ZollitschIn einem offenen Brief an den neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch (Foto), hat der Bundesverband der Bürgerbewegungen dessen Äußerungen zu Moscheebauprojekten („Wo Muslime leben, haben sie das Recht, eine Moschee zu bauen“) und zum islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen kritisiert. PI dokumentiert den offenen Brief des BDB im Wortlaut.

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch
Erzdiözese Freiburg
Herrenstr. 35
79098 Freiburg

Wertheim, den 26.02.2008

Offener Brief des BDB an Erzbischof Dr. Robert Zollitsch

Sehr geehrter Herr Erzbischof,

Ihre Äußerungen zum Moscheebau und zum islamischen Religionsunterricht laut WELT-Artikel („Katholische Kirche will Muslimen beim Moschee-Bau helfen“, 15.2.2008) veranlassen uns zu einem kritischen Kommentar.

Mit der Forderung „Wo Muslime leben, haben sie das Recht, eine Moschee zu bauen“ haben Sie die Position der katholischen Kirche bekräftigt. Moscheen dienen vor allem der Verbreitung der Glaubenslehre Mohammeds nach dem Koran, dem unerschaffenen, direkt offenbarten und ewig gültigen Wort Allahs. Bekanntlich sind jedoch zahlreiche Koranverse mit den Grund- und Freiheitsrechten der Bundesrepublik nicht vereinbar. Moscheevereine stehen vielfach in einem Spannungsverhältnis zu unserer Rechtsordnung. So entspreche DITIB „nicht unseren Vorstellungen von Religionsfreiheit“, sagte unlängst sogar der Münchner OB Ude (Süddeutsche Zeitung, 11.2.2008); Milli Görüs wird wie andere vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Finanzierung etlicher Moscheen durch Machthaber islamischer Staaten sollte mehr als Ihr „Unbehagen“ wecken, denn sie dient dem Ausbau der Machtstellung des Islams in unserem Staat.

Der Islam strebt nach Expansion und Herrschaft. Zu Recht spricht Ralph Giordano in Bezug auf die in Köln-Ehrenfeld geplante Moschee von „Landnahme“. Großmoscheen mit gewaltigen Minaretten bedeuten nicht nur mangelnde architektonische Einfügung in die Umgebung, sie sind vor allem Zeichen eines Herrschaftsanspruchs. Die bevorzugte Positionierung von Moscheen gegenüber christlichen Kirchen unterstreicht diesen Anspruch und sollte Sie nachdenklich machen. Zwar beklagen Sie Parallelgesellschaften als integrationswidrig. Diese entwickeln sich jedoch besonders um Moscheen, denn die Alteingesessenen verlassen, wenn möglich, das Umfeld von Moscheen.

Der Herrschaftsanspruch von Moscheen kommt oftmals auch in der Namensgebung zum Ausdruck. So haben viele den Beinamen „Fatih“-Moschee nach Sultan Mehmet II. Fatih, dem Eroberer von Konstantinopel. Auch die große Mannheimer Yavus-Sultan-Selim-Moschee, die wieder gegenüber einer katholischen Kirche steht, trägt den Namen eines kriegerischen Eroberers, der Andersgläubige massenhaft massakrieren ließ. Nach langem Streit sind viele der ursprünglichen Anwohner fortgezogen. Welche „positiven Erfahrungen“ wollen Sie dort eigentlich gemacht haben?

Einen bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht lehnen wir im Unterschied zu Ihnen ab, auch in deutscher Sprache und von hier ausgebildeten Lehrern. Nur eine neutraler Information dienende Islamkunde können wir befürworten, denn nur so kann eine Indoktrination mit Inhalten des Korans und der Sunna vermieden werden, die von der Religionsfreiheit nicht gedeckt wären.

Der BDB verfolgt mit großer Sorge die Allianz von Kirchen und muslimischen Verbänden für den Moscheebau und die Einführung von islamischem Religionsunterricht. Der Bewahrung unserer Werte und Normen wird damit kein Dienst geleistet.

Wir bitten Sie, Ihre Position zu überdenken. Auf Wunsch sind wir auch gerne zu einem persönlichen Gespräch bereit. Über eine kurze Nachricht von Ihnen freuen wir uns.

Mit freundlichen Grüßen

Willi Schwend
(Vorstand BDB)

» Email an die Deutsche Bischofskonferenz: sekretariat@dbk.de

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Zitat Erzbischof Dr. Robert Zollitsch:

    „Wo Muslime leben, haben sie das Recht, eine Moschee zu bauen“

    Dann soll dieser Erzbischof das mal – mit umgekehrten Vorzeichen, den Regierungen in der Türkei, in Saudi-Arabien, im Iran, … sagen !

    Also:

    „Wo Christen leben, haben sie das Recht, eine Kirche zu bauen“.

    Kann man auch auf Buddhisten, Hindus, … und alle anderen Nicht-Muslime münzen !

    Ich fürchte, da wird sich der Bischof Zöllitsch eine Abfuhr holen.

