ZDF-Nachrichtensprecher Matthias FornoffIn den letzten 48 Stunden haben wir erfahren, wie die Konsequenzen der Außenpolitik Obamas im Nahen Osten aussehen. More to come. Den Film, über den sich der Pöbel echauffiert, hat kein Mitglied des Mobs gesehen. Ähnlich lief es bei den Mohammed-Karikaturen im Jahre 2005. Es ist ein Fehler, dass sich die US-Administration überhaupt über den Film äussert. Er liegt ausserhalb ihrer verfassungsmässigen Zuständigkeit. Und es spielt keine Rolle, welche Qualität der Film hat. Ob er geschmacklos oder beleidigend ist. Er ist durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Weiter auf steinhoefel.de…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Mein Reden: Nicht der Film als solcher hat zu interessieren, sondern die vollkommen unangebrachten Reaktionen von islamischer Seite.

  2. Nun erhält Herr Obama die Quittung für die Unterstützung des sogenannten Arabischen Frühlings. Er ist für diese Unruhen verantwortlich.

    Hoffentlich lernt er aus den Fehlern und wird sich nun aus der Innenpolitik in Syrien heraushalten. Demokratie in arabischen Ländern wird niemals funktionieren. Hoffentlich werden dies auch die amerikanischen Wähler so erkennen.

  3. Warum werden diese islamistischen Staaten eigentlich noch mit Geldern unterstützt ? Resultat ist doch sowieso nur immer Gewalt.
    Das ist der friedliche Islam !

  4. Seit Obama an der Macht ist,gibt es noch mehr Anschläge, tja das kommt vom Appeasement
    ( Anbiederung).

    Keinerlei Abschreckung mehr, Islamisten haben weltweit vollkommene Narrenfreiheit. Die Naivität,dass man Irre nicht provozieren soll, aus Angst das diese noch irrer werden, geht anscheinend nicht auf.

  5. Neuster „Vertuschungsversuch“ der Politkorrekten: Die Morde an den Botschaftsangehörigen war in Wirklichkeit ein Al-Kaida Anschlag, der zufälligerweise gerade dann stattgefunden hat.

  6. Die gesamte westliche Welt hat sich in Toleranz und Demut zu üben. Jegliche Kritik am Islam wird gerächt. Dies zeigt die Toleranz und Weltoffenheit des Islam.

  7. Der Westen wusste doch was aus einer Domokratie im Nahen Osten entsteht. Eigene Schuld und weiter so, in Syrien.

  8. @ Frankoberta

    Ein Satz aus dem heutigen Artikel meiner persönlichen Netzseite:

    Botschaft an die Welt: Wenn sich nicht „kultursensibel“ genug verhalten wird, folgt der Tod auf dem Fuße, auch wenn es vollkommen Unbeteiligte trifft.

  9. Als Präsident Bush noch an der Macht war, hieß es, wenn er weg ist, dann wird alles besser. Nun folgte ihm Obama, seitdem eskaliert das ganze, weil Schwäche und Nachgiebigkeit nur die Sache noch schlimmer werden läßt. Auf der ganzen Welt erleben wir, was Duckmäusertum und Feigheit bei archaischen Völkern bewirken: Krieg, Aufruhr und Terror. Und ein schlecht gemachter Film dient nur als weiterer Anlaß, den Haß auf alle Westler erneut zu entfachen und Tod und Verderben zu verbreiten. Der Islam ist nun mal keine labernde Diskussionskultur, wie es benebelte Soziologen hier gern herbeireden. Es ist permanenter Krieg gegen jeden Ungläubigen!

  10. Es ist zu hoffen, dass Appeasement-Obama und seine Administration, der völlig naiv bezüglich des Islams ist und eher Islamkritiker kritisiert, wie es die dämliche Clinton macht, im November abgewählt werden und danach, auch durch den Druck der Tea Party innerhalb der Republikaner, es zu einem Kurswechsel kommt und zu einem harten, angemessenen Auftreten gegenüber dieser totalitären Bedrohung. Die freie, westliche Welt, die sich einst ihre Errungenschaften hart über Jahrhunderte mühsam erkämpft hatte, ist verloren und dem Untergang geweiht, wenn sie nicht lernt sich selbst zu behaupten und für die eigenen Werte und Grundsätze einzustehen.

