Sweden Umma

Ich werde immer noch gefragt, warum ich als Norweger mehr über Schweden schreibe als über mein eigenes Land. Zuerst einmal: Ich schreibe manchmal auch über Norwegen. Und zweitens: Wenn man sich nur die Hauptstädte ansieht, könnte Oslo durchaus die schlimmste Stadt in Skandinavien sein. In praktisch jeder anderen Hinsicht ist jedoch Schweden schlimmer. Und ja, es ist Wort für Wort so schlimm wie ich sage.

Text: Fjordman, Übersetzung: Eisvogel

Der Hauptgrund, warum ich so viel über Schweden schreibe, ist, dass es das totalitärste Land in der westlichen Welt ist und daher anderen als Warnung dienen sollte. Der zweite Grund ist, dass Schweden wie auch mein eigenes Land heutzutage etwas "liebevolle Strenge" braucht. Zu viele Schweden klammern sich immer noch an den Mythos des "schwedischen Modells", während ihr Land sich unter ihren Füßen auflöst. Wenn Schweden, die Nation, gerettet werden soll – wenn das überhaupt noch möglich ist, wessen ich mir nicht sicher bin – dann muss Schweden, der ideologische Leuchtturm für die Menschheit, zerschlagen werden, denn die Selbstgefälligkeit blockiert den gesunden Menschenverstand.

Auf der Nachrichtenseite The Local wird berichtet, dass das Haus eines Richters, der sich mit Anhörungen von Einsprüchen seitens Migranten befasst, von Linksextremisten verwüstet wurde. Drohungen wurden an die Wände gesprüht, rote Farbe wurde über die Stufen ausgegossen und vor dem Haus wurde eine Axt zurückgelassen. "Wenn ein Richter an einem schwedischen Gericht derartigem Vandalismus an seinem Heim ausgesetzt ist, ist das natürlich sehr ernst zu nehmen" sagte Ingvar Paulsson, der Vorsitzende des Verwaltungsgerichts im Distrikt Gothenburg. Die Gruppe Antifascistisk Action (AFA) schreibt auf ihrer Homepage, dass die Lage irakischer Asylsuchender den Angriff motiviert habe. Die schwedische Migrationsbehörde hatte verfügt, dass sie abgeschoben werden sollten, wenn sie nicht nachweisen könnten, dass gegen sie persönlich eine Bedrohung vorliege.

Hier sollte festgehalten werden, dass Schweden allein im Jahr 2006 fast so viele Asylanträge von Irakern bewilligte wie alle anderen europäischen Länder zusammen. Einheimische Schweden, die in einem Land leben, das vor nur 30 Jahren eines der ethnisch homogensten Länder war, werden innerhalb weniger Jahrzehnte zur Minderheit im eigenen Land werden, wenn der derzeitige Trend anhält. Schweden zerstört sich mit einer in der Menschheitsgeschichte noch nie da gewesenen Geschwindigkeit selber, aber für die Linksextremisten ist das immer noch nicht schnell genug.

AFA brüstet sich offen zahlreicher Attacken gegen Personen, deren vollständige Namen und Adressen sie auf ihrer Website veröffentlichen. Ihren Angaben zufolge tun sie das, um gegen kapitalistische Ausbeutung und für eine globale klassenlose Gesellschaft zu kämpfen. Ihre Logik geht ungefähr so: Wenn man gegen die Einwanderung von Moslems protestiert, leidet man an Islamophobie, was fast das gleiche ist wie Fremdenfeindlichkeit, was wiederum fast das gleiche ist wie Rassismus. Und Rassisten sind fast Faschisten und Nazis, wie wir alle wissen, und sie sollten nicht das Recht haben, ihre Stimme in der Öffentlichkeit zu erheben. Wenn man also dagegen protestiert, von Moslems angegriffen oder vergewaltigt zu werden, ist man böse und muss zum Schweigen gebracht werden. Wenn ein einheimischer Schwede oder eine Schwedin richtig großes Glück hat, wird er oder sie zuerst von Moslems überfallen oder verprügelt und dann ein zweites Mal von den eigenen linksextremistischen Landsleuten geschlagen, weil er sich dagegen verwehrt hat, das erste Mal geschlagen zu werden. Der Staat tut natürlich so gut wie nichts, um das eine oder das andere davon zu verhindern. Einheimische Schweden, die sich gegen eine Masseneinwanderung aussprechen, die sie innerhalb von ein paar Generationen zu einer Minderheit im eigenen Land macht, sind bereits als "Rassisten" einsortiert, und Rassisten stehen in praktisch jeder Hinsicht außerhalb des Schutzes des Gesetzes.

Nach Ansicht mancher Beobachter ist islamophober Hass in Europa im Ansteigen begriffen. Schauen wir mal, was "rassistischer Hass" ist. Das Folgende wird als offizielles Beispiel dafür angeführt, was in Schweden als islamophobes Hassverbrechen gilt:

Eine moslemische Familie fragt bei einer schwedischen Nachbarschaftshilfe an, ob es möglich sei, etwas anderes als Schweinefleischwürstchen zu bekommen. Linda antwortet darauf: "Nein, wir leben in Schweden." Die Familie fragt nach, was sie damit meine. Linda wiederholt: "Wir leben in Schweden und Sie müssen das respektieren." Der Familienvater sagt darauf: "Wir respektieren Sie, aber können Sie uns nicht auch respektieren?" Linda erwidert dann "Nein, leider nicht.", lacht und geht weg.

Vergleichen Sie das mit einem Beispiel aus dem Jahr 2006, als der Justizminister Göran Lambertz seine vorläufigen Ermittlungen bezüglich Antisemitismus in der großen Moschee in Stockholm einstellte. Er schrieb

"Die vorliegenden Aufzeichnungen enthalten massiv herabwürdigende Äußerungen über Juden, die unter anderem durchweg als Brüder von Affen und Schweinen bezeichnet werden." Darüber hinaus wurde ein Fluch über Juden ausgesprochen und "ein Aufruf zum Dschihad, die Juden zu töten, wobei Selbstmordattentäter – die als Märtyrer gefeiert werden – die effektivste Waffe dafür seien."

Lambertz war der Ansicht, dass

"die kürzlich erwähnten Äußerungen trotz ihres Inhalts nach schwedischem Recht nicht als Aufstachelung zum Hass gegen eine ethnische Gruppe betrachtet werden können."

Er schlussfolgerte, dass die vorläufigen Ermittlungen eingestellt werden sollten, weil man die Hetze gegen Juden im Nahostkonflikt begründet sehen könne.

Dieser doppelte Standard beschränkt sich nicht nur auf Juden. Dahn Pettersson, ein Lokalpolitiker, wurde zu einer Geldstrafe von 18.000 Kronen [rund 1.940 Euro] verurteilt, weil er geschrieben hatte, dass 95 Prozent des Heroins von Albanern aus dem Kosovo ins Land gebracht werden.

"Es ist niemals eine ethnische Gruppe, die Verbrechen verübt. Es sind Individuen oder Gruppen von Individuen"

sagte der Ankläger Mats Svensson vor dem Gericht, das Pettersson wegen "Agitation gegen eine Minderheit" verurteilte. Svante Nycander, der frühere Herausgeber der Tageszeitung Dagens Nyheter, äußerte, dass

"das Urteil im Bezirksgericht von Malmö die Meinungsfreiheit beschädigt. Viele werden es als Beweis dafür ansehen, dass die Behörden vor unbequemen Wahrheiten Angst haben und dass sie, weil es ihnen an Gegenargumenten fehlt, diejenigen bestrafen, die offen sprechen."

In Schweden ist es ein Verbrechen, zu sagen, dass hinter einem Großteil des europäischen Drogenhandels albanische Moslems stehen (was eine Tatsache ist). Über die einheimische Bevölkerung abfällige Bemerkungen zu machen, ist hingegen voll in Ordnung.

Bexhet Kelmeni ist kosovoalbanischer Herkunft und lebt in Malmö, der drittgrößten Stadt des Landes, die aller Voraussicht nach in wenigen Jahren zur ersten skandinavischen Stadt mit einer islamischen Bevölkerungsmehrheit werden wird. Er ist der Ansicht, dass es wichtig ist, dass jetzt festgelegt ist, dass Dahn Pettersons Äußerungen kriminell sind.

"Ich schäme mich, dass es solche Politiker gibt“, sagt Kelmeni, der den Anspruch erhebt, mit Hunderten von Albanern in Kontakt zu stehen, die sich alle dadurch beleidigt fühlen. "Er muss mehr über die albanische Kultur lernen" so Kelmeni.

Was er nicht sagt, ist, dass viele der verbleibenden Schweden in Malmö – Einheimische, die aufgrund von ungezügelter Gewalt und Schikane schon seit Jahren die Stadt verlassen oder vielmehr fliehen – tägliche Lektionen in albanischer Kultur erhalten.

Feriz and Pajtim, Mitglieder einer albanischen Gangsta-Schlägerbande in Malmö, erklären wie sie Leute in der Innenstadt überfallen. "Wir kreisen ihn ein und schlagen und treten ihn so lange, bis er sich nicht mehr wehrt“, sagt Feriz. Sie sind gegenüber den Opfern immer in der Überzahl. Ist das eigentlich nicht feige? "Ich habe das auch schon von vielen gehört, aber ich finde das nicht. Es geht doch einfach nur darum, dass sie keine Chance haben sollen." Sie zeigen keinerlei Anteilnahme für ihre Opfer. "Wenn sie verletzt werden, dann sind sie selber daran Schuld, weil sie schwach sind." sagt Pajtim achselzuckend. "Viele von uns waren in Banden, die im Kosovo gegen die Serben kämpften. Wir haben Gewalt im Blut." Sie geben die Schuld für ihre Überfälle, die sie angeblich begehen, weil sie gelangweilt sind, den Politikern. Wenn der Staat ihnen etwas zu tun bieten würde, würden sie vielleicht aufhören, Leute zu attackieren. Aber ist der Mangel an Freizeitaktivitäten wirklich der einzige Grund, aus dem sie Leute angreifen? "Nein, es macht auch Spaß." sagt Feriz.

Kriminelle Albanerbanden geben also freimütig zu, dass sie Schweden tätlich angreifen, aber Schweden können nicht andeuten, dass es kriminelle Albanerbanden gibt. Das ist wirklich rassistisch.

Die Welle von Raubüberfällen, die Malmö erlebt, ist Teil "eines Krieges gegen die Schweden." Das ist die Erklärung, die junge Räuber mit Migrationshintergrund dafür abgeben. "Wenn wir in der Stadt sind und Leute ausrauben, führen wir einen Krieg, einen Krieg gegen die Schweden." Diese Äußerung wurde mehrmals wiederholt. "Macht heißt für mich, dass die Schweden mich ansehen, dass sie auf dem Boden liegen und mir die Füße küssen. Wir rauben jeden Tag, so oft wir wollen und wann immer wir wollen." Die schwedischen Behörden haben praktisch nichts unternommen, das zu unterbinden.

