Banlieues
Die Freuden der multikulturellen Bereicherung durfte die französische Hauptstadt am Wochenende wieder in vollen Zügen genießen. Zwei „Jugendliche“ waren mit einem gestohlenen Motorrad (ohne Helm!) auf einen Streifenwagen geprallt und dabei ums Leben genommen. Darüber waren 50-100 andere „Jugendliche“ dermaßen betroffen, dass sie gar nicht anders konnten, als Autos anzuzünden, eine Polizeiwache mit Molotow-Cocktails anzugreifen und mindestens 21 Polizisten und Feuerwehrmänner zu verletzen.

So ähnlich kann man es heute in den Medien zum Beispiel hier oder hier lesen. Dass es sich bei den Randalieren mit Sicherheit um moslemische Zuwanderersprösslinge aus Nordafrika gehandelt hat, wird politisch korrekt mit keinem Wort erwähnt, kann aber wegen der Örtlichkeiten und der ungeheuren Brutalität der „Jugendlichen“ als Tatsache angenommen werden.

Nach dem Tod der 15 und 16 Jahre alten Jungen (…) steckten Bewohner der Vorstadt Autos und Mülltonnen in Brand, verwüsteten zwei Polizeiwachen und Geschäfte.

In dem Pariser Vorort Sarcelles zündeten Dutzende Jugendliche eine Polizeiwache an. Die Jugendlichen bewarfen die Wache mit Molotowcocktails und feuerten auch Schüsse auf die Polizisten in dem Gebäude ab. Ein Beamter wurde nach Angaben eines Sprechers der Polizeigewerkschaft mit einer schweren Gesichtsverletzung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Polizist hatte versucht, mit den Angreifern zu verhandeln.

Auch N 24 berichtet ganz pc über die Ausschreitungen in dem Pariser Vorort:

Erste Hinweise auf den Täterhintergrund haben wir im Gutmenschenblätterwald aber doch gefunden. Rp-online verrät den Namen des Bruders eines des Getöteten: Omar Sehhouli und noch mehr:

Rund sechs Stunden nach Beginn der Ausschreitungen hatte sich die Lage vorerst beruhigt. Vorerst. Die Pariser Vorstädte sind sozialer Brennpunkt. Immer wieder flackert Gewalt auf. Vor zwei Jahren kam es zu den bisher schlimmsten Ausschreitungen, die Frankreich an den Rand einer Staatskrise drängten. Drei Wochen lang beteiligten sich Nacht für Nacht vor allem Jugendliche aus Einwandererfamilien an einer Orgie der Gewalt.

Auch Focus berichtet:

Omar Sehhouli, der Bruder eines der getöteten Jugendlichen, sagte, er wolle, dass „alle verantwortlichen Polizisten verurteilt werden“. Für ihn sind die Ausschreitungen keine Gewalt, sondern „die Wut, die sich ausdrückt“. Die Namen der Getöteten gab er als Moushin und Larami an.

(Spürnasen: Phygos, Tarsuin, Thomas E., Koltschak, Phygos, Martin und Xrist)

image_pdfimage_print

 

154 KOMMENTARE

  1. Islamo-Fascism Petition

    Islamic Jihadists around the world have declared war on America, Israel and the West and have made clear that:
    The goal of the Islamo-Fascist jihad is world domination
    The Islamo-Fasacist Jihad demands the suppression of all Infidels
    The Islamo-Fascist Jihad is a war against Women
    The Islamo-Fascist Jihad is a war against Gays
    The Islamo-Fascist Jihad is a war against Christians
    The Islamo-Fascist Jihad is a war against Jews
    The Islamo-Fasacist Jihad is a war against non-religious people

    In opposition to this, we affirm four key principles denied by the jihadists and threatened by them:
    The right of all people to live in freedom and dignity
    The freedom of the individual conscience: to change religions or have no religion at all
    The equality of dignity of women and men
    The right of all people to live free from violence, intimidation, and coercion

    We call upon all campus political, cultural, ethnic and religious groups to stand with us in opposing all forms of religious supremacism, violence and intimidation.

    http://www.terrorismawareness.org/petitions/63/islamo-fascism-petition/

    .

  2. Die „Vorurteile“, daß die Randalierer auch diesmal muslimische Migranten sind, haben sich wieder bestätigt.

  3. da empfehle ich den Film „La Haine“, der vor über zehn Jahren in den Kinos lief und den man sich hier und da herunterladen kann.-

  4. Die Probleme der Banlieus sind nur sehr schwer zu lösen, wenn überhaupt.

    Der Anteil junger Menschen nimmt in einer Subgesellschaft, die jede Schwangerschaft befürwortet gegenüber einer Gesellschaft, die den Schwangerschaftsabbruch gutheisst ganz dramatisch zu. Diese demographische Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Gleichzeitig nimmt damit die Zahl derer zu, die durch mangelnde Bildungsfähigkeit und fehlenden Intellekt den Herausforderungen unserer hoch technologischen Gesellschaft nicht gewachsen sind – und sich zu Recht auch nicht gewachsen fühlen. „Downbreeding“

    Das Gefühl des Unterlegenseins in einer Welt, die sie immer weniger verstehen, führt zu der bekannten Radikalisierung. Die Wut auf alles Andere ist eine zwangsläufige Folge.

    Es ist egal, aus welchen Gründen auch immer einer der Jugendlichen der Banlieus zu Schaden kommt. Ob er sich in einem Trafohäuschen versteckt in Unkenntnis der elektrischen Folgen durch fehlende Physikkentnisse oder durch einen Unfall ohne Sturzhelm, da Helme und die Helmtragepflicht als Produkt der Ungläubigen haram sind, ist völlig gleichgültig und nebensächlich.

    Der folgende Krawall ist keine Ventil, sondern die Bestätigung der eigenen Identität. Die gemeinsame Zerstörung fremden Eigentums, wobei es sich durchaus um das Eigentum der Brüder und Schwestern handeln kann, ist für den Gruppenzusammenhalt wichtig.

    Helfen könnten nur drakonische Strafen aber wer soll sie aussprechen und noch wichtiger, wer soll sie auch durchsetzen? Solange der Glaube an die Resozialisierungsfähigkeit den Gedanken einer Strafe als echte „Strafe“ ablehnt, wird sich nichts ändern.

    Die Krawalle werden zunehmen.

  5. #6 Prosemit

    Ich geb Ihnen Recht. Die Probleme sind kaum lösbar, da qua Massedi muslimischen Problemgruppen wedre kontrolliert noch gar sanktioniert werden können.
    Jede „ernsthafte“ Präsenz staatlicher Ordnungskräften würde zu einem Bürgerkrieg führen, mit allen Folgerescheinungen. Die Konsequenzen wären unabsehbar, eine Solidarisierung von Muslimen in anderen Ländern sicher.
    Die notwendige Härte von Seiten der Ordnungskräfte wäre in einer westlichen Gesellschaft nie aufzubringen, eher wäre schon zu erwarten, dass linke Gruppierungen und Gewerkschaften das öffentliche Leben als Protest gegen den vermeintlichen Polizeistaat lahm legen.

    Im Momen übt man sich von Seiten der westlichen Staaten (auch in deutschland) deshalb in Apeasement und nimmt dafür sogar eine Teilaufgabe des staatlichen Gewaltmonopols in Kauf.
    Diese Erosionen werden eher langsam fortschreiten, als im Rahmen akuter Konflikte ausgedehnt werden. Wie schon mal erwähnt, die muslimische Dominanz wird letztendlich über die Wahlkabine kommen….

  6. Ab einem Anteil von 10% wird ein Land instabil, Frankreich schrammat gerade diese Grenze!

    Es wird Großbritannien folgen, in den Niederlanden und Norwegen hingegen scheint es besser zu laufen.

    Wir aber haben hier die Grünen!

  7. Jeder Krawall, jeder Terroranschlag öffnet wieder ein paar Leuten mehr die Augen und läßt diejenigen, die das alles befürworten, unglaubwürdiger erscheinen. Schlimmer wäre es, wenn alles ruhig bliebe. Dann hätten wir wegen der Demographie schon jetzt verloren. Irgendwann werden wir unsere Werte nicht mehr am Hindukusch verteidigen, sondern zu Hause auf unseren Straßen.

  8. Jugendunruhen???? Muslimterror!!!!

    Prinz Talal baut auch einen Fernsehkanal auf – Al-Resalah – um amerikanische Moslems anzusprechen. Er sendet bereits in Saudiarabien. 2005 erwarb Bin Talal 5.46% der stimmberechtigten Aktien von News Corp, der Muttergesellschaft von Fox News. Im Dezember 2005 prahlte er gegenüber Middle East Online, er hätte die Möglichkeit, Einfluss darauf zu nehmen, was die Zuschauer von Fox News zu sehen bekommen. In der Berichterstattung über die Unruhen in Frankreich im vorangegangen Herbst lief bei Fox News ein Newsticker mit der Aufschrift “Moslemunruhen”. Bin Talal war davon nicht begeistert. “Ich nahm den Telefonhörer in die Hand und rief Murdoch an…. (und sagte ihm) das sind keine Moslemunruhen sondern Armutsunruhen” sagte er “Innerhalb von 30 Minuten wurde der Titel von Moslemunruhen in Bürgerunruhen geändert.”

    Quelle

    Noch Fragen?

  9. Interessante Leserkommentare in der WELT ONLINE:

    Bei Welt Online ist mal wieder die soziologisch informierte Leserschaft unterwegs. Lesenswert. Der Artikel gibt keinerlei Hinweise darauf, dass es sich hier um ein ethnischen Konflikt handelt. Es ist von Jugendlichen auf der einen und von der Polizei auf der anderen Seite die Rede. Diese Konstellation prägt das Bild der französischen Vorstädte seit über 20 Jahren. Vielleicht haben Sie es seit den Unruhen des Herbstes 2005 schon wieder vergessen: Wie Ulrich Beck schon sagte, das Problem der banlieu ist nicht die fehlende Integration der Jugendlichen, sondern im Gegenteil deren gelungene Integration bei gleichzeitiger territorialer Segregation und kultureller wie sozialer Ausgrenzung.

    Jugendliche, huch. Ist das ein Fall von Orwellscher „Neusprech“? Wäre ich noch Jugendlicher, würde ich mich diskriminiert fühlen.
    Es sind ethnisch-religiöse Konflikte, die hier eskalieren. Auf der einen Seite die französische, christlich oder atheistisch geprägte Mehrheitsgesellschaft, auf der anderen Seite nordafrikanische muslimische Migranten.
    Eine Zeitung wie WELT-online sollte die Dinge beim Namen nennen. Das ist sie ihren Lesern schuldig.

    Die Empörten der Welt,
    wenn es nicht so tragisch wäre, könnte man darüber lachen. Ich kenne keine Gruppe in der Welt, dies sich so leicht und so gewalttätig empört wei einige Moslemformationen. Ob gegen dänische Karikaturen, gegen die bösen Amerikaner und Israelis oder generell auch gegen den dekadenten Westen. Frankreich hat sich durch ungezügelte Immigration und in Folge der Kolonialzeit seine tickenden Zeitbomben in den Vorstädten selbst installiert. In Deutschland werden durch übertriebene Sozialfürsorge das turk- und arabischstämmige jugendliche Empörungspotential ruhiggestellt.Wie lange noch?
    Der Kampf der Kulturen wird zwar von allen Politikern des Westens geleugnet, findet aber schon lange vor unseren Wohnzimmern statt.

    Berlin, Hamburg, Köln sind auch bald dran?
    In den letzten Wochen sind in Berlin hunderte Autos abgefackelt worden. Die sind nicht bald dran, die sind mitten drin. Auch hier schlafen unsere Politiker, es sind ja nicht ihre Autos und wenn es ihre Autos wären, bezahlten wir alle über unsere Steuern den Schaden.

    Diese Jugendlichen fühlen sich vom Staat im Stich gelassen, schreiben Sie. Es sind aber komischerweise gerade immer die muslimischen Jugendlichen die sich im Stich gelassen fühlen, es gibt hunderte von Jugendlichen anderer Nationalitäten und Religionen, die haben die Chance in Europa erkannt, ein kostenfreies Bildungssystem wahrzunehmen und die fühlen sich nicht vom Staat im Stich gelassen, die benutzen ihren Kopf, was man von den Moslems nicht sagen kann. Das einzige was die im Kopf haben, ist Gewalt, und Abzocken unserer Sozialsysteme, ansonsten sind die total hohl in der Birne.

    Die armen vom Staat vernachlässigten Kids tun mir mächtig leid. Sie müssen jeden Tag sehen, daß es den von „Affen und Schweinen abstammenden“ Ungläubigen so viel besser geht als ihnen.
    Sie werden jeden Tag aufs Neue gedemütigt, weil europäische Franzosen mit Hochschulabschluß bei der Stellenvergabe bevorzugt werden, obwohl sie doch mit großem Erfolg die Koranschule besucht haben.
    Ja, sie tun mir leid!

    Irgendwie hat dieser muslimische Mob ja auch immer sofort seine Waffen parat. Wie kommen die an Molotowcoctails und Pistolen? Laufen französische oder deutsche oder italienische oder…Jugendliche auch ständig bewaffnet herum? Bin mal gespannt, wann unsere Politiker endlich aufwachen. Wahrscheinlich erst dann, wenn es ihnen selbst an den Kragen geht, dann verabschieden sie ganz andere Gesetze, siehe die ehemaligen RAF-Verurteilungen.

    Die Namen der Verunglückten sprechen Bände und erklären uns auch die gewalttätige Reaktion. Diese Migranten erkennen in keiner Weise europäische Werte und das Rechtssystem an. Logisches Denken wird im islamischen „Kulturkreis“ durch Verschwörungstheorien ersetzt, Die Mehrheitsgesellschaft muss endlich Konsequenzen ziehen und diese Personen rauswerfen. Ein Zusammenleben ist nicht möglich.

