FaustDas Gesicht hat er ihr zerschlagen, sie gewürgt und mit dem Tode bedroht. Aus Wut über seinen abgelehnten Asylantrag prügelte ein afrikanischer Asylbewerber, der auch zu uns gehören wollte, eine Mitarbeiterin der Ausländerbehörde in die vorzeitige Rente. Der Beitrag schildert eindrucksvoll das Leid des Opfers, für das dieser Staat, der all seine Kraft für die Täter aufbringt, sich nicht zuständig fühlt. Mühsam kämpft die Frau um ihre Rechte mit Hilfe der privaten Opferschutzorganisation „Weißer Ring“.

(Spürnase: Rostock)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Erster Kommentar darunter ist die Oberhärte.


    REINHARD KNISCH
    26.06.2009 11:26
    Tendenziös

    Ich finde diesen Text tendenziös! So wird nicht über die Verbrechen anderer Täter berichtet, die es ja auch gibt. Hier wird NPD Wahlhilfe betrieben. Wenn es um den Weißen Ring geht, kann man auch anders werben. So kannte ich NNN bisher nicht und braucht man auch nicht, die Bildzeitung ist billiger.“

    Unglaublich..

  2. Einer von zehntausenden Einzelfällen. Wir werden auch diesen wegstecken, als wäre nichts geschehen.

    Die Folgen trägt alleine eine Frau, die für den Rest ihres Lebens gezeichnet wurde.

  3. Das interessiert unsere Eliten doch nicht! Ich wette es hat sich längst ein linksgrünes Unterstützer-Komitee für den gebildet. Frei nach dem Motto, dass war nur ein kulturelles Kommunikationsproblem denn eigentlich ist der ganz nett, wird man ewiges Bleiberecht einen deutschen Paß für den Knaben fordern.

    Meine Wahlentscheidung für den 27. steht jedenfalls schon fest!

    Wißt ihr eigentlich das sich die Welt über deutschlands Eliten und Gutmenschen nur noch lustig macht. Hier der Film, der satirisch die Zustände in Deutschland beschreibt. Damit es nicht gleich jeder bemerkt, wurde die Handlung in die USA verlegt.

    http://umphulump55.files.wordpress.com/2009/03/mars-attacks.jpg

  4. Der Unterschied zwischen multikulturalistischen Fundamentalismus und dem Dritten Reich ist sehr schnell und zynisch erklärt. Im Dritten Reich hat man die Opfer verscharrt im Gutmenschen Reich bleiben sie zwar am Leben stehen aber allein da. Fangen sie an sich zu wehren werden sie als „Nazis“ beschimpt, beleidigt und ein 2tes mal gedemütigt.

  5. Reinhard Knisch

    * Alter: 60
    * Beruf oder Tätigkeit: Rentner

    Noch Fragen?

    Der Ströbele von Rostock.

  6. Leute, kapiert endlich das ihr das aushalten müsst.

    IHR wählt trotzdem weiter rot-grün-schwarz-gelb und habt es deshalb nicht besser verdient.

  7. Vielleicht sollten wir eine eigene Rubrik einführen: den vertrotteltsten Gutmenschen des Tages. Herr Knisch, bitte vortreten!!!

  8. Ergänzung:

    Wenn ich bei der Ausländerbehörde arbeiten würde, dann nur mit Helm, Schuß-sicherer Weste, Schlagstock und Knarre.
    Unbewaffnet hat man gegen diesen Pöbel keine Chance..

  9. Nach unserer Exkommunistin Zypries hätte sie einfach vorher das Büro wechseln sollen oder gleich den Arbeitgeber oder gleich die Stadt oder gleich das Land oder……. oder am besten gleich die Welt.

    Die Ideologie dieser 68er-KommunistInnen zerstört die Gesundheit von Menschen, zerstört die berufliche Existenz von Menschen, zerstört die Würde von Menschen, tötet Menschen.
    Aber dennoch halten sich diese
    68er-KommunistInnen für edel, hilfreich und gut. Aber dafür halten/hielten sich auch Stalinisten, Nazis und natürlich auch Mohammedaner.

    Die Linken aller Sozialismen haben Deutschland fest im Griff.
    Es wird ein hartes Stück Arbeit dieses zu ändern.

  10. #6 Heiner und sonst keiner

    Ich wollte es eigentlich nicht tun. Mein OT diesen OT und #6 und #7 bitte löschen.

