Bei den salafistischen Mordbuben, die es auf PRO-NRW-Chef Beisicht abgesehen hatten, wurde derselbe Pistolen-Typ, eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter (Foto), gefunden wie bei der NSU. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.

Jürgen Elsässer geht in seinem Magazin und Blog der Sache nach und kommt zum Schluß, beide Waffen müßten vom Verfassungsschutz stammen, da diese extrem seltene Pistole auf dem freien Markt nicht zu beschaffen sei.

Hier die Links dazu:

» Dieselbe Ceska, derselbe Geheimdienst!
» Neues zu NSU, Ceska, Salafisten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. Ceska auch bei Stasi, also der Geheim-Polizei der SED (heute dieLinke) und dort verschwunden, ebenso wie das Parteivermögen.

  2. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.

    Hätte man beim Spiegel etwas weiter über den Tellerrand geschaut, käme man vielleicht auf den Gedanken das bei den Dönermorden etwas nicht stimmt. 😉

  3. Na wenn das Attentat eine Racheaktion für die böse NSU war,…ja dann ist es doch fast schon gerechtfertigt!!!

    Ironie off

    Armer Spiegel!

  4. Vielleicht wurde das NSU-Phantom inszeniert, um vorweg die anbahnenden Salafisten- und sonstige Mohammedaner-Aufstände in der Öffentlichkeit „erklären“ zu können bzw. den Molekularterrorismus auf dt. Straßen/Schulhöfen rückwirkend zu begründen.
    Bei der Logik der Gutis kann das durchaus angenommen werden, denn, so scheint es zumindest, der Irak-Krieg 2003 wird des Öfteren als Ursache für den Terror am 11.09.2001 angeführt…

  5. Mal ehrlich, die Salafisten sind nicht so blöd. Diese Rache Geschichte, die der Spiegel da zusammenbaut, ist mehr als bescheuert.

    Eine Waffe, zudem eine seltene, ist a. schwerer zu beschaffen und b. gibt es viele Informationen, wo sich die einzelnen Waffen befinden…. ausser halt die, die an die Stasi geliefert wurden und an den Verfassungsschutz gegangen sind. Die wurden auch zur NSU nicht überprüft, sondern einfach als potentielle Tatwaffen, der Dönermorde ausgeschlossen.

    Ich bleibe dabei, die Dönermorde waren keine fremdenfeindliche Anschläge.

  6. welchen Sinn sollte es haben, dass ein Geheimdienst ausgerechnet den selben Waffentyp an verschiedene Terrorgruppen verteilt?

    welchen Sinn sollte es haben, ein Attentat der Salafisten gegen Pro-Köln zu inszenieren?

    nach Elsässers VT-Logik würde es ja den Islamisten schaden und Pro-Köln nützen.

    Jürgen Elsässer ist ein Alt-Kommunist und der Erfinder der „Antideutschen“ – aktuell ist er nun „Antiimperialist“

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/05/25/etikettenschwindel/

    Verschwörungstheorien sind seit jeher eine Domäne der Linksradikalen wie Elsässer.

    Man sollte sich vor Elsässers Verschwörungstheorien hüten, auch wenn seine VT heute nicht mehr „antideutsch“ sondern „antizionistisch“ sind.

  7. #6 Achot (23. Mrz 2013 11:14)

    „Ich bleibe dabei, die Dönermorde waren keine fremdenfeindliche Anschläge.“

    Ich auch. Und die „NSU“ ist ein frei erfundenes Konstrukt linker Politgangster!

  8. Nationalsozialismus und Koran/Islam sind strukturidentisch.

    Das erkannte schon der höchste muslimische Würdenträger seiner Zeit, der in deutschem politischem Asyl unter Hitler in Deutschland lebende und für den NAtionalsozailismus und seine Ziele agitierende Judenmörder Amin al Hussini http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini vor deinen Waffen-SS-Imamen im Oktober 1944 um sie zum Endsieg für Deutschland zu motivieren.

    Nachlesbar hier auf Seite 222

    http://www.perlentaucher.de/buch/gerhard-hoepp/mufti-papiere.html

    Islamisierung = Renazifizierung!

  9. die CZ 83 gab es in den caliebern 7.65, 9mm kutz
    und 9mm makarov.

    sie ist ein gelungrner clon der walter PP mit zweireihigem magazin.

    diese waffe ist das „großcaliebrigst“ mit
    hoher magazinkapazität (13-15 schuß) und starrem lauf, auf das sich dämpfer problemloß montierbar sind und dass heute günstg zu haben ist.

    konkurenten von z.b. baretta kosten das 3 fache und sind schwer zu bekommen.

    da die salafisten die gleichen lieferanten haben wie die „NSU“, nämlich die
    „DROGEN-logistiker“ aus dem morgenland und
    die tschechei so grenznah ist, verwundert es
    nicht das sie die selbe wahl hatten.

    lasst also den spargel lügen, mit jeder offensichtlichen lüge, drehen sie sich mehr und mehr die luft ab.

  10. Nicht nur Claudia Fatima Roth hat ein Haus in der Türkei!

    „“Altkanzler Schröder
    Neues Haus in Bodrum
    Bodrum statt Borkum? Nein! Beides bleibt in Familienbesitz, auch die Schröder-Immobilie auf der Nordsee-Insel Borkum. An der Türkei schätzt Schröder Land, Leute und das Wetter (z.Z. 20 Grad). Nicht weit von ihm urlaubt auch Grünen-Chefin Claudia Roth (57)…““
    http://www.bild.de/politik/inland/gerhard-schroeder/neues-haus-in-bodrum-29631736.bild.html

    Damit die Politbande unbehelligt von kriminellen Moslems bleibt, schickt die Türkei ihre Verbrecher zu uns und nimmt Terroristen nicht zurück. Es sei denn, Kopftreter, wie Onur Ukal, der freiwillig in die Türkei flüchtete, äh heimkehrte.

  11. Am meisten wundert Kraushaar, dass sich Winkler den ehemaligen Münchner Bürgermeister Christian Ude zum Kronzeugen nimmt, der Kraushaar wiederum unterstellt, von den neonazistischen NSU-Morden ablenken zu wollen: „Das Oberhaupt jener Stadt, die gut daran täte, sich dem Faktum der damals begangenen antijüdischen Verbrechen und ihrer politischen wie strafrechtlichen, ihrer gesellschaftlichen wie moralischen Nichtaufarbeitung zu stellen, scheut sich offenbar nicht, hier ganz unterschiedliche und noch immer tief verstörende Mordaktionen gegeneinander auszuspielen. Das erweckt fast den Anschein, es sei besser, über den antisemitischen Anschlag in der Reichenbachstraße auch weiterhin den Mantel des Schweigens auszubreiten.“

    http://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article114701888/Linke-Abwehr.html

  12. Heute ist der 23.März!

    Am 23. März 1933 beschloss der Reichstag das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“, bekannt als Ermächtigungsgesetz. Es machte der Weimarer Verfassung endgültig den Garaus und zementierte die Machtergreifung der NSDAP. Die Gleichschaltung des politischen und gesellschaftlichen Lebens in Deutschland konnte beginnen.

    Wann begann das eigentlich bei uns?
    (Hervorhebung durch mich)

  13. Ich glaube nicht, daß die in den Brandtrümmern gefundene Vz83 irgendwie mit den Morden zu tun hatte. Nach Münchner Merkur vom August 2011 hat ein Informant aus dem türkischen kriminellen Milieu die Beschaffung der Tatwaffe angeboten.
    Münchner Merkur 08/2011
    Da die gefundene Waffe durch das Feuer nicht mehr beschußfähig ist, kann ein eindeutiger Beweis, ob Tatwaffe oder nicht, nicht mehr erbracht werden. Was für ein glücklicher Zufall für die Ankläger…

    Der jetzige neuerliche Fund im islamischen Milieu unterstützt eigentlich nur die im verlinkten Artikel dargestellten Zusammenhänge.

  14. Zusatz: Vielleicht sollten die Reporter mal irgenwann anfange ihr eigenes Geschreibsel von Gestern zu lesen bevor wie wieder was von sich geben.

  15. Gibt es irgendwo eine Quelle mit genaueren Angaben darüber, wie der Nachweis geführt wurde, dass alle 10 Morde mit ein- und derselben Waffe ausgeführt wurden? War da nicht eine Waffe verglüht? Wenn ein Projektil in einen Körper eindringt, wird es dabei nicht verformt? Kann man dann noch den Fingerabdruck, d.h. die Kratzerspuren beim Durchtreten durch den Lauf, einwandfrei nachweisen? Können es auch verschiedene Ceskas gewesen sein? Und wie sicher sind die Zeugenaussagen über die Männer auf den Fahrrädern an einem oder den Tatorten?

