Wollen beide AfD-NRW-Landesvorsitzende werden: Thomas Röckemann (l.) und Rüdiger Lucassen.

Am 5. Oktober wählen rund 500 AfD-Delegierte einen neuen NRW-Landesvorstand in Kalkar. Den Personalentscheidungen im beschaulichen Städtchen am Niederrhein wird von Beobachtern eine wichtige Signalwirkung mit Blick auf den zukünftigen Kurs der Partei zugeschrieben. Für das Amt des (ersten) Landessprechers läuft alles auf ein Showdown zwischen dem amtierenden Vorsitzenden, dem Mindener Landtagsabgeordneten Thomas Röckemann, und seinem Herausforderer, dem Euskirchener Bundestagsabgeordneten Rüdiger Lucassen, hinaus. Exklusiv für PI-NEWS stellten sich beide Kontrahenten wenige Tage vor der Entscheidung einem Doppelinterview, dessen Antworten an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen.

PI-NEWS: Wie bewerten Sie den aktuellen Zustand des NRW-Landesverbandes der AfD?

Thomas Röckemann: Dank unserer erfolgreichen Arbeit der letzten Monate geht es endlich wieder aufwärts! Wir befanden uns in NRW aufgrund innerer Meinungsverschiedenheiten und teils auch nicht nachvollziehbarer Angriffe auf den Vorstand in einer überaus schwierigen Situation. Wichtige Zeit und Ressourcen für die Sacharbeit wurden vergeudet. Meine Vorstandskollegen und ich haben da Ruhe reingebracht, die Ordnung wiederhergestellt, die Wende im Inneren wie im Äußeren vollzogen und die Partei wieder aus dem Keller geholt: Lagen wir kürzlich noch bei sieben Prozent, stehen wir heute bei 10,7. Das ist eine Steigerung um mehr als 50 Prozent! Diese kraftvolle Entwicklung macht uns Mut. Jetzt dürfen wir nicht nachlassen, sondern müssen mit Zusammenhalt und Kontinuität unsere Arbeit fortsetzen.

Rüdiger Lucassen: Der AfD-Landesverband in NRW ist wie paralysiert. Die Mitglieder sind zutiefst enttäuscht von den Streitereien und Indiskretionen der beiden bisherigen Landessprecher Thomas Röckemann und Helmut Seifen. Als Ergebnis dieser Serie von Fehlleistungen traten neun von 12 Mitgliedern des Landesvorstandes zurück. Da der „Restvorstand“ den Weg für Neuwahlen – trotz des eindeutigen Wunsches von über 60 Prozent der Delegierten auf dem Parteitag in Warburg – nicht frei gemacht hat, ist jetzt eine Lähmung in der Parteiarbeit im Landesverband eingetreten. Das führt zu einer gefährlichen Desillusionierung der Parteimitglieder. Die erst jetzige Hyperaktivität des „Restvorstandes“ ist kopflos und dient ausschließlich dem persönlichen Marketing der Herren Röckemann, Blex und Spenrath.

PI-NEWS: Wo steht die Partei hinsichtlich Kampagnenfähigkeit, öffentlicher Wahrnehmung und innerparteilicher Geschlossenheit?

Thomas Röckemann: Mein Vorstandskollege und kommissarischer Schatzmeister Dr. Christian Blex und ich haben bei unserer Amtsübernahme eine desolate Finanzlage vorgefunden. Der unter dem damaligen Landesvorstand geführte Landtagswahlkampf 2017 hat Unsummen verschlungen. Damals wurden vom Landesverband offenbar bis zu 900.000 Euro aufgewandt – dreimal so viel wie der Bundestagswahlkampf gekostet hat! Bis zu einer halben Million Euro flossen alleine in Großleinwandplakate. Dadurch sind uns heute leider in vielerlei Hinsicht finanziell die Hände gebunden. Sparsamkeit und höchste Sorgfalt sind jetzt das Gebot der Stunde. Gott sei Dank sind die Finanzen jetzt beim promovierten Mathematiker Christian Blex in besten Händen. An der innerparteilichen Geschlossenheit haben wir intensiv gearbeitet. Wir haben unseren Kritikern immer wieder die Hand zur Aussprache und Versöhnung gereicht und werden das auch weiterhin tun.

Rüdiger Lucassen: Die AfD in NRW wird in der Öffentlichkeit gespalten und zerrissen wahrgenommen. Der „Restvorstand“ spricht zwar eintönig immer wieder von Einigkeit unserer Partei, herausgekommen ist aber genau das Gegenteil. Unser Landesverband ist gespalten wie nie. Die Helfer und Helfershelfer des „Restvorstandes“ befördern die persönliche Diskreditierung von Parteimitgliedern, die sich ehrlich um einen Neuanfang bemühen. Damit reißt der „Restvorstand“ die Gräben noch tiefer. Professionelle Kampagnen zur Programmatik unserer Landespartei, die Unterstützung der Bezirks- und Kreisverbände und eine durchsetzungsfähige Führung gibt es nicht.

PI-NEWS: Was sagen Sie zur Arbeit des noch amtierenden Landesvorstandes – vor und nach dem Rücktritt eines Großteils seiner Mitglieder?

Thomas Röckemann: Nach dem Rücktritt der Neun stand uns exzellente Hilfe zur Seite. Gemeinsam konnten wir die „Wende West“ einleiten. Wir haben die Partei aus dem Umfragekeller wieder ins Zweistellige zurückgeholt. Vor allem haben wir die Arbeit der Basis und der Kreisverbände in den Mittelpunkt unserer Vorstandstätigkeit gerückt. Wir haben in diesen wenigen Monaten sehr viel geschafft: ein Kommunalhandbuch herausgegeben, das Mitgliederportal erstellt, die Finanzen in Ordnung gebracht, die Partei befriedet und alles für den Zusammenhalt getan. Die ausgeschiedenen Vorstandskollegen haben uns tatsächlich nicht gefehlt.

Rüdiger Lucassen: Der amtierende Landesvorstand entwickelt einen Aktionismus, der nicht der Sache dient, sondern das Leiden unseres Landesverbandes nur unnötig verlängert. Wer Parteigelder nutzt, um sich persönlich zu profilieren, schadet der Partei und unserer gemeinsamen Sache für NRW und Deutschland. Hochglanzprospekte, wie ein Organisationshandbuch, auf dem die Gesichter des „Restvorstandes“ dargestellt werden, entsprechen nicht dem Ideal von Zurückhaltung im Amt. Die AfD ist die falsche Partei für Personenkult dieser Art. Der „Restvorstand“ verhält sich ausgesprochen unpatriotisch.

PI-NEWS: Warum kandidieren Sie auf dem Parteitag als Sprecher der NRW-AfD? Welche dafür hilfreichen Erfahrungen und Kompetenzen bringen Sie Ihrer Meinung nach mit und was waren Ihre bisherigen Stationen in der AfD?

Thomas Röckemann: Ich möchte unsere äußerst erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Denn wir haben zwar viele kraftvolle Entwicklungen auf den Weg gebracht, doch jetzt dürfen wir nicht nachlassen. Wir müssen den erfolgreich eingeschlagenen Weg beständig und mit innerer Geschlossenheit weitergehen. Ich war Polizeibeamter, bin Rechtsanwalt, Fachanwalt und Schlichter; seit April 2013 Mitglied der AfD, war mehrere Jahre Kreissprecher, Bundesschiedsrichter und habe am Bundesparteiprogramm mitgearbeitet. Ich war im Landesfachausschuss Familie und bin seit 2017 Landtagsabgeordneter sowie Vorstandssprecher der Partei in unserem Landesverband. Meine vielfältigen Qualifikationen und Erfahrungen habe ich sozusagen von der Pike auf gelernt. Ich möchte mich auch weiterhin voll und ganz für die Partei einbringen dürfen.

Rüdiger Lucassen: Wir Mitglieder und Sympathisanten der AfD sind national-konservativ. Wir sind Bürger einer Bewegung, die die Rechtsstaatlichkeit in unserem Vaterland und das Gewaltmonopol des Staates wieder herstellen wollen. Um das zu erreichen, brauchen wir eine demokratische Partei neuen Typs. Das ist unsere AfD.  Ich trete als Landessprecherkandidat an, um unserer AfD in NRW wieder zu durchschlagskräftiger Parteiarbeit zu verhelfen. Ich war fast 34 Jahre in der Bundeswehr und habe bis zum Dienstgrad Oberst im Generalstab in Führungs- und Stabsverwendungen, u.a. im Bundesministerium der Verteidigung und bei der NATO gedient. Danach war ich noch erfolgreich als Geschäftsführer in einem Wirtschaftsunternehmen tätig. Ich weiß, wie man sowohl große Organisationen als auch Teams im Sinne einer gemeinsamen Zielerreichung führt. In unserer Partei bin ich Stellvertretender Sprecher in meinem Kreisverband, Mitglied in einem LFA und MdB, sowie verteidigungspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Obmann im Verteidigungsausschuss. Aber vor allem: Ich habe den unbändigen Willen, den Abstieg unseres Landes zu stoppen. Dafür brauchen wir eine einige und funktionierende AfD. Wir haben genug Gegner außerhalb, da brauchen wir keine in den eigenen Reihen.

PI-NEWS: Welche Ziele wollen Sie in den nächsten Monaten und Jahren mit dem neuen Landesvorstand erreichen, falls Sie gewinnen? Haben Sie schon konkrete Projekte in Planung? Was sind allgemein die nächsten großen Herausforderungen für die NRW-AfD?

Thomas Röckemann: Wir haben begonnen, unsere Kreisverbände und Mitglieder mit vollem Einsatz auf den Kommunalwahlkampf 2020 vorzubereiten. Wir führen konstant Informationsveranstaltungen durch. Vertiefende Schulungen werden folgen, um unsere Kandidaten und zukünftigen Mandatsträger optimal auf ihre Aufgaben in den Kommunalparlamenten vorzubereiten. Wir haben bereits ein Handbuch für die kommunalpolitische Arbeit und die Kreisverbände herausgebracht und sitzen gerade an der Entwicklung von Programmatik, Strategie und Kampagne für den Wahlkampf. Unsere Ziele sind also klar: Die Partei weiter einen, alle Kraft in den Kommunalwahlkampf stecken, die Finanzen weiter konsolidieren und die Partei langfristig in Richtung der 20-Prozent-Marke führen.

Rüdiger Lucassen: Der Landesverband muss professioneller und durchsetzungsfähiger werden. Wir müssen gemeinsame Ziele definieren, die dann in Kampagnen gegen die Altparteien überführt werden. Dazu will ich eine „Achse“ zwischen der Landtagsfraktion in Düsseldorf und der Bundestagsfraktion in Berlin bilden. Dem Landesvorstand kommt dabei eine Koordinierungsfunktion zu. Wenn Themen im Vordergrund stehen und möglichst viele beteiligt werden, geraten persönliche Zwistigkeiten automatisch in den Hintergrund. Die Führung des Landesverbandes ist außerdem keine Einbahnstraße. Den Vorständen der Kreisverbände kommen in Zusammenarbeit mit dem Landesvorstand wichtige Aufgaben zu. Denn die Kreisverbände sind die tragenden Säulen der AfD. Die Bezirksverbände fassen diese organisatorisch zusammen. Das geeignete Forum zum Informationsaustausch und zur Vorbereitung von Entscheidungen sind die Kreissprecherkonferenzen. Ein reibungslos arbeitender Landesvorstand ist auch die Voraussetzung, um die Kommunalwahlen im Herbst 2020 zu bestreiten. Wir müssen uns auf diese Herkulesaufgabe thematisch und personell sehr gut vorbereiten.