    Bei PI sollte es ein ungeschriebenes Gesetz geben das OT´s unter den Top 20 verpönnt sein sollten.

  11. Isabell von K. ,genau das ist das Übel! Was rede ich mir den Mund fusselig,meine geschätzten Kollegen zucken bloß mit der Achsel und vertiefen den Blick im Sportteil, es gibt schließlich Wichtigeres…..

  12. Deutschland soll Bootsflüchtlinge aufnehmen

    EU-Innenkommissar Jacques Barrot: „Wenn man die derzeitige Pro-Kopf-Zahl von Flüchtlingen auf Malta auf Deutschland umrechne … hätte die Bundesrepublik derzeit mehr als zwei Millionen Asylsuchende zu verkraften“.

    Der Typ hat anscheinend Null Ahnung, in Deutschland leben längst weit mehr als 2 Millionen Flüchtlinge. Oder meint er wir sollen noch 2 Millionen aufnehmen?

    http://www.zeit.de/online/2009/23/migration-asyl-fluechtlinge

    Könnt ihr euch noch daran erinnern was Gaddafi gesagt hat. „Ihr braucht dann einen Diktator.“

  13. Genau , unglaublich tendenziös . Schliesslich haben nur Opfer „rechter“ Gewalt den Anspruch auf volle Dramatisierung und Aufmerksamkeit. Sogar dann wenn nur ein Verbrechen vorgetäuscht wird. Aber egal , es hatte ja schliesslich auch ein „Rechter“ sein können und das ist es schliesslich das wichtigste.
    Soll diese Frau doch unter einen Stein kriechen und erst einmal drüber nachdenken was SIE eigentlich alles falsch gemacht !
    Herr KNISCH ich hoffe das auch sie in naher Zukunft „kulturell“ bereichert werden aber wagen sie es nicht uns dann hier „tendenziös“ drüber zu langweilen. Da müssen sie sich zumindest von einem „Skinhead“ verprügeln lassen. Dann drückt sich wenigstens die versammelte Gutmenschmanschaft eine Träne aus dem linkem Auge.

  14. Die Verhandlung gegen den Mann ist Geschichte. Er ist rechtskräftig verurteilt und ausgewiesen.

    Rechtskräftig verurteilt – wozu? Die Ausweisung war ohnehin fällig – wie sieht also seine Strafe aus?

    Da ich schon seit vielen Jahren Mitglied des Weißen Rings bin, weiß ich, dass die Ächtung von Verbrechensopfern durch den Staat bei gleichzeitiger Verhätschelung der Täter Alltag ist. Verbrechensopfer müssen um jeden Pups gegen eine opferfeindliche Gesetzeslage, gegen behördliche Gleichgültigkeit, Ablehnung und Bürokratie ankämpfen, während den Tätern alles hinterhergetragen und frei Haus an die Tür gliefert wird. Es wird alles mögliche versucht und viel Geld investiert, um den Täter wieder zu einem glücklichen, unbeschwerten Mitglied der Gemeinschaft zu machen. Nicht so bei den Opfern – dass auch sie oft Wiedereingliederungshilfe benötigen und sie viel eher verdient haben als die Täter, schert den täterverliebten Staat nicht.

  15. In Wien sitzen die Damen vom Sozialamt hinter Panzerglas weil sie des öfteren angegriffen wurden. Ist das in Deutschland nicht möglich seine Angestellten die mit dem Ausländermob zu tun haben zu schützen? Die Frau sollte den Staat nebst den wilden Togolaner klagen. Egal wo der ist der muss Schmerzensgeld bezahlen!

  16. #11 Isabella von Kastilien (26. Jun 2009 18:50)
    „Wenn ich bei der Ausländerbehörde arbeiten würde, dann nur mit Helm, Schuß-sicherer Weste, Schlagstock und Knarre.
    Unbewaffnet hat man gegen diesen Pöbel keine Chance..“

    Na da sind wir dann ja beim Bundeswehrartikel von gestern, der mit dem „gefährlichen“ Einhandmesser. Da wird man nie im Leben wen der Ausländerbehörde auch nur mit einem dieser Dinge ausstatten.

  17. Es gibt eine sehr einfachen und absolut sichere Methode zu ergründen ob ein in Deutschland lebender Ausländer gut oder schlecht ist,friedlich oder aggresiv.