  16. OT

    Istanbul – Altkanzler Schröder (68, SPD) hat im Mittelmeer-Badeort Bodrum (Türkei) ein Ferienhaus erworben – 80 Quadratmeter groß.

    Bodrum statt Borkum? Nein! Beides bleibt in Familienbesitz, auch die Schröder-Immobilie auf der Nordsee-Insel Borkum. An der Türkei schätzt Schröder Land, Leute und das Wetter (z.Z. 20 Grad). Nicht weit von ihm urlaubt auch Grünen-Chefin Claudia Roth (57).

    Ein Vertrauter: „Nicht einmal das hat ihn davon abhalten können…“

    Quelle: BILD

  17. Integrationserfolge :
    Integrationsbeauftragte Monika Lüke kann bei der Integration von Migranten „bedeutende Erfolge“ vorweisen: Man lese und staune!!!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/neue-studie-integration-wo-berlin-im-bundesvergleich-steht/7974282.html

    „“16 Prozent der Schüler mit ausländischem Pass machten keinen Hauptschulabschluss, bei den deutschen Schülern waren es acht Prozent.
    Berlin kann bei der Integration von Migranten „bedeutende Erfolge“ vorweisen, sagt die Integrationsbeauftragte Monika Lüke.
    „Wir müssen weiterhin mehr Migranten in Arbeit bringen.“ Die Arbeitslosigkeit bei den Ausländern in Berlin erreichte erschreckende 33 Prozent, im Bundesdurchschnitt waren es 17 Prozent.
    Der Anteil von Selbstständigen mit Migrationshintergrund ist dem Bericht zufolge in keinem Bundesland höher als in Berlin. … Das ist sicher auch eine Folge der hohen Arbeitslosigkeit. Viele Migranten sehen für sich kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In Berlin melden auch viele zugewanderte Roma ein Gewerbe an, weil sie noch keine Arbeitsberechtigung haben. Neukölln verzeichnet deswegen einen Boom bei den Gewerbeanmeldungen, allerdings können nur wenige Roma von ihren Einnahmen leben.
    Beim Armutsrisiko liegen die Berliner Daten höher als im Bundesdurchschnitt. In Berlin waren knapp 38 Prozent der Migranten von Armut bedroht, hatten also weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung. … Bemerkenswert ist auch, dass die Zahl der armutsbedrohten Migranten in Berlin seit 2009 um 2,5 Prozent gestiegen ist, in den neuen Bundesländern aber um 3,5 Prozent gefallen.
    Schwierig zu bewerten sind die Zahlen zu den ausländischen Tatverdächtigen. Ihr Anteil unter allen Tatverdächtigen lag in Berlin bei 31,5 Prozent unter den Männer sowie bei 30 Prozent unter den Frauen.““

    Was für ein Erfolg. Bitte jubeln und Fahnen schwenken!

  18. OT

    Wegen des Mordes an einem 13 Monate alten Baby hat die Polizei in Brunswick im US-Staat Georgia zwei Teenager festgenommen. Die beiden mutmaßlichen Täter im Alter von 17 und 14 Jahren sollen die Mutter des kleinen Antonio am Donnerstagmorgen auf der Straße um Geld angebettelt haben.

    Als sie ihnen kein Geld gegeben habe, habe einer der beiden Teenager vier Schüsse auf abgegeben, sagte die Frau. Eine Kugel traf die Mutter ins Bein, eine andere streifte sie am Ohr. Anschließend sei der Schütze zum Kinderwagen gegangen und habe dem kleinen Jungen ins Gesicht geschossen. Vorher sollen sie die Frau gefragt haben: „Willst Du wirklich, dass ich Dein Baby erschieße?“.

    http://www.welt.de/vermischtes/article114704079/Teenager-erschiesst-Kleinkind-in-Buggy.html

    Fachkräfte?

  19. #20 MiamiDexter (23. Mrz 2013 11:31)

    An der Türkei schätzt Schröder Land, Leute und das Wetter (z.Z. 20 Grad). Nicht weit von ihm urlaubt auch Grünen-Chefin Claudia Roth (57).
    —————————-

    Es würde mich nicht wundern, wenn nicht weit von Schröder und Roth ein gewisser Herr Polenz urlaubt.

  20. Ich glaube kaum das diese Schußwaffe nach 13 Stunden Vollbrand noch schussfähig ist. Ferner ist es lächerlich in dem Haus noch eine DVD und einen USB Stick zu finden selbst wenn diese in einem feuerfesten Tresor lagen sin diese nicht mehr zu gebrauchen.
    Ich bin allerdings verwundert das man plötzlich sagt die Waffe wäre im Haus gefunden worden, eher wohl beim Zugriff der Polizei im Wohnmobil.

  21. Was soll man von den Informationen eines „Spiegel halten, der in seiner Nr.8/2011 noch folgendes Schrieb:
    „Acht Türken und ein Grieche wurden mit derselben Tatwaffe erschossen. Es gibt Hinweise, dass eine Allianz türkischer Nationalisten, Gangster und Geheimdienstler dahinter stehen könnte…
    Viele Fahnder der Sonderkommission sind, anders als die Nürnberger Ermittler, davon überzeugt, dass die Spur der Morde in Wirklichkeit in eine düstere Parallelwelt führt, in der eine mächtige Allianz zwischen rechtsnationalen Türken, dem türkischen Geheimdienst und Gangstern den Ton angeben soll. Und sie glauben, dass sie bei ihren Ermittlungen diesem Täterkreis immerhin so nahe gekommen sind, dass die Mordserie nach der Erschießung des Internetcafé-Betreibers Halit Y., 21, in Kassel am 6. April 2006 gestoppt wurde.“

  22. „“Jürgen Elsässer geht in seinem Magazin und Blog der Sache nach und kommt zum Schluß, beide Waffen müßten vom Verfassungsschutz stammen, da diese extrem seltene Pistole auf dem freien Markt nicht zu beschaffen sei.““

    Dann müssten die Leute vom Verfassungsschutz alle blöd sein, wenn sie seltene Waffen für ihre Taten mit höchster politischer Brisanz benutzt haben, anstatt sich geläufigere Modelle anzuschaffen, um erst gar nicht in Verdacht zu geraten…

    „“Bei den salafistischen Mordbuben, die es auf PRO-NRW-Chef Beisicht abgesehen hatten, wurde derselbe Pistolen-Typ, eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter (Foto), gefunden wie bei der NSU. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.““

    So ein Blödsinn! Sowas doofes kann sich nur ein linksverdrehtes Gehirn vom SPIEGEL zusammenreimen…

    Wahrscheinlicher ist bei einem vorhandenen gesunden Menschenverstand, dass viellleich viel eher die Salafisten hinter diesen Dönermorden stecken könnten als die NSU, wenn sie den identischen Waffentyp auch für ihre terroristischen Aktivitäten bei dem mißlungenen feigen Anschlag auf Herrn Beisicht verwendeten.

    Aber so ist es nun mal, SPIEGEL-Leser wissen weniger, deshalb lese ich dieses verlogene Blatt schon mindestens seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr.

  23. Was bitte soll denn an dieser Waffe selten sein? Das ist Ostblockmassenware und alles andere als selten. Billig sind sie auch und daher eher die Regel, wenn es um illegale Waffen geht, die von Verbrechern besorgt werden, um irgendwelche Straftaten zu begehen. Da wird kaum ein Korth dabei sein.

    Wenn die Salafi-Waffe in 7.65mm Browning ausgefuehrt ist, ists uebrigens die Zivilversion, die in alle Welt verkaeuft wurde. Auch das ist keine Seltenheit im Waffenmarkt, speziell nicht im illegalen. Auch legal kann man die Dinger mit entsprechender EWB leicht und fuer wenig Geld finden, aktuell sind 2 Stueck in Egun.

  24. Vermutlich stimmt bei den Dönermorden,als fremdenfeindlicher Akt, etwas nicht.Dient wahrscheinlich,zur Einschüchterung deutscher Einheimischen.
    Man kann nur hoffen, dass sich nicht alle Bürger, von solchen Inzenierungen,wie bei den NSU-Dönermorden geschehen, in die Irre führen lassen.

    Und schon wieder läuft die Verblödungsmaschienerie!
    Rache, mit Waffe gleien Fabrikats, durch Salafisten an Pro-Mitgliedern.Wer schmeißt diese kriminellen Muslime endlich aus dem Land?

  25. Was für ein Bohai um eine Waffe!

    Tschechische Waffen (und andere Industrieprodukte) sind seit k.u.k.-Zeiten von ausgezeichneter Qualität und in der heutigen Zeit gegenüber „westlichen“ Fabrikaten (HuK, Walther, SIG, Glock) preisgünstig.

    That’s all…

  26. Das beweisst für mich nur um so mehr das die angebliche „NSU“ nichts anderes war als Auftragskiller für Personen innerhalb des Südländisch/Muselmanischen Intressenkreis.
    Letztendlich wird sich auch finden das die „Salafisten“ auch nur nützliche Idioten für wen anderes sind. Betonung aber immer auf Idioten !

