Im Zuge des wunderbar demokratischen arabischen Frühlings hat in Tunesien Rachid al-Ghannouchi mit seiner Nahda-Partei fast die Hälfte aller Wählerstimmen erhalten und wird sein Land nun in einen schariatischen Gottesstaat führen. Die Nahda-Bewegung war in Tunesien übrigens bis zur islamischen Revolution als extremistisch verboten. In den USA hat Ghannouchi Einreiseverbot. Im Mai 2001 segnete er in einer Fernsehsendung von Al-Jazeera die Mütter von palästinensischen Selbstmordattentätern und hetzte dabei auch kräftig gegen Israel und die USA. Die Hamas schätzt ihn als Theoretiker und sieht ihn als einer der ihren. Im Bayerischen Verfassungsschutzbericht 2009 wird er als Scharfmacher dargestellt. Ein wahres demokratisches Vorbild, wie uns auch Deutschlands „moderatester“ Imam Idriz in seinem Buch „Grüß Gott, Herr Imam – eine Religion ist angekommen“ weismachen will.

(Von Michael Stürzenberger)

PI München war am 21. Januar zu einem Interview mit Geert Wilders in Den Haag. Wir stellten ihm auch die Frage, ob die Rückkehr al-Ghannouchis aus seinem Londoner Exil nach Tunesien mit jener von Ayatollah Khomeini in den Iran zu vergleichen sei, der das Land in die tiefste islamische Steinzeit zurückkatapultierte. In einer Phase, als sich die hiesigen Qualitätsmedien noch in Begeisterung über den „demokratischen Aufbruch“ im arabischen „Frühling“ überschlugen, sahen wir hier bei PI die Entwicklung etwas realistischer voraus. Wilders befürchtete schon damals, dass sich Tunesien islamisch radikalisieren könnte. Die Stelle mit al-Ghannouchi ist im Wilders-Interview, das wir in einer aktuellen Fassung mit deutschen Untertiteln versehen haben, bei 23:35 zu sehen:

Auch SOS Österreich hat sich mit diesem al-Ghannouchi beschäftigt, der die Todesstrafe beim Abfall vom islamischen Glauben befürwortet, die Scharia als Hauptquelle des Rechts sieht, die islamische Identität des Staatsführers verlangt, niemals eine säkulare islamische Gesellschaft akzeptieren würde, die Schriften des brandgefährlichen Muslimbruders Sayyid Qutb empfiehlt (die übrigens auch in der Bibliothek der Penzberger Moschee von Imam Idriz stehen) und voller Lob für den „ehrwürdigen Scheich“ Yusuf al-Qaradawi ist, der den Holocaust der Nazis allen Ernstes als „göttliche Strafe“ für die Juden sieht, die Todesstrafe für Apostaten und Homosexuelle fordert und die Attentate der Hamas gegen israelische Zivilisten unterstützt.

Hier öffnet sich ein tiefer islamischer Sumpf, und nur die größten Naivlinge und AllesversteherInnen können noch davon ausgehen, dass es jemals so etwas wie einen „moderaten Euro-Islam“ geben könnte. Es gibt nur solche Heuchler wie Imam Bajrambejamin Idriz, die sich ein scheinbar modernes Mäntelchen umhängen, um die verträumten Gutmenschen zu täuschen und die Islamisierung Deutschlands mit Volldampf voranzutreiben.

In der „Akte Idriz“ haben wir uns intensiv mit den muslimischen „demokratischen Vorbildern“ des „Vorzeige-Imams“ Idriz beschäftigt. Sie bleiben bei näherer Betrachtung allesamt im Extremistenraster hängen und offenbaren ihre wahre islamische Überzeugung. Wie es der ägyptischstämmige Islamkritiker Hamed Abdel Samad so schön formulierte: „Im Kopf tickt der Chip“. Ghannouchi ist im Video bei 3:55 zu sehen. Und noch weitere „vorbildliche muslimische Demokraten“:

Tunesien, Libyen, Ägypten und bald auch Syrien. Es bildet sich gerade ein Ring von islamischen Schariastaaten, die sich eng an der Türkei und Erdogan orientieren, der wohl von einer Renaissance des Osmanischen Reiches mit sich als Großkalif träumt. Im Spiegel ist zu lesen:

Die arabische Revolution wirkt längst über die Völker hinaus, die sich gegen ihre langjährigen Herrscher auflehnen. Im Sog der Aufstände werden die Machtverhältnisse in der gesamten Region neu tariert. Eine wichtige Rolle in dem neuen Gefüge spielt dabei die Türkei. Angefangen von den islamischen Wahlgewinnern in Tunesien über den libyschen Übergangsrat bis hin zu diversen islamischen Bewegungen in Ägypten beteuern alle, die türkische Regierungspartei AKP sei ihr großes Vorbild. Premier Erdogan möchte aus dieser günstigen Lage politisches Kapital schlagen – und sein Land als Vorbild und Partner für die kommenden Regierungen in den Ländern des Arabischen Frühlings empfehlen.

