… auch für muslimische Frauen in der Schweiz. Die SVP Frauen Schweiz kämpfen gegen jede Unterwanderung unserer Rechtsordnung insbesondere durch das islamisch religiöse Recht (Scharia). Im Namen eines toleranten Rechtspluralismus sind abendländische Demokratien zunehmend bereit, zulasten der eigenen Rechtsstaatlichkeit, Regelungen aus der Scharia zu dulden.

(Pressemitteilung der SVP-Frauen Schweiz)

So hat die schweizerische Asylkommission befunden, dass „das Schweizer Recht sich nicht anmassen könne, über fremdem Recht zu stehen“ und hat in der Folge die Gültigkeit einer in Abwesenheit des Ehemannes geschlossenen Ehe zwischen ihm und einer Minderjährigen gutgeheißen. Eine Richterin in Deutschland verweigerte einer Frau die Scheidung, weil „im Islam die Züchtigung der Ehefrau rechtens“ sei. Diese und weitere Beispiele sowie die seit 1990 verdreifachte Zahl der Muslime in unserem Land bewogen die SVP-Frauen Schweiz, sich an ihrer Plenarversammlung vom 12. Juni 2009 in Liestal näher über „Die Frau im Islam“ zu informieren:

„Wir müssen auf unseren demokratischen Rechten bestehen“. So lautete die Quintessenz aus dem Vortrag „Die Frau im Islam“ der Islamwissenschaftlerin Dr. Gabriele Berrer-Wallbrecht. Nebst der Verdeutlichung der Schriften des Islams und der wichtigsten Grundsätze der Lebensordnung der Muslime, kam klar zum Ausdruck, dass heute die fundamentalistisch-islamistische Richtung tonangebend ist. Diese verfolgt insbesondere gegenüber Frauen machtpolitische Ziele. Die Scharia regelt die Eheschließung, die Rechenschaftspflicht gegenüber dem Ehemann, Gehorsam im Sexuellen, Züchtigungsrecht des Ehemannes, Ehebruchsstrafen, Ehre und Schande, Genitalverstümmelung, usw.

„Das Fehlen der Trennung von Kirche und Staat hat zur Folge, dass der Islam noch heute im gesellschaftlichen Leben der muslimischen Welt das gesamte Leben prägt“. Diese Aussage der Referentin betätigt die Gefahr der Entstehung von Parallelgesellschaften. Tendenzen und Beispiele, wie die Werte unserer säkularisierten Welt ins Wanken geraten, sind insbesondere auch an den Problemen in den Schulen abzulesen (Tragen des Kopftuchs, Dispensation von Schwimm- und Turnunterricht, Ethikunterricht anstelle der Vermittlung vom Wissen über die christliche Religion).

Die SVP-Frauen Schweiz verlangen, dass vor diesen Entwicklungen nicht länger die Augen verschlossen werden und stellen folgende Forderungen:

· Die Unterwanderung unserer Schweizer Rechtsordnung durch Regelungen aus der Scharia muss bekämpft werden und

· Es dürfen keine kulturellen und religiösen Parallelwelten toleriert werden.

Bern, 13. Juni 2009

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. sorry, ich weiß, dass ich das auch bei den vorigen SVP Beiträgen schon gesagt habe, aber das muss ich immer wiederholen:

    Maria ist verdammt heiß!! 😀

  2. Es bleibt einem in Zukunft in Europa nichts anderes übrig als SVP oder PVV zu wählen.

    So hat die schweizerische Asylkommission befunden, dass “das Schweizer Recht sich nicht anmassen könne, über fremdem Recht zu stehen”

    Die Scharia maßt sich das hingegen sehr wohl an!
    Aber das ist ja sicher was ganz anderes.

  3. dass “das Schweizer Recht sich nicht anmassen könne, über fremdem Recht zu stehen”

    Wozu haben wir denn ein Schweizer Recht? Die Kommission ist wohl unter Drogen. (Na gut, vielleicht ist sie auch links.)

  4. Ich beneide die Schweizer um ihre noch vorhandene Demokratie. Sie haben einerseits mit der SVP eine wählbare Partei und können andererseits durch Volksabstimmungen direkt in das politische Geschehen eingreifen.

