Sieben deutsche Islamkritiker sind gerade von einer fünftägigen Odyssee in den hohen Norden zurückgekommen. Jeder der insgesamt 4000 gefahrenen Autobahnkilometer war es wert, denn beim ersten weltweiten Counter-Jihad in Stockholm trafen wir legendäre Islamkritiker wie Robert Spencer und Pamela Geller, Helden des Widerstandes wie Tommy Robinson, Anders Gravers und Kevin Carroll sowie viele weitere mutige Mitstreiter aus England, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Polen, Australien und Deutschland.

(Von Michael Stürzenberger)

Rund 150 Kundgebungsteilnehmern standen etwa 500 Gegendemonstranten gegenüber, darunter gewaltbereite Linksextremisten, Moslems und Chaoten, die uns kurzzeitig mit Feuerwerkskörpern beschossen sowie mit Flaschen bewarfen. Schätzungsweise 400 Polizeibeamte, zwei Hubschrauber, mehrere Hundestaffeln sowie etwa zwei Dutzend berittene Polizisten sorgten für die reibungslose Durchführung der Veranstaltung und hielten die vielen Störer weitestgehend unter Kontrolle. Es gab 10 Festnahmen und zwei verletzte Polizisten. Die etwa 50 anwesenden Journalisten dürften genügend Material in ihren Kameras, Foto-Apparaten und Notizblöcken haben. Es bleibt nur die spannende Frage, was sie auch veröffentlichen.

Dieses kurze Video liefert einen guten Eindruck von den Zuständen in Stockholm:

Pamela Geller drückte ihre klare Solidarität mit der English Defence League (EDL) aus. Die Gewalttäter seien auf der Gegenseite zu finden, bei den Linksextremen und moslemischen Fanatikern. Sie berichtete, dass in der Nähe des Veranstaltungsortes ein Bombenpaket gefunden wurde, in dem zwar nur Feuerwerkskörper gewesen seien, womit aber wohl die Islamkritiker eingeschüchtert werden sollten. Wir befänden uns mitten in einem Kampf, den wir niemals aufgeben dürften, denn der Islam wolle die gesamte westliche Welt unterwerfen und versklaven.

Robert Spencer betonte in seiner Rede, dass Toleranz gegenüber Intoleranz Selbstmord sei. Als ihn die Gegendemonstranten anplärrten, er solle seinen Mund halten, lächelte er nur. Der Islam sei die größte Bedrohung für die westliche Welt und er werde niemals aufhören, darüber zu informieren.

Tommy Robinson berichtete von Plänen moslemischer Fanatiker in England, ihn zu ermorden. Mit unerschütterlicher Gewissheit rief er, dass er sich nicht einschüchtern lassen werde. Nach ihm würden tausend andere Tommy Robinsons aufstehen und seinen Kampf weiterführen, das sollte den tötungsbereiten Extremisten eine Warnung sein. Die EDL und die British Freedom Party würden ihren Widerstand gegen die Islamisierung nie beenden. Der Westen bräuchte nun „leaders, not appeasers“.

Kevin Carrol, wie Tommy Robinson stellvertretender Vorsitzender der British Freedom Party, erzählte von den Anfängen der EDL vor drei Jahren. Niemals hätten sie damals gedacht, dass sie mit ihrer Bewegung soweit kommen könnten. Ohne finanzielle Unterstützung, nur mit der Kraft ihrer Überzeugung, hätten sie es geschafft, viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Und nun wären sie hier zusammen mit Robert Spencer, Pamela Geller und vielen anderen, die Solidarität mit ihnen zeigten.

Paul Weston, der Vorsitzende der British Freedom Party, verglich den Islam mit dem National-Sozialismus. Sie seien beide ähnlich gefährliche Ideologien, töteten beide Juden, Homosexuelle und Andersdenkende, unterdrückten Frauen, diskriminierten andere Menschen als minderwertig und wollten die totalitäre Herrschaft erringen. Absurderweise würden diejenigen, die den Islam hierfür kritisierten, als Nazis diffamiert. Das könne nur dem beschränkten Denken und der verdrehten Weltanschauung eines Linksextremen entspringen.

Anders Gravers von „Stop Islamisation of Europe (SIOE)“ betonte, wie wichtig es sei, die Meinungsfreiheit gegen die zunehmende Unterdrückung zu verteidigen. Die Scharia dürfe in Europa keinen Einfluß erhalten.

