'Ihr Völker der Welt - schaut auf diese Stadt' (Ernst Reuter, 9.9.1948)„Ihr Völker der Welt – schaut auf diese Stadt“ (Ernst Reuter, 9.9.1948)

(Von Schnitzelhuber)

Reporter: Frau Künast, Herr Wowereit, herzlich Willkommen in unserer Redaktion zum Interview „Berlin, Berlin – Duell zwischen Amtsinhaber und Herausforderin“. Im September wird gewählt. Zeit, unsere Leser darauf einzustimmen und die Unterschiede Ihrer parteipolitischen Angebote transparent zu machen.

Wowereit: (Och nö. Ausgerechnet der. Einer der letzten islamkritischen Journalisten Deutschlands) Grüß Sie, mein Lieber. Wehe Sie schreiben wieder, ich hätte zugenommen. Dann ist die Freundschaft aber aus, Sie alter Schlingel.

Künast: (Oh Gott, diese rechtspopulistische Nervensäge) Ich bin ja so froh, dass Sie das Interview führen. Das ist wie Urlaub unter Freunden.

Reporter: (Ich Ärmster. Mein Chef ruft 30 Minuten vor dem Interview an: „Ich bin krank, mongolisches Sumpffieber, Du schaffst das schon, drei Tage Sonderurlaub“) Frau Künast, Sie werden dem gemäßigten Flügel der GRÜNEN zugerechnet, da Sie kein Kopftuch tragen, und treten als Kandidatin für das Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin an. Dieses Amt gilt ja gemeinhin als Knochenjob. So muss man beispielsweise in der Lage sein, an drei Talkshows im Fernsehen gleichzeitig teilzunehmen. Trauen Sie sich diese Herausforderung allen Ernstes zu oder glauben Sie, schlimmer kann es eh nicht mehr kommen?

Künast: (Dieser Esel bezweifelt allen Ernstes meine Kompetenz) Sie haben heute wohl einen Clown gefrühstückt, Sie kleiner Komiker. Die Spitzen-Politiker der GRÜNEN können jedes politische Amt in diesem Land bekleiden. Zahlreiche Mitglieder unserer Führungsriege haben bekanntlich keinerlei Berufsausbildung oder Berufspraxis im klassischen Sinne vorzuweisen. Sie unterliegen daher keinen Sachzwängen, beispielsweise aufgrund von Fachwissen, die sie auf bestimmte Ämter festlegen würden.

Reporter: (Größenwahn, gepaart mit grüner Logik) Lassen Sie uns mit dem Thema Finanzen beginnen, genauer gesagt, mit dem Thema Schulden. Berlin ist arm wie eine Kirchenmaus und genauso sexy. Die Stadt hat über 60 Milliarden Euro Schulden, zumindest war das der Stand bei Beginn des Interviews. Der Pleitegeier kreist über der Stadt. Er fliegt auf dem Rücken, um das Elend nicht mit ansehen zu müssen. Wie beurteilen Sie die Chancen, den totalen Kollaps noch ein wenig hinauszuzögern?

Künast: (Der scheint wirklich debil zu sein. Der glaubt doch nicht ernsthaft, dass das Desaster noch aufzuhalten ist) Wie Sie wissen, können wir Grünen nicht nur Dosenpfand. Wir haben ein Drei-Stufen-Programm für Berlin entwickelt: Sanierung – Stabilisierung – Goldenes Zeitalter. Berlin wird künftig reich und schuldenfrei sein. Wir werden Kopftücher verschenken, die Kinder spielen im Park, die Häschen hüpfen auf der Wiese um die Wette und es ist Frieden.

Wowereit: (Ich wünschte, ich würde irgendwo ein Licht am Ende des Tunnels sehen) Wirtschafts- und Finanzpolitik sind bekanntlich zu 70 % Psychologie. Deshalb sagen wir: Wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Reporter: (Ich will auch Sumpffieber haben) Was muss der Wähler darunter in der Praxis befürchten. Ich meine, was muss er sich darunter vorstellen?

Künast: (Dieser Reporter ist echt schlimmer als ein muslimischer Verbandsvertreter) Unser Zukunfts-Programm basiert auf zwei Säulen. Zum einen das Projekt Multikulti-International-Sightseeing-Tourismus, kurz MIST genannt. Ein Tourismus Projekt, in dessen Rahmen hunderttausende von Touristen in ausgemusterten Kampfpanzern durch die weitläufigen Multi-Kulti-Areale Berlins gefahren werden. Abenteuerurlaub pur. Muslimische Migrantengewalt, Messerstechereien, Schlägereien, Schießereien, abgerundet durch gewalttätige Ausschreitungen linker Chaoten. Topzuschlag am 1. Mai. Das komplette Programm. Alles live. Zielgruppe besonders ältere Amerikanerinnen. Der absolute Brüller.

Die zweite Säule zur nachhaltigen Sanierung der Finanzen ist die Einführung eines Döner-Solis, unser DÖLI-Projekt. Pro Döner, dem Grundnahrungsmittel Berlins, 1 Euro Solidaritätsabgabe an die Stadt.

Reporter: (Die ist echt ein Fall für den Nervenarzt) Wie sieht Ihre finanzpolitische Umsetzungsstrategie aus, Herr Wowereit?