    Nach den genannten Namen dürfte es sich um Moslems handeln.
    Die Gesetze von uns „Ungläubigen“ brauchen von den Vertretern der sog. „Religion des Friedens“ nicht beachtet werden.
    Staatsmacht von Ungläubigen wird generell nicht anerkannt.
    In D werden schon die Konsequenzen gezogen und Imane mit auf Streife geschickt…
    In spätestens 30 Jahren , wenn hier „Südländer“ mind. 30% Bevölkekrungsanteil oder sogar die Mehrheit bilden, wird lustig.
    Schaut nach Süd-Thailand.

    „Ich kann mir immer gar nicht vorstellen, dass Italiener und Japaner nach einem Verkehrsunfall eine Polizeistation in Düsseldorf angreifen würden!“
    Ich kann mir dies auch bei Portugiesen, Spaniern, Griechen, Koreaner und Chinesen sehr schlecht vorstellen.
    Eigentlich kann man da wohl alle ausschließen die nicht einem gewissen friedlichen Kulturkreis angehören.

    Also jetzt fangen die Moslems schon an durchzudrehen, wenn zwei von ihnen einen selbstverschuldeten Autounfall haben. Der Djihad wird ja immer durch Aggression von Außen und (angebliche) Unterdrückung gerechtfertigt. Er soll also Selbstverteidigung sein. Wie passt das nun? Morgen werden dann schon unschuldige Passanten ermordet, weil die „Ungläubigen“ ihren Blick nicht in aller Demut gesenkt haben. Wehret den Anfängen – militante Moslems und Terroristen abschieben! Die Europäische Demokratie ist zu wertvoll als das man sie aus falsch verstandener Toleranz aufs Spiel setzen darf.

  10. #6 Prosemit

    „Gleichzeitig nimmt damit die Zahl derer zu, die durch mangelnde Bildungsfähigkeit und fehlenden Intellekt den Herausforderungen unserer hoch technologischen Gesellschaft nicht gewachsen sind – und sich zu Recht auch nicht gewachsen fühlen. “Downbreeding”

    Der Kern des Problems liegt darin, dass der Islam selbst intellektuell minderwertig ist. Primitiv und dumm.
    In der muslimischen Welt lagen einmal die ersten Hochkulturen, Assyrer, Babylonier, Meder, Phönizier…nichts davon ist übrig geblieben von diesem ungeheuren Vorsprung.
    Alle muslimischen Länder gehören zur Dritten Welt, und wenn sie reich sind, dann nur durch Erdöl.
    Aber fragt mal einen Islamkonvertiten, warum er übergetreten ist, was bekommt Ihr zur Antwort: in der Regel „Weil er (der Islam) so einfach ist.“
    Die Primitivität des Islam färbt auf seine Anhänger ab.

  11. Ich liebe die „Logik“ dahinter. Zwei Dummköpfe stehlen ein Motorrad, bauen einen Unfall und beißen ins Gras. Und dann drehen alle auf einmal durch? Ist jetzt die Polizei schuld daran, daß die zwei einfach zu blöd waren um auch die geringsten Sicherheitsvorschriften zu beachten? Sind die den all total… bled? Oioioioioi… Ja, bei so viel Dummheit muß ich einfach Yiddeln (bin nämlich ein Sklave der Zionisten, yep)

  12. #6 Prosemit

    Das Gefühl des Unterlegenseins in einer Welt, die sie immer weniger verstehen, führt zu der bekannten Radikalisierung.

    Diese „Jugendlichen“ sollen samt ihren „Erziehungsberechtigten“ dorthin ziehen, wo sie mit der Umgebung klar kommen und nicht ständig mental überfordert werden.

  13. #17 jhunyadi

    Der Kern des Problems liegt darin, dass der Islam selbst intellektuell minderwertig ist. Primitiv und dumm

    Der Islam war auch nie gedacht, andere Kulturen zu beglücken. Mohammeds Visionen galten einzelnen schmutzigen Beduinenstämmen, denen man erst die Grundsätze regelmässigen Waschens beibringen muss (5. Sure…)

    Dass daraus eine „Weltrelegion“ wurde, liegt ebenfalls im Islam begründet, der seinen Anhängern die natürliche überlegenheit einimpfte. Sinn war aber eher, dass DER PäDOPHIELE in seiner unmittelbaren Umgebung ein „Wir“ Gefühl erzeugen wollte…

  14. #15 FreeSpeech

    wie schon: nach draußen große Schnauze und nach drinnen Gespräche mit den Clanchefs…

  15. Seit Jahren pumpt der Staat Milliardenbeträge in die Infrastruktur und andere Maßnahmen in den Vorstädten – ohne, dass sich die dadurch Entscheidendes geändert hätte, wie gerade der französische Rechnungshof monierte.

    http://www.tagesschau.de/ausland/frankreich22.html

    Ist schon erstaunlich, dass wenn man gewalttätigen Menschen mehr Geld gibt, die Gewalt nicht abreisst. 😉

    Warum weigern sich die Linken eigentlich immer trotz besseren Wissens die Marktgesetze zu akzeptieren.
    Wenn es ständig Krawalle gibt, dann verschenkt weniger Geld an die Täter und schickt mehr Polizei oder meinetwegen auch Soldaten hin. Dass der Müll, den das sozialistische Frankreich veranstalltet nicht funktionieren kann, sollte jedem Menschen mit Schulabschluss klar sein.

  16. Wie bereits unter „Türkendemos“ geschrieben, kam im BR (bayerischen Rundfunk“ eine auffällig neutrale Meldung über die Jugendunruhen. Einziger Zaunpfahl war der Gebrauch des Begriffs des „sensiblen“ Vorortes von Paris. Wie euphemistisch.

  17. Ihr habt Recht, Prosemit und ratloser.

    Wir müssen uns endlich von der Vorstellung verabschieden, dass unsere Politiker in ganz Europa ein Haufen von gutgläubigen Gänseblünchen-Naivchen ist, der leider im Gegensatz zu uns noch nicht „aufgewacht“ ist.

    Es mag einige von der Sorte geben, aber sie sind nicht wichtig.

    Wenn die den Islam schönreden, dann tun die das nicht, weil sie ihn wirklich schön finden, sondern weil sie keinen Bürgerkrieg wollen.

    Die Moslems rasten doch schon aus, wenn ihresgleichen durch selbstverschuldete Unfälle bei der Flucht vor der Polizei zu Tode kommen.

    Man muss sich doch keine Illusionen machen: Wenn da wirklich mit harter Hand durchgegriffen würde, dann würden noch mehr umkommen und zwar nicht nur durch Unfälle sondern auch durch Polizeischüsse.

    Und dann?

    Dann drehen sie komplett ab.

    Dann ist der Bürgerkrieg da. Das will die Politik nicht (das kann man ja auch verstehen) und deshalb wird Appeasement betrieben. Kurzfristig kann man den Gewaltausbruch damit schon noch eine Weile unter der Decke halten, ich fürchte aber, je länger man ihn unter der Decke hält, desto übler wird er, wenn er ausbricht.

    Und Teile der einheimischen Bevölkerung kochen unter der Oberfläche auch schon vor Wut. Auch das weiß die Politik, deshalb wird verschleiert und gelogen und abgewiegelt und deshalb schaffen sie auch Gesetze, die die Verbreitung der Wahrheit als „Hetze“ verbieten.

    Unsere Politiker wissen über den Islam und die beschissene Lage, in der wir sind, besser Bescheid als wir. Da bin ich mir recht sicher.

    Ich glaube aber nicht, dass die Machtübernahme letztendlich über die Wahlkabine erfolgen wird, ratloser. Ich denke nicht, dass man den großen Knall so lange hinauszögern kann, bis Moslems eine Mehrheit haben.

  18. Unsere Politiker wissen über den Islam und die beschissene Lage, in der wir sind, besser Bescheid als wir. Da bin ich mir recht sicher.

    Das mag schon stimmen, aber ich frage mich, warum die Politiker in diesem Fall dennoch immer mehr Moslems ins Land holen. Wenn die Politiker sich der Probleme im Land bewusst sind und bereits Angst vor einem Bürgerkrieg haben, so sollten sie doch zumindest den Zuzug weiterer potentieller Gegner verhindern. Ich verstehe es nicht.

  19. Es liegt doch an den trostlosen Siedlungen der Vorstädte, an den französischen Plattenbauten. Liest man immer wieder.
    Ich schlage folgendes Experiment vor: Man vertausche mal die Bewohner einer solchen Vorstadt mit denen eines bürgerlichen Stadtteils.
    Und nach fünf Jahren vergleiche man den Zustand der beiden Siedlungen.

  20. Da steckt viel mehr hinter. Die 68er und Linken sind nur die willfährigsten Handlanger.
    Es kann doch nicht sein, daß fast alle Politiker vom Minister bis zum kleinen Bürgermeister dem kollektiven Wahnsinn verfallen sind.
    Auch wenn ich für verrückt erklärt werde, denke ich man sollte sich mit den Freimaurern und den Bilderberger beschäftigen.
    Ich kenne da eine Aussage von Rockefeller, der ein Freimaurer war, die gut in dieses Bild paßt.

  21. #30 paul

    Und nach fünf Jahren vergleiche man den Zustand der beiden Siedlungen.

    Die brauchen keine fünf Jahre, um ein Stadtviertel zu ruinieren.

  22. #29 Natalie

    Das ist auch nicht zu verstehen. Vielleicht kann man es noch am besten mit dem Bestreben eines jeden Menschen erklären, möglichst fehlerfrei zu erscheinen. Das gilt für den Normalbürger und in noch gößerem Maße für Egozentriker, wie es Politiker normalerweise sind. Diese müßten ja zugeben, daß sie in der Vergangenheit gravierende Fehler gemacht haben und das ist sehr unwahrscheinlich.

  23. Was Sarkozy machen würde?

    Vermutlich nach der Formel „400 Mio und ein Atomkraftwerk“, Geld locker machen, und die armen Ausgegrenzten mit warmer Umarmung in die zivilisierte Gemeinschaft zurückholen.

  24. @ratloser: Konkret fast gar keine. Ich weiß, dass das sehr unbefriedigend ist, aber mir fällt wirklich nichts ein. Deshalb bin ich ja so pessimistisch.

    Es ist nicht damit getan, vom Kärcher zu reden, einfach nur weil man eine berechtigte Wut auf diese Randalierer hat und sich – menschlich verständlich – freuen würde, wenn ihnen jemand die Hölle heiß macht. Das führt zu Toten und ist wohl wirkungslos.

    Ich denke eher, wir brauchen eine härtere Rhetorik. Also nicht die Methode „speak soft and carry a big stick“ sondern eher das Gegenteil. Maßnahmen, die möglichst Menschenleben schonen – auch wenn das wohl leider nicht vollkommen gehen wird – aber dazu eine knallharte Rhetorik, die keinen Zweifel daran lässt, dass Islam und Westen Feinde sind.

    Solange man mit Wasserwerfern kommt, aber nebenbei von „berechtigte Wut“ schwallt und sich selber beschuldigt, nicht genug „für die Integration“ getan zu haben und mit Geldscheinen wedelt, wird das nichts.

    Aber wie gesagt, ich bin auch ratlos

  25. Die Pariser Polizei hat wohl noch keinen Kooperationsvertrag mit den Imamen und sonstigen Voodoo-Predigern.

    Sie sollte sich mal in Berlin fach- und sachkundig machen lassen.

  26. #35 Eisvogel

    @ratloser: Konkret fast gar keine. Ich weiß, dass das sehr unbefriedigend ist, aber mir fällt wirklich nichts ein. Deshalb bin ich ja so pessimistisch.

    Es gäbe genügend Lösungsansätze, kurz, und langfristig. Sie sind leider durch unsere Geschichte alle tabuisiert.

    Man müsste der demographischen Entwicklung durch gezielte Geburtenförderung und -Kontrolle entgegenwirken. Ich verkneife mir jetzt einmal PC, was das in der Praxis bedeuten würde. Wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten, dass der Wachstumsanteil Bildungsunfähiger zunimmt und der Teil der Gesellschaft, der in der Lage ist, komplexe Systeme zu verstehen und bedienen dramatisch abnimmt.

    Man müsste für eine gezielte Erziehung derjenigen Schichten sorgen, die selber keine Erziehung kennt und auch nicht in der Lage ist, ihren Kindern Erziehung und Werte zu vermitteln.

    Man müsste durch Gesetzgebung und DURCHSETZUNG derselben jedem unmissverständlich machen, dass es sich lohnt, sich einem hier existierenden Wertekodex zu unterwerfen.

    Man müsste genau genommen wie Atatürk den Gebrauch eizelner Buchstaben verbieten – im übertragenen Sinn natürlich.

    Und man müsste dringend etwas für die Entwicklung menschenleerer iranischer Bergregionen machen. Eine gezielte Ansiedlungspolitik wäre für einen Teil Innerasiens segensreich.

  27. @Steppenwolf: Ich stimme Dir vollkommen zu, dass die 68er Grünlinken hier häufig in ihrem Einfluss auf die Islamisierung maßlos überschätzt werden. Sie kamen in Deutschland erstmals 1998 an die Macht – da lag das Kind schon längst im Brunnen und jetzt sind sie auch schon wieder weg. Und die CDU islamisiert mindestens genausosehr – nur etwas weniger euphorisch.

    Davon abgesehen waren die Grünen ein superbequmer Koalitionspartner. Grundlegede Forderungen der Grünen (Cannabis-Legalisierung, Abschaffung der Wehrpflicht), die der SPD nicht passten, wurden so komplett vom großen Koalitionspartner niedergebügelt, dass sie nichtmal mehr ein Thema waren. Und die Grünen haben brav gekuscht. Die haben auch die SPD nicht gegen deren Willen zur Islamisierung gedrängt.

    Das sind nur die Cheerleader der Islamisierung – ärgerlich und nervig, aber inzwischen fast eher kontraproduktiv durch ihre Sonne-Mond-Sterne-Übertreiberei – sie sind nicht die Spieler.