PI-NEWS: Haben Sie schon ein Team im Auge, das Ihnen dabei im Vorstand helfen soll? Im Internet kursieren diverse Listen. Können Sie uns verbindlich Namen von Kandidaten nennen, die Ihre Unterstützung haben? Und wie stehen Sie zum Modell der bisher satzungsmäßig vorgesehenen Doppelspitze bei der Landespartei?

Thomas Röckemann: Dafür, dass Doppelspitzen erfolgreich funktionieren, gibt es viele Beispiele, wie unsere Bundesspitze mit Prof. Dr. Meuthen/Dr. Gauland oder auch die Vorsitzenden unserer Bundestagsfraktion Dr. Alice Weidel/Dr. Gauland, beweisen. Voraussetzung ist eine harmonische, konstruktive Zusammenarbeit, die Vorbild gibt und von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Mit Dr. Verena Wester arbeite ich seit Jahren eng zusammen. Wir könnten eine solche Doppelspitze bilden. Weiter wichtig ist, dass Vorstände nicht zusammengeklüngelt werden, sondern jeder einzelne teamfähig und auf seinem Gebiet qualifiziert ist. Diese hervorragenden Leute sind in aller Regel wirtschaftlich nicht von der Partei abhängig und ragen bereits durch ihre Leistungen hervor, ganz unabhängig von irgendwelchen Strömungen. Mit ihnen wollen wir den Landesverband durch Arbeit und Vorbild weiter voranbringen.

Rüdiger Lucassen: Ein detailliert festgelegtes Team wird von mir nicht aufgestellt. Ich kenne verschiedene Team-Modelle, an deren Entstehen ich höchstens am Rande beteiligt war. Es sind die Delegierten, die über die Zusammensetzung des Landesvorstandes zu entscheiden haben. Selbstverständlich habe ich ein Interesse, dass die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Landesvorstandes funktioniert. Deswegen wünsche ich mir als 1. Stellvertreter Matthias Helferich. Eine Doppelspitze lehne ich ab und stehe nur für eine Einsprecherlösung zur Verfügung. In jeder Partei gibt es Strömungen, die dann des Kompromisses wegen in einer Doppelspitze widergespiegelt werden sollen. Das funktioniert nicht, weil ein vorhandener Dissens immer in der Führungsspitze ausgetragen wird. Darunter leidet die Parteiarbeit. Nur eine Einzelspitze entfaltet die erforderliche Durchschlagskraft. Der Sprecher einer Partei führt den Landesvorstand so, dass Synergien erzeugt und alle Strömungen angemessen repräsentiert werden. Das Ergebnis der Arbeit ist mehr als die Summe der Vorstandsmitglieder. Der Sprecher der Partei dient den Parteimitgliedern in Haltung und Pflichterfüllung als Vorbild. Er repräsentiert die Partei mit einem überzeugenden Erscheinungsbild gegenüber der Öffentlichkeit und den Medien. Das alles werde ich erfüllen.

PI-NEWS: Wie beurteilen Sie den auch von außen befeuerten Konflikt zwischen den verschiedenen innerparteilichen Strömungen in der AfD? Sehen Sie die Möglichkeit für ein konstruktives Miteinander statt andauernder Grabenkämpfe?

Thomas Röckemann: Ich glaube, alle konstruktiven Kräfte in unserer Partei haben die Probleme erkannt und arbeiten daran, sie zu beheben. Wir lassen uns nicht spalten. Die von uns eingeleitete „Wende West“ greift bereits. Auch der Mitgliedertag war das richtige Signal des gemeinsamen Aufbruchs. Durch das gemeinsame Erleben wird so Zusammenhalt erzeugt, durch den Differenzen überwunden werden. Miteinander statt gegeneinander ist meine Devise.

Rüdiger Lucassen: Die rechtsnationale Politik des sogenannten „Flügels“ ist nicht das Problem. Eine Auseinandersetzung mit dieser Strömung ist notwendig und sinnvoll. Diese Politik ist Teil der AfD, solange sie ausschließlich nach Vorn gerichtet ist und keine revisionistischen Absichten verfolgt. Eine rechtsnationale Politik fällt in den ostdeutschen Bundesländern auf einen anderen Nährboden als in den alten Bundesländern. Deswegen müssen wir unsere politischen Ziele in NRW auf der Grundlage der Probleme, der Sorgen und der Bedürfnisse der Menschen in NRW aufbauen. Der Rückschluss, man müsse wie die AfD im Osten agieren, deren Arbeit kopieren und würde dann die gleichen Erfolge in NRW erzielen, ist falsch und  lässt die unterschiedlichen Lebensverhältnisse in Ost und West sträflich außer Acht. Es ist nicht der „Flügel“, der in NRW für das maßgebliche Störfeuer sorgt. Es sind die Protagonisten in unserem Landesverband und  deren Unterstützer, die den bedingungslosen Anschluss an den „Flügel“ suchen und dabei die originären Interessen unseres Landesverbandes verraten. Ich werde als Landessprecher alle innerhalb unseres Landesverbandes legitimierten Strömungen konsensual vertreten. Unsere Parteiarbeit soll den Menschen in NRW dienen. Wer sich dem konstruktiv anschließen will, ist herzlich willkommen.

PI-NEWS: Falls Sie gewinnen: Wie wollen Sie die bei der Vorstandswahl unterlegene Seite anschließend wieder miteinbinden und die Wunden in der Landespartei heilen?

Thomas Röckemann: So spektakulär sehe ich das nicht. Auch ich bin sehr hart angegangen worden. Aus meiner früheren Tätigkeit als Polizeibeamter weiß ich, dass nicht meine Person, sondern meine Funktion als Landessprecher gemeint ist. Für wen auch immer sich der Parteitag ausspricht, dem gilt es zu folgen. Das hat etwas mit Respekt vor dem Souverän zu tun. Das sollte sich ein jeder vergegenwärtigen. Ich werde auch nach dem Parteitag ein offenes Ohr und eine helfende Hand für jedes Mitglied unserer Partei haben.

Rüdiger Lucassen: Für mich gibt es keine „Distanzeritis“, keine „Ausschlusseritis“ und keine „blauen Kraken“, die nach Stasi-Methoden die AfD unterwandern und Unfrieden säen. Wer auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung steht, konstruktive Mitarbeit anbietet und eine national-konservative Politik für die Bürger in unserem Vaterland umsetzen will, ist herzlich willkommen. Nur der, der auch Respekt für seine Mitmenschen empfindet, ihnen Freiheit und Mitsprache gewährt, kann ein ehrlicher Patriot sein. In der politischen Arbeit gibt es keine „Unterlegenen“ innerhalb der Programmatik in unserer Partei, sondern höchstens eine bestimmte Schwerpunktsetzung.

PI-NEWS: Meine Herren, vielen Dank für dieses interessante Doppelinterview und viel Glück am Samstag in Kalkar!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. Lieber Lord Buddah: Erspare uns die meisten AfD -Landesebenen.
    In Hamburg wurde letzte Woche für die Bürgerschaftswahl im Februar 2020 (die einzige Landtags-Wahl in Deutschland 2020) rumgekungelt:
    Erst eine Doppelspitze, dann ein Losverfahren, dann eine Wahl, dann wieder Los, noch eine Wahl. Schrecklich!
    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/AfD-Kampfkandidatur-auf-Parteitag-in-Wandsbek,afd2402.html
    Dirk Nockemann zu Thunfisch: „Ich kann das Gör‘ nicht mehr sehen“.
    Und wenn im Februar 2020 die Grünen die Wahl gewinnen, das ist sicher, dann geht Nockemann als Erster in Frühpension denn ist Beamter. Erspare uns AfD-Landesverbände im Norden. McPomm meine ich nicht. Das ist ja Nordosten.

  2. Beide Kandidaten sagen durchaus richtige Dinge.

    Als Nicht-NRWler hab ich ja nichts zu sagen, aber ich tendiere in der Gesamtheit der Aussagen trotzdem zu Lucassen.
    Keine Distanzeritis und keine Verzettelungen mit „Doppelspitzen“, um nicht zu sagen „Gezeter“ zwischen den Spitzen.

    Und auch da stimme ich Lucassen zu:

    Eine rechtsnationale Politik fällt in den ostdeutschen Bundesländern auf einen anderen Nährboden als in den alten Bundesländern. Deswegen müssen wir unsere politischen Ziele in NRW auf der Grundlage der Probleme, der Sorgen und der Bedürfnisse der Menschen in NRW aufbauen. Der Rückschluss, man müsse wie die AfD im Osten agieren, deren Arbeit kopieren und würde dann die gleichen Erfolge in NRW erzielen, ist falsch und lässt die unterschiedlichen Lebensverhältnisse in Ost und West sträflich außer Acht.

    Ist so.
    Erstens waren wir im „Westen“ – und besonders im dauerroten NRW – die längere Zeit der Feindpropaganda ausgesetzt und zweitens…nun, sperre beispielsweise einen Berliner und einen Bayern zusammen und harre dem Ärger, der da garantiert aufkommt.
    :mrgreen:
    Ja, es gibt Mentalitätsunterschiede in unserem Land, zwischen den unterschiedlichen Stämmen und dem muss man Rechnung tragen.
    Alle Menschen sind nicht gleich – und alle Deutschen auch nicht, wir sind unter uns schon bunt genug.
    😉

  3. Mit den Höcke-Kadern kann man in Westdeutschland keinen Blumentopf gewinnen, im sozialdemokratisierten NRW schon gar nicht! Vergesst diesen Blödsinn, sonst landet die AfD unter 5%…!

  4. Ich muß etwas ausholen: Der alte Vorstand wurde noch von dem korrupten Pretzell maßgeblich bestimmt, der ein Feind des Flügels war. Die bestimmende Marionette Pretzells war bis zuletzt Helmut Seifen, dieser mußte unbedingt weg wie auch der Düsseldorfer Bezirksvorsitzende Herbert Strotebeck, der noch amtiert und der eine Flitzpiepe sondergleichen wirklich gar nichts gebacken bekommt, weder Wahlbeobachtungen 2017 noch 2019, nicht mal einen Bus zur AfD-Demo 2018 in Berlin hat der auf die Beine stellen können, er ist ein selbsterklärter Flügel- und Höckefeind, der muß weg! Wie die ganzen Pretzellisten, Mitteligen und Mäßigen.

    Eine führende Rolle wünsche ich mir für Christian Blex, kompetent und flügelnah. Röckemann als NRW-Vorsitzender geht voll in Ordnung. Diesen Bundeswehrmenschen möchte ich eher nicht, das ist so ein Spalter wie die Obristen Pazderski oder Junge, typisch BRD-Verfassungs-„Patrioten“, auch hier im Interview überzeugt der nicht.
    Die NRW-AfD tut gut daran, sich von den Pretzellisten und Karrieristen gründlich zu reinigen, wenn Klartext gesprochen wird, dann wird es auch im Westen was an der Wahlurne. Volle Säle bei Auftritten Höckes gibt es auch in NRW, also hebt das Potential!