    „du warst unser Gast und das war schön,nun ist es aber an der zeit wieder nach Hause zu gehen.“

    Deutschland hat Millionen Ausländern aufgenommen,Asyl gewährt,oft auch völlig unberechtigt und betrügerisch,hat sie vor dem angeblich Schlimmsten bewahrt..Wem ist schon mal ein Ausländer begegnet der sich verhält als hätten ihm die Deutschen das Leben gerette ? Das Gegenteil ist der Fall..Ihr Deutschen habt uns aufgenommen nun wollen wir auch den Rest haben,euer Land..
    So bedankt sich ein Ertrinkender bei seinem Retter..

  18. Bei den 68er-BlutrichterInnen geht sicher wieder TäterInnenschutz vor Opferschutz!

    Ich denke, der TäterIn wird nun nicht abgeschoben und mehr an Sozialhilfe beziehen als das Opfer an Opferrente!

    Dank nochmals an Claudia Fatima Roth und Hans-Mohammed Ströbele für den Scherbenhaufen, den sie angreichtet haben!

  19. #1 indz (26. Jun 2009 18:32)

    Bekanntlich ist es ja rassistisch die ausländische Herkunft von Kriminellen (nicht aber von „Wohltätern“) zu nennen.

    Man hätte also die ganze Story etwas umfärben müssen: Á la „Arbeitsloser Skinhead überfällt Sozialamtsmitarbeiter“, dann hätte es wieder gepasst.

    Aber mal im Ernst: So Grüne wie der Rostocker Reinhard Knisch scheinen sich nur am Propagandawert einer Nachricht zu orientieren (irgendwo muss das Leben in einer Diktatur auch Spuren hinterlassen).

    Das heißt:

    Nachricht passt ins linke Weltbild: man kann gar nicht ausführlich genug darüber berichten
    Nachricht passt nicht ins linke Weltbild: Autobahn, Autobahn, wie kann man das Thema überhaupt nur erwähnen?

  20. #20 Eurabier (26. Jun 2009 19:03)

    Dank nochmals an Claudia Fatima Roth und Hans-Mohammed Ströbele für den Scherbenhaufen, den sie angreichtet haben!

    Die haben den Scherbenhaufen nicht angerichtet, sie stampfen nur immer weiter darauf herum, während sie bereits mit einem mutwilligen Funkeln in den Augen das wenige noch nicht zerdepperte Geschirr anvisieren.

  21. Die Behörden müssen noch freundlicher werden, im Umgang mit Ausländern.
    Ich schätze die Dame hat den Herrn mit einem zackigen „Heil Hitler“, „Nach Ausschwitz müssens Gleis 6!“ begrüßt.
    Und da hat er doch völlig berechtigt ihr Gesicht zu Nazibrei zerschlagen!

    Deutsche! Seid noch netter!

  22. #6 Heiner und sonst keiner
    #8 Crisp

    Das idtt die Sorte naiver Politiker die durch ihre Politik Deutschland langfristig in ein potentielles Bürgerkriegsgebiet verwandeln.

  23. #25 BePe

    Was vergessen, hoffentlich schreibt der Kisch weiterhin so tolle Leserbriefe. So steigert er nämlich die Wut im Volk, aber das rafft der eh nicht. Rot-Grüne leiden halt unter kompletten Realtitätsverlust.

  24. „Ich finde diesen Text tendenziös!“

    Und ich finde, die Grünen sind wie Tomaten.
    Erst grün, dann rot.

  25. Ob der Rostocker Kommentator diese Meldung auch als „Wahlhilfe für die NPD“ bezeichnen würde?

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1113395/Gaeste_und_Tuersteher_pruegeln_sich_in_Nobeldisko.html

    Doch die Situation eskalierte. Es kam zu einer Massenschlägerei: Sieben Breakdancer, darunter die Brüder Khalid (22), Mohamad (23) und Fares Ch. (25) und drei Türsteher prügelten sich noch vor der Diskothek. „Das war die schlimmste Schlägerei in der Geschichte des Felix“, sagt ein Polizist. Um 3.56 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. Die Situation schien selbst für die Retter so gefährlich, dass die Besatzung von Rettungs- und Notarztwagen zu ihrer eigenen Sicherheit von einem Löschfahrzeug begleitet wurden. Eine Frau wurde durch Reizgas verletzt, ein Türsteher brach sich die Hand. Mohamad war am schwersten verletzt, er erlitt ein Schädelhirntrauma. Seine Brüder hatten nur leichte Verletzungen, waren aber stark alkoholisiert. Sie stützten Mohamad und wollten sich mit ihm aus dem Staub machen. Aber sie liefen der Polizei in die Arme.
    Alle drei kamen ins Krankenhaus, der schwer verletzte Mohamad auf die Intensivstation der Charité. Eine Narkose musste eingeleitet werden, um den Druck in seinem Hirn zu senken. Türsteher und Breakdancer zeigten sich gegenseitig wegen gefährlicher Körperverletzung an