    Allerdings bin ich extrem skeptisch gegen Verschwörungstheorien. Die Eurabia-These, die keine Verschwörugstheorie ist, leuchtet mir hingegen ein.

    Die heutigen Politiker haben das Islamisierungsproblem geerbt und nicht verursacht. Sie gehen hilflos damit um, was aufgrund der desaströsen Lage ja auch ein bisschen nachvollziehbar ist.

  28. Die zwei verunglückten Diebe sind doch selber schuld. Den Tod jetzt der Polizei in die Schuhe zu schieben, ist ja wohl der Gipfel. Aber die „Jugendlichen“ brauchen ja einen Anlass, um Randale machen zu können.

  29. #37 prosemit
    Man müsste für eine gezielte Erziehung derjenigen Schichten sorgen, die selber keine Erziehung kennt und auch nicht in der Lage ist, ihren Kindern Erziehung und Werte zu vermitteln.
    Das wäre das Ende unser freiheitlich demokratischen Grundordnung. Realisierbar wäre so etwas allenfalls im Zusammenhang mit der Einführung einer Art Feindstrafrecht für Mohammedaner.

  30. #37 prosemit

    Man müßte für eine gezielte Erziehung derjenigen Schichten sorgen, die selber keine Erziehung kennt und auch nicht in der Lage ist, ihren Kindern Erziehung und Werte zu vermitteln.

    Das wäre das Ende unser freiheitlich demokratischen Grundordnung. Realisierbar wäre so etwas allenfalls im Zusammenhang mit der Einführung einer Art Feindstrafrecht für Mohammedaner.

  31. Ich beziehe mich noch einmal auf
    #31 Steppenwolf.
    Angeblich eines der Ziele der Freimaurer.

    Die Zerstörung der christlich-abendländischen Kultur mit dem Ziel Eine-Welt-Regierung mit einer Welt-Religion durchzusetzen.

    Rockefeller, als Freimaurer hat sich dahingehend geäußert: „Um dieses Ziel zu erreichen muß die Welt erst in ein Chaos gestürzt werden“.
    Dieses schreibe ich mit gebührender Vorsicht, da ich die Ziele der Freimaurer nur vom Hörensagen kenne.

  32. @Prosemit: Natürlich gibt es Lösungsasätze. Aber es ist nicht anzunehmen, dass man uns erlaubt, sie durchzuführen.

    Es ist nicht nur das Tabu unserer Geschichte. Großbritannien, das maßgeblich an der Niederschlagung des Nazi-Regimes beteiligt war, hat dieselben Hemmungen. Und es sind auch nicht nur innere Hemmungen.

    EU, UNO, die islamische Welt und vielleicht auch die USA würden es nicht dulden, dass wir das tun – zumal die hauseigenen Moslems Krawalle veranstalten würde und wir bei deren Bekämpfung ruckzuck die Rolle der bösen Moslemmörder hätten (wie Israel und Serbien), während sie als unschuldige Opfer dastehen.

  33. #37 Prosemit

    „Es gäbe genügend Lösungsansätze, kurz, und langfristig. Sie sind leider durch unsere Geschichte alle tabuisiert.

    Man müsste der demographischen Entwicklung durch gezielte Geburtenförderung und -Kontrolle entgegenwirken.“

    Wer will den die nichtprekären (denn die Prekarier gebären ja noch genug) deutschen Deutschen womit zwingen, mehr Kinder in die Welt zu setzen?

    Wer will denn die nichtdeutschen Deutschen wodurch davon abhalten, immer weiter Kinder in die Welt zu setzen….Harz IV machts schliesslich möglich….

    „Ich verkneife mir jetzt einmal PC, was das in der Praxis bedeuten würde. Wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten, dass der Wachstumsanteil Bildungsunfähiger zunimmt und der Teil der Gesellschaft, der in der Lage ist, komplexe Systeme zu verstehen und bedienen dramatisch abnimmt.

    Man müsste für eine gezielte Erziehung derjenigen Schichten sorgen, die selber keine Erziehung kennt und auch nicht in der Lage ist, ihren Kindern Erziehung und Werte zu vermitteln.

    Wenn Du die PC schon hinter Dir lässt, dann bitte soweit, dass Du auch ehrlich sagst, dass bildungsferne Schichten nicht nur deswegen ungebildet sind, weil ihnen Bildung vorenthalten wird, sondern auch, weil sie oft nur beschränkt bildbar sind.

    Aus nem Gogo wird auch mit der besten Werkstatt kein Porsche. Die demographische Entwicklung ist halt auch die, dass es innerhalb der deutschen Deutschenbevölkerung eine arg unvorteilhafte Verschiebung gibt…mit allen Konsequenzen.

    „Man müsste durch Gesetzgebung und DURCHSETZUNG derselben jedem unmissverständlich machen, dass es sich lohnt, sich einem hier existierenden Wertekodex zu unterwerfen.“

    sorry, aber das sind hohle Worte…zumal nicht wenigen deutschen Deutschen dieser „Wertekodex“ gänzlich unerstrebenswert erscheint….

    „Man müsste genau genommen wie Atatürk den Gebrauch eizelner Buchstaben“ verbieten – im übertragenen Sinn natürlich.

    Wir sind aber nicht die Reste des osmanischen Reiches, auch wenn wir über zu viele Jungtürken verfügen. Im übrigen solltest Du Dir, bevor Du Atatürk als leuchtendes Beispiel anführst, vielleicht mal ein wenig Info über die Türkei Atatürks einholen….

    „Und man müsste dringend etwas für die Entwicklung menschenleerer iranischer Bergregionen machen. Eine gezielte Ansiedlungspolitik wäre für einen Teil Innerasiens segensreich.“

    wer sollte die wie durchsetzen…der Bundesgrenzschutz könnte mit bunten Täfelchen winken….

    Nee…..wir kommen nicht drumrum, uns mit der REALITÄT auseinanderzusetzen, nicht mit Wunschträumen…

  34. # 43 Eisvogel: auch die EU wäre am Ende machtlos, wenn es in mehreren Ländern Europas gleichzeitig zu schweren Auseinandersetzungen käme.

  35. @ #30, Paul

    Vielleicht wäre das sogar positiv, in Einzelhäuschen mit Grundstück, denn dann wäre zumindest begrenzte Ziegen- und Schafhaltung möglich, zur Ernährung und so…

    In den Silos geht das ja nicht.

  36. >Auf dem Gipfel des Götterberges waltet Marduk der Zeit. Schlimmes sieht er kommen, kann lange dieses Kommen nicht hindern. Fest steckt seines Speeres Schaft in der gläsernen Decke des Berges. Dunkles zieht auf, herrscht über das Lichte. In Bedrängnis liegt das Mitternachtsland gefangen; die Leichen gefallener Helden vermodern am Fuße des heiligen Berges. – Der Finsternis Heer drängt vom Westen heran, wild wälzt vom Osten die Menge der Sprachlosen (gemeint sind die fremdsprachigen Völkerschaften, d. A.) heran; nicht ist Babil mehr zu retten, nicht ist Assur mehr zu helfen; gelähmt liegt längst danieder Nordlands Kind. – Einsam trauert Marduk auf des Weltenberges Gipfel. Verloren ist die Heimat der Götter. Nicht singen sie mehr, nicht feiern sie ein Fest noch rüsten sie feurig zum Kampf. Selbst ihre Gedanken liegen in Ketten. Und Ischtar weint um ihr Volk. – Da hebt Marduk den Blick empor an die Grenzen des höchsten Lichts, wo Ischtar weined steht. Und er hört Ischtars Stimme zu sich klingen: >>Herr Marduk! Beschirmer des Mitternachtsberges! Schleudre deinen Speer gegen den Feind! Errette unser Volk!<>Oh Ischtar! – Wie gern täte ich das, was du mir sagst! Doch das Volk liegt danieder, zermalmt ist das Reich, zahlreich ist der Feinde Gewalt – und der neue Sargon, der Befreier, der Rächer ist noch nicht da.<>Oh Marduk! Siehe was von unten gekommen ist, herrscht auf der Erdenwelt und beherrscht unser Volk, das einst von oben kam. Dulde es nicht, daß noch länger das Unten das Oben beherrsche, schleudere deinen Speer! Der ihn auffängt von den Unsrigen der wird der neue Sargon sein<<.
    Da riß Marduk den Speer aus dem Boden heraus, hob ihn auf und schleuderte ihn mit Wucht zur Erdenwelt nieder. Und während Marduk so tat, befahl Ischtar den Gestirnen, ein neues Licht auszustrahlen – unsichtbar.
    Auf der Erdenwelt tat Wirkung Marduks Speer: Einen neuen Willen gebar er dem Volk; eine neue Wut und Waffe. Im Lichtstrahl Ischtars reifte die neue Kraft – und ein neuer Sargon entstand dem Volke; er ergriff bald Marduks Speer.
    – Und ein gewaltiges Ringen hub an – bis das Unten besiegt war und das Oben erhöht und das neue Babil erbaut war. All dies ist zu schauen in ferner Zeit, all dies wird sein!<

    http://www.artfond.de/schwarzesonne.htm

  37. Im Economist vom 24.-30.11. 2007 auf Seite 16 ein Beitrag über Migration, der (klar, Economist) argumentiert, daß diese ja objektiv für alle Beteiligten vorteilhafter sei, auch, wenn die Einheimischen das nicht recht verstehen wollen. Aber: „The political trick that is urgently needed is not to try to stop this process, but to make it more palatable at home.“

  38. @ #16, xrist

    Nur Allah weiß, was für große Talente für die künftige positive Entwicklung der europäischen Kultur mit dem gewaltsamen Tod der beiden Jungens böswillig vernichtet wurden !

  39. 2005 war wirklich cool, bin extra nach frankreich gefahren wegen der randale. ganzen tag geschlafen und abends dann ein bus brennen lassen.

    hachja.. die gute alte linke zeit..

    wartet nur ab, diese nacht wird heiss. jetzt verbreitet sich die nachricht erst in frankreich. tagsüber ist das banlieue ein urbanes paradies, friedlich und fröhlich.

    aber mit sarkozy kann man nicht so spassen wie mit chirac. sarkozy wird sicherlich schnell sagen das die polizei mehr als nur gummigeschosse verwenden darf. weil alles andere anscheinend keine wirkung zeigt.

  40. Babylon

    Siehe Jesaja Strophe 47 und Jeremija 51.

    Aus Harry S. Truman Tagebuch

    Nach der Zündung der Atombombe Trinity im Juli 1945

    Nach Idealisten Oppenheimer und Klaus Fuchs der Baupläne der Atombombe den Sowjets gab.

    „Die Völker der Welt müssen sich vereinigen oder zugrunde gehen. Der Weltstaat des ewigen Friedens lag ihnen, wie den lästerlichen Babel, als Rettung zu Füßen. Sie brauchten die Vernunftordnung der Bombe nur anzunehmen.“

    Jörg Friedrich

    Yalu
    An den Ufern des dritten Weltkrieges

    Atombombe = Euroislam?

    Ordnung durch den Euro-Islam, der ein friedliches Zusammenlaben zwischen Orient und Okziedent ermöglichen soll?

    .

  41. Man sollte über die Banlieus den Notstand verhängen. Nächtliche Ausgangssperre und tagsüber abriegeln und nur nach Kontrolle ein verlassen der Zone ermöglichen. Nach Einbruch der Dunkelheit herrscht dann unbedingter Schießbefehl ohne Anruf, wenn es Unruhe gibt

  42. #25 Eisvogel

    Man muss sich doch keine Illusionen machen: Wenn da wirklich mit harter Hand durchgegriffen würde, dann würden noch mehr umkommen und zwar nicht nur durch Unfälle sondern auch durch Polizeischüsse.

    Und was ist die Alternative: freiwillige Übergabe Deutschlands / Europas und ein Leben als schutzgeldpflichtiger Ungläubiger? Danke, kein Bedarf.

  43. @Plondfair:

    Ordnung durch den Euro-Islam, der ein friedliches Zusammenlaben zwischen Orient und Okziedent ermöglichen soll?

    Niemals würde ich den Islam als Religion annehmen oder akzeptieren.

    Nein zum Islam!!

    Nein zum Euro-Islam!!!!!!

    Leider wird der Geburtendjihad und illegale Einwanderung den Islam in Europa noch stärker machen.

    .

  44. @ #47 Kim:
    die eu-verfassung wurde aus speziellen gründen unleserlich gehalten, damit nicht jeder nachlesen kann, was hinter den einzelnen artikeln steht.
    es ist z.b. vorgesehen, innerhalb der eu in besonderen krisensituationen militär und polizei europaweit auszuleihen, um solche krisen zu bewältigen.
    wenn also der tobmuselmob in den pariser vororten gar zu sehr über die stränge schlägt und die französische polizei der lage nicht mehr herr ist, kann es passieren, daß im pariser polizeifunk plötzlich auch polnisch, österreichisch, norwegisch, griechisch und spanisch gesprochen wird; nicht nur von polizisten, auch von soldaten. man bereitet sich vor.

  45. #57 terroshi

    Ordnung durch den Euro-Islam, der ein friedliches Zusammenlaben zwischen Orient und Okziedent ermöglichen soll?

    „Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (Recep Tayyip Erdogan)

    Es gibt eigentlich nur drei Möglichkeiten:
    (1) die Mohammedaner und alle linken Dumpfbacken ausschaffen (würde ich bevorzugen)
    (2) selbst auswandern (wäre auch OK)
    (3) als Dhimmi in einem mohammedanischen Europa leben (ohne mich)

  46. #58 kongomüller

    wenn also der tobmuselmob in den pariser vororten gar zu sehr über die stränge schlägt und die französische polizei der lage nicht mehr herr ist, kann es passieren, daß im pariser polizeifunk plötzlich auch polnisch, österreichisch, norwegisch, griechisch und spanisch gesprochen wird; nicht nur von polizisten, auch von soldaten. man bereitet sich vor.

