Print Friendly, PDF & Email

„Dresden zeigt wie’s geht“. PEGIDA rief und Tausende kamen und demonstrierten am vergangenen Montag nun schon zum unglaublichen 122 Mal in der Hauptstadt des Widerstands. Vor der Traumkulisse der Frauenkirche kamen Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands zusammen.

Über PI-NEWS kann jeder montags die Reden bei PEGIDA-Dresden am Livestream mitverfolgen. Wie fühlt es sich aber an, mittendrin zu sein, die Emotionen zu spüren und die ganz persönlichen Botschaften der PEGIDA-Spaziergänger zu erfahren?

Das geht eigentlich nur, wenn man in Dresden live mit dabei ist. Der Video- und Bildbericht möchte das Gefühl vermitteln, etwas näher dran zu sein als sonst. Er ersetzt aber nicht das Gänsehaut-Feeling vor Ort, das nur durch einen eigenen Besuch montags in Dresden möglich ist. Vor allem in den letzten Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September ist es wichtig, dass möglichst viele Patrioten in Dresden Präsenz zeigen.

Was die Lückenpresse neben den Inhalten der Reden gerne verschweigt, ist das, was auf den Plakaten der Teilnehmer zu lesen ist. Aus diesem Grund präsentieren wir in der nachfolgenden Fotogalerie eine kleine Auswahl der häufig mitten ins Schwarze treffenden Banner, Plakate und kreativen Werke des Ausdrucks der Meinungsfreiheit:

Nicht einfarbig wie der „Schwarze Block“, nicht nur „Rot“ wie die Kommunisten. Patrioten zeigen Flagge und sind dabei weitaus „bunter“ als ihre plumpen Kritiker:

 

Suchbild: In der rechten Bildhälfte des folgenden Fotos ist sogar eine Flagge aus Südtirol zu entdecken. Martin Luther, er stünde heute auf Seiten des Volkes. Die Statue des Reformators am richtigen Platz, mitten im Volk.

 

Die Bürger drängen zur Bühne hin. Der Platz vor den Rednern auf dem Neumarkt kommt an seine Kapazitätsgrenzen.

Blick links vor der Bühne.
Blick links vor der Bühne.
Blick rechts von der Bühne.
Blick rechts von der Bühne.

 

Eine Tradition bei PEGIDA ist die Demonstration der Freundschaft mit dem Russischen Volk. Dargestellt in der Symbiose einer Deutsch-Russischen Fahne (Foto l.):

Botschaften an die hier „noch nicht so lange Lebenden“:

Auf dem Plakat eines PEGIDA-Spaziergängers zu sehen ist eine Zeichnung des Karikaturisten Götz Wiedenroth:

 

Auch das Thema Terror und Islamisierung kommt in Dresden immer wieder deutlich zur Sprache:

Merkel und ihre desaströse Regierung – auf vielen Plakaten im Fokus:


 

Spaziergang durch die belebte Altstadt

Bei dem sich anschließenden Stadtspaziergang skandierten die Massen „Festung Europa, macht die Grenzen dicht“, „Widerstand“, „Merkel muss weg“ und „Wir sind das Volk“. Immer wieder wurde auch die Deutsche Nationalhymne angestimmt.

 

Auf alle Fälle vorbereitet: Demosanitäter

 

In den angrenzenden Straßencafés saßen viele Sympathisanten von PEGIDA. Eine Frau hielt auf einem Stuhl sitzend ein Plakat hoch auf dem stand: „PEGIDA hat recht“. Auch standen viele Bürger am Rand und horchten den Reden interessiert zu. PEGIDA mobilisiert nach wie vor tausende Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten, um in Dresden für eine lebenswerte Zukunft Deutschlands auf die Straße zu gehen.

Die Antifa – eigentlich nicht der Rede wert

Gerade einmal ca. zwanzig teils verwirrt wirkende Möchtegern-Störer durften dicht am Platz schreien und trillern. Wirkung gleich null – auch darin unterscheidet sich Dresden positiv zu anderen Orten in Deutschland. Wie immer nur in unmittelbarer Nähe zu den Linksextremisten mussten Polizeikräfte in größerer Stärke Präsenz zeigen. Für die eigentliche Pegida-Demo würde eigentlich ein Streifenbeamter genügen…

Rot umrandet zwei Antifa-"Fotograf_Innen".
Rot umrandet zwei Antifa-„Fotograf_Innen“.

Nächsten Montag: Petr Bystron und Jens Maier in Dresden

Am nächsten Montag, dem 21. August, findet keine PEGIDA statt. Statt dessen veranstaltet die AfD eine Wahlkampfkundgebung auf dem gleichen Platz um 18:30 Uhr auf dem Neumarkt. Unter anderem mit dem bayerischen Landesvorsitzenden der AfD, Petr Bystron und Jens Maier, Richter und Direktkandidat der AfD für die Bundestagswahl für den Wahlkreis Dresden I. Wer kann, fährt nach Dresden! Diese wunderschöne Stadt ist ohnehin immer wieder eine Reise wert.

PEGIDA-Dresden geht dann in zwei Wochen, am 28. August, weiter. Dabei sein, entweder hier am Livestream auf PI-NEWS oder direkt vor Ort in der Hauptstadt des Widerstands.

» Wer die kompletten Reden des Tages noch einmal hören will, kann das hier tun.

81 KOMMENTARE

  1. Beleidigung mit antisemitischem Hintergrund

    Polizeimeldung vom 17.08.2017
    Neukölln

    Eine Frau wurde in der vergangenen Nacht in Neukölln Opfer einer Beleidigung mit antisemitischem Hintergrund. Die 23-Jährige alarmierte gegen 22.30 Uhr die Polizei zu einem Imbiss an der Sonnenallee Ecke Geygerstraße und gab gegenüber den Beamten an, dass sie von zwei Männern angesprochen und antisemitisch beleidigt worden sei. Anschließend entfernten sich die beiden Männer. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

    Wieder ein Fall für die Statistik. Das waren doch bestimmt AfD-Wähler!?

  2. Immer wieder macht das Dabeisein auch Hoffnung, Hoffnung, dass noch nicht alles verloren ist und vor allem nicht jeder! Im normalen Alltag hat man leider immer öfter das Gefühl, der Deutsche will ausgerottet werden.

    PEGIDA zeigt wie´s geht! DANKE!

  3. Ein Lob an die Veranstalter von Pegida. Die teilnehmenden friedlichen Patrioten gehen für unser Land auf die Straße, ihnen gehört gebührender Dank.

  4. Sorry aber was hat das jetzt mit dem Beitrag zu tun? Wenigstens die ersten 10 Beiträge kann man doch abwarten mit OT oder?

  5. Einmal konnte ich dabei sein; auf den Blockäckern.
    Damals hat Udo Ulfkotte gesprochen. Davon zehre ich noch heute.

    Jeder Patriot sollte versuchen, einmal dabei gewesen zu sein.

