Flüchtlingspropaganda als "Kunst" auf der documenta 2017

Die „documenta“ ist eine weltweit bedeutende Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Derzeit findet die am 10. Juni eröffnete, alle fünf Jahre neu aufgelegte, Veranstaltung für 100 Tage in Kassel statt. Ein nicht geringer Teil der Ausstellung widmet sich der Flucht- und Migrations-Propaganda. In der Vorstellung für die Presse konnte man schon erahnen wohin die Reise gehen soll. Es ginge darum ein „Parlament der Körper“ zu etablieren, eine demokratische Kommunikationsform abseits von „nationalen Grenzen“, so die hochgestochene Formulierung für die linke staatlich geförderte Propaganda der Asylindustrie.

Sogar die deutsche Zeitschrift „Kunstforum International“ stellt dieser pseudointellektuellen Show ein teils vernichtendes Zeugnis aus: Die documenta unterwirft die Kunst dem Diktat einer „korrekten“ Politik, heisst es. Die Ausstellung folgt einem Konzept durchdringender Politisierung. Es sei eine Generalanklage gegen Nationalismus, Faschismus und weißen Heterosexualismus.

Wer Kunst sucht, wird Sozialarbeit finden“, und wo die Ausstellung „durch konzise, herausfordernde Werke vielleicht doch noch wachrütteln könnte, fördert sie allenfalls das Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen.

Die Ausstellung sei kein Gewinn, es sei Kulturkolonialismus und Politfolklore, so das Urteil namhafter Kritiker.

Hier ein paar Impressionen der Propagandaschau zur Gehirnwäsche:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

91 KOMMENTARE

  1. Abscheulich! Agitprop als Botschaft, Ziel und Zweck von „Kunst“ – das kennen wir doch irgendwoher!

  2. Auch eine Art von realistischer und hochaktueller Kunst:

    Fünf symbolische Darstellungen von Maddin Chulz‘ Nominierung als Kanzlerkandidat über den Beginn des Wahlkampfes bis hin zu seinem Abschneiden bei der Bundestagswahl in sehr komprimierter Form 😉

    https://www.youtube.com/watch?v=m6qJh9upqW8

  3. Bei dieser entarteten zeitgenössischen, abstrakten Kunst muss ich immer an die Da,em denken, die die Fett-Installation von Joseph Beuys weggewischt haben

    https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Beuys%E2%80%99_Badewanne

    Zwei SPD-Mitglieder, Hilde Müller und Marianne Klein, suchten eine Schüssel zum Gläserspülen und entdeckten die scheinbar mit Heftpflaster und Mullbinden[5] verschmutzte Badewanne, ohne zu ahnen, dass diese mit ihren Materialien ein Kunstwerk war. „Wir dachten, das alte Ding könnten wir schön sauber machen und benutzen, um darin unsere Gläser zu spülen“, erinnern sie sich, „so wie die aussah, konnten wir sie nicht gebrauchen. Deshalb haben wir die Wanne geschrubbt.“

    Grrrrrrrrrrrrrr 🙂 🙂

    PS
    Im Dofflandfunk mal wieder Hetze gegen Donald Trump, dass die Mikrophone glühen. Ach schön…. wenn man ein Thema hat um seinem sinnlosen Leben einen Sinn zu geben.

  4. Mehr Ululation wagen….
    *würg*
    Helft mir mal, gibt es irgend etwas, das sympathisch ist an den Eigenheiten unserer Besucher?
    Ich bin blöd, weil ich keine finde…aber nicht zu stolz, um Hilfe zu bitten…

  5. Korrekte politische Kunst hiess in der DDR 1.0 „Sozialistischer Realismus“ . Dieser durchzog alle Genre und nur linientreue Werke konnte man sehen, hören oder lesen. (Not) welcome back !

  6. Magdeburg
    Problembezirk in der Landeshauptstadt
    Trümper kündigt Maßnahmen in Neuer Neustadt an

    In den vergangenen Wochen haben sich im Magdeburger Stadtteil Neue Neustadt Beschwerden gehäuft. Es geht unter anderem um Lärm und Müll. Oberbürgermeister Lutz Trümper reagiert nun und hat angekündigt, bereits ab 1. August Maßnahmen gegen die Probleme zu ergreifen. Eine Arbeitsgruppe soll gegründet und Kontrollen durchgeführt werden. (….)

    http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/ob-truemper-ueber-neue-neustadt-100.html

    Unbedingt auch die Leserkommentare anschauen!

