„Kopf ab“-Geste im Werbefilm (bei 0:36 min).

Das Internationale Werbefilmfestival „spotlight“ wurde am 4./5. März 2010 in Mannheim veranstaltet. Moderiert vom Altmeister der TV-Verarsche Oliver Kalkofe, musikalisch umrahmt von Helmut Zerlett & Band. Mittelpunkt des Festivals war die Vorführung von kreativen Filmspots. Mit anschließender Prämierung.

Der Beitrag „Deutsche Kartoffeln“ belegte in der Publikumswertung den zweiten und in der Fachjury-Wertung den dritten Platz:

Selten wurde in einem Kurzfilmchen treffender dargestellt, was uns im Zuge des Geburtenjihads in unseren Städten bald täglich blühen wird: Die rechtgläubigen Herrenmenschen werden Straße um Straße, Viertel um Viertel unter Kontrolle zu bringen versuchen. Wie Polizist André Baudach aus Berlin Anfang Februar in den Tagesthemen berichtete, was ihm in Wedding und Neukölln schon öfters mitgeteilt wurde: „Die Polizei hat hier nichts mehr zu sagen – das ist unser Viertel!“

Dieser Film soll uns also in ironischer Weise schonmal auf unseren künftigen Alltag einstimmen. Damit die Dhimmi-Kartoffeln später nicht mehr klagen können: „Warum hat uns keiner gewarnt?“

In einem offenen Brief schreibt der Karikaturist Götz Wiedenroth an die Firma Pfanni:

Sehr geehrte Damen und Herren,

unter http://spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln wird ein Video-Film von einer Minute Länge gezeigt, von dem man annehmen muß, daß es sich um einen Werbebeitrag Ihres Unternehmens handelt. Der Webseite zufolge wurde der Film auf dem 13. Internationalen Werbefilm-Festival Anfang März 2010 gezeigt. Platzierung der Fachjury: Bronze.

Folgendes ist darin zu sehen und zu hören:

####

Südländer-Gang mit Axt, bedrohlich aufgebaut, böse blickend, Mundwinkel nach unten, aggressive Gestik des Sängers, teilweise auch der Gangmitglieder im Hintergrund, in Richtung Kamera.

Liedtext, im Rap-Gesangsstil vorgetragen:

Ich zerquetsch‘ dich, du Kartoffel.

Die Zeit ist reif
ich werde nicht mehr warten.
Opfer, begreif‘: Ich hol dich aus dem Garten.
Ich werde dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen
Mach keine Faxen, jetzt gibt’s action.

100 Prozent, deutsche Kartoffel
100 Prozent, ich tu dir weh.
100 Prozent, deutsche Kartoffel
100 Prozent, Kartoffelpüree.

(Sänger hebt die Hand, zerdrückt eine Kartoffel, die zwischen seinen Fingern hervorquillt. Es erscheint die Bildunterschrit: „Unser Mitarbeiter des Monats“).

(Schwarzer Hintergrund. Pfanni-Emblem. Text: 100% deutsche Kartoffeln).

####

Angesichts dieser unfaßbaren Instrumentalisierung täglich erfahrenen Leids von Deutschen ohne Migrationsbiographie zu Werbezwecken möchte ich mich bei Ihnen höflich erkundigen, ob dieser Werbefilm von Ihnen autorisiert wurde und eine offizielle Werbemaßnahme darstellt.

Falls die Antwort „ja“ lauten sollte, möchte ich Ihnen Nachstehendes mitteilen:

Ihnen ist, wie es den Anschein hat, der Umstand bekannt, daß die rassistisch-chauvinistisch gebrauchte Anrede „Du Kartoffel“ zum Standardrepertoire deutschenfeindlicher Beschimpfungen gehört, die regelmäßig von aggressiv auftretenden Personen türkischen, arabischen oder sonstigen „südländischen“ Hintergrunds gebraucht werden. (Ungeahndet, wie Sie offenbar auch wissen, denn die herrschende Rechtsprechung erblickt darin keine Straftat nach Paragraph 130 Strafgesetzbuch.) Und mutmaßlich auch gebraucht wurden gegenüber den ungezählten, auch im Film so angeredeten, „Opfern“, die sich nach überfallartigen Kopftritten von großen Gruppen presse- und polizeiberichtnotorischer „südländischer Jugendlicher“ (Personalstärke also etwa wie im Film) mit Kiefer-, Schädel-, Rippen-, Nasen- und Jochbeinfrakturen sowie überhaupt gebrochenen Seelen im Krankenhaus wiederfinden, oft für viele Wochen, gesundheitlich geschädigt nicht selten für den Rest ihres Lebens. Die Täter erhalten für solche Verbrechen unter der gegenwärtig herrschenden Rechtsprechung, die erziehen statt strafen und Integrationschancen wahren will, mit entsetzlicher Regelmäßigkeit läppische Bewährungsstrafen und können anschließend an das Gerichtsverfahren mit dem im Film so drollig verkauften „Kartoffel-Klatschen“ weitermachen. Ebenso regelmäßig erhalten diese Täter im Wiederholungsfall Bewährung in der Bewährung, nicht selten viele dutzend Male.

Mit solchem Kontext machen Sie ernsthaft Werbung? Sie wollen Produktinteresse mit dem höchst realen schmerzhaften „Opfer“-Alltag erregen? Sie finden es in Ordnung, daß Deutsche wegen ihres Deutschseins rassistisch beschimpft werden? Dreimal Pfui, Pfanni!!!

In Erwartung Ihrer Nachricht verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Götz Wiedenroth

Kontakt:

Pfanni-Service
Unilever Deutschland GmbH
Strandkai 1
20457 Hamburg
Tel.: 040-34930
Fax: 040-354742
Geschäftsführer: Henricus Brouwer
www.unilever.de
pfanni.service@unilever.com

UPDATE: Das Video auf der Website des Werbefilmfestivals wurde inzwischen entfernt (siehe Screenshot von 14 Uhr) und auch in der Awards-Kategorie taucht es nicht mehr auf. Der Film „Deutsche Kartoffeln“ ist mittlerweile auf Youtube zu sehen.

(Text: byzanz und Götz Wiedenroth / Spürnasen: ralf2008, isa)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelZauberhafter Eifelschatz
Nächster ArtikelDas Schnattern der Gänse

277 KOMMENTARE

  1. Also wie blöd muß man eigentlich sein, liebe Firma Pfanni?
    Ab sofort wird in meinem Haus, kein Pfanni mehr auf den Tisch kommen. Ich hoffe sehr, daß sich diesem Boykott noch viele anschließen.

  2. Nicht zu fassen, dass der Arab-Schwachsinn in der Werbung Fuß zu fassen droht. Das spricht für den geistigen Zustand der Auftraggeber und der Werbeleute. Ich kauf jetzt nur noch die billigen Knödel von „Ja“;-))

  3. Ich als 100%ige deutsche Kartoffel fühle mich durchaus angegriffen und werde auch Abstand nehmen, obwohl mir einige Produkte ansich recht gut gefallen.

  4. Hallo Pfanni,
    Du kommst bei mir ab sofort nicht mehr in dieselbige!! Desweiteren werde ich massiv Werbung für diesen Spot machen!!

    der_preusse

  5. Ist doch herrlich pfannifrisch, wie bei 15sek. bzw. 19sek. zwei arabischstämmige Bereicherer der deutschen Kartoffel mit dem Pfanni-Baseballschläger und der Pfanni-5Kilo-Axt drohen.

    Meine Fresse, was für ein „Spot“…………..

  6. Diese deutsche Kartoffel hier kauft eh lieber die Kartoffelprodukte von Billigmarken, das sind dann wahrscheinlich polnische oder lettische Kartoffeln die „geklatscht“ wurden.

  7. Wir sind – wie immer – selber schuld, als Kartoffeln zerquetscht zu werden:

    http://www.migazin.de/2010/03/16/zu-auslandern-wird-man-gemacht/

    Pädagogische Prävention jugendlicher Selbstethnisierung

    Für jugendliche Migranten spielt der Bezug auf die nationale und kulturelle Herkunft der Eltern eine große Rolle. Der Sozialwissenschaftler Kemal Bozay fordert daher, die kulturelle Identität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund anzuerkennen, um ihrer Selbstethnisierung zu begegnen.

    Oft klagen Pädagogen darüber, dass sich Jugendliche nicht als „Deutsche“, sondern eher als „Türken“, „Araber“ oder „Muslime“ bezeichnen. Dabei ist es nicht zuletzt die deutsche Mehrheitsgesellschaft selbst, die versucht, sich ihrer eigenen Identität zu vergewissern, indem man sich von der Tradition und Religion von Migranten abgrenzt. Diese Selbstvergewisserung der Mehrheit begünstigt unter vielen Migranten eine Tendenz zur Selbstethnisierung, das heißt zur Abgrenzung von der deutschen und zur Identifikation mit der jeweiligen Herkunftsgesellschaft. Das gilt selbst für Jugendliche, die in Deutschland geboren sind. Für sie sind es auch alltägliche Begegnungen mit Diskriminierungen, die (Rück-)Besinnungen auf tatsächlich oder vermeintlich geteilte Werte und Normen der Herkunftsgesellschaft befördern. Gerade Jugendliche erfahren über die Selbstethnisierung als „Türke“, „Albaner“ oder „Araber“ ein Wir-Gefühl. Als „Albaner“ ist man jedenfalls wer.

    die kulturelle Identität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund anzuerkennen, um ihrer Selbstethnisierung zu begegnen.

    Diese Logik ist mir noch nicht zugänglich!

  8. Das Erlebe ich Tag für Tag ! Und da brauchen die sich nicht wundern wenn wir sie alle in einen Sack packen ! Ich sag nur ein Zitat ! „Sag mir mit dem du gehst , und ich sag dir wer du bist „! Sollen sie doch wieder zurück gehen! Aber wir wissen ja das hier das Paradies ist und sie selbst auch!. Jeder Respekt ist verloren gegangen!
    PS: Besser als nen Zwiebelgesicht zusein ! 😉

  9. Meine Beschwerde-Email ging gestern schon an Pfanni raus – geantwortet wurde natürlich bisher nicht.

  10. #2 Rascasse10 (16. Mrz 2010 13:56)

    noch besser ist: die Knödel selber bauen!!
    Und Riesenbogen um sogenannte „Markenprodukte“
    machen, bei denen die höchste finanzielle Belastung und damit das Teuerste der Werbeetat ist. Damit diese Hansel überhaupt existieren können, produzieren sie dann „no-names“ für Aldi,Lidl, etc.
    gruss

  11. Hierauf sollte Claudia Fatima Roth als „AntifaschistIn“ besonders stolz sein:

    http://www.migazin.de/2010/03/16/zu-auslandern-wird-man-gemacht/

    Bei manchen Jugendlichen verbindet sich die (Rück-)Besinnung auf Religion oder Herkunftsland der Eltern zudem mit einer ausdrücklichen politischen Botschaft. So hat der 24-jährige Ahmet aus Köln seine politische Identität als Jugendleiter im Türkischen Idealistenheim der Grauen Wölfe gefunden. Sein Engagement für die radikal-nationalistische Bewegung begründet er mir gegenüber so: „Weil ich als erstes Türke bin. Schon seit meiner Kindheit werde ich hier als Knoblauchfresser beschimpft. So kann ich mich nicht an die deutsche Kultur adaptieren. Ich setze mich lieber in eine türkische Klasse, denn ich denke türkisch, lebe türkisch und spreche türkisch. Hier lernen Jugendliche, dass sie Türken sind. (…) Der Graue Wolf passt ganz zum Türken. Er ist unser nationales Symbol. Den Wolf kann man nicht anketten oder einsperren, auch also den Türken nicht. Er lässt sich nicht anketten, befehlen und unterdrücken.“

  12. Super, dass ihr das aufgegriffen habt! Ich habe das erst gestern gesehen und war fassungslos.
    In so einer plakativen Form ist die Gewalt von meist muslimischen Jugendlichen gegen ethnische Deutsche noch nie verharmlost worden. Nichts anderes ist nämlich dieser spot von Pfanni, wenn er als „Werbung“ konstruiert wurde.
    Immerhin hat diese unsägliche Filmchen ein gutes: Dass es Gewalt in dieser Form gegen Deutsche gibt und sie sogar Eingang in eine gewisse „Jugendkultur“ gefunden hat, allseits akzeptiert, wird duch „Pfanni“ eindrucksvoll dokumentiert.

    Kein Wunder, dass in Berlin die Gymnasien ihre Klassen nach „ethnischen“ und religiösen Gesichtspunkten aufteilen. Die taz beschwert sich heute bitterlich darüber (lesenswert!).

  13. Es ist unglaublich!!!

    Das ist 100% rassistisch!

    Allerdings ist die Frage ob den Groll hier das böse Pfanni verdient hat?

    Nein, im Grunde genommen sollte man Pfanni sogar dankbar sein, da es nichts weiter macht als ein Realität wiederzuspiegeln, die sonst gern verneint wird,selbst Richter kriegen es fertig zu sagen das sie keine rassistische Tat sehen wenn jemand scheiß Deutscher schreit, wärend er auf ihn eintritt.
    Hier wird aber an einer Stelle auf das Problem aufmerksam gemacht, die in unsere Konsumgesellschaft nicht besser sein könnte, in der Werbung.

    Der Spot ist eigentlich weniger der Skandal als das er den 2. und 3. Platz bekommen hat! Das ist der Skandal.
    Der Skandal ist, dass sich bischer scheinbar niemand aufgeregt hat.

  14. Ich finde das ehrlich gesagt gar nicht so schlecht. Denn es soll ja noch Gegenden in Deutschland geben (und auch die Redaktion der FAS 😉 ), die noch im „Tal der Ahnungslosen“ leben.

    Ich finde ehrlich gesagt, dass es ein ganz gutes Mittel der Satire ist, wenn auch heftig.

    Es hilft den Opfern gar nichts, wenn man das Thema aus der öffentlichen Wahrnehmung ausklammert. Also im einschlägig bekannten MuKu-Viertel kannte ich eigentlich KEINEN, der NICHT überfallen worden war, teilweise mit Verletzungen bis zur Krankenhausreife. Natürlich hat jeder andere Methoden damit umzugehen, aber in meinen Augen ist Satire über diese Möchtegern-Gangster-Idioten immer noch das Beste. Jammern hingegen hilft GAR NICHTS, weil man sich dann auf Dauer in der Opferrolle manifestiert, was psychologisch denkbar ungünstig ist.

    Die Gegner die wir haben, egal ob Linksspießer oder Islamospinner oder Möchtegern-Gangster zeichnen sich u. a. mit gemeinsamem Nenner durch komplette Abwesenheit von Humor aus. Und genau DA sollte man sie packen.

    Das beste, was man meiner Ansicht nach als Opfer machen kann ist, zu versuchen, in den Tätern das Lächerliche, das Idiotische, das Primitive zu sehen. Ich weiß, dass das nicht leicht ist und Abstand benötigt, aber wenn es einem gelingt und man selbst anfängt, sie aktiv durch den Kakao zu ziehen, dann hat man seine Macht zurück.

    Und so ein Spot könnte sogar so manchem Opfer dabei helfen, die Täterfiguren nicht als Mächtige zu sehen, sondern als lächerliche Witzfiguren.

    Ich kann nur jedem empfehlen, solche Leute durch den Kakao zu ziehen, das ist psychisch sehr gesund. WIRKLICH.

  15. Man stelle sich vor, wie ein Unternehmen denselben Werbespot dreht, der statt Kulturbereicherer ein paar „Glatzen“ als Protagonisten zeigt.

    Au weia, wäre in unserem Land der Teufel los. Claudia R., Sebastian E., der ZdJ etc. würden sich wegen dieses Skandals nicht mehr beruhigen.

  16. ..statt Werbung von Trigema mit sprechenden Schimpansen kurz vor 20Uhr Tagesschau, mal diese Werbung von Pfanni…!

