In die Diskussion um Jugendgewalt und Ausländerkriminalität hat sich jetzt der nächste „Faschist“ eingeschaltet. Der Holocaust- Überlebende Ralf Giordano bezeichnete die von Roland Koch angestoßene Diskusion als „überfällig“. „Die Gewaltbereitschaft Jugendlicher habe mit einem überproportionalen Anteil von Ausländern Formen angenommen, die mittlerweile alle bisherigen Vorstellungen von Jugendkriminalität gesprengt habe,“ so Giordano.

Bürgerliche Sicherheit sei «zur Wunschvorstellung und die Bedrohung auf unseren Straßen zum Alltag» geworden.
Giordano machte für diese Entwicklung eine «verfehlte Toleranz» verantwortlich. Diese werde durch die «bundesdeutschen Multikulti-Illusionisten, die xenophilen Einäugigen, die Beschwichtigungsdogmatiker und Sozialromantiker» geschürt. Der Vorwurf, dass diejenigen, die dieses Thema ansprächen, «die Sache der Nazis von heute» betrieben, sei besonders »niederträchtig«. Bei aller Notwendigkeit, sich ausländer- und fremdenfeindlicher Gewalt entgegenzustellen, dürfe die Gewalt, die von ausländischen Straftätern ausgehe, nicht ignoriert werden.

Wieviel Intelligenz und Weitsicht lassen diese Worte erkennen. Eine ganz und gar verbotene Sicht der Dinge. Auch der Zentralrat der Juden entblödete sich ja nicht, Kochs Wahlkampf “fast schon auf NPD-Niveau“ zu sehen. Generalsekretär Stephan Kramer kritisierte Kochs Vorgehen als „verlogen“ und betonte:

„Wir brauchen scheinbar keine Programme gegen Rechts, sondern Erziehungs- und Ethikkurse für einige Politiker.“

Was die Dummschwätzer des Zentralrates bewegt, sich derart bei den Muslimen anzubiedern, bleibt rätselhaft, stehen sie doch auf der islamischen Feind-Agenda ganz oben. Nun wird es gewiss nicht lange dauern, bis die multikulturellen Dreckschleudern und Verleumder, die Linken, die Grünen und die Moslemvertreter über den mutigen alten Mann herfallen und damit ein weiteres Mal unter Beweis stellen, dass ihre Gehirne im Gleichklang mit den Rechtsextremisten ticken.

» Kölner Stadt-Anzeiger: Im Wortlaut: „Verfehlte Toleranz“

(Spürnase: Felix)

image_pdfimage_print

 

155 KOMMENTARE

  1. Giordanos Beitrag sollte man der Polit-Mafia in die Ohren hämmern! Notfalls unter Zwang, wenn sie es nicht hören wollen!
    Ich hoffe, diese Wortmeldung von ihm schafft es in die Presselandschaft!

  2. Es ist gut, daß sich Leute wie Giordano öffentlich äußern, denn sie sind diejenigen, die auch gehört werden.

    „Unsereins“ ist nun einmal keine öffentliche Person, die sich gut Gehör verschaffen kann.

  3. Es kriechen doch schon immer mehr Ratten aus ihren Löchern, nach dem der Gas-Gerd den Käse ausgelegt hat. Beck, Struck und ihre Kohorden, die Auslands-Verbände jaulen doch schon als hätten sie einen Hodenkrampf. Also, alles voll im Plan.

  4. @1 Chemikus
    100%ige Zustimmung

    Der Holocaust – Überlebende Ralf Giordano bezeichnete die von Roland Koch angestoßene Diskussion als “überfällig”

    Die ist sogar mehr als überfällig. Die ist quasi Überüberfällig. Auch wenn es unsere Politiker nicht schnackeln wollen. Aber wenn jetzt immer mehr Leute den Mund aufmachen, können auch die sogenannten „Vertreter des Volkes“ nicht mehr wegschauen (bzw hören).

  5. Was kann den Zentrarat bewegen, so untätig der gesellschaftlchen Entwicklung zuzusehen? Wie kommt es, dass er bei jeder ‚rechtslastigen‘ Straftat, und sei sie noch so sehr herbeigemügelt, sofort aufschreit ‚Wehret den Anfängen!‘, aber keinerlei Stellung zur sog. Jugendkriminalität bezieht? Warum hört man nur etwas von ihm, wenn ein Politiker etwas auf den Tisch bringt, was seit langem bekannt ist?

  6. Danke, Herr Giordano,

    genau das richtige Wort zur richtigen Zeit – auch und gerade, um auch dem ZdJ zu zeigen, daß er auch völlig auf dem Holzweg mit seiner Meinung zu dem Thema ist.

    Danke für die wichtige Unterstützung zur richtigen Zeit. Danke, daß Sie Deutschland nicht alleine lassen in dieser dunklen Stunde, danke, daß sie uns helfen, obwohl sie ja nun wirklich keinen Grund haben, Deutschland für irgend etwas dankbar zu sein, sondern das schiere Gegenteil.

    Aus tiefstem Herzen: Danke!

  7. Wozu doch so ein Moscheebauvorhabeben gut sein kann.
    Es wachen inzwischen doch immer mehr Menschen auf.

    Und Ralph Giordano hat gleich ein volles Packen muslimischer Vorstellungen zu seinem unbotmässigen Kuffarverhalten, bezüglich der Kölner ProtzHeulBude, bekommen.
    Die haben ihn richtig geärgert, nun gibt es Saures.
    Ich hoffe, voller Hochachtung und Dank, er bleibt dabei.

  8. Es wird immer interessanter.

    Lasst uns alle Gelegenheiten nutzen um über diese grauenvolle Gewaltentwicklung unter den Muslimen im Lande, aufzuklären. Jeder von uns und überall.
    Studiert den Koran!

    Im Laufe der Zeit bekommen wir eine gewisse Routine darin und werden immer selbstsicherer und verschaffen uns Gehör. Jeder Einzelne hat seinen Marschallstab im Tornister…ein Giordano zu werden.
    Ich mach´s seit 2001 und es trägt langsam Früchte.
    Die PI-Gemeinde wächst und hier ist ein hohes potential zur gegewehr. Let´s go ahead

  9. Erinnert Ihr Euch noch an den in FFM von einem „deutschen Jungkriminellen“ niedergestochenen Rabbiner ?

    Wo war da die Erleichterung bei Zypries und Konsorten, daß es kein Ausländer war ?

  10. Wir brauchen doch gerade Politiker, die der NPD dieses Thema wegnehmen, um zu verhindern, dass die Menschen aus lauter Frust wirklich anfangen, rechtsradikal zu wählen. Warum kapieren das so viele Gutmenschen nicht!?

  11. Kann terminator nur zustimmen. Auch von mir ein ganz, ganz, ganz, ganz großes DANKE !
    Auch mir ist der Zentralrat der Juden total unverständlich. Wissen die nicht (oder wollen sie es nicht wissen), dass die Anhänger der „Buchreligionen“ den Muslimen verhasst sind wie nicht viel anderes? Oder wollen sie es nicht wahrhaben? Oder glauben sie den eindeutigen Anordnungen des Korans nicht? (Dann sollten sie aber wissen, dass die Muslime das schon für vollnehmen). Hoffen wir, dass der ZdJ seinen Kopf (seine Köpfe) einschaltet – hoffentlich bald!

  12. Dummschwätzer, “Faschist”, entblödet, Dreckschleudern und Gleischklang

    Freunde, ihr ihr seid vor lauter Aufregung schon ziemlich heissgelaufen. Beruhigt euch mal wieder. Weniger ist besser. Der Giordana Artikel hätte mit kühlem Kopf weitaus besser geschrieben werden können – schade!

  13. Früher bekam ich beim Anblich Giordanos immer feuchte Hände, heute würde ich gerne mal ein Bier mit ihm trinken!

  14. http://www.welt.de/berlin/article1538692/Wenn_ich_kaempfe_bin_ich_ein_Roboter.html

    Im Knast sei alles noch härter als draußen, mehr Drogen, mehr Gewalt, Wärter, die weggucken. Aber er hat sein Telefon und sein Gras und „lebte nicht so schlecht“. Nur seine Mutter weinte immer so an der Besucherscheibe. „Das macht dich kaputt“, sagt Ali. Dass er und viele seiner Freunde mit Abschiebung bedroht werden, „das macht mich aggressiv“, sagt er, und es flackert auf in seinen Augen. In der Türkei würde er keinen Tag überleben. Er kann nicht richtig Türkisch. „Das ist mein Land hier“, sagt Ali. Jetzt sucht er einen Job. Als Wachmann.

  15. Der Zentralrat hat bei mir schon seeeeeehhhr
    lange kein moralisches Gewicht mehr! Ganz im Gegenteil! Er ist absolut dumm, kurzsichtig und somit selbstzerstörerisch. Scheinbar hat die jahrzehntelange Umerziehung der Deutschen auch vor einigen Juden nicht halt gemacht.

  16. Der Zentralrat der Juden unter Knobloch hat bisher leider eine ziemlich schlechte Figur in der Debatte abgegeben. Er warf Koch vor, Wahlkampf auf NPD-Niveau zu betreiben und forderte Differenzierung, als ob die eindeutigen Statistiken nicht genug differenziert werden.

    Giordano steht wie ein Fels in der Mainstream-Brandung. Respekt!

  17. Ich denke, dass die Taktik des Zentralrat der Juden folgende ist:
    „Um keinen Fall unangenehm auffallen und so zum vorzeitigen Ziel der Moslems zu werden“
    Die wissen doch genauso, dass die Islamisierungsgruppen in Deutschland einen besonderen Schutz geniessen. Insgesamt gegen Rechts zu sein wird von den Moslemverbänden und unseren Landesverrätern immer wieder gerne gesehen.

    Ich bin dem Giordano sehr dankbar, dass er uns alle unterstützt.
    Danke!!

  18. Wenn man bedenkt, daß er noch in den 90ern forderte, ein Bewaffnungsrecht für Ausländer zu schaffen, dann ist das eine rasante Entwicklung, die einem Mut macht.

  19. Allen die bessere Zeitungen wollen kann ich nur empfehlen diese dann auch zu kaufen. Die Blattmacher registrieren ganz genau mit welcher Richtung sich die Verkaufszahlen steigern lassen. Und darum gehts schließich allen.
    Also mein Aufruf: Geht nicht nur auf faz.de sondern kauft euch die Print-Ausgabe.

