Der FC Barcelona machte einen Fehler und lud Gilad Shalit zum gestrigen Spiel gegen Real Madrid ein. Und schon brach im Gazastreifen ein gesteuerter Sturm der Entrüstung mit Demos (Foto) los. Gilad Shalit ist der israelische Soldat, der von den Hamas-Terroristen fünf Jahre gefangengehalten worden war und letztes Jahr im Austausch für mehr als 1000 palästinensische Verbrecher endlich freikam. Als die Hamas von der Einladung Wind kriegte, rief sie gleich zum Boykott auf. 

Der FC Barcelona und andere Sportvereine sollten sich tatsächlich nicht in Politik einmischen und sich instrumentalisieren lassen. Aber genau darum könnte man auch auftreten und sagen, der FC Barcelona lädt ein, wen er will und wann er will und läßt sich da nicht dreinreden. Basta. Finito!

Aber selbst solche Riesenclubs kuschen. Erst wollte Barca die Einladung ganz weglügen, dann hieß es, Shalit habe sich selber eingeladen und man habe den Besuch genehmigt. Später mußte man wohl zugeben, daß es eine Einladung gab, und Shalit wurde irgendwo im Niemandsland der Tribüne versteckt. Es gibt nur wenige veröffentlichte Fotos. Die Kriecherei war unübersehbar. Und die Palästinenser guckten sich das Spiel trotz Hamas-Boykott doch an. Warum also erst vor Terroristen und Mördern kriechen? Die deutsche Qualitätspresse hat den Vorgang verschwiegen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelPetition für Volksabstimmungen
Nächster ArtikelWas ist Heimat?

31 KOMMENTARE

  1. Und schon brach im Gazastreifen ein gesteuerter Sturm der Entrüstung mit Demos (Foto) los.

    Die sind so was von bösartig!

    Der arme Kerl soll doch jetzt sein Leben genießen dürfen.

  2. Von der deutschen Qualitätspresse erwarten wir sowieso nichts mehr, sie verschweigt Unkorrektes. Bei den Artikeln und Meldungen, die gebracht werden, wissen wir mittlerweile zwischen den Zeilen zu lesen.

  3. Mich würde interessieren, warum er eine Einladung bekam?

    Bitte nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Gilad.

    Was war der Grund der Einladung?

    Hat er einen Preis gewonnen?……

  4. Vor allem den Kurs „1 : 1000“ finde ich schlimm.

    Und zwar nur und ausschliesslich deswegen, weil es für die Mohammedaner ein ziemlich gutes Geschäft war: 1000 Dschihadterroristen gegen einen schmächtigen Soldaten.

    Wenn ich die wäre, würde ich das gleich nochmal machen.

  5. Die Spanier haben immer noch die unzähligen Anschläge der ETA im Kopf und wenn eine Truppe wie die Hamas droht ist das verständlich. Israel ist nun mal da, keiner wollte dazumal die Juden, es hat auch keinen 6 Tage Krieg begonnen und ist von ihm feindlichen Ländern umzingelt. Diese Länder haben eine mittelalterliche Kultur und ein religöses Denken das die Vorstellungskraft u. Fanatismus eines jeden westlichen christlichen Bürgers unvorstellbar übersteigt. Es wird nie zum Frieden kommen da unten, denn so was von stur sind diese Leute. So boykotieren zum Beispiel die Tunesier ( http://de.wikipedia.org/wiki/Rachid_al-Ghannouchi ) israelische Medikamente (Generika) und sagt es seien die Libyer die soviele Medi weggekauft haben, gleichzeitig lässt man die armen eigenen Leute damit drauf gehen. Hass regiert die Welt, denn Krieg ist billiger und lukrativer als Frieden. Es ist nicht auszudenken was es Öl und Gas kosten würden in Europa wenn diese Leute ungehindert die Markt Preise machen könnten. Es kommt/käme mit Sicherheit zum Harmagedon.

