PI hat bereits gestern über die Schweizer Haftbefehle gegen deutsche Steuersünder und die Empörung unserer Linksgrünen und Roten berichtet. Das eigentlich Empörende in dieser Angelegenheit ist aber unsere, die deutsche Haltung. Es ist doch eine ziemliche Unverschämtheit, wenn die Souveränität anderer Staaten nicht mehr geachtet wird. Das Schweizer Bankgeheimnis hat in der dortigen Gesetzgebung eben einen anderen Rang, und es ist das Recht der Schweiz, ihre eigenen Gesetze zu erlassen und zu haben und zu verfolgen. 

Es ist auch das Recht von anderen Demokratien wie Ungarn, das Recht von Neuseeland oder von Belize, eigene Gesetze zu machen. Wo steht geschrieben, daß überall das sozialistische Recht von Deutschland 2.0 zu gelten habe, daß der Staat Daten in anderen Ländern stehlen darf? Das ist doch Kolonialherrenattitüde ersten Ranges, was die Linken hier exerzieren. Man erinnert sich noch, wie der SPD-Herrenreiter Steinbrück die Kavallerie in die Schweiz schicken wollte. Wenn man unsere Roten mit ihrem eigenen dummen Geschwätz konfrontieren möchte, könnte man sogar von Rassismus reden, Rassismus gegen die Schweiz.

In der Schweiz setzt sich inzwischen die Meinung durch, wenn die Deutschen weiter dumm tun, werde man gar kein Steuerabkommen abschließen und die Verhandlungen über das laufende stoppen. Die Schmerzgrenze mit Deutschland sei erreicht.

Auf einem anderen Blatt steht, daß die Schweiz hätte überhaupt keine Steuerabkommen schließen sollen, auch das mit den USA nicht. Aber für eine solche Haltung ist die Schweizer Regierung leider viel zu schwach in jeder Hinsicht.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

158 KOMMENTARE

  1. Deutschland (der linke Teil, nicht geograohisch) will keine Demokratie. Aus diesem Grund versteht sie auch nie die Demokratie. Die Schweiz stößt bei den linken immer wieder auf, da sie durch die direkte Demokratie, so viel Demokratie ausleben, das es bei den linken schon Schmerzen bereitet.

    Siehe auch Minarett Verbot. Was haben die linken gewettert, das die Bewohner eines Landes, sich mehrheitlich GEGEN Minarette ausgesprochen haben.

    Links ist totalitär und scheißt aufs Volk.

  2. Demokratie (griechisch ??????????, von ????? [d?mos], „Volk“, und ?????? [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes)

    Quelle Wikipedia

  3. Hierbei ist zu beachten, daß die CD mindestens einen Wert von vielen Hundert-Millionen Eur gehabt haben soll, die für den deutschen Staat liquidiert werden sollen.

    Bei der Entgegennahme der CD aus der CH nach D handelt es sich aber um eine Einfuhr aus dem Nicht-EU-Land CH in das EU-Land D. Hierauf sind nach gängigen Gesetzen Steuern und Zoll zu erheben.

    Dies ist bis heute nie geschehen!

    Hierdurch hinterzieht der deutsche Staat dem deutschen Staat die Einfuhrabgaben.

    Anfragen hierzu von Journalisten wurden durch den in Göhrings Reichsluftfahrministerium in Berlin sitzenden Finanzminister nicht beantwortet.

    Dieses einfache Beispiel zeigt wie weit die mit der Umsetzung der von der EU-Diktatur kommenden „Gesetze“ beauftragte augenblickliche bundesrepublikanische 4-Jahres-Abschnittsdiktatur in ihrem Größenwahn bereits fortgeschritten ist.

  4. Zum einen verwundert mich, das es ein „PI“ Thema sein soll…zum anderen die Einstellung zu Menschen, die nicht ihren Beitrag am Gemeinwohl zahlen wollen, obschon sie alles nutzen. Es handelt sich um Menschen, die wissentlich Gesetze umgehen…was ist daran zu begrüßen ? Niemand zwingt diese Leute, ihren Wohnsitz in Deutschland zu belassen, wenn sie mit den deutschen Steuergesetzen nicht einverstanden sind.

  5. @#1 Rixdorfer

    auch kewil scheint ein Konto in der Schweiz zu haben…..

    Vielen Dank, schönes Beispiel für einen typischen Deutschen: Man prangert Misstände nicht einfach an weil es Missstände sind – das macht man in Deutschlandnicht.

    „Wie, mein Nachbar muss eine Extrasteuer zahlen, weil er eine Sauna hat und eine Saunasteuer eingeführt wurde? Hihi – mir doch egal, ich hab‘ keine Sauna! Soll der Idiot doch zahlen!“

    „Was, der andere Nachbar kritisiert das und findet das ungerecht?! DER hat doch bestimmt auch eine Sauna!!“

    So funktioniert der Michel eben.

  6. #1 Rixdorfer (03. Apr 2012 11:56)
    auch kewil scheint ein Konto in der Schweiz zu haben…..
    ……………
    Neidisch?
    Ich habe kein Schweizer Konto, befürworte aber absolut kewils Beitrag.
    Hätte ich ausreichend Kapital, um es grünen und ähnlichem entziehen zu wollen (zu müssen), wäre mein Finanzplatz Singapur. Da soll mal einer Diskettenklau versuchen…….

  7. Ich verlasse mich darauf das die Schweiz ein Rechtsstaat ist mit einer unabhängigen Justiz.

  8. Seltsamerweise jagen sozialistisch angestachelte „Ermittler_innen“, nach Steuersündern aus thörkisch- arabischen Gefilden nicht hinterher. Sie würden sich schon gar nicht trauen in der Türkei, oder irgendwelchen arabischen Jasminstaaten nach deukischen Steuersündern schnüffeln. Im Gegenteil, das wäre in ihren Augen wahrscheinlich als willkommenen „Transfer“ anzusehen, und nur der „Entwicklungshilfe“ geschuldet.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  9. In der Schweiz ist es auch kein Verbrechen, in Deutschland Steuern zu hinterziehen, genausowenig wie es in Deutschland nicht strafbar ist, in Brasilien die Steuern nicht korrekt abgeführt zu haben…

  10. Jeder Bürger kann übrigens etwas ganz Lagales tun, um dem in Göhrings Reichsluftfahrministerium in Berlin sitzenden Finanzminister durch aktives Handeln das Niveau seines eigenen „Vertrauen“ ihm gegenüber auszusprechen.

    Es gibt in D kein Gesetz, das es verbieten würde, im Ausland ein Konto zu führen. Das garantiert die Waren- und Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU, die über die bilateralen Verträge auch für die CH gilt.

    Jeder (Deutsche) hat also das Recht im Ausland ein Konto zu führen, auch in der CH oder in Österreich oder in anderen Ländern.

    Was niemand tun sollte, ist dieses Konto dazu zu mißbrauchen Steuern zu hinterziehen. Steuern fallen aber nur an, wenn man auf diesem Konto Zinsen oder Erträge hat, nicht wenn man dort seinen z.B. Giroverkehr tätigt oder sein Einkommen hin überweisen läßt, um dann von dort aus immer genau so viel, wie man im Monat braucht nach D auf das Ausgabenkomnto rücküberweist.

    1. Ein sauber geführtes Konto in der z.B. CH hat erstens mindestens den Vorteil, daß der in Göhrings Reichsluftfahrministerium in Berlin sitzenden Finanzminister nicht einfach drauf zugreifen kann, sei es durch ein Gesetz oder durch eine Verordnung und keine deutsche Behörde kann darin herumschnüffeln.

    2. Außerdem wird so den deutschen Banken Liquidität entzogen wodurch die deutschen Banken Druck auf die Politik machen.

    3. Drittens hat die CH die höchste Golddeckung ihres Papiergeldes, die es in Europa gibt und sie hat sie vor allem in der CH selbst und nicht wie die Bundesbank in Washington liegen.

    4. Viertens können Kontobewegungen per Onlinebanking leicht von der ganzen Welt aus getätigt werden.

    Einziger Nachteil: Natürlich fallen hierbei höhere Gebühren an, als zuhause. Daher sollte man diese kritisch vergleichen.

    Wo ist also das Problem, in der CH z.B. ein Eurokonto einzurichten und es sauber zu führen und seine Erträge sauber zu versteuern, wenn man überhaupt Erträge, also Zinsen erwirtschaftet.
    Wenn man mit der Bank auch noch schriftlich vereinbart, daß sie keinerlei Guthabenzinsen auf das Konto gibt, braucht man auch nichts zu versteuern.

  11. Aber Kewil ,
    der schweizer Rechtstaat muss nur unterbinden was bei uns strafbar ist und das tut er nicht und (fast) jeder findet das nicht gut.
    1.Schweizer Banken bieten deutschen Steuerbürgern die möglichkeit Steuern zu hinterziehen und leisten daher Beihilfe dazu = Verbrechen => Schweiz ist Verbrecherunterstützerstaat.
    Also ich kann nicht verstehen wie man ein Verbrechen in einem Land,durch ein Gesetz in einem anderen Land zu Recht machen kann.
    Ich bin konservativ/hetero/Vater dreier Kinder/Doppelverdiener mit ca 105 Stunden die Woche/ und finde die gehören eingekerkert und komplett enteignet.

    abs

  12. 1. Die Eidgenossenschaft ist ein souveränes Land. Dort gelten das Schweizerische Steuerrecht und die Schweizerische Strafprozessordnung, nicht die deutschen. Andersherum gelten die im souveränen Land Deutschland die deutschen Gesetze, nicht die schweizerischen. Das heißt, wer in der Schweiz sein Geld nach Schweizer Recht legal anlegt, zahlt Schweizer Steuern und nicht deutsche. Ob es nach deutschem Recht legal ist, hat die Schweiz nicht zu interessieren, weil die Schweiz nicht Deutschlands Aufpasser ist, solange es derüber kein beidseitiges Abkommen gibt. Die Schweiz interessiert es auch nicht, ob Du in Deutschland Deine Stromrechnung bezahlt hast – und andersherum.

    2. Die illegale, konspirative Beschaffung geheimer Wirtschaftsdaten (Bankgeheimnis) durch ausländische Beamte in der Schweiz erfüllt den vorgeworfenen Straftatbestand der Wirtschaftsspionage. In den Schweizerischen Gesetzen steht niergends, dass deutsche Beamte unerlaubt hineinmarschieren, konspirativ Informanten schmieren und mit geheimen Wirtschaftsdaten das Land wieder verlassen dürfen. Insofern ist tatsächlich der zuständige Minister, sofern er persönlich die Weisung hierzu gegeben hat, als Anstifter dieser Straftat zu sehen. Der Anstifter wird gleich dem Täter bestraft.

    3. Für die illegale Beschaffung geheimer Daten im Ausland ist ledglich der BND zuständig, nicht die Steuerfahndung. Diese darf nur im Rahmen der Gesetz agieren.

    4. Straftaten nach dem deutschen Strafgesetzbuch, die Deutsche im Ausland verüben, werden auch in Deutschland bestraft. Die deutschen und schweizerischen Vorschriften sind in Sachen geheimdienstlicher Agententätigkeit nahezu identisch. Rein theoretisch müsste der Generalbundesanwalt gegen die deutsche Steuerfahnder ermitteln.

    So ist die Rechtslage, egal wie verwerflich Steuerhinterziehung sein mag!

    Hinzu kommt:

    Die Steuerbeamten, die Haftbefehle gegen Schweizer Banquiers verlangen, haben dreimal nichts verstanden. Keine Bank der Welt, auch nicht in der Schweiz oder in Deutschland, ist ein Erfüllungsbeamter der Steuerbehörden. Keine Bank der Welt interessiert es, ob Du Deine Steuern bezahlst oder nicht, niemals wird Dich ein Banquier danach fragen und er darf es eh nicht, weil es ihn schlicht und einfach nichts angeht.

    Nebenbei gesagt: Ist mancheinem noch nicht duch den Geist gegangen, dass es ebenfalls Ausländer gibt, die ihre Gelder auf Schweizer Konten deponieren, ohne Steuerkriminelle zu sein?

    Wo kämen wir dahin, wenn jede Bank von jedem Kunden einen steuerlichen Persilschein verlangen würde? Und wie sollte das praktisch funktionieren? “Herr Müller aus Deutschland, zeigen Sie mal Ihre Unbedenklichkeitsbescheinigung! Herr Gomez aus Chile, zeigen Sie mal Ihre Unbedenklichkeitsbescheinigung! Mist, ich kann kein Spanisch und habe keinen Einblick in das chilenische Steuerrecht…” Genau, richtig erkannt, die einzige Art und Weise, Steuerflucht auf den Pfennig genau zu bekämpfen, wäre sämtliche Banken der Welt mit sämtlichen Steuerbehörden der Welt zu vernetzen. 1000prozentige Aufhebelung des Bank- und des Steuergeheimnisses!