  26. @16 Israel_Hands

    Noch jemand vom Weissen Ring hier, das finde ich gut. Da ich selbst ehrenamtliche Mitarbeiterin vom Weissen Ring bin und Opfer betreue, kann ich alles, was Sie geschrieben haben, voll unterschreiben. Kriminalitätsopfer zu werden ist so ziemlich das Schlimmste, was einem in diesem Land passieren kann.

  27. Diese ganze Story hätte man auch politisch differenzierter schreiben können.

    Zum Beispiel:


    Wehrlose Frau zusammengeschlagen, weil sie ungeschützten Kontakt mit Ausländer hatte!

    Gegen so eine Schlagzeile hätten gehirnamputierte Gutmenschen sicher nichts einzuwenden.

  28. Wegen versuchten Totschlags hat das Landgericht Davut Y. (43) für fünf Jahre und drei Monate ins Gefängnis geschickt. Der Betreiber eines Internet-Cafés in der Türkei hatte im vergangenen Jahr seiner in Köln lebenden Ex-Freundin nachts vor der Tür aufgelauert und ihr mit einem langen Messer mehrere „ellenlange, klaffende Stichwunden“ am ganzen Körper zugefügt.

    Es sei „purem Zufall zu verdanken“, dass die Stichverletzungen nicht lebensgefährlich waren, hieß es in der Urteilsbegründung. „Zweifellos“ habe Davut Y. die Absicht gehabt, sein Opfer zu töten. Immerhin hatte der Angeklagte, der seine Ex-Freundin im Prozess bis zuletzt als die große Liebe seines Lebens bezeichnete, ihr schon Monate vor der Tat gedroht. In einem Brief schrieb er ihr: „Wie kannst Du es Dir erlauben, mich zu verlassen? Entweder Du gehörst mir oder der Erde. Dann musst Du sterben.“

    Täter und Opfer hatten sich über das Internet kennen gelernt. Mehrfach hatte die Frau aus Köln ihren 13 Jahre älteren Freund in der Türkei besucht. Er hatte ihr allerdings verheimlicht, dass er verheiratet ist und vier Kinder hat. Als sie dies erfuhr, hatte sie die Beziehung beendet.

    Ausdrücklich verneinte die Strafkammer die Annahme von Mordmerkmalen. So habe der Angeklagte nicht heimtückisch gehandelt. Sein Opfer habe aufgrund monatelangen Telefonterrors und mehrfacher Todesdrohungen mit einem tätlichen Angriff rechnen müssen; damit sei das Mordmerkmal der Arglosigkeit hinfällig. Auch habe Davut Y. die Tat weniger wegen gekränkten Ehrgefühls begangen sondern „heraus aus einem ganzen Bündel von Motiven“…

    Haft wegen versuchten Totschlags

  29. Irgendein roter Nazi übt sich im Kommentarbereich der NNN als Satiriker.

    Sklaverei / Kolonialismus
    Tja, so sieht das aus, wenn der pöse schwarze Mann zuschlägt… Es müßten eigentlich tausende, zehntausende ja sogar Millionen Afrikaner herkommen und den überheblichen Michel seine Bürokratie ins Gesicht schlagen. Ich steh zu den Afrikanischen Mitmenschen und bin eher geneigt diesen Mitmenschen mein vollstes Vertrauen zu geben als den faschistoiden deutschen Existenzen. Jeder der in einem Ausländer- Amt / Behörde arbeitet ist ein verkappter Nazi. Sie üben Macht auf mittellose, psychisch geqälte Menschen aus um so ihre persönliche / sexuelle Befriedigung finden. Überhaupt war und ist dieses Bedürfnis unter den deutschen Existenzen sehr weit verbreitet, woraus sich auch eine Gemeinschaftsschuld dieser Michel am WW2 und dem Massenmord an „nichtdeutschen“ Lebens.

    Allerfeinster Rassismus.