    Echnaton

  2. Wer könnte sich vorstellen, im September nach Köln zu kommen (Anti-Islamisierungsgipfel, mit Teilnehmern aus dem Elsaß, Belgien (Flamen), Österreich (Strache, FPÖ) u.a., Schirmherr ProKöln)?

  3. Ja so weit kommt`s wenn unsere eigenen Religionsvertreter lieber religiösen und kulturellen Minderheiten hinten reinkriechen, als sich um den Erhalt der eigenen Kirche zu bemühen und der Werte, die damit verbunden sind.

  4. Daß die DBD einen Brief an Kardinal Zollitsch geschickt hat finde ich gut. Seine Aussagen über den Bau von Moscheen fand ich schockierend.

    Was in dem Brief fehlt, ist der Hinweis, daß es sich bei Moscheen keineswegs nur um Gotteshäuser handelt, sondern, wie Necla Kelec einmal ausführlich dargelegt hat auch und vor allem um politische und militärische Stützpunkte zu dem Zweck eine weitere Einnahme ungläubigen Territoriums vorzubereiten und in den dar al Islam einzugliedern. Dieser vor allem politische Zweck von Moscheen sollte viel mehr betont werden.

    Hier ist meines Erachtens auch die Grenze von Art. 4 GG erreicht. Der Islam ist nicht nur Religion, sondern vor allem auch politisches und gesellschaftliches Ordnungssystem. Ebenso übrigens wie der Hinduismus mit seinerm menschenverachtenden Kastenwesen, das rund 1/3 der dort lebenden Menschen zu unberührbaren Untermenschen macht.

    Art. 4 GG bezog sich früher einmal nur auf die christlichen Konfessionen, ebenso wie der Gott in der Präambel des GG sich ausdrücklich auf den Gott der Bibel bezog. Erst spätere juristische Ausleger haben das anders gesehen, mit Folgen die niemand mittragen kann und die letztlich zu einer Systemänderung führen müssen, sobald der Islam, bzw. eine andere Religion die einen ähnlichen politisch-gesellschaftlichen Ordnungsanspruch erhebt, zur bestimmenden Kraft wird.

  5. Nabend! Ich bin ja erst neu hier deshalb weiß ich nicht wo ich das hier unterbringen kann:

    „Vater tötet Kind in Berliner Frauenhaus“

    http://www.morgenpost.de/content/2007/11/24/wissenschaft/933570.html

    Bei diesem grauenvollen Fall dürfte es sich mit ziemlicher Sicherheit um etwas ähnliches wie bei dem Fall in Saarbrücken handeln.

    Die Morgenpost ist bisher das einzige Blatt das noch Auskunft über die eigentliche Herkunft dieses Schw**ns erteilt. Für mich erscheint die Berichterstattung an anderen Stellen so als ob das Bild vermittelt werden solle es handele sich um einen Deutschen. Wir haben schon genug Kreaturen dieser Sorte in unserem eigenen Volk da muß man uns nicht noch andere auf die Rechnung schreiben.

  6. Alle Gläubigen haben die Oberhäupter, die sie verdienen… Die modernistischen Katholiken haben es doch so gewollt, dass die Kirche nur noch mit dem Mainstream brüllt. Wehe, es sagt ein Bischof mal etwas unpopuläres, dann ist er ewig gestrig, mittelalterlich.

    Die Katholiken sollten lieber zu ihrem Glauben zurückkehren, anstatt Sufisten in ihren Kirchen tanzen zu lassen. Und ihrem eigenen Untergang das Wort zu reden.
    Von obigen Großen Vorsitzenden habe ich noch kein gescheites Wort gehört.

  7. Wollen „sie“ sich nur über die Zeit,
    ihre Zeit,
    retten,
    den status quo ohne Rücksicht auf Werte, Wahrheit und Menschen aufrechterhalten?
    Stellen sie diesen status quo der Pfründe höher als die Werte, anch denen sie sich anch außen definieren?

    „Es wird schon alles besser werden“,
    dies ist der Nährboden, auf dem die „zarten Pflänzchen“ des Fundamentalismus und des Terrors gedeihen.

  8. Korrektur:

    Stellen sie diesen status quo der Pfründe höher als die Werte, nach denen sie sich nach außen hin definieren?

  9. Wenn das Alles ist, was er der Schafherde (wahrhaftig passende Bezeichnung) anzubieten hat, dann sollte man aus dieser Kirche sofort austreten.

  10. Samstag 1.3.2008 ARTE 20:00 Uhr
    Mit offenen Karten, Frankreichs Mittelmeerunion.
    Im Herbst 2007 schlug Frankreich die Bildung einer Mittelmeer-Union vor. Was bedeutet dies für die Mittelmeeranrainerstaaten und für Europa?

    Geopolitisches Magazin von Jean-Christophe Victor
    http://www.arte.tv/de/geschichte-gesellschaft/mit-offenen-karten/392,CmC=1952240.html
    http://www.arte.tv/de/PHOTO-GALERIE/184466,CmC=1952294,CmPage=184466,CmPart=com.arte-tv.www.html
    Könnte interessant werden mit mehr Hintergrundinfos als wir es bis jetzt haben.