  6. Das ist die übliche Taktik der Mohammedaner: Islamische Propaganda (Israel = Nazi) in die Hirne dreschen und alles andere ausblenden. Z.B. die genozidale Lehre und Praxis des Islam. Läßt sich übrigens 1a bei der OIC beobachten, die sich angesichts des bestialischen Abschlachtens aller nicht-islamischen Minderheiten in Islamien ausschließlich um „Islamophobie“ und die Wehwehchen der Mohammedaner sorgt. Der Rest, also tägliche mohammedanische Massenmorde von Nigeria bis Sudan bis Pakistan bis Mali oder Bangladesch kommt da nicht vor. Null, nix, nada, niente.

    Hier eine Liste der 1027 Mohammedaner, die für Gilat Schalit freigelassen werden. Und die blutrünstigen Pali-Zombis entblöden sich nicht, mit ihrem Kindergarten-Schild, vorgehalten mohammedanischen, genauso kindischen Stringern in Gaza, hausieren zu gehen, die das dann an an Agenturen wie Reuters, DPA oder AFP verkaufen.
    Und die Tüffel müssen nur plumpe Fäuste um Knastgitter sehen, und ihr Beschützerinstinkt („Die armen Eingeknasteten“) springt für Mörder an.

    Ein Großteil der islamischen Propaganda basiert darauf, daß lustvoll mörderische, lügende Kinder („Ich komme damit durch. Goil!“) in Islamien mit kindischen Vorstellungen, allerdings im Körper erwachsener Massenmörder, den vollkommen verkindlichten Westen („alle sind gut“) pausenlos vorführt. Weil diese bösartigen Islam-Chuckies (ja genau, ich meine Chuckie die Mörderpuppe) genau wissen, welche Knöpfe sie drücken müssen.

    Mohammedaner kennen ausschließlich platte, plumpe, Blut- und Möder-Propaganda. Innerhalb Mohammedanien funktioniert sie seit Jahrtausenden wie geschmiert. Entsetzlich und ein Zivilisationsbruch ist, daß diese durchsichtige Hetze vom Westen begeistert geschluckt wird.

    👿

  7. Armseliges Gehabe von den FC Barcelona Oberen.

    ***

    Wird immer die Frage aufgeworfen, wieso die Mehrheit der Bevölkerung vor Hitler und Co. gekuscht hat.

    Antwort darauf, siehe Artikel!

  8. das kann doch die Israelis eigentlich nur periphär tangieren, ob die Hamas jetzt zu irgendwelchen Boykotten aufruft.
    Die schaden sich nur selbst, Israel ist nicht von Gaza abhängig, umgekehrt schon.
    Und Barca kann das Ganze auch egal sein, soviel Fans aus Gaza reisen da sicher nicht zu den Spielen an, höchstens mal ein fetter Hamas Funktionär.

    Dafür können die Israelis stolz sein auf den Fussballclub Hapoel Kyriat Schmona.
    Die sind israelischer Meister geworden und spielen jetzt in der Europa-Liga

  9. #5 quarksilber
    > Wenn ich die wäre, würde ich das gleich nochmal machen.

    Genau das ist der Grund, warum Israel mindestens seit den ersten Flugzeugentführungen nie eine einzige Erpresserforderung erfüllt hat.
    Andererseits gibt es im Talmud den zentralen Satz, „wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“, der Abwägungen, wenn ein Leben gerettet werden könnte, verbietet. Mit dem dahinterstehenden Dilemma kämpfen jüdische Gelehrte seit Jahrhunderten.

  10. #11 Wilhelmine (08. Okt 2012 11:45)

    Katar Foundation unterstützt den FC Barcelona:

    Dann wissen wir ja, WER 2022 als „qatarische Fussballnationalmannschaft“ bei der WM auflaufen wird. Die Jungs bekommen eben kurz zuvor den qatarischen Pass. Entsprechende FIFA-Regeln werden geändert.