Das bedeutet den Aufbau einer unheimlichen Koalition von fundamentalistischen Islamstaaten unter Führung der Türkei und gleichzeitig eine Islamisierung des Gedankengutes der bei uns lebenden türkischstämmigen Bevölkerung. In völliger Realitätsverleugnung überbieten sich bei uns Politiker und Massenmedien in der Lobhudelei des Beitrags der türkischen Gastarbeiter, die unser Land angeblich doch so sehr bereichert hätten. Der Gipfel der üblen Schleimerei ist der Leitartikel „Liebe Türken“ in der Frankfurter Rundschau. Sie hätten „Schönheit“ in unser Land gebracht und „für den Wohlstand Deutschlands und der Deutschen mehr getan als alle Bundesbanker zusammen“. Die Wahrheit ist hingegen, dass die Einwanderung seit den 60er Jahren Deutschland eine Billion Euro gekostet hat, wie Gunnar Heinsohn in der FAZ dargelegt hat. Dies und auch die Einführung von Rückführungs- statt Integrationsbeauftragten hat Udo Ulfkotte in einem Interview mit PI München bereits im vergangenen Jahr klar thematisiert:

Deutschland befindet sich zur Zeit in einem Zustand pathologischer Schönfärberei und kollektiver Amnesie. Ein schwerkranker Patient, der dringend psychisch kuriert werden muss.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Die Tunesier wussten was und wen sie wählten. Somit wählten sie ihre Henker, mit der Scharia, selber.

    In Deutschland wählte man augenscheinlich demokratisch, erhielt aber eine Merkel-Diktatur, unter der die Kritik an der Bundesregierung als terroristisch eingestuft wird!

  2. Solange Deutschland und die EU Tunesien nicht finanziell unterstützen und deren Leute hier Recht auf Asyl oder Einreisevisa bekommen, kann uns Tunesien egal sein. Als Urlaubsland war es eh nie attraktiv.

    Wir müssen uns vor denen schützen durch Grenz- und Mittelmeer-überwachung.
    Wir sind nicht zuständig und verantwortlich, dass dort Demokratie und Menschenrechte herrschen.

  3. Islamischer Götzenstaat.

    Allah ist weder „Gott“ noch Gut.
    Allah ist schlecht und Satan.
    Wer es jetzt immer noch nicht kapiert hat dem ist nicht mehr zu helfen.
    Soweit zum „theologischen“ Teil.

    Mal ganz nebenbei haben die MSM Journallie Kapser, mal einen von den „Revolutionären“ gefragt was die eingentlich unter und vor allem VON Demokratie verstehen ?

    Was ich jedoch deutlich verstehe ist das Demokratie und Sharia NICHT kompatibel sind in 0,0000000%

    Das gibt „keinen“ und der Frontverlauf des DRITTEN Weltkrieges wird genau an diesen Grenzen verlaufen die jetzt den islamischen „Frühling“hinter sich haben. Es war ne gute Ideen die Dikatoten zu verjagen es ist die denkbar schlechteste Idee diese durch den Dikatator Islam zu ersetzen.

  4. Sie -die Unverbesserlichen und ewig Unbelehrbaren prinzipienlosen Appeaser, Populisten Systemideologen und Gutmenschen- werden wie bei Hitler auch heute wieder auf der Schleimspur bleiben bis der Laden hochgeht.

    Doch diesmal gehts um ALLES und die Uhr auf
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  5. Aus dem Sacharow-Preis wird wohl nun ein Sharia-Preis!

    Ist die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth bösartig oder einfach nur naiv?

    http://www.claudia-roth.de/startseite/volltext-startseite/article/wuerdigung_des_arabischen_fruehlings/

    Würdigung des arabischen Frühlings

    Zur Bekanntgabe der Sacharow-Preisträgerinnen und -Preisträger erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

    „Herzlichen Glückwunsch an Rasan Saituneh, Asmaa Mahfus, Ahmed al-Subair
    Ahmed al-Sanussi und Ali Farsat zum Erhalt des Sacharow-Preises! Eine gute Entscheidung des Europarlamentes ist es auch, Mohammed Bouazizi in
    ehrendem Gedenken posthum den Sacharow-Preis zu verleihen.
    Die geehrten Revolutionäre und der arabische Frühling haben gezeigt, dass der
    friedliche Einsatz für Demokratie und Menschenrechte viel Mut braucht,
    aber langfristig nicht vergebens ist. Er kann, wie im Fall von Tunesien
    und Ägypten, wirkungsvoll brutale Diktaturen beenden. Für diesen Mut
    gebührt den Ausgezeichneten Hochachtung und Respekt.

    Die Preisträgerinnen und Preisträger aus Libyen, Tunesien, Ägypten und
    Syrien haben mit ihrem Engagement einen entscheidenden Beitrag zum
    arabischen Frühling geleistet. Damit ist in der arabischen Welt der
    Aufbruch in eine demokratischere, freiere und gerechtere Zeit möglich.
    Die Auszeichnung mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit ist ein
    wichtiges Symbol für den weltweiten Kampf für Freiheit und
    Menschenrechte als unverhandelbare Bestandteile menschlicher Würde.

    Die Europäische Union ist gefordert, die Freiheitsbewegung des
    arabischen Frühlings auch mit einer konkreten Politik der umfassenden
    Unterstützung zu begleiten. Gerade in Tunesien nach den ersten freien
    Wahlen, in Libyen nach dem Ende des Gaddafi-Regimes und in Ägypten in
    der Übergangszeit braucht es nun konkrete und zielgerichtete
    Hilfestellung, um das Erreichte nicht zu gefährden. Gegenüber Syrien
    müssen eine konsequente Politik der Ächtung des Regimes und
    wirkungsvolle Sanktionen verfolgt werden. Entscheidend ist der Übergang
    zu einer demokratischen Gesellschaft, die eine gleichberechtigte
    Beteiligung, eine Verwirklichung der Grund- und Freiheitsrechte auch im
    Alltagserleben, Verteilungsgerechtigkeit sowie spürbare Verbesserungen
    für die Menschen ermöglicht.“

  6. Mich erinnert die ganze Situation an Deutschland 1933. Getrieben von einer Ideologie kommen die Islamofaschisten nun an die Macht und versuchen ihr Gedankengut in staatliche und gesellschaftliche Realität umzusetzen. Zum Glück sind sie militärisch keine Gefahr für Europa, aber auf anderen Ebenen sind sie es schon. Die Islamisierungsunterstützung aus diesen Ländern wird zunehmen wenn Islamisten an der Macht sind.