  11. #4 Wien und #6 Schweinsohr
    Da habt ihr völlig recht: eine Moschee hat mit einer Kirche oder Synagoge sehr wenig gemeinsam.

  12. Die katholische Kirche war noch nie verlegen, mit dem Antichristen ins Bett zu gehen … hauptsache die Macht steigt.

    Und liebe katholischen Priester/innen(??) – der Islam basiert auf dem Antichristen.

  13. Wen wunderts, wenn der Vatikan selbst sich mit der Kairoer Fatwa-Schmiede u.a. bezüglich der dänischen Karikaturen verbündet.

    #1 Echn Aton
    ..besser wär ev. zu schreiben „wo NOCH Christen leben“.
    Wo sie ausgemerzt sind, herrscht der Islam.

  14. wäre ich nicht schon lange aus der kirche ausgetreten würde ich meinen austritt davon abhängig machen ob dieser mensch das gesagte zurücknimmt.
    dieser mann ist für einen christen nicht tragbar und somit würde ich ihn auch nicht mehr (ali)mentieren.

  15. Der real existierende Islam ist überall auf der Welt gegen die Menschenrechte, und in Europa sowieso.

    Der Islam gehört daher in demokratischen Ländern schlicht und einfach abgeschafft. Wem´s nicht paßt kann ja gerne gehen. Wir brauchen die Muslime sowieso nicht.

  16. man muss davon ausgehen, dass die kirche als institution versagt (hat), sie sich auflöst und vor lauter moslemarschkriechen die zeichen der zeit verkennt und damit ihre gläubigen alleine lässt.

    das heisst: zusammenrottung der letzten demokratischen UND gläubigen kräfte, alleine gegen den feind ziehend unser aller heimat zu verteidigen – ohne kirche, ohne volksverräter, ohne rückhalt – außer dem glauben und die sorge um unsere kinder als antrieb.

    die bibel predigt den frieden – aber wenn sogar die wesentlichsten fundamente des glaubens zerstört werden, ist widerstand erlaubt.

    deus lo volt

  17. Of Topic:

    Ich hätte nie gedacht, daß ich jemals irgendwas positives an der TAZ finden könnte. Doch heute ist es soweit: „Türkische Medien schüren Angst“, heißt es in der TAZ:http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/tuerkische-medien-schueren-angst/?src=MT&cHash=ca7043bfc0

    In einem zweiten Artikel schreibt die TAZ Richten sollte man die Kritik der „Stimmungsmache“ aber auch an jene türkischen Zeitungen, die schon seit Wochen mit ihrer unseriösen und verantwortungslosen Berichterstattung die Ängste und Empörung ihrer Leserschaft schüren. Die Art, wie hier Gerüchte und Vorverurteilungen als Fakten präsentiert werden, sind ein Fall für den Presserat. Wenn sich dieses Gremium stärker der türkischen Presse in Deutschland widmen würde – auch das wäre eine Form der Integration. DANIEL BAX“ Zu lesen unter http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/nichts-als-gespenster/?src=MT&cHash=337d5f17cb

  18. Entweder er ist naiv und gutgläubig oder gehört zu der Spezies Geistlicher, die meint, durch Förderung des Islam würde auch das Christentum erstarken.

  19. Bischof Zollitsch spricht mit nichten für die katholische Kirche. Er ist eine Stimme von vielen.

  20. Mir als Katholik tut die zunehmende Anbiederung von Bischöfen an die Moslems sehr weh.

    Letztes Beispiel: Auf Malta, das vom Orden lange und unter hohen Opfern gegen die Türken verteidigt wurde, betet der Erzbischof gen Mekka!

    http://www.timesofmalta.com/articles/view/20080227/local/archbishop-prays-at-mosque-in-message-of-dialogue

    Im Irak ist man mit dem Dialog schon weiter: Erzbischof von Mossul entführt, Begleiter tot:

    http://www.kreuz.net/article.6775.html

  21. Dem Pfaffenpack sollte man sowieso nicht trauen.
    Die sind unberechenbar. In meinen Augen sind die nicht besser wie diese Muselmänner.
    Aber vielleicht bin ich auch zu nachtragend. Vielleicht sollte ich langsam mal vergessen daß diese Scheinheiligen mir und vielen meiner Mitschüler permanent den Arsch bis aufs Blut versohlten.

  22. Von den Kirchen ist nicht viel zu erwarten. Am ehesten versuchen sie noch vom Islam zu profitieren, indem sie dessen Forderungen auf die eigenen Mühlen zu lenken suchen, um in dessen Windschatten selbst wieder mehr Einfluss in der säkularen Gesellschaft zu gewinnen.