  7. Zeitgenössische Kunst ist schon seit Jahrzehnten durch die Bank linksextrem, antideutsch und antiweiß. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel. Praktisch jedes deutsche Theater, Fernsehanstalten usw. wird von extrem linken Intendanten und Regisseuren beherrscht. Überall wird subtil oder ganz offen gegen Deutsche (Weiße)/Deutschland gehetzt. Selbstverständlich sind Alle für totalen Migration und den großen Bevölkerungsaustausch.

    Als Kind war ich gerne im Theater, aber von mir aus können die jetzt allen deutschen Theatern die Förderung mit Steuergeld streichen. Sollen doch die Linken den wahren Preis für diese antideutsche Hetze bezahlen. Mal eben locker 150 Euro pro Besucher und Vorstellung, teilweise sogar noch mehr.

  8. Welcher Normalbürger schaut sich solch linken Propaganda-Dreck an?
    Wenn es jemals in der Geschichte Deutschlands sowas wie *entartete Kunst* gegeben hat, dann ist es die derzeitige, politisch instrumentalisierte Pseudo-Kunst!

  9. Hier wird mit Steuergeldern das BETREUTE DENKEN gefördert.

    Um wirklich dankbar zu sein für diese große künstlerische Gnade,
    müßt Ihr der Kanzlerin gegenüber Eure Schuldner.- und Dankbarkeitspflicht erfüllen.
    Tut Ihr das nicht, so habt ihr Euch zweifellos undankbar gezeigt. Welche Undankbarkeit
    wäre schlimmer, als zu vergessen, was man Frau Doktor Drothea Angela Merkel (geb. Kastner)
    schuldig ist.
    Sakasmus und Ironie Off

  10. Der gesamte Kulturbereich ist linksverseucht bis zum Anschlag. Da haben sich die Spät68er eine tolle ABM-Massnahme geschaffen, die vom Steuermichel großzügig finanziert werden darf.

    Man schaue sich (oder besser nicht) Sendungen wie TTT mit HUST Max Moor oder KZ (Kulturzeit) auf 3SAT nicht an. Die Theater sind samt und sonders ultralinksverseucht. Man höre sich die Kultursendung des Dooflandfunks an (die gerade läuft) in der wiedermal gegen alles Konservative und irgendwie „Rechte“ und natürlich gegen Donald Trump gehetzt wird. Man jage diese Kulturbolschewisten vom Acker.

  11. Zusatz :
    Was ich schon früh erkennen konnte und mir drehte sich immer öfter
    der Magen um, war der pathologische Selbsthass der Deutschen,
    indem kein gesunder Patriotismus mehr Platz haben durfte…..

  12. Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und lassen unsere Frauen vergewaltigen.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und lassen unsere Kinder sexuell belästigen.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und dulden die Gewalt von Fremdlingen in unseren Freibädern.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und lassen sogar mosl. Terroristen und Verbrecher über unsere Grenzen..
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und lassen sogar den moslemischen Terror über uns ergehen.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und lassen und jeden Tag von Fremdlinge ausrauben.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und lassen unsere Sozialsysteme ausplündern.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und dulden die Hasspredigen in ihren Moscheen.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und geben den Forderungen der Asyl-Invasoren nach.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und nehmen Massenschlägereien hin.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und nehmen den Terror auf Konzerten und Straßenfesten zur Normalität.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und dulden jeden Tag Messerstraftaten.
    .
    Wir sind so tolerant und weltoffen…

    und dulden tägliche massive Mafia-Clan-Kriminalität.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Ist das das Endstadium westlicher Degeneration?…
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++

  13. Ja, wie ÜBLICH. Die „Kunstszene“ wurde schon immer von den Systemparteien (Steuergeld) subventioniert. Man „kreiert“ etwas im Sinne von Merkel und Geschmeiß und der Taler rollt. Jedes Medium/Informationsträger oder besser gesagt Propaganda-Träger, bekommt Gesinnungskohle ohne Ende.

  14. Es sei eine Generalanklage gegen Nationalismus, Faschismus und weißen Heterosexualismus.

    Mmmuuuaahahaaa…

    Autorassistisch verstrahlte Irrläufer, in Wahrheit sind es doch „farbige“ Völker, in denen übersteigertes Nationalbewusstsein, faschistoide Ansichten und ein, oftmals geradezu kultische Formen annehmender, Heterosexualismus mit Inbrunst gelebt werden.