  7. Ruhollah Chomeini (Oberster Rechtsgelehrter)

    Die islamischen Gesetze, weil sie göttlichen Ursprung haben, sind die einzige gültige Wahrheit, und sie gelten auf ewig und immer für die gesamte Menschheit.
    Der Prophet Muhammad hat alle erdenklichen Probleme der Menschheit im Koran und den Traditionen und Überlieferungen verkündet und mit seiner Botschaft alle früheren Religionen, Wahrheiten und Gesetze aufgehoben.
    Die gesamte Menschheit muss dem Propheten Muhammad gehorchen, und seine Gesetze sind rigoros anzuwenden.
    (zit. n. Choubine 2003, S. 65) [4]

  8. Das Politische Gedicht
    von Peter Scholl Latour(i.e.:Tim Wolff)
    Drei Phasen der arabischen Revolution
    1. Ein Arabvolk ächzt unter alter Knute
    Einst zähes Peitschenleder :heute Jute
    Geschwungen vom Tyrannen ,müd und schlapp
    Drum wirft der Arab nun den Schinder ab.

    2.Noch sitzt kein neuer Reiter fest im Sattel
    da keimt die Hoffnung ,gleich der reifen Dattel
    Das alte Foltern stoppt ,die Qual , der Mord
    Das freut den Westen ,der daheim im Nord

    3.Doch kennt der Arab neben Diktatur
    nur Ordnungslosigkeit und Chaos pur.
    Weshalb der Westennorden bald entdeckt
    was in dem “neuen”Arablande steckt:
    Das Volk von Libyen,es muss noch ibyen,
    was in Ägypten sie noch nie ausybten!
    Im Staat Tunesien ist *) nichts gewesien!
    Beherrscht die Syrer nicht ihr früh`rer Fyrer?
    Man sieht: Der Arab bleibt bei seinen Bräuchen
    er wird noch viele Male uns enttäu(s)chen….

    *)außer Spesen

  9. Bald wir unser Aussenminister diesem Herrn den Speichel lecken, und unser BundeshosenAnzug wird ihn als einen guten Freund Deutschlands bezeichen…

  10. Toll, stürtzen einen Diktator und wählen gleich danach wieder eine Diktatur…

    …und der Westen jubelt dazu noch Beifall und unterstützt diese Terroristen wahrscheinlich finanziell.

  11. PI, wieso habt ihr eigentlich nicht darüber berichtet? Oder habe ich es einfach übersehen?

    „Anti-Terror-Gesetz: Warnung vor neuer Geheimpolizei“

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Anti-Terror-Gesetz-Warnung-vor-neuer-Geheimpolizei-1362639.html

    „So würden künftig unter dem Begriff des „Aufstachelns“ etwa das bloße Befürworten von Gewalt, Sitzblockaden und kritische journalistische Kommentare mit einer unterstellten einschlägigen „geistigen Wirkung“ erfasst.“

    Das mag übertrieben klingen, aber wenn ich mir ansehe, wie heute schon mit Meinungsabweichlern umgegangen wird, dann ist das mehr als realistisch.

  12. Zum Glück sind sie militärisch keine Gefahr für Europa, aber auf anderen Ebenen sind sie es schon.

    eben denn nur mal zur Erinnerung 1928 hatte die NSDAP keine 3% siehe
    http://www.gonschior.de/weimar/Deutschland/Uebersicht_RTW.html

    und 6 Jahre später dann ….(ist bekannt)Nicht vergessen der Anti-Demokrat Hitler ist mir demokratischen Mitteln (im groben ja aber eben auch gewählt) an die Macht gekommen und genauso machen es die Mohamedaner, Sie spielen solange die Flöte der Demokratie bis das Stimmvieh eingefangen wurde.
    Wers nicht Glaubt kann sich ja mal den Iran so von 1970 bis 1979 vor Augen führen.

  13. Hi hi hi , im Presseclub gerade
    … irgend ein richtiges Blabla-Thema.
    Deshalb sitzt auch der blöde Augstein !
    …in Pose des verhärmten Denkers.
    Dabei ist er allerhöchstens verhärmt…,
    hab sofort ausgeschaltet.

  14. Der ganze Arabische Frühling ist keinen Cent wert. Das Gegenteil wird eintreten und die Nato hat auch noch mitgeholfen das Leid zu vergrössern.Genauso in Syrien!!! Noch sind die Christen in Sicherheit, aber beim Fall der Regierung warten die Henker! Und wieder werden die Flüchtlinge Richtung Europa ziehen,uns verachten, auslachen wegen unserer Dummheit überall helfen zu müssen und Forderungen stellen.
    Ach, was sind wir doch glücklich, sovielen Moslems unsere Demokratie bringen zu dürfen.
    Hahaha!!!

  15. In der Tat ist die Gefahr enorm, dass sich auf Dauer in Tunesien die Islamisten durchsetzen können. Hierzu für alle Französischsprachigen der empörte Aufschrei einer jungen Tunesierin, der besser als jede Analyse die Stimmmungslage in Tunesien kennzeichnet: http://www.wissenbloggt.de/?p=7056

    Man sollte aber bei allem Frust auch den derzeitigen Tatsachen ins Auge sehen. Die säkularen und laizistischen Gruppierungen haben immmer noch eine wenn auch hauchdünne Mehrheit (anders als in Deutschland!). Sie werden alles in ihrer Macht stehende tun, bei der nun zu verabschiedenden Konstitution den Einfluss der Extremisten so gering wir möglich zu halten. Dabei sind die Aussagen zum Beispiel von Sarkozy „La France va être vigilante“, die auf unbedingte Einhaltung der Menschenrechte (ohne Schria-Vorbehalt!) pochen, doch zu klar. Sarkozy und vorgestern der amerikanische Botschafter ganz klar: keine finanzielle Unterstützung, wenn an den erreichten Rechten vor allem für Frauen auch nur ein Jota geändert wird.