  30. Ein 28-jähriger Mann, der im Oktober vergangenen Jahres seinen 59-jährigen Schwiegervater mit mehr als 70 Messerstichen umgebracht hat, wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Geschworenen am Landesgericht Feldkirch kamen am Freitag im Prozess einstimmig zum Ergebnis, dass der Mann den 59-Jährigen zwar vorsätzlich getötet hat, zum Zeitpunkt der Tat aber nicht zurechnungsfähig war. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

    Streit eskalierte. Zu der tödlichen Auseinandersetzung war es am 27. Oktober 2008 in der Wohnung des Opfers im Feldkircher Ortsteil Levis gekommen. Damals eskalierte ein heftiger Streit zwischen den beiden Männern, die kein gutes Verhältnis zueinander hatten. Der 28-Jährige ging gleich mit zwei Messern auf seinen Schwiegervater los. Vor Gericht sagte er aus, dass Stimmen im befohlen hätten, den 59-Jährigen zu töten. Allem Anschein nach hörte der 28-Jährige jeden Tag in der Früh CDs mit Koran-Versen, um die Dämonen aus seinem Kopf zu vertreiben. Dem 59-Jährigen war der Zustand seines Schwiegersohns offenbar nicht bewusst…

    Schwiegervater mit 74 Stichen getötet: Mann kommt in Anstalt

  31. Währenddessen:

    Hannover (ddp-nrd). Die Integrationsbeauftragten der Bundesländer wollen die Einbürgerung von Ausländern in Deutschland attraktiver gestalten. «Wir brauchen eine neue Willkommenskultur, die zur Einbürgerung ermutigt», sagte Niedersachsens Integrationsminister Uwe Schünemann (CDU) bei der zweiten Konferenz der Integrationsbeauftragten in Hannover am Freitag. (…)
    Schünemann sprach sich im Umgang mit Muslimen in Deutschland klar für eine universitäre Ausbildung von islamischen Geistlichen aus. «Wir brauchen in Deutschland einen grundständigen Studiengang für zukünftige Imame und für die hier bereits tätigen Imame benötigen wir einen Weiterbildungsstudiengang», sagte er. Dies seien wichtige Schritte «auf dem Weg zu einem liberalen Islam».

    ((NEIN))

    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), kündigte eine gesetzliche Regelung zur Anerkennung von Bildungsabschlüssen zugewanderter Akademiker in Deutschland an. Ziel der mit dem Bundesinnen- und Bundeswirtschaftsministerium verabredeten Eckpunkte sei es, einen Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren zu schaffen.

    ((NEIN))

    Auf ihrer Konferenz erarbeiteten die Integrationsbeauftragten unter anderem einen Katalog, der mit Hilfe von 28 Faktoren die Lage der Integration in Deutschland erfassen soll. Der Katalog soll eine Grundlage für Berichte sein und umfasst zum Beispiel Fragen nach der frühkindlichen Bildung und der Sprachförderung von Zugewanderten.

    ((Ich dachte, das seien alles zugewanderte Akademiker?))

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=121425&i=iijbdr

  32. Gut, für den Asylsuchenden, dass er nicht an mich geraten ist!
    Zwei Schläge Asylsuchender, Dann kompromisslose gegenwehr meinerseits, Asylsuchender höchstwarscheidentlich Tod, bestenfalls querschnitzgelähmt!

  33. Drei Wochen Dauerarrest sowie drei Tage Freizeitarrest und Arbeitsstunden, das sind die Strafen, die das Jugendgericht Offenbach jetzt gegen sechs junge Männer verhängt hat. Die Teenager, die allesamt aus dem Neu-Isenburger Stadtteil Gravenbruch kommen, mussten sich vor dem Kadi wegen Körperverletzung verantworten.

    Am Rande eines Fußballspiels der A-Jugend zwischen der TSV Heusenstamm und der SSG Gravenbruch hatte sich im November 2007 eine Schlägerei entwickelt. Dabei wurde der Vater des TSV-Torwarts durch Tritte gegen den Kopf so stark verletzt, dass er einen Schädelbasisbruch erlitt. Auslöser war nach Darstellung von Richter Jürgen Herbener zum einen der Ärger über die verlorene Partie die TSV hatte das Spiel für sich entschieden , zum anderen habe die Schwester eines der angeklagten Fußballer behauptet, von einem Heusenstammer Spieler als „Schlampe“ betitelt worden zu sein.
    Der Haupttäter, der erst wenige Tage zuvor 14 Jahre alt geworden war, hatte das Spiel als Zuschauer besucht. Ihm wird der Angriff auf das schwerverletzte Opfer zugeordnet.