  6. Gibt es diesen Straftatbestand überhaupt? „Antisemitische Beleidigung“ bzw. nur „antisemistische Äußerung“?

    Oder gilt das dann nur als Volksverhetzung ODER Beleidigung?

    Vielleicht kann jemand aus der Juristerei hier im Forum ja einmal etwas dazu sagen!

  7. Beeindruckende Bilder!
    PEGIDA ist das wahre „bunt“ – die Vielfalt unseres deutschen Volkes.

  8. Es ist toll, dass die Aufrechten in Dresden nicht einknicken, allen Anfeindungen zum Trotz. Dass im Rest von Deutschland ein dauerhafter Widerstand sich nicht organisieren lässt, muss uns mit Scharm erfüllen.

    Übrigens, der „Vereinfachte(r) Wahlzettel“ verdient den Nobelpreis!

  9. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 4.8.2017

    Herzlos ? Antifa-Boote brachten Hochwasseropfer zurück auf Hausdächer

    Nach den schweren Überschwemmungen, besonders in Ostdeutschland, kommen fragwürdige Geschichten an die Öffentlichkeit. Mehrere Menschen, welche in großer Not in den Wassermassen auf Hilfe angewiesen waren, wurden nach eigenen Angaben von Anhängern der Antifa und deren Schlauchbooten zwar aufgenommen, aber dann zurück auf ihre Hausdächer gebracht. Dort überließ die Antifa die betroffenen Bürger ihrem Schicksal und teilte ihnen salopp mit „sie sollen sich mal nicht so anstellen. Das Wasser ist sicher bald wieder weg. Vielleicht fangt ihr schon mal an abzupumpen.“Helfer der Feuerwehr und NGOs, wie THW und DRK, waren zwar auch vor Ort, konnten aber nicht immer schnell genug bei den Anwohnern sein, sodass einige Menschen in die Fänge der Antifa gerieten. Normalerweise werden Bürger in solchen Situationen beispielsweise in Sporthallen untergebracht, wo ihnen für die Dauer des Hochwassers eine warme Unterkunft und Essen zur Verfügung gestellt wird.Ronny aus Harsleben (Sachsen Anhalt) sagte uns im Interview: „Nur weil ich tätowiert bin, Springerstiefel trage und in Ostdeutschland lebe bin ich doch kein Mensch zweiter Klasse! Was soll ich denn bitte alleine gegen die Wassermengen ausrichten? Wahrscheinlich wäre ich dabei draufgegangen. Das Verhalten dieser Menschen ist ekelhaft. Stundenlang saß ich alleine auf dem Dach, habe mir den Hintern abgefroren und Angry Birds gespielt, um am Ende doch noch von DRK-Helfern gerettet zu werden“.Tatsächlich findet man im Internet auf der Crowdfunding Plattform „AntiFunding“, welche der Antifa-Gemeinde nahestehen soll, eine Spendenkampagne, welche Gelder für das Chartern von Schlauchbooten einsammelte, mit dem Zweck ostdeutsche Bürger mit eindeutigen optischen Merkmalen zurück auf ihre Hausdächer bringen zu wollen, sofern diese vom Hochwasser betroffen sind.“ Innerhalb von nur 3 Stunden wurde die benötigte Summe in Höhe von 10.000 Euro erreicht. Der Pressesprecher der Antifa hat unsere Interviewanfrage leider abgelehnt.https://www.koelner-abendblatt.de/artikel/herzlos-antifa-boote-brachten-hochwasseropfer-zurueck-auf-hausdaecher-77071579.html

  10. Kann mir hier jemand sagen, wie man die deutsche Staatsbürgerschaft am schnellsten loswird?
    Ob man gegen den Zwang als Staatsbürger dieser kriminellen Diktatur irgendwo klagen kann?

  11. Ich danke allen Patrioten, Pegidisten, Rednern und Gästen, sowie dem gesamten Orgteam für euer Durchhaltevermögen. Ihr seid die wahren Helden, auch wenn euch die Medien mittlerweile verschweigen. Ihr geht seit fast 3 Jahren jeden Montag auf die Straße, bei Wind und Wetter, egal wie warm oder kalt es ist, nehmt die Pöbeleien der linken Schmarotzer gefasst hin, musstet Diffamierung und Hetze über euch ergehen lassen und so mancher Redner bei euren Spaziergängen wurde leider ins berufliche Abseits befördert, weil ihr der politisch herrschenden Klasse ein Dorn im Auge seid. Leider konnte ich aufgrund meiner auswärtigen Tätigkeit nur selten an den Spaziergängen teilnehmen, aber meine Gedanken waren Montagabend immer bei euch.
    Ich möchte euch, und da liege ich sicher nicht falsch, im Namen vieler Bürger Deutschlands einen herzlichen Dank für euer Engagement aussprechen und für die Zukunft weiterhin alles Gute wünschen. Ihr seid die Einzigen, die als ausserparlamentarische Opposition Realitäten aufdeckt und Wahrheiten aussprecht. Macht weiter so!

  12. @boese Wolf
    dazu müsste ich erstmal in der widerlichen BRD sein, außerdem besteht dann die Gefahr, dass die mir wieder die deutsche Staatsbürgerschaft aufs Auge drücken, die verteilen die doch wie Bonbons.

  13. Pegida ist die wichtigste deutsche Widerstandsbewegung aller Zeiten: sie werden dereinst Helden sein, wenn alle bald versuchen müssen, die intoleranten, marodierenden Bückbeter wieder aus dem Abendland zu vertreiben. Der Soli für Intoleranz hat sich schnell aufgebraucht und Maden im Speck braucht niemand. Der Bürgerkrieg ist längst da und er wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Viel mehr als die Rautensklaven glauben, stehen Menschen überall im Land hinter Pegida – und täglich werden es mehr. Reschke, Kleber, Halali und Konsorten: Euer populistisches Geschwätz nervt nur noch. Die Intelligenz ist schon lange nicht mehr links, sondern dort zu Hause, wo Bürger die Realität anschauen. Weiter so, Leuchtturm Pegida!

  14. Schießerei in der Mannheimer Innenstadt

    https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-mann-nach-angriff-auf-polizei-angeschossen-_arid,1097870.html

    laut Bericht handelt es sich um einen Psychisch kranken mit Messer! Dazu muss man wissen das es sich hier um Viertel der Stadt handelt das Deutsche eigentlich nicht mehr freiwillig betreten und das die Klapse, oder auch ZI genannt direkt dort in der Mitte ist!

    Mir tun echt die Beamte unserer Polizei leid die sich täglich mit diesem Wahnsinn Auseinandersetzen müssen.

