Mioshe(Quelle: Moishe Hundesohn)

Auch Götz Wiedenroth widmet dem Steinmeier-Skandal eine Karikatur:

Wiedenroth

image_pdfimage_print

 

1 KOMMENTAR

  1. Klar doch, die Taliban gibt es so gar nicht, das waren nur wenige böse Taliban. Islam heißt ja Friede. Man sollte doch nicht gleich alle Taliban unter Generalverdacht stellen.

    Schon der SPD Beck wollte mit moderaten Taliban sprechen. Bis heute hat er aber offensichtlich noch keine moderaten Taliban-Gesprächspartner gefunden.

  2. Alles gar nicht wahr:
    Der Junge war vom Englischunterricht so erschöpft, dass er zusammenbrach. Um ihn nicht unnötig leiden zu lassen, schossen ihm moderate Mörder ein paar moderate Löcher in den Leib. So wars! Schwör isch Digga!

  3. Nun, da sehen wir es wieder: Diese Taliban sind einfach nur Mörder. Und was sind denn „moderate“ Taliban? Etwa die, die nicht selber töten, aber die Steine für die Steinigungen und Munition für die Waffen besorgen? Und mit solchen Kräften soll unser Land im Dialüg bleiben?
    Aber ich vergaß ja: Islam ist Frieden.

  4. ja,ja
    wir wissen bereits wie unsere Qualitätspolitiker mit sowas umgehen können.
    Frage an Herrn Steinmeier?
    Sollte man damit „unaufgeregt“ umgehen und sich bessere Recherche wünchen?

  5. Echte Helden diese Taliban. Rotten sich zusammen, töten ein unbewaffnetes Kind. Bravo. Hut ab vor soviel „Heldenmut“, und „Kopf ab“ für die „Helden“.

    Jedes Mal, wenn ich sowas höre, frage ich mich, warum die Amerikaner den Krieg so politisch korrekt führen. Dieser Feind ist feig, hinterhältig und hat nicht den Mut für einen richtigen Krieg. Ich meine, die Amis lassen mittlerweile Moscheen, die als Feuerstellung benutzt werden, stehen und nehmen sie mit Infantrie, nur um die Moschee nicht zu zerstören. Wahnsinn. Was dem Militär von den 68er Idioten und Moonbats auch in den USA aufgebürdet wird. Im WK2 haven die Amis in solchen Situationen die USAAF gerufen, und die hat die Kirche dann mit P-47ern platt gemacht. Oder einfach Artellerie rein. Aber nein! Sowas darf man heute nicht mehr machen. BS.

    Okay… wo ist Patton? Patton im Irak oder in A-stan, das wär‘ was. Da wär der Krieg schon vorbei und die Taliban und alle anderen Terror-Musels entweder gezähmt oder tot.

  6. muslimischen Gotteskrieger

    @Beate: Warum verwendet PI solche Floskeln?

    Warum nicht

    muslimischen „Gotteskrieger“

    oder

    selbsternannte Gotteskrieger

    oder

    sogenannte Gotteskrieger

    oder

    Krieger Allahs

    … mit Begriffen wird doch immer auch Bedeutung transportiert 🙁

  7. @9 AKM: Das ist nix Neues! Die Musels sind noch zu anderen Heldentaten fähig. Schon immer morden Sie mit Vorliebe Unbewaffnete und Kinder. Ob es nun die vertierten Horden der Türken vor Wien 1529 und 1683 waren, ob es die heldenhaften Palästinenser waren, die bei der Entführung der „Achille Lauro“ die Heldentat begingen, einen alten Mann im Rollstuhl zu erschießen und über Bord zu werfen, oder eben die Talban-Lemuren, die unbewaffnete Jugendliche erschießen. Immer die selbe Heldenhaftigkeit.
    Wir sehen diese auch, wenn heute fünf Musels einen Deutschen Jugendlichen zusammenschlagen und ausrauben.
    Leider darf die Armee nicht außerhalb der Gesetze handeln, was ich selbst als gelernter Soldat in gewissen Fällen sehr bedauere.
    Man kann nämlich einen Gegner, der sich nicht an die Regeln des Kriegsrechts hält, nicht nach diesen Regeln bekämpfen. Die sind nämlich nur für zivilisierte Menschen gemacht.
    Terror wird ausschließlich durch noch grausameren Terror bekämpft! Für solche Fälle müssen genug Taliban-Gefangene aufbewahrt werden, um ein Exempel zu statuieren. Patton wusste, wie.
    Ich wüsste es auch…
    Problem nur, dass die verweichlichte Politik und die widerwärtige Journaille der Vertiertheit dieser Horden hilflos gegenüber stehen, ja sie noch fördert. Man erinnere sich, daß Carlos in Wien mit Handschlag des damaligen Ministers abfliegen durfte, oder daß die Palästinenser des Mordkommandos der Achille Lauro freies Geleit zugesprochen bekamen – und abschwirrten.

