Um die allerletzte Westerwelle-Idee ist es leider etwas still geworden. Der Außenminister hat vorgeschlagen, ausstiegsbereite Taliban mit Prämien zu ködern, sofern sie bereit sind, der Gewalt abzuschwören (PI berichtete bereits mehrfach).

(Von Davide S.)

Ein einziger ausstiegsbereiter Taliban hat sich ja bereits gemeldet und seine Forderungen sind moderat: Ein Reihenhäuschen in Hamburg-Blankenese, ein VW Passat Combi mit je einem Satz Sommer- und Winterreifen, eine winterfeste Camping-Ausrüstung, eine Motoryacht von Aguti, eine Stereo-Anlage von Bang und Olufsen, ein iPod, ein iPhone und ein MacBook Air. Dazu eine Apanage von 2500 Euro monatlich, sozusagen als leistungsunabhängiges Grundeinkommen.

Immerhin ein Anfang. Doch mit den 50 Millionen kann man viel, viel mehr machen. In Erwartung der Taliban-Massen, die vom Guido-Programm profitieren möchten, brauchen wir gute Ideen, um die Jungs adäquat zu beschäftigen. Die Erfahrungen mit Murat Kurnaz (Foto) und Khaled al-Masri haben gezeigt, dass die Wiedereingliederung in die Gesellschaft bisweilen schwierig bis problematisch sein kann. Tätigkeiten als tragischer Medienheld oder Baumarkt- und Bürgermeister-Tester liegen halt nicht jedem.

Zartbesaitete könnten Beschäftigung im Zierpflanzenbau finden (Mohn!). Andere können zu Friseuren umgeschult werden, denn schließlich haben sie viel Erfahrung mit Haaren und langen Bärten. Drittens würde man geeignete Kandidaten als Rütli-Lehrer einsetzen. Die Ghetto-Kids aus Kreuzberg und Neukölln werden gebannt lauschen, wenn die Taliban von ihren Abenteuern im Camp, von Feuergefechten und von Märtyrern erzählen, so sehr, dass sie alsbald nichts lieber tun als ebenfalls der Gewalt abschwören.

Schließlich könnte auch – in Anlehnung an Endemol – ein neues Fernsehformat geschaffen werden: „Das große Camp“. Zehn Talibane werden in einen Container gesperrt – wer überlebt, hat gewonnen. Der Sieger erhält als Gewinn eine funkelnagelneue Machete und lebenslange Straffreiheit.

Zudem lässt sich der Vorschlag von Westerwelle sehr gut mit dem kürzlich erfolgten Vorschlag der CDU verbinden, demnächst Imame an Universitäten auszubilden. Die Ex-Taliban als ehemalige Koranschüler sind geradezu prädestiniert für diese Jobs!

Im ersten Semester stehen die Grundlagen an, für die ein Zeitraum von 14 Tagen vorgesehen ist: Ein bisschen „Allahu akbar!“, die Schahada und die Eröffnungssure. Mehr muss ein Vorbeter nicht können. Nach zwei Wochen hat das selbst der allerdebilste Taliban drauf. In der übrigen Zeit des ersten Semesters können Spezialvorlesungen besucht werden (fakultativ): Islamische Kriegsführung, Islamische Kampftechniken, Kriegslisten und Taqiyya, Psychologie der Ungläubigen I + II, Der Prophet und seine Sexsklavinnen, Der Prophet und seine unerschöpfliche Potenz. Dargeboten von den Professoren Al-Boqha und Kitzlakilla. Die restlichen sieben bis neun Semester bis zur Magister-Prüfung verbringen die Talibanstudenten mit Bartpflege, dem Bezug von Bafög und der Rekapitulation des bereits Gelernten, einschließlich dessen praktischer Einübung. Von der Berliner SPD kam bereits der Antrag, die Durchfallerquote der Magister-Prüfung auf Null festzulegen. Schließlich brauchen wir dringend Vorbeter. Es wird der akademische Grad MIm verliehen (Magister Imam).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Deutschland hat doch einen Fachkräftemangel

    einfach alle diese hochqualifizierten Fachkräfte nach Deutschand holen, deren Qualifikton wird im „Deutsch“land der Zukunft dringender gebraucht als wissenschaftlich-technisches Wissen.