  11. WDR biedert sich in seinem Kommentar zum Islamterror in Bengasi dem Islamismus an.

    Einerseits wird erwähnt, dass Juden und Christen Filme wie „Die Passion Christi“ ertragen und tolerieren mussten, andererseits wird der als „dümmlich“ und „primitiv“ bezeichnete Film über Moha-Mett als eine pure Provokation dargestellt, die verboten werden müsse.

    Ja ja, man muss nur laut, brutal und gewalttätig genug durch die Straßen ziehen und schon zuckt die Demokratie zusammen.

    Und wieder zeigt sich die wahre Fratze, die hinter einer „Religion“ wartet.

    Mehr Islam = Weniger Demokratie

  12. #10 Alphawolf (13. Sep 2012 22:37)
    Wann kommt der Film endlich in die deutschen Kinos?

    Niemals.
    Aber mittlerweilen haben mich schon drei sagen wir einmal nicht sehr Internet-affine Personen gefragt, ob und wo man den Film sehen könne. Das Filmchen wird um die ganze Welt segeln dank des sogenannten „Streisand-Effektes“ (bitte Google bemühen)

  13. #9 UP36

    Wobei die angebliche Provokation, von der die Rede ist, wenn der Islam kritisiert wird, gern als Vorwand gebraucht wird, auch von Islamisten selber, die sich dadurch heraus reden können und das Opfer bzw den Kritiker zum Täter machen können. Selbst wenn keiner den Islam kritisieren würde, also im Neusprech nicht provozieren würde, würde es, weil der Islam und seine Anhänger so oder so den Westen und die „Ungläubigen“ hassen, Gewalt, Hass und Terror von dieser Seite aus hageln.

  14. @ Alphawolf

    Am besten im Kinopolis in Bonn-Islamabad (ehemals Stadtbezirk Bad Godesberg) laufen lassen. Ob danach noch die Innenstadt von Bonn-Islamabad wiederzuerkennen sein wird, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

  15. @#8 Bonn (13. Sep 2012 22:34)

    Was hat sich der Westen gedacht. Diese Länder mit dem geistigen Stand des europäischen Vor-Mittelalters brauchen keine Demokratie. Diese Länder brauchen eine strenge Führung. Rückblickend: Siehe Iran nach dem Schah.

  16. @ #14 Tiefseeforscher (13. Sep 2012 22:41)

    Sarkozy nicht vergessen, der war der absolute Kriegstreiber in Libyen.

  17. Hier ist übrigens der entscheidene Teil des Transkripts von Morsis Rede heute in Brüssel. Wer Islamsprech versteht, den haut es aus den Schuhen: Ein höchst selbstbewußter Morsi sagt ganz klar an, daß Ägypten ab sofort ein islamischer Scharia-Staat ist, in dem Touristen die „Schutzbefohlenen“ der Mohammedanr sind, denn sagt Allah (er sagt schlauerweise „Gott“). Außerdem bringt er wieder den „wewr einen Menschen tötet blabla, der sich an JUDEN, nicht Moslems richtet (was er verschweigt).
    Und selbstverständlich verlangt er, daß westliche Regierungen die Bürger zur Rechenschaft ziehen, wenn sie den islamischen Propheten beleidigen.

    Den hätten die hochkannt Richtung Ägypten rausschmeißen müssen!

    http://blogs.ft.com/brusselsblog/2012/09/morsis-first-comments-on-anti-us-violence/#axzz26NttUfBI

    Das Video der ganzen Rede:

    http://ec.europa.eu/avservices/player/streaming.cfm?sid=210395&type=ebsvod

  18. Diese Relativierung ist einfach widerlich. Da kümmert man sich immer um die Ursachen, warum der Mob auf der Straße ist und niemand interessiert sich für die Morde.

    Um es klar zu stellen, die Ermordung des Botschafters wäre Grund für eine Kriegserklärung und Besetzung Libyens. Und wer sollte sich da einmischen wollen? Auf jeden Fall würde das auch den Nachbar Ägypten etwas bremsen.