    Den Beweis erbingt diese Ausstellung selber:
    Sie existiert.
    Im weissen Deutschland.

    Man versuche mal, so eine Generalanklage an die örtliche Gesellschaft und ihre Kultur in x-beliebigen buntbevolkten Ländern wie zum Beispiel der Türkei oder Somalia auszurichten.

  15. EILT EILT EILT EILT

    Die Versuche, die #CStar im Suezkanal zu stoppen, sind im Sand verlaufen.
    Das IB Schiff ist im Mittelmeer und auf dem Weg nach #Catania ?

    DIE #Cstar KOMMT ? #DefendEurope ?

    NEUES VIDEO v @Martin_Sellner http://bit.ly/2uMPCDp
    #Mittelmeer #Masseneinwanderung #Muslime #NGOs #Ibster #Identitaere

    EILT EILT EILT EILT

  16. Martin Schulz (SPD): Unser größter Wichtigtuer in Brüssel

    Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments, liebt sich, seine Macht und sonst gar nichts.

    Eigentlich sollte man über Martin Schulz nur lächeln. Über seine grenzenlose Eigenliebe, sein Machtgehabe und seine Wichtigtuerei. Doch der Mann ist gefährlich.

    „Alle Macht zu mir“

    Schulz enttarnt sich als Egomane („Ich schwitze den Machtanspruch ja aus jeder Pore“), der andere EU-Größen und Regierungschefs schon mal als „Pfeifenheini“, „Rindvieh“, „Armleuchter“ oder „dumme Gans“ abwertet. Nur er genügt offenkundig seinen Ansprüchen: „Es gibt eigentlich nur eine Lösung: Ich muss an die Macht. Alle Macht zu mir.“

    Größer als sein Dominanzgehabe ist wohl nur noch seine Eitelkeit. Nach einer Rede im Parlament will er von seinen Untergebenen wissen, ob ihn die „Tagesschau“ gezeigt habe. Nein, hat sie nicht. Enttäuscht begibt sich Schulz ins Bett. Doch nicht ohne zuvor seine Mitarbeiter zu drängen: „Wenn ihr noch was hört von wegen Medienberichte, schickt mir unbedingt ne SMS.“

    Dabei hatte Martin Schulz in früheren Jahren wegen seiner Selbstüberschätzung sogar eine viermonatige Therapie absolviert: „Ich musste lernen, bescheidener zu werden.“ Das Geld hätte er sich sparen können. Denn der Schulz von heute prahlt wie eh und: „Wenn Du so lange in Europa dabei bist wie ich, kennst du jedes Schwein.“ So sieht er also die anderen. Doch wie mögen sie ihn wohl sehen?

    http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/sein-lieblingsspruch-ihr-seid-alle-entlassen-eu-parlamentspraesident-schulz-unser-groesster-wichtigtuer-in-bruessel_aid_937381.html

  17. EILT EILT EILT EILT

    Die Versuche, die CStar im Suezkanal zu stoppen, sind im Sand verlaufen.
    Das IB Schiff ist im Mittelmeer und auf dem Weg nach Catania ?

    DIE Cstar KOMMT ? #DefendEurope ?

    NEUES VIDEO Martin_Sellner http://bit.ly/2uMPCDp
    #Mittelmeer #Masseneinwanderung #Muslime #NGOs #Ibster #Identitaere

    EILT EILT EILT EILT

  18. Hier ein weiteres Kunstwerk: der Koloss von Rhodos

    Kämpfer für Frauenrechte

    Peter Altmaier ist Feminist

    Auf der W20-Frauenkonferenz will Bundeskanzlerin Angela Merkel sich nicht mit fremden Federn schmücken und von sich behaupten, dass sie Feministin sei. Ihr Kanzleramtschef Peter Altmaier hat damit hingegen gar keine Probleme.

    Kanzleramtschef Peter Altmaier sieht sich selbst als Kämpfer für Frauenrechte. „Ja, ich bin Feminist“, sagte der Minister der „Bild am Sonntag“. Frauen seien auch in Deutschland noch nicht komplett gleichberechtigt, beklagte er. „Im Parlament sitzen deutlich mehr Männer, in den Chefetagen der großen Firmen gibt es fast keine Frauen.“

    http://www.n-tv.de/politik/Peter-Altmaier-ist-Feminist-article19950251.html

  19. Ein weiteres – widerwärtiges – Beispiel (wie zB GEZ) dafür, wie STAATSGELDER (=Steuern) dazu verwendet werden, GEGEN diejenigen zu HETZTEN, die sich mit ihrer SCHUFTEREI erarbeitet haben.

