gauchoDer Gaucho-Tanz der Nationalelf gestern („So gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so“) in Berlin sorgte bei fast der ganzen „Qualitätspresse“ für ein paar besorgte Zeilen. „Schnapsidee“ titelte die WELT und meint, große Sieger müßten die Verlierer in den Arm nehmen und streicheln. Am dümmsten daher kam aber die FAZ, die oberste „Qualitätszeitung“, die wir zu bieten haben. Sie faselte von einem Auftritt, der alle Grenzen überschritt:

Immerhin ahnte der ARD-Moderator, Alexander Bommes, was dieser Auftritt für Spuren hinterlassen wird. Man hätte den Spielern das Mikro wohl besser nicht überlassen, so sein spontaner Kommentar. Man kann die Motive der jungen Männern durchaus nachvollziehen. Sie haben ihren Finalgegner nach einem harten Kampf sprichwörtlich niedergerungen. Ihr Spott über den Verlierer ist nachvollziehbar, aber er hätte nicht vor einem Millionenpublikum ausgebreitet werden müssen. Diese Bilder, man ahnt es schon, werden nicht nur in Argentinien zum Symbol für den Umgang der Deutschen mit diesem Sieg werden. Die seit Wochen zu hörenden Floskeln vom „neuen Deutschland“, das sich im Spiel dieser Mannschaft verkörpere, werden zum Gespött geraten. Man muss die angebliche „Weltoffenheit“ und „Toleranz“ nur mit den „gehenden Gauchos“ der Nationalspieler kontrastieren.

So gehn nicht nur die Gauchos, so geht die FAZ! Wie wichtig sich diese Trottel in der Journaille alle nehmen und für wie bedeutend sie Deutschland halten! Gestern kam in den internationalen Nachrichten von Honolulu bis Feuerland entweder gar nichts von den Berliner Festlichkeiten oder ein kurzer Clip mit dem Tenor, die Deutschen feiern den WM-Sieg mit Bildern von Schweinsteiger und Fans und Schwarzrotgold. Das war’s dann. Mehr nicht! Wie kann man so doof sein und glauben, im Ausland interessiere sich jemand für eine stundenlange Siegesfeier anderer und rege sich über einen solchen Pipifax auf?

Der politkorrekte Journaille-Depp aber, der die obigen Zeilen schrieb, ein Herr Frank Lübberding, sollte unbedingt der Nachfolger von Schirrmacher werden! Eine weiterhin fallende Auflage wäre gesichert und angesichts der Linkslastigkeit der FAZ nur zu begrüßen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

243 KOMMENTARE

  1. „So gehn die gouchos …“ – das war geil, Jungs!

    Die Kommentare von FAZ und Konsorten : da fällt mir nur noch ein Wort ein : krank.
    PC ist eine wirklich beängstigende Krankheit.

    So, jetzt schau ich mir noch mal das Video an:
    „so gehn die gouchos …“

  2. Auch wenn wir im Jahr 2278 zum 17. mal Weltmeister werden, sind wir sowieso immer noch an allem Schuld.
    Die FAZ sollte mal lieber über die ganzen Migrantenattacken gegenüber friedlich! feiernden Deutschen Fans berichten.

  3. Hahaha, als ich den Gesang in der Liveübertragung gesehen habe, wusste ich sofort, dass sich jetzt Empörung breitmacht. Sehr schön! Ist doch süß, wie berechenbar die sind. Also hyperventiliert mal schön weiter, Ihr Gutmenschen.

  4. Mittlerweile bin ich mir sicher, das alle, die in allem Rassismus sehen, die wahren Rassisten sind . . .

  5. Wer ließt denn schon noch die FAZ(kes)?
    Ob die was schreiben, oder in Argentinien ein Gaucho vom Pferd getreten wird – wen intereesiert das schon ?

  6. Der Höhepunkt des ganzen Auftritts war als Boateng meinte das er stolz sei, Berliner zu sein. Dies ist in so fern bezeichnend, als das Berlin als die Multikulti Stadt schlechthin gilt. Das er ja nicht stolz ist Deutscher zu sein sieht man schon daran, dass er die Nationalhymne nicht mitsingt. Wer die Hymne nicht mitsingt, hat auch nichts im Nationalteam zu suchen.

  7. Hab die Nacht auch nicht schlafen können vor Scham
    über diese Aktion.
    Zuerst gewinnen wir 7:1 gegen Brasilien und nehmen den gebeutelten Brasilianern auch noch die Freude über eine gelungene Wm
    Danach so etwas – dieser Jubel hat sofort für Straßenschlachten in Argentinien gesorgt
    http://mobil.ruhrnachrichten.de/nachrichten/vermischtes/aktuelles_berichte/Nach-WM-Niederlage-Ausschreitungen-in-Argentinien;art29854,2421995

    Schämt Euch Deutschland

    Ironie off

    Was seid ihr eigentlich für armselige Langweiler die freudlos und Dauerbetroffen durch das Leben stapfen

  8. Die FAZ spekuliert auf hohe Klickraten und ist auf den Spargel neidisch.Der hatte gestern jede Menge Kommentare zur gleichen Geschichte!

    Hallo FAZ, wie lange müßt ihr in Sachen „NSU“ noch stillhalten? Wer darf als erster?

  9. Heute schon ein politisch unkorrektes Werk getan?

    Die „Junge Alternative Hamburg“ prangert auf ihrem Facebook-Auftritt die „Grüne Jugend Hamburg“ an, die Werbung für die „Junge Islamkonferenz“ macht: https://www.facebook.com/pages/Junge-Alternative-Hamburg/215857918570270?ref_type=bookmark

    „An alle Unterstützer:
    Kriegen wir einen ordentlichen Shitstorm auf der Seite der „Grüne Jugend Hamburg“ hin?

    BITTE FOLGENDES TEILEN und den grünen MenschINNEN eure Meinung nicht vorenthalten: Die „Grüne Jugend Hamburg“ bewirbt auf ihrer Facebookseite die sog. die „Junge Islamkonferenz“ in Hamburg. „ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis“ sollen hier den Hamburgern eintrichtern, dass Islam Frieden sei und wir in unserer Stadt mehr deartiger „Diversität und Vielfalt“ benötigen würden. Hamburg wird kurzerhand zur „Einwanderungsstadt“ erklärt. Bestandteil ist u.a. ein Planspiel im Hamburger Rathaus (SPD-Bürgermeister Scholz ist Schirmherr!!) Es gehe darum „(…) im Rahmen eines Planspiels in die Rolle eines Teilnehmenden eines wichtigen politischen Gremiums hinein zu versetzen, politische Interessen, Strategien und Ziele zu erfahren und zu verstehen.“

    Wir haben noch nie verstanden, warum gerade die Grünen, die sich ansonsten Themen wie „Gender Mainstreaming“, „Homosexualität“, „Feminismus“, Frieden, Gewaltfreiheit und Demokratie auf die Fahnen schreiben, die Ideologie „Islam“, die mit unseren westlichen und aufgeklärten Werten gänzlich inkompatibel ist, deratig hofiert. Es ist uns aber auch egal. Wir erklären hiermit, dass wir o.g. Veranstaltung für unnötig halten. Integration ist v.a. eine Bringschuld der Einwanderer. Keine extra-Würste für Moslems! Wem es hier nicht gefällt, dem steht die Ausreise in ein islamisch geprägtes Land jederzeit frei.

    Dies hier ist unser Land, wir machen die Regeln! Wir werden unsere Kultur nicht an jene von Einwanderern anpassen nur um uns diesen oder der Weltöffentlichkeit anzubiedern. Für eine selbstbewusste deutsche Nation, auch abseits vom Fußball!“

    Wir freuen uns über jedes „gefällt mir“ und Unterstützung beim Shitstorm gegen: : https://www.facebook.com/gjhamburg?fref=ts

  10. Die Spieler hätten sich, um dem gemeinen Deutschen zu entsprechen, untertänigst im Bühnenstaub suhlen müssen.

    Von daher absolut berechtigte Kritik der Journaille.

  11. #1 PetraWalters (16. Jul 2014 12:54)

    “So gehn die gouchos …” – das war geil, Jungs!
    ________________________

    Könnten Sie bitte dieses Video hier verlinken?
    Bei Youtube finde ich nur von Zuschauern nachgemachten „Tanz“.
    DANKE!

  12. Apropos Persiflage.
    Der Gaucho-Tanz böte Stoff für hunderte von youtube-Parodien.

    z.B.
    „So beten Moslems, Moslems beten so“

    Schnitt:
    Seitenansicht von 80 bis 5000 Hintern nach oben und Stirn auf den Boden pressenden ins Gebet vertieften Anhängern der einzig wahren Religion.

  13. Was bildet sich der Schmierfink ein? Es ist zum Kotzen! Da sitzen ein paar Vollpfosten den ganzen Tag rum und beobachten nur- und wehe da macht einer was, was den Beobachter erregt.
    Wenn Herr Frank Lübberding Urlaub hat oder später mal in Rente geht wird er wahrscheinlich den ganzen Tag am Fenster hocken und jeden Falschparker belehren oder anzeigen….

  14. Ich finde auch, dass respektvoller Umgang mit den Gegnern wichtig ist. Aber hey… was war jetzt daran respektlos? Das war Spaß und fertig.

    Ist typisch für die linken Spaßverbieter…

  15. Diese Sauschreiberei wird zum Bumerang für die vereinigte ZeckenpreSSe werden. Es wird vielen „Normalos“ darüber die Augen öffnen, von was für Denunzianten wir umgeben sind. Überall in der Welt freuen sich die Menschen MIT UNS nur wir werden von unserer SSozialistischen DreSSurelite zum freuen in den Keller geschickt.

    Damit muss Schluss sein !!!

    https://www.youtube.com/watch?v=kJewWVB9RTc

    😉

  16. so gehn die linken, die linken gehen so, SO GEHN DIE DEUTSCHEN, DIE DEUTSCHEN GEHEN SO!!:-)

  17. So sehn Sieger aus!

    Vielleicht sollten sie sich für den Sieg entschuldigen? 😉

  18. Haha
    die Deutschen dürfen eben, wenn es nach Meinung der „Dressur-Medien“ geht eben nicht mehr aufrecht gehen. Nur Kriechen ist erlaubt.

    Wichtiger aber als diese erfrischende Gest unserer WM Helden finde ich aber die Meldung, dass dieser Tage das NSU-Phantom quasi implodiert ist. Blogger Fatalist veröffentlicht immer mehr geheime Ermittlungsakten inkl. Tatortfotos.

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/

    Und KEINE von den „investigativen Leitmedien“ greift das auf.

    DAHER MUSS ES PI TUN!

  19. Es ist mittlerweile völlig unwichtig WAS genau die FAZ kommentiert – ob den Gaucho-Tanz, die (nicht stattfindende) Migru-Kriminalität,oder EU-GH-Urteile, sie folgt streng dem Muster: wir Deutsche sind prinzipiell schuld.
    Kürzlich schrieb hier einer, ob der Bundesgauckler sich schon für den deutschen Sieg entschuldigt habe. Die Schmierfinken der FAZ werden zeitweilig ernsthaft darüber nachgedacht haben, ob der Gauckler nicht bei Frau Kirchner zu Kreuze kriechen müsse.
    Kürzlich war auf PI ein Artikel zu lesen, dass in einem US-amerikanischen Medium zu lesen sei, man sei AUTOMATISCH schuld, wenn man ein blonder, helläugiger europäischer Mann sei. Begründung: über die Generationen hätten wir (durch Ausbeutung anderer) soviel Schuld auf uns geladen, dass wir mitnichten durch eine etwaige späte Geburt (also nach 1950) exkulpiert seien – nein, quasi ab utero sind wir schuld, schuld, an allem, man wundert sich, dass wir auf offener Strasse noch lachen dürfen.
    Von daher: man sollte gar nicht mehr analysieren, welche Einzelmeldungen die FAZ nun detailliert in welcher Weise kommentiert, da wir das Muster nun kennen. Der journalistische Fünfjahresplan wird ohnehin eingehalten werden – es sei denn, ja: es sei denn, die Schreibstuben der Systempresse werden mal mit dem eisernen Besen durchgekehrt!

  20. In der aktuellen Printausgabe des Spiegels ist eine Story über die Zukunft der FAZ.

    Auflagenrückgang binnen fünf Jahre um 20 Prozent. Über die Gründe wird nichts vermerkt.

  21. Vielleicht sollte Merkel der Kirchner ein Entschuldigungstelegramm schicken und Hilfsgelder anbieten, Brasilien gleich noch mit.

  22. Während Argentinier mit Wirbelsäulen-Attrappen die Verletzung von Neymar Jr. feierten (!), schickte der DFB unmittelbar nach der Klatsche, die man den Brasilianern verpasste, eine Nachricht durchs Netz, in der man sich auf Deutsch und Portugiesisch für die Gastfreundschaft bedankte und gleichzeitig erklärte, dass man das Gefühl eben noch sehr gut kenne, im eigenen Land bei einer WM auszuscheiden.

    Von diesen Gesten gibt es unzählige: Von zahlreichen Sachspenden über Geldspenden an Brasilianer, den friedlichen Umgang und der Einbindung der örtlichen Indianer-Stämme bis zu den tröstenden Gesten nach sämtlichen Spielen hat man ein sympathisches und hoch professionelles Bild gezeichnet, von dem selbst der dümmste unter den Fußballhassern erkennen könnte, dass es keine Maske war, welche man sich heute wieder versehentlich selbst herunter gerissen hat.

    Aber all diejenigen, die schon seit Wochen mit der geballten Faust in der Hosentasche unterwegs waren, weil “überall nur der Mist läuft”, konnten heute endlich ganz groß auftrumpfen und mit dem dauer-errigierten Finger auf den dummen Fußball-Fan und hässlichen Deutschen in Personalunion zeigen. Auf einmal konnte man sich wieder nach Herzenslust Luft verschaffen. Da wurde an die armen Menschen in Krisengebieten erinnert, die zu Unrecht weniger Sendezeit bekamen als Fußball-Spiele, die armen Anwohner, denen man es zumutete, ein Flugzeug lediglich 600 Meter über den eigenen Köpfen zu ertragen und natürlich fühlte sich jeder bestätigt, der Fußballer für dumme, pöbelnde, respektlose Idioten hält. Nicht zuletzt wurde ein düsteres Szenario heraufbeschworen, in dem sich Deutsche “ausgerechnet unterm Brandenburger Tor” – also an historischer Stätte – über andere Nationen lustig machen, indem sie “betont aufrecht gehen”. Ein verdammtes Wunder, dass man der deutschen Mannschaft die Nazi-Keule nicht auch noch anlässlich des Gesanges “Die Nummer Eins der Welt sind wir” um die Ohren gehauen hat.

    http://www.mobilegeeks.de/kommentar-die-gaucho-affaere-da-ist-er-wieder-der-haessliche-deutsche/

  23. In allen dazu geöffneten Kommentarbereichen zu den immer gleichen moralinsauren, zusammengekünstelten Heularien zum Gaucho-Lied (Welt, Spargel, FAZ) kriegen die Schreiberlinge was um die Ohren.

    😀

    ————-

    Hat sich übrigens PETA schon gemeldet? Ententanz sofort verbieten! Das ist respektlos gegenüber Enten!

  24. In dem Augenblick, als dieser Auftritt erfolgte, dachte ich mir ‚Au weiha, das geht schief.’Auch die Fanmeile verstummte zum größten Teil betroffen abrupt.
    Ich wettete mit meiner Frau, dass dieser Gag noch medial ausgeschlachtet wird, denn für derlei Späße hat man längst jeglichen Humor verloren. Meine Frau sagte nur „Aber uns Deutsche darf man überall auf der Welt demütigen und beleidigen, obwohl wir so vielen helfen!“ Man denke an „uns Mutti“ auf den Karikaturen der griechischen Presse, diese Darstellungen mit dem bekannten Bart des GröFaz und an die Symbole dazu….
    Mich wundert, dass die Grünen noch nicht einmal zum Thema WM-Titel ihr Maul aufgerissen haben, nun bestimmt aber hierzu!