  2. Speziell für unsere Talibane wie Al-Masri, Kurnass und die restlichen Strickkäppi-Vögel einen kostenlosen Fallschirm-Sprung-Workshop über Afghanistan oder dem Swat-Tal anbieten.
    Den Fallschirm gibts dann gegen Aufpreis am Zielpunkt.

    Sie würden sich sogar noch freuen, uns Kuffar hinters Licht geführt zu haben, weil der Fallschimaufpreis erst nach dem Absprung fällig wäre.
    😉

  3. Fachkraft für was?

    …Teeträger?
    …Dönerschnitzer?
    …Schuhputzer?
    …Ziegenbeglücker?
    …Türsteher?
    …Zuhälter?
    …Drogenhändler?

    Ha Ha Ha 😀
    Womöglich mit Abschlußprüfung vor der Handwerkskammer, oder wie?

    Macht die Liste länger…

  4. Magister oder Doktor dank Hartzvollapanage durch den liebenswürdigengen Außenmister. So einfach. Es gerät zur reinen Pro-Forma-Angelegenheit.

    Nach der Übergabe des „Beglaubiguungsschreibens“, von Mullah Omar nach diplomatischen Gepflogenheiten gefertigt, steht der Festanstellung nichts mehr im Wege.

    Gute Nacht Deutschland, 5x täglich…

    http://www.youtube.com/watch?v=-HdA_2CtuYU

  5. @7 Gottfried Gottfried

    Werbeikone für Haarwuchsmittel?
    Messertester
    Callboy(ich figg deine Mudda alta)
    Karriere bei Pampers(Hirnwindel wirkt auch bei geistigen Dünnsch…)
    staatlich geprüfter Hassprediger

  6. Off Topic:

    Kommt hier einer aus Griechenland?

    Wenn ja, stimmt das Gerücht, das in Griechenland die Griechen anfangen ihre Gelder von der Bank abzuheben und sich vor den Banken schon Schlangen bilden?

  7. @ #3 BePe (02. Feb 2010 15:19)

    Deutschland hat doch einen Fachkräftemangel

    Ha Ha –
    Deutschland hat eine Fachkräfte-Schwemme !!

    Das Märchen vom Fachkräftemangel ist eine Erfindung der Industrie, um bei den Politikern wieder mehr Staatshilfen zu erbetteln.

    Die Fachkräfte, die gesucht werden müssen:
    mindestens Dr.-Titel haben, mind. 5 Jahre Berufserfahrung – davon 6 Jahre im Ausland, müssen 4 Sprachen als Muttersprache beherrschen und dürfen keinesfalls älter als 19 Jahre sein!

    (Selbsterlebtes Original-Zitat: „Mit 26 sind Sie eigentlich schon zu alt – da brauchen Sie gar nicht mehr anfangen zu arbeiten!“)

    Wir haben sicherlich auch mehr Imame als Saudi-Arabien!

  8. Lasst uns bitte bei den Fakten bleiben.

    1. Westerwelle hat den Vorschlag präsentiert. Ihr kennt den Unterschied zwischen einem Präsentator und dem Entwickler? Hinter dem Vorschlag steht die gesamte Regierung (also mehrheitlich die CDU).

    2. Die 50 millionen von Deutschland sind relativ klein im Verhältnis zu den 430 Millionen (immerhin das 8 fache und ein halbe MILLIARDE), die jährlich bis 2013 nach Afghanistan fließen werden. Die Aufstockung auf besagte 430 Millionen Euro jährlich gehen auf wen zurück? Na?

    Richtig. MERKEL.

    Sagt mal, habt ihr Angst davor die wahren Schuldigen zu benennen oder warum haut ihr bei PI immer auf die SPD/Grünen und jetzt auf Westerwave ein, wenn die Schuldigen bei der CDU sitzen?

    Wegen den 1-2 netten und hübschen (Köhler) Stimmenfängern, die ab und an mal das richtige sagen- um sich danach sofort wieder davon zu distanzieren?