Gibt es also keinen Rassismus in Malmö? Doch, es gibt einige hässliche Fälle von Islamophobie. Ein Busfahrer wurde wegen Diskriminierung und Hass vom Dienst suspendiert, nachdem er angeblich versucht hatte, eine Frau daran zu hindern, in den Bus einzusteigen, weil diese eine Burka trug. Nach dem Autor Mats Wahl verursacht Brandstiftung an Schulen Kosten in Höhe von mehr als 300 Millionen Kronen [rund 32,4 Mio. Euro] pro Jahr. Eine inoffizielle Umfrage in schwedischen Stadtverwaltungen ergab, dass im ersten Halbjahr 2006 mindestens 114 solcher Fälle von Brandstiftung registriert wurden, die exakten Zahlen waren schwer zu ermitteln. Allein im Jahr 2002 gab es an mindestens 139 Schulen Fälle versuchter Brandstiftung. Björn Vinberg von der Feuerwehr in Malmö sagt, es sei erniedrigend, wieder und wieder in den gleichen Einwanderervierteln Feuer löschen zu müssen, während Schulkinder einen auslachen und gleich danach das nächste anzünden. Zweifellos muss das ein Protest gegen die institutionalisierte und um sich greifende Islamophobie in der schwedischen Gesellschaft sein.

In einem Land, in dem die Steuerrate über 60% liegt und damit höher ist als in fast allen Ländern des Planeten außer vielleicht Nordkorea – wo es zufälligerweise fast genau so viel Redfreiheit gibt wie in Schweden – werden die Einheimischen tagtäglich von Migrantengangs angegriffen, der Staat jedoch scheint nicht gewillt sein, irgendetwas zu unternehmen, um das zu unterbinden. Obwohl Moslems offen damit prahlen, dass Juden und Christen Zielscheiben für sie sind, ist das kein Hassverbrechen. Aber es ist ein Hassverbrechen und Rassismus, wenn Moslems nicht immer Halal-Würstchen geboten bekommen oder wenn Muslimas nicht überall, wo sie wollen, eine Burka tragen dürfen.

Nach Professor Wilhelm Agrell hat Schweden heute eine Sicherheitspolitik, die auf der Annahme basiert, dass territoriale Verteidigung nicht mehr nötig ist. Militärische Ressourcen werden nur noch dafür als relevant erachtet, in weit entfernten Konflikten politisch Flagge zu zeigen, und das eigene Territorium ist zu nichts weiter als zu einem Trainingsgelände für Manöver geworden. Agrell schließt, dass

"nach Jahren der Existenzangst und schwarzen Löchern im Budget Schwedens Militär letztendlich die Flagge eingeholt und die Bestände aufgelöst hat und fahnenflüchtig wurde."

Die wenigen Soldaten, die es noch gibt, sind an Orten wie Afghanistan und nicht in der Heimat. Jan Karlsen von der schwedischen Polizeigewerkschaft warnte 2007, dass die unterbezahlten Polizeikräfte nicht in der Lage sind, noch wesentlich länger mit dem organisierten Verbrechen und ethnischen Spannungen fertig zu werden. Währenddessen protestieren Polizeibeamte gegen eine neue Uniform, die entworfen wurde, um sie weniger aggressiv wirken zu lassen, indem Stiefel durch Halbschuhe ersetzt werden, die Waffen weniger sichtbar sind und die Hemden eine weichere, gefälligere Farbe bekommen.

Im Juni 2007 brachte Aftonbladet, die größte Tageszeitung Skandinaviens in einem Artikel mit dem Titel "Sommerzeit – Vergewaltigungszeit" das Ansteigen von Vergewaltigungen während des Sommers mit dem warmen Wetter in Verbindung. Die offizielle Zahl von Anzeigen wegen Vergewaltigung hat sich während einer Generation mehr als vervierfacht, bei Mädchen unter 15 Jahren sogar noch mehr. Wenn das am warmen Wetter liegt, dann nehme ich an, dass die skandinavische Vergewaltigungswelle von der globalen Erwärmung verursacht ist. Die Tatsache, dass viele der Verdächtigen einen islamischen Hintergrund haben, was auch durch Statistiken im Nachbarland Norwegen bestätigt wird, ist zweifellos rein zufällig. Die Zahl der Vergewaltigungen pro Kopf sind in der norwegischen Hauptstadt Oslo inzwischen sechs mal so hoch wie in New York.

Wie die Journalistin Karen Jespersen berichtet, hat Helle Klein, die von 2001 bis 2007 politische Chefredakteurin von Aftonbladet war und ein ehemaliges Mitglied der sozialdemokratischen Jugendorganisation ist, gesagt: "Wenn die Debatte darauf hinausläuft, dass die Probleme von Flüchtlingen und Einwanderern verursacht werden, dann wollen wir sie nicht." Meinungsumfragen haben ergeben, dass zwei von drei Schweden daran zweifeln, dass der Islam mit der schwedischen Gesellschaft vereinbart werden kann, aber nicht eine einzige im Parlament vertretene Partei steht der Einwanderungspolitik ernsthaft kritisch gegenüber, und es gibt praktisch keine wirkliche Debatte über Multikulturalismus und Islam.

Während einer Demonstration in Stockholm, die 2006 von islamischen und antirassistischen Organisationen veranstaltet wurde, stand Helle Klein vor einem Plakat mit der Aufschrift "Ein Schweden für alle – Stoppt die Nazi-Gewalt", während sie eine Rede hielt, in der sie vor Islamophobie in den Medien warnte. "Schweden für alle" hört sich auf Schwedisch fast gleich an wie "Schweden für Allah". Wenn führende Mitglieder der politischen und Medieneliten Islamophobie mit Nazismus assoziieren, während sie über die Gewalt von Moslem-Gangs in ihrem eigenen Land schweigen, liefern sie linksextremistischen Gruppierungen wie AntiFascistisk Aktion die verbale Munition für ihre Angriffe auf Kritiker der Masseneinwanderung.

Die Brüderschaft, eine Organisation der Christlichen Sozialdemokraten, pflegt freundschaftliche Beziehungen mit der Muslimbruderschaft gerade so wie Kleins schwedische Sozialdemokratische Partei sie vor dem Zweiten Weltkrieg zu faschistischen und Naziregimes pflegte. Helle Klein hat in ihren Leitartikeln zu Sympathie für die Terrororganisation Hamas, dem palästinensischen Ableger der Muslimbruderschaft, aufgerufen, während sie vor der Bedrohung für den Weltfrieden warnt, die von israelischer Aggression und der christlich zionistischen Rechten in den USA ausgeht. Hamas ist eine faschistische Organisation, die offen zum Massenmord an Juden aufruft. Die Ironie, die dahinter steckt, wenn man von "Nazi-Gewalt" spricht, während man Sympathie für eine Organisation zeigt, die zu Ende bringen möchte, was die Nazis begannen, fällt Frau Klein offenbar nicht auf. Sie studiert zurzeit, um Pfarrerin der Kirche von Schweden zu werden. Ihr Urgroßvater war ein Rabbi.

Die Kirche von Schweden hat ihre Bereitschaft angekündigt, gleichgeschlechtlichen Paaren die kirchliche Hochzeit zu gewähren, möchte aber, dass die Ehegesetze in "Lebensgemeinschaftsgesetze" umbenannt werden. Wie Klein sich vorstellt, die Unterstützung für gleichgeschlechtliche Eheschließung mit der Unterstützung für islamische Terrororganisationen, die Schwule töten wollen, zu vereinbaren, schafft mich. Aber ich bin sicher, sie wird sich etwas einfallen lassen.

Der britische Autor Paul Weston glaubt, dass das nationale Herz Großbritanniens aufgehört hat zu schlagen:

"Unsere nationale Seele schwebt unentschlossen über dem Operationstisch. Das Notfallteam wurde gerufen, aber die politisch orientierte Zentrale des Krankenhauses hat ihm mitgeteilt, dass es kein Problem gäbe, dass alles unter Kontrolle sei. Die Lebensretter haben etwas anderes gehört, sie eilen, um rechtzeitig anzukommen, aber andere Mitarbeiter des Krankenhauses haben die Wegweiser zum Operationssaal verdreht und die Lichter abgestellt. Es ist ein großes Krankenhaus, es bleiben nur noch Minuten, um an Ort und Stelle zu kommen, und die erbarmungslose Uhr tickt und tickt und tickt…"

Ich bin geneigt, das gleiche über Schweden zu sagen: Die schwedische Nation liegt zurzeit auf dem Totenbett. Wir können nur hoffen, dass es am Ende doch ein Leben nach dem Tod gibt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Berlin, Koeln, Hamburg sind auf dem besten Wege, „schwedische“ Verhaeltnisse zu bekommen.

    Oberbuergermeister der Staedte

    Berlin SPD
    Koeln CDU
    Hamburg CDU

    dies sagt eigentlich alles, selbst die frueher konservativ/buergerliche CDU ist eingeknickt, schwimmt mit dem Strom in den Abgrund.

  2. Schweden ist doch die Heimat des Black Metals. Laßt die Muslime einfach mal ein paar Stunden Musik von Bands wie Dissection hören, und die Muttersöhnchen werden freiwillig in ihre Heimat mit orientalischer Schmachtmusik zurückkehren.

  3. Da kann ich den Schweden eigentlich nur noch mein herzliches Beileid ausdrücken.
    Es ist wohl wieder eine Minderheit, von linken Chaoten, die der Mehrheit etwas aufzwingt, was sie nicht will.
    Man kann nur hoffen, dass mehr Menschen bewusst wird, wo all dies hinführen wird.

  4. Happy Nation living in a Happy Nation…

    Die Schwedinnen gelten mittlerweile nicht mal mehr als Erotikbienen die man gerne anbaggern würde…

    Armes Schweden!

    Trotzdem toller Artikel den ich mit Verlaub abspeichern werde zum Eigengebrauch…

  5. @ 1

    Die Hamburger CDU ist wirklich schlimm. Das sind Pfeffersäcke, die jedem den Allerwertesten lecken. Die schmeißen sich an China ran und schließen Bündnisse mit obskuren muslimischen Verbindungen.

  6. Ich finde es erschreckend, dass scheinbar wirklich kein einziges Land bereit ist, den Kampf aufzunehmen!

    Ich habe vor etwa einem Jahr einen Bericht über Japan gelesen (im Stern oder Spiegel), wo die Yakuza die politische Führung regelrecht angebettelt hat, endlich freie Hand zu bekommen um die Türken(!!!) aus Japan ´rauszuprügeln (wobei die Yakuza den Begriff „abschlachten“ verwendete!)
    Die Yakuza hatte als Argument, dass die Gewaltkriminalität auf den Strassen unerträglich geworden sei…

  7. Es kann nicht oft genug wiederholt werden: Es waren und sind die Linken, die 68-iger und die Gruenen Multikultis, die den kommenden Buergerkrieg in Europa und den totalen Zerfall unserer Zivilisation und Kulktur zu verantworten haben. Doch auch sie werden von der blutigen Realität noch eingeholt werden, da kann es gar keinen Zweifel geben. Denn die Kulturbereicherer-Horden werden mit ihrem Terror frueher oder später auch die besseren Wohngegenden erreichen.