  25. Ich vermisse das gellende Geschrei dieser Deppen, dass der großartige Schweinsteiger es gewagt hat, während der Veranstaltung die deutsche Flagge um den Hals zu tragen.

  26. Ich weiß, warum ich vor einem Jahr die FAZ abbestellt habe. Ich vermisse sie in diesem Zustand nicht… Die sollen solches Gutmenschengequake doch bitte der TAZ oder der ZEIT überlassen…

  27. Die einzige Peinlichkeit besteht darin zu glauben, es bedarfe geistig minderbemittelter FAZ-Schreiberlinge, um die Argentinier vor Spott zu schützen.

  28. Und hier frei nach Schnauze schönes altes Fußball-Liedgut an die gesammelte Kwalitätzjurnallje:

    „Ihr/ könnt/ nach/ Hause-Hause geh’n,
    ihr könnt nach Hause-Hause geh’n,
    ihr könnt nach Hau-se geh’n!“

    😀

  29. Es sind Fußballer, keine Diplomaten des Auswärtigen Dienstes. Während Israel mit unzähligen Raketen angegriffen wird und russische Panzer jetzt auch in Donezk rollen, regen wir uns hier über ein paar Fußballer auf die die WM gewonnen haben. Bleibt auf dem Teppich und jagt die wirklichen Feinde, Amigos.

  30. #22 DerHinweiser

    Das WM-Wochenende war wirklich gewalttätig.

    Es war wieder alles dabei :Morde ,Raubmorde ,Messerstechereien ,Schiessereien ,Randale.
    Wir haben alle die Polizeimeldungen gelesen. Kaum ein deutscher Täter war da zu finden.
    Aber die „Qualitätspresse“ faselt wieder von deutschen Nationalismus und seinen Gefahren.

    Die „Gatekeeper“ in den Redaktionen scheinen in einer andere Wirklichkeit zu leben als der Rest der Bevölkerung.

  31. Die drehen es sich so zurecht wie es ihnen am besten auskommt.

    In unseren Falle nenne man es ‚Spott‘.

    Hätten jedoch die Argentinier das Finale gewonnen und bei ihrer Siegesfeier im umgekehrten Falle diesen Tanz aufgeführt, würde die gleichen Journalisten es ‚einen kleinen Spass‘ nennen, und jeder der sich darüber aufregt ’soll sich mal nicht so anstellen‘.

    Es macht nichts aus was jemand tat sondern WER es tat.

    #21 Tammy (16. Jul 2014 13:16) Haha
    die Deutschen dürfen eben, wenn es nach Meinung der “Dressur-Medien” geht eben nicht mehr aufrecht gehen. Nur Kriechen ist erlaubt.

    „Genau so ist es !!!
    Prima auf den Punkt gebracht.

    Der Gewinn der Weltmeisterschaft sorgt für ein Zusammenhörigkeis und Patriotische Gefühl welches von den Linken verachtet wird.

  32. Wie schön, daß wir in diesem Staat genügend Tugendwächter, Blockwarte und Denunzianten haben, die darauf achten, daß die Deutschen sich nicht nationalistisch, rassistisch, homophob, sexistisch, islamophob, fremdenfeindlich, nazistisch oder sonst irgendwie …istisch äußern oder verhalten. Sei brav, sonst kommst du in die FAZ und der Genosse Lübberding zeigt dich an!
    Solchen Typen schenkte der Lehrer vor hundert Jahren 3 Pfennige und nannte sie „Dreierpetze“. Heute gibt’s Zeilenhonorar.

  33. Es handelt sich um Fußballspieler, die sich was haben einfallen lassen für ein Riesen-Publikum und für ihre Fans. Das war mit Sicherheit nicht bierernst gemeint, sondern einfach nur nett.

    Meine Güte, was ist denn da nur so schlimm dran gewesen? Soll denn die ganze Welt von Deutschen lieber wie kleine Kinder behandelt und in Watte gepackt werden?

    Aber für die Deutschlandhasser und -abschaffer ein gefundenes Fressen. Am liebsten hätten die es doch gehabt, wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft noch in der Vorrunde rausgeflogen wäre.

  34. Außerdem haben die sich jetzt künstlich aufregenden Schreibfuzzis keine Ahnung von allen Menschen angeborener, instinktiver Körpersprache. Wer verliert oder geschlagen ist, geht meist zusammengesackt von dannen. Wer gewinnt, macht sich groß.

    Sollen wir jetzt auch exakt daher stammende Redewendungen wie „er schlich mit hängenden Ohren davon“ oder „mit stolzgeschwellter Brust“ verbieten?

    Die haben wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun.

  35. Die Gauchos verhöhnen den Gastgeber und Pele in Brasilien und hier regen sich die Deutschlandhasser über ein bißchen Spott auf? Was für ein krankes Land. Am Besten gefiel der triumphierende Tweet der TAZ-Oberlesbe Pohl: „na nun doch noch das wahre gesicht“. Jetzt musste sie 4 Wochen leiden, alles half nicht, wir wurden WM und nun die Erlösung. Aber sie hatte es ja schon immer gewusst. Der Deutsche ist immer Nazi. Er verstellt sich, aber die Erbsünde bleibt. Nur die Flutung mit moslemischen Migranten kann die deutsche Erde davon reinigen. Ines, wir lieben Dich!

  36. „so gehn die deutschen….“ ,aufrecht.
    „blutkrieger-siegerflieger“, auch gut.

  37. #34 Reconquista2010 (16. Jul 2014 13:28)

    Ich weiß, warum ich vor einem Jahr die FAZ abbestellt habe. Ich vermisse sie in diesem Zustand nicht… Die sollen solches Gutmenschengequake doch bitte der TAZ oder der ZEIT überlassen…

    Ich habe keinerlei Zeitschriften abonniert. Gerade die Print-Medien sind wahre Lügenblätter, Faktenunterschlager und Zensurplattformen!
    Und willkürliche Zensur nach Nasenfaktor haben wir doch bereits ÜBERALL genug!
    Man muss dafür nicht auch noch Geld bezahlen oder gar spenden, nicht mehr, zu viele schlechte Erfahrungen gemacht.

  38. Hier noch mal ein „konkret krasses“ Beispiel wie die Dressurmedien (Spiegel, Stern, Bild, Focus) die Deutschen manipulieren, verarschen, demütigen, im Grunde fortgesetzte psycologische Kriegsführung gegen uns betreiben.

    Es geht um das Titelfoto das Spiegel Heft 25/2013, dass ich zufällig bei einer Recherche gefunden habe:

    „Die Recht Schreip-Katerstrofe
    Warum unsere Kinder nicht mehr richtig schreiben lernen“

    Zu sehen ist natürlich nicht Murat, Ali oder Aishe vor der Schultafel, wie sie vor sich hin stammeln, sondern ein deutsches kleines blondes Schulmädel:

    https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/2013/25/300

  39. Also ich bin zusammengezuckt bei N24:

    DER WM-POKAL IST WIEDER AUF DEUTSCHEM BODEN!

    In großen Blockbuchstaben.
    Die haben sich was getraut!!!

    Dieser Untertitel war aber auch schnell wieder
    verschwunden. Ob da ein Redakteur mittlerweile
    arbeitslos geworden ist? Hatte der denn keine
    Ahnung von der Blut- und Bodenideologie der NS-Zeit? Immer aufpassen, liebe Redaktionen.

  40. Leider ist es mal wieder „typisch deutsch“ anderen die Freude am gewonnenen Titel zu vermiesen. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn die Spieler auch noch die Nationalhymne gesungen und /oder mehr Fahnen geschwungen hätten. Es sind einfach junge Leute, die sich unglaublich freuen und das sollten wir auch!

  41. Ich hätte das nicht gemacht, im Sport besiegt man den Gegner, von mir aus kann das auch niederringen, vernichten, demütigen oder sonst wie heißen.

    Aber hinterher feiert man seinen Sieg und verhöhnt nicht den besiegten Gegner.

    Für Leute wie Klose mag das egal sein, aber für die jungen Spieler, die in 4 Jahren bestimmt wieder auf Argentinien treffen könnten, kann das dann ebenfalls unnötig schmerzhaft werden. Sei es durch Fouls, oder dass eben Argentinien auch mal den besseren Tag erwischt und hinterher ähnliche Sprüche ablässt.

  42. Unsere Journaille ist einfach nur krank. Jetzt will man den Siegern auch noch verbieten, sich zu freuen.

    Kein Wort jedoch zum überharten und brutalen Spiel der Argentinier, das ist wohl normal oder muss als Folklore abgetan werden. Sind denn alle blind? Hat denn keiner das versuchte Ksputttreten unserer Spielmacher gesehen? Einer ist erst gar nicht angetreten, sein Ersatz wurde in kürzester Zeit verletzt und Schweinsteiger wurde im Minutentakt brutal angegriffen. Und unsere Journaille?

    Alle hochgradig bescheuert.

  43. Der Plan geht nicht auf, die Natur wehrt sich, das Korsett der Instrumentalisierung auf unterster Schublade wird einfach stehengelassen, die Glaubwürdigkeit schwindet, es entsteht eine Kluft, die Gutmenschunterdrückung erreicht ihre Grenzen!

  44. Die FIFA hat ja die Argentinier genug gedemütigt, indem sie Messi den Trostpreis in die Hand gedrückt hat und er die Mega-Fresse gezogen hat…
    Der wusste ganz genau, dass er den Preis nicht verdient hatte…

  45. Cendrillon 13. hoffentlich kommt so ein Video wirklich mal , ich würde mich freuen, das wäre echt lustig so beten Christen, das Gesicht nach oben,, so beten moslems ,das andere nach oben

  46. Ja gut, daß Verlierer bisweilen gramgebeugt gehen, wissen Linksfaschisten ja nicht.
    Sie werden dauernd widerlegt, es wird ihnen dauernd ihre linksfaschistoide Paranoia vor Augen gehalten.
    Das wischen sie aufrecht wie ihre Schuppen von den Schultern.
    Haben sie doch ein unzerstörbares Stützkorsett aus drogendesignten Parallel-Realitäten, verstärkt mit hunderttausend sozialistischen Scheißhausbarolen, die letzten endes in der tragenden Konstruktion „Nazikeule münden.

    Und heimlich verprügeln sie dann ihren „Sohn“ (das) Conchita oder Sören-Marie.
    Hat der es doch gewagt, in der integrativen Schule einem Gegner beim Fußball eine „lange Nase“ zu machen, als seine „Mann“schaft 2:1 gewann, oder was ?

    Bei Gott. Die Sozialisten haben komplett einen an der Mangel.
    Ob sie sich jetzt „National“-Sozialisten, oder Drogenfreigeber nennen, macht keinen Unterschied.
    Das heutige Wort „Sozial“ garantiert ihnen ein lebenslanges Einkommen ohne körperliche Arbeit und garantierter Burn-Out Rente ab 35.
    (Der einzige Unterschied ist wohl, daß man unliebsame Realisten nicht mehr ins KZ schmeißen können. Da müssen verbale Vernichtungsschläge genügen).

    So viel Spucke hab ich garnicht, um meinen Respekt in ausreichendem Maße zu zollen.

  47. Im Fred (*) zum Mord in Bremen war bereits dieser Kommentar zu finden:

    # 102 Royal Enfield (16. Jul 2014 12:23)

    Die Gauchos finden die Gaucho-Vorführung unserer Spieler okay

    http://www.focus.de/sport/videos/so-gehen-die-gauchos-die-gauchos-die-gehen-so-deutschland-mach-dich-locker-unser-gauchogate-empoert-in-argentinien-niemanden_id_3994434.html

    (*) Nicht zu verwechseln mit dem brasilianischen Fußballspieler gleichen Names, den die Brasilianer, warum auch immer, dauernd ausgepfiffen haben.

    Und auch nicht zu zu verwechslen mit diesem Fred
    aus der legendären TITANIC-Rubrik
    „Hessen nimmt Abschied“:

    Hessen nimmt Abschied von Freddie Mercury

    Mit fünfeverzesch war schon Schluß.
    Des kam von vielen Koitus.
    Der Fred war schwul als wie die Nacht,
    drum hat er’s auch net lang gemacht.

    Dabei konnt’ der doch so schön singe!
    Was muß er da noch Kerls bespringe!
    Wär er net rein in jedes Bett,
    könnt’ er noch leben, unsän Fred.

    Am Samstag fragt man: Fred, wie geht’s?
    Am Sonntag sagt er: Isch hab’ Ehds.
    Am Montag kommt er aus dem Haus:
    Im Eichensarg. Die Füß voraus.

    Am End’ hätt er noch gern gesunge.
    Hätt’ er halt net die Jungs besprunge!
    Leut’! Sagt Ihr: Ehds, des krieg’ isch nie,
    dann denkt an Freddie Mercury.

  48. Ihr armseeligen, hinterhältigen deutschfeindlichen,nationalstolzlosen Gutmenschen ihr kotzt mich an!
    Liebe Nationalelf kommt blos nicht auf den Gedanken Euch zu entschuldigen

  49. Hier an der kroatischen Riviera (bin da z.Zt. in Urlaub) habe ich nur einige Messi-Konterfeis auf den Umkleideschirmen entdeckt.
    Aber ein Trost: nicht ein einziges Kopftuch oder gar Pinguine auf den Wegen, da muss man wohl mindestens nach Mostar oder weiter ins bosnische rein.

  50. #49 schrottmacher (16. Jul 2014 13:43)

    Schon mal den Spielplan der deutschen Nationalmannschaft angesehen:

    Mi. 03.09.2014 Düsseldorf
    Deutschland – Argentinien

    So ein Zufall aber auch …

  51. Während der von seiner Partei ausrangierte Grüne Trittin direkt reflexhaft alles und jeden nach „Nationalismus“ abschnüffelt, sehen es die Leute in Südamerika so, wie es gemeint war: ein lustiger Scherz in der Freude des Erfolges.

    Die deutschen Redaktionsstuben quellen über vor selbstverordneter, bizarrer Political Correctness. Selbst die ehedem konservative FAZ hat sich aufgemacht, die taz links zu überholen. Alle überbieten sich gegenseitig in Sachen Selbsterniedrigung, Selbstbeschmutzung und devotem Kniefall in sämtliche Richtungen des Auslandes.

    Wütend müssen die schreibenden Ideologiewächter jedoch erkennen, daß das Volk bei diesem Stück aus dem Tollhaus nicht mitspielt und das politisch korrekte Gestammel einfach ignoriert. Gut für Land und Leute!

  52. Ein echter Deutscher „Journalist) ist nur, wer sich einmal am Tag für irgendeine Scheiße auf diesem Planeten die Schuld für irgendwas geben kann. Man kann sich in diesem / für dieses Land (bzw. die Presselandschaft) nur noch schämen.

    Die schaffen es auch in nur 24 Stunden die Freude über einen Weltmeistertitel zu zerreden. Widerliche Idioten!

  53. Stellen wir uns mal vor, die Türkei hätte die WM gewonnen und Deutschland wäre voll türkischer Flaggen und die türkischen Spieler hätten weit „Schlimmeres“ gebracht. Wie hätten wohl diese kranken Schreiberlinge reagiert?

  54. Find ich klasse, was die Medien da gerade machen.Gibt es für beiläufige Gespräche schönere Anknüpfungspunkte, wenn man deutlich machen will, wie unser Regime tickt?.

  55. @Ludwig Wilhelm von Baden

    und wenn die deutsche Mannschaft keinen so guten Tag hat und deprimiert vom Platz geht? Dann kommt die genauso dämliche Retourkutsche…
    Ist doch Quatsch.