  5. Hoffentlich machen die Delegierten aus der A L T E R N T I V E für Deutschland keine FDP2.0. NRW ist immerhin der größte Landesverband. Schaut euch Österreich an was Hofer der Gutmensch, mit seiner Anbiederung an Kurz angerichtet hat. Die Wählerwanderung in 2 Richtungen zeigt es so deutlich, dass es jeder Laie versteht. Mit Kickl(unser Höcke) an der Spitze, wäre das nie und nimmermehr passiert.

  6. Mathias 1. Oktober 2019 at 22:04

    Hoffentlich machen die Delegierten aus der A L T E R N T I V E für Deutschland keine FDP2.0. NRW ist immerhin der größte Landesverband. Schaut euch Österreich an was Hofer der Gutmensch, mit seiner Anbiederung an Kurz angerichtet hat. Die Wählerwanderung in 2 Richtungen zeigt es so deutlich, dass es jeder Laie versteht. Mit Kickl(unser Höcke) an der Spitze, wäre das nie und nimmermehr passiert.
    ———-
    Die FPÖ hat sich selber ins Knie geschossen. Aber HC kommt zurück. Er lässt seine Parteimitgliedschaft ruhen bis das die „b’soffene G’schicht‘ juristisch aufgearbeitet wurde. (ntv).
    Was bei Euch der Hofer ist, ist in West-Deutschland Meuthen. Kickl heisst bei uns Höcke. Jeder Konservative ist wichtig um möglichst viele Wähler abzugreifen.

  7. „Rüdiger Lucassen: Für mich gibt es keine „Distanzeritis“, keine „Ausschlusseritis“ und keine „blauen Kraken“, die nach Stasi-Methoden die AfD unterwandern und Unfrieden säen“
    —————
    Dann müssen Sie mit Herr Seifen anfangen, der während des AfD Wahlkampfes im Osten Höcke beleidigte und nicht nur einmal. Herrr Lucassen warum sagte Herr Kalbitz ihre Einladung ab? Warum lies Meuthen sich nicht bei Röckemanns Veranstaltung blicken? Bei der anderen war er sehr wohl mit Lucassen dabei. In BAWÜ das gleiche Spiel. Herr Lucassen Sand in die Augen können sie Jenen mit IQ unter Körpertemperatur streuen. Aber nicht Jenen die sich breit informieren.

  8. Ich darf da eh nicht Mitwählen… 🙁

    Mein Verbrechen: 1 Jahr Mitglied bei Pro-Köln und 1 Jahr bei dF

    20 Jahre Mitgliedschaft bei SPD wohl eher nicht… ???

    Da merkelt man schon warum die AfD-NRW niemals was wird, ausser Systemfleisch.

    Meine aktive BPE-Mitgliedschaft könnte allerdings auch stören. Deren (AfD) Unvereinsbarkeiten schließen alle Reformkräfte aus!

    Das einzige Problem der AfD ist die AfD!

    Ohne „rechte Spalter“ (z.B. aktuell David Berger) wäre Deutschland nicht verloren!!!

  9. Lucassen ist der Pazdersky von NRW. Seine Reden im Bundestag sind dermassen hölzern (wenn ich den schon sehe, so steif und eingebildet), der lockt keinen Hund hinterm Ofen vor. Lucassen ist einer derjenigen, die in FDP oder CDU besser aufgehoben wären. Und wenn ich schon lesen muss „keine revisionistische“, dann weiß ich, das Lucassen letzte wahl ist. Revision heißt Überprüfung, was wiederum heißt, das ALLES IMMER überprüft werden muss. Die Wisssenschaft lebt davon.
    Solche Typen wie de Lucassen sind für die mageren Prozente im westen verantwortlich. Ich will jemand, der sich für mich, mein Volk und mein Land einsetzt und das nicht mit „nicht revisionistisch“ konterkariert.

  10. im Westen hat die AfD nichts erreicht , obwohl die Verhältnisse viel schlimmer als im Osten sind. —

    Ein mitreissender Redner wie Herr Höcke wäre im Westen nötig. —

    Die Leisetreterei hilft nicht und es bleibt nur noch wenig Zeit, für eine konservative Wende. – Sobald die Altparteien den Neubürgern das Wahlrecht schenken , ist es vorbei mit möglichen Mehrheiten. —

  11. ZDF vorhin Der Mordfall SOPHIA

    Die ermordete SOPHIA, die sich in der Flüchtlingshilfe sogar in LESBOS um MAROKKANER engagiert hatte, ebenso Demonstrationen gegen NEO NAZIS organisierte, wurde ausgerechnet von einem Marokkaner grausam ermordet, zu dem sie in den LKW stieg!

    Ihre Freunde hatten nach Auffindung des Verbrechens keine andere Sorge, als sofort Aufrufe gegen Rechts zu organisieren, sich von den RECHTEN zu distanzieren!

    Was haben die Rechten mit diesem grausamen Mord zu tun?
    War es nicht vielmehr vorauszusehen was mit der jungen Frau passieren könnte, befände sie sich weiter in dieser Gesellschaft mit der sie sich umgab!

    Ein altes DEUTSCHES SPRICHWORT: „Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um!“
    Dies findet bei diesen Leuten keinerlei Beachtung!

    Warum können diese Leute ihren Fehler einfach nicht zugeben? WARUM???

    Außerdem versteht man sowieso nicht wie eine Familie einer Tochter überhaupt das Trampen erlauben kann. Man weiß doch schon seit Jahrzehnten, dass das eine Reiseart ist, die unbedingt vermieden werden soll!

  12. @ WahrerSozialDemokrat 1. Oktober 2019 at 22:20

    In NRW waren lange Mega-Versager wie Prezell. Da kann nun nichts werden ohne neue Leute. Nur gutes Personal bringt eien Partei nach vorne.

    Sehet mal die SPD an. Früher waren Helmut Schmidt und Herbert Wehner da. Heute sind Ralle Stegner, Kevin Kühner, Nahles usw. dort. Was für ein Abstieg für die Partei.

  13. Lasker 1. Oktober 2019 at 22:23

    im Westen hat die AfD nichts erreicht , obwohl die Verhältnisse viel schlimmer als im Osten sind. —

    Ein mitreissender Redner wie Herr Höcke wäre im Westen nötig. —

    Die Leisetreterei hilft nicht und es bleibt nur noch wenig Zeit, für eine konservative Wende. – Sobald die Altparteien den Neubürgern das Wahlrecht schenken , ist es vorbei mit möglichen Mehrheiten. —
    ————————-

    Keine Sorge!
    Wenn die NEUBÜRGER wählen dürfen, dann wählen sie nur ihre eigenen Türkenparteien oder sonstiges. SPD wählt da sowieso keiner mehr, sicher auch nicht die Grünen.

    Die paar Stimmen sind im Moment noch nicht so schlimm!

  14. gonger 1. Oktober 2019 at 22:12
    —————–
    Hätte es die Story mit HC nicht gegeben, wäre was anderes präsentiert worden. Wenn bei uns vor Wahlen die Medien eine Story gebracht hätten, Meuthen hat sein Haus mit einem Gartenzaun umzingelt, mit AfD Geld, wie es der Fall mit Hofer war, 3 Tage vor den Wahlen, dann hätte das auch negative Auswirkung. Strache soll 3 Tage vor den Wahlen laut Medien auch in die Kasse gegriffen haben, alles vor so wichtigen Wahlen. Strache hat höchstens für einen Verlust von 5% gesorgt. Die anderen 5% muss Hofer verantworten. Die Wählerwanderung kann es so deutlich das es deutlicher nicht mehr geht ausdrücken. Ein harter Kern von der FPÖ ging gar nicht zur Wahl. Deutlich zu sehen. Das war jener Kern der zu Strache stand. 5% gingen von den ex. FPÖ Wähler zu Kurz, das waren keine vom Kern, dass waren Wählerwanderer ohne feste Bindung. Warum Hofer wählen, wenn man gleich das Original Kurz wählen kann mit fast der gleichen Wahlausrichtung. Nachdem Kurz die Regierung hat hochgehen lassen, versucht dieser Hofer mit Kurz zu kuscheln und biedert sich für eine Koalition an. Geht’s noch?

  15. jeanette 1. Oktober 2019 at 22:24

    Ein altes DEUTSCHES SPRICHWORT: „Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um!“
    Dies findet bei diesen Leuten keinerlei Beachtung!

    Warum können diese Leute ihren Fehler einfach nicht zugeben? WARUM???
    =================
    Zum ersten. das ist ein bibelspruch, ausländer/migranten/flüchtlinge sind in deren augen keine gefahr, denn jeder mensch ist „gleich strukturiert“

    und das andere
    fehler zugeben ? damit müssten sie zugeben das die unfehlbaren fehler machen können (=ein absolutes nogo)

  16. Bei aller, z.T. berechtigten, Kritik:

    Eines muss man dem AfD-Landesverband NRW lassen:
    Auf Facebook ( https://www.facebook.com/AfDfuerNRW/ ),
    Twitter ( https://twitter.com/alternativenrw )
    und Instagram ( https://www.instagram.com/afdnrw/ )
    ist er gut aufgestellt.

    Darauf aufzubauen bzw. das auszubauen, ist eine der Hauptaufgaben des neuen Landesvorstands. Besser dort verstärkt investieren (v.a. zur NRW-Kommunalwahl 2020) statt in die von Herrn Röckemann zurecht kritisierten Großleinwandplakate eines dubiosen Städtereklame-Granden, der zudem zugeich über einige seiner Online-Produkte gegen die Geldgeberin AfD agitiert.

    Glück auf, NRW-AfD!

  17. WahrerSozialDemokrat 1. Oktober 2019 at 22:20
    Das spricht 1000 Bände was sie das schreiben. Ich wähle auch nur noch die AfD in der Hoffnung das Ost AfD Politiker bald das Heft in die Hand nehmen. Es muss gar nicht Höcke sein. Martin Reichardt aus Sachsen Anhalt ist auch super gut.Dr. Christoph Bernd (Zukunft Heimat) super Mann. Meuthen ging auf jedes Kyffhäuser Treffen bis alle Landesverbände im Westen parlamentarisch vertreten waren. Dann drehte er den Spies brutal um. Lucke 2.0.

  18. Mathias 22:29:
    Servus Mathias. Danke für Deinen Bericht . Jetzt wird mir einiges klarer.
    Die Gartenzaun-Geschichte wurde in unseren Medien total aufgebauscht.
    Auf Wiederschauen.

  19. Zum „Inhalt“:

    Der eine wir sind toll, der andere alles ist Mist. Also bzgl. AfD.

    Als ob das irgendeinen jetzigen oder zukünftigen AfD-Wähler interessieren würde!

    Eure AfD-Belanglosigkeiten sind angesichts des deutschen Untergangs total Banane!

    Rauft euch endlich zusammen und rettet unser Land und unsere Zukunft!

    Verdammt nochmal…

  20. NRW als Kalifat Al-Laschet bekannt , ist ein schwieriges Pflaster.
    Die links-grünen Studenten aus Münster, Köln und Düsseldorf erreichen und brauchen wir nicht.
    Die sind durch ihre teils gewalttätigen Gegenproteste aber sehr hinderlich, normale Menschen zu erreichen.

    Die Altersarmut in Duisburg und Dortmund und dem Rest-Pott gäbe ein genauso großes Potential wie die Opfer von Clan-Kriminalität, sexueller Belästigung und sonstiger Bedrohung durch bereits existierende Parallelgesellschaften.
    Sicherheit und soziales Engagement würde der AfD helfen.

