Auch nach zehn Jahren immer noch für einen Miniaturskandal gut: Désirée Nick als Nofretete mit nubischem Personenschutz.

Von MANFRED ROUHS | Der WDR entschuldigt sich bei seinen Zuschauern. Aber leider nicht für die politische Einseitigkeit in seiner Berichterstattung. Nicht dafür, dass der Sender den Deutschen die Risiken und Nebenwirkungen einer unverantwortlichen Zuwanderungspolitik verschweigt. Nicht für die jahrzehntelange Agitation gegen alles und jeden, der sich unter nonkonformen politischen Vorzeichen öffentlich zu Wort meldet und außerhalb der etablierten Strukturen den Anspruch auf Teilhabe am politischen Leben stellt.

Nein, der WDR entschuldigt sich für Désirée Nick, die als Kleopatra in der alljährlichen Karnevalssitzung „Wider den tierischen Ernst“ aufgetreten ist und dabei von zwei Nubiern flankiert wurde. Die waren aber nicht echt. Es handelte sich offenbar um Bleichgesichter, die für ihren Auftritt eingeschwärzt worden sind, so wie man es mit Knecht Ruprecht in der Vorweihnachtszeit macht. Das nennt sich „Blackfacing“, und das gilt als böse.

Wen greift die Darstellung an? Wer könnte sich dadurch beleidigt fühlen? Die Nubier sich nicht, denn die gibt es nicht mehr.

Désirée Nick muss sich nun rechtfertigen und beteuern, keine Rassistin zu sein. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zitiert sie mit der Erklärung: „Der Auftritt wurde vom WDR konzipiert, ich kannte die beiden Jungs nicht, die da plötzlich auf der Bühne standen. Der WDR hat sich das ausgedacht, auch den Text, und war weisungsbefugt.“

Dabei hilft ihr offenbar auch nicht der Umstand, dass es sich bei den Aufnahmen um eine Konserve aus dem Jahr 2010 handelt. Das RND bemüht den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, um uns zu erläutern, warum solche Aufnahmen in den Giftschrank gehören: „Jedes Mal, wenn ein schwarz geschminkter Weißer irgendwo auftritt, sagt das: Schwarze können das nicht. Schwarze kennen wir nicht. Schwarze gibt es in unserer Mitte nicht. Was Schwarze von dieser Rolle halten würden, wenn es sie in unserer Mitte gäbe, interessiert uns nicht.“

Désirée Nick dagegen zäumte das Pferd von der anderen Seite auf, als sie am 14. Januar 2021 bei Instagram äußerte: „Rassismus besteht darin, sich weiß anzumalen und NICHT zu seinem genetischen Erbe zu stehen. ICH würde als Schauspielerin dieses immer betonen, um die Grenzen zu erweitern, anstatt mich heller zu schminken.“


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

128 KOMMENTARE

  1. Übrigens finde ich geschminkte Neger grässlich. und mit wie viel Mühe rasiert sich ein Neger die Glatze, damit er nicht zeigen muss, dass er krauses Haar hat.

    und krauses Haar scheint bei den Negerinnen sowieso das größte Problem zu sein. Intelligenz ist dabei völlig nebensächlich.

    Nichts hasst der Neger mehr, als dass er ein Neger ist. Das „proud to be black“ist ein verzweifelter Versuch, dagegen anzukämpfen

  2. Nimmt einer noch die ÖR für Ernst ? Die gehören auf die Müllhalde der Geschichte.

  3. Es handelt sich um eine Konserve aus dem Jahr 2010. Das hat anscheinend vor 11 Jahren keinen so recht aufgeregt. Schlimm, wie man es schafft, inzwischen alles mögliche als Rassismus zu deuten, sogar so einen harmlosen Karnevalsbeitrag.

  4. Was für ein „Glück“, dass der Mainzer Karnevalist Ernst Neger das Irdische Jammertal schon verlassen hat. Sonst müsste sich dieser singende Dachdecker heute womöglich auch noch entschuldigen – für seinen Nachnamen!

  5. Nein, der WDR entschuldigt sich für Désirée Nick, die als Kleopatra in der alljährlichen Karnevalssitzung „Wider den tierischen Ernst“ aufgetreten ist

    ————————————————

    Mich regt viel mehr auf, dass hier Nofretete mit Kleopatra verwechselt wurde!!! 🙂

    Übrigens war Kleopatra nicht nur Pharaonin, sondern auch Griechin!!! Ist das jetzt rassistisch???

    Dürfen sich Europäer überhaupt als Ägypter verkleiden??? Ist das nicht Pharao-Facing???

  6. Als ob ich es geahnt habe, ist es jetzt soweit – ich hatte die ganze Zeit drauf gewartet, dass nach „Eskimo“, „Zigeuner“, „Neger“ nun auch der Begriff „Moslem“ an die Reihe kommt, mit einem Tabu belegt zu werden
    Ich denke, kurz- und mittelfristig kommt die öffentliche Empörungsdebatte, dass man nicht mehr „Moslem“ sagen darf und „Moslem“ mit einem Sprachverbot belegt wird. „Muselmane“ und „Mohammedaner“ sind bereits aus dem Sprachgebrauch getilgt.

  7. Kalle 66 15. Februar 2021 at 19:36
    Was für ein „Glück“, dass der Mainzer Karnevalist Ernst Neger das Irdische Jammertal schon verlassen hat. Sonst müsste sich dieser singende Dachdecker heute womöglich auch noch entschuldigen – für seinen Nachnamen!

    ———————————————–

    Sein Enkel mit gleichem Negernachnamen tritt noch heute als Karnevalist auf!!!

  8. [„Spaziergang eskaliert!“] Großeinsatz bei CORONA-DEMO / Polizei Wien

    Am 13.Februar 2021 kam es am Nachmittag erneut zu Ausschreitungen bei einem unangemeldeten Spaziergang, nach einer Kundgebung am Karlsplatz. Immer wieder kam es zu Eskalationen! Zwischenzeitlich sah es sogar so aus als wenn die Demonstranten die Innenstadt übernommen hätten.

    Die Polizei war mit einer Vielzahl an Einsatzkräften und Fahrzeugen sowie der WEGA und der PDHE im Dauereinsatz.
    In einem extra Video sind Massenanfahrten von der Polizei zusehen, und Rettungsfahrzeuge welche durch die DEMO fahren!

    https://www.youtube.com/watch?v=S44rkriHreU

  9. Das RND bemüht den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, um uns zu erläutern, warum solche Aufnahmen in den Giftschrank gehören: „Jedes Mal, wenn ein schwarz geschminkter Weißer irgendwo auftritt, sagt das: Schwarze können das nicht. Schwarze kennen wir nicht. Schwarze gibt es in unserer Mitte nicht. Was Schwarze von dieser Rolle halten würden, wenn es sie in unserer Mitte gäbe, interessiert uns nicht.“

    Wenn sich ein Neger im tiefsten Negerien als Angela Merkel weiß schminkt und als Zonenwachtel auftritt, hat er zunächst mal meinen uneingeschränkten Lacher.

  10. ghazawat
    15. Februar 2021 at 19:27

    Nichts hasst der Neger mehr, als dass er ein Neger ist. Das „proud to be black“ist ein verzweifelter Versuch, dagegen anzukämpfen.
    ++++

    Das ist für mich durchaus nachvollziehbar!

    *hüstel hüstel*

  11. ghazawat 15. Februar 2021 at 19:27
    Übrigens finde ich geschminkte Neger grässlich. und mit wie viel Mühe rasiert sich ein Neger die Glatze, damit er nicht zeigen muss, dass er krauses Haar hat.

    und krauses Haar scheint bei den Negerinnen sowieso das größte Problem zu sein. Intelligenz ist dabei völlig nebensächlich.

    Nichts hasst der Neger mehr, als dass er ein Neger ist. Das „proud to be black“ist ein verzweifelter Versuch, dagegen anzukämpfen

    Das ganze Gehabe von denen, ob nun Neger ihre Haare künstlich glätten lassen, um Weißen zu ähneln oder in Deutschland Türken mit falschem Nationalstolz hausieren gehen, um für sich ein Überlegenheitsgefühl zu erzeugen, ist nur das innere Unbehagen der Primitivvölker und ihren Nachfahren, das bei denen immer wieder zur Gewissheit wird, bis heute absolut nichts zum kulturellen und zivilisatorischen Progress der Menschheit beigetragen zu haben.
    Man merkt bei denen immer wieder, wie gerne die irgendwas in ihrer Geschichte hätten, was die vor sich hertragen könnten – nur da ist absolut nichts – gähnende Leere, ein steriles Universum.
    Und dieses innere Unbehagen schlägt dann immer wieder in hohe Aggressivität um, sobald die den Spiegel vorgehalten bekommen – Selbstreflexion ist bei denen etwas völlig fremdes.