    Hier und da habe ich große Sympathien für die Russen, weil die wissen noch, wie man als Europäer mit Terroristen umzugehen hat…

  8. Ach ja: Nachtrag
    Ein gewisser Vlad Tzepesch, genannt Dracul und Großwojwode der Walachei wußte die Türken auch nach ihrer Art zu behandeln.
    Das hat ihm diese ziemlich lange vom Leib gehalten.
    Denn hier konnten sogar Moslems in Punkto Vertiertheit noch was lernen…

  9. #10 Haiduk (16. Nov 2007 19:09)

    Warum verwendet PI solche Floskeln?

    Was spricht dagegen, einen Moslem, der im Namen seines Gottes mordet, einen „muslemischen Gotteskrieger“ zu nennen?

  10. Ein sechzehnjähriger Araber, Pakistani oder Afghane ist kein „Jugendlicher“ nach unseren Begriffen, da er in der Entwicklung weiter ist als etwa Mitteleuropäer.

    Das selbe gilt auch für unter vierzehnjährige Berufskriminelle aus diesen Kreisen, das sind keine „Kinder“.

  11. Was ich nicht verstehe, daß die Taliban sich immer noch im Gebirge verschanzen können. Die USA haben doch den Wunderhubschrauber „Apache“ mit sämtlicher Elektronik. Einen so langwierigen Krieg zu führen, wäre für eine Generalität der vergangenen 60 Jahre undenkbar und käme einer Niederlage gleich. Nur muß man bedenken, daß die heutigen Generale auch ein Teil der „68er“ sind. Habe gottseidank früh genug das Handtuch bei der Truppe geworfen, weil dies absehbar war und nur noch Sandkastenspiele und Diskusionsrunden beim „Dämmerschoppen“zählten.

  12. #12 PrinzEugen

    jaja der Vlad. war auch überrascht den bei der „infidel-bloggers-alliance“ anzutreffen.
    er hat zwar die türken zurückgehalten,aber mit was für methoden?
    ich bin der meinung,wir sollten nicht versuchen,die musels an grausamkeit zu übertreffen.

    zur erklärung: Vlad Dracul (vorbild für dracula) hatte bei einer schlacht gegen die türken viele (über 20.000 oder so) gefangene gemacht und diese dann alle pfählen lassen (dicker, spitzer ast in den A****!) und die tausenden gepfählten hinter einer anhöhe aufstellen lassen,so dass man diese erst sehen konnte,wenn man über den berg war und von oben ins tal blickte. als der türkische heerführer das sah, erkannte er,dass er gegen so einen wahnsinnigen wie Vlad keine chance hat und zog sich zurück.
    also türken geschlagen,schön und gut…aber bitte nicht so.

  13. #19 Fistor (16. Nov 2007 20:48)
    ein wenig Ironie sollte doch erlaubt sein da stimmen Sie mir doch sicher zu.
    Manchmal muss man seinem Unmut einfach Luft geben.

    Ich kenne da Texte eines gewissen Muhabett.
    Da gefriert einem wirklich dasBlut in den Adern.
    Besonders feinfühlig geht er auf Frauen ein.
    Tja bei Ihm fällt das unter Kunst.
    Also gestehen Sie ein wenig Luft und Unmut zu.

  14. Ganz einfach das eigene Volk schön dumm halten.
    Wahrscheinlich ist Intelligenz für die Taliban auch zu westlich….