Wowereit: (Wie soll ich das wissen, du Halbstarker?) Ich glaube, mit diesen Kindereien der GRÜNEN werden wir den enormen finanzpolitischen Herausforderungen unserer Stadt nicht gerecht. Wir werden die genannten Maßnahmen zwar ebenfalls einführen, aber vorrangig wollen wir unsere Kräfte darauf konzentrieren, in den Verhandlungen über den Länderfinanzausgleich das Letzte aus den Geberländern herauszuquetschen. Unsere Verhandlungsteams werden professionell in Taktik und Psychologie geschult. Ziel ist es, dass wir die Geberländer in den Verhandlungen nicht über den Tisch ziehen müssen, sondern dass sie von alleine rüber springen.

Reporter: (Die haben beide echt ein Rad ab und sollten dringend den Arzt wechseln) Ein Thema, das den Bürgern unter den Nägeln brennt, ist die innere Sicherheit. Auf den U-Bahnhöfen von Berlin steppt der Bär, der Berliner Bär. Passanten werden zusammengeschlagen, ins Koma getreten. Kaum jemand kauft noch Rückfahrkarten. Was tun? Ausweisung krimineller muslimischer Migranten? Einstellung des U-Bahn-Betriebs? (Ich muss mich beeilen. Meine Frau hat heute unser Auto und ich muss mit der U-Bahn fahren. Hoffentlich komme ich unverletzt nach Hause)

Wowereit: (Wenn der kleine Schlaumeier wüsste, wie katastrophal die Lage in Wirklichkeit ist) Aufgrund der jüngsten erschreckenden Meldungen über muslimische, ich meine südländische Gewalttaten haben wir die Sicherheitsmaßnahmen in den Presseabteilungen, im Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Senats und bei den Pressesprechern der Polizei drastisch verschärft. Es muss schon mit dem Teufel zugehen, wenn jetzt noch Informationen über die muslimische Gewalt an die Öffentlichkeit gelangen. In Anlehnung an einen früheren Spruch des Ministers Blüm kann ich daher sagen: „Unsere U-Bahnhöfe sind genau so sicher wie die Renten“.

Künast: (Der Wowi ist echt ein Vollprofi, das muss ihm der Neid lassen. Die Gefängnisse platzen aus allen Nähten vor muslimischen Gewalttätern, aber er bleibt cool) Ich teile die Auffassung meines verehrten Vorredners. Und außerdem: Soll man nachts mit der U-Bahn fahren? Was haben die Leute im dunklen da zu suchen?

Reporter: (Und sowas läuft noch frei herum, man glaubt es nicht) Klare Konzepte beider Parteien in Sachen Innere Sicherheit also. Die Bürger wird’s freuen. Nächstes Thema: Islamisierung. Die Grünen – sonst bekanntlich gegen alles, was nicht schnell genug auf die Bäume kommt – betreiben eine Politik der massiven Islamisierung Deutschlands in Verbindung mit einer explodierenden kreditfinanzierten Integrationsindustrie. Parallel dazu forcieren sie die muslimische Einwanderung in die Sozialsysteme. Die SPD versucht, sie dabei rechts, besser gesagt links, zu überholen. Ein Kopf-an-Kopf Rennen. Angefeuert von pseudointellektuellen Medienvertretern, zahllosen Politikern und den knapp 185 muslimischen Interessensverbänden, die Ihnen begeistert mit dem Kopftuch zuwinken. Die Bevölkerung sieht´s mit Grausen.

Künast: (Die Bevölkerung nervt echt. Alles pro Islam in Deutschland. Nur die Bevölkerung nicht) Nun, wie Einstein bereits sagte: Die muslimische Integration und das Universum sind unendlich, wobei er sich beim Universum nicht ganz sicher war. Klar beginnt die muslimische Integration mit jeder neuen Generation wieder von vorn. Na und? Wollen wir gegen Naturgesetze angehen? Einstein kritisieren? Hallo? Und was die angebliche Masseneinwanderung betrifft, unser Parteitagsbeschluss sagt klipp und klar: Nicht mehr unqualifizierte muslimische Einwanderer, als mit Gewalt in das Land reinpassen.

Wowereit: (Islamisierung gegen den Willen der Bevölkerung. Manche in der SPD bekommen schon die Panik) Wir sollten hier in der Tat nicht in Panik verfallen. Und überhaupt: Worüber reden wir hier? Was soll das? Ich will einen normalen, linken Journalisten, einen Schönredner, einen Islamisierungsfreund. Mir reicht´s. Die Frage war vorher auch nicht abgesprochen. Kommen Sie mir bitte nicht mit Argumenten.

Reporter: (Ich komm mir langsam vor wie in der Klapse) Es gibt Berechnungen, denen zufolge sich die Kosten der fehlgeleiteten muslimischen Einwanderung und der sogenannten Integration in den letzten 10 Jahren in Deutschland auf eine Billion Euro belaufen. Zumindest hier soll Berlin im Vergleich zu anderen Bundesländern eine führende Rolle spielen.

