aueDie Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue, die dem Drogenschmuggel in Gefängnissen mit Fliegengittern die Stirn bietet (Foto), hat viel Verständnis für den roten Nachwuchs. Wer schwitzt, darf schon mal ein Haus anzünden. 35 Polizeibeamte mussten anrücken, um rote Randalierer im Untersuchungsgefängnis Kieferngrund wieder abzukühlen.

Die Berliner Zeitung berichtet:

Dutzende Jugendliche randalierten in Lichtenrader U-Haft – Senatorin: Heißes Wetter war mit Schuld.

Sie warfen Fenster ein, kippten Möbel um, entzündeten in der Zelle Feuer. 65 Insassen der Jugend-Untersuchungshaftanstalt Kieferngrund (Lichtenrade) randalierten, bis die Polizei anrückte. 15 Rädelsführer im Alter zwischen 14 und 19 Jahren wurden festgenommen, unter ihnen einige Mai-Chaoten. Verletzt wurde niemand.

„Sie waren durchgeschwitzt und eingesperrt. Ich kann mir vorstellen, dass das eskalierend gewirkt hat“, sagte Justizsenatorin Gisela von der Aue (59, SPD).

Die Revolte begann Samstagabend gegen 19.30 Uhr: Ein 17-jähriger Häftling zerstörte die Fensterscheibe seiner Zelle – weil ihm zu heiß war. Die übrigen randalierten mit, andere sorgten mit Schreien für Aufruhr. Um 20.35 Uhr legte ein Häftling Feuer in seiner Zellen-Toilette, Justiz-Mitarbeiter konnten jedoch schnell löschen. 35 Polizisten rückten an, machten dem Wüten ein Ende. Von der Aue: „Gegen 21.50 Uhr hatten die Beamten die Situation bereinigt.“

Gegen die Anführer wurde Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Die Schadenshöhe sei nicht abschätzbar, so Vollzugschefin Susanne Gerler. Insgesamt 15 Zellen, die jeweils 9,6 Quadratmeter groß sind, wurden beschädigt. Es ist der erste Vorfall dieser Art im Kieferngrund. Senatorin von der Aue dankte ihren Mitarbeitern für den professionellen Einsatz. Die Anführer des Aufstandes kamen vorsorglich in die Jugendhaftanstalt Plötzensee.

(Spürnase: Tanner)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Jetzt wissen wirs endlich:

    das Wetter ist Schuld an Aggressivität !!

    Andere Frage:
    Wie kann man diesen Sozialisten-Mob gegen den Islam-Mob zum Einsatz bringen ??

  2. Dieses linke Pack hätte ich wochenlang in den zerstörten Zellen untergebracht!

  3. Dieses Land ist Wahnsinnig geworden.
    Gefängnis ist kein Zeltlager mit
    Lagerfeuergesang und Nachtwanderung.
    Und der normale Bürger darf bei der
    Hitze schuften damit diese Verbrecher
    von Steuergeldern ernährt werden können.
    Wenn wird Verbrecher noch nicht mal im
    Gefängnis unter Kontrolle bekommen, haben
    wir hier in kürzester Zeit südamerikanische
    Verhältnisse in unseren Gefängnissen. Die
    Politik lässt aber auch nichts aus, unser
    Land immer mehr zu beschädigen und zu
    zerstören.

  4. Achgottchen, den betonharten Streetfightern und Polizeianzündern wars zu warm, sie waren ganz durchgeschwitzt und dazu auch noch eingesperrt…ja du liebe Güte wie unmenschlich.

    Da müssen aber jetzt Therapeuten ran und Sozialarbeiter.

  5. Wäre auch die Hitze schuld gewesen, wenn die Jungs keine Haare auf dem Kopf hätten und nicht zur ROTEN SA gehörten?

  6. Wer Terror geistig konsumiert, wir auch Terror ausüben.

    (National-)Sozialisten, Kommunisten, Islamofaschisten …

    alles reine Kriegsideologien.

    Die Früchte sollten nun also wirklich niemanden mehr überraschen.

    Ursache – Wirkung – Folgen.

    :mrgreen:

  7. Da hilft nur hartes Arbeitslager.

    Von uns verlangt man auch bei über 40 Grad Hitze zur Arbeit zu gehen!!!