    Das ist eine Interpretation. Die andere ist, daß es darum geht, die eigene Bevölkerung niederzuknüppeln, wenn sie nicht demütig genug gegenüber den neuen Herren ist (vgl. Brüssel 9/11). Die zweite Variante erscheint mir wesentlich wahrscheinlicher.

  47. #58 kongomüller

    Mit Krisensituationen in der EU meint man sicherlich etwas anderes. Z.B. wenn sich die Eingeborenen erdreisten sollten, die kulturelle Bereicherung mit anderen Mitteln als der Sprache abzulehnen.

  48. Man stelle sich einmal vor, jedes Mal wenn einer dieser Kulturbereicherer „absichtlich“ einen Einheimischen tötet, würde das ganze in wochenlangen Krawallen ausarten. Die Hampelmänner könnten sich warm anziehen.

  49. @ Eisvogel, Prosemit, ratloser.

    Das Einknicken sowohl der veröffentlichten Meinung als auch der Machtorgane (Armee, Polizei) unserer Gesellschaft ist sehr gut im Roman: „Das Heerlager der Heiligen“ beschrieben worden – von meinem Nick-Namensgeber Raspail im Jahre 1974…

    Und auch er war damals schon der Meinung dies sei ein unaufhaltsamer Prozess…

  50. Im Tagesspiegel gibt es im Kommentarbereich immer den mohammedanischen Relativierer „Karasaleh“, guckst Du hier:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Frankreich-Krawalle;art123,2427167#kommentare

    Bislang alles unklar
    Auch beim letzten tödlichen Ausgang hat die Polizei zuerst behauptet, es hätte keine Vefolgungsjagd gegeben. Ein Jugendlicher verstarb im Umspannwerk. Und nun? Ein Zusammenstoß? Möglich. Ich denke mal, die beiden Jugendlichen waren im Visier. Es gibt in Paris so etwas wie „Null-Toleranz“ gegenüber Jugendlichen. Spätestens jetzt sollte man das Konzept revidieren. In Berlin, zumindest in Neukölln, ist man kulanter. Hier fahren viele ohne Helm und die Polizei ermahnt. Schließlich geht es um die eigene Sicherheit.

  51. #64 Raspail

    Und auch er war damals schon der Meinung dies sei ein unaufhaltsamer Prozess…

    Die Väter des Deutschen Grundgesetzes konnten sich schlichtweg nicht vorstellen, dass es einmal in der Gesellschaft Gruppen gibt, die schlichtweg nicht arbeiten wollen, denen das „konservative Wertesystem“ scheissegal ist, die Bildung für einen Makel halten und das Befolgen von Gesetzen für abwegiges Ansinnen sehen.

    Die demokratische Grundordung geht davon aus, dass Menschen diese Spielregeln freiwillig akzeptieren und sie gemeinsam für das Gemeinwohl arbeiten. Das Grundgesetz war nie für eine Situation gedacht und geschaffen, in der sich moslemische Gruppen ihren Gottesstaat in Deutschland aufbauen wollen.

    Da diese Situation nie vorhergesehen wurde, hatte das demokratische Deutschland auch keinerlei „Schutz entwickelt“. Die Folgen werden fatal…

  52. Hier habe ich einige Zitate unserer Politiker
    über die Einwanderung gefunden. Wenn man das liest, weiss man was man glauben kann. Von daher stimme ich auch
    #60 Plondfair
    zu, dass diese Gesetze eher gegen uns als gegen die Moslems angewendet werden, genau wie
    bereits heute das Antidiskriminierungsgesetz.

    Bundeskanzler Ludwig Erhard (CDU): »Die Heranziehung von noch mehr ausländischen Arbeitskräften stößt auf Grenzen. Nicht zuletzt führt sie zu weiteren Kostensteigerungen und zusätzlicher Belastung unserer Zahlungsbilanz.«
    (Regierungserklärung vom 10.11.1965) – 1965 gab es bei uns 1,172 Millionen Ausländer.

    Bundeskanzler Willy Brandt (SPD): »Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten.«
    (Regierungserklärung vom Januar 1973) – 1972 gab es bei uns 3,526 Millionen Ausländer.

    Heinz Kühn (SPD), Ausländerbeauftragter: »Wenn die Zahl der Ausländer, die als Minderheit in einer Nation leben, eine bestimmte Grenze überschreitet, gibt es überall in der Welt Strömungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung, die sich dann bis zur Feindseligkeit steigern… Allzu viel Humanität ermordet die Humanität.«
    (Neue Osnabrücker Zeitung, 13.9.1980) – 1980 gab es bei uns 4,453 Millionen Ausländer.

    Heinz Kühn (SPD) Ausländerbeauftragter: »Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen, sind erschöpft.« »Übersteigt der Ausländeranteil die Zehn-Prozent-Marke, dann wird jedes Volk rebellisch.«
    (Quick,15.1.1981) – 1981 gab es bei uns 4,629 Millionen Ausländer.

    Richard von Weizsäcker: »Nur wenn es gelingt, wirksame Maßnahmen gegen einen weiteren Ausländerzuzug zu ergreifen, nur dann werden wir mit denen, die hier verbleiben, zu einer menschenwürdigen Mitbürgerschaft kommen.”
    Regierungserklärung als Regierender Bürgermeister von Berlin, 2.7.1981 – 1981 gab es bei uns 4,629 Millionen Ausländer.

    Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD): »Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag.«
    (DGB-Veranstaltung, Hamburg, Nov.1981) – 1981 gab es bei uns 4,629 Millionen Ausländer.

    Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD): »Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.« (Die Zeit, 5.2.1982) – 1982 gab es bei uns 4,666 Millionen Ausländer.

    Herbert Bath (SPD), Landesschulrat von Berlin: »Wir müssen dafür Sorge tragen, daß unsere Kinder und Kindeskinder als Deutsche in ihrem Vaterland friedlich und unangefochten leben können, und wir dürfen ihnen nicht ein Land mit unlösbaren Problemen hinterlassen.«
    Berliner Morgenpost, 28.11 1982)

    Alfred Dregger (CDU): »Die Rückkehr der Ausländer in ihre Heimat darf nicht die Ausnahme, sondern muß die Regel sein. Es ist nicht unmoralisch zu fordern, daß der uns verbliebene Rest Deutschlands in erster Linie den Deutschen vorbehalten bleibt.«
    (Ausländer-Tagung der CDU in Bonn, 21.10.1982)

    Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU): »Bundeskanzler Helmut Kohl hat darauf hingewiesen, daß der Zuzugsstopp für ausländische Arbeitnehmer nicht genüge. Darüber hinaus muß nach den Worten des Kanzlers ein erheblicher Teil der rund zwei Millionen in der Bundesrepublik lebenden Türken in ihre Heimat zurückkehren.« (AP-Meldung vom 26.1.1983)

    “Wir werden die Arbeitslosigkeit und die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer um die Hälfte reduzieren.”

    Helmut Kohl im Wahlkampf um die Kanzlerschaft 1982/83 (Quelle: die taz vom 10. Juni 1998)

    “Die multikulturelle Gesellschaft, dieser Fetisch unserer stets progressiven Mitbürger, hat lange schon Schiffbruch erlitten. Die meisten Türken waren zu keiner Zeit an dieser hochherzig gedachten Unternehmung interessiert. Nur in unserem bis heute so fürchterlich verklemmten Land kann einer auf die Idee kommen, an staatlichen deutschen Schulen Islam-Unterricht zu erteilen auf Kosten aller Steuerzahler. Vielleicht sollte man ja gleich auch die Mullahs ins lebenslängliche Beamtenverhältnis übernehmen. Die Parteigänger von “Multikulti” sind noch zu ganz anderen Narrheiten aufgelegt.”
    Klaus Bölling (SPD), ehemaliger Bonner Regierungssprecher, in der “Berliner Morgenpost vom 08.06.1998

    Wenn ich das alles lese, kocht die Wut in mir hoch.Über die Politiker und über uns, die wir dies alles unbesehen geglaubt haben und uns beruhigt haben. Bereits in der Bibel steht:
    „An ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen.“
    Da haben wir fast alle nicht hingeschaut. Uns ging es ganz gut, wir waren zufrieden und haben uns selbstverwirklicht. Und jetzt????????

  53. bla, bla, bla… wann fangen wir Deutsche eigentlich an, uns auf den kommenden Glaubens- und Rassenkrieg einzustellen ? Oder gibt es keinen wirklichen Krieg weil wir bis dahin längst alle ausgewandert sind ?
    Dreck muss weg, Dreck muss raus, Musel-Kanacker raus aus Deutschland und Europa !!

  54. #58 #61
    ähem, europäisches Militär/Polizei gegen den Muselmob einsetzen?
    Wäre ja noch sinnvoll!
    Das Gegenteil wird der Fall sein:
    Jegliches Aufbegehren der autochtonen Bevölkerung wird von den Ordnungskräften niedergeschlagen, falls es den Muslimen nicht belieben könnte! (dann wird man ohne weiteres schießen!)
    Genau so, wie es in Brüssel am 11.9.2007 war! Nachzulesen sehr anschaulich in der Doku!!!
    Horrorszenario!

    Einigen hier ist die Tragweite unserer desaströsen Situaion nicht klar.
    Wenn sich nicht doch noch eine deutliche Bevölkerungsmehrheit für das Überleben Europas und Deutschlands einsetzen wollen, dann wars das. Einsetzen mit aller Konsequenz. Es wird mit Sicherheit Tote geben. Die gibt es schon seit Jahren, aber wir sind bis dato genötigt, sie nicht als solche wahrzunehmen.
    Freiheit und Würde gibt es nicht umsonst.
    Das haben die Wähler und die Politiker seit Jahren schon verspielt. Nun ist es die Frage, ob sie überhaupt wiederzuerlangen sind und zu welchem Preis!

    Es schadet keinem Autochtonen, sich schon mal ein paar worst-case-Szenarien für seinen privaten Alltag auszumalen und sich vorzubereiten…

  55. Ach ja es ist mal wieder soweit….
    ein paar“ Jugendliche“ klauen ein Motorrad heizen damit wie wild in der Gegend rum und tragen nicht einmal die grundlegende Sicherheitsausrüstung. Dabei stoßen sie auf einer Kreuzung mit einem Fahrzeug zusammen, dem sie auch noch die Vorfahrt genommen haben, und sterben. Wie der Zufall so wollte war es ein Polizeifahrzeug.Jetzt kann man aus manchen Pressemitteilungen ja fast herauslesen dass die Jugendlichen ermordet wurden und dass die Polizisten die Täter sind. Die armen „Jugendlichen“ wurden von der Polizei ja regelrecht zu Tode gehetzt…zum Glück bekomme ich nicht als einziger das kotzen wenn ich diese hirnrissigen Nachrichten lese. Plötzlich sind die zwei kleinen Verbrecher unschuldige Jungs und die Polizisten werden als schuldig abgestempelt. Wahrscheinlich sind die randalierenden „Jungs“ ja auch so etwas wie Freiheitskämpfer.

    Ich kann es wirklich nicht fassen.

  56. #25 Eisvogel (26. Nov 2007 12:10)

    Dann ist der Bürgerkrieg da.

    Das ist eine Frage der Intensität der angewandten Maßnahmen. Da gibt es verschiedene Szenarien:

    1. Keine Maßnahmen und Schönreden. Das wird derzeit angewandt. Die Folge ist ein Schein-Friede, der die Machtposition des Islam immer weiter stärkt und somit zwangsläufig zum Untergang Europas führt.

    2. Gewaltsame Maßnahmen gegen den Islam in unzureichendem Ausmaß. Die Folge wäre Gegengewalt der empörten Moslems in unbeschränktem Ausmaß. Das könnte man einen Bürgerkrieg nennen. Die Moslems würden diesen Bürgerkrieg gewinnen und er wäre mit enormen Verwüstungen und Kosten verbunden. Davor schrecken alle Politiker verständlicherweise zurück.

    3. Gewaltsame Maßnahmen in dem für die Sache notwendigen Ausmaß. Zu Gegenmaßnahmen käme es kaum, weil die Primärgewalt dafür keinen Freiraum ließe. Das Problem dabei ist, daß dieses notwendige Ausmaß rechtsstaatlich nicht mehr gedeckt wäre. Voraussetzung wären also verfassungsbrechende Notstands-Gesetze oder überhaupt eine faschistische Diktatur, die entschlossen durchgreift.

    Dieses dritte Szenario würde zwar Abhilfe schaffen, ist aber unrealistisch. Bis die europäischen Politiker sich zu dieser Lösung durchringen können, haben sie längst keine andere Wahl mehr als die Kapitulation.

    Aus diesem Grund wird wohl kommen, was sich nicht mehr verhindern läßt: eine islamische Gottesdiktatur Europa, im Vergleich zu der jeder Faschismus, wie wir ihn alle verabscheuen und deshalb auch vermeiden, geradezu als paradiesischer Kontrast erschiene. Aber dann ist keine Hoffnung mehr.

    Das ganze ist so wie ein Schlangebiß im Urwald. Wer von einer giftigen Schlange, gegen die es kein Heilmittel gibt, in die Zehe gebissen wird, muß sich schleunigst diese Zehe abhacken, wenn er überleben will. Das ist eine dramatische Maßnahme, zu der die meisten Menschen sich nicht aufraffen können, solange das Gift noch auf die Zehe beschränkt ist. Sobald es ihnen nach dem Leben greift, wären sie wohl bereit, aber dann ist es zu spät und sie müssen sterben.

    Noch ist das islamische Gift in Europa auf ein paar Zehen beschränkt. Aber alles, was wir dagegen verabreicht bekommen, sind Beruhigungs-Tabletten. Deshalb wird Europa sterben.

  57. #60 Plondfair

    Genauso ist es. Ruhig zu halten gilt es díe aufmüpfige Minorität (!!!) der ehemals genuinen Bevölkerung.