  8. Apropos Antifa – gibt’s solchen Abschaum eigentlich auch in den USA oder nur in „Old Europe“?

  9. Die Verherrlichung von Schweden muss ein Witz sein.

    Dieser Musterstaat kriegt vieles nicht mehr auf die Reihe.

    Da wäre zunächst mal der „Estonia“ Skandal wo alles mögliche unter den Teppich gekehrt wurde.

    Die gnadenlose Unterdrückung der Männer durch die überemanzipierten Schwedinnen (siehe die enorm hohe Scheidungsrate).

    Ein Land das auch kulturell überhaupt keine Impulse zu setzen mag und die beiden Flittchen von „Ace of Base“ wohl nun auch (Uff!) abgewirtschaftet haben!

    Eine Fussball Nationalmannschaft die vor jedem EM und WM Turnier als Topfavorit auf den Titel gehandelt wird um dann schon in der Vorrunde oder in den Achtelfinals kläglich zu scheitern!

    Und soo doll ist der schwedische Sozialstaat auch wieder nicht, dass die einem das Geld nur noch so nachwerfen ist ein gerne gehätschelter Mythos der Linken in D, A und CH.

  10. Mann, Schweden auch schon so verseucht? Ich habe immer gedacht, notfalls kann ich immer noch in das Land der Pippi Langstrumpf flüchten. I am shocked.

  11. Danke für die Übersetzung,
    aber jetzt schlafe ich bestimmt wieder schlecht 🙁
    Aber selbst wenn man einen uninteressierten Normalbürger mit diesen Zahlen konfrontiert, diesen Fakten, dann hört man immer die gleichen Sprüche: soziale Gründe, Einzelfälle, nicht vergleichbar, Schwarzdenken, Rassist!
    Traurig, traurig…

  12. Ich habe gerade Fjordmans verlinkten Beitrag zur skandinavischen Vergewaltigungswelle gelesen. Wie mögen wohl die Zahlen hier bei uns sein…

  13. Hier zeigt sich deutlich, dass diejenigen Gesellschaften, die die Toleranz und das freiheitliche Denken am Besten umgesetzt haben (und das galt für Schweden ganz besonders), am anfälligsten gegen Intoleranz und innere Aushöhlung sind. Man hat gedacht, wenn man seine Waffen vernichtet, wird der Feind dies automatisch auch tun. Christentum in Vollendung.

  14. Hoffentlich kommen dann politisch korrekt „Muhamad auf dem Dach“ „Pipi Tschador“ und „Die Kinder von Bülistan“ raus…

    An Outremer@

    Deine naiven und verträumten Ansichten von Schweden aus den 70’ern und 80’ern kannst Du Dich weiss wohin stecken!! 🙁

  15. #18 Smakager !

    Du hast das falsche Smiley benutzt!
    Wenn nicht, kannst Du dir Deinen asozialen Ton sonstwohin stecken. Das ist nicht das Niveau, was hier zur Sache gebraucht wird, oder bist Du schon am schwächeln? Mein Beitrag war selbst für Dich erkennbar ironisch gemeint. Ansonsten lass das Trinken!

  16. An Outremer@

    Na gut ich nehme es zurück…

    Immerhin bin ich aber der einzige bei diesem Thread der genauer auf das schwedische Problem eingeht.

    Das Land braucht tatsächliche einen Kurswechsel.

    Genauso wie Fjordman bin ich aber überzeugt dass dies nicht gelingen wird.

    Das zeigt sich auch daran dass die Schweden ständig an ihrer Sozialdemokratischen Partei hängen.

  17. Schweden: Rechte Koalition gewinnt Wahl
    Das Ergebnis ist insofern bedeutsam, als die Sozialdemokraten seit 74 Jahren, mit Ausnahme von nur neun Jahren, in Schweden die Regierung gestellt haben. …

    Wobei man muss jetzt nicht glauben dass dies die grosse Wende wäre.

    Kleinste Veränderungen am schwedischen Modell würden sofort mit der Abwahl bestraft werden.

    In den Neunzigern hatte Carl Bildt das Pech gerade dann zu regieren als die Weltkonjunktur schwach war.

    Mal sehen ob wenigstens Nuancen gelingen werden.

  18. #21 Smakager:

    Immerhin bin ich aber der einzige bei diesem Thread der genauer auf das schwedische Problem eingeht.

    Was ich mit der Bemerkung zu Pippi Langstrumpf sagen will, ist, dass unsere Linke immer noch dieses IKEA Schweden im Kopf hat (ich selbst komischwerweise auch!!). Das heisst, man merkt hierzulande nicht, was im Rest von Europa eigentlich abgeht. Das andere Länder eben nicht den Nazikomplex erlegen sind und daher wehrhafter sein müssen. England und Schweden sind ein wirklich krasser Indikator dafür, wie schwächlich Europa geworden ist.

  19. @ #12 Moench,

    Der linke Antifa/Gruenen Abschaum existiert in Nordamerika nicht, weder in Kanada noch US.

    Europa hat traditionell starke Kommunistische Parteien, wobei Fr, I, Esp. Gr. am meissten infiziert sind, in D reichts allerdings auch, die Kommunisten sind sowohl in SPD (Brand, Wehner, + andere „Topleute“, bei Gruenen stark vertreten – Stroebele und viele weitere Linke, natuerlich die Neue Linke ein Sammelbecken aus SED Kadern und linken SPDlern.

    Da muesste man eigentlich den sogenannten Faschisten ein Kompliment machen, dass sie in den 30er Jahren diese Pest zurueckdraengten.

  20. Der Kopfartikel ist gut, warum man Schweden ausgerechnet „totalitaer“ nennt ist fraglich, es ist islamisch unterwandert mit Unterstuetzung der Linken aller Richtungen, die lieber den Staat und Gesellschaft vor die Hunde gehen lassen, als ihre Prinzipien aufzugeben.

  21. #9 cyron

    Die bekommen ihre Rechnung, zumindest die Wortführer und Oberdemagogen unter den Alt68 grünlinken.
    Die können sich verstecken wo sie wollen an dem Tag an dem hier das Chaos ausbricht und die öffentliche Ordnung sich ins Nirwana auflöst, tickt die Uhr.
    Dann gibt es eine Full Metall Jacket für jeden einzelnen von ihnen. Trittin, Fischer usw..

  22. An Outremer@

    Sicherlich, die Sehnsucht nach einer heilen Welt ist bei keinem anderen Land prädestinierter als bei Schweden.

    Und… sie wurde vor allem eben durch Astrid Lindgren genährt für die sich im Harry Potter Zeitalter kaum jemand interessiert.

    Man darf aber nicht vergessen dass Schweden trotz seines Sozialstaates nie wirklich ein vorbildlicher Staat war.

    Bis in den Sechzigern wurden eugenische Massnahmen durchgeführt (durch die Sozialdemokraten unter Tage Erlander).

    Dann kam Olof Palme an die Macht der den Kommunisten sehr nahe stand und letztendlich scheinbar dem südafrikanischen Geheimdienst zum Opfer fiel.

    Der Mord an die Aussenministerin (der Name?) war auch ein Schock für das Selbstverständnis von Schweden.

    Die Geburtenraten sind dort auch gesunken.

  23. @ 23 Outremer
    „England und Schweden sind ein wirklich krasser Indikator dafür, wie schwächlich Europa geworden ist.“
    Du hast Frankreich und Holland vergessen!

  24. #25 omega

    Die Linke hasst alles was Staatsordnung ist. Selbst ein Parkverbotsschild gilt bei den Linken als totalitär. Sie wollen jedweden Staat abschaffen. Er gilt ihnen als Übel allen menschlichen Leides. Dabei brauchte Europa jahrhunderte lange blutige Kriege, um solch moderne Staaten wie die heutigen zu schaffen und genau die garantieren heute das Menschenrecht, niemand sonst, auch keine Religion. Der Linke glaubt, das Geben von Menschenrecht sei dem Menschen per se innewohnend.
    Bedauerlicherweise haben die Linken kein anderes Staatsmodell als die Gegenwärtigen. Aber „dagegen“ zu sein ist heute alles. Purer Zeitgeist. Mir fallen dazu immer nur noch die Linksfaschos beim G8-Gipfel ein, die einen Krankenwagen mit Steinen beworfen haben. Widerlich!

  25. An Outremer@

    Und auch die Linken können den Wohlstand nicht herbeizaubern.

    Eher sind sie die Meister der Verteilung.

    Jetzt habe ich bei Schweden nachgehakt.

    Und siehe da – es steht schwarz auf weiss. Während der Rezesion sank die Geburtenrate auf dramatische 1,3 Kinder pro Frau.

    Nehmen wir mal an den Schweden würde es schlechter gehen und den Sozialdemokraten die nun wieder an die Macht sind (obwohl die Bürgerlichen kaum einen Kurswechsel eingeschlagen haben) müssten wohl oder übel sparen. Die Geburtenraten würden wieder dramatisch runterpurzeln!

    Die Sozialdemokratie ist der reinste faule Zauber.

    Die Probleme in den europäischen Ländern die Du als Schwächeln angibst kann man auch als Wohlstandverdummung (Hedonismus) betrachten.

    Bei einer ernsteren Krise würden die Leute schon noch wachgerüttelt werden.

    Diese Hoffnung kann ich Dir geben!

  26. #28 cyron

    Richtig! Wenn auch NL, F, GB und S keinen Widerstand mehr aufbringen, muss wahrscheinlich (Zynismus an) Deutschland mit seiner Gründlichkeit und Disziplin sich des Problems annehmen. Diesmal unter erschwerten Bedingungen, nämlich mit der Kugel der Nazivergangenheit am Fuss.

    Ich kann nur daran erinnern, dass, als damals die SA die Strassen in Deutschland einnahm, viele Menschen froh darüber waren, dass dort wieder Ruhe und Ordnung herrschte, nach der Weimarer Republik und der zahlreichen Hasadeure die diese Zeit hervorgebracht hat. Soweit möchte ich es auch nicht wieder haben.

  27. Das andere Länder eben nicht den Nazikomplex erlegen sind und daher wehrhafter sein müssen.

    Die Nazis waren schon in allererster Linie ein Monster aus UNSEREM Keller. Aber die anderen europäischen Länder hatten anfänglich (vor dem Krieg) nicht ganz so sehr viel gegen die Nazis, wie’s hierzulande manchmal dargestellt wird. Insbesondere fanden manche die Judenfeindlichkeit der Nazis gar nicht sooooo übel. Das wiederholt sich jetzt!

