Europa schrumpft und altert, während der Rest der Welt wächst und jung bleibt. Die sinkende Geburtenrate sagt viel mehr über den Gemütszustand unserer Gesellschaft aus als ökonomische Indikatoren. (Thomas Straubhaar in der WELT – lesenswert!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. Erste Frage: Wie viele Frauen hätten vor 50 Jahren KEINE Kinder bekommen, wenn sie es bestimmen könnten (Pillenknick)?
    Zweite Frage: Wie viele Pärchen, nicht FRAUEN!, verzichten auf Nachwuchs, weil die ökonomischen Verhältnisse zu prekär sind?

  2. Es gibt offenbar zwei Gruppen von Kinderlosen: Die erste hat andere „Präferenzen“ als den eigenen Nachwuchs (wobei ich mich an den Kopf fasse…), die zweite Gruppe hingegen will super perfekte Randbedingungen und verschiebt den Nachwuchs daher auf den Sankt-Nimmerleins-Tag.

    Bei der ersten Gruppe ist es vielleicht auch besser, dass sie verschwindet. Seit es Leben auf der Welt gab, gibt es eine bisher ununterbrochene Kette von Generationen und gerade JETZT, wo die Bedingungen niemals besser waren, hat jemand „andere Präferenzen“ und schneidet SEINE mehrere Milliarden Jahre alte ununterbrochene Generationenkette einfach durch.

    Für die zweite Gruppe gilt der Spruch von Clausewitz: „Der schlimmste Feind eines guten Planes ist der Traum von einem perfekten.“

  3. Er beschreibt nur Symptome.

    Ein Volkswirt betrachtet das natürlich von der ökonomischen Seite.
    Es ist aber , wie so viele Probleme , die uns beschäftigen, anthropologisch zu betrachten.
    Übersatte dekadente Gesellschaften müssen zugrunde gehen, damit neue, gesunde und starke Gruppen die ganze Sache auffrischen. Das sind anthropologische Zyklen.
    Da die hier nachdrängende Gruppe zwar stark ist, z.B. in ihrem familiären- und Gruppenzusammenhalt — aber alles andere als gesund!!! —
    und unser zivilisatorischer Standard auf universellen Werten beruht,und weit überlegen ist, habe ich dennoch Hoffnung, dass dieser Zyklus durchbrochen werden kann.
    Ausnahmen bestätige ja bekanntermaßen die Regel.
    Es muss jedoch erst noch weiter den Bach runter gehen. Der Leidensdruck muss sich noch enorm erhöhen, bis bei der Mehrheit, nicht nur bei den PIlern, der Kampfgeist ums Überleben wieder erwacht.
    Verteilungskämpfe müsse erst her, vor allem um die jungen Frauen!

  4. @#1 Cherry vanilla

    Wie viele Pärchen, nicht FRAUEN!, verzichten auf Nachwuchs, weil die ökonomischen Verhältnisse zu prekär sind?

    Im Vergleich wozu, anderen Ländern oder anderen Zeiten?

  5. Europa schrumpft und altert …

    Ganz Europa?

    Nein, mitten in Europa gibt es ein kleines Land mit einem Geburtenüberschuss.

    Die Schweiz.

    Absurd!

    Wenn Deutsche Politiker davon sprechen, wie man für mehr Kinder sorgen könnte, dann verweisen sie auf Skandinavien, wo zwar mehr Kinder geboren werden als in Deutschland, die aber ebenfalls weit von einem Gebrutenüberschuss enternt sind.

    Was nützen die Konzepte aus Ländern, die das selbe Problem haben und es nicht lösen können?

    Die Schweiz, das einzige Land mit einem Geburtenüberschuss, kommt aber in keiner einzigen!!! Diskussion zu diesem Thema in Deutschland jemals vor.

    Offensichtlich soll die Deutsche Bevölkerung mit einer Alibi-Politik wie Betreuungsgeld und ähnlichem Unsinn verschaukelt werden.

  6. Kinder gelten als Armutsrisiko. In Deutschland 2012. Irre. Dieser Mißstand liesse sich möglicherweise mit einem bedingungslosen Grundeinkommen abschaffen. (Kinder machen einen Haufen Arbeit, normalerweise wollen Frauen nicht mehr als 2-3 davon haben. Da wo die Geburtenrate höher liegt, ist das meist nicht aufgrund freier Entscheidung.)

    Das GE könnte auch andere Probleme lösen:
    – Die Kapitalgedeckte Rente funktioniert nicht mehr richtig (weil es in der „ersten“ Welt nur noch Qualitatives Wachstum gibt, kein Quantitatives, und damit kann man keinen Kapitalstock mehr aufbauen. Die ganzen Rettungsgelder für PIGS sind in Wahrheit Rentenansprüche von zig-Millioenen Arbeitern und Angestellten aus aller Welt. Ein GE für alle (Rentner) wäre viel transparenter und sinnvoller. Der Wachstumszwang fiele weg.
    – Möglicherweise würden die Clan-Abhängigkeiten unserer geliebten Zuwanderer aufbrechen, wenn dort alle (vor allem die Frauen) ein GE hätten
    – u.v.m.

  7. Man könnte es auch ganz einfach zusammen fassen:

    Expandierende Völker verbreiten sich und implodierende Völker verschwinden!

    Warum, wieso, weshalb, wofür, wogegen ist eine philosophische Frage der sich verbreitenden Völker!

    Ist nicht nett, ist aber so… 🙁

    P.S. „Völker“ kann auch ersetzt werden durch „Ethnie“, „Nation“, „Religion“, „Ideologie“, „Familie“… (hab ich was vergessen?)

  8. 1.)Es geht ganz einfach: Abtreibungen verbieten! Ausdrücklich sollten auch Kinder aus einer Vergewaltigung leben dürfen, ggf. zur Pflege oder Adoption freigeben.
    Denn das Kind kann nichts dafür, wenn sein Vater ein Vergewaltiger ist. Warum soll man dieses unschuldige Kind an seines Vaters Stelle mit dem Tod bestrafen, wenn sein Vater vielleicht nur Bewährung oder gar nichts bekam?

    2.) Wer zu doof ist, Verhütungsmittel zu nehmen, soll nicht schnackseln.

    3.) Statt den Schulkindern zu lehren, Sex sei das Allerwichtigste im Leben, sollten Teenager lernen immer erst Gehirn einzuschalten.

    4.) Sterilisationen stark einschränken.
    Seit den 1970er Jahren ließen sich Hundertausende Frauen und Männer spätestens nach dem ersten Kind sterilisieren. Mancher Gynäkologe bei Frauen, mancher Urologe bei Männern führte den Eingriff sogar bei kinderlosen im Alter unter 25 Jahren durch. Bezahlt hat bisher immer die Krankenkasse.

    5.) Unter 45 sollten sich nur bis dahin Kinderreiche(ab 3 Kindern) und Schwerkranke sterilisieren lassen dürfen, verhüten oder gefälligst enthaltsam leben.

  9. @ #2 Pantau

    Was ist mit der 3. Gruppe? Die Leute, die sich ungehemmt vermehren? Ohne Rücksicht auf Verluste? Weil sie ausreichend alimentiert werden bzw. einfach weiter Kinder zeugen, obwohl diese wegsterben … und deswegen weiter zeugen. Ohne sich mal zu denken, dass drei gesunde Kinder, die auch das Erwachsenenalter erreichen, besser sind, als hemmungslos weiter zu zeugen.

    Ohne Rücksicht auf die Frau bzw. die Frauen. Und auch ohne Rücksicht auf die daraus resultierenden Mädchen, die das gleiche Schicksal erfahren müssen.

    Weniger Kinder, dafür gute Bildung für alle Blagen – auch und gerade für die Mädchen. Das würde manche Kriege und viel religiösen „Unsinn“ vergessen machen.

  10. Österreich ist von 6 Millionen auf 8 Millionen seit nach dem Kriegangewachsen und viele verzichten bereits auf einen Naachwuchs, weil die gesellschftliche Probleme nicht mehr akzeptabel sind. Also wo liegt das Problem der Statistiker?

  11. Straubhaar spricht die (irrationale?) Zukunftsangst der Jugend an. Auch hier könnte ein GE Abhilfe schaffen.

    Und noch ein letzter Punkt für heute: Deutschland hat einen entschiedenen Mangel an Patriotismus! Mit einem GE wären wir offiziell die coolste Nation der Welt. Niemand könne mehr Deutschland schlecht reden.

  12. Wozu in einer überbevölkerten Welt noch übermäßig Kinder bekommen? Europa würde viel mehr gewinnen wenn die Bevölkerung reduziert würde und die Staaten die nicht genug Kinder bekommen können wie die Türkei, die drei Kinder pro Frau zur Pflicht erklärt hat, ihre Kinder selbst ernähren müssten.

    Stellen wir uns doch einfach mal ein Deutschland mit 40 Millionen Einwohnern und ohne Moslems vor, für mich ein Paradies. Und komme keiner mit Rente, das lässt sich recht einfach lösen.

  13. #1 Cherry vanilla

    Es geht doch nicht um Schulzuweisungen. Sondern ganz einfach um Konsequenzen. Wenn…, dann…
    Und ohne eigene Kinder können wir hier gegen die Islamisierung schreiben, was wir wollen. Es nützt nichts.

  14. @#5 Ikarus69

    Die dritte Gruppe der Kinderlosen, die sich ungehemmt vermehrt?! Und denen sterben dann hier in Deutschland die Kinder weg?!

  15. Das Hauptproblem ist doch vielmehr, dass man das Problem nicht öffentlich ansprechen darf.

    Wer deutsche Kinder will, muss deutsche Familien fördern.
    Schmeisst mal alle raus, die hier nicht hergehören und unberechtigt kosten, dann klappts mit dem Einkommen.
    Klappts mit dem Einkommen, klappts auch mit dem Wohlfühl- und dem Sicherheitsfaktor.

    Und wenns damit klappt, wuseln hier auch wieder Kinder rum.

  16. @#6 felixhenn

    Wozu in einer überbevölkerten Welt noch übermäßig Kinder bekommen?

    Vor allem nicht mehr als vier, denn jeder fünfte ist ja Chinese. Warum heizen Sie eigentlich im Winter, wenn es Millionen Menschen viel zu warm ist?

  17. @ #7 Pantau

    Sorry, bin was abgeschweift 😉

    Aber wo werden z.B. die behinderten muslimischen Kinder „aufbewahrt“?

