Lösungsstrategie: Faschismuskeule umkehrenDie Faschismus-, Nazi- oder Hitlerkeule, wer von uns hat sie nicht schon über den Deez gezogen bekommen? Sie wird vom Meinungskartell geschwungen, um die Opposition als indiskutabel hinzustellen, sie zu kriminalisieren. Auf bequeme Art läßt sich so der anstrengende demokratische Diskurs vollständig vermeiden. Es gibt keine Diskussion, Punkt.

(Von Fusionspartei)

Als Oppositioneller kann man sich drehen und wenden, wie man will. Die Pro-Bewegung und die Republikaner verwenden einen Großteil ihrer Kräfte darauf, ihre Verfassungstreue zu beschreiben, doch ohne dadurch auch nur einen Funken Anerkennung zu erwirken. Die Faschismuskeule nutzt sich einfach nicht ab. Mit Begriffen wie „Nazi“, „Faschist“ oder „braun“ belegt zu werden, stellt immer die höchste Stufe der Disqualifizierung dar. Darüberstehende oder auch nur ebenbürtige Totschlag„argumente“ sind nicht denkbar. Das Dritte Reich ist diesbezüglich das Maß aller Dinge.

Es ist an der Zeit einzusehen, dass gegen die Faschismuskeule kein Kraut gewachsen ist. Wollen wir uns bis in alle Ewigkeit rechtfertigen, distanzieren und abgrenzen? Gegen etwas, mit dem wir rein gar nichts zu tun haben und was wir in Wirklichkeit selbst verabscheuen? Weil andere, auf die diese Begriffe weitaus eher zutreffen, es so wollen? In der Hoffnung, dass sie uns gnädigerweise irgendwann mal ein kleines bisschen mitreden lassen? Soll es immer so weitergehen, oder wollen wir den Spieß vielleicht endlich mal umdrehen?!

Lassen wir ab sofort doch einfach selbst die Keule kreisen. Wir sind die Guten, die anderen sind die „Nazis“ und „Faschisten“. Schluss mit den zu harmlosen DDR-Vergleichen, die niemanden zu erschrecken scheinen. Wenn uns „Nazis raus“ entgegengeschleudert wird, kann man nicht mit „Stasi raus“ antworten, denn damit deutet man erstens eine gewisse Identifikation mit der empfangenen Verunglimpfung an, und zweitens ist die ausgeteilte die schwächere der beiden. Nein, hier muss man ebenfalls mit „Nazis raus“ kontern!

Im gleichen Maße, wie wir von Politikern der etablierten Parteien, von den gleichgeschalteten Medien und von verhetzten Bürgern als „Nazis“, „Faschisten“, „Braune“ bezeichnet werden, belegen wir sie ab sofort mit den gleichen Ausdrücken. Gleiches Recht für alle! Bemühen wir uns nicht länger um sachgerechte und zivilisierte Formulierungen, sondern sprechen wir von „Fascho-Partei“, „Goebbels-Verschnitt“, „geistigen Brandstiftern“, „Hetzern“, von einem „braunen Blatt“ und einer „Nazi-Postille“. Allesamt haben sie „nichts aus der deutschen Geschichte gelernt“, diese „ewig Gestrigen“. In den Bezeichnungen dürfen keine Abmilderungen enthalten sein, sonst stellen sie ja nicht das ultimative Totschlag„argument“ dar. Statt „rotlackierter Faschist“ muss es also „Faschist“ heißen, statt „rote SA“ nur „SA“.

Der Schlüssel zum Erfolg für das Meinungskartell liegt in den selbstgerechten Eigenbezeichnungen. Indem man sich mit Titeln wie „Demokrat“ oder „Antifaschist“ schmückt, redet man sich selbst und seinem Umfeld ein, zur Bekämpfung politischer Gegner alle, restlos alle Mittel legitim einsetzen zu dürfen. Tun wir das selbst also auch. Wir sind die Antifaschisten! Unsere Veröffentlichungen sollten stets mit dem Spruch „Faschismus bekämpfen – Demokratie herstellen“ versehen werden. Insbesondere wird den Gegendemonstranten bei jeder Kundgebung ein 30 m langes Transparent mit dieser Botschaft vor die Nase gehalten. Auch die Symbole mit dem zerschlagenen und dem in den Müllkorb wandernden Hakenkreuz sollten wir uns aneignen.

Bliebe noch die Floskel „vom Verfassungsschutz beobachtet“, mit der die Medien ausnahmslos jeden Bericht über die Opposition befeuern. Auch dieses starke Hetzinstrument müssen wir für uns in Anspruch nehmen. DEN Verfassungsschutz, also die Spitzel- und Zerstörungsorganisation des Meinungskartells, gibt es zwar nur einmal, so dass man hier rechtlich schnell aufs Glatteis gerät, wenn man die Floskel einfach übernähme. Aber theoretisch könnten wir doch einen eigenen Verfassungsschutz betreiben. Unsere Gegner werden also „von unserem Verfassungsschutz beobachtet“. Dieser kleine Unterschied fällt dem Bürger nicht auf.

In unserem politischen Lager besteht ja Uneinigkeit darin, ob man den Begriff „rechts“ selbstbewusst verwenden sollte, oder ob er strikt zu vermeiden ist, weil er vom Meinungskartell rettungslos durch den Dreck gezogen wurde. Dieses eigenständige Thema soll hier nicht erörtert werden. Wenn man sich jedoch entscheidet, sich selbst nicht so zu bezeichnen, dann müssen wir den Gegner genau damit brandmarken, da er sonst wieder ein Totschlagargument zur Verfügung hätte. Stiften wir also die totale Verwirrung und bezeichnen alle mißliebigen Meinungen als „rechts“, „rechtsaußen“, „rechtsextremistisch“, „rechtsradikal“, gegen die der „Kampf gegen rechts“ geführt werden müsse. Auf diese Weise kann möglicherweise das leidige Rechts-Links-Schema gesprengt werden, mit dem die Bürger nicht umzugehen wissen und das die Diskussionskultur so sehr lähmt.

Diese wird zwar auch nicht angehoben, wenn jeder jeden undifferenziert als „Nazi“ oder „Faschisten“ bezeichnet. Aber wir haben ja nicht damit angefangen. Wir wollen es nicht, doch müssen wir zu unserem eigenen Schutz in den Chor mit einstimmen. Man stellt uns vor die Wahl, auf ewig kleingehalten zu werden, oder die absolute Konfrontation und das reinste Chaos zu suchen. Im Namen der Demokratie sind wir sogar dazu verpflichtet, auch zu solch unkonventionellen Methoden zu greifen.

Freilich beeinträchtigt die eigene Verwendung der Faschismuskeule unsere Argumentationsführung. Auch wenn es nicht ans Tageslicht kam, war es bisher leicht zu beweisen gewesen, dass wir die Demokraten und die anderen die Antidemokraten sind. Nun steht Aussage gegen Aussage. Um nicht beim Unentschieden hängen zu bleiben, sollten wir Killerphrasen in die Taktik mit einbeziehen, die nicht gekontert werden können. Nichts leichter als das: Niemand heißt Faschismus, kulturelle Vernichtung und Völkermord gut. Bezichtigen wir das Meinungskartell also der Wegbereitung für den „Islamofaschismus“ und des „Völkermordes“, was ja nicht einmal unwahr ist. Gegen diese Phrasen wird es kein Ankommen geben.

Vielleicht hat der eine oder andere im kleinen Kreis ja schon die Umkehr der Faschismuskeule ausprobiert. Es ist damit so verblüffend leicht, jede Auseinandersetzung siegreich zu beenden. Auf Sätze wie „Sie sind ja total verhetzt. Da bekommt man eine Ahnung, wie damals das Dritte Reich möglich wurde.“, „Und wenn in der Zeitung steht, Juden müssen vergast werden, dann krakeelen Sie das wohl auch gleich mit?!“, „Sind Sie hier in dieser Straße der Diktator?“ oder „Sie wählen also eine Fascho-Partei??“ ringt der Empfänger hilflos um Fassung. Und als Sender spürt man tatsächlich diese Wohlfühlstimmung, mit der sich diese ganzen „Bündnisse gegen rechts“ o.ä. so gerne einnebeln. Beginnen also auch wir damit, uns bei unserer politischen Arbeit wohlzufühlen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

111 KOMMENTARE

  1. Die Bedrohung durch den Islamfaschismus wird von den Gutmenschen negiert, weil sie in ihrem posthistorischen Paradies nur eine heile Welt kennen und nichts anderes ertragen können!

  2. Diese Argumentation ist teilweise nachvollziehbar.
    Allerdings ist das Verhalten Muslimen und Linken/Gutmenschen oft schon so nah an Nazi-Methoden, dass es m. E. gar nicht dieser Hilfskonstruktion bedarf. Wir müssen also gar nicht „die Keule kreisen“ lassen, sondern nur deutlich genug darauf hinweisen. Auf die Frauendiskriminierung im Islam, auf die Gutmenschen, die weghören und -sehen, auf den Hass, der im Koran steht und tatsächlich befolgt wird usw…..

    OT
    bei kewil gelesen, Realität in Nord-Neukölln:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/familie/schule/Neukoelln-Hauptschule;art295,2957652
    Besonders gut ist der Hinweis eines Lesers, dass die muslimischen Frauen ein paar Pflanzarbeiten im Schulhof noch Geld bekommen, während an anderen Schulen die Eltern massiv für alles mögliche zuzahlen müssen.
    Sollte auch von PI aufgegriffen werden!