  19. Ich kanns nur wiederholen…

    Wenn Mohammedaner bestimmen wollen, welche Filme oder Zeichnungen Amerikaner in Amerika, Deutsche in Deutschland, Holländer in Holland und alle Völker in ihren Ländern herstellen, verbreiten, aufführen und ansehen, dann ist das ein erhobener Anspruch auf die Herrschaft über uns und unsere Länder.

    Das Kalifat: Mohammedaner und Nichtmohammedaner tun das, was Allah im Koran verlangt.
    Tun sies nicht, gibts Ärger mit der „Religionspolizei“ oder mit der gesamten Ummah.

  20. Wann kapieren denn unsere westl. Staaten, dass mit hirnlosen,religionsfanatischen Menschen auf menschlicher Ebene nichts anzufangen ist

    Alle die das was hier geschehen ist gut heißen rausschmeißen, Botschafter abziehen und diplomatische Beziehungen sofort abbrechen, eine andere Sprache verstehen die doch nicht, sollen sich erst mal zivilisieren, wie lange will man das noch dulden?
    Freundschaft basiert nur auf beiderseitigem Verständnis, es will nicht jeder Moslem sein man muß auch andere akzeptieren.

  21. Mister Stevens hat den gleichen Fehler gemacht wie unsere Politiker und Journalisten. Nur weil der moslemische Gemüsehändler von nebenan nett ist, ist seine Religion nicht völlig harmlos. Und diese gleiche Naivität hat ihm jetzt sein Leben gekostet!

  22. #18
    Natürlich hast du recht ich vergaß Sarkozy
    von dem Oberst Gaddafi kundtat der sei verückt geworden.

  23. #21 nicht die mama (13. Sep 2012 22:55)

    Oder, anders ausgedrückt: In mohammedanischen Ländern müssen wir uns den Mohammedanern anpassen und in unseren Ländern müssen wir uns auch den Mohammedanern anpassen. Und wenn islamisches und amerikanisches/deutsches, britisches etc. Recht kollidieren, muß immer das „weltliche“ Gesetz weichen.

    Ein ganz aktuelles Beispiel dafür ist Palma de Mallorca (!). Da hat sich eine Mohammedaner-Gemeinde samt Moschee breitgemacht. Und weil es Mohammedaner nicht dulden, daß Politessen in „ihrem“ Viertel die Parkuhren kontollieren (sie dulden nur Männer) – haben sie jetzt, nachdem sich die Stadt weigerte, sich den Mohammedaner-Wünschen zu beugen, sofort zur Selbstjustiz gegriffen und die Stadtangestellten durch anspucken, begrabschen, beleidigen und bedrohen vertrieben. Die sind von der abartigen Aggression der Mohammedaner so eingeschüchtert, daß sie dort nicht mehr hinwollen.

    Jetzt ist dort Holland in Not, alle (allen voran die Gewerkschaft 😀 ) tun furchtbar empört und hätten es doch wissen können: Niemals Mohammedaner reinlassen; ihnen nie irgendwas zugestehen. Es gibt nur und immer Ärger, weil sie sofort den Islam installieren.

    http://www.gatestoneinstitute.org/3341/spain-meter-maids

    Umgekehrt hat das islamische, tolerante, weltoffene, moderate /sarc Kuweit kein Problem damit, jede Spur von Schweinefleisch im Land als kriminellen Akt rigoros auszumerzen:

    http://www.arabtimesonline.com/NewsDetails/tabid/96/smid/414/ArticleID/187802/reftab/36/t/Pork-stuff-selling-shops-shut/Default.aspx

  24. @ nicht die mamma

    Genau, das trifft den Kern der Sache.
    Und wenn sich die Mohammedaner nicht bereits so in Amerika, Deutschland, Holland und den anderen zivilisierten Ländern verbreitet hätten, würde es keine Sau interessieren, was sie in ihren Ländern tun. Es ist nur die Angst, vor dem drohenden Terror und der drohenden Gewaltanwendung dieser Gruppen, die zum Appeasement-Denken führt – statt dieser gewalttätigen, gesetzesmissachtenden Ideologie endlich dem Kampf anzusagen.