    Ich habe bisher nur einmal mitbekommen, dass morgens ein altes türkisches Ehepaar ihren behinderten Sohn in den Wagen einer Behindertenwerkstatt gebracht haben bzw. bringen liessen.

    Ich sehe täglich etliche Biodeutsche mit Körperbehinderung. Aber Muslime???

    Wo sind also diese Kinder?

  18. #6 felixhenn (21. Dez 2012 22:01)

    Stellen wir uns doch einfach mal ein Deutschland mit 40 Millionen Einwohnern und ohne Moslems vor, für mich ein Paradies. Und komme keiner mit Rente, das lässt sich recht einfach lösen.
    —————————————
    Und auf jenen Anteil der Rente, den die Moslems für mich bezahlen, könnte ich großzügig verzichten 😉

  19. #6 felixhenn (21. Dez 2012 22:01)

    „Wozu in einer überbevölkerten Welt noch übermäßig Kinder bekommen? Europa würde viel mehr gewinnen wenn die Bevölkerung reduziert würde und die Staaten die nicht genug Kinder bekommen können wie die Türkei, die drei Kinder pro Frau zur Pflicht erklärt hat, ihre Kinder selbst ernähren müssten.

    Stellen wir uns doch einfach mal ein Deutschland mit 40 Millionen Einwohnern und ohne Moslems vor, für mich ein Paradies. Und komme keiner mit Rente, das lässt sich recht einfach lösen.“
    ===============
    Sehe ich genauso.

    Nicht Kinderlosigkeit ist das wirkliche Problem Europas, sondern der Sozialismus, die Sozialistenpest.

    xRatio

  20. #8 nicht die mama (21. Dez 2012 22:06)
    Das Hauptproblem ist doch vielmehr, dass man das Problem nicht öffentlich ansprechen darf.

    Wer deutsche Kinder will, muss deutsche Familien fördern.
    Schmeisst mal alle raus, die hier nicht hergehören und unberechtigt kosten, dann klappts mit dem Einkommen.
    Klappts mit dem Einkommen, klappts auch mit dem Wohlfühl- und dem Sicherheitsfaktor.

    Und wenns damit klappt, wuseln hier auch wieder Kinder rum.

    Wenn Sarrazin vorschlägt, der gebildeten Frau als Anreiz das Geld, das sie für ihr Kind sowieso bekäme, vorab bei der Geburt zu geben damit sie sich privat was neben der Kindeserziehung aufbauen kann, wird er sofort als Rassist verschrien. Besonders von der lächerlichen Ein-Mann-Show Todenhöfer, der das Prinzip gar nicht verstanden hat aber zwanghaft mitreden muss.

  21. @ #2 Pantau

    Selbst „Mutter Natur“ sorgt manchmal dafür, dass sich manche Individuen nicht fortpflanzen können. Unfruchtbarkeit oder gar frühzeitiger Tod.

    Das Problem ist vielmehr, dass eine als Religion getarnte politische Ideologie ihr unehrliches Spielchen spielt. Doch nicht einmal dieser Umstand ist das größte Problem.

    Das wahre Problem sind die rückgratlosen Steigbügelhalter des Islam – scherzhaft auch Politiker genannt – welche vom Steuerzahler alimentiert leben, und selbige sowie Kinder und Kindeskinder den Unwägbarkeiten einer vom Islam geprägten Zukunft aussetzen. Inschallah!

  22. Abtreibung und deren Forcierung durch Freimaurer, also unsere Politiker

    „“Bekenntnisse eines ehemaligen Freimaurers
    Maurice Caillet, „Ehrwürdiger“ einer französischen Loge, verrät deren Geheimnisse…

    Er wurde 1933 in Bordeaux geboren und hat sich beruflich in Gynäkologie und Urologie spezialisiert. Als Arzt hat er Abtreibungen und Sterilisationen sowohl vor als auch nach der Legalisierung der Abtreibung in seinem Land vorgenommen. Als Mitglied der sozialistischen Partei in Frankreich gelang es ihm, wichtige Posten der Sanitätsleitung einzunehmen…

    ZENIT: In Ihrem Buch „Ich war ein Freimaurer“ erklären Sie, dass die Freimaurerei für die Einführung der freien Abtreibung 1974 in Frankreich entscheidend war…

    M.C.: Die Wahl von Valéry Giscard d’Estaing zum Präsident der französischen Republik machte Jacques Chirac zum Ministerpräsidenten, welcher wiederum als persönlichen Berater Jean-Pierre Prouteau einstellte, den Großmeister des Grand Orient von Frankreich, Hauptlinie der französischen Freimaurerei, mit laizistischer Haltung. Minister für Gesundheitswesen wurde Simone Veil, Juristin, ehemals Deportierte in Auschwitz, deren Berater wiederum Dr. Pierre Simon wurde, Großmeister der Großloge von Frankreich, mit dem auch ich in Kontakt stand. All diese Politiker waren umgeben von jenen, die wir unsere „Brüder…“ nannten, und das Gesetz zur Abtreibung war schnell erlassen. Im November erst vom Ministerrat angenommen, wurde das Veil-Gesetz schon im Dezember gewählt. Die Abgeordneten und Senatoren, welche Freimaurer waren, egal ob rechts- oder linksgerichtet wählten mit großer Einstimmigkeit…““
    http://www.laudeturjesuschristus.net/freimaurer.htm

  23. #12 felixhenn (21. Dez 2012 22:18)

    Klar verschreien sie Sarrazin als „Rassisten“, Sarrazin hat immerhin Recht mit dem, was er sagt und damit vom Normalvolk keiner auf die richtigen Gedanken kommt, erschlagen die bunten Autoagressiven Sarrazins Gedanken mit der Rassismuskeule.

    „Rassismus“, bzw. die linksgrün-bunte Definition dieses Wortes, ist heute zu dem aufgebauscht und verdreht, was der Teufel im Mittelalter war: Das Böse.

  24. #9 Pantau (21. Dez 2012 22:10)
    @#6 felixhenn

    Wozu in einer überbevölkerten Welt noch übermäßig Kinder bekommen?

    Vor allem nicht mehr als vier, denn jeder fünfte ist ja Chinese. Warum heizen Sie eigentlich im Winter, wenn es Millionen Menschen viel zu warm ist?

    Nur weil die Erdogans dieser Welt eine unsinnige Bevölkerungspolitik betreiben, müssen wir das nicht genauso dumm nachmachen. 40 Millionen Biodeutsche auf diesem Fleckchen Erde und dazu vielleicht noch fünf Millionen kulturelle Vielfalt, keine Parallelgesellschaft, wären sehr gut überlebensfähig.

    Die Automatisation ist weit genug fortgeschritten, dass unser Boden uns locker ernähren kann. Wir könnten selbst mit dieser Bevölkerungsdichte noch genug produzieren um Exportweltmeister zu sein. Und den Lebensabend könnte man ohne Moslems viel angenehmer gestalten und absichern. Allein, dass es weniger Gefahr auf den Straßen gäbe, wäre schon ein gutes Argument.

    Es gibt viele Staaten die weit dünner besiedelt sind als ein Deutschland mit 40 Millionen Einwohnern. Und für Spinner mit Großmachtdenken die unbedingt in den UN Sicherheitsrat wollen, sollten unsere Frauen keine kinder gebären, das hatten wir schon einmal und es war Mist.

  25. #4 WahrerSozialDemokrat (21. Dez 2012 21:48)

    Man könnte es auch ganz einfach zusammen fassen:

    Expandierende Völker verbreiten sich und implodierende Völker verschwinden!

    Das könnte man sagen, wenn diese Entwicklung ohne jegliche „Steuerung“ eintritt.

    Bei uns hingegen wird gesteuert.

    Es gibt Frauenquoten, Mohammedanerquoten, Ausländerquoten, Behindertenquoten, Schwulenquoten, Lesbenquoten.

    Aber was es nicht gibt: Mütterquoten.

  26. Kinderlosigkeit ist wirklich DAS Problem unserer Gesellschaft und jedes einzelnen, nicht zuletzt aus eigener Erfahrung muss ich hier voll und ganz zustimmen. Wer in den 70er Jahren jung war , ist schon damals einer derartigen Gehirnwäsche unterzogen worden, dass alle vormals erworbenen Werte für immer verloren gingen. Ich habe es selbst erlebt, wie Mädchen, katholisch erzogen, gute Schulbildung und voller Familiensinn innerhalb kürzester Zeit alle Slogans der 68er nachplärrten, ungehemmt der „freien“ Liebe huldigten und sich radikal von allen alten Werten lossagten. Keine Kinder, keine Familie: „mein Bauch gehört mir“ und nur den Blick auf eine fragwürdige Selbstverwirklichung und später dann die berufliche Karriere.
    Und heute sitzen die verkniffenen Frauen ( und auch Männer) in ihren gestylten Wohnungen, aber allein. Kein Kind, kein Enkel, die totale innere Leere. Man trifft sich mit Gleichgesinnten, schielt mit neidischen Blicken auf das Enkelchen der Anständigen, die sich damals nicht haben verführen lassen und trotz Schwierigkeiten und Opfern für die Familie heute glücklich sind.
    Was man mit 30 nicht tut, kann man eben mit 50 nicht nachholen, auch nicht die Männer.

  27. @#6 felixhenn

    Und komme keiner mit Rente, das lässt sich recht einfach lösen.

    Ja wie in Japan Renten runter und Alter rauf !

  28. #14 nicht die mama (21. Dez 2012 22:27)
    #12 felixhenn (21. Dez 2012 22:18)

    Klar verschreien sie Sarrazin als “Rassisten”, Sarrazin hat immerhin Recht mit dem, was er sagt und damit vom Normalvolk keiner auf die richtigen Gedanken kommt, erschlagen die bunten Autoagressiven Sarrazins Gedanken mit der Rassismuskeule.

    “Rassismus”, bzw. die linksgrün-bunte Definition dieses Wortes, ist heute zu dem aufgebauscht und verdreht, was der Teufel im Mittelalter war: Das Böse.

    Und genauso wie im Mittelalter der Teufel, wird heute der Rassist benutzt um andere mundtot zu machen wenn die nicht mit den Wölfen heulen. Wobei mir die Rasse „gebildete Frau“ ebenso unbekannt ist wie die Rasse „Moslem“. Man meint da wohl eher den Chauvinisten denn den Rassisten, aber der klingt halt nicht brutal genug. Die Nazis hatten ja schließlich eine Rassenlehre betrieben und keine Chauvinistenlehre.