  20. Ich kann mir schon vorstellen, wie das Massnahmenpaket ausschaut:

    Deutsche Rentner und Atbeitslose sollen den Dreck der Bunten wegräumen und Sozialnixarbeiter laufen durch das Viertel und informieren die Alteingesessenen, dass sie den Lärm und Dreck gefälligst als kültürelle Bereicherung und Chance zu begreifen haben, wenn sie nicht als Nahtsis, Rassisten und Fremdenfeinde diffamiert werden wollen.

    Heil Dill©

  21. In der ultralinken Kunst,- Kultur- und Medienszene der BRD haben sich hundertausende linksgrüne Nichtsnutze, Ewigstudenten und Minusleister eine einträgliche Nische auf Kosten der Steuerzahler geschaffen.
    Nichts von dem, was da präsentiert wird, gehört in ein Museum, eine Ausstellung oder auf die Bühne. Das gehört wie der geisteskranke Mist eines Joseph Beus auf den Müll.

  22. Sport Kunst ist kein Selbstzweck, Sport Kunst ist Mittel zum Zweck!

    Erich Honecker, Generalsekretär des Zentralkomitees (ZK) der SED –> PDS –> Die Linke

  23. Achja, die „Künstler“ – die meisten von denen hätten zu anderen Zeiten dem Braunauer den Hintern geküsst, um sich damit ein Zubrot zu sichern.

  24. Zitat Angela Merkel:

    “Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht”

    https://www.youtube.com/watch?v=YBFuvKMkQPE

    Peinlich! Oder doch nur trauriger Beweis für das virulente Desinteresse politischer Würdenträger im deutschen Bundestag? Angesichts der Pariser Terroranschläge gab Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung ab, bei der sie sich einen sehr groben Versprecher erlaubte und “Antisemitismus zur staatlichen Pflicht” erklärte. Die Abgeordneten jedoch applaudierten unbeeindruckt der deutschen Regierungschefin zu.

    … Merkel und die anderen Schuldigen

  25. Organisiert wird die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst durch die documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter getragen und finanziert und zudem durch die Kulturstiftung des Bundes finanziell unterstützt wird. Ehemaliger Geschäftsführer war Bernd Leifeld (seit 1996), der mit Ablauf Juni 2014 in den Ruhestand ging. Am 12. April 2013 wählte der Aufsichtsrat die seit 1997 amtierende geschäftsführende Verlegerin des Hatje Cantz Verlags, Annette Kulenkampff. Der jeweilige Oberbürgermeister der Stadt Kassel, derzeit noch Bertram Hilgen, ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates.
    Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Documenta
    ———————————————————————
    und der ungefragte Steuerzahler muss diesen Mist wieder bezahlen…

  26. Er kann ja seinen Platz räumen, dann kann eine Frau seinen Job machen, z.B. nach der BTW Frau von Storch.
    Lach.

  27. Die könnten doch das BILD-Zeitungspapier zum Einpacken verwenden, zum Hintenabwischen ist es ja ungeeignet.

  28. Nicht eine deutsche Plastiktüte landet in den Ozeanen, dafür dürfen wir jetzt unsere Jürgen-Tritt-ihn-Gedächtnis-Pfandflaschen in der Papiertüte zum Automaten tragen.

    Und jeder Doofmichel glaubt nun, er tue was für die Umwelt. Und so eine verschwenderische „Kunst“-Aktion wird beklatscht.

    Irrenhaus Deutschland!

  29. Wer Kunst sucht, wird Sozialarbeit finden

    Ähnliches lässt sich mittlerweile zu vielen Bereichen der deutschen Gesellschaft sagen, z.B. bei den Kirchen:
    Wer sein Seelenheil sucht, wird Sozialarbeit finden

  30. Zum Glück sind die Stasi-Followers der Anetta Kahane-Stitung und die der
    SED- und Steffen Seibert-Medien so überlegen kunstsicher und -erfahren ,
    dass sie schon mal moderat andeuteten, dass jeder Kritiker-In an der
    jetztigen SED-Documenta 2017 eindeutig ein Neo-Nazi sei und mit allem zu rechnen
    hätte, da ja so gewollt. Kinderwegnahme und Einweisung in’s Toleranzlager der Renitenten von denen,
    die schon länger hier leben , seien im Zuge ihrer Zivilisationsverweigerung an der
    Demokratie-Documenta leider unumgänglich.
    Documenta-Verweigerer… das kommt gar nicht in die Tüte !