  25. Hallo Leute, ich habe mich gestern beim ZDF über Herrn Fornhoff beschwert und u.a. kritisiert, dass Herr Fornhoff über den Mohammed-Film von einem „Hetzfilm“ sprach und zugleich Mord und Totschlag des fanatischen Moslem-Mobs relativiert hat (der Westen ist halt selber schuld…).

    Ich bekam folgende Antwort:
    „Sehr geehrter Herr…, vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.
    Ihre kritischen Anmerkungen zur Wortwahl Matthias Fornoffs im Zusammenhang mit dem Mohammed-Film in den „heute“-Nachrichten vom 12. September haben wir der zuständigen Redaktion zur Kenntnis gebracht. Dort werden sie in der internen Auseinandersetzung mit unserem Programmangebot bzw. im Rahmen unserer Nachbesprechungen zu den Sendungen zusammen mit anderen Zuschauerreaktionen berücksichtigt.“

    Diese „Auseinandersetzung“ hat wohl noch nicht stattgefunden, heute sprach Herr Fornhoff erneut von dem „Hetzfilm“.

    Wer sich auch beschweren möchte: zuschauerredaktion@zdf.de

  26. Hallo Leute, ich habe mich gestern beim ZDF über Herrn Fornhoff beschwert und u.a. kritisiert, dass Herr Fornhoff über den Mohammed-Film von einem “Hetzfilm” sprach und zugleich Mord und Totschlag des fanatischen Moslem-Mobs relativiert hat (der Westen ist halt selber schuld…).

    Ich bekam folgende Antwort:
    “Sehr geehrter Herr…, vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.
    Ihre kritischen Anmerkungen zur Wortwahl Matthias Fornoffs im Zusammenhang mit dem Mohammed-Film in den “heute”-Nachrichten vom 12. September haben wir der zuständigen Redaktion zur Kenntnis gebracht. Dort werden sie in der internen Auseinandersetzung mit unserem Programmangebot bzw. im Rahmen unserer Nachbesprechungen zu den Sendungen zusammen mit anderen Zuschauerreaktionen berücksichtigt.”

    Diese “Auseinandersetzung” hat wohl noch nicht stattgefunden, heute sprach Herr Fornhoff erneut von dem “Hetzfilm”.

    Wer sich auch beschweren möchte: zuschauerredaktion@zdf.de

  27. Der Sprecher kann doch eigentlich nichts dafür, er muss doch immer alles nachsabbeln was ihm vom Teleprompter =(GEZ-Staatsfernsehen)im wahrsten Sinne des Wortes vorschrieben wird. 🙁

  28. Ja, Fornoff, Gerster und auch seit spätestens heute Kleber, welcher den „unsäglichen“ Film mit ernster Grimasse für ursächlich erklärte.

    Statt anzusagen, dass im deutschen Staats-TV und in Deutschland die Moslembefindlichkeit keine Rolle spielt und hervorzuheben, dass die Freiheit des Denkens und der Kunst immer noch gilt, kroch er förmlich am Boden. Ein Film sei schuld, ein beleidigender Film.

    Claus Kleber hat sich mit diesem Heute-Journal wohl diskreditiert als europäisch orientierter Nachrichtenmann.

  29. #28 Ekel Alfred (13. Sep 2012 23:43)

    Das war eine Abwimmel-Mail, die nichts anderes besagte als „Ihre vollkommen islamophobe Mail wurde in dev->0 verschoben“.

  30. # Heinz Ketchup

    Diese Leute vom ZDF sind keine Nachsager mehr, sondern Moderatoren.

    Und wenn sie aus der Schlagzeile von Heute lieber etwas basteln möchten, das zwar der Wichtigkeit für die Allgemeinheit nicht dient, sondern eher der persönlichen oder der angesagten, dann tun sie es.

    Eine Petra Gerster, ein Fornoff, Kleber, Slomka uva bestimmen und dirigieren uns.

    Bei der ARD ists nicht anders.

  31. #25 Babieca (13. Sep 2012 23:12)

    Wie man sie kennt und nirgends haben will.

    Allerdings frage ich mich, was die Mallorquiner davon abhält, diese Leute zu diskriminieren, wo man sie trifft. 😉

    Eine Schuldkeule funktioniert bei Mallorquinern nicht und ich habe dieses Insel-Völkchen als nett, aber bestimmt und selbstbewusst kennen- und schätzen gelernt.