    „Arbeit macht frei!!!“

  8. Mit Hitze ist nicht zu spaßen. Ein unbedachtes Wort, eine leichtfertige Geste, und schon gibt ein Wort das andere und es gibt übelsten Zoff mit der Hitze. Vielleicht sollte man der Hitze ein paar Lektionen in Deeskalation erteilen.

    Ich wäre aber eher dafür, bei Hitze solche Subjekte in Kühlschränke einzuschließen. Dann kann nichts mehr passieren.

  9. die gehören aufm Steinbruch nach Sibieren/Russland… von wegen hitzefrei und so *ironie*

  10. Wenn den Häftlingen zu heiß ist, dann ist es natürlich eine gute Idee, in der Zelle ein Feuer zu entfachen.

  11. Das Haus benötigt dringend eine Klimaanlage nach dem letzten Schrei.

    Außerdem sollte bei entsprechenden Temperaturen leckeres Speiseeis gereicht werden.

    Die Isolationsfolter der Jugendlichen in der Abgeschiedenheit einer Zelle muß durch interkulturelle Höhepunkte wie Sackhüpfen mit dem Personal, Gangsta-Rap und regelmäßige Predigerbesuche (Vogel ?)überwunden werden.

    Am Geld darf das nicht scheitern.

    Berlin ist reich, aber sexy.

  12. #13 Simon77 (07. Jul 2009 12:22)

    „Wenn den Häftlingen zu heiß ist, dann ist es natürlich eine gute Idee, in der Zelle ein Feuer zu entfachen.

    Zwei Dumme, ein Gedanke. 😀
    Aber mal Spaß beiseite, ist doch kein Wunder, daß die Kiddies ausgerastet sind. Die haben bis dato überhaupt nicht gewußt, was „Schweiß“ ist! Ja, wenn sie schon mal im Schweiße ihres Angesichts hätten arbeiten müssen…aber so? Die dachten sicher, sie haben die Schweinegrippe oder sonst eine gefährliche Krankheit und sind deswegen einfach nur in Panik geraten.

  13. Die katastrophalen Zustände in deutschen Vollzugsanstalten scheinen ja inzwischen denen in Guantanamo in nichts nachzustehen.
    Junge Menschen, die sich für Freiheit und Demokratie einsetzten und von ihrem Bürgerrecht auf freie Meinungsäußerung gebraucht machen, werden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen in überhitzten Zellen eingepfercht.
    Dass in dieser verzweifelten Lage die Insassen, versuchten, auf sich aufmerksam zu machen, kann ihnen doch keiner verübeln.
    Mit dem Anzünden von Signalfeuern und Erzeugen von lauten Signalgeräuschen durch Zertrümmern des Mobiliars wollten sie schnellstmöglich Hilfe herbeirufen.
    Da sie noch jung sind und auch vom Richter sicher nach Jugendstrafrecht behandelt werden, sollte auch berücksichtigt werden, dass sie sich eben nicht besser artikulieren konnten und daher nicht Strafe sondern Förderung und Unterstützung brauchen.

  14. In einem anderen Artikel fusselte von der Aue etwas über „quirlige Jugendliche“ rum.

  15. Da fragt man sich doch wieso die in einer Arrestzelle überhaupt entsprechende Utensilien zum Feuer machen haben können.
    Wenn schon ein paar Krawallkiddies ungestört Feuer in der Zelle machen können weils ihnen zu warm ist, möcht ich nicht wissen was einer der Guantanamohäftlinge in einem deutschen Gefängnis ungestört anstellen kann, weil er sein Dasein unter ungläubigen fristen muss.

  16. Man stelle sich jetzt einfach mal das linke Geblöke vor, wenn nach rechter Randale ein rechter Poliker so einen hirnlosen Dummschwall von sich egben würde, um sein Klientel politsch zu rechtfertigen.

  17. Dafür hat sie Verständnis, aha! Kein Verständnis hatte sie, als Roman Reusch Klartext reden wollte. Da hat sie ihm schnell den Mund verboten und versetzt!

  18. #1 Denker (07. Jul 2009 11:53) Jetzt wissen wirs endlich:

    das Wetter ist Schuld an Aggressivität !!