    Andere Länder haben das nicht so öffentlich aufgearbeitet, und natürlich will ich jetzt auch nicht so tun, als ob die Nazis eigentlich gar nicht deutsch gewesen wären…. aber sie hatten schon auch eine gesamteuropäische Komponente. Schweden hat vorkriegsmäßig eine Menge Dreck am Stecken diesbezüglich – auch wenn sie sich während des Krieges dann klug zurückgezogen haben – und zwar insbesondere die schwedischen Sozialdemokraten. Es gibt einen Artikel von Fjordman darüber, den ich gelesen, aber nicht übersetzt habe (ich komme mit der Übersetzung der ganz alten Artikel nicht nach). Ich weiß bloß leider nicht mehr welcher. Ich muss mir mal Zeit nehmen, gründlich zu suchen. Wenn’s jemand anderes weiß, in welchem Artikel das vorkommt, bin ich sehr dankbar für einen Tipp.

    „Du Nazi“ ist weit über Deutschland hinaus verbreitet gegen Islamkritiker. Wir sollten uns das endlich klarmachen – und das lege ich insbesondere den Kreisen ans Herz, die so ein bisschen glauben, wir wären irgendwie ganz besonders (von der pösen „jüdischen Weltverschwörung“) mundtot gemacht worden und hätten nur deshalb das Islamproblem am Hintern kleben.

    Es geht uns nicht gut, aber es geht uns deutlich besser als Schweden und Großbritannien. Wahrscheinlich auch besser als Holland und Frankreich.

  28. Schweden 2007

    Der Patient ist schwer krank; im Wahn hat er alle seine Medikamente zertrampelt und wird nun innerlich von Viren attackiert. Fieberschübe bei schwachem Immunsystem; Wahnvorstellungen.

    Der Tod ist schon im Zimmer, aber noch nicht am Bett.
    Noch besteht Hoffnung. Geschieht ein Wunder?

  29. Egal wer in Schweden regiert, es ändert sich nichts. Das gleiche Problem haben wir hier in Deutschland auch…

  30. An Eisvogel@

    Wie schon erwähnt hatten die Sozialdemokraten die Linken die Leute in Schweden bis in den sechzigern zwangssterilisiert.

    Olof Palme kuschelte gerne an der Seite von Fidel Castro.

    Und sonst #31 da habe ich schon alles gesagt.

    Dass Schweden als erstes europäisches Land einen Hamas Politiker eingeladen hat habe ich fast vergessen zu erwähnen!!

  31. #31 Smakager
    Die Sozialdemokratie ist der reinste faule Zauber.

    Die Probleme in den europäischen Ländern die Du als Schwächeln angibst kann man auch als Wohlstandverdummung (Hedonismus) betrachten

    Sehe ich auch so. Die ganze Kindergeld-Diskussion zun Beispiel untergräbt ein Staatsziel, was da heisst (heissen müsste)sich demografisch und demokratisch wehrhaft zu halten. Nur wenn Moslems fürs Nichtstun und Kinderkriegen (durchschnittlich jedoch nur Hilfsarbeiter minderer Intelligenz, da erblich bedingt) Geld bekommen und unsere Akademikerinnen einen immer grösser werden Anteil am Einkommen den bildungsfernen Schichten zukommen lassen müssen (sozialdemokratische Enteignung), sich selbst aber mentatlitätsbedingt immer schneller im Hamsterrad laufen müssen, so kann das nicht funktionieren.
    Wohlstandverdummung ist ein gutes Wort. Wir wissen nicht mehr, wie wir zu Wohlstand gekommen sind. Wir meinen, das geht von allein. Keiner hört mehr auf die alte Generation.

  32. An Outremer@

    Dann haben wir scheinbar noch nicht die Schmerzgrenze erreicht damit es den Leuten endlich ein bisschen dämmert.

    Und wie Eisvogel antönte anstatt jetzt die Probleme zu lösen muss es erst ganz übel werden und dann werden auf einmal ganz harte Gesetze eingeführt werden – Stichwort von einem extremen zum anderen.

    Das lehrt uns die Geschichte jetzt schon.

  33. „Kriminelle Albanerbanden geben also freimütig zu, dass sie Schweden tätlich angreifen, aber Schweden können nicht andeuten, dass es kriminelle Albanerbanden gibt.“

    Das kommt einem schon irgendwie bekannt vor.

  34. Ihr Europäer seid doch ein wenig bekloppt wenn ich das mal so sagen darf.
    Vom Extremen Imperialismus Nationalismus, Kommunismus, Kapitalismus bis zum heutigen extremen Selbsthass, Selbstleugnung und Verachtung .
    Alles muss immer Extrem sein von einem Extrem ins nächste

    Ich bin gespannt wie Europa in 50 Jahren aussieht bei euch ist ja alles denkbar.

    Warum tanzen die euch den hier der Nase rum? Weil sie es einfach können es zieht ja keinerlei Konsequenzen mit sich.

  35. @ 33 Outremer
    „Ich kann nur daran erinnern, dass, als damals die SA die Strassen in Deutschland einnahm, viele Menschen froh darüber waren, dass dort wieder Ruhe und Ordnung herrschte, nach der Weimarer Republik und der zahlreichen Hasadeure die diese Zeit hervorgebracht hat. Soweit möchte ich es auch nicht wieder haben.“

    Das wird sich deshalb so nicht wiederholen, da in wenigen Jahren die Mehrheit der Bevölkerung in den Großstädten Europas von muslimischen Einwanderern gestellt werden wird. Bei den juengeren Jahrgängen unter dreißig wird dies in wenigen Jahren (5-15) der Fall sein.
    Es werden sich zwar der SA vergleichbare faschistoide Schlägertrupps formieren, diese werden aber von Muslimen gestellt werden, die Deutsche, Europäer und andere „““““““Ungläubige““““““ verfolgen und durch die Straßen jagen werden.
    Es bleibt nur zu hoffen, dass sich alle Europäer und andere zivilisierten Einwanderer in Buergerwehren organisieren um das europäische Erbe der Aufklärung und Freiheit zu verteidigen.
    Wer noch denkt ein Buergerkrieg in Europa wäre undenkbar, sollte sich mal ueberlegen, was passieren wuerde, wenn ab morgen die sowieso nur noch durch Staatsschulden finanzierten Sozialleistungen auf Null gefahren wuerden. Wir hätten sofort soziale Unmruhen und blutige Verteilungskämpfe. Das kann schneller gehen, als so manch gruener „ich wohn in einer rein deutschen Vorstadtsiedlung mit einer japanischen Musiklehrerin und einem schwedischem Schriftsteller Multikulti-Volltrottel“ sich vorstellen kann…

  36. @ 41 Maure
    Ich mag deine Beiträge. Immer knallhart auf den Punkt gebracht. Tut zwar weh, aber bitte mehr davon!

  37. Eine Gesellschaft geht immer am Ueberfluss, staatliche Bevortmundung,mangelnder Herausforderung, fehlender Ideale zu Grunde.

    Dies haben schon fuer unueberwindlich gehaltene Gesellschaften erleben muessen, es waren auch Warner aufgetreten, die den Untergang der westlichen Gesellschaft voraussagten, wenn nicht tragonische Dinge umgesetzt werden, sie sind inzwischen Asche.
    Im Nachhinein merkt man, dass sie auf diesem Gebiet, so Unrecht nicht hatten.

  38. @maure

    😉 woher kommsts denn? 🙂

    Ich finds immer „belustigend“ wie sich „Linke und andere Multikultis und Islamversteher“ immer mit der Nazikeule ausgerechnet gegen „Islamkritiker“ oder welche die den Islam ablehnen „wehren“ wo es doch keine andere Ideologie außer dem Islam selbst gegeben jemals gegeben hat die fast so identisch mit Mohammeds „Vorstellungen“ war. Scjlißelich sagte doch schon Heinrich Himmler: Der Islam ist unserer Ideologie gar nicht so unänhlich.

    Nazi-Deutschland

    Führergeburtsag
    Der Führer hat immer Recht
    auserwählte Herrenmenschen
    „Lebensraum“ zur Ausbreitung des dft. Volkes
    „Untermenschen = Juden“
    „Todesstrafe gegen „Verräter“ andersdenkende
    „Todesstrafe auf „Abtreibung gegen Ende des Krieges“
    „Demokratie mit ihren eigenen Waffen geschlagen (Goebbels: Wenn die Demokratie so dumm ist und uns für unser Ziele einen Bärendeinst erweist und uns üppige Diäten zahlt , so ist das ihre Sache)“
    „Witze über den FGührer oder Herabwürdigungen und Kritik werden mit dem Tode bestraft

    ISLAM
    „Kult um Mohammed“
    Allahs Worte sind Gesetz
    „Mord an Islamkritikern, andersdenkenden“
    „Heiliger Krieg zur Ausbreitung des Islam“
    „Ermutigung von Kinderreichtuhm zur „Unterwanderung in den westlichen Staaten“
    „Ungläubige=Juden,Christen,Hindus,Atheisten,Buddhisten“
    „Ausrottung ganzer „Rassen“, alles nichtmuslimische
    „Herrenrasse“= Muslime
    „Westliche Demokratie mit ihren eigenen Mitteln schlagen- Asylrecht, Sozialsystem, Unterwanderung etc.“
    „Slay those who insult Islam“

    nur mal so ein „paar“ Vergleiche

    hinzu der Großmufti von Jerusalem , die bosnische islamische Waffen SS etc.

  39. @maure

    Eurabia wird dann bereits islamisiert sein, sollte sich der Trend fortsetzen und keine massives Ereignis einen gegendtrend auslösen, momentan sieht alles nach der endgültigen „Selbstausrottung“ der Westeuropäischen Kulturen und Staaten aus, so wie das Römische Reich wird auch Westeuropa und seine Kultur durch massive „Völkerwanderung (die schnellste der Geschichte der Menschheit ist sie bis jetzt so viele Muslime wie in Europa schon „eingefallen sind“ und so wie sie sich vermehren) Europa wird islamisiert, daran ebsteht kein Zweifel und man braucht sich auch keine Hoffnungen amchen, der Patient liegt schon im Koma, aber der Arzt sagt : Alles unter Kontrolle, is nix ernstes… der Zug is abgefahren… und erreicht bald den nächsten „Bahnhof“ – übrig bleiben und „einziger“ Erbe – wobei die Europa wenig von seiner einzigartigen und einmaligen Kultur hinterlassen wird“ wird die USA bleiben. Für gesunde junge gut gebildete Europäer kann es nur eine Zukunft geben und die heißt Nordamerika – in Europa werden sie ihre Zukunft verbauen und ihr Leben verschwenden.