    Für den Augenblick scheint das eine ausreichende Bremse zu sein. Was nach den in einem Jahr stattfindenden Wahlen zu einem normalen Parlament stattfinden wird, steht natürlich in den Sternen.

    Hilfreich war auch das Verbot der noch extremistischeren Bewegung Aridha mit ihren 28 Sitzen.

  16. Sehr gut!

    Yussuf al Qaradawi, das Flaggschiff von Al Jazeera, das Flaggschiff mohammedanischer Institutionen in Europa wie z. B. dem Europäischen Fatwa-Rat (ECFR) mit Sitz in Irland, ist – wie alle mohammedanischen Führer – ein Abziehbild von Mohammed.

    Der „Groß“-Mufti von Bosnien (Mustafa Ceric) gehört ebenso zu dieser Clique wie Idriz und Gannouchi und Ibrahim El Zayed. Die MB und grundsätzlich alle Mohammedaner sind über Ideologie und Geld und personelle Querverbindungen dicht mit Sau die (in Arabien) und Milli Görüs (in Türkiye) und untereinander verflochten – über Zentralräte, die europäische Moscheebaugesellschaft (EUMG), über Wamy, über Islamic Relief, über DITIB ebenso wie über FEMYSO – alles Mohammedaner (arabisch und osmanisch), die die islamische Ordnung durchsetzen wollen. Mit Zweigstellen in den USA (über CAIR, ISNA; neues zur Obambi-Islam- MB-Beauftragten Dalia Mogahed übrigens hier:

    http://www.jihadwatch.org/2011/10/obamas-muslim-advisers-block-middle.html)

    Kanada, Australien.

    Das klebrige Spinnennetz aller möglichen Mohammedaner, deren Kitt Mohammed und der Koran sind, reicht tief in alle westlichen Gesellschaften. Jede mohammedanische Institution im Westen weiß das und will das. Alle neuen islamischen Staaten in Nordafrika gehen aus Mohammedanern hervor, die gezielt unter dem und im dem Schutz der westlichen Welt ihre mörderische Ideologie bewahrt und gehegt und gepflegt haben.

  17. Naja, wer hat denn ernsthaft etwas anderes erwartet? Jedes Land bekommt die Regierung die es verdient, ist bei uns leider nicht anders….

  18. Ich komme mir vor wie in einem Horrorfilm wo einer nach dem anderen in einen Vampir oder Zombie verwandelt wird. Genau wie solche Horrorfilme selten gut ausgehen, sehe ich was den Islam angeht auch keinen Hoffnungsschimmer, dass die weltweite Ausbreitung des Islams irgendwie eingedämmt werden kann.

  19. Was regt ihr euch auf?
    Schon Jahre, bevor der Ost/West Konflikt endete, war es klar, dass nach dessen Lösung der Nord/Süd Konflikt folgen wird.
    Die Formierung der neuen Gegner unserer Welt- und Werteordnung war doch voraussehbar und ist nur folgerichtig.
    Oder ist jemand hier, der denkt Freiheit gibt es umsonst.

  20. ein ot zu Libyen:

    Libyens gestürzter Machthaber Muammar al-Gaddafi ist an den Folgen einer sogenannten Herniation gestorben, einer Einklemmung von Gehirnteilen mit einer anschließenden Lähmung des Atemzentrums.

    Tripolis (dts Nachrichtenagentur) – Das berichtet das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Dr. Abu Bakr Traina, der Gaddafis Totenschein ausstellte, führt den Tod des Diktators auf eine Kopfverletzung zurück.

    "Aber ob das eine Kugel war oder ein Schrapnell, wissen wir nicht." Das Geschoss selbst sei verschwunden. Er verstehe, so Traina, das Interesse an der Herkunft des tödlichen Geschosses, doch sei er skeptisch: "Der offizielle Obduktionsbericht von den Ärzten aus Tripolis wird demnächst veröffentlicht, aber ohne das Fragment können die auch nicht viel mehr sagen."

    Traina fand den Leichnam in einem besseren Zustand vor, als er erwartet hatte: "Ich dachte, er sei bestimmt furchtbar zugerichtet mit schweren Hämatomen, Brüchen, Wunden. Ich dachte, er sei totgeschlagen worden. Aber als wir ihn vom Blut gereinigt hatten, sah ich kaum blaue Flecken, auch Rippenbrüche konnte ich keine ertasten."

    Die Leiche sei mit einer Khaki-Hose mit Gummizug bekleidet gewesen, so Traina. "Gaddafi hatte das verlebte Gesicht eines 69-Jährigen, aber den Oberkörper eines 40-Jährigen, kaum Falten, flacher Bauch." Gaddafi ist an einem unbekannten Ort südlich der Stadt Misurata bestattet worden.