    Andere Frage:
    Wie kann man diesen Sozialisten-Mob gegen den Islam-Mob zum Einsatz bringen ??
    ————————

    wenn sie uns erledigt haben.

    dann erst gehen sie aufeinander los.

    im moment nutzt jeder den anderen aus.

  19. #2 ZdAi (07. Jul 2009 11:54) OT: Islamischer Terroranschlag in München:
    Bereits am Montag haben dem chinesischen Regierungssprecher zufolge Unbekannte Molotow-Cocktails in das chinesische Konsulat in München geworfen. Die Polizei in München bestätigte SPIEGEL ONLINE, dass es am Montag einen Zwischenfall gab, nannte aber keine Details.
    ——————————

    aha. sind das die ersten vorboten der angesiedelten uiguren? die hat man doch nach münchen geschaufelt.

  20. #11 ZdAi (07. Jul 2009 12:21) Für Mai-Chaoten sitzen die aber verdammt lange.
    —————————-

    jetzt vermutlich noch länger :mrgreen:

  21. Irgenwie haben die da die falsche Truppe verständigt. Wenns brennt holt man die Feuerwehr, aber nicht die Polizei, die ist lediglich zuständig einen eventuellen am Brand schuldigen zu finden. Und ne ordentliche Dusche aus nem C-Rohr soll ungemein abkühlend wirken, hab ich mir sagen lassen.

  22. #5 Totentanz

    Achgottchen, den betonharten Streetfightern und Polizeianzündern wars zu warm, sie waren ganz durchgeschwitzt und dazu auch noch eingesperrt…ja du liebe Güte wie
    unmenschlich.

    Dazu vermutlich kein Alkohol und keine
    Drogen, nur mit sich selbst beschäftigt,
    tja, da dreht man ganz schnell durch. Die
    wissen gar nicht was leiden ist, sie wundern
    sich nur das ihr Leben plötzlich auf ca.
    8 qm begrenzt wurde weil dieses zerstören
    „just for fun“ als Angriff auf Deutschland
    und dessen Bürger gewertet werden kann.
    Da bleibt doch keine Infrastruktur heile.
    Ein Kulturerbe der 68er Helden. Der normale
    Bürger der einer geregelten Arbeit nachgeht
    ist an solchen Tagen immer froh, die Füße
    „hochzulegen“ und die Seele baumeln zu
    lasen, um wieder Kraft für die nächste
    Woche zu sammeln.

  23. Frau von der Aue hat zwei Seiten:
    eine weiche für Kriminelle, Gewalttäter (links, Migrationshinterg., usw)
    und ein harte – natürlich gegen „Rechts“ und wenn sie eine Alte Frau wegen angeblichen Eigenbedarfs aus eine Ihrer Eigentumswohnungen klagt.

  24. Das Tolle an dem Artikel ist, das 15 Personen festgenommen seien.
    Leute, die inhaftiert sind, kann man natürlich nicht mehr festnehmen.

  25. Die (lt. TAGESSPIEGEL) unfähige Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue stellt also zweifelsfrei fest, dass die „Hitze“ schuld am Durchdrehen der linken Mischpoke war. Da ist es nur gut, dass die anderen Knäste in Berlin über angenehme Air-Condition und Mini-Bar verfügen… 🙂

    Hier meine dem Berliner Senat übermittelte Kritik (der Text kann kopiert werden um ihn weiter zu verbreiten):

    Problemfall Berliner Schulen: Es fing mit einem Hilferuf von 68 Schuldirektoren an, doch statt an einer Lösung der von Migranten verursachten Probleme zu arbeiten üben sich die Verantwortlichen in Realitätsverweigerung:

    Selten demonstriert die Berliner Dressurelite ihre Abgehobenheit von der Realität so deutlich wie der Beauftragte des Berliner Senats für Integration, Günter Piening. Die Einladung der Bundesintegrationsbeauftragten Maria Böhmer mit Schulleitern aus dem Bezirk Mitte lehnte er konsequenterweise ab – damit real existierende Zuwanderungsprobleme nicht seine heile Welt zerstören.
    Die CDU-Politikerin hatte nach dem Brandbrief über die prekäre Situation an Schulen in Mitte zehn Schulleiter sowie Piening ins Bundeskanzleramt einberufen.