    (Bei Geldwäsche ist es was Anderes, da geht es um rechtswidrig erlangte Gelder, und nicht um rechtswidrig zurückbehaltene Zinsen auf rechtmäßig erlangte Gelder.)

    Diese Steuerbeamten haben noch garnicht erkannt, dass ihre Kollegen eine Auslandsstraftat begangen haben und nach deutschem Recht zu bestrafen wären? Plus Disziplinarverfahren und allem drum und dran?

    Diese Steuerbeamten haben ebenfalls garnicht erkannt, dass sie durch ihr Geschwurbel die Straftat ihrer Kollegen billigen, was ebenfalls eine Straftat ist?

    Die Rechtsauffassung dieser Steuerbeamten ist aber bezeichnend: Rauf auf den Steuermichel, egal wie, auch mit kriminellen Mitteln wenn es sein muss. Noch nie vom Gebot der Verhältnismäßigkeit gehört (steht im Grundgesetz). Diese Leute erlauben sich Praktiken, die mit einem Rechtsstaat nichts zu tun haben und fordern auch Orden dafür. Hier geht’s „nur“ um Geld. Die Grundrechte der Pädophilen und Mörder werden besser gewahrt, als die der „Steuersünder“.

    Wenn ich Fatima Roth wäre, würde ich mich empören. Hier kann ich nur k…en.

  13. Besser man bringt sein Geld in Sicherheit, als das es von den Politdeppen verplempert wird, am liebsten international.

  14. @ #1 Rixdorfer (03. Apr 2012 11:56)

    auch kewil scheint ein Konto in der Schweiz zu haben…..

    Man muss keine Steuern hinterziehen, um ein „Schweizer Konto“ als grossen Vorteil zu sehen!

    Denn wo in Deutschland inzwischen jeder Sachbearbeiter ohne grosse Hürden in Ihr Bankkonto reinsehen kann, hat die Schweiz noch den „echten Datenschutz“ für Bankkonten.

    Solange das Geld in Deutschland versteuert wurde – kein Verbot und kein Problem!

  15. #16 Wilhelmine (03. Apr 2012 12:35)

    Ganz genau! Nicht jeder Ausländer, der ein Schweizer Konto hat, ist ein Krimineller!

    Das müsste bei dieser Debatte erst vorausgesetzt werden (Unschuldsvermutung?)!

  16. @31 Aber Kewil ,
    der schweizer Rechtstaat muss nur unterbinden was bei uns strafbar ist und das tut er nicht und (fast) jeder findet das nicht gut.

    Da sollte jetzt mal jeder überlegen warum kritische Websites Wie PI keine DE Domain nutzen. Dann beantwortet sich die Frage ganz von alleine.

  17. Die Schweiz,so wie die Landkreise Liechenstein und Luxemburg, leben auf Kosten ihrer Nachbarvölker.

    Wie könnte es sein, dass beispielsweise Luxemburg die reichsten EU-Bürger hat.
    Die sind zweieinhalb Mal so vermögend wie der europäische Normalbürger.

    Und das ohne irgendeine Wirtschaft, ausser Briefkastenfirmen.

  18. Bei dem, was in diesem Land mit unseren Steuern (ESM und Migration) gemacht wird kann ich jeden verstehen, der keine mehr zahlen will.
    Wenn wir alle ab morgen keine Steuern mehr bezahlen,geht im Reichstag in Berlin das Licht aus.

  19. Hier noch eine den meisten (auch hier) unbekannte Anleitung islamisch koorrekt deutsche Finanzgesetze zu umgehen (z.B. die Erfassung von Überweisungen ins Ausland höher 15.000Eur.). Damit ist auch beweisen, wozu das „Geldwäschegesetz“ eigentlich konzipiert ist, nämlich zur Erfassung des Zahlungserkehrs des (nichtislamischen) deutschen Michel vor dem Hintergrund des sich abzeichnednen Staatsbankrotts

    Warum der Finanzminsiter hiergehen nicht vorgeht können wir uns vorstellen.
    Warum die Medien über diesem illegalen muslimischen Finanzzirkus nicht berichten wissen wirt hier auch alle:

    Das Hawala-Finanzsystem (arabisch ???????, DMG ?aw?la, von ????????? / ?awwala /‚wechseln, überweisen‘; Hindi: Vertrauen; auch der moderne Begriff Avalkredit bezieht sich darauf) ist ein weltweit funktionierendes informelles Überweisungssystem, das seine Wurzeln in der frühmittelalterlichen Handelsgesellschaft des Vorderen und Mittleren Orients hat.[1] Es wurde bereits im Jahr 1327 vom Rechtsgelehrten Abu Bakr b. Mase-ud al–Kasani als Institut des islamischen Rechtes dargestellt.[1] Es ist nicht Teil des seit den 70er Jahren entwickelten islamischen Bankwesens. Mit dem Hawala-System kann Geld schnell, vertraulich und sehr kostengünstig transferiert werden.

    Hawala basiert hauptsächlich auf Vertrauen. Eine Person A, die Geld an eine Person B transferieren will, muss dem „Hawaladar“ (Händler), dem sie das Geld übergibt, vertrauen. Person B muss andererseits ihrem Hawaladar vertrauen. Zudem dient ein zwischen A und B vereinbarter Code zur Authentifizierung gegenüber dem Hawaladar. Bei diesem Code kann es sich z. B. um ein Wort oder um Zahlen handeln.

    Einfach ausgedrückt übergibt Person A an Hawaladar X in New York 10.000 Dollar. Dieser steht in Beziehung zu Hawaladar M in Karatschi, der an Person B dort den gewechselten Gegenwert in Rupien auszahlt – häufig nicht zum offiziellen Wechselkurs, sondern erheblich günstiger, da keine Bankgebühren oder Steuern anfallen. Die Händlerkommission soll nach UN-Studien nur 0,25 bis 1,25 Prozent der transferierten Summe betragen.[2] Die gesamte Transaktion kann daher, sofern A und B sich gleichzeitig bei ihren Hawaladaren (X und M) aufhalten, innerhalb weniger Minuten ablaufen, was in der Regel sehr viel schneller ist als normale Auslandsüberweisungen.

    Insofern ähnelt das System stark den auf Geschwindigkeit ausgelegten Auslandsüberweisungssystemen von Western Union und MoneyGram, mit dem Unterschied, dass bei Hawala X und M voneinander unabhängig handelnde Personen sind, wohingegen bei den Banksystemen jeweils die Bank sowohl die Rolle von X als auch von M übernimmt. Ein weiterer Unterschied ist der, dass sich A und B normalerweise weder identifizieren noch die Herkunft des Geldes nachweisen müssen. Außerdem können bei Hawala A und B das Codewort bereits vorher absprechen, anstatt von X eine Referenznummer zugewiesen zu bekommen.

    Nun hat der Hawaladar X 10.000 Dollar Schulden bei Hawaladar M. Diese Schulden werden mit den nächsten Transaktionen, die mit den Personen A und B nichts zu tun haben müssen, wieder beglichen. Diese „Verrechnung“, die häufig nicht notwendig ist, wird dann im Rahmen gegenseitiger Warenlieferungen, Dienstleistungen oder durch Schmuck, Gold oder andere Wertgegenstände vorgenommen. In Wirklichkeit ist dieses System wesentlich komplexer.

    Ein Hawaladar, der betrügt oder sich mit kriminellen Organisationen einlässt, wird früher oder später von seinen nationalen und internationalen Kollegen geächtet und meist mit Berufsverbot belegt. Er bekommt keine Aufträge mehr, und umgekehrt werden keine Aufträge mehr von ihm angenommen. Der Bestrafte verliert mindestens seine Einlage, sein Geschäft und die Reputation in seiner religiösen/ethnischen Gemeinschaft.

    Das Büro eines Hawala-Händlers befindet sich häufig innerhalb eines regulären Geschäftes wie z.B. einem Einzelhandelsgeschäft, einem Import-Export-Unternehmen oder einer religiösen oder sozialen Einrichtung. Es ist aber auch möglich, die Geschäfte in einem Café oder auf der Parkbank abzuwickeln.[3]

    In einem typischen Hawala-System sind die Überweisungen vertraulich: es werden keine Aufzeichnungen darüber geführt, wer Absender und wer Empfänger einer bestimmten Überweisung ist.

    Dadurch laufen alle Maßnahmen ins Leere, die darauf abzielen, unerwünschte Aktivitäten anhand der damit verbundenen Finanzströme zu identifizieren. Das betrifft auch staatliche Maßnahmen

    für Statistiken über die Außenwirtschaft
    zur Durchsetzung von Embargos
    gegen Geldwäsche
    gegen Steuerhinterziehung
    gegen Finanzierung illegaler Aktivitäten wie Terrorismus und Drogenhandel

    Daher sind in einigen Staaten Gesetze gültig, die das Hawala-System verbieten (Indien, islamische Länder).

    In anderen Staaten ist nicht das System an sich verboten, aber es gibt Vorschriften darüber, welche Aufzeichnungen bei Finanztransaktionen zu führen sind (die meisten westlichen Länder)…

    Hawala wird vor allem von muslimischen Migranten für Rücküberweisungen an ihre Familien in den Heimatländern verwendet. Nach Aussagen supranationaler Organisationen werden auf diesem Wege jährlich weltweit etwa 200 Milliarden Dollar transferiert. Nach Schätzungen des pakistanischen Finanzministers Shaukat Aziz gingen von den 6 Milliarden Dollar, die im Jahre 2000 nach Pakistan transferiert wurden, lediglich 1,2 Milliarden Dollar über das reguläre Bankensystem seines Landes.[1] Nach Schätzungen von Experten der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF), die der OECD angeschlossen ist, benutzt die Hälfte der indischen Wirtschaft für Geldüberweisungen das Hawala-System.[5] Einer schwedischen Untersuchung von 280 Geldüberweisungsbüros zufolge wurden im Jahr 2003 in den 244 „offiziellen“ (Western Union, MoneyGram, etc.) 1 Milliarde Kronen überwiesen, jedoch in den nur 36 „alternativen“, inoffiziellen Geldüberweisungsbüros 1,1 Milliarden Kronen.

    weitere Details z.B.:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hawala

  20. #13 warmduscher (03. Apr 2012 12:27)

    Aber Kewil ,
    der schweizer Rechtstaat muss nur unterbinden was bei uns strafbar ist

    ————–

    Quatsch!

  21. Fußnote 277: Ja dürfen die Schweizer das?

    01. April 2012 12:45 | Autor: Andreas Unterberger

    48 Kommentare

    Egal wie man zu Steuerschwindlern steht, die ihr Geld in der Schweiz verstecken: Die Haltung der Eidgenossen imponiert.
    Sie haben nun – wenn auch mit zwei Jahren Verspätung – Haftbefehle gegen jene deutschen Steuerfahnder ausgestellt, die eine nach Schweizer Recht eindeutig illegal entwendete Daten-CD mit Informationen über Tausende Bankdaten angekauft haben. Rechtlich ist das ein eindeutiges Delikt. Die Deutschen (vor allem die in ihrem Kern imperialistischen Linksparteien) zeigen sich aber in deutlichem Großmachtgehabe empört: Was sich die kleinen Schweizer da herausnehmen! Das Vorgehen der Schweizer freut den kleinen Österreicher aber nicht nur, weil es zeigt, dass sich auch ein kleines Land ernst nehmen kann, dass es nicht wie die österreichische Diplomatie ständig in die Knie gehen muss. Es ist darüber hinaus auch ein Signal, dass der Gier der immer verschwenderischer werdenden Behörden (ja, auch in Deutschland sind sie das, wenn auch nicht so arg wie in Österreich) bisweilen Grenzen gesetzt sind. So sehr es den normalen Steuerzahler auch ärgert, dass er selbst kein Signal gegen diese Gier setzen kann.

    http://www.andreas-unterberger.at/2012/04/fusnote-277-ja-duerfen-die-schweizer-dasij/

  22. Also, ich bin kein Experte, aber ist es denn wirklich nach deutschen Gesetzen nicht auch strafbar , Diebesgut anzukaufen?

    #6 Pantau (03. Apr 2012 12:04):
    Volle Zustimmung! Sie bringen das deutsche Problem auf den Punkt. Thema Neid. Und Neid ist die Grundlage für Sozialismus.

  23. Man müßte sich den umgekehrten Fall vorstellen: Steuerbeamte von Gambia oder Papua-Neuguinea würden die deutschen Banken ausspähen (oder noch besser: deutsche Finanzämter). Würden diejenigen, die die Schweiz jetzt verdammen sagen: „Gut gemacht, Papua-Neuguinea!“

    Obwohl… wir sind in Deutschland. Die würden sich noch beim Botschafter entschuldigen, dass sie die Daten nicht unaufgefordert selber rausgerückt haben…

  24. Es war immer bekannt, dass die Steuersünder-CD durch Diebstahl beschafft worden war. Folglich war der Ankauf dieser CD Hehlerei. Daraus resultierte auch die Sorge, die Informationen könnten vor Gericht keinen Bestand haben. Wer hehlt macht sich strafbar – so ist das eben. Wer Beamte zum Hehlen anstiftet, macht sich doppelt strafbar. Zur Anstiftung kommt auch noch die Verletzung der Fürsorgepflicht (und vermutlich noch ein paar andere Dinge) hinzu.