  15. „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ (CDU):

    Münster errichtet Anti-Terror-Poller für die Innnenstadt
    Fertigstellung zum Katholikentag 2018

    Schutz gegen Terroranschläge Stadt will die Anti-Terror-Poller

    Münster –
    Um besser gegen Amokfahrten von Attentätern gewappnet zu sein, will die Stadt an Dom- und Schlossplatz sowie den Zufahrten zur Innenstadt versenkbare Poller installieren. Die LKW-Sperren sollen bei Großveranstaltungen wie Weihnachtsmarkt oder Cityfest ausgefahren werden (…..)

    http://www.wn.de/Muenster/2945762-Schutz-gegen-Terroranschlaege-Stadt-will-die-Anti-Terror-Poller

  16. https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/08/17/gezielte-verharmlosung-des-islam/

    Die Kanzlerin, schrieb der Münchner Merkur, „verwies vor Vertretern verschiedener Glaubensrichtungen auf die weltweiten Gewalttaten im Namen einer Religion – zu oft leider im Namen des Islams. Doch jede Ausgrenzung von Muslimen in Deutschland, jeder Generalverdacht verbiete sich, sagte Merkel. Die allermeisten Muslime seien rechtschaffene und verfassungstreue Bürgerinnen und Bürger.“ 1

    Also alles bestens.

    ttps://www.welt.de/regionales/hessen/article167758900/Ausgaben-fuer-Sozialhilfe-steigen-in-Hessen-um-drei-Prozent.html

    Die Sozialhilfeausgaben sind in Hessen im vergangenen Jahr um drei Prozent gestiegen. 2,4 Milliarden Euro wurden 2016 insgesamt ausgezahlt, wie das Statistische Landesamt Hessen am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

    Nicht enthalten in dieser Summe sind die Leistungen für Asylbewerber, teilten die Statistiker weiter mit. ❗

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article167750009/Fluechtlinge-machten-offenbar-mehrfach-Urlaub-in-Heimatlaendern.html

    Einem Bericht zufolge reisen seit Jahren zahlreiche Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer, um dort Urlaub zu machen. Ihr Schutzstatus als Asylbewerber blieb bestehen.

    <<<Sind die Unterhaltszahlungen so hoch, das man noch Flugtickets davon bezahlen kann? Ich habe einen Bekannten der lebt von Hartz4 , der muss hungern, wenn er seine 300km entfernt wohnenden Kinder besuchen möchte, sonst kann er sich das Bahnticket nicht leisten. Irgendwas ist hier extrem in Schieflage geraten.<<<

    ttps://www.welt.de/politik/deutschland/article167750010/Fluechtlinge-per-Flugzeug-in-grossem-Stil-in-die-EU-gebracht.html

  17. Du meinst eine Pilgerfahrt einmal im Leben muss es sein. Schade das es immer Montags ist. Ein Wochenendtripp von über 500km wäre an einem Wochenende einfacher.

  18. https://www.welt.de/politik/deutschland/article167756666/AfD-spricht-von-entstellter-Kunst-bei-Documenta.html

    Das betreffende Kunstwerk des in Nigeria geborenen Künstlers Olu Oguibe ist ein Obelisk, der in vier Sprachen das Bibelzitat trägt: „Ich war ein Fremdling, und ihr habt mich beherbergt.“

    Laut „HNA“ bezeichnete dort der AfD-Stadtverordnete Thomas Materner den Obelisken als „ideologisch polarisierende, entstellte Kunst“.

    Wenn die Stadt das Kunstwerk kaufe, werde die AfD dort „bei jedem von Flüchtlingen begangenen Anschlag“ zu Demonstrationen aufrufen. ❗

    Gleichzeitig gilt die aktuelle Documenta 14 als besonders politisch. Flüchtlinge sind eines ihrer zentralen Themen.

    Die Stadt Kassel zeichnete Oguibe im Juni mit dem nach dem Documenta-Gründer benannten Arnold-Bode-Preis aus.

    Das „Kunstwerk“ soll an die weltweit 60 Millionen Menschen erinnern, die sich auf der Flucht befinden.

    https://www.welt.de/vermischtes/article167750135/Bosbachs-naheliegender-Vorschlag-zur-Loesung-der-Fluechtlingskrise.html

    <<<Es sind keine Flüchtlinge, es sind Migranten. Sie sind nicht in Not, sie begeben sich selbst und freiwillig in diese Situationen, sei es in den scheinbar unhaltbaren Lagern in Libyen oder in den Booten. Wenn diese Leute denn schon "gerettet" werden sollen, dann bitte nur mit dem Ziel, sie dorthin zurück zu bringen, woher sie gekommen sind. Fluchtländer haben selbstredend ihre eigenen Landsleute wieder aufzunehmen. Ohne Papiere darf niemand einreisen, und aufnehmen muss sie auch niemand, man kann wirklich Bedrohte für eine Zeit beschützen, mehr nicht. Es ist alles so offensichtlich, auch das Versagen jahrzehntelanger "Entwicklungshilfe", die nichts weiter war als eine Alibifunktion und keinesfalls Fluchtursachen beseitigt hat..
    Wann fangen Politiker und No-Border-Freunde endlich an zu denken?<<

  19. „Es ist ein bislang in Brandenburg einmaliger Vorgang: Der Bürgermeister der Stadt Jüterbog ist von den eigenen Stadtverordneten aufgefordert worden, seinen Facebook-Account zu schließen. Per Dienstanweisung. (…) Der Anstoß für den Beschluss kam von 35 Bürgern, die eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Raue eingereicht hatten, in der ihm unter anderem Verleumdung und Volksverhetzung vorgeworfen wird. Grund für die Beschwerde sind mehrere Facebook-Posts auf Raues privatem und auf seinem Bürgermeister-Profil.
    Darin vergleicht er Flüchtlinge mit Hühnern, teilt immer wieder Meldungen über Straftaten von Flüchtlingen unter der Überschrift „Der tägliche Wahnsinn“ und schreibt auf seinen privaten Profil etwa: „Ich schaue morgens ins Netz. Messerstecher, Ficki-Ficki keine Einzelfälle mehr (…) importierte Kultur …“.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article167733758/Jueterbog-geht-gegen-Fluechtlingsposts-des-Buergermeisters-vor.html

    „35 Bürger“ = Blockwarte bei der Arbeit

  20. Ach wie gerne wäre ich dort mit dabei. Für mich sind das alle Helden.
    Bei den GEZ-Medien und den Privaten wird überhaupt nicht über diese Demonstrationen berichtet.
    Wäre ja nicht gut für die Wahl. LÜCKENPRESSE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  21. BREAKING NEWS

    PRO ASYL fordert eine eindeutige, umgehende Positionierung der Bundeskanzlerin und des Außenministers gegen eine schleichende Gewöhnung an Rechtsbrüche.
    https://www.proasyl.de/pressemitteilung/militaereinsatz-gegen-fluechtlinge-ist-bruch-von-voelker-und-menschenrechten/
    Etwas spät erkennt jetzt auch Pro Asyl dass die gegenwärtige Politik vieler EU-Mitgliedsstaaten zum Zweck der geordneten Einreise die menschenrechtlichen Grundlagen dieser Staaten schützt. Es wäre somit in der Tat begrüssenswert wenn nunmehr auch die vertrottelte Kanzlerin und ihre adipöse Aussenminister zu der späte Einsicht gelangen würden dass die „Wir-schaffen-das-Doktrin“ eine schleichende Gewöhnung an Verletzung von – inter alia – Artikel 2 EU-Vertrag darstellt.
    Die EU hat sich in Artikel 2 EU-Vertrag verpflichtet die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte ihrer Bürger zu gewährleisten.
    Nunmehr wird endlich mit Militäreinsatz oder der Aufrüstung demokratischer Staaten systematisch Eindringlingen den illegalen Grenzübertritt unmöglich gemacht.
    Bezogen auf die Menschenrechten der EU-Bürger hat der gute Günter Burkhard 100& recht wenn er feststellt:
    „Es ist erschütternd, dass in der öffentlichen Diskussion über die Ausrichtung der deutschen und europäischen Politik die Frage der Achtung von Menschenrechten gegenwärtig keine Rolle spielt. »Es geht um die Grundlagen UNSERER Gesellschaft: die Menschenrechten“
    In der Tat nicht die Gesellschaft von Zimbabwe, Louisiana, Süd-Sudan oder Afghanistan sondern UNSERE Gesellschaft.

