Ein weiterer, seltener Einzelfall spielte sich jetzt in Köln ab. Einer 31-jährigen Kellnerin wurde von ihrem ehemaligen Lebensgefährten Halil brutal ein Messer in den Bauch gerammt.

Aiche V. hatte sich von der Fachkraft getrennt, da dieser das hart erarbeitete Geld, das die Frau so dringend für den Unterhalt ihres kranken Vaters und Sohnes brauchte, beim Glücksspiel verprasste. Stark blutend konnte sich die Schwerverletzte in eine Kneipe retten. Sie ist nach einer Notoperation außer Lebensgefahr. Der 43-jährige Täter wurde festgenommen, er gestand die Tat. Vermutlich liegen dann wohl keine Haftgründe vor…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. zum kotzen immer wieder das gleich zu hören! Wann gibt es endlich ein Landestreffen von pi Befürwortern. Wann wird sich endlich zentral organisiert?

  2. Das ist jetzt zugegebener Massen ein echter Einzelfall. Üblicherweise wird die Ehre von hinten und dann gegen den Hals verteidigt.
    War bestimmt nur ein Warnstich , das wird man feststellen und zu würdigen wissen.

  3. Normales Einzelfall-Wochenende in Berlin :

    09.10.2011 – 17:35 Uhr
    Auseinandersetzung im Park endet mit Festnahmen
    Neukölln
    09.10.2011 – 16:50 Uhr
    Mit Messer unterwegs
    Friedrichshain-Kreuzberg
    09.10.2011 – 13:40 Uhr
    Autos beschädigt, Passanten beleidigt – Jugendliche festgenommen
    Reinickendorf
    09.10.2011 – 13:30 Uhr
    Polizeieinsatz auf dem U-Bahnhof
    Marzahn-Hellersdorf
    09.10.2011 – 13:30 Uhr
    Personen drangen in Syrische Botschaft ein – Polizei um Hilfe gebeten
    Mitte
    09.10.2011 – 10:45 Uhr
    Überfall auf Tankstelle
    Mitte
    09.10.2011 – 10:40 Uhr
    Bekleidungsgeschäft überfallen
    Neukölln
    08.10.2011 – 15:50 Uhr
    Frau in U-Bahn überfallen
    Tempelhof-Schöneberg
    08.10.2011 – 12:00 Uhr
    Sechs Fahrzeuge brannten- zwei Männer in der Nähe vorläufig festgenommen
    Steglitz-Zehlendorf
    08.10.2011 – 11:35 Uhr
    Fahrzeuge angezündet
    Reinickendorf/ Mitte
    08.10.2011 – 11:05 Uhr
    Wohnungseinbrecher festgenommen
    Friedrichshain-Kreuzberg
    08.10.2011 – 10:15 Uhr
    Tourist überfallen
    Tempelhof-Schöneberg
    08.10.2011 – 10:15 Uhr
    BVG-Busse beworfen
    Steglitz-Zehlendorf/ Spandau/ Friedrichshain-Kreuzberg
    08.10.2011 – 10:15 Uhr
    Mann ausgeraubt und schwer verletzt
    Pankow

  4. @ #1 altdeutsch (09. Okt 2011 20:31)

    Wie wäre es mit einem “ Zentralrat der Islamkritiker (ZDI) ?

  5. Wow! „Awaiting moderation“ – na, wenn das keine göttliche Gnade ist, – Allah ist doch barmherzig, oder? – was denn dann?

  6. #5 Sebastian:
    Ich lese auch oft den Polizeibericht und muss sagen, ich bin auch schon ganz gut darin die Einzelfälle herauszulesen! Gruß aus Neukölln.

  7. @#10 tanjamaria (09. Okt 2011 21:09) :

    „Isch mulimisch Vodoo. Brauchst größere Nadel, aber keine Puppe.“

    Das ist der Spruch des Monats!!!!!

    🙂

  8. @ #14 Freya-

    Naja, hier scheint ein klarer Fall von Diskriminierung vorzuliegen.