    # prosemit

    „Die demokratische Grundordung geht davon aus, dass Menschen diese Spielregeln freiwillig akzeptieren und sie gemeinsam für das Gemeinwohl arbeiten. Das Grundgesetz war nie für eine Situation gedacht und geschaffen, in der sich moslemische Gruppen ihren Gottesstaat in Deutschland aufbauen wollen.“

    Ehrlicherweise ist die Demokratie genauso utopistisch wie der Kommunismus. Deswegen gibts im eigentlichen Sinne bei uns ja auch keine „Demokratie“ sondern eine die Lobbyisteninteressen moderierende „Parteiendemokratie“, aber das ist ein anderes Thema…

    Es gibt auch einen immer größer werdenden Teil der deutschen Deutschenbevölkerung, der sich gemeinsamen Interessen nicht verantwortlich fühlt und den eigenen Sozialneid als Begründung für das arbeitsfreie Verharren in der staatlichen Alimentierung heranzieht.

    Der hohe Anteil der alimentierten Zuwanderer bringt das System nur schneller zum Kippen…

  58. Wäre davon auszugehen, dass eine Religion, aktuell der Islam, sich gegenüber der Religionsfreiheit auf Dauer aktiv resistent verhält, sie also abzubauen suchte, sobald sich politische Möglichkeiten, etwa über Mehrheitsbildung, dazu bieten, so hätte der Staat dafür Sorge zu tragen, dass diese Religion beziehungsweise ihre Anhänger in einer Minderheitsposition verbleiben, mithin der Diasporavorbehalt weiter Bedeutung hat. Das würde gegebenenfalls entsprechende politische Gestaltungen im Bereich von Freizügigkeit, Migration und Einbürgerung notwendig machen.

    Prof. Dr. Ernst-Wolfgang Böckenförde war von 1983 bis 1996 Richter am deutschen Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe:

    http://fagus.examedia.ch/contenido/cms/front_content.php?idart=109

    Es ist inzwischen davon auszugehen, daß der Islam die Religionsfreiheit und alle anderen Freiheiten abzubauen sucht.

    Daher sind juristisch alle Maßnahmen gerechtfertigt, den Islam in der Minderheitsposition zu halten, bis hin zu einem Notstandrsrecht, das Mohammedaner in ihre Heimatländer repatriiert, auch wenn sie schon europäische Staatsbürgerschaften haben.

    Wir bräuchten wieder mal eine große internationale Konferenz, die die Zukunft Europas regelt, und zwar im Sinne der Bevölkerung. Daß 90% der Europäer die Mohammedaner ablehnen, darüber besteht wohl kein Zweifel. In wenn man es bezweifelt, dann soll man bitteschön ein Referendum über neue Gesetzeswerke abhalten, die das demograhische Ausbreiten der Mohammedaner wirksam verhindern.

    ps: Wir müssen alle unsere Samthandschuhe ausziehen. Wenn jeder Angst hat, Angst vor körperlichen Auseinandersetzungen, Angst davor blöd dazustehen, in seiner kleinbürgerlichen Existenz gestört zu werden, dann wird nie was passieren. Dann werden wir unsere Heimat verlieren. Unsere Vorfahren haben schwerere Opfer bringen müssen.

  59. @ #25 Eisvogel (26. Nov 2007 12:10)

    Wenn die den Islam schönreden, dann tun die das nicht, weil sie ihn wirklich schön finden, sondern weil sie keinen Bürgerkrieg wollen.

    Den Bürgerkrieg kriegen wir schon rechtzeitig. Je mehr Menschen aber aufwachen, desto mehr Rückhalt kriegen Politiker, die beizeiten gegen den Islam entscheiden. Und hier steht die Presse in der Verantwortung.

    In der Online-Ausgabe der Süddeutschen steht zu den Krawallen natürlich nichts. Hauptsache, der Islam kommt nicht in ein schlechtes Licht. Viel wichtiger als das Tagesgeschehen sind auch Themen wie diese:

    Fußball-Datenbank – Futter für den Stammtisch

    Was ein Mann wissen muß – Der Mann und die Kultur

    Skurrile Wirtschaftsnews aus dem Netz – Das geklaute Nackt-Alphabet

    Ist dies vielleicht ein Alibi-Artikel, gut versteckt?

    Eine 54-jährige britische Lehrerin ist im Sudan wegen Beleidigung des Islams verhaftet worden, nachdem sie einen Teddybären „Mohammed“ genannt hatte.

    http://www.sueddeutsche.de/,ra2l1/panorama/artikel/145/144815/

  60. #68 Prosemit

    Die Väter des Deutschen Grundgesetzes konnten sich schlichtweg nicht vorstellen, dass es einmal in der Gesellschaft Gruppen gibt, die schlichtweg nicht arbeiten wollen, denen das “konservative Wertesystem” scheissegal ist, die Bildung für einen Makel halten und das Befolgen von Gesetzen für abwegiges Ansinnen sehen.

    Exakt meine Meinung. Wer hätte es sich denn vor 60 Jahren vorstellen können, dass es mitten in Berlin einmal Schulen geben wird, an denen kein einziger deutscher Schüler mehr ist? Dass deutsche Polizisten von Türken mit Macheten angegriffen werden? Unser Rechtssystem und unsere Verfassung machen unser Land und andere (kern)europäische Länder meiner Meinung nach zu sehr angenehmen Orten. Auch „Multi-Kulti“ ist zwischen westlichen Kulturen durchaus möglich.
    Leider funktionieren Pazifismus und Toleranz nur solange, wie man auch mit pazifistischen und toleranten Menschen zu tun hat. Dies ist definitiv nicht mehr der Fall.

  61. #75 egon

    Legislative und Judikative sind ohne entsprechende Exekutive zahnlose Vetteln.

    Deswegen werden auch keine Gesetze erlassen, deren Durchsetzbarkeit unmöglich erscheint.

    Wir hätten doch noch nicht mal genügend Polizisten, um auch nur eine all out Revolte gekränkter muslimischer Jungmänner in Neukölln unter Kontrolle zu kriegen.

    Alleine die interkulturell begründet diskrepante Gewaltbereitschaft würde jede Intervention zum Scheitern verurteilen. Gegen einen muslimischen Mob sind die Autonomen wie ein Kindergartenausflug….

    Träumt weiter….

  62. #70 whitewash

    Oder gibt es keinen wirklichen Krieg weil wir bis dahin längst alle ausgewandert sind ?

    Wenn wir 2009 Rot-Dunkelrot-Grün bekommen sollten (was ich fast vermute), wird es in Deutschland ziemlich leer werden.

  63. Zum Werdegang:
    Ich halte nicht erst die Machtergreifung einiger unseliger Vertreter der 68er 1998 für ein bedeutsames Datum.
    Seit 1968 sind die sogenannten 68er im Aufwind und salonfähig!
    Setzte nicht auch genau ab Anfang der 70er die bedingungslose Einwanderung ein?
    Ganz nebenbei noch die Feministinnen, die sich mit jedwedem Blödsinn profilieren können, sogar mit der systematischen Benachteiligung der Männer.
    Ginge es gegen andere Minderheiten, wäre das der Tatbestand der Volksverhetzung, aber es sind ja „nur“ Männer!
    Meines Erachtens sind die Linken und die Feministinnen das Hauptproblem an einer vollkommen ideologischen Wahrheitsverzerrung bis hin zur Einschränkung der Meinungsfreiheit:
    Alles mit der Nazi-Keule möglich gemacht.

    Selbst im Ausland kann man mit der Nazi-Keule wunderbar nicht vorhandene Argumente gegen den gesunden Menschenverstand ersetzen!
    Siehe z.B.England, Schweden, usw.

    Der Enthusiasmus gegen jegliche „Errungenschaften“ oder „Machenschaften“ der Nazis verstellt den Blick, dass diese Ideologie den Erfolg im Auge hatte! Allein mit Ideologie wäre das System noch unerfolgreicher gewesen als die DDR, denn selbst dort wurde aus den selben Idealen Profit geschlagen, die schon bis 1945 Erfolg verhießen.

    (es ginge heute natürlich nicht um Ideologie, sondern darum, ein Ziel möglichst effizient zu erreichen, ohne jegliche rassistische Motivation!)
    Davon kann heute niemand mehr sprechen…. und demensprechend sind die Ergebnisse.

    Der falsche Eifer, mit dem seit Jahrzehnten versucht wird, ohne Ideale oder auch nur Methoden, die von den Nazis missbraucht wurden, zum Erfolg zu kommen, ist ähnlich verheißungsvoll wie ein Marathon ohne Beine.

    Und warum Politiker nichts unternehmen?
    Weil sie gierig sind. Diäten, Macht und Bestechungsgelder gibt es nur bei Wiederwahl!
    ..dafür ist das Eisen viel zu heiß…
    Man wird in Deutschland schon für viel geringere Taten/Worte gesellschaftlich erledigt…

  64. Das Dämlichkeitsmuster scheint sich zu wiederholen, das letzte mal waren ein paar Typen in ein Trafohäuschen geklettert, nun ist die Ursache aber die Parallelgesellschaft und die Multikulti Ideologie.

    Dieser Zustand wurde aber Wohlwissend geschaffen und die Falle – „den Kampf auf zu nehmen“ – steht schon weit offen!

    Der Semitismus als auch der Antisemitismus passt nicht in unsere Gesellschaft und wir sollten uns schnellstens unserer eigen Kulturellen Kräfte bewusst werden und unseren historischen Wurzeln.

    Wir haben einen intelligenten Kulturkrieg zu führen ohne Blut aber wenn wir unsere Femitheoretischen Babybremser nicht als das erkennen was sie wirklich sind dann bleiben die Türken halt übrig.

    Vorsicht aber – „die Rassenfalle“ – frisst Uns und nicht den Gegner!

  65. So wie ich gelesen habe wurden die Hilfskräfte und die Polizei sogar mit Schrotflinten beschossen.
    Ich frage mich nur warum die nicht gezielt zurückschießen und diesen Kakerlaken die Lichter auspusten.
    Was ist denn nun mit Sakozy?
    Wollte er dort nicht aufräumen? Jetzt wäre die Gelegenheit günstig.

    Ob er das nun mit Kärcher, Heckler und Koch oder sonstwem macht ist wohl egal.
    Hauptsache er macht.

  66. @ ratloser

    Dann kommt halt das Militär.

    Außerdem wünsche ich mir so eine Revolte. Und zwar möglichst bald. In Wahrheit sollte man die Mohammedaner bis auf´s Blut reizen, damit sie ihre Nerven verlieren. Dann wird der Dümmste kapieren, daß man mit dem Islam nicht friedlich in einem Land leben kann.

    Außerdem machen wir die Mohammedaner locker fertig. Die Mohammedaner sind nur im Rudel stark. Wenn ihnen entgegengetreten wird kommt das große Gewinsel. Davor habe ich mehr Angst. Vor der Tränendrüse. Vor den armen Burkaträgerinnen mit je 5 Balgen an der Hand, die „deportiert“ werden sollen.

    Das falsche und einseitige Mitleid ist in Wahrheit unser Problem. Jeder Migrant wird mit Wattebällchen beworfen, währendessen die Sicherheitsinteressen, die finanziellen Interessen und die Heimatgefühle der einheimischen Bevölkerung mit Füßen getreten werden.

    Wir haben JETZT schon ausreichende juristische Möglichkeiten jegliche mohammedanische Aubreitung zu stoppen und sogar umzukehren. Gewaltmittel haben wir sowieso mehr als genug.

  67. # 83

    Das verbietet das Grundgesetz. Und dass sich das ändert, werden PDS, SPD, FDP und Grüne schon zu verhindern wissen.

  68. Das verbietet das Grundgesetz.

    Sicher nicht im Notstandsfall. Stell dir vor, die Mohammedaner würden ganze Stadtteile erobern. Dann wird natürlich der Notstand ausgerufen. Und dann kommt das Militär.

  69. @Max Emanuel: Dass ein Großteil der einfachen Menschen noch nicht „aufgewacht“ ist, sehe ich auch so. Ich glaube nur nicht, dass alle oder auch nur allzu viele Politiker dazu gehören. Sie haben Informationsquellen, die uns nicht zugänglich sind – allerdigs haben sie die uns zugänglichen auch.

    Die Information muss sich auf „Leute“ beziehen, es ist naiv, zu glauben, wir müssten den Politikern den Islam erklären.

    Ich glaube aber, dass das Aufwacher-Potential nicht unendlich und möglicherweise bald erreicht ist. Kopf-in-den-Sand-Stecken ist bequemer, denn die Aussichten sind sehr unangenehm.

    @Raspail: Ich habe das Buch leider noch nicht gelesen – kommt aber noch – ich kenne aber lange Rezensionen.

  70. http://de.wikipedia.org/wiki/Innerer_Notstand

    Die Bundesregierung kann Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und der Bundespolizei beim Schutz von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen. Der Einsatz von Streitkräften ist einzustellen, wenn der Bundestag oder der Bundesrat es verlangen (Art. 87a Abs. 4 GG).

  71. Wenn ich hier lese, werde ich depressiv: keine Möglichkeit, diesem Terror Einhalt zu gebieten?
    Wenn ich dem berühmten „Mann (oder der Frau) von der Strasse“ zuhöre, macht sich aber Hoffnung breit:
    die Bevölkerung durchschaut in ihrer Mehrheit genau die Beschwichtigung und Verharmlosung unserer Presse und Politiker – lest einfach nur die Leserbriefe.
    Was wir brauchen ist genügend Druck auf Presse und Medien – was wir zusätzlich brauchen ist eine Partei rechts von der CDU, die dieser Beine macht!
    (Nein, ich meine nicht die NPD, auch keine rechtsextreme Partei – ohne diese Klarstellung darf man in unserem Land ja überhaupt nicht von rechten Positionen sprechen!)
    Nach der Gründung der „Linken“ überbietet sich die SPD in den Versprechen sozialer Wohltaten – rechts würde bei genügend Konkurrenz der gleiche Effekt eintreten – die Parteien würden den deutschen Bürger wieder entdecken – da bin ich mir sicher!
    Aber wo ist solch ein Hoffnungsträger in Sicht?