Das ZDF hatte ein Kamerateam nach Stockholm geschickt, das mit mir ein ausführliches Interview führte. Es soll am 4. September im Rahmen einer Dokumentation über das Thema „Terror“ gesendet werden.

In meiner Rede berichtete ich u.a. über den Koran, den die Salafisten in 25 Millionen Ausgaben in Deutschland kostenlos verteilen wollen. Und dass mitten in München ein europäisches Islamzentrum geplant ist, das aus dem terrorunterstützenden Staat Katar finanziert werden soll.

In den nächsten Tagen bringen wir weitere Fotoberichte und Videos von der Veranstaltung. Bis dahin rufen wir sieben Islamkritiker mit diesem Bild vom Stockholmer Hafen den PI-Lesern zu:

Never surrender!

(Fotos: Heinz Thoma, Erhard Brucker, Thomas Weiß & Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Was tut man gegen diejenigen die uns die ganze Suppe eingebrogt haben? Danke @ cdu , linke, grüne, fdp und spd.

  2. WSD, bittesehr: „Polizeisprecher Kjell Lendgren sagte, rund 400 Linke hätten sich versammelt, um die 100-Personen-Demonstration zu stören. Er sagte, die Linken bliesen auf Vuvuzelas, um die Anti-Islam-Reden zu übertönen, dann warfen sie Flaschen und Feuerwerkskörper gegen die Polizei, zwei Beamte wurden verletzt, zehn Aktivisten wurden festgenommen“:

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4264633,00.html

  3. Schön. Ist eine entsprechende Veranstaltung in absehbarer Zeit auch für Deutschland geplant?

  4. Robert Spencer betonte in seiner Rede, dass Toleranz gegenüber Intoleranz Selbstmord sei.
    ——
    Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt!
    War das Laotze? Mein Großvater hat das auch immer gesagt.
    Danke Euch allen, und mögen bald solche Veranstaltungen von den Rändern un die Mitte gerückt werden.

  5. Hoffentlich kommt bald bei uns mehr in Schwung in Punkto Islamkritik.

    Wenn wir an die unselige NSU Geschichte denken, wie oft und wie lange die breitgetreten wurde und immer noch wird. Wenn durch Moslems zehnmal mehr Verbrechen verursacht werden, wird das von unserer Journaille innerhalb weniger Tage vergessen oder schlicht von Anfang an ignoriert.

    Wenn man Mazyek in einer Talkshow hört, denkt man, unser Land ist voll von Nazis und Moslems benehmen sich wie die Nonnen. Warum fragt den eigentlich nie einer, wie viele Bürger wegen den Nazis in das Personenschutzprogramm genommen werden müssen und wie viele wegen den Moslems. Mir ist jedenfalls keine Person bekannt die vor Nazis geschützt werden muss, bei den Moslems sieht das da schon anders aus. Spontan fallen mir da Sabatina James und Geert Wilders ein.

  6. Aber auch ich möchte mich bei den oben erwähnten Kämpfer für unser Grundgesetz bedanken und ganz besonders bei Herrn Stürzenberger.

  7. Ein herzliches DANKE an die Gruppe und eine Anerkennung der Strapazen die, für die Freiheit aufgenommen wurden.
    DANKE !!!

  8. Vielen Dank für die erneute, mutige Verteidigung unserer Wertegesellschaft und unser aller Freiheit.
    Für zukünftige Videos wünsche ich mir deutsche Untertitel. Herzliche Grüße.

  9. Danke an alle die wie immer am Start sind und für unsere Ziele, unsere Freiheit kämpfen!!

    Wir, die bis jetzt (noch) nur vom PC aus agieren sollten uns alle ein Beispiel an ihnen nehmem und sobald als möglich selber aktiv werden und dazustossen!!

    NEVER SURRENDER!

  10. #11 Zaphod Beeblebrox

    Danke für Ihren Beitrag. Ich kann ihn nur unterstreichen. Wir müssen uns endlich für die Zukunft unserer Kinder entscheiden und uns von der Angst vor Repressalien lösen. Die Patrioten und Helden der Türkenbelagerung in 1683 vor Wien hatten im Kampf gegen den Islam sogar ihr Leben auf’s Spiel gesetzt. Dagegen scheint eine Beteiligung an Kundgebungen Michaels gegen das ZIE-M wie ein Spaziergang!