  9. Vorsicht liebe PI Redaktion! Ihr bringt den Aussenamtslehrling Westerwelle am Ende noch auf dumme Gedanken ! Und wenn man die langbärtigen, kaftantragenden Muslems so anschaut, die in immer gröösser werdenden Scharen durch unsere Grossstädte lungern, so könnte man tatsächlich meinen, dass Guidos Witzprogramm schon seit vielen Jahren stillschweigend läuft.

  10. hmmm…

    irre ich mich?

    der Typ auf dem Bild sieht doch nicht wie ein Taliban aus. Er sieht doch eher einem Steinzeitmenschen ähnlich.
    Ja ja, was soll’s dürfte auf der Entwicklungsstufe ja wohl keinen großen Unterschied machen.

  11. OT:

    Ehrenmord im Hotel…

    Zu lesen auf Bild.de (Regional- Stuttgart)

    Gab es die Geschichte von der Bewährungsstrafe nicht schon mal auf PI?

  12. #15 Denker
    Das Märchen vom Fachkräftemangel ist eine Erfindung der Industrie,“ (und der Befürworter der Masseneinwanderung und des Türkei-Beitritts.)

    Das weiß ich, du mußt auch meinen ganzen Beirag lesen, nicht nur die Überschrift, und dann um die Ecke denken. War halt auch nur Satire. 😉

  13. Mutige Dressurelite:

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,675388,00.html

    Mit großem Geheimniskrämer-Tamtam hat die ARD das wahre Schicksal eines Aussteigers verfilmt. Das TV-Team fürchtete schon während des Drehs Ärger

    Glaubensterror als Abendunterhaltung. Ist die ARD mutiger geworden?

    ….

    In den vergangenen Jahren hat das Erste immer wieder Filme über sensible gesellschaftliche Themen gesendet wie etwa Contergan. Nun hat man sich einer Organisation gewidmet, die für ihr rücksichtsloses Verhalten gegenüber Kritikern und Journalisten bekannt ist.

    Aber keine Angst, liebe PI-Leser, es geht um Scientology, da ist die ARDressurelite noch richtig mutig!

  14. Muezzin-Gejammer in Rendsburg – es ist schlimmer als befürchtet. Die dürfen gleich die ganze Woche 5 x pro Tag!

    Rendsburg genehmigt Muezzin-Ruf per Lautsprecher

    Rendsburg (ddp-nrd). In Rendsburg darf der Muezzin künftig gläubige Muslime öffentlich zum Gebet in die Moschee rufen. Die gut 28 000 Einwohner große Stadt genehmigte am Dienstag dem Islamischen Zentrum die Nutzung der Minarette für den Gebetsruf, wie Bürgermeister Andreas Breitner (SPD) der Nachrichtenagentur ddp sagte.

    Die mit 26 Meter hohen Türmen größte Moschee des nördlichsten Bundeslandes ist nach Schleswig und Neumünster damit das dritte islamische Gotteshaus in Schleswig-Holstein, das eine entsprechende Genehmigung erhielt.

    Die Rendsburger Gemeinde umfasst etwa 110 Mitglieder, die meisten türkischstämmig.

    Die Genehmigung gilt ab sofort und umfasst grundsätzlich täglich fünf Gebetsrufe in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr, wie Breitner erläuterte.

    Außerhalb dieser Zeit seien die Rufe untersagt, um die Nachtruhe zu wahren. Unabhängig von der Rechtslage und der Entscheidung der Stadt fordert der Bürgermeister das Islamische Zentrum jedoch auf, sein Recht nicht voll auszuschöpfen.

    «Um des lieben Friedens willen» solle der öffentliche Ruf des Muezzins vorerst auf den islamischen Hauptgebetstag, den Freitag, beschränkt bleiben. Zugleich solle die Gemeinde mit ihren Nachbarn den Dialog suchen, um so eine höhere Akzeptanz zu erzielen, forderte Breitner.

    Das Ansinnen des Islamischen Zentrums hatte in Rendsburg eine öffentliche Kontroverse ausgelöst und bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Anwohner hatten eine Bürgerinitiative «Kein öffentlicher Gebetsruf» gegründet und mehrere Hundert Unterschriften gesammelt. Aufgrund der Befürchtungen wegen einer Lärmbelästigung musste das Islamische Zentrum ein unabhängiges Schallgutachten vorlegen.