  27. @ #19 Wolfgang (23. Mrz 2013 11:27)
    Also eigentlich habe ich nur mal so Tante Google bemüht und siehe da:…..

    Man kann die Dinger kaufen …

    @ #30 Schaffer (23. Mrz 2013 11:53)

    Dann bemüht Google mal was intensiver.

    Vom Sondermodell der ?eská zbrojovka CZ 83, Kaliber 7,65 mm Browning, wurden vor 20 Jahren nur 55 Stück gefertigt.

    24 Stück gingen in den schweizer Handel, 31 an die Stasi.

  28. Ich weiss nicht, ob man das an der Waffe festmachen kann. Aber die Salafisten haben eine ungeheure kriminelle Energie. Herr Friedrich tut was – aber es müsste noch mehr getan werden, um dieses Gesindel aus Deutschland herauszuschaffen. Wer unseren Staat, unsere freiheitliche Grundordnung ablehnt, der hat hier nichts verloren. Sollen sie nach Afghanistan, ihren Islam in Reinform praktizieren. Meinetwegen sollen sie 100 Mal am Tag den Boden küssen und beten, aber dann bitte woanders. Europa sollte vereint gegen Islamisten vorgehen. Man hört immer von Zahlen, wie 5000 in Deutschland. Für Terroranschläge reichen bekanntermaßen wenig aus.

    Die Islamismus -Nester müssen ausgehoben werden !

  29. @Schaffer
    Billigware sicher, aber selten, und nach 2004 unverkäuflich, das stimmt schon. Für mich sieht das so aus als ob der Kram schon vor längerer Zeit an irgendwelche Terroristen ausgeteilt worden wäre, um sie irgendwie auszuhorchen oder zu „radikalisieren“. Im Lauf der Jahre kommt das Zeug eben vielleicht weit herum, bis zu Salafisten Co.
    Das hört sich weniger wie eine Verschwörungstheorie an als wie eine Story von Vollidioten beim VS. Immerhin Grund genug, das zu vertuschen.
    Es geht hier offenbar nur um das Modell mit Schalldämpfer. Der Spiegel hat neulich ein Foto von einer solchen Waffe im Bericht über die Salafisten verwendet.

  30. #11 1123 (23. Mrz 2013 11:18)

    #6 Achot (23. Mrz 2013 11:14)

    “Ich bleibe dabei, die Dönermorde waren keine fremdenfeindliche Anschläge.”

    Ich auch. Und die “NSU” ist ein frei erfundenes Konstrukt linker Politgangster!
    ——————–

    Ich auch,weil vielleicht dieser Bericht,der Wahrheit sehr nahe kommt:

    VERBRECHEN
    Düstere Parallelwelt

    Acht Türken und ein Grieche wurden mit derselben Tatwaffe erschossen. Es gibt Hinweise, dass eine Allianz türkischer Nationalisten, Gangster und Geheimdienstler dahinter stehen könnte. ……….

    Hier der ganze Bericht:http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108510.html

  31. am enden werden alle durch Verwirrung irre geführt, wer die Wahrheit kennt und
    ausspricht kommt in die Klapsmühle ( Fletchers visionen ) mit Mel Gibson
    da gibt es ganz aktuelle Fälle

  32. Ceska 7.62.

    Also selber aus der schweiz und auf dem gebiet bewandert, muss ich hier nichnmakls festhalten, diese glaube ich damals um 29004 an die 24 waffen wurden hier in der schweiz intensiv gesucht und 16 davon wurden auch gefunden.

    damals war es hier in der schweiz allerdings so, das eine waffe zwar für den Erwerb im geschäft einen Erwerbscheib benötigte, zur weiteren veräusserung aber ledigliich ein vertrag zwichen den Käufer und Verkäufer gemacht werden musstem der aber nicht den Behörden gemeldet wurde.

    Der weg dieser waffen war also nicht in jedem falle zu verfolgen.
    Diese verträge hätte man zwar 10 jahre aufbewahren sollen, das wurde aber oft nicht getan und zodg auch keine nennenswerte traffe nachn sich, da in OR ausdrücklich nur 2 jahre auf^bewahrungspflicht für gewisse Verträge vorgesehen war.

  33. #24 ALternativlose Bereicherung (23. Mrz 2013 11:33)
    Integrationserfolge :
    Integrationsbeauftragte Monika Lüke kann bei der Integration von Migranten „bedeutende Erfolge“ vorweisen: Man lese und staune!!!

    Frau Lüke sollte die Ergebnisse nach einzelnen Immigrantengruppen aufschlüsseln!!! Allerdings wird dies nicht geschehen, da sich die „Integration“ bzw. „Bildungserfolge“ von türk./mohammedanischen Schülern als desaströs erweisen würden. So werden weiterhin alle Immigranten in einen Topf geworfen und die Bildungserfolge von Vietnamesen, Deutschrussen, Polen etc. als die der Mohammedaner verkauft.
    Und wie viele dieser Selbstständigen mit Migrationshintergrund sind Geld waschende Dönerverkäuver, Internetcafe- Wettbürobetreiber, Gebrauchtwagenhändler, Goldankäufer, Änderungsschneider, etc.?

    Putzig fand ich vor einiger Zeit auch die Meldung:Mehr Deutsche heiraten Türken
    Dass sich dahinter TürkInnen mit dt. Pass, die sich eine Importbraut mitbringen bzw. einen Importbräutigam aufgedrückt bekommen verbergen, blieb natürlich unerwähnt. Sollte wohl den pöhsen, pöhsen Sarrazin „widerlegen“, der nachwies, dass es fast keine (autochthon-)deutsch-türkische Ehen gibt, ein signifikanter Indikator von Integration/Assimilation. Wohingegen z.B. russl.-deut. Aussiedler zu fast 65% gemischte Ehen mit autochthonen Deutschen eingehen.

    Hier eine Studie des Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung (2009): Ungenutzte Potenziale. Zur Lage der Integration in Deutschland, auf die sich Sarrazin mehrfach bezieht. Auf S. 49 ist eine tabellarische Übersicht der Ergebnisse.

  34. #25 Al-Harbi (23. Mrz 2013 11:36)

    Dachte ich auch sofort. Und zwar einer ganz bestimmten Hautfarbe. Und voilà (bei dem Bild nicht erschrecken):

    http://assets.nydailynews.com/polopoly_fs/1.1296953!/img/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/landscape_635/baby23n-14-web.jpg

    Name: De’Marquise Elkins

    Hier der Artikel dazu:

    http://www.nydailynews.com/news/crime/cops-hunt-young-boys-baby-mom-shooting-article-1.1296312

    Was gut ist: In den USA ist der 17-jährige wegen Mord und nach Erwachsenstrafrecht angeklagt. Gut so!

  35. Ceska 7.62.

    Also, selber aus der Schweiz und auf dem Gebiet bewandert, muss ich hier nochmals einiges festhalten.
    Diese damals um 2004 …. 24 Waffen, wurden hier in der Schweiz intensiv gesucht und 16 davon wurden auch gefunden.

    Damals war es hier in der Schweiz allerdings so, das eine Waffe zwar für den Erwerb im Geschäft einen Erwerbschein benötigte, zur weiteren Veräusserung aber ledigliich ein Vertrag zwichen den Käufer und Verkäufer gemacht werden musst der aber nicht den Behörden gemeldet wurde.

    Der Weg dieser Waffen war also nicht in jedem Falle zu verfolgen.
    Diese Verträge hätte man zwar 10 Jahre aufbewahren sollen, das wurde aber oft nicht getan und zog auch keine nennenswerte Straffe nach sich wenn das einmal zufällig bekannt wurde, da in OR ausdrücklich nur 2 Jahre aufbewahrungspflicht für Verträge vorgesehen war.
    Es gab also eine Überscheidung von höher stehendem recht zu partiallem Waffengesetz.

    Hier in der Schweiz konnten sich natürlich auch die Dienste aus dem Ausland leicht Waffen für besondere Aufgaben beschaffen.
    Sie brauchten dazu nur einen Hilfswilligen mit Schweizer Pass der das für sie erledigte und diese Waffen mit Vertrag aufkaufte und weiterreichte. Dazu gabs in der Tierwelt und anderen Zeitschriften genügend Inserate wo auch seltenere Waffen regelmässig auftauchten.

    Das Riskiko war nur sehr gering für so eine Person.
    Zudem konnte das ja auch ein Schweizer mit Migrationshintergrund sein.

    Von den bis heute 7 vermissten Pistolen der Ceska Serie die in die Schweiz geliefert wurden fehlt jede Spur.
    1 wurde ja bein Döner Trio gefunden.
    Es ist aber nicht ganz klar um wie viele es sich handelte, die Tschechischen Hersteller waren recht legere was solche Dinge anbetraff.
    Offenbar wurde dort noch eine weitere Serie der Schalldämpferwaffen hergestellt, deren Verbleib ebenfalls nicht bis zur letzten Pistole bekannt ist.