  12. ghazawat 15. Februar 2021 at 19:27

    und krauses Haar scheint bei den Negerinnen sowieso das größte Problem zu sein. Intelligenz ist dabei völlig nebensächlich.

    Gorilla-Glue… :))))

  13. hat von den ganzen Rassissmus Schreiern schon mal einen Neger längere Zeit gegen Gehalt beschäftigt ? Ich schon und das war sogar noch ein ehem. US GI der hier geblieben war. Da könnte ich ein Buch darüber schreiben, das wäre aber voll der Rassissmus. Du bekommst den Neger aus dem Busch aber den Busch nicht aus dem Neger….

  14. In Holland verursacht der „schwatte Piet“( Knecht Ruprecht Helfer) in der Vorweihnachtszeit sogar gewalttätige Proteste holländischer „Gut-(Blöd) menschen“. Nur weil es sich dabei auch meist um einen Weißen handelt, welcher sich das Gesicht schwarz braun angemalt hat.

  15. ghazawat
    15. Februar 2021 at 19:27
    ++++

    Die meisten Neger wissen aber, dass sie nicht besser helle sind!

  16. TV Tipp
    ZDF „Bodyguard“ 3.Teil des englischen Thrillers
    Ist Tarek tatsächlich der Attentäter?

  17. Ich sage den Gutmenschen immer:

    „Die Hautfarbe spielt keine Rolle,
    alle Menschen haben rotes Blut, gelben Urin, eine weisse und graue Hirnmasse und
    die Kacke ist bei allen Menschen braun-schwarz.“

  18. OT
    FFP 2 Masken Probleme
    Niemand (außerhalb Bayerns) muss so eine Maske tragen,
    es reichen auch die blauen „OP Masken“
    Es ist sowieso nicht ratsam, FFP2 Masken länger zu trage,
    so weit ich weiß, gibt es sogar Arbeitsschutz Bestimmungen, wonach die Masken nur bis zu 2 Stunden
    am Stück getragen werden sollen/dürfen

  19. Wenn das nicht reicht, füge ich noch hinzu:
    “ Selbst bei links-grün-orientierten Blonden und Blauäugigen ist die Kacke braun.“

  20. Hans R. Brecher
    15. Februar 2021 at 20:08
    Dürfen sich eigentlich Neger als Chinesen verkleiden???
    ++++

    Umgekehrt wäre es noch viel schlimmer!
    Man stelle sich vor, dann gäbe es
    ca. 1,5 Milliarden weitere Neger auf der Erde! 🙁

  21. Tom Buhrow ist ja jetzt WDR-Intendant mit einem Gehalt – nicht Verdienst – von knapp 400.000 Euro jährlich! Das heißt: er ist wie alle Intendanten der öffentlich-rechtlichen Sender völlig überbezahlt. Gleiches gilt auch für die Redakteure. Hier sollte eine stramme Gebührenkürzung ansetzen

    Früher war der Bursche (Buhrow) Nachrichten-Vorleser.

    Auch Bundestagsabgeordnete und Rundfunkleute erhalten selbst dann viel Geld, wenn sie nichts gelernt haben wie Roth und Göring. Oder wenn man als kleiner Advokat in die Politik einsteigt, Parteimitglied wird, aber sonst nichts fürs Gemeinwohl tut – Beispiele: Steinmeier, Maas, Schäuble, Künast und viele andere mehr … Noch einfacher geht´s mit einem sozialen „Studium“ – da muss man vor allem babbeln können.

  22. Wenn sich Claudia Roth braun anmalen würde, wäre sie eine unwiderstehliche Kanzlerkandidatin!

    Das schweinedämliche Wahlvieh wäre total entzückt! 🙂

  23. .

    Ich sehe die Problematik des Blackfacings nicht, fällt für mich unter künstlerische

    .

    Freiheit. Nubier waren eine der wenigen afrikanischen Hochkulturen (Riefenstahl)
    ______________&_________________&_________________&_________________&_____________

    .

  24. Fairmann
    15. Februar 2021 at 20:16
    Schach:
    Schwarz gegen weiß.
    Weiß darf immer beginnen.
    Rrrrassssisssmusss!
    ++++

    Dabei sind fast alle Neger potentielle Schachgroßmeister!
    Sie wissen es nur noch nicht.
    Aber eule54 läßt sich nicht so einfach täuschen! 🙂

  25. Vermutlich sind Neger die Nachkommen der ersten Astronauten der Menschheit!

    Möglicherweise waren die eigentlich weiß, sind dann aber beim Eintritt in die Atmosphäre etwas braun geworden! 🙂

  26. Der WDR ist sowieso das Allerletzte!

    Tiefrot, schlimmer als die SED-Seilschaften von rbb und mdr, deutschfeindlich, islamophil und hetzerisch.

    Die schlimmsten Entgleisungen kommen auch immerwieder von diesem Sender. Das letzte „Meisterstück“ war die „Reichstagsbrandinszenierung“, einfach nur primitiv, abstoßend und zum fremdschämen!

    Ich bin froh, schon jahrelang die Zwangsabgabe für die Hetzer und Volksverdummer der staatlichen Sendeanstalten zu verweigern, ich könne ansonsten nicht mehr in den Spiegel blicken!

  27. Nun ist sogar Gottschalk umgefallen Er will nicht mehr bestimmte Worte sagen. Was für eine Flasche. Von den Ausländern hat sich niemand aufgeregt. Das waren alles grüne.

  28. Wann endlich werden Leute öffentlich an den Pranger gestellt, weil sie Begriffe wie 3. Reich, Hitler, 2. Weltkrieg, Shoa, Röntgen, Butterbrot, Merkel, DDR oder Gummibärchen genannt haben, um damit vorsätzlich oder auch nur aus Gründen dummer Ignoranz rassistisch- diskriminierend alle Deutsche in Schubladen bösartiger Unterstellung von vermeintlicher niederer Wertigkeit stecken, Deutsche vereinfacht lächerlich machen und damit als minderwertig abstempeln? Pauschal auf Begrifflichkeit Deutsche zu reduzieren entmenschlicht die Bürger mit deutschem Hintergrund und sollte wie jede Diskriminierung verfolgt werden. Mindestens 50 Milliarden Euros sollten im Kampf gegen Deutschenhass täglich eingesetzt werden, sofort 😉

  29. Menschenmilch statt Muttermilch – Neusprech für Transmänner
    Großbritannien. Die Universitätskrankenhäuser setzen in ihrer Hebammenausbildung neue Sprechregeln durch. So soll es künftig „Menschenmilch“ statt Muttermilch heißen, damit sich „Transmänner“ mit Babys nicht ausgeschlossen fühlen. Statt des traditionellen „die Brust geben“ soll es nun „Oberkörper-Füttern“ heißen. Weiterlesen auf die-tagespost.de

    tja, es geht immer noch blöder.

  30. .

    An: Hans R. Brecher 15. Februar 2021 at 20:23 h

    (Verwechslung Nuba / Nubier)

    Danke für Deine Antwort an mich. Offenbar ist genau das bei mir passiert. Dazugelernt.
    Friedel

    .

  31. Da Schau mal einer an, die Kämpfer gegen Rechts schauen während ihrer Arbeitszeit,
    KARNEVAL, was wohl ihre Chefin Arnette Kahane dazusagt?
    Dann noch auf Twitter ihren Müll Absondern….
    „Der Deutsche MONO JOURNALISMUS UND POLITISCHE MONOLISMUS Treiben dieses Land Hand in Hand vor sich her.“

  32. Weisse sind gar nicht weiss.
    Ihre Hautfarbe ist irgendetwas zwischen rosa und beige.
    Bei Faber-Castell als Stift sehr beliebt: Der hautfarbende Butstift.

    ##########
    Als wenn Klaus-Monika, Lea und Thorben nicht bald ganz andere Probleme haben werden.

  33. Der WDR entschuldigt sich bei seinen Zuschauern.

    Na endlich, wurde ja auch Zeit.

    Nach „Umweltsau“ auch noch „Nazisau“ – WDR muss handeln!
    http://www.pi-news.net/2019/12/nach-umweltsau-auch-noch-nazisau-der-wdr-muss-handeln/

    Protest gegen die Diffamierung deutscher Omas als „Umweltsau“
    Video: Spontan-Demo vor dem WDR-Gebäude in Köln.

    http://www.pi-news.net/2019/12/ab-14-uhr-live-spontan-demo-vor-wdr-gebaeude-in-koeln/

    Übrigens: Wo ist Danny Hollek ❓

  34. Naja, wenn man seine Staatsknete mit der Zelebrierung von Empörung „verdient“, dann muss man seine Arbeit machen und sich empören auf Allah komm raus.

    „Jedes Mal, wenn ein schwarz geschminkter Weißer irgendwo auftritt, sagt das: Schwarze können das nicht….