  25. Kauf von CD war illegal, sagen deutsche Juristen (!!!)

    Der Druck ist ganz auf Seiten Deutschlands!

    Erstens hat die Schweiz das Gesetz nicht gebrochen, zweitens brauchen WIR das Geld dringender als die Schweiz.

    Drittens ist es UNSER Steuersystem, das versagt.

    Viertens ist die Schweiz ein souveräner Staat und keine Filiale der deutschen Steuerbehörden (!!!)

  26. #1 Rixdorfer (03. Apr 2012 11:56)

    auch kewil scheint ein Konto in der Schweiz zu haben…..

    Sozialneid? Einfach im nächsten Leben in der Schule besser aufpassen, was anständiges lernen, einer geregelten Arbeit nachgehen und nicht alles verprassen. Dann klappt es auch mit dem eigenen Schweizer Konto… 😀

  27. #13 warmduscher (03. Apr 2012 12:27)

    Aber Kewil ,
    der schweizer Rechtstaat muss nur unterbinden was bei uns strafbar ist und das tut er nicht und (fast) jeder findet das nicht gut.
    1.Schweizer Banken bieten deutschen Steuerbürgern die möglichkeit Steuern zu hinterziehen und leisten daher Beihilfe dazu = Verbrechen => Schweiz ist Verbrecherunterstützerstaat.

    1. Der Schweizer Rechtsstaat ist nicht die deutsche Steuerbehörde. Die Schweizer Banken sind keine Erfüllungsbeamten der Schweizer und deutschen Steuerbehörden, die deutschen Banken übrigens ebenfalls nicht.

    2. Steuerhinterziehung ist kein Verbrechen, sondern entweder eine Ordnungswidrigkeit wenn leichtfertig, oder ein Vergehen.

    3. Weder die Schweiz (Subjekt des Völkerrechts) noch die Schweizer Banken haben je offen, verklausuliert, konkludent oder gar geheim erklärt, dass sie ausländischen Steuerkriminellen bei ihren Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten Beihilfe leisten würden. Dafür müssten sie Einblick in die Steuererklärung ihrer Kunden haben oder es müsste die begründete Vermutung vorliegen, dass jeder ausländische Kontoinhaber in der Schweiz ein Steuerkrimineller wäre.

    Bankgeschäfte unterliegen vorderrangig dem kaufmännischen Grundsatz von Treu und Glaube. Es wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass die Geschäfte sauber sind. Es gibt keinen Generalverdacht und keine Beweisumkehrpflicht.

    Wenn Du bei Aldi eine Bockwurst kaufst, verlangst Du auch nicht vom Filialleiter einen Nachweis darüber, dass Aldi die USt abgeführt hat. Wenn Du bei eBay einen Computer kaufst, verlangst Du auch keinen Nachweis darüber, dass der Verkäufer seinen Gewinn versteurn wird. Andersherum verlangen weder Aldi noch eBay von Dir nachzuweisen, dass Dein Geld nicht von einem Überfall kommt. So verhält es sich auch bei Banken.

    Warum sollte ein Bankkunde verdächtiger sein, als ein Aldi-Kunde?

    Weitere Erläuterungen unter:

    #14 der Verstrahlte (03. Apr 2012 12:28)

  28. Diese „Robin-Hood-Methoden“ haben keine Berechtigung.

    Deutschland ist doch ein (angeblicher) „Rechtsstaat“ und soll sich auch als Solcher verhalten!

    Hoffentlich werden noch „Internationale Haftbefehle“ gegen die deutschen Steuerfahnder ausgestellt werden.

    Ah, ja, und Steinbrück sollte noch im Nachhinein wegen Drohung (Peitschen-Jargon) angezeigt werden!

    Er sollte bei seinem nächsten Bilderberger-Ausflug in St. Moritz gleich dingfest gemacht werden.


  29. @#13 Warmduscher

    Aber Kewil ,
    der schweizer Rechtstaat muss nur unterbinden was bei uns strafbar ist und das tut er nicht und (fast) jeder findet das nicht gut.
    1.Schweizer Banken bieten deutschen Steuerbürgern die möglichkeit Steuern zu hinterziehen und leisten daher Beihilfe dazu = Verbrechen => Schweiz ist Verbrecherunterstützerstaat.
    Also ich kann nicht verstehen wie man ein Verbrechen in einem Land,durch ein Gesetz in einem anderen Land zu Recht machen kann.
    Ich bin konservativ/hetero/Vater dreier Kinder/Doppelverdiener mit ca 105 Stunden die Woche/ und finde die gehören eingekerkert und komplett enteignet.

    abs

    So weit ich weiß, ist Steinigen bei uns auch verboten?

  30. @#13 warmduscher (03. Apr 2012 12:27)

    “ … der schweizer Rechtstaat muss nur unterbinden was bei uns strafbar ist und das tut er nicht und (fast) jeder findet das nicht gut.“

    Wie bitte? Natürlich muss die souveräne Schweiz nicht unterbinden, was bei UNS strfbar ist, sondern nur das, was in der Schweiz strafbar ist. Und ob das jemand GUT findet, ist schnurzegal.

    „1.Schweizer Banken bieten deutschen Steuerbürgern die möglichkeit Steuern zu hinterziehen und leisten daher Beihilfe dazu = Verbrechen => Schweiz ist Verbrecherunterstützerstaat.“

    Unsinn. Schweizer Banken erlauben Leuten, Geld anzulegen. Mehr nicht. Ob die Leute in ihrem Heimatland dabei ein Vergehen begehen, ist Sache der Leute.

    „Also ich kann nicht verstehen wie man ein Verbrechen in einem Land,durch ein Gesetz in einem anderen Land zu Recht machen kann.
    Ich bin konservativ/hetero/Vater dreier Kinder/Doppelverdiener mit ca 105 Stunden die Woche/ und finde die gehören eingekerkert und komplett enteignet.
    abs“

    Mag ja sein, aber Dein „Rechtsgefühl“ scheint mir suboptimal zu sein.

  31. #28 Valentino (03. Apr 2012 12:59)
    #25 Robespierre (03. Apr 2012 12:50)

    Es ist kein Diebstahl!

    Da hat niemand einen CD-Rohling bei Mediamarkt vom Regal geklaut!

    1. Der Informant hat Kontodaten von Kunden mehrerer Schweizer Banken, also Wirtschaftsdaten die dem Schweizer Bankgeheimnis unterliegen, ausgespäht.

    2. Ausländische Beamte (Steuerfahnder, Bundesdruckerei, Einwohnermeldeämter etc.) haben diese illegal erlangten, geheimen Wirtschaftsdaten im Rahmen konspirativer Aktionen erworben und dem Informanten sogar eine neue Identität verpasst.

    3. Die gesamte Operation schadet der Sicherheit der Schweizerischen Eidgenossenschaft massiv, weil ab sofort niemand, ob Aus- oder Inländer, über die Sicherheit seines Bankgeheimnisses sicher sein kann. Dies kann für die Schweiz ungeheuerliche Wirtschaftsnachteile haben!

    Also handelt es sich um klipp und klare Wirtschaftsspionage in Tateinheit mit geheimdienstlicher Agententätigkeit, strafbar in der Schweiz und auch in Deutschland für deutsche Beamte, die keinem Geheimdienst angehören, s. § 99 StGB.

  32. Die deutschen „Steuerflüchtlinge“ sollten ihr Geld lieber ganz legal PI spenden. Spätestens nach 2 Jahren ist der rot-grüne Abfall ganz demokratisch auf der Müllhalde entsorgt.

    Wetten?

  33. All die Schweizer, Liechtensteiner und Monegassen, also alle Verbrecherstaaten, deren Staatsquote klein und deren Reichtum gross ist, werden eben begreifen müssen : Steuererhebung unter 80% ist ein universelles Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine Kriegserklärung an jede sozial gerechte Zivilisation. Deshalb gelten für den Umgang mit diesen Staaten uneingeschränkt die Schäuble-Doktrien

    Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen.

    Wolfgang Schaeuble
    deutscher Denker und Alkoholist

    Wer, so wie die Schweiz, die Zivilisation angreift, durch ein Steueraufkommen weit unnter 50%, der muss merken dass dem zivilisierte Staat, in dem seine Bürger gute Arbeit leisten, dafür gutes Geld bekommen, und auch alles wiede abgeben müssen, der Geduldsfaden reisst und letztendlich unsere politische Macht aus unseren verbliebenen 5 Panzern und den Gewehrläufen von unseren Null Wehrdienstlern kommt. Die sollen da draussen mal alle schön aufpassen, denn : Wir können auch anders !!

  34. @ #25 Robespierre (03. Apr 2012 12:50)

    Volle Zustimmung! Sie bringen das deutsche Problem auf den Punkt. Thema Neid.

    Was ist neidisch daran, wenn Millionen Gering-und Normalverdiener Lohnsteuern zahlen, die Millionäre zahlen nichts? Nehmen aber das in Anspruch, was von den Steuern anderer errichtet und betrieben wird. Infrastruktur zum Bsp.

    Wir regen uns auch auf, dass die Ausländer alimentiert werden ohne Gegenleistung zu erbringen. Zu recht.

  35. Viele verwechseln hier einige Sachen. Es gibt zum einen das Interesse von Deutschland, Steuerhinterziehung zu unterbinden, indem Geld im Ausland schwarz gebunkert wird und zum anderen das Interesse der Schweiz, das Bankgeheimnis zu schützen.

    Als Lösung haben nun die Regierungen vor, eine Abgeltungssteuer einzuführen, bei der die Steuer für Schwarzkonten in der Schweiz so hoch ist, dass es sich nicht mehr lohnt, Geld in der Schweiz schwarz zu lagern. Zum anderen bleibt die Anonymität, also das Bankgeheimnis, gewahrt. Es ist eine gerechte Lösung für beide Länder. Zudem ist es für Deutschland vorteilhaft, dass es nur für eine Seite gilt.

    Der andere Fall betrifft der Vorwurf der Spionage, was ganz klar ein Verbrechen ist. Oder währt ihr damit einverstanden, wenn deutsche Firmen zum Beispiel vom Schweizer Staat ausspioniert werden? Der CD-Kauf war auch absolut unnötig, weil wie oben geschrieben ein Abkommen vor dem Abschluss steht. Die Haftbefehle würden zudem mit dem Abkommen hinfällig werden.

  36. #5 Nachdenker (03. Apr 2012 12:02)

    Zum einen verwundert mich, das es ein “PI” Thema sein soll…zum anderen die Einstellung zu Menschen, die nicht ihren Beitrag am Gemeinwohl zahlen wollen, obschon sie alles nutzen. Es handelt sich um Menschen, die wissentlich Gesetze umgehen…was ist daran zu begrüßen ? Niemand zwingt diese Leute, ihren Wohnsitz in Deutschland zu belassen, wenn sie mit den deutschen Steuergesetzen nicht einverstanden sind.

    PI-Themen sind alle, die sich mit dem System der DDR 2.0 auseinander setzen!

    Vielleicht sind die Betreffenden ganz einfach der Meinung, daß der Staat überzieht und wehren sich dagegen? Was soll daran negativ sein, sich nicht ausnehmen zu lassen wie eine Weihnachtsgans?

    Ein bekannter Staatsrechtler vertrat einmal den Halbteilungsgrundsatz. Danach soll der Staat dem Bürger maximal 50 Prozent dessen abnehmen dürfen, was dieser erwirtschaftet. Der ist weit überschritten.

    Warum sollte ich mein Geld dafür einsetzen, das Prekariat der halben Welt zu ali-mentieren? Sollen sie selber arbeiten. Selbst in der SPD hieß es einmal treffend, wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.

    Ich bin gegangen, weil ich nicht einsehe, mein hart erarbeitetes Geld an diese FDJ-Tusse und anderes Geswindel zu verschenken. Gratis dazu gab es mehr Lebensqualität. Übrigens ist es auch recht angenehm, in einem Land zu leben, wo man Deutsche schätzt. Das kann man von Absurdistan ja nicht eben behaupten. Hauptsache ihr zahlt und haltet die Fresse.

  37. #36 Valentino (03. Apr 2012 13:18)

    Schweizer Banken erlauben Leuten, Geld anzulegen. Mehr nicht. Ob die Leute in ihrem Heimatland dabei ein Vergehen begehen, ist Sache der Leute.