  11. Der öffentliche Auftritt der Islamkritiker ist alles andere als „gratismutig“ (Wortschöpfer: M. Matussek). Respekt und Verehrung für alle, die da den Kopf hinhalten für die Werte und den Erhalt Europas.

    Eine andere, zumindest mir neue Wortschöpfung findet sich aktuell in den Deutsch-Türkischen Nachrichten. Dort ist von einem Kontrollrat der Muslime die Rede.
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/08/457790/diskriminierung-krm-hofft-auf-interkulturelle-oeffnung-der-aemter-und-behoerden/

    Etwas Ähnliches gab es schon einmal, nach dem Zweiten Weltkrieg. Es nannte sich „Alliierter Kontrollrat“. Seine Aufgaben:

    Der Alliierte Kontrollrat beschloss in über 80 Sitzungen bis 1948 Proklamationen, Befehle, Gesetze, Verordnungen und Direktiven für das besetzte Land.
    (…)Neben vorläufigen Grenzziehungen (zum Beispiel Oder-Neiße-Linie) und einer versuchten Legitimierung von Vertreibungen und Umsiedlungen war insbesondere die wirtschaftliche Entmilitarisierung relevant für die Arbeit des Kontrollrats.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Alliierter_Kontrollrat

    Die Aufgabe des Kontrollrates war es also vordringlich, Vergeltungsmaßnahmen gegen die Kriegsverlierer durchzuführen, diese wehrlos zu machen und das alles zu legitimieren.

    Ganz so offen läuft es derzeit noch nicht, aber immerhin erfährt man in den Deutsch-Türkischen-Nachrichten, dass sich „…ein großer Teil der Migranten in Deutschland benachteiligt (fühlt). Fast jeder zweite Befragte fühlte sich in verschiedenen Bereichen diskriminiert, vor allen Dingen in Ämtern und Behörden.“ Da wäre es dann ja auch nur rechtens, wenn die „Benachteiligten“, die doch wahrhscheinlich in der Regel weiter nichts verlangt haben sollten als auf Kosten des Staates ihren Clan nachzuholen oder vielleicht auch nur eine tiefverschleierte Importbraut, irgendwann, wenn sie dann die Mehrheit stellen und also die Stärkeren sind, mit den Deutschen „abzurechnen“. Gut wenn man da schon mal einen „Kontrollrat“ hat.

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber die Regeln, die Funktionalismen bleiben stets die gleichen: Wer einen Krieg verliert, bezahlt. Auch wenn man aufseiten der Verlierer so tut als hätte es gar keinen gegeben. Denn den Takt schlagen die neuen Chefs.

  12. Vielen Dank für die aufklärenden Aktivitäten in der Öffentlichkeit und hoffentlich werden die beratungsresistenten Mitmenschen weniger !

  13. Danke an die Freiheitskaemper.
    Danke an Herrn Stuerzenberger.
    Danke an seienUnterstuetzer.

  14. Gute Aktion. Leider werden hier auf PI immer mehr Leser von der legitimen und ehrlich gemeinten Islamkritik durch einige wenige Agitatoren wie KEWIL verschreckt. Oder wollen wir am Ende genau so intolerant und menschenverachtend daherkommen wie die Anhänger der “ Friedensreligion“ ?

  15. Mein Dank gilt allen, die sich in irgendeiner Art gegen die Islamisierung zur Wehr setzen; wirklich tolle Verantstaltung. Freue mich auf weitere Berichte. Dieses Beispiel sollte uns Anlass sein, weiter aktiv an vorderster Front zu kämpfen. Es braucht mehr solche Veranstaltungen. Noch sind sie möglich (!!)…
    NEVER SURRENDER!