    Jedes Mal, wenn ein Schwarzer in weisser Kleidung gewandet und mit weisser Technik und Elektronik des Weges kommt, dann sagt das aber auch „Neger können das nicht“.

    Und wo bleibt der Aufschrei wegen diesem Rassismus und dieser kulturellen Aneignung?
    😉

  35. Okay, „Blackfacing“ geht nicht, einfach Emoji „Kothaufen“ ins Gesicht kacken, denn Kothaufen ist keine Rasse!

  36. Das_Sanfte_Lamm 15. Februar 2021 at 20:25

    Tja, es hat wohl keiner den Zündschlüssel stecken lassen, so dass Mousa weitersuchen musste.
    😉

  37. Japaner sind zum Teil sehr weißhäutig
    oder manche Chinesen.
    So hell wie die Mehlwürmer.
    Die meisten Asiaten meiden generell die Sonne.
    Von wegen sich zur Bräunung in die Sonne legen.
    Weiß ist einfach deren Schönheitsideal.

  38. Aber Whitefacing von Negerinnen geht natürlich klar, oder ?!?
    Aus dem Artikel:
    „Die einstige Dschungelkönigin fällt nicht das erste Mal diesbezüglich auf. 2006 ging sie auf Barbara Becker los, die damals im Theater als „Buhlschaft“ auf der Bühne stand. In einem Interview sagte sie damals: „Wenn ich schwarz wäre, würde ich mich nicht auf dem Plakat heller retuschieren lassen! Also wenn ich Babs Becker wäre, würde ich mich als Buhlschaft pechschwarz anmalen und mit Nasenringen und bemalten Brüste auftreten. Das wäre doch lustig.“ Becker wurde für die Rolle weiß geschminkt.“
    Heuchler, elende!
    Würden die ganzen Gutmenschen nicht diese Uralte Wiederholungs-Sch**sse von Narrensitzungen anno tubak angucken, würde sie sich nicht 12 Jahre später (!) drüber auslassen müssen, die Deppen!
    PS: Wieso gibts bei den Sternsingern keinen Neger mehr ?!?

  39. Uuuund….diese Nubier wurden damals von Ägyptern versklavt, dann sollte Nixwissenschaftler Stefanowitsch mal den Ägyptern den Schuld- und Sühnekult nahelegen und nicht uns Weissen, da es immerhin auch Weisse waren, die das kulturelle Erbe Ägyptens bewahrt und vor einer „Wiederverwendung“ als Scherben beim Hüttenbau gerettet haben.

    Das hätten „wir“ mal lieber lassen sollen, dann gäbs auch kein Wissen über Nofretete und auch nicht über die Rolle der Nubier, somit keine solchen Auftritte und der Nixwissenschaftler Stefanowitsch dürfte für seinen Lebensunterhalt an einer Schule in Kasachstan Russisch lehren.

  40. Und es hilft alles nichts. An welche first lady denkt man bei der Beschreibung „ape on highheels“?

    Schönes Haar ist dir gegeben, laß es kleben. Mit Gorilla Glue.

  41. Hans R. Brecher 15. Februar 2021 at 20:08

    Dürfen sich eigentlich Neger als Chinesen verkleiden???

    JEDER darf alles, bis auf Weiße die dürfen nur bezahlen, sich beschimpfen lassen.

    Ich finde die Gesellschaft der negroiden Nobelpreisträger_Innen (m, w, d) sollten sich in den Diskurs einbringen. Eventuell auch die Gesellschaft der negroiden Erfinder_Innen (m, w, d), Forscher_Innen (m, w, d) und Wissenschaftler_Innen (m, w, d).

  42. Barackler 15. Februar 2021 at 20:49

    Fand ich auch lustig: Biden findet, daß eine aufgedonnerte Negerin Afrikas Konflikte löst, indem sie die EU annölt!

    https://www.welt.de/wirtschaft/article226411585/Neue-WTO-Chefin-Ngozi-Okonjo-Iweala-Diese-Frau-naehrt-Europas-grosse-Sehnsucht.html

    Wir – meine Familie und ich – haben immer noch knalllinke amerikanische Freunde. Ärzte. Die waren, wie in Amerika nach der Pensionierung – ja, das gibt es da – so üblich, im „Peace Corps“. Damals in Bulgarien und Rumänien. „Bulkom“. Für zwei Jahre (2004 – 2006). Bis heute erzählen sie uns „als wir Bulgarien und Rumänien fit für die EU gemacht haben“. Die glauben das allen Ernstes…

  43. Seit 2010 konnte ich nicht schlafen wegen diesem „Skandal“, jetzt geht es endlich wieder. Danke, WDR.

  44. lorbas 15. Februar 2021 at 20:31

    Ist „Blackfacing“ jetzt schlimmer oder besser als Fat Shaming?</i<

    Ganz übel ist "blackfooting", auch schwarze Mauken genannt. Wenn du deine Drecksfüße wäschst und sie anschließend wieder weiß sind, bis du ein ganz und gar bösartiger Rassist.

    Wie war das noch in dem alten deutschen frechen Nachkriegslied, von dem es unzählige Strophen gibt?

    Da unten am Bache, da sitzt eine Maid
    sie wäscht sich die Füße, das wird auch mal Zeit.
    Holladihia, Holladiho…

    Weitere Strophen:

    Ich steh auf der Brücke und spuck in den Kahn,
    da freut sich die Spucke, daß sie Kahn fahren kann.

    Da oben auf dem Berge, da steht ein Gerüst;
    da werden die Mädchen elektrisch geküßt.

    Da oben auf dem Berge da, steht ein Karton,
    da machen die Zwerge aus Scheixxe Bonbon.

    Da oben auf dem Berge, da steht ein Klosett,
    da fahren sie die Jauche mit dem Luftballon weg.

    Da oben auf dem Berge, da steht ein Soldat,
    der hat in der Hose Kartoffelsalat.

    Dort unter dem Berge, da liegt ein Tunnel
    Wenn man reinfährt, wirds dunkel, wenn man rauskommt wird hell.

  45. Wir könnten anfangen, uns bei Demos absichtlich die Gesichter schwarz anzumalen. Das ist ja (noch) nicht verboten… 😉

  46. Yellowfacing wurde aber noch nicht als rassistisch ausgemacht!!

    Wie steht’s mit Redpissing???

  47. Babieca 15. Februar 2021 at 21:28
    lorbas 15. Februar 2021 at 20:31

    Ist „Blackfacing“ jetzt schlimmer oder besser als Fat Shaming?

    ———————————————

    Gibt’s auch Nigger Shaming???

  48. Babieca 15. Februar 2021 at 21:28
    lorbas 15. Februar 2021 at 20:31

    Ist „Blackfacing“ jetzt schlimmer oder besser als Fat Shaming?

    ———————————————

    Gibt’s auch Neger Shaming???

  49. Schönes Bild. Eine weiße Königin in der Mitte und neben ihr zwei Schwatte, die zu nix anderes taugen als einfach nur da zu stehen und bisschen uffbasse…

    …oder wie in unserer Welt; dem weißen Flittchen das Hirn rauszuvög…

    Egal wie, die sind vom Fach. Also Fachkräfte 🙂

  50. Abgrundtief dämlich.
    Der Verblödheitsfaktor einer Bevölkerung lässt sich inzwischen sehr genau am Wähleranteil Rot/Grün festlegen. (Der Anteil der Schwarzwähler steht lediglich für Wendehälse und Korruptheit)
    Einfach brav weiter so! – die Auferweckung kommt, Ziel Hölle.

  51. Ich kann eigentlich nur noch lachen, wenn ich die unsäglichen Diskussionen bezüglich Gender und Rassismus verfolge. Diese Gesellschaft wird durch selbsternannte „Eliten“, aus meiner Sicht nur Spinner, völlig verblödet. Ich mach bei diesem Schwachsinn einfach nicht mit und rede wie ich es es gewöhnt bin und gelernt habe.

  52. lorbas 15. Februar 2021 at 20:31
    Ist „Blackfacing“ jetzt schlimmer oder besser als Fat Shaming?