  29. Es ist eigentlich ganz einfach – man muss nur wolllen:

    Hartz IV Bezieher stellen sich besser mit Kindern – also haben sie mehr Kinder als der Durchschnitt. Die normale Bevölkerung die aber nicht „hartzt“ stellt sich mit Kindern massiv schlechter gegenüber denen die Arbeiten und keine Kinder habe.

    Dazu haben die Eltern von Kindern später häufig eine geringere Rente, da z.B. Frau weniger gearbeitet, aber auch weniger „Karriere“ gemacht hat, als diejenige die keine KInder haben. Dir Rente derer ohne Kinder muss aber von den Kindern der anderen aufgebracht werden.

    Etwas vereinfacht kann man sagen, die Kosten der Kinder sind Individualisiert – primär den Eltern aufgebürdet – die „Rendite“ (Steuer, Rentenbeiträge, Krankenkassenbeiträge, Arbeitskraft .. ) wird aber sozialisiert.

    Solange der Staat die Grundbedingungen zugunsten der Familien (Ehegattensplitting ist keine Familienförderung) ändert wird sich hier auch nichts ändern. Familien mit Kinder – vor allem Familien die sich selbst versorgen – müssen deutlich gefördert werden z.b. Kopfsplitting wie in Frankreich, massive steuerliche Absetzbarkeit der verschiedenen Kosten. Selbstverständlich auch Horte und Ganztagesbetreuung, aber auch (staatliche) Lohnfortzahlung um der Frau auch die Möglichkeit zu geben frei zu entscheiden, ob sie ihre Kinder selbst erziehen will. Dies ist keine Aufgabe der Unternehmen und würde wieder automatisch zu einer Schlechterstellung der Frauen führen.

  30. Als Problem sehe ich das nicht! D ist eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt! Ein paar Millionen Einwohner weniger würde keinerlei negative Auswirkungen auf das soziales Gefüge oder die Wirtschaft haben, eher durch Innovationsdruck die Wirtschaftlichkeit D`s erhöhen! Übrigens lebe ich lieber mit 50 Mio Deutschen zusammen als mit 80 Mio von denen 20% Kriminelle, Islamfaschisten oder Sozialschmarotzer sind!

  31. @ #17 mater dolorosa

    Meine Mutter wurde lange vor 68 geboren. Und hat sechs Kinder aufgezogen. Und heute ist sie bettlägrig und gerade mal zwei Schwestern kümmern sich um sie.

    Eine andere Schwester hat vor kurzem angerufen – sie kommt am 2. Feiertag auf Kaffee vorbei. Keine Frage, ob meine Mutter überhaupt in die Lage ist, dass Bett zu verlassen …

    Kinder sind keine Garantie dafür, dass es dir auch im Alter gut geht.

  32. #18 ich2 (21. Dez 2012 22:49)
    @#6 felixhenn

    Und komme keiner mit Rente, das lässt sich recht einfach lösen.

    Ja wie in Japan Renten runter und Alter rauf !

    Würde man alle Einzahlungen in der Rentenkasse und nur den Rentnern zugute kommen lassen, unseren Rentnern ging es blendend. Sobald da aber etwas Überschuss ist, kommen Politiker auf Gedanken und wollen Geschenke verteilen. Das alte Rentensystem hatte zwei Weltkriege gut überstanden, und dann kamen Schröder und Riester die Sozialdemokraten und haben die Altersarmut angefacht.

    Es ist eigentlich unsinnig die Renten zu beschneiden. Der Rentner wird nahezu seine gesamte Rente wieder in den Wirtschaftskreislauf bringen. Außer vielleicht etwas im Urlaub wird der kaum Geld ins Ausland schaffen. Somit stärkt der den Binnenmarkt wie kaum andere. Wenn jedoch Migranten kommen und Hartz IV beziehen und davon noch Geld nach Hause überweisen, das fehlt dann dem Binnenmarkt. Und wenn die auch noch Drogendealer nebenbei sind, fehlt dem Binnenmarkt ein Vielfaches.

  33. #6 felixhenn

    „Stellen wir uns doch einfach mal ein Deutschland mit 40 Millionen Einwohnern und ohne Moslems vor, für mich ein Paradies.“
    ——————————————-

    Was für ein schöner Traum!

  34. Ich finde diese „Aussterbe-Diskussion“, freudlich gesagt, absurd. Das wird und ist inzwischen nämlich ein Topos, der sich verselbstständigt und nur noch in verzweifelter Relation zum Wettkarnickeln mit der 3. Welt gesehen wird (die hier ja eingewandert ist). Man könnte auch sagen: Masse gegen Klasse. Wer mehr hat, gewinnt. Dabei ist das falsch.

    Nach dem grauenvollen Blutzoll des WK 2 starben Millionen „Deutsche“ – und weit vor ihnen alle anderen von Deutschen um die noch mehr Millionen dezimierten Völker, allen voran Juden, Polen, Russen (Bitte bitte keine Kriegsdiskussion, es geht mir hier rein um die „kühle Dezimierung“ der Völker, die nicht zum Aussterben führte). Alle um Millionen dezimiert, ohne daß die Wirtschaften zusammenbrachen, „weil die Menschen fehlen“.

    In den 70er hieß es „Gesundschrumpfen“ und alle waren erleichtert. Denn mit Mechanisierung, Automatisierung und Dienstleistungsgesellschaft fielen Millionen Arbeitspätze weg. Was, so die damalige Diskussion, sollte man mit Menschen tun, die „übrig“ waren? Gut, daß die nicht dauerhaft nachwuchsen; eine Übergangszeit könnte man sie, die arbeitslos gewordenen, alimentieren; aber gut, daß da irgendwann der Nachwuchs stoppte, sonst wären die Kassen pleite. Ja, genau so nüchtern und optimistisch und realistisch waren damals die Überlegungen.

    Prominentes Beispiel Stauer im HH-Hafen; auch in der Landwirtschaft, trotz aller „Erntehelfer“ – das waren auch mal Deutsche – fielen da hunderttausende Jobs weg.

    Einwohnerzahlen Deutschlands 1871 bis 2006 in Grafiken (niemand von diesen Aussterbens-Barmern hat übrigens gejuchzt, als nach der Widervereinigung Deutschland plötzlich von 62 auf 82 Millionen wuchs – was haben die BRD und vor allem die winzige DDR bloß voher am Rande des Ethnozids gemacht/sarc):

    http://tinyurl.com/ccpacp3

    Und plötzlich soll das alles anders sein: Während früher die Finanzierung von Sozialstaat und Alterpyramide noch flexibel war und es so schien, als ob das Modell mit jeweils neuen Ideen an Veränderungen angepaßt werden kann (wobei die Finanzierung immer aktuell war: Die jungen „jetzt“ finanzieren die Alten „jetzt“, es war immer ein Irrglaube, daß das Rücklagen für die Zukunft bildet), ist es heute ein ganz starres Dogma, daß für immer mehr Leistungen immer mehr Nachwuchs, egal wie, her muß – wieder Masse statt Klasse.

    Rentensysteme und Staatsfinanzen lassen sich reformieren. Aber nicht so, wie im Moment. Und Kinder lassen sich nicht herbefehlen, bestellen, oder als patriotische Pflicht verkünden. Da schrumpft vor Schreck jede Gonade, egal ob männlich oder weiblich. 😉

  35. #19 felixhenn (21. Dez 2012 22:54)

    #14 nicht die mama (21. Dez 2012 22:27)
    #12 felixhenn (21. Dez 2012 22:18)

    Die Nazis hatten ja schließlich eine Rassenlehre betrieben und keine Chauvinistenlehre.
    ————————–
    Also, ich versteh‘ ja von dem ganzen Rassenkram nix, aber mir ist eine rassige Frau lieber als eine chauvinistische 😉

  36. Ich verstehe das Problem irgendwie nicht.

    Wenn wir die Volljährigkeit von 18 auf 27 erhöhen, haben wir auf einen Schlag 50% Kinder mehr! 🙂

  37. Auf der einen Seite wird die Kinderarmut in Deutschland beklagt, nur 1.4 Kinder pro Frau, auf der anderen Seite werden jährlich ca. 200 000 Kinder abgetrieben, d.h. zerstückelt und abgesaugt.
    Warum kann man diesen Frauen keine Perspektive in diesem reichen Land bieten, ihre Kinder auszutragen und mit ihnen eine gemeinsame Zukunft zu haben. Denn irgendwann wird das schlechte Gewissen sie einholen. Hier sind Kirchen, Politik und gemeinnützige Organisationen gefragt.

  38. #19 felixhenn (21. Dez 2012 22:54)

    Genau, der „Rassist“ von heute ist die „Hexe“, der „Dämon“ und der „Teufel“ von gestern und die selbsternannten „Anti“rassisten, Grünen und Gutmenschen stellen die moderne Inquisition.

    (Und bitte..nun keine Nebenkriegsschauplätze, Ihr wisst, wies zu verstehen ist.) 😉

    —————————–

    #25 Babieca (21. Dez 2012 23:22)

    In den 70er hieß es “Gesundschrumpfen” und alle waren erleichtert. Denn mit Mechanisierung, Automatisierung und Dienstleistungsgesellschaft fielen Millionen Arbeitspätze weg. Was, so die damalige Diskussion, sollte man mit Menschen tun, die “übrig” waren?

    Völlig richtig.

    Das Absurde ist aber, dass unser Gesundschrumpfen von der Regierung mit Nachschub aus Mohammedanistan aufgefüllt wird.
    Und fast noch absurder, dass ausgerechnet die grünen Erz-Ökos ganz besonders für das Auffüllen sind, obwohl weniger Menschen für Land und Umwelt besser sind.
    Seltsam… 😀 😀
    Drecksgrüne Heuchler.

    Die Regierung lässt uns nicht schrumpfen, die Regierung füllt im Gegenteil fleissig auf, das heisst, die Regierung tauscht uns bewusst aus.