  31. Das Ironische an der Documenta ist ja, dass sie in Kassel stattfindet. Ausgerechnet in Kassel. Die Stadt ist selbst für westdeutsche Verhältnisse übel. Schon vor einer guten Dekade war es so, dass Arbeitgeber auf der Holländischen Straße weiblichen Mitarbeitern geraten haben, sich nach der Spät- oder Nachtschicht abholen zu lassen. Andererseits ein passendes Sinnbild: Auf der einen Seite die „progressive“, linksliberale Künstlerszene und auf der anderen Seite eine wachsende und latent brodelnde, radikalislamische Community, getrennt durch ein paar hundert Meter.

    Illustriert Deutschland und Europa also eigentlich doch ganz gut. Geht also schon irgendwie als Kunst durch, oder? So als Gesamtkunstwerk und vor allem unfreiwillig halt.

  32. @lorbas

    Uiuuiui, Schulz vewendet „aus“ und „schwitze“ im gleichen Satz. Wollen wir hoffen, dass das keine Freudsche Fehlleistung war, sonst ließe es tief blicken …

  33. Wahrscheinlich wird sie medial erst wieder auf dem Hügel in Bayreuth zeigen, im tief ausgeschnittenen dunkelblauen Einmannzelt.

    Eine optische Körperverletzung für das Volk. Der Sauer muss auch ganz schön was aushalten.

  34. Also wenn ich die Gestalten da oben auf der Bühne so betrachte, denke ich mir…..Die haben doch nen Aal geraucht!

  35. Zum kotzen. Und leider wird es nie aufhoeren. Jedenfalls nicht mit betteln und bitten.

  36. Wohin sonst mit unserem Geld? Sicher nicht den Armen und Alten geben. Die sind selber schuld, wenn sie arm oder alt sind.

  37. Alle die gesehen werden wollen. Die Ärsche Grönemeyer, Schweiger, Niedecken und alle diese Heuchler. Und natürlich auch ÄrschInnen.

  38. Können die auch mal nachspielen, wie fünf Moslems brutal über eine deutsche, unreine Hure (wir sagen Frau dazu) herfallen?

    Oder wie einem Mann zuerst beide Füße, dann beide Hände mit einer Machete abgehackt werden, bevor ihm der Kopf abgeschnitten wird?

    Diese Hacker-Videos habe ich schon gesehen. Ich möchte nur mal sehen, wie man sowas kunstvoll nachspielt, so als Vergleich.

  39. Eigentlich kann das alles weg. Kunst ist was anderes als diese kranken Hirne da von sich geben.
    Schade für jeden Euro. Und in Afrika hungern die Menschen !
    Das ist alles so entartet wie die Politik der Parteien in Berlin.
    Alle Ähnlichkeiten mit Lebenden und Verstorbenen sind deshalb rein zufällig und nicht beabsichtigt.

  40. Documenta 14 krachend gescheitert

    Die Documenta 14 wurde eröffnet Monate vorher in Griechenland, ehe sich in Kassel was tat. Selbst die ZEIT konnte die Peinlichkeiten nicht mehr verschleiern:

    Dass die Documenta 14 am Ende so krachend scheitert, dass sie die Kunst missbraucht und noch nicht mal davor zurückschreckt, Kassels migrantisch geprägte Nordstadt zur Kulisse ihrer Reue- und Klagegesänge zu machen, das ist natürlich kein Zufall und keineswegs nur Szymczyk anzulasten.