    Ersin wollte erschossen werden und die Kartoffeln haben seinen Wunsch nicht befolgt

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/amoklauf/polizei-schiesst-amok-mann-nieder-20323708.bild.html

    Da wird sich schon ein Gutmenschenanwalt finden, der daraus einen Diskriminierungsfall macht. Außerdem hat die Kartoffel Ersins Religion beleidigt, denn wenn er sich, Insch´Allah, vorgenommen hat der Märthyrer mit der Wodkaflasche zu werden und dadurch als echter Einzelfall ins Paradis einzugehen, hat ihm die Polizeikartoffel die dort wartenden zwei Jungfrauen (auf jeden im normalen Kampf gefallenen Muslim warten 2 Jungfern) vorenthalten und beim nächsten Mal sind die dann sicher älter und nicht so taufrisch wie gestern.

  9. Die Revolution geht weiter!!!

    Mehrere Tote bei Religionsunruhen in Kairo
    9.10.2011 – 21:02 Uhr

    Kairo (dpa) – Bei schweren, religiös motivierten Ausschreitungen sind am Sonntagabend im Zentrum von Kairo mehrere Menschen getötet worden. Nach Angaben des staatlichen ägyptischen Fernsehens waren unter ihnen auch drei Soldaten.

    Augenzeugen berichteten außerdem von zahlreichen Toten und Verletzten unter den rund 2000 koptischen Christen, die während einer Demonstration vor dem Fernsehgebäude mit Bewohnern der umliegenden Wohnviertel und mit dem Militär, das den Fernsehsitz sichert, aneinandergeraten waren.

    Die Kopten demonstrierten gegen muslimische Extremisten, die vor anderthalb Wochen in der südlichen Provinz Assuan eine Kirche niedergebrannt hatten. Zunächst war nicht klar, was die Unruhen am Sonntag ausgelöst hat. Die koptischen Demonstranten seien beschossen worden, als ihr Marsch den Platz vor dem Fernsehgebäude erreicht habe, berichteten Teilnehmer den Reportern der Webseite «almasryalyoum».

    Zwei Panzerspähwagen der Armee seien außerdem mitten in die Menge gefahren, berichteten Augenzeugen. Dabei seien mehrere Demonstranten überrollt und getötet worden. Ein Teilnehmer zeigte den Reportern angebliche Schädelteile eines Freundes, der auf diese Weise getötet worden sein soll. Das Staatsfernsehen behauptete wiederum, die tödlichen Schüsse auf die Soldaten seien von protestierenden Kopten abgegeben worden.

    In Ägypten kommt es immer wieder zu gewalttätigen Konflikten zwischen Kopten und Muslimen. Die Kopten stellen etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Sie werden bei der Erteilung von Baugenehmigungen für Kirchen diskriminiert.(dpa)

    http://www.zeit.de/news/2011-10/09/unruhen-mehrere-tote-bei-religionsunruhen-in-kairo-09210205/komplettansicht?print=true

    Erneut ist die Gewalt zwischen Kopten und Christen eskaliert: Bei einer Demonstration in der ägyptischen Hauptstadt sind mehrere Menschen getötet worden, darunter drei Soldaten. Dutzende weitere wurden verletzt.

    Ja, die Süddeutsche hat zum Glück ihre PC-Lesart:

    Erneut ist die Gewalt zwischen Kopten und Christen eskaliert, ansonsten wortwörtlich die gleiche dpa-Meldung!

    Kotzbrocken! Und zu dumm sind sie auch noch: Die Gewalt zwischen Kopten und Christen

    Wie doof muss man eigentlich sein, um bei der SZ Redakteur zu werden!

  10. Mann ist Türke und sticht seine Frau nieder. Na und? Er darf das. Mit seiner Frau kann er machen was er will. Die ist doch nicht mehr wert als ein Esel,oder?

  11. @ #15 Freya-

    also jetzt wirst Du echt penetant, laß ihn doch seine Talente ausleben.

    Ich finds total dooooof, wie Ihr hier alle hetzt und unseren neuen Mitbürgern die Entfaltung ihrer Persönlichkeit verbieten wollt.

    Bahattin wollte doch nur zum Bäcker und außérdem hat er warscheinlich doch noch mehr Frauen als nur die eine, da kann man ja schon mal ausflippen, oder?

    Außerdem ist das bei uns inzwischen ganz normal geworden. Das passiert dauernd und überall, guck:

    http://ehrenmord.de/doku/elf/doku_2011.php

  12. Jetzt leben diese Menschen bei uns, oft jahrelang; kommen denn die nicht auf den Gedanken, dass es vielleicht, nur vielleicht, sozial nicht adäquat ist, seine Frau abzustechen? Ich meine, schauen die nicht herum wie Sachen bei uns gehandabt werden? Wenn nicht, warum sagt denen keiner etwas? Haben wir das stillschweigend hinzunehmen? Müssen wir das tolerieren? Ist das Sprechen darüber überhaupt inkorrekt (von politisch korrekt ganz zu schweigen)?