  72. Im Zentralorgan der deutschen Korrektheit SPON finden die Pariser Festspiele auf Seite 27 statt.

  73. Wieso werde ich nicht auch als Spürnase vermerkt?

    Schliesslich habe ich mich die Mühe gegeben eine entsprechende Quelle zu finden!

    Schliesslich stand diese Nachricht beim Schweizer Teletext ganz zu vorderst während sie in den deutschen Teletexten am Sonntag noch überhaupt nicht auffindbar war!

    Kleines off-topic:

    In Südafrika (Durban glaube ich) wurde ein ehemaliger österreichischer Fussballer auf einem Golfplatz erschossen!

  74. #47 Kim (26. Nov 2007 13:18)

    # 43 Eisvogel: auch die EU wäre am Ende machtlos, wenn es in mehreren Ländern Europas gleichzeitig zu schweren Auseinandersetzungen käme.

    Die EU ist prinzipiell IMMER machtlos wenn es um Dinge geht, bei denen sie Zähne und Krallen zeigen müsste. Wenn der Gegner aber allein ist und, am besten, noch ganz nahe, in Reichweite, dann ist die EU stark, dann sind es alle gegen einen.

  75. @Biggy

    Aber wo ist solch ein Hoffnungsträger in Sicht?

    Warum nicht eine einfache Unterschriftenaktion für den Stop jeglicher moslemischer Einwanderung, bzw die Ausweisung von Kriminellen, Integrationsverweigerern, Islamisten und Sozialbegrügern?

    Da könnte doch jeder mit. Dann braucht es keinen Ulfkotte, keine langwierigen Diskussionen über den Islam, keine Bedenken wegen Pro Köln, NPD, Republianern & CO.

  76. Wie lange werden sich die Bürger Europas den Muselterror noch gefallen lassen? Wieso ist es nicht möglich sich zusammenzuschließen und was zu unternehmen. Unsere Politiker cashen doch nur ab und tun nichts für das Volk. Es wird Zeit für Handlungen.

  77. Aber wo ist solch ein Hoffnungsträger in Sicht?

    Sarkozy war für viele einer, und es ist relativ egal, in welchem europäischen Land er auftritt, wir sind eng miteinander verküpft, es würde Nachahmer geben, wenn…

    Ja, wenn es möglich wäre, die Probleme mit einer neuen Partei oder einer Umorientierung einer alten Partei zu lösen.

    Sie liegen tiefer, sie liegen in der von fast allen verinnerlichten Ansicht, dass europäische Länder kein Recht haben, souveräne Staaten zu sein, z.B. vollkommen frei zu entscheiden, wer einwandert und wer wieder rausfliegt.

    Wir haben akzeptiert, dass wir die Wohltäter der Menschheit sein müssen. Man erkennt es z.B. auch daran, dass viele islamkritische Äußerungen stets so gemacht werden, dass man darauf hinweist, wie schlecht diese oder jene Regelung doch für Teile der Moslems (z.B. Frauen oder Schwule oder Säkulare) ist und ein Preisen von Teilen der Moslems anhebt. Nur wenige trauen sich zu sagen: Das ist schlecht für UNS.

    Auch das Zuwanderungsgesetz wurde uns als menschenrechtliche Glanzleistung „verkauft“, die junge Importbräute schützt und ihnen durch Sprachkenntnisse bessere Möglichkeiten schafft, sich auf unsere Kosten scheiden zu lassen. Vielleicht war das nicht die einzige Absicht dahinter, aber es ist sehr bezeichnend, dass man sich nicht gertraut hat, zu sagen: wir wollen WENIGER von denen oder am besten gar keine mehr und zwar, weil die Zuwanderung gegen UNSERE Interessen verstößt.

    Vielleicht ist es ein vorsätzlich „genialer Trick“, alles so hinzudrehen, als ob’s uns nur um die Rettung und das Wohlergehen von Moslems ginge, wobei wir unsere eigenen Bedürfnisse in „hochnäsiger Demut“ nicht erwähnen. Aber es ist ein Eigentor, denn so lange diese Einstellung vorherrscht, wir wären außer als Menschenrechtsbringer für unterdrückte Moslems einen Dreck wert, sind wir manipulierbar und werden nichts zustande bringen, was uns nützt.

    Jeder Politiker wird in diesem Klima umkippen, wen er an der Macht ist.

  78. @ egon
    So einfach ist das erstens nicht:
    eine Unterschriftenaktion dieses Inhalts verstösst gegen unsere Verfassung, wäre damit von vornherein zum Scheitern verurteilt.
    Außerdem braucht es schon einiges Wissen, um gegen die Ignoranz der Behörden und der Presse bestehen zu können –
    ich sehe in einer Partei mit dem nötigen Hintergrund an Wissen und Finanzen die einzige Chance.
    In den Kommunen haben sich solche Parteien ja schon bewährt – egal, wie man zu „pro Köln“ steht – ein großer Erfolg ist ihr nicht abzustreiten.
    Kleine Bürgerorganisationen sind schnell zerrieben in der Mühle der mächtigen Parteien – Eintagsfliegen leider nur!

  79. Hier noch einmal, wie stolz Volkan Beck auf das Zuwanderungsgesetz ist:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_beck-650-5916-3.html#fragen

    Leitkultur auf unserem griechisch-römisch-judäo-christlichen Kulturerbe besser für unsere Nachkommen“ ist, sehe ich zum einen den Zusammenhang mit dem Fall Dejagah nicht. Zum anderen halte ich grundsätzlich bereits die Verwendung des Begriffs „Leitkultur“ für verfehlt, da dieser immer die Überlegenheit einer Kultur gegenüber einer anderen suggeriert und damit als Rechtfertigung für Diskriminierungen dienen kann.

    Zum Aspekt: Staatsangehörigkeit nur folgendes: Das noch aus dem Kaiserreich stammende deutsche Staatsangehörigkeitsrecht haben wir zu Beginn der rot-grünen Koalition von Grund auf reformiert: Entscheidend für die deutsche Staatsangehörigkeit ist seither entweder die Herkunft der Eltern oder der Ort der Geburt. In Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern erhalten somit automatisch mit der Geburt einen deutschen Pass, sofern sich zumindest ein Elternteil acht Jahre rechtmäßig in Deutschland aufgehalten hat.

    Diese Reform hat staatspolitisch eine enorme und langfristige Wirkung. Denn sie verändert unser Verständnis darüber, wer Deutsche bzw. Deutscher ist. Deutschland hat sich damit dem republikanischen Staatsbürgerschaftsverständnis angepasst, das uns in vielen anderen EU-Ländern schon seit langem vorgelebt wird. Unsere Reform des Staatsangehörigkeitsrechtes war ein entscheidender gesellschaftspolitischer Fortschritt. Wir schlagen einen gesellschaftlichen Integrationsvertrag vor, mit dem wir MigrantInnen neue Angebote machen und sie zugleich dazu bringen, ihren Teil zur Entwicklung des Landes beizutragen. Dazu müssen wir die Einbürgerungspolitik weiterentwickeln. Denn wir haben in Deutschland nicht zu viele, sondern im internationalen Vergleich immer noch zu wenige Einbürgerungen. Deshalb haben wir 2006 einen umfassenden Gesetzentwurf vorgelegt, der folgende Kernpunkte umfasst:

    • Die Fristen für die Einbürgerung werden von acht auf sechs Jahre verkürzt.
    • Ein Kind soll bei einer Geburt im Inland auch dann schon Deutsche oder Deutscher sein, wenn sein Vater oder seine Mutter eine Niederlassungserlaubnis besitzt – egal, wie lange er oder sie hier lebt.
    • Die doppelte Staatsbürgerschaft wollen wir grundsätzlich zulassen. Übergangsweise sollten zumindest EU-BürgerInnen, SchweizerInnen und Angehörige bestimmter, besonders eng assoziierter Staaten wie der Türkei generell die Möglichkeit haben, ihre alte Staatsangehörigkeit zu behalten. Zudem sollte klargestellt werden, dass ein Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit durch die Wiederannahme einer anderen Staatsangehörigkeit erst nach einer entsprechenden Behördenfeststellung wirksam werden kann – TürkInnen war in den letzten Jahren massenhaft ihre deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt worden.
    • Eine möglicherweise rechtswidrige Einbürgerung soll nur binnen fünf Jahren widerrufen werden können. Das gebietet insbesondere die Sorge um das Schicksal etwaiger Kinder.
    • Schutzbedürftige Gruppen wie beispielsweise Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention brauchen einen verbesserten Rechtsanspruch auf Einbürgerung. Ein Einbürgerungsantrag von Flücht-lingen darf nicht – wie bisher in Deutschland üblich – zum Anlass genommen werden, die Anerkennung als Flüchtling zu überprüfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    RA Hasso Suliak (pers.Referent Volker Beck)

  80. #78 ratloser
    50 gut bewaffnete Polizisten, die Schießerlaubnis hätten und entsprechend von der Politik unterstützt würden, könnten einen Mob von mehreren hundert ohne weiteres aufhalten.
    Nicht da liegt das Problem.

    Eurabien ist gewollt.
    Also wird eher auf die eigene Bevölkerung eingeprügelt, falls diese sich dem entgegenstellen will.
    Diese wird erst einmal verbal als rassistischer Mob bezeichnet.
    Wenn das nicht hilft, greifen die Gesetze des EU-Vertrages, der gegen den Willen der Bevölkerung beschlossen wurde, indem die EU-Verfassung einfach in EU-Vertrag umbenannt wurde.
    Demokratie? Weiterträumen.
    Die EU ist eine Diktatur und wird die schlimmste, die es je gegeben hat. Deutschland, als Teil der EU ist eine Parteiendiktatur, die gegen den Willen der Bevölkerung regiert.
    Der Großteil der Bevölkerung nimmt es hin, weil im eingeredet wird in einer Demokratie zu leben.
    Solange es den meisten einigermaßen gut geht, wird diese Diktatur auch hingenommen und wird vom MSM unterstützt. In der Hitlerdiktatur war es nicht anders. Was wirklich abläuft, wußte der Großteil der Bevölkerung damals nicht und heute auch nicht.

  81. Schon wieder hetzt PI gegen Menschenmitmigrationshintergrunddieausserdemvielbessersindalswirundislamheisstsowiesofrieden und schreibt einfach so was tatsächlich passiert! Ihr seit böse!

  82. @ Eisvogel
    Du hast sicher recht, wenn Du von den Politikern sprichst.
    Aber – hör Dich um: die deutschen Bürger haben es satt, sich von Multi-Kulti „bereichern“ zu lassen!
    Fußballer (Amateure) haben zunehmend Schwierigkeiten mit der Gewaltbereitschaft türkischer Vereine, weigern sich teilweise, gegen sie anzutreten, deutsche Mädchen meiden Discos, weil sie dort eindeutig angesprochen oder als „Schlampen“ bezeichnet werden, deutsche Kinder ängstigen sich vor Migranten-Kindern in den Schulen etc., etc…

    Wo ich hinhöre -gar nicht von mir provoziert – sind die Menschen sauer, stocksauer, auf die Verdummungs- und Vernebelungstaktik der Politiker – es fehlt einfach nur die Ansprechadresse.

  83. #83 egon

    „Das falsche und einseitige Mitleid ist in Wahrheit unser Problem. Jeder Migrant wird mit Wattebällchen beworfen, währendessen die Sicherheitsinteressen, die finanziellen Interessen und die Heimatgefühle der einheimischen Bevölkerung mit Füßen getreten werden.“

    Exakt so ist es.

  84. @Steppenwolf: Ich sehe das auch so.

    Deshalb halte ich es auch für sehr unwahrscheinlich, dass eine neue Partei etwas bringt. Sie wird in den Mainstream kippen.

    Bei ProKöln ist es deshalb etwas anders, weil es eine reine Lokalpartei ist. Die Demokratie ist noch nicht ganz tot, auf kommunaler Ebene ist sie noch ein bisschen lebendiger als auf der staatlichen Ebene.

  85. # 83 egon: wir müssen den Mut haben, die Möglichkeit eines Bürgerkrieges zur Sprache zu bringen. Vielleicht kapieren die Leute dann, das wir hier nicht mehr über ein paar laufende Minarettmeter verhandeln.

    Auch eine Unterschriftenaktion, wie sie eben vorgeschlagen wurde, ist sehr nützlich. Je mehr die MS-Medien sich ereifern, desto besser.

    Schließlich muß man stärker mit anderen Europäern zusammenarbeiten. Dann greifen auch die Standard-Vorwürfe gegen uns nicht.

  86. Die Zeit für ein Durchgreifen in solchen Fällen ist noch nicht reif. Es gibt noch zu viele Gutmenschen, die dann die Polizei oder die Regierung zum Problem machen.

    Solange Linke schon bei einem Schäfchenplakat die UNO mobilisieren können, braucht es diskrete Änderungen.

    Ich vergleiche die Situation mit Frühling 2006, Spätsommer 2006 und diesem Sommer und sehe eine kontinuierliche Veränderung der Wahrnehmung.

    Dran bleiben.

  87. eine Unterschriftenaktion dieses Inhalts verstösst gegen unsere Verfassung, wäre damit von vornherein zum Scheitern verurteilt.

    Das bestreite ich ganz entschieden. In Wahrheit ist es so, daß die Politik den bestehenden Spielraum für Ausweisungen nur minimal ausnutzt. Du mußt schon ein Gewaltverbrecher sein (2 Jahre Haft, wer bekommt die schon?) um wirklich ausgewiesen zu werden. Außerdem haben die Schweizer auch eine Verfassung, in der die Menschenrechte verankert sind.