  16. Der Widerstand wächst und der „Counter-Jihad“ ist schon im Gange. Allerdings kann jeder im Kleinen auch seinen Teil beitragen. Das fängt beim Boykott moslemischer Produkte an, über den Boykott von Reisen in moslemische Urlaubsziele bis zum Ansprechen von Problemen, Mißständen und Ärgernissen bei Polizei, Verwaltung und Presse. Die täglichen Meldungen über Gewalttaten sollten in Leserbriefen hinterfragt werden, WER war der Täter, WARUM keine Meldung der Namen, etc…
    Wir müssen den Druck im Alltag erhöhen, die Gutmenschen müssen merken, dass die schweigende Mehrheit nicht mehr schweigt! Unser bisheriges Schweigen, unsere erlernte Toleranz und unsere Gelassenheit wird als ZUSTIMMUNG interpretiert und das müssen wir ändern! JEDER kann mit kleinen Mitteln schon seinen Beitrag leisten, redet politisch unkorrekt miteinander, hinterfragt arglistig, wenn jemand Sätze sagt die anfangen mit “ Man müsste, man kann..“ oder “ die da oben“.
    Wir sind das VOLK, wir wollen unser Land behalten und wir bestimmen, wie wir leben wollen, nicht 5-8 % der Linken und Grünen, die die Presse manipulieren.
    Bringt euch in die Kirchengemeinden ein, fragt bei euren etablierten Parteien unbequem nach, schreibt an eure Abgeordneten!
    Der Gang auf die Straße wird kommen, und dann müssen wir viele sein, nicht wenige! Es geht, aber vielen fehlt noch der Mut. Wir WERDEN VIELE, und VIELE bewirken VIEL! Stockholm war der Anfang und glaubt mir, die Polizei weiß, wer die Guten sind!!!

  17. Meinen ganz besonderen Dank an Michael Stürzenberger, der sich so unermüdlich für den Erhalt unserer FDGO einsetzt.

  18. OT:
    POL-K: 120803-5-K 73-Jährige auf Nordfriedhof unsittlich angegangen
    03.08.2012 | 15:46 Uhr, Polizei Köln
    Köln (ots) – Polizei sucht hilfsbereiten Zeugen

    Nach einem sexuellen Übergriff auf eine Friedhofsbesucherin (73) am heutigen Mittag (3. August) in Köln-Mauenheim sucht die Polizei dringend einen Zeugen. Der Mann war der Seniorin zur Hilfe gekommen, nachdem die Frau von einem Unbekannten unsittlich berührt worden war.

    Die 73-Jährige war gegen 12 Uhr mit der Grabpflege beschäftigt, als sich ihr aus einem Gebüsch heraus ein unbekannter Mann näherte. Der etwa 30-jährige Unbekannte griff die Seniorin plötzlich von hinten an und berührte sie unsittlich.

    Als die Frau um Hilfe rief, wurde ein Zeuge aus einiger Entfernung auf den Vorfall aufmerksam und rief zurück, dass er ihr zu Hilfe kommen würde. Daraufhin ließ der Täter von ihr ab und flüchtete in Richtung Etzelstraße.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben:

    – etwa 30 Jahre alt – südländisches Erscheinungsbild – etwa 1,75 Meter – schlank – dunkles, welliges, kinnlanges Haar – sprach Deutsch, aber mit Akzent – Jeanshose – helles Oberteil – gepflegtes Äußeres

    Die Polizei bittet Zeugen, insbesondere den hilfsbereiten, namentlich nicht bekannten Friedhofsbesucher, sich dringend mit dem Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter info@polizei-koeln.de in Verbindung zu setzen. (lf)