  17. Widerliche Werbung. Auch ich werde zukünftig Pfanni Produkte meiden. Wenn man bedenkt, dass der Negerkuss politisch korrekt unbenannt werden musste, aber Mit Gewalt gegen Deutsche Werbung gemacht werden kann, zeigt dass gut wie weit die Selbstachtung der Deutschen bereits gesunken ist. Das Schlimmste istt, ich glaube dass diese Werbung bei den Meisten Deutschen sogar gut ankäme.
    Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch, dass Werbung Verständlich sein muss. Es gibt nichts schlimmeres als Werbung, welche die Konsumenten nicht begreifen.
    Da diese Werbung immerhin einen Preis bekommen hat, heißt dass aber, dass zumindest die Juroren sie verstanden haben und auch davon ausgehen, dass Gewalt gegen Deutsche und die beschimpfung „deutsche Kartoffel“ allgemein bekannt sind. Man kann also davon ausgehen, dass jeder ganz genau die Zustände kennt. kino. Viele Pi-Leser sind da ja anderer Meinung, was man immer wieder in den Threads über naive Frauen die auf Moslems hereinfallen sehen kann. Ich bin der Auffassung, jeder Weiß es und hat daraus die Verantwortung die notwendigen Konsequenzen zu ziehen

  18. Hervorragend! Ein selbsternannter Satiriker schreibt einen Beschwerdebrief, in dem er seinen fehlenden Sinn für Ironie unter Beweis stellt.

    Das für sich genommen ist schon wieder eine zweite Ebene der Ironie.

    Leider fehlt es in diesem Forum an der Gelassenheit, die Humor stets voraussetzt und Werbespot wie „Brandbrief“ fallen auf unfruchtbaren Boden.

    Schade.

  19. Jetzt hat sich Pfanni selbst eine faule Kartoffel ins Nest gelegt. Wie kann eine Deutsche Firma so einen Schwachsinn als Werbung bringen. Das wird eine negative Reaktion bei vielen Verbrauchern haben. Guten Appetit.

  20. Liebe Leute, ich habe zu dem Spot eine andere Meinung: Ich finde es bemerkenswert positiv, dass die Werbewirtschaft im Gegensatz zur Politik, den typischen Mihigru eben nicht als Maria-Böhmer-Klischee des liebenswürdigen Bereicherers zeigt, sondern als das, was wir aus dem Alltag kennen: Eine Horde asozialer, aggressiver Gewalttäter. Ich vermute, Pfanni wird mindestens ebensoviele empörte Zuschriften von Mihigrus bekommen, die sich durch diese Darstellung verunglimpft und diskriminiert sehen. Falls das geschieht, zieht die Sache Kreise und man kann leicht mit zahllosen Beispielen für diese Darstellung argumentieren. Und das kann nur im Sinne der Aufklärung über die Islamisierung sein.
    Zur Kritik: Natürlich ist die Werbeaussage brutal zynisch. Aber Mihigrus sind brutal und zynisch, oder? Wieso die Werbefuzzys glauben, damit einen positiven Imagetransfer zu erzielen, ist ein andere Frage, aber für unsere Interessen unerheblich.

  21. Hat man den Schwachmaten im Hintergrund erklärt, wofür sie Werbung machen oder ihnen einfach vorgegaukelt, sie würden ein „fettkrasses Gangsta-Rapper“-Video drehen???

    Die sehen mir nicht wirklich wie Statisten aus. Eher so als würden sie sich freuen, endlich mal Klartext sprechen zu dürfen.

    (Jaja, einfach geile Nachwuchs-Schauspieler-Talente, ich weiß …)

  22. Pfanni ist hier selbst in die Pfanne gehauen worden. Ich hoffe, sie wehren sich. Sie müßten eigentlich genug Anwälte und Geld haben, um das tun zu können. Man hat es mit einem schwierigen Gegner zu tun, wie viele von uns aus eigener leidvoller Erfahrung wissen.

  23. @ # 24

    Wenn es zu einer Geschichte wird, die durch die Medien geht, kann so ein Rechtsstreit nur positiv sein.

    Und jener Student kann sich mal über moralische Grenzen einen Kopf machen …

  24. Vielleicht ist ja jemand medial begabt und ersetzt mal die Bilder bis kurz vor dem Logo durch echte Sequenzen alltäglichen Migrationsmikroterrors. Wie verhöhnt müssen sich da die sozialschwachen jungen Deutschen fühlen, die eben nicht umziehen können oder wollen. Wen die später wählen, sollte allen klar sein und niemand darf Ihnen dann Vorwürfe machen.

  25. Dabei (fressen) essen Türken mehr Kartoffeln als das man uns als „Kartoffel“ beleidigen will…Arme Schweine das diese Menschen den Wert einer Kartoffel so nicht kennen….

  26. Ich warte auf empörte Wortmeldungen von Hilal Szegin, Sabine Schiffer, Frau Spohn und Uwe-Carsten Heye. Im umgekehrten Fall hätten sie schon längst einen „Aufstand der Anständigen“ entfesselt.

  27. OT:

    Entführungsfall: Fünf Verwandte unter Verdacht

    Münster – Insgesamt fünf Verwandte stehen im Verdacht, eine 19-jährige Münsteranerin mit türkischen Wurzeln entführt und misshandelt zu haben. Dies bestätigte jetzt die Staatsanwaltschaft. Die Verdächtigen seien nach wie vor auf freiem Fuß, ihr Aufenthaltsort sei den Behörden aber bekannt. Zu den Vorwürfen hätten sie bislang „keine Angaben“ gemacht. (…)

    Anlass für die Entführung ist, so Schweer, offenbar eine Beziehung der 19-Jährigen zu einem Deutschen gewesen. Die Familie sei mit dieser Beziehung nicht einverstanden gewesen und habe die Frau daher über Ancona und die Türkei ins syrische Kurdengebiet bringen wollen.

  28. Heute habe ich ihre Rassistische Werbung gegenüber Deutschen gesehen. Ich und wahrscheinlich der Rest der Welt, die Verstand haben, werden nie wieder Produkte von Pfanni kaufen.

  29. „Pfanni Halal“ bickt neuen Märkten entgegen,das deutsche Muttchen von nebenan ist Schnee ,oder sollte ich sagen Kartoffelpüree,von gestern.

  30. Ich verstehe die Aufregung ganz und gar nicht: Auf der einen Seite wird ständig gejammert, dass die Realität von den Medien ausgeblendet wird. Und dann wird mal was anderes dargestellt als die übliche Kopftuch-Idylle, nämlich genau die REALITÄT, und dann sind alle entsetzt. Kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen.

    Es gibt einen Haufen Leute irgendwo in der Provinz, die sich das nicht vorstellen können und denken, man würde bloß übertreiben. Ok, es ist nur ein Spot, aber wenn die das mal sehen würden, würde das vielleicht dem Vorstellungsvermögen des ein oder anderen auf die Sprünge helfen.

  31. Tatsache ist, dass diese Menschen vergessen haben, welche Opfer wir erbracht haben um ihnen ihre Freiheit und ihren Wohlstand zu ermöglichen. Dank darf man nicht erwarten. Das habe ich damals gesehen als der Kosovo Krieg begann und sie in Scharen kamen. Es dauerte kein halbes Jahr und sie hatten sich bereits einen Namen bei uns in der Stadt erschaffen. Undank! Undank! Undank!

    Wenn es zu einem erneuten globalen Konflikt käme, würden viele endlich wieder begreifen, welches Glück sie doch hatten Frieden und? Wohlstand kennen lernen zu dürfen. Aber nein, manche wollen einfach in Dreck, Elend und Leid leben.

    Und DAS ist dann hausgemacht. Aber hauptsache mehr im Kampf gegen Rechts.

  32. Als ich diese freundlichen, intelligenten Gesichter sah, mußte ich sofort an Eure Serie
    Mit Muslimen diskutieren – aber wie? denken!

  33. PfanniPüree ist 100% halal und rassistisch

    Immerhin ist Kartoffelpüree ohne Schweinefleisch und deshalb 100% halal.

    Möge Pfanni sein Zeugs fortan jenen zu fressen geben, die es als seine neue Zielgruppe ausgemacht zu haben scheint.

  34. Mein Vorschlag: Diesen Spot vor jedem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Fernsehen zeigen.

  35. lol
    PI übt sich in politischer Korrektheit und im beleidigt-sein. Merkt ihr da gar keinen Widerspruch? Da ist ein Werbefilm, der ist absolut politisch unkorrekt, und zeichnet ein Bild von der Realität, das sich kein seriöses medium darzustellen wagen würde – und euch fällt nichts besseres darauf ein, als beleidigt zu sein?
    Bin mir sicher, die multikulti-schönschreiberpresse wird genauso erbost über die rassistische Darstellung von immigranten sein, wie ihr über die rassistische Darstellung von Deutschen seid! Dass ich das noch erleben darf, diese Harmonie und Einigkeit!

  36. Soeben abgeschickt:

    Sehr geehrte Dame und Herren,
    mit Bestürzung sah ich ihren ach so zeitgeistigen Beitrag zum „spotlight“ Festival in dem sich eines deutschenfeindlich-rassistischen Vokabulars bedient wird welches sonst nur deutsche Rentner in U-Bahnen zu hören bekommen kurz bevor ihnen der Schädel eingetreten wird. Sie haben sicherlich auch ein Produkt in ihrem Programm welches Kümmel enthält, vielleicht drehen sie ja dafür eine Fortsetzung mit dem Slogan „100% Kümmeltürke“? Wohl eher nicht denke ich mal, denn deutsche Bürger zu verspotten (insbesondere Opfer von Migrantengewalt) ist einfach „lustig“ da sie keinerlei Konsequenzen zu befürchten haben….oder doch? Ich und meine Familie werden jedenfalls keinerlei ihrer Produkte mehr kaufen, des Weiteren werde ich dies auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, sowie auf von mir betriebenen Community-Websites publik machen und dort auch einen Boykott ihrer Produkte nahe legen.

  37. #42 Wilhelm Entenmann (16. Mrz 2010 14:26)

    Pfanni ist nicht halal, weil die Kartoffeln nach der Ernte nicht ausgeblutet worden sind!

  38. #38 Paula (16. Mrz 2010 14:23)
    Ist das nicht ein bißchen wohlwollend interpretiert? Wenn es sich nicht um PFANNI handeln würde, ok. Aber gerade weil die Verknüpfung „Kartoffeln/Deutsche“ vermeintlich humoristisch konstruiert wurde, wird daraus eine Verharmlosung der tatslächen Hassverbrechen.
    Der offene Aufruf der Südländer zu Gewalt gegen „Bio-Kartoffeln“ bleibt ohne Kritik, wird sogar als Teil einer „Jugendkultur“ im Grund positiv interpretiert.
    Das ganze in umgekehrter Form von einer nazi-truppe vorgebracht, auf Südländer gemünzt, würde nie auf irgendeinem Festival einen Preis gewinnen, ganz zu schweigen von der Nutzung als „Werbemittel“.

  39. ähm (räusper, axtschwing): „Türkischer Tschadschik, du hast hier nichts zu sagen, türkischer Döner, ich zerquetsch dich, blablabla“

    prämiert mit dem förderpreis für künstlerischen Nachwuchs der stadt Duisburg.

  40. Die letzte Szene des Filmchens habe ich mit Raimund Harmstorf schon besser gesehen. Und die war auch nur weichgekocht. Nicht mal kreativ können diese Schwachköpfe sein.
    Wär mal interessant zu erfahren, was passiert wäre, wenn so ein paar bescheuerte Nazi-Glatzen so einen Scheißdreck gedreht hätten.
    Wer finanziert eigentlich noch so einen Mist?
    Und wenn man die Gesichter dieser Brüder sieht, wird einem Angst und bange (Nein nicht wegen diesem Testosterongehabe, das ist doch kindisch, arme Würste, nein, sondern wegen meiner Rente).

  41. @ Eurabier

    die kulturelle Identität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund anzuerkennen, um ihrer Selbstethnisierung zu begegnen.

    Also diese Logik erschließt sich mir ebenfalls nicht. Am ehesten kommt diese Maxime an sowas ran: „Selbstmord aus Angst vor dem Tod“.

  42. Der Kommentarbereich erinnert an das kollektive, reflexartige Beleidigtsein, das wir bei den Moslems anprangern.

    Glaubt ihr wirklich, Pfanni hat das in Auftrag gegeben? Das Image der Firma ist weitaus idyllischer.

    Der Film wurde in der Kategorie „Spotlights STUDENTS“ ausgezeichnet.
    spotlight STUDENTS ist ein eigenständiger Wettbewerb für Filmhochschüler und Studenten von Filmklassen an Universitäten, Hochschulen und Akademien.

    Boykottiert und schreibt beleidigte Mails, ich werde auf die herrlichen Rohen Klöße nicht verzichten, ihr Affen :o)

  43. Das wäre doch eigentlich das perfekte Wahlvideo für Pro-NRW , mit ein paar belastbaren Fakten garniert (80% der Intensivtäter sind Türken, etc.), einem guten Wahlslogan zum Schluss und ab dafür !

  44. #44 blumentopferde
    Reichlich naiv das Ganze als „aufklärerische satirische Aktion von Pfanni“ zu sehen. Deutsche bashen ist mittlerweile „in“, und Pfanni springt einfach nur auf diesen Zug auf…zum Zwecke der PR. Und natürlich ist der MiHiGru-Kartoffelquetscher am Ende der missverstandene Held….tjaha, da haben sie uns dumme Deutsche mit unseren nazi-vererbten Vorurteilen aber ganz schön auf den Holzweg gelockt, gelle?

  45. Bis zu diesem Video war Pfanni meine erste Wahl, was Kartoffelprodukte betrifft.
    Das wird sich ab sofort ändern.
    Ich habe absolut kein Verständnis dafür, wie jemand den Hass auf Deutsche, den so viele leidlich ertragen mussten, für vermeintliche Werbezwecke missbrauchen kann.

  46. #7 Religion ist heilbar
    Ich finde das hat Humor. Böse, ironisch, schwarz! = gut
    ————————————–
    Danke dafür, seh ich genauso!
    Also wenn sich einer in diesem Clip zum Deppen macht, dann ja wohl diese „Komparsen“!

    Leute, ruhig Blut!
    Ich dachte, die „Berufsempörer“ stünden auf Seiten der LRG`s!

    Nicht vergessen:
    Der Humor ist eine Sprache, die der handelsübliche Mohammedaner nicht spricht/versteht!
    Also lasst ihn uns bewahren, denn er ist eine unserer Waffen!

    So, und nun hätt ich Bock auf `nen gebratenen Leberkäs mit Püree!;)

  47. Hehe
    Pfanni – Liebe, die man schmeckt

    Aaalso, der Film ist ja nicht die offizielle Werbung von Pfanni.
    Hat doch auch niemand ernsthaft geglaubt der die Werbespots von Pfanni kennt. 100% deutsches Klischee.
    Von daher finde ich dieses Video von dem Studenten 100% Klasse, zeigt es doch im Gegensatz zu der heilen Werbewelt die Realität in unserem Land.

    Ich sage ja immer wir müssen den Gutmenschen die rosarote Brille abnehmen, es scheint mir aber hier sind einige die die grüne Islamparanoiabrille auch mal, wenigstens für einen Moment, absetzten sollten.

  48. # 16

    Und so ein Spot könnte sogar so manchem Opfer dabei helfen, die Täterfiguren nicht als Mächtige zu sehen, sondern als lächerliche Witzfiguren.

    An diesem Spot ist absolut gar nichts witzig! Die dargestellten Täterfiguren wirken alles andere als lustig, sondern äußerst beängstigend und gefährlich! Wie soll das einem Opfer helfen???

  49. Den Spot sollten sie in der Halbzeitpause des EM-Qualispiels Deutschland-Türkei senden.

    Da würden sich mal einige die verschlafenen Äuglein reiben und vielleicht aufwachen.

  50. @#24 ameiner

    Wenn Du lesen könntest und di rnicht gleich der Geifer aus dem Mund laufen würde, hättest du auf der Seite des Festivals gesehen, dass es sich um einen Spec-Spot handelt, also um einen Werbespot eines Studenten, für den es keinen Auftraggeber gibt!!! PFANNI kann da gar nichts für. Das ganze hie rist aus zweierlei Sicht unappetitlich: Der Student bekommt unter Umständen Ärger und Pfanni Boykottaufrufe… beruhigt Euch mal wieder.

    Unter diesen Voraussetzungen ist die ganze Sache natürlich doppelt peinlich für PI!