    Geld auf ein Bankkonto zu hinterlegen, ist an sich nie eine Straftat. Nur wenn dieses Geld rechtswidrig erlangt wurde und durch das Hinterlegen (oder Überweisen) der Ursprung des Geldes verschleiert werden soll, wird es zu einer Straftat (Vermögensverschiebung zur Geldwäsche).

    Hier reden wir aber von Steuerhinterziehung, d.h.: Das Geld wurde im Ausland rechtmäßig erlangt, der Bankkunde entkommt aber durch das Hinterlegen in der Schweiz irgendwelchen Zinses-, Einkommens- oder Kapitalsteuern seines Heimatlandes im Prozentebereich.

    In anderen Worten heißt es: Er hat das hinterlegte Geld nicht geklaut, es ist seins, er drückt sich aber vor Papa Staats Zinsen. OK?

  38. Was diese „Demokraten“ von staatlicher Souveränität halten, konnte man auch sehr schön u.a. bei der Bombardierung Libyens sehen. Oder die ständige Einmischung in innenpolitische Belange Ungarns. Und wie war das bei den wiedereingeführten Grenzkontrollen in Dänemark?

    Dieses multikulturelle S…-System widert mich immer mehr an.

  39. #40 RDX (03. Apr 2012 13:29)

    Die Haftbefehle würden zudem mit dem Abkommen hinfällig werden.

    Wo haste denn den Quatsch aufgeschnappt?

  40. Auch zeigt dieser Fall mal wieder , dass es Deutsche sehr oft nicht verstehen den für Schweizer Verhältnisse richtigen Ton zu treffen !!!

    Es geht hier vor allem um Wirtschaftsspionage und um Hehlerei!

    Wer dies akzeptiert hat kein Rechtsverständnis! Die Beamten und zahlreiche Politiker haben sich strafbar gemacht, auch nach deutschem Rechtsverständnis!

    http://www.ariva.de/ok-schaeuble-brennt_a374128

  41. @ kewil usw,
    Schweizer BANKER unterstützen deutsche beim Steuerhinterziehen das ist FAKT oder !!
    oder
    Islamgelehrter aus Absurdistan sagt KEWIL böse -Idiot fährt nach Deutschland -tötet den Kewil.Deutschland sagt ist gut – ist ja geltendes RECHT in Absurdistan – Idiot in Absurdistan ist HELD
    ALSO-Wo Recht zuerst gebrochen da Verbrechen und nix in ander LANDl gut.
    Aber KEWIL sagt ist gut – viel Spass noch.
    Vor allem Kewil erklär das mal im Kindergarten den Kindern- die sagen dir dann was RICHTIG ist -weil selber haste wohl keine.
    Ja und ich leide unter dem Mittelstandsbauch im deutschen Steuerrecht.

    abs

    P.S. Ich würde unsere Geheimdienste darauf ansetzten

  42. #42 Besorgter Buerger (03. Apr 2012 13:34)

    Ach, diese Diskussion würde hier den Rahmen sprengen. Um bei Schweiz und CDs zu bleiben: Wenn die Schweizer Polizei mit ihren Ressoucen bei der Sprengung eines Kinderporno-Ring im Internet nicht weiterkommt und die Armee um Amtshilfe dadurch bittet, dass einige Soldaten am Computer sitzen und Tausende von Bildern auswerten, wird das Beweismaterial in manchen Nachbarländern nicht anerkannt, weil die „rechtsstaatliche Trennung von Polizei und Armee“ nicht eingehalten wurde.

  43. #48 warmduscher (03. Apr 2012 13:42)

    @ kewil usw,
    Schweizer BANKER unterstützen deutsche beim Steuerhinterziehen das ist FAKT oder !!

    Blödsinn! Die Firmen BMW, Shell und Pirelli unterstützen keinen Banküberfall, wenn der Täter mit einem vollgetankten BMW mit Pirelli-Reifen flüchtet! Und wenn Du einen BMW kaufst, fragt Dich – Gott sei Dank – auch keiner, ob Du damit einen Banküberfall verüben willst!

    Ich würde unsere Geheimdienste darauf ansetzten

    Na endlich eine brauchbare Aussage deinerseits! In der Tat ist für die illegale Beschaffung geheimer Informationen im Ausland nur der BND zuständig, und nicht irgendwelche Steuerfahnder, die sich dadurch strafbar machen.

  44. Nochmal an alle !!
    1. Schweizer BANKER haben deutschen beim Steuerhinterziehen geholfen.
    2.Ein armer man findet Daten-CD – verkauft sie bei E-BAy an Höchstbietenden.
    3.Verbrechen wird nicht zu Recht hinter der nächsten Grenze.
    4.Die Schweizer wollen doch ein Abkommen mit uns – warum wohl.
    5.DAten CD kaufen ist bei uns Recht und billig

    2 zu eins für Deutschland

  45. @ #53 warmduscher (03. Apr 2012 13:53)

    Die „Wahrheit“ ist ein sehr strapazierter Begriff!

    Die Medien kreieren eine Wahrheit aus durchaus beabsichtigten Veröffentlichungen von interessierten Parteien! Das Gericht versucht eine Wahrheit aus den erbrachten Beweisen zu ermitteln!

    Beides wird immer ein Teilaspekt des Ganzen bleiben. Was zählt ist in diesem Fall das Beweisbare und NICHT die Konstruktion der Medien.

    Die Justiz in NRW ist nicht unanbhängig, sondern in den Händen der führenden „Politikerkaste“ so wie es früher in der DDR der Fall war!

  46. #52 der Verstrahlte
    Du kapierst es nicht !!
    Ware wurde frei HAus geliefert -also brauch ich keinen BND/MAD usw und ich würde sogear in der Schweiz anzeigen schalten für Informationsbeschaffung
    Wie lange haben die Schweizer mit dem Geld der Opfer von unserem EX-Führer gearbeitet! Die haben sich auch nicht gewundert dass niemand die Kontoauszüge abholt !HAHA selten so gelacht über die Blütenreine Weste der Schweiz.Die elenden Kriegsgewinnler.

    abs

  47. Also ich kann denn Deutschen Finanzminister, verstehen. Er braucht viel Geld, nicht nur für Griechenland, sondern auch für Portugal, Spanien, Italien usw.Alle klopfen schon mal an, die Schlange ist Lang. Seit es sich in Europa rumgesprochen hat, das die Deutschen so Grosszügig sind und nur wenn wir ein Europa haben, ohne richtigen Grenzen, kann die Islamisierung vollendet werden.
    Dazu brauchen wir noch mehr Benzinsteuer und weniger Geld für Kindergärten, oder Steuererleichterung.
    Also Leute strengt euch an. 😉

  48. @ #55 warmduscher (03. Apr 2012 13:59)

    Der schlimmste Mensch ist der, dessen Zunge schärfer ist als der Verstand!

  49. „Laut dem Genfer Anwalt Dominique Warluzel habe die Schweiz den Steuerstreit bereits verloren. Sie habe es verpasst, zur richtigen Zeit die amerikanischen Methoden anzuprangern und so Gegenwind zu geben: «Nun hat sie keinen Spielraum mehr in den Verhandlungen.» “

    http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/geld/Die-Schweiz-als-grosse-Verliererin-im-Steuerstreit/story/16129547

    Ein Beispiel mehr, wie dumm der CH Bundesrat gehandelt hat.

    Wie dämlich sich die Regierung schon in der Vergangenheit verhielt:

    „Doch der Sachverhalt ist so neu nicht. Auf Druck insbesondere der deutschen Regierung veröffentlichte die OECD schon 1998 einen Bericht, der vor einem «schädlichen Steuerwettbewerb» warnte. Das explizite Ziel der deutschen Regierung war eine Verringerung des freien Kapitalverkehrs durch eine Begrenzung des Steuerwettbewerbs «in den Investitions- und Finanzierungsentscheiden und ihren Folgen für das nationale Steuersubstrat».

    Infolge dieses Berichts verabschiedete die OECD eine Empfehlung «über den Kampf gegen den schädlichen Steuerwettbewerb»; die Schweiz als Gründungsmitglied der OECD enthielt sich dabei der Stimme. Sie verpasste damit die Chance, von ihrem Vetorecht Gebrauch zu machen und die Eskalation des politischen Konflikts frühzeitig zu vermeiden.“

    http://www.steuerwettbewerb.ch/articles/deutschland-vs-schweiz

    Einfach alle Trümpfe hergeben!
    Es ist zum Kotzen und manchmal keimt in mir der Verdacht auf, dass das vielleicht mit Absicht geschehen ist, um die Schweiz Schritt für Schritt in die EUdSSR zu manövrieren.

  50. „Macht und Freiheit, Recht und Sitte,
    klarer Geist und scharfer Hieb
    zügeln dann aus starker Mitte
    jeder Selbstsucht wilden Trieb,
    und es mag am deutschen Wesen
    einmal noch die Welt genesen!“

    Emanuel Geibel (Auszug)

    Jaja, selbstlos erläutern wir den Alpenbewohnern wie sie zu funktionieren haben, selbstlos bestehlen wir Ihre Banken um deren Daten zu erhalten.

    Selbstlos ist das deutsche Wesen zwar in der Tat, denn nur der Michel lässt sich für die Belange anderer Völker ohne Gegenwehr ausrauben. Daran wird die Welt zwar nicht genesen, aber sie kann prima davon leben.

    Und das Internationale Sozialisten weder in der Sovietunion noch in NRW jemals Grenzen respektiert hätten wäre mir auch neu – es sei denn ein nuklearer Stolperdraht hätte sie geschützt.

    semper PI!

  51. Würden schweizer Steuerfahnder deutsche Banken ausspähen und gestohlene Daten kaufen, würden sie sich nach deutschem Recht strafbar machen.
    Warum also sollte es umgekehrt anders sein ?

  52. Zum Glück ist die Schweiz nicht in der EU. Obwohl man schon jetzt von der nur bedingten Souveränität sozialistischer Staaten sprechen kann, siehe Ungarn. Alles was nicht auf Parteilinie ist muss bekämpft werden und dabei ist jedes Mittel recht. Die ursprüngliche europäische Idee mausert sich immer mehr zu einem 2. Archipel Gulag, nur dass auf Grund der besseren Manipulationstechniken den Menschen, die heile Welt immer noch vorgespielt werden kann. Mutti wirds schon richten. Wie dumm sind wir eigentlich ?

  53. @#56 Wilhelmine
    Ich wusste doch dass ich richtig liege!! danke für das kompliment –
    Ich habs schon richtig gelesen und du denkst du bist belesen.Du darfst dich so beleidigt fühlen wie du mich wolltest.

    abs

  54. Das Vorgehen der Schweiz ist rechtlich einwandfrei, auch in Deutschland würde das Vorgehen zweifelsfrei eine Verurteilung nach sich ziehen, allerdings wegen eines andren Tatbestands:

    § 259 StGB
    Hehlerei

    (1) Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Hier hat Deutschland zu schweren Straftaten animiert und sogar dafür Geld geboten und einen Schwarzmarkt geschaffen.

    Die „Kriminellen Bankangestellten“, die sich davon verleiten lassen, kopieren ja ALLE Kundendaten (nicht nur die von Steuersündern), brennen sie auf CD und verhökern sie an den Meistbietenden!

  55. #55 warmduscher (03. Apr 2012 13:59)

    Ich glaube, Du lebst in einer medial erzeugten Scheinwelt. Dein Rechtsempfinden in aller Ehre (geht mir genau so), aber Rechtsempfinden ersetzt kein materielles Recht, d.h. keine bestehenden Gesetze!

    Ware wurde frei HAus geliefert

    Na klar. Träum weiter.

    Verbrechen wird nicht zu Recht hinter der nächsten Grenze.

    Und das Schweizer Recht wird nicht automatisch zum deutschen Unrecht!

    DAten CD kaufen ist bei uns Recht und billig

    Es gibt ungefähr 40 Paragraphen des StGB und der Strafnebengesetze, die Deine Aussage widerlegen. Aber, wenn Du mir nicht glaubst, versuch’s mal. Viel Spaß beim Kadi!

    ##############

    #55 warmduscher (03. Apr 2012 13:59)

    Wie lange haben die Schweizer mit dem Geld der Opfer von unserem EX-Führer gearbeitet!

    Latürnisch, auf jeder Überweisung des „Deutschen Reiches“ auf ein Svchweizer Konto stand ein Stempelaufdruck: „gJv“ (geraubtes Judenvermögen). Ist doch klar. Ist auch ein Grund, warum die Schweizer Banken im Jahr 2012 immenoch erzkriminell sind. Millionenfache gewerbsmäßige Beihilfe zur Steuerhinterziehung im Jahr 2012 und gewerbsmäßige Geldwäsche in Tateinheit mit Verbrechen gegen das Kriegsvölkerrecht zwischen 1933 und 1945: eindeutiger Zusammenhang.

    Deutsche! Kauft nicht bei Schweizern!