    Ein Witz? Nein. Die gleiche Strategie wurde unlängst im Handball bereits getestet:

    http://www.sportal.de/thw-kiel-trifft-bei-der-club-wm-auf-montpellier-im-falschen-gewand-1-2012082623311600000

  11. #12 Axel Berger (08. Okt 2012 11:59)

    Danke. Nur als Nebenbemerkung zu einem bekannten Sachverhalt: Gerade weil diese jüdische Lebensnorm so irriterend und normativ so stark ist, ist sie sogar im Koran erwähnt – in dem berüchtigten Vers 5:23, der von Mohammedanern regelmäßig und absichtlich verkürzt zitiert wird, um zu verschleiern, daß es darin um das lebensbejahende Judentum und nicht um den mörderischen Islam geht:

    Aus diesem Grund haben wir den Kindern Israel vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte.

    In 5:33 kommt dann die mohammedanische Auffassung zum Tragen.

    Dieser Satz des Talmud wurde übrigens im Film „Schindlers Liste“ in den Ring graviert, den die Schindler-Juden aus ihrem eigenen Zahngold in Dankbarkeit und ehrenhalber für Schindler gossen: „Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.“

  12. #17 Schweinsbraten (08. Okt 2012 12:40)

    Das ist übel! Ich hoffe, Sabaditsch-Wolf und die freiheitliche Delegation samt PAX Europa zur OSZE-Konferenz in Warschau haben das bemerkt.

  13. Die Pallis als die Lieblinge unserer (inzwischen ziemlich offen antisemitischen) Linken leisten seit nunmehr über 60 Jahren nichts. Absolut gar nichts. Außer sich explosionsartig zu vermehren, Hass und Terror. Das ist alles, was sie drauf haben als Beitrag zur Zivilisationskultur.

    Man stelle sich einfach mal vor, die deutschen Heimatvertriebenen hätten seit 65 Jahren alle vom Sozialamt gelebt und dabei nichts besseres zu tun gehabt, als in und mit Polen zügellos Mord und Terror zu verbreiten.

  14. #22 AllClassical (08. Okt 2012 13:30)

    Im klassischen linken Sprachgebrauch sind die Palis nichts anderes als „Revanchisten“.

  15. Mir geht die Diktatur der ewig Beleidigten stark auf die Nerven. Sie treibt mich zu Ansichten, die ich eigentlich gar nicht will. Soweit ist es schon!

  16. Die Hinweise auf Katar waren goldrichtig. Ebenso das sinngemäße „Moslemhände beschmieren Haus und Wände“. Die drei Wappenfelder von Barca mit Jihad-Pali-Symbolik zuzukleistern („Die Armen sind unterdrückt, eingesperrt und gefoltert“) – samt dem Blutsgesprenkel – ist affig, dämlich, infantil und durch und durch blöde.

    Wenn ich bei Zivilisationsfruchtzwergen heute eine Umfrage mache, was sie stört, kommt sofort von altklugen Dressuräffchen:

    „Weiss‘ du, wir sind unterdrückt und unsere Menschenrechte sind verletzt – weiss‘ du, auch Kinder haben Rechte – weil wir Gemüse essen müssen und Erwachsene uns daran hindern, Toby die Nase in den Magen zu hauen.“

    Frag ein Kind, was ihm an einer Zeitung fehlt, und es sagt spontan wie ein Äffchen „Kinderseite“. Egal, ob es die gibt oder nicht.

    Frag einen Mohammedaner, woran er leidet, und er sagt sofort wie ein Äffchen „Israel! Unterdrückung!“

    Reflexidioten. Und die gesamte zivilisierte Welt macht das mit, daß hier die unerzogenen, kindischen Bandar Log = Mohammedaner ungehindert wüten.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Bandar-log

  17. 1 Israeli ist 1000 Hamas wert! He das ist vielleicht ein Verhältnis und es scheint das Selbstwertgefühl einiger so gekränkt zu haben, dass sie diese Blamage nochmals aus der Schublade holen mussten.