  22. Haremhab 17. August 2017 at 12:19

    „Menschenrechtsaktivisten“ wie die Kahane…:
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/122362-wikipedia-macht-kahane-zu-menschenrechtsaktivistin

    “Fast 800 Seiten umfasst die IM-Akte “Victoria”, von denen die Birthler-Behörde gut 400 Seiten freigegeben hat. Enthalten sind mehr als 70 Informationen, die ausweislich der Akte von der Stasi-Zuträgerin stammen. IM “Victoria” berichtete ihrem Führungsoffizier über Bekannte, die sie im privaten Rahmen aushorchte – während einer Faschingsfeier, einer Hochzeit, eines Konzerts oder eines Stadtbummels.

    Mit ihren Angaben belastete Kahane Dutzende Personen aus ihrem unmittelbaren Umfeld, darunter viele Künstler. Sie berichtete über einen ZDF-Reporter, mehrere Studenten von West-Berliner Universitäten und vor allem über in der DDR lebende Ausländer.

    Kahane führte Aufträge aus und erhielt von der Stasi kleinere Geschenke und Geld. In einem von IM “Victoria” stammenden Bericht heißt es 1976 über einen Kreis von Schriftstellern und Schauspielern: “Zu den Feinden der DDR gehören in erster Linie Klaus Brasch und Thomas Brasch.”
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article1212415/Birthler-Behoerde-liess-Stasi-Spitzel-einladen.html

  23. IMMUNITÄT VON PETRY SOLL AUFGEHOBEN WERDEN

    diese elende Gesinnungsjustiz in GANZ Doitscheland ist einfach unglaublich und unfassbar geworden

    dass solch ein jämmerliches Konstrukt von sich selber behauptet, der legitime juristische Vertreter eines „demokratischen Rechtsstaat“ zu sein, das schlägt dem Fass den Boden raus!

    wegen solch einer angeblichen Petitesse soll die Immunität aufgehoben werden, zur gleichen Zeit zieht die Blutraute des Grauens IM ERIKA voll durch, bricht Grund-und Strafgesetze in einer Dimension, die eigentlich zur sofortigen Begutachtung vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gehören, diese elendigen amtsmissbrauchenden, und vor allem rechtsbeugenden weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften haben bisher noch JEDE berechtigte und klar begründete Strafanzeige gegen IM ERIKA und ihre Politverbrecherbande mit abenteuerlichsten Begründungen und der Arroganz der „Macht“ abgeschmettert

    DAS ALLES WIRD ABER DIESMAL NICHT DAS GERINGSTE NUTZEN, ALLE
    DARAN BETEILIGTEN SOLLTEN SICH KLAR DARÜBER SEIN, DASS IHNEN
    DIESE SCHWEINEREI MIT VOLLDAMPF AUF DIE EIGENEN FÜSSE FÄLLT

  24. „dass die vier Täter ausländischer Herkunft seien“.

    Sind es Staatsangehörigen des Vatikans, Liechtensteins, San Marinos oder vielleicht Japans und Chinas?. Die Umschreibung „ausländischer Herkunft“ ist so generalisierend dass sie tatsächlich unbegründet ist. Gemeint sind immer Afrikanischer oder Mohammedanischer Herkunft. Dann sollte die Polizei dass auch so klar sagen, bitte Herr De Misère schreiten Sie mal gegen diese behördliche Ausländerhetze ein.

  25. Auf diese Patrioten kann ganz Deutschland stolz sein, dass sind Menschen die ihr Land lieben und erhalten wollen. Solche Bilder geben Hoffnung, dass Deutschland noch nicht verloren ist, unterstützen wir die Patrioten mit unseren Wälerstimmen und wählen die einzig wahre Volksvertretung AfD.

  26. fozibaer 17. August 2017 at 12:13
    Im Oktober zum 3. Jahrestag von PEGIDA sollten Sie sich unbedingt frei nehmen und auf den Weg nach Dresden begeben. Es wird ganz sicher ein richtig großes *Highlight* in der Geschichte der friedlichen Bürgerbewegung in Sachen werden!!

  27. Ich schaue das jeden Montag. Ich will da auch mal hinfahren, aber ich habe ein Haustier das ich nicht allein lassen kann.
    Ich würde mich über andere Redner freuen, Akif sollte da mal wieder auftreten.

  28. Nicht OT – Kursiert hier grad per Whatsapp! Lesen, verbreiten, nachdenken!

    Einige werden vielleicht sagen, das wäre Angstmacherei und ein Horroszenario. Aber niemand von uns kann in die Zukunft blicken und auch die Juden hätten damals vermutlich nicht für möglich gehalten, was ihnen ein paar Jahre später angetan wurde. Und auch im Kosovo oder in Syrien werden die Menschen ein paar Jahre vor Ausbruch der Unruhen und Kriege in ihrem Land nicht geglaubt haben, dass ihnen so etwas in der Neuzeit tatsächlich passieren kann.

    Ein Rückblick im Jahr 2036

    Wir hörten bereits vor fünf Tagen davon und waren nicht wirklich sicher ob wir den Gerüchten glauben sollten, doch wir hatten uns dazu entschlossen heute Nacht unser Versteck aufzugeben und es zu wagen.
    Meine Frau und ich hatten natürlich große Angst davor von den Häschern des Islamischen-Staat-Deutschland erwischt zu werden, doch was blieb uns anderes übrig als es zu versuchen?

    Sollten wir warten bis uns hier das Wasser oder die Lebensmittelvorräte ausgingen?
    Sollten wir warten bis uns eine Krankheit oder ein Unfall dahinraffte, oder sollten wir etwa darauf warten, dass uns die Christen-Schlächter der Koran-Patrouille in unserem Versteck aufspürten?

    Nein, wir konnten nicht mehr warten, wir mussten es einfach versuchen – allein schon unserer beiden Kinder wegen, die sich mit ihren vier und sechs Jahren darauf verließen, von uns beschützt zu werden.