    Wo sind die Verfechter aller Rechte, besonders der angeblich besonderen Frauenrechte?

    Man kann sogar ein Linker sein um festzustellen, dass uns dieser Multikulti-Traum einmal um die Ohren fliegen wird.

    Ich meine, wie, um Himmel’s Willen, wie kann man überhaupt von einem Einzelfall sprechen? Meint man damit, es sei „gar nicht so schlimm“? Heisst das, das Opfer sei eh‘ nicht relevant, verdiene keinen oder weniger Schutz durch das Recht? Ist das Opfer qua Herkunft weniger Wert? Bedeutet kultursensibilität Gewalt zu dulden? Wenn ja, welche Organisationen sind es, die es dulden, schönreden, verschweigen, vernebeln?

    Ich behaupte, die politischen Kräfte, die diese Unordnung (zu Lasten Aller) wollen und verursacht haben, wesentlich besser organisiert sind als die versprengten, kritischen Stimmen der Gegner.

    Eine neue Partei wird überhaupt nichts ändern.

    Jeder von uns kann und muss täglich – nicht die Welt verbessern – aber sein direktes Umfeld und einschreiten, zumindest die Augen offenhalten, wenn Missstände und Ungerechtigkeiten (auch gegenüber Ausländern) passieren.

    Wir müssen dem Falschen, dem Bösen Einhalt gebieten, wo immer es auftaucht; wir müssen es bekämpfen, es stellen, konfrontieren und argumentieren, argumentieren, argumentieren. So wie sie unserein in Diskussionen verwickeln während vor unserer eigenen Türe Anarchie und Verfall Einzug hält.

    Wir müssen die Täter beim Namen nennen, solange bis die Leute innehalten, umschauen und selbst beginnen Fragen zu stellen. Wir müssen gegen die zersetzenen Kräfte vorgehen, sie nicht wählen, sie bei Wahlen blossstellen, ihre Taten dokumentieren, ihre Hinter- und Verbindungsmänner aufspüren und zur Verantwortung ziehen.

    Wir müssen unseren Politikern den Rücken stärken. Wir müssen sagen: „Seht her, Politiker, wir, das Volk stehen hinter euch, wenn ihr denn das Richtige, das Gute vorhabt. Dann braucht ihr des Volkes Stimme nicht zu fürchten“.

    Aber; wir, ich, du, sie, Sie und er, wir müssen bei uns selbst anfangen.

  13. Vor einigen Tagen hat ein 46-jähriger Türke in einer Gartenwirtschaft in Wehr eine 36-jährige Türkin erstochen. Der Türke schlug auf die Frau ein und würgte sie. Der Wirt der Gartenwirtschaft ging ins Haus und wollte Hilfe holen, als er wieder nach draußen kam, lag die Frau schwer blutend auf dem Boden. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie kurz später verstarb. Der Türke floh, konnte aber von der Schweizer Polizei in seiner Basler Wohnung festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen betreibt jetzt seine Auslieferung. Über die Beziehung des Opfers zu dem Täter weiß man nichts oder erfährt man nichts. Die Frau soll eine Bekannte des Täters gewesen sein.
    Hier die Polizeimeldung zu dem Fall. Der Südkurier und die Badische Zeitung haben auch Artikel, nur bei denen wird kultursensibel berichtet.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=10490

  14. Vermutlich liegen dann wohl keine Haftgründe vor…

    Genau so ist es. Er hat nur einmal zugestochen. Wie wir bereits von deutschen Richtern gelernt haben, ist einmal zustechen kein Mordversuch!

  15. Na ja, ein Hans ohne Arbeit und mit Zweitpass würde bis zur Verhandlung in U-Haft sitzen und danach wegen Mordversuch angeklagt werden, weil man Hans unterstellt, dass er intelligent genug ist um zu wissen, dass Ellie sterben kann, wenn man sie messert.

    Ein Halil ist aber anders als ein Hans.

    Erstens sticht Halil nur auf Aishas ein, die nach Halils Rechtsvorstellung nur den halben Wert von Halils hat.

    Ergo nach Schria: Halber Schaden, halbe Strafe.