Wowereit: (Mir reicht es langsam mit diesem Blödmann) Wir können die muslimische Einwanderung und die Integrationsindustrie doch nicht auf die Kosten reduzieren. Bei einer Betrachtung unter rein wirtschafts- und finanzpolitischen Aspekten wären weder die Pyramiden von Gizeh noch der Kölner Dom oder der Eiffel Turm in Paris je gebaut worden. Auch andere Aspekte werden bei diesen Rechenmodellen einfach ausgeblendet. Wenn zum Beispiel ein muslimischer Migrant ein Bußgeld für das Überfahren einer roten Ampel entrichtet, so fließt das Geld unmittelbar in die Stadtkasse. Derartige Refinanzierungseffekte werden von den Rechtspopulisten gerne verschwiegen.

Künast: (Gib´s ihm, Wowi, bravo. Eine Billion, lächerlich. So viel Geld gibt´s ja gar nicht) Eine Billion? Das sind ja mindestens 100 Millionen. Selbst wenn es so wäre, wo ist denn bitte schön das Problem? Das Geld ist doch vorhanden, stimmt´s, Wowi?

Wowereit: Stimmt, Küni. Die Banken leihen es uns.

Künast: Bitte, da haben Sie´s. Ich weiß gar nicht, was Sie mit Ihrer Polemik bezwecken. Soll ich Ihnen mal was sagen? Geld ist nur bedrucktes Papier. Und Papier haben wir doch noch genug in Berlin, oder Wowi?

Wowereit: Klar, Küni. Ganz viel Papier sogar.

Reporter: (Lieber Gott, mach, dass das alles nicht wahr ist) Kommen wir zur Berliner Wahl. Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst der Freiheit. Jetzt auch in Deutschland. Für die etablierten Parteien ein Gespenst, für viele Bürger die letzte Hoffnung. Die neue Partei DIE FREIHEIT tritt zu den Berliner Wahlen an, und zwar mit dem berühmten Satz des früheren Berliner Bürgermeisters Willy Brandt: Wir wollen mehr Demokratie wagen. Mehr direkte Demokratie, Volksentscheide nach Schweizer Vorbild, gegen die Islamisierung Deutschlands, Euro-Wahn – nein danke. Wie gehen Sie mit dieser Herausforderung um? Reicht das zwischen Politik und Medien geschlossene Omerta-Abkommen, die neue Partei rigoros totzuschweigen, aus? Teilen Sie die Auffassung von Politikwissenschaftlern, dass zumindest die Wähler von SPD, GRÜNEN und LINKE für Volksabstimmungen gar nicht reif und mündig genug sind?

Künast: (Der Wowi hat über das Abkommen gequatscht) Das ist doch alles rechtspopulistischer Blödsinn. Einerseits will DIE FREIHEIT mehr Demokratie, andererseits wollen die Bürger das ebenfalls. Zum einen will die neue Partei die Interessen der Bürger vertreten, zum anderen will sie die Entmündigung der Bürger abschaffen. Auf der einen Seite kommt sie mit Argumenten, auf der anderen Seite sind diese Argumente richtig. Aus all diesen Widersprüchen sehen Sie doch, dass diese neue Partei gar nicht wählbar ist.

Wowereit: (Die Künast, die alte Petze, hat über das Omerta-Abkommen getratscht. Und welchen Willy Bond meint der? Den James Bond?) Über die Hälfte unserer Parteimitglieder und mehrere hundert Sonderlinge in Deutschland stehen hinter unserer Politik. Zumindest teilweise. Manchmal. Wozu also Volksabstimmungen? Die Dinge sind heutzutage auch sehr komplex. Für die Islamisierung gibt es zum Beispiel keinen plausiblen Grund, gegen die Islamisierung gibt es dagegen mehrere hundert Gründe. Wie soll der Bürger angesichts dieser Vielzahl von Alternativen bei einer Volksabstimmung eine Entscheidung für die Islamisierung treffen können?

Reporter: (Lieber Gott oder liebe Mami, einer von Euch muss mir helfen) Zum Schluss unseres Interviews, wie üblich, der ganz persönliche Teil. Unsere Redaktion hat sich folgendes ausgedacht:

Wowereit: (Mein Psychiater sagte, wenn der Psycho-Mist gefragt wird, soll ich einfach an was Schönes denken) Bitte nicht wieder den Fragebogen, welche muslimischen Verbandsvertreter ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde.

Reporter: Keine Spur. Lassen Sie vor Ihrem geistigen Auge einmal die Länder Europas mit ihren großartigen Kulturen Revue passieren. Demokratie, Freiheit, Menschenrechte. Forschung, Bildung, Lehre. Wissenschaft, Technik, Medizin. Musik, Kunst, Humor. Sodann stellen Sie sich vor Ihrem geistigen Auge die islamischen Länder dieser Welt vor.

Künast: Komm zur Sache Schätzchen.

Reporter: Und jetzt denken Sie an Ihre Oma. Die Oma liebt ihr Enkelkind bedingungslos. Bei der Oma ist man immer nur das Kind, ob man nun Parteivorsitzender, Generaldirektor oder Bürgermeister ist, für die Oma ist wichtiger, dass man ein warmes Unterhemd an hat und genug gegessen hat. Die Oma hält immer zu einem und der Oma sagt man die Wahrheit.

Wowereit: Mach es nicht so spannend, alter Knabe.