    Aber deswegen einen großen Presseaufstand zu machen und von Geschmacklosigkeit zu reden, ist auch wieder übertrieben. Es zeigt die typische Verbissenheit der Linken/Grünen: wenn’s mir nicht gut geht, ich nix zum Feiern hab, dann gönne ich es den anderen eben auch nicht.

  56. Ich fand den GAUCHO-Tanz auch nicht besonders originell… da hat DIE WELT schon recht.

    Außerdem dumme belustigende Überheblichkeit (Wir die tollen, die die Gedrückten) hat noch keinem weitergeholfen.

    Wenn das die Argentinier mit Gewinn über Deutschland so gemacht hätten, wäre hier das Geschrei groß gewesen…

  57. Für einen linksversifften Journalisten ist ein Tag nur ein guter Tag, wenn er mit Dreck nach dem eigenen Volk werfen kann.

    Die ganze BRD Journaille ekelt einen nur noch an.
    Ich hoffe, deren Verlage gehen reihenweise pleite, so schnell wie möglich.

  58. Ein Gaucho ist ein Viehtreiber, Wegelagerer, Bandit, also eine ziemlich herablassende
    Bezeichnung für Nachkommen iberischer Einwanderer in Südamerka.

    Würde man die deutsche Mannschaft als „dumme Bauern oder Kartoffeln“ bezeichnen, wäre, zu Recht, ganz Deutschland empört.

    Nach dem Verlierer zu treten ist einfach nur billig. Einen ganzen Kontinent mit einem herabwürdigenden Fast-Schimpfwort zu diskreditieren ist niveaulos.

    Freude über den Sieg ist verständlich, hämische Beleidigung des Verlierers zeugt von… (das erspare ich mir jetzt).

  59. Ich finde diesen Tanz oberpeinlich und voll daneben, ausserdem faellt mir auf, dass ALLE Spieler praktisch in Kanaksprak klaeffen. BBC Mundo hat das offenbar gross rausgebracht mit Polémico video de festejo de jugadores alemanes. ¿Raza superior? http://vozpopuli.com/deportes/46553-argentina-molesta-por-la-burla-a-los-gauchos-en-la-celebracion-de-alemania-raza-superior
    Es kommt nicht darauf an wie banal dieser Tanz ist sondern ob man in der Lage ist, sich sympathisch und geschickt darzustellen. Ganz allgemein gilt, Deutsche koennen das nicht und sind durch verschiedene Einfluesse verhaltensgestoert. Es war keine Feier die vom Rasen abschaltete und wo Spieler sagen wir einmal mehr ausgelassen und von der privaten Seite dargestellt werden sondern ein vollsuperpeinlicher Schenkelklatsch- und Stampftanz mit Hundegebell. Bei der letzten WM ging Loew nicht zur Pressekonferenz, daher war Maradona zurecht sauer. Danke, dass er sich das nicht gefallen liess. Man sollte den Deutschen sagen, versucht nicht wie Suedlaender (ich meine die wahren Nichtmoslems) zu sein sondern eher wie Japaner. Wer nicht Samba tanzen kann, der laesst es lieber. Aber ich denke mal, was mir auffaellt die juengere Generation der BRD ist dermassen in der Persoenlichkeitsentwicklung zurueck, dann auch unter extremen Druck mit der PC, es ist wohl ein Anfall wie frueher ein Bier oder eine Zigarette nach langer Unterdrueckung. Wer kein Bierchen getrunken hat, heute geht das ja nicht mehr vor der Kamera und wegen den Systemzwaengen, dessen Abfeiern funktioniert nicht. Die BRD-Spieler von heute wirken wie 12J, vor allem labern sie nur Sprechblasen die voll laecherlich sind und vollgestopft mit hehren Vorsaetzen wo kein Raum mehr bleibt fuer natuerliche Sprache und Selbstdarstellung. Andi Brehme war intelligent dagegen.

  60. #11 Special_Agent_Mulder

    Um 14.10 gab es keinen einzigen Kommentar mehr. Meiner ist sicher auch gleich fort. 😉

  61. Die ansonsten hochgeschätzte Gudrun Eussner haut auch in diese Kerbe und liefert ausnahmsweise mal einen ausgesprochen dämlichen Kommentar ab.
    http://eussner.blogspot.de/2014/07/deutschland-das-sind-die-weltmeister.html

    Na ja, jeder hat ein Recht darauf, auch mal einen schwarzen Tag zu haben. Von Fußball scheint sie auch keine Ahnung zu haben, sonst würde sie nicht so einen Blödsinn schreiben:

    Mit Mühe in der Verlängerung ein einziges Tor … Multimillionäre, die ihre Arbeit recht&schlecht verrichtet haben …

    Dabei sind schon WMs im Elfmeter-Schießen entschieden worden!

  62. #62 FrauM (16. Jul 2014 14:13) …

    Saudummes hirnloses Zeugs. Die Einwohner von Argentinien, Uruguay und Rio Grande do Sul bezeichnen sich selbst sehr stolz als Gauchos.

    Ich habe mehrere Jahre in Porto Alegre und Rio Grande RS gelebt.

  63. Man muß schon fast Mitleid haben mit all diesen karrieregeilen Dschournalisten, allesamt durchgereicht in NWO-PC-Einheits-Dschournalismus-Hirnwäscheseminaren der Bertelsmann-Stiftung, denn sie sind definitiv nahe an einer psychischen Krankheit.

    Deutschland-Phobiker Lübberding quakt was von „Toleranz“ und hat sicher nicht gesehen wie Schweinsteiger im Spiel eins auf die Fresse bekommen hat. Tolerance my a$$.

    Ich denke das Problem ist tatsächlich die Verweichlichung und Entmännlichung einer ganzen Generation von Dschournalisten. Es gibt da keine echten Männer mehr, die aufrecht gehen und schreiben können.

    Ich stelle mir gerade so eine bunte Dschournalistentruppe auf dem Fußballplatz gegen Argentinien vor… „Keine Gewalt bitte!“ auf dem Hirnwäsche-Transparent vor dem Spiel inklusive.

    Neue Männer braucht das Land und keine Dschournalisten, die vor Entzückung quiekend in Pampers und Gummistiefeln in Heim und Redaktion herumschlurfen.

  64. #62 FrauM

    Ob unsere Fußballer den Begriff „Gaucho“ vor ihrem Freudenmarsch wohl gegoogelt und dann beschlossen haben, die Argentinier zu demütigen?

    Kann sein, dass Sie das glauben, ich nicht. Die haben nur ein für Argentinier gebrauchtes Wort genommen und dann ihre Späßchen gemacht.

    Das sag ich Ihnen als überzeugte Kartoffel.

  65. Ach,
    #62 FrauM (16. Jul 2014 14:13),
    nun machen Sie sich mal nicht ins Hemd:
    „Ui, ui, Gaucho, wie menschenverachtend“.
    Mit Verlaub, das ist lächerlich und erinnert mich hieran:

    Die Leute haben ihren Humor verloren. Wir haben früher ständig Witze über verschiedene Rassen gemacht. Die kann man heute ja nur noch hinter vorgehaltener Hand erzählen, weil man Angst haben muss, dass man als Rassist beschimpft wird. Ich finde das lächerlich. Früher gab es in jeder Freundesclique „Sam, den Juden“ oder „José, den Mexikaner“ – wir haben uns nichts dabei gedacht und hatten schon gar keine rassistischen Gedanken. Es war normal, dass wir uns gegenseitig hochgenommen haben mit Witzchen, die auf unserer Nationalität oder ethnischen Zugehörigkeit basierten. Das war nie ein Problem.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-64283880.html

  66. @#32 DerHinweiser (16. Jul 2014 13:22)

    Zitat aus:
    http://www.stern.de/politik/heftige-reaktionen-auf-wm-party-ekelhafte-nazis-2124366.html

    Der bekannte argentinische Sportjournalist Victor Hugo Morales nannte die sechs Gaucho-Tänzer in seiner Sendung beim Radiosender Continental de Buenos Aires in ihrem Verhalten und ihrer Denkweise „ekelhafte Nazis“.

    Es reicht!

    Das einzig wirklich EKELHAFTE ist Nazis und alles was damit zusammenhängt mit dieser KINDERKACKE gleichzusetzen!

  67. Und PI trägt durch diesen Thread dazu bei, dass das Thema am Kochen gehalten wird. Also: Gar nich um kümmern, es wird der Journaille nicht gelingen, aus der Gauchos-Einlage einen Skandal zu basteln, es findet sich nämlich kaum ein Leser, der in die Klage einstimmt, FAZ-Leser Harry Wotton schreibt:

    „Wir reden hier von den Argentiniern, deren Lieblingslied, das in den Stadien auch von der Mannschaft gesungen wurde, dieses war:

    Brasilien, sag mir, wie es sich anfühlt, wenn dein schlimmster Feind bei dir feiert.
    Und auch wenn’s lange her ist, werden wir es nie vergessen, das schwöre ich dir:
    Wie du von Diego ausgedribbelt wurdest und Cani dich abgeschossen hat.
    Seit Italien heulst du nun schon.
    Und jetzt wirst du erleben, wie uns Messi den Pokal bringt.
    Maradona ist viel größer als Pelé.

    FAZ-Leser Jürgen Weissmann:

    „Wenn etwas peinlich war bei dieser Feier, dann der Auftritt von Helene Fischer. Hören Weltmeister wirklich diese ,Musik‘?“

    Ging mir genauso. Diese furchtbare Kitschdohle!

  68. Geiler Auftritt. Bei den Fouls, die ungeahndet an Schweinsteiger blieben, freut mich diese Gouchonummer ganz besonders. Hab sie als Handyklingelton. HAHAHA !!!

  69. Nachtrag zu #86:

    Zum Schlachtgesang der Argentinier passt der Kommentar von „Clarín“, Argentiniens größter Tageszeitung, die hatte nämlich geschrieben:

    „Deutschland erhielt seinen vierten WM-Titel, und Argentinien ging ohne Pokal aus, aber mit stolzgeschwellter Brust und erhobenem Kopf.“

    Insofern könnte man die „Gauchos“-Einlage auch als ironischen Kommentar zu argentinischer Selbsteinschätzung sehen.

  70. #54 Nulangtdat (16. Jul 2014 13:51)
    (Der einzige Unterschied ist wohl, daß man unliebsame Realisten nicht mehr ins KZ schmeißen können. Da müssen verbale Vernichtungsschläge genügen).

    Wurde schon in der „DDR“ als gezielte „Zersetzung“ gelehrt und praktiziert.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Feindlich-negative_Person

    Angeblich alles Vergangenheit, wer es glaubt…
    In unserem multimedialen, allseitig vernetzten Zeitalter braucht es keinen Stasi-Apparat mehr, um unerwünschte Meinungen zu unterdrücken. Deren Rolle füllen die in die Institutionen Eingesickerten und ihre schwarz vermummten Hilfstruppen auf den Straßen aus.

  71. Meine Güte, das gehört zum Sport dazu!

    Ja Argentinier haben verdient verloren und fertig. Hätten sie gewonnen dann wäre es anders.

    Ob Gauck auch schon seine Reise nach Argentinien gebucht hat um sich zu entschuldigen? Wobei, es handelt sich ja nicht um Muslime, von daher wird das wohl ok sein mit dem Tanz .. 😉

  72. Doch der Schoß ist fruchtbar noch. Da hebt er wieder sein hässliches Haupt, der Ungeist des deutschen Herrenmenschentums. Und Morgen maschieren sie mit brennenden Fackeln durchs Brandenburger Tor. Und anschließend werden neue Gesetze erlassen, dass die ethnische Minderheit der Gauchos unter uns, den „Gauchostern“ tragen muss. Schlimm, schlimm, schlimm, und das grade in Anbetracht unserer unseligen Vergangenheit. Tzetzetzetze.

    Disclaimer: Achtung Ironie!

  73. Weil einige immer noch gewaltige Angst vor den Deutschen haben!

    Sie passen auf, dass wir nicht zu ausgelassen feiern, nicht zu viele Deutschlandfahnen schwenken, uns nicht zu sehr über einen „Sieg“ freuen, nicht gemeinsam zu laut grölen, uns nicht über andere lustig machen, und immer schön demütig sind und uns keinesfalls unserer Stärke bewusst werden!

    Davor fürchten diese Schreiberlinge sich, deshalb sticheln sie rum – und das macht mich erst recht stolz!

    Aber unser Leben lange für den ESM-Schutzschirm arbeiten – das sollen wir!

  74. #76 FrauM

    ….hin und wieder verirren sich auch Gutleut auf PI um sich politisch korrekt zu empören.

  75. Nicht die Benennung von Unterschieden ist rassistisch, sondern die Gleichschaltung, Ihr schei* linken FAZken

  76. Skandal? Höchtens der Beweis für die fortschreitende Verblödung.Offenbar haben die Schmierer keine anderen Sorgen oder sind nicht genug vom DFB geschmiert worden.

  77. #87 Heta (16. Jul 2014 14:31)
    Und PI trägt durch diesen Thread dazu bei, dass das Thema am Kochen gehalten wird. Also: Gar nich um kümmern, …

    Nein, so oft wie möglich darum kümmern und das Thema am Leben erhalten. Da entlarvt die Journaille nur sich selbst. Da sich die Deutschen leider sehr wenig um Politik kümmern aber sehr oft Fußballexperten sind, können die dadurch lernen, wie sehr sie von der Qualitätspresse verarscht werden. So mancher Fan wird sich jetzt fragen: Was haben wir denn jetzt wieder verbrochen? Warum darf man auf der ganzen Welt andere Völker zutiefst hassen, aber wir dürfen nicht einmal ein Späßchen machen und uns über einen Sieg freuen?

    Was würde wohl gebracht werden, würde Palästina im Fußball gegen Israel gewinnen? Was würden unsere idiotischen Schreiberlinge dazu schreiben?

    Man sollte dieses Thema bis zum Exzess betreiben und die Journaille zwingen, sich zu entschuldigen.

  78. Die Gouchosnummer habe auch ich live gesehen. Mir war auch sofort klar, dass der bei den Gutmenschen wohl deren Pumpen aus dem Rythmus bringt. Hab mich riesig über die Nummer amüsiert. Als Miro dem Reporter das Mikro zurückgab und der dann meinte, er hätte sein Micro nicht einfach aus der Hand geben sollen, war das der Beweis, dass das Wellen schlagen wird. Im Hintergrund sangen Hunderttausende das Liedchen weiter. Deshalb stimmte der ZDF Söldner sofort einen Spruch auf Klose an.
    Was müssen sich die Brasilianer über diese Nummer mit den Gauchos erst gefreut haben. Ich glaube in deren Land sind wir von der Spitze in der Beliebtheitsskala in den nächsten 25 Jahren nicht mehr wegzudenken.

  79. Also, dieses Tor von dem Götze war rassistisch. Der sollte nie, aber auch nie wieder spielen dürfen. Der Rest von den paar Ursprungsdeutschen, die noch in der Nationalelf verblieben sind, natürlich auch nicht!

  80. Das alte Schema funktioniert immer wieder: Irgendein zurecht unbekannter Typ schreit „Nazis“, die Gutmenschen und Vertreter der Journaille bekommen weiche Knie und verwechseln den feuchten Furz in ihrer Hose mit brauner Gefahr.

  81. #86 Olaf Wimmer (16. Jul 2014 14:31)

    „Morales“, hehe, bei dem Namen kann ja auch nichts anderes kommen. Da freut es einen ja umso mehr, daß „wir“ gewonnen haben. Nicht auszudenken: „die“ hätten gewonnen, bei solchen Arschgeigen in ihren Reihen. Und dann wollen wir doch auch noch mal an das historische 4:0 bei der letzten WM erinnern!