    Die Einladung von Böhmer sei „eine ziemlich unüberlegte Reaktion“, sagte Piening der „tageszeitung“. Er sehe nicht, wie das Treffen einen Beitrag dazu leisten könnte, die Probleme mit den Migranten zu lösen, begründete Piening seine Absage. Und: „Böhmers Einladung verstärke zudem den Eindruck, dass der hohe Anteil von Einwandererkinder Ursache für irgendwelche Probleme sei.“

    Also vergeudet Piening weiter wertvolle Zeit und setzt die Zukunft Berlins leichtfertig aufs Spiel. Warum auch nicht, wenn man weiß, dass man den größten Mist bauen kann und sich dafür in keinster Weise verantworten muß.

    Ähnliche Absurditäten hatte uns bereits die Justizsenatorin Gisela von der Aue zugemutet, deren Skandale geradezu legendäres Ausmaß angenommen haben. Auch sie klebt am Sessel wie einzementiert – unbeweglich, träge, handlungsstar.

    Das traurige Fazit dieser grotesken Mischung aus Unfähigkeit, Arroganz und Intrigenwirtschaft: Ein Integrationsbeauftragter, der sich den Problemen seiner Politik verweigert wird bezahlt von einer Gesellschaft, der er diese Probleme zumutet. Schaden vom deutschen Volk abzuwenden gehört offensichtlich nicht zu den Aufgaben eines Integrationsbeauftragten.

    oder dieser veröffentlichte Leserbrief von mir:

    Im Januar diesen Jahres wurde ein Polizist, der eine Schulfeier in Berlin besuchte, von jugendlichen Kulturbereicherern mit unglaublicher Brutalität krankenhausreif geschlagen.
    Und obwohl Polizei und Medien sich zunächst alle Mühe gaben, den Migrationshintergrund zu verschweigen, sickerte dieser schnell durch!
    Jetzt stehen die erlebnisorientierten jungen Ausländer vor Gericht.
    Augenzeugen, und davon gab es mehr als genug, schildern die ungeheure Gewaltbereitschaft und den Tötungswillen der Angreifer, die auf den bereits am Boden liegenden, blutüberströmten Polizisten hemmungslos unter anderem mit einer zwei Meter lange Eisenstange einschlugen und -traten. Merkwürdigerweise muss sich nur einer der fünf Angeklagten wegen versuchten Totschlags vor Gericht verantworten, die anderen lediglich wegen Körperverletzung.

    Für wie fähig man in gewissen Kreisen die Berliner Justiz unter Leitung der Senatorin von der Aue inzwischen hält, kann man daran sehen, dass der Eisenstangenschwinger mit Hilfe seines Anwaltes das Argument vorträgt, er habe die Stange nicht zum Schlagen benutzt. Er hatte sie mal eben zur Selbstverteidigung dabei (wie die meisten von uns) und sie ist ihm aus der Hand gefallen. Mehrfach offenbar und immer direkt auf den halbtoten Polizisten!

    Damit es auch jeder kapiert: Jeder Migrant ist eine Bereicherung für Deutschland, dass bisschen Gewalt müssen wir aushalten…!

  26. Sehr geehrte Gisela von der Aue,
    leider muß ich Ihnen mitteilen, das ich Ihnen zum nächsten Monat keine Diäten mehr in Form von Steuerzahlungen zukommen lassen kann. In meinem Haus ( Blockhaus, es ist aus Holz Frau von der Aue ) ist wetterbedingt ein dermaßen überhitztes Klima, sodass ich gezwungen bin Steuerzahlungen einzustellen um diese in eine Klimaanlage zu investieren. Es ist rein präventiv, somit unterbinde ich die Gefahr, vielleicht einmal vor Ihrer Tür zu stehen und zu randalieren. Ich möchte auch nicht mit meinem riesengroßen Kaminanzünder bei Ihnen etwas anstecken, und ich habe einen großen Anzünder, igitt. Glauben Sie mir, so ist es das Beste! Sobald die Investition in die Klimaanlage getilgt ist, erhalten Sie umgehend wieder Gehalt/Diäten von mir, sofern nicht ein wichtiger Grund dies verhindert. Mein ausdrückliches Bedauern sei Ihnen versichert..( das ich das nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt entschieden habe).