    Westfalen und Ostwestfalen ist sehr bodenständig und behäbig, eigentlich gut für eine AfD-Anhängerschaft.
    Die haben noch etwas zu verlieren, was in Bonn, Duisburg, Köln, Dortmund bereits verloren ist.

  21. Mathias 22:41:
    Lucke lag mit seinen Wirtschaftsanalysen nicht so verkehrt. Lucke hat im Westen, wo die Leute mehr Geld haben und sich viel mehr Sorgen um ihre Finanzen machen als im Osten, die Partei aufgebaut.
    Zum Thema „Flüchtlinge“ hätte er sein Maul halten müssen. Die ganze Petry/Lucke-Geschichte war unnötig und erst danach hatte sich die AfD wieder aufgerappelt und kommt „heuer“ an die FPÖ ran.
    INSA vom 30.9. macht Mut:
    https://www.wahlrecht.de/umfragen/
    Die 16% kenne ich doch von irgendwoher obwohl 26% bei Euch besser waren.

  22. @ Fairmann 1. Oktober 2019 at 22:48

    Gelsenkirchen udn Köln sind bereits verloren. Dort ist nun die Islamisierung weit vorangeschritten. Niemand kann diese stoppen oder rückgängig machen. Echte Patrioten gehen in den Osten und bauen sich dort etwas auf.

  23. über die moralischen bessermenschen im rotweinguertel.

    „Die Grünen…seien eine weiße Partei, die Ausländer mag.“…(schreiber mit mihigru)

    Mit der Farbe liegt sie richtig, mit den Ausländern womöglich nicht.
    Die ehemalige Bundestagskandidatin Meryem Çelikkol und fünf weitere Grüne verlassen die Partei und kommen damit einem Ausschlussverfahren des Landesverbands zuvor…
    HAttps://www.zeit.de/hamburg/2019-10/die-gruenen-streit-bezirk-hamburg-mitte

    „Ein Einzelfall…Allerdings gibt es da eine statistische Auffälligkeit. Der Anteil der Migranten…
    in der grünen Partei in Hamburg dürfte unter zehn Prozent liegen. Die kleine Minderheit derjenigen, die im Verlauf der letzten zehn Jahren in Ungnade gefallen sind und ausgeschlossen werden sollten, hat dagegen fast durchweg ausländische Vorfahren. Fünf Politikerinnen und Politiker sind es insgesamt. …“

  24. Also ich mache mir darüber keine Illusionen mehr, im Westen und besonders in MordrheinWestfalistan, da wird kein konservatives Gras mehr wachsen; -aus Mickimaus ! Da ist alles dermaßen von „HumaniSSt*Innen“- und „Liberaaaalen-Gehotlich“ unterwandert und verseucht, da ist eh schon 10 nach 12. In spätestens zehn Jahren da wird dem Mayzeck seine vereinigte Mohammedanerpartei das Rennen machen. Punkt! Dann können die „Liberaaaalen“(die mit ihrem „Aufklärung & HumaniSSmus“- Gedöns) es ja versuchen, mit den Allahschisten zu diskutieeeren & sich weiterhin ein „StückWeit“ distanzieeeeren….

    Ich warte nur noch darauf, daß im Westen ein großer PoPo am Himmel erscheint und alles zuka**t !

    &%“Z)=)?)(/$%%“Q%%)& !!!

  25. gonger 1. Oktober 2019 at 22:50
    Das sage ich gar nicht, das Luckes Wirtschaftstheorien schlecht waren. Wenn alles in der weltweiten Wirtschaft normal wäre, dann müsste es so sein wie Lucke es gern hätte. Wie wollen wir Marktwirtschat in Deutschland einer globalisierten Welt machen, wo nur so subventioniert wird, dort wo es gerade brennt, wenn alle anderen in der Welt das Gegenteil machen. Genau so wie mit dem Klima. Wir als winziges Land auf der Erdkugel sollen das Weltklima retten. Die Anderen interessiert das doch gar nicht, oder Reden wie Macron und setzen es doch gar nicht um.

  26. AfD stellt zum ersten Mal überhaupt einen stellvertretenden Landrat in Deutschland

    Damit stellt die AfD zum ersten Mal überhaupt einen stellvertretenden Landrat in Deutschland. Entsprechend freudig verkündet der AfD-Kreisverband die Wahl auf Facebook. Laut dem Post sagt Hannawald: „Ich freue mich sehr. Im Kreistag setzt sich fort was in den Stadt- und Gemeinderäte in unserem Landkreis bereits begonnen hat, die AfD ist Teil der politischen Landschaft.“

    Trotz Kooperationsverbot: CDU in Bautzen wählt AfD-Mann zum Vize-Landrat

    Eigentlich hat die CDU-Spitze beschlossen, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten. Nun hat die CDU in Bautzen einen AfD-Politiker mit zum Vize-Landrat gewählt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende nennt dem stern die Gründe dafür.
    235 Kilometer sind es mit dem Auto von Berlin nach Bautzen. Offenbar zu weit, als dass das von der CDU-Spitze in Berlin beschlossene Kooperationsverbot mit der AfD den örtlichen CDU-Kreisverband interessiert. Montagabend hat der Kreistag Frank Hannawald von der AfD zum neuen stellvertretender Landrat des Kreises Bautzen gewählt – auch mit Stimmen der CDU. Denn die AfD hat – genau wie die CDU – 29 Sitze im Kreistag. Bei der Wahl zum zweiten Stellvertreter von Landrat Michael Harig (CDU) setzte Hannawald sich laut „Leipziger Volkszeitung“ gegen die Kandidatin der „Freien Wähler“ durch – auch dank Stimmen aus der CDU.

    *https://www.stern.de/politik/deutschland/bautzen–cdu-waehlt-afd-politiker-zum-neuen-vize-landrat-mit-8933024.html

  27. 2020 1. Oktober 2019 at 22:31

    jeanette 1. Oktober 2019 at 22:24

    Ein altes DEUTSCHES SPRICHWORT: „Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um!“
    Dies findet bei diesen Leuten keinerlei Beachtung!

    Warum können diese Leute ihren Fehler einfach nicht zugeben? WARUM???
    =================
    Zum ersten. das ist ein bibelspruch, ausländer/migranten/flüchtlinge sind in deren augen keine gefahr, denn jeder mensch ist „gleich strukturiert“

    und das andere
    fehler zugeben ? damit müssten sie zugeben das die unfehlbaren fehler machen können (=ein absolutes nogo)
    ——————————-

    Oh, aus der Bibel! Sorry! Jetzt fällt es mir auch wieder ein!

    Ja, so ist das wohl mit denen. Unfehlbar! Dieses Phänomen kommt sogar bei einigen meiner Familienmitglieder vor, einfach nicht nachvollziehbar.
    Wegen der sc…. Flüchtlinge ist schon unsere ganze Familie in zwei Lagern zerstritten!
    Das andere Lager ist auch unbelehrbar, snobbish und arrogant!
    Da weiß man einfach nicht was da fehlgeleitet ist im Gehirn und was da vor sich geht!
    Es ist eine Sturheit und Verbohrtheit, die einfach keine andere Meinung zulässt, weder im Guten noch im Bösen! Die klammern sich an ihre krankhaften Ideen, so als ginge es um Leben und Tod, so wie jemand,
    der sich an ein Boot klammert, um zu überleben!

    Neuerdings wird auch nicht mehr darüber geredet. Das Thema am besten mit der dazugehörigen Person anderen Glaubens sofort gemieden, alles ignoriert was negativ ist!
    Vielleicht ist bei denen die Angst größer als Pessimist zu gelten und damit gesellschaftsunfähig zu werden, als die Angst vor der eigentlichen Gefahr. So ähnlich wie ein kleines Kind mehr Angst vor einem großen grünen Monster hat als vor einem bösen (grünen) Mann, der ihm Schokolade schenkt!

  28. Wer braucht einen AfD-Vorsitzenden in NRW der unbunt also farblos ist?

    Ich nicht! Und ich denke niemand!

    Gerade in NRW sollte die AfD den Anspruch auf Deutschland und Zukunft nicht interner Amüsements erlegen.

    Wir retten uns nicht, indem wir uns gegenseitig vernichten!

    Wir wären mehr, wenn wir uns durch uns und Linken nicht permant ausgrenzen würden…

    Wir waren und sind immer die Mehrheit gewesen, die anderen bekommen nur mehr Geld und sind lauter…

  29. gonger 1. Oktober 2019 at 22:50
    Was Lucke dann letztlich komplett unseriös machte war der Konflikt Ukraine/Russland und die folgenden Sanktionen. Die Ost Verbände waren pro Russland, Lucke nicht so richtig natürlich beeinflusst von Henkel. In einer internen Abstimmung stimmte er zu und im EU Parlament stimmte er gegen Russland. Das brachte die Ost Verbände auf die Palme. Ab dann begann auch Höckes Aufstieg. Lucke versuchte die Partei an sich alleine zu reißen und die Ossis zeigten ihm sofort den Mittelfinger, jagten ihn vom Hof auf dem Essener Parteitag.

  30. @ jeanette 1. Oktober 2019 at 22:24
    ZDF vorhin Der Mordfall SOPHIA

    #################################
    Eine interessante Dokumentation, die die Naivität von Sophia und ihrem Umfeld und das brutale und planvolle Vorgehen des LKW-Fahrers zeigen.
    Es musste so wohl passieren.
    Ich trauere mit den Freunden und Angehörigen und finde den Mord äußerst schrecklich, aber ich verstehe nicht, dass diese Menschen sich am Ende noch so fröhlich zeigen können und auf ihrer Ideologie des guten Fremden und der bösen AfD bestehen.
    Warum können diese Menschen die Realität nicht verstehen?
    Nun wird die Schuld bei der Polizei gesucht.
    Arme Sophia – als Gutmensch gelebt – grausam gemordet.

  31. Fairmann 1. Oktober 2019 at 23:15

    @ jeanette 1. Oktober 2019 at 22:24
    ZDF vorhin Der Mordfall SOPHIA

    #################################
    Eine interessante Dokumentation, die die Naivität von Sophia und ihrem Umfeld und das brutale und planvolle Vorgehen des LKW-Fahrers zeigen.
    Es musste so wohl passieren.
    Ich trauere mit den Freunden und Angehörigen und finde den Mord äußerst schrecklich, aber ich verstehe nicht, dass diese Menschen sich am Ende noch so fröhlich zeigen können und auf ihrer Ideologie des guten Fremden und der bösen AfD bestehen.
    Warum können diese Menschen die Realität nicht verstehen?
    Nun wird die Schuld bei der Polizei gesucht.
    Arme Sophia – als Gutmensch gelebt – grausam gemordet.
    ————————————————

    Vielleicht verringert das den Schmerz, wenn man anderen die Schuld geben kann und diese nicht bei sich selbst suchen muss!

  32. WahrerSozialDemokrat 1. Oktober 2019 at 23:10
    Fakt ist wenn im größten Landesverband NRW Lucassen (Seifen Lager)gewinnt, dann ist der Weg für eine FDP2.0 bundesweit frei. Es wird im Osten so mancher AfD Politiker noch sein Ausschlussverfahren bekommen. Hätte der ein oder andere schon längst, wenn die West AfD im Durchschnitt bei 15% stünde. Noch traut sich keiner an Höcke, Kalbitz, Ch. Bernd ran. Noch nicht.

  33. 7berjer 1. Oktober 2019 at 22:59

    &%“Z)=)?)(/$%%“Q%%)& !!!

    Hast ja Recht mein Freund, sieht alles immer mehr Scheiße aus.