    Anm: Szymczyk, dem aus Polen stammenden Kurator, ist „Kassel“ eigentlich zuwider.

    http://www.zeit.de/2017/25/documenta-kassel-kunst-kapitalismuskritik/seite-2

    Merkel selbst sollte nach Vorstellungen der Künstlerin Marta Minujín als Begleichung der griechischen Schulden Oliven übernehmen, doch Merkel wollte nicht. Deswegen sprang ein Rauten-Double ein:

    https://www.instagram.com/p/BSt0ce7DgVS/

    Der Nosens kostet den deutschen Steuerzahler 17 Millionen, dazu kommen happige Eintrittspreise, in Kassel 22 €, viele der Ausstellungsorte in Athen sind kostenfrei zugänglich,

  41. Wenig überraschend: Für mich war die Kasseler Documenta bisher immer nur billiger Zeitgeist-Trash – nix von Kunst. Reine Steuergeldverschwendung – wie immer.

  42. Ernst Thälmann

    Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe,
    ist das deutsche Volk, und meine Nation,
    die ich mit großem Stolz verehre,
    ist die deutsche Nation,
    eine ritterliche, stolze und harte Nation.

  43. Das schöne alte Kassel ist im Oktober 1943 gestorben.
    Der Neuaufbau ist alles andere als gelungen.

  44. @crafter:
    Interessanter Beitrag. Doch die Minujin Darstellung ist mir zu realistisch: kotz.

  45. Diese pfiffigen Zeitgenossen haben das Prinzip des leistungslosen Gelderwerbs vollends perfektioniert,die drücken die richtige Zitze, faseln was von Klimarettung oder Flüchlingsdrama, entzünden als Protest dagegen ihre geistigen Hirnfürze und schon sprudeln die Gelder.Könnte man nicht als Identitärer auch mit einem Projekt bei der Quassler Dummcomenta starten ,was mit Schiffen dem Schutz der eigenen Heimat oder so,da sind die Ausstellungsmacher doch bestimmt nicht abgeneigt,oder doch?

  46. Ich habe über den Hofbildhauer von Hitler Arno Breker meine Abschlussarbeit gemacht. Die grundlose, leere und übersteigerte Gestik von ihm findet sich genau hier. Leidende und ausgemergelte Gestalten, die mit der sicheren Überführung von gut genährten jungen Negern in die Rundumversorgung nichts zu tun haben, machen ihm alle Ehre.
    http://www.ansichtskarten-center.de/skulpturen-statuen-sonstiges/kuenstler-arno-breker-vergeltung-nr-30-film-foto-verlag
    Jede bildnerische Kritik daran wär entartete Kunst.

  47. An diese linken Heuchler ! (Entschuldigung) Leckt uns am Arsch !

    Einen hab ich noch ! Ihr Linken ! Wenn der Islam dieses Land verwahrlost hat, wird für echte Kunst überhaupt kein Platz mehr sein.

  48. Ah, die „documenta“ macht einen auf Pro-Asyl
    Was schon klar..

    Die so genannten Künstler sind angewiesen auf die Staatsknete.
    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

    Mein Tip an die Künstler:
    Wie verarbeitet man denn Vergewaltigung, Mord, Raub und Totschlag in Deutschland?
    -> Eine leere Leinwand mit dem Titel „TAGESSCHAU“

  49. Diese Staats-„Künstler“ (fast alle von dieser Bagage werden vom Staat mitfinanziert) sind doch alles linke selbstverliebte A…er. Welche Sch… die labern und was die propagieren, weiß ich doch schon vorher.

  50. Ist dafür jetzt auch Riesen-Security aufgefahren? Aber vermutlich wissen die Moslems noch nicht mal, dass es das gibt. Und ich will es nicht wissen.

  51. @ Jakobus 23. Juli 2017 at 18:25
    Was denken Sie, was in entsprechenden hippen medienaffinen links-liberalen Kreisen los ist:
    Man IST vegan. Und natürlich kokst man. Die Show ist alles.

  52. Es ist wirklich auffällig, dass die größten „Willkommensklatscher“ alle direkt oder indirekt vom Staat leben: Die Kirchen, die GEZ-Medien, die anderen Mainstream-Medien zum großen Teil auch, fast alle Medienschaffende, die allermeisten „Künstler“, die NGOs, …

  53. @ Jakobus 24. Juli 2017 at 00:26
    Der ist einfach so in seinem „Schleim-Modus“, dass er das gar nicht mehr merkt. Für den ist es normal jemanden in den … zu kriechen, wenn es ihm nutzt.