    Mein Austritt aus der ev. Kirche erfolgte, weil in Kirchen offen antiamerikanische Ressentiments propagiert werden; selbst vor Antisemitismus schreckt man nicht zurück. So wurde Prof. Wolffsohn im Rahmen einer Debatte in einem evang. Gotteshaus ausgepfiffen und mundtot gemacht. Vorfälle wie diese ließen den Entschluss in mir reifen, diesem Verein den Rücken zu kehren und seine Alimentierung zu verweigern.

  23. Wo ist der Missionsauftrag der Kath Kirche.

    Dieser ist in der Bibel erteilt und wenn irgend ein Mitglied der Führungsspitze diesem nicht nachkommt dann muss dieses Mitglied aus der Führung entfernt werden ( bei grossen Vergehen exkommuniziert ).

    Dieser Bischhof vertritt nicht die Lehre Jesus und nicht die angelegenheiten der Gläubigen Christen

  24. Offener Brief von einer PI-Lserin an
    Erzbischof Zollitsch

    Bitte nehmen sie meinen Kommentar zur Kenntniss

    Millionen haben darum gekämpft. Viele haben sogar ihr Leben dafür verloren. Die Menschheit zählt es zu ihren kostbarsten Gütern überhaupt. Worum handelt es sich? Um FREIHEIT. Ein Wörterbuch definiert Freiheit als „die Fähigkeit, frei zu entscheiden und dementsprechend zu handeln“. Schwierig wird’s, wenn sich Menschen darüber einigen müssen, wo denn nun der Freiheit Grenzen zu setzen sind.
    Wie steht es mit der RELIGIONSFREITHEIT? Sie ist zweifelsohne Gegenstand der vielleicht hitzigsten Debatten da und dort. Definiert wird sie als „Recht, seinen religiösen Glauben frei zu wählen und zu praktizieren“. Nach der „Allgemeinen Menschenrechtserklärung“ der UNO, im Artikel 18, hat der Mensch Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dazu gehört das Recht, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden. So wird automatisch von jedem Staat, dem das Wohl seiner Bürger am Herzen liegt, erwartet, dass er diese Freiheit gewährt.
    Das ist aber nicht immer der Fall, denn manche Regierungen stufen oft eine andere Religion (Islam) als politisch gefährlich ein, weil deren Anhänger womöglich der Treue zu Gott eher Vorrang geben als Gehorsam gegenüber den Gesetzen des jeweiligen Gaststaates. Aus diesen und anderen Gründen beschränken somit manche Regierungen die Religionsausübung, andere unterbinden sie grundsätzlich und wieder andere lassen sie nur unter strengen Auflagen zu. In Südtirol soll angeblich sogar mit Steuergeldern eine Moschee gebaut werden.
    Nun, was das Wort Islam betrifft, so ist seine lexikalische Bedeutung „Gehorsam, Unterordnung, Unterwerfung unter etwas, im besonderen Gehorsam gebenüber Allah.“ Eine Moschee hingegen ist die Anbetungsstätte der Muslime, eine Stätte des Gebets, des Studium, der rechtlichen und juristischen Aktivitäten, der Besprechungen, der Predigt, Belehrung, Erziehung und Vorbereitung, also das Herz der muslimischen Gesellschaft. Diese Bedeutung ist wichtig. Meine Frage: Wie viele Muslime haben sich Gott wirklich unterworfen? Was spielt sich hinter den Toren der Moschee wirklich ab? Welche Erziehung wird erteilt? Welche Vorbereitungen werden getroffen? Wo, bitteschön, ist eine Atmosphäre des Friedens und der Brüderlichkeit zu finden? Jeden Tag wird von bitterem Hass und Krieg zwischen muslimischen Nationen berichtet und das obwohl die Moscheen stockvoll von fleißigen Besuchern sind. Dazu kommt noch die Tatsache, dass jede Moschee ihre eigenen Regeln hat und lang nicht überall das selbe gelehrt wird. Bedenklich, nicht wahr?
    Also, ich will jetzt niemand diskriminieren. Meine Toleranz gegenüber Menschen aller Länder ist legendär und wird es auch bleiben. Doch mit Steuergeldern eine Religionsstätte zu bauen, in der Fanatismus, Engstirnigkeit, Hass, Polygamie usw. gelehrt und gefördert werden, wäre wirklich eine unverzeihbare Todsünde und eine Frechheit der hiesigen Bevölkerung gegenüber.
    In Deutschland stehen auf Fläche und Einwohner so wie auf Anzahl der Muslime bezogen, die meisten Moscheen in Europa. Wo bitte sieht man einen Erfolg, daß sich die Muslime dadurch besser integriert hätten,
    Erziehung? wo und wie bitte wird dort der Muslim erzogen sich unseren Werten anzupassen??

    Ich finde, dass der Glaube eine ganz private Angelegenheit sein sollte. Braucht jemand oder eine ganze Organisation eine „Gebetshilfe“ in Form einer Stätte, um dem Glauben den nötigen Schliff zu verleihen, dann soll er/sie diese Stätte, ob es sich da um eine Kirche, um eine Moschee oder um einen Tempel handelt, gefälligst aus eigenem Sack finanzieren. So denk’ ich halt mal

  25. Hallo Schlernhexe,

    ich wollte Sie nur kurz darauf hinweisen, dass Sie momentan anscheinend im Forum eines einschlägigen Watchblogs im Mittelpunkt des Interesses stehen. Zumindest was persönliche Daten, etc. angeht.
    Vielleicht sollten Sie sich dort mal umschauen.