  20. Der Zentralrat wird wegen seines Koch-Bashings auch von jüdischer Seite kritisch gesehen. Rafael Seligmann beispielsweise widersprach dem ZdJ in einem Kommentar in der Bild-Zeitung. Auch Vertreter jüdischer Gemeinden, die nicht unbedingt Kochs Ansichten teilen, halten die Zentralrat-Kritik für überzogen:

    „Die Kritik des Zentralrates der Juden am hessischen Ministerpräsident Roland Koch (CDU) wird in Teilen der jüdischen Gemeinden als überzogen bewertet. Der Generalsekretär des Zentralrates, Stephan Kramer, hatte erklärt, der Wahlkampf Kochs unterscheide sich «kaum noch von dem der NPD». Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Berlin, sagte der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Donnerstagausgabe): «Diese Bemerkungen waren emotional und genauso kontraproduktiv wie Kochs Äußerungen.» Fest stehe, dass die Jugendgewalt ein drängendes Problem sei.
    Unter den jugendlichen Gewalttätigen gebe es antisemitische Strömungen, nicht zuletzt in Berlin, betonte Joffe. «Wer mit offenen Ohren durch die Bezirke Schöneberg oder Neukölln geht, kann tagtäglich hören, dass sich Jugendliche gegenseitig als ´Juden´ beschimpfen», sagte er dem Blatt.
    Quelle: http://www.pr-inside.com/de/juedische-gemeinde-berlins-kritisiert-npd-vergleic-r379577.htm

  21. Farbenlehre

    Das Rot/Grüne = Braune Nazipack
    Hakenkreuz + Halbmond, einst und heute!

    Sicher sträflich vereinfacht, aber erstaunlicherweise nicht so ganz falsch.

    Ein Opfer der früheren Menschenschlächter (Herr Giordano) meldet sich zu Wort.

    Ich danke Ihnen und zolle allerhöchsten Respekt, vor allem deshalb, dass Sie nie Aufgegeben haben für das Menschliche zu kämpfen.

  22. Ja Herr Giordano, es wird höchste Zeit, daß sich mit ihnen ein Mann zu Wort meldet, dessen Stimme Gewicht hat.

    Allerdings hoffe ich, daß es noch nicht zu spät ist, denn gerade wird von Al Kaida in Deutschland ein Anschlag geplant. Die LKWs sollen wie es heißt schon auf dem Weg sein. Kan sein…

    Ist die Al Kaida wirklich so dumm, jetzt auch noch den letzten Tropfen zu geben, der das Pulverfass Deutschland endgültig explodieren lässt?

    Hier der Link:

    http://www.welt.de/politik/article1545712/Al-Qaida_soll_Anschlag_in_Berlin_vorbereiten.html

  23. Habe viele Bücher von ihm gelesen. Ich wußte es schon immer:
    Ein kluger Mann!
    Sein Vorteil: Es ist schwer diesem jetzt mit dem üblichen Nazi-Vorwurf zu kommen.
    Den ZdJ nehme ich nicht sehr ernst… Eigentlich noch nie…

  24. Danke an Giordano.

    Die Mehrheit der jüdischen Mitbürger dürfte Kramers Stellungnahme ablehnen.

    Verliert der Zentralrat der Juden in Deutschland vielleicht den Kontakt zu seinen Mitgliedern?

  25. Viele Freunde und Supporter Israels sehen das genauso!
    Der ZDJ tut sich keinen Gefallen die Mohammedaner in Schutz zu nehmen und die vermeintliche Rechte Gefahr überproportional zu betonen.Das macht niemand in Israel,dort wissen alle das der Islam das ursächliche Problem von Gewalt gegen Anders und Ungläubige ist und nicht ein paar besoffene Kinder welche Graffiti schmieren.
    Hier jedoch scheinen die Deutschen gefährlicher als die Koraner zu sein.Damit verspielt der ZdJ viele Sympathien bei der einheimischen Bevölkerung,denn nicht jeder hat die Möglichkeit sich vor Ort in Israel mit den Menschen zu unterhalten und denkt alle Juden denken so wie hier.Das stimmt nicht,nach meinen ersten Reisen nach Tel Aviv und Jaerusalem wurde ich zum glühenden Befürworter Israelischer Politik und war eine Zeit in einem Kibuz und auch mit der IDF in der Westbank unterwegs.Ich hatte eine sehr schöne Zeit in Israel,wurde nie enttäuscht und habe viele aussergewöhliche Menschen getroffen,die ihr letztes Hemd für mich gegeben hätten.Nie im Leben wurde ich so oft eingeladen und umsonst bewirtet oder rumgefahren.
    Der ZdJ hier vertritt nicht wahre jüdische Interessen sondern biedert sich den Mohas an obwohl die die tatsächliche Gefahr darstellen!

  26. # 25 @ indicision

    Da scheinen sich deutsche Linksfaschisten mit den Islamfaschisten zu solidarisieren. Grauenhaft!

  27. @ #28 Krzyzak
    Setsam: In der BrDeutschland wird eines der schwierigsten Themen unserer Zeit diskutiert, die Regierung ist komplett überfordert…
    Und nun wieder eine neue Terrordrohung? Welch passender Moment. Ich glaube den RegierungsLügnern mittlerweile gar nichts mehr…

  28. Es gibt in dem Ort, in dem ich wohne, auch jugendliche Vietnamesen, Filipinos, Schwarzafrikaner verschiedener Herkunft, aber auch jugendliche Engländer, Niederländer, Österreicher etc. In anderen Orten (z.B. Berlin) gibt’s die wahrscheinlich auch.
    Sind die auch gemeint, wenn es um jugendliche Gewalttäter geht ?
    Vermutlich nicht, weil sie (fast) nicht auffällig werden.
    Es ist eben vorrangig eine „Spezies“, die zur Gewalt neigt, das läßt sich nicht wegdiskutieren.

    Deshalb meinen aufrichtigen Dank an Ralph Giordano !
    Und den LinksGrünen Multikulti-Tagträumern wünsche ich ein ganz großes Problem an den Hals, denn die müssen dem Giordano jetzt kontern. Das wird schwierig und ziemlich ungemütlich für die 😛

    Echnaton

  29. @ 34: Ich denke einfach nur, die von Al Kaida sind wirklich so bescheuert. Sie wollen den globaen Djihad und glauben ihn hier beginnen und gewinnen zu können.
    Sie haben einen Fehler gemacht in der Zeit in der sie hier sind. Sie haben sich nicht auf uns eingelassen. Sie kennen unsere Mentalität nicht. Das ist unser Gewinner.

  30. Das zeigt doch nur unsere verzweifelte Lage. Wenn es immer einen Holocaustüberlebenden und Juden braucht, um die Wahrheit auszusprechen und ein bisschen was zu bewegen, sind unsere Hoffnungen, im wahrsten Sinne, bald begraben.

  31. Ein Terroranschlag würde die Situation für die Kulturbereicherer schlagartig verschlechtern. Der letzte Rückhalt in der Bevölkerung (nicht bei den 68er Realitätsverweigerern) würde fallen!!

  32. @ #16 terminator:

    E-Mail-Adresse nicht aber Ralph Giordano steht mit Postanschrift und Fax-Nummer im Telefonbuch. Er schreibt sogar zurück.

  33. Den Zentralrat der Juden treibt zwanghafter Minoritarismus, was systemimmantent ist (solange ein solcher Zentralrt sich außerhalb Israels befindet).

  34. Zufall oder Absicht?
    Hat sich der Spiegel doch die Kritik der Hürriyet zu Herzen genommen? Haben sie Angst, dass die Deutschen sich vielleicht mit aktullen Problemen, die den 68ern nicht in den Kram passen, beschäftigen?
    Jedenfalls ist jetzt wieder eine altbekannte Person auf dem Titelblatt:
    http://www.spiegel.de/spiegel/
    Jeder darf sich seinen Teil denken…

  35. Herr Giordano scheint zu spüren, wie sich die Stimmung, durch die so gut wie ungehinderte Verbreitung islamistischer Propaganda in der BRD, gegenüber den Juden ändert. Im Gegensatz zu den nach dem 2WK geborenen Funktionären hat er eine feine Antenne dafür. Er wird sich sicher auch die Frage stellen, warum die BRD-Eliten selbst hartgesottene Islamisten jahrelang hier dulden, oder gar noch mit Staatsbürgerschaften belohnen.

    Es ist noch nicht lange her, egentlich wäre die Diskussion schon damals überfällig gewesen:

    Sept. 2007 Rabbiner auf offener Straße mit Messer verletzt
    http://www.netzeitung.de/deutschland/734530.html

    Polizei geht von antisemitischer Tat aus
    http://www.tageschau.de/inland/meldung492852.html

  36. Traurig nur, daß sich unsere bildungsfeindliche und intellektuell eher simpel gestrickte, selbsternannte Politiker-„Elite“ – wie z.B. eine intellektuell ÄÜSSERST zweifelhafte
    „Fatima“ Roth – (noch) anmaßen darf, die Worte eines wirklichen Intellektuellen wie Herrn Giardano als „ausländerfeindliche braune Propaganda“ abzutun.

  37. danke an herrn giordano. er ist wirklich der einzige, der den mut hat, das richtige zu sagen, um den islam-arschkriechern – leider auch im zdj – den wind aus den segeln zu nehmen.

    #39 Entfernungsmesser
    ein terroranschlag würde wohl dieses ergebnis haben, aber darauf hoffen sollte man vielleicht trotzdem nicht.

  38. Ich konnte die tolerante Haltung des ZdJ gegenüber Moahammedanern nie nachvollziehen. Handelt es sich dabei um eine Art Überlebensstrategie??

  39. Der Link zum Vortrag des „Kabaretisten“ Hagen Rether zum Thema „Moslem-Bashing“ wurde vor 1 Woche hier schon mal gepostet. Wer ihn noch nicht kennt und gerne mal ausgiebig kotzen möchte, sollte ihn sich anschauen. Wie er u.a. über Giordano seinen Müll auskippt ist mehr als widerlich: http://www.youtube.com/watch?v=eLuXy8B1iYI

  40. #30 scotti (12. Jan 2008 17:21)

    Danke an Giordano.

    Die Mehrheit der jüdischen Mitbürger dürfte Kramers Stellungnahme ablehnen.