    Hier in der Schweiz waren diese Waffen wegen ihres schwachen Kalibers von 7.62 Browning übrigens unter Schützen überhaupt nicht beliebt und unter Sammlern fast eben so wenig. Der markt war sehr klein.

    Nur die Kombuination mit einem Schalldämpfer machte sie etwas interessanter.

    Schalldämpfer waren aber in der Schweiz viele Jahrzehnte völlig frei, ausser im Kanton Zürich.
    Gewindeläufe gabs für so gut wie jede Waffe und ohne jede Erwerbsvorschrift.

    Zudem muss ich hier noch auf Schweizer Eigenheiten hinweisen.

    Der Schweizer ist weit weniger Staatsgläubig wie es Deutsche und andere Europäer sind.

    Als damals 2004 diese Waffen gescuht wurden, denke ich nicht, das einer der wusste das sie nicht zurückverfolgt werden kann, diese auch meldete.

    Gerade der Rummel darum dürfte bewirkt haben das deren Besitzer den Kopf einzogen, sie aber nicht meldeten.

    Das Rätsel um diese Ceska dürfte aber nun recht schnell gelöst werden können,die Serienummern der Schweizer Waffen sin den Behörden ja nun bestens bekannt.

    Die dürften eigentlich schon längst wissen ob es sich dabei um eine aus der Schweiz handelt.

    Nur warum drucksen sie hier wieder Tageland drumm herum……?

    XY

    Den Moderator Ken Jebsen sollte man hierbei allerdings nicht als irgendweine Art von nützlichem Ratgeber erachten, der Mann ist ein vielfaselnder Idiot.

  36. Wenn wirklich die volle Wahrheit eines Tages herauskommen sollte, würde so manches Weltbild ins Wanken kommen und die wirkliche Herkunft der Täter benennen. Die NSU hat nur Alibifunktion und Erregungsfaktor, damit der unermüdliche „Kampf gegen Rechts“ fortgeführt und legitimiert wird. All die „mysteriösen“ Todesfälle, besonders von Heisig, Haider, Barschel und Möllemann stinken zum Himmel und waren den Linken im Weg. Oder hat schon einmal jemand gehört, dass in ähnlicher Weise ein Linker zu Tode gekommen ist? Eigenartig, nicht wahr?

  37. Einen derart offen-hanebüchenen Schwachsinn habe ich nicht mal beim Spiegel für möglich gehalten. Die schämen sich anscheinend auch für garnix mehr. Eine 7 mm Cezna, wollten sich die Salafisten mit dieser Symbolträchtigen Waffe für die NSU-Morde rächen, aua weia, wie panne geht es noch bei diesem debilen Journalistenpack?
    Ick mein gut, bei korrupten, billigen Schundblättern wie dem Spiegel wird mit allen Mitteln versucht, Moslem-Morde an Deutschen zu verniedlichen und zu verharmlosen, aber mal ehrlich, für wie blöd halten die denn ihre Leser eigentlich?

  38. Warum einfach denken, wenn’s auch umständlich geht?
    Die Verrenkungen, die die Volksverdummungsmedien machen, um das Offensichtliche zu leugnen, werden immer grotesker.

  39. Warum benutzte man ab dem Mord Nr 4 eine Plastiktüte? Einerseits sagt man, die Killer hätten immer die selbe Ceska genutzt, um ein Zeichen zu setzen, aber warum nutzt man dann eine Plastiktüte, damit die Patronenhülsen nicht gefunden werden könnten, die auf die Waffe Rückschlüsse zulassen würden?
    Das widerspricht sich doch.
    Man fängt die Hülsen doch eher dann auf, wenn man nicht will, dass eine bestimmte Waffe identifiziert wird.

    Warum wird der Schalldämpfer erst ab Mord Nr 5 verwendet und warum gab es gleichzeitig auch noch einen Munitionswechsel? Vielleicht gab es zwei Tätergruppen, worauf auch die sehr unterschiedlichen Phantombilder hindeuten.

    Die Munition bestand aus weichem Kupfer bzw aus weichem Messing. Beide Projektilarten pilzen sich auf, so dass man die Laufrillen am deformierten Projektil wohl kaum einer spezifischen Waffe zuordnen kann.
    Man braucht daher das Beschussgutachten, um feststellen zu können, wie genau die Zuordnung von Projektilen zu Waffe war. Vielleicht handelt es sich nur um eine Behauptung.

  40. Es hat den Anschein,als ob unsere EU-Politiker
    einen Bürgerkrieg in Deutschland bzw. Europa entfesseln möchten,wie er bereits im mittleren Osten gegeben ist,auf Weisung Obamas bzw.seiner Hintermänner. Die einzelnen Ethnien und Religionen bekämpfen sich gegeseitig,verlieren Geld und Gut,wärendessen die Politiker-Marionetten, ihre neue Weltordnung installieren.Wozu sonst,die gebetsmühlenartigen Wiederholungen zur Aufnahme der Türkei in die EU (Obama)und das Dauhafte einschleusen von fremden Kulturen nach Europa?
    Sie schwächen unsere Sozialsysteme bewußt und kontinuierlich,aber es ist Sache der Jugend, dies zu verhindern,es wird ihr trauriges Los in Zukunft sein.Den alten Menschen fehlt leider die Kraft dazu!

  41. @ #54 Karamba (23. Mrz 2013 13:45)
    Warum benutzte man ab dem Mord Nr 4 eine Plastiktüte?

    Weil das „Bekenner“Video noch nicht fertig war.

  42. Vielleicht lagen die Waffen auf dem Dachboden und sind erst durch die Explosion in die Wohnung hinuntergefallen.
    Man erinnere sich an die beiden Handwerker auf dem Dachboden, die durchaus in der Lage gewesen wären, dort etwas zu platzieren.
    Zufälligerweise machten sie gerade rechtzeitig eine Kaffepause beim Bäcker, als das Haus in die Luft flog.

    Ich rinnere mich auch an einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung von Hans Leyendecker, wo geschrieben stand, die Waffen hätten sich hinter der Verkleidung des Wohnmobils befunden, waren also gar nicht so leicht zugänglich.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/selbstmord-der-rechtsterroristen-mundlos-und-boehnhardt-raetselhafte-letzte-sekunden-im-wohnmobil-1.1244141-2

    Laut späteren Artikeln lagen alle Waffen jedoch ganz offen herum. Da muss man sich fragen, woher die Journalisten ihre Informationen haben und was nun tatsächlich stimmt.

    Vielleicht haben sich die bankraubenden Uwes nur deshalb nicht den Weg freigeschossen, weil sie tatsächlich nur über die Schreckschusswaffen verfügten und von den vielen anderen Waffen (hinter der Verkleidung) gar nichts wussten. Es wäre auch echt blöde bei einem simplen Bankraub Waffen aus einem Polizistenmord mitzunehmen und somit eine wesentlich höhere Strafe zu riskieren und obendrein keine dieser Waffen jemals einzusetzen.

    Der vom Feuer unversehrte Rucksack mit dem Geld von vorherigen Banküberfällen und mit einigen Bekenner-DVDs, der auf einem vom Feuer deutlich beschädigten Bett lag, deutet darauf hin, dass dort Beweise manipuliert bzw platziert worden sind.

  43. Direkt vor dem Haus in der Frühlingstraße 26 befand sich ein Postbriefkasten.

    Man kann ihn noch auf den allerersten Fotos sehen:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/untersuchungsausschuss-zur-nsu-den-opfern-schuldig-11947745.html

    Warum sollte Beate ihre Bekenner-DVDs nicht einfach dort reinwerfen anstatt mehrere Tage lang durch Deutschland zu reisen und mal hier und mal dort ihre DVDs einzuwerfen?
    Man könnte zwar einwenden, dass man bei einem derart nahegelegenen Briefkasten sehr leicht auf den Täter schließen könnte, aber das war doch wohl beabsichtigt bei einem Bekennerfilm. Wenn man die Aufmerksamkeit nicht hätte auf sich lenken wollen, dann hätte man weder DVDs verschicken, noch hätte man das Haus anzünden dürfen.

    Das BKA hatte diesen Briefkasten abmontiert und ergebnislos untersucht.
    http://www.freiepresse.de/LOKALES/ZWICKAU/ZWICKAU/Briefkasten-gegenueber-der-Zwickauer-Terroristenwohnung-verschwunden-artikel7921514.php

  44. Noch mal gutgegangen, Erdogan braucht keine Delegation zu schicken:

    23.03.2013 09:30
    Im Südviertel hat es am frühen Morgen in der Wohnung einer Großfamilie gebrannt.