    Und zweitens hat Halil dazu noch das Glück, in Deutschland Richter zu finden, die Halil offenbar für zu unintelligent halten, um zu erkennen, dass auch Aishas sterben können, wenn man sie beim Messern schlecht trifft.

    Das bringt Halil weitere Bonuspunkte vor Gericht.

    Ergo nach deutsch-gutmenschlich-richterlicher Scharia: Ein Halil bekommt ein Drittel der Strafe, welche ein Hans bekommen würde.

    Beweise für diese böhse und vollrassistische Theorie?
    Die Berichte in der Presse und die Zahl der freilaufenden, fröhlich wiederholungtäternden Halils, Mohammeds, Alis, Yussufs und Eimanns.

  16. OT: Einfach nur herrlich, die Welt hat ihre Leserschaft verloren, sie ist es satt.

    Integration: Eltern türkischer Schüler unzufrieden mit Lehrern …

    Kommentare:

    Aladun
    vor 3 Stunden
    Na klar, alle sind schuld, nur Mehmet nicht.

    Boesergeist
    vor 3 Stunden
    Necla Kelek hat recht! Beleidigt sein gehört zum Türkentum wie das Bier zum Oktoberfest!

    Chat noir
    vor 3 Stunden
    Ob die Leistung ihrer Kinder die gleiche ist, können die Eltern wohl kaum beurteilen. Schließlich sitzen sie ja nicht mit im Unterricht. Typisch ist allerdings bei dem Ergebnis, dass die Eltern die Schuld nie bei ihren Kindern suchen würden.

    Max Mustermann
    vor 3 Stunden
    Bitte unterscheiden sie die Migranten!
    Wir alle wissen das es nicht so ist!
    Es betrifft lediglich Türken und Araber, und nicht Polen, Vietnamnesen etc.

    Jan Sobieski
    vor 3 Stunden
    Meckern, fordern, aber nie nie nie die Schuld bei sich suchen.
    Kennt man ja.

    Das D
    vor 3 Stunden
    Man muss als Eltern eben auch zu Hause was leisten, um den Kindern Bildung zu vermitteln. Wenn man das nicht tut, sollte man hinterher nicht immer nur bei den Lehrern die Schuld suchen. Aber das ist in unserer Anspruchsgesellschaft ja eh zuviel verlangt.

    Jens Stephanus
    vor 3 Stunden
    Tja, wenn’s so schlimm ist, gibt’s nur eine Lösung: sofort zurück ins jeweilige Ursprungsland. Das wird den bösen Deutschen im allgemeinen und den bösen Lehrern im speziellen eine Lehre sein.

    usw. usf
    http://www.welt.de/regionales/stuttgart/article13650454/Eltern-tuerkischer-Schueler-unzufrieden-mit-Lehrern.html

  17. #21 Koltschak (09. Okt 2011 21:44)

    Die SZ gehört Prantl und Prantl gehört der SPD-Gutmenschenfraktion.

    Und Prantl muss diese Propaganda auch nicht umsonst abliefern, Prantl wurde für sein persönliches Pro-Gutmensch-Propaganda-Lebenwerk geehrt.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.landtag-wilhelm-hoegner-preis-fuer-sz-journalisten-prantl.e91b963c-8ddb-4b6b-a96c-e67a954da3e6.html

    Unbestätigten Gerüchten zufolge wurden aus dem Grab Herrn Hoegners hochfrequente Schwinungen sowie elektrostatische Entladungen bemerkt.
    Die Münchner Rathaus-Grünen erwägen sogar schon, ein biowichtiges Induktionskraftwerk auf Hoegners Grab zu bauen.

  18. Ja und…was soll`s, macht doch sowieso keiner was dran.
    Hier bei PI rumquaken ändert überhaupt nichts, tut was lukratives und ganz Deutschland wird es euch danken.

  19. Das Opfer tut mir leid. Hier muss endlich was gemacht werden. Solche kriminellen Individueen, wie dieser ach so „seltene“ Stecher sollten abgeschoben werden. Und zwar für immer.

  20. Die Ausländerbehörden sind gefragt. Die müssen abschieben. Und das Asylrecht muss verschärft werden. Wer es missbrauchen will, darf keine Chance kriegen. Und wer als Ausländer oder meinetwegen auch Immigrant gegen die Gesetze verstösst, bzw. bei solchen Fällen hat für mich sein Aufenthaltsrecht verwirkt. Ganz eindeutig.