    Tja, ihr Argentinier, daran müßt ihr euch gewöhnen:

    „Gegen Deutschland spielen heißt verlieren lernen.“ :mrgreen:

    Ist aber nicht allzu böse gemeint. 😉

    Aus dem Link in # 63 geht ja hervor, daß die meisten Argentinier das ganz locker sehen. Also, ihr Mehrheits-Argentinier, euch meine ich nicht.

  82. Spottgesänge auf eine gegnerische Mannschaft sind im Fußball gang und gäbe. Man höre sich nur einmal die Spottgesänge der Argentinier über die Brasilianer an.

    Als die argentinische Mannschaft bei der WM 2006 gegen Deutschland im Elfmeterschießen verlor, wurden frustierte argentinische Spieler nach dem Spiel sogar handgreiflich.

    Dann doch lieber Spottgesänge.

    Im Übrigen: Die Spieler der deutschen National-Elf stehen nicht im Dienst der Political Correctness!

  83. Sie wollen die Mannschaft zur Entschuldigung pressen: Denn Deutsche dürfen ihrer Vasallenmeinung nach nicht aufrecht gehen. Nicht einmal im Sport. Nicht ein Mal.
    Ich hoffe, sie bleiben aufrecht und beugen sich nicht!!! Tut es für uns, Jungs /Buam!

    OT In München scheint sich was zu tun: Zschäpe entlässt ihre Verteidiger.
    Was das wohl bedeutet? Auf jeden Fall kommt Bewegung in die Sache und vielleicht wird der eine oder andere schon bald plaudern. Wird interessant!
    http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-prozess-beate-zschaepe-schmeisst-anwaelte-raus-36842112.bild.html

  84. #73 Obama im Laden
    Ich fand den GAUCHO-Tanz auch nicht besonders originell… da hat DIE WELT schon recht.
    Außerdem dumme belustigende Überheblichkeit (Wir die tollen, die die Gedrückten) hat noch keinem weitergeholfen.
    Wenn das die Argentinier mit Gewinn über Deutschland so gemacht hätten, wäre hier das Geschrei groß gewesen…

    Ach ja mein Gott. Spott und Hohn gehören zum Fußball.
    Es jault auch kein Linksfascho entsetzt auf, wenn alle 3 Sekunden weltweit ein Kind verhungert.
    Jault er zu laut, wird´s Müsli teurer. Da kramt man lieber mal im Arschiv nach alten Hitlerbildern. ne Story wird sich finden.

    Die Gauchos werdens verschmerzen und wohl eher verwirrt mal wieder bestätigen, daß die Deutschen selbst bei nem WM Gewinn nur rummaulen anstatt mal ordentlich zu feiern.
    Glücklicherweise werden sie aber feststellen, daß das nur bei den Schreiberlingen der Linksfaschos so ist.
    Und zum Glück haben auch noch andere Sender als DDR 2.0 ÖR die Siegesfeier übertragen.

    Und was haben wir gelacht, als uns die Niederländer verhöhnten.
    Haben sich sogar extra lustige Kopfbedeckungen einfallen lassen

  85. „ … Argentinien ging ohne Pokal aus, aber mit stolzgeschwellter Brust und erhobenem Kopf.”

    #88 Heta (16. Jul 2014 14:33)

    Sollen sie ja auch gern machen, aber frech dürfen sie nicht werden! 🙂

  86. #101 Schmied von Kochel (16. Jul 2014 14:51)

    Sie wollen die Mannschaft zur Entschuldigung pressen: Denn Deutsche dürfen ihrer Vasallenmeinung nach nicht aufrecht gehen. Nicht einmal im Sport. Nicht ein Mal.
    Ich hoffe, sie bleiben aufrecht und beugen sich nicht!!!

    Das hoffe ich auch sehr stark – es gibt keinen Grund dazu. Sie sollten ihren Gesang vielmehr noch um einige Varianten breichern:

    So gehn‘ die Gutmensch‘, die Gutmensch‘ gehn‘ so;
    So geht die Ant’fa, die Ant’fa geht so. Usw.

    Die Antifa wälzt sich vor Schmerz ob des deutschen Sieges; einige Antifa-Bands haben ein „Deutschland halt’s Maul!“ rausgehauen, aber niemand beachtet sie.

  87. #99 Heta (16. Jul 2014 14:48)
    SPON-Umfrage: Was sagen Sie zum „Gaucho-Tanz” der Nationalspieler?

    Über siebzig Prozent sagen: „Ich fand ihn lustig“ … „Die Aufregung darüber ist lächerlich“ … „Das hätten sich die Spieler ruhig schenken können. Aber 40 Sekunden Tanz können nicht vier Wochen Turnier entwerten“:

    http://www.spiegel.de/forum/votes/set/setvote-10568.html

    (…) Server-Fehler 500: Interner Fehler

    Die von Ihnen gewählte Seite ist zurzeit nicht erreichbar. (…)

    Das gewünschte Ergebnis war wohl ein anderes.

    Was für ein erbärmliches Blatt der Spiegel doch geworden ist.

  88. @ alle ob meines Gutmenschenbeitrages Empörten:

    Nur mal so: Italiener werden von uns Boches, alias Hunnen, alias Krauts gerne als Katzlmacher, Spaghettifresser oder Knoblauchfresser geadelt. Rofl, lustig, nicht? So ein unglaubliches Späßchen (zeigt es doch wie toll man selbst und wie doof die anderen sind) muß man schon verstehen, sonst ist man doch ein grüner Gutmensch und humorloser Spielverderber, ja gar ein ehrloser Vaterlandsverräter, insbesondere wenn elf intellektuell sehr hochstehende Fußballgötter sich diesbezüglich austoben und man nicht beifallklatscht.

    Naja, Schenkelklopferhumor ist nicht jedermanns Sache. Darum:
    Sage mir über was du lachst und ich sage dir, wer du bist…

  89. #59 My Fair Lady (16. Jul 2014 13:59)

    Stellen wir uns mal vor, die Türkei hätte die WM gewonnen und Deutschland wäre voll türkischer Flaggen

    Claudia Fatima Roth wäre regelrecht ausgelaufen vor Glück!

    ———————————-
    „Gaucho-Tanz“: Pressestimmen zur Tanzeinlage der deutschen Nationalmannschaft:

    http://www.gmx.net/themen/wm-2014/deutsches-team/00be1ko-wm-2014-pressestimmen-gaucho-tanz-deutschen-nationalmannschaft#.hero.DFB-Stars%20%22sind%20ekelhafte%20Nazis%22.224.376

    Der argentinische Sportjournalist Victor Hugo Morales (!) nannte die sechs Gaucho-Tänzer in seiner Sendung beim Radiosender Continental de Buenos Aires in ihrem Verhalten und ihrer Denkweise „ekelhafte Nazis“.

    Neben der Legislative, der Exekutive und der Judikative dünkt sich die Publikative, besser Konfabulative oder Daherschwätzende Gewalt genannt, mal wieder als die vornehmste und mächtigste.

  90. Die Nationalelf hat toll gespielt und ganz klar Bewunderung verdient.
    Sich aber über den Gegner, über den man gesiegt hat, auf solch dämliche Weise lustig zu machen, ist Kindergartenniveau von jungen Männern, die anscheinend zu schnell zu Millionäre wurden.
    Wer wirklich Stolz und Selbstbewusstsein besitzt, lobt auch die Leistungen des Gegners, der (sehr knapp!) verloren hat.

  91. ZEITUNGSREDAKTEURE
    werden von der US Job Datenbank CAREER CAST unter den zehn Berufen genannt, die in den nächsten zehn Jahren AUSSTERBEN werden.
    Also, liebe Foristen, zeigt ein wenig Milde mit dieser aussterbenden Spezies!

  92. Niersbach will Argentiniens Verbandschef Julio Grondona „einen Brief schreiben und nochmal deutlich machen, dass die Aktion in keinster Weise despektierlich gemeint war. Wir haben größten Respekt vor Argentinien, beste Beziehungen zum dortigen Verband und freuen uns auf das baldige Wiedersehen beim Länderspiel in Düsseldorf.“ Die Neuauflage des WM-Endspiels von Rio de Janeiro findet am 3. September statt…..

    http://www.spiegel.de/panorama/so-geh-n-die-gauchos-dfb-chef-niersbach-verteidigt-gaucho-tanz-a-981366.html

    Was sind das nur für gestörte Gestalten…

  93. #15 STS Lobo (16. Jul 2014 13:10)
    #11 FanvonMichaelS

    http://www.youtube.com/watch?v=4jYuMsFV2ug
    ————–

    danke.

    mir hat es gefallen.

    die, die dagegen schäumen, das sind die, von denen manche sagen, die deutschen hätten keinen humor.

    wie kann man sich als sog. kritiker nur selber soooo wichtig nehmen?

    und die zuschauer jubeln der truppe zu.

    vermutlich alles nahtsis 😉

  94. #105 Kleinzschachwitzer (16. Jul 2014 14:51)

    „Spottgesänge auf eine gegnerische Mannschaft sind im Fußball gang und gäbe.“

    Haben aber auf der Siegesfeier nach einer Fußballweltmeisterschaft nichts verloren.

  95. Lasst sie nur die linken Spielverderber und Miesmacher.

    Sie stellen sich damit nur mehr ins Abseits!

  96. Manche Dinge einfach nicht beachten
    Warum Niersbach ein Buckelbrief schreiben möchte ist mir unerklärlich.
    Erwartet in Argentinien auch kein normal denkender Mensch

    Wenn ich reflektiere wie oft bei den Kommentatoren betont wurde das es nur Spaß war wenn ein Kommentar etwas bissiger wurde, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln

  97. #118 G.H.Tegetmeyer (16. Jul 2014 15:12)

    Das ist dann schon der Dritte. Erst die algerische Mannschaft, dann Ronaldo (das SED-Blatt „Netzzeitung“ ist ganz besoffen vor Glück und findet, die deutsche Mannschaft sollte ihre Kohle auch an Gaza spenden)

    http://internetz-zeitung.eu/index.php/2144-fu%C3%9Fball-weltstar-ronaldo-sp%C3%BCendet-1,5-mio-%E2%82%ACuro-f%C3%BCr-die-kinder-von-gaza

    und jetzt Özil.

    Übrigens findet zusammen, was zusammen gehört: Linksjugend Solid ruft auf und alle kommen:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/neonazis-und-islamisten-wollen-zur-essener-anti-israel-kundgebung-id9596332.html

  98. Und wie ein Reporte treffend sagte: Das Schlimmste was man einem Fußballer entgegen bringen kann ist Mitleid.

    Demgegenüber ist eine kräftige Portion Spott schon eine angenehme Linderung.

  99. Naja, Schenkelklopferhumor ist nicht jedermanns Sache. Darum: Sage mir über was du lachst und ich sage dir, wer du bist…
    #111 FrauM (16. Jul 2014 15:06)

    Ach, Frau M, da dünkt sich wohl jemand erhaben? Vielleicht irre ich mich ja, aber mich wiederum dünkt, Sie könnten zu jener leicht lächerlichen Spezies gehören, die ich gern „Bildungsspießer“ nennen – und die die wahren Spießer sind. Vor einem Lachqualitätswettbewerb mit Ihnen wäre mir übrigens nicht bange. Na ja, ich will das jetzt nicht weiter ausführen. 😉

  100. Nachtrag zu #124 15:23, betr.: Bildungsspießer“

    Das sind dann auch meistens die Leute, die Akif zu „vulgär“ finden.

  101. #110 My Fair Lady:

    Das gewünschte Ergebnis war wohl ein anderes. Was für ein erbärmliches Blatt der Spiegel doch geworden ist.

    Das kann alles Mögliche, auch Server-Überlastung, bedeuten. Was die SPON-Leser von der journalistischen Empörung über die „Gauchos“-Einlage halten, konnte man gestern zahlreich studieren, Leser Nr. 545 schrieb:

    „Empörung! Legen Sie doch Beschwerde beim UN-Menschenrechtsrat ein – das gilt auch für alle anderen Empörungsfanatiker. Was dieser popelige, sinnfreie Artikel des Spiegels alles anrichten kann – zutiefst amüsant, wie die Dauerempörten aus ihren Löchern gekrochen kommen. Ganz ehrlich: Ihr seid lächerlich!“

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-party-in-berlin-nationalmannschaft-verhoehnt-argentinien-a-981132.html

  102. Liebe Foristen, da die RP Online mich laufend wegzensiert bitte ich Euch alle mir hier bei zustehen. Es gelang mir immer kritische PI Artikel in diesem Blatt unterzubringen, um so eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Regstriert Euch und zeigt den Lesern, wieviele
    Islam- und Polit/EUkritiker es gibt und wieviel
    Moslemgewalt es so gibt, die man auf Dauer nicht verschleiern kann.

  103. #115 Vergeltung (16. Jul 2014 15:09)

    Das ist nur noch lächerlich.

    Gleichzeitig tobt in deutschen Städten ein heulender Mob, ruft „Juden ins Gas“, brüllt über Polizeilautsprecher „Israel Kindermörder“ (was in Israel ganz genau und mit sehr ungutem Gefühl verfolgt wird) und keine verantwortliche Socke läßt gegenüber Israel auch nur einen Piep hören.

    Aber über Fußballspott (ja, der ist derb, ja, der kann seelenruhig auf einer Siegesfeier stattfinden) machen sich Redaktionsfuzzis künstlich ins Hemd und veranstalten ein Getöse, als ob gerade die Welt untergegangen ist.

  104. #111 FrauM (16. Jul 2014 15:06)
    @ alle ob meines Gutmenschenbeitrages Empörten:

    Nur mal so: Italiener werden von uns Boches, alias Hunnen, alias Krauts gerne als Katzlmacher, Spaghettifresser oder Knoblauchfresser geadelt. Rofl, lustig, nicht? So ein unglaubliches Späßchen (zeigt es doch wie toll man selbst und wie doof die anderen sind) …

    Warum sollte jemand doof sein, wenn er gerne Spaghetti isst? Da sollten Sie mal die Kinder abstimmen lassen und auch ich esse gerne welche. Das gilt auch für Knoblauch. Die italienische Küche sagt mir weit mehr zu als die französische. Außer Fisch, da halte ich mich an Portugal.

    Was an Italienern zu bemängeln ist, ist vielmehr, dass sie sich nicht an Abmachungen und Verträge halten wie sie oftmals in der Geschichte bewiesen haben. Egal ob es um den Euro geht oder den ersten Weltkrieg.

    Ihren saudummen Schwachsinn jedoch, den Sie sich unter (…) #76 FrauM (16. Jul 2014 14:13) (…) zusammengedichtet haben, den können Sie sich sonstwo hinschieben.

  105. #119 Uohmi (16. Jul 2014 15:15)
    OT +++ Beate Zschäpe +++ Breaking News +++
    Beate Zschäpe entzieht ihren 3 Verteidigern das Vertrauen! NSU-Prozess bis nächsten Dienstag ausgesetzt.
    ———————————————–
    Richter Götzl wird am Dienstag das Verfahren einstellen weil ihn die Ermittler an der Nase herumgeführt haben!hehe.

    Unendlich viel Fakten Fakten Fakten!
    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/

  106. #117 Midsummer (16. Jul 2014 15:11)

    #105 Kleinzschachwitzer (16. Jul 2014 14:51)

    “Spottgesänge auf eine gegnerische Mannschaft sind im Fußball gang und gäbe.”

    Haben aber auf der Siegesfeier nach einer Fußballweltmeisterschaft nichts verloren.

    Warum?