    „Den anderen Angeklagten konnten wir die Schläge und Tritte nicht nachweisen“, sagte Richter Herbener im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. Gemeinschaftliche Körperverletzung sei ihnen nicht vorzuwerfen, da sich die jungen Leute nicht dazu verabredet hätten, so das Gericht.

    Der Haupttäter wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einem dreiwöchigen Dauerarrest verurteilt. Ein weiterer Täter muss einen dreitägigen Freizeitarrest antreten, die vier anderen Angeklagten kamen mit Arbeitsstunden davon.

    Dauerarrest für Teenager

  34. Leute, kapiert endlich das ihr das aushalten müsst.

    So zynisch es klingt – die einzigen, die das nicht kapiert haben, sind wohl PI-Leser. 🙁

    IHR wählt trotzdem weiter rot-grün-schwarz-gelb und habt es deshalb nicht besser verdient.

    Die Wählerei ist ein Ritual zur Volksberuhigung. Mit Politik hat sie nichts zu tun. Und mit solchen scheußlichen Vorfällen auch nicht.

    In (fast) allen Diktaturen wird gewählt. Der Unterschied zwischen der unsrigen und herkömmlichen ist der, dass die Menschen in den herkömmlichen Diktatoren den Diktator oder die Diktatorenclique namentlich kennen. Wir hingegen kennen sie nicht und beißen sogar jeden weg, der behauptet, dass sie überhaupt existiert. Wir können sie nicht einmal in Scheinwahlen (mit 99,9%-Ergebnissen) wählen, wir wählen lediglich höhere Beamte, die als Regierungssprecher fungieren.

    Kapiert doch bitte endlich, dass die Zerstörung unserer Kultur, unseres Landes und letztendlich auch physisch des Volkes kein ärgerlicher Nebeneffekt einer gutgemeinten Einwanderungspolitik ist, den die Regierenden in ihrer Naivität nicht erkennen oder nicht ernst genug nehmen.

    Es ist das oberste Ziel.

    Opposition ist gegen das meiste erlaubt. Auch Islamkritik ist keinesfalls verboten – teilweise (was z.B. mangelnden Feminismus im Islam angeht) wird sie sogar geschürt. Vermutlich dient es dazu, den Meckerern ein „erlaubtes“ Meckerthema zu präsentieren.

    Was nicht erlaubt ist, ist Opposition gegen Einwanderung an sich. Nicht erlaubt sind Gedanken, dass Menschen aus unterschiedlichen Weltgegenden nicht nur unterschiedlichen Kulturen anhängen, sondern von Natur aus krass unterschiedlich SIND.

    Die Wahrheit über das, was uns zerstört, ist nicht, „dass der Islam eine menschenverachtende Ideologie ist“ – das ist er wahrscheinlich, aber das war er die letzten 1400 Jahre auch. Unsere Gesellschaft hat das – bis auf einige offenen Kriege – nicht tangiert.

    Die Wahrheit findet Ihr in den Gedanken, die Euch schon alleine durch den intern im Gehirn installierten Zensor (wir sind ALLE massiv gehirngewaschen, auch PI-Leser) maßlose Angst bereiten.

  35. Man sollte Herr Knisch einen Besuch abstatten. Bei solchen Äußerungen platzt mir der Kragen dreimal. Wehe dem nächsten Grünling, der meinen Weg kreuzt.

    Ach ja…wenn man sich auf der Seite der grünen Steinewerfer ein wenig weiter umschaut, stößt man auf folgenden, sehr interessanten Artikel:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/deutschland-hat-schuld.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=6&cHash=96914bd805

    Deutschland hat Schuld

    Folter hat in vielen Ländern System. Auch Deutschland muss mehr dagegen unternehmen. Das fordern die grüne Europaabgeordnete Barbara Lochbihler und Wolfgang S. Heinz vom Deutschen Institut für Menschenrechte. Um Terrorverdächtige loszuwerden, werden diesie noch immer in Folterländer abgeschoben.

    Ja, hoffentlich. Da gehören sie auch hin.

  36. meine Antwort an jeden Invasor, der sich an einem Mitglied meine Familie vergreift ist einfach und klar. Der Staat verzichtet auf sein angemaßtes Gewaltmonopol, damit fällt es an die Angehörigen der Opfer zurück.

  37. #27 natter (26. Jun 2009 19:24):

    Und ich finde, die Grünen sind wie Tomaten.
    Erst grün, dann rot.

    Deshalb nennt man die Grünen ja auch Melonen-Partei: Aussen grün und innen rot!