    ——————————————-

    Noch schlimmer sind Black Shaming und Fat Facing …

  53. Babieca 15. Februar 2021 at 21:28
    Ich steh auf der Brücke und spuck in den Kahn,
    da freut sich die Spucke, daß sie Kahn fahren kann.
    Holladihia, Holladiho…

    Ein guter Kamerad hat diese Strophe Ende der 90er vorgesungen und bis heute unvergessen 🙂

  54. bobbycar 15. Februar 2021 at 22:18
    Babieca 15. Februar 2021 at 21:28
    Ich steh auf der Brücke und spuck in den Kahn,
    da freut sich die Spucke, daß sie Kahn fahren kann.
    Holladihia, Holladiho…

    Und das geht noch weiter, denn wir waren ab und zu total auf dem Denglisch-Trip mit Kautabak in der Schnauze 🙂 :
    I stay on the Briken and spike in the Kain,
    da fried sich die Spike, daß sie Kain fairen Kain…
    Sorry, Erinnerungen 🙂

  55. bobbycar 15. Februar 2021 at 22:03
    Schönes Bild. Eine weiße Königin in der Mitte und neben ihr zwei Schwatte, die zu nix anderes taugen als einfach nur da zu stehen und bisschen uffbasse…

    …oder wie in unserer Welt; dem weißen Flittchen das Hirn rauszuvög…

    Egal wie, die sind vom Fach. Also Fachkräfte

    —————————————-

    Echte Fackkräfte …

  56. bobbycar 15. Februar 2021 at 22:18
    bobbycar 15. Februar 2021 at 22:28

    – Da freut sich die Spucke… –

    Danke für diese Erinnerungen. Ich finde es großartig, daß die Erinnerungen an dieses Lied, diese Zeilen nicht vergessen sind, sondern sogar noch in bester alberner Tradition stehen.

    🙂

  57. @ Hans R. Brecher 15. Februar 2021 at 19:43
    @ Kalle 66 15. Februar 2021 at 19:36

    Neger / Näger …

    Berufsnamen zu mittelhochdeutsch naejen, naegen (Näher) für den Näher
    z.B. Heinz Neger/Neyer anno 1391
    Albrechte Negbütel anno 1350 b. Stuttg.
    Hans Neger/Näher anno 1513, Württemb.
    https://www.deutsche-nachnamen.de/index.php/herkunft-a-z
    u. deutsches Namenlexikon, Gondrom Vlg.

    +++++++++++++++++++++++
    +++++++++++++++++++++++

    @ Haremhab 15. Februar 2021 at 20:23

    Die kapieren nicht, wie blöde sie sind.

    GRETA WIRD VON KLIMA-RETTERN GEFOLTERT*
    Gretas erste Auftritte 2019: Die Winter
    sind viel zu warm;-) Übrigens kämen
    aufgedrehte Autisten am besten wieder
    herunter in einer reizarmen kühlen Umgebung,
    las ich einmal online.
    https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/ff6e7768-0001-0004-0000-000001390919_w1600_r1.7777777777777777_fpx49.48_fpy50.jpg

    *AUTISMUS
    Die Entdeckung der Hypersensibilität
    Autos dröhnen in den Ohren wie Flugzeuge. Lampen blenden grell wie Scheinwerfer. Wassertropfen aus der Dusche schmerzen wie Nadelstiche. Solche Eindrücke, die den meisten Menschen im Alltag kaum auffallen, werden von vielen Autisten quälend intensiv wahrgenommen. Menschen, die von der sogenannten Autismus-Spektrum-Störung betroffen sind, werden heute oft als hypersensibel bezeichnet.

    Laut Markram haben Autisten das „Intense World Syndrom“…
    Autisten hätten deshalb intensivere Wahrnehmungsfähigkeiten, die Welt sei für sie schneller, lauter und bunter…

    Autisten haben keinen Mangel, sondern ein Zuviel…

    Greta Thunberg: „Ich bin nicht so, wie die Leute denken. Ich bin ziemlich ruhig. Privat spreche ich so gut wie gar nicht. Ich bin sehr empfindsam.“
    +https://www.br.de/nachrichten/wissen/zum-welt-autismus-tag-wie-autisten-die-welt-wahrnehmen,RLimnzp

  58. Hab mal ne Geschichte von den Pygmäen gelesen ,
    die haben Europäer als “ Flussschweinmenschen “ bezeichnet, weil Europäer so fett und reich sind.
    Bantus wurden als “ Gorillamenschen “ bezeichnet, weil Bantus so aggresiv wie Gorillas sind.
    Hat wirklich nix mit Hautfarbe zu tun.
    Habe auch einen “ Indikator “ – Schwarz und Weiss – ich kenn niemanden der das wirklich ist.

  59. „Jedes Mal, wenn ein schwarz geschminkter Weißer irgendwo auftritt, sagt das: Schwarze können das nicht. Schwarze kennen wir nicht. Schwarze gibt es in unserer Mitte nicht. Was Schwarze von dieser Rolle halten würden, wenn es sie in unserer Mitte gäbe, interessiert uns nicht.“

    Ein lehrreicher Einblick in die hochgradig kranke Gedankenwelt linksgrüner Möchtegern-Weltverbesserer.

  60. Und noch ne Geschichte irgendwo aus Asien oder so :
    Die wollten sich nicht mehr so vermehren,
    1. Bei der Geburt stirbt jede 20. Mutter, das Kind fast immer mit …..
    2. Überbevöllkerung ist ein Übel – “ Avici “ – genannt – so ne art “ Hölle “
    3. Die Frauen leiden am Gebären – 1 Kind – 1 Zahn – so heisst es bei Uns !

  61. Auch Frau Holle ist eine Rassistin.
    Der Schnee ist weiß, welche Schande. Künftig muss es schwarz schneien. Aber das ist ja auch rassistisch. Da fühlen sich wir Weißen benachteiligt.
    Irre !
    Diese ganzen verblödeten Weltverbesserer würde ich genauso wie die illegalen, die seit 2015 unser Land „bereichern“ rausschmeißen.
    Sollen sie sich irgendwo einen Staat oder noch besser, einen Planeten suchen wo sie sich austoben können. Und nehmt die CoronaPolitiker der Altparteien gleich mit.
    Bitte verschwindet und lasst uns und unser Deutschland in Ruhe !

  62. Mein Fernseher steht seit vorgestern im Keller.
    Die Fernsehsender können von mir aus weiter Nonsens senden, Lügen & Propaganda verbreiten.
    Ich habe mich davon befreit und rate allen es mir gleich zu tun.

  63. Der WDR täte besser daran, sich für das aufs Unanständigste überhöhte Gehalt seines Intendanten zu entschuldigen. Bei jedem Einzelnen, für jeden einzelnen Tag erfolgter Zwangsgelderpressung!

    Bei wem entschuldigen sich diese opportunistischen scheintoten und prinzipienlosen Weicheier eigentlich immer? Bei Josef Stalin, bei Mao tse-Tung, bei Ho-Ho H? Chí Minh oder doch bei Pol Pot bzw. bei all deren glühenden Anhänger- und Verehrer*innen, die es anscheinend immer noch zuhauf zu geben scheint?

  64. Die Beleidigten in die Schmoll-Ecke schicken …

    Die anderen in die Ecke stellen, bis sie sich entschuldigt haben.
    So war es früher.

    Heute entschuldigen sich die Beleidigten für die Beleidiger – oder habe ich das falsch verstanden?

    Dafür darf man im Gegenzug einmal stolz auf andere und deren Leistungen sein, auch wenn man Nullkommanix dazu beigetragen hat.

  65. WDR war schon zu Adenauers Zeiten als eine Sendeanstalt wo die Genossen das Sagen hatten der ROTFUNK der Bundesrepublik, daran hat sich seitdem nichts geaendert, auch wenn viel Zeit und Aenderungen (keine guten) ins Land gingen.

    Wir brauchen wieder UNABHANGIGE, KRITISCHE TV UND MEDIEN, ansonsten wenig Chance dass sich etwas an der Spitze aendert, auch mit anderen Akteuren.

  66. Es wird immer irrer in der Deutschen Demokratischen Bundesrepublik!
    Die PC-Kulturrevolutionäre hätten sich bei zwei echten Mohren darüber echauffiert, dass Nofretete weiß dargestellt worden ist!

    Schon vor 25 Jahren, als die PC erste bedenkliche Erfolge feierte und als totalitäres Neusprech gemäss Orwells „1984“ mit ihren quasi „neo-bolschewistischen Sprachübereinkünften“ (der Schriftsteller Maxim Biller) – diesmal allerdings nicht aus der Sowjetunion, Kuba, China oder Nordkorea, sondern aus den USA! – schon Verstand und Gemüter ZEITgeist-geprägter Idiot/Innen prägte, war „Antirassismus“ Teil der gewünschten Hirnerweichung: „Manchmal genügt es in den USA schon, ein Weißer zu sein, um als Rassist abgestempelt zu werden, klagt Robert Hughes in seinem Buch ‚Nachrichten aus dem Jammertal‘.
    Und ist er obendrein ein WASP, dann ist die Sache klar. WASPs sind White Anglo-Saxon Protestants im political correcten Sprachgebrauch, also weiß, protestantisch und von angelsächsischer Abstammung.
    Über deren Schuld geht nichts. WASPs hielten Sklaven, WASPs unterdrückten Minderheiten, WASPs beuten aus. …
    Mit dem Trauma der Sklaverei wird den Weißen immerwährende Reue aufgegeben, das schlechte Gewissen deckelt Kritiker und macht jeden Unsinn campusfähig. Die Afrozentristen sind keine Spinner in irgendwelchen Hinterzimmern, sie sind Spinner mit Katheder. Von denen dürfen sie verkünden, die Erbauer der Pyramiden seien schwarz gewesen, ebenso Kleopatra und Euklid. Die Hieroglyphen seien eine schwarze Schrift. Die steinern in den blauen Himmel ragenden Figuren, die Säulentempel, seien nicht von schwarzen Sklaven errichtet, sondern von Schwarzen entworfen und berechnet worden.
    Diese schwarze Geschichte Ägyptens hätten weiße Historiker geraubt und sie rassistisch verfälscht. So wie Aristoteles sein Wissen aus der Bibliothek von Alexandria geraubt habe (die erst nach seinem Tod gebaut wurde). Und das Rauben dauere an. Förmlich dekulturalisiert würden schwarze Jugendliche, mit der Folge einer eurozentristischen, rassistischen, elitistischen und imperialistischen Indoktrination und der systematischen Verunglimpfung schwarzer Werte und Errungenschaften.

