausgekrochen.

    Das Problem ist doch für die Nomenklatura: Wenn PEGIDA jetzt die zum Beispiel von Meuthen entfernten AfD-Mitglieder sich einbringen lässt, gute Leute wie Kalbitz oder den ehemaligen Landesvorsitzenden von der AfD Baden-Württemberg… und gleichzeitig andere AfD-Abgeordnete wie Dr. Christoph Berndt oder Jens Maier regelmäßig dabei sind, wenn der Schulterschluss zwischen Parlament und Bürgerbewegung wieder Schwung aufnimmt. Das Erfolgsrezept in Mitteldeutschland also, welches nächstes Jahr zur Bundestagswahl eine große Rolle spielen wird. Wenn also die heimische AfD die Unterstützung der Patrioten von PEGIDA hat – mir ist klar, dass das den Systemplauderern nicht gefällt.

    Mit der Zusage von Herrn Kalbitz zu PEGIDA war bereits abzusehen, dass das Wellen schlagen wird und es dann gewisse Kommentare geben wird. Nicht direkt, sondern so als typische Kampagne. Warum wohl? Ein Teil ist die Erfahrung aus der Zeit der DDR. Ein weiterer Grund: Einigkeit und Recht und Freiheit! Nichts fürchten die Gegner mehr. Die Einigkeit unter den Gutwilligen, den Landsleuten in West und Ost, Süd und Nord.

    Eine Bürgerbewegung unter einer aufkeimenden Diktatur ist eine ernste Sache. Ob alte oder neue Stasi – mit Manövern ist jederzeit zu rechnen. Wenn das Orga-Team nicht andauernd solche Klippen geschickt umschifft hätte, gäbe es PEGIDA längst nicht mehr. Doch PEGIDA wird gebraucht, eine Ermutigung der Bürger. Denn es liegt an den Bürgern des Landes, PEGIDA ist nur ein Rahmen, mit Leben füllen müssen wir Bürger das Bild.

  69. Typen wie dieser „Stadler“ versuchen alles, um den Leuten den Widerstand zu verleiden. Sie meckern und stänkern und spalten. Warum sperren die Moderatoren hier diese destruktiven Maulwürfe nicht?

  70. Ben Shalom 15. September 2020 at 20:49

    Ach Ester Tatjana, der Lutz musste das Land verlassen aufgrund

    mimimi

    ThomasJ 15. September 2020 at 21:08

    Typen wie dieser „Stadler“ versuchen alles, um den Leuten den Widerstand zu verleiden.

    Was für ein Widerstand? Wo hat Pegida denn jemals Widerstand geleistet?

  71. @ThomasJ 15. September 2020 at 21:08
    „Typen wie dieser „Stadler“ versuchen alles, um den Leuten den Widerstand zu verleiden. Sie meckern und stänkern und spalten. Warum sperren die Moderatoren hier diese destruktiven Maulwürfe nicht?“
    ————————————————–

    Klar, das denkt man auch sofort, aber PI-NEWS ist zu unserem Glück eine freie Plattform der Meinungen, klar, mich ärgert das auch, solche Leute, die nur zanken wollen. Freiheit kann auch schmerzhaft sein.

    Man fragt sich schon, warum im patriotischen Lager so ein Zwist und Futterneid herrscht. Beim kleinsten Abweichen, da geht auch gleich die ganze Welt unter. Man kann nur lernen, es anders zu tun. Gar nicht so leicht.

    Allerdings, es härtet uns ab, klärt den eigenen Verstand und regt zum Nachdenken an. Außerdem erzieht uns die Mod ab und an zu einem besonnenen Umgang mit anderen Meinungen. Hihi, die Stimme aus dem Off von oben sagt Stopp! und wir schauen hoch und rufen „Durchschaut!“

  72. @Stadler 15. September 2020 at 21:27
    „mimimi“
    —————————————————-

    Danke für Ihren Kommentar.
    Er zeigt, dass man Sie tatsächlich nicht ernst nehmen muss.

    Schön ist jedoch, dass Ihnen PEGIDA so auf der Seele liegt. Packen wir noch was drauf. PEGIDA feiert bald den 6. Geburtstag! Herrlich!