    Satire off: Ich brauch mal Luft.

  56. #56 Wilhelmine
    Wenn mir einer was klaut und ich die Möglichkeit habe mir Info´s zu besorgen um ihn zu kriegen dann mach ich das. Von einem deutschen Bundesgericht als zulässig befunden – Ende des Geplappers – Die Schweiz hat als erstes die Straftat begünstigt.

    abs

  57. # 63 Wilhelmine
    Die beiden Täter, die die Daten in der Schweiz gestohlen hatten, wurden dort bereits verurteilt. Dass sich auch ihre Käufer strafbar gemacht haben, ist dann nur logisch.
    Jeder deutsche Bürger, der desgleichen in Deutschland tun würde, würde sich ebenfalls strafbar machen.
    Nach dem verhandelten Abkommen würden 10 Mrd. Euro an den deutschen Fiskus fliessen, davon 7 Mrd. an die Bundesländer, ein gangbarer Kompromiss, der nun mehr und mehr in Frage gestellt wird. Die Schweiz ist auf uns nicht angewiesen.

  58. @#64 der Verstrahlte
    Ich weiss nur der deutsche ist böse und du bist extrem links.Passt doch auch die SED hatte/hat Geld in der Schweiz.

    Du dekst dass du denkst……….
    abs

  59. # warmduscher
    Du irrst. Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat ausdrücklich festgestellt, dass es nicht zulässig ist, Datendiebstahl in einem anderen Land zu initiieren oder zu fördern. Nur Daten, die unsereren Behörden ohne eigenes Zutun angeboten werden, dürfen bei uns verwendet werden.
    Datendiebstahl in Auftrag zu geben ist deshalb nach letztinstanzlichem Urteil auch in Deutschland rechtswidrig. Genau darauf beruft sich die schweizer Justiz.

  60. Liebe Schweizer Strafverfolger,

    bleiben Sie hart und konsequent diese Deutschen selbstgerechten Gutmenschen so zu verfolgen wie es sich gehört: In fremden Ländern darf nicht „Landes-Recht“ gebrochen werden!

    Die Deutsche „soziale Gerechtigkeit“ endet an deren Landesgrenzen. Der Zweck heiligt keine Mittel.

    In Deutschland Steuergeld mit der Gießkanne zu verteilen und im Ausland mit denselben Steuergeldern kriminelle schweizer Bankangestellte zu bestechen um das Schweizer Bankgeheimnis auszuhebeln heisst für mich nur eines: Kriminelle treffen Kriminelle, – beide gehören hinter Schloß und Riegel.

    Die Schweiz hat das m.E. richtig erkannt: Der Hehler ist genauso schlimm wie der Stehler. Und Frau Hannelore Kraft und Ihre sozialdemokratischen Genossen brauchen Nachhilfe,-auf der Oppositionsbank und hoffentlich auch vor der deutschen Justiz.

    Die Schweizer haben meinen Dank und Respekt für ihre Konsequenz!

  61. #49 warmduscher (03. Apr 2012 13:42)

    Falsche Darstellung und Logik:

    Kewil wird in Deutschland ermordet. Wo geschieht die Tat? In Deutschland und wird auch dort von Kriminalern ausgekundschaftet? Wer ist der Täter? Täter wird in Deutschland gesucht? Der Aufenthalt des Mörders wird erkundet. In der Schweiz? Deutshland stellt Rechtshilfeersuchen bei der Schweiz? Die Schweiz prüft deutsche Ermittlungen und Berichte zu dem Mord? Wenn berechtigt? Dann Prüfung, ob Auslieferung dem schweizerischen Recht genüge tut? Wenn ja, dann Auslieferung, wenn Nein keine Auslieferung?
    So ist die Schweiz nun innerhalb von zwei Jahren zum Schluss gekommen, einen Haftbefehl auszustellen. Sie wird jetzt ein Rechtshilfeersuchen an Deutschland richten. Wie Deutschland entscheidet werden wir sehen.
    Nur eines ist schon sicher: Durch die Reaktionen in Deutschland, fühlt sich die Schweiz bestätigt, daß ihre Ermittlungen in die richtige Richtung gehen.
    Die NRW-Politiker haben sich selbst ins Knie geschossen. Geassen und ruhig abzuwarten wäre die besere Reaktion gewesen.

  62. #63 Wilhelmine (03. Apr 2012 14:19)

    Ich muss Ihnen leider widersprechen. Hehlerei würde bei einem vom Mediamarkt-Regal gestohlenen CD-Rohling à 10 Cent greifen. Dafür kriegen Sie aber keinen Haftbefehl. Ich unterstelle sogar, dass der CD-Rohling, auf dem die Daten gebrannt wurden, rechtmäßig erworden worden war. So etwas klaut kein Bankangestellter mehr.

    Hier geht es um viel gravierende Straftaten, siehe
    #37 der Verstrahlte (03. Apr 2012 13:20)

  63. @ #65 warmduscher (03. Apr 2012 14:25)

    Auslieferung und Harte Bestrafung!

    Welcher klar denkende Bürger zahlt schon gerne Steuern in dieser unseren Bananenrepublik und für wen oder was?

    Für die „Zugewanderten“ die es sich hier auf unsere Kosten in der sozialen Hängematte bequem machen? Und bald für GANZ PLEITE- EUROPA siehe ESM, NEIN DANKE.

  64. #68 Jeremias,
    vollkommen richtig Straftat in der BRD .
    HAHA meine Frau hats erlaubt -Widersprich nie einer FRau(KEWIL,WILLI,JERIMIAS)sondern warte bis sie es selber tut.
    P.S.gefundeneeeeee Rächtschreibfehler sahmeln und der verwertung zuführen.

    abs

  65. #70 Wilhelmine,
    winden wie ein Wurm – immer den eigenen Vorteil suchen – DU bist eine Bananenrepublik – die bösen Beamten HArtz4ler – ich breche -schreib mal zehn Punkte und Länder wo es soooo viel besser ist – abzüglich welche du im Pauschalurlaub besucht hast.

  66. Das Schweizer Geschäftsmodell für Banken ist Sicherheit und Berechenbarkeit! Heute wie Gestern!

    Während die EU unter ihrer Schuldenlast zusammenbricht wird dieses bewährte Geschäftsmodell sogar wieder erstarken.

    „Staaten im Umbruch“ sind nämlich Gift für Kapital, da der Fiskus durchdreht! Es flieht!

    Die Schweiz sollte von diesem Umbruch verschont werden und einer weiteren Blütezeit entgegensehen. „Glück auf!“

  67. #66 warmduscher (03. Apr 2012 14:28)

    Und ich denke, Du bist besoffen, merkt man an Deinem seit 08:00 auch in anderen Freds sich erodierenden Schriftbild.

    Wenn Du wieder nüchtern bist, besuch mal eine anständige Jurafakultät. Irgendwann wirst Du etwas von Grundrechten, Datenschutz, Bankgeheimnis, Strafrecht, Steuerhinterziehung, kaufmannisches Recht, Bankrecht, Völkerrecht, Einmischung, Spionage, organisiertes Verbrechen, Haftbefehl, Haftgründe, Anklage, etc., hören. Hinterher kannst Du über irgendwelche kriminellen Machenschaften der Schweizer Banken faseln. Und über meine politische Orientierung…

  68. @ #69 der Verstrahlte (03. Apr 2012 14:32

    Ja, stimmt!
    Spionage und Nötigung noch dazu!

  69. @ #76 der Verstrahlte (03. Apr 2012 14:48)

    haha, ich glaub‘ auch dass der stark alkoholisiert o.ä. ist…

    Leute gibt’s, unglaublich!

  70. #78 der Verstrahlte,
    lieber erodieren wie ignorieren:Du hast wohl auch ziemlich viele Sylvester lang erfolglos studiert.

    Das Bundesverfassungsgericht hat geklärt, dass die Daten solcher angekauften Steuer CD s nicht dem Beweisverbot unterliegen. Damit dürfte diese Frage abschließend geklärt worden sein. Eine solche Entscheidung hat auch das oberste Schweizer Bundesgericht bereits 2007 genau so entschieden. Es ging um Datensätze, die aus einem Verkauft einer CD stammten und damals Schweizer Steuersünder betrafen.
    I glaub es zwoa sad´s de selben .
    Guckst du.

  71. Für die zwoa guten,auch die Schweiz macht was wir machen.Hopp Schwyz.

    LESEN UND VERSTEHEN

    Die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV liess gestützt auf eine Daten-CD, die im liechtensteinischen Vaduz gestohlen wurde, 180 Steuerverfahren einleiten. Die Daten-CD lagert seit 10 Jahren im Archiv der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern. Beat Furrer von der Eidgenössischen Steuerverwaltung bestätigt: «Unsere Ermittler sahen, dass es steuerlich relevante Daten auf der Daten-CD hatte, dass es auch Schweizer hat, die offenbar Steuerdelikte begangen haben.»
    Die schweizer Praxis, Informationen aus gestohlenen Steuer-CDs
    als Beweismaterial in Steuerprozessen zu verwenden wurde vom höchsten schweizer Gericht ( Bundesgericht) abgesegnet….

  72. #77 Wilhelmine (03. Apr 2012 14:50)

    Nötigung? Mag sein, habe ich nicht mitbekommen. Gehört aber zur Spionage allgemein dazu.

  73. #82 Wilhelmine (03. Apr 2012 15:08)

    Prost, Neujahr! (Nicht mit dem 1. April zu verwechseln.)

  74. @ #83 der Verstrahlte (03. Apr 2012 15:10)

    Der Umgang mit der Schweiz ist doch auch Nötigung der Güteklasse A!

    Auch für Sigmar Gabriel scheint es recht zu sein, wenn man Unrecht mit anderem Unrecht vergilt.

    Wobei man diesseits und jenseits des Rheins unter Unrecht etwas anderes versteht!

    Mich wundert schon lange nicht mehr, dass deutsche Politiker ständig, nicht nur vor den Wahlen, Wahlkampf betreiben.

    Sachpolitik scheint bei UNS ein Fremdwort zu sein, darum haben wir auch „solche Probleme“ und keine Lösungen…..!

  75. Hallo PI,
    eure Seite erlebt einen intellektuellen Niedergang.

    Schweizer Gesetze, auch die Steuergesetze, auch das sog. Bankgeheimnis, welches aber keines ist, die gelten nur für Schweizer Bürger in der Schweiz und für Schweizer im Ausland.

    Deutsche Bürger unterliegen den deutschen Steuergesetzen, das ist doch nicht so schwer zu verstehen und überall auf der Erde vergleichbar so geregelt. Deutsche Bürger müssen ihre Einnahmen in Deutschland versteuern, sofern es mit dem anderen Land kein Steuerabkommen gibt.

    Indem Deutschen ein anderer Staat dabei hilft diese Gesetze in Deutschland zu brechen, macht sich dieser Staat, wie die Schweiz, sich mitschuldig an der Steuerhinterziehung von Bürgern aus Deutschland, die ihr Geld illegal über die Grenze schaffen. Die Schweiz greift so indirekt in die innere Steuerhoheit von Deutschland ein.

    Davon mal abgesehen, ist die die Schweiz ein Land, welches jedem blutigen Despoten aus Afrika oder dem Orient den Hintern hinhält, denen anbietet bei sich ihr Blutgeld zu verstecken. Das ist korrekt so, liebe PI- Redaktion?

    Solle das nicht von euch korrigiert werden, dann habt ihr in mir einen Leser verloren, denn euch kann ich nichts mehr trauen, zu dem was ihr schreibt.

    Deutschland schafft sich ab und PI ist kräftig daran beteiligt. Seit ihr gekauft worden eure Ziele zu ändern? Fast hat es den Eindruck, denn einen solchen Unsinn wie den zu den deutschen Steuerhinterziehern abzulassen, so einen hättet ihr vor zwei Jahren nicht geschrieben.

    Die Schweiz ist der Täter, nicht das Opfer und die Steuertäter sind schon gar nicht Opfer, die sind Schmarotzer.

    Alles Gute, wacht auf
    h2so4

  76. #86 schweinsleber (03. Apr 2012 15:15)

    An den Fall kann ich mich dunkel erinnern, er ist aber vollkommen anders gelagert, es würde den Rahmen sprengen. Ich weise nur darauf hin, dass es sich beim Fstum. Liechtenstein um ein Zollanschlussgebiet der Schweiz handelt, das dieselbe Währung hat wie die Schweiz (Schweizer Frank), jedoch seine eigenen Steuern erhebt. Auch auf vielen Rechtsgebieten bilden Schweiz und FL eine Einheit bzw. hält die Schweiz vörkerrechtlich vertraglich verbrieft eine Art Schutzhand über das FL (Landesverteidigung etc.). Frag mich aber nicht nach den Details.