  40. schon jetzt sind in Süddeutschland mehr als 60% aller Kinder unter 6 nichtdeutscher Herkunft, Muslime gebähren bereits fast 13% aller Neugeborenen. in Berlin haben Muslime ab 2010 in den Alterklassen 0-29 die Mehrheit.

    ich fürchte es wird bereits 2035-2040 so weit seien – allerspätestens und Europa wird bis dahin nicht auwachen sondern noch gutmenschlich und toleranz in seiner erbährmlichsten Weise seinen Untergang unterschreiben und kräftig mithelfen sich selbst auszulöschen und sich zu islamisieren.
    Der Fall Europas wird das wiederlichste und erbährmlichste seien was es jemals in der Menscheheitsgeschichte gegeben hat, indem eine ganze Kultur durch Selbsthaß und Verrat zum Untergang preisgegeben wurde, indem über jahrunerte lange Zivilisation und Kultur in weniger als 100 Jahren komplett ausgerottet werden um einer barbarischen minderwertigen ideologie Platz zu machen. Wie beim Fall des römischen Reiches, so hat auch Europa seinen Zenit längst überschritten. Europa ist satt, hat alles erreicht und erlebt was man erleben kann. Geshcichtlich betrachtet ist der Untergang des Europas wie wir es kannten beschlossene Sache , nicht nur demografisch sondern auch völlig natürlich. Alle großen „Reiche und Kulturen“ hatten irgendwann ihren Punkt erreicht an dem es nicht mehr weiterging und sie untergegangen sind. Beim römischen Reich war es genauso, die sind durch eine bis dahin einmalige Völkerwandeurng untergagengn. Das groiße römische Weltreich von „Barabren“ besiegt. Es folgte Jahrhunderte der Dunkelheit, wie das Mittelalter immer als Rückschritt der Menscheit bezeichnet wurde.
    Ähnliches wird wenn Europa in einigen Jahrzehnten islamisiert wird auch eintreten. Der Rückfall vom Jahr 21. jahrundert zurück ins tiefste Mitteltalter, ab ins 8. Jahrthundert und nie wieder zurück

  41. Eines ist auch sehr interessant. Du kannst in jedes x-beliebige Land schauen, dort wo es genug moslems gibt treten immer die gleichen probleme auf, keine integration, gewalt, parallelgesellschaften sprich ghettos usw. Finde das nur deswegen so lustig weil sich oft die landespolitiker gegenseitig die schuld für die integrationsprobleme in die schuhe schieben aber noch immer nicht erkannt haben, dass es diese rückständigen Affen sind die die probleme verursachen. Bin auch davon überzeugt, dass es das jetzige Europa nicht mehr lange geben wird und es bald zum showdown kommen wird. Vielleicht nimmt israel noch leute auf, dort läuft man zwar gefahr vom nette mustafa in die luft gesprengt zu werden, aber wenigstens wissen die israelis wie man mit diesen Barbaren umgehen muss.

  42. Wir sind noch nicht ganz so weit wie Schweden aber Politiker aller Parteien arbeiten daran. Wir haben Doppelstandarts in der Berichterstattung, wir haben Doppelstandarts in der Rechtssprechung und unsere besten Politiker meinen, ein Messer im Bauch ist multireligiöse Bereicherung, wir müssen das aushalten. Wen man in diesem Parlamentarischem System auch wählt, überall sitzen die, die unsere Kultur beseitigen wollen. Die einen sagen es offen und die anderen lügen uns in dem Punkt frech ins Gesicht aber am Beseitigen sind sie alle.

  43. @ 49 Tommy
    „ines ist auch sehr interessant. Du kannst in jedes x-beliebige Land schauen, dort wo es genug moslems gibt treten immer die gleichen probleme auf, keine integration, gewalt, parallelgesellschaften sprich ghettos usw.“
    Ja, ist schon irgendwie faszinierend. Ueberall, wo sich weltweit gewisse „Kulturbereicherer“ in größrerer Zahl ansiedeln geht alles, aber auch wirklich alles den Bach runter. Nicht nur in Deutschland, nicht nur in Europa, nein weltweit sorgt die „Religion des Friedens“ fuer das Ende jeglicher Zivilisation und Fortschritts und bereichert uns mit ihrer Steinzeitkultur.

  44. Die Wut kocht hoch, so kann es nicht weitergehen. Wo sind die Politiker die dem treiben des Gesindels endlich einhalt gebieten? Wir können uns ja hier nicht alles bieten lassen, diese Immigrantenmassen plündern unseren Staat und wir wehren uns nicht. Jeder der in Deutschland mal auf die Strasse geht merkt dass es abwärts geht. AUFHALTEN, kann ich da nur sagen. Solange wir noch können. Sonst beten wir im JAhr 2020 alle nach Mekka. Es braucht endlich wieder einen starken Mann… achne… ich drifte ab 😉

  45. Eisvogel #42

    ##Ihr Europäer
    Ihr Europäer?
    nicht:
    Wir Europäer?
    Du rechnest Dich nicht zu uns?##

    Treffer, versenkt!

    Sie sprechen perfekt deutsch, sie sind hoch gebildet, kritisieren sogar vordergründig ihre Glaubensbrüder, sind vll. lediglich Passmuslime (bei lasch Gläubigen heißt es Namenschristen, aber Passmuslime)

    dennoch:

    Niemals hat auch nur ein einziger Muslim überzeugend bekannt: Ich bin Deutscher, ich stehe zu diesem Land, in dem ich seit Jahrzehnten lebe.

    Und das wird auch nie passieren. Der Grund heißt Islam, also eine seit 1400 Jahren anhaltende satanische Sozialisation!

    Und nicht ein deutscher Politiker erfasst diesen Sachverhalt. Und da wir ja als Staatswesen beschlossen haben nie mehr Krieg zu führen (bei dem wir dank besserer Waffen Vorteile hätten) wird es auf einen Bürgerkrieg hinauslaufen, wo die degenerierte, altersschwächelnde dt. Bevölkerung ganz schlechte Karten haben wird.

    Die Unterschiede zw. Schweden und Deutschland sind doch kaum vorhanden. Ob eine Schule nun aus 70, 80 oder 99 % Muslimen besteht, spielt im Endeffekt doch keine Rolle mehr.

    Grüße
    tape

  46. @#53 tape

    Aber wir können uns trösten. Nach 500 Jahren wird hier kein ernsthafter Wissenschaftler mehr sein, kein Schriftsteller und keine Industrie, da das Hauptanliegen sein wird, Korangefällig durch den Tag zu kommen, mit dem richtigen Fuss zuerst das Klo zu betreten oder zu grübeln wo man die Steine zur nächsten Steinigung herkriegt. Da niemand mehr da ist, der Dhimmisteuer zahlt, weil der letzte gutmütige Trottel zum Islam übergetreten ist, müssen sie dazu übergehen, selbst für ihren Unterhalt zu sorgen.

    Durch die zerfallenen Metropolen werden Schafherden getrieben, die Stämme werden ums Weideland kämpfen und endlich ist es so schön wie da, wo sie mal hergekommen sind. Eine Wüstenei, wo der Wind den Sand über die Ebenen treibt und Männer unterm Zeltdach sitzen, wo sie aus verdreckten Senfgläsern Zucker mit Tee trinken. Und darüber diskutieren, ob das Stück versteinerter Kot vom Propheten stammt und ob man es pulverisieren und als Puder verkaufen solle.

    Und wenn ab und zu mal ein Nachkomme Volker Becks(adoptiert) oder Claudia Roths(adoptiert) aufgegriffen wird, dann gibt es ein Freudenfest mit anschliessender Ablebensbeschleunigung. 🙂 Ab und zu gibt es auch mit arg zusammengeflickten Fahrzeugen Rollstuhlrennen zum Gedenken an den grossen Vorsitzenden Wolfgang Schäuble, der nach seinem Tod per Fatwa zum Muslim erklärt wurde und der geschickt die Übergabe der Bundesrepublik an die türkischen und islamischen Verbände vollzogen hatte ohne dass die ungläubigen Schweine es merkten.

    Und mancher wird im Stillen an die Erzählungen seiner Grossväter denken, an unglaubliche Zeiten mit Wasser aus der Leitung, Licht aus kleinen Glasflaschen und Papierstücken, die einem die ungläubigen Hunde für Lügen gaben und für die man Autos(?), Teppiche oder Messer eintauschen konnte. Aber so wie es jetzt ist, ist es nach Allahs Willen. Allah ist eben gross. 🙂

  47. Wie cyron weiter oben in seinem Kommentar bereits festgestellt hat, ist es der Linke und 68iger Abschaum dem wir es zu verdanken haben.
    Allerdings hab ich wenig Hoffnung das schnell genug die Leute wach werden um zu begreifen das wir nicht ständig von Nazis bedroht werden wie immer wieder gerne in allen Medien dargestellt wird, sondern das der Feind unserer Kultur und unseres Landes genau die Leute sind die wir ständig im den Medien, Talkshows u.s.w. erleben.
    Wir werden vom Bodensatz unseres Landes regiert und nicht von den Besten.In den Schulen und Bildungseinrichtungen lehren Linke Dummbolzen die den Kindern erzählen Deutschland ist nur Dreck.Irgendwann muß das Faß mal überlaufen.Ich hoffe nur rechtzeitig.
    In Schweden ist es genau das selbe.

  48. Schweden hat das große Projekt der gesellschaftlichen Zwangsbeglückung durch den Staat und der Bewußtseinsgleichschaltung durch Konformitätsdruck nur etwas früher und konsequenter gestartet als Deutschland. Das Prinzip war und ist das Gleiche…die Ergebnisse auch.
    Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir, kehrte Schweden Mitte der Achtziger entnervt den Rücken, weil er die zunehmende Gängelei staatlicher Behörden in allen Bereichen des Lebens nicht mehr ertrug. Die soziale Einheit der Familie war ihrer Teilautonomie in Schweden schon in den Siebzigern beraubt.
    Mit etwas Abstand könnte man rückblickend auf die Idee kommen, dass die Sozialdemokratie aufgrund ihrer höheren manipulativen Potenz und niederschwelligeren Interventionen gegenüber ihrer rigiden Schwester des Kommunismus das weitaus überzeugendere Gegenmodell zur bürgerlich freiheitlichen Gesellschaft geworden ist.
    Die Hirne ihrer Schäfchen sind jedenfalls gründlichst vernebelt worden, schliesslich wusste man sich ja in der „Hoheit über den Kinderwiegen“.
    Das kokette Bedienen der politische korrekten Ressentiments und die Potenzierung von Sozialneid als Richtschnur politischen Handelns hat der SPD hier in Deutschland aber auch den kleinen Zauberlehrling eingebrockt, der ihr das Wasser abzugraben beginnt. Die „Mitte“ ist dann nur noch linkspopulistisch. Konservativ ist dann no go. Die Union hat das schon vor längerem bmerkt und handelt entsprechend.