    Nicht genug? Beispiele? Die Phantasie ist jung in einem Land, das ‚Jurassic Park‘ erfindet, als müsse morgen eine Hauptabteilung des Innenministeriums Abwehrmaßnahmen gegen freilaufende Saurier entwickeln.“
    Klaus J. Groth, DIE DIKTATUR DER GUTEN/POLITICAL CORRECTNESS („Amerikas jüngster Versuch, die Welt zu verbessern!“), München 1996 (!)

    Inzwischen sind wir um einiges weiter, was die Zerstörung der zivilisatorischen Grundlagen Nordamerikas und Europas betrifft, Grundlagen, die nun mal von bad, ugly white men geschaffen wurden und die sogar Afrika und ISlam Hygiene, medizinischen Fortschritt und Menschenrechte brachten, womit dort vor allem Überschusspopulationen von zumeist jungen Männern (youth bulges) als (längst nicht nur potenzielle) Stammes-, Gottes- und Bürgerkrieger hervorgebracht werden, um sie dann bei uns auszuwildern: mit deren Raubnomadenmentalitäten sollen dann täglich die Grundlagen unseres Zusammenlebens (als entwickelte bürgerliche Gesellschaft) wie auf orientalischen Gemüse- und Sklavenmärkten ausgehandelt werden (Aydan Özoguz) – sonst „Rassismus, Alder! Weiß isch, wo deine Haus wohnt …“ …

    Die Zurichtung speziell „Scheißdeutschlands“ (nicht nur im Sprachgebrauch der GRÜNEN) als ein zukünftiges Dritte-Welt-Land, eine Zurichtung, die nach klimabedingter De-Industrialisierung und flächendeckender Verkehrsberuhigung durch Fahrradwege in Straßenbreite mit dem Corona-Regime noch an Fahrt aufgenommen hat (trotz übriger Totalentschleunigung!), ist längst über neo-bolschewistische Sprachübereinkünfte hinaus und findet ihren Niederschlag in der Tribalisierung der Gesellschaft in lauter Randgruppen und Minderheiten, die ein Hartz-IV-gepolsterter Sozpäd-Sozialismus rundum pampert und betreut!
    Tatsächlich hat diese Tribalisierung (noch!) einen komfortableren Boden als in Afghanistan, Somalia oder Nigeria, jedenfalls solange eine treudoofe Erwerbsbevölkerung, die mindestens hälftig zu „Nahzis“ erklärt wird – weil sie den ISlam als nicht zu Deutschland gehörig begreift und GRÜNE überall haben möchte, nur nicht in Regierungen -, für diesen Irrsinn arbeitet, Steuern und Abgaben zahlt.

    Die Tribalisierung wird umso mehr forciert, je mehr ihre Betreiber (bis zum bundespräsidialen Pausenkasperl) vom „Zusammenhalt der Gesellschaft“ und von „Solidarität“ schwafeln.
    Längst ist sie als Herrschafts- und Machtinstrument installiert!
    Wie sie funktioniert, beschreibt in seinem ebenso ironischen wie köstlichen Krimi DAS KIND IN MIR WILL ACHTSAM MORDEN Karsten Dusse.
    [Darin outet sich der Antiheld (bereits im ersten Roman ACHTSAM MORDEN) als Serienkiller (Serienkiller übrigens immer: weiß und männlich, zumeist überdurchschnittlich intelligent – auch in den USA!), der orientalische Clanchefs ebenso um die Ecke bringt, wie nervige Gutmenschen (zumeist „Praktikanten“!), bzw. bei deren erdrückendem Übergewicht diese auch andersweitig wirkmächtig neutralisiert, zum Beispiel eine adipöse Kita-Praktikantin, die Dreijährigen einredet, sie würden mit ihren Fruchtquetschies „die Erde ermorden“, oder eine Helicopter-Mama mit nicht zu stoppendem Dammriss-Narrativ! Fazit: Unbedingt lesenswert!]

    Zitat: „’Und was hast du da genau gelernt?‘, wollte ich wissen.
    ‚Politisch korrektes Rechthaben-Schnick-Schnack-Schnuck. Eigentlich ein ganz lustiges Spiel.‘
    ‚Erklär mir das bitte.‘
    ‚Also nehmen wir mal Frauke, dich und mich als Beispiel. Eine junonische Frau Mitte zwanzig, ein Mann mit Migrationshintergrund Mitte dreißig und ein Bio-Deutscher Mitte vierzig. Alle drei sitzen am Tisch und diskutieren. Wer hat Recht?‘
    ‚Worüber diskutieren die denn?‘, wollte ich naiv wissen.
    ‚Die Frage zeigt schon, dass du das Problem nicht verstanden hast. Beim Rechthaben-Schnick-Schnack-Schnuck ist es völlig egal, worum es geht. Es kommt darauf an, die Identität der Teilnehmer zu würdigen. Recht hat der, der die meisten schützenswerten Minderheiten in sich vereint.‘
    ‚Wie bitte soll das gehen?‘
    Sascha stand auf und trat an das Whiteboard, das in seinem Büro an der Wand hing. Er wischte eine Namensliste weg, die offensichtlich die Ergebnisliste der Erzieherinnen-Beiratswahl war.
    ‚Im Grunde so, wie beim Spiel Schnick-Schnack-Schnuck auch. Also – Stein sticht Schere, Schere sticht Papier, Papier sticht Stein.‘
    ‚Und das heißt konkret?‘
    Sascha fing an, auf das Whiteboard zu schreiben.
    “Minderheit sticht Mehrheit. Also weiblich sticht männlich …‘, begann er zu erklären.
    ‚Die Hälfte der Weltbevölkerung ist weiblich‘, unterbrach ich ihn, ‚wo ist da die Minderheit?‘
    ‚In DAX-Vorständen sind Frauen die Minderheit.‘
    ‚Der Kindergarten ist aber nicht im DAX. Außerdem arbeiten hier fünfundneunzig Prozent Frauen.‘
    ‚Jetzt werd hier mal nicht sachlich! Ich als Mann leite den Kindergarten. Somit sind Frauen in der Minderheit. Kann ich weitermachen?‘
    ‚Sehr gerne. Ich bin gespannt, was noch kommt.‘
    Sascha notierte die folgenden Begriffspaare auf der Tafel.
    ‚Also – weiblich sticht männlich, Migrationshintergrund sticht Bio-Einwohner, homosexuell sticht heterosexuell, jung sticht alt, gesundheitlich beeinträchtigt sticht kerngesund und links sticht rechts. So weit klar?‘
    ‚Verständlich erklärt.‘
    ‚Vielleicht kommst du dann auch selber drauf, warum wir zu zweit im Gespräch mit einer jungen, junonischen Frau beim Rechthaben-Schnick-Schnack-Schnuck argumentative Schwierigkeiten bekommen könnten?‘
    ‚Hieß junonisch früher mal fett?‘
    ‚Wenn die Frage erlaubt wäre, hätte man das Wort nicht geändert.‘
    ‚Okay.‘ Ich verstand. ‚Jung, junonisch, Frau. Dreimal im Recht.‘
    Sascha nickte stolz über seinen pädagogischen Erfolg.
    Ich hatte aber noch Fragen. ‚Was ist mit dir? Du hast immerhin einen Migrationshintergrund.‘
    ‚Dir gegenüber bin ich mit meinem Migrationshintergrund auch im Recht.‘
    ‚Nur weil du aus Bulgarien kommst?‘
    ‚Zweifelst du das an, du Nazi?‘ Sascha baute sich provokant vor mir auf.
    ‚Nein, nein, schon okay.’“ Karsten Dusse, DAS KIND IN MIR WILL ACHTSAM MORDEN, München 2020

  67. .

    (Was ist Rassismus ?)

    .

    1.) Eine (alleinige) Abwertung aufgrund des äußerlich-biologischen Erscheinungs-
    bildes (Phänotyp).