  107. 80% aller Journalisten und Medienschaffenden verorten sich politisch „links“ bzw. „grün“.- Dementsprechend verstehen sie ihren Beruf als Auftrag zur permanenten „Volkserziehung“ und medialen Gehirnwäsche. 80% der veröffentlichten Meinung entspricht nur zu höchstens 20% der öffentlichen Meinung. Die Press und die Medien sind nicht die 4. Macht im Staate – sie sind inzwischen die 1. Macht in der BRD. Es findet deswegen keine Zensur statt, weil sich die Medien selber zensieren – intern gleichgeschaltet sind – nämlich links und weil sich nicht angreifbar sind. So sieht es aus!

  108. VOLL DANEBEN!
    Unsere „Gaucho-Tänzer“ in Südamerika als Nazis beschimpft


    Anlass für den Zoff ist eine kleine Szene der sichtlich angeheiterten Nationalkicker Miroslav Klose, André Schürrle, Shkodran Mustafi, Mario Götze, Roman Weidenfeller und Toni Kroos.

    http://www.bild.de/sport/fussball/nationalmannschaft/gaucho-taenzer-in-argentinien-als-nazis-beschimpft-36840460.bild.html, Bild Zeitung, 16.07.2014

    Moment mal: Mustafi war doch auch dabei.

  109. Wenn die Wende kommt, wird die Berufsbezeichung “Journalist” quasi der unterschriebene Haftbefehl sein. Kurzer Abgleich mit den Listen, die von den heutigen Systemkritikern geführt werden und dann geht es auf die Anklagebank von Nürnberg 2.0 bzw. zur Kommission zur Entgrünisierung.
    OK – Wer nur für die Autobild oder das Eisenbahnmagazin geschrieben hat bleibt natürlich unbehelligt. Junge Freiheit sowieso. Bei Vielen wird das Verfahren mit einer “Sühneabgabe” abgeschlossen sein wegen “Mitläufertum”. Etliche Fälle dürften aber für einige Zeit an der frischen Luft arbeiten bzw. gesiebte Luft atmen

  110. Kein Gaucho-Tänzer ist illegal.

    Gaucho-Tänzer sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Was stimmt jetzt?

    Islam ist Frieden – uuups, das war auf einer anderen Party, da wo mit Messer gestochen wird während andere Fußball schauen.

  111. #132 Uschi Obermayer (16. Jul 2014 15:39)

    mal ne Frage zum Namen:Auch mal in der Tiefgarage retuschiert?
    —————————————————-
    OK – Wer nur für die Autobild oder das Eisenbahnmagazin geschrieben hat bleibt natürlich unbehelligt.

    Und die Biberlzeitung nicht vergessen!

  112. Meine Fresse, ist das ein lumpiges, erbärmliches Volk in diesem Lande. Zu mehr als hashtags und shitstorms reicht es bei diesen eindimensionalen Deppen nicht mehr.

  113. #81 Hausener Bub:

    Deutschland-Phobiker Lübberding quakt was von “Toleranz”…

    Schlimmer, Lübberding war nahe dran, die Nazikeule auszupacken, sein Satz „In unmittelbarer Nähe zu jenen Denkmälern, wo an Triumphe und Katastrophen der deutschen Geschichte erinnert wird…“ deutet schon gefährlich in die Richtung. Aber man beachte, welche Lesermeinungen von der FAZ-Redaktion mit grünem Punkt als „Top-Argument“ geadelt wurden:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik-empfang-der-weltmeister-so-gehen-gauchos-13047240.html

    Lübberding ist freier Journalist, kein festangestellter FAZ-Redakteur.

  114. @ #129 My Fair Lady (16. Jul 2014 15:37)
    Oder auch: noch ein Nachtrag zu den „Bildungsspießern“

    Was Knoblauchfresser etc. angeht, da entlarven diese „Feingeistigen“ auch immerzu „Klischees“ und sind mächtig stolz darauf. Monty Python haben übrigens auch mit den plattesten und abgedroschensten „Klischees“ gearbeitet – und gerade das war irre komisch.

    „Es ist Kennzeichen eines reichen Geistes, daß er nicht vor dem Niederen und Trivialen zurückschreckt, jenem Schreckgespenst der `Feinsinnigen`- daher deren Sterilität.“
    E. M. Cioran

  115. @#141 My Fair Lady (16. Jul 2014 15:54)

    Aber die Gangart der Gauchos erinnert doch auch an unseren Gauck(o).

    Nur die lange Nase hat noch gefehlt.

  116. Ohne das künstliche Hochkochen des Moments (angeblich 40sec) wäre das nie in Argentinien angekommen, oder auch sonst hätte sich niemand aufgeregt.

    Warme Luft an warmem Wetter.

  117. Die ganze Diskussion ist zwar bizarr, aber dennoch ein Eigentor für die Linken:

    Sie outen sich wieder als Mießmacher, Spassbremsen und Deutschenhasser vor der Öffentlichkeit.

  118. Naja, die ganze Feier war auf dem Kindergartenniveau.
    Ist zwar für das Zielpublikum genau richtig, aber halt nicht jedermanns Sache.

    Ist natürlich nicht verboten – jeder feiert wie er kann.
    Eine Werbung für Deutschland war es jedoch nicht.
    Da schüttelt man nur den Kopf, wenn man sieht, wie die Erwachsenen auf der Buhne hüpfen.
    Und sympathisch war es auch nicht
    (habe ein Paar Kommentare von Ost-Europäern gehört).

    Übrigens, man hat gestern im Fernsehen die früheren Feiern gezeigt – man sieht deutlich, wie das heutige Niveau absank und die bunte Republik „prekarisiert“ wurde.

    Man hätte den Spielern das Mikro wohl besser nicht überlassen, so sein spontaner Kommentar.

    Das ist richtig.
    Da kann man keine intellektuellen Reden erwarten, deshalb dürfen Spieler i.d.R. nur ganz kurz reden.
    Ist auch nicht ihre Aufgabe.
    Dafür gibt es Sprecher / Funktionäre.

  119. Man könnte aber den (laut Linksgrünrot) rassistisch beleidigten Argies Entschädigungszahlungen und/oder ein paar U-Boote anbieten.

  120. So ist es immer wenn bestimmte Schreiberlinge immer besser wissen „was man darf und soll“, aber es ist mehr als lächerlich wenn man so einen, an den Haaren herbeigezogenen, Blödsinn schreiben muss. Satire und Komik ist bei der FAZ so bekannt und beliebt wie bekanntlich in jeder Moschee.

  121. #31 Babieca (16. Jul 2014 13:22)
    In allen dazu geöffneten Kommentarbereichen zu den immer gleichen moralinsauren, zusammengekünstelten Heularien zum Gaucho-Lied (Welt, Spargel, FAZ) kriegen die Schreiberlinge was um die Ohren.

    😀

    ————-

    Hat sich übrigens PETA schon gemeldet? Ententanz sofort verbieten! Das ist respektlos gegenüber Enten!
    ————————–
    …nein- und werden die auch nicht, die haben besseres zu tun: Ihnen anvertraute Haustiere reihenweise abzuschlachten!!!
    http://www.petatotettiere.de
    http://www.petakillsanimals.com
    ——————
    Alles Gute vom Bären!

  122. Da hat sich mal wieder die schwätzende Klasse (die Medien) pflichtschuldig empört—na ja die schwätzende Klasse überbewertet ihren Einfluss ERHEBLICH!!!

  123. #43 Nichtmigrant (16. Jul 2014 13:31)

    Einwurf eines Spielverderbers: Humba humba humba Hitlergruß – n-tv.de
    http://www.n-tv.de/sport/fussball_wm_2014/Humba-humba-humba-Hitlergruss
    Einwurf eines Spielverderbers: Humba humba humba Hitlergruß. Von Julian Vetten. Seit der Weltmeisterschaft 2006 ist es auch für Deutsche wieder salonfähig, Flagge …

    Von Julian Vetten kommen doch auch so Pulitzerpreis-verdächtige Ergüsse wie diesen hier:

    http://www.n-tv.de/politik/Ha-He-Ho-geht-die-AfD-k-o-article11424596.html

    oder

    http://www.n-tv.de/panorama/Ein-Alptraum-in-Pink-article10467406.html

    Beim Googeln findet sich auch ein Facebook-Eintrag, ich weiß aber nicht, ob das der Schreiberling ist.

  124. Man muss die angebliche „Weltoffenheit“ und „Toleranz“ nur mit den „gehenden Gauchos“ der Nationalspieler kontrastieren.

    Die Spinner vom Mainstream müssen mind. 1x tägl. ihr inhaltsloses Lieblingswort „Toleranz“ an den Mann bringen, sonst sind sie nicht glücklich. Dieses Wort hat aber mit dieser Sache nicht das mindeste zu tun. Wenn überhaupt, ist der Gaucho-Tanz eine Frage von Hochmut oder Demut, von Reife oder Unreife. Man kann darüber debattieren, ob dieser Tanz in diesem gedanklichen Zusammenhang moralisch zu bemängeln wäre – oder eben nicht.

    Ganz sicher aber hat der Gaucho-Tanz auch nicht das allergeringste zu tun mit vorhandener oder nicht vorhandener „Toleranz“ oder „Intoleranz“. Dies demonstriert auch die verbale Rückentwicklung der Hauptstrom-Journalisten auf einen reduzierten Topf politischer Schlagworte.

    Einen unterlegenen Gegner zu verarschen ist niemals intolerant. Es ist, wenn überhaupt, hochmütig. Das hat weder mit Toleranz noch mit Weltoffenheit zu tun. Die Verwendung dieser Begriffe in diesem Zusammenhang ist einfach total dummes Zeug!

  125. #888, Heta
    …………….
    Ging mir genauso. Diese furchtbare Kitschdohle!
    ——————————-
    Wäre Dir der rumänische Siffbarde Maffay lieber?
    Oder Niedecken, Lindenberg und co?
    Na, denn…..

  126. Die SPON-Umfrage ist wieder da:

    http://www.spiegel.de/forum/votes/set/setvote-10568.html

    DFB-Präsident Niersbach hat die „Gaucho“-Einlage verteidigt. Die Aktion sei „in keinster Weise despektierlich“ gemeint gewesen, er wisse von Teammanager Bierhoff, „dass die Idee der Spieler spontan aus der Emotion und Freude heraus entstanden ist“, sagte Niersbach. „Sie sind alle absolut anständige und faire Sportsleute, die sich über niemanden lustig machen, sondern einfach nur ausgelassen mit den Fans feiern wollten.“

    http://www.spiegel.de/panorama/so-geh-n-die-gauchos-dfb-chef-niersbach-verteidigt-gaucho-tanz-a-981366.html

  127. Ich kann mich noch an die WM 1998 erinnern, ein Achtelfinale war damals Deutschland gegen Mexico.
    Vor dem Spiel hat man Mexikaner gesehen, die im Rausch auf der Deutschlandfahne rumtrampelten. Nach der Niederlage wurden sogar Deutschlandfahnen verbrannt.

    An einen Aufschrei der linken Presse kann ich mich nicht erinnern…

  128. Überall Rassismus wohin man schaut.
    Allein wenn ich schon den Himmel ansehe wird mir übel. Überall nur weiße Wolken. Ich fordere eine Migrationsquote. Es müssen
    täglich mindestens 50% der Wolken schwarz gefärbt werden, ich ertrage diesen allgegenwärtigen Rassismus einfach nicht mehr.

  129. Ein bisschen Fußballgeschichte.

    ein Nationalspieler der Niederländer sagte mal nach einem gewonnen Spiel gegen die Deutschen:

    endlich haben wir diese

    „widerwärtigen Deutschen rausgeschmissen“

    1988:

    Nach einem Elfmeter-Tor von Lothar Matthäus drehten Koeman und Marco van Basten das Spiel zugunsten der Niederländer. Endlich, so van Basten nach der Partie, hatte man „diese widerwärtigen Deutschen rausgeworfen“ – die Revanche war geglückt.

    Entsprechende Szenen, voller Jubel und gleichzeitiger Häme, spielten sich ab: Ronald Koeman wischte sich nach dem Trikottausch mit Olaf Thon seinen Hintern mit dessen Shirt ab, De Telegraaph titelte „Endlich Rache“ und Ruud Gullit sprach von einer „Frustration, die raus musste“. Vier Tage später besiegte die Oranje die Auswahl der Sowjetunion im Endspiel zu München mit 2:0. Holland avancierte zum Europameister. Auf feindlichem Gebiet.

    und 2 Jahre danach,

    1990:

    Rijkaard spuckt Völler an, später wird Deutschland zum dritten Mal Weltmeister

    http://www.goal.com/de/news/3642/editorial/2012/06/12/3165986/eine-historische-rivalit%C3%A4t-die-f%C3%BCnf-pr%C3%A4gendsten-duelle

  130. I
    #147 Schüfeli (16. Jul 2014 16:15)

    Da gebe ich Ihnen recht. Dieses Gehüpfe hat was Infantiles und gefällt mir schon seit Jahren nicht. Unsere Männer von Bern kann man sich so nicht vorstellen, die Sieger von 1974 auch nicht. Wann diese Unsitte begonnen hat, weiß ich auch nicht mehr.

    II
    Die Verwendung dieser Begriffe in diesem Zusammenhang ist einfach total dummes Zeug!
    #153 euroset (16. Jul 2014 16:35)

    Treffer!

    III
    Zur Auflockerung:

    Guck` doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin
    Was ist schon dran an Argentinien?

    http://www.youtube.com/watch?v=wAQZO3cGURQ

  131. #88 Heta (16. Jul 2014 14:31)

    FAZ-Leser Jürgen Weissmann:

    „Wenn etwas peinlich war bei dieser Feier, dann der Auftritt von Helene Fischer. Hören Weltmeister wirklich diese ,Musik‘?“

    Ging mir genauso. Diese furchtbare Kitschdohle!

    Heutzutage muss man schon dankbar sein, dass keine Conchita Wurst dabei war.

    Apropos „Kitschdohle“.
    Über Geschmack lässt sich nicht streiten.
    Helene Fischer war aber bei dieser Feier der einzige Lichtblick.
    Man kann ihre Musik mögen oder auch nicht, sie ist jedoch eine schöne und intelligente Frau.

  132. Apropos Gaucho-Tanz.

    Wenn Argentinier gesiegt hätten und danach, sagen wir, einen „Teutonen-Tanz“ veranstalteten, dann weiß ich wirklich nicht, ob Kewil es lustig finden würde.

    Er würde wahrscheinlich sagen: „Das gehört sich nicht!“
    (und es hat mit der Politik / Political correctness überhaupt nichts zu tun).