  27. Sehr geehrte Gisela von der Aue,
    leider muß ich Ihnen mitteilen, das ich Ihnen zum nächsten Monat keine Diäten mehr in Form von Steuerzahlungen zukommen lassen kann. In meinem Haus ( Blockhaus, es ist aus Holz Frau von der Aue ) ist wetterbedingt ein dermaßen überhitztes Klima, sodass ich gezwungen bin Steuerzahlungen einzustellen um diese in eine Klimaanlage zu investieren. Es ist rein präventiv, somit unterbinde ich die Gefahr, vielleicht einmal vor Ihrer Tür zu stehen und zu randalieren. Ich möchte auch nicht mit meinem riesengroßen Kaminanzünder bei Ihnen etwas anstecken, und ich habe einen großen Anzünder, igitt. Glauben Sie mir, so ist es das Beste! Sobald die Investition in die Klimaanlage getilgt ist, erhalten Sie umgehend wieder Gehalt/Diäten von mir, sofern nicht ein wichtiger Grund dies verhindert. Mein ausdrückliches Bedauern sei Ihnen versichert..( das ich das nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt entschieden habe).

  28. #10 Andre (07. Jul 2009 12:20)

    Haftentschädigung wäre doch das mindeste! lolLol
    Unsere Volkszertreter aber auch unsere Bürger haben es eh noch nicht begriffen ! Was sie da genährt und großgezogen haben !Das Mindeste wäre die Forderung nach Aufstockung der Mittel zur Aufklärung gegen rechts ! Nicht das Wetter war schuld sondern das nicht genug in den Schulen getan wird um den Schülern zu erklären wie böse die rechten sind ! Da kann man schon mal ein bischen Verwüsten und zerstören!
    Wenn ich sowas lese könnte ich Tosuchtanfälle bekommen ! Nützt blos nichts!

    Hier ein kurzer Fjordman Esay von 2007 zu Bedeutung der Blogs für unsere Demokratie :

    Konservative Blogger kämpfen für die Redefreiheit

    Auszug:

    Naser Khader, ein Mitglied des dänischen Parlaments und der Gründer der Gruppierung Demokratische Moslems, schreib in seinem Buch Khader.dk über Westler, die das Christentum leidenschaftlich hassen, aber bereit sind, Entschuldigungen für absolut alles und jedes vorzubringen, was Moslems tun. Versuche, die Masseneinwanderung in Frage zu stellen, werden mit Behauptungen erwidert, dass wir “eine Pflicht haben, bedürftigen Menschen zu helfen” oder mit “Rassismus”-Anschuldigungen. Er nennt diese Leute, die vor allem von der politischen Linken kommen, “Halal-Hippies”. Diese Individuen politisieren alles. Nach der Logik, dass der Zweck die Mittel heilige, schikanieren sie Andersdenkende gnadenlos und sabotieren die öffentliche Debatte mit voller Absicht: “Unbequeme Erkenntnisse werden unterdrückt und Rechercheure, die entweder eine politische Ausrichtung rechts der Mitte haben oder einfach nur nicht zum ‘richtigen’ Netzwerk gehören, werden konsequent von der Propaganda der Halal-Hippies zum Schweigen gebracht.“

    Ich lach mich weg, Halal-Hippies !
    Das doch mal ein schönes Wort für linke Medien und Gutmenschen.
    Müßte direkt Einzug finden in den Sprachgebrauch 🙂

  29. diese roten randalierer – ist das nicht joschka fischer’s putztruppe aus den 70ern? oder deren nachkommen?
    interessant ist zweifellos, daß diese figuren mit steuergeldern ( z.b. „kampf gegen rechts“ ) herangezüchtet werden und unsere polizei, ebenfalls von steuergeldern bezahlt, für allerdings lächerliche gehälter in den auseinandersetzungen mit diesem kriminellen parasitären gesindel den kopf hinhalten muß.
    als polizist oder polizistin hätte ich schon lange hingeschmissen. so ein monatsgehalt ist gerade mal ein bruchteil dessen, was sich die verantwortlichen mdb’s und politschranzen an steuerfreien aufwandsentschädigungen zusammenklauen.
    widerlich!

  30. Gelten die Gesetze vom Physik und Ballistik eigentlich auch für Frau von Aue??
    Man wird ja noch fragen dürfen 🙂

Comments are closed.