    Aber wir schaffen das! Und das mein ich in unserem Sinne.

    Wir werden (trotz/wegen AfD) immer mehr!

  34. gericht verbietet volksverwirrung: desiderius-erasmus kann nicht stresemann werden

    „Der Name des langjährigen Außenministers der Weimarer Republik, Gustav Stresemann, darf nicht für politische Zwecke vereinnahmt werden. Wie der Tagesspiegel berichtet, gab das Berliner Landgericht einer Klage der Stresemann-Enkel Christina und Walter Stresemann gegen die AfD-nahe Gustav-Stresemann-Stiftung statt.“
    HAttps://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-10/afd-stiftung-gustav-stresemann-namensstreit

  35. .
    Was man
    hier sehen kann —
    ein Gesicht ist immer
    etwas gewordenes, etwas
    was sich mit der Zeit formt,
    bzw. geformt wird. Und
    so gesehen, ist es
    klar, wer da von
    beiden etwas
    ausstrahlt.
    .

  36. # Mathias 1. Oktober 2019 at 23:23

    Mag so sein. Was hilft es dem Wähler/Bürger?

    Die AfD muss sich doch nur entscheiden ob sie eine Alternative sein will!

    Ob in NRW x oder y für AfD gewählt wird ist dabei doch egal.

    Alle denken immer es läge an Personen oder Inhalte, totaler Quatsch!

    Entweder will man was ändern oder nur beklagen das man nichts ändert!

    Passive Intern-Kandidaten wie die zur Wahl stehenden braucht keine AfD.

    Ohne internen Mist wäre die AfD schon mindestens 10% weiter! Das gilt für Links bis Rechts innerhalb der AfD! Eine Volkspartei ist eben Links bis Rechts! Kapiert es endlich!

  37. OT

    Sophia-Lösche-Doku

    Hat das noch jemand gesehen?

    Frage:
    Wie kommt der Lösche-Bruder an

    ➡ „Ablaufkalender von Polizisten“ ?

    Sind das nicht Dienstgeheimnisse, die da eingetragen werden?

    Ist AaD da?

  38. Kurz vorm Einschlafen für einen erholsamen Schlaf
    Noch ein richtig DRECKIGES SCHWEINEVERBRECHEN:

    OBDACHLOSER SYRER überfällt SCHWANGERE 31 JÄHRIGE FRAU und TRITT IHR IN DEN BAUCH!
    Die Frau ist im Krankenhaus. Man weiss nicht wie es Mutter und Kind geht!

    TATORT: FRANKFURT MAIN OSTPARK
    Die Frau ging am Ostpark spazieren!

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mann-greift-schwangere-frau-im-frankfurter-ostpark-an-16412515.html

    Im Notfall halt psychisch gestört! Das entschuldigt alles!
    Aber auf solche psychisch Gestörten legen wir hier keinen Wert! Die sollen nicht frei herumlaufen, sondern alle eingesammelt werden und zurück nach SYRIEN transportiert werden!

    Das miese Schwein schlich sich von hinten an! Dann kann er auch nicht SOOO psychisch gestört sein,
    wenn er noch planen und seinen Plan in die Tat umsetzen kann!

    Unglaublich so etwas!
    Man ist hier nur noch schockiert!!!

  39. Kandidaten die mit gleichen Aussagen auch in jeder anderen Partei gewählt werden könnten, sind keine Alternative…

    Verwaltungstechnische (AfD-) Angelegenheiten sind dem Wähler und Nichtparteimitglied eh ein Graus!

    Wir brauchen Personen die klar und aufrichtig für Werte und Wahrheit eintreten.

    Ansonsten kann es auch einfach weiterlaufen…

  40. Die nehmen sich alle viel zu wichtig. Das Schicksal Deutschlands und Europas wird nicht durch Befindlichkeiten von Landespolitikern in NRW entschieden. Auch nicht durch Personalien wie die eines Geschichtslehrers, der weder die charismatische Führerpersönlichkeit, noch der Leibhaftige ist.

    Die AFD muss nur ihre drei Hauptthemen abspulen wie den berühmten Sprung in der Schallplatte:

    Zuwanderung (allerdings nicht bezugnehmend auf VT, einfach als Fakt, keine Angst vor Beobachtung durch den VS, die kommt sowieso)

    EU, EURO und Europa inklusive Russland, Enteignung der Sparer, Target, Altersarmut, Wohnungspreise, kollabierender Sozialstaat

    Klimawahnsinn, gescheiterte Energiewende, Strompreise, bevorstehende Deindustrialisierung, Massenarbeitslosigkeit

    Als viertes Thema sollte noch die Bildungspolitik aufgenommen werden, die ebenfalls komplett gescheitert ist und Deutschland real in seiner Existenz bedroht.

    Bei der Behandlung der MSM heisst es von Kurz zu lernen. Das war ein Lehrstück.

    Zu den handelnden Personen:

    Für mich ist Brandner der geeignete Frontmann, der im besten FJS-Stil mit der notwendigen Lautstärke die Massen ansprechen kann.

    Gauland wird ebenfalls gebraucht als alter Fuchs und für die Altersheime („Mein Udo hatte auch so ein Sakko aus englischem Tweed“).
    Weidel vertritt hervorragend die wirtschaftliche Kompetenz. Meuthen analytisch, argumentationsstark, talk-show-tauglich. Dazu die Miazgas, Baumanns, und vor allem der beste Analytiker und Redner Curio. Und auch Höcke soll sein Plätzchen finden, aber ganz sicher nicht an vorderster Front.

  41. Hosting Server Connect Timeout
    HTTP 502 — Unable to Connect to the Origin Server
    Please try again in a few minutes

    2 Komm. von mir abgestürzt

  42. zu at 23:48

    Frage:
    Wie kommt der Lösche-Bruder an…

    Habe die Antwort:
    Der Prozess ist ja bereits gelaufen.
    Da konnte er wahrscheinlich Akteneinsicht nehmen.

  43. Der SYRER, der die Schwangere überfiel und ihr in den Bauch trat ist natürlich wieder auf FREIEN FUSS GESETZT WORDEN, denn die OBDACHLOSENUNTERKUNFT GILT ALS FESTER WOHNSITZ!!

    Guten Nacht!

    Wer will kann sich noch zwei TRUMP HETZER bei LANZ ansehen, einer davon ist sogar ein abtrünniger AMERIKANER! Ekelhaft die Hetze!

  44. @ jeanette 1. Oktober 2019 at 23:53
    „Noch ein richtig DRECKIGES SCHWEINEVERBRECHEN:“

    – „schweine…“> § 1 „die wuerde des syrers …“
    – nur regionale bedeutung
    – koennte von irgendwem als irgendwas thematisiert werden
    – keine pauschalverdaechtigungen aller obdachlosen
    – die schwangere frau ging aufreizend, trug auch ein kleid
    – auch in syrien werden schwangere, ne warte: auch deutsche treten frauen …
    – es gilt die unschuldvermutung bis die rote hilfe/amnesie gehoert wurde

    @ VivaEspaña 2. Oktober 2019 at 00:00
    „Hosting Server Connect Timeout HTTP 502 — Unable to Connect to the Origin Server“

    ist mir soeben auch passiert, aergerlich wenn der text mit weg ist,
    ICH HATTE ABER MEINEN TEXT GESPEICHERT, FUER DEN FALL DASS…

  45. @ VivaEspaña 2. Oktober 2019 at 00:00
    „Hosting Server Connect Timeout HTTP 502 — Unable to Connect to the Origin Server“

    LEUK: ist mir soeben auch passiert, aergerlich wenn der text mit weg ist,
    ICH HATTE ABER MEINEN TEXT GESPEICHERT, FUER DEN FALL DASS…

    eben schon wieder.
    SOBALD SENDEN LAENGER DAUERT: SCHNELL MIT COPY INN SPEICHER

  46. Grade auf Lüge_n-tv Spd-Dingens Klingenbeil begrüsst neuen Genossen. Ists jetzt schon soweit, dass jeder der freiwillig in die Arbeiterverräterpartei eintritt, nen Festakt zelebriert kriegt?

    jeanette 1. Oktober 2019 at 22:24; Ganz im Gegenteil, Hätte sie mal ausnahmsweise auf die blöden, ungebildeten, islamofoben rassistischen, xenofoben, genderofoben, nationalistischen Rechten gehört, wär sie nach wie vor am Leben. Wobei der Fall eh von Haus aus recht seltsam ist, Da ist sie in der Heimat, ich weiss gar nicht mehr wars Landrat oder bloss Stadtrat, jedenfalls möchte man meinen, dass bei dem Job genug rumkommt und dann fährt sie aus Geiz, obwohl eh der Steuerzahler für die Bahnkarte aufkommt per Anhalter. Ausserdem, wenn der Fahrer nicht zufällig genau den Weg hat, wär sie mitm Zug wahrscheinlich eh schneller.

  47. LEUKOZYT 2. Oktober 2019 at 00:24

    Ja, ich weiß. Habe copy vergessen, weil von Trump-Hetze bei Lanz abgelenkt.

    Notfallblog meldet auch „Zugriffsprobleme“.

  48. Bin gerade über 2 Geert-Wilders-Interviewungen gestolpert:

    13.05.2014
    „EU loswerden, Binnenmarkt behalten“
    #https://www.youtube.com/watch?v=iTV-kDPkKPs
    7,75 min

    02.04.2015
    FPÖ-TV-Interview mit Geert Wilders über Islam, Flüchtlinge und Polizeischutz
    #https://www.youtube.com/watch?v=X9XbcoWNvog
    13,75 min
    Das 2. Interview fand vor Merkels Schleusenöffnung statt.

    Daten sind Tag der Veröffentlichung.

    * * * * * * * * * *

    Eine Rede von A. Weidel über diverse Themen der derzeitigen Politik

    20.09.2019
    „Politik in Berlin“ – Dr. Alice Weidel (AfD) auf der 20. Sommerakademie des IfS
    (IfS = Institut für Staatspolitik)
    #https://www.youtube.com/watch?v=d3ePxmThKmo
    52,75 min

  49. Barackler 1. Oktober 2019 at 23:55

    Die nehmen sich alle viel zu wichtig. Das Schicksal Deutschlands und Europas wird nicht durch Befindlichkeiten von Landespolitikern in NRW entschieden. Auch nicht durch Personalien wie die eines Geschichtslehrers, der weder die charismatische Führerpersönlichkeit, noch der Leibhaftige ist.

    Die AFD muss nur ihre drei Hauptthemen abspulen wie den berühmten Sprung in der Schallplatte:

    Zuwanderung (allerdings nicht bezugnehmend auf VT, einfach als Fakt, keine Angst vor Beobachtung durch den VS, die kommt sowieso)

    EU, EURO und Europa inklusive Russland, Enteignung der Sparer, Target, Altersarmut, Wohnungspreise, kollabierender Sozialstaat
    ———–
    ….
    Meine Rede. Als ob wir uns abgesprochen hätten…
    Jeder leistet seinen Beitrag auf seinem Gebiet. Der bescheuerte Maut-Andi sagt auch nichts zur „Flüchtlingspolitik“ weil es nicht sein Themenfeld ist.
    Sonderfall Höcke: Bitte keine rückwärtsgerichtete Sprache mehr sondern sich voll und ganz auf Thüringen konzentrieren. In Hinblick auf die vielen Linken dort darf man auch soziale Themen nicht vernachlässigen. Es sieht verdammt gut aus. Jetzt nichts auf der Zielgraden vermasseln bitte wie HC Strache auf Ibiza. Nicht fremdgehen, keine Frauen mit angekauten Fußnägeln daten, nicht Schwarzfahren, kein Knöllchen.
    https://dawum.de/Thueringen/
    Am 27.10. gibt es nur einen TV-Star und kollabierende Systemjournalisten: Höcke, Höcke, Höcke.
    Klebrig bringe ich persönlich einen Waschlappen damit er sich den Schaum vor dem Mund wegwischen kann.