    „Im Osten wird wieder gekämpft“, hatte man von denen gehört, die vorbeigezogen waren um sich dem Widerstand gegen den ISD, also gegen den „Islamischen Staat Deutschland“ anzuschließen – „Im Osten wird wieder gekämpft“.

    In Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, so hieß es, seien manche Dörfer und Gemeinden wieder fest in deutscher Hand. In Sachsen-Anhalt hätten aufständische Deutsche dem ISD die Städte Magdeburg und Halle entrissen und in Sachsen hatte man angeblich sogar eine ganze Armee auf die Beine gestellt, die zwischen Leipzig und Dresden von Sieg zu Sieg eilte und den Mullahs das Fürchten lehrte.

    „Im Osten wird wieder gekämpft“, hatten wir uns mit Tränen in den Augen in den Armen gelegen als wir beschlossen heute Nacht zu gehen. Es waren Tränen der Hoffnung, denn der Osten schien tatsächlich unsere letzte Rettung zu sein. Die Rettung für unsere kleine Familie und die Rettung für unser deutsches Volk. Es blieb auch keine andere Wahl, denn wenn wir leben wollten, mussten wir in den Osten. In den Osten um zu leben, in den Osten um zu überleben und in den Osten um zusammen mit unseren ostdeutschen Brüdern und Schwestern zu kämpfen. Kämpfen gegen die Mullahs und kämpfen gegen den ISD! Kämpfen, so wie es unsere Ahnen einst vor Wien taten, als sie kämpften und siegten. Wir mussten es schaffen.

    Schon im Oktober 2028 waren es die Ostdeutschen gewesen, die sich der Machtübernahme durch die „Salafistischen-Muslim-Brüder“ entgegen gestellt hatten und schon damals, irgendwann gegen Ende der 2020er Jahre, entbrannten die ersten zaghaften Kämpfe rund um Schwerin, Erfurt und Dresden.

    Ja, die Ostdeutschen waren schon damals viel entschlossener sich dem drohenden Unheil entgegenzustellen, als es die Menschen im Westen gewesen waren und vielleicht wäre ja auch die ostdeutsche “Anti-Islam-Revolution“ von 2031 erfolgreich gewesen, wenn nicht die letzte deutsche schwarz-rot-grüne Bundesregierung am Anfang der 2020er Jahre, permanent Moslems für das Militär rekrutiert hätte und somit für deren zahlenmäßige Übermacht auch bei der Armee gesorgt hätte.

    Viele tapfere deutsche Soldaten hatten damals ihr Leben gelassen, als sie im März 2031 verzweifelt versucht hatten die Schlüsselpositionen im Militärapparat zu besetzen und die Befehlsherrschaft zurück zu erlangen, doch die eigentlich gut koordinierte Aktion scheiterte damals aufgrund Alt-Linker Islam-Kollaborateure, die vom geplanten Putsch Wind bekommen hatten und ihn an die „Salafistischen-Muslim-Brüder“ verrieten.

    Ich kann es heute nicht mehr so genau sagen, ob damals zuerst das Mobilfunknetz für Christen und Juden verboten wurde und erst danach das Internetverbot für uns kam, oder ob es umgekehrt war.
    Doch nachdem im Mai 2031 sämtliche Telekommunikationsmöglichkeiten für Nichtmuslime verboten waren und uns im darauffolgenden Monat das Autofahren untersagt wurde, begann die offizielle „Ungläubigen-Bereinigung“.

    Die „Ungläubigen-Bereinigung“, oder besser das große „Christenschlachten“ wie wir Restdeutschen die folgenden Monate genannt hatten, war für uns Deutsche die reinste Apokalypse gewesen. Die Vergewaltigungen von nichtmuslimischen Frauen gingen in die Zehntausende. Raub, Mord und Totschlag waren ungezählt und Köpfe rollten so zahlreich, dass man ganze Güterzüge damit hätte beladen können -es war wahrhaftig die Hölle.

    So als ob des Teufels Horden über ihre Städte und Dörfer gekommen waren, flüchteten die Deutschen in alle Himmelsrichtungen und versuchten so dem Horror irgendwie zu entkommen. Jedoch waren die meisten Fluchtversuche vergebens und endeten in blutigen Massakern.

    Hilf- und Wehrlos wurden damals sogar ganze Dorfgemeinschaften wie Schafe in den Kirchen zusammengetrieben um sie dort, zusammen mit ihren Kirchen, dem Feuer zu übergeben und auch meine Mutter wurde so im Juni 31 im Namen Allahs verbrannt.

    Überhaupt waren es zuallererst die Alten, die dem islamischen Furor zum Opfer fielen und viele mit denen ich seit den Tagen des Christenschlachtens gesprochen hatte, waren der Meinung, dass dies ihre von Gott gegebene Strafe sei, da es eben die vorangegangene Generation gewesen war, die durch den Verzicht auf Grenzsicherungen und ihrer schier unterwürfigen Toleranz, der Islamisierung Tür und Tor nach Deutschland hinein geöffnet hatte.

    Ich selbst kann mich an die Jahre des „Willkommens“ und der „Integration“ nur noch schemenhaft erinnern, da ich erst 2006 geboren wurde und mich in den Chaos-Jahren von 15 bis `20 noch kindlich-naiv darauf verlassen hatte, dass die damalige Eltern-Generation verantwortungsbewusst mit unserer Zukunft umginge und sie nicht leichtfertig, zugunsten einer islamischen Masseneinwanderung, aufs Spiel setzen würde.

    Heute, 2036, frage ich mich schon manchmal, wieso es unsere Eltern soweit haben kommen lassen und ob sie die negativen Veränderungen durch die Islamisierung einfach nur nicht erkannten, oder nicht erkennen wollten.

    Ich frage mich dann, wieso sie in Nibelungentreue den damaligen Parteien gefolgt sind und wieso sie diesen absehbaren Irrsinn nicht gestoppt haben. Doch die meisten Alten sind dem islamischen Morden zum Opfer gefallen und die, die noch übrig sind, wollen darüber meist nicht sprechen.

    Vielleicht wollten sie Gutes tun, vielleicht glaubten sie auch es wäre ihre moralische Verpflichtung aufgrund der Kriege ihrer Vorfahren.
    Vielleicht waren sie aber auch nur zu feige zum Widerstand oder einfach zu desinteressiert, doch im Grunde spielt es auch keine Rolle mehr, denn geschehen ist geschehen und wir können es nicht mehr rückgängig machen.

    Heute spielt es nur noch eine Rolle zu überleben.
    Zu überleben um das Leben meiner Frau und unserer Kinder zu beschützen.
    Zu überleben um deutsche Frauen und deutsche Kinder zu schützen und zu überleben um den Islam zurückzuwerfen, so wie es einst unsere Urahnen vor Wien taten.

    Heute Nacht werden wir es wagen. Ja, heute Nacht werden wir losgehen.
    In den Osten, denn im Osten wird wieder gekämpft.

    Lang lebe das heilige Deutschland!