  39. Das Problem liegt nicht so sehr im durchaus beklagenswerten Nachlassen von Nachwuchs in den nichtprekariaren Schichten dieses Landes. Das Problem liegt in der Bevölkerungsexplosion der unter(st)entwickelten Länder – plus FÜNF MILLIARDEN innerhalb nur 3er Generationen. (Zur Erinnerung, für Renaissance bis hin zur Aufklärung bedurfte es nur weniger Millionen Europäer.)
    Diese neue, nie dagewesene „fertile Gewalt“ aber, bedrängt das endliche Raumschiff Erde, bedrängt die freien Völker, die dieser Aggression nicht gewachsen sind.
    Man meint mittels der Ersatzhandlung, sich selbst ans Kreuz zu schlagen, sich krampfhaft übergeschnappt für die „gesamte Welt“ der Verantwortung zu bezichtigen, sich Luft, Autorität und Ansehen zu verschaffen. Man glaubt, Anerkennung gegenüber dieser Gewalt dadurch zu erringen, in dem man sich selbst aufgibt, um in der Vision eines „gemeinsamen“ Multikulturalismus das Kommende abzuwenden. Doch diese Feigheit bewirkt genau das Gegenteil, denn sie IST der Treibsatz, der die fremde „fertile Gewalt“ bewegt.

  40. #19 felixhenn (21. Dez 2012 22:54)

    Genau, der “Rassist” von heute ist die “Hexe”, der “Dämon” und der “Teufel” von gestern und die selbsternannten “Anti”rassisten, Grünen und Gutmenschen stellen die moderne Inquisition.

    (Und bitte..nun keine Nebenkriegsschauplätze, Ihr wisst, wies zu verstehen ist.) 😉

    —————————–

    #25 Babieca (21. Dez 2012 23:22)

    In den 70er hieß es “Gesundschrumpfen” und alle waren erleichtert. Denn mit Mechanisierung, Automatisierung und Dienstleistungsgesellschaft fielen Millionen Arbeitspätze weg. Was, so die damalige Diskussion, sollte man mit Menschen tun, die “übrig” waren?

    Völlig richtig.

    Das Absurde ist aber, dass unser Gesundschrumpfen von der Regierung mit Nachschub aus Mohammedanistan aufgefüllt wird.
    Und fast noch absurder, dass ausgerechnet die grünen Erz-Ökos ganz besonders für das Auffüllen sind, obwohl weniger Menschen für Land und Umwelt besser sind.
    Seltsam… 😀 😀
    Dre*ksgrüne Heuchler.

    Die Regierung lässt uns nicht schrumpfen, die Regierung füllt im Gegenteil fleissig auf, das heisst, die Regierung tauscht uns bewusst aus.

  41. #1 Cherry vanilla

    Wie viele Pärchen, nicht FRAUEN!, verzichten auf Nachwuchs, weil die ökonomischen Verhältnisse zu prekär sind?
    ————————–
    Oh mein gott, wie schlimm es doch heutzutage in der brd ist.

    Wie gut hatten wir es ohne pampers, ohne gläschenbrei, ohne zentralheizungen, ohne bäder – teilweise noch mit lebensmittelkarten….

    Es gab kinder und keiner machte so eine gejammer. Da trugen aber die geschwister noch die kleidung der älteren auf, es gab gebrauchte spielsachen, die puppen bekamen neue sachen gestrickt usw.

    War das etwa schlecht? Nein, wir sind bescheiden geblieben und wissen uns zu helfen, wenn es wirklich mal nötig ist.

    Wer keine kinder will, soll sich selber fürs alter ver- und vorsorgen. Meine kinder zahlen für die egoisten und homos die dicken renten. Das kotzt mich an.
    Und der strolch schäuble kann uns nicht mal zwei jahr mehr für die kinder anrechnen lassen, weil die armem griechen unsere milliarden brauchen.

    Ich kann schon verstehen, warum es menschen gibt, die sich vergessen ….

  42. Europa schrumpft und altert, während der Rest der Welt wächst und jung bleibt.

    Die Welt (Europa inklusive) ist schon jetzt überbevölkert.
    Die Ressourcen werden immer knapper.

    Es wäre nicht deshalb nicht vernünftig, dass Europa mit der Dritten Welt einen Wettkampf in Disziplin Geburtsrate veranstaltet.

    Mit der Schrumpfung der europäischen Bevölkerung kann man leben – das wahre Problem ist, dass die europäische Bevölkerung durch Einwanderer aus der Dritten Welt ERSETZT wird. Das ruiniert die europäische Zivilisation.

    Die höhere Geburtsrate in Europa verhindert diese Einwanderung nicht. Die Einwanderung hat ja in den 60ern begonnen, als die Geburtsrate in Europa noch in Ordnung war.

    Die einzige Lösung des Problems, die Bevölkerungsexplosion in der Dritten Welt zu beenden.
    Wird es durch Geburtenkontrolle nicht gemacht, wird es die Natur ganz brutal regeln.

    Die Einwanderung nach Europa aus der Dritten Welt muss politisch gestoppt werden.

  43. In einem Land in dem die (Groß)Familie zersprengt wurde, in einem Land wo Frauen umerzogen wurden und schreckhafte Männer gleich mit, in einem Land wo 99% der Medien tagtäglich den Intellekt eines jeden Zuschauers pausenlos beleidigen und penetrieren, wundert man sich über zu wenige Kinder?
    Uns wurde beigebracht unsere Zeit zu kapitalisieren, Bekanntschaften oder gar Freundschaften zu unserem finanziellen Vorteil zu nutzen. Es muss alles einen finanziellen Gegenwert haben. Wir sind zu Egoisten erzogen worden, die fremde Probleme nur mit einem Achselzucken begleiten, aber wundern uns wenn wir dann auf der anderen Seite sind und alleine dastehen.
    Aber um nicht aus dem seelischen Gleichgewicht zu fallen, bedienen wir uns anderer Mechanismen.
    Wir spenden für fremde Kinder horrende Summen, nehmen Patenschaften an und zahlen pünktlich. Nebenbei retten wir das Klima und zahlen dafür in die Kasse.
    Das alles meine Damen und Herrn ist nichts anderes als moderner Ablasshandel.
    Selbstverständlich wäre es finanz. aber vorallem emotional schwieriger sich mit seiner Verwandtschaft, seinen Nachbarn etc. gut zu stellen, seine Eltern selbst zu pflegen, oder Großeltern die rüstig sind, auf die Enkel aufzupassen lassen.
    Doch dazu müssten wir einige Egiosmen aus dem Weg räumen, aber das Ergebnis wäre nicht Isolation, sondern Glück und Gemeinschaft.
    Es kommt nicht von ungefähr, dass heutzutage Raub, Überfälle oder Vergewaltigungen an gut besuchten Orten möglich sind, da wir uns alle fremd geworden sind und keiner mehr nicht kapitalisierte Verantwortung für andere übernehmen möchte.
    Ja wir sind alles Individuen aber auch eine Gemeinschaft, doch wenn wir das nicht wiederentdecken sind wir zurecht dem Untergang geweiht und können uns in unserer grenzenlosen Arroganz mit Menschenrechten und ähnlichem Gedöns rühmen, wir bleiben aber dennoch Egoisten, ein jeder für sich allein, selbst in einer Partnerschaft.
    So sieht eine wehrloe Gesellschaft aus, die sich selbst vor einer leicht zu durchschauenden Wüstenreligion in die Hose macht. HALT, bis hierher und nicht weiter. Das würde schon reichen und diese Völker würden es als Rückgrat anerkennen.
    Aber das Rückgrat und die Wehrhaftigkeit einer Gesellschaft ist die Familie, die Gemeinschaft und kein falsch geglaubter Individualismus der in Wahrheit Selbstzentriertheit und Egoimus in Reinform ist.

  44. #31 Schüfeli (21. Dez 2012 23:55)

    Die einzige Lösung des Problems, die Bevölkerungsexplosion in der Dritten Welt zu beenden.

    Wird es durch Geburtenkontrolle nicht gemacht, wird es die Natur ganz brutal regeln.
    —————-
    Das habe ich auch eine zeitlang gedacht … aber wenn ich jetzt weiter denke bekomme ich Gegenwind!

  45. Kinderlosigkeit ist das wirkliche Problem Europas

    ich habe den Artikel jetzt 2x gelesen und trotzdem wieder mal kein einziges stichhaltiges Argument für diese These gefunden, nachdem der Autor das Märchen vom „Fachkräftemangel“ und das Märchen von prallen Rentenkassen durch Verbreiterung des Millionenheeres Arbeitsloser & Billigjobber – Gott zum Lob – selbst entkräftet hat!

    Wesentlich spannender als das ewige Werte-, Renten-, Familien-, Beruf-, Kita-, ect. -Papperlapapp, finde ich eine Diskussion über zb. die militärischen Konsequenzen/Gefahren eines pazifizierten Schrumpf-Europas gegenüber einem geburtenüberschüssigen Aggro-Mohammedanien… wer möchte dazu was sagen?

  46. Gegen Kindergeld und sonstige Subventionen!!!

    Wer Kinder wegen Geld macht oder Geld wegen Kinder macht, ist SOZIALISTEN-ISLAM-KAPITAL-HUMANIST !!!

    Man muss auch mal Fakten als Aussagen tabulos alternativlos gegenüberstellen! (Wer den Fehler erkennt, kann weiter schweigen!)

    Ansonsten plädiere ich alternativlos für das Schröpfen (und in dem Fall mein ich es positiv):

    Das Betreuungsgeld – Initiative Familienschutz
    http://www.youtube.com/watch?v=mnAAbfRP3qk

  47. Von „Jugendlichen“ ermordeter deutscher Nachwuchs

    „Enkelmord“ von Ranschbach:

    Vor einem Jahr haben vier Jugendliche im pfälzischen Ranschbach ein Weingut überfallen und dabei den 17 Jahre alten Enkel des Winzers erstochen. Jetzt hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Haupttäter vor dem Landgericht Landau begonnen. Der Staatsanwalt spricht von „geplantem Mord“.
    Er soll bei der Tat im November 2011 den 17-jährigen Enkel erstochen haben, als dieser seinem Großvater zu Hilfe eilen wollte. Drei weitere Tatbeteiligte wurden bereits wegen räuberischer Erpressung oder Beihilfe dazu zu Gefängnis- und Bewährungsstrafen verurteilt. Den jungen Männern ging es nach Feststellungen des Gerichts um 60.000 Euro, von denen sie gerüchteweise gehört hatten. Sie vermuteten die Summe in dem Weingut.