    Klimawahnsinn, gescheiterte Energiewende, Strompreise, bevorstehende Deindustrialisierung, Massenarbeitslosigkeit

    Als viertes Thema sollte noch die Bildungspolitik aufgenommen werden, die ebenfalls komplett gescheitert ist und Deutschland real in seiner Existenz bedroht.

    Bei der Behandlung der MSM heisst es von Kurz zu lernen. Das war ein Lehrstück.

    Zu den handelnden Personen:

    Für mich ist Brandner der geeignete Frontmann, der im besten FJS-Stil mit der notwendigen Lautstärke die Massen ansprechen kann.

    Gauland wird ebenfalls gebraucht als alter Fuchs und für die Altersheime („Mein Udo hatte auch so ein Sakko aus englischem Tweed“).
    Weidel vertritt hervorragend die wirtschaftliche Kompetenz. Meuthen analytisch, argumentationsstark, talk-show-tauglich. Dazu die Miazgas, Baumanns, und vor allem der beste Analytiker und Redner Curio. Und auch Höcke soll sein Plätzchen finden, aber ganz sicher nicht an vorderster Front.

  50. Schnell noch zu Ö:

    Ich weiss nicht, wie weit innerhalb der ÖVP Druck auf Kurz ausgeübt wird, aber er kann eigentlich weder mit der SPÖ noch mit den Grünen zusammengehen, wenn er wirklich seine bisherige Linie fortführen will. Somit bleibt nur eine erneute Koalition mit der FPÖ. Der entscheidende Punkt wird Kickl sein. Innenminister kann er erst mal nicht wieder werden. Also muss eine andere geeignete, wichtige und gesichtswahrende Position für ihn gefunden werden. Daran hängt m.E. alles.

    Die Ibiza-Affäre ist noch lange nicht beendet. Die Drahtzieher werden ans Licht kommen, sie haben sich einfach zu blöd angestellt.

  51. Oops. Hier kommt ja doch etwas Sinnvolles. Aktuell von der AfD in NRW:
    „Hunderte Bahnbrücken in NRW sind nicht mehr zu retten“.
    Und so etwas im Zeitalter von Thunfisch. „How dare you…?“.
    Ganz einfach, das verstehen sogar Thunfische: Eine Sanierung müsste die DB zahlen. Also lässt man die Brücken gemütlich vor sich hinrotten bis das keinZug mehr drüberfahre kann und kein Auto mehr darunter passt. Den Neubau dürfen sich dann das Kalifat-NRW und der Bund teilen und die DB als Verantwortlicher ist raus.
    https://www1.wdr.de/nachrichten/eisenbahnbruecken-nrw-abriss-100.html

  52. WahrerSozialDemokrat 1. Oktober 2019 at 23:23

    ….Wir werden (trotz/wegen AfD) immer mehr!

    ***********
    Na das will ich doch hoffen !
    Übrigens, wir sollten uns noch mal treffen; und sei es nur wegen eine Bierchens, oder Zweier davon….

    💡

  53. @ gonger 02. Oktober 2019 at 00:45

    HaHaHa die Fussnägel, fast hätten ihn die noch gerettet, er hat es ja erkannt. Ich bin immer noch gespannt, ob Quentin Tarantino das in einem Film verarbeitet.

    Ansonsten volle Zustimmung und Gruss

  54. Barackler 2. Oktober 2019 at 00:57

    Die Frage ist, ob für die FPÖ in der jetzigen Situation eine Koalition mit Kurz am besten wäre. Die Verluste sind nun mal eine deutliche Antwort der Wähler, auch wenn an der Strache-Sache ganz andere mitgewirkt haben. Wenn Kurz was mit den Grünen macht und am Ende dabei Federn lässt, werden ihm das viele ÖVP-Wähler, die sowieso nichts mit den Grünen machen wollten, sehr übel nehmen. Mit Hofer UND Kickl könnte die FPÖ in der Opposition wieder mehr Ansehen gewinnen und dann bei einem vorzeitigen Scheitern der Regierung zur Mitarbeit bereit stehen. Das geht notfalls auch ohne Neuwahlen.

  55. brustbeisser, autodach-mitfahrer, trippel-raper, analphabet, illegaler, ohne frau und bleibe

    eritreas einmann kriegt 14jahre kuschelknast
    hattps://www.kn-online.de/Nachrichten/Panorama/Drei-Spaziergaengerinnen-vergewaltigt-14-Jahre-Haft

  56. Ich kann nur sagen, liebe Parteifreunde, rauft und reißt euch zusammen! Wichtig ist das Ziel – nicht persönliche Befindlichkeiten oder Eitelkeiten! Lieber WSD – wir kennen uns von BPe-Veranstaltungen – ich gebe dir vollkommen recht! Diese zwanghafte Neigung, Leute wegen irgendwelcher früheren oder jetzigen Zugehörigkeiten zu Organisationen auszuschließen, die als „zu rechts“ verortet werden, schadet mit der Einheit!
    Wie manche vielleicht schon bemerkt haben, bin ich z. B. mit den umweltpolltischen Aussagen der AfD nicht ganz zufrieden, denn auch der Erhalt unserer Umwelt muss en Ziel der Heinatliebe sein! Was die Jübgeren nicht mehr wissen: Die meisten Vorreiter in Umweltschutufragen waren Konservative – bis die Linken nahezu alle Organistionen „übernahmen“. Dennoch – oder gerade deshalb vertrete ich das übergeordnete Ziel der Erhaltung unserer europäischen Identität und sehe derzeit nur die AfD als politische Verzretung dieser Linie! Nicht in Betracht kommt dagegen die NPD, die in großen Teilen offenbar noch stark die „Vorteile“ der Diktatur des Dritten Reichs zurück wünscht,
    Was die AfD auch benötigt, sind „Flügel“ – nur mit einer gewissen Bandbreite der Vorstellungen kann sich eine Volkspartei daraus entwickeln- andernfalls verharrt man – je mach Mentalität der Bundesländer in einem Bereich zwischen vielleicht 12 bis 25 %! Das zu geachtet erwarte ich von allen in der Partei maßgeblichen Personen! Mögliche – und zweifellos engeschleußte – Maulwürfe müssen möglichst erkannt und isoliert werden!

  57. Bömmelmann ist in die Scharia-PD eingetreten und somit nun Genosse.
    Ich hab dreinal nachgeguggt, es ist keine Satire:

    https://www.welt.de/vermischtes/article201271678/Jan-Boehmermann-ist-jetzt-SPD-Genosse-doch-in-der-Partei-gibt-es-Bedenken.html

    Aber wieso in Köthen?

    (…)SPD in Köln hat bereits zugestimmt
    Denn während der Ortsverband in Köthen mitteilte, dass man den bekannten Satiriker als Mitglied aufnehmen wolle, betonte der Kreisvorstand, dass es dafür auch die Zustimmung der SPD in Köln-Ehrenfeld brauche. Grund: Dort wohnt Böhmermann. Inzwischen haben die Kölner Genossen die Pläne Böhmermanns abgenickt. Fehlte nur noch die Zustimmung des Kreisvorstands in Anhalt-Bitterfeld.

    Genau so ist es am Dienstag gekommen. Zumindest bei der Abstimmung war nichts mehr zu spüren von den anfänglichen Zweifeln der SPD in Anhalt-Bitterfeld. Wenige Wochen zuvor hatte Kreischef Ronald Mormann noch gesagt, dass er sich zwar über jeden freue, der in der SPD mitarbeiten wolle; er sagte damals aber auch: „Wir sind eine Partei und keine Satire-Veranstaltung.“

    https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/anhalt/boehmermann-offiziell-mitglied-spd-koethen-100.html

  58. @ Johann 02. Oktober 2019 at 01:21

    Sie treffen es mit Ihrer Einschätzung, deshalb hat ja die FPÖ erst mal Abstand genommen. Aber bis zur nächsten Wahl wird der Greta-Effekt verraucht sein, an die SPÖ wird sich kaum noch jemand erinnern, die Strache-Sache wird komplett aufgeklärt worden sein, und viele neue Skandale und Skandälchen werden sich ereignet haben.

    Wie gesagt, für mich hängt es an der Person Kickl, für die eine gute Lösung gefunden werden muss.

  59. @ VivaEspaña 2. Oktober 2019 at 01:34
    „“SPD Kreischef Ronald Mormann..“Wir sind eine Partei und keine Satire-Veranstaltung.“

    lasst den guten sharia-unterstuetzer in dem glauben, er sei eine partei.

  60. jeanette 1. Oktober 2019 at 23:53

    Kurz vorm Einschlafen für einen erholsamen Schlaf
    Noch ein richtig DRECKIGES SCHWEINEVERBRECHEN:
    [..]

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mann-greift-schwangere-frau-im-frankfurter-ostpark-an-16412515.html
    ______________________________

    Krass krank….(Auch die Handhabung..von der Polizei bis hin zur Faz)

    Zitat:
    Nach den Worten des Polizeisprechers kann dem Mann „nicht nachgewiesen werden, ob er zum Zeitpunkt des Angriffs wusste, dass das Opfer schwanger war“. Das könne lediglich vermutet werden.

    Zitat:
    Der Täter schlich sich nach derzeitigen Erkenntnissen von hinten an die Frau heran und trat ihr dann von der Seite in den Bauch.

    Wenn die Presse die Schwangerschaftswoche preisgegeben hätte, würde man ganz schnell feststellen, ob er das „wusste“..

    Zitat:
    Gründe, ihn in Haft zu nehmen, lagen laut Staatsanwaltschaft offenbar nicht vor[..]

    Ja, ne, nö, warum auch..

    Zitat:
    Derzeit wird geprüft, ob er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird.

    Zitat:
    Der Täter schlich sich nach derzeitigen Erkenntnissen von hinten an die Frau heran

    Was impliziert, das er einen Plan hatte (von hinten unbemerkt ranschleichen)…also bewusst!

    Ihr tickt doch nicht mehr richtig!

  61. wie die zeitgeistig-opportunistischen trittbrettfahrer der deutschen msm-„literatur“
    ihre schlichten amateurhistorischen maerchen mithilfe dreier 3 buchstaben vertickern:

    Bestsellerautor Peter Prange hat den zweiten Band von “Eine Familie in Deutschland”
    veröffentlicht, der erschreckende Parallelen zu unserer Zeit aufweist…spricht er
    über das Erstarken der AfD, die Faszination des Bösen…
    HAttps://www.kn-online.de/Nachrichten/Kultur/Peter-Prange-Wieder-laufen-die-Rattenfaenger-rum

    „Das Argument, dass alles in „Mein Kampf“ von Hitler stand, kann man nicht gelten lassen. Wenn man das auf heute anwendet: Wer hat denn das Grundsatzpapier der AfD, Republikaner oder NPD gelesen? Kein Mensch.“

    also auch nicht prange. end of story.