  77. Hat eigentlich der „edle Spender“ seine 2,5 Mio Euronen ordentlich versteuert ? Und wenn ja, wo ?

  78. KEWIL es REICHT! Die Schweiz muss nur unterbinden was bei uns Strafbar ist. WIR SIND NICHT FÜR EUER RECHT ZUSTÄNDIG!!!!!ANGEKOMMEN? RICHTIGSTELLUNG! Nicht die SCHWEIZ sondern DEUTSCHLAND will ein Steuerabkommen.Deutschland ist dabei das Steuerabkommen zu zerstören! Bei uns wenden sich immer mehr Politiker von diesem Abkommen ab(wie man in den letzten Tagen hörte(weil Euer Verhalten nicht akzetabel ist.Für uns ist das Steuerabkommen nicht relevant! NUR Euch gehen dabei die erwarteten Einnahmen verloren.Die Datendiebe,Leute die gegen unser Gesetz verstossen haben,gegen die wir uns erlauben unser Gesetz anzuwenden,sollen mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt werden,das ist ja schlimmer als zu Hitlers Zeiten.Ich bin empört und zornig über dieses Verhalten,vor allem wie unsere Souveränität mit Füssen getreten wird.Ob Eure Politiker sich bewusst sind,das sie sich bis Ende Woche entscheiden müssen? Wenn nicht gibts kein Abkommen in der Frist wie diese es sich wünschen,und schon gar keins mit mehr Zugeständnisse. Zur ERINNERUNG:Mit ein Grund das es bei uns das Bankgeheimniss gibt ist HITLERSJUDENVERFOLGUNG ,wir wollten damals das Geld der Juden vom Zugriff Hitlers schützen.So jetzt habe ich meine Wut abgeladen.

  79. #86 schweinsleber (03. Apr 2012 15:15)

    Nachtrag zu
    #92 der Verstrahlte (03. Apr 2012 15:32)

    Auf jeden Fall haben die Schweiz und das FL ein gegenseitiges Steuerabkommen, was die Schweiz und Deutschland nicht haben!

    ENDE!

  80. #20 survivor

    Bei dem, was in diesem Land mit unseren Steuern (ESM und Migration) gemacht wird kann ich jeden verstehen, der keine mehr zahlen will.

    Genau das ist der Knackpunkt! Das sozialistische Geschmäckle, das ja bei der ganzen Steuergeschichte aufkommt, ist der Mix aus ‚Reichen‘, ‚Reichtum‘, ‚illegal‘ und ‚Steuerflucht‘ und damit das Punkten bei der typisch deutschen Neidgesellschaft. Dass die staatlichen Raubritter aus dem ehemaligen Reichsluftfahrtministerium unsere nahöstlichen Fachkräfte unbehelligt lassen, zeigt auch ein Beispiel aus meiner Kleinstadt, wo der Obertürke mehrere Häuser besitzt, keiner geregelten Arbeit nachgeht und trotzdem interessiert es das zuständige Finanzamt nicht die Bohne, woher das Vermögen stammt. Aber wehe, es handelt sich um einen blonden Hans…
    Ich selbst bin weder reich noch besitze ich ein schweizer Konto und kann trotzdem all die (reichen) Leute verstehen, die dem sozialistischen Irrsinn in Schland keinen Cent mehr zukommen lassen wollen.

  81. der Vrstrahlte: was die Schweiz und Deutschland auch nicht haben werden,sollte das Deutsche diktatorische Verhalten uns Gegenüber nicht aufhören.Nochmals Deutschland will ein Steuerabkommen nicht wir.Wir wenden unser Recht an,die Leute die gegen unser Recht verstossen haben sollen mit dem Bundesverdienstkreuz belohnt werden,zum kotzen.Frage würdet ihr mit solchen noch Verhandeln? Mein Gerechtikeitssinn ist zutiefst verletzt,ich bin so wütend!

  82. #94 Lilibet (03. Apr 2012 15:35)

    1000%ig einverstanden!

    Das schreibe ich schon hier die ganze Zeit! Die Schweiz ist nicht Deutschlands Steuerfahndung!

    Es ist durch deutsches Recht bereits verboten, Steuern zu hinterziehen. Wenn das nicht reicht bzw. unkontrollierbar ist, dann soll sich Deutschland das nötige rechtliche Instrumentarium geben, z.B. ein Steuerabkommen. Oder das Hinterlegen von Geldern auf Schweizer Bankkonten gänzlich verbieten (hi, hi).

  83. Ich verstehe mal wieder das Problem nicht. In der Schweiz ist Wirtschaftsspionage und Hehlerei strafbar, genau wie hier in Deutschland. Wenn deutsche Steuerfahnder Wirtschaftsspionage und Hhelerei betreiben, dann machen sie sich nach Schweizer Recht strafbar.

    Im übrigen sollte man sich wirklich Gedanken um das Rechtsverständnis des deutschen Staates machen. Wenn ein Mörder unrechtmässig abgehört wird, dann darf ein zufällig gemachtes Geständnis einem Dritten gegenüber nicht vor Gericht verwendet werden. Werden aber in einem Drittland unrechtmässig erworbene Daten, mithin Beweismateral, auf Kosten des Steuerzahlers von deutschen Fahndern gekauft, dann soll das in Ordnung sein? Da stimmt doch was nicht. Und zwar etwas Grundsätzliches.

  84. #92 der Verstrahlte (03. Apr 2012 15:32)
    danke für die zeilen

    eine quelle habe ich mittlerweile auch gefunden:

    http://www.handelszeitung.ch/politik/schweizer-behoerden-nutzen-gestohlene-steuerdaten

    „Dort ist man sich keines Fehlers bewusst: «Wir erhielten die Daten von der Eidgenössischen Steuerverwaltung und nicht von einem Dieb oder einem Hehler», sagt Bruno Knüsel von der Steuerverwaltung Kanton Bern. «Insofern war das für uns unproblematisch, obschon es ursprünglich gestohlene Daten sind.»

    Zwar hätten sich Bundesrat und Parlament in dieser Session wiederholt negativ über ausländische Steuerfahnder geäussert, die mit gestohlenen Kundendaten ermitteln, so das Schweizer Fernsehen. Jedoch erlaube die Justiz der Eidgenössischen Steuerverwaltung durchaus, gestohlene Daten gegenüber Schweizer Steuersündern einzusetzen.“

    Hauptsache Gevätterchen Staat kann sich seinen Wanst vollstopfen.
    Egal auf welche Art auch immer!

  85. HKS:
    Ich schließe mich Ihrem Kommentar vollumfänglich an. Das ist einfach nur noch peinlich für Deutschland und alle Deutschen. Ich schäme mich. Ich schäme mich wirklich.

  86. #90 h2so4 (03. Apr 2012 15:21)

    Davon mal abgesehen, ist die die Schweiz ein Land, welches jedem blutigen Despoten aus Afrika oder dem Orient den Hintern hinhält, denen anbietet bei sich ihr Blutgeld zu verstecken.

    Hergottnochmal, woher soll es der Schweizer Banquier wissen, und woher willst Du das wissen? Despoten haben etwa NUR illegale Einnahmen, NIE legale? Das heißt, der Schweizer Banquier müsste ständig mit dem schweizerischen Militärischen Nachrichtendienst (MND) kurzgeschlossen sein, um zu wissen, ob der Anlager den legalen oder den illegalen Teil seines Geldes gerade auf sein Konto deponiert? Ob des MND es wirklich weiß? Wer weiß es? Du? Und nur, weil der Kunde ein Despot ist, wurde sein Geld rechtswidrig erlangt?

    Fallkonstrukt 1 für den kleinen Mann:
    Der Klempner XY will bei der Sparkasse Helmstedt 5.000 € bar einzahlen. Dabei trägt er die Kutte eines bekannten Rocker-Vereins. Was soll bitteschön der Sparkassendirektor machen: Die Einzahlung verweigern, so nach dem Motto: „Das Geld stammt von Schutzgelderpressung, Zuhälterei und Drogenhandel!“ Und vor allem: Was KANN er machen, rechtlich und praktisch gesehen? Na, spuck’s raus!

    Fallkonstrukt 2:
    Klempner XY gibt seinem kleinen Bruder die 5.000 € auf die Hand, der gibt sie seiner Oma, die zahlt sie auf ihr Konto ein und überweist auf das Konto ihres Freundes. Dieser wiederum hebt das Geld ab, gibt es seiner Cousine bar auf die Hand, diese überweist das Geld an ihre 98jährige Freundin und sagt ihr: „Du, ich habe einen Online-Banking-Fehler gemacht, wollte eigentlich das Geld dem Klempner XY zukommen lassen, kannst Du es ihm nicht überweisen?“ Gesagt, getan. Kann und darf jetzt der Sparkassendirektor die Überweisung verdächtig finden, weil er mal Klempner XY mit einer Kutte gesehen hat und in der Zeitung gelesen hat, dass Klempner XY bei einer Razzia von der Polizei festgenommen wurde? Ja, er darf sie verdächtig finden. Dagegen kann er aber NICHTS unternehmen. Sonst wäre er Staatsanwalt, und kein Banquier.

  87. #86 schweinsleber
    hast du schon,Pro NRW wundert sich wenn sie keiner wählt die sollten in der Schweiz antreten.
    Schweiz Top Deutschland flop – kümmert euch um Deutschland oder wandert aus .

  88. #104 Wilhelmine (03. Apr 2012 16:46)

    Fragen Sie mich was Leichteres, Verehrteste! Ich habe sie nie gesehen, ich habe nie einen Kontoauszug gesehen, ich hocke nicht bei der Gaddafi-Bank! Fragen Sie beim Bundeskanzleramt nach, vielleicht dort werden Sie geholfen, keine Ahnung!

  89. Den Vogel schießt aber Manfred Lehmann, Landeschef der Deutschen Steuergewerkschaft ab, den Spiegel-Online wie folgt zitiert:

    „Wir sind empört, dass die Schweiz Haftbefehle gegen Amtsträger erlassen hat“, sagt Manfred Lehmann. Die Kollegen hätten schließlich nicht als Privatpersonen, sondern im Auftrag ihres Staates gehandelt.

    Haben das die Mauerschützen nicht auch getan?

    Oder die Henker in den KZ’s? Unrecht im Auftrag des Staates soll also legitim sein?

  90. Das eigentlich Empörende in dieser Angelegenheit ist aber deren, die Schweizer Haltung. Es ist doch eine ziemliche Unverschämtheit, wenn die Souveränität anderer Staaten nicht mehr geachtet wird. Das Schweizer Bankgeheimnis hat in unserer Gesetzgebung eben keinen Rang, und es ist unser Recht, unsere eigenen Gesetze z.B. gegen Steuerhinterziehung zu erlassen und zu haben und zu verfolgen.

  91. #106 Wilhelmine (03. Apr 2012 16:51)

    “Wir sind empört, dass die Schweiz Haftbefehle gegen Amtsträger erlassen hat”, sagt Manfred Lehmann. Die Kollegen hätten schließlich nicht als Privatpersonen, sondern im Auftrag ihres Staates gehandelt.

    Für Auslandsspionage sind sie nicht zuständig. Ergo Auslandsstraftat nach § 3 StGB Deutschland.

  92. #103 warmduscher (03. Apr 2012 16:44)

    hehehe
    dummerweise bin ich ein eidgenosse.
    gruss aus der schweiz

  93. @ #107 Henry the 9th (03. Apr 2012 16:54)

    Ausländer haben sich
    an die Gesetze des Gastlandes zu halten. Punkt!

    Das gilt für Deutsche (auch deutsche, beamtete Steuerfahnder) in der Schweiz wie für deutsche Mitarbeiter der KASt in Ägypten!

    Bei Verdacht auf „Gesetzesverstöße“ hat der Staat selbstverständlich das Recht, gegen die ausländischen Gesetzesbrecher vorzugehen.

    Die Motive des Handelns können dann ggf. vor Gericht geklärt und bei der Urteilsfindung berücksichtigt werden!

    Fremde Staaten müssen sich übrigens weder an deutschen Wertvorstellungen orientieren noch deutsche Gesetze beachten.
    Deutsches Recht endet an der Staatsgrenze.
    Da kann allenfalls ein Rechtshilfeersuchen weiterhelfen.

  94. #107 Henry the 9th (03. Apr 2012 16:54)

    klar doch!
    mit euren steuervögten auf unserem grund und boden!
    schon mal daran gedacht, das dazwischen eine landesgrenze ist?

    was ihr ähnet des rheins macht ist mir wurscht, aber wenn ihr meint, das ihr hier euer recht durchdrücken könnt, dann seid ihr an die falschen geraten.

  95. Der eigentliche Skandal ist es, dass der deutsche Staat es den Reichen möglich macht, ihr Geld unversteuert ins Ausland zu schaffen.

    Das mit der Schweiz ist doch nur ein Ablenkungsmanöver.