  26. #27 Orianus (29. Feb 2008 21:14)

    Sehe ich genauso. Die Kirche hofft durch den Islam selbst wieder mehr an Einfluss zu gewinnen.

  27. /Fatawa (Rechtsgutachten)/

    Kategorie: Fatawa (Rechtsgutachten) 31. Juli 2006, 07.06 Uhr
    Fatawa über den Aufenthalt in nicht-muslimischen Ländern
    Muslime dürfen sich nur in muslimischen Ländern aufhalten
    Von einflussreichen muslimischen Geistlichen
    (Institut für Islamfragen, dh, 31.07.2006)
    Frage: Dürfen Muslime in ein nicht-muslimisches Land reisen oder dort leben?
    Antwort: Auf der unten angegebenen Internetseite wurde am 17. Juli eine Sammlung von Rechtsgutachten einflussreicher muslimischer Geistlicher zu dieser Frage veröffentlicht. Alle diese Rechtsgutachten verbieten einem Muslim den Aufenthalt in einem „gottlosen“ (nicht-muslimischen) Land, selbst wenn der Grund des Aufenthalts das Studium, Tourismus oder ähnliches ist. Ein Muslim, der sich in einem „gottlosen“ Land befinde, müsse seinen Aufenthalt dort sofort unterbrechen und in ein muslimisches Land reisen oder auswandern.
    Quelle: „http://alsaha.fares.net/sahat?128@65.MPq4esvwH6k.0@.2cc12e90“

  28. Mich wundert, daß nie die Problematik der entstehenden Medina (gesamtes Umfeld der Moschee, also DIE Parallelgesellschaft) angesprochen wird…

    Ja, das ist schon pervers:

    Einerseits milliardenschwere „Integrationsprogramme“, andererseits die Förderung von Moscheen die ganz offen genau das Gegenteil betreiben.

    Ich habe Hochachtung vor jedem Steuerhinterzieher, der sein sauer verdientes Geld nicht diesem suizid-liebendem Staat hinterlässt!

  29. #19 Wotan (29. Feb 2008 20:45)

    Soweit ich weiß, wird der Herr Erzbischof aus den Steuergeldern bezahlt und nicht aus der Kirchensteuer!!!!

    Selbst wenn Du aus der Kirche ausgetreten bist, bezahlst Du ihn weiter !!

  30. #Schlernhexe: Dafür, das sie, wenn es daruf ankommt, die deutsche Sprache nicht beherrschen, würde Ihnen ein maßvolleres Auftreten hier guttun. Wir sind nicht in Südtirol –
    denken manche hier. Ihre Türkenwitze können Sie sich sonst wohin stecken.

  31. naja, ich rahme sie mir ein und hängs sie mir übers Bett, was solls. Wenn ich mir die Kommentare auf den musl.Webblogs so lese, sind diese Witze harmlos.
    Aber schon gut,ich werde es unterlassen.

  32. #33

    Fentanyl,

    hab ich eben auch gefunden.
    Sag mal, was sind das eigentlich für debile Gestalten – diese watchblogger?
    Anstelle ihr Forum mit eigenen Inhalten zu füllen, geilen sich da 2-3 Idioten an PI-Screenshots auf.
    Vor allem scheinen die sogar öfter hier reinzuschauen, als die PI-Moderatoren.

    Wurden denen die Pornoseiten von Mutti gesperrt?

    Einfach nur krass.

  33. @Isabella

    Du mußt ja die Türkenwitze nicht lesen. Gelle?

    @Schlernhexe:
    Mach, was du denkst.
    Ich würde mir von Eintagsfliegen nichts sagen lassen.

  34. Hallo nochmal Schlernhexe,

    keine Ahnung ob die dort im Forum angegeben eMail-Adresse zu Ihnen gehört, aber ich sage soviel: PK.
    Bei einem Link würde mein Post wohl leider der Zensur zum Opfer fallen.

  35. #45 nonconformicus

    Na, toll! So nonchalance trägt PI zur ABM bei. PI schaftt mit der Zeit eine selbständige InfraStruktur. Sogar mit ABM! Ist das nicht toll?! PI macht sich!

  36. #47 Fentanyl: Wenn es nicht sein muss, sollte man diesen „Watchblogs“ nicht noch durch seinen Besuch Zugriffszahlen verschaffen.