    Hätte mich auch sehr gewundert, dass ein Heile-Welt-Imageträger wie Pfanni SO einen Spot herausbringt – selbst wenn er nur fürs internet gedacht wäre…
    Großes Lob an den Studenten! Professionell gemacht und das kontroverseste Thema unserer Zeit mit viel Humor auf den Punkt gebracht – Das ist ein Talent, das wir wirklich brauchen!

  51. Wenn jemand schreibt, dann , dann höflich und per Brief. Einen Brief muss man öffnen, sortieren. Somit werden bei Unilever viele Leute den Inhalt sehen.

    Emails sind mit einem Klick gelöscht.

    20 tausend Briefe finden eher Beachtung als 20 tausend Mails.

    Und sie sichern Arbeitsplätze bei der Post.

  52. Würde mich bitte jemand wecken aus diesem Alptraum? Ich sags ja es wird nicht anders laufen, wir müssen uns wehren. Mir ist schon fast egal ob man danach wieder anfangen wird mit dem Finger auf uns zu zeigen. Alles ist mir lieber als diese Schmach. Was kann man mit solch einem menschlichen Müll überhaupt anfangen?

  53. habe soeben rassisten-frass von pfanni in den muelleimer entsorgt. bevor es mir beim essen wieder hoch kommt.

  54. #57 Pigula
    Joah, klaro…und Pfanni wusste garnix davon…und hat sicherlich auch kein Geld beigesteuert. Ergo muss also eine Zivilklage wegen Copyright-Verletzung von Seiten Pfannis erfolgen….na da bin ich ja mal schwer gespannt (ok, eigentlich nicht die Bohne).

  55. Das Video ist doch genial !!

    Es dient UNS viel mehr als diesen Migranten-Verbrechern und der DITIB!!

    Zeigen und verbreiten! Dieses Video ist eine Art „Muntermacher“ für Kartoffeln …

  56. Pfanni ist doch keine deutsche Firma. Pfanni gehört zu Unilever und das ist ein niederländisch-britischer Konzern.
    (siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Unilever )

    Ja, dieser Werbespot ist rassistisch, in der Tradition der Nazis.
    Merkt ihr was: Die Deutschen sind die Juden der Jetztzeit ….. Und wenn wir uns nicht wehren, enden wir so wie die europäischen Juden zwischen 33-45.

    Diser Werbespot (bzw. dieses Filmchen) ist Volksverhetzung. An die Damen und Herren des Verfassungschutzes und des BKA, die hier mitlesen: Werden Sie aktiv gegen diesen Spot, ansonsten werden andere aktiv…….

  57. Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen, aber PI begrüßt täglich neue Leser!

    Hier Claudia Fatima Roth auf Besuch bei einem
    multikulturellen Traningscamp für Rütli-SchlägerInnen und GewaltrapperInnen und sie ist ganz entzückt über den Schaden, den sie angerichtet hat:

    http://www.youtube.com/watch?v=iWMvbdTFNNo

  58. Pfanni ist sowieso deutlich teurer, aber nicht besser als vergleichbare, unbekannte Marken. Ich kaufe z.B. die Produkte von Marena bei Penny. Hoffentlich werden diese nicht auch in Fabriken von Pfanni hergestellt. Wenn dieser Werbefilm von Pfanni in Auftrag gegeben wurde, dann ist diese Firma bei mir unten durch.

  59. #24 ameiner

    also um einen Werbespot eines Studenten, für den es keinen Auftraggeber gibt!!! PFANNI kann da gar nichts für.

    Das ist zwar ganz richtig, es ändert aber nichts daran, dass das offizielle Pfanni-Logo verwendet wird (am Ende deutlich zu sehen). Univeler hat jede Möglichkeit, das umgehend zu unterbinden — wenn sie nur wollen. Wenn sie es nicht tun, ist davon auszugehen, dass sie den Werbespot goutieren. Im Übrigen halte ich es für durchaus vorstellbar, dass Pfanni bei der Produktion des Spots zumindest kooperiert hat. Näheres dazu weiß ich nicht. Aber es wäre schon interessant zu hören, was Unilever zu alledem zu sagen hat.

    Darüber hinaus muss die Frage erlaubt sein, wie es kommt, dass dieser Werbespot bisher unbeanstandet blieb. Man stelle sich einen anders gelagerten Fall vor, wo ein Firmenlogo ungefragt verwendet wird — da läge am nächsten Tag schon die Abmahnung der Firmenanwälte im Briefkasten.

    Was den Einwand angeht, den manche hier erheben, es sei doch positiv, dass der Werbespot, wenn auch zynisch, auf rassistisch motivierte Gewalt gegenüber Deutschen hinweise, zumindest aber diesen Rassismus offenlege: Ich verstehe diesen Wertespot vielmehr als Satire, die bewusst vermeintliche Klischees aufgreift und diese überzeichnen will. Um die Darstellung einer empfundenen Realität soll es hier also erkenntlich nicht gehen.

    Man mag das anders sehen, aber ich finde es darüber hinaus einfach nicht lusitg, sich über tatsächlich existierende rassistisch motivierte Gewalt lustig zu machen. Man stelle sich einmal vor, es ginge in dem Clip nicht um „deutsche Kartoffeln“, sondern um „Mohrenköpfe“, die zertreten werden, oder ähnliches.

    Ob man dem Humor abgewinnen kann oder ob man das gar orginell findet, ist sicherlich eine Geschmacksfrage. Die Antwort kann also immer so oder so ausfallen. Ich persönlich finde den Spot nicht lustig. Viel wichtiger finde ich aber, dass der Spot mit Sicherheit ganz andere Reaktionen hervorgerufen hätte, ginge es um eine andere Bevölkerungsgruppe und um eine andere rassistische Verunglimpfung als das Diktum der „Deutschen Katroffel“, die, auf vermeintlich humorvolle Weise, thematisiert wird. Dann wäre die Empörung nämlich groß gewesen. Darum muss die Frage erlaubt sein, warum gerade hier bislang eine solche Empörungswelle ausgeblieben ist.

    Von Boykottaufrufen halte ich dagegen gar nichts, zumal solange Unilever sich zu dem Vorgang noch nicht selbst geäußert hat.

  60. @ #68 verbalsniper (16. Mrz 2010 14:41)

    Wenn Pfanni damit nichts zu tun hat MUSS Pfanni Klage einreichen!

    1. wegen Verletzung des Urheberrechts

    aber viel wichtiger:

    2. wegen Verletzung des Markenrechts !!(eingetragene Marke: Pfanni)

    Wenn nämlich der Markeninhaber seine Marke NICHT verteidigt und es jedem frei stellt, diese Marke zu benutzen (wie auch die Darsteller in diesem Video es tun), dann würde die Firma ihr Recht an der gesamten Marke verlieren! Für immer!

    Das werden die wohl kaum zulassen

  61. @ #71 friedrich.august (16. Mrz 2010 14:42)

    Pfanni ist doch keine deutsche Firma. Pfanni gehört zu Unilever und das ist ein niederländisch-britischer Konzern.

    Das macht nix!

    Pfanni ist eine eingetragene Marke – die haben sogar sehr viele verschiedene Marken mit „Pfanni“

    Wenn ein Markeninhaber seine Marke nicht verteidigt, dann verfällt die Marke! Wenn also Unilever auf dieses Video nicht mit rechtlichen Schritten reagiert, dann wird die Marke „Pfanni“ verfallen.
    Und DAS wäre RICHTIG teuer für die Firma!

  62. Wunderbare Selbstinszenierung, -ähem- Selbstethnisierung. Das ist unsere Zukunft. Selbst wenn Pfanni diesen Spot autorisiert hätte, hätte ich kein Problem damit gehabt. Es ist offen und ehrlich. Nur kapieren es die meisten nicht, die denken, das ist alles nur ein Witz. Es ist kein Witz, es ist die knallharte Realität die nur schwer bei den Menschen ankommen will, weil sie so unvorstellbar ist und weil man Zeitlebens immer getäuscht wurde. Mal davon abgesehen, Menschen in den Ländern aus denen die „Migranten“ kommen wären oft froh, eine Kartoffel zum essen zu haben. Bescheidenheit, Demut und zurückgeben anstatt immer nur zu nehmen und zu fordern und etwas Dankbarkeit zu zeigen, ist aus dem Bewusstsein der Migrantengesellschaft fast gänzlich verschwunden, wenn es jemals vorhanden war. Sie glauben, ihnen würde die Zukunft gehören, sie glauben es nur. Wenn der Sozialstaat weg bricht, bricht auch die Zukunft gewisser Kulturgesellschaften weg. Denn dem Selbstversorger gehört die Zukunft, nicht den Bittstellern, aufgrund ihrer Ethnie oder Religion oder Ideologie oder ihrer gefühlten Andersartigkeit, das einzige worüber sie sich noch identifizieren.

  63. #73 NKB (16. Mrz 2010 14:45)
    Treffend formuliert, danke!

    Ich verstehe diesen Werbespot vielmehr als Satire, die bewusst vermeintliche Klischees aufgreift und diese überzeichnen will. Um die Darstellung einer empfundenen Realität soll es hier also erkenntlich nicht gehen.

    Wer dann also folgern würde „das ist doch so“, dem würde dann der Hinweis auf „Satire“ etc. entgegengehalten. Und schon ist die Realität wieder mal geleugnet worden.

  64. #61 Andreasson
    Danke dafür, seh ich genauso!

    Dito. Klasse Video. Dass ausgerechnet Wiedenroth die Satire für bare Münze nimmt ist ein Armutszeugnis – und zwar nicht für Pfanni. (Deren Kartoffelpüree ich nicht esse, aber nur deswegen, weil ich meine deutschen Kartoffeln lieber selber zerquetsche und ich den Namen Unilever mit Geschirrspülmittel verbinde – das Püree schmeckt IMHO entsprechend.) Und der gesamte Rest der Empörten hier im Kommentarbereich: willkommen im Club der Berufsbeleidigten. Ich würde jetzt gerne bei Pfanni sitzen, und kucken, wie die Augen größer und das Köpfeschüttteln heftiger werden. Und wie dann die Sachbearbeiter abends nach Hause gehen und ihren Familien erzählen, wie am heutigen Tag ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Wie es viele hundert Leute fertiggebracht haben, sich freiwillig schriftlich zum Depp zu machen.

    Ich hoffe dringend, dass Pfanni nicht den Fehler macht, gegen den Studenten vorzugehen. Die Freiheit der Kunst ist unantastbar. Nicht nur für Karikaturisten – auch für Filmemacher.

  65. Bei aller Wertschätzung für Herrn Wiedenroth finde ich, dass sein Schreiben an Pfanni in die falsche Richtung geht. Es sollte schon die politisch korekte Form wahren und in etwa so lauten (ich übernehme die Einleitung wörtlich):

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    unter http://spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln wird ein Video-Film von einer Minute Länge gezeigt, von dem man annehmen muß, daß es sich um einen Werbebeitrag Ihres Unternehmens handelt. Der Webseite zufolge wurde der Film auf dem 13. Internationalen Werbefilm-Festival Anfang März 2010 gezeigt. Platzierung der Fachjury: Bronze.

    Die klischeehafte Darstellung unserer jungen Mitbürger mit Migrationshintergrund macht mich betroffen und ein Stück weit traurig, weil sie dazu angetan ist ausländerfeindliche Ressentiments in der Mehrheitssbevölkerung zu wecken und mit rassistischen Stereotypen arbeitet.

    Eine als gewalttätige Horde über stilisierte Gruppe junger Männer, denen das Etikett „nichtdeutsch“ zugeordnet wird, steht das angebliche „deutsche“ Kulturgut entgegen, dass seiner Dekonstruktion preisgegeben wird.

    Nicht nur dass hiermit Hoffnungsträger unserer Gesellschaft stigmatisiert werden, hinzu kommt das mangelnde historische Bewusstsein verknüpft mit Geschichtsklitterung.

    Auch die Kartoffel hat einen Migrationshintergrund und ist verbunden mit dem Schrecken der Kolonialisierung, der Unterwerfung und Ausrottung indiginer Völker.

    Sie haben mit diesem Werbeclip die Chance vertan, die Bereicherung durch das ursprünglich Fremde, aber jetzt Heimische in den Vordergrund zu stellen und heben volksverhetzend auf das Trennende ab, das Ihnen nur mit dem kunstgriff gelingt, die kartoffel als „deutsch“ zu ursurpieren.

    Ich bitte Sie aus den obengenannten Gründen den Preis zurückzugeben und auf eine Aussatrahlung des Werbespots zu verzichten.

    Um meiner Bitte Nachdruck zu verleihen, habe ich eine Kopien dieses Schreibens an den innenausschuss des Bundestages, Herrn Edathy, and die Vorsitzende von Bündnis90/die Grünen, Frau Roth an die Amadeo Antonio Stiftung und an die Rote Flora Hamburg weitergeleitet.

    Smash racism, not potatoes

    bp

  66. #17 Paula

    Auch ich habe mit Humor die besten Erfahrungen. Kann ich nur bestätigen. Auslachen! Humor hat was mit Intelligenz zu tun.

  67. Viele Türken die massenweise Pommes essen, wissen nichtmal, daß diese aus Kartofflen hergestellt werden!

    Kein scheiß, manche glauben sogar, Pommes wachsen an Sträuchern!!!

  68. #74 Denker
    Eben, das meinte ich. Und jeder halbwegs mit Hirn ausgestattete Student im Medien-Bereich weiss um diese Tatsache….was ein „nicht gewusst“ von Seiten Pfanni/Unilever wohl ausschliesst. Spätestens als die Grundidee für den „Spot“ festgelegt war wurde auf jeden Fall Rücksprache mit Pfanni/Unilever gehalten um genau solchen rechtlichen Konsequenzen aus dem Wege zu gehen. Ich glaube jedoch eher sogar an ein komplettes Sponsoring von Seiten Pfanni/Unilever.

  69. Noch was vergessen – Wenn mich so’n Knallkopp fragt: „Äi, was lachsttu Huhrrensonn?“ sag ich: „Ich hab inne Zitrone gebissen.“

  70. #77 Mike Melossa (16. Mrz 2010 14:51)

    Wenn der Sozialstaat weg bricht, bricht auch die Zukunft gewisser Kulturgesellschaften weg. Denn dem Selbstversorger gehört die Zukunft, nicht den Bittstellern, aufgrund ihrer Ethnie oder Religion oder Ideologie oder ihrer gefühlten Andersartigkeit, das einzige worüber sie sich noch identifizieren.

    Noch drei Monate, dann ist aus der einstigen Fianz zur wirtschaftskrise auch eine Sozialstaatskrise geworden.
    Unsere Wirtschaft erholt isch überhaupt nicht. Das ist im Moment nur Wachstum auf Kredit, aber niemend investiert gerade neu. Deshalb stürzen wir in den nächsten zwei Monaten noch tiefer in die Rezession.
    Dann wird aufgerechtnet, was uns unsere Kulturbereicherer wirklich KOsten und was Nutzen. Ich tippe mal auf ein riesiges volkswirtschaftliches Minus.

  71. Pfanni, Pfanni, Pfanni, auweia…also, ich hätte so einen Werbefilm nicht gemacht….aber so irgendwie….erschreckend wahr, das Ganze…..nicht mein Fall, aber im Namen der Meinungsfreiheit usw. blabla…müsste ich das als Hardcore-Verfechter der Meinungsfreiheit durchgehen lassen (müssen).

    Meinungsfreiheit vor Denkverbote!

    Smasch Potatoes, not Germans!

    😀

  72. @Denker:
    Das mit der Verteidigung der Marke ist zwar korrekt – in diesem Fall wird die Marke aber nicht für ein anderes Produkt verwendet, sondern tatsächlich für ein Produkt der Marke Pfanni. Zudem wird sie nicht werblich verwendet, sondern in einem künstlerischen Kontext.
    Zudem ist es – dank des Internet – heutzutage absolut üblich, Marken nicht mehr aggressiv gegen jede Verwendung zu verteidigen. Zumindest nicht in Firmen, die schon eine gewisse Unternehmenskultur haben.

  73. An alle hier, die den Film lustig, nicht so gefährlich, ist-ja-nur-eine-studentische-Arbeit usw. sehen:

    Das ist eine neue Qualität in der Eroberung unseres Vaterlandes, das ist eine offene Kriegserklärung, ein klar definierter Machtanspruch.

    Als die ersten SA-Truppen marschiert sind, hat auch so Mancher gedacht: Ach, diese Spinner, sind nicht ernst zu nehmen.
    Geendet hat es, wie allgemein bekannt, mit
    1. Tod 2. Tod 3. Tod.