    Verliert der Zentralrat der Juden in Deutschland vielleicht den Kontakt zu seinen Mitgliedern?

    dazu kann ich nur soviel sagen scotti…..ja, der zentralrat weiß schon seit jahren nicht mehr was ihre mitglieder wollen.sie hören nicht auf ihre schäfchen und deren sorgen, denken sie haben die weisheit mit den löffeln gefressen. jede andere meinung intern wird als „primitives russengehabe“ abgetan. die merken nicht mal das viele ihre mitglieder nur noch karteileichen sind, die nur noch die synagogen benutzen und die gemeindesääle meiden.

  41. Die Islamverbaende stechen uns in den Ruecken und wir bauenen denen auch noch Moscheen!

    die einzigsten unter den Tuerken die Rueckrat haben und unsere Werte wirklich teilen sind meistens die Frauen!

  42. Er heißt richtig Ralph Giordano, also Ralph mit ph. Vielleicht kan PI den Titel mal ausbessern?

    Auch von mir ein herzlichen Dank an diesen aufrechten Mann! Ich hoffe, dass immer mehr Menschen diesem weisen Mann zuhören!

  43. Hmmm… geplanter Anschlag auf Justizministerium?
    Was soll uns das sagen?
    „Deutsche, hört auf mit dem Beschimpfen der Muslime, sonst jagen wir Euch in die Luft“ ?
    Eine Möglichkeit für unsere Volksreter, jetzt endlich wieder Ruhe und PC zu fordern, damit man nicht provoziert und damit’s nicht knallt?
    Ein Ablenkungsmanöver halte ich für unwahrscheinlich, da eignet sich ein rechtsradikaler Übergriff besser.

  44. An alle SCHEISS-DEUTSCHEN!

    „Deutsch ist nicht ein Begriff, der einfach die Herkunft wie „französisch“ oder „englisch“ usw. hergibt. Es ist ein Kampfbegriff und eine Lebenseinstellung zugleich. UND VOR ALLEM DER INBEGRIFF VON AUSSCHWITZ. …“

    Gegen das organisierte Deutschtum.
    Für den Wiederzusammenbruch.

    Deutschland im Jahre 2008, man muß es mit eigenen Augen gelesen haben:

    http://www.cafemorgenland.net

    ——
    Danke, # 25 indecision, für diesen Hinweis, obgleich er mir den Sonnabend versaut hat.

  45. FAZ vom Sa.: Zitat von Beck:“
    „Wir müssen aufpassen, dass nicht derjenige, der auch mal seinem Ärger Luft macht, angegriffen wird, statt diejenigen, die die Ursachen gesetzt haben.“
    Habe ich das richtig verstanden? Rassistische, extrem brutale Gewalttaten werden da beschönigt zu „seinem Ärger Luft machen“? Oder hat er Struck gemeint? Auf jeden Fall ist mir das zu zweideutig. Was Ihr Euch in D. gefallen lässt – nicht zu fassen! Es müssen endlich AUCH DIE ANDEREN aufwachen, nicht nur die PI Leser.
    Dreht Eure apathischen Freunde, Kollegen um, verteilt Zettel, tut etwas. Nutzt die Chance JETZT!
    Wir haben es schon 1527 und 1683 geschafft. Es ist möglich.

  46. Original von C. E.
    Ich bin seit 3 Jahren Jugendschöffin am Amtsgericht Köln und begrüße eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Ich habe erst einmal eine Haftstrafe ohne Bewährung mitentscheiden können. Ansonsten gibt es Sozialstunden und Bewährungsstrafen. Daher ist es richtig, den Richtern mehr Möglichkeiten an die Hand zu geben.
    Auffällig ist, dass einem immer wieder ähnliche Sachverhalte begegnen: geschiedene Eltern, Kinder kommen in der Pubertät nicht mit neuen Lebenspartnern der Eltern klar, pflegen schlechten Umgang, schlechte Schulnoten, Kontakt mit Drogen, Delikte wie Körperverletzung, Diebstahl, räuberische Erpressung, Kein Schulabschluss, Arbeitslosigkeit.
    Und: mehr als 90% sind Ausländer oder Jugendliche mit Migrationshintergrund.

  47. @ 53: Nun, ich glaube es könnte echt sein. Sie wollen endlich wissen wie weit sie gehen können. Aber ich glaube, sie hätten mehr über unsere Mentalität lernen müssen.
    Ruhig bis zur Selbstaufgabe aber dann…

  48. #42 Fenris (12. Jan 2008 17:36)

    Ich tippe auf Absicht um von der Ausländerkriminalität auf die Neonazi-Kriminalität umzulenken!

  49. „Auch der Zentralrat der Juden entblödete sich ja nicht, Kochs Wahlkampf ”fast schon auf NPD-Niveau” zu sehen.“

    Das darf man nicht überbewerten! Wenn der bei euch so ist, wie in Österreich die „israelitische Kultusgemeinde“ dann spricht deren bundesdeutsche Variante ebenfalls gerade für 20% der Juden. Demokratische Legitimation also = 0

    Unser jüdischer Geschäftsnachbar in Wien – ein feiner Herr – wollte mit diesen nix zu tun haben und war jedesmal sauer, wenn die „im Namen der österr. Juden“ gesprochen haben.

    Wenn ich hier schreibe, WAS der zu den „Berufsjuden“ gesagt hat, werde ich bei euch wegen Volksverhetzung verklagt…

  50. #25indecision

    Das ist wierklich nicht mehr zu toppen, aber
    etwas ähnlich schwachsinniges hatte ich vor kurzer Zeit schonmal gelesen.

    #57 WiendenWienern

    Wir haben es schon 1527 und 1683 geschafft. Es ist möglich.

    Ihr hattet die Feinde auch nicht im eigenen Lager.

  51. @ #57 WiendenWienern

    Diese Becks Aussage ist sehr zweideutig; die kann man sogar so lesen, daß Beck versucht, auch auf den Koch-Zug aufzuspringen

    Beck will nämlich Kanzler werden – und wenn der Koch-Zug in voller Fahrt ist, dann will er der Lokführer sein.

    Aber diese Becks Aussage ist so formuliert, daß er sie ganz schnell in Political Correctness deuten kann.

  52. #66 D Mark

    Aber der Kommentarbereich relativiert den „Bericht“ schon arg, was mich diebisch freut.
    „Indymedia“ weht wohl ein ungewohnter Wind entgegen.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  53. Es war ein Fehler des Lehrers und vieler anderer Opfer den Sicherheitsgarantien des Staates zu vertrauen. Seinem, des Staates, Wunsch, dem er in entsprechenden Gesetzen Nachdruck verleiht, die Verteidigung des ICH vertrauensvoll in seine Hände zu legen, nachzukommen, wäre auch künftig ein fundamentaler Fehler. Wer aus seinen Beobachtungen nicht lernt ist mitschuldig. Wer es unterlässt Vorsorge für sich, sein Leben und das seiber Familie zu treffen handelt unverantwortlich. Schröders Vorsorge ist ein gepanzerter Mercedes.

    Ich kann meine Verteidigung nicht an unzuverlässige Subalterne delegieren. Auf eine Selbstbewaffnung könnte man verzichten, wenn der Staat seinen Auftrag, die Sicherheit des Bürgers zu schützen, zuverlässig nachkäme. Das ist nachweislich nicht der Fall. In der Güterabwägung entscheide ich mich bewusst für einen Strafrahmen vom 3 Jahren wegen „unerlaubten“ Waffenbesitzes. Im Falle eines Angriffs hätte der Täter ein Loch im Kopf – genau zwischen den Augen. Das fördert das Nachdenken.

    Die Alternative wäre im günstigsten Fall ein dreifacher Schädelbruch. Ich nehme mir die Freiheit der Wahl.

  54. #66 D Mark (12. Jan 2008 18:19)

    Wie kann man solches Geschmeiß wegen Beleidigung und übler Nachrede anzeigen ?

  55. #66 D Mark

    PI ist also bei den Linken eine Naziseite

    Na klar, wer PRO-Israelisch und PRO-Amerikanisch ist, wer noch dazu das in unserem GG verbriefte Recht auf freie Meinungsäußerung vehement gegen den Euphemismus der „Political Correctness“ (= Zensur !) verteidigt, wer gegen die tagträumerischen Multi-Kulti-Ideologen (Idioten) anschreibt, wer sich zu unserem Grundgesetz bekennt, … der kann nur ein Nazi sein.

    Weil das doch „logisch“ ist 😛

    Echnaton
    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  56. Aus dem Niggemeier-Blog

    @30 Frosch:

    PI und seine Sateliten, sowie Online-Medienforen zu Artikeln, die sich irgendwie um Islam oder Migration drehen, haben auch was gemeinsam – nämlich Kommentatoren, die sich wie folgt beschreiben lassen:

    – schwere geistige und emotionale MissBILDungen (mutmaßliche Ursache: Mehrjähriger BILD-Missbrauch)
    – Rassismus
    – Fremdenhass
    – Islamophobie
    – Tunnelblick
    – Furcht

    Dazu kommen häufig noch folgende Persönlichkeitsmerkmale:

    – zu feige, den eigenen geistigen Dünnpfiff unter einer nachvollziehbaren Identität abzusondern
    – Frauenverachtung
    – weitere Vorbehalte gegenüber Minderheiten (z.B. Schwulenfeindlichkeit)
    – Minderwertigkeitskomplexe
    – einen zu kurzen … *

    Ergo: Einen Fanmob, der sich mit dem Begriff ‚arme Würstchen’ zusammenfassen lässt.

    *) geistigen horizont natürlich, was habt Ihr denn gedacht ;o)
    — Iris — 12. Januar 2008, 17:02 #

    Ich bin betroffen und ein Stück weit traurig.

  57. Vorschlag: Giordanos Artikel 100000 fach als Flugblatt drucken und über unseren Großstädten abwerfen! oder in der U-Bahn auslegen. Im Bundestag verlesen wäre auch nicht schlecht, etc.

  58. #75 hasenfuss

    Ich bin betroffen und ein Stück weit traurig.