    «Das Ergebnis der Untersuchung ist, dass der Gebetsruf nur knapp über 40 Dezibel liegt. Dies entspricht der Lautstärke eines leisen Radios oder von Vogellauten», sagte Breitner. Der Geräuschpegel liege damit etwa zehn Dezibel unter den für Wohngebiete geltenden Grenzwerten. An zwei von drei vorgegebenen Messpunkten sei der Ruf des Muezzins gar nicht zu hören gewesen.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=168956&i=bdaifr

  15. #5 nicht die mama (02. Feb 2010 15:26)

    Nur Vorschläge dieser Sorte bringen die Taliban an den Verhandlungstisch. Denn da bieten sich etliche vorteilhafte Optionen für die an.
    😉

  16. Ej Westerwelle, wie wärs denn mal mit einem Aussteiger Programm für Deutsche die die Schnautze voll haben ?

  17. Die Genehmigung gilt ab sofort und umfasst grundsätzlich täglich fünf Gebetsrufe in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr“

    Ja super, die Nachtruhe ist damit dahin! Wer da ein Haus hat der hat jetzt den Schwarzen Peter gezogen. Die Bude ist jetzt nur noch mit hohen Verluten zu verkaufen. Willkommen im orientalisierten Rendburg, Urlaub werde ich in der Stadt keinen mehr machen.

    Eins dürfte damit auch klar sein, MultiKulturell heißt nicht mehr und nicht weniger, als Islamisierung Deutschlands. Als deutsche Stadt ist Rendsburg jedenfalls untergegangen.

    Hier können Rendsburger hören was auf sie zukommt:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZUi_9mHh30o

  18. #30 Babieca

    An zwei von drei vorgegebenen Messpunkten sei der Ruf des Muezzins gar nicht zu hören gewesen.“

    Und wer überwacht die Lautstärke in Zukunft, richtig, keiner! Und wer wird es wagen sich zu beschweren falls kleine Kinder am Lautstärkeknopf der Verstärkeranlage gedreht haben und kein verantwortlicher hat es „bemerkt“.

  19. Als Eingangsprüfung zum Studienfach „Unterwerfungsreligion“ bitte eine Arbeitsprobe abgeben.

    Am besten, draußen auf dem Feld zeigen, dass man ein guter Selbstmordbomber ist.

    „In einer Gruppe Pappfiguren, die Ungläubige Kuffars darstellen, soll der Bewerber im Gürtelbomben seine Fähigkeit unter Beweis stellen, selbständig so viel Kuffars wie möglich auf den richtigen Weg ins Paradies zu befördern. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn die Anzahl getöteter Kuffars die des Rechtgläubigen überschreitet. Bei getöteten Juden oder Amerikanern gilt auch schon ein getöteter als bestanden.“

    Für den erfolgreichen Bewerber winken dann ganz sicher 72 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen ohne Geschlechtsverkehrshintergrund.

    Wir freuen uns auf Deine Bewerbung, wahnsinniger Bruder.

  20. Die These, die Neandertaler seien ausgestorben, wird durch obiges Foto definitiv widerlegt.

  21. Ich plane eine Karriere als Taliban-Kämpfer (um dann später am Aussteigerprogramm teilnehmen zu können…).

    Weiss jemand, wohin ich meine Bewerbungsunterlagen schicken kann und welche speziellen Vorkenntnisse erforderlich sind?
    „Allajuhu Nacktbar“ habe ich schon auswendig gelernt!

    Da müsste doch was zu machen sein, bevor ich weiter Hartz-4 beziehen muss! 😉

  22. #32 Bad Religion (02. Feb 2010 16:02)

    Ej Westerwelle, wie wärs denn mal mit einem Aussteiger Programm für Deutsche die die Schnautze voll haben ?

    @#32 Bad Religion (02. Feb 2010 16:02)

    Gute Idee – ich denke mal es wäre Zeit mit den hier gesammelten Erfahrungen ein „neues Deutschland“ ohne alten Polit Müll zu bauen – und vor allem ein Deutschland ohne Duckmäsertum vor dem Islam.