  3. Ich verstehe das sowieso nicht!
    Arafats Onkel Husseini, ein Erz Nazi und Judenvergaser zeigt doch wo Faschismus ankommt.
    Im Islam!
    Ich meine er war so eine Art Papst unter den Muslimen.
    Wir haben noch viel über den wahren Islam rauszufinden!

  4. Es geht wirklich, ich habe es ausprbiert
    dein Gegenüber schaut so blöd und ringt
    nach Luft weil er auf einmal eine Nazisau ist.

    Würde es gerne mal bei C.R. anwenden,
    na mal schau!!!

  5. Wie sagte schon der große alte Mann der Sozialdemokratie, Kurt Schuhmacher: „Kommunisten sind rotlackierte Nazis !

    Aber gegen diese Art der Nazis und Meinungsdiktatoren gibt es – natürlich – keine wie auch immer geartete Kampfansage der vorgeblich Anständigen in diesem unserem Land…

  6. Bliebe noch die Floskel „vom Verfassungsschutz beobachtet“, mit der die Medien ausnahmslos jeden Bericht über die Opposition befeuern.

    ,

    Wenn Deutschland keine Verfassung hat, und es gibt keine Verfassung sondern nur ein Grundgesetz, was soll dann eigentlich die Bezeichnung „Verfassungsschutz“?

    Deutschland hat jetzt den Vertrag von Lissabon und braucht auch keine „Verfassung“ mehr, obwohl die Gründungsväter Westdeutschlands festlegten, dass das deutsche Volk sich nach einer Wiedervereinigung eine Verfassung geben soll.

    Wir, die Deutschen haben dennoch keine.

  7. So seltsam es auch klingt -der/die Autor/In hat in vielen Punkten Recht. Mir selbst ist dieser Gedanke auch schon gekommen und habe es bewusst in kritischen Diskussionen dann auch angewandt und konnte das Blatt meistens in meine Richtung wenden. Man nimmt dem Kontrahenten den Wind aus den Segeln, entwaffnet ihn.

    In der Regel folgt erst einmal Ratlosigkeit. Und langsam pendelt sich das Gespräch dann wieder ein. Denn wenn man die Nazikeule nicht herausholen kann, muss man sich leider auf sachliche Argumente beschränken.

    Ob das von jetzt auch gleich einen solchen Erfolg in der Öffentlichkeit hat? Eine schwierige Frage, aber eines stimmt wohl: Verlieren kann man dabei nichts. Das Wort „rechts“ ist derart verseucht, manchmal habe ich als Halbausländer das Gefühl, bei der bloßen Erwähnung konservativer Werte den Atem Hitlers im Nacken zu spüren. Möglicherweise ließe sich dieser Zustand dadurch aufheben.

    Links ist schließlich heutzutage Trend. Eine SED-Partei darf mitregieren, Talibantücher sind salonfähig, wer auf einer Naziversammlung von zwölf Leuten mit viertausend anderen mutig dagegen protestiert, hat die Welt gerettet. Warum also sich nicht dazu gesellen? Und zudem bot der seltsame Gewaltakt vor dem Kino, welches Warum Israel? zeigen wollte, ja auch tatsächlich brennbares Material.

    In dem Sinne nicht lang fackeln. Ein Versuch wäre es wert.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Achja, liebe Grüße auch an meinen Provider, der jetzt diesen Eintrag sicher der zentralen Überwachungsstelle meldet. Ihr seid die coolsten! 🙂

  8. Das halte ich für einen absolut zielführenden Beitrag.

    Die Linken mit ihren eigenen Waffen schlagen.

    Wir sind das Volk!
    Nazis Raus! (war in Berlin ein VOLLER ERFOLG!)

    Stra-Che von der FPÖ in Österreich macht es auch gut vor!

  9. Die grölenden und brandschatzenden Horden der Ökofaschisten und Gulagkommunisten müssen bei ihrer Hetzjagd auf Freiheit und Wahrheit gestoppt und ihre geklaute Oberhoheit in den Massenmedien entrissen werden.

    Selbst wenn es nur durch natürliches Herauswachsen der Bösen und durch natürliches Hineinwachsen konservativ-nationaler Kräfte zu bewerkstelligen wäre.

    Es wird kommen, denn:

    W I R — W Ä H L E N — D I E — F R E I H E I T !

    (Dr.Dr.Konrad Adenauer, Bundeskanzler)

    http://www.youtube.com/watch?v=pOuopL-zkHA

  10. …wenn einem „Nazis raus ! Nazis raus !“ zugerufen wird,
    zurückrufen : „ihr seid die Naaaaziss !“.
    Das ist ebenfalls recht rhythmisch und passt.
    Nur das zählt in der Situation.

  11. Das funktioniert prima, ich mache das dauernd mit Linken und GrünInnen aus meinem Bekanntenkreis. Die bemerken das Spiel nichtmal und sind of total erschrocken, plötzlich als die Nazisau darzustehen.

    Israel, Sozialismus und die Sowjetunion bzw DDR eignen sich ideal für volle Breitseiten. Oder der Iran, herrliches Thema.

    „Woher haben denn die Pallis den Hitlergruß? Von Dir?“

  12. Das hat was,das hab ich schon linken Aktivisten 1975 entgegengeschleudert,als diese die Pol Pot-Gräueltaten leugnen wollten.Die waren damals total aus dem Häuschen,wurde ihnen doch der argumentative Boden unter den Füßen weggezogen….

  13. Die ungewollte Imperialistische,Faschistische, Islamistische Zuwanderung der letzten Jahrzehnte ist das Problem.!

    man kann es kurz IFIZ nennen wenn man so will, eigentlich gut…..Die IFIZ…sind Nazis in Reinkultur.

    Gruß

  14. Es hilft auch wenn man antwortet dass die ideologischen Erben linker Kommunistenschweine mit ihren 110 Millionen Ermordeten auf dem Konto die Al-ler-letz-ten sind vor den man sich rechtfertigen und als Nazi beschimpfen lassen muss.

    Zu keinem Zeitpunkt waren die Linken weniger gemeingefährlich wie die Nazis. Überall wo schon genug Leid war hat die Linke immer noch (viel) mehr Leid draufzusatteln gewusst.

    Alles was die Linke seit 1917 in die Hand genommen hat ist zu Scheisse geworden. Nennen Sie mir nur einen einzigen gottverdammten Erfolg den die Linke für sich verbuchen kann, nur EINEN Einzigen….und ich nehme alles zurück was ich gesagt habe.

    Würden Sie einen Arzt der schon *zig Operationen vergeigt hat an sich ranlassen auf das bloße Versprechen hin „dass beim nächsten mal alles anders wird“ ?

    Bei euch Linken sehe ich nur egoistische, verwerfliche, niedere Motive. Eure Drecksideologie predigt nur Hass und Neid und ihr seid der größte, übelste Schandfleck auf der Menscheitsgeschichte !

    So, jetzt sagen sogar Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine nichts mehr !

  15. „Vielleicht hat der eine oder andere im kleinen Kreis ja schon die Umkehr der Faschismuskeule ausprobiert.“

    Im privaten Rahmen mit einem ungeübten Diskussionsgegner mag das klappen, nicht aber im großen Stil oder in den Medien. Die Idee ist auch nicht ganz neu, man mag an Begriffe wie „rote SA“ denken. Solange aber die Linke die Deutungshoheit hat, bringt das wenig und man macht sich u.U. eher lächerlich dabei.

  16. Alles was die Linke seit 1917 in die Hand genommen hat ist zu Scheisse geworden

    Weil der Mensch, den der Kommunismus braucht, nicht existiert und niemals existieren wird!

  17. Ich frage mich wie viele der Leute (hier Schreibende eingeschlossen) die das Wort „Faschismus“ in den Mund nehmen, sei es alleine oder mit irgendeiner Vorsilbe, überhaupt wissen was das eigentlich bedeutet.

    Daß es beispielsweise nicht mit dem Nationalsozialismus gleichzusetzen ist.

    Genausowenig wie, um mal die „andere Seite“ als Beispiel anzuführen, Sozialismus, Anarchismus, Bolschewismus oder Kommunismus Synonyme sind. Was nicht daran hindert daß diese Begriffe von vielen Leuten hoffnungslos durcheinander geworfen werden.

  18. Nett sind auch immer Judenvergleiche, die Muslime in Diskussionen ziehen (Holocaustneid).

    Baff sind sie immer, wenn man diesen Vergleich ablehnt mit dem Hinweis, dass die europäischen Juden zumeist sehr kultivierte und gebildete Bevölkerungsgruppen waren:).

    Wenn überhaupt sind Muslime mit Zigeunern ähem Rotationseuropäern vergleichbar und selbst das halte ich für sehr beleidigend für Zigeuner.

    In Foren sollte man sich übrigens ruhig als Juden (Zionisten) entlarven lassen.
    MfG cf29

  19. Ist im Grunde doch schon von Broder angewandt worden, gleich noch mit einem ‚Extra‘:

    „Kinderstürmer aus Kreuzberg“
    für die TAZ.

    Also: so -menschen- und freiheitsverachtend wie seinerzeit der „Stürmer“, nur noch eine Portion dämlicher.
    Guter Vorschlag.

  20. „Die furchtbare Angst von Menschen, die ihre Prinzipien geopfert haben und fürchten, dass das Opfer ohne Lohn bleiben wird“

    Die Linken sind verlorene, verängstigte Opportunisten…

    Für mich ist der Baukran (für die Schwulen) und die Bescheidung (genitale Verstümmelung)von Frauen immer noch das beste…da können die mich „radikal“ nennen, wie se wollen.