    🙂
    Lass sie schimpfen, reden, schreiben…
    das zeigt, PI wird wahrgenommen.
    Je schriller das gekreische, desto mehr disqualifizieren sich solche Kreise.
    Du weisst doch:
    Was stört es die Eiche…

  59. Zitat

    #28 Krzyzak (12. Jan 2008 17:21) Ja Herr Giordano, es wird höchste Zeit, daß sich mit ihnen ein Mann zu Wort meldet, dessen Stimme Gewicht hat.

    Allerdings hoffe ich, daß es noch nicht zu spät ist, denn gerade wird von Al Kaida in Deutschland ein Anschlag geplant. Die LKWs sollen wie es heißt schon auf dem Weg sein. Kan sein…

    Ist die Al Kaida wirklich so dumm, jetzt auch noch den letzten Tropfen zu geben, der das Pulverfass Deutschland endgültig explodieren lässt?

    Hier der Link:

    http://www.welt.de/politik/article1545712/Al-Qaida_soll_Anschlag_in_Berlin_vorbereiten.html
    _____________________________

    Update

    http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?ArtID=106937&p=4&KatID=d&SID=1915560020613487126

    Terrordrohung gegen Deutschland – Festnahme im Libanon

    Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieds haben libanesische Ermittler vor möglichen Anschlägen in Deutschland gewarnt. Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) bestätigte am Samstag den Hinweis.

    Laut Medienberichten sind Justizbehörden und das Bundesjustizministerium in Berlin im Visier. Die Bundesanwaltschaft leitete demnach ein Ermittlungsverfahren ein. Hintergrund der Drohung sollen Erfolge bei der Terrorismusbekämpfung in Deutschland sein.
    Die libanesische Polizei bestätigte, dass der Mann in dieser Woche bei der deutschen Botschaft in Beirut angerufen und die Drohung ausgesprochen habe. Laut einem ranghohen Polizeibeamten wurde der Mann am Donnerstag festgenommen. Er gestand demnach den Anruf sowie Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Eine BKA-Sprecherin sagte, dass es einen Hinweis aus dem Libanon gebe, der an die betroffenen Stellen weitergeleitet worden sei.

    Nach „Spiegel“-Informationen gelten die Festnahme der Gruppe um den deutschen Konvertiten Fritz G. im September 2007 im Sauerland und der Prozess gegen den mutmaßlichen „Kofferbomber“ Youssef E.H. als mögliches Motiv. Demnach richten sich Anschlagspläne gegen deutsche Militär- oder Sicherheitsbehörden.

    Laut „Focus“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen Syrer. Er habe ausgesagt, ein Deutschtürke, ein Saudiaraber und ein Australier hielten sich in Deutschland auf. Angeblich wollten die Männer einen Anschlag auf das Justizministerium oder andere Justizbehörden verüben, um die Verurteilung von Al-Kaida-Mitgliedern in Deutschland zu rächen. Sprengstoff befinde sich bereits im Land.

    Terrordrohung gegen Deutschland – Festnahme im Libanon
    Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieds haben libanesische Ermittler vor möglichen Anschlägen in Deutschland gewarnt. Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) bestätigte am Samstag den Hinweis.

    ___http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?ArtID=106937&p=4&KatID=d&SID=1915560020613487126_______________________-

    Laut Medienberichten sind Justizbehörden und das Bundesjustizministerium in Berlin im Visier. Die Bundesanwaltschaft leitete demnach ein Ermittlungsverfahren ein. Hintergrund der Drohung sollen Erfolge bei der Terrorismusbekämpfung in Deutschland sein.
    Die libanesische Polizei bestätigte, dass der Mann in dieser Woche bei der deutschen Botschaft in Beirut angerufen und die Drohung ausgesprochen habe. Laut einem ranghohen Polizeibeamten wurde der Mann am Donnerstag festgenommen. Er gestand demnach den Anruf sowie Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Eine BKA-Sprecherin sagte, dass es einen Hinweis aus dem Libanon gebe, der an die betroffenen Stellen weitergeleitet worden sei.

    Nach „Spiegel“-Informationen gelten die Festnahme der Gruppe um den deutschen Konvertiten Fritz G. im September 2007 im Sauerland und der Prozess gegen den mutmaßlichen „Kofferbomber“ Youssef E.H. als mögliches Motiv. Demnach richten sich Anschlagspläne gegen deutsche Militär- oder Sicherheitsbehörden.

    Laut „Focus“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen Syrer. Er habe ausgesagt, ein Deutschtürke, ein Saudiaraber und ein Australier hielten sich in Deutschland auf. Angeblich wollten die Männer einen Anschlag auf das Justizministerium oder andere Justizbehörden verüben, um die Verurteilung von Al-Kaida-Mitgliedern in Deutschland zu rächen. Sprengstoff befinde sich bereits im Land.

    http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?KatId=f&ArtId=106912&SID=1915560020613487126

  60. #66 D Mark – 2 –

    Ist übrigens u.a. deshalb „logisch“, weil in Auschwitz überwiegend Juden „gewohnt“ haben, und das auch noch „mietfrei“ 🙁

    Ich hoffe, ich war jetzt nicht zu zynisch, aber meine Verwandten haben ebenfalls „mietfrei“ „gewohnt“, wenn auch „nur“ in Dachau.

    Echnaton
    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  61. @66 D Mark

    Das heisst nichts. Für die SED-Mauerschützen ist doch selbst die SPD eine Nazi Partei.

  62. #77 ElGreco

    Ja, genau so.

    Hasenfuss geht jetzt lecker essen.
    Natürlich zum Chinesen, nicht zum Türken.

  63. Update:
    Anschlagsdrohung gegen Eiffelturm in Paris?
    Portugiesische Luftfahrtbehörden haben nach Informationen aus Kreisen einen Funkspruch abgehört, bei dem ein Anschlag gegen den Eiffelturm angedroht wurde.

    „Es ist wahr, wir haben ein Gespräch abgehört, in dem Terroristen gestern den Eiffelturm bedroht haben“, verlautete aus portugiesischen Kreisen am Freitag. „Unsere Luftwaffe hat die französischen Luftstreitkräfte über den Vorfall informiert“, hieß es weiter.
    Bei der Pariser Polizei war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die französische Tageszeitung „Le Monde“ berichtete in ihrer Freitagsausgabe, dass der Geheimdienst nach den Urhebern des Funkspruchs suche. Unter Berufung auf Polizeikreise berichtet das Blatt weiter, dass die portugiesischen Luftfahrtbehörden einen „vagem und wirren“ Funkspruch vernommen hätten.

    Der Eiffelturm in Paris ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt und zieht jährlich Millionen von Touristen an. Seit der Ermordung von vier französischen Touristen in Mauretanien im vergangenen Monat werden Drohungen gegen Paris und prominente Persönlichkeiten Medienberichten zufolge besonders ernst genommen.

    http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?KatId=f&ArtId=106912&SID=12816360020681987114

  64. Eigentlich sollte das Ding nach der Weltausstellung eh´ abgerissen werden.
    Sehr wahrscheinlich beauftragte man damals eine mohammedanische Firma, die jetzt ihrer Arbeit nachkommen möchte.
    Gerade in Zeiten, da Altmetall Riesenprofite verspricht, ist das auch verständlich, n´est-ce pas?

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  65. Der Zentralrat vertritt doch genauso wenig die Meinung und Interessen seiner Leute wie alle anderen deutschen Institutionen.

  66. Man darf nicht vergessen: die Mehrheit der Juden in der BRD sind heute ehemalige Russen, also auch Migranten. Damit stehen sie zwischen den Fronten.

  67. ich finde es unbedingt wichtig auch die alten leute, unsere eltern und großeltern mit ins boot zu holen, gerade diese generation wählt doch immer noch automatisch die spd.
    es hat bei meiner mutter sehr lange gedauert bis sie ihr kreuz wo anders gemacht hat, obwohl sie genau so dachte wie die meisten hier.
    also redet mit euren eltern und großeltern. sagt ihnen was sache ist, nehmen wir sie mit in ein besseres deutschland, in ein deutschland ohne angst.

  68. „Doch Hagen Rether ist ein Appeaser vor dem Herrn, und deshalb bekam nach Broder auch Ralph Giordano sein Fett weg. Der habe sich nämlich „verrannt in einer bitteren, einseitigen Polemik, der ist so randvoll vor Wut vor dem Islam, dass er mittlerweile Applaus von den Nazis kriegt“.<b

    das hat mit kabarett nichts zu tun.
    das ist verunglimpfung in bösester form.
    herr rether, ich würde vor ihnen ausspucken!

  69. #80 magnetkopp

    „SED-Mauerschützen“

    Auch wenn’s nicht ganz zum Thema passt:
    Nachdem anno 1990 die Einheit Deutschlands wieder hergestellt wurde, läge es doch eigentlich nahe, daß die „Linkspartei“ zu ihrem alten Namen zurückkehrte und sich ehrlicherweise
    „Sozialistische Einheits-Partei Deutschlands“ nennen würde 😛

    Hab’s meinem örtlichen „Links“-Funktionär schon vorgeschlagen; er war von der Idee sehr angetan 😀

    Echnaton
    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  70. Rether ist tatsächlich exemplarisch für das deutsche Kabarett: a) nicht witzig, b) angepasst, c) die linke Spiegelung des Spießbürgertums, das man eigentlich vorführen möchte. Hier, eine weitere Dümmlichkeit aus seinem Programm:

    „Der Schäuble hat seine Statistik gestern vorgestellt. Und die rechte Gewalt hat zugenommen. Und die linke Gewalt hat noch mehr zugenommen. Was ist denn linke Gewalt?!
    Die Linken schmeißen keine Ausländer aus der S-Bahn.
    Linke Gewalt, das ist wenn die Antifa rechte Aufmärsche attackiert. Die von der Polizei geschützt werden. Das ist linke Gewalt, Herr Schäuble.“
    Quelle: http://www.spreeblick.com/2006/10/12/hagen-rether/

  71. #98 aetius: Die Frage ist, wer die Preise verleiht. Finde dieses „Wir machen einen Witz über die CDU – huch, sind wir subversiv und nonkonform“-Kabarett auch nur nervtötend.

  72. Ebendgerade war in der Lokalzeit Köln (WDR) ein Beitrag über Giordanos Kommentar drin. Empört griff Tayfun Keltek, Vorsitzender des Integrationsrates (LAGA) Giordano ob seinen Äusserungen an und führte auch seinen topintegrierten Sohnemann vor. Nebenbei ist Keltek auch noch im Landespräventionsrat von NRW, den es seit 2002 gibt und dem Justizministerium unterstellt ist. Da fragt man sich, was diese Räte bis jetzt so geschafft haben an Integration und vorallendingen Prävention, außer das Geld der Steuerzahler auszugeben.