    (Michael Weilers, 2016)

  29. Hohle Worte von Caterina Lobenstein in der ZEIT:
    „Europa will Afrika angeblich helfen – doch anstatt die Ursachen der Massenflucht zu bekämpfen, zieht man Zäune.“
    Weil Afrika nicht zu helfen ist, muss es sich selber helfen. Die einzige Hilfe die Europa leisten kann ist Afrika zu umzäunen und nach 5 Jahren mal nach zu schauen wie diese Leutchen die Ursachen ihrer „Fluchtneigungen“ bekämpft haben. Ich bin mir sicher: viel kultursensibler und effektiver als wir es jemals könnten. http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mugabes-gattin-verletzt-junge-frau-mit-tischlampe-15152706.html

  30. Unverschämtheit! Weg mit solcher primitiv-verstecktenSchleichwerbunbg für Drecks-Software! Nepper!

    *MODS*!

  31. Ich kann zwar Petry nicht ausstehen, aber das ist natürlich ein durchschaubares Manöver des ‚Systems Merkel‘ fünf Wochen vor der Bundestagswahl, um der AfD zu schaden.

  32. Danke für diesen tollen Beitrag!

    Ich fände es ganz prima, wenn künftig Ähnliches hier desöfteren erschiene. Es geht nichts über authentische Schilderungen – am besten so anschaulich illustriert wie hier – von den Kundgebungen und Spaziergängen der großartigen Menschen, die Montag für Montag – letztlich für uns alle – in Dresden Flagge zeigen.

    Pegida ist PI und PI sollte auch Pegida sein – dementsprechend würde ich mich freuen, wenn Dresden hier künftig einen höheren Stellenwert erhalten würde – nicht nur den einen Thread zur Kundgebung jeden Montag, in dem vielleicht 25 Beiträge zum Thema erscheinen, wenn man die 75 Off Topics abrechnet.

    Pegida ist so wichtig und gibt so viel Mut, entsprechend sollten wir diese grandiose Bürgerbewegung auch mit größtem Respekt behandeln!

  33. Wenn 28 Bekiffte ein Transparent hochhalten „No Borders, no Nation“ überschlagen sich die Merkel-Medien mit Schlagzeilen wie „Hunderte demonstrieren friedlich für mehr Toleranz und gegen Rassismus“. Wenn jeden Montag – nun schon 122 Mal – mindestens 5.000 Menschen in Dresden zusammenkommen, um Flagge zu zeigen, wird dass elegant verschwiegen.

    Natürlich ist das zunächst einmal lediglich eine Lücke in der Berichterstattung, jedoch eine derart signifikante, dass selbst der Begriff Lügenpresse noch zu schwach ist, ein solches Maß an krimineller Energie mit dem Ziel der Täuschung und Manipulation zu kennzeichnen.

  34. Ich würde da gerne auch mal hinfahren wollen, aber ich habe eine Katze, die ich nicht alleine lassen möchte. Ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld oder der Familie, welche das Tier mal für eine kurze Zeit betreuen würden. Insofern bleibe ich mit meinem Hintern lieber weiter auf dem Sofa sitzen und freue mich auch auf andere Redner. Wie zum Beispiel Dieter Bohlen. Ironie aus.

  35. Ein schöner Artikel, der gute Erinnerungen an meine Besuche in Dresden wachruft. Es ist schon was besonderes, mit so vielen Gleichgesinnten durch die Straßen zu gehen. Deutsche, seid stolz auf Dresden!

  36. https://opposition24.com/merkels-abschiedstour-termine-heisst/347570

    BEREITEN WIR DER GröKaZ einen würdigen EMPFANG UND VOR ALLEM ABSCHIED!!!

    Hier alle Termine der Tournee, jeder von uns sollte sich drei, vier Termine in der eigenen Nähe aussuchen und dann HINFAHREN und STINKSAUER LÄRM MACHEN!!!

    KLEIDUNG: Wie ein guter CDU-ler, eine gute CDU-lerin. Bewaffnung: Trillerpfeife, Tröte, Deutschlandwimpel oder Fahne.

    AUF GEHTS!!! JEDER MINDESTENS DREI TERMINE, das kann jeder schaffen!!!

  37. Na ja, Dieter Bohlen hat ja auch mal Geistesblitze. So soll er doch einmal gesagt haben:
    Wie kann man einem Bekloppten erklären, dass er bekloppt ist?“
    Damit trifft er bei unserer Systempolitik voll in`s Schwarze.

  38. In Heilbronn wurde Merkel ja auch schon ausgebuht und so soll es weitergehen. Sie hat es nicht anders verdient.
    Man braucht sich nur ihre Urlaubsfotos ansehen. Diese Frau macht doch einen vollkommen fertigen und verwirrten Eindruck. Merkel hat genau gewusst, welch Gegenwind ihr im Wahlkampf blüht. Freiwillig macht sie diesen Kelch bestimmt nicht mit. Soros hat sie gezwungen, weil sie immer noch das beste Pferd im CDU-Stall ist. Das kommt davon, wenn man sich vor lauter Ehrgeiz und Selbstüberschätzung mit dem Teufel einlässt.

  39. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat beim ersten mal die Ermittlungen eingestellt, weil Petry laut Auffassung der Staatsanwaltschaft nicht vor einer für die Ablegung von Eiden zuständigen Stelle aussagte. Der Tatbestand des Strafgesetzbuches wäre gar nicht erfüllt.
    Jetzt hat es die Generalstaatsanwaltschaft übernommen. Da der Justizminister der Generalstaatsanwaltschaft weisungsbefugt ist, ist das ganz bestimmt dem kleinwüchsigen (darf man Zwerg oder Gnom sagen?) Maas geschuldet. Die Sache wird nur aus wahltaktischen Gründen wieder an die Öffentlichkeit gezehrt.
    Besonders der Entzug der Immunität suggeriert den Wählern ein kriminelles Handeln Petrys. Wie oft in den letzten Wochen, sind Afd Politiker angezeigt worden. Alles Wahltaktik und der unbedarfte Bürger fällt drauf rein.

  40. @boese Wolf
    ich nix Pass und ich nix Geld,
    ich Teil von Abschaum dieser Welt.
    Darum ich kommen hier,
    weil Mutti geben mir neue Papier.
    Dann liege ich nur auf meine faule Haut,
    und vergewaltige tägliche ne ungläubige Braut.
    Denn Richterlein gibt mir sowieso kein Schuld,
    ich armes Moslem, musst Du haben Geduld.
    Aber kriegen weiter viel Geld von die Staat BRD,
    dafür machen ich bei Deutschmann, dass es tut weh.
    Ein bisschen Schläge, selber schuld warum er nicht ducken,
    tut nur hart buckeln und dabei auch noch blöd kucken.
    Ach Angela, ach Mutti, Du wirklich die Beste,
    alles für Abschaum und für Michel die Reste!
    Bald nix mehr Deutschland, nur noch Islam,
    alles für Allah und Ungläubiger arm.

    Arsch hoch, damit es nicht soweit kommt!