  21. Am 3.10. an der Gedächtniskirche hat das, soweit ich weiß, erstmals geklapt.
    Was haben die Krakeeler dumm geschaut, als wir am Straßenrand standen und zu ihnen hinüber riefen: NAZIS RAUS.

  22. @ liebe Fusionspartei

    Ein großartiger Beitrag. Ich hatte schon oft ähnliche Gedanken. In der Tat: Islamkritiker haben alles Recht der Welt, die Faschismuskeule zu schwingen und ihre Gegner als „rechts“ zu brandmarken. Mal ehrlich, was gibt es Rechteres als den Islam? Wo geht es rechter zu als in islamischen Parallelgesellschaften?

    Eine kleine Liste gefällig:

    Judenhass;

    Begeisterung für Härte und Gewalt bei gleichzeitiger Sexualrepression;

    Verachtung von Schwulen und selbstbestimmten Frauen;

    Verachtung von Schwächeren („Opfer, Bolos“);

    Unterwerfung des Individuums unter die Gruppe (was dem Nazi sein „Volksschädling“ war ist dem Muselpascha die „Familienehren-Verletzerin“);

    vorzivilisatorische Vorstellungen von „Ehre“, deren „Wiederherstellung“ Gewalt allemal rechtfertigt und die sich vor allem festmacht an männlicher Gewalt- und weiblicher Unterwerfungsbereitschaft;

    Radfahrer-Mentalität (Museljungs buckeln vor Papa und treten ihre Schwestern; Muselfrauen buckeln vorm Göttergatten und treten ihre Töchter);

    wütendes Verfolgen von allen, die von Konventionen abweichen, Traditionen in Frage stellen oder sich von ihnen lösen wollen;

    Das alles schreit geradezu nach dem Faschismusknüppel. Adornos „autoritärer Charakter“ lässt grüßen.

    Ich habe selbst einmal in einem Forum, in dem mich ein Gutie des Rassismus beschuldigte, weil ich die Unterdrückung von türkischen Frauen durch ihre Männer anprangerte, den Spieß umgedreht, und den „Rassismus“-Kreischer gefragt, warum er türkische Frauen dermaßen hasst und verachtet, dass er ihnen die Gleichberechtigung verwehren will, und ob er vielleicht ein Rassist sei? Da verlor der Typ die Fassung und schlug nur noch geifernd um sich. Es war eine wahre Freude.

  23. Im Nachtmagazin der ARD wurde jetzt auch Rammstein die Nazimasche vorgeworfen um Erfolg zuhaben,selbstverständlich ohne Hinweis wo man den finden kann.Ich suche ihn immer noch auf allen Alben.Kann mir jemand helfen?
    Oder liegt es vieleicht daran, dass diese Musik nicht mit dem Gejaule von Grönemeier und Naidoo zu vergleichen ist und außerdem noch international erfolgreich ist?
    Neid muss man sich verdienen, Mitleid gibts umsonst!

  24. Nachtag zu meiner Liste, vielleicht das Wichtigste:

    Ablehnung der Gleichheit der Menschen: Unterteilung in Herrenmenschen (muslimische Männer), Untermenschen (Frauen und nichtmuslimische Monotheisten, Juden, Dhimmis) und Lebensunwerte (Apostaten, Atheisten).

    Islamkritiker – lasst den Faschoknüppel kreisen!

  25. Genau. Jeder, der anderen sein Gesetz aufzwingt, ist für mich ein Nazi.
    Auch die arrogante, verdummte Haltung der Nazis von damals ist analog zum Fall dummer Moslems, die sich frech über „Ungläubige“ erheben.
    Das Grölen statt Argumentieren.
    Die ganze Gleichschaltung.
    Usw.

  26. #25 Regensburg (24. Nov 2009 00:32)
    Die Krönung ist dieser Satz:
    …..Im vorletzten Sommer begann ein ungewöhnliches Projekt: Zusammen mit der benachbarten Grundschule wurde der Schulgarten von türkischen Müttern neu bepflanzt (wir berichteten). Dafür bekamen die Frauen ein kleines Honorar….
    Wer weiß, dass an vielen Schulen die Eltern zusätzlich Geld zahlen, Material beschaffen und unentgeltlich für alles möglich persönlichen Einsatz leisten, um WCs, Essen, Schulfeiern etc. für den Schulbetrieb zu gewährleisten, der kann nur ungläubig den Kopf schütteln.
    Für ein „kleines Honorar“ hingegen treten ausgerechnet jene zu Pflanzarbeiten an, die eigentlich sowieso schon staatlich alimentiert werden. Es ist bezeichnend für das Selbstverständnis dieser Bevölkerungsgruppe, dass nicht mal zu diesen Verschönerungsarbeiten an der Schule ihrer Kinder freiwilliges engagement möglich ist.

  27. #22 vorian (24. Nov 2009 00:26)

    Am 3.10. an der Gedächtniskirche hat das, soweit ich weiß, erstmals geklapt.
    Was haben die Krakeeler dumm geschaut, als wir am Straßenrand standen und zu ihnen hinüber riefen: NAZIS RAUS.

    So sieht es aus! NICHTS ANDERES RUFEN – einfach nur: Nazis raus! Das wirkt!

    Haben die dumm geschaut – ich lach mich heute noch schlapp! Und die verstummten dann auch bald… 😀

  28. Im Ernst: Wer 1A Faschistenmethoden sehen will, der schaue sich bei YouTube mal an, wie gegen die politische Partei „Pro-Köln“ verbal und auch gewaltsam vorgegangen wurde.
    Auch Stefan Herre wird dort auf menschenverachtende Weise beleidigt, als Schwein bezeichnet und es wird indirekt aber sehr eindeutig zum Mord an ihm aufgerufen.
    (habe die betreffenden Videos bei YouTube mehrfach gemeldet – sie stehen heute noch im Netz.

    DAS ist Faschismus heute!

    sapere aude

  29. Viel effektiver, als sich gegenseitig Nazischwein um die Ohren zu hauen, ist die politische Aufklärung der Deutschen.

    Die Masse der Bevölkerung hat überhaupt noch nicht verstanden, was der Islam bedeutet und worauf Deutschland zusteuert.

    Aufklärung ist das Gebot der Stunde.

    Wenn dann Mohammedaner und ihre nützlichen linken Idioten, Islamisierungsgegner, die sich z.B. für die Menschenrechte von Christen in Islamistan einsetzen, als Nazis beschimpfen, machen sie sich unglaubwürdig und lächerlich.

  30. Erg. zu (24. Nov 2009 00:54)
    Faschismus ist, wenn gegnerische politische Stimmen nicht argumentativ, sondern gewaltsam unterdrückt werden. Sachliche Kritik, Diskussion und Gegenargumente sind erwünscht! Gewalt, Gewaltandrohungen, öffentliche Tiervergleiche und (indirekte) Mordaufrufe sind jedoch Mittel des Faschismus.
    Das gilt auch für den Umgang mit Personen, die sich ausserparteilich für ihre Überzeugungen einsetzen, wie der von mir sehr geschätzte Herr Herre.

  31. wenn gegnerische politische Stimmen nicht argumentativ, sondern gewaltsam unterdrückt werden

    = Political Correctness

    = Klagewütigkeit zur Gegnerunterdrückung

  32. #9 karlmartell (23. Nov 2009 23:50) Bliebe noch die Floskel „vom Verfassungsschutz beobachtet“, mit der die Medien ausnahmslos jeden Bericht über die Opposition befeuern.

    ,

    Wenn Deutschland keine Verfassung hat, und es gibt keine Verfassung sondern nur ein Grundgesetz, was soll dann eigentlich die Bezeichnung “Verfassungsschutz”?

    Deutschland hat jetzt den Vertrag von Lissabon und braucht auch keine “Verfassung” mehr, obwohl die Gründungsväter Westdeutschlands festlegten, dass das deutsche Volk sich nach einer Wiedervereinigung eine Verfassung geben soll.

    Wir, die Deutschen haben dennoch keine.
    @

    Eine Angelegenheit der mehr und mehr vertieft nachzugehen ist!
    Mit ein Grund für das unsellige Asylgesetz und der sehr ähnlich verlaufenden „Nachzugsregel“ von irgentwelchen „Verwandten“….der Zuwanderer,…die ja keine ordungsgemäßen Einwanderer sind……oder kennt jemand wem , der nach einen gürltigen Einwanderungsgesetz hier eingewandert ist ?????

    Gruß

  33. #9 karlmartell (23. Nov 2009 23:50)

    Wenn Deutschland keine Verfassung hat, und es gibt keine Verfassung sondern nur ein Grundgesetz, was soll dann eigentlich die Bezeichnung “Verfassungsschutz”?

    Weiß ich auch nicht – musst Du Bundesgrundgesetzgericht fragen.

  34. IFIZ……diese Nazis gehören weg !

    Gruß

    Und natürlich ihre allseits bekannten Steigbügelhalter….!

  35. Toll PI, mal wieder bewiesen wie seriös ihr seid. Natürlich sind die anderen die nazis 🙂
    Aber für junge Freiheit und dem restlichen dreckigen braunen Mob interviews geben und schön gegen Menschen die Muslime sind zu hetzen, beleidigen und das unter dem Deckmantel „Meinungsfreiheit“ und „Kritik“ zu verstecken fressen die Medien halt eben nicht und das ist auch gut so 🙂

  36. grundlgend bin ich für alles, was hilft den islam auszutreiben oder zumindest in de schranken zu weisen!

    ich halte den beitrag für sehr gut, und werde dieses prinzip anwenden, wenn es gebraucht werden sollte.