  133. So kam dieser Auftritt zustande, der alle Grenzen überschritt.

    Jetzt mach mal halblang, Lübberding, du Deutschen-despektierlicher FAZke! Immerhin gibt es für Linke doch nichts Geileres als Grenz-Überschreitungen, oder? Wie sagt ihr doch immer so schön? „No nation, no border, just mental disorder“ – oder so ähnlich…

  134. Naja, besonders sportlich ist die Aktion nicht gerade.Wenn das rivalisierende Fangruppen machen- kein Problem.Aber hier stehen Sportler weltweit im Fokus, da ist es leider suboptimal.
    Leichte Abzüge in der B-Note, würde ich sagen.FAZ und die anderen Flachpfeifen werden wohl die Abschaffung des Nationalteams verlangen.Und?Interessiert kein Schwein

  135. Ja, sie (FAZ, TAZ, Süddeutsche… etc) kommen alle nicht damit klar, dass DEUTSCHLAND tatsächlich Weltmeister geworden ist! Erinnert an die Anti-Nationalen Hohlkörper in Berlin, wo Trikots und Fahnen verboten sind, die aber dennoch Fussball gucken (wollen) und dann Verbote aufstellen. Nun haben, hatten sie das Problem:
    1. Das gigantische 7:1 gegen Brasilien kaum kleinschreiben zu können und 2. Noch schlimmer: „WIR“ sogar das Endspiel gewonnen haben und prompt natürlich eine Feierei ungeahnten Ausmaßes in ganz Deutschland stattfand. Sie kramten und suchten, erst Kritik an dem Sponsor (wie albern, rückständig und auch völlig deppert, seit Braunschweigs Jägermeister-Mast Anfang der 80er gibts Werbung und Sponsoring : JETZT AUF EINMAL kritisieren die Irrlichter die „schwarzen“, „düsteren“ Mercedes Busse und die Werbeaufdrucke auf den Shirts/Trikots sowie deren Farbe.
    ( Jede Wette, wäre das Shirt farbig,“bunt“-ha! – ausgefallen, wäre dies auch als zu kindisch, zu farbig und zu bunt kritisiert worden!!!)
    Dann musste natürlich die Musikauswahl als altbacken, primitiv und hohl (DJ Ötzi, Bourani und Helene Fischer) herhalten. Obwohl genau das die StimmungsHits für solche großen Massen eben sind, obs einem gefällt oder nicht. Tja, die politisch-korrekten BAP, Die Toten Hosen, Die Ärzte, Konstantin Wecker oder irgendlwelche Linksrock-Deppen wurden halt von den Organisatoren nunmal nicht angefragt und konnten somit nicht auftreten. Also wurde weitergesucht, fiel jemand im Suff auf am Airport, nee aber da … ah, siehe mal da: ein lustiger, wie an anderer Stelle schon geschrieben wurde, leicht foppender Tanz (im Grunde ein abgeändertes Kinderlied!) : Da ham‘ wir’s: Die Schweine! Wie können sie nur die besiegten Gegner so dermaßen „demütigen“!? ( Auch wenn sich jene überhaupt nicht gedemütigt fühlen, sondern dies eher als Spass und gesunde Feierei im Siegesrausch empfinden!) Aber die linken Schmierer hatten nun ihr Thema und walzen es aus bis zum Geht-Nicht-Mehr!! Welche leicht zu durchschauende traurige Inszenierung!

  136. Voll peinlich die Diskussion über den Gaucho-Tanz. Ich fand ihn originell und witzig. Endlich haben unsere Multi-Kultis und Grünen etwas, um sich hochzuziehen. Anläßlich der WM konnten sie sich ja nicht über Deutschland-Fahnen und Deutschland-Rufen aufregen.
    Heute hörte ich an der Kasse, als jemand von denen sich aufregte und sagte: „Mit der Vorstellung sind wir nur WM-Meister im Diskriminieren geworden.“ Ich hatte schon Schnappatmung. Aber ich konnte mir nicht verkneifen zu sagen: „Was wollen Sie eigentlich. Schaffen Sie es erst einmal, sportlich und dies für unsere deutsche Nation zu erreichen. “ Darauf kam die Antwort: „No comment, wohl Nazi?“
    Nochmals, vielen Dank an Jogi und seinen Jungs. Für DEUTSCHLAND und DEUTSCHE habt Ihr alles erreicht. Viel Spaß im Urlaub, der wohl verdient ist.

  137. Linksvollpfosten Schirmacher hat ganze Arbeit geleistet, bevor er entgültig den Schirm zugemacht hat.

    Es sieht aber leider nicht danach aus, als würde die FAZ das erkennen und korrigieren.

  138. Interessant: Auf Französisch bedeutet das Wort Gaucho „Linker“. Diese Interpretation würde dem „So gehn die Gauchos“-Tanz sogar noch extra Bedeutung geben. 🙂

  139. Was da wieder sinnlos hyperventiliert wird, da sollten sich mal grüne Energisparkommissare drum kümmern. Gibt es eigentlich irgendwelche Reaktionen aus Argentinien, ob sich irgendeiner darüber mokiert hat? Hat das auf der anderen Seite des Planeten überhaupt jemand mitgekriegt? Da wird sogar hier von einigen behauptet, ganz Deutschland würde sich aufregen, wenn es umgekehrt wäre. Ich würde sagen, falsch, genau das Gegenteil. Da würde es heißen, ja natürlich haben die recht, wir sind ja so böse und schlecht, wir haben nichts anderes verdient als Spott und Hohn… die ganze Masochisten-Posse eben. Wir haben wirklich unseren Humor verloren, wenn sowas überhaupt eine Zeile wert ist. War ne lustige Einlage, und jetzt laß ma‘ die Luft aus’m Glas hier, es wird weitergefeiert.

  140. Lassen wir einen Fachmann zu Wort kommen, Michael Horeni, Sportredakteur der FAZ, schreibt:

    „Ausgerechnet diese Nationalelf, die sich aus so verschiedenen Wurzeln speist wie keine andere ihrer Vorgänger, soll von alten Mustern gefangen sein? Das ist alles so weit aus der Vergangenheit hergeholt, dass man es kaum glauben mag. Ein bisschen Spott gehört immer schon zum Sport. Und das ist etwas anderes als rassistische oder diskriminierende Beleidigungen, die immer wieder und immer noch in den Stadien zuhause sind. Frotzeleien, und mehr war es nicht, gehören unter Sportlern zum internationalen, ja fast schon brüderlichen und schwester-lichen Ton. Jeder im Sport weiß, wie das gemeint ist.

    Wer hat solche Sprüche in Deutschland nicht auch schon erlebt und ganz locker ertragen? Etwa beim Italiener um die Ecke, wenn nach der WM 2006 oder EM 2012 die Pizza Endstazione grinsend auf dem Teller landete? In zwei Jahren kann das übrigens schon wieder so weit sein“:

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/spott-im-sport-gauchos-und-gouvernanten-13049363.html

  141. Dazu passend:

    Warum Özil die Hymne nicht mitsingt

    http://www.deutschlandradiokultur.de/warum-oezil-die-hymne-nicht-mitsingt.1005.de.html?dram:article_id=210213

    Jeder wundert sich, warum ein Khedira, Özil oder Boateng bei der Nationalhymne im Fußballstadion nicht mitsingt. Dabei ist das gut nachvollziehbar. Denn sportliche Akzeptanz bedeutet in Deutschland noch keine gesellschaftliche Akzeptanz, meint Martin Hyun.

    Ich bin stolz ein Deutscher zu sein. Doch egal wie glaubhaft ich versuche, dieses Bekenntnis rüberzubringen, halten es alle für einen dummen Aprilscherz.

    Wäre ich langschädelig, blond und hätte blaue Augen, würde mir rechtspopulistisches Gedankengut unterstellt. Doch wenn diese Worte aus dem Munde eines schwarzhaarigen, koreanischstämmigen mit Schlitzaugen kommen, dann nehmen diese Worte politische Neutralität an – wie die Schweiz.

    Ich gehöre also zu jenen Migranten, die eine optisch erkennbare Zuwanderungsgeschichte vorweisen, und deshalb will man mir nicht glauben, mich nicht ernst nehmen. Meine Worte, meine Person werden unterschätzt. Und das obwohl ich den Einbürgerungstest mit null Fehlern bestanden habe und demnach ein Deutscher mit Bienchen sein müsste.
    (…)

    VORSICHT! Kotzbeutel bereithalten!

  142. Darauf gibt es nur eine einzige Antwort:

    http://www.youtube.com/watch?v=OAex3wGE7ik

    Der Text triffts von der ersten Zeile an auf den Punkt!

    Mir ist übrigens gerade aufgefallen, als ich dieses Lied seit gefühlten 100 Jahren einmal wieder gehört habe, dass ich damals als Kind das Lied zwar klasse fand, aufgrund dieses frechen, „aufmüpfigen“ Textes, dass ich aber schon damals den Text eigentlich total überzogen fand, weil ich mir gar nicht vorstellen konnte, dass man „das Singen“ verbieten könnte. Ich fand das widersprüchlich.

    So! 40 Jahre später sieht die Sache plötzlich anders aus! Nicht nur, dass man heute „das Singen“ zensiert und verbietet, ich habe sogar schon fast das Gefühl, dass man das Lied heutzutage nicht mehr öffentlich spielen kann, ohne dass bei 80% der Zuhörer der Reflex zuschlägt: „Booar, irgendwie schon voll Nazi, der Text….ich weiss nicht, weil bestimmte Sachen soll man ja auch nicht singen, und irgendwie ist das verharmlosend… oder?“

  143. Nicht vergessen:
    Fahnen hängen lassen und auf Nachfrage naiv sagen:
    „Jo, inne Zeitung stand, soll man machen.“
    Und dann den Kopf suchend zur Gattin wenden (oder zum Mann) und so naiv rufen: „Duhu, Jutta? Da konnt man doch was gewinnen, odää ? – Ich meine, ja.“

  144. #158 Running Man (16. Jul 2014 16:58)

    Ich kann mich noch an die WM 1998 erinnern, ein Achtelfinale war damals Deutschland gegen Mexico.
    Vor dem Spiel hat man Mexikaner gesehen, die im Rausch auf der Deutschlandfahne rumtrampelten. Nach der Niederlage wurden sogar Deutschlandfahnen verbrannt.

    An einen Aufschrei der linken Presse kann ich mich nicht erinnern…

    ——————————–

    Die linken Schreiberlinge waren ja auch überwiegend DDR-gelenkt.
    Heute, nach der WIDERVEREINIGUNG sind diese DDRFaschisten nun hier fachkräftig und politisch korrekt in unsere Pressefreiheit vollends eingedrungen, um uns der Meinungsfreiheit zu berauben.

  145. Es-kann-keinen-Rassismus-gegen-autochthone-Deutsche-geben-denn-die-können-sich-ja-wehren-Professor-Heitmeyer kriegt gerade wieder die Schnappatmung, weil immer mehr Deutsche den Islam so sehen wie er ist und sich nicht mehr von dem Gelulle der linksangehauchten Sozialwissenschaftlerzunft verblöden lassen wollen:

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/studie-zur-fussballweltmeisterschaft-fussballtaumel-und-fremdenfeindlichkeit-1.893255

    Der Wind scheint sich doch langsam zu drehen.

  146. Wer diesen „Gaucho“-Tanz kritisiert oder auch das „Humba-Täterä“, hat definitiv KEINE Ahnung was in den letzten Jahren in deutschen oder anderen europäischen Sportstadien üblicherweise gesungen wird. Das sind ganz stinknormale Gesänge, die bereits nach einzelnen gewonnenen Spielen von den Fans angestimmt werden, z. B. mit „Die Bayern gehen so, die Schalker gehen so“ usw. Derlei Schmähgesänge gehören zum Fandasein dazu, das ist völlig normal. Da gab es früher noch viel „deftigere“ Gesänge.

    Dass das vielleicht aus der Sicht von in Sachen Sportevents völlig ahnungslosen Schreiberlingen nicht ganz ihrer überbordenden Political Correctness entspricht, ist mir schon klar. Vielleicht auch ein Ausfluß daraus, dass ihnen die ganze schöne Siegesfeier übel aufgestoßen hat und sie UNBEDINGT irgendwas finden mussten, an dem sie sich stoßen konnten.

    Umgekehrt -also gesetzt den Fall die Engländer würden uns im (unwahrscheinlichen) Fall eines Sieges als „Krauts“ verhöhnen oder die Franzosen als „Boches“- wäre das für genau die Typen die sich jetzt aufregen natürlich VÖLLIG unproblematisch und keiner Zeile wert. Insgeheim würden sie sich wahrscheinlich sogar noch freuen. Insofern geht mir deren infantiles Dumm-Gequake so was von am Allerwertesten vorbei, dass es eine helle Freude ist.

    Und im Übrigen halte ich es in Bezug auf derlei merkbefreite Schreiberlinge stehts mit dem alten Sprichwort: „… und in allen anderen Dingen, hilft Ritter Götz von Berlichingen“

    Deshalb noch einmal Jungs: Super Leistung! Danke! Lasst Euch von diesen Netzbeschmutzern den Titel nicht vermiesen! Die GAUCHOS haben es nicht anders verdient!

  147. Der Gaucho-Tanz war doch eine ganz lustige Nummer, die sich die Argentinier mit ihren zahlreichen Fouls, die vom latent antideutschen italienischen Schiedsrichter ungestraft blieben, voll verdient haben. Ich hoffe, unsere Jungs hätten den Mut auch gehabt, wenn die Gegner Türken gewesen wären. Was ich vermißt habe, ist die Nationalhymne , zumindest als offizieller Abschluß der Fete.

  148. #173 Nie wieder (16. Jul 2014 19:12)

    Dazu passend:

    Warum Özil die Hymne nicht mitsingt

    http://www.deutschlandradiokultur.de/warum-oezil-die-hymne-nicht-mitsingt.1005.de.html?dram:article_id=210213

    Jeder wundert sich, warum ein Khedira, Özil oder Boateng bei der Nationalhymne im Fußballstadion nicht mitsingt. Dabei ist das gut nachvollziehbar. Denn sportliche Akzeptanz bedeutet in Deutschland noch keine gesellschaftliche Akzeptanz, meint Martin Hyun.

    Das sind faule Ausreden.
    Özil und Co. spielen nicht fürs Land, sondern fürs GELD.

    Deutschland ist denen bestenfalls egal, wahrscheinlicher ist aber, dass es von ihnen gehasst wird (da sie ja auf offene Konfrontation gehen).

    Das ist keine Nationalmannschaft mehr, sondern ein gekaufter Haufen.

    Was die Fans da alles mit diesem Haufen verbinden, hat mit Wirklichkeit nichts zu tun.

  149. #172 Heta (16. Jul 2014 19:03)
    Lassen wir einen Fachmann zu Wort kommen, Michael Horeni, Sportredakteur der FAZ, schreibt:
    „Ausgerechnet diese Nationalelf, die sich aus so verschiedenen Wurzeln speist wie keine andere ihrer Vorgänger, soll von alten Mustern gefangen sein? Das ist alles so weit aus der Vergangenheit hergeholt, dass man es kaum glauben mag. Ein bisschen Spott gehört immer schon zum Sport.

    Es kommt darauf an, wo.

    Wenn es um Kämpfe in der Box-Bude auf dem Jahrmarkt geht, dann gehört Spott sicher zum Ritual.
    Bei zivilisierten Menschen eher nicht.

    #179 BerndLoessl (16. Jul 2014 20:09)
    Derlei Schmähgesänge gehören zum Fandasein dazu, das ist völlig normal. Da gab es früher noch viel “deftigere” Gesänge.

    Es soll schon einen Unterschied geben zwischen dem, was die Besoffenen im Stadion schreien, und dem, was von der Bühne kommt und in die ganze Welt gesendet wird.

    Sonst blamiert man sich selbst zu sehr.

  150. #180 michel3 (16. Jul 2014 20:18)
    Der Gaucho-Tanz war doch eine ganz lustige Nummer, die sich die Argentinier mit ihren zahlreichen Fouls, die vom latent antideutschen italienischen Schiedsrichter ungestraft blieben, voll verdient haben. Ich hoffe, unsere Jungs hätten den Mut auch gehabt, wenn die Gegner Türken gewesen wären.

    Und ich bin mir ganz sicher, dass sie es mit den Türken nicht gemacht hätten.
    Ebenso mit irgendeiner afrikanischen Mannschaft.

    Manche Gegner sind eben gleicher als die anderen.
    Christen und Weißen darf man verspotten, bei Moslems / Negern hört der Spaß jedoch sofort auf.

  151. Die JUNGE FREIHEIT zum Thema:

    Die Kommentare der Deutschen auf das Gutmenschengesülze sprechen Bände. „Wir liegen nicht mehr auf einem braunen Handtuch…“, schrieb ein taz-Leser, um zugleich zu verkünden, daß dieses Blatt nun einen Leser weniger habe. Auch in der FAZ-Kommentarspalte drohten etliche Leser, die Zeitung künftig nicht mehr zu beziehen.