    Und, @ 57 Pigula: Sie Neuling haben sich sogleich als Troll geoutet und auf derartige unsachliche Kommentare haben wir gerade gewartet.
    Essen Sie doch, was immer Sie wollen, gern auch halal, Ihr Beitrag strotzt nur so von politischer Weitsicht.

  74. Hier meine E-Mail an Pfanni:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    entsetzt sah ich gerade Ihren ach so witzigen Werbefilm in dem Deutsche beschimpft und diskriminiert werden. Viele erleben dies täglich und freuen sich wahrscheinlich genauso wie Sie, „Opfer“ genannt zu werden; für sein Deutschsein bestraft. Ich nehme einmal an, dass Sie es genauso lustig finden, wenn zehn gut gegelte Südländer auf ihre Kinder losgehen und sie wie eine Kartoffel ausquetschen, dabei ihr Gesicht zertrümmern und ihr weiteres seelisches Leben in den Abgrund ziehen. Wahrscheinlich finden Sie es ebenso lustig, wenn Sie im Bus sitzen und fünf Fratzen einsteigen, nach Geld fragen und Sie daraufhin bis zur halbseitigen Lähmung verprügeln. Finden Sie den Gedanken nicht auch lustig, wenn ihr Kind von diesen netten „Mitarbeitern“ sprichwörtlich „ausgequetscht“ werden? Sie werden wahrscheinlich genauso wie ich, gerade tierisch drüber lachen, denn sowas passiert Ihnen sicherlich nicht.
    Ich finde Ihren Humor erbärmlich, aber wär im Bonzen BMW durch die Straßen fährt, hat sowieso nichts zu befürchten, da das gemeine „Opfer“ in Großstädten ja auf Bus und Bahn angewiesen ist.
    Schande über Sie!

    M.M.

  75. #79 brazenpriss

    Richtig „gut“ formuliert, genau den Sound der BesserherrenmenschInnen getroffen – Gratulor !

  76. Meine Güte, was ist denn hier in dem Thread los?

    Also irgendwie hat die Hälfte anscheinend noch nicht gerafft, dass es sich hier um eine Studentenarbeit handelt, obwohl es bereits mehrfach erwähnt wurde.

    Ein Student o. ä. muss für so einen Thread weder die Genehmigung noch sonst irgendein Placet von der Firma Pfanni einholen. Wo kämen wir denn da hin, wenn Studenten nur noch Arbeiten machen dürften, die vorher mit einem Unternehmen abgesprochen wurden? Das ist doch nicht die DDR hier, wo man für jede Hausarbeit monatelang ein Antragsverfahren durchlaufen muss, wenn es politisch nicht korekt ist.

    Eine Klage von Pfanni gegen den Studenten: Man kann es auch übertreiben. Der hat schließlich – soweit erkennbar – kein Geld mit dem Filmchen verdient, d. h. es lief ja wohl nicht im TV. Wo kommen wir denn hin, wenn Schüler und Studenten ihre Übungsarbeiten nur noch mit einem Antragsverfahren der karikierten Firmen machen dürfen? Wollen wir sowas wirklich?

    Im Übrigen möchte ich nur darauf hinweisen, dass ein Student, der sich so einen Film ausdenkt, wohl einen persönlichen Bezug zum Thema kennt, also vermutlich solche Situationen aus eigenem Erleben kennt bzw. aus dem Umfeld. Anders käme er nämlich überhaupt nicht drauf. Da verarbeitet doch jemand seine eigenen Erlebnisse. Manche machen es eben so, manche anders. Manche machen Satire, manche gehen zum Therapeuten, manche nehmen sich den Strick oder laufen Amok. Die Satire ist immer noch das Konstruktivste und Gesündeste dabei.

    Logisch, dass der Film ein Tabu bricht: das Tabu nämlich der schönen heilen kuscheligen Multikulti-Welt.

  77. Das „Publikum“ und die sog. „Fachjury“ fanden den Film allerdings schweinegeil (um Fachjargon zu bleiben).

    Also muss der Film gut sein.

  78. Man muss immer beide Seiten sehen. Solange wir davon ausgehen können, das bei einem entsprechenden Video, von Deutschen gedreht über Türken, das halbe Land kopf stehen würde, der Führer aller türken Erdogan angejettet käme, Frau Roth wochenlang durch die Betroffenheitstalkshows hyperventilieren, der Etat im Kampf gegen rechts verhundertfacht und die koplette Managment-Etage bei Pfanni sowie der Veranstalter von diesem Event zum Rücktritt gezwungen würden – und das können wir – solange sehe ich es nicht ein, das wir Deutschen uns mal wieder „nicht so anstellen sollen“ weil ja schließlich alles nur Spaß und türkische Süperkültür ist. Diese Doppelmoral ist nur noch inakzeptabel. Kurz zusammengefasst, hätten Deutsche dieses Video gemacht, wie wahrscheinlich wäre eine Anzeige wegen Volksverhetzung?

  79. Dass sich diese aufgepumpten Idioten tatsächlich denken, die könnten mit ihren dicke Armen die Deutschen besiegen. Heutige militärische Konflikt werden mit Köpfchen ausgetragen und/oder mit Waffen. Die dicken Stiernäcken bieten genug Platz für eine Kugel, von einem nerdigen Deutschen, oder einer Frau, mit ruhiger Hand abgefeuert.

  80. Da soll es ja Leute geben, die im Ausdruck „Pfanni-Püree“ das Wort „Pfanni“ durch ein Wort mit M… oder T… ersetzen.

  81. # 79 brazenpriss

    genial formuliert!!!

    Ich fürchte, dass sich den meisten Führungkräften eines Unternehmens die Ironie nicht erschließt.

  82. Pfanni wird sicherlich keine Klage erheben.
    Warum sollten die Ihre Rechtsabteilung mit aussichtslosen Copyright-Klagen gegen einen mittellosen Studenen nerven? Das würde den Konzern mehr kosten, als es einbringt.
    Ganz abgeshen von der Schlagzeile in der Bild Weltkonzern verklagt Studenten – droht jetzt Harz4 auch für Schüler und Rentner?

    Es gibt schon seit Jahren die Maggi-Fix Parodie Maggi-Fix für dicke Eier.
    Und da gbits noch ne Menge mehr Persiflagen, Mc Donalds, Nestle u.s.w.
    Entweder haben die Macher sich eine Genehmigung geholt, oder die Parodien interessieren die Konzerne nicht. Ist ja auch irgendwie Werbung 🙂

  83. @#89 Crisp
    Der film ist scheiße
    Das sind rapper dabei die genau so scheiße sind wie Bushito

  84. #79 brazenpriss Hehe, sehr genial 😉

    Melde mich hiermit mal nebenbei als neuer Mitstreiter. 🙂 Innerhalb eines Jahres wurde ich vom Grünwähler (Gott verzeihe) durch Bereicherung und Aufklärung seitens Pi zu jemandem, der „pro“ wählen würde, wenn dies denn in Niedersachsen ginge. Zumindest würde ich gerne als erstes mal an pi spenden, doch wie es aussieht, wurde meine Mail mit der Anfrage der Bankdaten noch nicht geöffnet.

  85. Der Pfannichef und seine Mitarbeiter scheinen
    ähnlich wie unsere Medienvertreter und Politkasperl noch in einer Phantasiewelt zu leben …kommt endlich mal in der Realität an

    Es wird spätestens für eure Kinder (die ihr natürlich nicht habt ) eine Balkan ähnliche
    Situation in Deutschland herrschen -die ihr zu verantworten habt ….

  86. Der Film gehört vor den Nachrichten in die Werbung, damit wirklich der letzte vor der Klotze aufwacht bevor er sich die Staatsnachrichten reinzieht.

  87. Warum empört Ihr Euch. Niemand kann unsere Sache besser befördern als diese Rapper. Auch Kotauende Deutsche werden erschrecken und nachdenken.

  88. Gerade an Pfanni geschrieben!

    Hallo Fa. Pfanni

    Ich habe Gerade mit Erschrecken ihren Werbefilm „Deutsche Kartoffeln“ im Internet gesehen.

    Ich habe leider keine andere Wortwahl als diese hier

    So eine menschenverachtende abgrundtief dumme Scheiße habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen.

    Sollte ihre Firma an dieser germanophoben Werbestrategie festhalten werde ich in Zukunft ihre Produkte und die der Firma Unilever boykottieren.

    Im Übrigen empfehle ich ihren hochbezahlten Werbestrategen und ihrer Geschäftsführung mal einen Nächtlichen Spaziergang durch Berlin-Neuköln oder Duisburg-Marxlohe vielleicht werden solche Werbeideen dann überdacht.

  89. Der Film ist für unsere Zwecke genial, zeigt er doch die Nahe Zukunft und rüttelt auf.
    Allerdings, ich habe erst hier über den Film erfahren. Die breite Masse wird den nie sehen.

  90. @ #80 verbalsniper (16. Mrz 2010 14:56)

    Eben, das meinte ich. Und jeder halbwegs mit Hirn ausgestattete Student im Medien-Bereich weiss um diese Tatsache….was ein “nicht gewusst” von Seiten Pfanni/Unilever wohl ausschliesst. Spätestens als die Grundidee für den “Spot” festgelegt war wurde auf jeden Fall Rücksprache mit Pfanni/Unilever gehalten um genau solchen rechtlichen Konsequenzen aus dem Wege zu gehen. Ich glaube jedoch eher sogar an ein komplettes Sponsoring von Seiten Pfanni/Unilever.

    Nun ja – wenn aber der Film bereits den Segen und die Genehmigung von Unilever hat, dann ist hier eine Anzeige gegen Unilever wegen verstoßes gegen §130 StGB nötig!!

    Unilever ist ein weltweiter Konzern, zumindest aber ein Europäischer Konzern – und im Vergleich zur gesamten Welt (bzw. Europa), sind die Deutschen eine MINDERHEIT!
    Somit sind alle Kriterien eines Verstoßes gegen §130 StGB durch Unilever erfüllt.

    Wer erstattet Anzeige ??

  91. @jojo,

    unsere politisch gleichgeschalteten Medien werden den nie senden. Für unsere Politidioten aus Berlin existiert der nicht mal.

  92. @ #103 Balko (16. Mrz 2010 15:11)

    Allerdings, ich habe erst hier über den Film erfahren. Die breite Masse wird den nie sehen.

    … außer du beginnst mit der Verbreitung!
    Für solche Fälle haben wir doch jede Menge PI-Gruppen! Da geht schon was !!

  93. #25 Jim Panse (16. Mrz 2010 14:14)

    Ich bin voll ihrer Meinung. Endlich kommt die MigrantenGewalt in die Öffentlichkeit. Mal sehen, wie unsere Politiker reagieren.

  94. Wenns nach mir geht, sollte dieser Spot dreißig mal täglich über den Bildschirm flimmern.

    Damit jeder sieht, wie pervers unsere Machthaber sind.

  95. #88 Paula
    Wusste ja garnicht dass Arbeiten von Studenten grundsätzlich auch noch öffentlich aufgeführt werden…und Geld wurde nur nicht gemacht weil der 1. Platz verfehlt wurde.
    Ich bin seit langen Jahren in der IT-Branche tätig (u.A. Multimedia) in der genau die Gleichen Copyright-Restriktionen bestehen….und muss ihnen leider jegliches Verständnis der Materie absprechen.

    Und der angebliche „Tabu-Bruch“ ist keiner wenn er schon lange Realität ist….hier wird wie gesagt nur dem Zeitgeist folge geleistet, und dieser besagt dass man Deutsche auf keinerlei Art beleidigen kann. Oder meinen sie etwa dass ein Spot a la „100% Kümmeltürke“ ebenfalls als spassig empfunden worden wäre? Wohl eher nicht, geht eben nur mit Deutschen.

  96. #102
    lol. versuch mal unilever zu boykottieren. bzw. zu meiden. viel spaß… da steckt fast jeder drin!

  97. # 79 brazenpriss

    Habe gut lachen können, dafür danke!

    Wenn sich das ein Student ausgedacht hat, und in dem Video das alles Sudenten sein sollen, dann wird mir klar woher in Zukunft die Renten und Steuern bezahlt werden. Das sind im Hintergrund vielleicht auch Maschinenbaustudenten (Motto: Ich spann dich in den Schraubstock du Kruppstahl…)
    Übrigens kenne ich viele türkische Studenten die dann spätestens nach zwei – drei Semestern auf einmal weg sind. Viele schaffen es auch nur weil Professoren teilweise unverbesserliche Gutmenschen sind, die diesen Talenten den Weg nicht verbauen wollen…

  98. Rolandson (16. Mrz 2010 15:07)
    @#89 Crisp
    Der film ist scheiße
    Das sind rapper dabei die genau so scheiße sind wie Bushito

    Selbstverständlich ist Bushido ein Haufen Scheisse, gar keine Frage. 🙂

  99. Als ich gerade eben das Video zum ersten Mal sah, war ich halb belustigt, halb grübelnd: soll hier türkische Deutschfeindlichkeit verharmlost oder verulkt werden? Irgendwie scheint sich Pfanni da auch selbst auf die Schippe zu nehmen: „Guckt mal, wie tolerant und ausländerfreundlich wir sind. Wir stellen sogar gewaltbereite Türken ein…“

    Auch für Migrationsskeptiker eher zum Lachen als zum Fürchten, finde ich.

  100. #88 Paula

    Ein Student o. ä. muss für so einen Thread weder die Genehmigung noch sonst irgendein Placet von der Firma Pfanni einholen. Wo kämen wir denn da hin, wenn Studenten nur noch Arbeiten machen dürften, die vorher mit einem Unternehmen abgesprochen wurden?

    Wenn ein Student das offizielle Firmenlogo verwenden will, muss er natürlich eine Genehmigung einholen. Zumindest müsste im Spot klargestellt werden, dass Unilever mit dem Clip nichts zu tun hat. Sonst wäre das ganze Markenrecht überflüssig.

    Anders käme er nämlich überhaupt nicht drauf.

    Ich verstehe zwar, was du meinst, aber man kann den Clip auch genau andersherum deuten: dass hier also einmal mehr Kritik an „Klischees“ geübt werden soll. Das erscheint mir sogar wahrscheinlicher, denn die Darstellung der u.a. mit Äxten (!) hantierenden Schläger deutet für mich deutlich darauf hin, dass es hier um keine Abbildung einer empfundenen Realität gehen soll, sondern um eine bewusste Überzeichnung von — so wird unterstellt — gängigen Denkmustern mancher Deutscher, wie es in einzelnen Stadtvierteln zugeht. Ich wäre angesichts dieser doch sehr deutlichen Überzeichnung vorsichtig, dass am Ende nicht noch behauptet wird, der Werbespot solle den unterschwelligen Rassismus mancher Deutscher offenbaren.

    #90 real_meyersfelder

    Kurz zusammengefasst, hätten Deutsche dieses Video gemacht, wie wahrscheinlich wäre eine Anzeige wegen Volksverhetzung?

    Ich würde darauf wetten, dass es Anzeigen gegeben hätten. Allerdings wäre das Verfahren sicher eingestellt worden. Solche Anzeigen sind auch lächerlich. Das ändert aber nichts daran, dass es hier eine klare Diskrepanz in der öffentlichen Wahrnehmung zu geben scheint: Was, beträfe es Schwarze, wohl verpönt wäre und sofort „rassistisch“ genannt werden würde, das wird, wenn es nur Deutsche betrifft, stattdessen mit Preisen prämiert.

  101. Schreibt per Post, Telefax und bittet Unilever um Aufklärung. Haben sie davon gewusst, wenn ja warum wurde es genehmigt?

    Und ein dezenter Hinweis am Schluss, das bis zu einer befriedigenden Erklärung keine Produkte mehr gekauft werden.

    Emails sind nicht optimal. Telefax oder Brief ist immer besser.

    Rassistische und volksverhetzende Werbung von Pfanni ?