Reporter: Wenn Ihre Oma Sie fragen würde: „Mein liebes Kind, bist Du sicher, dass die Islamisierungspolitik Deiner Partei richtig ist für dieses Land?“ Was würden Sie antworten?

Wowereit: (schweigt)

Künast: (schweigt)

Reporter: Und wenn Ihre Oma Sie fragen würde: „Mein geliebtes Kind, bist Du sicher, dass Du die Islamisierungspolitik Deiner Partei vor Gott und vor Deinem Gewissen verantworten kannst?“ Was würden Sie antworten?

Wowereit: (schweigt)

Künast: (schweigt)

Reporter: Und wenn Ihre Oma sagen würde: „Renate, mein über alles geliebtes Kind“ und „Klaus, mein über alles geliebtes Kind“, „Komm heim, komm heim, komm heim zur Vernunft“ Was würden Sie antworten?

Wowereit: (schweigt)

Künast: (schweigt)

Reporter: (Was ist denn mit denen los? Beide kreideweiß) Tja, wir sind durch. Ich danke Ihnen, Frau Künast, und Ihnen, Herr Wowereit, für dieses Interview. Vielleicht hilft´s dem einen oder anderen Bürger ja bei seiner Wahl-Entscheidung. Ich sag heute schon mal toi, toi, toi, alles Gute und: Bürger Berlins, schaut auf Eure Stadt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. @ Schnitzelhuber

    Super Interview, nur eine Passage haben die MSM rausgeschnitten:

    Reporter:
    Frau Künast, jährlich verlassen hunderte Leistungsträger Berlin, bluten die finanziellen Ressourcen aus, wie wollen sie den Brain-Drain eindämmen?

    Künast:
    Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!

  2. Zum einen das Projekt Multikulti-International-Sightseeing-Tourismus, kurz MIST genannt. Ein Tourismus Projekt, in dessen Rahmen hunderttausende von Touristen in ausgemusterten Kampfpanzern durch die weitläufigen Multi-Kulti-Areale Berlins gefahren werden. Abenteuerurlaub pur. Muslimische Migrantengewalt, Messerstechereien, Schlägereien, Schießereien, abgerundet durch gewalttätige Ausschreitungen linker Chaoten. Topzuschlag am 1. Mai. Das komplette Programm. Alles live.

    Da kann man richtig beruhigt sein, dass jeder Grünenpolitiker jedes Amt bekleiden kann . Sie sind einfach Genies, gell Frau Künast. Die Sightseeingtour – gute Idee… eine Stadt saniert sich…

  3. Sehr schön, ohne Humor ist das alles doch nicht mehr zu ertragen.
    Die Sightseeing-Touren gibt es übrigens WIRKLICH schon !!

    Hier eine Übersetzung aus dem brusselsjournal:

    http://die-gruene-pest.com/showthread.php?t=16324

    Manche Freunde in Brüssel organisieren einstündige Touren durch Molenbeek.. Sie fahren in einem unauffälligen Auto, das von einem Ortskundigen gesteuert wird, der die Fluchtwege kennt und mit einem Leibwächter. Sonst wäre das Risiko zu groß. Diese Reisen werden “Safaris” genannt. Ähnliche “Eurabia Safaris” werden auch in anderen europäischen Städten organisiert. Einer der Höhepunkte – wenn auch absolut nicht der gefährlichste – der Safari durch Rosengaard, dem muslimischen Teil der schwedischen Stadt Malmö, ist ein kurzer Halt, um dem Besucher die Gelegenheit zu geben, einen schnellen Schnappschuss zu machen, vor Malmös “Jihadskörkortsteori” (Jihad Fahrschule).

    ,

  4. #4 Roland (24. Apr 2011 23:18)

    “Eurabia Safaris”

    Sie bringen mich da auf eine Geschäftsidee! 🙂

  5. @Eurabier

    Aufgrund des Aufwands für Leibwächter und Versicherungsprämien vermutlich sehr teuer.
    Außerdem kann man das ja bald in jeder europäischen Großstadt quasi kostenlos und vor der Haustür erleben, von daher sehe ich keine großen kommerziellen Chancen….

  6. Ach so, Frage noch dazu: Weiß jemand, in wie vielen Wahlkreisen von Berlin die Freiheit antritt und in wie vielen Pro Berlin? Treten beide Parteien in allen Wahlkreisen an?

  7. #2 Eurabier
    Meine Schwägerin, damals in Bonn lebend auf meine Frage:
    Was macht ihr denn, wenn Berlin die Hauptstadt wird?
    Antwort:
    Da sammelt sich dann das Gesindel Deutschlands…

  8. ..wurde von Herr_innen Ströbele geändert :

    Ihr Völker der Welt – kommt in diese Stadt !

    …und sie kamen !