    Das Verfahren gegen den mutmaßlichen Haupttäter beginnt erst jetzt, da dieser nach dem Überfall in den Libanon geflohen war.

    http://www.swr.de/nachrichten/rp/-/id=1682/nid=1682/did=10759160/1226vnb/index.html

    FAZ verschweigt Täterherkunft:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/toedlicher-messerattacke-im-weingut-prozess-gegen-haupttaeter-12001655.html

  48. Der Rest der Welt schert sich nicht um Europa. Wir halten uns für den politischen, ökonomischen, kulturellen Nabel der Welt. Wenn man das aus den Sicht der Weltregionen sieht, die tatsächlich in der Hinsicht aktiv sind, dann sind wir ein Randgebiet. Was kümmert sich der Pazifikraum darum ob auf unserem rohstoffarmen Boden unsere innovationsarme, überalterte und erstarrte Gesellschaft fröhlich abschafft und durch eine andere zwar gleichermaßen innovationsarme, aber ansonsten junge und dynamisch wachsendes Arabervolk ersetzt wird.

    Die ganzen Prediger, die unsere pathologische Schwindsucht anderen Völkern als Rezept predigen, diese verspäteten Jünger des Club of Rome (der ja nachweislich in seiner Prognose danebenlag), denen sage ich: Arzt, kuriere dich mit deiner eignene Medizin! Die Ressourcen des Planeten müssen geschont werden und Leben sollte sich mit seiner Weitergabe zurückhalten? Na, dann schont die Ressourcen und hängt euch auf und natürlich ohne einen Nachfolger gezeugt zu haben.

    Das wollt ihr nicht? Nun, dann lasst mal die Kolonialherrensprüche und die Phantasien der Begrenzung anderer Völker fahren. Ihr gehört keinem Volk an, dass andere durch Vorbild oder Vormacht dazu anregen oder zwingen könnte sich genauso selbstmörderisch zu verhalten wie wir es tun.

    Jede Kultur lebt nur durch ihre Träger. Wenn es keine Europäer mehr gibt, dann gibt es keine europäische Kultur mehr. Die Aufrechterhaltung unserer Kultur und unserer Werte, ultimativ unseres Rechts- und Herrschaftsverständnis braucht sowohl den Willen als auch die Fähigkeit zur Macht. Beides schwindet mit uns. Und mit dem die Kultur.

    Selbsterhalt wäre ein vernünftiges Ziel. Schließlich resultiert daraus Stabilität und die Überlastung (durch zu viele Versorgungsbedürftige bei zu wenigen leistungsfähigen Personen) wird verhindert, auch langfristig Infrastrukturmaßnahmen (Plätze in Schulen, Universitäten, Altenheimen und auch technischer: Versorgungsnetze) lassen sich bei stabiler Bevölkerung viel besser und wirtschaftlicher betreiben als bei Schwindsucht (aber natürlich auch auch explosivem Wachstum). Nur, meine werten Anhänger malthusianischen Unsinns, von auch nur moderatem Wachstum sind wir seit mehr als vier Jahrzehnten deutlich entfernt. Das alles kann nur denjenigen kalt lassen, der eh nicht über seine eigene Existenz hinausdenkt.

  49. #41 unrein (22. Dez 2012 00:16)

    Wesentlich spannender … finde ich eine Diskussion über zb. die militärischen Konsequenzen/Gefahren eines pazifizierten Schrumpf-Europas gegenüber einem geburtenüberschüssigen Aggro-Mohammedanien… wer möchte dazu was sagen?

    Ich! Und zwar: Alles ist beherrschbar. Man muß nur erst fest mit dem Rücken an die Wand gepinnt sein, um sich daran und an seine Mittel und an seine Entschlossenheit und sein glaubwürdiges (!) Drohpotential wieder zu erinnern. Ich habe z.B. im gesamten Kalten Krieg nie Angst gehabt. Gudrun Pausewang hin, Egon Bahr her, weil ich genau wußte: Das sind ideologische Wunschirrlichter. :mrgreen:

  50. >>Dabei geht es nicht so sehr um das Phantomproblem des Fachkräftemangels, das auf einfache Weise durch eine bessere Nutzung vorhandener Potenziale bei Frauen, Älteren und Menschen mit Migrationshintergrund auch ohne zusätzliche Kinder lösbar wäre.>>

    Na toll, wenn das Problem so einfach zu lösen ist, dann hätten wir`s ja.

    Nur dumm, wenn so viele Fachkräfte nur cool im Knast abhängen, anstatt etwas steuerlich zum Volkswohl beizutragen.

  51. Provokativ: Abtreibungs- und Pillenverbot, damit hätte sich das Thema Zuwanderung erledigt!

    Nur mal so als Tatsache!

    Mal abgesehen vom Wertewandel bzgl. Freipoppen und Verantwortungslosigkeit…

  52. #54 WahrerSozialDemokrat (22. Dez 2012 01:21)

    Jawoll! Pillen-Paul in Reinkultur! O sancta simplicitas!

  53. ….und darum ist es völlig unverantwortlich, ja geradezu Selbstmord, wenn sich das „schrumpfende“ und alternde Europ politisch zersplittert und glaubt, das 20. oder gar 19. Jahrhundert wiederbeleben zu können. Da macht der Rest der Welt bekanntlich nicht mit und wir können weder Mitleid noch Rücksicht erwarten. Wer sich nicht einig und stark für die Zukunft aufstellt, wird untergehen. Wer eine Zukunft für sich, die Kinder und Enkel haben möchte, kann niemals gegen die europäische Einheit polemisieren.

  54. #54 WahrerSozialDemokrat (22. Dez 2012 01:21)

    Provokativ: Abtreibungs- und Pillenverbot, damit hätte sich das Thema Zuwanderung erledigt!

    Ich möchte es mir angesichts der späten Stunde ersparen diesen Beitrag zu kommentieren, auch wenn er ob seiner grenzenlosen Hohlheit einen kewilartigen Zornesausbruch mehr als verdient hätte, stattdessen möchte ich die Diskussion um einen anderen Punkt bereichern:

    Wie dir als Abtreibungsgegner sicherlich bekannt ist, sind seit den 80ern die Zahl der Abreibungen in D dramatisch gesunken (ich glaub sich so ca. halbiert haben), was sicherlich nicht damit zu erklären ist, dass das Geschwafel der Abtreibungsgegner in irgendeiner Form gefruchtet hätte, sondern schlicht dem Aufkommen von AIDS zu „danken“ wäre, bzw. dem damit verbundenen veränderten Verhütungsverhalten, also v.a.D. der Renaissance der Lümmeltüte.

    Ich bin jetzt zwar mathematisch nicht so begabt, dass ich vom Rückgang der Abtreibungen auf die Zahl des „erst_garnicht_gezeugten“ Nachwuchs hochrechnen könnte, aber es müsste sich a.a.F. um ein Vielfaches handeln!

    Insofern verstehe ich nicht, dass der Faktor AIDS in der Diskussion überhaupt nicht erwähnt wird, er dürfte nämlich einen ganz entscheidenen Einfluss auf unsere Kinderarmut haben.

    PS: als Nicht-Abtreibungsgegner ist man übrigens nicht automatisch Abtreibungsbefürworter™ und hält das gar für eine geeignete Verhütungsmethode… ich begrüsse also nicht nur den Rückgang von Abtreibungen insgesamt, sondern auch, dass die H4-Cindy nur 3 Kinder von 5 Gelegenheitslovern hat, anstatt 7 von 11! 😉

  55. Wie einige schon oben angedeutet haben, ist das Problem dieses Planeten nicht die Kinderlosigkeit sondern der unkontrollierte Kinderreichtum in bestimmten Regionen. Wir sind schon zu viele Menschen auf diesem Planeten. Auf Lange sicht wird man die Population mindern müssen, um das Überleben der Menschheit sicherzustellen. Freiwillige Kinderlosigkeit ist dabei die humanste Art.

    Nicht wir müssen mehr Kinder kriegen, sondern die anderen weniger.

  56. Das wirkliche Problem Europas ist, dass es keine oder nicht genug Patrioten gibt. Vielleicht gibt es noch französische und italienische Patrioten, deutsche darf es nicht geben und europäische gibt es nicht weil das Gebilde Europa ein künstliches ist und Brüssel auch keine Patrioten brauchen kann. So wird dann von glühenden EU-Befürwortern gesprochen, das will aber nur sagen, dass man entweder das Heimatland verschenken (Kohl) oder die EU abzocken (Mitterrand) will.

    In den USA muss jeder Neubürger einen Fahneneid leisten und seinen Patriotismus zumindest verbal nachweisen und die Neubürger fühlen sich gleich loyal gegenüber ihrer neuen Heimat und empfinden auch Loyalität von der neuen Heimat. Wenn Europa eine Zukunft haben soll, dann muss es erst einmal loyal zu seinen Bürgern sein. In den USA wäre es undenkbar, dass Erdogan in einer Sportarena zu „seinen“ Türken mit amerikanischer Staatsbürgerschaft spricht und fordert die sollen erst einmal Türkisch lernen. Die könnte er gleich alle mit nach Hause nehmen.

  57. Das ist genau das Problem. Wenn Europa es endlich begreift und den täglichen, blutigen Massenmord an den eigenen Kindern einstellt, dann könnte noch ein Wunder geschehen.

    Das sehe ich aber ehrlich gesagt nicht einmal im Ansatz, bei diesen Politverbrechern.

  58. #1 Cherry vanilla (21. Dez 2012 21:37)

    „Zweite Frage: Wie viele Pärchen, nicht FRAUEN!, verzichten auf Nachwuchs, weil die ökonomischen Verhältnisse zu prekär sind?“

    Familien brauchen ökonomische Planungssicherheit und die ist in Deutschland nicht gegeben: befristete Jobs, Zeitarbeit, Aufstockerei, Dumpinglöhne.

    Zudem haben die Leute Angst, dass sie in der gesellschaftlichen Verachtung und Demütigung von Hartz-IV landen, wenn sie sich finanziell übernehmen. Kinder sind Armutsrisiko Nr. 1 in Deutschland.

  59. #6 Nickel (21. Dez 2012 21:48)

    „Kinder gelten als Armutsrisiko. In Deutschland 2012. Irre. Dieser Mißstand liesse sich möglicherweise mit einem bedingungslosen Grundeinkommen abschaffen.“

    Das bedingungslose Grundeinkommen würde nur funktionieren, wenn wir die Grenzen dicht machen und keine zügellose Zuwanderung mehr zulassen. Dafür ist es nun leider zu spät.