  62. @vivaEspana:
    Wir werden künftig nur noch Panzer mit Solarantrieb und Wickeltisch fahren! Bei Regen bleiben wir zu Hause! (-:)

  63. Bin Berliner:
    Dis Justiz ist von 68er RAF-Sympathisanten unterwandert. DerenZiel ist schon immer dir Zerstörung jeder staalichen Ordnung, denn Ordnung ist „Nazi“! (-:)

  64. haben die staatsmedien hierueber ebenso ausfuehlich berichtet wie ueber kreta ?

    „Massenprotest holländischer Bauern gegen den GRÜNEN Faschismus (VIDEOS)
    Ein Protest in den Niederlanden blockiert die Straßen. Rund 2.000 Bauern fuhren am Dienstagmorgen nach Den Haag. Unterwegs blockierten sie die Zufahrtsstraßen mit ihren Traktoren. Protestierende Landwirte haben ein Verkehrschaos in den Niederlanden ausgelöst….“
    https://fredalanmedforth.blogspot.com/2019/10/massenprotest-hollandischer-bauern.html

    „Der linke Bürgermeister von Den Haag (Niederlande) dachte, er könne den #BoerenProtest gegen elitäre „Klimawandelsteuern“ durch die Errichtung von Straßensperren stoppen.
    Ich schätze, er hat nicht bemerkt, dass Traktoren kleine Panzer sind, die keine Straßen brauchen, um dorthin zu gelangen, wo sie hinwollen ?#BoerenProtest“… gefunden hier
    https://fredalanmedforth.blogspot.com/2019/10/video-niederlandische-bauern.html

  65. Der alte Vorstand hatte lange genug Zeit sich zu profilieren aber hat vollkommen versagt, er gehört abgewählt. Ob Lucassen der richtige ist – wer weiß, jedoch geht es mit dem alten Personal nicht weiter und vor allem aufwärts.

  66. @Lasker
    „Ein mitreissender Redner wie Herr Höcke wäre im Westen nötig.“
    Dieses schwülstige und egozentrische Geschwafel ist für Menschen mit einem gewissen Bildungsstand einfach unerträglich.
    Als Thüringer Lokalpolitiker hat er auch in NRW nichts zu suchen, er soll sich um seinen Landesverband kümmern und nicht in anderen Landesverbänden Streit und Zwietracht sähen. Nüchtern und rational betrachtet schadet dieser Mann der Partei mehr als er nützt.
    Wie im Fußball, wenn ein Spieler kontinuierlich alles versemmelt und noch dazu regelmäßig Eigentore produziert, wird er halt vom Platz genommen, da ist es egal wie viele Fans er bei Facebook, etc. hat – nur das Ergebnis zählt.

  67. Lucassen vertritt die Pretzellfraktion und wird von den „Halben“ (Gottschalk, Meuthen, Pazderski, Junge, …) unterstützt. Die charakterstarken Patrioten um Röckemann haben es schwer, da sie in NRW wohl leider nur ca. 1/3 der Delegierten hinter sich haben.

    Den U-Booten und VS-hanseln (Halben) geht es lediglich um ihre Pöstchen und darum jede patriotische Partei zugrunde zu richten, so wie es bei den Republikanern bereits erfolgreich praktiziert wurde. Damals scharten sich die „Halben“ um Schlierer und Konsorten, die sich solange distanziert und mit dem VS zusammengearbeitet haben, bis die Partei in der Bedeutungslosigkeit verschwunden war. Das Spiel wiederholt sich.

  68. 1:0 für Herrn Röckemann. Die AfD darf sich nicht spalten lassen und beide Flügel müssen sich respektieren, weil jeder seine Berechtigung hat.
    Natürlich kann man die Verhältnisse im Osten nicht auf den Westen übertragen und umgekehrt.
    Herr Höcke kommt in Thüringen gut an, deshalb soll er sich auf den Osten konzentrieren.

  69. Meuthen ist der größte Lump im Verbund. Man sollte sich nur mal sein Privatleben anschauen, um seinen Charakter zu kennen.

  70. In Hessen das gleiche Spiel, die Halben unter Führung von Meuthen bekämpfen die Patrioten (Kalbitz, Münch, Heidi Mund, Hendry Stöckl,…) bis aufs Blut.

    https://abakusdotnews.wordpress.com/2019/10/01/afd-hessen-robert-lambrou-duepiert-bundesvorstand-andreas-kalbitz-die-linken-weichspueler-erneut-aktive-partei-spalter/

    Aus dem #AfD #Landesverband #Hessen hört man sehr wenig – zumindest sehr wenig Erfreuliches. Nach der #Landtagswahl mit einem eher durchschnittlichen Ergebnis (13,1%) hat sich dort – Parallelität der Ereignisse zu anderen westlichen Landesverbänden – auch in diesem Landesverband eine neue #Beutegemeinschaft aus dem „weichgespülten“ Lager der sog. „Bürgerlichen“ gebildet, die sich unter der „Regentschaft“ des weitestgehend apolitischen #Fraktionschef im hessischen #Landtag und gleichzeitig #Landessprecher – Robert #Lambrou – einem linken, ehemaligen #SPD-#Altparteien- #Politiker aus den hinteren Reihen, auf direktem Kurs in das #Systemparteien-Lager befindet.

    Vergleichbar mit anderen westlichen Landesverbänden wie Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein oder #NRW wird auch in Hessen eine parteiinterne Treibjagd gegen (national)konservativ-patriotische Vertreter geführt. Die klassische Vorgehensweise nach bewährter „#Stasi“-Manier: Gerüchte streuen, Personen beschädigen, verleumden, diffamieren und denunzieren – wenn das nicht hilft, #Ämtersperre aussprechen, #Mitgliedsrechte entziehen, aus dem politischen Diskurs ausgrenzen und ein rein politisch motiviertes #Parteiausschlussverfahren (#PAV) einleiten. Und vor allem mit #Parteigeldern #Zivilklagen anstrengen. So sollen die lästigen Konkurrenten „weichgekocht“ werden. Ein unrühmliches Beispiel hierfür ist der gerade groteske Umgang mit AfD-Urgestein und Ex-Landessprecher Peter #Münch.

    Verfolgt man die Redebeiträge im Wiesbadener #Landtag, so registriert man ganz augenscheinlich das offene Anbiedern von Lambrou und der Mehrheit seiner Fraktion an das Altparteien-Lager und das linke #Establishment, die #Landesregierung wird fast überschwänglich gelobt. Oppositionelle Aktivitäten oder patriotische Klartext-#Politik a la (Ost-)AfD gegen die hessischen Missstände? Erkennbarer Einsatz für Deutschland? Fehlanzeige! Ziel ist die „#Koalitionsfähigkeit“ mit der #CDU.

    Dabei gäbe es in Hessen sehr viel zu tun. Und eine aktive AfD könnte sich intensiv mit den #Bürgerbewegungen vernetzen. Das ist aber ausdrücklich nicht gewollt, #Mitgliedsanträge – etwa von der Aktivistin Heidi #Mundt – zur Aufnahme in die #Partei wurden sogar mehrfach abgelehnt. Auch der #Blogger und #YouTuber Henryk #Stöckl genügte nicht den Anforderungen, die Lambrou an #Neumitglieder zu stellen scheint. Besonders zum Fremdschämen waren zudem die Lambrou-Reaktionen auf den feigen #Mord an dem Kasseler #Regierungspräsidenten Walter #Lübcke: Er schloss sich demütig der pauschalen Altparteien-Hetze gegen „Rechte“ an und setzte sich im „Kampf gegen Rechts“ fast an die Spitze der Bewegung. So wird das nichts mit Veränderungen in Hessen oder gar der „Rettung Deutschlands“!

    Für das Jahresende 2019 bereitet sich Lambrou bereits intensiv auf die Bekämpfung des ihm verhassten – weil im Osten so erfolgreichen – „#Flügel“ vor: Es wäre wenig überraschend, wenn auch er – wie etwa der Rheinland-Pfälzer Uwe #Junge – für den #Bundesvorstand kandidieren würde. Möglicherweise könnte der Ex-Sozi Lambrou seinen alten #Parteifreund, den Ex-Sozi Guido #Reil ablösen.

    Um als politisch farbloser Landesvertreter endlich auf sich aufmerksam zu machen, hat er bereits jetzt den parteiinternen hessischen Kampf gegen den „Flügel“ auch auf Bundesebene ausgeweitet: Offenbar mit Rückendeckung des Bundesvorstands hat der weichgespülte linke Ex-Sozi Labrou den erfolgreichen Brandenburger #Wahlkämpfer Andreas #Kalbitz – Beisitzer im Bundesvorstand – im Rahmen der Einladung zu einer Veranstaltung faktisch zur „unerwünschten Person“ erklärt. Ein offener und beabsichtigter Affront! Dieser Vorgang zeigt – wie in vielen Landesverbänden – linke Spalter, die oft einen Altparteien-Hintergrund besitzen und auch unter dem vermeintlichen Deckmäntelchen des „Bürgerlichen“ tarnen, die AfD von innen zersetzen, Schwächen und perspektivisch zerstören werden.

    “Wie kann das sein: Robert Lambrou, hessischer Chef der AfD, hatte sich vor kurzem noch öffentlich in dem „Aufruf der 100“ gegen den Thüringer AfD-Kollegen Björn #Höcke aufgeregt, weil dieser es gewagte hatte, zarte Töne der Kritik gegen den AfD-Bundesvorstand zu formulieren. Und der gleiche Robert Lambrou lädt ein Mitglied des Bundesvorstands als „faktisch unerwünschte Person“ bei einer hessischen Parteiveranstaltung aus. Und das, obwohl Mary #Khan, ein Mitglied des eigenen hessischen Landesvorstandes, diesen zuvor zu der „Schifffahrt Germania am 3.10.“ eingeladen hatte. Wohlwissend, dass so etwas nicht unter der Decke zu halten ist, wohlwissend, dass AfD-#Wahlkampf in #Thüringen ist. Der Ausgeladene ist Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD Brandenburg und Beisitzer im AfD-Bundesvorstand. Und es darf als sicher gelten, dass Robert Lambrou, den wir im Kern als einen völlig unpolitischen Mann verortet haben, dies nicht ohne Kenntnis der AfD-Bundesleitung gemacht haben dürfte. Ganz sicher nicht.“

    Quelle: https://villmarer-nachrichten.de/Kalbitz-spaltung.htm

  71. Wenn ich immer höre oder lese „rechtsnational“. Nicht, weil ich eine Verehrerin von Höcke bin, oder gegen alle Ausländer etwas habe. Im Gegenteil. Aber er hat in vielen Punkten einfach recht. Dass manchmal ein bisschen zuviel Pathetik im Spiel ist, kann doch kein Grund sein, jemand permanent zu diskreditieren, die ganze Person, die Arbeit zu diskreditieren, zu diffamieren. In DE ja. Die AfD hat oder hätte wichtige Aufgaben. Ihre Gründung geschah wegen der Eurokrise etc. Also die EU-Hörigkeit von DE und deren Politik sowie der Euro. Zweites Thema: die Massenmigration, drittes Thema die Armut im Lande. Kinder, Rentner, Geringverdiener, die bewusste Ausgrenzung, Benachteilligung von einheimischen Hartzern gegenüber allen Nichtdeutschen, am Ende die Energiewende ins Nichts und der Ökoterror bzw. der Klimawahn. Heisst, die Wirtschaft, die in DE abgewickelt werden soll. In der AfD sind kluge Köpfe, vor allem zum Thema Wirtschaft. Das sollte die AfD angehen und sich von denen trennen, die nicht aufhören können und wollen, ihre Machtkämpfe durchzufechten, ohne sich wirklich um die Parteiarbeit zu kümmern. Niemand ist immer einer Meinung, Streit muss sein. Erwachsene finden eine Lösung, egal, wie sie aussieht, Infantile stänkern, schikanieren immer wieder, bei allen Themen, allen Fragen. Wenn die AfD nicht erwachsen wird, wird sie nicht viel erreichen im Land. Am Wenigsten wird sie mitregieren. Ich bin kein Freund dieses lächerlichen Ökoterrors wegen des Klimas, der Mensch hat viel zu wenig Einfluss auf die Naturgesetze einmal auf der Erde und vor allem im Universum. Aber hier könnte, mit Witz, mit Lockerheit, mit Infos punkten, heisst, den linksgrünverstrahlten Altparteien Stimmen abjagen.