    Grüsse aus Berlin

  9. Einen freundlichen Gruß noch an unsere „Volksvertreter“
    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt,dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk,
    dann gnade Euch Gott!“
    Theodor Körner (1791 – 1813)

    Frohe Ostern an Alle

  10. #11 charis (24. Apr 2011 23:38)
    ——————————————————
    Bezirk Wahlkreiskandidaten BVV-Listenplätze
    Charlottenburg-Wilmersdorf 7 15
    Friedrichshain-Kreuzberg 6 8
    Lichtenberg 6 7
    Marzahn-Hellersdorf 6 8
    Mitte 6 13
    Neukölln 6 5
    Pankow 8 16
    Reinickendorf 6 14
    Spandau 5 8
    Steglitz-Zehlendorf 7 11
    Tempelhof-Schöneberg 8 6
    Treptow-Köpenick 4 8

  11. [….] Ich sag heute schon mal toi, toi, toi, alles Gute und: Bürger Berlins, schaut auf Eure Stadt.

    Ich wünsche Euch allen noch eine gesegnete Osterzeit.

    Nebenbei erwähnt, das Wort toi-toi-toi bedeutet Teufel-Teufel-Teufel.

    Sogar in Wikipedia wird es erwähnt:

    [….] Es kommt als möglicher Ursprung des Ausrufs auch eine dreimalige, verkürzte Nennung des Teufels in Betracht. [….]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Toi,_toi,_toi

    Gute Nacht

  12. Hallo alle zusammen,

    wollte nur mal sehen ob meine Anmeldung auch fuktnioniert.

    Ich hoffe in Zukunft einige Beiträge beisteuern zu können.

    Grüße Walawal

  13. Der Name „Schnitzelhuber“ ist genial so wie der Text auch.
    Ganz herzlichen Dank dafür

  14. Aus dem „Muslime, Christen und die kleinen Unterschiede“-Artikel:
    Auch hat noch niemand gefordert, in der Fastenzeit dürften keine Klassenfahrten stattfinden – für den Ramadan hat sich die SPD aber schon stark ins Zeug gelegt.
    Ich habe es jetzt erst gelesen, interessanter Artikel.

    Und in dem Zusammenhang: Hat Ruprecht Polenz eigentlich schon zur Erdogans Abriss-Entscheidung bezüglich des Armenier-Genozid-Denkmals geäußert? Reaktionen bitte hier posten! Vermutlich kommt da aber nichts…..

  15. So ähnlich kam ich mir vor, als ich am Samstag im Länderspiegel den Beitrag über die Wahl in Bremen gesehen habe, vor allem die grüne Finanzsenatorin.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1313926/L%C3%A4nderspiegel-vom-23-April-2011
    Beitrag ab Minute 16

    Er ist ein väterlicher Typ. In Bremen kennt fast jedes Kind Bürgermeister Jens Böhrnsen. Vom kleinen Dennis (nicht Mohamed) lässt sich der SPD-Mann die Schule im Arbeiterviertel Walle zeigen (SPD – Arbeiter – Kinder) …

    Die grüne Linnert (Spitzenkanditatin) zu den 17 Milliarden Schulden:

    Finanzpolitik kann man so und so machen. Wir bemühen uns sie gerecht zu machen und dafür zu sorgen, dass starke Schuldern mehr schuldern als schwache. Und ich denke, dass die Menschen mir das schon abnehmen, dass ich mich darum bemühe.

    Außerdem wurde vorher gesagt, dass die SPD schon seit 65 Jahren regiert. Wer hat denn die Schulden dann gemacht? Die SPD?

    Auch in Bremen setzen die Grünen ihren Erfolgstrend fort. Als zweitstärkste Partei könnten sie die CDU überholen. Dass Rot-Grün weiterregiert, gilt als ausgemacht.

    Ich hasse es, wenn das Fell schon vor der Jagd verteilt wird. Wähler, bleibt daheim, das Ergebnis steht schon fest. Seit Februar gibt es keine aktuelle Umfrage für Bremen mehr. Da waren die Grünen auf Platz 3. Woher weiß die Reporterin das dann?
    Bei der CDU gibt es eine weitgehend unbekannte Apothekerin Rita Mümmelmann, oder so ähnlich (Mohr-Lüllmann). Entmudigen läßt sie sich nicht.
    BIW wird natürlich nicht erwähnt.

  16. Eingabe: 24.04.2011 – 12:45 Uhr
    Mann bewusstlos getreten – Tatbeteiligte identifizier ????????????????????????????

    ja und wer war es denn nun ?????????????????
    Wollen die uns alle verarschen??????????????
    Habe nichts zur Täterbescheibung, Namen usw. gefunden.

    Bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten.
    Das passt nicht zu den Kulturbereicherern.
    Na lassen wir uns überraschen !!
    Keine voreiligen Schlüße..
    Was für ein Eiertanz ??!!