  19. Herzlichen Dank, Michael Stürzenberger und Truppe, dass Ihr dabei wart. Ich freue mich auf weitere Berichte.

  20. #22 Westzipfler
    Mit Ihren Vorschlägen haben Sie meine volle Zustimmung. Allerdings stimmt das mit der „schweigenden Mehrheit“ nicht ganz, wenn man so die Kommentare im „Netz“ auf den Islam betreffende Artikel sieht. Das führt in vielen Fällen leider dann dazu,. dass die Kopmmentarseite aus Feigheit geschlossen wird!
    Aber – leider – ist „auf der Straße“ nach wie vor sehr wenig von der Islamkritik zu sehen! Und unsere „Qualitäts-„Medien verschweigen beharrlich jede Islamkritkik – oder bringen Sie nur im Rahmen Ihrer Empörung gegen sogenannte „Rechte“ – was zwischen „Rechtrspopulisten“ und „Rechtsextremen“ angesiedelt wird. In der Tat kann man nur alle an deiser Stelle aufrufen: Heruas aus den Sesseln, ninaus auf die Straaße bei allen sich bietenden Gelegenheiten. Mit Transparenten, Kundgebungen, Straßenständen usw. Und – immer und immer wieder klarmachen – es geht nicht gegen Menshcen, sondern gegen eine Ideologie die weitaus gefährlicher ist als z. b. Scientology, da die Zahl ihrer anhjnger und ihr Verbretigungsgrad erheblich größer sind. Außerdem gibt es eine große Zahl gewaltbereiter „Kämpfer“ (für Allah und „seine Sache“). Und diese Gemengelage kann uns innerhalb weniger Jahre in eine nicht mehr zu beherrsxchende Lage bringen! Daher muss aufgedeckt werden, dass die – vermutlich zahlenmäßig überwiegend „friedlcihen“ Mohammedaner nichts gegen ihre gewalttätigen und radikalen „Mitbrüder“ unternehmen! Dies muss ihnen aber abverlangt werden, wenn sie glaubwürdig die Treue zu unseren gesetzen und Werten versichern wollen! Ei9ndeutige Absagen hinsichtlich bestimmer Suren und Hadithe sind dazu erforderlich – kein „Wischi-Waschi“! Es muss klar sein, dass weder die Asar-Universität in Agypten noch irgendwelche Muillaqhs in Saudi-Arabien, Katar, dem Iran oder sonstwo zu bestimmen haben, was Menschen zu tun und zu denken haben, die hier leben!
    Es bleibt noch sehr viel zu tun! Aber – die Hoffnung auf Erfolg der Bemühungen stirbt zuletzt!
    Und – ehe ich es vergesse – noch vielen Dank an MichaelWtürzenberger und die anderen für ihren Einsatz!

  21. #28 Wilhelmine (07. Aug 2012 10:59)

    78-Jährige stirbt nach Vergewaltigung

    Als sich ein Passant näherte, sei der Täter geflüchtet. Der Zeuge leistete erste Hilfe und alarmierte die Polizei. Rettungskräfte brachten die Rentnerin in ein Krankenhaus, wo sie wenig später starb.
    Geprüft werde, ob der Tod Folge der Vergewaltigung war,
    hieß es weiter. Das Ergebnis einer Obduktion liege noch nicht vor. Nach Angaben der „Berliner Morgenpost“ sollen die Ärzte im Krankenhaus einen Herzinfarkt diagnostiziert haben.

    Aus Opfern werden Täter. 🙁

  22. Zu +#29 deris
    Verbessere die wichtigesten Fehler:
    Es muss Al-Azhar-Universität und Michael Stürzenberger heißen.
    Außerdem habe ich die Imame als „Einpeitscher“ des Koran und mit nicht zu beachtenden „Ansichten“ vergessen!

  23. …standen etwa 500 Gegendemonstranten gegenüber, darunter gewaltbereite Linksextremisten, Moslems und Chaoten, die uns kurzzeitig mit Feuerwerkskörpern beschossen sowie mit Flaschen bewarfen.

    Aha so sieht also freie Meinungsäußerung 2012 mitten in Europa aus.

    Danke an alle Kritiker und ihre Mitstreiter. Respekt!

  24. In den Köpfen der Bürger hat der „Kampf der Kulturen“ bereits begonnen!

    Die nichtwestlichen Kulturkreise werden über kurz oder lang zurückgedrängt, Integration von diesen ist ein unmögliches Projekt.

    Es gibt eine riesige Kluft zwischen westlichen Menschen und der moslemischen Welt.

  25. Unsere gutmütige westliche Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber allen anderen Religionen wird von radikal-islamischen Gotteskriegern insgeheim doch nur als Schwäche ausgelegt. Bestenfalls mit einem zynischem Lächeln quittiert.

    Fakt ist auch, dass es mit keiner anderen Religion so viele Probleme gibt wie mit dem Islam. Die Verfolgung, die Bedrohung, ja sogar die Tötung von Islam-Kritikern ist mittlerweile bereits Alltag geworden. Und das im 21. Jahrhundert!!!

    Fakt ist ebenso, dass die Fanatisierung islamischer Gläubiger in Ländern, deren Bildungsniveau und Bewusstsein oftmals noch im Weltbild des 7. Jahrhunderts n. Chr. verhaftet ist mittlerweile flächendeckend auch in Europa auf dem Vormarsch ist.
    Der Hauptgrund dafür ist die mehr als verantwortungslos betriebene Einwanderungspolitik der immerzu nach Wählerstimmen gierenden Politikern.