    Achtung@all mit neues Deutschland meine ICH NICHT den linkspolitmüll als SED/PDS/Linke

  23. Ich hab mal eine Frage: Lest euch mal folgende Artikel des deutschen Grundgesetzes durch:
    Art 3 Abs. 1
    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    Art 3 Abs. 3
    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Art 5 Abs. 1
    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Art 9 Abs. 2
    Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

    Ich lese pi-news täglich seit einem Jahr und so wie ich das sehe, gibt es hier reihenweise Verstöße gegen das Grundgesetz. Nicht nur durch die „Südländer“ selber, sondern auch durch Gerichte und Ämter.
    Es müsste wirklich einmal alles gesammelt werden und damit Reihenweise vor dem Verfassungsgericht dagegen geklagt werden.

  24. @#3 BePe

    Deutschland hat doch einen Fachkräftemangel
    einfach alle diese hochqualifizierten Fachkräfte nach Deutschand holen, deren Qualifikton wird im “Deutsch”land der Zukunft dringender gebraucht als wissenschaftlich-technisches Wissen.

    Deine Idee ist vielleicht weniger abwegig, als Du denkst. Wer Guantanamo-Häftlinge aufnehmen will und gleichzeitig bereitwillig zwielichtige Hehlerware ankauft, der schreckt auch vor dem Import der „moderaten“ Taliban nicht zurück. Natürlich nur, um die verirrten Schäfchen zu resozialisieren…

  25. Extra Fach: wie treibe ich den deutschen Staat und seine Steuerzahlerblödmänner in den Ruin…

    Heute das große gejammer der Städte, sie wären pleite und hätten kein Geld mehr. Bäder müßten geschlossen werden, Kitas und der Schulbetrieb eingeschränkt werden.

    Davon, dass die Städte pleite gehen, weil sie alle und jeden Zuwanderer reinlassen und haben wollen und dafür natürlich die Wohnungskosten an der Backe haben, redeten sie nicht!

    Die Österreicher werden schon schlauer:
    Verschiedene Städte haben jetzt festgelegt, das Sozialwohnungen nur noch an Zuwanderer vermietet werden, wenn die 10 Jahre in Österreich gelebt haben UND arbeiten, aber nicht von sozialen Zuwendungen leben. Ohne Arbeit wird es auch schwierig sein private Wohnungen zu mieten….

  26. # 42 ElGreco

    72% der türkischen Zuwanderer haben KEINE Ausbildung!! Und die sind eine besondere Bereicherung für uns, weil die uns auf der Tasche liegen…

  27. Talibanbeschäftigungsprogramm: Schwule am Baukran aufhängen. Herr Wetserwelle soll sich laut Gerüchten mit seinem Lebensabschnittsgefährten schon freiwillig als Testobjekt beworben haben.
    Viel Spaß bei der tollen Aussicht meine Herren.

  28. Wenn keine Moschee in Deutschland stände würde man evtl. der Ansicht Glauben schenken -wie stelle ich es an ,an ein knappes Gut in diesem Fall Erdöl zu kommen ? Durch Verunglimpfung des Islam ,seiner Kriegsbereitschaft , seiner Machtgier steht natürlich der Besetzung dieser Länder durch Usa weniger im Wege…ist die Islamfeindlichkeit also eine von den Usa geplante Aktion ? Nein -sie ist es nicht.
    Wer natürlich die taquiya nicht einmal kennt fällt auch gern auf blabla wie angeblich Ausstiegsbereite
    Taliban herein -müssen wir unbedingt einen völlig unwissenden man will nicht blöde sagen Aussenminister haben sind 80 Mil zu blöde sowas zu stoppen?

    Guantanamo bestätigt nur das die Taliban Solis die wir zahlen direkt in Waffen gegen den Westen investiert werden.
    sicher ist der nächste Weg ein Krieg den es zu verhindern gilt aber nicht so -diese Handlungsweise deutet der Islam mist als Schwäche mehr nicht.