  37. Nein, muss man ja auch nicht. Wir sind ja so dermaßen unter uns, dass man sich ständig seine neuesten Ideen, wie man die Moslems gewaltsam herausbombt, auch noch um die Ohren haut.
    Liest ja keiner mit.
    Und Schlernhexe tut ja viel Gutes, indem sie alle sowohl hier als auch in allen Medien ihre Gesinnung kundtut – außer, wenn der Bruder der ermordeten jungen Frau schreibt; dann heißt es: ich kann nicht so gut deutsch schreiben.
    Nichtsdestoweniger hat sie hier ohne jeden Druck ein Forum, wo sie – es ist ihr ja egal, siehe oben, jeden Strunzschmarrn bringen kann, und je brachialischer sie sich darstellt, umso besser.
    So nonkonform ist das Leben scheinbar. Doch sicher nicht im Interesse von pi.
    Das ist doch BigBerta in Verkleidung; da bin ich doch nicht der einzige Mensch, der das so sieht.

  38. #38 Eurabier

    Selbst der Papst versucht sich bei den Mondverehrern anzubiedern. Und dann geschehen „doch“ Dinge, die man mit seinem vorauseilenden Dhimmitum verhindern wollte.

    Was sie befürchtet haben ist über sie gekommen.

    Habe ich irgendwo im NT gelesen.

  39. Und zwar von morgens bis abends.

    Nö, die Schlernhexe kann mir gestohlen bleiben. Lest doch einmal alles, was sie hier vorbringt.

  40. #50 Isabella1166 #44 Schlernhexe

    Auf dem wievielten Blog tragen Sie ihr TiradenDuell denn schon aus?

  41. Jeremias: genau. Irgendwo im NT gelesen.
    Kommt Ihr von Eurem Begeisterungshype auch noch einmal kurz herunter?

  42. @Fenris

    Wenn es nicht sein muss, sollte man diesen “Watchblogs” nicht noch durch seinen Besuch Zugriffszahlen verschaffen.

    Es ist doch hin und wieder recht interessant zu sehen, was die Herren (Damen halten sich in dieser Gesellschaft wohl eher weniger gerne auf) dort so treiben. Wie eben Userdaten sammeln, soweit wie nur irgendwie möglich.
    Vielleicht versucht man dort einfach Minderwertigkeitsgefühle durch das Herabwürdigen anderer zu unterdrücken. Vielleicht sind die Jammerlappen dort auch nur einfach zu dämlich. Ich weiss es leider nicht und ich möchte es wohl auch nicht wissen.
    Fest steht aber, dass man wohl nicht grundlos Namen, Adressen, etc. veröffentlicht. Und das wiederum finde ich sehr bedenklich.

  43. #Jeremia:

    Es ist mir nur hier aufgefallen. Sonst nirgendwo, das sich jemand so dreist innerhalb weniger Wochen, mit soviel Gemeinheit so gut durchsetzen konnte. Ich bin einfach nur verblüfft. – So etwas ist für pi nicht besonders aufwertend. Sehr nervig hat die Dame in den letzten Tagen ihre – wie soll man es nennen – Irrfahrt durch die MSM-Blogs beschrieben.
    Ich weiß nicht, was ihrerseits erwartet worden ist.
    Nur, dass mir das so hier nicht gefällt.

  44. #55 Fentanyl: Wenn Sie da irgendwelche illegalen Aktivitäten bemerken (sprich Aufruf zu Straftaten gegen PI-Kommentatoren) ist es natürlich wichtig, diese Informationen weiterzuleiten und zu speichern. Aber ich gebe zu: Ich war noch nicht einmal auf einem einzigen dieser „Watchblogs“.

  45. So etwas ist für pi nicht besonders aufwertend. Sehr nervig hat die Dame in den letzten Tagen ihre – wie soll man es nennen – Irrfahrt durch die MSM-Blogs beschrieben.

    Nun, was mit Schlernhexe samt Beiträgen geschieht, müssen letzten Endes die Moderatoren hier beurteilen.
    Sollten Sie mit der Moderation nicht einverstanden sein, könnten Sie es alternativ mit einer Mail an das Team versuchen und den Sachverhalt erläutern.
    Und dennoch, öffentliches Anprangern finde ich mehr als daneben.

  46. #Fenantyl: ich geh jetzt in mein Bett, und Sie planen mit den anderen noch den Bürgerkrieg.

    Viel anständiger wäre es gewesen, Hetzer anzuprangern.

  47. ich geh jetzt in mein Bett, und Sie planen mit den anderen noch den Bürgerkrieg.

    Ich bin eher Pazifist. In der täglichen „Wir planen den Bürgerkrieg mit Völkermord und so weil wir Nazis sind und all sowas“-Sitzung werde ich wohl also nicht anwesend sein. Ach halt, sowas gibt es ja garnicht.
    Und prangern Sie nur schön öffentlich Privatpersonen an, damit ist der Meinungsfreiheit wieder ein Stück zum Triumph verholfen.

  48. Zitat #42 Isabella1166 (29. Feb 2008 22:20)

    #Schlernhexe: Dafür, das sie, wenn es daruf ankommt, die deutsche Sprache nicht beherrschen, würde Ihnen ein maßvolleres Auftreten hier guttun. Wir sind nicht in Südtirol –
    denken manche hier. Ihre Türkenwitze können Sie sich sonst wohin stecken.