  73. „Klar, das denkt man auch sofort, aber PI-NEWS ist zu unserem Glück eine freie Plattform der Meinungen, klar, mich ärgert das auch, solche Leute, die nur zanken wollen. Freiheit kann auch schmerzhaft sein.“
    —————
    Ich habe nichts gegen Meinungsfreiheit. Ich habe aber etwas gegen die Sabotage von Meinungsplattformen.

    „Man fragt sich schon, warum im patriotischen Lager so ein Zwist und Futterneid herrscht“
    ————————-
    Sehen Sie, und schon sind Sie auf die Sabotage hereingefallen. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass „Stadler“ zum patriotischen Lager gehört.
    Er ist ein freiwilliger oder bezahlter Troll, der sich einer bekannten und z.B. in von Snowden offengelegten Geheimdienst-Schulungsunterlagen geschilderten Taktik zur Zerstörung einer Bewegung von innen heraus bedient: Frustration schüren durch destruktive Kritik und Spalterei, die so viel Energie und Zeit (hier: Kommentarplatz) beansprucht, dass nichts mehr geschafft wird und die Mitglieder sich frustriert abwenden.
    Auch in anderen Kommentarspalten ist seit einigen Monaten eine Flut solcher Kommentare zu verzeichnen.

    Wenn jemand eine meine Ansichten widersprechende Meinung äußert, diskutiere ich gerne mit ihm. Wenn jemand eine Diskussion zu verhindern sucht, indem er herumschreit, stichelt und beleidigt, so dass eine vernünftige Diskussion nicht zustande kommen kann, dann gehört dieser Störer des Saales verwiesen.

  74. @ Stadler 15. September 2020 at 20:40

    Ben Shalom 15. September 2020 at 19:48

    Wie vorausgeahnt war alles bereit für eine Zerschlagung von PEGIDA gestern.

    Das haben die auch geschafft. So lächerlich, wie ihr euch gemacht habt, war es nicht mehr nötig, euch aufzulösen.

    Ben Shalom 15. September 2020 at 20:15

    Keiner aus dem patriotischen „Lager“ ist so kontinuierlich auf der Straße europaweit.

    Und keiner hat in so langer Zeit so wenig erreicht.

    Werter oder werte „Stadler“, Ihre Kommentare zur Dresdner Pegida sind dumm, widerlich, hämisch und gehässig. Sie wirken neidzerfressen auf mich. Gerade Ihr letzter Satz strotzt nur so von Ignoranz.

    Ich hatte gestern auch Probleme mit dem Merkellappen, für mich DAS zeitgenössische Symbol für Knechtung und Unterdrückung und es blutete mir dass Herz, diese wunderbaren Menschen so zu sehen, geknechtet durch die Willkür des ekelhaften Linksstaats. Und es ist die reine Willkür, das Regierungsgesindel in Sachsen hat sich offenbar von dem linken SED-Faschisten und Rechtsbrecher Geisel mächtig beeindrucken lassen. Soweit das. Doch die Ignoranz, die Sie gegenüber den unzweifelhaft historischen Verdiensten der Dresdner Pegida an den Tag legen, fällt einzig und allein auf Sie zurück und attestiert Ihnen eine gestörte Wahrnehmung. Und „ein paar Hundert“ sind es nie gewesen, 2.000 im Minimum, meist mehr. Es gibt keine Bürgerbewegung in der deutschen Geschichte, KEINE!, die über sechs Jahre so kontinuierlich und willensstark Flagge gezeigt hat – und dies auch weiterhin tun wird. Und das können Sie auch nicht verhindern, Stadler, auch wenn sie es offenbar nur zu gerne täten.

  75. Wuehlmaus 15. September 2020 at 23:01

    Es gibt keine Bürgerbewegung in der deutschen Geschichte, KEINE!, die über sechs Jahre so kontinuierlich und willensstark Flagge gezeigt hat

    Schon sechs Jahre – dann sollte man mal langsam überlegen, ob das der richtige Weg ist.

  76. @Stadler 15. September 2020 at 21:53
    „Warum tust Du’s dann?“
    ——————————————————

    Zuvörderst: Da ich mit Ihnen keine Steckdosen auf der Weide gehütet habe, bitte beim „Sie“ bleiben. Das „Du“ ist für mich eine Vertrauensfrage, wie mit dem hochgeschätzten Kommentator @Wuehlmaus, der auch bei emotionalen Themen immer die zivilisatorische Balance hält.