  49. #53 tape

    ##nicht:
    Wir Europäer?
    Du rechnest Dich nicht zu uns?##

    Treffer, versenkt!

    Niemals hat auch nur ein einziger Muslim überzeugend bekannt: Ich bin Deutscher, ich stehe zu diesem Land, in dem ich seit Jahrzehnten lebe.

    Doch, ich habe einmal so etwas im SWR-Fernsehen gehört, bei einer Befragung vor der endgültigen Einführung der Hartz-IV-Gesetze: Ein älterer Türke hat laut in die Kamera geschrien:

    „Ich schäme mich für dieses Land! Ich schäme mich, dass ich hierher gekommen bin!“

    Das war doch ein eindeutiges Bekenntnis?

  50. „Die wenigen Soldaten, die es noch gibt, sind an Orten wie Afghanistan und nicht in der Heimat. Jan Karlsen von der schwedischen Polizeigewerkschaft warnte 2007, dass die unterbezahlten Polizeikräfte nicht in der Lage sind, noch wesentlich länger mit dem organisierten Verbrechen und ethnischen Spannungen fertig zu werden. Währenddessen protestieren Polizeibeamte gegen eine neue Uniform, die entworfen wurde, um sie weniger aggressiv wirken zu lassen, indem Stiefel durch Halbschuhe ersetzt werden, die Waffen weniger sichtbar sind und die Hemden eine weichere, gefälligere Farbe bekommen.“

    Vergleiche dazu die Aussage von Claudia Roth über die afghanische Polizei gestern bei WON:

    „Unabhängig davon müssen wir jetzt intensiv diskutieren, wir in Afghanistan für eine stabilere Lage sorgen können. Es mangelt vorne und hinten an einer Sicherheitsarchitektur, etwa einem funktionierenden Polizeisystem.“

    Wie stellt sich also die Vorsitzende einer Partei, die früher bei jedem harmlosen Verkehrspolizisten an der Ecke „Polizeistaat“ gerufen hat, ein funktionierendes Polizeisystem vor.

    Zu erst einmal muss die Polizei natürlich eine feste Migranten-, Frauen- und Schwulenquote haben. Da man jeden Schwerverbrecher nach fünf Minuten wieder laufen lassen muss, konzentrieren sich die Polizisten natürlich auf Verkehrsdelikte, schließlich möchte man nicht dem Drogenhändler, dem man gerade festgenommen hat, am nächsten Tag wieder auf der Straße gegenüberstehen.
    Also wird ein Geschwindigkeitslimit für Eselskarren eingeführt und das knallhart kontrolliert.
    Deeskalation ist bei einer von Claudia Roth aufgebauten Polizei ganz wichtig, d.h. wenn ein ein durchgeknallter Mob eine Frau steinigen will, sollte man zuerst mal die Steinigung in Ruhe abwarten, damit die Leute sich abreagieren können und dann beschwichtigend auf sie einwirken.

    Es ist schon ein grandioser Witz, dass die Irren, die aus unserer Polizei eine alberne Trachtengruppe gemacht haben, die bei jeder Gelegenheit verprügelt werden darf, im Irak nach einem funktionierendem Polizeisystem rufen.

  51. @ #58 lebowski

    Claudia R.: “Unabhängig davon müssen wir jetzt intensiv diskutieren, wir in Afghanistan für eine stabilere Lage sorgen können. Es mangelt vorne und hinten an einer Sicherheitsarchitektur …

    Genau, wie du sagst, die Leute, die früher Ringelreihn getanzt haben, wenn sie der ‚brutalen Ordnungsmacht‘ eins ausgewischt haben, rufen jetzt nach ‚Sicherheitsarchitektur‘. Andererseits sagt sie „intensiv diskutieren“ – das einzige, was sie wirklich intensiv tun und können:

    Schwätzen, anderen vorschreiben, was sie tun sollten.

  52. Der Artikel ist wie alle Arbeiten von Fjordman hervorragend. Dank an Eisvogel für die schnelle Übersetzung.

  53. Schade für Schweden, ein Land, das ich immer sehr gemocht habe. Aber vielleicht liegt darin die Rettung für das übrige Europa. Vielleicht muß ein Land erst mal so richtig vor die Hunde gehen um allen die Augen zu öffnen. Dann wäre zumindest das Opfer nicht umsonst.

  54. Fjordman ist groß. Ich war schon oft in Schweden und kann seine Ausführungen bestätigen.

    Es gibt ein paar schwedische Skinheads, die sich dann und wann in einem Pulk von knapp hundert Leuten an der Statue von König Carl XII. im Stockholmer Kungstradgarden versammeln. Dort werden sie regelmäßig von etwa tausend Antifaschisten zusammengeschlagen, die anschließend die Schaufensterscheiben zerschlagen, um gegen die Ausschreitungen der Skinheads zu protestieren.

    Die schwedische Regierung verfolgt einen Kurs wirrer – aber gerechter – multikultureller Politik, indem sie die Immigranten ermutigt, sich in die schwedische Gesellschaft zu integrieren und zugleich Gewohnheiten beizubehalten, die sie unter Umständen gar nicht behalten wollen. Den Kindern werden Volkstänze beigebracht, die kein Kind im Heimatland tanzen würde.

    Die multikulturelle Politik funktioniert nicht sonderlich gut. Wer hätte das gedacht? Die Arbeitslosenquote unter türkischen Schweden liegt bei 25 Prozent – und diese Zahl bezieht sich ausschließlich auf diejenigen Arbeitslosen, die Arbeit suchen. Die eigentliche Zahl arbeitloser Türken liegt wohl eher bei 50 Prozent. Unter den neueren Immigranten, wie etwa den Somalis, liegt die Zahl der Arbeitslosen noch deutlich höher. Sie haben nämlich festgestellt, dass man nicht Schwedisch lernen muss, um bezahlt zu werden, sondern dass man sich dafür bezahlen lassen kann, Schwedisch zu lernen.

    Lehrsatz 1: Je mehr Sozialismus, desto schlimmer die Verhältnisse in allen Bereichen.

    Und Schweden ist sehr sozialistisch.

    Die Immigranten integrieren sich in Schweden übrigens auf ihre eigene Art. An der Wand einer Moschee hing ein Poster, dessen Aufdruck so multikulturell war, dass er keiner Übersetzung bedarf:

    Kung-Fu Dans&Fighting
    Med Afrikansk Musik
    (Bakom Pizzeriet Parma)
    For mer information till ABDUL

  55. Einer der hauptprobleme unserer Zeit ist einfach die Dummheit, die darin liegt Begriffe mit Inhalten und Funktionen gleichzusetzen.

    Nazi = NAtionalSoZialismus.

    Eine Bewegung, die in ihren Augen Gutes tun wollte. Dafür griff sie auf biologische Gedankengänge des 19. Jh. und des frühen 20. Jh. zurück. Aber vor allem griff sie auch auf das GUTE zurück – dasjenige, was den Leuten jeweils als das Gute und richtige Erschienen ist – im Gegensatz zum SCHLECHTEN – das schlechte wurde dabei genauso plakativ bestimmt. Ein etikettjeweils, das nur noch aufgrund von 1-2 merkmalen an eine Sache/Person angehäftet werden musste und das dann schon alles weitere offenbarte.
    der JUDE – ein Begriff voll mit Urteilen, SEinsbestimmungen, der als Etikett an mMenschen mit zumindest einen Merkmal: von Menschen mit jüdischen Glauben abstammend – angehäftet werden konnte und das bereits damit alles über diese Menschen aussagte.
    Der SCHWULE, der LINKE, der entartete KÜNSTLER, der ZIGEUNER usw… – Begriffe wie Plakate, Etikette – die vollständige erfassungen ermöglichen.
    Diese Kategorisierungsmethode als ein Merkmal fast aller Ideologien (ich wüssste keine Ausnahme) macht vor allem eines: es nimmt Denken ab – man muss nicht mehr selbst sehen und nachdenken, sondern nur noch osoweit, als man das jeweilige Einteilungsmerkmal erhält und der Rest läuft dann quasi automatisch ab.

    Genau diese Funktion wird nach dem Autor auch in Schweden betrieben – der Ausländer z. B. ist so und so – und KAnn deshakb nicht nders sein – kommt etwas anderes, dann ist das das Falsche, die Lüge , der Rassismuss oder kommunismus oder Nazismus – je nach geschmack. Diese Begriffe wie Nazismus oder rassismus usw… sind dabei ebenfalls nichts anders – keine Frage danach, was denn Rassismus als eine ideologie ist oder Nazismus usw… es ist schlecht /gut usw… und 1-2 merkmale die ich vorfinde, einfach Zeichen langen vollständig aus um Dinge/Menschen darin dann einzuordnen.
    Schubladenbeschriftungen sind die begriffe nur; die Welt – ein Schrank mit tausenden von Schubladen über denen das fertige Urteil steht.
    Solche Gedankengebäude, – schränke sind im Wesen ein Moment dessen, was den nationalsozialismus ausgemacht haben, ermöglicht haben soetwas wie Auschwitz und Dachau. Und auf diesen Schiff fahren die Schweden mittlerweile:
    Den Natinalsozialismus sind sie los, die Nazis sind gebleiben. – um mal das mephistophelische Wort: Den Teufel sind sie los, die Teufel sind geblieben – zu verwendten.

  56. Wie gesagt ich glaube nicht das es zu einer Kompletten und Einheitlichen Islamisierung kommen wird. Zumal es zwischen den verschiedenen Muslimischen Gruppierungen auch teilweise erhebliche Spannungen gibt.
    Ich denke auch nicht da sind Europa ein Islamischer Gottesstaat ausgerufen wird.
    Die Türken, Bosnier und teilweise die Albaner sind eher gemäßigte Muslime.

    Man kann auch nicht sagen ob Zukünftige Generationen der hier lebenden Muslime ebenfalls wieder Stärker vom Islam angezogen werden und sich abschotten.
    Es könnte ja auch umgekehrt sein das sich Zukünftige Generationen einfach besser integrieren müssen.

    Grob gesehen gibt es ja in der Islamischen Welt 2 Verschiede Ansichten über die Schwäche der Islamischen Länder

    Die eine Seite sagt unsere Momentane Schwäche beruht darauf das die Muslime vom wahren Glauben abgefallen und es wieder zur Rückbesinnung auf die eigene Authentizität auf die von Gott gegeben Gesetzte und Traditionen, von denen sich die Muslime sündhaft und Dumm entfernt haben. Den sogenannten Ungläubigen und ihren nacheifern und die Lebensweise von ihnen sollen bekämpft und abgelehnt werden.
    Der Kampf gegen die Ungläubigen Gegner soll wieder aufgenommen werden

    Die andere Seite sieht die Schwäche der Islamischen Welt gerade in den alten degenerierten korrumpierten Verhaltensweisen und Vorstellungen begründet.
    Sie sind der ansicht das nur eine Öffnung ein freiheitliche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung sie voranbringt.