    Diesen Vollpfosten namens Knirsch (Nomen est Omen) sollte man…

    Naja, wer so bescheuert ist, ist ja schon genug gestraft. Höchstens noch eine Reise nach Cayenne sollte man ihm spendieren (aber nur im Frachtraum eines Bananendampfers, versteht sich). Auf Cayenne wächst der Pfeffer. Und dort gehören solche geistigen Schrebergärtner hin. Lebenslänglich!

  38. Bitte unterzeichnet diese Petition!

    STOP THE BOMB!
    Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime!

    „Das Atomwaffenprogramm der Islamischen Republik Iran muss gestoppt werden! Es ist eine Gefahr für Israel, den Nahen Osten, Europa und nicht zuletzt die iranische Bevölkerung, die brutal unterdrückt wird. Die Kampagne STOP THE BOMB fordert wirksamen politischen und wirtschaftlichen Druck auf das Regime in Teheran, die Unterstützung der demokratischen Opposition im Iran und im Exil sowie ein sofortiges Verbot der Hisbollah in Deutschland.“

    http://de.stopthebomb.net/index.php?id=62&L=0

  39. #42 Gegendemonstrant:

    „Man sollte Herr Knisch einen Besuch abstatten. Bei solchen Äußerungen platzt mir der Kragen dreimal. Wehe dem nächsten Grünling, der meinen Weg kreuzt.

    Na, da bin ich ja beruhigt…

    … ich dachte schon, ich bin der einzige, der bei solchen Stories jedesmal Anfälle bekommt. 😉

  40. Diese Verhaltensweise von afrikanischen Asylanten kann ich bestätigen.Hatte mal vermutliche Drogen beschlagnahmt, nächsten Tag standen 10 wildgewordene Schwarze auf der Matte.Scheiß Nazi war noch das Harmloseste…
    Gegen ein paar kräftige Deutsche sahen die keinen Stich aber Anzeige wegen Beleidigung hat die Behördenleitung untersagt.

  41. #11 Isabella von Kastilien

    Teuerste Isabella, derartig ausgerüstet und so
    morgens zum Dienst erschienen, hätten sie in Form einer sofortigen Suspendierung und Hausverbot umgehend wieder Feierabend…
    Die massiven juristischen Konsequenzen folgten dann etwas später…

  42. #38 Jesse James (26. Jun 2009 19:55)

    Gut, für den Asylsuchenden, dass er nicht an mich geraten ist!
    Zwei Schläge Asylsuchender, Dann kompromisslose gegenwehr meinerseits, Asylsuchender höchstwarscheidentlich Tod, bestenfalls querschnitzgelähmt!

    Damit steht nun also der Sieger für den dämlichsten Kommentar zu dieser Meldung fest. Gratulation!

  43. #50 wieauchimmer (27. Jun 2009 00:57):

    #38 Jesse James (26. Jun 2009 19:55)

    Gut, für den Asylsuchenden, dass er nicht an mich geraten ist!
    Zwei Schläge Asylsuchender, Dann kompromisslose gegenwehr meinerseits, Asylsuchender höchstwarscheidentlich Tod, bestenfalls querschnittsgelähmt!

    Damit steht nun also der Sieger für den dämlichsten Kommentar zu dieser Meldung fest. Gratulation!

    Na, kleiner linker Troll, wieder mal nichts los bei der rotlackierten SA – äääh AntifaSA – und dann wird hier herumgestänkert, wa?

    Nichts kapiert, wie üblich!

    Damit auch bei dir sowas ähnliches wie das Begreifen einfacher Zusammenhänge angesagt ist:
    Der starkpigmentierte Asylbewerber ist zuerst tätlich geworden. Auf diesen Angriff hat der User Jesse James richtigerweise seine (theoretische) Notwehrmaßnahme geschildert!

    Fällt jetzt vielleicht der Groschen?

    Und nu geh wieder mit deiner Pali-Fahne wedeln…

  44. Es wird ja, u.a. von Heiner Geissler, immer wieder empfohlen, dass Deutschland das Einwanderungssystem der USA übernehmen sollte.

    Aber so eine Aktion sollte ein Asylbewerber/Neueinwanderer, egal welcher Hautfarbe, mal in den USA bringen…

  45. #52 indigena

    Wenn DU aus Deinem Land flüchten musst, um Dein Leben zu retten, und dann gerätst Du an irgend eine Gans in einer Behörde, die Dich abschasst, dann überleg Dir mal, was DU dann machen würdest.
    Auch ohne starke Pigmente ….