    Sehr geehrter Herr Brouwer,

    unter http://spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln wird ein Video-Film von einer Minute Länge gezeigt, von dem man annehmen muß, daß es sich um einen Werbebeitrag Ihres Unternehmens handelt. Der Webseite zufolge wurde der Film auf dem 13. Internationalen Werbefilm-Festival Anfang März 2010 gezeigt. Platzierung der Fachjury: Bronze.
    Die Bezeichnung „Deutsche Kartoffel“ wird diskriminierend von Menschen mit „Südländischen Migrationshintergrund“ für Deutsche benutzt. Die Ankündigungen, die „Deutsche Kartoffel“ zu zerquetschen hat somit einen negativen Beigeschmack.
    Liedtext, im Rap-Gesangsstil vorgetragen:
    Ich zerquetsch’ dich, du Kartoffel.
    Die Zeit ist reif
    ich werde nicht mehr warten.
    Opfer, begreif’: Ich hol dich aus dem Garten.
    Ich werde dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen
    Mach keine Faxen, jetzt gibt’s action.
    100 Prozent, deutsche Kartoffel
    100 Prozent, ich tu dir weh.
    100 Prozent, deutsche Kartoffel
    100 Prozent, Kartoffelpüree.
    (Sänger hebt die Hand, zerdrückt eine Kartoffel, die zwischen seinen Fingern hervorquillt. Es erscheint die Bildunterschrit: “Unser Mitarbeiter des Monats”).
    (Schwarzer Hintergrund. Pfanni-Emblem. Text: 100% deutsche Kartoffeln).
    Handelt es sich bei diesem „Machwerk“ um eine in offiziellen Auftrag oder mit Genehmigung von Unliver hergestellten Werbefilm?

    Bis zur einer akzeptablen Erklärung dieses Vorganges werde ich, sowie Mitarbeiter und Familienmitglieder keine Produkte von Pfanni, und soweit es geht von Unilever, kaufen.

    Unterschrift

  102. Sind wir mal ehrlich:

    Im heutigen Deutschland wurde sich doch bemüht, besonders Jungs in den letzten Jahrzehnten zu weichgekochten Kartoffeln zu sozialisieren.
    Bestimmten Migrantengruppen (besonders aus dem islamischen Raum) wurde jahrzehntelang fröhlich „tolerant“ das genaue andere Extrem zugestanden („Jasosindsiehalt“…).
    Die wilden Bösen in dem Video haben von Deutschen in Deutschland niemals Grenzen gesetzt bekommen. Sie fühlen sich überlegen, weil die Trotteldeutschen ihnen diese Überlegenheitsrolle mit einem toleranten Augenzwinkern zugestehen.
    Diese dogmatisierte Toleranz, dieses ständige „der Klügere gibt nach“ an der falschen Stelle von Seiten der blassen, dauerdevoten Gutdeutschen wird von den „armen Zuwandererkindern“ (den grimmigen Bösegangstern mit Migrationsvordergrund) völlig zurecht als deusche Schwäche und teils auch als Arroganz ausgelegt.
    Ihre eigene Unfähigkeit, im Leben vernünftig klarzukommen macht diese teils selbstgewählten Versager noch zusätzlich wütend und man versucht die eigenen Minderwertigkeitskomplexe dadurch zu kompensieren, dass man weichgekochte Kartoffeln zerdrückt – ungekochte Kartoffeln schaffen sie nämlich nicht.

    Da macht man lieber gleich auf „bösen Rappergangster“, der ja eh keine Chance von der noch böseren Nazigesellschaft bekommt, als sich in der Schule den Arsch aufzureissen, richtig sprechen zu lernen und die Goldkette mit den drei Halbmonden gegen vernünftige Kleidung einzutauschen.

    Das ist einfacher und man bekommt sogar als „bös krimineller Rappergangster“ mit Hass auf die Gesellschaft noch Verständnis von Politik und Establishement, man wird in Einzelfällen sogar als Werbeträger genutzt.
    Treibt man es zu weit, kommen Menschen um oder werden verletzt und wird man dabei auch noch erwischt und dann sogar noch überführt – kann man immernoch die Opferrolle einnehmen und auf seinen (speziellen) Migrationshintergrund verweisen.

    Pfanniland machts möglich!

  103. Wo bekommt man den spontan so viele hässliche Fressen zusammen, wie auf dem Bild oben??

  104. #117 ralf2008
    Tatsache….dass macht mich jetzt wirklich ein Stück weit betroffen und auch traurig. ^^

  105. Wer hier nach §130 ruft hat immer noch nicht verstanden wogegen PI steht

    Dennoch kann ich dem Schreiben von Wiedenroth beipflichten, da nur über Widerspruch, Hinweis auch ein (nach)Denken bei Entscheidern stattfindet. Die Wirtschaft ist das letzte „neutrale“ Glied der Indoktrinierten. Gerade die werden wir bald brauchen wenn der Zoff beginnt.

    Gelassenheit sagte einer,- stimme zu
    _________________________________________

  106. Diesen Film müssen möglichst viele Leute sehen. Eventuell klingelt hier und da doch mal der Wecker.

  107. Hey Pfanni,
    Araber und weitere Muslime essen keine Kartoffeln oder Kartoffelprodukte.
    Wenn die erstmal das Sagen in unserem Lande haben könnt Ihr dicht machen.
    Oder meint ihr mit Kartoffelpulver halal werdet ihr neue Kunden gewinnen?
    Aber die Gier nach Geld macht skrupellos. Sieht man immer wieder bei unseren Volksvertretern und deren Existenz-Sichern (Industrie).
    Irgendwann wird der letzte Volksvertreter merken dass man Geld nicht essen kann. Schön das es dann zu spät ist.

  108. #93 ProContra (16. Mrz 2010 15:04)

    http://spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln

    kann es sein, das Pfanni-Werbefilm gelöscht ist?

    ———–

    #99 Hrant Dink (16. Mrz 2010 15:08)

    Hat jemand das Video gespeichert? Es ist nicht mehr zu erreichen.

    Na ein erster Erfolg, da sind wohl zumindest die PR-Leute bei Pfanni leicht nervös geworden.

    #87 Paula (16. Mrz 2010 15:00)

    Meine Güte, was ist denn hier in dem Thread los?

    Also irgendwie hat die Hälfte anscheinend noch nicht gerafft, dass es sich hier um eine Studentenarbeit handelt, obwohl es bereits mehrfach erwähnt wurde.

    Ein Student o. ä. muss für so einen Thread weder die Genehmigung noch sonst irgendein Placet von der Firma Pfanni einholen.

    @ Paula und an alle die glauben, daß man ungefragt/ungestraft Markennamen selbst nur für Studentenfilme klauen darf, ist auf dem Holzweg. Der nächste Filmstudent macht sonst ein Video mit Kulturbereicherern in ihrem tiefergelegtem 3er Schrott-BMW. Und dann kommt das offizielle BMW Logo. Das wäre auch geschäftsschädigend !

  109. @ verbalsniper

    Ein Preisgeld ist kein Geld durch Verkaufserlöse, daher gelten dabei natürlich andere Bedingungen, was Markenrechte betrifft. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass so ein Spot WIRKLICH im TV laufen würde – da stünden sämtliche LRGs und Antidiskriminierungsbehörden vor. Die Firma Pfanni könnte einpacken.

    Zum Tabubruch: Natürlich gibt es auch dort Tabubrüche, bei Dingen, die schon längst Realität sind, nämlich immer dort, wo PC verletzt wird, etwa bei Sarrazin, der einfach nur Dinge ausgesprochen hat, die die Realität betreffen.

    Solch ein Werbespot im TV wäre sogar ein RIESEN-Tabubruch, weil jugendliche Ausländer hier nicht als zukünftige Rentenzahler, Ingenieure und Altenpfleger dargestellt werden (so wie es die offizielle und pc-Doktrin vorschreibt), sondern die Realität. In Diktaturen und Semi-Diktaturen ist die Wahrheit immer ein Tabu-Bruch.

    Die ganze Aufregung um den Spot hätte ich eher aus dem Edathy-Lager oder dem Lager von Claudia Roth erwartet, nämlich weil Ausländer hier als hochgradig aggressive, bedrohliche, gewalttätige Wesen gezeigt werden und der zu erziehende Zuschauer dadurch auf ideologisch nicht opportune Gedanken kommen könnte.

    Naja, ich glaube, ich verabschiede mich hier für heute Nachmittag.

    Es gibt im PC-Business gerade heute einen Haufen Themen, die bedeutend mehr Aufregung wert wären, zumal der Filmemacher meiner Ansicht nach sogar „auf unserer Seite“ steht.

  110. Ich kann mich #16 Paula (16. Mrz 2010 14:05) nur anschließen.

    Auch ich war anfangs geschockt. Doch ich denke, dass durch die schockierend offene Darstellung der Realität – mit einer Prise schwarzem Humor am Ende – die Leute zum Nachdenken angeregt werden können. Ein Verschweigen der barbarischen Migrantengewalt aus Pietätsgründen den deutschen Opfern gegenüber bringt überhaupt nichts. Vielleicht erwacht ja aus dem ersten Schock der Widerstandswille der gezähmten Bevölkerung, sich nicht mehr alles bieten zu lassen.

    Fazit: Lieber der Migrantengewalt mit Satire begegnen, als sie tot zu schweigen.

  111. Das Filmchen wurde bereits entfernt, ist aber nur 5 MB groß.

    Falls von PI gewünscht poste ich es auf youtube oder einer anderen zensurfreien Seite. So ein Scheiss muss einfach dokumentiert werden.

  112. Meine Güte, heute ist aber wieder ‚mal TROLL-ALARM :mrgreen:

    Es scheint, dass die Betreiber der Spotlight-Seite das Video und alle Verweise darauf binnen der letzten halben Stunde gelöscht haben! Aber es gibt ja noch den Google-Cache:

    http://209.85.129.132/search?q=cache:8zEjZLP6TR4J:www.spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln+site:http://spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

    Produkt Pfanni
    Auftraggeber Spec-Spot
    Einreicher Ischinger / HFF München
    Filmproduktion zischlermann filmproduktion / derbensbrut
    Regie Christoph Ischinger
    Kamera Thomas Moritz Helm
    Texter Christoph Ischinger
    Schnitt Johannes Hubrich
    Ton Martin Schütze
    Musik Toby Dope, Volkan T., Christoph Ischinger
    Darsteller Volkan T.
    Länge des Beitrags 1:00
    Platzierung Fachjury Bronze
    Platzierung Publikum Silber

    Ich vermute hier, dass Unilever doch nicht ganz damit einverstanden war, dass ihr Markenzeichen in diesem Kontext verwendet wird, beziehungsweise dass die Mails ihr übriges dazu getan haben!

    Schade, ich war gerade dabei eine Anzeige wegen StGB § 130 anzufertigen! 😀

    P.S. Wer das Video sichern möchte, und Firefox benutzt, dem lege das Add-On „DownloadHelper“ ans Herz!

  113. Bei einem Werbespot mit Deutschen, die einen Döner zerquetschen, dieser Art und Weise, müsste sich der Macher des Filmes und der Darsteller mit Fremdenfeindlichkeit und der Justiz auseinandersetzen !!!!!!!!!!

    Mindestenz 1 Jahr mit Bewährung.

  114. 1. Glaube ich nicht, dass der Film von Pfanni autorisiert wurde, und wenn wird diese nun spätenstens morgen wiederrufen.
    2. Was habt ihr denn erwartet? In Mosaiksteinchen in folgendem Puzzle:
    Dieses Land wird seit Jahrzehnten (genau genommen seit über 100 Jahren!) von seinen Nachbarn zerstört, nein, nicht nur das Land, die Lebensgrundlage der Deutschen, die deutsche Identität! Wir.
    z.B. auch Churchill wollte nie nur die Nazis entmachten, er wollte damals schon das deutsche Volk (uns!) ausrotten und dafür wird er seitdem sogar weltweit geehrt!
    Selbst ein Gedenken der Vertriebenen ist unstatthaft! 13,8Mio. Vertriebene, dabei über 3 Mio. umgekommen. KEIN Gedenken, NUR Schuld.

    Das Problem sind wohl kaum diejenigen, die den Film drehten oder in ihm darstellten, sondern die, die ihn auf den 3. Platz wählten!!!!!

    Wie krank (Stockholm-Syndrom? Helfer-Syndrom?) muss man sein,
    um diesen Film zu IRGENDETWAS außer der Mülltonne zu wählen???!

  115. #129 Bernd_das_Brot (16. Mrz 2010 15:29)

    Ja , unbedingt hochladen, das Video ist ein wertvolles Kulturgut und muss gespiegelt werden.

  116. Die knallharte Realität zynisch in einem Werbespot verpackt und am Schluß wird ja gezeigt, daß Pfanni 100%ig zur deutschen Kartoffel steht. Ich finds nicht schlecht, schwarzer Humor eben. Mag halt nicht jeder.

  117. Ich hätte gern mein Gesicht gesehen, als ich diesen Spot geschaut habe. Ich bin sprachlos !

  118. Die Bundesrepublik ist bekanntlich der “freieste Staat den es je in Deutschland gab”. Doch dies gilt nur für diejenigen, die die “richtige” Meinung im Sinne der “Demokraten” haben. Neuestes Beispiel Pasewalk.

    Dort wird am 25. April ein neuer Bürgermeister gewählt und wie jeder BRD-Musterschüler und Sat 1-Gucker bekanntlich weiss, könnte dort wieder einmal das “Vierte Reich” drohen, sollte kein Etablierter gewinnen. Damit das Volk erst gar keine Auswahlmöglichkeit hat, lässt man den NPD-Kandidaten Kristian Belz erst gar nicht antreten. Der Wahlausschuss, ein undemokratisches und nur mit etablierten Parteigenossen besetztes Gremium ähnlich dem iranischen Wächterrat, lehnte ihn wegen “Zweifel an der Verfassungstreue” ab. Grotesk deshalb, weil Belz a) selbst hierfür unterschrieben hatte, b) die NPD nicht verboten ist, c) wir streng genommen gar keine Verfassung, sondern eben nur ein Grundgesetz haben und d) gerade die freie Wahl das Element ist, welches von der Verfassung abgekoppelt sein muss. Denn in einer Wahl entscheidet der Souverän über eben solche Dinge wie Recht und Macht.

    Letztendlich wird es so laufen wie allzu oft in der BRD: Auf die Gerichte wird entsprechender Druck ausgeübt mit waghalsigen Begründungen die Entscheidung zu halten und die Pressemeute jubelt wieder einmal. “Demokratie” aber ist dies nicht.

    http://www.nordkurier.de/index.php?objekt=nk.homepage&id=644045

    Den Kandidaten der Pro wird es wahrscheinlich ebenfalls so ergehen!

  119. # 77 brazenpriss

    Voll krasse Zustimmung!

    Dieser rassistische „Werbespot“ diffamiert junge Zuwanderer als gewalttätige Schläger und Hohlköpfe und lenkt von der Tatsache ab, dass es auf Deutschlands Straßen bekanntermaßen meist rechtsradikale Skinhead-Gangs sind, die Jagd auf ausländisch aussehende Mitbürger machen, diese um ihre Handys und Uhren erleichtern oder wegen eines falschen Blicks sogar zusammentreten.

  120. #126 Paula
    Sachlich falsch. Sonst könnte ich ja Leute zu mir einladen um mp3s anzuhören und dann ungestraft dafür Geld verlangen. Es gibt auch keinen Unterschied zwischen „Verkaufserlös“ und „Preisgeld“, das Schlagwort ist „kommerzielle Nutzung“…und das Einreichen des Spots hatte wohl doch eher den Hintergrund den 1. Platz zu belegen (oder wollten die mit Absicht 2. oder 3. werden?) und das damit verbundene Preisgeld einzusacken, im Zusammenspiel mit einer PR-Wirksamen Kampagne unter Nutzung eines Markenrechtlich geschützen Names/Logos.
    Ob das im TV läuft, auf einem Filmfestival oder in der Eckkneipe gegenüber ist rechtlich unerheblich, alles „öffentliche (Wieder)Aufführung mit kommerziellem Hintergrund“.

  121. #25 MichelHaMesshugah

    Also ich finde, das es noch die optisch schönsten Exemplare dieser Bereicherer sind…

    Jede Wette, das die linksgrünen sich darüber kaputtlachen…Humor ist immer nur in eine Richtung erlaubt, ansonsten wäre gegen diese Satire ja nix einzuwenden.