    Stur mit Hass erfüllt, bis zum geht nicht mehr. Wenn man am kürzeren Hebel sitzt, ist Hass ein schlechter Ratgeber.

    In den letzten Jahren habe ich mir so über den Daumen den Durchschnitt ausgerechnet. Pro 1 toter Israeli sterben danach ca. 5 Palis. Eine verdammt schlechte Bilanz in diesem Geschäft.

  18. Unterdessen geht der Beschuss aus Gaza auf Israel in eine neue Runde…

    „Abgeschossene Drohne stammt vermutlich aus iranischer Produktion.
    Die unbemannte Drohne, die von der israelischen Luftwaffe am Samstag über der Negev-Wüste abgeschossen wurde (Foto), stammt vermutlich aus iranischer Produktion. Wahrscheinlich wurde das unbemannte Flugobjekt von der mit Teheran eng verbundenen Hisbollah-Terrorgruppe im Libanon gestartet. Das wurde am Sonntag bekannt, eine offizielle Bestätigung der Armee steht noch aus. Nach Militärangaben war das Objekt weniger als 30 Minuten im israelischen Luftraum unterwegs, es hatte angeblich keinen Sprengstoff an Bord. Armeesprecher Yoav Mordechai erklärte, das Flugobjekt sei die ganze Zeit von israelischen Kampfflugzeugen beobachtet und begleitet worden. Man sei jederzeit in der Lage gewesen, die Drohne abzuschießen. Aus Sicherheitsgründen habe man aber abgewartet, bis sie sich über unbewohntem Gebiet in der nördlichen Negev befand.““

    Hier weiterlesen: http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24951/Default.aspx

    Während die Israelis warteten, bis die Drohne
    sich auf unbewohnetes Gebiet befand, steuern die Islamofaschisten ihre Waffen auf Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser. Sie freuen sich unbändig, wenn möglichst viele Kinder und Mütter getötet werden, weil diese das Leben spenden. Hieran sieht man den miesen Charakter der „armen Unterdrückten Palästinenser“ …

  19. dann hieß es, Shalit habe sich selber eingeladen und man habe den Besuch genehmigt. Später mußte man wohl zugeben, daß es eine Einladung gab …

    Welch eine verleumderische Unverschämtheit gegenüber dem Eingeladenen, zu behaupten, er habe sich selbst eingeladen! Und das alles aus Feigheit!!

  20. Von den Anhängern der Tötungsreligion erwarte ich nichts anderes. Besonders schlimm finde ich allerdings die Nichtmoslems, die vor diesen Steinzeitproleten kuschen und vor Angst alles Erdenkliche unternehmen um diese „Herrenmenschen“ nicht zu neuen Gewaltausbrüchen zu „provozieren“. Dafür verleugnen sie sich und unsere Kultur und Werte…Ekelhaft!

  21. #15 Stefan Cel Mare

    Montpellier: Gary Lineker forced to eat humble pie after he accuses praying Muslims of ‚eating grass‘ during Al Jazeera commentary

    Montpellier gehört Katar? Ach deshalb die aggressiv aufdringliche Beterei der islamischen Spieler von Montpelier auf dem Fußballplatz!

    Achtet mal auf erste Photo auf der Seite, und den Spruch von Lineker (das war noch ein Spieler) dazu. Natürlch wurde auf den Joke nicht mit einem souveränen Lacher reagiert, sondern mit maximaler Beleidung und Aufforderung sich sofort zu entschuldigen.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2214364/Lineker-forced-say-sorry-Muslim-gaffe-commentary-Al-Jazeera.html?ICO=most_read_module

    Wenn man jetzt noch bedenkt wie viele Unternehmensbeteiligungen Katar und andere islamische Länder in Deutschland besitzen, brauchen wir uns über die Anbiederung an den Fundi-Islam von Seiten unserer Politiker und Bosse nicht wundern.

Comments are closed.