  96. @ # 111 schweinsleber (03. Apr 2012 17:03)
    #107 Henry the 9th (03. Apr 2012 16:54)

    aber wenn ihr meint, das ihr hier euer recht durchdrücken könnt, dann seid ihr an die falschen geraten.

    BRAVO!

  97. #111 schweinsleber – dann geht dich das ganze aus deutscher sicht nichts an – woher soll der arme Bankier das wissen – oder der bordellbetreiber mit zwangsprostituierten / wer nicht fragt bleibt dumm oder es ist im egal-hauptsache rubel rollt – blut lässt sich abwaschen.
    Peinlich für die Schweiz.

    abs

  98. #112 nt19 (03. Apr 2012 17:08)

    NEIN DER EIGENTLICHE SKANDAL IST, DAS IHR EURE LEISTUNGSTRÄGER AUSNEHMT WIE DIE WEIHNACHTSGÄNSE!
    AUSGERECHNET DIE, DIE DEN LÖWENANTEIL EURER STEUERN BESTREITEN!
    WENN DIE SICH AUS DEM STAUB MACHEN UND SIE MACHEN SICH AUS DEM STAUB, WER KANN ES IHNEN SCHON VERDENKEN, DANN IST DANN MAL SCHLUSS MIT LUSTIG IN EUREM SOZIPARADIS!

  99. @ #112 nt19 (03. Apr 2012 17:08)

    Blickst Du es nicht?

    Die wirklich „Superreichen“ wohnen doch schon lange nicht mehr in Deutschland! Die wohnen in Österreich , London oder Monaco!

    Für Reiche gibt es keine Anreize in Deutschland zu wohnen und hier steuern zu zahlen! Das ist schlecht für ein Land!

    Der deutsche Staat ist PLEITE!

    Unsere Errungenschaft und Basis der Demokratie ist die Gewaltenteilung! Punkt! Die Justiz ist unabhängig. Hier, sowie in der Schweiz! Und das ist gut so!

    Die Politik hat sich hier herauszuhalten und nicht Straftaten von Steuerfahndern populistisch zu relativieren!

  100. #114 warmduscher (03. Apr 2012 17:12)

    aber sonst hast du noch alle nadeln am tannenbaum?

  101. @ #114 warmduscher (03. Apr 2012 17:12)

    Eher mal wieder peinlich für Dich!

    Klar subsumiert, ist das Verhalten der Ermittler tatsächlich eine Straftat und das auch nach deutschem Recht! Die Politiker und Parteien, die darüber jammern, missachten klare rechtsstaatliche Grundsätze!

    Wer da jammert, darf sich auch nicht darüber wundern, wenn Otto-Normal-Bürger für eine vermeintlich gerechte Sache zu strafrechtlichen Mitteln greift.

    Es ist eben gerade nicht so, dass der Zweck alle Mittel heiligt!

  102. #111 schweinsleber
    wenn der schweizer nicht recht bekommt wird er so wie du – oder was – na gut dann nehmen wir blutgeld und senken die theoretisch hohen steuern (denn es gibt viele möglichkeiten sein ehrlich verdientes geld zu bewahren) und das unehrliche muss in die unehrliche schweiz.

    abs

  103. @ #115 schweinsleber (03. Apr 2012 17:13)
    #112 nt19 (03. Apr 2012 17:08)

    NEIN DER EIGENTLICHE SKANDAL IST, DAS IHR EURE LEISTUNGSTRÄGER

    Das ist in Deutschland die noch vorhandene Mittelschicht – Die Mittelschicht wird systematisch zerstört!

  104. #118 Wilhelmine
    wenn die schwiz nicht beikommt muss man sie an den pranger stellen wie andere schurkenstaaten – aber wie war das mit den USA – da habt ihr den „schwanz“ eingezogen – deswegen Knallhart dagegen vorgehen und den schmuddelsumpf austrocknen –

    abs

  105. #113 Wilhelmine (03. Apr 2012 17:09)
    @ # 111 schweinsleber (03. Apr 2012 17:03)
    #107 Henry the 9th (03. Apr 2012 16:54)

    aber wenn ihr meint, das ihr hier euer recht durchdrücken könnt, dann seid ihr an die falschen g
    eraten.

    ————————————————–
    Auch meine volle Zustimmung! Seien Sie vorsichtig sonst kommt noch die deutsche Kavallerie 😉

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,613682,00.html

  106. Der deutsche Moralimperialismus den anderen aufzuzwingen. Das machen die Exponenten der hiesigen politischen Kaste.

    Dann dürfen sich nicht wundern, wenn die anderen, die gleichen Methoden gegen Deutschland anwenden.

  107. Steuerhinterziehung ist eine Straftat, die wird wohl auch ins Ausland verfolgt werden dürfen.
    Wir verfolgen Diebstahl, Raub, Mord, etc… ja auch über unsere Grenzen hinaus.

    Das Problem ist, dass hier wieder einmal eine kleine Minderheit von betuchten Bürgern
    meint, dass es ganz normal wäre, wenn mein sein ‚hart‘ erwirtschaftetes Geld vor den ganzen Sozialabgaben ins Ausland rettet.
    Es wird so getan, als sei dass ein Kavaliersdelikt.

    Nein.
    1. Ist das eine Straftat, die konsequent verfolgt werden muss.
    2. Hätten wenige von diesen Leuten ohne die Infrastruktur und Bedingungen in diesem Lande es zu ihren vermögen gebracht.
    Wenn Sie meinen doch, dann sollen sie bitte gleich ins Ausland abwandern.

  108. #124 BesserHauptschuleStattKoranschule (03. Apr 2012 18:27)

    und sich gleich illegaler mittel bedienen.
    anstiftung und spionage werden hier nicht geduldet.

  109. Ich vermute mit so einer Haltung läuft die Schweiz mittelfristig auf Probleme zu die sie nicht mal erahnt.
    Das sind doch Gelder aus der Portokasse die wir derzeit bekommen.

    Staatssouveränität?

    Unsere Gesetzgebung arbeitet nun auch mal mit V Leuten. Und wenn ein Land zu Lasten anderer Länder lebt geht man solche Wege.

    Genau deswegen haben wir keinen echten Erfolg gegen den Islam. Es fehlt an echter Moral.

    Müssen wir jetzt auch Steinigung, Unterdrückung anderer Religionen usw. in souveränen Staaten wie Iran, Afghanistan usw akzeptieren? Deren Gesetze sind nun mal deren Gesetze und wenn die Scharia schreckliches erlaubt hat uns das dieser Regel nach nichts mehr anzugehen.

  110. Naja netter Versuch, aber mit parasitären Stuerhinterziehern haben wohl die wenigsten Mitleid. Die sollen ihren Teil auch zahlen, so wie jeder andere ehrliche Arbeiter auch.
    Wenn sie davor mit ihren Konten in die Schweiz flüchten, sollte der Staat die Kriminellen auch dort verfolgen.

    Ich sehe da nichts falsches dran. Wenn sie keine Steuern zahlen wollen, steht es den werten Herren gerne frei nach Somalia, Griechenland et al zu ziehen, da werden keine Steuern erhoben.

  111. #115 schweinsleber
    Genau lieber nehmt ihr uns aus. So wie ihr die Menschen in der 3ten und 4ten Welt habt ausnehmen lassen indem ihr das Geld all der Diktatoren „Aber gerne doch“ genommen habt.
    Himmel nein, die armen Reichen aus den Ausbluterländern. Also die müssen vom Zugriff des Pöbels geschützt werden. Nicht dass die noch Steuern zahlen und die kleinen Indira damit auf die Schule gehen kann.
    Deren Mutter hat für 60$ am Monat arbeiten müssen und die Göre hat das gefälligst auch zum Wohle der Reichen und der Schweizer natürlich auch zu tun.

  112. Wer in Deutschland sein Geld hat, muss es nach deutschen Gesetzen versteuern.
    Das ist der Rechtsstaat.

    Wer sein Geld in der Schweiz hat muss es nach den Gesetzen in der Schweiz versteuern.
    Das ist der Rechtsstaat.

    Wer in Deutschland Steuern hinterzieht, handelt gegen das deutsche Gesetz und muss Strafe befürchten.
    Das ist der Rechtsstaat.

    Wer Geld in die Schweiz bringt, muss die Ein- und Ausfuhrbestimmungen beider Länder beachten.
    Verstösst er gegen das Gesetz und wird er dabei erwischt, muss er mit Strafe rechen.
    Das ist der Rechtsstaat.

    Wer im Ausland Waren wie beispielsweise einen Datenträger, ankauft und ausführt, muss ebenfalls die Aus- und Einfuhrgesetze beachten und bei Missachtung bestraft werden.
    Das ist der Rechtsstaat.

    Wer gestohlene Daten ankauft und dabei erwischt wird, verstösst gegen Gesetze und muss bestraft werden.
    Das ist der Rechtsstaat.

    Ein Rechtsstaat zu sein, bedeutet, die Gesetze anzuwenden und es bedeutet, die Gesetze von anderen Staaten auf deren Staatsgebiet zu befolgen und zu achten.

    Also, welches Verbrechen beging die Schweiz auf deutschem Boden und welche Verbrechen beging Deutschland auf schweizer Boden?

    Wer ist hier der Rechtsstaat und wer nicht?

  113. # 127 von Reuter
    Wenn die sog. Reichen ihre Koffer packen, frisst du den Kitt aus den Fenstern, mangels anderem. Und viele haben sich schon verabschiedet. Das kann man beschleunigen.

  114. @ #129 fraktur (03. Apr 2012 19:17)

    Deutschland sollte/müsste „attraktiver“ für sehr Wohlhabende werden, indem man sie zum Beispiel mit niedrigeren Steuern anlockt“…..

    Dann gäbe es diese Probleme nicht.

    Um Steuern zu sparen, wohnen sie doch sowieso schon ALLE im Ausland!

    Michael Schumacher, Beckenbauer & Co…!

    Außerdem besteht das Risiko , dass deutsche Kunden ihre Gelder aus der Schweiz abziehen und in einem Drittland anlegen, um nicht rückwirkend Steuern zahlen zu müssen…

    Irgendein Land wird sich immer finden, mit und ohne die neidigen Linksgrünen…..

  115. #131 fraktur,
    die wo gehen sind nur die subventionsabgreifer 114 Milliarden pro Jahr die bleiben sind ser Mittelstand die freuen sich drüber, aber die sollen bitte in Notlagen die schweizerische Marine um Hilfe bitten.

  116. Ich wünsche den NRW-Wirtschaftsspionen eine schöne Haftstrafe.

    Der Schäuble-Gollum braucht jeden müden Steuereuro, um das Volksvermögen ans Ausland zu verschachern.

  117. #94 Lilibet

    Mit ein Grund das es bei uns das Bankgeheimniss gibt ist HITLERSJUDENVERFOLGUNG ,wir wollten damals das Geld der Juden vom Zugriff Hitlers schützen.So jetzt habe ich meine Wut abgeladen.

    Welch gute Tat aber auch.
    Das Geld habt ihr gerne genommen, die Menschen aber nicht. Speziell die Juden ohne Geld nicht.
    Ich erinnere hier gerne an den Judenzaun in Konstanz. Stacheldraht und Strom wollte man am liebsten noch drauf damit die Juden nicht eindringen.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13501984.html

    Und so habt ihr es auch beibehalten. Gelder von Drogen, Waffenschmuggel, Diktatoren damit seid ihr reich geworden.
    Die Opfer jucken euch nie und die USA hat sich erstmals bei euch unbeliebt gemacht als sie anfing eure Gier in die Schranken zu weisen.

    PS: Das Schweizer Rote Kreuz wusste sehr gut Bescheid um die Vorgänge in den KZs und hat nichts gesagt.
    Wer was sagte bekam Probleme aus Bern.

  118. #133 warmduscher
    Mir scheint, dir hat Ideologie den gesunden Menschenverstand vernebelt.
    Ziel eine vernünftigen Finanz- und witschaftspolitik muss es sein, Kapital anzuziehen, so wie es die Schweiz und Österreich mit grossem Erfolg tut. Was Deutschland tut, ist das Gegenteil und schlecht für unser Land. Der Bürger bis hinein in den Mittelstand wird ausgepresst wie eine Zitrone. Dabei wird Steuerhinterziehung zur reinen Notwehrmassnahme, um der Enteignung zu entgehen.
    Das Grosskapital braucht unser Land nicht, aber unser Land braucht das Kapital.
    Sollte die Schweiz ausfallen, so bietet sich Signapur an. Und ich rate keiner deutscher Steuerbehörde, dort mit ähnlichen Tricks zu arbeiten. Dort hat man für solche Krininelle viele Jahre reserviert.

  119. @ #135 Jochen10 (03. Apr 2012 20:03)

    Naja, die Schweiz war natürlich neutral, D.h. sie hatte auch keine Soldaten die am im 2.WK teilgenommen haben!

    Wie bekannt ist, hat die Schweiz anfangs auch viele Juden aufgenommen, später hat sie die Tür zugemacht.