    # 1452
    (Bezug PM # 1444 und # 1445 vom 23.04.2011)

    Die beiden Männer, nach denen die Berliner Polizei wegen eines brutalen Übergriffs im U-Bahnhof Friedrichstraße gefahndet hatte, konnten namhaft gemacht werden. Der tretende Täter stellte sich gestern, sein Begleiter heute in einem Polizeiabschnitt.
    Wie berichtet, wurde gestern früh gegen 3 Uhr 30 ein 29-Jähriger bei einem Angriff auf dem Bahnsteig der Station schwer verletzt. Er befindet sich noch immer im Krankenhaus, ist aber außer Lebensgefahr.
    Gestern Abend erschien gegen 18 Uhr ein 18-Jähriger im Polizeiabschnitt 11 und gab an, der gesuchte Täter zu sein. Er legte zudem ein umfassendes Geständnis ab. Der junge Mann, der bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten war, gab als Motiv an, in einer aggressiven Stimmung gewesen zu sein und nach Streit gesucht zu haben. Im Vorfeld kam es bereits zu weiteren Verbalattacken gegenüber anderen Passanten. Darüber hinaus sei er zur Tatzeit alkoholisiert gewesen.
    Im Zuge der Vernehmung konnte auch der gleichaltrige Begleiter identifiziert werden, der sich heute gegen 12 Uhr bei der Polizei meldete. Ihm wird ein Vernehmungsangebot unterbreitet, da er sich für eine gefährliche Körperverletzung verantworten muss, die er gemeinsam mit seinem Kompagnon gegenüber einem helfenden Zeugen begangen hatte.
    Der festgenommene Schüler soll heute einem Richter wegen versuchten Totschlags vorgeführt werden. Die Ermittlungen der 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes dauern an.

  17. Ernst Reuter
    würde sich in Grund und Boden schämen was aus
    Berlin heute geworden ist !!!!!!!!!!!!!

  18. #24 paxi
    Der Wald schreit. Die deutschen Politiker, die Presse und die Gutmenschen schweigen.

  19. OT

    Montag, 25. April 2011, 03:28 UHR
    Flugzeugentführung vereitelt

    Rom – Die Entführung eines Linienflugs der italienischen Fluggesellschaft Alitalia auf dem Weg von Paris nach Rom ist erfolgreich vereitelt worden. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, griff ein Passagier des um 20.24 Uhr in Frankreich gestarteten Fluges AZ 329 eine Stewardess mit einer Nagelfeile an. Der Mann verlangte, die Flugroute umgehend zu ändern und statt Rom Tripolis in Libyen anzufliegen. Dank des schnellen Eingreifens anderer Flugbegleiter konnte der angeblich aus Kasachstan stammende Mann jedoch außer Gefecht gesetzt werden. Der Flug sei planmäßig in Rom gelandet, wie es hieß. Der Mann sei der Flughafenpolizei übergeben worden.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=17571212.bild.html

  20. #29 Lady Bess (25. Apr 2011 08:49)

    Jeder Politiker, der Millionen MohammedanerInnen in das Sozialsystem einwandern lässt, verarmt nicht nur die steuerzahlende, autochtone Beölkerung durch hohe Steuern und Sozialabgaben, nein, er akzeptiert auch, dass es zu hohen Opferzahlen unter der steuerzahlenden, autochtonen Bevölkerung infolge hoher mohammedanischer Gewaltbereitschaft kommt.

    Ich zitiere das auch bei politischen Gegnern neben Dr. Thilo Sarrazin angesehenste SPD-Mitglied, an das sich selbst Gabriel und Nahles nicht herantrauen, weil seine Analysen stets Hand und Fuß haben:

    “Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.”

    Helmut Schmidt, Außer Dienst, S. 236, 2008

    So gesehen sind alle MultikultiapologetInnen HochverräterInnen, insbesondere die LinksgrünInnen!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  21. #31 Lady Bess (25. Apr 2011 08:59)
    OT
    Kotz:
    Islamischer Theologe im Gespräch
    “Wir haben zu viel Angst voreinander”

    Ich fasse zusammen :

    „Glaube ist nicht Wissen – wer das nicht erkennt, soll sich verpissen !“

  22. Wow:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Gruene-machen-die-Welt-enger-id4571217.html

    Düsseldorf. Der Maler, Grafiker und Bildhauer Markus Lüpertz wird am Ostermontag 70 Jahre alt. Wilhelm Klümper traf den Künstler in seinem Düsseldorfer Atelier und sprach mit ihm über den politischen Zustand der Republik aus dem Blickwinkel des Kulturschaffenden.

    ……

    Was halten Sie von den derzeit erfolgreichen Grünen?

    Die Grünen hatten immer den Anspruch zu wissen, was die Menschen wollen und was gut für sie ist.

    Besserwisserisch?

    Ja, besserwisserisch. Davor habe ich eine fürchterliche Angst. Die Welt wird enger, je mehr die Grünen das Sagen haben. Die haben ja genaue Vorstellungen, wie man Menschen zu erziehen hat, was Menschen zu glauben haben, was sie essen und trinken sollen, welche Autos man zu fahren hat. Zu allem haben sie eine für mich hässliche und niedere Entscheidung getroffen. Man muss ja nur gucken, wie die Grünen sich anziehen.

    Trittin kommt aber doch recht flott und schick daher?

    Trittin ist doch kein Grüner. Das ist doch ein Freibeuter.

  23. Linksgrün tötet die autochtone Bevölkerung durch importierte Gewaltkriminalität und linksgrün verarmt die autochtone Bevölkerung durch hohe Stromkosten:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/drastische-strompreiserhoehung-bei-atomausstieg/4095100.html

    Bis 2020 kämen auf die Stromverbraucher allein durch einen vorgezogenen Atomausstieg Mehrkosten von insgesamt rund 33 Milliarden Euro zu, hat das Kölner Energieforschungsinstituts r2b energy consulting im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) ermittelt. Werden die Kosten des Ausbaus erneuerbarer Energien und der Netzinfrastruktur addiert, betragen die Mehrbelastungen demnach sogar 51 Milliarden Euro.