    Multi-Kulti bedeutet: Massive finanzielle Umverteilungen, zulasten der deutschen Familien, sodass Kinder zu haben für viele Deutsche ein Armutsrisiko bedeutet. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde die zügellose Zuwanderung noch weiter anschwellen lassen, da bliebe noch weniger für Deutsche übrig.

  60. #62 Midsummer (22. Dez 2012 07:02)

    #6 Nickel (21. Dez 2012 21:48)

    Diese ständigen Armutsberichte sollen uns wohl auf die Zukunft einstimmen: Biodeutscher zu sein wird dann zum Armutsrisiko!

  61. #63 PSI

    Die Zusammenhänge zwischen ungeregelter Zuwanderung und Verarmung der einheimischen Bevölkerung verdeutlicht das Buch von U. Ulfkotte, mit einer faktengenauen Analyse der katastrophalen Entwicklung:

    „Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold,

    Armut für alle im lustigen Migrantenstadl“.

    Wer das Buch lesen will, sollte sich besser vorher eine Beruhigungspille einschmeißen!
    Es ist einfach nicht zum aushalten, was den Biodeutschen zugemutet wird und die Frage, warum die Biodeutschen immer weniger Kinder bekommen, ist damit auch beantwortet: Armut ist die Zukunft, weil der völlige zügellose Import von immer mehr Unterschichten die Armut in Deutschland nahezu explodieren lässt.

  62. Armutsrisiko!

    #65 Midsummer (22. Dez 2012 08:21)

    #63 PSI

    Die Zusammenhänge zwischen ungeregelter Zuwanderung und Verarmung der einheimischen Bevölkerung verdeutlicht das Buch von U. Ulfkotte, mit einer faktengenauen Analyse der katastrophalen Entwicklung:

    “Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold,

    Armut für alle im lustigen Migrantenstadl”.

    – – – – –

    Das, stimmt von vorne bis hinten! Warum lesen die Leute sowas nicht?
    Die Bücher von Udo Ulfkotte gehören unter jeden Weihnachtsbaum!

  63. #68 Direkte Demokratie (22. Dez 2012 08:55)

    Armutsrisiko!

    #65 Midsummer (22. Dez 2012 08:21)

    #63 PSI

    Die Bücher von Udo Ulfkotte gehören unter jeden Weihnachtsbaum!
    ————————-
    Aber wer will schon Depressionen geschenkt bekommen (von „das“ Christkind)!?

  64. Es gibt zu viele Menschen in Deutschland, ein paar Millionen weniger würden uns nicht schaden! Man bedenke die Auswirkungen: Wohnungen stünden leer und Miete wäre wieder bezahlbar. Es gäbe eine große Nachfrage an Arbeitskräften, Arbeit würde wieder vernünftig bezahlt werden. Männer (oder geneigte Frauen) könnten die Familie wieder mit EINEM Job ernähren, so dass der Partner zu Hause bleiben kann und sich um die Kinder kümmern kann, wenn er das wünscht. Es gäbe für alle Kindergartenplätze. Fakt ist doch, dass die doppelt, oder vielmehr dreifachbelastung (Kinder, Arbeit, Haushalt) für die meisten Frauen einfach abschreckend ist. Zu recht! Wie soll man das schaffen? Klar, Kinder zu haben ist anstrengend, das liegt nun mal in der Natur der Sache. Aber um 6 die Kinder in die Kita zu bringen, zur Arbeit zu hetzten, um 16 Uhr nach der Arbeit schnell was einkaufen, Kinder abholen, Hausaufgaben überwachen, Abendessen kochen, Putzen, Kinder beschäftigen und um 20 Uhr ins Bett bringen, den Abwasch machen und Aufräumen und um 9 todmüde ins Bettfallen ist doch kein Leben! Das sind 14, 15 Stunden Arbeit am Tag, jedes Arbeitsschutzgesetz würde hier greifen. Wer erzählt (Politiker), dass man Kinder und Job problemlos unter einen Hut bringen kann, hat keine Ahnung. Kinder sollen eine Bereicherung sein, keine totale Selbstaufgabe oder gar eine Gesundheitsgefährdung!
    Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, bekommen die Leute auch wieder mehr Kinder. Und die wichtigste Rahmenbedingung ist nicht unbedingt Geld, sondern ZEIT. Ich plädiere ja nicht dafür, dass alle Mütter zu Hause bleiben müssen, im Gegenteil…aber SO geht es nicht.

  65. Ohne den Artikel gelesen zu haben:
    Das Problem Europas, insbesondere D´s, ist die Überbevölkerung. Ich könnte bestens mit 50-60 Mio Deutschen(!) leben.

  66. Ganz liebe, bereichernde Kinder:

    Strafunmündiges Trio aus Pforzheim!

    Zwei der 13-Jährigen sind als sogenannte Intensivtäter polizeibekannt.
    Sie haben zugegeben, in einen Handy-Shop, einen Kiosk, ein Internet-Café, eine Nachhilfeschule und in ein Autohaus eingebrochen zu sein. Sie erbeuteten bei den Touren vor allem in der Nordstadt Bargeld, Kennzeichen, Autoschlüssel, ein Laptop und einen PC. Die Ermittlungsgruppe „Einbruch“ untersucht, ob sie noch für weitere Taten infrage kommen.

  67. #57 unrein (22. Dez 2012 02:21)

    Wie dir als Abtreibungsgegner sicherlich bekannt ist, sind seit den 80ern die Zahl der Abreibungen in D dramatisch gesunken (ich glaub sich so ca. halbiert haben)

    Mir ist so einiges bekannt! Stoppe das folgende Filmchen bei Minute 3:39: Statistik Abtreibung DDR/BRD von 1974-1995 (bei Minute 3:42 dann von 1996-2008)

    WSD-Film: 5.000.000 Abtreibungen in Deutschland
    http://www.youtube.com/watch?v=sT9z3RoR-yA

    Das „Ihr“ „dramatischer“ Einbruch 1982 mit 187.000 zu 1995 mit <100.000 um dann 1996 auf 130.000 wieder zu steigen, was mit Aids zu tun haben soll, ist allerdings eine mir völlig unbekannte Theorie!

    Viel interassanter ist allerdings, dass die gleiche Anzahl abgetriebener Menschen in Deutschland mit islamischer Zuwanderung (fast zeitgleich) ersetzt wurde... kann natürlich reiner Zufall sein...

  68. 70 Paroline (22. Dez 2012 09:46)

    „Es gibt zu viele Menschen in Deutschland, ein paar Millionen weniger würden uns nicht schaden!“

    Das ist richtig, aber in den Köpfen zumindest der älteren Generation, teilweise aufgezogen unter der „Mutterkreuzideologie“, ist Deutschland umso mächtiger und wichtiger, je mehr Menschen auf dieser kleinen und ziemlich kaputten Fläche Erde leben. Dass wir seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts durch Zuwanderung mehr als 20 Millionen Einwohner mehr geworden sind, führt deshalb in Deutschland auch nicht zur eigentlich gerechtfertigten Besorgnis, sondern zu Stolz.
    Auch für unsere Politiker zählt nicht Lebensqualität für alle, durch massvolle Bevölkerungsdichte, sondern die persönliche Macht, die umso größer erscheint, je mehr Untertanen man aufweisen kann.

  69. @ #62 Midsummer (22. Dez 2012 07:02)

    Das bedingungslose Grundeinkommen würde nur funktionieren, wenn wir die Grenzen dicht machen und keine zügellose Zuwanderung mehr zulassen. Dafür ist es nun leider zu spät.

    Das bedingungslose Grundeinkommen wird NIE funktionieren. In dem Moment wo das kommt, rühre ich keinen Finger mehr. Und sehr wahrscheinlich nicht nur ich.

    Sozialismus unterstützt Gesellschaften nicht, er tötet sie.

    Dass das überhaupt noch diskutiert wird…

  70. Kinder, denen man den Vater genommen hat:

    Einen Ehrenhain hat die Bundeswehr schon abgebaut: Im Feldlager Feisabad, das im Herbst geschlossen wurde, haben Soldaten ihn Stein für Stein abgetragen, alles beschriftet und in einem Container eingelagert, der nun in Masar-i-Scharif steht. „Beim Abbauen mussten zwei Soldaten weinen und erst mal aufhören“, erzählte einer der Soldaten später der „Welt“. Hinter einer Namensplakette hätten sie dieses Bild gesehen, gemalt vom Kind eines gefallenen Soldaten. Darauf war eine Mutter mit zwei Kindern zu sehen – „und ein Papa in Uniform, oben im Himmel“.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article112190677/Kirchen-empfehlen-Verlegung-der-Ehrenhaine-nach-Potsdam.html

  71. Nicht wir müssen mehr Kinder kriegen, sondern die anderen weniger.

    Dem kann man nur zu stimmen, seit sehr vielen Jahren wird immer zu Spenden für diese Armen aber doch so Kinderreichen aufgerufen und die Gutmenschen spenden noch für ihren eigenen Untergang, während dort die Gebärmaschinen laufen wie verrückt. Warum soll ich mir eigentlich um diese Kinder mehr Sorgen wie deren Erzeuger machen, kann mir dies Jemand erklären ?

  72. #3 Citizen Kane (21. Dez 2012 21:38)

    „Es muss jedoch erst noch weiter den Bach runter gehen. Der Leidensdruck muss sich noch enorm erhöhen, bis bei der Mehrheit, nicht nur bei den PIlern, der Kampfgeist ums Überleben wieder erwacht.
    Verteilungskämpfe müsse erst her, vor allem um die jungen Frauen!“

    Das ist ein überholtes Rezept. Höherer Leidensdruck hat schon immer nur wenige motiviert, die besonders kämpferisch waren, aber die Mehrheit nur weiter demotiviert und noch schicksalsergebener gemacht.

    Das trifft noch mehr zu, wenn eine Bevölkerung wie die deutsche bereits überaltert ist, denn die Anpassungsfähigkeit von älteren Menschen an neue Herausforderungen ist sehr begrenzt.

    Überalterte Deutsche konkurrieren auch nicht mit jungen Migranten um junge Frauen, denn die jungen Frauen würden alte Männer gar nicht nehmen.

  73. #8 Schweinsbraten (21. Dez 2012 21:52)

    Es ist nicht sehr realistisch, daß du in einer demokratischen Abstimmung für solche Lösungen eine Mehrheit bekommst. Wie stellst du dir also die Umsetzung vor? Ach so, klar, zuerst muß der Zusammenbruch kommen, und dann ein neuer Führer, der das dann einfach anordnet. Oder?