  29. Zu hundertsechzigmilliarden:
    >Heute das große gejammer der Städte, sie wären pleite und hätten kein Geld mehr. …
    Davon, dass die Städte pleite gehen, weil sie alle und jeden Zuwanderer reinlassen und haben wollen und dafür natürlich die Wohnungskosten an der Backe haben, redeten sie nicht!<
    Nicht nur die Wohnungs-, sondern natürlich auch die Unterhaltskosten, da kommt ganz schön was zusammen:
    Über 700 Roma in Baden beispielsweise. Gutmenschenheulsusen jammern, die Ärmsten könnten nicht zurück nach Rumänien, dort bestünde die Möglichkeit, daß sie ja eventuell vielleicht diskriminiert werden würden.
    Arbeitsgeber/Handwerksbetriebe wurden aufgefordert, Ausbildungsplätze für die Kinder dieser Roma zu schaffen (bei den Älteren geht man eh davon aus, daß die lebenslang vom Steuerzahler zu alimentieren sind) – Ausbildungsplätze, die dann den Kindern alteingesessener Familien fehlen… (mal davon abgesehen von vermutlich mangelnder Vorbildung und Qualifikation)
    Typisch Gutmenschen eben.
    750 Leute, nehmen wir mal an, jeder kostet den Staat monatlich ca. 100 Euro Unterbringung und Ernährung, das macht schon pro Monat 75.000,- Euro, pro Jahr stolze 900.000,-!!!
    Dieses Geld könnte man besser dazu verwenden, endlich mal gute Schüler zu fördern (sonst werden alle Ressourcen für die Lernschwachen und Unwilligen verplempert) – mit weiteren Bildungs-, Musik- und Kunstangeboten.
    Wobei es im übrigen – dank EU – demnächst noch teurer werden wird: Sammelunterkünfte und Sachleistungen (Verpflegung) sind dann, weil diskrimierend, verboten. Also müssen sämtliche Asylanten- und Geduldetenfamilien eine eigene Wohnung bekommen samt Einrichtung selbstverständlich und den vollen HarzIV-Satz.
    In meiner Stadt gibt es so viele Wohnungen gar nicht, wo sollen die herkommen?

  30. hahaha, ja die Vorschläge unserer Außenministerin sind wirklich zuckersüß. Ich kenne niemanden der die FDP gewählt hatte und nun aus dem „Staunen“ nicht mehr herauskommt – mich mit eingeschlossen – –

    Was den Kurnaz und andere von unseren systemimanenten Terroristen und Volksfeinden auf unsere Kosten „auf Therapie“ geschickten (Aus Staatskosten versorgten) angeht: Es gibt eine schnelle und nachhaltige Therapieform die sich jede gesunde und wehrhafte Nation vorhalten sollte. Bei kleinen Scheißern wird sie gerne angewendet sobald „denen da oben“ (Bonzenparteiengesocks und Gangsters) etwas passieren könnte.

  31. Guten Tag !

    Langsam müssen wir einsehen, dass wir uns auf niemanden mehr verlassen können und selbst handeln müssen.

    Es gibt nur noch die Möglichkeit diesen Politikern die monetäre Grundlage vorzuenthalten, die es Ihnen ermöglicht gegen das Volk zu agieren.

    Das bedeutet, dass wir den Konsum drastisch einschränken, mögliche Steuerzahlungen so weit wie möglich vermeiden, uns in unseren Wohnungen und Häusern per Energieeinsparung, Selbstversorgung, Schuldenabbau, Sparen autark machen und wenn möglich den Generalstreik ausrufen und wenn für den Einzelnen finanzierbar ( ich mache das in max. 5 Jahren) die Arbeit stornieren etc.

    Dazu müssen unbedingt alle Register gezogen werden, um die Verwandten,Kollegen,Vereinsmitglieder etc. von der PRO-Partei als einzige Wertepartei die übrig geblieben ist zu überzeugen.

    Und Augen auf im Viertel und auf der Strasse – Zivilcourage und Zusammenhalt ist gefragt. Das macht die Muslime in ihrer Umma so stark. In dem Bereich können wir von denen was lernen !!! Und von deren Radikalität sollten wir auch lernen !!!!

    Schönen Tag noch ..sagt ein akadähmlischer früherer Grünenwähler, dem das Hirn, die Augen und Ohren aufgegangen sind……Asche auf mein Haupt !!!

Comments are closed.