    Zu Ihrer Frage: Wie soll ich denn Leute ernst nehmen, die wie Sie bloß herumjammern?

    Warum ich Ihnen überhaupt antworte: Auch mit der Antifa auf der Straße habe ich schon Gespräche versucht. Und ab und an kam sogar von denen ein vernünftiger Satz zustande.

    Es ist nun mal so, dass bei der Bürgerbewegung PEGIDA ein Flut verschiedener Ansichten und Meinungen herrscht. So dass man sich gegenseitig anhört und Argumente austauscht. Mit wildfremden Menschen aus allen möglichen Ecken der Welt. Auch mit Leuten, die am Rande von PEGIDA stehen, nur mal gucken wollen oder gar wie Sie eingestellt sind. Natürlich geht das nur, wenn die zivilisatorischen Grundlagen vorhanden sind. Sind bei Ihnen solche Grundlagen vorhanden? Eine rhetorische Frage, Sie brauchen nicht zu antworten.

  77. @ThomasJ 15. September 2020 at 22:15
    „Wenn jemand eine meine Ansichten widersprechende Meinung äußert, diskutiere ich gerne mit ihm. Wenn jemand eine Diskussion zu verhindern sucht, indem er herumschreit, stichelt und beleidigt, so dass eine vernünftige Diskussion nicht zustande kommen kann, dann gehört dieser Störer des Saales verwiesen.“
    —————————————————-

    Da haben Sie vollkommen recht!
    Nicht umsonst sehe ich seit Jahren weder Staatsfunk noch kaufe ich mir eine Tageszeitung der Merkelpresse. Die habe ich tatsächlich aus meinem inneren Saal verwiesen.

    Meiner Meinung nach ist das hier lediglich ein Amateur. Eine am Leben gescheiterte Ester schreibt solche Kommentare. Auch eine Tatjana. Die wirklich guten Agitprops aus dem Pool der mittlerweile über 400 Mitarbeiter am Kanzleramt kommen zumindest ansatzweise mit Argumenten und kennen wenigstens die Fakten, bevor die die verdrehen. Hier ist einfach ein beleidigtes spätes Mädchen auf einem vermeintlichen Spielplatz gelandet.

    Als PEGIDA-Spaziergänger hat man sich mit den Jahren sowieso eine dicke Haut zugelegt. Falls man die nicht vorher schon hatte. Die 10 Dresdner Thesen von PEGIDA sind freilich ein rotes Tuch für die Nomenklatura und deren angeschlossene Medien. Rütteln diese doch vehement an den Säulen der derzeitigen Politik. Und wenn man sich überlegt, dass ja neben PEGIDA noch viele andere Mosaiksteine das Bild des Widerstandes füllen – kein Wunder wenn die Propaganda seit Monaten hyperventiliert und sogar die freien Foren wie hier überschwemmen will.

  78. @Wuehlmaus 15. September 2020 at 23:01
    —————————————————–

    Fein argumentiert, lieber @Wuehlmaus! Ich lese Deine Kommentare wirklich gern!

    An der Antwort des Angeschriebenen merkt man, dass da wenig entgegengesetzt werden kann. Denn das wir bei PEGIDA den Stein der Weisen gefunden haben, das behaupten weder das Orga-Team noch die Spaziergänger. Tatsächlich ist der Widerstand bei PEGIDA auf der Straße eine Frage des Durchhaltevermögens und der inneren Stärke. Der friedliche Weg des Widerstandes ist das Herz einer Bürgerbewegung.

    Deshalb fand ich die Demonstrationen in Berlin jetzt im August auch so wunderbar. Und auch die anderen Aktionen und Demos von Querdenken. Ja, es waren und sind natürlich keine patriotischen Demos, jedoch bewegt die Bürger das gleiche große Ziel wie die Bürger bei PEGIDA in Dresden. Der Ruf nach Freiheit!

    Dieses Gemeinsame, dieses Verbindende, dass wir eben in Dresden bei PEGIDA nicht allein sind. Dass überall im Lande sich Widerstand regt. So wie es Dr. Christoph Berndt und Andreas Kalbitz am Montag sagten. Oder eben ein Samuel Eckert von Querdenken. Mir hat das einen weiteren nachhaltig positiven Schwung gegeben. Bei all dem Merkel-Unrecht hierzulande eine gemeinsame Widerstandsbasis zu haben – Wir sind das Volk!