    PI-Mittelhessen: —> antianti@gawab.com

  37. #27 Fasto46 (24. Nov 2009 00:35)

    Im Nachtmagazin der ARD wurde jetzt auch Rammstein die Nazimasche vorgeworfen um Erfolg zuhaben,selbstverständlich ohne Hinweis wo man den finden kann.Ich suche ihn immer noch auf allen Alben.Kann mir jemand helfen?

    —————-

    Nö.
    Weils keinen Nazibezug gibt. 😆
    Die Herren Rammstein bedienen in ihrer Bühnenshow lediglich das Klischee vom „harten Deutschen“.
    Für ARD-ZDF-USW reicht das, um „Nazi“ zu sein.

    —————————–

    #45 Cartel (24. Nov 2009 02:29)

    Da kannst du sabbern, soviel du willst.

    Es ist Fakt, dass der Islam auffallend viele Schnittmengen mit den Nationalsozialisten aufweist.

    Überlegenheitsanspruch gegenüber Andersdenkenden.

    Frauenbild als untergeordnete Babyfabrik für den Nachschub an Kämpfern.

    Intoleranz gegenüber Andersdenkenden.

    Legitimation von Mord und Gewalt für den „Dienst an der guten Sache“.

    Aufruf zu Mord an „Verrätern“ der Ideologie.

    Der ideologisch fest verankerte Judenhass und Vernichtungsgebot.

    Noch mehr?
    Aber damit hast Du erstmal genug zu tun.
    Aber Hey, das ist Deine grosse Chance, nutze meine Steilvorlage:
    Beweise mir das Gegenteil, damit könntest Du mich als Hetzer und Lügner blossstellen
    Versuchs mal, vielleicht klappts.
    :mrgreen: :mrgreen:

  38. In Diskussionen erkläre ich immer,daß ich prinzipiell gegen alle totalitären Ideologien bin : gegen den Nazionalsozialismus,gegen den Kommununismus – und gegen den Islam !
    Die Fassungslosigkeit des Gegenüber ist garantiert.

    Übrigens : Die Nazis-raus-Rufe vom 3.Oktober an der Gedächtniskirche waren hervorragend.Sie haben es sogar ins Youtube geschafft !

  39. …. und bei den Unwägbarheiten, die das Leben nun mal mit sich bringt, kann das grölende ökofaschistische Nazipack wie die Sternenclaudia, der Ziegencem, die Stalinpetra und der Zweirad-Blutgreis damit rechnen, zusammen mit dem Multi-Kulti-Terror im Sumpf der Zeitgeschichte zu versinken……

    Tempora mutantantur.

    http://www.sinkingship.ca/
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°

  40. Hier muss nichts umgekehrt werden, weil es keinen großen Unterschied zwischen rote, grüne und braune Sozialisten gibt.

    initiant

  41. PS: …da die Menschheit mehrheitlich eine rosarote Brille trägt, ist es wohl unumgänglich diese umzukehren.

    initiant

  42. Auf! Jetzt werden die Nazi-Kommunisten platt gemacht!

    Nette Idee. Zum Glück musste ich mich noch nicht als Nazi o.ä. beschimpfen lassen, aber diesen Trick werde ich mir merken.

    Nur die Sache mit „unserem Verfassungsschutz“ lehne ich ab, das wäre ja eine echte Täuschung der Zuhörer.

  43. @ #50 nicht die mama (24. Nov 2009 03:36)

    Die Herren Rammstein bedienen in ihrer Bühnenshow lediglich das Klischee vom “harten Deutschen”.

    Ja!
    Man verdreht dabei wieder Fakten:

    Nazis haben sich damals immer als „HART“ (wie Kruppstahl) dargestellt, d.h.
    für Linksgrün ist jeder ein Nazi, der „HART“ ist!

    Folge: Das Lebensziel von LInksgrün ist es, das Gegenteil von „HART“ zu sein, d.h.: weich;

    Linksgrün ist damit „weich“ als Vorbild – aber wenn jemand nicht weich und soft sein will,
    dann kann Linksgrün plötzlich „hart wie kruppstahl“ gegen Andersdenkende sein;

    Lustig …

  44. Der Vorschlag erinnert mich an die späten 60er Jahre.

    Damals, als die Mehrheit noch CDU wählte und Jüngere naturgemäß eher linke Positionen vertraten (wobei beide Seiten noch nicht so radikal waren wie heute) war es ein beliebtes Totschlagargument der Rechten, auf dem Höhepunkt einer argumentationsarmen Diskussion triumphierend dem Gegenüber den Satz „Dann geh doch nach drüben (in die DDR)wenns Dir hier nicht gefällt“ entgegenzuschleudern.

    Mich hat das, wie viele meiner Altersgenossen stets hilflos verstummen lassen.

    Erst Jahre später begriff ich, das sich das Argument auch gegen seine Verwender benutzen ließ.

    Plötzlich war es ein herrliches Spiel. Kurz bevor der „Gegner“, sich bereits erkennbar aufplusternd, zum finalen Verbaltotschlag ausholte, riet ich ihm, doch nach Drüben zu gehen, wenn es ihm hier nicht gefiele.

    Egal wie alt oder gebildet mein Gegenüber war, es machte jeden von ihnen vor Verblüffung stumm. Was folgte war stets rasende, hilflose Wut, die sich in lautstarkem Gegeifer äußerte.

    Es war herrlich. Damals lernte ich, wie man nicht immer nur der Verlierer in einer Diskussion ist, wenn man die moralischen Alleinvertretungsansprüche der Edelmenschen gegen sie selbst wendet.

  45. @ #58 kreuzfahrer2k (24. Nov 2009 06:58)

    Nur die Sache mit “unserem Verfassungsschutz” lehne ich ab, das wäre ja eine echte Täuschung der Zuhörer.

    Merke: Die Wahrheit spielt überhaupt keine Rolle! Niemand fragt nach Wahrheit!

    (Wenn nämlich nach Wahrheiten gefragt würde, dann würden wir nie in dieser Situation stecken)

    Übrigens:
    Es werden viel mehr Linksgrüne Gruppen vom echten Verfassungsschutz beobachtet, als man in der Öffentlichkeit weis!

  46. #55 BUNDESPOPEL (24. Nov 2009 05:19)

    ….k wie die Sternenclaudia, der Ziegencem, die Stalinpetra und der Zweirad-Blutgreis damit rechnen, zusammen mit dem Multi-Kulti-Terror im Sumpf der Zeitgeschichte zu versinken……

    Blutgreis, das gefällt mir

  47. Die drei Spielarten des Faschismus:

    Nationalsozialismus: Rasse

    Kommunismus: Klasse

    MohammedanerInnentum: Glaube

    Mal eint die Rasse, mal die Klasse, mal der Glaube, um sich als erwähle Gemeinschaft über die anderen zu erheben und diese bedingungslos im KZ, im Gulag oder am Baukran auszulöschen.

    Ja, auch die PDS/WASG besteht aus FaschisttInnen, auch viele LinksgrünInnen sind FaschistInnen!

    68erInnen, zieht Euch warm an, Euer Faschismus hat viel Leid über unser Land gebracht!

    Liebe LinksgrünInnen, Prantl würde sagen:

    „Auch Du bist Faschismus!“ 🙂

  48. #4 Jochen10 (23. Nov 2009 23:43)
    „Arafats Onkel Husseini, ein Erz Nazi und Judenvergaser zeigt doch wo Faschismus ankommt.
    Im Islam!
    Wir haben noch viel über den wahren Islam rauszufinden!“

    Arafat war in Wirklichkeit nur entfernt mit Al Husseini verwandt. Der hatte sich bekanntlich persönlich dafür eingesetzt, dass 5000 jüdische Kinder nicht in die Freiheit sondern in die Gaskammern kamen.
    In der berliner Moschee predigte er:
    „„Ich erkläre einen heiligen Krieg, meine Brüder im Islam! Tötet die Juden! Tötet sie alle!“
    Er wurde nach Kriegsende als Kriegsverbrecher gesucht, konnte aber mit Hilfe der Schweiz und vor allem Frankreichs nach Ägypten entkommen.
    Wir haben auch noch viel über die Helfershelfer des Islam rauszufinden.

  49. #55 BUNDESPOPEL (24. Nov 2009 05:19)

    Tempora mutantantur.

    Oder temporäre Mutanten-Tanten-Tour? 🙂

    Mutabor!

  50. In einem unserer Gebete zur Shoah ( Holocaust ) heißt es “ …. und wir erkenn, was gut ist und was böse „.
    Ich empfinde es als in Deutschland lebender Jude, als unerträglich, tagtäglich von denen, die ihren Judenhass, hinter Israelkritik verstecken, als Nazi bezeichnet zu werden.
    Hier bei PI finden sich viele, die den Mut haben, unser Leid mit zu tragen und sich schützend vor uns stellen.

  51. Unfasslich

    Ein Flugblatt fiel mir in die Hand,
    zum Kampf rief`s auf in unserm Land.
    Gewalt sei dabei unverzichtbar,
    nur so sei dabei das System vernichtbar.
    Das Endziel sei die Diktatur,
    dies sei im Sinne der Mehrheit nur.
    Dies Blatt, das wünscht, dass man`s beförder,
    beruft sich auch auf Massenmörder,
    und zum Zweck der Aktion
    gibt´s einen Bund ein paar Jahre schon,
    den Namen und Adresse zieren,
    er tat sich zur Partei formieren.
    Ist´s rechtsextrem, was hier so haßt?
    Von Deutschland NPD ein Ast?
    Sind es brutale Nazi-Schläger
    Und Adolf Hitlers Bannerträger?
    O weit gefehlt, ihr Humanisten!
    Es handelt sich um Kommunisten!