  122. @#89 Paula
    Schön und gut. Harte Satire! Aber diese Satire ist so gut, ich glaube nicht, dass es als Satire wirklich gemeint ist. Nur insoweit, dass es sich am Ende als Kartoffelwerbung entpuppt. Ha ha ha..ach das ist also kein Aufruf Deutsche zu brei zu zerschlagen. Ha ha ha. Es geht um wirkliche Kartoffeln (Gemüse). Ha ha..super Satire. Jetzt bin ich beruhigt!

    Die freundlichen jungen Männer sind nach meinem meinem Eindruck keine Satire. Diese sind real. Die Darstellung und die Gewaltandrohungen sind praktizierter Rassismus gegen Deutsche. Das diese Darsteller das als Satire darstellen halte ich für das übliche Gutmenschengelabbere die hierin so etwas wie eine provkante Warnung sehen möchten. Dafür sind die Darsteller einfach zu gut.

    Sozusagen..PI seht euch den Spott an und habt Angst. Ha ha ha..eine Satire mit der Islamophobie..alles ganz hamrlos. Und daher bin ich nicht Ihrer Meinung, dass diese Satire den Leuten die Augen öffnen wird, sondern es trägt dazu bei die Migrantengewalt zu verfälschen. Wenn ich das nächste mal an der S-Bahn Haltestellen ein paar Jugendliche einen Deutschen anmachen, dann denke ich jetzt ha ha ha..die haben den Spot gesehen und machen ja nur Spaß.

  123. Also ich finde den Spot auch nicht mehr. Sollten diese Idioten tatsächlich gemerkt haben, was sie da für eine Scheisse verzapft haben ?
    Sie wollten satirisch sein, witzig kreativ ? Ich glaube da haben sich die HerrInnen Studenten etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt. Das ist nichts anderes als primitiv- antifantisches „Deutschland verrecke“, nur eben auf „studentisch- akademischem“ Niveau und das wäre noch schlimmer.
    Man ersetze das in dem Beitrag verwendete Wort Kartoffel, mit Döner und das Wort deutsch, mit türkisch. Diesen Beitrag sende man dann an die Jury.
    Der Staatsanwalt würde sich ziemlich schnell melden.

  124. #55 Pigula (16. Mrz 2010 14:36)

    Boykottiert und schreibt beleidigte Mails, ich werde auf die herrlichen Rohen Klöße nicht verzichten, ihr Affen )

    Sitzen Sie gerade im Harem und dürfen mal an en PC ??
    De Tonfall lässt darauf schliessen , das Sie selber ein „Kartoffelklatscher“ sind

  125. An der Hochschule für Fernsehen und Film in München werden anscheinend solche Dhimmi-Kasperle wie Christoph Ischinger herangezogen. Grüß GOTT BAYERN !

  126. #55 Pigula (16. Mrz 2010 14:36)
    Boykottiert und schreibt beleidigte Mails, ich werde auf die herrlichen Rohen Klöße nicht verzichten, ihr Affen )

    Wer ist den Kniedla / Knödel (für Preußen Klöße) aus der Packung? Igitt! vielleicht ein Arschhochbeter?

  127. Öhmm nur so als Info – Pfanni hat mit der eigentlichen Marke Pfanni, dem Hause Pfanni nur noch den Namenszug gemeinsam.
    Wie schon an der eMail zu erkennen ist, ist Pfanni eine Marke im unilever Universum.

    Nun nur noch google mit firma unilever gefüttert und es kommt z.b. folgendes :

    „Firma Unilever
    Das britisch-niederländische Unternehmen Unilever ist einer der weltweit größten Hersteller von Markenartikeln für die Bereiche Ernährung, Körperpflege, Kosmetik, Parfum sowie Wasch- und Reinigungsmittel. Zu den bekanntesten Marken des Konzerns gehören unter anderem DOVE, Langnese, Knorr, Rama, Lipton, Domestos, Signal u.v.m.

    Unilever setzt sich zusammen aus dem britischen Unilever Plc und dem niederländischen Unilever NV, denen aber dieselbe Geschäftsführung vorsteht.

    Als multinationaler Konzern ist Unilever weltweit in fast 100 Ländern mit ca. 200.000 Mitarbeitern und 365 Betriebsstätten präsent. Die deutsche Dependance mit Sitz in Hamburg beschäftigt ca. 6.000 Mitarbeiter.“

    Wir halten fest : Ein Britisch, Niederländischer Multikonzern…

    Noch weitere Fragen bzgl. der Werbeaufträge und deren absegnungen?

  128. Meine Idee für ein „Antwortvideo“:
    Mercedes Benz – das deutsche Auto mit eingebauter Zielvorrichtung……….

    Sarkasmus aus….

  129. #77 brazenpriss (16. Mrz 2010 14:53)

    Nicht nur dass hiermit Hoffnungsträger unserer Gesellschaft stigmatisiert werden

    Man merkt , sie waren schon lange nicht mehr beim Doktor …

    Aber verdrehen können Sie noch hervorragend …

    (Jesaja 5:11) 11 Wehe denen, die am Morgen früh aufstehen, um nur nach berauschendem Getränk zu suchen, die bis spät im Abenddunkel verweilen, so daß der Wein selbst sie erhitzt!

    (Jesaja 5:20) 20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

  130. #77 brazenpriss (16. Mrz 2010 14:53)

    LOL

    besser kann man die nicht verarschen 🙂
    LRG-Ton exakt getroffen
    Hab mich gekringelt vor Lachen

  131. #71 NKB (16. Mrz 2010 14:45)

    Das ist zwar ganz richtig, es ändert aber nichts daran, dass das offizielle Pfanni-Logo verwendet wird …

    Danke für Ihren Beitrag, der für mich das notwendige Licht im Dunkeln darstellt.
    Das Unternehmen wird erst einmal Stellung beziehen müssen, wie sie zu diesem Videobeitrag stehen.
    Erst dann sind wir mit Kritik dran.
    Vorher nicht.

    #77 brazenpriss (16. Mrz 2010 14:53)

    … Es sollte schon die politisch korekte Form wahren und in etwa so lauten …

    DANKE! Ich wäre fast erstickt vor lachen.
    Bitte liefern Sie irgendwo (hier in diesem Diskussionsstrang wg. der Zeitbegrenzung wohl nicht möglich) die Antwort …

  132. Der Spot ist doch total klasse.

    100% politisch incorrect.

    Die Typen werden doch mit ihren Drohposen einerseits lächerlich gemacht und trotzdem wird doch auch ein durchaus realistisches Szenario gezeigt,dessen weitere Entwicklung in Zukunft, sich der Betrachter, leicht selbst ausmalen kann.

    Die Auflösung, als Mitarbeiter des Monats, ist doch genial.
    Der Türke der Zukunft ist nicht Meister, wie die Handwerskammer gerne verbreitet, sondern ungelernter, primitiver, Handarbeiter.

    Wie sie von allen Seiten herankriechen und über die Zäune klettern ist doch so entlarvend, das kann man nur zeigen wenn zum Schluß eine Kartoffel zerquetscht wird.

    Die Türkenverbände kotzen bestimmt Blut, wenn sie das sehen.

  133. #152 Chester (16. Mrz 2010 15:56)

    Verehrter Chester, sie haben wohl den Sarkasmus geflissentlich überlesen. 😉

  134. #129 Bernd_das_Brot (16. Mrz 2010 15:29) Das Filmchen wurde bereits entfernt, ist aber nur 5 MB groß.

    Falls von PI gewünscht poste ich es auf youtube oder einer anderen zensurfreien Seite. So ein Scheiss muss einfach dokumentiert werden.

    Ja Dann könnene es sich noch andee sichern

  135. Nicht besonders geschickt, aber:

    Meinungsfreiheit gilt sowohl bei Mohammed Karikaturen als auch bei Werbung für „Deutsche Kartoffeln“.

    Nichts worüber ich mich besonders aufregen müsste.

  136. Das ist so widerlich! Habe gleich mal eine Mail an die geschrieben.

    Werde mich ganz stark dafür einsetzen das Pfani Produkte aus meinen Supermärkten verschwinden und auch wirklich niemand den ich kenne das Zeug kauft. Das Video muss jeden Tag an soviel Deutsche wie möglich verbreitet werden.

  137. OT

    http://info.kopp-verlag.de/news/final-countdown-bunkerbrechende-bomben-fuer-iran-angriff-werden-nach-diego-garcia-gebracht.html

    Final Countdown: Bunkerbrechende Bomben für Iran-Angriff werden nach Diego Garcia gebracht

    Udo Ulfkotte
    Wenn Regierungen vor lauter Krisen keinen anderen Ausweg mehr wissen, dann lenken sie die Bevölkerung mit Kriegen von der eigenen Unfähigkeit ab. Präsident Obama läßt derzeit 387 bunkerbrechende Bomben in den Indischen Ozean verlegen – von dort aus würden die Bomber starten, die Iran angreifen sollen. Die Frachtpapiere der US Navy liegen vor. Und sie belegen, dass es sich nicht etwa um eine Zeitungsente handelt….

  138. =============================================
    #129 Bernd_das_Brot ,
    sei so nett und verlinke es bei truthtube,- das ist wie PI-news ,-nur TV pur.
    http://www.truthtube.tv/index.php

    Wenn du Probleme hast geh mal nach Grüne Pest.
    Danke für deinen Einsatz

    ==============================================

  139. #71 NKB

    Das ist zwar ganz richtig, es ändert aber nichts daran, dass das offizielle Pfanni-Logo verwendet wird (am Ende deutlich zu sehen). Univeler hat jede Möglichkeit, das umgehend zu unterbinden

    Wie gesagt, PFANNI wusste sicher nichts von dem Film und hatte es ja inzwischen auch unterbunden. Unterbinden können sie nur, was Sie kennen und sicher sitzt nicht auf jedem kleinen Festival ein Vertreter von PFANNI und guckt sich die Specspots an.

    wenn sie nur wollen. Wenn sie es nicht tun, ist davon auszugehen, dass sie den Werbespot goutieren. Im Übrigen halte ich es für durchaus vorstellbar, dass Pfanni bei der Produktion des Spots zumindest kooperiert hat. Näheres dazu weiß ich nicht. Aber es wäre schon interessant zu hören, was Unilever zu alledem zu sagen hat.

    Eben, Näheres weiß keiner, deshalb ist so ein geharnischter Brief blöde. Da kann man höflich anfragen und sich dann aufregen, wenn man weiß, was passiert ist. Dieses krawallige Geprolle und die Boykottaufrufe sind hysterisch.

    Darüber hinaus muss die Frage erlaubt sein, wie es kommt, dass dieser Werbespot bisher unbeanstandet blieb. Man stelle sich einen anders gelagerten Fall vor, wo ein Firmenlogo ungefragt verwendet wird — da läge am nächsten Tag schon die Abmahnung der Firmenanwälte im Briefkasten.

    Wie gesagt, PFANNI kann nicht auf jedem Festival mit Specspots anwesend sein. Sie haben reagiert, als sie es erfahren haben.

    Was den Einwand angeht, den manche hier erheben, es sei doch positiv, dass der Werbespot, wenn auch zynisch, auf rassistisch motivierte Gewalt gegenüber Deutschen hinweise, zumindest aber diesen Rassismus offenlege: Ich verstehe diesen Wertespot vielmehr als Satire, die bewusst vermeintliche Klischees aufgreift und diese überzeichnen will. Um die Darstellung einer empfundenen Realität soll es hier also erkenntlich nicht gehen.

    Sehe ich ähnlich, man kann aber durchaus darüber streiten.

    Man mag das anders sehen, aber ich finde es darüber hinaus einfach nicht lusitg, sich über tatsächlich existierende rassistisch motivierte Gewalt lustig zu machen. Man stelle sich einmal vor, es ginge in dem Clip nicht um “deutsche Kartoffeln”, sondern um “Mohrenköpfe”, die zertreten werden, oder ähnliches.

    Ja, sicher, darüber kann man gerne reden.

  140. off topic:

    In Stolberg bei Aachen hat ein Türke seine schwangere Ehefrau erwürgt, weil sie die Absicht gehabt hat, ihn zu verlassen.

    Schwangere Ehefrau erwürgt – Mann festgenommen

    Ein 20-Jähriger hat im Streit seine schwangere Ehefrau in Stolberg bei Aachen erwürgt. Die 18-Jährige habe gedroht, ihren Mann zu verlassen, teilte Oberstaatsanwalt Robert Deller am Dienstag mit.
    (. . . . . .)
    Das Paar hatte im Dezember in der Türkei geheiratet. Beide haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft die türkische Staatsangehörigkeit, sind aber in Deutschland geboren.
    (. . . . . .)

  141. Hallo und vielen Dank für Ihre E-Mail vom 15.03.2010.

    Auf dem Internationalen Werbefilmfestival „spotlight“ wurde ein Filmpreis in der Kategorie STUDENTS Awards 2010 vergeben.

    Bronze erhielt dabei ein Rapper-Spot, der im Abspann unser PFANNI Logo zeigt und nun von vielen Internetseiten und Foren aufgegriffen wurde.

    Dazu möchte Unilever folgendes klarstellen:

    Wir distanzieren uns aufs Schärfste von diesem Spot! Ungefragt und unerlaubterweise wurde hier unser PFANNI Logo missbraucht. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen Image-schädigenden Spot verbreiten.

    Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor!

    Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage http://www.pfanni.de geben.

    Wir hoffen, dass wir Ihr Vertrauen ins unsere Marke PFANNI wieder herstellen konnten und Sie weiterhin zu unseren treuen Kunden zählen dürfen!

    Viele Grüße

    Ihr PFANNI Service-Team

    Unilever Deutschland GmbH
    Strandkai 1
    D-20457 Hamburg

    Pflichtangaben gemäß § 35a GmbHG / § 125a HGB können über folgenden Link abgerufen werden:
    http://www.unilever.de/pflichtangaben.asp

  142. Besser geht´s ja gar nicht! Sowas könnten wir doch überhaupt nicht finanzieren geschweige den Publizieren.

    Ich werde diesen Clip als Argumentationshilfe nutzen. Hoffentlich macht er Furore.

    Ist aber offenbar leider nur eine „Schulaufgabe“ und kein Auftrag von Pfanni, also nix mit Fernsehen, Fussballstadion, Kino´s etc.

    Schade, das hätte in unserem Sinne gefetzt!

  143. Das war die Antwort von Pfanni bzgl. meiner eMail. Möge der geneigte Leser sich seinen Reim drauf machen.

  144. Der Film wäre ja eigentlich ganz witzig, wenn er nicht eine grausame Realität darstellen würde. Arbeiter, die statt Menschen Kartoffen platthauen, da wäre ihre Kraft ja sinnvoll eingesetzt. Aber angesichts der Realität ist das nicht mehr lustig.
    Vor allem werden die dummen Totschläger sich durch sowas noch bestätigt fühlen und stolz sein!
    Wie ein Kind, das irgendeinen Blödsinn macht — wenn die Erwachsenen dann fröhlich lachen und klatschen, statt es zurechtzuweisen, dann macht es das immer wieder. Und hat außerdem hinterher noch Schwierigkeiten, die irgendwann doch kommende Zurechtweisung überhaupt noch zu verstehen.

    Was mich angeht, so drücke ich meine (frischen) Kartoffeln lieber selbst platt, schmeckt eh viel besser.

  145. „Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage http://www.pfanni.de geben.“

    Das ist doch mal eine klare Ansage und jetzt sag nochmal jemand, PI würde nichts erreichen.

  146. Die waren aber schlecht beraten, ein „Fanni“ anstatt ein „Pfanni“ als Logo und die Kartoffel wäre in Butter gewesen.

  147. Danke Pfanni. Sie haben mir die Augen geöffnet. Das wars, ich boykottiere Pfanni von nun an.

  148. #164 Zuppler (16. Mrz 2010 16:18)

    Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor!

    Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage http://www.pfanni.de geben.

    Nun Pfanni kann in diesem fall einen enormen Schaden geltend machen

    Das wird dieser GM-Truppe hoffentlich mal so richtig Mores lehren und lange schlaflose Nächte bereiten

    Besonders die Jury … die sich nicht schämte , rechtliche Gesetzesübertretungen auszuzechnen

  149. Also ich das anders, da hat Pfanni mal diese Typen so richtig verarscht! Die wurden richtig ins lächerliche gezogen.

    Ich wünschte dieser Werbespot wird bekannter, denn dann kann man zu jedem Moslem sagen der einen dumm anmacht, „na, willst du Mitarbeiter des Monats bei Pfanni werden?“

    Also ich sehe das anscheinend anders als ihr.