    Liberale Demoaktien Staat islamische Theokratien
    Momentan gewinnt allerdings die Konservative Auffassung an Einfluss.

    Allerdings halte ich diese extreme Multikulti Politik für Gefährlich.

    Wenn man Massenhaft Personen in Großer Anzahl aus einem Teilweise völlig anderen Kulturkreis in sein Land holt gibt das in der Regel zwangsläufig Probleme.
    Da sie in so großer Zahl einwandern schaffen sie sich ihre eigene Parallelwelt und Schotten sich von der Restlichen Gesellschaft ab.
    Man Balaknisiert sich selbst.

    Würden vereinzelt Albaner, Araber, Türken oder Bosnier nach Schweden kommen wären diese weitaus besser in die Gesellschaft integriert da sie sich anpassen müssten und es keine Rückzucksgebiete geben würde.

    In Deutschland und anderen Europäischen Ländern wird dies solange gut gehen bis es dem Großteil der Bevölkerung gut geht und diese nicht von Problemen betroffen sind.
    Würde es zu großen Wirtschaftlichen Krisen kommen gäbe es mit Sicherheit einen Umschwung im Denken der Menschen

    Schweden geht ja auch momentan nicht vor die Hunde Wirtschaftlich stehen sie immer noch glänzend da.

    Ich halte es auch für einen Fehler das man weder in der Politik noch den Medien mal einfach klipp und klar die Probleme anspricht die teile gewisser Einwanderungsgruppen verursachen.
    Die Personen müssen endlich für ihr Fehlverhalten Konsequenzen ziehen.
    Kürzung von Sozialleistungen, Bleiberecht auf probe bei Kriminellen Handlungen abschiebe Möglichkeit und diese auch durchsetzen.

    #53 tape
    #42 Eisvogel
    Ich sehe mich nicht als Europäer weil ich in einem nicht Europäischen Land geboren worden bin wie mein Vater und deren Väter. Da ich Stolz auf mein Land und meine Kulturellen Wurzeln bin sehe ich mich in erster Linie als Marokkaner. Ja ich könnte die Deutsche Staatsbürgerschaft beantragen würde mir eine Menge vorteile bringen. Mach ich aber nicht

    Das bedeutet allerdings nicht das ich die Deutschen und deren Lebensweise hasse.

    Ich schreibe ganz bewusst ihr weil es ja die von den Europäern selbst gewählten Politiker sind die diesen Zirkus veranstalten.

    Sind die Schweden bzw. die Schwedinnen wirklich so Feministisch?
    Dann müssten ihnen die islamischen Einwanderer und deren doch in der Regel etwas konservatives Familien und Frauenbild auf die Barrikaden bringen.

    Bei einiger meiner deutschen Freunden denk ich manchmal das hier teilweise die Männer von den Frauen fast schon unterdrückt werden hehe. So wie die unter der Fuchtel ihrer Freundinnen/Frauen stehen.

  57. Ich möchte hier etwas beitragen, denn ich lebe seit kurzem in Schweden.
    Die oben genannten Fakten sind allesamt wahr, die Schlussfolgerung das Schweden extrem schlimm ist, jedoch nicht.
    Ich denke es hat damit zu tun, dass Fjordman natuerlich die skandinavischen Nachrichten intensiver verfolgt nachdem Norwegisch und Schwedisch sehr ähnliche Sprachen sind.
    Im Vergleich zu Österreich oder Deutschland ist es in etwa gleich schlimm.
    Schweden hat allerdings einen grossen Vorteil: Es ist duenn besiedelt, d.h. wenn man weiss, dass in den 3 Ballungszentren Malmö/Göteborg/Stockholm in gewissen Regionen (nicht ueberall, starke Ghettoisierung!) starke Kulturbereicherung herrscht, kann man dem relativ leicht aus dem Weg gehen.
    Ich lebe nachdem ich in einem bereicherten Stadtviertel in meiner Heimat gelebt habe nun in einem schwedischen Minidörfchen, das ringsum von Wald umgeben ist. Keine Kulturbereicherung weit und breit, herrlich!
    Allerdings bin ich mir im Klaren, dass es mit Schweden genauso wie mit allen anderen westeuropäischen Ländern bergab gehen wird, auch wenn es ein wenig langsamer ist, da die Schweden mehr Kinder bekommen.
    BTW: Ich zahle weniger Steuer in Schweden als vorher bei gleichem Gehalt, man muss es sich eben nur einrichten 😉

  58. Der Krieg ist ein Akt der Gewalt, und es gibt in der Anwendung derselben keine Grenzen.

    von Clausewitz

    Eine sprache die weltweit, auch bei den dümmsten goatfuckers, verstanden wird.

    Redneck

  59. #66 juliush

    Ich lebe nachdem ich in einem bereicherten Stadtviertel in meiner Heimat gelebt habe nun in einem schwedischen Minidörfchen, das ringsum von Wald umgeben ist. Keine Kulturbereicherung weit und breit, herrlich!

    Du hast ein winziges Detail übersehen: Eine „Familie“ – inklusive Verwandte bis zum 7. Grad – reicht in deinem Mnidorf, um es zu bereichern! Ich wünsche dir aber, dass du verschont bleibst! (Wir brauchen ja ganz am Ende noch ein winziges Dorf, das nicht von den … erobert wurde. Ihr müsst dann einen Zaubertrank entwickeln.)

  60. @juliush: Sicher ist es in Schweden aufgrund der dünnen Besiedlung noch einfacher, sich zurückzuziehen. Ich war aber kürzlich im Schwarzwald – da ist von Kulturbereicherung auch noch keine Spur.

    Es könnte zu einer Lage kommen, in der die großen Städte verloren sind, aber auf dem Land noch ruhige Inseln bleiben. Nur: Kann das ein Land überleben? Sind die großen Städte nicht der Kopf des ganzen? Universitäten, Kunstausstellungen, Opernhäuser, Wirtschaftsgiganten, Nachtleben, Einkaufsmöglichkeiten … in den idyllischen Dörfchen?

    Ich weiß nicht, ob das so dezentralisiert geht, ohne dass wir langsam zu Ackerbau und Viehzucht zurückkehren. Es gibt wohl keinen Präzedenzfall eines zivilisierten Landes ohne Städte und Hauptstadt.

    Wo ich einen Unterschied zwischen dem Berichteteten aus Schweden und Deutschland sehe, ist weniger die Anzahl der Moslems, sondern die Gesetzgebung.

    Wir sind zwar auch politisch korrekte Idioten, aber Linda würde höchstens als arrogant und islamophob betrachet, nicht als kriminell. Und man kann hier auch noch von Albanerbanden reden und sagen, wo’s Heroin herkommt – vielleicht nicht ohne als Rechter diskreditiert zu werden, aber ohne juristische Konsequenzen.

    Mir scheint, in Schweden ist das, was bei uns nur sozial geächtet ist, juristisch verboten. Und das ist schon ein Unterschied.

  61. #65 maure

    Wie gesagt ich glaube nicht das es zu einer Kompletten und Einheitlichen Islamisierung kommen wird. Zumal es zwischen den verschiedenen Muslimischen Gruppierungen auch teilweise erhebliche Spannungen gibt.

    Wenn das so ist, da fühlen wir uns doch gleich viel besser…

  62. “ Wir haben Gewalt im Blut“ das sagt schon alles… wenn man albanern in die augen sieht( sofern man davor keine verpasst bekommt) sieht man schon die mörderische kälte…ich muss sagen die albaner sind die schlimmsten von allen…

  63. @ 55 web

    Was die Gutmenschen, die uns diesen ganzen Schlamassel eingebrockt haben, am meisten fürchten:
    Immer größere Bevölkerungskreise merken so langsam: Es ist ja gar nicht der mit einem gewaltigen medialen Aufwand aufgebaute Popanz des ‚Neo-Nazi’, der die ständig sich eskalierenden Probleme mit den Kulturbereicherern hervorruft.
    Könnte es, – man wagt es ja nicht einmal zu denken -, vielleicht sogar möglich sein, daß ausgerechnet diese geteerten und gefederten Gesinnungslumpen, deren Sorgen und Befürchtungen immer verächtlich und überheblich beiseite geschoben wurden, sogar Lösungsansätze bieten könnten?
    Die Denkblockaden dürften enorm sein.

  64. Schöner Artikel.

    Ich habe die anderen Kommentare nicht gelesen, aber folgendes:

    Ich dachte schon, dass es in Deutschland, insbesondere den Großstädten krass wäre, aber anscheinend ist das Problem etwas globaler.

    Ein großes Problem, bzw. ein weiterführendes Problem ist, dass Moslems nicht so hart bestraft werden, wie autochthone Bürger und sich deshalb eine gewisse Arroganz der Muslime verbreitet, welche sie vorher auch schon hatten, sich aber jetzt bestärkt fühlen.

    Ich habe ehrlich gesagt in meinem Leben bisher noch keine White-Skins gesehen und ich lebe schon seit 30 Jahren auf Allahs Erde, sehe aber regelmäßig Horden von aggressiven Prinzen, die jeden anmachen und auch oft zuhauen.
    Kein Wunder, denn die bekommen keine Strafe.
    Ein Deutscher, der sich so verhalten würde, würde keinen Segelurlaub oder Ausbildungsplatz bekommen, sondern einen Freiflug nach Karlsruhe.

    Angst vor dem Islam ist berechtigt, Angst vor „unserer“ Regierung ist Doktrin.

  65. An Eisvogel@

    Was erwartest Du denn anderes von einem Land das in den siebzigern und achtzigern ein quasi Ostblock Staat war!?

    Ausserdem geht es nicht nur um die political correctness man könnte Schweden auch einen sauertöpfischen (Möchtegern)Weltverbesserer Staat nennen!

    Und so schön sind die Schwedinnen auch wieder nicht! 😉

  66. Und so schön sind die Schwedinnen auch wieder nicht!

    Ich empfehle an einem sonnigentag in einem Cafe in der Birger-Jarls-Gatan in Stockholm Platz zu nehmen, dann wissen Sie woher dieses „Vorurteil“ kommt.
    Sie haben aber wahrscheinlich in Malmö gesessen, dort schauts wirklich trist aus.

    Sind die großen Städte nicht der Kopf des ganzen? Universitäten, Kunstausstellungen, Opernhäuser, Wirtschaftsgiganten, Nachtleben, Einkaufsmöglichkeiten … in den idyllischen Dörfchen?

    Darum habe ich geschrieben

    …Allerdings bin ich mir im Klaren, dass es mit Schweden genauso wie mit allen anderen westeuropäischen Ländern bergab gehen wird…

    Ich weiss, das mein Kulturbereichererfreies Leben nur ein temporärer Zustand ist und das die Sache weiter rennt. Allerdings geniesse ich mein Leben momentan halt einfach, muss ja auch noch erlaubt sein, beim (verbalen) Kampf gegen die Islamisierung Europas 🙂

    Irgendwie ist es ja ganz spannend bei einem in der Weltgeschichte einzigartigen Ereignis live dabei sein zu können. (Ironie!)