    Ach ja, SPD-Mitglied mit diversen Funktionen und Mitglied des WDR-Rundfunkrats ist dieser Herr auch noch. Ein vielbeschäftigter Mann…

  73. #100 indecision

    Lass die Kleinkinder doch spielen und verlink nicht auf die Psychopathen-Seite.

  74. #73

    Da haben wohl ein paar Punker selbst Erfahrung mit den Kültürbereicherern gemacht. Für die Türken sind Punks nämlich Abschaum UND Nazis. (IQ<10: Stiefel = Nazi)

  75. „Was ist denn linke Gewalt?!“, fragt Rether.

    Mir fallen da auf Anhieb so einige Beispiele ein:
    – Das Verprügeln eines jungen Mannes mit Glatze, den die Linksradikalen für einen Skinhead hielten – in Wahrheit hatte er ne Chemotherapie hinter sich (ist bei uns in der Gegend vor ein paar Jahren passiert).
    – Angriffe auf Polizisten, Mitglieder von Vertriebenenverbänden und sonstige Menschen, die sich zum Feindbild eignen
    – Bombenanschläge
    – „revolutionäre Gewalt“ zur Errichtung kommunistischer Systeme
    – Einschüchterungen und andere Formen psychischer Gewalt gegenüber Andersdenkenden

  76. @leserin
    Kannst Du mir das mal rüberschicken?
    j.starke@gmx.de
    Dafür bekommst Du Ähnliches aus Dänemark, erstmal nur für Juli 2007 bis Mitte Dezember 2007.
    Bedenke, das ist ein kleines Land.
    Da ist auch die S-Bahn dabei, obwohl sie nicht Viele haben.
    Auf der rechten Seite unter „Sidste nye angreb paa danskern(Hatecrimes)“ heißt „die letzten neuen Angriffe auf Dänen(Hatecrimes)“.
    Unter dem Polizeizeichen „laes mere her“ anklicken:

    http://www.siad.dk/

  77. Nochmal
    http://www.siad.dk/
    rechts unter dem Polizeizeichen scrollen laes her anklicken
    Weitere Übersetzungen dafür:
    Manddrab = Ermordung
    Vold = Gewalt
    Roeveri = Raub
    Forsoeg paa manddrab = versuchter Mord
    Chikaneret paa S-tog = Schikane in der S-Bahn
    Gaderoeveri = Strassenraub
    Indbrud i Villa = Einbruch in Villa
    Alvorlig vold = Gewalt mit Tötungsabsicht
    Voldtaegt = Vergewaltigung( das war vermehrt im Sommer, jan.2007 bis Juli2007 kann man auch einsehen).
    Bei allen Straftaten, die hier aufgeführt sind, werden Kulturbereicherer beschrieben.
    Kbh. = Kopenhagen
    Fyn = mittlere Insel (H.C.Andersen)

  78. Rückendeckung für Koch von Ralf Giordano

    Ralf Giordano ist ein Beispiel dafür, daß man auch noch im hohen Alter ein Hoffnungsträger für Millionen Menschen sein kann.
    Ich bewundere diesen Mann, der es geschafft hat, sich aus den Fesseln der Political Correctness zu befreien. Vielleicht deswegen, weil ihm das Leid der unzähligen Opfer der multikulturellen Gewaltkriminalität nicht gleichgültig ist. M.a.W. weil er ein Gewissen hat.
    Ich hoffe, daß er noch mindestens 100 wird. Aber wenn er eines Tages nicht mehr ist, wer wird dann an seiner Stelle das aussprechen, was Millionen andere nicht aussprechen dürfen?

  79. Hier gibt es wohl die ganze Kritik von Giordano im Wortlaut:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1200128771190.shtml

    Man könnte sagen, je ausländischer der Täter, desto gehemmter ist die Rechtsprechung.“ Noch ein zutreffender Satz von ihm. Wobei die „ganz Fremden“ wie Südostasiaten oder Südamerikaner wohl auch nicht häufiger wg. Gewalttaten vor dem Richter stehen als alteingesessene Deutsche.

  80. Jetzt höre ich über Kopfhörer: „We shall Overcome“

    und gedenke der „Freude“, die ich verloren habe.
    Ich bin reich, ich habe einen wachen Verstand!!!

  81. #107 Mastro Cecco (12. Jan 2008 21:40)
    Für soviel Speichelleckerei sollten sie glatt das Bundesverdienstkreutz erhalten. Es ist traurig genug, das man nur noch als Jude in Deutschland ein wahres Wort sprechen darf, ohne gleich als Nazi oder Rassist „Medial hingerichtet“ zu werden. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es ohne ehemalige Stalinisten wie Giordano in diesem Land keinen Widerstand gegen das verlogene Establishment gäbe.

  82. Gerade wird auf Phönix Helmut Schmidts Rede, über die Toleranz gegenüber anderen Religionen, übertragen.

    Paulchen

  83. Herr Giordano ich danke Ihnen!

    ———————————————–

    Hurra!
    Wir schreiben das Jahr 2008,
    und 40 Jahre 68er Gedankendiktatur sind VORBEI!!!

  84. #112 Molot (12. Jan 2008 22:37)
    Es ist traurig genug, das man nur noch als Jude in Deutschland ein wahres Wort sprechen darf, ohne gleich als Nazi oder Rassist “Medial hingerichtet” zu werden. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es ohne ehemalige Stalinisten wie Giordano in diesem Land keinen Widerstand gegen das verlogene Establishment gäbe.

    Ja, gewisse Themen waren lange Zeit tabuisiert. Und Giordano hilft uns nun dabei, diese Tabus endlich loszuwerden.
    Und während viele Holocaust-Überlebende dem „Tätervolk“ niemals vergeben konnten, hat er es geschafft, trotz der dunklen Schatten der Geschichte, eine positive Einstellung zu Deutschland und den Deutschen zu finden.
    Es ist an der Zeit, daß auch wir ihm seine Fehler verzeihen.
    Ich jedenfalls frage nicht danach, was er vor X Jahren gesagt hat, ob er Kommunist war oder was auch immer. Ich sehe, was er jetzt macht und das ist gut.
    Und vor allem: Er ist absolut glaubwürdig.
    Sein Wort wird gehört. Dadurch bringt er auch viele Multikulti-Betonköpfe zum Zweifeln. Er hat unseren Respekt verdient.

  85. Schade, dass er so abenteuerliche Ansichten in bezug auf Pro NRW hat („Die Partei würde mich verbrennen“ oder so ähnlich). Wir sollten gegen diese Teufelsreligion zusammenhalten, und uns nicht gegenseitig in die Pfanne hauen. Gerhard Löwenthal war auch Jude. Aber er wäre möglicherweise schon längst Mitglied unserer Partei.

  86. @Kapitalakkumulierer
    He, Du lustiger Kerl,die gleichen Einzelfälle, die Leserin aufgezählt hat,gibt es in allen EU-Ländern, in denen Muslime eingewandert sind. Die Straftaten dieser Spezies häufen sich mit ihrer Anzahl.
    Ich bin heilfroh, dass sich Giordano gemeldet hat, habe ihn schon vermisst.

  87. 116 Sirene: du sprichst da ein trauriges Thema an. Nämlich die Zerissenheit unter den Islamkritikern. Auch hier im PI. Wie sollen wir uns erfolgreich gegen so einen Gegner wehren, wenn mal gegen Linke, mal gegen Rechte gehetzt wird (von beiden Gruppen gibt es hier Vertreter)? Da reibt sich der Feind doch nur die Hände!

    Nur gemeinsam sind wir stark!

  88. Na gut, aber der Herr Giordano hat auch viele andere Sachen von sich gegeben. Mir war Herr Löwenthal wesentlich sympathischer und ich war nach Möglichkeit auch in Veranstaltungen, die er machte.

  89. [….] Giordano bezeichnete die vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) angestoßene Diskussion als überfällig. [….]

    Danke Herr Giordano, daß sie sich mit Ihrem gewichtigen Wort, wieder zurecht eingeschaltet haben.

    Paulchen

  90. Noch was:
    in einem irrt aber Ralph Giordano.
    Es sind nicht nur gutgläubige Ausländerfreunde und Sozialromantiker. Mit denen könnte man noch halbwegs Mitleid haben, wenn sie nicht in ihrer Naivität und Dummheit soviel Schaden anrichten würden.

    Weitaus schlimmer sind die Verfälscher und bewusste Lügner, die versuchen, mit ihren Beiträgen und Statistiken Leser, die sich wenig mit der Materie beschäftigt haben, zu täuschen. Die haben keine Moral.

    So ist mir im Hart aber Fair Gästebuch und auch bei den Kommentaren im Focus Online einer aufgefallen, der sich einnmal Statistiker, dann Statistik nannte. Was der an falschen, verharmlosenden Zahlen über den Anteil von Ausländern an der Gewaltkriminalität präsentierte, das kann man nur noch als kriminell bezeichnen. Der erinnert mich an einen Klumpfuß, der vor 70 Jahren sein Unwesen trieb.

    Hier ist auch so einer:
    http://www.politikforen.de/showthread.php?t=55822

    Es wäre mal ein Bericht über diese übelste Sorte von „politisch Korrekten“ im PI wert. Achtet also mal auf solche Lügner!

  91. (zitat STERN.de): Die bisher schärfste Kritik an Koch übte der Spitzenkandidat der Linken in Hessen, Willi van Ooyen. Er nannte den Landeschef auf einem Neujahrsempfang seiner Partei einen „schießwütigen Gewalttäter“ sowie „gesellschaftlichen Spalter und Brandstifter“. Die hessische CDU- Fraktion forderte daraufhin den Rücktritt van Ooyens.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/:Deutschland-Wahlkampf-Koch-schie%DFw%FCtiger-Gewaltt%E4ter-/607668.html

    Joo, jetzt gehts rund…SPD und der Linken schwimmen die Felle davon, was sollen sie machen.
    Jetzt outen sie sich als Charakterlumpen.