    Gruß

    Mr. Smith

  150. #167 ralf2008 (16. Mrz 2010 16:21)

    Das ist doch mal eine klare Ansage und jetzt sag nochmal jemand, PI würde nichts erreichen.

    Hat bedingt mit PI zu tun …

    Ich habe vorgestern schon an Pfanni geschrieben

    aber sie haben relativ schnell reagiert

  151. hoffentlich hat ein Anwalt persönlich schnell die Abmahnung mit ner Million (lol) vorbeigebracht ….. das bringt die Truppe ins schwitzen

  152. Schwangere erwürgt – Ehemann gefasst

    Ein Mann (20)-Jähriger hat seine schwangere Ehefrau in Stolberg (Nordrhein-Westfalen) erwürgt. Die 18-Jährige hatte gedroht, ihren Mann zu verlassen. Gegen den Mann werde wegen Mordverdachts ermittelt. Verwandte fanden die Leiche in der Wohnung des Paars. Der Ehemann wurde in Köln festgenommen. Das Paar hatte im Dezember in der Türkei geheiratet. Beide haben die türkische Staatsangehörigkeit, sind aber in Deutschland geboren

    bild.de

  153. Hoffentlich steigt Pfanni da jetzt richtig empört ein und macht richtig Ärger, so daß der super Spot noch richtig groß pr bekommt. Aus dem Netz kriegen sie ihn jedenfalls nicht mehr und wenn’s Diskussionen gibt wollen ihn ja alle sehen.
    Wohl bekomm’s, Pfanni!

    Wenn sich Hersteller mit ihren Halal-
    Produkten an die Moslems ranschleimen und versuchen die Kartoffeln zu verarschen indem sie die Kennzeichnung für deutsche Supermärkte weglassen, weil sie genau wissen das es abgelehnt wir, regt sich ja auch keiner auf.

  154. Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, ein Film sagt mehr als 10.000 Worte!

    Zum 1.
    hat Pfanni /Unilever das Potential den Initatoren/Machern/Beteiligten richtig Dampf (100 Anwälte arbeiten sicher schon daran) zu machen.

    Zum 2.
    ist das Aufsehen (wenn Pfanni schlau agiert) auch eine gigantische Werbung.

    Zum 3.
    Für uns kann der Film eine neue Diskusionsrunde a la Sarrazin und eine unschätzbare Hilfe zum Argumentieren bedeuten.

    Nutzen wir die Gunst der Stunde!

  155. Dieser studentische „Wettbewerbsbeitrag“ ist das typische Produkt linksgewickelter Kulturschickeria und widerspiegelt das die Denkweise des Milieus wieder, in dem dieser Jungpropagangdist aufgewachsen ist.

  156. OT aber trotzdem wichtig:

    1.440 Euro Schadensersatz wegen Rassismus

    Erstmals hat ein Gericht entschieden, dass jemand, der aufgrund seiner Herkunft nicht in ein Lokal kommt, Schadenersatz bekommt. Geklagt hatte ein Österreicher ägyptischer Herkunft, der vor einer St. Pöltner Disco abgewiesen wurde.

    http://noe.orf.at/stories/429672/

  157. @164 Zuppler

    Hmmmm..kann aber auch nur gut sein, dass Pfanni in der Marketing Abteilung ein Fehler unterlaufen ist und dieser Spot nur auf dem Türkischen Fernsehen ausgestrahlt werden sollte. Sozusagen ein Versehen beim Versenden des Spotts. Schliess macht eine so große Firma Kundenorientierte Werbung zielgruppen gerichtet. Ihr verstehen. Den PFanniheile Welt Spot für uns deutsche Kartoffeln. Den Kartoffelzubrei mantscher spott für die Türken.

  158. #184 Antivirus (16. Mrz 2010 16:45)

    Ruhig bleiben, es trifft wohl jeden mal. Rotationsmoderation oder ähnliches vermute ich mal. Unter „Kontakt“ gibt es eine Rubrik „Technische Fragen“ 😉

  159. ist doch lustig, der Werbefilm!!

    Sein Effekt wird vielmehr im Wachrütteln vor drohender/teilweise wahr gewordener Realität liegen als sonst irgendwo!

    ….aufregen sollten sich dagegen eher linksgrüne Gutmenschen, die hier Vorurteile gegen eigentlich doch ganz brave Unterschichtshiphopper mit Immigrationshintergrund geschürt sehen dürften!

  160. #183 Antifaschist (16. Mrz 2010 16:43)

    Was ist denn nur bei der TAZ los, haben die einen neuen Chefredakteur oder was? Nicht, das ich diese Form der Berichterstattung schlecht finden würde, aber es passt irgendwie nicht in dieses Blatt.

  161. #166 Confluctor (16. Mrz 2010 16:21)

    #167 ralf2008 (16. Mrz 2010 16:21)

    “Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage http://www.pfanni.de geben.”

    Das ist doch mal eine klare Ansage und jetzt sag nochmal jemand, PI würde nichts erreichen.

    Das Filmchen gibt es hier und ich denke der Student Christoph Ischinger macht sich jetzt eben ins Hemd. Allein schon die Kosten für einen Rechtsanwalt dürften ihm ein schönes Lehrgeld sein.

    Der Film ist hier auf youtube und auf Truth Tube:

    http://www.youtube.com/watch?v=lyAHUe_v51E

    und http://www.truthtube.tv/play.php?vid=3782

  162. So stehts im nächsten Thema

    Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    dann genügen

  163. OT

    aber Idee:

    Die Linken schmeissen ja mit einigen Nebelbomben.

    Wie wäre es, wenn wir auch mal eine werfen ? Wobei es keine Nebelbombe ist, sondern die Wahrheit:

    Wie Ihr wisst, liegt der größte Teil der Türkei in Asien (Vorderasien). Und selbst den europäischen Teil haben die aus Asien stammenden Türken irgendwann durch Krieg besetzt.

    Man könnte doch eine Bezeichnung finden, wie z.B. unsere asiatisch-türkischen Mitbewohner, oder Asiatürken oder irgendsowas.

    Und dann verwendet jeder überall den Begriff.

    Mit der Zeit wandert das dann in das Unterbewusstsein der Leute, und hilft zumindest ein bisschen gegen den EU-Betritt dieses vorderasiatischen Landes.

    Wer hat eine Idee für eine treffende Bezeichnung ?

  164. #183 Antifaschist (16. Mrz 2010 16:43)
    Türkei führt Rassengesetze ein, wie taz berichtet drohen türkischen Paaren, die im Ausland eine künstliche Befruchtung vornehmen lassen und auf anonyme Spender zurückgreifen, bis zu drei Jahren Haft.

    Begründung:

    “Abstammungslinien des Landes sollen geschützt werden”

    http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/strafe-bei-befruchtung-im-ausland/

    —————————————————————————

    Tja, Inzucht will halt geschützt sein. Hi, hi, hi ….

  165. Ich hätte ja gerne mal gesehen, wie ein Werbespot der Firma Dickkopf auf diesem Festival angekommen wäre. Titel: Ich drück Dich platt, Mohrenkopf!
    Ein ähnliches Video hätte sicherlich wieder zu einem weltweitem Aufschrei geführt. So unterschiedlich kann es laufen.

  166. Man erwähnt hier, dass das nur eine Studentenarbeit/Satire ist, und wird als Neuling, Haremsbewohner, Troll und Kartoffelklatscher bezeichnet. Ein paar von euch nehmen sich selbst wirklich zu ernst. Aber gerade von Chester kennt man nichts weiter als Polemik.

    Schonmal Kurzfilme von Studenten gesehen? Kontrast idyllische Werbewelt Realität der Straße, darum geht es in dem Spot.

    Wenn sich jemand angegriffen fühlt, wenn ein Schauspieler einen „Kartoffel“ nennt, sollte er an seinem Selbstbewusstsein arbeiten.

  167. Es ist schon ein Stück weit verachtend gegenüber der deutschen Bevölkerung, die hunderttausendfach unter diesem verantwortungslosen Massenimport von Mohammedanern leidet, Menschen, die mitterweile zu Fremden im eigenen Land gemacht worden sind.

  168. sollten sich hier im PI-Forum Juristen befinden, möchte ich diese dazu aufrufen, gegen Autor und Interpreten dieses Songs Strafanzeige wegen Volksverhetzung zu erstatten.
    Folgende Kriterien sehe ich hier ganz erfüllt :
    – Aufruf zu Hass und Gewalt
    – gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe

    ebenso wäre eine Strafanzeige gegen die Macher des Festivals wegen Beihilfe und Verbreitung volksverhetzender Medien in Erwägung zu ziehen.

    Irgendwann ist Schluß !!!

  169. Hab gerade die Antwort von der Fa.Pfanni bekommen.Na Ja!

    vielen Dank für Ihre E-Mail vom 16.03.2010. Auf dem Internationalen Werbefilmfestival
    „spotlight“ wurde ein Filmpreis in der Kategorie STUDENTS Awards 2010 vergeben.

    Bronze erhielt dabei ein Rapper-Spot, der im Abspann unser PFANNI Logo zeigt und nun von vielen
    Internetseiten und Foren aufgegriffen wurde.

    Dazu möchte Unilever folgendes klarstellen:

    Wir distanzieren uns aufs Schärfste von diesem Spot! Ungefragt und unerlaubterweise wurde hier unser
    PFANNI Logo missbraucht. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen
    Image-schädigenden Spot verbreiten.

    Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor!

    Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage http://www.pfanni.de geben.

    Wir hoffen, dass wir Ihr Vertrauen ins unsere Marke PFANNI wieder herstellen konnten und Sie weiterhin zu
    unseren treuen Kunden zählen dürfen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr PFANNI Service-Team

    Unilever Deutschland GmbH
    Strandkai 1
    D-20457 Hamburg

    Pflichtangaben gemäß § 35a GmbHG / § 125a HGB können über folgenden Link
    abgerufen werden:
    http://www.unilever.de/pflichtangaben.asp

  170. Ich befürchte, dass durch diesen Bericht dieser Film erst richtig bekannt geworden ist!

    Den hätte man dort lassen müssen, wo er vorher war: in der Versenkung!

  171. man bastele ein paar Schokoüberzogene Schaumteilchen (vormals NEGERKUSS) in ein Fladenbrot und was hat man dann na??
    genau
    achja
    I love Multi Kulti.

    Dienstag, 16. März 2010, 15:59 Uhr
    Schwangere erwürgt – Ehemann gefasst

    Ein Mann (20)-Jähriger hat seine schwangere Ehefrau in Stolberg (Nordrhein-Westfalen) erwürgt. Die 18-Jährige hatte gedroht, ihren Mann zu verlassen. Gegen den Mann werde wegen Mordverdachts ermittelt. Verwandte fanden die Leiche in der Wohnung des Paars. Der Ehemann wurde in Köln festgenommen. Das Paar hatte im Dezember in der Türkei geheiratet. Beide haben die türkische Staatsangehörigkeit, sind aber in Deutschland geboren.

    BTO

  172. Mail an Pfanni:

    […] Sollte dieser CLip hingegen von ihnen offiziell autorisiert sein, kann ich ihnen nur mein tiefstes Entsetzen ausdrücken.
    Wer sich mit so einem Machwerk schmückt, dem Wünsche ich als kleine Denkhilfe ein paar Erfahrungen, die Gewaltopfer nach Angriffen ihr Leben lang mit sich herumtragen: Das Gefühl zerbrochener Zähne im Mund und das Geräusch von aneinander schabenden Knochen im eigenen Gesicht. Ob der Film dann noch lustig ist? […]

    Antwort steht aus.
    Hoffentlich folgt eine gepfefferte Klage der Unilever-Rechtsabteilung gegen die hirnverbrannten Nachwuchsfilmer. Mit Opferverhönung ist zumindest in Deutschland noch niemand reich und erfolgreich geworden, Gott-sei-Dank.

  173. @#183 Antifaschist (16. Mrz 2010 16:43)

    das ist ja „geil“(ironie off) Heinrich der Himmler hätte sicher seine Freude dran gehabt Lebensborn 2010 ??

  174. viele von uns warten auf die Auferstehung
    des „Freik. Lützow“
    melde mich freiwillig.

  175. Nachtrag
    Persönliche Antwortmail von Pfanni/Unilever erhalten, die haben damit nichts zu tun und sind genauso entsetzt wie wir.
    Bleibt zu hoffen, dass die filmende Affenbande vor Gericht kommt und dort richterlich Erleuchtet wird (idealerweise mit Tagessätzen an den „Weißen Ring“).

    Man könnte als Werber / Filmer das Thema „Deutsche Kartoffeln“ und „Fertigpüree“ auf viele Weisen humorvoll und ohne Gewalt aufbereiten, eine gewisse Intelligenz vorausgesetzt.
    Wer einfach Gewaltphantasien gegen Deutschen filmen will, kann das nicht einfach als Werbeclip tarnen. Abschaum!

  176. Folgende Antwort erhielt ich soeben auf meine Kritik an Pfanni:

    Hallo und vielen Dank für Ihre E-Mail vom 16.03.2010.

    Auf dem Internationalen Werbefilmfestival „spotlight“ wurde ein Filmpreis in der Kategorie STUDENTS Awards 2010 vergeben.

    Bronze erhielt dabei ein Rapper-Spot, der im Abspann unser PFANNI Logo zeigt und nun von vielen Internetseiten und Foren aufgegriffen wurde.

    Dazu möchte Unilever folgendes klarstellen:

    Wir distanzieren uns aufs Schärfste von diesem Spot! Ungefragt und unerlaubterweise wurde hier unser PFANNI Logo missbraucht. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen Image-schädigenden Spot verbreiten.

    Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor!

    Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage http://www.pfanni.de geben.

    Wir hoffen, dass wir Ihr Vertrauen ins unsere Marke PFANNI wieder herstellen konnten und Sie weiterhin zu unseren treuen Kunden zählen dürfen!

    Viele Grüße

    Ihr PFANNI Service-Team

    Unilever Deutschland GmbH
    Strandkai 1
    D-20457 Hamburg

    Pflichtangaben gemäß § 35a GmbHG / § 125a HGB können über folgenden Link abgerufen werden:
    http://www.unilever.de/pflichtangaben.asp

    —– Original Message —–
    Subject: wervefilmfestival spotlight

  177. #193 Pigula (16. Mrz 2010 17:13)

    Wenn sich jemand angegriffen fühlt, wenn ein Schauspieler einen “Kartoffel” nennt, sollte er an seinem Selbstbewusstsein arbeiten.

    Ah ja,im TV darf man ungestraft NIE Schimpfwörter für Türken verwenden. Falls es nicht juristisch verfolgt wird, dann spätestens eben auf der Straße…

    Eigentlich hätten sich ja hier die Multi-Kulti-Träumer echauffieren müssen, die lieben Kulturbereicherer werden als üble Schläger und Messerhelden dargestellt, das ist doch total nazi-mässig, oder nicht ?

    Denselben Spot mit deutschen, glatzköpfigen Darstellern und ein paar netten Reimen über „Kana…“ (nein, nicht Kanadier) hätte sicherlich (zurecht) für Aufregung bei Edathy, Roth und Co. gesorgt.

    Mich kotzt nur diese verlogene Gutmenschen Doppelmoral an.

  178. Mich würd jetzt noch die Begründung der Jury interessieren, warum dieser Spot eine Auszeichnung verdient hat…

  179. Braucht jetzt nicht jeder hier seine mail von Pfanni zu posten, ist immer die selbe Antwort…

  180. #193 Pigula

    Es geht doch nicht um Schimpfwörter, es geht um die generelle Aussage des Films: Ich übe Gewalt aus (gegen Deutsche oder wen auch immer).

    Das ist einfach nicht lustig, hip, chic, cool, was auch immer.

  181. Hahaha !! eigentlich sollte man auf die Ausstrahlung dieses Werbespots bestehen. Der Marketingchef bekommt nie wieder eine Stelle rofl !

  182. #209 ralf2008

    Mich würd jetzt noch die Begründung der Jury interessieren, warum dieser Spot eine Auszeichnung verdient hat…

    Fünf zugedröhnte Design- / Marketing- / sonstwas-Studenten fanden den Film „irgendwie voll krass“?