  41. Ottonormalines 17. August 2017 at 14:48

    Warum kommt die Matrone nicht nach Ostsachsen? ?
    Weil Westsachsen > sprich Annaberg-B. am heutigen Nachmittag schon eine riesengroße Herausforderung für diese unerträgliche Matrone wird!
    Der Widerstand ist bereits seit dem Vormittag sehr aktiv! In mehreren Orten wurden schon auf Straßen und an Bushaltestellen im Umkreis dieser Stadt entsprechende Symbole der Verachtung für diese inzwischen so verhaßte *Schlepperkönigin* angebracht! Auf jeden Fall wird es in den nächsten Stunden noch einiges aus dem dunkeldeutschen Erzgebirge zu berichten geben!

  42. Ottonormalines 17. August 2017 at 14:48

    Warum kommt die Matrone nicht nach Ostsachsen? ?
    Weil Westsachsen, sprich Annaberg-B. am heutigen Nachmittag schon eine riesengroße Herausforderung für diese unerträgliche Matrone wird!
    Der Widerstand ist bereits seit dem Vormittag sehr aktiv! In mehreren Orten wurden schon auf Straßen und an Bushaltestellen im Umkreis dieser Stadt entsprechende Symbole der Verachtung für diese inzwischen so verhaßte *Schlepperkönigin* angebracht! Auf jeden Fall wird es in den nächsten Stunden noch einiges aus dem dunkeldeutschen Erzgebirge zu berichten geben!

  43. Ottonormalines 17. August 2017 at 14:48
    Weil Westsachsen, sprich Annaberg-B. am heutigen Nachmittag schon eine riesengroße Herausforderung für diese unerträgliche Matrone wird!
    Der Widerstand ist bereits seit dem Vormittag sehr aktiv! In mehreren Orten wurden schon auf Straßen und an Bushaltestellen im Umkreis dieser Stadt entsprechende Symbole der Verachtung für diese inzwischen so verhaßte *Schlepperkönigin* angebracht! Auf jeden Fall wird es in den nächsten Stunden noch einiges aus dem dunkeldeutschen Erzgebirge zu berichten geben!

  44. Mir ein Rätsel, ich wollte diesen Artikel keinesfalls dreimal hier einstellen!
    MOD. bitte nur diesen Kommentar stehen lassen
    @SaXxonia 17. August 2017 at 15:28
    DANKE

  45. Es muss mehr Gruppenarbeit kommen, es stärkt das Gemeinschaftsgefühl, was wir nicht haben!

  46. Bin im Urlaub, trotzdem natürlich mit dem Herzen dabei!
    Gruß an alle!
    Ab 4.9. bin ich wieder mit auf dem Platz.

  47. Irgendwie ist der Druck gegen die NGOs und die Scheinheiligen Buntesbürger raus, nachdem die Nachrichten vom Mittelmeer her Entspannung versprechen. Die Heiligen formieren sich bereits wieder, setzen unsere Politik unter Druck, mit allerlei Leid und Übel aus nahen und fernen Landen. Die Moralisten sind schon wieder dabei unser gequältes Volk in Unrecht und Ungnade zu setzen. Wir müssen dem angeschlagenen Feind nachsetzen, damit er sich nicht wieder formieren kann. Ich glaube es wäre jetzt ganz wichtig die Fürsprecher der illegalen Einwanderung mit der Kostenfrage zu konfronieren. Es muß die Forderung durch das Land hallen, daß die Kosten nicht beim Staat und damit auch bei den Gegenern der illegalen Einwanderung abgeladen werden dürfen. Ob dazu Möglichkeiten bestehen, die Frage muß beiseite gewischt werden. Kreativ kann man ja danach suchen und für den Fall eines Wahlerfolges mit Gesetzesänderungen drohen. Die Botschaft; „ihr werdet das alleine zahlen“, muß diesen Leuten immer im Nacken hängen. Es gilt der Satz, Solidarität ist Bürgerpflicht, allerdings unter Staatsbürgern. Der Rest muß vom Besteller bezahlt werden.

    Bei diesem Thema nachsetzen ist Plicht.

  48. Ergänzung:
    Dem ununterbrochenen Maulen und Fordern der Linken muß etwas gleichwertiges entgegen gesetzt werden. Den uns gut gesonnenen Polititikern muß etwas zur Verfügung stehen, auf das sie verweisen können. Es ist doch für Jedermann klar erkennbar, wie schwer es ein Politiker oder eine Gruppe hat, wenn er sich den Scheinheiligen immer und immer wieder stellen muß und niemand stellt sich hinter ihn.

  49. Herzliche Grüße aus der Heimat und einen angenehmen Urlaub,
    mit viel Sonnenschein am Tag und
    ohne finstere Gestalten in der Nacht!!!

  50. An welche uns gut gesonnene Politiker denken Sie dabei? Den Seehofer-Deppen aus dem Bayernland, seines Zeichens Steigbügelhalter der größten deutschen Führerin aller Zeiten, oder eher an eine mutige Frau wie Erika Steinbach, einen konsequent handelnden Maximilian Krah, der im Dresdner Landtag die CDU-Fraktion verlassen hat und in die AfD eingetreten ist???
    Diesen Leuten sollten wir Respekt zollen und nicht solchen, die immer noch unterwürfig einer machtgierigen Regierung hinterher hecheln, ohne Rückgrat zu zeigen und sich vor klaren Aussagen scheuen!

  51. Eine wirklich vortreffliche Dokumentation. Kunstfilmer auf Expedition durch ein Kulturstädtchen mit grunddeutscher Tradition. Fernab deutscher Multi-Kulti-Elendsviertel, in denen die Raute des Grauens das Zepter, sprich die Rote Sowjetsichel führt. Nun, heute aber ist man sicherer unterwegs inmitten vieler wackerer Leute, denn dort wo fröhlich die Hymne einer großen Nation gesungen wird, dort lasse dich getrost danieder… Die Pracht der Fahnen und Plakate hervorragend eingefangen. Den Zuschauer als auch den geneigten Leser ziehen solche Begabung, solch hohe Darstellungskunst sofort in seinen Bann. Kein noch so kleines Detail bleibt von den Autoren unbeachtet, ohne aber die spannende Handlung an sich zu überfrachten. Denn fein beobachtet; die Fräuleinwunder von der Antifa, selbst die Trostlosigkeit der kollektivistischen Vereinsamung wurde eingefangen in der Trübsal ihrer Kahane-Mienen. Dagegen sind die patriotischen Damen zu PEGIDA exzellent anzuschauen, sommerlich frisch bekleidet, ja was fürs Auge, denn zu einer fesselnden Erzählung gehört auch das. Nichts Menschliches sei uns fremd. Die Story ist perfekt in das Leben geschrieben und eine Empfehlung unseres Patriotischen Quartetts wird hiermit nachdrücklich ausgesprochen.

    Ihr Marcel Reich-Ranicki
    🙂

    PS: Glaubt ihr mir, liebe Mitforisten, wie mir die alte Bonner Republik fehlt, wie sie mir wirklich fehlt, selbst dieser olle meckernde Sack vom Literarischen Quartett, Gott hab ihn selig… alles geht kaputt durch diese bolschewistischen Verräter aus Ost und West und Nord und Süd. Ich will schon wieder auf die Straße, zu PEGIDA, sofort… Ich will meine Heimat zurück!