    Das Feuer brach gegen halb fünf in der Wiesenstraße aus und konnte von der Familie selbst gelöscht werden. Weil sich viel Rauch entwickelt hatte, kamen die fünf Kinder und drei Erwachsenen vorsorglich ins Krankenhaus.

    http://www.radioessen.de/Lokalnachrichten.1259+M5ad62d8b08a.0.html?&L=%25252..

  45. Jetzt mal zu den salafistischen Bomnbenlegern:

    Ein Dialog unter den Verdächtigen Enea B. und Marco G. im Auto führte nach SPIEGEL-Information zur Entscheidung für die Festnahme. So befanden sich beide bereits in der Straße, in der Pro-NRW-Chef Markus Beisicht wohnt. „Das ist sein Wagen, der steht immer draußen, letztes Mal auch“, sagte einer der beiden. Und dann hieß es zwischen den beiden: „Die fühlen sich alle sicher und rechnen nicht damit. Es könnte passieren, wenn er morgen zur Arbeit fährt. Das heißt, er steigt morgen früh ein, es könnte sein, wenn er morgen zur Arbeit fährt.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nrw-salafisten-besassen-gleichen-waffentyp-wie-neonazi-a-889293.html

    Woher weiß man das?
    Angeblich war der Wagen verwanzt, nur wie genau?
    Ich vermute einer der beiden war ein verwanzter V-Mann und dann könnte auch die Bonnbe eine vom VS gefakte Aktion gewesen sein, so wie es auch das FBI immer mal wieder fabriziert.

  46. Im Jahr 2002 stand im „Weißen Wolf“ die Zeile „Vielen Dank an den NSU. Es hat Früchte getragen“.
    Laut Presseartikeln wäre das ein Hinweis darauf, dass die NSU schon seit langem in der Szene bekannt gewesen wäre und dass es gar eine Anerkennung für die Morde gegeben hätte.

    In Wahrheit war es aber nur eine Danksagung für die Geldspende, die angeblich von einer NSU kam. Übergeben wurde diese Geldspende von V-Mann Thomas Richter, der auch gleichzeitig der Herausgeber des „Weißen Wolfs“ war.
    Vielleicht war bereits das eine VS-Aktion, um den Begriff NSU zu prägen, ohne dass das Trio davon etwas wissen musste, denn einen wirklichen Beweis für die Urheberschaft dieser Geldspende gibt es nicht. Es ist alles nur eine Behauptung von Thomas Richter und der arbeitete für den VS.

  47. @ #48 XY (23. Mrz 2013 13:04)

    Von den bis heute 7 vermissten Pistolen der Ceska Serie die in die Schweiz geliefert wurden fehlt jede Spur.
    1 wurde ja bein Döner Trio gefunden.

    Es fehlen nur noch 6 Waffen, denn Anton G. kaufte sowohl die Tatwaffe mit der Seriennummer 034678, als auch eine baugleiche Waffe (ebenfalls mit dem verlängerten Lauf für den Schalldämpfer) mit der Seriennummer 034671.
    Ich würde nur zu gerne wissen, was für eine Type dieser Anton G. tatsächlich ist.
    Was will der mit zwei solchen Waffen?
    Er hat mehrfach die Polizei angelogen, die sich mit den offensichtlichen Lügen auch noch zufrieden gab, anstatt ihn in Untersuchungshaft zu stecken und sein Freund Hans-Ulrich M. (Sidonia), der ihm die Waffe abgekauft haben soll, ist inzwischen nicht mehr vernehmungsfähig, da bereits tot.

    Die weiteren Transporteure dieser Tatwaffe sollen Andreas Schulz (Boutique Madley), Carsten Schultze (V-Mann) und Jürgen Helbig („Rabe“) sein. Ich bezweifle aber, dass die sich die Seriennummer der Tatwaffe gemerkt haben oder glaubhaft bezeugen könnten, dass es sich um exakt diese Waffe gehandelt haben muss, zumal das Trio auch noch eine andere Ceska CZ70 im Besitz hatte. Als Anwalt würde ich diese Zeugen einfach mal fragen, woran sie denn die Waffe genau identifiziert haben wollen, zumal die Waffe doch wohl verpackt gewesen ist.

  48. die ursprüngliche Annahme der türkischen Kripo daß es die Ermordung von Dönerbuden Betreibern im Zusammenhang mit dem Drogenmilieu erfolgte ist die Version mit der größten Wahrscheinlichkeit. Salafisten als Täter ist ebenso absurd wie 2 Uwes die durchs Land reisen um wahllos zu morden. Das entbehrt jeder Logik.
    Die NSU hat sich ein Amtsarsch in den beteiligten Ämtern ausgedacht.

  49. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.
    ———————————-
    …oder dass ist die „Brot-und-Butter-Pistole“ der islamisch/türkischen Drogen- und Schutzgeldmafia, mit der auch mal ein paar Döner-Brater umgelegt werden, wenn sie denn nicht pünktlich bezahlt haben!

  50. Die Ceska ist hauptsächlich bei Türken weit verbreitet Waffe, weshalb man bei den Dönermorden auch hauptsächlich in diese Richtung ermittelt hat und dies meiner Meinung nach auch weiter tun sollte. Da man auf der einen Seite aber eine unaufgeklärbare Mordserie und auf der anderen Seite das „Glück“ hatte ein paar Neonazis mit so einer Waffe zu finden, lassen sich die Dienste natürlich nicht lumpen, 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Eine wohl längst beendete Mordserie „aufzuklären“, denn der letze Mord lag ja Jahre zurück und gleich noch Futter im „Kampf gegen Rechts“, weilt man auch da seit Jahren keine vorweisbaren Gewaltdelikte mehr vermarkten konnte, um den millionen schweren Popans weiter zu rechtfertigen.

  51. Achot, Dir hat man da einen Baeren aufgebunden. Mag sein, dass es bestimmte „Sondermodelle“ der CZ83 gab, die dann reich verziert und graviert in Kleinstserie gefertigt wurden. Sowas ist immer nett bei Staatsbesuchen oder fuer Sammler.
    Die normale Serien-CZ83 wird heute noch hergestellt und verkaeuft. Eine ganz normale, voellig gewoehnliche Gebrauchspistole, von der weltweit wohl eher zig-bis hunderttausende herumwuseln.
    Neupreis ca 450 Dollar, umgerechnet ca 350 Euro. Dafuer kriegste nicht mal ne Glock.
    http://cz-usa.com/products/view/cz-83/

    Aber interessant, dass sich das Maerchen von der seeeeltenen CZ83 so weit verbreiten konnte.
    Das ist so, als wenn jemand behaupten wuerde, VW Polos oder Gracelandschuhe von Deichmann waeren selten.

  52. Wie die Texte von Elsässer aussagen, geht es nicht um eine x-beliebige Ceska, sondern um ein äußerst seltenes Spezialmodell, das zum Beispiel die Stasi hatte, und das von unserem Verfassungsschutz geerbt wurde. Und auch teilweise vernichtet wurde. Man sollte mal die Links lesen, darum geht es schließlich! Um die Ceska 83 mit SDA!

  53. Ich verstehe irgendwie nicht, warum dieser Fall nicht im Zusammenhang mit der NSU näher beleuchtet wird:

    Die Tatwaffe: Eine Ceska 85

    Dönermord

    Mord an Imbiss-Betreiber: Überraschendes Urteil

    http://www3.e110.de/index.cfm?event=page.detail&cid=2&fkcid=1&id=63228

    Mörder oder zu Unrecht verurteilt?

    Der angebliche Mörder fühlt sich wohl so unschuldig, dass er nun vor den Bundesgerichtshof.

    Das stinkt doch förmlich danach, als wollten ihm „Profesionelle“, den Mord anhängen !
    Erkennt ihr die Parallen?

    Bundesgerichtshof
    Tötung eines Döbelner Imbissbetreibers wird neu verhandelt

    http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/mord-doebeln-imbissbetreiber-bundesgerichtshof100.html

  54. @ #1 tuerkegegenislam (23. Mrz 2013 11:00)

    Bei „den Linken“ sprich: Katharina König ist ja auch das ominöse Rosa-Panther Video aufgetaucht.

    Bisher gibt es noch kein einiziges Indiz um die später als NSU benannte Kleinst-Zelle mit einem der Morde an den türkischen Klein-Unternehmern in Verbindung zu bringen.

    Auf den Schau-Prozess bin ich mal gespannt.

  55. Dieser ganze NSU-Hype, dient doch nur als Propaganda!

    Die Bürger sollen denken die NPD habe etwas mit den Morden zu tun!

    Ich sympathisiere ganz bestimmt nicht mit der NPD, aber dieses Affentheater und die Stasi-Propaganda-Methoden sind einer Demokratie nicht würdig.

    Eine Demokratie muss die 1 % oder 2 % der NPD aushalten.