    Man muss wohl Deutscher sein, dass man hier was schreiben darf?
    Es gibt Dänen-Witze, Fischkopf-Witze, Bayern-Witze, Franzosen-Witze, Italiener-Witze usw. Aber Türken-Witze möchtest du verbieten, du bist politisch korrekt.
    ——————————
    Islam = Verbrechen gegen die Menschlichkeit

  49. Ich würde den Herrn
    Dietmar Näher
    Neue Str. 42

    70186 Stuttgart
    (Deutschland)
    Nahe legen auf die Datenschutzbestimmungen zu achten.
    Das was sein Moderator kann, das beherrsche ich auch.

    Übrigens, niemand ist so blöd, daß er die richtige Adresse angibt.
    Sehr seiös aufgebaut das Ganze.
    Denn , wenn man nicht mal eine öffentliche Kontacktadresse zu den Bloggverantwortlichen findet,
    dann weiß man sowiso , mit welchen Leuten man es zu tun hat

  50. Die wenigsten Christen ,also auch nicht das Bodenpersonal im Vatikan oder im deutschen Klerus sind zum Heiligen oder zum Märtyrer geboren ;das war auch schon zu Zeiten der
    Nazis so ,daß sich viele im Klerus mit den Nazis arrangierten ;der Widerstand kam zumeist ,wenige vom Klerus wie z.B. der „Löwe von Münster“ ,Clemens August Kardinal Graf von Galen , ausgenommnen ,kam zumeist aus der Volkskirche ,also von den einfachen Christen .
    So auch heute :die oben sind ,sind oben ,weil sie gelernt haben sich zu arrangieren !
    Alles nach dem Motto :
    Wir tun Euch nichts ,also tut uns bitte bitte auch nichts !

  51. Bischof Zollitsch sollte sich gefälligst um die Verbreitung des katholischen Glaubens kümmern – das ist seine Aufgabe und nichts, aber auch gar nichts anderes. Schon gar nicht ein Plädoyer für den Bau von Moscheen in Deutschland abzugeben. Manchmal wäre es besser zu schweigen, wenn man nichts Gescheites zu sagen hat.

    Vatikan (www.kath.net / RV) Die Verkündigung des Glaubens an Jesus Christus ist die Pflicht der Kirche. Das stellt die vatikanische Glaubenskongregation in einer „Lehrmäßigen Note zu einigen Aspekten der Evangelisierung“ fest, die am Freitag im Vatikan veröffentlicht wurde.
    Die Botschaft Jesus gelte der ganzen Welt, jeder Mensch habe das Recht sie zu hören, daraus resultiere die Pflicht der Kirche zur Evangelisierung.

    Noch einmal in aller Deutlichkeit: Anstatt hier in Deutschland über den Bau von Moscheen zu schwadronieren, soll Bischof Zollitsch hingehen und den Glauben verkünden, und zwar der ganzen Welt.

    Bischof Zollitsch leistet der Kirche, der er verpflichtet ist, einen Bärendienst!!!

    Meine Hochachtung an Herrn Schwend!

  52. Ich mag PI, aber was soll dass, wir kennen doch die Tricks der Msm, da hat eine Zeitung einen älternen Bischof, einen von vielen die Jahre lang sich nur mit der Verwaltung herumschlagen mussten zu einem Problem befragt, bei dem man als Person des öffentlichen Lebens eigentlich nur verlieren kann, wenn man die allg. Sprachregelung verlässt, befragt. Und dieseS Bashing der Katholischen Kirche ist schon arm. Weltweit sind es vorallem Missionare, Ordensleute die nicht nur aber auch in muslimischen Ländern auf vielfältige Weise ihren Glauben in Wort und Tat Leben und dafür mit dem Tode bedroht werden.
    Und eins sei noch gesagt wer nur wegen einem oder ein paar Berichten, deren Seriösität eh zweifelhaft ist mit seinem Glauben bricht, kann in letzterm nie besonders stark gewesen sein.

  53. #70 Hadrian

    Weltweit sind es vorallem Missionare, Ordensleute die nicht nur aber auch in muslimischen Ländern auf vielfältige Weise ihren Glauben in Wort und Tat Leben und dafür mit dem Tode bedroht werden.

    Besonders vor diesem Hintergrund verwundert die unkritische Einstellung mancher Geistlicher.

  54. @Fenris:
    Da gibt es nichts zu wundern, wie gesagt ein kritisches Wort zuviel, und die Schlagzeile hätte gelautet: Bischof bestreit Recht der Muslime auf Religionsfreiheit.
    Und dank Arabischer Nachrichten Sender, hätte dies ein prima Vorwand geliefert mal wieder für einen kleinen Christen Progrom in den Ländern der „Religion des Friedens“. Mit diesem Hintergrund, dem Wissen das die Verantwortwortung für Menschenleben in deiner Hand liegt und der Tendenz für eine unverantwortliche und tendenziel antiklerikalen Berichterstattung auf Teufel komm raus, kann man sich als hochrangiger Geistlicher doch nicht mehr anders verhalten.