  92. 15 Mastro Cecco
    Ja, gewisse Themen waren lange Zeit tabuisiert. Und Giordano hilft uns nun dabei, diese Tabus endlich loszuwerden.
    Und während viele Holocaust-Überlebende dem “Tätervolk” niemals vergeben konnten, hat er

    Wir brauchen aber keine Hilfe um „Tabus loszuwerden“, entweder wir könen es selber oder gar nicht. Was Sie unter einem „Tätervolk“ verstehen, das sollten Sie vielleicht auchmal erläutern. Ich kann mir eine Täterbande vorstellen oder eine Tätergruppe. Was, ist aber ein „Tätervolk“?? Und wie wird man „Mitglied“ eines solchen, bzw. wie kündigt man die Mitgliedschaft??
    Ob ich Giordano seine kommunistische Vergangenheit vergebe, steht auf einem anderen Blatt. Ich gestehe jedem Menschen zu, sich zu ändern und aus Fehlern zu lernen. Deswegen muß ich ihn aber nicht verehren wie einen Messias, bloß weil er mittlerweile ein paar akzeptable Ansichten vertritt. Ansichten die ich bei jedem anständigen Menschen als selbstverständlich voraussetze.

  93. Hier die etwas theoretischen und diplomatischen Ausführungen Helmut Schmidts, aus der oben erwähnten Redeübertragung auf Phönix:

    http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/highlights/download/h52-weltethosrede2007.pdf

    [….] Dabei spielt besonders mein Geschichtswissen eine Rolle – ich meine den Umstand, daß sowohl das Christentum als auch der Islam über Jahrhunderte durch das Schwert, durch Eroberung und Unterwerfung ausgebreitet worden sind, nicht aber durch Zeugnis, Überzeugung und Einsicht. Die Politiker des Mittelalters, also die Herzöge und Könige, die Kalifen und die Päpste haben sich den religiösen Missionsgedanken angeeignet und ihn zum Instrument der Ausdehnung ihrer Macht umfunktioniert – und Tausende und Hunderttausende von Gläubigen haben sich willig umfunktionieren lassen. So sind zum Beispiel die Kreuzzüge im Namen Christi, mit der Bibel in der linken, aber mit dem Schwert in der rechten Hand in meiner Sicht tatsächlich Eroberungskriege gewesen. Wenn in der Neuzeit die Spanier und Portugiesen, die Engländer, Holländer oder Franzosen und zum Schluß auch noch die Deutschen sich jeder mit Gewalt größte Teile Amerikas, Afrikas und Asiens angeeignet haben, so ist auch die Kolonisierung dieser fremden Kontinente zwar im Bewußtsein der eigenen moralischen und religiösen Überlegenheit geschehen. Jedoch mit dem Christentum hatte die Errichtung der Kolonialreiche sehr wenig zu tun, vielmehr ging es um Macht und egozentrisches Interesse. [….]

    Ich selbst habe aus all diesen Erfahrungen für mich eine klare Schlußfolgerung gezogen: Mißtraue jedem Politiker, jedem Regierungs- oder Staatschef, der seine Religion zum Instrument seines Machtstrebens macht. Halte Abstand von solchen Politikern, die ihre auf das Jenseits orientierte Religion und ihre diesseitige Politik miteinander vermischen. Diese Ermahnung gilt für die auswärtige Politik und für die innere Politik gleicherweise. Sie gilt für den Bürger ebenso wie für den Politiker. Vom Politiker müssen wir Respekt und Toleranz gegenüber den Gläubigen anderer Religionen verlangen. Wer als politischer Führer dazu nicht fähig ist, den muß man als Gefahr für den Frieden ansehen – für den Frieden im Innern unseres Staates wie für den Frieden nach außen. Es ist eine Tragödie, daß auf allen Seiten die Rabbiner, die Priester, Pastoren und Bischöfe, die Mullahs und Ayatollahs uns Laien jede Kenntnis der anderen Religionen weitgehend vorenthalten haben. Sie haben uns im Gegenteil vielfältig gelehrt, über die anderen Religionen ablehnend und sogar abfällig zu denken. Wer aber Frieden zwischen den
    Religionen will, der sollte religiöse Toleranz und Respekt predigen. Respekt gegenüber dem anderen setzt ein Minimum an Kenntnis des anderen voraus. [….]

    Hier dagegen, die lebensnahen Ausführungen von Ralph Giordano:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1200128771190.shtml

    [….] Wider die politische Korrektheit

    Es sind die bundesdeutschen Multikulti-Illusionisten, die xenophilen Einäugigen, die Beschwichtigungsdogmatiker und Sozialromantiker, kurz, die „deutschen Umarmer vom Dienst“, denen wir das zu verdanken haben. Sie fallen aus allen Wolken ihrer verfehlten Toleranz, wenn endlich Maßnahmen gefordert werden, vor allem aber verfälschen sie die Motive der Kritiker mit der Rassismus-Keule: „Wer die verschärfte Maßnahmen fordert, mache die Sache der Nazis von heute…“ Von allen niederträchtigen Totschlagargumenten der Political Correctness ist dieses das Niederträchtigste.

    Täter- vor Opferschutz?

    Ich stelle mich vor jede Muslima, vor jeden Muslim, der von Ausländer- und Fremdenfeinden bedroht wird! Aber ich klage Politiker und Juristen an, die immer wieder bestätigen, dass sie vor allem das Wohl des Täters im Auge haben, denen aber jede wirklich innere Beziehung zu dem Opfer fehlt. Man könnte sagen, je ausländischer der Täter, desto gehemmter ist die Rechtsprechung. Wer kann das befürworten?“ [….]

    Paulchen

  94. Ob Koch es, ohne mutige Vorreiter wie Ralf Giordano gewagt hätte, das „heiße Eisen“ endlich anzupacken?

    Giordano war der prominente Vorreiter, der das brennende Thema „Muslimische Migrantenproblematik“ den rechtsradikalen Dummköpfen von der Pfanne genommen hat, um es endlich, auch gegen linksalternaiven Wiederstand, sinnvoll anzugehen. Das werde ich ihm niemals vergessen!

  95. Auch der Zentralrat der Juden entblödete sich ja nicht, Kochs Wahlkampf ”fast schon auf NPD-Niveau” zu sehen.

    Frau Knobloch ist weder mutig noch stark genug für ihr Amt. Michel Friedmann wäre ein stärkerer Nachfolger von Herrn Spiegel gewesen.

    Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    Und komme mir jetzt keiner mit den Verfehlungen von M.F. Mehr als Fehler einsehen kann kein Mensch.

  96. #123 Molot
    Etwas ähnliches wollte ich auch schreiben.
    Du hast mir die Worte aus dem Mund genommen.

  97. #113 Ryan
    Du irrst Dich. Wenn die EU-Diktatur umgesetzt , was sie sich zum Ziel genommen hat, werden wir die schlimmste Diktaur aller zeiten haben. Samt Gedankenkontrolle.

  98. Koennte man nicht in Frankfurt mal eine Grossdemo zur Unterstuetzung von Kochs Forderungen fuehren, gleichzeitig als Warnung an die hirnrissige Oberbuergermeisterin ihr Spiel als CDU Mitglied nicht zu weit gegen die Parteiinteressen zu treiben?

    Das muesste sich doch organissieren lassen, liegt zentral und wuerde maechtig Aufsehen erregen, vorausgesetzt die Teilnehmerzahlen stimmen.

    Nicht nur reden – HANDELN.

  99. #125 Selberdenker (13. Jan 2008 00:41) Ob Koch es, ohne mutige Vorreiter wie Ralf Giordano gewagt hätte, das “heiße Eisen” endlich anzupacken?

    Giordano war der prominente Vorreiter, der das brennende Thema “Muslimische Migrantenproblematik” den rechtsradikalen Dummköpfen von der Pfanne genommen hat, um es endlich, auch gegen linksalternaiven Wiederstand, sinnvoll anzugehen. Das werde ich ihm niemals vergessen!

    ——————————————-

    Ja, er haette, war er doch der erste, der sich mit Unterschriftenaktionen gegen die infame Doppelstaatsbuergerschaft der SPD/Gruenen Idee, wandte, die auf Grund des Bevoelkerungsaufschreis fallen gelassen wurde.

  100. @Helmut Schmidt:

    Ich muß mich scher wundern: Hausaufgaben nicht gemacht!

    „… So sind zum Beispiel die Kreuzzüge im Namen Christi, mit der Bibel in der linken, aber mit dem Schwert in der rechten Hand in meiner Sicht tatsächlich Eroberungskriege gewesen.“

    Irrtum. Die Geschichte sieht es anders.

    http://www.zenit.org/article-10858?l=german

    » …
    Es ist Zeit, klar zu sagen: „Jetzt reicht es“, und unsere Kinder zu lehren, auf ihr eigenes Erbe stolz zu sein.

    Sie sollen wissen, dass sie eine Kultur und eine Geschichte haben, für die sie dankbar sein können; dass sie nicht Kinder und Enkel von Tyrannen und Schurken sind, und dass ihre Häuser und Familien es wert sind, dass man sie gegen jene verteidigt, die sie ihnen wegnehmen wollen und die nicht davor zurückschrecken, einen Mord zu begehen, um ihr Ziel auch zu erreichen. «

  101. @Helmut Schmid II

    Schon wieder: Hausaufgaben nicht gemacht!

    „Es ist eine Tragödie, daß auf allen Seiten die Rabbiner, die Priester, Pastoren und Bischöfe, die Mullahs und Ayatollahs uns Laien jede Kenntnis der anderen Religionen weitgehend vorenthalten haben. Sie haben uns im Gegenteil vielfältig gelehrt, über die anderen Religionen ablehnend und sogar abfällig zu denken. Wer aber Frieden zwischen den Religionen will, der sollte religiöse Toleranz und Respekt predigen. „

    Sei ehrlich: Keine Ahnung vom Koran.

    Toleranz und Respekt predigen:

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Weißt du, was „Toleranz un Respekt“ auf Deutsch heißt?

    „Duldsamkeit“
    „Hochachtung, Ehrfurcht“

    Dein Text hat gravierende Schwächen.
    Kreuzzüge: Keine Ahnung.
    Koran: Keine Ahnung.

  102. #13 klandestina

    Wir brauchen doch gerade Politiker, die der NPD dieses Thema wegnehmen, um zu verhindern, dass die Menschen aus lauter Frust wirklich anfangen, rechtsradikal zu wählen. Warum kapieren das so viele Gutmenschen nicht!?