  52. Die Nazikeule ist ein Kampfgeist das von der Stasi erfunden wurde, das steht in den Zersetzungsmassnahmen ihrer Strategien. Es wurde mit dem Mauerfall erst richtig in unserem System „Eingebürgert von den Linken, den Grünen und schlieslich der Sps besonders stark in „Umlauf“ gebracht und wer nicht gegen „Nazis“ ist, nicht gegen Rechts mitkämpft, ist eben auch ein Nazi, so wirt das immer sein, wenn man sich dagegen nicht entlich zur Wehr setzt und diese Verursacher bekämpft. Der Islam ist hier nur ein Ablenkungsmanouver dieser wirklichen Nazifaschisten nämlich der sozialistische Komunisnus oder umgedreht.

  53. Wahrscheinlich wirkt immer noch am besten die Israelfahnen wehen zulassen. Auch wenn es eigentlich oft nicht direkt zum Thema passt. Die Islam-Nazis und auch ihre verkorksten Medienvertreter haben dann ein richtiges Problem.
    Berlin am 03.10. hat es wieder deutlich gemacht.

  54. Man, ist doch ein alter Hut. Spätestens seit PI München (?) die verdutzten Gesichter der roten SA schilderte, als man ihnen dieses Prädikat verlieh, mache ich es genauso. Die Wirkung ist famos und die dämlichen Gesichter garantiert.

    Ich gehe allerdings auch einen zweiten Weg. Ich bestätige ihnen, nach ihrer kranken Auffassung ein Nazi zu sein. Danach ist ein Bürgerlicher ein Nazi, wie schon Henkel erschrocken feststellte. Ich hänge dann noch das Wort Spießer hinten dran.

    Außerdem sollte man nicht vergessen, auf die viel größeren Gemeinsamkeiten zwischen roten und braunen Nazis zu verweisen, die die alten Berliner ja so schön zum Ausdruck brachten mit der Bezeichnung „Bouletten“ für die SA-Horden.

  55. Die schlimmsten Nazis aller Zeiten sind die Moslems. Christen- und judenfeindlich, anti-westlich, anti-amerikanisch. Die Türkei passt daher nicht ins demokratische, christliche Abendland.
    Gegen den EU-Beitritt der Türkei stimmen:
    http://www.pro-deutschland.net
    Kampagne anklicken
    Nein zum EU-Beitritt der Türkei anklicken
    Jede Stimme zählt.
    Druck auf die Politiker machen, die haben Angst um ihr Wahlergebnis.

  56. Vielleicht ist das keine schlechte Idee. Deng Xiao Ping hat das ähnlich gemacht.
    Er hat im Namen des Kommunismus den Kapitalismus in Reinform eingeführt indem er marktwirtschaftliche Reformen als kommunistische Tugenden verkauft hat.
    Mittlerweile ist die kommunistische Partei in China nur noch eine leere Hülle.
    Auch im Uno Menschenrechtsrat sieht man, daß diese Strategie aufgeht. Im Namen der Menschenrechte wird schleichend die Sharia eingeführt.

    Auf die Zukunft „Genosssen“,

    MFG, ^v^

  57. Der Schlüssel zum Erfolg für das Meinungskartell liegt in den selbstgerechten Eigenbezeichnungen. Indem man sich mit Titeln wie „Demokrat“ oder „Antifaschist“ schmückt,

    Antifaschist ist für mich die Bezeichnung eines undemokratischen Fanatikers , der alle andersdenkenden , gern in ein Umerziehungslager schicken würde . Also die größte Beleidigung für jeden Demokraten .

  58. Bunt statt braun! heißt die Parole,
    der Kakao wird abgeschafft,
    Brot und Braten sind verboten,
    wer’s noch herstellt, kommt in Haft.

    Braunschweig und die Braunsche Röhre,
    die Professor Braun erfand,
    werden ebenso wie Braunau
    bunt bemalt und umbenannt.

    Denn Parteien, Fernsehn, Presse
    haben Wächter aufgestellt;
    die bekämpfen noch das Braune,
    das im Herbst vom Baume fällt.

    Längst bewiesen Professoren:
    Was am Arsch sich zeigt, ist braun
    und wie ein verfluchter Nazi
    nicht ästhetisch anzuschaun.

    Nur ein Nazi sträubt sich gegen
    herzliche Bereicherung,
    gegen Kopftuch, Burka und die
    Genitalverstümmelung.

    Diese ist doch nur Folklore,
    ein gar lieber, alter Brauch,
    so wie Ostereiersuchen
    und das Plätzchenbacken auch!

    Wer den Ehrenmord nicht feiert,
    ist ein rechtsextremer Wicht.
    Einen solchen dulden Laschet,
    Antifa und Schäuble nicht.

    Hältst du es mit Ralph Giordano,
    überzeugt dich Sarrazin,
    denkst du so wie Necla Kelek,
    toben Künast, Roth, Trittin.

    Jeder, der aus frommer Sorge
    über Minarette scherzt,
    wird von bunten Wächterhorden
    fröhlich, friedlich ausgemerzt.

    „Was!? Du willst, verdammter Nazi,
    nicht gern multikulti sein?
    Her mit der Faschismuskeule!
    Dir schlag ich den Schädel ein!“

  59. @pinneberg
    Dein Satire-Spruch stimmt.
    DDR-Maulkorb für ehrliche Bürger, die nicht vollgekifft von der „Friedens-Religion“ Islam träumen. Wenn Terror Religion ist, wer waren dann Hitler oder Stalin – Stellvertreter Gottes???
    Aber es gibt eine Lösung.Einige Ex-CDUler haben eine Alternative gegründet. Vorbild: Hayder-Partei in Österreich.
    Parteiprogramm: Keine Sozialleistg. für Ausländer, sofortige Abschiebung abgelehnter Ex-Asylanten, Extra-Klassen für ausl. Schüler, die bei der Einschulung kein Deutsch sprechen, kein Familiennachzug etc.
    Wahlprogramm herunterladen:
    http://www.pro-deutschland.net
    Dort könnt ihr auch eine Online-Petition gegen den EU-Beitritt der Türkei unterschreiben.
    Kampagne anklicken
    Nein zu EU-Beitritt der Türkei anklicken
    Formular ausfüllen und per Mausklick absenden.
    Im Mai Pro-NRW in NRW wählen und die alteingesessenen Politiker schocken.

  60. Der Vorschlag ist SEHR gut.
    Als am 03.10. bei der Demo in Berlin von der Bühne aus auch gerufen wurde: Nazis raus, da empfand ich das wie eine Befreiung.

    Ja, das ist der richtige Weg.
    Ich hab es in meinem Freundeskreis auch schon mal praktiziert. Und es ist richtig, die Leute sind dann sofort ruhig.

  61. Man kann die Gutmenschen ganz gut treffen. Was hat Deutschland mit den Juden gemacht ? (Dafür sitzt die Scham in Deutschland tief) Dann fragt man sie „Und wie steht der Islam zu den Juden ? Schonmal die erste Frage die diese Gutmenschen schlecht beantworten können. Dann sagt man einfach „Wer eine solche Ideologie unterstützt und ihm Tür und Tor öffnet, macht sich genauso schuldig wie jene die damals Hitler Tür und Tor öffneten und damit sind auch sie die wahren Faschisten. Wohingegen die die immerwieder warnen keine Faschisten sein können. Dann sollte man nur noch anbringen das es wieder eine Zeit geben wird wo sich Menschen hinstellen und sagen „Aber davon haben wir ja garnichts gewusst“ Wie damals als der Krieg vorbei war und die KZs geöffnet wurden.

  62. Genauso geht’s.

    Dass das mit der Fascho-Keule gegen Islamkritiker so gut funktioniert hat, liegt auch daran, dass sich viele den Schuh selbst anziehen. Das muss man ehrlicherweise auch sagen. Es gibt leider unter den Islamkritikern (auch hier) viele sehr schwache Leute, die sofort still sind, wenn Gegenwind kommt, und die jede Konfrontation scheuen und sich lieber aufs selbstmitleidige Jammern verlegen.

    Natürlich muss man immer aufpassen, was man zu verlieren hat, aber man hat durchaus die Mittel, aus einer Debatte siegreich hervorzugehen, und zwar auch gerade mit den im Artikel beschriebenen Mitteln.

    Wenn zum Beispiel ein taz-Autor wie Daniel Bax für das Kopftuch und den Islam eintritt und einen van-Gogh-Mörder-Fan und eine Galionsfigur der türkischen rechtsextremistischen Grauen Wölfe wie Muhabbet wiederholt verteidigt und in Schutz nimmt, dann ist es offensichtlich, dass Bax genau die Positionen vertritt bzw. verteidigt, die landläufig als „rechtsextremistisch“ verschrieen sind: denn er vertritt damit die Beschränkung von Meinungsfreiheit, den (wenn auch türkischen) Nationalismus, die Geschlechterspartheit, die Gewalt gegen Andersdenkende und Islamkritiker usw.

    Kurz: er verhält sich, wie Leute, denen landläufig eine rechtsextremistische Gesinnung unterstellt wird. Dies muss man aufdecken und benennen. Sachlich. Und es gibt KEINEN, der dagegen argumentieren kann.