    Es gab Ängste vor einem Angriff der Deutschen!

    Die Unabhängige Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg (UEK), hat eine Interessante Homepage mit vielen Informationen :

    http://www.uek.ch/de/index.htm

  120. Wenn die sog. Reichen ihre Koffer packen, frisst du den Kitt aus den Fenstern, mangels anderem. Und viele haben sich schon verabschiedet. Das kann man beschleunigen.

    Mit der gleichen Begründung haben z.B. die USA nach und nach Steuern für Reiche auf ein nie dagewesenes tief gersenkt.
    Nur irgendwie geht die Rechnung dort nicht auf. Nur weil große Vermögen und Anlageeinkommen tief oder gar nicht besteuert werden, enstehen keine neuen Arbteitsplätze u.ä. Ausser das der Reiche wie die Made imSpeck immer reicher wird, gibt es kaume einen Effekt. Wie die Finanzlage in den USA aussieht, braucht ich ja sicher nicht auszuführen….ohne Einnahmen klappt da nach und nach alles zusammen.

    Es ist eben so das perse ein ‚Reicher‘ für die Gesellschaft keinen Gewinn bedeutet. Erst recht nicht, wenn er kaum Steuern entrichtet. Redet mal z.B. mit den normalen Schweizern die in Gegenden wohnen, in denen sich superreiche Nichtsteuerzahler wie der Verräter Michael Schumacher stapeln. In solchen Gegenden sorgen diese Leute recht schnell dafür das die Lebenshaltungskosten wie Miete, Preise etc. durch die Decke gehen. Da jammern dann nicht viele Normalbürger.

    Die wären alle ganz froh, wenn diese Reichen da alle verschwinden würden.

    Ich will noch darauf verweisen, das ich mit ‚Reiche‘ keine Betriebsvermögen von Konzernen oder Mittelständischen Betrieben meine. Diese gilt es zu kultivieren, denn dort liegt die Kraft, die unser Land voran bringt.

  121. #137 Wilhelmine

    Naja, die Schweiz war natürlich neutral, D.h. sie hatte auch keine Soldaten die am im 2.WK teilgenommen haben!
    ..
    Es gab Ängste vor einem Angriff der Deutschen!

    Neutral ist anders!
    Die Ängste vor den Nazis ueberwogen wohl.

    Die Schweizer Ärzte und Schwestern an der Front behandelten und pflegten erstmal die Nazisoldaten. Die Russischen Soldaten pflegte man nicht.
    Die wenigen Schweizer die sich deswegen in Bern beschwerten bekamen Probleme.

    Der Tell steht schon lange mit dem Rücken zur Wand und die, welche ihn am lautesten beschwören sind mit dem Geist Gesslers glücklich wie nie zuvor.

  122. #137 Wilhelmine
    Ja die haben so lange Juden aufgenommen bis keiner mehr mit Reichtümern kam und nein sie haben keine Waffen geliefert.

    HAHAHA

  123. @ #140 Jochen10 (03. Apr 2012 21:10)

    Russische Soldaten kamen NIE über den Bodensee und in die Schweiz! In dieser Region waren die Franzosen!

  124. Die Schweizer Ärzte und Schwestern an der Front

    Über drei Millionen sowjetische Soldaten kamen in „deutscher Gefangenschaft“ ums Leben.

    Und ? Ist das die Schuld der Schweizer oder der Deutschen?

  125. „der Verräter Michael Schumacher stapeln.“

    ich glaub, ich sehe nicht mehr richtig.
    man ist also schon ein verräter, wenn man als deutscher erfolg hat und hier in der schweiz wohnt.

  126. @ #19 Echo

    Und das ohne irgendeine Wirtschaft, ausser Briefkastenfirmen.

    Nicht ganz richtig! In Liechtenstein sitzt z.B. einer der größten Hersteller von Dentalbedarf! Ivoclar Vivadent AG! Dessen Zahnfarbskala ist inzwischen sogar international die weitverbreiteste! Und dann wären da noch: Hilti AG, Hilcona AG, Hoval AG, ThyssenKrupp Presta AG, OC Oerlikon Balzers.

    41,3 Prozent der in Liechtenstein im Jahr 2009 beschäftigten Personen waren in der Industrie und im Gewerbe tätig.[42] Im Vergleich zu den anderen mitteleuropäischen Staaten (besonders der Schweiz, Deutschland und Österreich jeweils ca. 25 Prozent) liegt dieser Anteil sehr hoch. [Wikipedia]

    Was sagste nu?

  127. gaaaaaaaaaaanz gut
    jetzt kommt noch die alt bekannte wwII
    keule!

    und dieses gedudel muss ich mir auch noch von einem deutschen anhören…

    soll ich meine wwII sirene auch noch anwerfen und dir eure verfehlungen mal wieder um die ohren heulen?

  128. @ #147 schweinsleber (03. Apr 2012 22:04)

    Dir mein Herzliches Beileid, das habt Ihr Schweizer wirklich nicht verdient!

    Kein Wunder sagen mir immer meine schweizer Freunde, dass ich in einem Proll-Staat lebe!

    Sie haben Recht!

  129. #142 Wilhelmine

    Russische Soldaten kamen NIE über den Bodensee und in die Schweiz! In dieser Region waren die Franzosen!

    Weltmeister im Verdrängen.

    Also Googeln: Schweizer Ärzte Ostfront

    Und sich überraschen lassen was da alles hochkommt.

  130. @ 90 h2so4

    Deutsche Bürger unterliegen den deutschen Steuergesetzen, das ist doch nicht so schwer zu verstehen und überall auf der Erde vergleichbar so geregelt. Deutsche Bürger müssen ihre Einnahmen in Deutschland versteuern, sofern es mit dem anderen Land kein Steuerabkommen gibt.

    Soweit korrekt!

    Indem Deutschen ein anderer Staat dabei hilft diese Gesetze in Deutschland zu brechen, macht sich dieser Staat, wie die Schweiz, sich mitschuldig an der Steuerhinterziehung von Bürgern aus Deutschland, die ihr Geld illegal über die Grenze schaffen. Die Schweiz greift so indirekt in die innere Steuerhoheit von Deutschland ein.

    Falsch! Der andere Staat hilft nicht dabei die Gesetze in Deutschland zu brechen! Den Gesetzesbruch begehen höchstens die Deutschen die für sie gültige Gesetze nicht beachten!
    Außerhalb Deutschlands gelten deutsche Gesetze jedoch nicht!
    Umgekehrt wird eher ein Schuh draus! Deutschland hat mit dem Kauf unter strafbedrohter Handlung (Diebstahl und Geheimnisbruch) entstandener CDs und wohl sogar Anstiftung dazu, schweizer Recht gebrochen (und nicht nur schweizer, sondern auch deutsches!)! Also nicht nur indirekt, sondern sogar sehr direkt in die schweizer Rechtshoheit eingegriffen!
    Mit welchem Recht meint Deutschland von der Schweiz verlangen zu können deutsche Steuergesetze beachten zu müssen, während es gleichzeitig nicht bereit ist schweizer Recht zu beachten?
    Das ist alte deutsche Arroganz nach wilhelminischem Muster (Steinbrücks Kavallerie-Spruch zeigt es sehr deutlich!): „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!“ oder wie?
    Außerdem, welche Demokratie ist älter? CH oder D?
    Vergleiche hinken bekanntlich, ich versuche es trotzdem.
    Bis zur Wiedervereinigung war in Deutschland das Rechtsabbiegen bei Rot grundsätzlich verboten. In den USA ist das seit jeher (unter Beachtung des Querverkehrs) erlaubt.
    Man stelle sich einen deutschen Bürger in den USA vor (wobei es völlig belanglos ist wie er da hin gelangt ist), der – gemäß US-Verkehrsrecht – korrekt bei Rot rechts abbiegt. Dies kommt deutschen Verkehrspolizisten zu Ohren, die ihn prompt wegen Mißachtung der deutschen Verkehrregeln anzeigen!
    Richtig oder nicht? Nein, natürlich nicht! Er hat sich in den USA gemäß deren Regeln korrekt verhalten, deutsche Regeln gelten da nicht! (Das Gleiche könnte man auch umgekehrt mit einem US-Bürger darstellen, der auf deutschen Autobahnen 200 fährt und von US-Behörden verknackt werden soll, weil er die in den USA gültige Geschwindigkeitsbeschränkung übertreten hat!)
    Wie würden wohl die Amerikaner darauf reagieren, wenn Deutschland verlangen würde, daß für Deutsche in den USA deutsche Verkehrsregeln zu gelten haben und die USA verpflichten wollte, Deutsche die sich in den USA gemäß deren Regeln verhalten an deutsche Verkehrsbehörden wegen Verstoß gegen deutsche Verkehrsregeln zu melden? Der emporgereckte Mittelfinger wäre das Mindeste! Zu Recht!
    Aber wir verlangen von der Schweiz genau das bezüglich Steuern! Da brauchen wir uns nicht wundern wenn diese nun die Bestrafung deutscher Beamter fordern, die nach schweizer Auffassung, gegen schweizer Recht verstoßen haben!

  131. Die Sache mit den Schweizer Haftbefehlen wegen Kauf einer CD etc. kommt mir doch etwas seltsam vor. Egal ob der Kauf der CD legal oder illegal war.

    Zur Erinnerung…….Wie Finanzbeamte kaltgestellt werden, wenn sie den Steuerhinterziehern das liebe Geld abnehmen wollen (langer Artikel):

    19. Dezember 2008
    Steuerfahndung Frankfurt: Eiskalt abserviert

    Als Ermittler holten sie für den Staat Millionen, auch bei den großen Banken. Doch plötzlich war Schluss. Plötzlich störten sie die Geschäfte und wurden als Querulanten aus dem Dienst gemobbt. Die Geschichte von Rudolf Schmenger und seinen Kollegen von der Steuerfahndung Frankfurt, die jetzt auf Gerechtigkeit hoffen. Von Frauke Hunfeld
    […]

    http://www.stern.de/politik/deutschland/steuerfahndung-frankfurt-eiskalt-abserviert-649420.html

  132. @ PI

    Bitte in eurem Artikel im ersten Satz eine kleine Korrektur vornehmen.

    Ihr schreibt:
    …Schweizer Haftbefehle gegen deutsche Steuersünder

    Nicht Steuersünder sondern Steuerfahnder muss es heissen.

    Könnte sonst zu Irritationen führen.

  133. ps

    hab euch trotzdem lieb,
    obwohl ihr mir manchmal tierisch auf den wecker geht (ich euch hoffentlich auch! :P).

    gute nacht

  134. danke kewil!

    da kann mir kaum mehr etwas den tag verderben.

    die dunkelrote klavierspielerin (sommaruga) wird schäumen, wenn sie das sieht.

    😀

  135. @ #149 Jochen10 (03. Apr 2012 22:31)

    Wegen der schweizer Ärztemission von ca. 200 Ärzten und Schwestern vom Roten Kreuz wollen Sie die Schweiz für WWII verantwortlich machen?

    Sie haben ja nicht alle Tassen im Schrank!

    In dieser schwierigen Lage kamen deutsche sowie Schweizer Ärzte und Politiker, allen voran Professor Ferdinand Sauerbruch, auf die Idee, Hitler durch das Angebot einer humanitären Aktion – einer Ärztemission an die Ostfront – versöhnlich zu stimmen.

    So brach schließlich im Kriegswinter 1941/42 eine große Gruppe Schweizer Ärzte und Krankenschwestern unter dem „Patronat des Schweizer Roten Kreuzes“ nach Smolensk auf.

    In blaue Phantasie-Uniformen gekleidet, verteilten sie sich auf deutsche Kriegslazarette, um mitzuhelfen, den ungeheuren Ansturm von Schwerverwundeten nach der Katastrophe vor Moskau zu bewältigen.

    Nach dem Ende des Krieges wurden die Teilnehmer zu Unrecht als Nazifreunde verunglimpt

    http://www.verlag-fw.de/buecher-liste/25-geschichten-der-medizin/82-die-schweiz-die-nazis-und-die-erste-aerztemission-an-die-ostfront.html?showall=1

  136. warum eigentlich nur die bundesrätIN für klavierunterricht (justiz) verhaften?

    wieso nicht gleich auch noch den restbundesrat, insbesondere die schlumpfine, zur fahndung ausschreiben?

    wir könnten uns gegenseitig die regierungen in die chischtä (gefängnis) stecken.

    ach was wären das für schöne zeiten…
    keine ministertreffen, keine neuen teurorettungen und staatsverträge mehr und nur noch herrliches schweigen im lande.

    ein traum und besser als jeder vulkanausbruch!

    es geht!

    belgien ist schliesslich auch nicht schlechter ohne regierung gefahren.

    ps, den maurer brauchen wir noch wegen den neuen flugis. 😛

Comments are closed.