    Denn der allgegenwärtige und immerwährende Befehl Allahs sich die Welt mit dem Koran untertan zu machen ist und bleibt für radikale Muslime Gesetz. Selbstverständlich kennen richtige Mohammedaner alle die entsprechenden Passagen ihres Befehlsbuches.

    Allen Teilnehmern des Counter-Jihad 2012 sowie der Stockholmer Polizei gebührt höchster Respekt!

  26. #22 Westzipfler (07. Aug 2012 08:59)
    Der Gang auf die Straße wird kommen, und dann müssen wir viele sein, nicht wenige! Es geht, aber vielen fehlt noch der Mut. Wir WERDEN VIELE, und VIELE bewirken VIEL! Stockholm war der Anfang und glaubt mir, die Polizei weiß, wer die Guten sind!!!
    Das ist genau richtig! Wenn erst einmal eine gewisse Zahl an demonstrierenden Menschen überschritten ist, werden all diejenigen sich auch dazu überwinden können, die bisher schweigen, weil sie angst haben vor Repressalien! Ist die Menge aber groß, kann kein Staat der Welt das mehr aufhalten. Darauf kommt es an (siehe Ostblock spez. DDR- Montagsdemos) Das wird kommen, der Druck wird immer unerträglicher! Der Geist des Widerstands gegen eine Gesinnungsdiktatur, gegen den Islam-Faschismus muß überspringen auf die noch schweigende Mehrheit.

  27. es wird scheinbar wieder gewerkelt.
    Aufgrund einiger Fragen, was in Deutschland in dieser Richtung läuft:
    (komisch..;-) das skript zum PI link wird blockiert….-)
    Marsch der Patrioten am 11.08.2012 in Köln

    Lotta schreibt dazu:
    http://nrwrex.wordpress.com/2012/07/06/k-marsch-der-patroten-angekundigt/

    und gaaanz tolle Menschen finden den Marsch auch gut unter:
    https://www.facebook.com/events/498592130158305/

    weitere blinde Gutmenschen, die am besten einmal in Duisburg Marxloh campieren oder ihr Antifa Camp dort aufstellen sollten des weiteren gerne mit Steinen werfen, Luxuskarossen anstecken, Geschäfte plündern oder auf Kosten des Staats Sozialhilfe beziehen und nur auf Krawall gebürstet sind, schreiben:
    http://baulemania.blogsport.de/2012/07/04/11-august-german-defence-league-veranstaltet-marsch-der-idioten/

    Es wäre schön, wenn nicht nur hier geschrieben und gewettert wird, sondern Ihr alle auch Eier in der Hose hättet und teilnehmen würdet.
    Die deutsche Feigheit geht mir gewaltig gegen den Strich und deshalb bin ich froh, dass ich nur ein Bastard bin und mir das Duckmäusergen fehlt.
    Man sieht sich vor Ort…

  28. Ist das Demokratie?

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2012/08/a-sad-swede.html

    Menschen haben Angst, eine öffentliche Kundgebung zu besuchen, weil sie schlimmste Konsequenzen befürchten müssen – oder werden von den Sicherheitskräften gar nicht erst zum Kundgebungsort durchgelassen.

    Staaten, in denen solche Zustände herrschen, können wohl kaum noch als Demokratien bezeichnet werden.

    Die Bezeichnung „Unterdrückungsregime“ beschreibt die Wirklichkeit weitaus treffender

  29. Meine Hochachtung und vielen Dank allen diesen mutigen Kämpfern für unsere Freiheit und Zukunft. Sie alle haben darauf verzichtet, jemals frei, ohne Bodyguards, spontan das Haus verlassen zu können, damit unsere Kinder und Grosskinder nicht unter der Scharia werden leben müssen. Wie einfacher und leichter wäre das Leben dieser Mutigen wenn wir alle so mutig wären. Es ist einfach, 100 Mutige zu ermordern, es wäre schwieriger, 10,000 Mutige zu ermordern und es wäre unmöglich 1,000,000 Mutige zu ermordern.
    Also, nochmals, vielen Dank für Ihre Mut !!!

Comments are closed.