    Deutlich macht dieses verdruckste Medien-Gemecker allerdings eines: den Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung. Und, nebenbei bemerkt: Den stolzen Gauchos in Argentinien wird es relativ egal sein, wie sich unsere Spieler nach acht Wochen Kampf verdient feiern. Die freuen sich auch darüber, Vizeweltmeister geworden zu sein – und daß sie nicht, wie ihre Intimfeinde in Brasilien, regelrecht auf dem Rasen vernichtet wurden, sondern tapfer kämpften. Allerdings ohne das letzte Quentchen Glück.

    http://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2014/eine-nummer-kleiner-bitte/?utm_source=LZM+Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-2014+Es+ging+um+die+deutsche+Ehre+%2F+JF-Rundbrief+Nr.+28+vom+16.+Juli+2014&utm_content=Mailing_7848168

    II
    Derlei Schmähgesänge gehören zum Fandasein dazu, das ist völlig normal.
    #179 BerndLoessl (16. Jul 2014 20:09)

    Die HSV-Fans singen zum Beispiel gern:
    „Was ist grün und stinkt nach Fisch? Werder Bremen!“
    (nach der Melodie von „Michael Row The Boat Ashore)

    🙂 FrauM wird das sicher gar nicht komisch finden.
    „Gott, wie primitiv!“ :mrgreen:

  152. Links-grüne gutmenschliche moralisäure-vergiftete Spaßbremsen, die sich nicht scheuen, unseren Jüngsten Dinge beizubringen, welche sich zerstörenisch auf die noch in der Entwicklung begriffenen Seelen auswirken, entrüsten sich über eine harmlose, übermütige Posse leicht siegestrunkener Sports-Asse, als wäre etwas unbeschreiblich Entsetzliches geschehen.

    Derartige Kritikaster haben eine psychischen Total-Schaden. Gutmenschlichkeit ist eine Geisteskrankheit & Politische Korrektheit eine Form von Zwangsverhalten,

  153. Schon allein die Weltmeisterschaft zu gewinnen, war von Deutschland eine Unverschämtheit gegenüber JEDEM anderen Land !

  154. Die Überzeugung der Darsteller, dem breiten Publikum hier etwas besonders Komisches zu bieten, steigert die Peinlichkeit.

    Ich bin kein linker Gutmensch, aber das hier ist m.E. voll daneben und widerlich. Doch über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten.

  155. #187 quovadis (16. Jul 2014 21:09)
    Die Überzeugung der Darsteller, dem breiten Publikum hier etwas besonders Komisches zu bieten, steigert die Peinlichkeit.

    Für das Zielpublikum war es Unterhaltung auf dem höchsten Niveau.

    Das zeigt, wie weit schon die bunte Republik ist.

  156. #180 michel3 (16. Jul 2014 20:18)

    (…)

    Was ich vermißt habe, ist die Nationalhymne , zumindest als offizieller Abschluß der Fete.

    Das wäre mit Sicherheit sehr gut angekommen bei den Besuchern!! Alle hätten mitgesungen!

    Aus diesem Grunde hat man es auch nicht gemacht.

    Das „DFB-Team“ soll den „Fans“ mit seinen „Events“ „Partyfeeling“ bereiten – nichts anderes, verstanden?

    Wir stecken mitten in der „Krise der Representation“.

    Es gibt nichts weihevolles, erhabenes und erhebendes mehr. Nichts, das einem strukturgebenden Ablauf folgt, das aufgrund seiner würdevollen und wiederkehrenden Form den Wert einer kultischen Handlung hätte. Aber erst ein Kult beweist Kultur. („Kultiges“ ist heute nur noch Subkulturelles!)

    Daher gehören zu den wenigen Fernsehübertragungen, die ich mir gerne ansehe, nur noch Der Grosse Zapfenstreich – auch wenn er regelmässig für Schwachköpfe gegeben wird.

    Dieser „Fan-Meilen“-Kindergarten ist eine bewusste Inszenierung des Kulturtotalverlustes!

    Ich denke, wir stehen kulturell bereits weit unter den Steinzeitmenschen!!

    „Unter“ einer Kultur zu stehen – geht das überhaupt? Sprach man nicht früher von Hochkulturen? Darf man eigentlich noch?

  157. Nein, ich habe hier eine ganz andere Meinung als die Inkorrekten: Dieser „Auftritt“ war peinlich, albern, unreif, infantil, unprofessionell (Berufssportler!), unwüürdig und unsportlich. Den unterlegenen Gegner öffentlich (!) mit Hohn und Spott zusätzlich zu demütigen, ist Nachtreten im erweiterten Sinne. Das ist umso unverzeihlicher, als daß das geplant und nicht im ersten Siegesrausch affektiert bzw. spontan entstand.

    Daß sogar Senior Klose sich für diese Schmierenkomödie herzugeben sich nicht zu schade wahr…Fußballer sind sicher keine Intellektuelle, aber ein Quentchen soziale und emotionale Intelligenz hätte ich schon erwartet.

    Auch wenn die „Gauchos“ überhart spielten und selber über die verletzte Wirbelsäule höhnten, das rechtfertigt gar nichts. Die Chance, sich als würdiger, reifer, großer (=ausreichend bescheidener) Sieger zu präsentieren, wurde von diesen Primitivlingen verschenkt.

    Hochmut und Torheit kommen bekanntlich vor dem Fall.

  158. Und noch ein Kommentar zu diesem Scheiss-Thema:

    Was ich eigentlich wirklich ziemlich daneben fand, war der Ausspruch Schweinsteigers:

    „…und jetzt ham wir dieses Scheiss-Ding!“

    Auch das lässt sich mit „jugendlichem Übermut“ entschuldigen und ist auch halb so wild…. oder doch?

    ABER!!!! Den wahren Zustand unseres Bunten Irrenhauses erkennt man doch daran, dass noch vor 24 Jahren – wenn zBsp der Lothar DAS gesagt hätte – genau das DER SKANDAL der WM Feier gewesen wäre! Und ein auch zu Recht, wie ich finde!

    Und nicht der alberne Ententanz!!

    „Dieses Scheiss-Ding“!! Darüber verliert niemand ein Wort.

    Gut, dann will ich auch wieder damit aufhören.

  159. Das Ganze hat nichts mit Moslems, Schuldkomplex u.a. zu tun, sondern einzig und allein mit einer unsportlichen Anmaßung, die gegenüber einem großartigen und gleichwertigen Gegner (Argentinien) an den Tag gelegt wurde! Und: Propagierten diese dummen Jungs selber nicht Slogans wie „Respect“ und redeten selbst davon, dass unser Team auch unser Land repräsentiere ? Eine tolle Repräsentanz!!! Sie haben selbst Wasser in den Wein geschüttet und der DFB bemüht sich herunterspielend um Schadensbegrenzung.
    Wenn man schon Maßstäbe setzt, dann sollte man sie einhalten.

  160. Ja, wirklich erschreckend…. wie schnell die Fouls der Argentinier vergessen sind.
    Wer einem Gegner einen Wirbel brechen, unserem Spieler Kramer eine spielbeendende Kopfnuss verpassen und Schweinsteiger ein bleibendes Souvenir im Gesicht verpassen kann, der muss auch ein wenig Spott ab können.

  161. @ lieschen m

    Na, da können wir ja stolz auf uns Deutsche sein und mit solcher Kultur aus dem Lande der Dichter und Denker die Welt beglücken!!!

  162. #150 BlogJohste (16. Jul 2014 16:26)

    Die Idee zur Facebookseite “Schland-Watch” stammt von der Uni Mainz.

    Na, dann haben es die Studierixe aber gar nicht weit, um wirklichen Rassismus zu bekämpfen. Wenige hundert Meter entfernt befindet sich das Stadion von Mainz 05, in dem regelmässig die eigene kannibalistische Vergangenheit gefeiert wird:

    Gibts noch Lautrer in Rheinhessen?
    Nein – die hammer aufgefressen!

  163. @Cortex,
    Falls Sie das Kinderlied meinen:
    Diese „naiven“ Singspiele sind ein hervorragendes Geschicklichkeitstraining, wie unsere Jungs ja bewiesen haben. Ausserdem machen solche „echten Spiele“ den Kleinen auch heute noch Spaß.

  164. #193 lieschen m (16. Jul 2014 23:15)

    Ja, wirklich erschreckend…. wie schnell die Fouls der Argentinier vergessen sind.

    Zu solchen Mitteln greifen spieltechnisch unterlegene Mannschaften in einem wichtigen Spiel gern. Auch die Deutschen haben in der Vergangenheit davon regen Gebrauch gemacht, nicht immer mit Erfolg.

    So etwa 1992. Danach wurde allerdings in Dänemark das Lied intoniert:

    Schade, Deutschland, alles ist vorbei,
    alles ist vorbei, alles ist vorbei!

    Zu einem „Fussballkrieg“ ist es dennoch nicht gekommen. Wir sollten uns jetzt nicht von den Medien eine „Erbfeindschaft“ mit den Argentiniern einreden lassen. Die gibt es nämlich nicht.

    Im Fussball haben wir nur einen „Erbfeind“. Das ist Italien.

  165. #199 Stefan Cel Mare (17. Jul 2014 00:25)
    Im Fussball haben wir nur einen “Erbfeind”. Das ist Italien.

    Davon weiß ich gar nichts. Erzählen Sie mir doch bitte mehr darüber.

  166. #200 lieschen m (17. Jul 2014 00:31)

    Ich nenne nur mal das Stichwort „Torsten Frings 2006“.

    Eine ähnliche Aktion haben die Italiener dieses Mal mit Luis Suarez abgezogen.

  167. #201 Stefan Cel Mare :
    Sorry, ich fürchte ich habs nicht kapert. meinen sie, Italien hat die Fifa beeinflusst , dass Frings und später Suarez gesperrt wurden?

  168. Das war halt die NATIONAL-ELF. Da weiss man doch gleich, dass es ganz schlimm nationalistisch zugeht. Sowas muss im Sinne des Kampfes gegen Rechts konsequent mit linker Gewalt unterdrückt werden, sonst steht das Vierte Reich vor der Tür, das wissen wir doch alle…

  169. http://www.zeit.de/sport/2014-07/nationalmannschaft-berlin

    Eine Gruppe der Nationalspieler machte sich allerdings auch über den Finalgegner Argentinien in abwertender Art lustig. „So gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so“, sangen Miroslav Klose, André Schürrle, Shkodran Mustafi, Mario Götze, Roman Weidenfeller und Toni Kroos, als sie tief gebückt auf die Bühne liefen. Daraufhin richteten sie sich auf, hüpften und sangen: „So gehen die Deutschen, die Deutschen, die gehen so.“ Das ganze wiederholten sie noch einmal, deutlich lauter als zuvor.

    Das Peinlichste dabei ist nicht die Verhöhnung Argentiniens, sondern die Tatsache, dass die meisten Deutschen eben nicht aufrecht im Alltag laufen, sondern als Spender und Fußabtreter für jeden dahergelaufenen Asylanten dienen.
    Und dass das Land immer noch nicht selbständig, sondern ein Vassal der EUSA ist, spricht auch nicht für die aufrechte Gangart.

    HIER WURDEN EIGENTLICH NICHT DIE ARGENTINIER VERHÖHNT, SONDERN DIE DEUTSCHEN.

    Das Problem ist, dass sich der Durchschnittsbürger an seinen Nationalstolz erinnert, nur wenn er Fußball guckt.

  170. #14 Cendrillon (16. Jul 2014 13:10)

    “So beten Moslems, Moslems beten so”

    Da würde sofort der 3. WK ausbrechen … die Menschheit würde im Blutrausch sterben …

  171. #189 Spektator (16. Jul 2014 22:30)

    Dieser “Fan-Meilen”-Kindergarten ist eine bewusste Inszenierung des Kulturtotalverlustes!

    Ich denke, wir stehen kulturell bereits weit unter den Steinzeitmenschen!!

    Was man ganz sicher behaupten kann, dass das heutige Prekariat (Prekariat ist übrigens der geistige Zustand) viel primitiver ist als die Plebs im antiken Rom.

    Würde ein römischer Kaiser das schlichte Ballspiel (1,5 Stunden 20 Männer hinter einem Ball) und danach das Gehüpfe und „Gaucho-Tänze“ als Unterhaltung anbieten, würde er nicht eine Woche überleben.

    Denn die römische Plebs war an ein ganz anderes Niveau gewöhnt:
    von Theaterspielen bis Schiffsschlachten auf der gefluteten Arena von Kolosseum.

  172. #208 Schüfeli 17.07.14 03:23

    Korrekte Schlußfolgerungen.Bereits George Orwell beschrieb den Fußball als eines der Mittel, die
    „Proles“ ruhig zu halten.Dieser primitive Kommerzmist ist einfach nur noch lästig.Gepusht wurde das 2006 durch die elende Springerpresse und wird es heute auch noch.

  173. #202 lieschen m (17. Jul 2014 01:24)

    #201 Stefan Cel Mare :
    Sorry, ich fürchte ich habs nicht kapert. meinen sie, Italien hat die Fifa beeinflusst , dass Frings und später Suarez gesperrt wurden?

    Sicher war es so. Als Kinder nannte man Andere mit einem solchen Verhalten „Petze“. Der Italiener ist der Sid Sawyer des Fussballs.

    Abgesehen davon, dass ich der Darstellung von Suarez in diesem Fall glaube. Ich habe mir die betreffende Szene mehrfach genau angesehen – im Hinblick auf Zeit- und Bewegungsabläufe. Ich sag´s mal so – wenn es Suarez schafft, in diesem winzigen Sekundenbruchteil einen gezielten Biss anzusetzen, der zu sichtbaren Spuren führt, dann verneigt sich die gesamte Schlangenwelt vor ihm. Die kriegt das nämlich nicht hin!

    Anders sieht der Fall aus, wenn ich dir mit voller Wucht den nackten Oberarm ins Gesicht ramme, während du den Mund geöffnet hast. Dann bleiben unter Umständen sichtbare Spuren.

  174. #208 Schüfeli (17. Jul 2014 03:23)

    Was man ganz sicher behaupten kann, dass das heutige Prekariat (Prekariat ist übrigens der geistige Zustand) viel primitiver ist als die Plebs im antiken Rom.

    Ich denke, das ist ein unpassender Vergleich. Fussball ist das moderne Pendant zu den römischen Wagenrennen.

    Ob man den schlichten Vorgang, wenn eine Reihe von Pferden Wagen im Kreis um das Stadioninnere bewegt, als besonders anspruchsvoll bezeichnen kann, wage ich zu bezweifeln.

    Die Fans der „Grünen“ und der „Roten“ (ja, das gab es damals) hatten allerdings ihre Hohn- und Spottgesänge für den Fall eines Sieges.

    Das Pendant zu den Schiffsschlachten findet man heute im CineMaxx.

  175. Über den Sieg der deutschen Nationalmanschaft kann und darf man sich ruhig (mit)freuen. Der FAZ-Schreiberling hingegen – und auch so manche „Koryphäe“ hier bei PI – erinnern mich an den Thersites aus Homers Iliade. Einfach mal lesen das Teil, dann weisse Bescheid. 😉

  176. #203 VivaEspana (17. Jul 2014 01:32)

    “Ekelhafte Nazis” sagt Hugo Morales(!), Sportjournalist aus Urugay

    Bei der ersten Mini-WM 1984 (heute: Confed-Cup) traf Uruguay im Finale am Sonntag auf unseren „Erbfeind“ Italien. Am Samstag titelte die uruguayische Presse:

    Morgen essen wir Spaghetti!

    Einen Tag darauf wurden die Italiener geschlagen.

  177. #183 Schüfeli (16. Jul 2014 20:42)

    Und ich bin mir ganz sicher, dass sie es mit den Türken nicht gemacht hätten.
    Ebenso mit irgendeiner afrikanischen Mannschaft.

    Manche Gegner sind eben gleicher als die anderen.
    Christen und Weißen darf man verspotten, bei Moslems / Negern hört der Spaß jedoch sofort auf.