    2.) Oder stereotypische Abwertung eines Individuums OHNE Kenntnis dessen genauer Umstände allein (!) aufgrund Zuordnung zu einer bestimmten Ethnie, die allgemeinhin negativ attribuiert wird.

    3.) Rassismus ist nicht (!), selbstzuverantwortende bizarre Verhaltensweisen (*) (eines Indivduums) oder überdurchschnittlich oft bei bestimmten Ethnien zu verortenden, kritisieren zu dürfen.

    *: aus Sicht des westlichen (christlichen) Wertesystems

    .

  68. .

    An: Fairmann 15. Februar 2021 at 20:34 h

    .

    ( Weisse sind gar nicht weiss.
    Ihre Hautfarbe ist irgendetwas zwischen rosa und beige.
    Bei Faber-Castell als Stift sehr beliebt: Der hautfarbende Buntstift )

    .

    _____________________________________

    .

    Doch, die gibt es.

    Ich selbst bin angeborenermaßen (kein Albino) so weiß, daß mich Leute fragen wegen meines Gesichtsteints, ob ich krank bin.

    Es ist allerdings eine Art „Off-White“.
    Und ich meide die Sonne. Rauche und trinke nicht.

    Und wer weiß, was ich sonst alles nicht treibe.

    .

    PS:
    „Weiß“ als Graustufe (ist ja keine (monochromatische) Farbe) schreibt sich mit „ß“.
    Viele werden sagen: „Ich weiß (das) !
    Andere werden werden mich der „Smart-Shicerei“ bezichtigen“. Meinetwegen.

    Hier auf Pi schreibe ich. Und kann nicht anders. (auch das eine vielleicht unpassende Anspielung). Meinetwegen.
    .

  69. Frage mich, wann das böse Deutsche Tätervolk endlich auch in Nordamerika auf die Anklagebank kommt. In Deutschlsnd scheint es ja bereits zu klappen: https://mobil.express.de/news/promi-und-show/annemarie-carpendale-kassiert-shitstorm-wegen-verkleidung-38068924 Wissen diese Shitstorm-Antirassisten denn garnicht, das die bösen Deutschen beim Schlachten der Indisner in der Ersten Reihr mit dabei waren? https://de.m.wikipedia.org/wiki/George_Armstrong_Custer Seine rassistischen Vorfahren stammten aus Krefeld am Niederrhein und raubten den armen Indianern ihr Land nachdem sie Germantown in Pennsylvanien gründeten. Sein Ururgrossvater Paulus Küster war Hessischer Offizier Ururgrossmutter Gertrude gebar den Kolonistennachwuchs, sogar ohne Kindergeld und Hartz-IV. 😆 😆
    H.R

  70. Das_Sanfte_Lamm
    15. Februar 2021 at 19:53
    ghazawat 15. Februar 2021 at 19:27
    Übrigens finde ich geschminkte Neger grässlich. und mit wie viel Mühe rasiert sich ein Neger die Glatze, damit er nicht zeigen muss, dass er krauses Haar hat.

    und krauses Haar scheint bei den Negerinnen sowieso das größte Problem zu sein. Intelligenz ist dabei völlig nebensächlich.

    Nichts hasst der Neger mehr, als dass er ein Neger ist. Das „proud to be black“ist ein verzweifelter Versuch, dagegen anzukämpfen

    Das ganze Gehabe von denen, ob nun Neger ihre Haare künstlich glätten lassen, um Weißen zu ähneln oder in Deutschland Türken mit falschem Nationalstolz hausieren gehen, um für sich ein Überlegenheitsgefühl zu erzeugen, ist nur das innere Unbehagen der Primitivvölker und ihren Nachfahren, das bei denen immer wieder zur Gewissheit wird, bis heute absolut nichts zum kulturellen und zivilisatorischen Progress der Menschheit beigetragen zu haben.
    Man merkt bei denen immer wieder, wie gerne die irgendwas in ihrer Geschichte hätten, was die vor sich hertragen könnten – nur da ist absolut nichts – gähnende Leere, ein steriles Universum.
    Und dieses innere Unbehagen schlägt dann immer wieder in hohe Aggressivität um, sobald die den Spiegel vorgehalten bekommen – Selbstreflexion ist bei denen etwas völlig fremdes.
    ………..
    So ist das!

  71. Wenn ich das lese wird mir schlecht.
    Frau Nosbusch muß natürlich im Staub kriechen,damit sie weiterhin zu den Guten gehört und im Fernsehen auftreten darf.
    WÜRG!

  72. Neulich habe ich ein Foto von einer Schwarzen gesehen, bei dem mir sofort der Gedanke kam: „Wenn jemand diese Frau GENAUSO gezeichnet hätte, mit den Formen und der Farbe und dem Gesicht, würde das als übelster Rassismus bezeichnet werden…

  73. Gunter Reese
    16. Februar 2021 at 08:25

    „Neulich habe ich ein Foto von einer Schwarzen gesehen, bei dem mir sofort der Gedanke kam: „Wenn jemand diese Frau GENAUSO gezeichnet hätte, mit den Formen und der Farbe und dem Gesicht, würde das als übelster Rassismus bezeichnet werden…“

    Deswegen gilt auch Kamala Harris als Negerin durch. Sie ist zwar keine und sie sieht auch nicht aus wie ein Neger, aber in der linken Gefühlswelt ist sie die Negerin par excellance

  74. Gunter Reese
    16. Februar 2021 at 08:25

    „Neulich habe ich ein Foto von einer Schwarzen gesehen, bei dem mir sofort der Gedanke kam: „Wenn jemand diese Frau GENAUSO gezeichnet hätte, mit den Formen und der Farbe und dem Gesicht, würde das als übelster Rassismus bezeichnet werden…“

    Eigentlich darf ein Neger alles, nur nicht wie ein Neger aussehen!
    Fliehende Stirn, ausgeprägte Augenwülste, stiere Augen, eine platte Nase und Schlauchbootlippen gehen überhaupt nicht.

    Neger muss wie ein gebildeter intelligenter Weisser aussehen, darf aber etwas dunkler sein. Insbesondere ist entscheidend, was er in der Hose hat.

    Wenn ein Neger wie ein Neger aussieht, dann ist das Rassismus und wenn dann noch Assoziationen zu einem Affen kommen, dann ist das der gefährlichste Rassismus überhaupt.

    Aber ein Neger, der wie Kamala Harris aussieht, geht.

  75. Der ÖR steht geistig und moralisch auf aller untersten Stufe.Millionen Menschen verarmen wegen Corona und dennoch wird ihnen monatlich GEZ abgepresst, damit so Oberverbrecher von Intendanten hunderttausende von Euro in den Arsch gesteckt bekommen. Das ist jeden Tag ein Schlag ins Gesicht der normalen Bürger. Anstatt aus Solidarität mit der freien Wirtschaft und Arbeitnehmern eine flächendeckende Gehaltskürzung bei Beamtenund Politikern, dann eine Entschuldigung für einen Faschingsbeitrag. Die gehören einfach nur noch in die Psychatrie.

  76. .

    (Anti-Deutsche)

    .

    Antifa (*) : „Good night, white pride!“

    „Let’s fight white pride!“

    _______________@_______________@_______________@______________@_

    *: Von USA als terroristische Vereinigung eingestuft

    .

  77. Ich fühle mich als Weißer auch immer rassistisch angegriffen, wenn Ich sehe das in Filmen, Rollen historischer Personen von schwarzen Darstellern übernommen werden. Was hier läuft ist ganz klar ein Krieg gegen die weiße Rasse, unterstützt und gefördert von der weißen Elite, während ein Großteil der weißen Bevölkerung das ganze noch beklatscht, weil Sie immer noch nicht kapiert haben was hier läuft.

  78. Was ich vergessen hatte zu erwähnen. Die schwarzen Darsteller übernehmen Rollen historischer Personen die nachweislich weiß waren. So will man der jüngeren Generation wohl in die Köpfe hämmern, das es schon seit Jahrtausenden Multikulti gab. Sie wollen so selbst die Geschichte der Weißen von der Erde tilgen. Erinnert ein wenig an Planet der Affen.

  79. .

    1.) Ohne weiße Errungenschaften in Kultur, Technik, bei Entdeckungen, etc. säßen wir wahrscheinlich immer noch in den Bäumen.

    2.) Wieviel Schwarz-Afrikaner waren in den letzten 120 Jahren Nobelpreisträger in den harten Disziplinen (also nicht Friedens-Nobelpreis) ?

    .

    .

  80. @ friedel_1830 16. Februar 2021 at 11:39:
    1.) Ohne weiße Errungenschaften in Kultur, Technik, bei Entdeckungen, etc. säßen wir wahrscheinlich immer noch in den Bäumen.
    2.) Wieviel Schwarz-Afrikaner waren in den letzten 120 Jahren Nobelpreisträger in den harten Disziplinen (also nicht Friedens-Nobelpreis)?