  72. Die Intrigenspiele des X mal verheirateten und x fachen Vaters von X verschiedenen Frauen Jörg Meuthen:

    https://villmarer-nachrichten.de/Kalbitz-spaltung.htm

    01.10.2019
    AfD: Die Spaltung über die Bande
    Bundesvorstandsmitglied Kalbitz gezielt düpiert

    Wie kann das sein: Robert Lambrou, hessischer Chef der AfD, hatte sich vor kurzem noch öffentlich in dem „Aufruf der 100“ gegen den Thüringer AfD-Kollegen Björn Höcke aufgeregt, weil dieser es gewagte hatte, zarte Töne der Kritik gegen den AfD-Bundesvorstand zu formulieren. Und der gleiche Robert Lambrou lädt ein Mitglied des Bundesvorstands als „faktisch unerwünschte Person“ bei einer hessischen Parteiveranstaltung aus. Und das, obwohl Mary Khan, ein Mitglied des eigenen hessischen Landesvorstandes, diesen zuvor zu der „Schifffahrt Germania am 3.10.“ eingeladen hatte. Wohlwissend, dass so etwas nicht unter der Decke zu halten ist, wohlwissend, dass AfD-Wahlkampf in Thüringen ist. Der Ausgeladene ist Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD Brandenburg und Beisitzer im AfD-Bundesvorstand. Und es darf als sicher gelten, dass Robert Lambrou, den wir im Kern als einen völlig unpolitischen Mann verortet haben, dies nicht ohne Kenntnis der AfD-Bundesleitung gemacht haben dürfte. Ganz sicher nicht.

    Die Reaktion von Andreas Kalbitz darauf war so souverän wie hilflos: Ob dieses Verhalten das einigende Signal sei, „das unsere Partei (auch in der innerparteilichen Wirkung) gut zu Gesicht steht“ werde Robert Lambrou „selber beurteilen“. Hier irrt Kalbitz vermutlich, das dürfte eher von Jörg Meuthen eingeschätzt worden sein.
    Immerhin attestierte der Ausgeladene dem hessischen AfD-Landeschef Folgendes: Er hätte besser die Sache ihm gegenüber auf dem kürzlichen Fraktionstreffen in Düsseldorf „mit etwas Mut“ selbst sagen zu können. Auch könnte Kalbitz sich irren: Nämlich dann, wenn der Hessen-Chef auf Anweisung gehandelt haben würde und damals noch nichts davon wusste.
    Das scheint die wirkliche Lage der Partei und zeigt, wer spaltet. Es sind nicht die patriotischen Kräfte. Auch nicht die Mitglieder des Flügels um Björn Höcke, die nach „der Macht in der AfD greifen“, wie der Mainstream dauernd weiß machen will, sondern vermutlich die Führungsspitze der Partei selbst, welche die Spaltung gezielt und über die Bande zu betreiben scheint
    (LC)

  73. PI-NEWS: Wie beurteilen Sie den auch von außen befeuerten Konflikt zwischen den verschiedenen innerparteilichen Strömungen in der AfD? Sehen Sie die Möglichkeit für ein konstruktives Miteinander statt andauernder Grabenkämpfe?
    _______

    Die AfD braucht als PARTEI eine klare Linie (vertreten durch das Parteiprogramm!), keine verschiedenen innerparteilichen Strömungen für Selbstdarsteller und Sonderwege!

    Die AfD hat super Leute an der Spitze, Curio, v. Storch, Meuthen, Hess, Baumann, etc., die Basis entwickelt sich mittlerweile zur Katastrophe.

  74. @ D Mark
    Ich hasserfülltes wildes #-Geschreibsel zeigt ganz klar und offen mit welch wirren Typen die AfD intern teilweise zu kämpfen hat und warum es nicht weitergeht.

  75. Alles Spinner!

    Volksverhetzung in KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen: Ein Teilnehmer einer Besuchergruppe von Alice Weidel leugnet bei einem Besuch in Sachsenhausen die Existenz von Gaskammern. Jetzt kommt es zum Prozess.

    Mehrere AfD-Besucher hätten die KZ-Verbrechen verharmlost und relativiert und dem Referenten der Gedenkstätte mangelnde Kompetenz und Manipulation unterstellt.

    Der Angeklagte (69) hatte am 10. Juli 2018 die Gedenkstätte besucht, er war Teilnehmer einer Reisegruppe aus dem Wahlkreis der Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion aus der Bodenseeregion.

    „Im Rahmen der durchgeführten Führung soll der Angeklagte bei einer Diskussion geäußert haben, dass es im Zweiten Weltkrieg GASKAMMERN NUR IN DEN USA gegeben haben soll“, teilte das Amtsgericht jetzt mit.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/volksverhetzung-in-kz-gedenkstaette-sachsenhausen-gast-von-afd-fraktionschefin-alice-weidel-muss-vor-gericht/25072006.html

  76. „Im Rahmen der durchgeführten Führung soll der Angeklagte bei einer Diskussion geäußert haben, dass es im Zweiten Weltkrieg GASKAMMERN NUR IN DEN USA gegeben haben soll“

    HAMMER: Ein Funktionär des AfD-Bodenseekreis erklärte, die Besucher am 10. Juli hätten nicht den Holocaust geleugnet, sondern „kritische Nachfragen bezogen auf einzelne Sachverhalte“ gestellt.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/volksverhetzung-in-kz-gedenkstaette-sachsenhausen-gast-von-afd-fraktionschefin-alice-weidel-muss-vor-gericht/25072006.html

  77. D Mark 2. Oktober 2019 at 08:07
    ———-
    Wer immer noch glaubt der Flügel ist der Unruhefaktor in der Partei der hat auch die Kontrolle über sein Leben verloren. Wie viele Beweise braucht man noch, das Meuthen den Lucke macht. Den Moment werde ich auch nicht vergessen als auf dem Parteitag wo Lucke nicht mehr zu halten war, plötzlich von Gauland Meuthen aus dem Hut gezaubert wurde. Direkt in den Vorstand. Bis dahin kannte keiner Meuthen.

  78. Lasker 1. Oktober 2019 at 22:23
    im Westen hat die AfD nichts erreicht , obwohl die Verhältnisse viel schlimmer als im Osten sind. —

    Ein mitreissender Redner wie Herr Höcke wäre im Westen nötig. —
    ========================================================

    Wer Höcke für einen „mitreißenden“ Redner hält, sagt mehr über sich selbst, als über Höcke !

  79. Lucassen ist ein liberaler und unterstützt die AMler in der AfD dem geht es nur um Posten und Macht und um ihn selber und nicht um die Partei und schon gar nicht um Deutschland.
    Er will die alleinige Macht haben und ist nicht bereit die zu teilen und auf die erfolgreiche Ost-AfD zuzugehen auch wenn er hier im Interview anders geantwortet hat.
    Der liberale Kurs der AfD in NRW hat die Partei unter 10 % gebracht bei Umfragen sie lagen nur noch bei 7 %!
    Röckemann mit seinem national-konservativen Kurs hat die AfD wieder über 10 % gebracht bei den aktuellen Umfragen in NRW.
    Wer Erfolg haben will mit der West-AfD der sollte von der Ost-AfD endlich lernen und sich nicht weiter anbiedern den anderen etablierten Parteien nur um Posten zu erhaschen.
    Es gibt nur einen Weg der die AfD wieder in NRW in die Erfolgsspur bringen wird und das ist der Weg den die Ost-AFD geht, klare Aussagen, die Probleme der Bevölkerung ernst nehmen und sich derer annehmen und den sozial-patriotischen Weg des Björn Höcke folgen und selber gehen. Und dazu ist Röckemann weit aus mehr geeigneter als dieser Lucassen.

  80. Rick2017 2. Oktober 2019 at 07:10
    @Lasker
    „Ein mitreissender Redner wie Herr Höcke wäre im Westen nötig.“
    Dieses schwülstige und egozentrische Geschwafel ist für Menschen mit einem gewissen Bildungsstand einfach unerträglich.
    ======================================================

    So ist es !

  81. „Ein mitreissender Redner wie Herr Höcke wäre im Westen nötig.“

    So sehen das viele in der AfD auch im Westen aber diejenigen die einem Björn Höcke nicht einmal das Wasser reichen können sind aus Eigeninteressen gegen ihn um sich selber und ihre Posten retten zu können.
    Mit Deutschland und der AFD haben diese schwafeligen Drumherumredner nichts und auch gar nichts zu tun!
    Lucassen ist auch so ein Blender, bis jetzt hat der nichts aber auch gar nichts trotz seiner vielen Posten in der AfD für die AfD geleistet, das ist ein Faktum.
    Röckemann ist da der besser Kandidat eingebunden in einen patriotischen Landesvorstand in NRW und nicht ein Alleinherrscher Lucassen, sowas hatten wir schon in Form von diese unseeligen Pretzell der die Partei weit unter 10% geführt hat, dem es auch nur um sich selber und Posten ging.
    Es muß sich endlich was ändern im Landesvorstand der AfD in NRW damit es endlich vorran geht und dazu brauchen wir ganz bestimmt keinen Postenbesetzer und Alleinherrscher Lucassen.

  82. Wer glaubt, mit völkischem Gebrüll und selbstherrlichem Pathos in NRW punkten zu können, der irrt. NRW tickt anders als der Osten, hier kommen rationale, seriöse Typen wie Prof. Meuthen oder Malocher wie Guido Reil besser an.

  83. Ich hoffe, dass die 500 Delegierten klug genug sind und die Situation richtig einschätzen ! Ich denke, wenn zwei sich gegeneinander Profilieren, wird das nichts mit solidarischem Handeln !! Das wäre ein Widerspruch in sich Selbst !
    Die Delegierten sollten zunächst einmal prüfen , ob es nicht aus Ihrer Mitte geeignetere Kandidaten gibt ! Macht einfach einen Schlussstrich und erwählt Bessere ! Röckemann und Lucassen und schon gar nicht ein Seifen sind mit Sicherheit nicht die Richtigen für NRW !! Ich rufe die Delegierten auf, sich nicht an Personen auszurichten, sondern vielmehr sich für die Sache der AfD als Alternative einzusetzen ! Streithähne sind überflüssig wie ein Kropf !! Ich denke, aus der Mitte der Delegierten wird es bestimmt Persönlichkeiten geben, die den Anspruch besser erfüllen als diese beiden Kandidaten … Sie sind beide zu stark involviert und verbraucht ! Ich wünsche Allen den Mut zum Neuanfang mit anderen Personen !!

Comments are closed.