    „Sag mal, Basti, wie hat eigentlich die Türkei bei der WM abgeschnitten?“

    Schweinsteiger überlegt nur kurz.

    „Die Türkei? Die war erst gar nicht dabei!“

    Musik setzt ein. Die Spieler beginnen, „spontan“ zu singen:

    Und die Türkei
    war nicht dabei!

    Und die Türkei war nicht dabei!

    Und die Türkei war nicht dabeihei!

    Und die Türkei war nicht dabei!

    Schöne Vorstellung!

    —-

    „Ja, und Basti, wir haben doch die ganze Zeit in der Fernsehwerbung gesehen, dass das , was ihr da mit dem Ball macht, in Brasilien jeder kann! Das lernen die schon am Strand! Und beim Sambatanzen!

    Wie haben eigentlich die Brasilianer abgeschnitten?“

    Auch hier muss Schweini nicht lange überlegen.

    „Diese Karnevalstruppe? Die haben wir doch 7:1 nach Hause geschickt!“

    Das war das Zeichen für Musiker und Spieler. Der Text geht diesmal so:

    Ihr seid nur ein

    Karnevalsverein!
    Karnevalsverein!
    Karnevalsverein!

  178. „Gauchogate“ ist der ultimative Beweis dafür wie zutiefst humorlos, steril und eintönig die bunte Gender-Multikultiwelt ist. Keine Zigeunerschnitzel, keine Mohrenköpfe, kein Gauchotanz. Es wird Zeit, dass wir die 68er aufs Altenteil befördern und uns wieder stärker auf das „Eigene“ besinnen.

  179. Dass sich der Lübberding nicht freuen kann ist seiner bisherigen Lebenslaufbahn geschuldet.

    Schon Elter1 und Elter2 haben ihn beim Mensch-ärgere-dich-nicht gewinnen lassen, bis heute. Probleme auf dem Bildungsweg und im Arbeitsleben wurden weggekauft oder über Beziehungen geregelt. Wer alles in den Schoß gelegt bekommt, hat eben einen anderen Blickwinkel….

  180. #187 quovadis (16. Jul 2014 21:09)
    ………
    „Ich bin kein linker Gutmensch, aber das hier ist m.E. voll daneben und widerlich. Doch über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten.“

    Widerlich? Widerlich sind Pädophile, Besoffene, sonstiges Grobzeug.

    Hier haben ein paar Fußballer einen Gag gebracht, der nicht allen gefällt. Na und?

    Widerlich sind die selbsternannten Moralapostel, die jedes Wort mitschreiben, um irgendjemanden in Pfanne zu haun!

  181. #221 Zwiedenk (17. Jul 2014 09:25)

    Solange es Fan´s gibt, die in Billiglohnländern gefertigten Vollschrott kaufen, wird der DFB sich dumm und dämlich verdienen.

    Ich bin Fußball-Fan, versteh aber den Hype (Public viewing, Auto-Corso u.dgl.) absolut nicht. Leute, die keine Bundesligamannschaft kennen, geschweige Ahnung vom Fußball haben, grölen plötzlich mit.

  182. #222 Oberschlesien 17.07.14 9:33

    Fan war ich auch mal,bei Heimspielen immer dabei, auswärts wie es passte. Dann war mir das zu langweilig geworden und es kamen andere Interessen.Ist auch egal.Ihr letzter Satz triff vollkommen zu. 90% dieser Gröhlaffen gröhlen da nur mit, weil es alle machen und in den tollen
    „Medien“ kam.Treffender Satz: “ ich interessiere mich sonst nicht für Fußball, aber da bin ich dabei“.Wenn ich so was höre, könnte ich brechen.

  183. Würde ein römischer Kaiser das schlichte Ballspiel
    (1,5 Stunden 20 Männer hinter einem Ball) …
    Denn die römische Plebs war an ein ganz anderes Niveau gewöhnt: von Theaterspielen bis Schiffsschlachten auf der gefluteten Arena von Kolosseum.

    #208 Schüfeli (17. Jul 2014 03:23)

    Ein selten dämlicher Kommentar. Offenbar gefallen Ihnen die extrem grausamen Menschen- und Tierabschlachtungen und tödlichen Gladiatorenkämpfe im Kolosseum besser als Fußball, von dem Sie offenbar auch keine Ahnung haben. Sonst würden Sie nicht so einen Blödsinn schreiben. Da fühlt sich wohl auch wieder jemand erhaben und will dazu auch noch witzig sein. Gründlich in die Hose gegangen.

    „1,5 Stunden 20 Männer hinter einem Ball …“. Ja, ja, geschenkt.

    „Schach ist vielleicht ein ödes, blödes Spiel. Zwei Männer sitzen stundenlang an einem Brett und schieben 32 Holzfigürchen hin und her“ – das wäre genau so bescheuert.

    Lesen Sie mal, was zum Beispiel Sloterdijk hier sagt:
    http://www.welt.de/kultur/pop/article130222210/Argentinier-schwenken-sogar-Kunststoffwirbelsaeulen.html
    (von #204 VivaEspana)

  184. #222 Zwiedenk (17. Jul 2014 09:25)

    Und Sie nerven auch allmählich mit Ihrem ständigen pedantischen Gequake. Ja, ja, wir haben es begriffen: Es gibt gar keine Nationalmannschaft. Das heißt DFB-Auswahl. Boah!

  185. #226 Biloxi 17.07.14 9:25

    Und Sie nerven mit ihrem ständigen Fußballgefasel.Keine anderen Interessen?Einsam? Und nun nehmen Sie mal Traubenzucker und sagen ganz laut: Oooooooommmmmmmmmm.

  186. War sicher keine intelligente Aktion! Hat das gute Image der Deutschen nach der WM gemindert. Sind halt Fussballer und die müssen keine Intelektuellen sein. Andererseits hört man in den Stadien Gesänge, die nicht viel besser sind. Das auf National- und Klubmannschaftsebene… Dies auch in andern Ländern.

  187. #224 Zwiedenk (17. Jul 2014 09:42)
    90% dieser Gröhlaffen gröhlen da nur mit, weil es alle machen und in den tollen
    “Medien” kam.Treffender Satz: ” ich interessiere mich sonst nicht für Fußball, aber da bin ich dabei”.Wenn ich so was höre, könnte ich brechen.
    ———————–
    Ich verfolge auch nicht die Bundesliga-Spiele. Das wäre mir zu viel. Aber die EM oder WM anschauen ist ein Muss und hat lange Tradition. Das habe ich als Kind schon mit meinem Vater gemacht genauso wie die legendären Boxkämpfe von Muhammad Ali (gegen George Foremann in Manila z.B.).
    Ich habe die WM 74 gesehen, 82 wie Stielike wie vom Blitz getroffen umfiel, nach verschossenem Elfer, wie Lothar sich in Mexiko abgerackert hat, die WM 1990 wo Beckenbauer über den Rasen stolzierte, dann kam erst mal lange nichts und die WM 2006 mit Klinsmann fand ich auch nicht so mitreißend. Warum die öffentlich so gefeiert haben, wenn die gar nichts gewonnen haben, war mir unverständlich.
    Auch dass sich so viele Fans anmalen oder verkleiden ist neu. Aber das haben Niederländer, Brasilianer etc. schon lange vorher gemacht, die Deutschen haben erst ziemlich spät damit angefangen. Wenn es denen Spaß macht, sollen sie das machen, mich stört es nicht.
    Man will ja wohl auch in erster Linie junge Leute ansprechen und so für den Fußball begeistern. Der „Gaucho-Tanz“ war wohl auch eher für diese Zielgruppe gedacht. Meins ist das auch nicht, heißt, ich fand es auch nicht lustig, hatte das Wort „Gaucho“ auch erst gar nicht verstanden. 🙂 Aber zielt eben auf Leute, die sich mit Fußballgesängen auskennen und für die ist es Spaß.
    Ist aber Bundesliga-Niveau und von daher etwas peinlich, wenn das Weltmeister bringen.
    Hätten aber umgekehrt die Argentinier gewonnen und unser Team auf ihrer Siegesfeier geschmäht, kein Hahn hätte danach gekräht.
    Brechen Sie also ruhig weiter, ich finde es trotzdem immer wieder faszinierend, die besten Teams der Welt zu sehen und deren unterschiedliche Spielweisen.

  188. linke Deutsche Presse, halt die Fres*e

    „Des int’r’ssiert mi olles net, de Sch**ßdreck, Weltmeister samma, den Pott hamma, den Sch**ß konnst dir hinner die Ohr’n schmier’n!“

  189. #8 Kreuzritter82 (16. Jul 2014 13:03)

    Wer die Hymne nicht mitsingt, hat auch nichts im Nationalteam zu suchen.

    Wurde zwar schon häufiger angeführt aber kann man ruhig nochmal wiederholen: Ihnen ist klar, dass dann auch unzählige der früheren Nationalspieler und sogar Weltmeister „nichts im Nationalteam zu suchen“ gehabt hätten?

    #14 Cendrillon (16. Jul 2014 13:10)

    “So beten Moslems, Moslems beten so”

    Oder man könnte auch aufhören immer gleich alles zu politisieren und den Gesang als das nehmen, als das er sicherlich gedacht war – ein Ausdruck der Freude der Mannschaft, ganz ohne irgendwelche Hintergedanken.

  190. Die Wm-Jungs sind kein

    Gesangsverein oder Karnevalsverein.

    Der Fußball als Sport steht im Vordergrund.

    Politik hat dort nicht zu suchen.

  191. #208 Schüfeli (17. Jul 2014 03:23)

    Was man ganz sicher behaupten kann, dass das heutige Prekariat (Prekariat ist übrigens der geistige Zustand) viel primitiver ist als die Plebs im antiken Rom.

    Ich denke, das ist ein unpassender Vergleich. Fussball ist das moderne Pendant zu den römischen Wagenrennen.

    Ob man den schlichten Vorgang, wenn eine Reihe von Pferden Wagen im Kreis um das Stadioninnere bewegt, als besonders anspruchsvoll bezeichnen kann, wage ich zu bezweifeln.

    Wagenrennen war keinesfalls ein schlichter Vorgang, sondern die gefährlichste Show der Antike überhaupt (gefährliche als Gladiatorenkämpfe).
    Show-technisch war dort ziemlich viel zu sehen (ohne moralische Wertung).

    Das Pendant zu den Schiffsschlachten findet man heute im CineMaxx.

    Wie viele gehen in CineMaxx und wie viele zum Fussball?

    Die technischen Möglichkeiten sind heute natürlich höher als im römischen Reich – sie werden aber wenig benutzt.
    Weil das Publikum weniger Anspüche hat.

    #216 Stefan Cel Mare (17. Jul 2014 08:09)

    Musik setzt ein. Die Spieler beginnen, “spontan” zu singen:

    Und die Türkei
    war nicht dabei!

    Schöne Vorstellung!

    Es wird nur eine Vorstellung bleiben.
    Bei aller „Spontanität“ wissen die hoch-bezahlten Kicker, was erlaubt ist und was ihre Gehälter gefährdet.

  192. #231 Exported_Biokartoffel

    DFB,FIFA,die Wettmafia und die Werbeindustrie werden es Ihnen danken 🙂 Bei uns nennt man sowas
    “ Poser “ – sagt ein Ex-Fan, der fast jedes WE auf dem Platz war.Aber da könnte es ja regnen und überhaupt, nicht? 🙂

  193. #225 Biloxi (17. Jul 2014 10:16)

    #208 Schüfeli (17. Jul 2014 03:23)
    Würde ein römischer Kaiser das schlichte Ballspiel
    (1,5 Stunden 20 Männer hinter einem Ball) …
    Denn die römische Plebs war an ein ganz anderes Niveau gewöhnt: von Theaterspielen bis Schiffsschlachten auf der gefluteten Arena von Kolosseum.

    Ein selten dämlicher Kommentar. Offenbar gefallen Ihnen die extrem grausamen Menschen- und Tierabschlachtungen und tödlichen Gladiatorenkämpfe im Kolosseum besser als Fußball, von dem Sie offenbar auch keine Ahnung haben.

    Ich glaube, jeder außer Ihnen hat verstanden, dass meine Bewertung nur aus show-technischer Sicht erfolgte und nicht aus moralischer.
    Aus der Sicht der römischen Moral war die römische Unterhaltung in Ordnung, nach christlicher Moral jedoch völlig inakzeptabel (und deshalb verboten).

    Apropos Ahnung.
    Man kann natürlich aus jeder Banalität Pseudowissenschaft machen, wenn man keine anderen Interessen hat.
    Nicht jeder will sich aber damit beschäftigen.

    Gladiatorenkämpfe waren übrigens auch eine „Wissenschaft“:
    mindestens 5 verschiedene Gladiatorentypen in verschiedenen Kombinationen.
    Also, hier ist der Vergleich wieder nicht zum Vorteil von Fußball.

    „Schach ist vielleicht ein ödes, blödes Spiel. Zwei Männer sitzen stundenlang an einem Brett und schieben 32 Holzfigürchen hin und her“ – das wäre genau so bescheuert.

    Show-technisch gesehen – ja, deshalb wird Schach nicht im Stadion gespielt.

    Inhaltlich kann man jedoch Fußball und Schach nicht vergleichen.
    Es reicht die Gesichtsausdrücke der Profi-Kicker und Schach-Meister anzuschauen – da merkt man sofort den Unterschied.

  194. Eines der denkwürdigsten Spiele der Fußballgeschichte ist heute fast vergessen:

    Vorher kam es schon einmal zu einem Fußball-Freundschafts-Match „Frankfurter Schule“ gegen „Wiener Schule“, der damals u. a. Alwin Schönberg, Arthur Berg und Alois Webern, aber auch – Th. W. Adorno, nämlich als Schüler Bergs, angehörten.

    Nun war natürlich guter Rath theuer, bei wem Adorno spielen sollte – bis sich die Kapitäne Horkheimer und Schönberg dahingehen einigten, Adorno solle in der ersten Halbzeit bei der „Wiener Schule“ im Sturm, in der zweiten aber bei der „Frankfurter Schule“ als Ausputzer spielen, und zwar – selbstverständlich! – beide Male mit radikal-unversöhnlichem Engagement, versteht sich.

    Alle dahingehende Einigung erwies sich freilich wenig später als nutzlos, als sich nämlich herausstellte, daß Adorno gar nicht Fußball spielen konnte.

    „Obwohl es“, wie Habermas diese Geschichte später ergänzte, „doch heißt: Der Theodor im Fußballtor!“ „Jürgen, Jürgen“, warnte der Genasführte, aber mit diesem albernen Vornamen konnte selbst der sprachgewandte Adorno keine Anekdote zusammenschustern.

    Aus: Eckhard Henscheid, „Da lachen kritische Theoretiker – Anekdoten zur Frankfurter Schule“

  195. Herr Frank Lübberding soll seine dumme fresse halten ! der bastard schreibt so einen rotz schreiben und die nachrichten in brasilien schreiben wegen diesen stück scheiße das die deutsche presse diesen „tanz“ der wm elf auch rassistisch findet ! nur weil so eine arme wurst etwas in einer zeitung für rtl schauer schreibt !

    das kulturbereicherer auf der iternationalen twitter seiten von fifa direkt nach dem sieg kommentare geschrieben haben, die millionen user weltweit lesen konnten wie z.b. das deutschland seid adolf hitler das erstemal wieder etwas erreicht hat und andere vergleiche der national elf mit hitler und dem zweiten weltkrieg interessiert dabei keinen !

    das war so klar das gewisse kulturgruppen ohne bildung direkt wieder die nazi keule auspacken !

    die sollten sich ein beispiel an brasilien nehmen… die brasilaner haben eine rießen party gemacht nach dem sieg !!!

    FÜR DIE DEUTSCHEN die dort sind !

Comments are closed.