    Mein Rat an die Schweizer: Bleibt unabhängig und treten niemals der EU bei.

  5. Mit solchen Entscheidung wird das Prinzip der Trennung von Religion und Staat und somit die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz verraten und verkauft.

    Wirklich verachtenswert!

  6. Hilfe !
    In der 50.000 Seelen Gemeinde Schweinfurt (Bayern) wollen sie jetzt eine zweite Moschee hinbauen ! Es ist einfach nur noch zum Kotzen !

  7. Jeder Demokrat und freiheitlich gesinnter Menschen kann das nur unterschreiben!

    Die realitätsverweigernden 68er-Spießbürger mit ihren linksgrünen Rot- und Ökofaschisten stellen sich auf die Seite der Menschenrechtsverächter und strafen jeden Kritiker im Namen der Toleranz mit der Nazikeule.

  8. zu 6 Fusionspartei

    Wie soll diese neue Partei heißen? „Vereinigte Rechte“? Geht nicht, „rechts“ ist mittlerweile zu negativ belastet. „Konservative Kraft“?, mhhh. „Partei“ muß nicht unbedingt drin vorkommen, ist ein häßliches Wort, ein häßlicher Begriff, und eigentlich auch überflüssig.

    Wie wär`s mit „Deutsche Freiheit“? Jau, ich bin für „Deutsche Freiheit“!. Wilders` Partei heißt ja auch so ähnlich.

  9. o ein Wahlplakat , ( was ich absolut toll finde !!) traut sich bei uns keiner aufzustellen !!!!

    das wäre ein guter Stickrt !!!

  10. #1 Sveriges_fana (13. Jun 2009 18:36)

    sorry, ich weiß, dass ich das auch bei den vorigen SVP Beiträgen schon gesagt habe, aber das muss ich immer wiederholen:

    Maria ist verdammt heiß!!

    Irgendwann bringst Du sie noch dazu, Schutz unter der Burka zu suchen.

  11. Wenn sich in Europa bald wieder alle die Köpfe einhauen, wird die Schweiz unbekümmert weiter ihren Weg gehen.
    Zu beneiden, das kleine Land. So viele Kulturen unter einem Dach. Spricht vier Amtssprachen. Beherbergt einige der weltweit wichtigsten Institutionen, betreibt die beste Uni in Kontinentaleuropa, die ohne Ausländer nicht so funktionieren würde….
    … und von linksgrünen Guties aus Großeurabien kommen neunmalkluge Vorwürfe. Echt peinlich.

    (ich komme aus Deutschland, nur zur Info)

  12. Wie wär`s mit “Deutsche Freiheit”? Jau, ich bin für “Deutsche Freiheit”!. Wilders` Partei heißt ja auch so ähnlich.

    Ich glaube so heißt eine Zeitung der NPD.
    Würde dann wohl eher nocht so gut ankommen

  13. #9 GladiusArminius

    In Schweinfurt? Das geht aber nicht, da der Name beleidigend für die Moslems ist. Da wird die Stadt sicher bald in Lammfurt oder Kamelfurt umbenannt.

  14. #3 FreeSpeech (13. Jun 2009 18:42)
    dass “das Schweizer Recht sich nicht anmassen könne, über fremdem Recht zu stehen”

    Wozu haben wir denn ein Schweizer Recht? Die Kommission ist wohl unter Drogen. (Na gut, vielleicht ist sie auch links.)Text in Fettdruck

    ich glaub, die sind beides – links und unter drogen. ist aber bei denen eh alltag.

  15. @ #3 FreeSpeech (13. Jun 2009 18:42)

    -> Die Kommission ist wohl unter Drogen. (Na gut, vielleicht ist sie auch links.) <-

    Wie wäre es mit : "oder beides"? 😉

  16. das was die schweiz da macht, ist aber echt total autobahn, nicht wahr. wenn das mal nicht die UNO auf den plan ruft. schön blöd, dass die schweiz vor ein paar jahren vollmitglied der UNO wurde. da haben sie den salat.