    ===========
    So ist es!
    Weiße Errungenschaften heißt sogar: weiße, männliche Errungenschaften!
    Warum das so ist beschreibt immer wieder die amerikanische Philosophin Camille Paglia, die sich sogar als „Feministin“ versteht, freilich nicht im hysterischen gleichwie linksgrünen Sinn!

    „Wäre die Zivilisation den Frauen überlassen geblieben, wir lebten noch immer in Schilfhütten. Eine Frau kann sich heute, wenn sie sich einen Schutzhelm überstülpt, in ein von Männern erfundenes Vorstellungssystem einklinken. Kapitalismus ist eine Kunstform, eine mit der Natur konkurrierende apollinische Fabrikation. Es ist heuchlerisch, wenn Feministinnen und Intellektuelle über den Kapitalismus herziehen, während sie seine Freuden und Annehmlichkeiten genießen. Selbst Thoreaus Blockhütte am Walden Pond war ein Experiment, das nur zwei Jahre dauerte. Jeder, der in den Kapitalismus hineingeboren wird, gerät in seine Schuld. Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist.“ Camille Paglia, SEXUALITÄT UND GEWALT ODER: NATUR UND KUNST, München 1992

    Was Nobelpreise für Naturwissenschaften und Entdeckungen betrifft, sieht´s bei Negern eher mau aus, bei Muslimen noch mauer.
    Ich rede wie Sie nicht von sogenannten „Friedensnobelpreisen“ für Sadat, Mandela, Arafat … : Erst Krieg führen und Terror verbreiten, und danach einen Friedensnobelpreis abstauben: Was überhaupt nur möglich war, weil Afrika und die „ISlamische Welt“, die von der (abendländischen) Weltgeschichte abgeschnitten bzw. abgehängt waren, wie sie Hegel in seiner „Philosophie der Geschichte“ beschrieb *), durch westlichen Einfluss („Kolonialismus“, „Imperialismus“, „Rassismus“!!!) wenigstens so etwas wie „Flaggenstaaten“ hervorbrachten, die beispielsweise als „frühe Negerrepubliken“ wie Haiti oder Liberia bis heute nur eine Farce auf unsere Nationalstaaten sind, welche allerdings eine linksgrüne Kulturrevolution im Bündnis mit finanzkapitalistischen Globalisten (mit Biden sind sie auch in Washington wieder da!) vernichten will. Ebenso unsere zivilisatorischen Grundlagen.
    Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern wird vom „Antirassismus“ offen verkündet, und nicht erst seit der künstlich und medial erzeugten BLM-Hysterie.

    „Wir erleben den Sieg des radikalen antiwestlichen Theoretikers Frantz Fanon sowohl über Karl Marx als auch über John Stuart Mill.
    Das entscheidende Buch, in dem sich diese neue Ideologie kondensierte, war ‚Die Verdammten dieser Erde‘ von Frantz Fanon (‚Les damnés de la terre‘, Paris 1961). Es war vielleicht das meistgelesene Buch meiner Generation. Es hat Jahrzehnt für Jahrzehnt seine Wirkung gesteigert. Fanon entwarf ein regelrechtes Programm zur Vernichtung der europäischen Kultur. …
    … Nach ihrer neuen Logik musste die Linke nun die mörderischsten, reaktionärsten und menschenrechtsfeindlichsten Strömungen in den Kolonien oder postkolonialen Ländern [- Mao, Pol Pot, Mugabe, Idi Amin, der Kim-Clan, die Castros, Chavez, Mandela, Arafat, Gaddafi usw. usf.!] hochjubeln, wenn diese bloß ‚antiimperialistisch‘ waren.
    Und das hieß, den revolutionären Universalismus der alten Linken allmählich zu liquidieren. ‚Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit‘ verloren ihren Sinn, wenn man gleichzeitig die reaktionärsten Sozialformen verteidigen musste, bloß weil diese – beispielsweise die Polygamie oder die religiöse Apartheid – ‚authentisch‘ waren und noch nicht von der westlichen Kultur angekränkelt, daher als Bastionen des ‚Widerstands‘ fungierten.
    Logischerweise wurde nun die europäische Kultur nicht mehr zum Vorbild, das nach Auffassung der alten Sozialdemokratie und auch der Kommunistischen Internationale eingeholt und überholt werden müsse, sondern zum absoluten Feind, zum Bösen. Und das hatte kulturelle Konsequenzen, die wir heute – nach zwei Generationen – massiv zu spüren bekommen.“
    Egon Flaig (Tichys Einblick), WIR ERLEBEN EINE KULTURREVOLUTION – INTERVIEW in: TICHYS EINBLICK 09/2020, München 2020
    ===========
    *) „Wir verlassen hiermit Afrika, um späterhin seiner keine Erwähnung mehr zu tun. Denn es ist kein geschichtlicher Weltteil, er hat keine Bewegung und Entwicklung aufzuweisen, und was etwa in ihm, das heißt, in seinem Norden geschehen ist, gehört der asiatischen und europäischen Welt zu. Karthago war dort ein wichtiges und vorübergehendes Moment, aber als phönizische Kolonie fällt es Asien zu. Ägypten wird im Übergange des Menschengeistes von Osten nach Westen betrachtet werden, aber es ist nicht dem afrikanischen Geiste zugehörig.“ Georg Wilhelm Friedrich Hegel,
    DIE ALTE WELT – AFRIKA in: VORLESUNGEN ÜBER DIE PHILOSOPHIE DER GESCHICHTE, Stuttgart 1975

  81. Kannte mal einen Neger, der wollte unbedingt weiß sein. Michael Jackson.
    Hat die Tochter von Elvis Presley geheiratet, sich später aber mehr für kleine Jungs interessiert…
    Bei dem hat´s nicht mal für ne „Weiße Weste“ gereicht.
    H.R

  82. Amerika hat´s vergeigt. Nach der Sklavenbefreiung hätten sie den befreiten schwarzen Menschen eine kostenlose Überfahrt Erster Klasse nach Afrika spendieren müssen.
    https://www.welt.de/geschichte/article226431137/Menschen-als-Versuchsobjekte-Der-Tuskegee-Skandal-und-die-Folgen.html Die Frage wäre nur, was wäre zu Hause in Afrika mit den Negern passiert? Entweder wären sie erneut von anderen Negern eingefangen und verkauft worden oder von mohammedanischen arabischen Sklavenhändlern erneut auf den Sklavenmärkten des Orients angeboten worden, oder?
    H.R

  83. Hans.Rosenthal
    16. Februar 2021 at 16:16
    ———
    So war es ja auch geplant. Liberia war zunächst ein Projekt zur Ansiedlung ehemaliger Sklaven aus den Vereinigten Staaten. Warum das dann doch nicht durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen.

  84. @ Andre56 16. Februar 2021 at 18:26
    Hans.Rosenthal
    16. Februar 2021 at 16:16
    ———
    So war es ja auch geplant. Liberia war zunächst ein Projekt zur Ansiedlung ehemaliger Sklaven aus den Vereinigten Staaten. Warum das dann doch nicht durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen.

    ===================
    Nichts ist geeigneter für die demagogischen „Antirassismus“-Kampagnen als letzter ideologischer Bastion linksgrüner Nivellierungsstrategien als die – „Sklaverei“.

    Der ganze Schmarrn, inklusive ein Jahrhundert lang vorhergehender (blutiger, totalitärer) „Antiimperialismus“ linksextremer Agitation und Propaganda – zunächst der Sowjetunion, deren Einflussnahme auf die westliche Arbeiterklasse fehlschlug, wie gleichsam einer westlichen Neuen Linken, Stichwort „68“ -, geht auf die romantische Verklärung „edler Wilder“ in der Aufklärung zurück, als adelige und bürgerliche Dämlichkeiten in ihren Salons ob der Schicksale von Robinsons „Freitag“ (Daniel Defoe), Lederstrumpfs „Chingachgook“ (James Fenimore Cooper) und des „königlichen Sklaven Orinooko“ (Aphra Behn) nicht nur um die Augen feucht wurden …

    Als Folge der Negersklaverei, die zunächst von der französischen Revolution abgeschafft wurde (um von Napoleon wieder eingeführt zu werden), und deren zugrunde liegender Transatlantikhandel ab 1807 von den Briten – imperialistisch, imperialistisch! – militärisch geahndet wurde, entstanden zunächst Haiti (französisch), Liberia (amerikanisch) und Sierra Leone (britisch), die frühzeitig (und bis heute!) vorwegnahmen, was an Horror und Terror in unabhängigen schwarzafrikanischen Ländern ab 1956 folgen sollte.