    Warum brauchen wir das?
    Die NPD hatte das Thema auch schon, als es noch unbequem war, Koch erst, als er mithilfe der Videoaufnahmen die geifernde Volkesseele ganz auf seiner Seite hatte. Soll jeder selbst entscheiden, welcher Partei die Sache mehr am Herzen liegt.
    Wichtig ist: konsequent antiislamistisch wählen!

  103. #93 Wotan

    nehmen wir sie mit in ein besseres deutschland, in ein deutschland ohne angst.

    Das können Sie doch auch jetzt schon haben.
    Wenn wir die Islamisten erstmal los sind, fällt es jedem leicht, mutig zu sein. JETZT im Angesicht der größten Gefahr, der wir uns je gegenübersahen, gilt es, mutig zu sein und keine Angst zu haben!
    Angsthasen gibt es doch bei den 68er-Gutmenschen und Linksfaschisten genug. Unsere Aufgabe ist vielmehr, keine Angst vor dem Islam zu haben!

  104. Rückendeckung für Koch von der Realität
    (mit interessantem Détail):

    » Gewalttätige Jugendliche verletzen Polizeibeamte in Hellersdorf

    Berlin (ddp-bln). Zwei Polizisten sind in der heutigen Nacht bei Einsätzen in Hellersdorf durch gewalttätige Jugendliche verletzt worden. Beide Beamten konnten ihren Dienst fortsetzen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Gegen mehrere Tatverdächtige wurden Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung gefertigt

    Zivilfahnder hatten gegen 1.30 Uhr in der Straße Alt-Mahlsdorf beobachtet, wie acht Jugendliche einer etwa 20-köpfigen Gruppe einen am Boden liegenden 17-Jährigen traten und schlugen. Als sich die Beamten zu erkennen gaben, flüchteten die Angreifer. Vier von ihnen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren konnten festgenommen werden. Laut Polizei hatte ein 17-Jähriger dem am Boden Liegenden mehrmals gegen den Kopf getreten. Bei seiner Festnahme trat er einer 32-jahrigen Beamtin in den Unterleib.

    An der Ecke Janusz-Korczak-/Stendaler Straße versuchte ein 22-Jähriger, sich mit einem Faustschlag ins Gesicht eines 29-jährigen Polizisten gegen seine Festnahme zu wehren. Dem Zivilfahnder und einem Kollegen war der Mann gegen 2.10 Uhr auf dem Gehweg liegend aufgefallen. Mehrere Personen kümmerten sich um den Verletzten. Sie hatten bereits einen Rettungswagen der Feuerwehr alarmiert. Ermittlungen zufolge hatte der 22-Jahrige zwei 18-Jährige geschlagen und war daraufhin von zwei Unbekannten selbst verprügelt worden, die anschließend flüchteten.

    Noch während der Beamte Zeugen befragte, sprang der 22-Jährige unvermittelt aus dem Rettungswagen und schlug den Polizisten. Gemeinsam mit zwei Kollegen gelang es dem Zivilfahnder, den um sich tretenden Mann festzunehmen.

    12.01.2008 SR

    http://www.e110.de/

    Zur Überschrift: Leider falsch. In Deutschland ist man mit 18 Volljährig. Auch Migranten (wolln ja net rassistisch sein).

    Nebensatz: „Beide Beamten konnten ihren Dienst fortsetzen … “

    Klartext: Fußtritt vom Rassisten-Sexisten für die junge Polizeibeamtin, Faustschlag ins Gesicht vom Kollegen, und weiter geht’s.

    Das bedeutet: Die Polizisten dürfen sich nicht zielführend wehren! Oberstes Gebot: „Deeskalation“. Selbstschutz: Brauchbare stichfeste Westen müssen sie sich privat besorgen. Leere Kassen …

    Ich stelle mir vor, Zypries kassiert einen wuchtigen Tritt in den Unterleib, mutlu einen gezielten Faustschlag ins fromme Gesicht, und beide setzen pflichtbewußt ihren Dienst am Deutschen Volke fort. Helden! 🙂

    “ … daraufhin von zwei Unbekannten selbst verprügelt worden, die anschließend flüchteten.“

    Worauf warten?

  105. ….hätte ich jetzt nicht gedacht , dass sich der alte Recke wirklich noch mal in das Getümmelt stürzt…!
    Respekt… 😀
    …und gleichzeitig Hoffnung für einen selber, dass man mit …?…naja, egal, jedenfalls später doch Feuer in sich glimmen hat…

  106. Schon gelesen?

    „Neuköllner SPD-Bürgermeister unterstützt Koch“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Jugendgewalt;art126,2454810
    ___

    Tagesspiegel-Zensur:
    Aus Mohammed H. wird ein „pöbelnder Jugendlicher“, „ALLES SCHEISS DEUTSCHE HIER!!“ wurde ganz gestrichen!

    Unzensiert:
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/716374.html
    __

    Polizistenalltag: Beamtin „leicht“ verletzt.

    » 12.1.2008 16:45 Uhr

    BERLIN – Ein 25-Jähriger habe an der Ecke Nauny-/Adalbertstraße vor den Augen von Zivilbeamten drei Männern Rauschgift angeboten, teilte ein Polizeisprecher mit. Die drei Beamten gaben sich als Polizisten zu erkennen und nahmen den jungen Mann fest. Als er sich heftig wehrte, wurde die Polizistin leicht verletzt.

    Angelockt durch den Tumult sammelten sich rund 20 bis 30 Passanten und stellten sich den Polizisten drohend und schimpfend gegenüber. Erst durch die Androhung eines Schusswaffengebrauchs sei die aufgebrachte Menschenmenge zurückgewichen, hieß es weiter. Weitere Beamte hätten die Situation dann unter Kontrolle gebracht. Bei dem Festgenommenen fanden die Ermittler 26 sogenannte Szenetütchen mit Rauschgift. (feh/ddp)

    durch die Androhung eines Schusswaffengebrauchs sei die aufgebrachte Menschenmenge zurückgewichen.

    Was lernen wir daraus?
    Gewaltdrohung wirkt deeskalierend.
    Ein Schuß (zunächst) in die Luft wirkt Wunder.
    Es ist tatsächlich so einfach.

  107. @ #139 Philipp (13. Jan 2008 10:04)
    vielen Dank Phillip,
    nee hatte ich noch nicht gelesen. Das ist ja
    anscheinend beim Tagesspielgel wieder der Stoff aus dem die Träume sind von sozialpädagogisierenden Reportern für sozialwesende und/oder total verblödete Leser. Während das Universum der Borg wohl noch einigs von hier entfernt ist, ist das Universum der reportenden Sozialpädagogen wohl schon sehr nah. Und ich glaube, letzteres ist schlimmer . Hoffendlich kommen die Borg noch mal irgendwann vorbei um uns von diesem Joch zu erlösen.Ja ist hart, das mit der Verschweigerei wirklich wichtiger Dinge. Da hat der Deutsche Presserat sicher auch schon seinen Teil verheerender Arbeit dazu geleistet. Und das mit dem körperlichen Angriff auf eine Polizistin ist das letzte, das Allerletzte. MAN SCHLÄGT BEI UNS EINFACH KEINE FRAU. Das sollte übrigens ganz oben auf der Geldtüte stehen, die es vom Sozialamt für Mohammedaner gibt. Das ist sowas von ….ja, von widerwärtig ,….ich könnte kotzen.
    Und Neuköllns Bürgermeister und Koch. – wenn der Druck stark genug ist , dann gibt es keine Parteien mehr, sondern nur noch gute Gründe….lässt hoffen….
    Tanx für den Stoff 😀

  108. Zypries: Schon wieder beim Lügen erwischt!

    » Sachsens Justizminister Geert Mackenroth (CDU) widersprach der Aussage von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), ein so genannter Warnschussarrest sei im Jugendstrafrecht schon heute möglich. „Frau Zypries liegt falsch“, sagte Mackenroth dem FOCUS. „Den Warnschussarrest, wie wir ihn uns vorstellen, verbietet zurzeit das Jugendgerichtsgesetz. Deshalb muss es geändert werden.“ Derzeit ist der Arrest im Jugendstrafrecht nicht mit einer Jugendstrafe kombinierbar.

    „Mit der Abschiebung von Gewalttätern ohne deutschen Pass „habe ich das geringste Problem“, so Wiefelspütz zu FOCUS.«

    http://www.focus.de/politik/deutschland/jugendgewalt/gewaltdebatte_aid_233251.html

    Kommentare:
    Liegt Koch doch richtig?
    Wenn Wiefelspütz als erster SPD-Politiker jetzt auch Handlungsbedarf erkennt, scheint Koch doch gar nicht so daneben zu liegen, wie es die SPD insgesamt bisher behauptet hat.
    _

    Hat man den nicht gebrieft? 🙂
    Oh Wunder es gibt in der SPD noch Leute die nicht pöbeln, sondern wirklich reden wollen. Redet endlich vernünftig miteinander, – das seit ihr den Opfern und der Bevölkerung schuldig!!!

    __

    Eine spannende Diskussion steht uns noch bevor:
    Wenn es ans Abschieben von rassistischen Deutschenhassern geht, stellt sich heraus: Brüsseler €U-faschistische „Gesetze“ verbieten es uns, die Mörder, Totschläger und Vergewaltiger davonzujagen.
    Das wird spannend.
    Dann kommt der €U-Faschismus in die Kritik.
    Was hilft: Gutgelaunter Patriotismus.
    http://www.phoenix.de/fm/8/baby.jpg

  109. #126 karlmartell (13. Jan 2008 00:55)
    Frau Knobloch ist weder mutig noch stark genug für ihr Amt. Michel Friedmann wäre ein stärkerer Nachfolger von Herrn Spiegel gewesen.
    Frau Knobloch mag sicher nicht jedermannes Gescmack sein, und ob Sie eine, im Sinne der jüdischen Gemeinde in D, vorteilhafte Pesonalie darstellt, das müssen wir den Juden selbst überlassen.
    Aber Michel Friedmann als Vorsitzender des ZJD,um Gottes willen, das würde den Antisemitismus in Deutschland in nie gekannte Höhen treiben.

  110. Zu Strucks menschenverachtender Hetze:

    Peter Strucks jüngste Bemerkung über Roland Koch verrät sehr viel über ihn selbst.