  17. Wertevermittlung ist richtig, aber an Ethikunterricht ist eigentlich nichts auszusetzen, da ich mich als Atheist in christlichen Religionsunterricht nicht repräsentiert fühlen würde. Bei uns in der Schule haben wir Weltreligionen kurz angeschnitten, aber hauptsächlich über Philosophen gesprochen (Kant, Voltaire usw.).
    Da gehts ja auch darum was die Schüler interessiert!

  18. #15 Europela (13. Jun 2009 20:04)

    Da hast du wohl Deutsche Stimme (NxPxD) und Junge Freiheit zusammengewurschtelt.

    Was wir im Übrigen nicht brauchen ist die einmillionste neue Rechtspartei.

  19. OT:

    Phönix heute 22.30 Die Todesreiter von Darfur

    Der Darfur-Konflikt aus der Sicht eines Zeitzeugen: Ex-US-Soldat Brian Steidle reist 2004 in den Sudan. Als unbewaffneter Beobachter der “Afrikanischen Union” dokumentiert er mit der Kamera die mörderischen Überfälle arabisch-stämmiger Milizen auf Dörfer in Darfur. Ergänzt werden die Bilder durch Interviews mit Flüchtlingen und einem Überläufer. Auch Experten wie Nobelpreisträger Elie Wiesel kommen zu Wort.

    Könnte sehr informativ sein !

  20. Eine vernünftige Aktion. Man sieht hier immer mehr Kopftücher und Frauen die in entstellender (Winter)kleidung durch die Hitze müssen sowie vollverschleierte Frauen im Tschador.
    Das gleichgültige Volk gewöhnt sich an immer mehr in dieser Art wovor ich eindrücklichst warnen möchte.
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis dieser Dreck von unseren Politikern als zu tolerierende Religionsfreiheit verkauft wird. So zieht sich die Schlinge des Terrors immer enger zu.

  21. Hi,
    ich sehe immer wieder, wie jede Art von Opposition gegen den Befehl des Grünen (und seiner Arschkriecher- Stichwort Pfründeabsicherung) automatisch eine „Nazikeule“ generiert. Es gibt anscheinend für die Zipfelmütze nichts schlimmeres, als durch diese getreten zu werden. (siehe hündische Unterwürfigkeit)
    Sollten wir nicht unsererseits z. B. eine „Pädophilenkeule“ installieren um der Zipfelmütze zu zeigen, an wes Geistes Kind sie
    dort gerät??
    Wenn es uns gelingt, deren Gesinnung ausreichend darstellen zu können und auch international; zum Beispiel durch die Freunde von der „Schlehenhexe“= „Dolomitengeist“) zu gewinnen, könnten wir diesen Kreaturen ein richtiges Problem bereiten.(Lieblingslink:)
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    Irgendwie muss man diese Pest doch angreifen können, trotz Schutz durch Goebbels- Medien!!
    Gruss Yogi

  22. Auch wenn ich ein bekennender Gegner des selbst erlebten „Roten Terrors“ der sog. DDR war und bin – eines, und wirklich nur eines war damals einfach Klasse.
    Es gab hier kein Multikulti – auf das ich nach wie vor verzichten kann.
    Es ist nur eine Frage der Zeit, daß sich die Erscheinugsbilder der Städte aus Deutschland West, mit denen im Ostteil nicht mehr unterscheiden.
    Es fängt schon an.
    Volksverräter abwählen!

  23. Ethikunterricht anstelle der Vermittlung vom Wissen über die christliche Religion

    Wenn ich sowas schon wieder lese. Gerade der Ethikunterricht ist doch extrem sinnvoll, da er die Möglichkeit bietet, toleranten Christen (aller Konfessionen), Juden und Moslems die Möglichkeit gleiche Lerninhalte zu vermitteln – ich empfand es immer als kontraproduktiv, daß während meiner Schulzeit zum Beispiel evangelischer und katholische Religion seperate Klassen bekamen, die zu allem Überfluß auch noch zum großen Teil von kirchlichen Repräsentanten unterricht wurden. Ethik auf der anderen Seite hat ebenfalls die Aufgabe, Grundwerte zu vermitteln – nämlich die des Grundgesetzes -, bewahrt sich dabei aber eine angenehm weltliche und kritische Distanz.