    Den größten Anteil müsste mit 24 Milliarden Euro die Wirtschaft tragen, 9 Milliarden an Mehrkosten kämen auf private Verbraucher zu, heißt es in der am Sonntag vom BDI veröffentlichten Studie. Demnach müsste ein Durchschnittshaushalt mit einem Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr 2018 rund 137 Euro mehr für Strom ausgeben als heute.

    Durch den Multikulturalismus sind in Deutschland bislang mehr Menschen gestorben als durch Atomkraft!

  24. In Berlin kann man so dufte Party machen, zum Beispiel fröhlich auf Köpfen herumtrampeln.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=17571386.bild.html

    Nach dem brutalen Angriff auf einen Mann im Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße sind die beiden 18-jährigen Täter wieder auf freien Fuß. Der Haupttäter, der sein 29-jähriges Opfer mit mehreren Tritten gegen den Kopf schwer verletzt hat, erhielt Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, teilte die Polizei mit. Gegen Auflagen habe er jedoch Haftverschonung bis zum Prozess erhalten, hieß es.

  25. #39 Lady Bess (25. Apr 2011 09:30)
    Mitten unter uns in Deutschland:
    YouTube Pierre Vogel blamiert RTL Reporter !!

    Habe mir, das Video mal angesehen, auch wenn diese Scheisse eigentlich nichts mit dem oben geschriebenen Artikel zu tun hat .
    Aber, ich muss Dich korrigieren, denn die Überschrift müsste lauten :

    Ein couragierter RTL Reporter, pisst dem Steinzeitgeist an´s Bein !
    Der Mann, hat auf jeden Fall mehr Eier in der Hose, als diese durchgeknallte Scharia-Schwuchtel aus dem 2. Video !

  26. @ #43 Sebastian (25. Apr 2011 09:49)

    MuslimTube2010 hat diesm Clip die Überschrift gegeben, nicht ich.

    Der RTL -Reporter ist ein mutiger und toller Mann , ohne Frage. Bedauerlicherweise wird der Clip nicht auf RTL TV gezeigt, schade.

  27. @ #46 PetraX (25. Apr 2011 10:00)
    Au Weia, und die Täter sind schon wieder auf freiem Fuß.
    Das Opfer hatte mehr als Glück, dass der mutige Bayer zugegen war.

  28. Haha… herrlich.

    Es gibt sie also doch…. die „konservativen“ Satiriker und Kabarettisten. Allerdings nicht im öffentlich-entsetzlichen Körnerfresser-TV sondern exklusiv nur hier auf pi-news.

    Ich fordere mehr davon!

    PS:
    Wie wäre es mit einer 30km-Sperrzone um Berlinobyl?

  29. »Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!«
    Warum eigentlich nicht? Mauern sind die ideale Verbindung von Gegensätzen, und die Berliner Mauer hat sich doch eigentlich bewährt, um KommunistInnen vom Lande fernzuhalten. »Geh’ doch ’rüber …« – das waren noch Zeiten.

  30. Zu Lady Bless:

    Der Vogel argumentiert genau wie die Nazis… Toll ist seine Aussage. Nicht wir üben die Gewalt, sondern die Gewalt kommt von oben.
    Doof nur, dass Mohammed im Koran verstohlen zugeben muss, dass Allah nicht handelt und der Muslim daher im Auftrag Allahs die Ungläubigen strafen muss….. Und dann immer diese Allah-ist-Größer-Rufe… größer als was denn?

    Von wegen Dialog!

  31. #39 Eurabier (25. Apr 2011 09:22)

    Ich schätze Ihre Beiträge wirklich sehr. Ihre Affinität zur Atomkraft kann ich widerum nicht nachvollziehen. Was schätzen Sie, würde Atomstrom kosten, wenn alle mögliche Schäden versichert werden müssten und was wäre, wenn ein guter Muxel ein Flugzeug in so ein AKW rasen lässt. Zwar sind die ja alle friedliebend, aber manch Muxel hat schon die Kontrolle über seinen Flieger verloren. Vom radioaktiven Abfall will ich nicht erst anfangen. Also ich möchte meine Hütte nicht in Asse oder Gorleben stehen haben! Sie? Manchmal haben ich den Eindruck, PIler sind ebenso verbohrt und verhandlungsunfähig wie die Gegenseite. Schade.

  32. #54 Civis (25. Apr 2011 11:43)

    Nun bin ich nicht unbedingt AKW-Befürworter, aber wenn wegens der bösesn CO2 keine Kraftwerke mehr gebaut werden, dann gehen leider die Lichter aus, Physik ist brutal unbestechlich.

    Die höchsten Opferzahlen einer Kraftwerkshavarie in Deutschland gab es ausgerechnet mit erneuerbaren Energien, 1943, als ein Wasserkratftwerk auslief.

    1600 Todesopfer für ein Kraftwerk mit 7 MW-Leistung, das auf Brokdorf hochgerechnet entspräche 320.000 Todesopfern.

    Und ein Wasserkraftwerk ist leichter zu zerstören als ein AKW!