    ————–

    #26 Alphawolf (13. Sep 2012 23:12)

    Die mittlerweile grosse Zahl von denen war ja auch Sinn der Sache.

    Die sollen -wozu auch immer- „hier“ sein.

    Je mehr „hier“ sind, desto schwieriger wird es, sie wieder loszuwerden, das ist der Hintergrund dieser Zersiedlung unserer Länder in ganz Europa und sogar weltweit.

    Und fälschlicherweise glaubten unsere Polittrottel wie seinerzeit Chamberlain zu lange, dass man nur „nett“ sein muss, damit „die“ brav bleiben.
    Ein fataler Irrtum, „die“ sind nur brav, wenn sie wenig sind, wie wir alle nun erleben.

    Churchill -egal, ob ich ihn mag- hat dann der sinnlosen und gefährlichen Appeasement-Politik ein Ende breitet.

    Man kann das natürlich nicht 1:1 übernehmen, aber was wir in Europa von dieser Geschichte übernehmen müssen, ist ein Churchill.

  32. Das ist so geil….da bringt VOX einen Bericht vom Botschaftssturm, der Sprecher labert was von „extremen Islamisten“ und im Video im sieht man zu genau diesen Worten….steineschmeissende Halbwüchsige.
    😀

    „Extreme Islamisten“ = Stinknormale Moslems

  33. @33 nicht die mama

    Mit Churchills Lösung, alles zu bombardieren und möglichst nichts übrig zu lassen, habe ich so meine Probleme. Im Moment geht es doch darum, erst einmal anzufangen, die schlummernde Gefahr und Gewalttätigkeit dieser faschistoiden Ideologie, die sich unter dem Mäntelchen einer „Religion“ versteckt, nicht schönzureden, sondern zu erkennen und zu beginnen, etwas dagegen zu unternehmen. Unsere derzeitigen Polittrottel haben die Gefahren, die auf die zivilisierte Welt zukommen, noch gar nicht erkannt.

  34. Es kann unter Demokraten niemals eine allseits akzeptierbare Rechtfertigung für Mord und Totschlag geben. Und schon gar nicht wegen einer lächerlichen Filmproduktion.

    Dabei spielt es in der Regel überhaupt keine Rolle, welche Qualität ein Machwerk hat, und welche Intentionen damit beabsichtigt sind.

  35. #35 Alphawolf (14. Sep 2012 00:42)

    Es geht mir nicht um Churchills Lösung, es geht um die Konfliktbereitschaft.

  36. #32 Babieca (14. Sep 2012 00:02)
    Korrekterweise -> /dev/null

    Digitalen Instant-Nirvana zum Datenverklappen für Linux-Geeks 🙂

  37. # 36 Nicht die mama
    Es wird schlimmer im TV.

    Haben die deutschen Moderatoren der ÖR bereits den Maulkorb oder nur die schlichte persönliche Ansage, dass man weiss, wo das Haus wohnt oder beides.
    Manchmal denke ich, sie werden persönlich bedroht und fürchten sich.

    Aber sie hätten, wenn dem so ist, eine gewaltige Kraft, ein paar Takte loszuwerden über ihren Sender.

    Ich schaue die Privaten Sender sehr selten, kann deren Nachrichten nicht beurteilen.

    Denke aber, wenn sie es wollten und den Mut hätten, könnten gerade die eine kleine Revolution lostreten.

  38. Was sich nur alle echauffieren. Es ist doch bekannt, woher dies alles rührt. Lest das gefährlichste Buch der Welt. Da steht alles drin.