    Wenn ordentliche Politik gemacht wird, interessiert sich niemand für die NPD.

    Ich habe mittlerweile größere Angst vor den Blockparteien die so stasi-technisch und link agieren.

  56. @Schaffer
    Ich hoffe, du bist nicht eine von diesen eifrigen Sockenpuppen, die der Verfassungsschutz immer wieder auf PI tanzen lässt, hört sich schon ein wenig danach an.
    Es geht um die Version mit Schalldämpfer, von der es nur 55 Stück gibt. Es war eine geschlossene Serie.
    Als Beispiel: Vom VW Polo Cross 1.2, Raucherausführung, rosa (Werkslackierung), BJ 2012, gibt es nur 10 Stück. Und von solchen engagierten Diskutanten wie dir gibt auch nicht allzu viele, das wäre dann doch zu aufwändig (…)

  57. bei Elsässer und seinen Verschwörungstheorien schalte ich stets ab. Der arbeitsscheue Scharlatan verdient sein Geld mit der Dummheit und Leichtgläubigkeit seiner Leser.

  58. Der SPIEGEL streute nun die Vermutung, die Salafisten hätten sich vielleicht für die NSU an Pro NRW rächen wollen und darum dieselbe Marke besorgt.

    Und was hat Pro NRW mit der NSU zu tun? Wenn es die NSU nicht gegeben hätte, hätte es den Salafistenanschlag auf Beisicht nicht gegeben, oder was will der „Spiegel“ uns damit sagen?

    Ich würde eher mal sagen, dass für illegale Kreise in Europa die Ceska zu den am einfachsten zu beschaffenden und bezahlbaren Waffen gehört.

    An eine „Glock“ oder „H&K“ kommt man in solchen Kreisen ohne Beziehungen und viel Geld wohl kaum heran.

  59. @ #68 kewil (23. Mrz 2013 15:38)

    Wie die Texte von Elsässer aussagen, geht es nicht um eine x-beliebige Ceska, sondern um ein äußerst seltenes Spezialmodell, das zum Beispiel die Stasi hatte, und das von unserem Verfassungsschutz geerbt wurde. Und auch teilweise vernichtet wurde. Man sollte mal die Links lesen, darum geht es schließlich! Um die Ceska 83 mit SDA!

    Das gilt nur für die NSU, nicht aber für die Salafisten.
    Die Salafisten hatten zwar auch eine Ceska, aber nicht dieses Sondermodell. Es wurde nichtmal gesagt welches Modell, also ob CZ83 oder CZ70 oder sonstwas. Genannt wurde nur „Ceska“ und „Kaliber 7,65“. Jürgen Elsässer hat sich dieses „CZ83“ aus den Fingern gesogen.
    Falls jemand anderer Meinung ist, dann bitte mit Quelle belegen.

  60. Es ist wohl dem Umstand geschludet, dass man diesen Waffentyp, hinter der Tschechischen Grenze, einfach und billig erwerben kann.

  61. @ #70 Wilhelmine (23. Mrz 2013 15:43)

    Bei “den Linken” sprich: Katharina König ist ja auch das ominöse Rosa-Panther Video aufgetaucht.

    Ja und vor allem das Auffinden dieser DVD ist seltsam.

    Spurensicherung entdeckt durch Zufall Originalexemplar der NSU-Bekenner-DVD

    Ein peinlicher Zufallsfund bringt die Linkspartei in Verlegenheit. Vorvergangene Woche waren Unbekannte in das Büro der Stadtratsfraktion in Weimar eingebrochen. Bei der Spurensicherung stellten Polizei und Partei angestellte fest, dass in dem Büro ein Originalexemplar der Bekenner-DVD des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ lagerte, welches dort vermutlich im November 2011 eingegangen war. Die Mitarbeiter hatten die Bedeutung der DVD, auf der das „Paulchen Panther“-Video gespeichert war, nicht erkannt und damals nicht die Polizei informiert; das holte der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, Ende vergangener Woche nach. Unklar ist nicht nur, ob noch Spuren sichergestellt werden können, sondern auch, wie die Scheibe nach Weimar kam. Nach Angaben der Linkspartei sei die DVD ohne Umschlag eingeworfen worden. Die bislang aufgefundenen Kopien hatte die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe allerdings per Post versandt.

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/originalexemplar-der-nsu-bekenner-dvd-zufaellig-entdeckt-a-879865.html

    Auch der Einbruch in das Büro gebe Rätsel auf, erläuterte Ramelow. Dabei seien zwei Blechschränke geöffnet und ein Computer gestohlen worden, für etliche andere Wertgegenstände hätten sich die Einbrecher aber nicht interessiert. Haben die Diebe möglicherweise nach der DVD gesucht? „Ich will da nichts ausschließen“, sagte Ramelow.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article113163845/NSU-Trio-spaehte-offenbar-Ziele-in-Stuttgart-aus.html

    Seltsamer Einbruch, bei dem Wertgegenstände liegen gelassen werden, sondern offensichtlich nach Informationen gesucht wurde.

    – Die Poloizei findet dann das Bekennervideo auf DVD ohne Umschlag, ohne Herkunftsnachweis und das Linken-Personal will angeblich von nichts wissen
    – Das wurde ursprünglich seit November 2011 nicht der Polizei gemeldet. Das muss man sich mal vorstellen! Da kommt im November 2011 der Fall NSU ganz groß in den Medien raus, das Bekennervideo ist in aller Munde, die Polizei fordert die DVD-Empfänger auf diese umgehend zu melden, aber die Linke verschweigt ihr Exemplar.

    Es ist auch sehr seltsam dass apabiz das Copyright auf das Video hatte, welches gegen mehrere tausend Euro für eine begrenzte Zeit (bis Dienstag 15.11.2011) an den Spiegel abgetreten wurde.

    Warum sollte Beate ihre DVDs denn nicht direkt an den Spiegel oder die BILD schicken?
    Gerade die BILD käme einem bei sowas doch als erstes in den Sinn.
    Im Internetzeitalter könnte man es auch einfach hochladen. Von mir aus auch verschlüsselt und dann am Tag X einfach die Adresse und das Passwort in irgendwelchen Foren veröffentlichen und man bekäme das Video nie mehr tot.
    Aber nein, man schickt es an die Linkspartei-apabiz und die machen dann den Reibach.

    Es ist auch immer noch nicht klar, wer die unfrankierte DVD in Nürnberg eingeworfen hat. Beate konnte das nicht getan haben.

    In der früheren Fassung gab es 14 Felder für 14 Taten. Das war angelehnt an die „14 Words“. Warum aber gab es dann keine 14 Taten, sondern das Trio hörte einfach so auf?

    Wer hat das Video überhaupt hergestellt?
    Laut Haftbeschwerdeschrift im Fall Andre Eminger mussten die Ankläger zugeben, dass weder das Trio noch Andre Eminger in dringendem Verdacht stehen, da der zwingend notwendige Zeichensatz „COSMIC2N.ttf“ auf allen untersuchten Computern fehlt.
    Vielleicht sollte man mal die Computer von Apabiz untersuchen, ob da dieser Zeichensatz vorhanden ist?

  62. Das Tulpenproblem:

    Im NSU-Video ist die Schneiderei in Nürnberg Gyulaerstraße, Ecke Siemensstraße abgebildet, in der am 13.Juni 2001 Abdurrahim Özüdogru erschossen wurde.

    Foto:
    NSU-Transcript, Seite 21
    http://www.apabiz.de/publikation/NSU-Transkript.pdf

    Auf diesem Foto sieht man oben in den Fensterbögen aufgemalte Tulpen:
    http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/die-tatorte-der-nsu-morder-zwolf-jahre-danach-1.2483003
    http://www.nsu-watch.info/2012/11/orte-des-nsu-terrors/nsu-tatorte_heute-03-nuernberg-abdurrahim_oezuedogru/
    http://www.nazistopp-nuernberg.de/november-2011_index81.htm

    Auf den originalen Tatortfotos der Polizei vom 13.Juni 2001 sieht man diese Tulpen aber noch nicht:

    „NSU-Terror-Trio: Welche Spuren führen nach Bayern? Kontrovers“
    http://www.youtube.com/watch?v=EMI-KCd_d4k#t=0m15s
    Zeitindex 0m 15s

    Die Blumen wurden erst von einem Nachmieter aufgemalt, nämlich von einem Floristen.

    „Der Blumenladen, der nach Özüdogrus Tod einzog“
    28.12.2012 Hellweger Anzeiger.de
    http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/politik/inland/Spurensuche-an-Orten-der-NSU-Morde;art29862,1865011

    Schaut man sich das Foto aus dem NSU-Video noch etwas genauer an, dann sieht man nicht nur diese Tulpen, sondern auch noch asiatisch aussehende Objekte im Schaufenster.
    Das war das Inventar eines anderen Nachmieters nach dem Floristen.