  74. #17 Ikarus69 (21. Dez 2012 22:12)

    „Ich sehe täglich etliche Biodeutsche mit Körperbehinderung. Aber Muslime???

    Wo sind also diese Kinder?“

    Vielleicht haben Türken weniger körperbehinderte Kinder? Falls ja, sollte der Grund dafür mal wissenschaftlich erforscht werden.

  75. #19 xRatio (21. Dez 2012 22:14)

    „Nicht Kinderlosigkeit ist das wirkliche Problem Europas, sondern der Sozialismus, die Sozialistenpest.“

    Nur besonders konservative Amerikaner halten Europa ernsthaft für sozialistisch. Bist du ein Amerikaner, der es nicht besser weiß, oder ein Deutscher, der einfach irgendwas nachplappert?

  76. #26 mater dolorosa (21. Dez 2012 22:45)

    Alles richtig, aber warum gibst du nur den Mädchen die Schuld, daß sie verführbar waren, und nicht denen, die sie verführt haben?

    Ich persönlich kenne eine kinderlose Frau dieser Generation, der von ihrer eigenen TV-süchtigen und nachkriegspessimistisch veranlagten Mutter ständig gepredigt wurde, sie soll bloß keine Kinder kriegen, wenn sie sich nicht unglüclich machen will. Und wieviele solche Mütter der Nachkriegsgeneration haben die damalige mütter- und kinderfeindliche Medienindoktrination wohl noch an ihre Töchter weitergegeben und ihnen dadurch den Mut zum eigenen Nachwuchs genommen?

    Und dieselben Frauen, die damals solche Sprüche geklopft haben, sind heute unzufrieden, weil sie jetzt keine Enkelkinder haben.

    Klar sind diese dummen Weiber auch nur Opfer gewesen, aber mit ihnen hat die Misere angefangen, und nicht erst mit der Generation ihrer kinderlos gebliebenen Töchter!

  77. Oh liebes PI. Ihr plappert aber auch nur nach was aus der linken Ecke komt um die Einwanderung schön zu reden (von dort kommt nämlich das Gerede von der sterbenden Gesellschaft her).
    Nicht zu wenige Kinder sind ein Problem, sondern zu viele. Wenn viele Kinder Wohlstand und Reichtum wären, warum sind dann gerade die Länder in denen es viele (viel zu viele ) Kinder gibt arm?
    Ganz Afrika ist so, Indien, Südostasien und Teile Südamerikas. Alle haben Kinder und sind arm.
    Noch eine Frage: Was sollten all die Kinder die wir PIs Meinung nach haben sollten denn arbeiten? Haben wir nicht genug arbeitslose und arbeitslose Jugendliche und ist die Alimentierung von Arbeitslosen nicht ohnehin schon ein Problem in Deutschland?
    Also, PI mehr Kinder ist nicht die Antwort auf die Probleme die wir haben. Das Ganze ist schlieslich keien Schneeballspiel.

  78. #29 panther1965 (21. Dez 2012 22:58)

    „Etwas vereinfacht kann man sagen, die Kosten der Kinder sind Individualisiert – primär den Eltern aufgebürdet – die “Rendite” (Steuer, Rentenbeiträge, Krankenkassenbeiträge, Arbeitskraft .. ) wird aber sozialisiert.“

    Genauso ist es. Und darum verstehe ich nicht, warum hier einige die Lösung in noch mehr Individulisierung der Kosten und Vergesellschaftung des Nutzens sehen, wie ihn weitere Deregulierung mit sich bringen würde.

    Genau sowas meine ich, wenn ich schreibe, daß man Deutschland nicht einfach amerikanische Rezepte verordnen kann, damit alles besser wird. Im Gegenteil! Das würde alles noch verschlimmern, weil die Deutschen nun mal kein Volk mit Pioniermentalität sind. Warum wollen die das nicht sehen?

  79. Aaahhh!!! Hierhin paßt mein Kommentar!

    Sechs neue Moslems künstlich gezeugt – GEBURTENDSCHIHAD! Die Bande lebt von HARTZ4!!!

    Die Sechslinge der frommen Türken(sie eine Hidschab-Türkin) können ja nur durch islamkonforme künstliche Befruchtung[Same muß vom Moslemgatte sein. Es muß der Imam zugestimmt haben. Überzähliger Moslemsame darf nicht in(!) „Kafir-Weib“ gelangen. – Moslemsame vom Inzucht-Cousin?] entstanden sein:

    „“Oft erinnert die Wohnung von Roksana und Hikmet Temiz an eine kleine Kita. Acht Kinder hat das Paar, unter ihnen die Berliner Sensation aus dem Jahr 2008: Sechslinge…““
    http://www.stern.de/panorama/berliner-sechslinge-familienglueck-zu-zehnt-1945483.html
    Es soll bloß eine Hormonbehandlung gewesen sein! Waren die Hormone auch garantiert in schweinfreier Trägersubstanz?

    Wer zahlte den Kaiserschnitt, wer die 3 Intensiv-Monate Säuglingsstation? Natürlich eine deutsche Krankenkasse!!!

    Was würde meine Oma, 1885 geboren, sagen?
    „Das Mensch wirft die Kinder waggongweise!“

  80. @ #81 Waldbaer (22. Dez 2012 11:01)

    Also z.B. Mord und Totschlag, Pädophilie und Bankraub sind auch verboten in einer Demokratie – ganz ohne „Führer“!!!
    Unterstellen Sie mir also bitte nichts!

  81. #74 WahrerSozialDemokrat (22. Dez 2012 10:03)

    Das “Ihr” “dramatischer” Einbruch 1982 mit 187.000 zu 1995 mit <100.000 um dann 1996 auf 130.000 wieder zu steigen, was mit Aids zu tun haben soll, ist allerdings eine mir völlig unbekannte Theorie!

    tja, da wäre es jetzt interessant zu wissen WER abtreibt! offizielle Statistiken sagen bekanntlich dazu nix – vermutlich aus Gründen der Kultursensibilität.

    Holländische Erhebungen hingegen zeigen, dass die Abtreibung besonders im „bunten“ Teil der Bevölkerung eine beliebte Verhütungsmethode ist (Mohammedanerinnen 2 x, Afrikanerinnen gar bis zu 10 x häufiger) … da würde ich doch glatt mal darauf tippen, dass der Anstieg Mitte der 90er unmittelbar was mit dem Zuwanderungstsunami Anfang der 90er in Buntland zu tun hat – nur so ne Vermutung.

  82. #87 unrein

    Die Abtreibungsquote ist bei Ausländerinnen, insbesondere Mohammedanerinnen deutlich höher als bei Deutschen Frauen. Da die Links hier bei jeder Abtreibungsdiskussion hier angegeben wurden, können sie diese selber suchen. Dank Abtreibungen ist die Bevölkerung nicht noch bunter, sondern umgekehrt.

  83. Jeder weitere Kommentar hier wirkt wie Perlen vor die Säue geworfen.
    Bei 90% der Kommentare scheint ganz klar ein ziemlich düsteres Menschenbild durch.
    Ich lese nur Überbevölkerung. Wer sagt das? Warum? Wo ist das Idealmaß? Und wer zum Geier erlaubt sich ein Urteil darüber zu fällen?
    Es ist ein Mantra, dass ihr nachplappert genau wie die Klimaretter.
    Ihr habt Angst euch wird etwas weggenommen, aber wenn ihr ehrlich wärt, müsstet ihr tief traurig über eure Existenz sein, denn durch euer dasein raubt ihr anderen die Möglichkeiten, die Ressourcen…
    Lasst uns also lieber keine Kinder bekommen aus Rückicht auf den Planeten, und überhaupt würde es Mutter Erde eh besser gehen ohne Menschen drauf, oder?
    Es ist ein im Kern menschenfeindliches Bild welchem ihr huldigt. Ein Vorwand für eigenen Egoismus.
    Ohne Fleischkonsum könnten 35-40Mrd. Menschen problemlos ernährt werden, aber wollen wir das überhaupt?
    Ach am Besten wir zeugen keine Nachkommen, denn Menschen die nie geboren wurden, können ja auch nichts dazu sagen. Was für ein Glücksfall oder nennen wir es doch gleich Dummheit, dass unsere Eltern nicht dachten ein neues Leben wär wieder eine CO2 + Ressourcenverbrauchsschleuder.
    Über 90% von euch hat das 68er Menschenbild adaptiert ohne es sich eingestehen zu wollen.

  84. @ #89 Schweinsbraten (22. Dez 2012 12:04)

    Diese o.g. islamische Gebärmaschine ist auch noch eine Konvertitin, bei denen ist der Name Roksana* beliebt. Kenne ich aus meinen Bauchtanzkursen, die ich früher belegt habe. Bei der Konversion/Heimkehr** zum Islam wählen sie neue Vornamen***.

    “”Auf eine Weihnachtsfeier verzichtet die Familie allerdings. “Wir hatten mit dem Zuckerfest**** wirklich genug zu tun”, sagt Roksana Temiz, konvertierte Muslimin.”“ stern.de

    *Roksana: afghanisch, iranisch, persisch, lat. Form von Roxana (griech.)