    Der Asylbewerber hat eine ordentliche Prüfung der Berechtigung seines Anspruches durchlaufen – wie alle Asylbewerber.

    Deutschland hat in den 1990er Jahren so viele Flüchtlinge aufgenommen wie alle anderen europäischen Länder zusammengenommen.

    Normalerweise werden in anderen demokratischen Ländern, wenn überhaupt, nur Asylbewerber aufgenommen, die wegen ihres Eintretens für Demokratie und Menschenrechte verfolgt werden. Deutschland aber hat aber auch z.B. bekennende, radikale Islamisten aus Algerien aufgenommen, die eben aufgrund ihres radikalen Islamismus politisch verfolgt werden und in Deutschland anerkannte Asylbewerber sind:
    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=13944594&top=SPIEGEL

    Dem oben beschriebenen Scheisskerl, der die arme Frau zusammengeschlagen hat, wünsche ich, dass er mal dasselbe erleben muss, was diese arme Frau, die ohnehin nur eine Sachbearbeiterin ist, durchleben musste.

    Ansonsten soll er doch schauen, dass er in Frankreich, Schweden, Großbritannien oder sonstwo Asyl findet.

  46. und wer bezahlt wieder diese invalidenrente?
    wir steuerzahler natürlich.
    sicher nicht dieser gewalttätige biomüll.

  47. #38 Jesse James (26. Jun 2009 19:55)

    Vor meinem inneren Auge kann ich Sie mir lebhaft vorstellen.

  48. #57 Heiner und sonst keiner (27. Jun 2009 10:14):

    #38 Jesse James (26. Jun 2009 19:55)

    Vor meinem inneren Auge kann ich Sie mir lebhaft vorstellen.

    Wie wäre es, wenn Sie Ihre Vorstellungskraft mal darauf verwenden würden, sich in die beschriebene Szene hineinzuversetzen?

    Ich wiederhole nochmals die Ausgangslage:

    Ein Asylbewerber aus Togo (einem afrikanischen Land, aus dem kein Kriegsgeschehen bekannt ist) ist mit der Ablehnung seines Asylantrags nicht einverstanden und als Reaktion darauf drischt der Herr Afrikaner auf eine wehrloses Sachbearbeiterin ein und bedroht sie mit dem Tode.

    Nur weil dem Herrn Afrikaner der Zugang zum Sozial- und Kiminalitätsparadies Deutschland verwehrt bleibt, meint dieser xxxxxxxxxx (Selbstzensur), seine Wut an einer Sachbearbeiterin auslassen zu dürfen.

    Jetzt kapiert?

    Auch ich hätte anstelle dieser Frau vermutlich mittels eines Stuhlbeins oder eines ähnlichen Gebrauchsgegenstandes im Rahmen der Notwehr dem Herrn Afrikaner einen Scheitel gezogen.

    An Menschen mit Ihrer Denkweise geht dieses Land zugrunde. Derzeit sogar im Zeitraffer-Tempo mitzuverfolgen.

  49. Vielleicht liegt das daran,daß bei verschiedenen Gutmenschen die Eltern Geschwister sind oder waren…..

  50. Das Schlimme an solchen Verbrechen finde ich, dass es die Menschen, die in ihren Heimatländern wirklich verfolgt werden und deswegen Asyl beantragen, ebenfalls schädigt.

    Wieso bekommen wir es in Deutschland nicht endlich hin, das Verursacherprinzip bei Straftaten durchzusetzen – derjenige, der den Schaden verursacht, kommt für dessen Beseitigung auf. Und zwar ohne fadenscheinige Entschuldigungen der Drückeberger!

    Wenn den Leuten hier erstmal klar ist, dass wenn sie jemanden zusammenschlagen, sind sie ihr Leben lang dran mit Zahlungen – dann greift die schärfste Waffe, der Griff in den Geldbeutel. Und nix mit Rückenschmerzen oder Wehwehchen!

  51. Hallo,
    das sind die Zinsen für den vorbildliche Umgang mit diesen Kulturbereicherer. Das werden wir schon noch aushalten.
    Da man aber aus Schaden lernen soll wird es vernünftig sein solchen Bereicherungstaten ein wenig vorzubeugen.
    Eine Notwehrhandlung kann da ware Wunder bewirken wenn das Ergebnis eine Leiche ist.

Comments are closed.