    Das nur als Beispiel. Man kann das bei ganz vielen Journalisten und Politikern beispielhaft herausgreifen und darstellen. Vielleicht sollte PI dazu mal eine Serie machen: der Politiker der Woche und seine schizophrene/bigotte Haltung. Etwa wenn Volker Beck der katholischen Kirche Schwulenfeindlichkeit unterstellt, er selbst aber für die hochgradig schwulenfeindlichen moslemischen Radikal-Moscheen auf die Straße geht. Ähnliches gilt für Politiker wie Claudia Roth, die es allen Ernstes fertig bringt für Frauenrechte das Maul aufzureißen, gleichzeitig aber alles boykottiert, was die Lage von von Zwangsheirat bedrohten Mädchen verbessern könnte.

    WIR sind diejenigen, die für Menschenrechte eintreten, und so kann man das auch selbstbewusst darstellen.

    Die Linken betiteln ja nur deswegen jeden Andersdenkenden als Fascho, weil sie Schiss haben, dass bei ihnen selbst die Maske fallen könnte. Das genau ist ja ihre Schwachstelle, wo wir ansetzen sollten. Man kann da wirklich verblüffende Reaktionen erleben. Kürzlich habe ich mal Leuten gegenüber, die sich so ein bisschen beeindrucken lassen von dem ganzen „Reichtum für alle“- Gequatsche der Linkspartei gesagt, die Linkspartei stehe in direkter Tradition der Faschistin Margot Honecker und sei genauso zu behandeln wie die NPD.

    Die meisten Leute sind eben Opportunisten. Die haben vor nichts mehr Schiss, als dass man den Spieß umdrehen könnte und sie selbst in so eine Art rote Nazi-Ecke stellen könnte. Die meisten von uns sind sich leider überhaupt nicht dessen bewusst, was wir hier für ein Mega-Tool wir in der Hand haben. Wir müssen es nur benutzen. Und vor allem müssen wir es an den wesentlichen Schaltstellen tun. Deswegen würde ich dafür plädieren, sich regelmäßig bestimmte Politiker / Journalisten herauszusuchen, und diese auf ihre „faschistischen“ Positionen hin abzuklopfen. Da kann man teilweise sein blaues Wunder erleben, nicht nur bei den Linkspartei-Abgeordneten, die auf den „Juden ins Gas“-Demos mitlatschen, aber natürlich mit dem Finger auf ihre Brüder im Geiste der NPD zeigen, sondern auch bei schwulen Politikern, die sich mit den ausgemachten Schwulenverachtern des Islam solidarisieren.

    Und international sind die Alt-68er und ihr Hofstaat schon lange zu den Jubel-Persern übergelaufen. Und obendrein auch noch Marionetten der Stasi, ohne es gemerkt zu haben. Das alles kann man analytisch aufblättern, ihnen aufs Butterbrot schmieren und dann sehen wir mal, wer hier „faschistische“ Positionen vertritt und wer nicht.

  63. Sehr schöner Beitrag,
    und gut auf den Punkt gebracht…

    Ich persönlich sehe es auch mehr als notwendig, Diskursverweigerer, heftigst in die Schranken zu weisen, durch ihre eigene Medizin.

  64. Ein sehr aktuelles Beispiel für die Verlogenheit der sogenannten linken Antifa:

    Grenzen der „Aufklärungsarbeit gegen Rechtsextremismus“:
    Am eigenen Antisemitismus gescheitert

    Vergangene Woche sollte in einem sich selber als alternativ verstehenden Kulturzentrum in Bielefeld (NRW= eine Vortragsveranstaltung über die rechtsextreme Szene in Ungarn stattfinden. Die Veranstaltung musste jedoch kurzfristig an einen anderen Ort verlegt werden. Grund war aber nicht, das etwa die als besonders militant geltende braune Szene im Ruhrgebiet mobil gemacht hätte. Dies war gar nicht notwendig. Einige wenige „Bedenkenträge“ aus dem vermeintlich „alternativen“ Spektrum erledigten das selber. Der Grund lag in der Person des Vortragenden: Er ist Jude und hat in einer jüdischen Militäreinheit seinen Dienst geleistet.

    weiterlesen:
    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=418

  65. #53 nicht die mama (24. Nov 2009 03:36)

    #27 Fasto46 (24. Nov 2009 00:35)

    Im Nachtmagazin der ARD wurde jetzt auch Rammstein die Nazimasche vorgeworfen um Erfolg zuhaben,selbstverständlich ohne Hinweis wo man den finden kann.Ich suche ihn immer noch auf allen Alben.Kann mir jemand helfen?

    Den Herren Rammstein wirft man aus mehreren Gründen eine Nazimasche vor:

    – sie haben es abgelehnt, auf einem „Gegen Rechts Konzert“ aufzutreten
    – Der Sänger rollt das „R“
    – Fünf der sechs legen Wert auf körperliche Fitness und zeigen dies auch, was ein buckliges Feuilleton-Männchen mal zu dem absichtlich pejorativem Statment „Sie geben sich als Herrenmenschen“ veranlasste
    – Sie haben in einem Video Sequenzen aus Leni Riefenstahls Olympia-Film eingebaut.
    – Sie spielen mit Deutschen-Klischees („Bratwurst, Sauerkraut, Blitzkrieg“ und ähnlichen Vokabeln).

    Politisch stehen sie teilweise eher links, aber auch nicht so richtig.

    Interessant ist am Konflikt zwischen Rammstein und dem Feuilleton, dass Rammstein ja aus dem Osten kommt und daher zwar die sozialistische Schulung durchlaufen hat, nicht aber die 68er-Ideologie. Nach dem Mauerfall haben die den Sozialismus halt hinter sich gelassen und praktisch ein neues Dasein angefangen und ihre Freiheit der Kunst so richtig ausgekostet, völlig nichtsahnend, dass im Westen traditionell jeder medial vernichtet wird, der sich im Bereich von Kunst und Musik nicht an das strenge Reglement der 68er-Pressevertreter hält.

    Man kann sagen: es war seitens Rammstein eine gewisse Naivität/Ahnungslosigkeit dabei, was die Kraft und Macht der 68er-Dressur angeht. Die sind förmlich aus allen Wolken gefallen, als man ihne Faschismus unterstellte, nur weil sie sich mit nacktem Oberkörper abbilden ließen. Die sehen nun mal so aus wie sie aussehen. Till Lindemann ist ehemaliger Olympia-Schwimmer, dass er nicht gerade aussieht, wie ein buckliges Männchen, liegt in der Natur der Dinge. Aber, so die Logik der 68er-Männchen: ein Deutscher hat das gefälligst nicht zu zeigen, wenn er so aussieht, als ob er sein eisernes Hoftor am liebsten selbst schmiedet.

    Toleriert wurde in Deutschland bestenfalls die „Neue deutsche Welle“, die nicht zufälligerweise vornehmlich aus bewusst hässlichen Menschen bestand, die weder singen noch ein Instrument richtig spielen konnten und deren Texte so dämlich und primitiv waren, dass damit dem deutschen Understatement und Masochismus genüge getan wurde.

    Rammstein ist in diese Ideologie reingebrochen wie ein Meteoritenabsturz und stellte alles dies auf den Kopf: Bis auf einen sehen sie tatsächlich aus wie richtige Männer, sie waren instrumental topfit, die Texte sind zwar extrem makaber, aber dennoch voller Poesie.

    Das passte alles überhaupt nicht in die durch die 68er-Ideologen vorgebenen Bahnen. Dieser Konflikt dauert bis heute an.

    Ich gebe zu: diese Musik und diese extrem makaberen Texte sind nicht für jeden geeignet. Rammsteins Spezialgebiet ist es ja, in die Ich-Perspektive von Psychopathen zu treten (etwa den Kannibalen von Rothenburg, Josef Fritzl, die Bankräuber von Gladbeck usw., bzw. sich an Ähnliches anzulehnen). Faschistisch ist es jedoch nicht, auch nicht gewaltverherrlichend, ganz anders als bei Bushido, Massiv, Muhabbet und Co.

  66. Die Nazikeule bekomme ich beinahe täglich, vor allem in der Schule am eigenen Leibe zu spüren! Es reicht schon, Terrorismus zu verurteilen, Skepsis gegenüber dem Islam zu äußern und Antikommunist zu sein, schon wird man als die Reinkarnation Adolf Hitlers betrachtet. Ich stehe auch öffentlich zu meinen politischen Ansichten, das führt bisweilen soweit, dass Leute mit denen ich noch nie ein Wort geredet habe mich plötzlich ansprechen: „Ey du bischt doch en Nazi? Als ich einmal in einer Unterrichtsdisskussion, sagte der Islam sei eine gefährliche totalitäre Ideologie, legte man mir in den Mund, ich wäre der ansicht alle Moslems gehörten ausgerottet. Trotz x-facher Klarstellungen und argumentationen meinerseits, kündigte mir ein besonders eifriger Gutmenscheninquisitor nun an, mich dem Schuldirektor zu melden, weil ich „rechtsradikale Positionen“ vertrete.
    Was soll man dazu noch sagen…

  67. Das rot-linke Verblödungsmilieu sollte man nicht „Nazis“ schimpfen, sie sind ganz einfach dreckige, miese, verlogene und indoktrinierte „VATERLANDSVERÄTER“!

  68. #27 Regensburg (24. Nov 2009 00:32)

    Schon der Kommentar „Das Elterncafé der Kurt-Löwenstein-Schule ist eigentlich ein Frauencafé. Die türkischen Männer bleiben lieber unter sich. – Foto: Doris Spiekermann-Klaas“ dieses Elterncafé entzaubert dem Leser Islam auch als Geschlechter-Apartheid.