    “die Glänzende” oder “die unfriedliche”, “die wilde”. der Namenstag ist am 15. Juli, nach einer britischen Heiligen. Die Tochter des damaligen Persischen Herrschers hieß Roksana(Alexander.d.g verliebte sich in sie) baby-vorname.de

    Ansonsten ist bei Konvertitinnen, mit Sehnsucht nach einem romantisierten Haremsleben, auch noch “Roxelane” beliebt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Roxelane
    Diese abendländischen Schwärmerinnen für den islamischen Orient verdrängen, daß der Harem ein eifersuchtstriefender Hühnerhof war, wo die Knaben manchen Sultan-Weibes gemeuchelt wurden:

    Sultan “”…Mehmed III. wurde auf sein Amt sehr sorgfältig vorbereitet. Als er an die Macht gekommen war, ließ er seine neunzehn jüngeren Brüder ermorden, die meisten noch im Kindesalter.[1]…”“ wikipedia

    **Heimkehr zum Islam: „“Viele Muslime lehnen den Begriff der Konversion zum Islam ab, da jeder Mensch nach dem Fitra-Konzept als Muslim geboren sei und daher durch einen Aufruf (arabisch: Da’wa) lediglich zur Rückkehr zum wahren Glauben an Gott (Allah) bewegt werde.““ wikipedia

    ***Neuen Vornamen: „“Viele Konvertiten zum Islam nehmen einen arabischen Vornamen an. Dieser kann auch beim Einwohnermeldeamt registriert werden.““ wikipedia

    ****Zuckerfest/Eid ul fitr: Da wird Mohammeds erster großer(!)lohnender Raubüberfall von Badr gefeiert. Meistens als Schlacht dargestellt, was irgendwie nobler klingt. Dabei war es ein hinterlistiges Abschlachten, durch Mohammed und seine Räubergesellen gegen eine reiche Karawane seines Geburtsstammes der Quraisch begangen. Tagelang feierten Mohammed und seine Räuber ihre, von ihnen begangenen grausamen Morde und Gefangennahmen, nebst Vergewaltigungen… Und da man in den heiligen Monaten damals keine Kriege führen durfte, flüsterte Mohammed eine neue Sure seinem Alter Ego Allah ins Ohr, wonach ihm auch noch 20% der Beute zustehe:

    Sure 8, Vers 68: Wäre nicht eine Schrift von Allah zuvorgekommen, so hätte euch für das, was ihr nahmt, gewaltige Strafe betroffen.

    Sure 8, Vers 69: So esset von dem, was ihr erbeutet, was erlaubt ist und gut. Und fürchtet Allah; siehe, Allah ist nachsichtig und barmherzig.

    Sure 8, Vers 41: Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und seinen Verwandten und den Waisen und Armen und dem Sohn des Weges, so ihr an Allah glaubt und an das, was Wir auf Unsern Diener hinabsandten am Tag der Entscheidung, dem Tag der Begegnung der beiden Scharen. Und Allah hat Macht über alle Dinge.

    Suren von hier:
    http://derprophet.info/inhalt/razzia-kriegsbeute-htm/

    „“Mohammed wurde in der arabischen Stadt Mekka als verarmtes Familienmitglied der Haschemiten aus dem bedeutenden vorherrschenden Stamm der Quraisch nach dem Tod seines Vaters Abdullah(Anm.: Abd Allah: Diener/Sklave Allahs, des größten Mondgötzen aus der polytheistischen Kaaba,worin weitere 359 Idole hausten. Die Wallfahrten dorthin wurden von den Quraisch verwaltet, geregelt und daran dick verdient. Die polytheistische Kaaba in Mekka war nicht die einzige damals bei den Arabern!) geboren. Das Geburtsdatum ist unbekannt; die Datierung von Mohammeds Geburt auf das so genannte Jahr des Elefanten ist im Islam weit verbreitet. Wichtige historische Befunde sprechen jedoch gegen diese Datierung. Der Feldzug von Abraha fand vermutlich 552–554 statt.[8]…““ wikipedia

  85. #92 RDX (22. Dez 2012 12:34)

    Die Abtreibungsquote ist bei Ausländerinnen, insbesondere Mohammedanerinnen deutlich höher als bei Deutschen Frauen.

    sag ich doch!

    Da die Links hier bei jeder Abtreibungsdiskussion hier angegeben wurden, können sie diese selber suchen.

    vermutlich hab ich selber die da reingestellt… 😉

  86. Ein anderes wichtiges Kreterium ist, das die
    Weichmacher im Plastikspielzeug mit der Zeit ausduensten, maennliche Samenzellen zerstoeren
    und Krepszellen positiv beeinflussen.

  87. wie soll es Kinder geben, wenn nur noch Schwulen und Lesben-Ehen und Singles in sind und gefördert werden…

    Als Normalo wird man ja schon schief angesehen und schaut blöd aus der Wäsche wenn die Schwulen-, Lesben-, Frauen-, und Immigranten-Quote gezogen wird. Da hat man als Normalo keinerlei Chancen mehr…

  88. Das ist kein Argument, dann macht man eben „home schooling“ oder „privat schooling“. Funktioniert immer und überall, jeder Türke kriegt das hin. Trotz „Schulpflicht“
    Lachhaft ist aber der Glaube, Türken würden unsere Pensionen zahlen: Die die verdienen (egal wie) sieht man bei Western Union am Monatsletzten, IHREN Leuten überweisen. Egal ob man die mag oder nicht, die wissen, mit wem sie solidarisch sind, und mit wem nicht.

  89. #8 Schweinsbraten (21. Dez 2012 21:52)

    4.) Sterilisationen stark einschränken.
    Seit den 1970er Jahren ließen sich Hundertausende Frauen und Männer spätestens nach dem ersten Kind sterilisieren. Mancher Gynäkologe bei Frauen, mancher Urologe bei Männern führte den Eingriff sogar bei kinderlosen im Alter unter 25 Jahren durch. Bezahlt hat bisher immer die Krankenkasse.

    5.) Unter 45 sollten sich nur bis dahin Kinderreiche(ab 3 Kindern) und Schwerkranke sterilisieren lassen dürfen, verhüten oder gefälligst enthaltsam leben.

    Mit diesen beiden Punkten haben Sie aber sich aber als das „entlarvt“, was Sie sind.

    Denn bei dem Punkt „Abtreibungen“ argumentieren sie noch mit Kindswohl. Aber darum kann es bei diesen Punkte nicht gehen. Wie kommen Sie also auf die Idee, der Staat könne irgendwem vorschreiben, drastische Maßnahmen gegen die Empfängnis von Kindern zu ergreifen? Zumal sie andererseits nicht gegen Verhütung wettern – ich vermute fast, eher zum Schein. Denn was anderes ist Sterilisation als „dauerhafte Verhütung“?

  90. #82 Waldbaer (22. Dez 2012 11:09) #17 Ikarus69 (21. Dez 2012 22:12)

    “Ich sehe täglich etliche Biodeutsche mit Körperbehinderung. Aber Muslime???

    Wo sind also diese Kinder?”

    Vielleicht haben Türken weniger körperbehinderte Kinder? Falls ja, sollte der Grund dafür mal wissenschaftlich erforscht werden.
    ——————————————-

    Obwohl der Thread fast zu Ende, muss ich hierzu noch Stellung nehmen. Diese behinderten Kinder von Migranten gibt es zuhauf. Im Gegenteil, Sie werden sogar sehr häufig im Zuge der Familienzusammenführung hierher gebracht. Sie sind alle in den diversen öffentlichen Förderungstellen untergebracht. Ich weiß es. Schauen Sie einmal in diese Förderungstellen hinein. Sie sind voll mit behinderten türkischen Kindern. Prozentual ist der Anteil behinderter Kinder bei Türken sehr viel höher als bei Deutschen. Das liegt natürlich an der inzestfördernden Familienstruktur in diesen Ländern. Ich würde Ihnen das gerne statistisch belegen, aber mir liegen keine Statistiken dazu vor.

  91. Mein Parter und ich planen gerade unser erstes Kind, jetzt liegt es nur noch an der Natur.
    Alles andere wird sich finden… 😉

  92. Kinderlosigkeit ist das wirkliche Problem Europas ?

    Warum solche rückwärtsgewandten Fragen? Europa (und deren Frauen) ist der erste Kontinent, der die Zeichen der Zeit erkannt hat, die Frauen bekommen weniger Kinder und das ist gut so !

    Legt man den Technisierungsgrad der letzten 100 Jahre, auf die Zukunft um, so werden Millionen von Arbeitsplätzen wegfallen. Wo sollen die ganzen Menschen Beschäftigung finden ? Es würde ein Heer von Arbeitslosen geben, in den nächsten Dekaden, wollen wir das für unsere Kinder? Andersherum wird ein Schuh draus: Besteuerung von Maschinen, um die Sozialversicherungen zu finanzieren und vor allem, restriktive Einwanderungspolitik, dann kann mir auch die Geburtenrate gestohlen bleiben.

  93. Gesellschaften oder Ethnien, die sich nicht reproduzieren, werden verdrängt und sterben. Ihre Kultur und ihre Werte, ihre Software, kann nur in ihnen leben. Kein Fremder, wird Software übernehmen, die offensichtlich einen Wettbewerbsnachteil mit sich bringt. Da müsste er schön blöd sein.

  94. Die niedrige Geburtenrate liegt am Feminismus und der männerfeindlichen Rechtsprechung. Weil man befürchten muss nach der Scheidung bis ans Lebensende der Sklave für die Ex zu sein und den Unterhalt für sie anzuschaffen,sind immer mehr Männer nicht willens zu heiraten. Und da mittlerweile der lebenslange Unterhalt auch nach einer gewissen Zeit eins gemeinsamen Wohnens fällig ist, werden auch immer weniger Männer mit Frauen zusammenziehen wollen. Und bei den Frauen führt die Karriere und die Imitierung eines männlichen Lebens dazu, dass sie wie Männer auch nicht gebären.

    Dass ein Mann ein Mann ist und eine Frau eine Frau und dass sich beide Geschlechter ergänzen, also auch beide Geschlechter ihren Aufgabenbereich haben, gehört zu den grundlegendsten Wahrheiten die es überhaupt gibt.

    Und die galt immer und überall.Nur seit etwa 40 Jahren in der westlichen Welt soll sie nicht mehr gelten.

    Diesen Wahnsinn ohne Gleichen und ohne Beispiel in der Geschichte werden wir in den kommenden Jahrzehnten schmerzlich ausbaden müssen. Es wird ein beispielloser kultureller Niedergang und Verfall werden und der erste Autogenozid der Geschichte, der sogar zur vollkommenen Auslöschung aller Weißen führen könnte, wenn man sich dem Feminismus nicht endlich mal entgegen stellt.

  95. Kinderlosigkeit ist das wirkliche Problem Europas, dass der Staat durch Unterstützung des Feminismus geschaffen hat.

  96. Mit dieser These bin ich nicht einverstanden, wie bereits in anderem Zusammenhang mehrfach angedeutet. Ein Zurückgehen der Bevölkerungsdichte in Europa ist nicht das Problem, ganz im Gegenteil, es erhöht die Lebensqualität für den Einzelnen. Wir werden auch nicht bis auf Null schrumpfen, das pendelt sich schon wieder ein. Das Problem unserer Zeit ist die mangelnde Bereitschaft, bereits erarbeitete Grundwerte zu verteidigen und konsequent die rote Linie zu ziehen gegenüber denjenigen, die sie angreifen sowohl von außen als auch von innen.

Comments are closed.