  54. apropos Kunst
    Der über der Krim abgeschossene Weltkriegs u. Stukaflieger Beuys, hat draufgängerisch wie Kampfpiloten nun mal sind (und auch sein müssen, das stelle ich nicht in Abrede), als einer der wenigen, direkt den Sturzflug in die Kunst gewagt, wenn auch mit den landläufig bekannten nicht immer angenehmen Konsequenzen.
    7tausend Eichen auf der dokumenta..usf . Manch einer hat sich stets bemüht. Rausgekommen – nixx! ideologisch vereinahmt, und am Schluß früher dood als die meisten deepsleepsheeps. Künstlerschick(sal)

    https://www.youtube.com/watch?v=ZtgiKWpMrMM

    mit einer Art organisierter Verblödung fings an

    https://www.youtube.com/watch?v=Z-u1dgZJV9E

  55. Und praktisch alle leben von unseren Steuergeldern. Fast keiner von denen kann sich selbst ohne Steuergelder finanzieren. Jedem normalen Menschen wäre es peinlich von den Zwangsabgaben anderer zu leben. Nicht so denen. Die halten sich für die „Elite“, für die „Erleuchteten“, für die „Besseren“, die ein Anrecht darauf haben, von allen anderen alimentiert zu werden.

  56. Ja klar. Das interessiert kein Schwein. Aber dank der Mainstream-Medien, zu zur gleichen Klientel gehört, wird das eben medial aufgebauscht.

  57. „Es sei eine Generalanklage gegen Nationalismus, Faschismus und weißen Heterosexualismus.“

    + + + + + +
    Herrlich! Irgendwie ahnte ich seit den 80-ern, dass ich der böse Feind bin. Heterosexuell – aber dann kein Neger. Au Backe.

    Verborgen bleibt – übrigens auch bereits seit den 80-ern – welchen Sinnzusammenhang es denn gebe zwischen Nationalismus, Faschismus und Heterosexualität (bloß „weißer“, versteht sich).

    Es gab früher mal einen hübschen Witz:

    Umfrage in der Stadt:
    „Sind Sie heterosexuell?“
    „Wie bitte? Sie perverses Schwein, Sie!“

    Heute ist das kein Scherz mehr, sondern Realität.

    Auf die „documenta“ konnte ich übrigens stets verzichten.

  58. „Jeder Mensch ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt.“ (Joseph Beuys)

    Das „Stadtmuseum“ der Hessischen Landeshauptstadt ließ sogar „Flüchtlinge“ eine eigene Ausstellung kuratieren. Mit einem „echten“ Flüchtlingsboot.

    http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wiesbaden-fluechtlinge-fuehren-durch-ihre-ausstellung-flucht-20-im-stadtmuseum-am-markt_17589963.htm

  59. http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/documenta2.jpg

    Hmmm….was soll denn wohl dieser pantomimische Wet-Shirt-Contest darstellen?!?

    Da die meisten Flüchtigranten ja dank Gummiboot und NGO-Wassertaxi sicher und trocken auf’s EU-Festland gelangen, handelt es sich vermutlich um die volkstheatralische Denkmalsetzung des Hamburger G20-Protestes, als die erste Angriffswelle der Roten Darmflora mit Wasserwerfern und OC-Reizgas zusammenkartätscht wird, aber dennoch tapfer und heldenmütig „Widerstand leistet“…
    🙁

  60. Mühelos hätten die Altvorderen die gegenwärtige Völkerwanderung abgewehrt

    An sich würde der Versuch der Neger und Sarazenen, Europa mit waffenlosen Kolonisten zu überrennen, in die Komödie gehören und zu Zeiten von Karl dem Hammer und Prinz Eugen wäre dies ganz unzweifelhaft der Fall. Damals hätte man sich nach Kräften gegen die Eindringlinge gewährt und diese nicht mit seinen Kriegsschiffen auch noch aus dem Mittelmeer fischen lassen oder ihnen gar staatliche Armenhilfe gezahlt oder Unterkünfte beschafft. Der kommende Untergang Europas wird also allein von dessen sittlich-politischer Verkommenheit verursacht oder wie der Geschichtsschreiber Theodor Mommsen sagen würde: „für eine Besatzung, die sich nicht wehren will, zieht der größte Schanzkünstler vergebens seine Mauern und Gräben.“ An Mitteln zur Selbstbehauptung fehlt es dem heutigen Europa jedenfalls nicht. Mit nur minimalem Aufwand könnten die Grenzen gesichert und die fremdländischen Eindringlinge aus den europäischen Ländern ausgewiesen werden. Europas Untergang wäre also vermeidbar.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Comments are closed.