  69. Es ist grundsätzlich nicht sinnvoll, historische Begriffe wie „sozialistisch“ und „faschistisch“ bei der Beschreibung der aktuellen Situation zu verwenden.
    Aber da „Faschismus“ längst zu einem Synonym für das Böse geworden ist, ist der Islam „faschistisch“, und wer seine Ausbreitung unterstützt ein Faschist (böse), gehört PI zum antifaschistischen Widerstand (gut).
    Wo mit der Nazikeule gekämpft wird, sollte man nicht mit dem Florett auftauchen.
    Es klingt richtig, weil es wahr ist:
    Islam ist der Urfaschismus.
    Nur Nazis unterstützen den Islam.

  70. Ach so:

    endgültig verschissen mit der Journaille haben es sich Rammstein mit dem Lied „Ich will“ und vor allem dem entsprechenden Video zum Lied. Angelehnt an das Gladbecker Geiseldrama wird hier exemplarisch dargestellt, wie eine Truppe von Schwerkriminellen es schaffen, Medien und Massen derartig zu manipulieren und nach ihrer Nase tanzen zu lassen, dass letztlich sich nicht nur alle nach ihren Vorstellungen verhalten, sondern sie als Täter am Ende noch mit einem Medienpreis ausgezeichnet werden („Goldene Kamera“).

    Das haben ihnen Journalisten offenbar nie verziehen, dass sie nicht als eigenstndig handelnde Individuen dargestellt werden, sondern als manipulierbare Massenware. Ich halte das Lied zusammen mit dem Video für ein absoluten Meisterstück zum Thema Massenmanipulation. Diese Konfrontation mit „den Medien“ wäre für Rammstein medial betrachtet natürlich reiner Selbstmord gewesen, wären sie zu dem Zeitpunkt nicht bereits im Ausland dermaßen erfolgreich gewesen, dass man sie in D schlicht nicht mehr ignorieren KONNTE und es durch das Internet sowieso nicht mehr zu drosseln war. Zur Strafe allerdings ließ man keine Gelegenheit mehr aus, ihnen das Fascho-Ding anzuhängen. Man legt sich in D eben nicht ungestraft mit der Presse an.

    Hier das Video zu „Ich will“, wo mit brachial-künstlerischen Mitteln die Manipulation der Massen durch ein paar durchgeknallte Schwerkriminelle verwurstet wurde. Besser kann man unser beklopptes Land schon fast nicht mehr karikieren.

    http://www.youtube.com/watch?v=NlPhAmaFtVE

  71. @ intolerant

    Wenn die Situation so ist wie sie ist, würde ich versuchen, das Thema so aufzuziehen, dass die Schüler von selbst draufkommen, dass es sich beim Islam um eine Ideologie handelt. Dann bist du auf der sicheren Seite, und es ist meiner Anischt nach (auch bei Erwachsenen) meist effektiver, wenn Leute das Gefühl haben, dass sie eine Erkenntnis SELBST gewonnen haben und nicht „belehrt“ worden sind.

  72. #20 Northstar (24. Nov 2009 00:19)

    Das hat doch System. Ein weiteres Beispiel: radikal und extremistisch. Der Radikale ist in seinen Taten und Äußerungen im legalem Bereich, der Extremist steht auf der anderen Seite der geltenden Gesetze. In den Medien werden diese Worte aber meist in verdrehter Weise benutzt oder gar im gleichem Atemzug, zum gleichem Thema.

    Nach Herrn Orwell ist dies perfektes Neusprech, die völlige Verwirrung der Sprache, damit keine klaren Aussagen mehr möglich sind und alles in einem indifferentem Brei versandet. Eine sachliche Diskusion, wird so unmöglich oder zumindest erheblich erschwert.

  73. #90 Paula (24. Nov 2009 13:11)

    Das Fascho-Ding wurde Rammstein aber schon vorher angehängt und zwar massiver als zu „Ich will“ Zeiten. Spätestens mit „Stripped“ (1996), waren die Jungs für die Gutmenschenpresse Nazis. Wie konnten sie es auch wagen, Szenen aus Leni Riefenstahls „Olympia“ zu verwenden. Zwar ein Meisterwerk der Filmkunst, welches massiven Einfluß auf die Entwicklung des Mediums hatte, aber ja vom „Flaschem“ in Auftrag gegeben worden und daher Autobahn.

    Na was solls, danke Rammstein hab ich mir die Arte-Edition „Olympia – Fest der Völker, Fest der Schönheit“ besorgt und find es ist ein wahrlich gelungenes Werk. Und „Stripped“ ist und bleibt das beste Lied von Rammstein.

  74. Ein strategischer Ansatzpunkt zum Aufbau einer Gegenöffentlichkeit ist der Artikel schon.
    Es ist zentral wichtig, die Glaubwürdigkeit der Meinungsmacher zu erschüttern. Sie haben mit Hilfe ihrer eigenen bzw. der ihnen gewogenen Medien enorme Mittel in der Hand, um Impulse der Information und Desinformation auszusenden. Dagegen kommt man nicht an, wenn man nur die andere, die abweichende, die wiederstrebende Information dagegensetzt.
    Ein kritischer Impuls steht gegen tausend gleichgeschaltete. So bleibt die kritische Gegeninformation zwangsläufig unterlegen. Sie kann sich nur dann durchsetzen, wenn die tausend gleichgeschalteten Impulse verpuffen, weil sie nur noch wenige glauben.

    Je mehr Menschen die Erfahrung machen, dass sie von den Interessierten in Politik,Wirtschaft und Medien manipuliert werden, dann werden sie immun – zum anderen entwickeln sie eine Emution gegen diese betrügerische Fremdbestimmung. Dann prallen die 999 manipulierten Impulse wirkungslos ab. Oft verstärken sie sogar nur noch den Wiederstand und die Emotion gegen die Indoktrination.

    Die Anti-Islamic-Movement wird zum Selbstläufer, je mehr es werden.

  75. #86 danton (24. Nov 2009 12:58)

    Auch wenn es mal früher anders war, viele der heutigen Linken wollen kein Vaterland haben, das macht die internationale Prägung des Moskauer Sozialismus. Verbreitet durch die KomIntern (kommunistische Internationale), deren Ziel die Weltrevolution war. Dazu wurde schließlich der „Westen“ über all die Jahrzehnte unterwandert. Der „Westen“ sollte dann ja zu Sowjetrepubliken werden, da wären Vaterländer hinderlich gewesen. Und wer sein Vaterland haßt, der würde im Kriegsfall auch nicht verteidigen, falls der Revolution etwas von außen nachgeholfen muß. Es sollte also niemanden wundern, wenn Linke es nicht als Schimpfwort verstehen, als Vaterlandsverräter bezeichnet zu werden.

    Erschwerend kommt hinzu, dass die EU-Spinner noch zusätzlich an der Vernichtung der Nationen arbeiten. Den deutschen Wahn, wegen dem Reich, als Nation vergehen zu müssen, während man in Europa aufgeht, um Vergebung zu finden, ja den kann man dann noch anfügen, um die Vaterlandsverräter in den Reihen außerhalb der Linken zu erklären.

  76. @ Ostbrandenburg

    Da hast Du natürlich recht. Das Statement mit dem „Sie geben sich als Herrenmenschen“ seitens der deutschen Qualitätspresse haben sie sich auch schon früher eingefangen, nämlich aufgrund dieses absolut lächerlichen Fotos:

    http://rammfan.kbx.cz/obr/alba/herzeleid_front_velky.jpg

    Es ist schon erstaunlich, wie wenig es braucht, um in Deutschland als Fascho etikettiert zu werden.

    Was die Olympia-Filme von Riefenstahl betrifft: wir haben vor längerer Zeit hier mal ein paar vorgestellt und drüber debattiert, z. B. die Turmspringer-Sequenz und den Film aus dem olympischen Dorf.

    Bemerkenswert war dabei neben einigen künstlerischen Aspekten, dass Riefenstahl alle gefilmten Nationen gleichwertig behandelt hat. Eine Wertung gab es überhaupt nicht, obwohl man das wohl erwartet hätte, wenn man bedenkt, in wessen Diensten sie stand. Es gab keinerlei rassische Auf- oder Abwertung von ihr. Außer man wolle ihr unterstellen, dass ihr ausgiebiges Filmen nackter deutscher Sportler in der Sauna irgendein wie auch immer geartetes Statement zum deutschen Heldentum wäre, wobei ich das für zu weit hergeholt halte. Gibt aber sicher Leute, die das so interpretieren würden.

  77. Nochmal zurück zum Ausgangstext: Ich stimme dem weitgehend zu, verstehe aber folgenden Absatz nicht:

    Bliebe noch die Floskel „vom Verfassungsschutz beobachtet“, mit der die Medien ausnahmslos jeden Bericht über die Opposition befeuern. Auch dieses starke Hetzinstrument müssen wir für uns in Anspruch nehmen. DEN Verfassungsschutz, also die Spitzel- und Zerstörungsorganisation des Meinungskartells, gibt es zwar nur einmal, so dass man hier rechtlich schnell aufs Glatteis gerät, wenn man die Floskel einfach übernähme. Aber theoretisch könnten wir doch einen eigenen Verfassungsschutz betreiben. Unsere Gegner werden also „von unserem Verfassungsschutz beobachtet“. Dieser kleine Unterschied fällt dem Bürger nicht auf.