  79. Ben Shalom 16. September 2020 at 06:46
    ———————————————–
    Lieber Ben Shalom, schön daß wir hier ordentlich diskutieren, abgesehen von einigen unflätigen Bemerkungen gewisser Kommentatoren, die nur das Negative sehen.
    Es ist auch interessanter, 100 anstatt 20 Kommentare hier im PEGIDA-Strang zu finden.
    Ich stehe natürlich weiterhin voll und ganz hinter PEGIDA, aber Kritik muß erlaubt sein und ist auch mal angebracht.
    Ich habe jetzt für mich entschieden: in 2 Wochen bin ich auf jeden Fall in Dresden, ob als Teilnehmer oder nur als Beobachter wird von den Auflagen und Gegebenheiten abhängen. Meine Grundsätze bleiben ja bestehen.
    Auf jeden Fall werde ich hier nicht nur herummeckern, sondern am nächsten Montag in Zittau das Gespräch mit Wolfgang und Siggi suchen. Da wir hier nicht im Kindergarten sind, sondern erwachsen, sind diese Diskussionen auch möglich und in Zittau ist auch mehr Zeit für so etwas.
    Übrigens, von Leuten wie Stadler sollte man sich deutlich distanzieren.
    Liebe Grüße auch an Wühlmaus!

  80. Wie hier schon einige Kommentatoren schrieben, ist der Maulkorb doch gar nicht so schlecht. Dann trauen sich vielleicht auch noch mehr Jüngere zu Pegida, weil sie nicht so leicht zu identifizieren sind.
    Das Polizeiaufgebot war so stark, um ja jeden Pegidaner ohne Maulkorb gleich rausziehen zu können. Den Volksverrätern käme es nur gelegen, wenn die Demonstranten ohne raumlaufen würden, dann würde die Demo nämlich sofort aufgelöst. Deshalb unbedingt den Lappen oben lassen.
    Die Schweinemedien waren verstärkt vor Ort, weil Andreas Kalbitz vor Ort war. Selbstverständlich achteten sie auf jedes Wort von ihm. Zu ihrem Leidwesen hat er ihnen keine Munition geliefert. Gut so.
    Wieso schreibt der Merkur, dass die AfD in NRW 7% bekommen hat und bei den GEZ-Medien sind es nur 5%. Hier wurde getrickst.
    Werte Pegidaner, lasst euch nicht verunsichern. In allen rechten Blogs treiben sich Trolle herum, welche
    Pegida und AfD schlecht reden und sich an Kleinigkeiten aufhängen. Macht weiter wie bisher, denn ihr seid auf dem richtigen Weg.

  81. pro afd fan 16. September 2020 at 15:07

    Wie hier schon einige Kommentatoren schrieben, ist der Maulkorb doch gar nicht so schlecht. Dann trauen sich vielleicht auch noch mehr Jüngere zu Pegida, weil sie nicht so leicht zu identifizieren sind.

    Jedem Jüngeren steht es doch frei, den Maulkorb aufzusetzen, auch wenn keine Pflicht besteht. Trotzdem sind keine Jüngeren gekommen. Völlig unlogisch, Deine Argumentation.

    dann würde die Demo nämlich sofort aufgelöst

    Ja und? War doch 1989 auch so.

  82. Stadler 16. September 2020 at 15:22
    Nicht jeder Jüngere denkt daran.
    Sie können doch nicht den Westen mit dem Osten vergleichen. Hier in Bayern gibt es noch so viele Schlafschafe welche meinen, sie müssten nur die CSU wählen, dann haben sie den Wohlstand auf ewig gepachtet. Wie wollen Sie mit denen eine Revolution führen. Die Zeit dafür ist einfach noch nicht reif.

  83. pro afd fan 16. September 2020 at 16:30

    Wer will denn eine Revolution führen?

    Wir wollen nur den verfassungskonformen Zustand wiederherstellen. Das können wir im Rahmen des Widerstandsrechts. Der Weg, den Pegida geht, hat sich als offensichtlich untauglich erwiesen.

  84. Stadler 16. September 2020 at 16:41

    Dann schreiben Sie mal Ihre Lösungsvorschläge. Am besten Sie organisieren so eine Demo. Wird gleich medial als Nahtsi verschrien werden.

Comments are closed.