    Von Malte Lehming – 12.1.2008

    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. „Ich glaube, dass Roland Koch ja eigentlich von Herzen froh war, dass dieser schreckliche Vorfall in München in der U-Bahn passiert ist.“ Das sagt SPD-Fraktionschef Peter Struck über den hessischen Ministerpräsidenten. Über Koch verrät diese Bemerkung wenig, sehr viel aber über Struck. Denn sie offenbart, wie er selbst tickt.

    Vielleicht war er „von Herzen froh“ über den Tod der kleinen Lea-Sophie, weil die SPD Kinderrechte in die Verfassung aufnehmen möchte. Vielleicht war er „von Herzen froh“ über den Irakkrieg, der doch seinem Lieblingsbastakanzler Schröder im Wahlkampf so geholfen hat. Vielleicht ist er „von Herzen froh“, wenn die NPD in ein paar Landtage einzieht, weil sich dann der antifaschistische Restbestand in der Sozialdemokratie aktivieren lässt. Vielleicht ist er „von Herzen froh“ über jeden Fall von Ungerechtigkeit, weil die SPD ja mit dem Thema Gerechtigkeit auf Stimmenfang geht. Strucks Motto scheint zu sein: Was mir nützt, und sei es noch so arg, freut mich. Wann immer er sich künftig empört, werden wir das klammheimliche Zwinkern in seinen Augen zu deuten wissen.

    (Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 12.01.2008)

    Sachlich: Struck ist ein bösartiges Charakterschwein, der Sozialist.

  111. Presseclub So, 13. Jan • 12:03 – 12:45 • Das Erste (ARD)

    Beschreibung:Notwendig oder populistisch?
    Die Debatte um die Jugendgewalt

    Gäste:
    Bettina Gaus, die tageszeitung
    Klaus Rost, Märkische Allgemeine
    Michael Rutz, Rheinischer Merkur
    Uwe Vorkötter, Frankfurter Rundschau
    Diskussionsleitung: Volker Herres

    Paulchen

  112. Jetzt im ARD-Presseclub: Sog „Diskussion“ mit bekennenden linksfaschistischen Pressevertretern. FR, taz, Lokalblätter …

    WELT, F.A.Z., BILD? Ganz vergessen.
    Wo ist Brantl? 🙂

  113. Großes Danke an Giordano!

    Erst gestern grübelte ich noch darüber nach, dass das Thema Rückendeckung auf viel breiterer Front bräuchte, und meist bekomme ich beim pi-news lesen – aufgrund der Tatsachen – eher schlechte Laune aber auf so eine Meldung hatte ich schon insgeheim gehofft.

    Wahlkampf in Hessen hin oder her; sollte Koch das Thema etwas deswegen nicht ansprechen? Hier ist doch die Aktualität und der Handlungsbedarf wichtige als dieses heuchlerische „aber-es-ist-doch-Wahlkampf“-Gejaule. Ich bin froh, dass Koch dass Thema angesprochen hat und hoffe die vernünftig gebliebenen Medien werden etwas Konstruktives daraus machen.

    Ich habe mich echt gefreut, als ich las, dass Giordano sich in die Diskussion eingeschaltet hat. Denn mit Koch würde ich nicht unbedingt ein Bier trinken gehen, mit Giordano aber auf jeden Fall.

  114. Zum ARD-Presseclub: Die MuKu-Tante findet „Führerscheinentzug für kriminelle Jugendliche“ sinnvoll. Kleiner Denkfehler: Führerschein gibt’s frühestens mit 18 Jahren. Dann ist man erwachsen. Linke „Journalistin“, in gewohnter intellektueller Qualität … 🙂

  115. Rotfunk-Wochenspiegel:
    Der islamische Hetzer Kolat darf seinen Rassismus pflegen, kein Wort von Kristina Köhler! Einen deutschenfeindlichen Türken findet der Wochenspiegel zitierfähiger als die Innenexpertin der CDU!! Das darf doch wohl nicht wahr sein?!
    __

    Bitte beachten Sie:
    Für Inhalte der Sendungen „tagesschau“, „tagesthemen“, „nachtmagazin“ und „wochenspiegel“ ist ARD-aktuell (bitte klicken) verantwortlich.

    tagesschau.de

    Norddeutscher Rundfunk
    Anstalt des öffentlichen Rechts
    Hugh-Greene-Weg 1
    22529 Hamburg
    Ust-Ident-Nummer: DE 1185 09 776

    Telefon: 040 / 4156-4190
    Fax: 040 / 4156-7419

    redaktion@tagesschau.de

    Redaktionsleitung
    Jörg Sadrozinski

  116. Korrektur

    NDR/ARD-aktuell
    Hugh-Greene-Weg 1
    22529 Hamburg

    Chefredaktion
    Dr. Kai Gniffke
    1. Chefredakteur
    Telefon: 040 / 4156-5100

    Fax: 040 / 4156-5480

    Thomas Hinrichs
    2. Chefredakteur
    Telefon: 040 / 4156-5080
    Fax: 040 / 4156-5429

    redaktion@tagesschau.de

  117. …mein Gott …überall Sozialpädagogen in den Medien. Man sprach von der Schuld der Scheiss-Privaten (Sender) an der Erziehungs-Misere , empörte sich darüber dass Fernsehen überhaupt zu gewalttätig sei auch das öffentlich-rechtliche . Und wollten alles besser machen, …anstatt zu berichten.
    Da sitzen Politiker und keine Journalisten.
    Die Gauss von der Taz hielt sich zwar zurück aber bei Bootcamp (das kann doch nicht sein, so wie in den USA ?) konnte sie ihr Wasser doch nicht lassen. Fazit, – die sind noch nicht mal auf dem Weg in die Realität , sondern leben eine Progressivität einer 50er Jahre Boheme nach, versuchen sie zumindest.
    Die machten so viele logische Fehler, dass sich mir der verstand wand. Und ich kann es kaum glauben, dass man mit so viel Logikverweigerung immerhin noch das Geld verdienen kann um nicht zu verhungern.
    Un die Zuschauerfragen waren echt gebrieft…Was für ignorante Stasitypen.
    Hab jetzt immern noch irgendwie so einen Honeckergeschmack im Rachen obwohl die Kiste
    aus ist. Herr des Himmels, werden dort Gebühren verheizt…für Schweber der härtesten Art. Der Presseclub ist wirklich absolutes Briefing-TV .

  118. Hoffe, dass gerade die Blogger und die Internetmedien hier noch ein helfendes Züngeln an der Waage sein können. Manchmal ist es zwar notwending einigen Leuten das vorsichtig zu servieren, da man sonst in der schalldichten Nazi-Schublade landet, aber zeigt eure Meinung wo ihr könnt! Und sei’s wenn ihr z.B. im StudiVZ *g* den Giordano-Gruppen beitretet etc.

    PS: Manchmal sollte man jedoch gut abwägen, wo und wie deutlich man dort seine Meinung sagt, vorallem unter Datenschutz gründen. Es bringt niemanden was, wenn sich jemand gefährdet. Ich kenne z.B. jemanden der etwas ähnliches wie den Minority Report schreibt aber dies auch alles anonym und und unter größter Vorsicht macht.

  119. Giordanos Anklage kontra Kolumne von Muhabbet, zu lesen hier:
    http://www.domradio.com/aktuell/artikel_37491.html

    Zitat von Muhabbet:
    „Wie soll das den Tausenden von Jugendlichen Mut machen, die sich richtig verhalten, wenn sie sehen dass ihre Nachbarn und Freunde, die sich falsch verhalten haben, gleich abgeschoben werden?“

    Zusammenschlagen und Abstechen nennt er „falsch verhalten“…

  120. Herr Giordano sollte mal innehalten und sich nicht alle paar Tage mit seinen peinlichen Ansichten zu Wort melden. Seine selbstherrliche Art in allen Talkshows aufzutreten und früher über Rechte, dann über Linke jetzt über Nichtmitglieder der judäo-christlichen Kultur zu heulen und zu urteilen geht mir schon lange auf den Wecker. Richter und Zentralrat der Juden widersprechen Koch und sagen er übertreibe aber Giordano stellt sich hinter Koch. Gegen Extremismus ist eine Sache aber Kinder in das Jugendgefängnis, Polizeistellen abbauen, Betreuung kürzen Statistiken verdrehen- das hat mit Beschneidung unser aller Freiheit und Rechte zu tun. Ich kann nur hoffen, dass die weniger stimmensüchtigen Kräfte im Land ordentlich dem Koch Paroli bieten .

  121. @Kapitalakkumulierer
    Hab ich auch so verstanden, ich wollte nur loswerden, dass es sich schlichtweg um Muslimen-Gewalt handelt, da sie in allen Ländern stattfindet, wo sie vermehrt auftauchen.
    Sorry

  122. #25 indecision

    Frisch aus der geschlossenen Anstalt:

    Serkan hat keine Chance.

    Ich möchte wetten, dass das die selben Spacken sind, die „Do it again, Bomber-Harris“ und ähnlichen Schwachsinn skandieren.

  123. 153 beatrix (13. Jan 2008 16:41)
    Richter und Zentralrat der Juden widersprechen Koch und sagen er übertreibe aber Giordano stellt sich hinter Koch.

    Na der traut sich was, der Giordano –
    Richter und Zentralrat der Juden widersprechen Koch – aber Giordano, NEIN, ist ja nicht zu fassen –
    der Giordano stellt sich doch tatsächlich – hinter Koch!!!
    Weiß Giordano immer noch nicht, was sich gehört?
    Antifa und Frau Knobloch schon verständigt?

  124. #153 Ich glaube, werte beatrix, du bist im falschen Blog.

    Seine selbstherrliche Art in allen Talkshows aufzutreten.. da muss mal einer von uns beiden zum Augenarzt. Bei den beiden wichtigen Talkshows der letzte Woche über „sein“ Thema, nämlich Anne Will und Hart aber Fair, habe ich ihn wohl übersehen. Und Giordano hat es auch gar nicht nötig, überall aufzutreten, zumal er nicht mehr der Jüngste ist. Die selbstherrlichen Talkshow-Macher rennen IHM ja die Bude ein. Und wenn du noch erklärst, wer das mit „Kinder in das Jugendgefängnis“ gesagt hat, wäre ich dir dankbar. Giordano bestimmt nicht!

Comments are closed.