    Also wir müssen mal festhalten, dass der PI im Verfassungschutzbericht bisher noch nicht aufgetaucht ist, wohl aber 40 Parlamentarier (meist von der Linkspartei) auf dem Schirm hat oder hatte. Außerdem weitere Splittergruppen der Linkspartei wie „Rote Hilfe“ und „Linksruck“. Also jetzt nicht paranoid werden. Natürlich gibt es hier auch vereinzelt User, die gefährdet sind, sich da auffällig zu machen, etwa durch bestimmte NPD-Sympathie-Kundgebungen etc., doch sind das eher Einzelfälle. Hauptplus für PI ist dabei de Pro-Israel-Haltung, so jedenfalls die offizielle Verlautbarung seitens des VS.

    Also cool it, folks. Solche Seiten wie PI ziehen natürlich Extremisten von rechts und links an, das ist ja unvermeidlich, aber letztlich hat der VS ganz andere Baustellen und zweitens wissen die Sicherheit besser als die meisten Politiker, wo die WIRKLICHEN Gefahren fürs Land zu suchen sind.

    Apropos Gefahren fürs Land: Heute meldet SPON den Heldentod eines deutschen Islamospinners in Waziristan. Meiner Ansicht nach sollten die deutschen Behörden noch viel mehr davon aus Deutschland nach Wazriristan ausreisen lassen.

  78. @ Cartel
    vielleicht sind Sie nicht ausreichend über die Problemlage unterrichtet. Anders ist der Beweggrund für Ihren Kommentar nicht zu verstehen.

    Zugegeben, hier finden sich Kommentare, die mich zum Haareraufen veranlassen könnten. Aber von der Gesamtqualität anderer Foren unterscheidet sich PI in einem erfreulichen Maß.

    Seit Generationen haben Demokraten in Europa gegen den Absolutismus gestritten und sich für demokratisch legitimierte Herrschaftsformen eingesetzt. Sie haben die Aufklärung begonnen und die Gewissensfreiheit ist heute eine Selbstverständlichkeit in den westlichen Ländern. Frauen haben ihre Rechte erkämpft – beginnend mit Elisabeth Cady Stanton (1815-1902), die für das Frauenwahlrecht eintrat bis in unsere Gegenwart. Homosexualität wird heute überwiegend akzeptiert und lediglich als eine sexuelle Variation gesehen.

    Der Islam akzeptiert keine parlamentarische Regierungsform. Sein Ziel ist vielmehr das weltumspannende Kalifat, eine Regierungsform, die sich lediglich einem Gott verantwortlich glaubt, also eine Theokratie oder deutlicher: Klerikalfaschismus.
    Der Islam verneint die Gewissensfreiheit; wie anders ist zu erklären, dass der Austritt aus dem Islam mit dem Tod zu bestrafen ist. Und zwar in der Theorie wie in der Praxis, wie erst vor wenigen Tagen geschehen, als ein Iraner wegen Atheismus hingerichtet wurde.
    Im Islam ist die untergeordnete Stellung der Frau vorgeschrieben, eine Regel, die man in der Praxis durchaus als Haustierhaltung bezeichnen könnte.
    Cartel, Ihnen sollte bekannt sein, dass auch homosexuelle Handlungen in islamischen Ländern, steng den heiligen Schriften folgend, mit der Hinrichtung verfolgt wird.
    Vor wenigen Tagen wurden Iraner festgenommen, die einem Swingerclub organisierten; ihnen droht der Tod durch Steinigung wegen Ehebruch. Aber auch von Fremden vergewaltigten Ehefrauen droht die Steinigung wegen Ehebruch. Dies klingt so bizarr, dass ich Verständnis habe, wenn Sie, Cartel, meine Aussage anzweifeln.

    Wenn besorgte Bürger einer offenen Gesellschaft entsetzt sind über eine archaische Politreligion der Vormoderne, welche die Geistesfreiheit mit Füssen tritt, dann haben Sie, Cartel, nicht das geringste moralische Recht diesen Bürgern Faschismus vorzuwerfen.

    Kritik am Islam ist nicht durch rechtes Gedankengut motiviert, sie ist vielmehr ein eminent linkes Anliegen. Wenn Sie, Cartel, dies abstreiten oder nicht in der Lage sein sollten dies zu verstehen, dann begehen Sie Verrat an Generationen von Demokraten, auch und gerade von linken Demokraten, die unter Einsatz ihres Lebens für eine bessere und offene Gesellschaft gekämpft haben.

  79. Naja.
    Bei PI wird man auch immer als Gutmensch oder als U-Boot beschimpft,wenn man eine abweichende Meinung hat.

    Von daher.
    Aber nicht jeder PIler kann ja ein gebildeter Mensch sein,“einfache“ Geister gibt es nun einmal überall.

  80. Wir sollten uns selbst in erster Linie Bürgerrechtler nennen. Es ist völlig legitim, in diesem Land die Interessen des eigenen Volkes zu vertreten, wobei wir uns zum Grundgesetz und einer toleranten, demokratischen Gesellschaft bekennen. Allein diese Formulierung läßt Linke bereits aufjaulen, denn ein „eigenes Volk“ gibt es in ihrem Begriffsvorrat nicht mehr, sondern nur noch allgemein „Menschen“. Wie sehr sie den Toleranzbegriff verbogen haben, erkennt man auch daran, dass sie eigene Interessen als faschistisch brandmarken, aber dem deutschen Steuerzahler die immensen Kosten des gesellschaftlichen Umbruchs aufbürden.

    Islamkritische Bürgerrechtler, weil wir etwas dagegen haben, wenn sich nach den Erfahrungen mit Nationalsozialismus und Kommunismus eine neue intolerante Ideologie als Gesellschaftsordnung in den Parallelgesellschaften breitmacht. Vorerst leiden insbesondere moslemische Frauen darunter, aber auch die negativen Auswirkungen auf die gesamte deutsche Gesellschaft werden immer deutlicher.

  81. Tja, das könnte schon wirken, unseren Gegnern Faschismus vorzuwerfen. Z. B. den einfacher gestrickten Gemütern von der antifaschistischen Front.

    Bei den bürgerlichen, linksgrünen Gutmenschen dürfte dies schwieriger sein, da sie sich selbst als Radikaldemokraten begreifen. Man kann sie aber mit den islamischen Demoratiedefiziten konfrontieren und ihre Haltung mit gutem Grund als Faschophilie bezeichnen. Dies dürfte sie richtig treffen.
    Auch ihr möglicher Einwand, man müsse doch fremde Kulturen akzeptieren, macht die Lage nicht besser. Im Gegenteil, dieser Einwand verrät vielmehr ihre ungenügend verankerte Einstellung zu Freiheit und Demokratie. Ihr Einwand bedeutet nichts anderes als: Unsere Freunde aus der dritten Welt sind an ihre Kultur gekettet und haben keinen Anspruch auf individuelle Menschenrechte. Dann offenbaren sich unsere Gegner als die wahren Rassisten der Gegenwart.

  82. Da die Nazis nicht „rechts“ waren und es auch nicht sind (Nationalsozialismus ist Sozialismus, kann derzeit in Nordkorea beobachtet werden) erübrigt sich weitere Diskussion.

  83. @ Selberdenker

    Danke sehr. Ich würde aber eines vorhin Gesagtes ein wenig relativieren wollen: ich würde nicht so weit gehen, solche Leute wirklich als Rechtsextremisten zu bezeichnen, allerdings zeigen sie Überzeugungen und Verhaltensweisen, die exakt denen entsprechen, die sie vorgeblich mit ihrem „Kampf gegen Rechts“ vorgeblich bekämpfen wollen.

    Wer z. B. einen van-Gogh-Mörder-Fan gegen Kritik verteidigt, der macht sich seine Haltung auch teilweise zu eigen. Wie so jemand dann noch vorgeben kann, für Meinungsfreiheit einzutreten, Freiheit der Kunst, Menschenrechte usw., der macht sich nicht nur unglaubwürdig, sondern der macht Menschenrechtsfeinde salonfähig.

  84. Neulich stellte hier ein Leser die Technik des Sokratischen Frages vor.

    Bei Wikipedia findet ihr den Einstiegsartikel, mit etwas Übung hat man ein wunderbares Werkzeug für die anstehenden Diskussionen.

  85. Gleich mal ein Beispiel, anwendbar auf Atomkraftgegner: „Wie stehst Du zum iranischen Atomprogramm?“

  86. @ Ostbrandenburg

    Dieses Video von „Ich will“, das Journalisten als skandalgeile, hysterisierte, manipulierbare Masse darstellt, war natürlich total Autobahn. Seitdem ist wirklich Schicht im Schacht, was R. und die deutsche Presse betrifft, obwohl oder gerade weil sie ja nicht unrecht hatten. Man erinnere sich nur an Gladbeck, und jeder Journalist weiß, wie voneinander abgeschrieben wird.

    Es ist schon bemerkenswert: So können zwar nachts Leute in Sendungen wie „Domian“ Menschen ihre Vorliebe ausbreiten, mit einem Berg von Hackfleisch zu vögeln oder mit 70 Männern Sex in einer Veranstaltung Sex zu haben (Stichwort GEZ), aber wenn man ein Lied über solche Psychopathen macht, gerät man auf den Index. R. macht nichts anderes als den Menschen den Spiegel vorzuhalten, aber das können eben nicht alle vertragen. Geradezu lächerlich die Aufregung von Politikern und Journalisten über das angebliche Porno-Video, was natürlich ein FAKE war. Liebe mitlesenden, skandalnudeligen Journalisten: es war ein F-A-K-E. Und schmiert Euch wirklich mal diese bescheuerte Fascho-Nummer ab, da gibt es wirklich andere, z. B. den Sangesbruder vom Steinmeier.

Comments are closed.