    Offen gesagt, bin ich der allerdings der Meinung, dass die „ISlamische Welt“, die nicht nur Schwarzafrika von der Zeit des Propheten bis heute mit ihren Sklavenrazzien heimsucht, noch hinter der Nicht-Entwicklung Schwarzafrikas herhinken würde, würden nicht Türken und Ägypter ab dem 19. Jahrhundert so strategisch günstig liegen, und Araber und Perser nicht mit ihren breiten Ärschen auf Erdöl und Erdgas sitzen – wofür sie ja täglich mehrmals Allah danken …

    Zur Sklaverei ein paar Zitate, beginnend mit Tidiane N`Diaye, einem Schwarzafrikaner aus dem Sudan!
    „Es wäre an der Zeit, dass der araboislamische Sklavenhandel, der einem Völkermord gleichkommt, näher untersucht wird und gleichermaßen zur Sprache kommt wie der transatlantische Menschenhandel. Denn obwohl sich Horror und Grausamkeit weder differenzieren noch monopolisieren lassen, kann man mit Fug und Recht sagen, dass der von den erbarmungslosen arabomuslimischen Räubern betriebene Sklavenhandel und der von ihnen geführte Dschihad weitaus verheerender für Schwarzafrika war als der transatlantische Sklavenhandel. Und dieses unendliche Gemetzel, dieser Völkermord unter freiem Himmel währt noch heute vor unser aller Augen. …
    Hatte der transatlantische Sklavenhandel vier Jahrhunderte gewährt, so haben die Araber dreizehn Jahrhunderte lang den afrikanischen Kontinent südlich der Sahara geplündert. Der größte Teil der Millionen deportierter Afrikaner kam infolge der unmenschlichen Behandlung und der systematisch angewandten Kastrierung ums Leben.
    Der arabomuslimische Sklavenhandel begann, als der General und Emir Abdallah ben Said den Sudanesen im Jahre 652 einen bakht (Vertrag) aufgezwungen hatte, der sie jährlich zur Lieferung von Hunderten Sklaven verpflichtete. Die meisten stammten aus den verschiedenen Bevölkerungsgruppen der Darfur-Region. Von hier aus ging ein beispielloser Menschenraub aus, der offiziell erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts sein Ende finden sollte.“
    Tidiane N`Diaye, DER VERSCHLEIERTE VÖLKERMORD / DIE GESCHICHTE DES MUSLIMISCHEN SKLAVENHANDELS IN AFRIKA, Hamburg 2010

    „Dennoch kam es nie zur Herausbildung einer rassischen Sklaverei wie in Amerika. Im Gegenteil, die genetischen Eigenheiten der Afrikaner verbreiteten sich als Folge der Miscegenation schnell über die ganze Gesellschaft. Umgekehrt verlor sich mit der Zeit das kulturelle Erbe der versklavten Afrikaner, so daß es heute in arabischen Ländern keine eigenständigen afrikanischen Gemeinschaften mehr gibt, obschon der Anteil der Sklaven an der Gesamtbevölkerung zuweilen ebenso groß gewesen sein dürfte wie in den Kolonien der Neuen Welt.
    Weiterhin hatte die Offenheit der Sklaverei zur Folge, daß die Sklavenbevölkerung nicht aus sich selber heraus wuchs, sondern durch Neueinfuhren stets ergänzt werden mußte.
    In den Worten des englischen Sozialanthropolgen Jack Goody: ‚Die Folge des gleitenden Sklaven-Status ist anhaltende Gewalt zur Auffüllung des immer wieder sich leerenden Pools von Zwangsarbeitern.’“
    Albert Wirz, SKLAVENHANDEL UND KAPITALISTISCHES WELTSYSTEM, Frankfurt am Main 1984

    „Etwas andres Charakteristisches in der Betrachtung der Neger ist die Sklaverei. Die Neger werden von den Europäern in die Sklaverei geführt und nach Amerika hin verkauft.
    Trotzdem ist das Los im eignen Lande fast noch schlimmer, wo ebenso absolute Sklaverei vorhanden ist; denn es ist die Grundlage der Sklaverei überhaupt, daß der Mensch das Bewußtsein seiner Freiheit noch nicht hat und somit zu einer Sache, zu einem Wertlosen herabsinkt. Bei den Negern sind aber die sittlichen Empfindungen vollkommen schwach, oder besser gesagt, gar nicht vorhanden. Die Eltern verkaufen ihre Kinder und umgekehrt ebenso diese jene, je nachdem man einander habhaft werden kann. Durch das Durchgreifende der Sklaverei sind alle Bande sittlicher Achtung, die wir voreinander haben, geschwunden, und es fällt den Negern nicht ein, sich zuzumuten, was wir voneinander fordern dürfen. Die Polygamie der Neger hat häufig den Zweck, viel Kinder zu erzielen, die samt und sonders zu Sklaven verkauft werden könnten, und sehr oft hört man naive Klagen, wie z. B. die eines Negers in London, der darüber wehklagte, daß er nun ein ganz armer Mensch sei, weil er alle seine Verwandten bereits verkauft habe. In der Menschenverachtung der Neger ist es nicht sowohl die Verachtung des Todes als die Nichtachtung des Lebens, die das Charakteristische ausmacht. Dieser Nichtachtung des Lebens ist auch die große von ungeheurer Körperstärke unterstützte Tapferkeit der Neger zuzuschreiben, die sich zu Tausenden niederschießen lassen im Kriege gegen die Europäer. Das Leben hat nämlich nur da einen Wert, wo es ein Würdiges zu seinem Zwecke hat.“
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, DIE ALTE WELT – AFRIKA in: VORLESUNGEN ÜBER DIE PHILOSOPHIE DER GESCHICHTE, Stuttgart 1975

    Allein, solch historisches Wissen hilft nicht gegen die ablaufenden linksgrünen Kampagnen und Strategien zur Zerstörung unserer „weißen“ zivilisatorischen Grundlagen!
    Neben immer mehr Schwarzen, die unsere öffentlichen Räume mit Drogenhandel und Gewalt unsicher machen (gegen die eine „rassistische“ Polizei kaum noch einschreitet), werden wir zunehmend durch die Werbeindustrie mit Negerlein als Sympathieträger/innen konfrontiert, die uns Versicherungen, Autos, Handys, Reisen, Bahnfahrten, Dosensuppen etc. verdealen: allesamt Erfindungen und Entwicklungen des „ugly White man“!

    Aber wie bei den BLM-Kampagnen von jenseits des Atlantiks sind weniger Neger wie auch immer deren Urheber, als vielmehr ein dekadenter und degenerierter weißer ZEITgeist-Mob mit seiner nihilistischen Destruktionswut, und dies längst nicht nur als extremistisches Randphänomen, sondern bis in die „Regierungen“ hinein, in Werbeagenturen, „Qualitätsmedien“, Blockparteien, Firmen usw.

  85. Die „Links-Besorgten“ sollten das alles nicht zu negativ sehen. In Afrika schmieren sich fast alle Frauen ab Mittelschicht und höher giftige Substanzen auf die Haut, um weißer zu werden.

  86. OT
    Es darf jetzt auch nicht mehr Muttermilch gesagt werden, sondern „Milch vom Menschen“ oder „Milch vom stillenden Elternteil“. Bei den spleenigen Engländern schon Realität auf Geburtenstationen! Statt „breastfeeding“ heißt es „chestfeeding“ (Milch aus dem Oberkörper) um transsexuelle Menschen zu inkludieren. Was die auf einer Geburtenstation zu suchen haben erschließt sich mir nicht…ich zensiere mich jetzt selbst…

    https://www.nordkurier.de/aus-aller-welt/hebammen-sollen-nicht-mehr-muttermilch-sagen-1542450602.html

  87. Die Zeit der Narren endet nicht heute, sondern sie nimmt seit Jahren pausenlos immer mehr Fahrt auf.
    Einen „Aschermittwoch“ gibt es nur auf dem Kalender. Ob der Tag, an dem tatsächlich alles in Schutt und Asche liegen wird, ein Mittwoch sein wird, weiß man nich nicht…

  88. .

    An: 0Slm2012 16. Februar 2021 at 13:28 h

    .

    (@ friedel_1830 16. Februar 2021 at 11:39:
    1.) Ohne weiße Errungenschaften in Kultur, Technik, bei Entdeckungen, etc. säßen wir wahrscheinlich immer noch in den Bäumen.
    2.) Wieviel Schwarz-Afrikaner waren in den letzten 120 Jahren Nobelpreisträger in den harten Disziplinen (also nicht Friedens-Nobelpreis)?
    ===========
    So ist es!
    Weiße Errungenschaften heißt sogar: weiße, männliche Errungenschaften!….)

    .

    _________&____________&___________&__________&__________&_________

    .

    Gelesen, danke für Ihre sehr ausführliche Antwort an mich mit den interessanten Quer-Hinweisen. Friedel.

    .

Comments are closed.