  39. US-Präsident Barack Obama steht nun vor dem Scherbenhaufen seiner Nahostpolitik. Er hat wie kein Präsident vor ihm um die arabische Welt geworben und sich nach anfänglichen Zögern auch deutlich auf die Seite der demokratischen Revolutionen gestellt – zuletzt etwa, indem Washington die Machtübergabe an Mursi und den Abgang der alten Generalsgarde in Ägypten beförderte. Er hat dabei in Kauf genommen, alte enge Verbündete wie Israel, Saudi-Arabien und das ägyptische Militär zu brüskieren. Und nun wendet sich ein Teil der befreiten Gesellschaften gegen einer ihrer Geburtshelfer. Der Antiamerikanismus in arabischen Gesellschaften ist laut Umfragen sogar gegenüber der Ära Bush noch gestiegen. Eine bittere Bilanz für Obama.

    http://www.welt.de/debatte/article109204045/Amerikas-Abschreckungsmacht-hat-erheblich-gelitten.html

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

  40. Moin Leute, ist Euch auch gestern abend in der Tagesschau aufgefallen, daß in der Pressekonferenz von Hilary Clinton im Hintergrund neben amerikanischen Flaggen rote Flaggen mit dem Pentagramm zu sehen waren.
    Kennt jemand deren Bedeutung?

  41. An einem 11. September waren die Botschaften völlig unvorbereitet? Oder täuscht der Eindruck? Bisher waren die Amis doch wenigstens bei der Security profesionell.

  42. #46 Fred Jansen (14. Sep 2012 08:18)

    Marokkanische Flagge. Hing da, weil gestern (13.9.) der „Strategische Dialog US-Marokko“ im Außenministerium begann und unterzeichnet wurde, wobei die dumme Pute Clinton Marokko als „Führer und Vorbild in der Region“ lobte. Mit dabei: Marokkos Außenminister Saad-Eddine Al-Othmani.

    http://www.state.gov/secretary/rm/2012/09/197711.htm

  43. Ich frage mich auch schon seit längerem, seit wann es ein Bestandteil journalistischer Tradition ist, Nachrichten nicht nur zu verlesen, sondern auch im gleichen Atemzug zu kommentieren. So hat z.B. auch Klaus Kleber den fraglichen Film in einem Gespräch mit einem Korrespondenten als „Machwerk“ bezeichnet („Haben die Demonstranten das Machwerk eigentlich gesehen?“) Wäre ich an seiner Stelle gewesen, hätte ich vermutlich gesagt „Hat der randalierende Pöbel das Machwerk eigentlich gesehen?“ Aber das wäre dann vermutlich eine Tendenz gewesen, die man bei ARD ungern sieht. Merke: Wir stehen alle links, weil links ein anderes Wort für GUT ist. Wer das anders sieht, steht im „braunen Sumpf“. Und was Toleranz ist, bestimmen immer noch wir, weil wir die Macht haben.
    Wenn dir das nicht passt, du dummer Rechtspopulist, kannste dir ja einen eigenen Fernsehsender koofen!

  44. #49 Captain Klutz (14. Sep 2012 11:33)

    Merke: Wir stehen alle links, weil links ein anderes Wort für GUT ist. Wer das anders sieht, steht im “braunen Sumpf”. Und was Toleranz ist, bestimmen immer noch wir, weil wir die Macht haben.

    Es gab einmal eine Zeit, wo klare Trennung von Nachricht und Kommentar die wichtigste, selbstverständlichste Grundregel für Journalisten war.

    Man bekommt heute hingegen mehr und mehr den Eindruck, daß fast nur noch gewissenselastische Karrieristen mit Angst vor Verlust des Wohlwollens der Mächtigen vor der Kamera stehen.

    Die grundlegende Funktion der Medien, die Mächtigen zu kritisieren und den Ohnmächtigen eine Stimme zu verleihen, entfällt immer mehr.

    Diese Leute haben den medialen Machtapparat nicht verdient. Sie haben sich charakterlich selbst disqualifiziert.

  45. Und heute heißt es: nach den Freitags „Gebeten“ in den Moscheen würde die Lage eskalieren. Wen beten die denn an? Satan persönlich? Nach dem was hinten raus kommt kann man diesen Schluss nur ziehen.

  46. Kann mir diese ganze Propaganda, in den verlogenenen Medien nicht mehr antun! Nicht gut für meinen Blutdruck!

    #45 Powerboy

    Der Welt Arikel ist im Ansatz nicht schlecht, nur leider wird den „Bösen Salafisten“ wieder alles in die Schuhe geschoben. Das eigentliche Problem heißt Islam!!!

Comments are closed.