    Ein Menschenrecht auf Zuwanderung gibt es sowieso nicht. Erdogan, Kolat und die türkischen Verbänder werden mit ihren Klagen auf Granit beißen. Man könnte generell sämtliche Zuwanderung aus Nicht-EU Staaten unterbinden.

    @ 102 Kim

    Genau so ist es. Es geht nicht um Minarettmeter. Das sind alles Folgeprobleme. Das Grundproblem ist die Strategie der demographischen Eroberung der Mohammedaner. Dem muß entgegengetreten werden. Und zwar mit allen vorerst demokratischen Mitteln. Daß sich die Mohammedaner nur der demokratischen Mittel bedienen die ihnen auch nutzen, und sie ansonsten auf den Rechtsstaat spucken, das wissen wir inzwischen.

    Die Schweiz wird nächstes Jahr mit 100% Sicherheit ihre kriminellen Ausländer ausschaffen. Und zwar per Gesetz, das die Bürger direkt befürworten werden. Die Ausschaffung Krimineller ist nur der erste Schritt. Der zweite Schritt sollte die Auschaffung von Integrationsverweigerern sein. Wer seinen hier geborenen Kindern bis zum Schuleintritt kein Wort Deutsch beibringt, ist ein Integrationsverweigerer. Genauso Familien, die ihre Frauen in Burkas herumlaufen lassen.

    Es läßt sich leicht per Gutachten feststellen, wer in Parallelwelten lebt. Diese Leute gehören von der Parallelwelt in ihre Originalwelt verpflanzt. Und die ist nicht in Europa.

  88. #102 Kim

    „Bürgerkrieg“ in einer Gesellschaft, die zu großen Teilen gar nicht weiss, wofür sie eigentlich kämpfen sollte und die es als „Fahrerflucht“ strafbewehrt, wenn man eine Katze überfährt und sich nicht nach dem Halter kundig macht.

    Hier haben einige zuviel Karl May gelesen….

  89. Ich habe mich schon mit Leuten über den „Clash of Civilisations“ gestritten, die zugeben mußten, das Buch garnicht gelesen zu haben „aber XY hat mir gesagt, das sei alles fremdenfeindlicher Mist“. Aha.-
    In seinem Schlußwort hat Huntingdon die folgende Zusammenfassung gegeben: der Westen ist nicht stark genug, um der ganzen Welt seine Heilsideen aufzuzwingen, die sowieso oft abgelehnt werden. Aber er ist einzigartig, und verdient es einfach, verteidigt zu werden.

    Wie D.N.Reb es neulich sehr gut herausgearbeitet hat: wir sind nicht die moralischen oder materiellen Erlöser des Planeten, haben aber das Recht, auf unserem Kontinent die eigenen Interessen durchzusetzen.

  90. @ Eisvogel

    Das ist der Klassiker in einer Diktatur, dass Menschen im vertrauten Kreise motzen.

    Und genau da liegt meine Hoffnung: es ist nicht der vertraute Kreis!
    Ich bin erst vor kurzem hierher gezogen – die Leute kennen mich wenig – trotzdem werden diese Themen nach kurzer Zeit angesprochen – die Bürger haben es wirklich satt!

  91. und zur angenommenen Aufklärung der Bevölkerung: die Weigerung, den Islam als das zu sehehn, was er ist: eine aggressive Ideologie, die mit unseren Werten nie in friedliche Koexistenz zu bringen sein wird, ist so tief in den Birnen vieler Mitbürger verankert, dass ich mir da keine großen Hoffnungen mache.

    Islamkritik = rechts = faschistoid = antidemokratisch = amoralisch und auch gerne alles mal im Umkehrschluss….

    Due abgrundtiefen gutmenschlichen Realitätsverleugnungsstrategien sind derzeit im Weltleserkommentarbereich zu den „Vorfällen“ in Paris zu bewundern.

    Diese Leute werden sich demütig mit feuchten Augen den Hintern versohlen lassen, weil sie glauben, sie hättens verdient….

  92. @Kim

    Den Clash gibt es nur in Europa, und in Ländern, die Mohammedaner einreisen haben lassen. Wir führen keinen Krieg mit moslemischen Ländern. Wir treiben Handel mit ihnen. Sogar der Iran treibt Handel mit Israel.

    Der Islam feiert seine EINZIGEN Erfolge durch die demographische Eroberung anderer Länder. Fast in jedem islamischen Land läßt sich nur ein Teil der Scharia durchsetzen, weil die Bevölkerung ja überall gegen das Zwangssystem revoltiert. Der real existierende Islam ist ideologisch und wirtschaftlich zum Scheitern verurteilt.

    Wäre da nicht das hervorragende Funktionieren dieser Ideologie als parasitäre Eroberungsstrategie. Hier im Westen macht sich das beinharte Festhalten am Islam und der Geburtendschihad bezahlt. In islamischen Ländern führt der Geburtendschihad nur zu Katastrophen, und die Scharia findet die Mehrheit dort wohl zum Kotzen.

    Wenn dem Islam alle Erfolgsaussichten genommen werden, dann wird er sich selbst zerstören wie der Kommunismus. Und genau deswegen ist das Nachgeben so fatal. Für uns, und auch für die Menschen die im islamischebn Reich des Bösen leben müssen.

  93. Überschriften aus Deutschland:

    „Unruhen in Pariser Vorstadt-Keine Gewalt sondern Wut“ -titelt n-tv

    „Pariser Polizei bringt Anwohner in Rage“ – so die Netzzeitung

    und so wird es enden: „Die Polizisten des Einsatzwagens stehen nun unter dem Verdacht des Totschlags und der unterlassenen Hilfeleistung. Die Staatsanwaltschaft ermittele, sagte eine Sprecherin am Montag.“ (Zitat Netzzeitung)

  94. Ich schlage folgendes Experiment vor: Man vertausche mal die Bewohner einer solchen Vorstadt mit denen eines bürgerlichen Stadtteils.
    Und nach fünf Jahren vergleiche man den Zustand der beiden Siedlungen.

    Sowas brauchst Du nich vorschlagen, dass wird ja schon ständig und überall gemacht.
    In Frankreich sind z.B. an den von Zigeunern bevorzugten Rastplätzen sehr komfortable Toiletten, Duschen, Küchen aufgestellt wurden.

    Wohlgemerkt, exclusiv für die armen, unterdrückten „Roma und Sinti“ mit ihren dicken Daimlern.

    Das hat keine 5 Jahre gedauert, nach wenigen Monaten bereits waren die Einrichtungen so zerstört wurden, dass sie absolut unbenutzbar sind.

    Das gleiche in Deutschland mit Jugendzentren, da wo der linke Antifa-Nachwuchs herangezüchtet wird:
    Die Politik buttert Geld rein und die Antifanten-Jünglinge leben ihre Zerstörungswut aus.

    Ist ja nur das Geld von Kapitalistenschweinen und von einem „Kampf gegen Links“ hab ich noch nie was gehört.

  95. # 11 egon:

    Wenn dem Islam alle Erfolgsaussichten genommen werden, dann wird er sich selbst zerstören wie der Kommunismus.

    An uns wird man sich die Zähne ausbeißen, wir laufen ja gerade erst warm.

  96. Anders als bei uns stellt sich in Frankreich die Politik hinter die Polizei. Daß die Staatsanwaltschaft bei dem Unfall ermittelt, ist normal.

    Und – OK, nicht jede Wut äußert sich gewalttätig, aber hier war das wohl so. Mann, bin ich wütend …

  97. #103 Eisvogel

    „Das ist der Klassiker in einer Diktatur, dass Menschen im vertrauten Kreise motzen“.

    Diese Erfahrung mache ich immer wieder.
    Das Motzen ist menschlich. Hat aber keine Relevanz. Sobald man den Rücken gekehrt hat, wird über etwas anderes gemotzt.
    Es ist Engagement gefordert. Da hört es für die meisten auf.
    Die meisten Menschen motzen, aber solange es sie nicht selbst substantiell betrifft, bleibt es dabei.

  98. An uns wird man sich die Zähne ausbeißen, wir laufen ja gerade erst warm.

    Das ist die Hoffnung. Bis 1990 war der Kommunismus der Feind. Dann haben wir 10 Jahre lang geschlafen.

    Noch was zum Nachdenken:

    Gab es den Clash of Civilizations vor der mohammedanischen Massenimmigration?

    Und warum hat wohl Kamal Atatürk in den 20er Jahren den Islam als Irrlehre eines unmoralischen Beduinen bezeichnet?

    Weil er eben gesehen hat, daß der real existierende Islam nur zu Armut, Dummheit, Krankheit und Krieg führt. Deswegen hat er die Revolution von INNEN her gestartet. So weit müssen wir wieder kommen. Wenn dem Islam die Expansionserfolge fehlen, dann wird er auf sich selbst zurückgeworfen werden, und dann ist „Aus die Maus“!

  99. @Steppenwolf #117

    Andererseits wird kaum jemand auf Dich oder mich zukommen, und gestehen daß er sich ein Sniper-Gewehr besorgt hat und demnächst Nachts Moslems schiessen geht…..

  100. Eben: die Eliten, die die Realitätsdeutungshoheit innehaben, sind (da hat Frau Herrmann mal wirklich Recht) gleichgeschaltet.

    Es ist wie unter Stalin, selbst die groteskeste Umdeutung, der absurdeste Euphemismus wird den Leuten schamlos vorgesetzt, wenn´s der übergeordneten politischen Sache zu dienen verspricht.

    Bei spon z.B. darf man wirklich jeden linken und rechten Rotz in die Foren schreiben, aber EINS darf man nie: Bezüge zwischen der Ideologie Islam und verschiedenen psychosozialen Tatbeständen ansprechen. Da herrscht zero tolerance.

    Ein Diskurs über die eigentlichen gesellschaftlichen Konfliktzonen findet nicht statt.

    Jeder, der einen Diskurs hierüber einfordert,wird, wenn er nicht gesellschaftlich exponiert ist, totgeschwiegen.

    Jeder Journalist, jeder Politiker, der mal ein offenes Wort spricht, marginalisiert sich hierdurch selber.
    Ich erinnere an die Berliner Staatsanwälte, die ein paar offene Worte zur oligoethnischen Jugendkriminalität in Berlin fanden.

    Dass man in Frankreich versucht, die gekränkten, „wütenden“ muslimischen Möchtegernmänner wieder zu befrieden, in dem man ihnen Sündenböcke liefert, ist doch absehbar.

    Die ersten Verschwörungstheorien werden schon gestrickt…

  101. #108 Kim

    In seinem Schlußwort hat Huntingdon die folgende Zusammenfassung gegeben: der Westen ist nicht stark genug, um der ganzen Welt seine Heilsideen aufzuzwingen, die sowieso oft abgelehnt werden.

    Wenn wir unsere Ideale in unseren Ländern verteidigen könnten wäre ich bereits hochzufrieden. Und wenn die anderen unsere Ideale ablehnen, kann uns das herzlich egal sein, so lange sie nicht bei uns leben (und darauf kommt es an). Splendid Isolation eben…

  102. Ermittlungen gegen Polizisten eingeleitet

    Nach dem Tod zweier jugendlicher* Motorradfahrer in einer Vorstadt von Paris stehen die Polizisten eines Einsatzwagens unter dem Verdacht des Totschlags und der unterlassenen Hilfeleistung. Die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen eingeleitet…
    http://nachrichten.t-online.de/c/13/53/11/74/13531174.html

    Dabei starben die beiden Jugendlichen*, die ohne Helm und ohne Licht mit der Rennmaschine unterwegs waren. Das Minibike war für den Straßenverkehr nicht zugelassen…

    ..geklaut war die Maschine ja wohl auch noch.

    Zunächst war von einem Verkehrsunfall die Rede. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass die Polizisten die Jungen* verfolgt hätten…
    „Moushin und sein Freund wollten auf den Wiesen Moto-Cross fahren. Ich will, dass alle verantwortlichen Polizisten verurteilt werden“, sagte Omar Sehhouli, ein Bruder von einem der Jungen*.

    Moushin* wollte doch nur Mopped fahren, Muslin wollte doch nur ein bischen klauen, Muslim wollte doch nur Spass. Ich will, dass alle verantwortlichen bestraft werden, die klein Musel an der Ausübung seiner Folklore hindern! Ich will, ich will, ich will…
    Und bist du nicht willig…

    Es muss für die französische Polizei eine eine Zumutung sein, den Dienst auszuüben. Lässt du den Dieb laufen, gibt es ein Verfahren, fängst du ihn, ich nehme jetzt mal an, dass hier den Beamten kein Vorsatz zu unterstellen ist, bekommst Du auch eins.

    *Mohammedaner

    MfG

  103. man kanns auch so sehen:
    volkswirtschaftlich gesehen ist es viel günstiger, die französischen Franzosen anzuflunkern und zwei Gesetzesvertreter als Opfergabe zu schlachten, als die Kosten für Versicherungen, Infrastrukturwiederherstellung, Polizeiüberstunden und neue Sozialarbeiter aufzubringen.

    Man kanns natürlich auch so sehen, dass dort der Mob die Herrschaft übernommen hat und de facto gesetzesfreie Räume existieren. Aber das wäre natürlich eine sehr tendenziöse, xenophobe, vermutlich gar islamophobe Sicht der Dinge….

    Ich denke, viele Kommunalpolitiker nästeln beim Blick nach Frankreich nervös in der Hose, wissen sie doch, dass in nicht allzu ferner Zeit, auch in Deutschland aus kleinen, große Randalen werden….wenn natürlich auch die nordafrikanischen Muslime noch (!) etwas temperamentvoller sind als die baldeuropäisch türkischen…. *fg*

  104. Wer in unserer Gesellschaft noch Polizist werden will, muß ein Masochist sein.

    Westeuropa ist eingeschlossen.

  105. #123 tomcat

    Ich lese die französische Presse, der ich mehr vertraue.