    In seiner Heimatstadt Sirte, berichtet der "Spiegel", wurden unterdessen die Gräber seiner Mutter und Großmutter geschändet und die Überreste der Leichen verschleppt ❗ ❗ ❗

    einfach unglaublich ❗ MUTTER UND GROSSMUTTER GESCHÄNDET UND ÜBERRESTE VERSCHLEPPT ❗
    <
    GUTE AUSSICHTEN ❓ ❓ ❓ ❗ ❓

  21. Ein sehr guter Beitrag – typisch Stürzenberger. Er führt jedem die muslimisch-osmanische Bedrohung klar vor Augen.

    Der Bedrohungsbogen wird gebildet von ganz Nordafrika und den Nahen Osten bis hin zur und einschließlich der Türkei. Zugleich haben wir ein riesiges Trojanisches Pferd mit Millionen von Muslimen/Osmanen bereits hier mitten in Europa.

    Für verantwortungsbewußte Politiker wäre es höchste Zeit, mal einige konkrete Bedrohungs- und Angriffsszenarien durchzuspielen. Institute, wie die DGAP und SWP (beide in Berlin) könnten dies leisten, wenn die Politik das wollte. Dabei würde sich auch schnell zeigen, daß unsere Verteidigungsressourcen (Polizei und Bundeswehr) derzeit viel zu schwach sind.

  22. @ #2 Kulturbanause (30. Okt 2011 11:36)

    Ich stimme zu. Doch nicht zur Gänze.

    Die Tunesier wußten, was und wen sie wählten. Somit wählten sie ihre Henker, mit der Scharia, selber.

    Genau das taten sie nicht. Sie wählten unsere Henker!
    Die Mitglieder marodierender libyscher Mörderbanden aus den Stämmen der Bengasi werden neuerdings hierzulande gratis, das heißt zu unseren Kosten, in Krankenhäusern behandelt.
    Gibt es in den mohammedanischen Golfstaaten, die in unserem Geld schwimmen, keine Krankenhäuser, in denen man die stolzen arabischen Frühlingskrieger behandeln könnte?

    Zu Ihrer Einlassung bezüglich des Bundeshosenanzugs: So und nicht anders isses!

    Einen schönen Sonntag wünscht

    Don Andres

  23. #2 Kulturbanause (30. Okt 2011 11:36)

    Wieso „ihre“ Henker? Den Henker haben nur Andersdenkende und Freiheitsliebende zu befürchten. Wie Sie richtig geschrieben haben, wussten die Tunesier ganz genau wen sie wählen. Die Wahl bestand quasi aus 9 Wölfen und einem Hasen, die darüber abstimmen, was es zum Abendessen gibt.
    Im Iran unterstützt auch die Mehrheit das islamistische Regime. So wird es in Tunesien auch laufen.

  24. Die hiesige Stadtzeitung SN (Salzburger Nachrichten) früher ein seriöses Blatt, hat sich ganz der Islamisierung Österreichs angeschlossen. Jahrelang konnte man eigene Artikeln on-line stellen, die dann oft bis zu 100 Leserbriefen (oder auch O) zur Folge hatten. Jetzt darf kein Artikel das Wort „Islam“ oder „Muslime“ enthalten. Solche Artikeln erscheinen nicht mehr.
    Aber im Februear d.J.konnte ich noch einen Artikel über die „arab. Revolution“ in Nordafrika bringen, in dem ich Folgendes voraussagte: Wer „Allahu Akbar ruft, weiss gar nicht, was „Demokratie“ oder „Freiheit“ bedeuten. Wer sich 5 Mal täglich zum Gebet nach Mekka< niederwirft, bleibt ein überzeugter Muslim. Ja, es wird noch schlimmer kommen, und auch wenn ausser Ben Ali (Tunesien) auch andere Despoten verjagt werden, kommt noch Schlimmeres, und man wird Ben Al, Mubarak und anderen noch nachtrauern, denn sie waren noch die "Guten", die "Berechenbaren", was kommt – wird ganz, katastrophal werden!
    Zu meiner grossen Überraschung erschien derselbe Artikel wieder im Oktober d.J., <als eigentlich alles eingetroffen war, das ich voraussagte. Er blieb aber nur wenige Tage, was mich zur Vermutung veranlasste, dass ihn ein Islamunfreundlicher Journalist wieder hineingestellt hatte, und von der Blattleitung wieder "abserviert".
    Meine Meinung seit langen: Die Ölscheichs haben sich auch in die siechenden Verlagshäuser eingekauft, und bestimmen überall die Blattlinie.
    Da es auch keinen einzigen -namhaften- Staatsmann in Europa gibt, der den Islam kennt, und ihn bekämpft, muss man mit der Islamisierung -Devastierung Europas rechnen.
    Aber dies hat ja schon Oswald Spengler 1920 vorausgesagt!

  25. Ich kann über diese sog. Experten, die uns den arabischen Frühling erklären wollten, nur noch lachen. Jetzt, nachdem nicht mehr wegzuleugnen ist, dass man mit den Islamisten das Mittelalter gewählt hat, rudern sie entweder zurück, andere erzählen uns, dass doch der Islam mit der Demokratie vereinbar sei (Steinbach). Auch Abdel-Samad kommt nicht umhin, einzugestehen, dass seine Mausklick-Demokraten nicht das erreicht haben, was er und unsere westlichen Beschöniger sehen wollten. Die Islamisten in Tunesien sehen sich auf der Zielgeraden, wer da glaubt, die lassen sich jetzt noch aufhalten, dem ist wahrscheinlich wirklich nicht mehr zu helfen.

  26. Als freiheitliche Demokraten müssen wir jeden Volksentscheid akzeptieren.

    Wir können uns aber vorbehalten, wen wir in unser Land lassen, wen wir finanziell unterstützen und wen wir im Urlaub besuchen. Wenn Tunesien meint es brauche eine islamistische Regierung die womöglich einige Strände und Club-Anlagen von der Scharia ausklammert, sollten sich unsere gebildeten Bürger halt vorher überlegen, ob die sowas unterstützen müssen indem sie dort Urlaub machen.