  24. Die Asylanten werden schon längstens als Mittel der römischen Politik missbraucht – zur Segregation (aufspalten und dann regieren –> teilen und regieren). Besonders die Linken und Grünen sind, ohne es in der Mehrheit Gewahr zu werden, grosse Nachfolger und Verehrer des weltweiten Unilateralismus (siehe als Vorbild verheimlichten Übereinstimmungsvertrag zwischen Hitler-Deutschland und dem Vatikan vom 20.7.1933, dem grössten Verrat der Neuzeit auf dem Weg zur „One World“ gemäss Offenbarung 13).

    http://www.aaronedition.ch/Christian_Giordano_Scharia-Gerichte_Schweiz,29.12.2008.htm

    Wer Staat und Kirche nicht klat trennt, hat verspielt. Aber die Trennung ist keine Gewähr. Im Nationalsozialismus trat die weitgehend römisch-katholisch unterwanderte NSDAP ja als weltliche Einigungs-Partei auf und verbündete sich trotzdem (oder logischerweise) schon damals mit den fundamentalen Muslimen und allen andern Demokratiegegnern etc. Rom ist und bleibt eine Hure, die es mit allen treibt, die genug zahlen (Offenbarung 17).

  25. So hat die schweizerische Asylkommission befunden, dass “das Schweizer Recht sich nicht anmassen könne, über fremdem Recht zu stehen” …

    Stimmt: In Saudi-Arabien oder irgendeinem anderen Schrottstaat, wo dieser Scharia-Müll gilt.

    Was die Schweiz angeht, da muß diese sog. Kommission ja richtig einen an der Waffel haben. In der Schweiz steht schweizer Recht über allem. Wem das nicht paßt, der braucht ja nicht zu kommen bzw. kann wieder gehen. Im Übrigen unterfüttert man solche „Rechtsmeinungen“ mit Rechtsquellen. Vermisse ich hier. Aber klar, da wurde wieder – typisch 68er-Süff – einfach eine Behauptung aufgestellt, die völlig unhaltbar ist.

    und hat in der Folge die Gültigkeit einer in Abwesenheit des Ehemannes geschlossenen Ehe zwischen ihm und einer Minderjährigen gutgeheißen.

    Und da drauf dann noch zwei ganz klare Gesetzesverstöße. Ein Vertrag – nichts anderes ist eine Eheschließung – setzt sich zusammen aus zwei inhaltlich übereinstimmenden Willenserklärungen. Die müssen bei der Eheschließung vor dem Standesbeamten abgegeben werden. Geht in Abwesenheit aber nicht, also ist keine Eheschließung zustande gekommen.

    Und dann noch ein „Ehepartner“ minderrjährig. Würde eine geschlossene Ehe schwebend nichtig machen.

    Alles klar? Diese sog. Kommission sollte mal den Psychiater wechseln.

  26. #31 Yogi.Baer (13. Jun 2009 22:43)

    Sollten wir nicht unsererseits z. B. eine “Pädophilenkeule” installieren um der Zipfelmütze zu zeigen, an wes Geistes Kind sie
    dort gerät??

    Sehr gute Idee!

    Das ist genauso wie von mir oben aufgeführt. Menschenrecht – und zwar wessen? Des Kindes auf Sex? Hat es, nimmt ihm keiner. Aber die Schwuchtel meint ihr eigenes „Menschenrecht“ darauf, sich an den Kindern der Scheiß Heteros zu verlustigen. Da treffen sie sich, die niederen Charaktere der Museln und der 68er. Kinder haben zuförderst ein Recht auf Unversehrtheit und den Schutz der Gesellschaft; eben vor den pädophielen 68ern und Mohammedanern.

  27. #25 wolfi (13. Jun 2009 21:43)

    #1 Sveriges_fana

    Vorsicht, Maria sieht nicht viel älter aus als neun…

    Hat eine grüne Politikerin nicht darauf hingewiesen, dass Mohammed ein Vorbild für uns alle ist? 🙂

    (Ne, aber ich denke schon, sie ist schon um die 17-18… na egal. Zu sagen, dass sie heiß ist, ist doch nicht strafbar … (hoffe ich zumindest. Wenn doch, dann liegt ein „Verbotsirrtum“ vor 😀

Comments are closed.