    „Die Fenster sind vor Schmutz fast blind, kitschige Holzarbeiten aus Asien und Gerümpel füllen die Räume.“
    http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/die-tatorte-der-nsu-morder-zwolf-jahre-danach-1.2483003

    Das Foto aus dem NSU-Video wurde also einige Zeit nach dem Mord gemacht.
    Warum sollte die NSU kein eigenes zeitnah gemachtes Fotomaterial benutzen, sondern auf Material zugreifen, welches erst Jahre später im TV gezeigt wurde, etwa bei Aktenzeichen XY?

    Angeblich war das Video bereits im Jahr 2007 fertig.
    Wollen wir für die Anklage hoffen, dass die darin verwendeten Fotos nicht aus den Jahren 2008 bis 2001 stammen.

  63. Etwas spricht gegen die Tatbeteiligung des Verfassungsschutzes am 4.11.2011:

    Wenn der VS bei den Aktionen involviert gewesen wäre, dann hätte er nach der Entdeckung des Trios nicht so hektisch und auffällig reagieren müssen, sondern dann wären alle Akten bereits fertig gesäubert gewesen.

    Das hat allerdings nichts damit zu tun, ob der VS nicht vorher beteiligt war.

    Vielleicht hat auch ein fremder Geheimdienst wie etwa der türkische das Trio entdeckt und abgeschaltet und der deutsche VS hat dann aus Staatsräson hektisch und ungeplant die Sauerei säubern müssen.

  64. In dem Video gibt es noch einen Fehler.
    Auf Seite 22 des Transcripts ist der Gemüseladen abgebildet und als Datum ist 28.06.2001 eingeblendet.
    Der Mord an Süleyman Taskörpü geschah aber am 27.06.2001.

    Warum sollten die Mörder ein falsches Datum reinschreiben?

  65. Abgesehen von der sachlichen Debatte um die Waffe: Es ist schon bemerkenswert, wie genau uns die Kollegen vom Verfassungsschutz beobachten und wie sie sich anstrengen, hier gegenzuhalten! 5, 6 Sockenpuppen pro Stunde, davon sicher einige von Kewil herausmoderiert: Alle Achtung! Auch im Spiegelbericht sind mittlerweile die Fotos ausgetauscht, herrlich, meine Lieben. Ich schätze das Gehalt solcher Sockenpuppenkrieger ist nicht allzu hoch, sie tauchen auf PI nur zwischen 10 und 16 Uhr auf (…)

  66. @ #81 Achot (23. Mrz 2013 16:29)

    Das ist so nicht richtig, man fand eine Ceska und einen Schalldämpfer

    http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

    Bei Minute 1:00

    Das mit dem Schalldämpfer ist mir wohl entgangen.
    Das wäre ja wirklich seltsam, wenn es sich tatsächlich auch hier wieder um das Ceska-Sondermodell handeln würde.

    Das BKA soll dann mal unbedingt die Seriennummer der Ceska veröffentlichen.

    Im Dönermordfall fehlten folgende Seriennummer:
    034656
    034657
    034666
    034668
    034669
    034671 (Anton G.)
    034677
    034678 (Anton G., Tatwaffe)

  67. @ #83 Karamba (23. Mrz 2013 16:36)

    Man sollte mal lieber zählen, ob die von der Stasi überlieferten noch 31 Stück oder nur noch 29 Stück sind 🙂

  68. Es IST die Ceska 83 mit Schalldämpfer, das sind die offiziellen Polizeifotos. Die Kollegen vom VS kommen da nicht mehr raus. Ich bin neugierig, wie es in den kommenden Tagen weitergeht. Lasst uns doch hier auf PI dranbleiben, Kewil, nicht wieder zur Tagesordnung übergehen! Wenn Elsässer auch dreimal ein Geschichtenerzähler ist, hier ist ein sehr, sehr dicker Hund begraben, das zeigt die Reaktion unserer „beamteten Leser“.

  69. Bei den früheren Taten der beiden Uwes gab es immer eine Art Bekenntnis.

    So hatte der Koffer mit der Bombenattrappe ein deutlich sichtbares Hakenkreuz aufgemalt und die von der Brücke herabhängende Puppe hatte einen Judenstern.

    Warum gab es dann den Stilwechsel zu Taten ohne jedes zeitnahe Bekenntnis?
    Kamen die sich nicht dämlich vor, für eine Wettmafia gehalten zu werden?
    Falls die NSU die Morde verübt hat, dann war es ihr offenbar egal, für die Taten _nicht_ verantwortlich gemacht zu werden. Also war das auch kein Terrorismus, sondern Serienmord.
    Terrorismus erfordert zwingend neben der eigentlichen Tat auch ein zeitnahes Bekenntnis.

    Man stelle sich mal al Kaida vor, wenn man die lediglich für Versicherungsbetrüger gehalten hätte.
    Die hätten dann doch zeitnah korrigierende Bekenntnisse veröffentlichen lassen, denn sonst wäre der ganze Aufwand sinnlos gewesen.

  70. Freundchen, you made my day, ich lach mich schepp.

    Zum Thema: Nirgendwo wurde berichtet, dass die Salafis auch eine der Schalli-CZs hatten.
    Wobei man mit etwas handwerklichem Geschick und einer kurzen Auslandsreise so eine Version auch nachtraeglich basteln kann.
    Sie hatten also eine CZ im selben Kaliber. Das war alles, was man aus allen Artikeln herauslesen kann und da diese Knarren, zusammen mit Makarov und anderem Ostblockzeugs dank ihrer Preiswertheit, Kompaktheit und hohen Verfuegbarkeit nun mal die bevorzugten Waffen in Verbrecherkreisen sind, ist es nicht verwunderlich, dass die eine hatten. Sprich, wier wurde ein laecherlicher Popans aufgemacht, durch die mies informierte und recherchierende Presse.

  71. Bei dem Mord an Michèle Kiesewetter hat man sich eventuell zu sehr auf sie konzentriert und ihren Kollegen Martin Arnold außer Acht gelassen. Beiden wurde in den Kopf geschossen und es war nur ein Zufall, dass Martin Arnold überlebt hat.
    Vielleicht war er das eigentliche Ziel?

    Bisher ist kein plausibles Motiv veröffentlicht worden.
    Es wurde auch nicht erklärt, warum die Ceska 83 nicht bei diesem Doppelmord benutzt worden ist.
    Vielleicht waren das ganz andere Täter?

    Die Jogginghose mit dem Blut von Kiesewetter und dem angerotzten Taschentuch von Mundlos in der Tasche könnte mitsamt den Waffen auch auf dem Dachboden platziert worden und dann bei der Explosion in die darunter liegende Wohnung gefallen sein.

    Warum sollte diese Hose 4 Jahre lang nicht gewaschen oder überhaupt behalten worden sein?
    Wenn die Täter so nachlässig gewesen wären, dann hätten sie Fehler machen müssen und wären entdeckt worden.
    Dass es sich angeblich um Trophäen gehandelt hat, ist nur eine unbelegte Behauptung der Ermittler. Es können genausogut auch platzierte und gefälschte Beweise sein.
    Eine derartige Beweisorgie muss jeden Ermittler hellhörig werden und grundsätzlich die Täterschaft anzweifeln lassen.

  72. @ #88 Schaffer (23. Mrz 2013 17:29)

    Schau dir das oben verlinkte Video bei Minute 1 mal an.
    Dort wird ein Foto der Waffe mit aufgeschraubtem Schalldämpfer gezeigt. Es ist eine Ceska 83 in der Sonderausführung zu sehen.

    http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2013/0317/salafisten.jsp

    Vielleicht haben die Journalisten aber auch nur irgendein falsches Foto genommen, das mit dem Fall gar nichts zu tun hat. Viele dieser Journalisten arbeiten manchmal schlampig.

  73. @Schaffer
    Jetzt wird er aggressiv, unser Sockenpupperl! Die Fotos im Video sind übrigens nicht schlecht recherchiert sondern die echten Polizeifotos, wir mir die Redaktion eben per Mail bestätigt hat.
    Ein Schalldämpfer ist sicher ganz einfach zu basteln! Jetzt darf ich lachen, oder?
    Schon toll, wie du da argumentierst. Schönen Feierabend auch, Kommissar!

  74. Wenn man bedenkt daß die der NSU zugeordnete Waffe , aufgrund der Deformierung nicht mehr beschossen werden konnte , ist diese Meldung eigentlich eine Sensation !

  75. Wahrscheinlich dient der Artikel nur dazu dass Thema NSU wieder in den Mittelpunkt zu rücken und beim Leser eine geistige Verbindung zu den Salafisten herzustellen.

    „Bei uns gibt es auch Extremisten, es gibt keinen Grund zur Beunruhigung, schlafen sie bitte weiter.“

    Der Autor glaubt nicht wirklich was er schreibt, wenn doch, sollte er sich mal den Kopf untersuchen lassen.