    Sollten die Touristen in Tunesien ausbleiben, von denen viele Arbeitsplätze abhängen, wird das womöglich die nächste freie Wahl, sofern es die denn gibt, beeinflussen.

  27. Das Problem ist,dass diese Dummköpfe ihre eigene Unfreiheit wählen und in zwei Jahren die Demokratie ablehnen, da sie wirtschaftlich ruiniert sind. Denn welcher Bürger aus dem Westen möchte schon in ein Land, in dem Mann kein Bier trinken darf und Frau sich nur in Burka an den Strand legen darf. Nur der Irak ist mithilfe der Amerikaner eine zwar fragile Demokratie geworden, die wenigstens keinem Gotteststaat gleich. Allerdings geben Islamisten dort den Ton an, mehrere hundertausende vertriebene Christen zeugen davon. Alles in allem lohnen diese Einsätze nicht. Eine Diktatur wurde durch eine Ochlokratie in Tunesien ersetzt. Zumindest die „gemäßigten (sic) Islamisten“ dürft’s freuen. Mit dem Islam ist keine Demkratie möglich. Nur gegen den Islam kann sie aufgebaut werden- wie in der Türkei, auch wenn diese keine Muster-Demokratie ist. Aber von den muslimisch-geprägten Ländern ist die Türkei noch die gemäßigste-auch wenn deren Nationalismus überbordend ist…so wie bei uns zu Kaisers Wilhelms II Zeiten…

  28. #6 Eurabier (30. Okt 2011 11:52)
    Ist die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth bösartig oder einfach nur naiv?

    Ja, das ist hier eine interessante Frage, die nicht nur für Fatima gilt. Alle anderen, in diesem Zusammenhang in Frage kommenden „Mitbürger“ sind längst auch bekannt und sehen einer Anklage vor einem Menschenrechtsgerichtshof entgegen.
    Und immer noch gilt B.Brecht: Wer die Wahrheit nicht kennt ist nur ungebildet oder dumm (vielleicht naiv). Wer die Wahrheit aber kennt und sie negiert, ist auf jeden Fall ein Verbrecher, vielleicht sogar ein bösartiger Verbrecher! (Hat Brecht gesagt)
    Was ist denn eigentlich das Gegenteil von bösartig? Gutartig?
    Und was ist ein Synonym von „Gutmensch“?

  29. Ja, das ist das „Problem“ mit der Demokratie:
    Wenn sich ein Volk auf eigenen Wunsch in die Unfreiheit begibt, dann ist das zu akzeptieren.

    Ich will denen nicht vorschreiben, wie die in ihrem Land zu leben haben, ich bin ja, im Gegensatz zu unseren vermeintlichen „Gutmenschen“ und „Demokratie-um-jeden-Preis-in-der-Welt-Verteilern“, kein Faschist.

    Aber ich will dann auch, dass Deutsche über Deutschland und vor Allem über den Zuzug nach Deutschland die alleinige Entscheidungsfreiheit haben.

  30. Mich beschäftigt der „arabisch Frühling“ auch sehr.
    Mittlerweile betrachte ich ihn als notwendiges Übel.
    Tunesien, Ägypten und Libyen zeigen der Weltöffentlichkeit auf das der Islam alles ist, nur nicht Frieden. Die MSM bekommen grade das aufs Brot geschmiert was sie am meisten fürchten, ne ordentliche Portion Realität.
    Fast täglich müssen sie zurückrudern, sei es wenn sie sich beim selbst vermitteltem Bild der libyschen Freiheitskämpfer korrigieren müssen, da die Massaker nicht zu verschweigen sind oder bei der Bewertung Tunesiens und Ägypten.
    Natürlich probiert man durch Formulierungen zu retten was zu retten ist.
    Das werden Massaker an Kopten als Kampf zwischen Christen und Moslem umformuliert oder tunesische Dschihadisten als gemässigte Islamisten verkauft.
    Aber das sind nur Parolen auf dem propagandistischem Rückzug.
    Einige MSM Konsumenten scheinen langsam aufzuwachen.
    Wenn man sich zum Beispiel das SPON Forum anschaut ist da eine sehr interessante Entwicklung auszumachen.
    Wurden anfangs Frühlingsskeptiker und Islamkritiker noch ausgelacht und angepöbelt haben sie jetzt ein wenig Rückenwind.
    Richtig interssant sind die Gutmenschenideologen. Diese konnten anfangs die Nazikeule schwingen und sich zurücklehnen. Jetzt müssen sie argumentieren, was bei mir Kopfschüttlen und teilweise Gelächter verursacht.
    Die Argumente beginnen bei Phrasendrescherei ala „Wir wollten doch das sie demokratisch wählen also müssen wir das Ergebnis akzeptieren“ und enden bei peinlichen Hirnfürzen, die dann in etwas so klingen:“ Der Islam ist halt die Religion da unten, wir werden ja auch von christlichen Parteien regiert“; oder „In Deutschland gibt es ja Parteien wie die CDU/CSU und trotzdem klappt das bei uns mit der Demokratie“; usw. Ziemlich wirres Zeug halt, was denn von anderen Foristen ohne grosse Antrengung zerlegt wird.
    Man müsste schon fast dankbar sein, das die Warnungen von Islamkritikern sich bewahrheiten und das dieses im Fokus der Welöffentlichkeit stattfindet.
    Das für jeden der genauer hinschaut die dreiste Verlogenheit der Islamisten offensichtlich wird.
    Wären da nicht die unschuldigen Opfer, wären da nicht die Menschen in den Ländern die mit dem Islam nichts am Hut haben und bald unter seiner Knute leben werden.