  52. Ich erinnere mich noch an Bilder und Berichte der Lügenpresse von ARD über FAZ/TAZ bis Zeit/ZDF
    Dort haben diese schäbigen Schurken Neonazis und Glatzen gezeigt. Eine unglaubliche Hetze gegen ganz normale Bürger. NIE WIEDER ARD!

  53. Dieser wunderbaren Bitte von @Wuehlmaus schließe ich mich sofort an. Natürlich ist es ein gewisser Aufwand, aber vielleicht ab und an… Jedenfalls hat es den heutigen Abend in der Familie verschönert und wird fleißig im Kreise der Vertrauten geteilt. Danke PI!

  54. Super, super, super!

    Ich habe mir die ganzen Fotos von den einfallsreichen Plakaten angeschaut. Wirklich eindrucksvoll.

    Ihr Leute in Dresden und „drumherum“ könnt euch gar nicht vorstellen, wie aufbauend das für uns in „Westdeutschland“ ist.

  55. @Anita Steiner:

    Das mag ja fast so den Anschein erwecken, als wollten Frau Merkel und Herr Maas lieber den Herrn Höcke nicht ohne seine Deutschlandfahne am Rednerpult im Bundestag haben, als Frau Petry, die einen deutlich weicheren Kurs fahren möchte.

    Ob das klug ist? Von den geschliffenen Argumenten war Herr Höcke ja bei der berühmten Fahnenvorstellung haushoch überlegen:
    https://www.youtube.com/watch?v=bungSFrMTdc
    Es könnte dann wohl wieder auf niederschreien und Shitstorm hinauslaufen, wegen fehlender Argumentationsfähigkeiten und fehlender Diskussionskultur.

  56. Richtig, wenn unser Gemeinschaftsgefühl stärker wäre – Rechte/Konservative neigen zu extremem Individualismus und sind untereinander leider sehr streitsüchtig -, könnte sich dieses Gesindel, das uns in den Abgrund hinein regiert, warm anziehen.

  57. Glaubt ihr mir, liebe Mitforisten, wie mir die alte Bonner Republik fehlt, wie sie mir wirklich fehlt, selbst dieser olle meckernde Sack vom Literarischen Quartett, Gott hab ihn selig…

    Mir auch – und wie! Das waren wirklich verdammt gute Zeiten. Inzwischen werden wir von einem Monster regiert, das keine zwei Sätze unfallfrei sprechen kann und für seine zahllosen Verfehlungen von seinen Haus- und Hofmedien noch gefeiert wird. Aber dieses großartige Video macht Mut!

  58. Wenn ich daran denke, dass uns die Merkel-Medien zwischenzeitlich einreden wollten, es gäbe gar keine Pegida mehr – und dann diese wunderbaren, kraftvollen Bilder! Manche Tagesthemen-Konsumenten-Dösköppe denken noch immer, Pegida wäre längst fertig. Was hat diese korrupte Bande nicht alles versucht, um Pegida kleinzukriegen – Erfolg gleich null. Und dann diese perversen Assoziationen mit volltätowierten Glatzköpfen in Springerstiefeln – und dann sehe man sich bitte an, wer hier wirklich vertreten ist. Schlicht und einfach das Bürgertum, das Volk! Man sollte dieses eindrucksvolle Video jedem TV-Glotzer einen ganzen Tag als Pflichtprogramm vorführen!

  59. Zitat —
    SaXxonia 17. August 2017 at 20:45

    An welche uns gut gesonnene Politiker denken Sie dabei? Den Seehofer-Deppen aus dem Bayernland, seines Zeichens Steigbügelhalter der größten deutschen Führerin aller Zeiten, oder eher an eine mutige Frau wie Erika Steinbach, einen konsequent handelnden Maximilian Krah, der im Dresdner Landtag die CDU-Fraktion verlassen hat und in die AfD eingetreten ist???
    Diesen Leuten sollten wir Respekt zollen und nicht solchen, die immer noch unterwürfig einer machtgierigen Regierung hinterher hecheln, ohne Rückgrat zu zeigen und sich vor klaren Aussagen scheuen!

    — tatiZ

    Mit Respekt zollen alleine ist es leider nicht getan. Es geht um Mehrheiten und da kann man leider auf die Wegducker und verängstigten Verleugner nicht verzichten. Abzulehnen ist jedoch jedwede Anbiederung von Opportunisten (Vorteilnehmer) weil es sich da um einen gefährlichen, zur Zusammenarbeit nicht geeigneten Typus (Un)mensch handelt. Wo man die Grenze zieht ist eine andere Frage.
    Vor einer SaXxonia 17. August 2017 at 20:45

    An welche uns gut gesonnene Politiker denken Sie dabei? Den Seehofer-Deppen aus dem Bayernland, seines Zeichens Steigbügelhalter der größten deutschen Führerin aller Zeiten, oder eher an eine mutige Frau wie Erika Steinbach, einen konsequent handelnden Maximilian Krah, der im Dresdner Landtag die CDU-Fraktion verlassen hat und in die AfD eingetreten ist???
    Diesen Leuten sollten wir Respekt zollen und nicht solchen, die immer noch unterwürfig einer machtgierigen Regierung hinterher hecheln, ohne Rückgrat zu zeigen und sich vor klaren Aussagen scheuen!
    SaXxonia 17. August 2017 at 20:45

    An welche uns gut gesonnene Politiker denken Sie dabei? Den Seehofer-Deppen aus dem Bayernland, seines Zeichens Steigbügelhalter der größten deutschen Führerin aller Zeiten, oder eher an eine mutige Frau wie Erika Steinbach, einen konsequent handelnden Maximilian Krah, der im Dresdner Landtag die CDU-Fraktion verlassen hat und in die AfD eingetreten ist???
    Diesen Leuten sollten wir Respekt zollen und nicht solchen, die immer noch unterwürfig einer machtgierigen Regierung hinterher hecheln, ohne Rückgrat zu zeigen und sich vor klaren Aussagen scheuen!
    SaXxonia 17. August 2017 at 20:45

    An welche uns gut gesonnene Politiker denken Sie dabei? Den Seehofer-Deppen aus dem Bayernland, seines Zeichens Steigbügelhalter der größten deutschen Führerin aller Zeiten, oder eher an eine mutige Frau wie Erika Steinbach, einen konsequent handelnden Maximilian Krah, der im Dresdner Landtag die CDU-Fraktion verlassen hat und in die AfD eingetreten ist???
    Diesen Leuten sollten wir Respekt zollen und nicht solchen, die immer noch unterwürfig einer machtgierigen Regierung hinterher hecheln, ohne Rückgrat zu zeigen und sich vor klaren Aussagen scheuen!
    Natürlich gilt einer Erika Steinbach und einem Maximillian Krah meine ausdrückliche Hochachtung.

Comments are closed.