  76. @ #91 Freundchen (23. Mrz 2013 18:17)

    Die Fotos im Video sind übrigens nicht schlecht recherchiert sondern die echten Polizeifotos, wir mir die Redaktion eben per Mail bestätigt hat.

    Dann gibt es da tatsächlich ein ernstes Problem.
    Wir brauchen unbedingt die Seriennummer dieser Waffe.
    Wäre doch gelacht, wenn denen jetzt alles um die Ohren fliegt.

  77. #92 Nuernberger (23. Mrz 2013 18:25)
    Wenn man bedenkt daß die der NSU zugeordnete Waffe , aufgrund der Deformierung nicht mehr beschossen werden konnte , ist diese Meldung eigentlich eine Sensation !
    ——————————–
    O. K., kann man nicht mehr mit schießen!

    Aber kann man trotzdem noch einen Abgleich mit der (in Mundlos’/Bönhardts Wohnwagen – wenn es denn überhaupt so stimmt) gefundenen Pistole bzw. deren Lauf und den Riefen auf den gefundenen Geschosse von den Dönermorden machen?

  78. @#92 Nuernberger (23. Mrz 2013 18:25)

    Wenn man bedenkt daß die der NSU zugeordnete Waffe , aufgrund der Deformierung nicht mehr beschossen werden konnte…

    Woher weißt du das?

    Die angekokelten Waffen wurden auseinandergenommen (zurück gebaut) und der Lauf dann beschossen.

    Elf der Waffen wurden durch das Feuer und die Explosion stark beschädigt. Spezialisten besserten die Schießgeräte aus. Fachleute sprechen vom „Rückbau der Waffen“.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/suche-nach-helfern-der-terrorzelle-nsu-die-spur-der-waffen-1.1223286

    Ich habe aber dennoch meine Zweifel, denn ich glaube nicht, dass ebi einer solchen Kleinserie die Unetrschiede zwischen den einzelnen Waffen so groß sein sollen, dass man die Laufrillen eindeutig unterscheiden kann, zumal weiche Munition benutzt wurde, die sich beim Aufprall stark deformiert. Hat einer von euch schonmal ein solches Projektil gesehen? Das sieht aus wie nach Bleigießen. Gerade Linien gibt es da nicht mehr.

  79. Ja wurde die Waffe zweifelsfrei zugeordnet ? Ich meine natürlich technisch und nicht ideologisch . Ich kann hierzu nichts finden .

  80. #96 Karamba (23. Mrz 2013 18:48)
    #95 Sozenschreck01 (23. Mrz 2013 18:47)

    …zwei Seelen, ein Gedanke!

  81. Im Begleittext zur neuen ARD-Doku zum NSU-Prozess muss man verblüffendes lesen:

    Der Zschäpe Prozess – Brauner Terror vor Gericht (MDR)
    Montag, den 15. April 2013, 22:45 – 23:30

    Offene Fragen gibt es zuhauf und die meisten werden in dem Prozess keine Rolle spielen. Denn das Verfahren hat nicht den Anspruch, den NSU-Komplex in Gänze aufzuklären. Es ist ein Strafprozess, der der rechtlichen Verantwortung von Beate Zschäpe und vier ihrer Mitangeklagten für die Taten des selbsternannten ‚Nationalsozialistischen Untergrundes‘ nachspüren und sie gegebenenfalls zur Rechenschaft ziehen soll. Da geht es um Recht und nicht um vollständige Aufklärung und somit auch nicht automatisch um Gerechtigkeit.

    http://www.wdr.de/programmvorschau/object4Broadcast.jsp?broadcastId=4237713

    Sie wollen also gar nicht wirklich aufklären!

  82. @overdose
    Eigentlich habt Ihr doch schon Feierabend! Gönn dir doch mal eine Pause, du wirst in den kommenden Tagen noch sooo viele Sockenpuppen anlegen müssen (…)

  83. @ #97 Nuernberger (23. Mrz 2013 19:10)

    Ja wurde die Waffe zweifelsfrei zugeordnet ? Ich meine natürlich technisch und nicht ideologisch . Ich kann hierzu nichts finden .

    Das BKA sagt ja, aber das Beschussgutachten ist geheim.
    Also ist das nur eine unbelegte Behauptung des BKA.
    Dem BKA kann man aber nicht vertrauen, denn der BKA-Beamte Michael Brümmendorf hat die Garagenliste unterschlagen. Auf dieser Liste des Uwe Mundlos standen auch die Adresse und Telefonnummer von Thomas Starke drauf, bei dem das Trio zuerst untergetaucht ist.
    Hätten das LKA bzw deren Zielfahnder diese Liste gehabt, dann hätten sie auch sofort das Trio gefunden.
    Das BKA steckt da vermutlich mit drin, denn die Inkompetenztheorie Pleiten Pech und Pannen ist nicht glaubwürdig.

    Bei einem der letzten Tatorte („Puppenspieler“, 24.2.2013) war das BKA im Verbunde mit dem VS auch an Verbrechen des tiefen Staates beteiligt und arbeitete gegen das LKA.
    Da wollte jemand dem Volke auf mehr oder weniger diskrete Weise mitteilen wie das hierzulande so läuft.

  84. Hallo, Karamba (98)
    kleine Korrektur: Die können nichts aufklären, da es bei dieser Idiotenkommöde nichts aufzuklären gibt….

  85. Ach Sockenpueppi, aeh, Freundchen, ich wurde schon als vieles beschimpft und bezeichnet, aber dass ich ein VS-Mann sein soll, ist echt mal was neues. 🙂

    So, nachdem ich ausgelacht habe, zurueck zum Thema.
    Es waere ein extrem seltener, aber nicht auszuschliessender Zufall, wenn die Salamis tatsaechlich eine Original CZ mit Schalli auf dem Schwarzmarkt bekommen haetten. Damals, als die zone und der Ostblock zusammenbrachen, ist einiges „verloren“ gegangen. Es waere nicht unwahrscheinlicher, wenn sie dank ihrer internationalen Verbindungen diese aus einem arabischen Bruderland bekommen haetten, wo kaum jemand ueber die hiesige Lachnummer NSU nachdenkt und in die ein paar CZs als bruederliche Hilfe hingewandert waren, bevor der rote Spuk in Europa zusammenbrach.
    Es waere ebenso moeglich, dass man hier einfach Archivaufnahmen verwendet hat, damit diese Posse irgendwie passt.
    Es waere noch weit moeglicher, dass die Salamis einfach ihre innereuropaeischen Kontakte spielen liessen und sich von irgendwo (nein, ich sag nicht von wo, suchts selber raus), wo diese Dinger frei erwerbbar sind, einen Schalli haetten besorgen lassen. Es waere ebenso moeglich, dass sie dann einen Gewindeschneidersatz im Baumarkt kaeufen und das ganze damit zusammenfuegen. Das ist natuerlich alles extrem illegal, genau, wie das beschaffen einer illegalen Waffe. Aber hier gehts um Leute, die einen Mord begehen wollten. Die sch… auf sowas.

    Die Verbindung Salafis-NSU ist jedenfalls der Lacher des Jahres. Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Problemkreise.

    Noch eines:
    Wenn ich ein VS-Mann waere, wuerde ich dann auf all diese Ungereimtheiten hinweisen koennen, ohne meine Pension aufs Spiel zu setzen?

  86. @ Schaffer
    Ja, das könntest du, und es wäre einfach nur dein Job.
    Im Baumarkt gibt es so was nicht, mein Lieber, und du weisst es ja eh. Man muss den Lauf freilegen, den Lauf anschneiden. Eine solche Drehbank hast du wahrscheinlich, die „Salamis“ haben sie nicht. Aber der Beruf VS-Sockenkriegers und deine verkrampften Versuche, „gefasst“ und doch so flapsig zu reagieren, und der ganze eingelernte Rhetorik-Kram, die passen doch so gut zusammen wie NSU und Ausländerfeindlichkeit. Schlaf gut!

  87. 1 Tag, nachdem die angeschmorte Waffe im Brandschutt gefunden wurde und ohne jedes ballistisches Gutachten war in allen Medien klar, dass das die Waffe sei, mit der die sogenannten Dönermorde durchgeführt wurden.
    Wer so blöd ist und diese NSU-Konstruktion glaubt, glaubt auch den ganzen anderen Mist, der uns tagtäglich von den Medien weisgemacht wird. Für alle anderen gibt es noch Hoffnung!

  88. Jetzt ist es endlich ans Licht gekommen. Alle die Salafisten sind eigentlich NSU. Sie täuschen mit ihren Bärten und Häkelkäppchen nur die dumme Masse. Man sollte ihre Korane mal durchblättern. Vielleicht steht nur Koran außen drauf und innen ist es MEIN KAMPF !

Comments are closed.