    Die Gefahren die vom globalen Islamismus ausgehen sind durch den „arabischen Frühling“ weniger abstrakt geworden. Taquia wird daürch schwerer und die selbsverordnete Blindheit der MSM ebenso.
    Wir können die Geschehnisse nicht rückgangig machen, also sollten wir als gute Bürger unsere Kanzlerin beim Worte nehmen und den „arabischen Frühling“ als Chance verstehen, nämlich als weitere Chance dem Islam die Friedensmaske aus dem Gesicht zu reissen.

  31. Dem total korrupten Ben Ali Regime nachzutrauern, ist sicher auch verfehlt. Tunesien hat nun demokratisch gewählt und zu über 40 % eine islamistisch ausgerichtete Partei in die Führungsrolle gehievt. Der Entscheid wurde demokratisch gefällt, ob das Ergebnis gefällt oder nicht und ist ohne wenn und aber zu respektieren. Die Tunesier müssen wissen was sie tun, sie müssen aber auch die Konsequenzen daraus tragen. Wohin die Reise gehen wird, bleibt abzuwarten. Allerdings lassen die in der Vergangenheit gemachten Aussagen des Parteileaders Ghannouchi alles andere als Fortschritt verheissen. Die Gefahr dürfte gross sein, dass es wieder rückwärts Richtung Mittelalter gehen wird und die Tunesier vom Regen noch in die Traufe geraten. Jedes Volk verdient halt die Regierung, die es gewählt hat.

  32. #44 Wachsames Auge (30. Okt 2011 15:18)

    Dem total korrupten Ben Ali Regime nachzutrauern, ist sicher auch verfehlt. Tunesien hat nun demokratisch gewählt und zu über 40 % eine islamistisch ausgerichtete Partei in die Führungsrolle gehievt. Der Entscheid wurde demokratisch gefällt, ob das Ergebnis gefällt oder nicht und ist ohne wenn und aber zu respektieren.

    Eben nicht.
    Der Islamismus ist der absolute Feind unserer Werteordnung und Freiheit. Islamisten wollen nicht nur ihre Länder kontrollieren sondern auch unsere.
    Wenn die Islamisten einmal mehr auf staatliche Struckturen Komplett zurückgreifen können ist das ein Desaster. Wenn Tunesien, Libyen und Ägypten islamistische Staaaten werden stärkt das den globalen Dschihad ungemein.
    Mann kann sich nicht zurücklehnen und sagen lasst se machen ihre Sache, schon gar nicht wenn die nur mal kurz über das Mittelmehr paddeln müssen.
    Ansatt ein sozialistischer Block steht und jetzt ein islamistischer gegenüber, teiweilse mit Atomwaffen.
    Da die islamisten global eher einen Guerillakrieg führen haben sie wieder ein paar Basen mehr. Daurch wieder neue Finanz und Logistkmöglichkeiten.
    Der Krieg gegen uns ist schön längst erklärt.

  33. Ich schwöre Stein und Bein, dass der Großteil der heutigen Türken, araber was auch immer KEINE Nachfahren der damaligen ersten Gastarbeiter sind. In der BRD stellten die Italiener bis Ende der 1980er die größte Gruppe der Ausländer!

    Der Großteil derer die wir heute hier in Deutschland haben, sind erst in den 1990ern hier eingereist.

    Die Medien und die Politik binden uns einen GROßEN BÄREN auf !!!!!!!

    Wir belobhudeln nun welche, die es gar nicht verdient haben!

    Mitte der 1980er-Jahre kamen vermehrt Asylsuchende und andere Flüchtlinge hinzu.

    1991-1998 Praktische Akzeptanz der Einwanderungssituation

    1998-2004 Deutschland, Einwanderungsland? Staatsangehörigkeit und Zuwanderungsgesetz

    http://www.bpb.de/themen/6XDUPY,4,0,Von_der_GastarbeiterAnwerbung_zum_Zuwanderungsgesetz.html#art4

  34. Mustafa Abdel-Jalil, Chef des libyschen Übergangsrats, will die Polygamie wieder einführen. Das libysche Gesetz, wonach die erste Frau in Anwesenheit eines Richters weiteren Frauen zustimmen muss, sei „gegen die Scharia und muss abgeschafft werden“, sagte Abdel-Jalil, das, wie die „Zeit“ im März titelte, „freundliche Gesicht der Aufständischen“. Die Frauen sind alarmiert:

    http://www.nytimes.com/2011/10/30/world/africa/libyan-leaders-remark-favoring-polygamy-stirs-anger.html?pagewanted=all

  35. Das Ding ist sonnenklar:
    Jetzt erst recht nicht nach Tunesien reisen!
    Jetzt erst recht garnix aus Tunesien kaufen!

    Ich mache es so – reise nicht nach Tunesien und kaufe garnix aus Tunesien.
    Neulich sah ich in einem Laden Datteln aus Tunesien und aus Israel. Ich kaufte die israelischen Datteln, obwohl sie doppelt so teuer wie die tunesischen sind. Generell kaufe ich an Datteln nur die Früchte aus Israel.

  36. Auch die andren Islamischen Staaten inklusive Türkei werden islamistisch werden.
    Das ganze ist nur die Vorbreitung zu einem Angriff von 10 Nationen inklusive Iran gegen Israel.
    Esekiel 38, 39.
    Ich denke das dauert keine 4 Jahre mehr.