    Ach ja: Die Türkei ist ein sicheres Land. Kein Krieg. Und trotzdem kommen sie daher.

  21. beim Glücksspiel verprasste

    ???Glücksspiel??? Islamische Todsünde… Ein Apostat. Kann man den überhaupt unter Einzelfälle™ einsortieren?

  22. http://freidenker-blog.jimdo.com/archiv/deutschland/

    Totale Überwachung

    Hacker entdecken bei deutschen Strafverfolger Überwachungssoftware

    Wir haben den Beweis, unsere deutschen Strafverfolger verstoßen offenkundig gegen deutsches Bundesverfassungsgerichtsurteil (BVerfGG ) und somit gegen das Grundgesetz.

    Das Programm hatte vollständigen Zugang auf Privatrechner ermöglicht, damit ist ein Verstoß gegen unser deutsches Recht ausgeführt worden und bedarf strafrechtlicher Verfolgung, ein gerechtes Urteil im Namen des deutschen Volkes, sollte daraufhin die Folge sein, um noch zu zeigen, dass bei diesem Thema unsere Politiker gleicher Meinung sind wie ihre Bürger/innen.

    Der Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Nerz sagt gegenüber der FAZ, dass eine solche Überwachung nicht sinnvoll gestaltet werden kann, ist aber nicht imstande gegen diesen Verstoß Stellungszubeziehen, weil er diese Überwachungsmethode nicht für sinnvoll hält, suggeriert Nerz er lehne Überwachung nicht grundsätzlich ab… weiterlesen oben link benutzen.

  23. „… von ihrem ehemaligen Lebensgefährten Halil brutal ein Messer in den Bauch gerammt. …“

    Wie kann Aiche V. auch nur unsensibel sein.
    Anstatt ihrem Halil in seiner Suchtnot zu helfen und beizustehen, trennt die sich von ihm …
    Wobei ja der Halil, ganz der Traditionalist, ja wohl ganz allein ueber sein Eigentum „Lebensgefaehrtin“ entscheidet, und wann die Aiche einen ‚Ex‘ sei. Das entscheidet ja wohl der Eigentuemer Halil.
    Und, wieso „brutal“? Das ist kueltuereller Diskussionsmitteleinsatz zum Schutz von Eigentuemerverfuegungsrechten.
    Und, freilich, welche Haftgruende sollten wohl vorliegen? Flucht? Halil, sicher das wahre Opfer, ist pleite, und braucht nun rasch Sozial- und Rechtshilfe von den oertlichen Aemtern.
    Sowieso, alles ein aufklaerbarer Verbotsirrtum, und schlechtestenfalls Bewaehrung mit Anti-irgendwas Trainingsstundenauflagen. Da steht Halil sicher voll drueber.

  24. Das ist die Herzlichkeit und Lebensfreude einer talentierten Fachkraft. Was wir jetzt brauchen, ist mehr Multikulti. Und mehr Geld fuer den Kampf gegen rechts.

  25. #35 Stolze Kartoffel (10. Okt 2011 09:52)

    Der Mann aus Spandau wehrte den Angreifer ab, woraufhin dieser stürzte und sich mit dem Messer selbst verletzte

    Ich hoffe, dass der Stecher sich ordentlich verletzt hat und ihm das eine Lehre sein wird.
    Er wird selbstverständlich auf Kosten deutscher Krankenkassen-Beitrags-Zahler behandelt.
    Hoffentlich bekommt der Mann aus Spandau keinen Ärger. Er kann sich doch nicht einfach wehren, sondern muss stillhalten wenn die Fachkraft in abstechen will. :mrgreen:

  26. #40 Heinz Ketchup (10. Okt 2011 15:28)
    #35 Stolze Kartoffel (10. Okt 2011 09:52)

    Iraker versucht auf Kopf von Opfer in Berliner S-Bahn einzustechen.
    “Ich steche dir die Augen aus”

    http://www.berlinonline.de/aktuelles/berlin/2100764-1210653-mann-geht-in-sbahn-mit-messer-auf-38jaeh.html

    Im Text des Artikels heißt es weiter:

    Polizisten nahmen den Angreifer am Bahnhof Ostkreuz zunächst fest. Der aus dem Irak stammende Mann wurde auf freien Fuß gesetzt, weil er laut Polizei einen festen Wohnsitz in Neukölln hat.

    Gibt es bei Neuköllnern keine Wiederholungsgefahr ?

Comments are closed.