    Ist das gleiche Phänomen wie bei den JuSos. Nicht weiter denken, als der Akku vom iFön hält.

  183. Ich bin der Meinung, die Firma PFANNI müsste jetzt auch bei youtube intervenieren, damit dieses Video gelöscht wird. Genau so, wie es die Musels auch mit all den Videos machen, die ihnen nicht in den Kram passen…

  184. Also an alle die, die meinen, Opfer würden durch den Anblick eines solchen Videos beeinträchtigt: Das Gegenteil ist der Fall.

    Ich bin ja selber schon mal „Opfer“ einer solchen Truppe gewesen – wie im übrigen fast alle Deutschen in einem Multi-Kulti-Viertel – egal welchen Alters, Geschlechts, Bildungsschicht und auch Nationalität.

    Das SCHLIMMSTE, wirklich das SCHLIMMSTE war nicht mal der Überfall selbst, sondern das vermeintlich gut gemeinte Getue, egal ob von Linken oder Rechten, die meinen, man dürfe sowas nicht an die Öffentlichkeit bringen – die einen, weil das „rassistisch“ sei, die anderen, weil es „deutschenfeindlich“ sei.

    Ich sage das jetzt wirklich in aller Eindringlichkeit: Diese Tabus und Zeige- und Sprechverboten, egal ob von links oder rechts, sind SCHLIMMER NOCH.

    Gerade DESWEGEN plädiere ich FÜR diesen Film. Denn GENAU SO IST ES. Eine bessere Anklage als so ein Film für die saumäßigen Zustände auf unseren Straßen gibt es doch überhaupt nicht.

    Und alle die, die jetzt so tun, als ob sie an dem, was die Opfer durchmachen, interessiert wären, müssen sich mal die Frage stellen, wem damit geholfen ist, wenn die Firma Pfanni ihre Lehren aus den ganzen e-mails zieht und in Zukunft nur noch Spots an die Öffentlichkeit lässt, wo die heimelige, kuschelige Multi-Kulti-Welt dargestellt wird.

    WEM WIRD DAMIT GEHOLFEN? Was hat man damit erreicht? NICHTS. Absolut gar nichts. Im Gegenteil sogar.

    Manche hier erledigen damit nur die Arbeit von den Grünen – vielleicht nicht absichtlich, aber im Endresultat läuft es darauf hinaus.

  185. #55 Pigula (16. Mrz 2010 14:36)

    Glaubt ihr wirklich, Pfanni hat das in Auftrag gegeben? Das Image der Firma ist weitaus idyllischer.

    Der Film wurde in der Kategorie “Spotlights STUDENTS” ausgezeichnet.
    spotlight STUDENTS ist ein eigenständiger Wettbewerb für Filmhochschüler und Studenten von Filmklassen an Universitäten, Hochschulen und Akademien.

    Volltreffer.

    Danke, Pigula.

    Leider nicht das erste Mal, dass PI-Leser sich so unkritisch und leichtgläubig „auf die Straße treiben“ lassen wie Moscheemuseln vom Freitags-Prediger.

  186. #102 Balko (16. Mrz 2010 15:11)

    Der Film ist für unsere Zwecke genial, zeigt er doch die Nahe Zukunft und rüttelt auf.
    Allerdings, ich habe erst hier über den Film erfahren. Die breite Masse wird den nie sehen.

    Mit der breiten Masse ist das so einen Sache!Die guckt lieber weg und will die Wahrheit gar nicht wissen!Erst wenn der einzelne bereichert wurde,ist er bereit der Wahrheit ins Auge zu schauen!Aber dann ist es wohl schon zu spät!

  187. Schade, Freiherr Günther von Gravenreuth ist ja bekanntlich mit Vollgas Richtung Jenseits gehüpft.
    Eine weiter Abmahnung, evt. in Millionenhöhe, hätte er ruhig noch Schreiben dürfen an diese „Döner“ (oder was soll man eigentlich als Antwort auf Kartoffel geben?)…

  188. Würde man ein solches Video mit deutschen Skinheads und Neonazis machen mit dem Tenor „Türken und Araber, wir machen euch zu Döner“ – dann wäre aber was los.

    Die Republik würde Kopf stehen!

    Aber so ist das natürlich „was anderes“.

  189. “Deutsche Kartoffel, ich zerquetsch Dich!”

    Also ich weiss nich – dat hat wat – äährlich!

    Wenn Iech ma so denke die Jungs komm mir da entgegen und iECH SACH „Kuck ma da“ und dann zerquetschen die de Zeitungsschmierer von ‚Süddeutsche“ „Spiegel“ „taz“ „Tagesschau“ „WDR“ . . . . . . .

    Also nä – irgendwie, dat hat wat.

  190. #233 La Valette (16. Mrz 2010 18:01) Also dieser Spot von Pfanni dürfte für unsere lieben LRGs doch ziemlich Autobahn sein:

    http://www.pfanni.de/de/tvspot.asp

    Der Spot ist wirklich witzig und nimmt das typisch Deutsche schön auf die Schippe, besonders die Socken in Sandalen sind typisch Deutsch -:)

    #236 Israel_Hands (16. Mrz 2010 18:19)
    … Danke, Pigula.

    Leider nicht das erste Mal, dass PI-Leser sich so unkritisch und leichtgläubig “auf die Straße treiben” lassen wie Moscheemuseln vom Freitags-Prediger.

    Das der Film NICHT von der Fa. Pfanni stammt, ging ja aus dem Artikel hevor, wenn auch nicht allzu deutlich.

    Dies war evtl. ja auch beabsichtigt, um die Fa. Pfanni aufzurütteln. Es war ja wohl die Absicht des Filmstudenten den Film möglichst offiziell erscheinen zu lassen.

    Auf der Homepage von „spotlight festival“ ging eindeutig hervor, daß er in der Kategorie Studentenfilm ausgezeichnet wurde.

    Und das ist die eingentliche Unverschämtheit!

    Im übrigen werden von den meisten Mediennutzern Nachrichten ebenso wahrgenommen. Deswegen beschäftigen die Firmen und Parteien ganze Heerscharen von PR-Fuzzis um zu sehen was von ihrer jeweiligen Botschaft ankommt. Sehr interessant sind auch die Interviews von Claudia Roth und anderen Grünen IMMER vor einer grünen Leinwand. Die Meldung hat der durchschnittliche Nachrichtenzuschauer am nächsten Tag schon längst vergessen. Aber die grüne Farbe bleibt…
    „Corporate identity“ , oder auch eben subtile Propaganda.

  191. #228 Paula
    Du liegst schon richtig mit deiner Einschätzung was Ursache und Wirkung des clip betrifft.
    Als Satire kann ich das allerdings nicht betrachten. Realsatire vielleicht. Ein Spiegel der Werbewirtschaft.

    Die Moslems wie die SAntifa freuen sich, weil die Rechten sich ärgern.
    Verbleibt der Nutzen, das der clip möglichst vielen noch nicht bereicherten Landsleuten zugänglich wird.
    Die Reaktion von Unilever ist ebenfalls zu begrüßen, die Entscheidungsträger werden sensibilisiert, womöglich sogar Zielgruppen spezifisch. Auch die pro MUKU Werbewirtschaft bekommt ihr Fett zum Nachdenken.
    Ansonsten bleibt #122 Plebiszit
    Gruß P
    ———————————————
    http://www.google.de/search?client=firefox-a&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&channel=s&hl=de&source=hp&q=abort+ethnic+Germans&meta=&btnG=Google-Suche
    Schlagworte für Netzsurfer, macht mit

  192. #245 Candide (16. Mrz 2010 18:44)

    Würde man ein solches Video mit deutschen Skinheads und Neonazis machen mit dem Tenor “Türken und Araber, wir machen euch zu Döner” – dann wäre aber was los.

    …………………………………………………………………………………..

    Hey Candide ! Und was iss wenn sich rausstellt die schmecken besser als die Döner heute ? Hä ?

  193. #241 Israel_Hands bedankt sich bei:
    #55 Pigula (16. Mrz 2010 14:36) mit Volltreffer
    Der Kommentarbereich erinnert an das kollektive, reflexartige Beleidigtsein, das wir bei den Moslems anprangern.

    Boykottiert und schreibt beleidigte Mails, ich werde auf die herrlichen Rohen Klöße nicht verzichten, ihr Affen
    ———————————-
    Verehrter user Israel Hand, wie war das noch in der Sure mit den Affen und Schweinen ?

  194. #250 Plebiszit

    Weil der User „Israel Hands“ heißt, möchtest du andeuten, dass mein „Affen“ antisemitisch gemeint war, richtig? Eine ganz linke Tour. Dann ersetze es bitte mit „beleidigten Leberwürste“.

    Pfanni hat sich von dem Spot distanziert, ihr könnt wieder auf den Teppich zurück kommen und aufhören, euch über einen Studentenfilm aufzuregen, der einen Teil unserer Realität darstellt.

  195. wenn ein werbespot derartige reaktionen hervorruft, hat er ins schwarze getroffen

    eigentlich ist er eine werbung GEGEN muselgewalt

    pfanni hat damit nix zu tun und wir sollten froh sein, daß dieses leidens-thema endlich auch in rotweingürteln einschlägt!

  196. @ #193 ProContra

    Schwangere erwürgt – Ehemann gefasst

    Ein Mann … schwangere Ehefrau .. (Nordrhein-Westfalen). .. 18-Jährige .. Mann .. Mann .. Verwandte .. Leiche in der Wohnung des Paars. .. Ehemann .. in Köln ..

    Das Paar hatte im Dezember in der Türkei geheiratet. Beide haben die türkische Staatsangehörigkeit, sind aber in Deutschland geboren

    Und jetzt zur Auflösung unseres heutigen Ratespiels „Such den Nazi!“ Haben Sie den Rechtsradikalen in der heutigen Geschichte gefunden? – Richtig – es ist der Zollbeamte, der den beiden edlen Türken bei der Rückreise nicht sofort den deutschen Pass in Gold überreicht hatte!

  197. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    Ich habe für Zensur Null Verständnis!

    Sollte sich sowas auf PI häufen…………..

    wäre es das für mich gewesen.

  198. An Johannwi:

    Der offene Aufruf der Südländer zu Gewalt gegen “Bio-Kartoffeln” bleibt ohne Kritik, wird sogar als Teil einer “Jugendkultur” im Grund positiv interpretiert.
    Das ganze in umgekehrter Form von einer nazi-truppe vorgebracht, auf Südländer gemünzt, würde nie auf irgendeinem Festival einen Preis gewinnen, ganz zu schweigen von der Nutzung als “Werbemittel”.

    Stimmt. Würde man das gleiche Maß anwenden,
    würden diese Leute im Hubschrauber nach
    Karlsruhe geflogen werden.

    Nun aber kurz OT:
    Heute morgen gab es in der Welt die Meldung,
    das sich die Finanzminister auf einen Plan „B“
    geeinigt hätten. Zwar habe Griechenland NICHT
    um Hilfen gebeten aber man wolle gewappnet sein.
    Dies riecht gerade zu nach Vernebelung und
    inoffizieller Finanzhilfe.
    Aus dem überschäumenden Kommentaren war zuer-
    kennen, das beim Geld die Freundschaft aufhört.
    Das wir uns nicht falsch verstehen; ich würde den Griechen gerne in unverschuldeter Lage
    helfen, besser als das Geld hier für weitere
    Moslemtempel auszugeben.

  199. #73 NKB

    ich muss hier zwar über meinen schatten springen, weil ich dich nach wie vor für einen spitzfindigen rechtsverdreher halte, aber der obige kommentar ist SEHR gut geschrieben. zumindest für #73 hast du meinen respekt.

  200. ihr Affen (mz)
    Deine Nazikeule unverehrter Herr Pigula ist stumpf und wirkt hier bei PI seit Anbeginn nicht.
    Wer hier neu postet sollte vorzugsweise nicht nur seine eigenen und die ihn betreffenden Beiträge lesen, wenn man sich schon einmischt.

    So halte ich das seit vier Jahren und habe #Pigula seine Wortmeldung so verstanden wie er es meint. Eine Entschuldigung an alle PI user die nicht seiner Meinung sind,ist nach seiner Rechtfertigung auch nicht zu erwarten.
    Von der Sache her ,muss er dabei ja nicht mal falsch liegen.
    ____________________________________________

  201. Interessant, wie hier einige schon wieder reflexartig auf die bösen Kapitalisten von Pfanni eindreschen ohne zu wissen, ob der Schrott tatsächlich von denen kommt oder, wie wir zwischenzeitlich wissen, einfach nur ihr Logo mißbraut wurde.
    x

  202. Okay…
    Ich hatte Gestern direkt eine Beschwerdemail an Pfanni geschickt,heute Morgen hatte ich eine E-Mail von Pfanni,die sich von diesem Clip distanzierten.
    Trotz allem sieht man in diesem Video unsere „Zukunft“.
    Wenn ich schon diese Fressen sehe,dann blicke ich direkt ins tiefste abgründige menschliche Anglitz.
    Gewalt und nichts ausser Gewalt.
    Dafür sollen wir alle Erungenschaften unserer Eltern,grosseltern opfern.
    George Orwell -1984-
    Wenn Sie wissen wollen wie die Zukunft aussieht…Ein Stiefel der immer und immer wieder in ein menschliches Anglitz tritt.
    „Gute Nacht Deutschland“
    Grüsse auch an unsere Politiker,die ja auf kein Talent verzichten möchten,und eine Bereicherung in diesem Clip sehen.
    Sonne,Mond,und Sterne…
    🙁
    Hallo Verfassungsschutz,das wäre doch für Euch mal was,oder ???

  203. Das kann man gar nicht mehr kommentieren. Ausweisen kann man die Heerscharen wilder Jungmuseln nicht, dann gäbe es Bürgerkrieg. Also, weiter so, bis zum bitteren Ende.

  204. #224 Pigula (16. Mrz 2010 17:13) . Ein paar von euch nehmen sich selbst wirklich zu ernst. Aber gerade von Chester kennt man nichts weiter als Polemik.

    sonst gehts aber noch ?
    Wohl als Linker hoffnungsloser Studiererter mit 27 Semeter Wichtigheimerei zulange im Ultralinken Milieu aufgewachsen ?

  205. Und Karl Marx hatte doch recht: Der Kapitalismus wird noch den Strick verkaufen an dem er aufgehangen wird.

    Der Masochismus, der in der Publikumswertung, der „Fach“jury und den Machern offensichtlich immanent ist, ist ja schon pathologisch.

    Diese Gehirnamputierten finden das Video sicher noch „pfiffig“ und „Ausdruck einer Emanzipation von verkrusteten Strukturen“.

    Ich gehe Kotzen …

  206. Hmmm, da habe ich etwas zu schnell geschrieben. Es ist nicht von Pfanni.

    Man könnte das natürlich auch ganz böse Satire sehen, die auf die realen Missstände aufmerksam machen sollen.

    Wenn es die Bewerter so gesehen haben sollten, wäre die Wertung gar nicht mal unberechtigt.

    Und das Filmchen für unsere Sache natürlich hilfreich.

    Jaja, man springt schon zu schnell an, wenn man diese Fressen einfach nur sieht und diesen Slang hört.

  207. Solch ein Film fällt unter § 130 GG Volsverhetzung – eingängiger Rhytmus und der Text: „Ich zerquetsch’ dich, du Kartoffel.
    Die Zeit ist reif ich werde nicht mehr warten.
    Opfer, begreif’: Ich hol dich aus dem Garten.
    Ich werde dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen . . . „, ist auch milde gesagt bedenklich. Kommt dem den Einen oder Anderen wie eine Satire vor – ist es aber nicht – stachelt Leute mit „beschränktem Horizont“ zum Handeln an. Wehe dem der, wie im Text angeführt, OPFER wird!

  208. Es ist nicht zu glauben!!!!
    Wenn es umgekehrt wäre und jemand würde ein Liedchen gegen die „Volkbereicherer“ singen, wäre das ein Supergau, sofort würde es wieder heißen „die Rassisten“.
    Umgekehrt ist das ohne Konsequenzen machbar?
    Warum haben diese Herren das nicht in ihrer Landessprache veröffentlicht?
    Ist schon die Oberfrechheit gegen die Leute zu Hetzen, die Denen hier ein schönes Leben ermöglicht.
    Also Deutschland schön weiter bücken!!!
    LG

Comments are closed.