  37. „Menschen, die blind in Kollektive sich einordnen, machen sich selber schon zu etwas wie Material, löschen sich als selbstbestimmte Wesen aus. Dazu passt die Bereitschaft, andre als amorphe Masse zu behandeln.(…) Eine Demokratie, die nicht nur funktionieren, sondern ihrem Begriff gemäß arbeiten soll, verlangt mündige Menschen. Man kann sich verwirklichte Demokratie nur als Gesellschaft von Mündigen vorstellen.(…)Die Konkretisierung der Mündigkeit besteht darin, dass die paar Menschen, die dazu gesonnen sind, mit aller Energie darauf hinwirken, dass die Erziehung eine Erziehung zum Widerspruch und zum Widerstand ist.“

    Theodor W. Adorno

    Erziehung zur Mündigkeit

    http://www.amazon.de/Erziehung-zur-M%C3%BCndigkeit-Gespr%C3%A4che-taschenbuch/dp/3518365118/ref=sr_1_fkmr0_1?s=books&ie=UTF8&qid=1319997453&sr=1-1-fkmr0

  38. Ich muss hier einige Amerika Freunde, mal ganz massiv zur Besinnung rufen.
    Nicht nur das süffisante Clinton Video zum Tode Gaddafis, mit (ich kahm, sah, und killte Ihn) ist peinlich.
    Warum macht immer wieder, insbesondere die USA diesen Islam freundlichen Fauxpas.
    Ich behaupte jetzt ganz frei.
    Amerika betreibt die Isalimsierung der Welt.

  39. Kurzer Nachspnn zu Libyen. (Weil hier noch im Post)
    Kurzer Nachspann zu Libyen. (Nur weil hier noch im Post)

    Der große Bluff!

    Fakt ist:
    1) Der Autokrat Gaddafi (Übrigens: Träger des höchsten in der BRD vergebenen Ordens), hat gegen den Putsch im Osten des Landes, der unter der Regie zweier ehemaliger hoher Regierungsmitglieder, und der im Osten des Landes weit verbreitenden Islamisten und AlKaida angezettelt wurde, die Armee des Landes mobilisiert um die Staatsräson wiederherzustellen.
    2) Die NATO hat unter Vorspielung falscher Tatsachen, bei der UNO, bei Enthaltung von Deutschland (das Erste und Einzig, was unser Westerwelle gescheit gemacht hat), Russland, und China, eine „vorläufige Flugverbotszone“ durchgesetzt.
    3) Sarkozy und Cameron machen Druck und fordern die vollständig Vernichtung des Regimes
    4) Viele hundert Milliarden Euro soll Gaddafi gedroht haben, aus den französischen und englischen Banken System abzuziehen.
    5) Es wurde gesprochen: Er wollte einen arabischen Gold-Standart als Währung einführen um die Vormacht des Dollars im Oelhandel zu stürzen.
    6) Obama läst sich von seinen Europäischen Kollegen mitreisen (Evtl. ist Er ja auch der Treibende) und schließt sich der militärischen Aktion an. (Flugverbotszone!)
    7) Gaddafi versteht nicht ganz was passiert, weil: Er hat doch so oft der CIA, seine Al-Qaida Verhörspezilalisten in Libyschen Gefängnissen zur Verfügung gestellt, um Al-Qaida Leute „peinlich zu verhören“. Dies wurde auch reichlich genutzt.
    8) Nach 26000 Flug Einsätze der NATO ist das Regime Gaddafi, sowie das ganze Land zerstört. Sirte ist zerbröselt, fast pulverisiert. Berlin 1945 war dagegen eine Hobbythek
    9) Gaddafi wird auf der Flucht erwischt und mir einer analen penetrartion und anschließender Kugel im Kopf eliminiert. (Er war wohl wirklich sehr überrascht!)
    10) Sein Sohn wird wenig später nach der „letzten Zigaretten“ gekillt.
    Alle Videos (hundertfach die letzten Tage zu sehen) sind zum Heutigen Datum im Internet leider (oder Gott sei dank. weil ich habe gek…) verschwunden
    11) Ein exotisches Islam-Sozialistisches Experiment scheint Geschichte zu sein.
    Die sozialen Leitungen in diesem Land waren (Zweifler sollen sich bitte informieren!)
    einfach außergewöhnlich!. Weshalb die Bevölkerung eines so entwickelnden Land in
    Afrika sich da auflehnt ist nicht ganz einfach und rationell nachvollziehbar.
    Die sozialen Errungenschaften waren zum Teil über Europäischem Niveau.
    Das einstmals höchstentwickelte Land auf dem Afrikanischen Kontinent ist zerstört
    12) Game Over. Aus, Vorbei.
    13) Nicht ganz !
    14) Der Vorsitzender des Übergangsrat (Der übrigens für die Todesurteile gegen die Bulgarischen Krankenschwestern Haupt verantwortlich ist) fordert nach „Einführung der Scharia, Stornierung aller wieder „Dieser“ gehenden Gesetzte, und Wiedereinführung der Polygamie“, von der Nato das Militärische Engagement bis Ende 2011 vorzuführen.
    15) In Libyen gibt es etwa 20-30 starke Stämme und Clans. Die Gaddafis sind nur eine (wenn auch Große Gruppe) unter Dehnen. Der Diktattor hat es über 42 Jahre ganz beachtlich gepackt die Alle „in Reihe zu bringen“ und eine Staaträson zu halten.

  40. Pi-news ist die Quintessenz für die irreredenden europäischen Politiker. Und der Blog: „Tunesien bald ein islamischer Gottesstaat“ von Michel Stürzenberger einmal mehr, erhellt bestechend und auf hervorragender Weise auf, was Europäische Politiker nicht mehr länger dürfen: sich in Europa noch länger sicherfühlen! Weiterer Kommentar ist fast schon überflüssig.

Comments are closed.