  67. Der Kölner OB Fritz Schramma wird von den Türken liebevoll „Vater der Kölner Türken“ genannt.
    Dem ist wohl nichts hinzu zu fügen…

  68. Auch Schweden ist – angeblich – eine Demokratie.
    Wenn die Zustände wirklich so unhaltbar wären, müßten dort doch die Anti-Musel-und-anti-multikulti-Parteien´nur so aus dem Boden schießen und bei der nächsten Wahl die absolute Mehrheit haben, oder?
    Ich kenne mich in Schwedens Parteienlandschaft nicht aus (war Schweden nicht über Jahrzehnte völlig versozt?) aber es muss doch einfach jemanden geben, der GEGEN dies Zustände ist?
    DEN wählt dann mal, liebe Schweden.

    In Österreich sage ich nur bei solchen Gelegenheiten: Was glaubt ihr, wie lange das unter einer „rechten“ Regierung so weitergehen würde?

    Antwort fast immer: „Na, net lang!“

    Aha! Bis zur nächsten Wahl werden schon mehr als 15% klüger werden…

  69. @ lebowski + Fensterzu #58 + #59

    ##Claudia R.: “Unabhängig davon müssen wir jetzt intensiv diskutieren, wir in Afghanistan für eine stabilere Lage sorgen können. Es mangelt vorne und hinten an einer Sicherheitsarchitektur ##

    Dieser eine Satz und die darin benutzten Wörter zeigen schön das ganze Problem:

    #intensiv dikutieren#: handeln geht natürlich gar nicht, verhandeln auch nicht, da ist ja auch noch das Wörtchen handeln enthalten, also wird diskutiert.
    Da die Sache aber wichtig dargestellt werden soll, wird „intensiv“ diskutiert. Was auch immer darunter zu verstehen ist, aber glaubt ihr nach dem Statement hat Claudia auch nur einmal noch an die Sache gedacht? Ich glaube das nicht.

    #in Afghanistan#: natürlich nicht nur erstmal dort, wo dt. Truppen stationiert sind, nein, nachher muß man wirklich noch selbst was machen und grooß muß es sein, ganz groß, daher ganz Afghanistan. Dessen Fläche ist zwar knapp doppelt so groß wie Deutschland, aber wer den Klimawandel stoppen kann, für den ist Afghanistan ein Klacks.

    #Es mangelt vorne und hinten#: auch hier wieder, möglichst groß aber gleichzeitig völlig unbestimmt und unkonkret formulieren.

    #an einer Sicherheitsarchitektur#: es mangelt zwar einfach an Sicherheit für das afghanische Volk, aber diesen Zustand kann und will Claudia Roth ja gar nicht ändern.
    Daher faselt sie von „Sicherheitsarchitektur“.

    intensiv diskutieren über Sicherheitsarchitektur; ja, Claudi, bleib ganz ruhig, die Medikamente sind doch schon unterwegs…

    Wie ich diesen Wortmüll verachte.

  70. @ #79 tape

    ##Claudia R.:
    Wie ich diesen Wortmüll verachte.

    Sehr richtig. Ich muss da immer an eine Geschichte von Isaak Asimov denken: Auf einen Planeten kommt ein Diplomat und trifft sich einige Tage lang mit allen möglichen Politikern, sagt dies zu, verspricht das und gibt dazu seine Meinung ab. Einer schneidet das alles heimlich mit und lässt es von Sprachexperten analysieren. Dann verkündet er das Ergebnis: Der Mann hat NICHTS AUSGESAGT, gar nichts, null. Er hat viel GESAGT, aber darin war keinerlei greifbarer Inhalt.

    Eins macht mich stutzig: Asimov kann doch Claudia R. gar nicht gekannt haben …?

  71. Wie ich diesen Wortmüll verachte.

    Du hast ihn aber wunderbar zerlegt, tape 🙂

    Diese hohlen Phrasen, für die’s immer neue Wortschöpfungen braucht, sind eine ganz üble Unsitte. Leider sind sie nicht nur dumm, sondern gefährlich. Es ist die Sprache von Totalitären. Viele haben es schon früher erkannt. Asimov zum Beispiel, wie Fensterzu berichtet hat. Orwell. Und auch Lewis Caroll in Alice im Wunderland:

    ‘Wenn ich ein Wort verwende’, sagte Claudia Roth Humpty Dumpty ziemlich geringschätzig, ‘dann bedeutet es genau, was ich es bedeuten lasse, und nichts anderes.’ ‘Die Frage ist doch’, sagte Alice, ‘ob du den Worten einfach so viele verschiedene Bedeutungen geben kannst’. ‘Die Frage ist’, sagte Claudia Roth Humpty Dumpty, ‘wer die Macht hat – das ist alles.’

  72. @ #82 Eisvogel

    Und auch Lewis Caroll in Alice im Wunderland:
    ‘Die Frage ist doch’, sagte Alice, ‘ob du den Worten einfach so viele verschiedene Bedeutungen geben kannst’. ‘Die Frage ist’, sagte Humpty Dumpty, ‘wer die Macht hat – das ist alles.’

    „Alice im Wunderland“ ist überhaupt viel mehr als ein Kinderbuch, in dem Hasen mit Uhren herumspringen, das habe ich vor vielen Jahren durch ein Vorwort von Christian Enzensberger gelernt:

    Die Hinrichtungen der Herzkönigin sind nur Spaß; die wahren Exekutionen finden im Gespräch statt.

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/hoerspiel/565723/

    Wenn man die seltsamen Figuren in dem Buch einmal durch ganz normale Leute ersetzt, die einem Kind im Lauf eines Tages so begegnen können, wird einem klar, dass Carroll eigentlich einen ganz normalen Tag eines Kindes beschreibt, dem ständig und pausenlos Erwachsene die idiotischsten Befehle und Verhaltensweisen geben und erwarten, dass es sie ohne Nachdenken befolgt. Eine Parallele zu unserem Thema hier …?

  73. Eine Parallele zu unserem Thema hier …?

    Ich glaube schon.

    Ich mag Analogien, ich finde sie schärfen das Denken und sie führen oft zu Erkenntnissen, auf die man auf dem direkten Weg nicht kommt, weil man Selbstzensoren im Kopf hat.

    Das ist sicher auch der Grund, aus dem es Märchen und Fabeln gibt. Die Bibel arbeitet auch mit vielen Gleichnissen.

  74. Hallo Eisvogel,

    ##Ich mag Analogien, ich finde sie schärfen das Denken und sie führen oft zu Erkenntnissen, auf die man auf dem direkten Weg nicht kommt…
    Die Bibel arbeitet auch mit vielen Gleichnissen.##

    Die Bibel enthüllt uns nach und nach Gottes Plan und in diesem Plan folgen die Gleichnisse Jesu einer ganz anderen, eigentlich gegenteiligen Logik. Aus sich selbst heraus, ohne den Geist Gottes erkennt man da „gar nichts“.

    Lk 8,10 Er aber sprach: Euch ist’s gegeben, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu verstehen, den andern aber in Gleichnissen, damit sie es nicht sehen, auch wenn sie es sehen, und nicht verstehen, auch wenn sie es hören.

    Mt 13,10 ff

    10…Warum redest du zu ihnen in Gleichnissen? 11 Er antwortete und sprach zu ihnen: Euch ist’s gegeben, die Geheimnisse des Himmelreichs zu verstehen, diesen aber ist’s nicht gegeben.
    12 Denn wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat.
    13 Darum rede ich zu ihnen in Gleichnissen. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht und mit hörenden Ohren hören sie nicht; und sie verstehen es nicht.
    14 Und an ihnen wird die Weissagung Jesajas erfüllt, die da sagt (Jesaja 6,9-10): »Mit den Ohren werdet ihr hören und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen und werdet es nicht erkennen. 15 Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt: Ihre Ohren hören schwer und ihre Augen sind geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, und ich ihnen helfe.« 16 Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören. 17 Wahrlich, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben begehrt, zu sehen, was ihr seht, und haben’s nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben’s nicht gehört.

    Grüße
    tape

  75. News vom schwedischen „Entscheidungsträger“: Bekämpft globale Toleranzprobleme. Zum Bericht: Ich möchte dem schwulen Schweden nicht nur zustimmen, sondern ihn ein wenig toppen. Viele europ. polit.“Führer“, insb. EU-Kommissare und, äh, „-Parlamentarier“, sollten ihr politisches Wirken darauf beschränken, bei Schwulen- und SM-Paraden aufzutreten (vgl. Wowereit, löst Berlins Probleme auf SM- und Tuntenparties. „Arm, aber sexy!“).

    Für ein vereintes Multikulti-€urabia mit qualifizierter Schwulenparaden-EU-Prinzengarde!
    Aus Toleranzgefühlen und so sollten sie im €U-Parlament in Clown- Karnevals- oder Transvestitenkostümen auftreten.

    “ … Offenheit demonstrieren und bei Schwulenparaden auftreten … “

    … mit heruntergelassener Hose, in gebückter Haltung, wa, alter Schwede?
    ___

    » Schwedens Regierungschef fordert mehr Toleranz für Homosexuelle
    Von WZ Online / APA

    Schwedens Regierungschef Fredrik Reinfeldt hat Amtskollegen weltweit aufgefordert, mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen zu zeigen. Seiner Ansicht nach sollten auch Ministerpräsidenten anderer Länder Offenheit demonstrieren und bei Schwulenparaden auftreten, sagte Reinfeldt am Freitag, während er dem jährlichen Homosexuellen-Festival in Stockholm beiwohnte.
    … «

    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3857&Alias=wzo&cob=296435

    Was meinte eigentlich Taqyyia Erdogan zur Einladung?
    Wenn er so gerne Europäer werden möchte, sollte er doch standesgemäß auf gesamteuropäischen, EU-geförderten SM-Schwulenparties glänzen, Berlins Berufsschwuler Wowereit will doch auch die Türkei in der EU haben (hat Wowie eigentlich Berlin angemessen in Stockholm repräsentiert, mit Strapsen, weltoffen und so?). Islamist Erdogan mit Kopftuchfrau Arm in Arm mit Wowereit auf der Stockholmer Schwulenparade: That’s Multikulti!

    btw: Im RTL-PISA-Test wußte Wowereit nicht, wann der 2. Weltkrieg war (keine Satire).
    Doof, aber sexy. ;-]

    Gemeinsam kämpfen, für noch mehr Toleranz, gegen Klima, CO2 und Islamofobie!!

  76. Der 3. Weltkrieg bahnt sich an.
    Die Europäer sind so schwächlich und dekadent geworden, dass sie den Untergang verdient haben.

Comments are closed.