  15. ..klar, mit Englisch könnten sie sich selbst informieren oder andere leichter informieren! Keine anderen Sprache zu beherrschen ist auch so etwas wie Haft, Gefangensein! Und Bildung im weiteren Sinn und Sprachenkenntnis ist ja Gift für ihr Steinzeitweltbild!
    …ja, langsam verstehe ich die Russen besser…

  16. Hallo zusammen,

    nun, die Taliban dürften, wenn es so ist wie beschrieben, ein ganz schön dummes Volk sein,
    wie will man als Taliban denn Wettbewerbsfähig sein wenn niemand englisch spricht? Wie will man seine Gegner verstehen oder gar deren Codes knacken die meist in englisch als Crypto laufen?

    So doof können auch nicht die Taliban sein, denkt mal drüber nach, evtl ist dieses nachricht nur Propaganda, denn ich denke nicht das es wegen dem englisch Unterricht gewesen ist, wer codes knacken will braucht schlaue Leute, genau so brauchen die Dienste auch gute Leute die Kontakte knacken können, aber es ist ja so das der BND zb auch nur Theoretiker sucht anstatt mal in der Scheisse zu wühlen und die rchtigen zu finden die mehr wissen als das wie sie preisgeben auf dem ersten blick.

    ich habe schon gelsen das ein Ex- BNDler es auf den Punkt gebracht hat, er sprach davon das der BND keinerlei Gegner für ausländische Geheimdienste sei, da wird er auch zu 100% recht mit gehabt haben.

    Hier schaut man nur aufs Papier, und die Schwanzlänge wird dabei vergessen, und nochmals, so dämlich kann ich mir die Taliban nicht vorstellen, die Araber sind nicht doof, das sollten sich mal viele merken.

  17. #24
    Die Taliban selber sind wohl nicht dumm (eher barbarisch)
    Sie halten Ihr Volk meist dumm u. ungebildet.
    Man möge sich doch mal bitte den Analphabetismus in den meisten muslimischen Länder vor Augen halten.
    (Natürlich gibt es auch da Ausnahmen)

  18. @ #25, naughty

    Zu viel James Bond gelesen?
    Moderne Kryptosysteme sind nicht in einem Zeitraum zu knacken, in dem die so gewonnenen Infos noch interessant sind.

  19. SPD- Vorsitzender sucht unter diesen schlimmsten Barbaren der heutigen Zeit Gesprächspartner.
    Bei uns sind dummschwätzende Politiker leider geschützt.
    Zu dem ehrenwerten Gedanken einiger hier, Barbaren „humanistisch zu bekämpfen“ kann ich nur sagen….naiv.
    Barbaren verstehen nur eine Sprache:“Die gleiche Gewalt, die sie selbst ausüben“!

  20. #19 „als der türkische heerführer das sah, erkannte er,dass er gegen so einen wahnsinnigen wie Vlad keine chance hat und zog sich zurück. also türken geschlagen,schön und gut…aber bitte nicht so.“

    Die Alternative für Vlad? Von den Türken überrannt, die Frauen geschändet, die Kinder in die Sklaverei verschleppt, die Männer ermordet. Seine Methode zeigte Wirkung!

  21. #13 Roger McLassus (16. Nov 2007 19:36)

    #10 Haiduk (16. Nov 2007 19:09)

    Warum verwendet PI solche Floskeln?
    Was spricht dagegen, einen Moslem, der im Namen seines Gottes mordet, einen “muslemischen Gotteskrieger” zu nennen?

    unter „krieger“ verstehe ich aber was anderes, als dieses dahergelaufene Lumpenpack.

    gesetzloses gesindel, daß aufgrund ihres von einem kameltreibendem Pädophilen Gewalttäter überliefertem Weltbild andere menschen mit Vorsatz drangsaliert oder umbringt.

    „durch den islam motivierte Mörder“ sind das.

  22. T #28 meinereiner (17. Nov 2007 08:49)

    Die Alternative für Vlad? Von den Türken überrannt, die Frauen geschändet, die Kinder in die Sklaverei verschleppt, die Männer ermordet. Seine Methode zeigte Wirkung!

    Aber nein, aber nein!

    Vlad hätte sicher gaaaanz kuschelig in seiner Burg mit den angreifenden horden eine Tee-plauderrunde abhalten können.
    und im Dialog und gegenseitigem Respekt versuchen können, die HOrden zu integrieren

    , ihnen Chancen auf Bildung zu geben und seine eigene Bevölkerung davon überzeugen können, daß es eine bereicherung ist und….

    *kotz*