  33. #54 Civis (25. Apr 2011 11:43)
    #55 Eurabier (25. Apr 2011 12:04)

    Ich gehöre zu den Leuten, die früher erklärte Kernkraftgegner waren, dann jedoch zunehmend diese Position hinterfragten. Ein Contra-Argument war für mich aber immer maßgebend, nämlich, dass man unmöglich 250.000 Jahre lang strahlenden Müll sicher aufbewahren kann, wo wir schon nach lediglich 4000 Jahren keinen Schimmer mehr haben, wie die Pyramiden gebaut wurden.

    Bis mir dieser Artikel ein ziemlicher Augenöffner war:

    http://liberalesinstitut.wordpress.com/2010/09/22/die-moritat-von-der-ungelosten-endlagerfrage/

    Und bei Todeszahlen ist doch recht erstaunlich, dass den Dammbruch mit 500 Toten im französischen Frejus in den 50er Jahren kein Schwein kennt, während schon Grundschüler ‚Tschernobyl‘ fehlerfrei buchstabieren können.

    Und dass umgerechnet 10.000 Tote jährlich die Kohle kostet, die weltweit verstromt wird, wird achselzuckend genauso hingenommen wie der Umstand, dass der Autoverkehr jedes Jahr hierzulande die Bewohnerzahl einer Kleinstadt auslöscht. Und auf den Autoverkehr kann man genauso gut verzichten wie auf die Atomtechnologie. Fragen sie ihr Urgroßeltern!

    Mit anderen Worten:
    Sowohl „raus aus der Atomtechnologie – sofort“ als auch „die Atomtechnologie ist sicher und beherrschbar“ ist kompletter Blödsinn. Die Frage ist wohl die komplizierteste, die sich aktuell stellt und weder in einem Satz, noch in einem Artikel und auch nicht in einem kompletten Buch beantwortbar.

    Nur Grünen genügt dafür ein Aufkleber.

  34. Na, ja. Irgendwie wird mir als echtem Hauptstadtbewohner immer etwas grummelig ums Herz, wenn ich Kommentare lesen muss wie „die Mauer war doch so schön, die hat uns die Kommis vom Leib gehalten“. Auch als (sehr zweifelhafter) Scherz kommt das nicht gut, wenn man das Mauer-Regiment und das menschenverachtende SED-Regime noch „live“ und in „voller Aktion“ erlebt hat. Also: erst denken, dann schreiben. Schließlich sollten wir hier bei PI ein gewisses Niveau nicht unterschreiten, auch wenn ein gewisses „Provinzlhubertum“ leider auch im redaktionellen Teil oftmals mehr als deutlich durchschimmert.
    Stattdessen machen wir uns doch alle mal Gedanken darüber, wie es für die anständigen, klarsehenden (und immer mehr resignierenden) Bewohner dieser Stadt sein mag, im „Rosa-Rot-Grünen“-Illusio-Traumland der sog. „politischen Eliten“ leben zu müssen. Als Versuchskaninchen für Wowereit-Künast-Gysi herhalten zu müssen, ist kein Vergnügen, aber wir geben nicht auf. Nicht umsonst gibt es hier eine fleissige PI-Gruppe und der von den meisten PI-lern sehr geschätzte Herr Stadtkewitz ist ja auch Berliner. Vergesst das im Überschwang eures „Berlin-Bashings“ nicht. Es geht hier exemplarisch um die Situation im Lande. Was heute hier passiert, könnte morgen in der ein oder anderen Form zu euch kommen. Lasst uns lieber zusammenhalten, als die alten Klischees endlos weiterzubemühen. Davon profitieren nur die Linken und die Islamofaschos.

  35. Ach ja, nochmal zu Wowereit:

    Von wegen: „Wenn Du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her“.
    Aus Bayern wird dieses Lichtlein ganz sicher nicht mehr kommen.

    …aber vorrangig wollen wir unsere Kräfte darauf konzentrieren, in den Verhandlungen über den Länderfinanzausgleich das Letzte aus den Geberländern herauszuquetschen. Unsere Verhandlungsteams werden professionell in Taktik und Psychologie geschult. Ziel ist es, dass wir die Geberländer in den Verhandlungen nicht über den Tisch ziehen müssen, sondern dass sie von alleine rüber springen.

    Hahaha – da kannst du lange warten, Pobereit.
    Damit ist es jetzt Aus-Äpfe-Amen, wie man in Bayern sagt. Und Deine Quetsch-Taktik kannst Du Dir hinstecken, wo die Sonne nie hinscheint. Falls noch Platz ist.

  36. #58 Jemeljan

    Schließlich sollten wir hier bei PI ein gewisses Niveau nicht unterschreiten, auch wenn ein gewisses “Provinzlhubertum” leider auch im redaktionellen Teil oftmals mehr als deutlich durchschimmert.

    —-
    Seien wir froh, dass auch das „Provinzlhubertum“ kräftig durchschimmert. Ist mir lieber als eine Litanei von Koranversen.

    Die Feststellung, dass der Pleitegeier auf dem Rücken fliegt über Berlin, um das Elend dort nicht mit ansehen zu müssen, würde mich als Bewohner dieser Stadt natürlich auch nicht amüsieren.

Comments are closed.