    Nach den aktuellen Berichten war die Polizei weder im Einsatz, noch hat sie die moslemischen Raser verfolgt. Das haben sogar mutige Augenzeugen berichtet – ob die um ihr Leben fürchten dürfen, bleibt anzuwarten.

    In Frankreich ist auch schon von einem Clichy II die Rede

  106. Freispruch für die betroffenen Polizisten:

    Villiers-le-Bel : un premier rapport de l’IGPN écarte la responsabilité des policiers

    … „Le conducteur n’a même pas vu arriver la moto et a été surpris par la violence du choc“, explique-t-on à la direction générale de la police nationale. Deux témoins sur place, un homme et une femme, auraient confirmé que la moto roulait „à très vive allure“, le véhicule de police allant „entre 40 et 50 km/h sans gyrophare ni sirène“.

    Und hier erneute Dhimmitude durch einen – was sonst – Sozi:

    „La colère des jeunes était telle qu’il a fallu plusieurs heures pour entrer en contact“, indique Didier Vaillant, le maire PS de Villiers-le-Bel…

    Für die Kontaktaufnahme (entrer en contact) mit tobenden Kulturbereicherern (Jeunes) empfehle ich den scharfen Schuß.

    http://www.lemonde.fr/web/article/0,1-0@2-3224,36-982376@51-982356,0.html

  107. Wenn man künftig in einen Verkehrsunfall verwickelt wird – egal ob selbst verschuldet oder nicht – und ein Moslem dabei zu Schaden kommt, darf man gleich am Unfallort gelyncht werden. So kann man weitere Ausschreitungen bereits im Vorfeld verhindern. Das spart den Versicherungen die Auszahlung der Gelder an die Vollkasko-Kunden und den Medien die Berichterstattung.

    Willkommen in Eurabien.

  108. Solln die Mohammedaner doch randalieren,je früher desto besser!
    So verkürzt sich die Zeit des Erkenntnisprozesses der Presse und Gutmenschen.Denn nur durch konkrete Vorfälle wachen die meisten auf.
    So lange es keine Opfer unter der Zivilbevölkerung und der Dhimmi-Polizei gibt,weigern die sich die Wahrheit zu erkennen.
    Bei der Polizei muss auch ein Umdenken erfolgen,das die bösen nicht die Einheimischen und die Mohas unter Artenschutz stehen,wie eben bei einem Bericht auf Pro7 wo man bemüht war ostdeutsche Jugendliche als Sicherheitsrisiko darzustellen.

  109. #126 Prosemit (26. Nov 2007 17:44)

    #127 Max Emanuel (26. Nov 2007 17:44)

    Ich „muss“ leider auf Grund meiner Sprachbarrieren den deutschen Medien vertrauen.

  110. @ #130 tomcat

    Ich “muss” leider auf Grund meiner Sprachbarrieren den deutschen Medien vertrauen.

    Das ist schade, denn mit
    http://www.google.de/search?hl=de&q=Villiers-le-Bel+commentaires&btnG=Google-Suche&meta=
    finden sich wütende Kommentare wie dieser:

    Ils se sont tués sur une mini moto ..volée et INTERDITE à la circulation et après tous les „cousins“ du coin mettent le feu aux bagnoles et magasins, blessent des flics et commencent des émeutes..CE SONT EUX QUI ALIMENTENT LES REJETS ..Ce sont eux les racistes ces cousins !!!

  111. Verbiegung und Knick der Motorhaube des Polizeiwagens so wie das allgemeine Schadensbild am Wagen belegen, dass der Einschlag des Motocrossfahrers bei etwa 90 Grad auf das Polizeiauto gewesen war ……
    Verbiegung und Knick in der Motorhaube lassen annehmen, dass beide Fahrzeuge etwa gleiche Geschwindigkeit fuhren …… mutmasslich beide maximal 60 km/h.
    Die Crossmaschine wurde mutmasslich gering langsamer gefahren.

    Dazu passt auch der Gesamtzustand der Crossmaschine.

    Ohne den genauen Unfallort, bzw Bremsspuren, Flugbahn von Teilen, etc…. zu wissen bleibt alles weitere Spekulation…..

    Auch dass am PKW nichts von Blut zu sehen ist bezeugt das eher geringe Aufpralltempo welches fuer Zweiradfahrer jedoch bereits toetlich sein kann …… Genickbruch, Gehirnblutungen, schwere innere Verletzungen ……

    Was die beiden Jungen betrifft nun eine Aussage, die viele vielleicht direkt ins Herz treffen wird.
    Schariagesetz bestrafft geringe Diebstaehle mit gravierenden Strafen, wie etwa dem Abhacken von Gliedmassen.
    In diesem Falle wurde eine Crossmaschine gestohlen …….

    Wenn euch Muslime die Seelen die ihr rieft mit dem strafen was in eure Scheinwelten passt, wieso protestiert ihr dann ?

  112. #134 JM (26. Nov 2007 18:30)

    In der Gehenna werdet ihr NOCH VIEL MEHR ZU SPUEREN BEKOMMEN …….. den Hass derer die wie du sind.

  113. La guerre dans les banlieues de Paris ?

    C’est une affaire à règler par le 2ème Régiment Etranger Parachutiste.

  114. @#134

    Hass spricht im Moment eher aus deinem o.g. Kommentar.
    Brennende Autos und verletzte Feuerwehrleute sind für mich z.B. auch kein Zeichen von Liebe, oder Ahaoel?

  115. Mit einem gestohlenem (!) Motorrad ohne Helm (!) und überhöhter Geschwindigkeit (!) einem Polizeifahrzeug (!) die Vorfahrt genommen (!)

    SAUBERE LEISTUNG! 🙂

    Da die Diebe zu Schaden kamen, wird nun die Schuld den Polizisten zugesprochen – absolut verständlich! Erstmal zig Autos und Häuser abfackeln, deren Besitzer sind ja ebenso mitschuldig.

    Und da „mahnt“ man noch zur Ruhe? Lass das eine Gruppe Franzosen in Arabien abziehen, die würden die ganze Nacht gefoltert und morgen Früh den Baukran verzieren. Oder direkt in den Straßen zusammengeschossen und weggefegt.

    Was lässt sich Europa noch bieten?

  116. Mal sehen, was bei der Sache noch rauskommt.

    Wäre mal gespannt zu sehen, wie Sarkozy reagiert, wenn eslängere Zeit zu Unruhen bzw. Ausschreitungen käme.

    Ob er den Mut hätte, Gewalt mit Gewalt zu beantworten?

    Vor der Wahl hat er ja den Hardliner gegeben – nur Taktik?

    Ich glaube, er traut sich genausowenig wie unsere Politiker, etwas gegen die Unintegrierbaren zu unternehmen.

    Keiner will eine Lawine lostreten – erstaunt auch nicht wirklich, wenn man die Menschen ein wenig kennt- auf einen Helden kommen tausend Feiglinge.
    In der Politik sind’s wahrscheinlich 100 000.

    Mal sehen, wie sich Blocher in der Schweiz weiter entwickelt – dem traue ich schon was zu.
    Scheint eine echte Persönlichkeit zu sein. Finanziell unabhängig, ein Idealist, kein Karrierist.

    Geschichte ist schon spannend – vor allem, wenn man sie live erlebt.

    Ob wir dann hinterher auch sagen werden: Wenn wir das geahnt hätten …

  117. #74 ratloser

    Hierzu fällt mir folgendes vor einigen Wochen stattgefundenes Ereignis ein ( Großraum Frankfurt-Aschaffenburg-Würzburg )!

    Nämlich ein militärisches Manöver von Uno-Blauhelmsoldaten ( ! ) wobei die Hälfte der beteiligten Soldaten aus Nordafrikanischen Ländern stammte ( ! ). Dies ist kein Scherz oder dummes Geschwätz sondern stand in hier erscheinenden Regionalzeitungen.

    Bürger die von an diesen Manöver beteiligten Soldaten angesprochen wurden sollten sich so verhalten als wenn diese Übung tatsächlich ein Ernstfall wäre und versuchen so gut wie möglich mit den Blauhelmsoldaten zusammenzuarbeiten.

    Als Begründung für diese merkwürdigen, in Zeitungen erschienen, Verhaltensweisen gegenüber fremden Soldaten wurde angeführt das diese Übung für die Beteiligten Soldaten so realistisch wie möglich sein sollte.

    Genauso wurde diese auch durchgeführt ! Es wurde teilweise an einigen Tagen sehr heftig mit Manövermunition herumgeballert und diese „Kämpfe“ spielten sich meistens in der Nähe bzw. direkt in Ortschaften ab.

    Muss natürlich alles nichts bedeuten kann einen aber schon etwas nachdenklich stimmen.

  118. Vielleicht waren die ‚Jugendlichen‘ ja auch so eine Art Märtyrer…

    Trafohäuschen, geklautes Moped usw. …

    Eine subtile Art von Sprengstoffgürtel…

    Damit meine ich, dass diese Dummheiten von dummen Moslems, dem Islam Auftrieb geben und deshalb aus irgendwelchen Gründen eine Vergeltung erfolgen muss, seitens der Friedenskämpfer, da sie ja total unfair behandelt wurden.

    Dieses lynchen von Westlern ist nicht selten, wenn sie mal einen Unfall gebaut haben, in muslimischen Staaten, egal ob sie schuldig waren (es gab auch einige Fälle bei Zigeunern, aber die westlichen Unfallbeteiligten wurden aufgeknüpft oder totgeschlagen), egal wie die Sachlage war.

    Egal, hauptsache wir kapitulieren jeden Tag 3 mal, sei es in der U-Bahn, S-Bahn oder in der Schlange beim Arbeitsamt, hauptsache, die Moslems werden nicht diskriminiert…

    So schlimm ist es noch nicht, Ok, aber so wird es werden.

  119. he leute – locker bleiben – in frankreich haben die feierlichkeiten zu väterchen frost schon begonnen.

  120. 2. Tag:
    Die Krawalle weiten sich auf andere Städte aus
    http://www.n-tv.de/884295.html

    „Wir haben gehört, sie wollen das Rathaus abbrennen“, sagte ein Einwohner. „Wir haben Angst um unsere Autos.“ Ein Mann erklärte, das Einwandererviertel sei eine heiße Zone. „Wir sind hier schon nicht mehr in Frankreich.“

    So entstehen schleichend rechtsfreie Räume, nicht nur in Frankreich. Hoffentlich greift Sarkozy diesmal hart durch. M.E. helfen bei diesem Mob nur drakonische Strafen.

  121. „Die Pariser Polizei hat wohl noch keinen Kooperationsvertrag mit den Imamen und sonstigen Voodoo-Predigern.“

    @ (#36) baden44 (26. Nov 2007 12:52)

    Damit die Imame die Bedingungen für den inneren Frieden den staatlichen Behörden diktieren?

    Model – der Staat an der Leine der Imame.
    Dann werden bald immer wieder neue Unruhen inszeniert, um deren Ziele voll umzusetzen.

    Paulchen

  122. Und ich dachte immer, dass die ‚Jugendlichen‘ total vernünftig sind.

    Müssen wir halt aushalten, insbesondere unsere Mädels…

    Marie-Louise Beck ist zwar hässlich, aber wenn man sie vergewaltigt, wird sie es schon aushalten.

  123. @ Cherub #137

    ##In der Gehenna werdet ihr NOCH VIEL MEHR ZU SPUEREN BEKOMMEN …….. den Hass derer die wie du sind.##

    Was denkst du, ist denn los im Hinnom-Tal?

  124. Diese Unruhen zeigen doch mehr das ähnlich wie das kürzlich islamisch organisierte Dänenfahnen verbrennen eine Organisation dahintersteht.
    Es ist doch sehr sehr unwahrscheinlich das wenn
    ein Verkehrsunfall passiert, direkt hunderte
    sonst völlig unorganisiert lebende bzw arbeitslose südländische Jugendliche auf die Strassen rennen und Autos anzünden usw.bzwplötzlich alle Dänenfahnen haben und diese verbrennen.
    Viel wahrscheinlicher ist das in Moscheen dazu aufgerufen wird .
    Das dient anscheinend hervorragend der Einschüchterung der französischen bzw anderer Europäischen Regierungen .
    Im Falle der Dänenfahnen wurden zumindest alle deutschen Zeitungen so eingeschüchtert das hier zu Lande ,keine lächerlichen Karrikaturen mehr zu finden waren, bzw fast kein Politiker das Wort Demokratie mehr kannte.

    Gute Nacht Europa

  125. @ #150 Akkon

    Potzblitz, das wäre tatsächlich nicht von der Hand zu weisen…

    Wie ich schon sagte, es war ein subtiler Sprengstoffgürtel.

    Das direkte ‚in die Luft sprengen‘ zieht nicht mehr so gut, da auch Moslems mittlerweile geschnallt haben, dass es eher kontraproduktiv ist, zumal zu 90% der Opfer Muslime sind, jetzt wird in die Psychokiste gegriffen und durch eine ‚Reichskristallnacht‘ Hass geschürt, aber irgendwie etwas verdreht.

    Die Moslems provozieren und machen alles kaputt und wenn dabei ein Moslem stirbt, ufert der Hass aus und der Westen ist Schuld.

    Musellogik.

  126. @ #152 Paulchen

    Deshalb meinte ich ja, dass es Parallelen gibt, die aber eigentlich etwas verdreht sind, aber man durchaus als Parallelen angesehen werden könnte.

    Damit meinte ich eigentlich, dass es schon einen Staat im Staat gibt, also von Moslems erobertes Territorium.

  127. @ (#153) Mistkerl (27. Nov 2007 21:04)

    Heute, auf der Arbeit, mußte ich öfters an die Ereignisse in Frankreich denken. Dabei sind mir einige Parallelen, von deren Vorgehensweise, bewußt geworden. Dein Stichwort ‘Reichskristallnacht’, ermunterte mich nun diese Gedanken hier auch zu betonen. Auf jeden Fall müssen wir alle wachsam sein.

    Gruß
    Paulchen

Comments are closed.