  55. #72 Hadrian

    Mit diesem Hintergrund, dem Wissen das die Verantwortwortung für Menschenleben in deiner Hand liegt und der Tendenz für eine unverantwortliche und tendenziel antiklerikalen Berichterstattung auf Teufel komm raus, kann man sich als hochrangiger Geistlicher doch nicht mehr anders verhalten.

    Aber welche öffentliche Person kann sich dann Ihrer Meinung nach noch anders verhalten?

  56. Die Kirchen und ihr demutsvolles – um nicht zu sagen devotes- Verhalten wird auch noch dem Rest der noch kirchlich aktiven Christen lehren, dass es an der Zeit ist sich von ihr fernzuhalten, wenn es um die kritische Auseinandersetzung mit der Ideologie der Unterwerfung und ihren Sektierern geht.

    Von den Kirchen ist keine Unterstützung gegen die Islamisierungsoffensive zu erwarten, da sie sich in ihrer eigenen Machtwelt gefangen hält und scheinbar keine Mission mehr zu erfüllen hat, obwohl gerade sie spirituelle Unterstützung gegen die Islamisierung zu geben in der Lage wäre.

    Die Geschichte des Islams und seine heutigen Erscheinungsformen sind wohl zu weit weg von den Pfarreien, Bischofs und Kardinlspalästen um zu begreifen was Segregation und islamische Parallelgesellschaften aus ihren Gemeinden machen…….

  57. @#70 Hadrian:
    „Und eins sei noch gesagt wer nur wegen einem oder ein paar Berichten, deren Seriösität eh zweifelhaft ist mit seinem Glauben bricht, kann in letzterm nie besonders stark gewesen sein.“

    Seit wann ist christlicher Glaube abhängig von dem Gutmenschengeschwafel irgendwelcher überbezahlten Kirchenpfaffen, die sich für Christen halten???

  58. Ergänzung zu #73: Durch die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen sind weltweit ca. 150 Menschen gestorben. Was bei uns nicht der Rede wert ist, führt im Islam schon zu Terror. Eine schwierige Sache, aber es ist schon weit gekommen, wenn jede öffentliche Äußerung mit Rücksicht auf Befindlichkeiten der Moslems erfolgen muss.

  59. Offenbar gibt es nichts, was nicht Personen aus dem islamischen Kulturkreis in irgendeiner Weise provozieren oder beleidigen kann. Opernaufführungen, Karikaturen, Kunstplakate, das Ablehnen von Moscheen, unverschleierte Frauen, die Weigerung, Kinder islamisch zu erziehen, die Forderung nach einer Leitkultur, angebliches Zuspätkommen der Feuerwehr bei einem Wohungsbrand (2 Minuten bis zum Eintreffen der Feuerwehr…)…
    Ich bin versucht zu sagen, man sollte alle Vorsicht und alle diplomatischen Floskeln fallen lassen, so wie Geert Wilders. Einen Unterschied macht es wohl ohnehin nicht, wenn man sich nicht mit öffentlichen Demutsgesten dem Islam unterwerfen will.

  60. @ Fenris:
    Das ist der schmale Grad auf dem Personen des öffentlichen Lebens wandeln heutzutage. Sie können Kritik in bestimmten Bereichen kaum oder gar nicht mehr äußern und wenn ja dann nur mit viel rethorischen Drum herum.
    Die einzige Lösung für dieses Problem, das sich mitlerweile auf fast alle Bereiche von der Ausländrproblematik bis zur Steuergesetzgebung hinzieht, kann nur in einer, und ich weis das das folgende eher unwahrscheinlich ist, in einer totalverweigerung der Politik gegenüber dem Mediealen Mainstream liegen oder einem radikalen Umschwung der Berichterstattung hin zu wahrer Meinungsvielfalt. Am wahrscheinlichsten ist aber das sich die Situation nur dann ändert wenn die Probleme so dringend werden das man sie einfach nicht mehr ignorieren kann weil sie einem in den allerwertsten beißen.

  61. #78 Hadrian: Stimme Ihnen soweit zu. Daher: s.#77. Keine Rücksicht mehr. Bringt nichts. Was in unserer Kultur als höflich gilt, wird in anderen Kulturen offenbar als Schwäche interpretiert.

  62. #14 GrundGesetzWatch (29. Feb 2008 20:15)

    Federführend ist Sarkozy.
    Frau Merkel, der Deutschen Kanzlerin, hatte diesen Plan Sarkozy’s noch vor kurzem sehr stark kritisiert und vor einer Gegenvereinigung zur EU gewarnt.

    Jetzt legt Merkel auf dem Europatag der französischen Regierungspartei UMP ein genau entgegen gesetztes Bekenntnis ab. Frau Merkel begrüsste ausdrücklich Sarkozy’s Pläne.
    http://karlmartell732.blogspot.com/search/label/Frankreich%20%2B%20Nicolas%20Sarkozy

  63. Jeder Mohammedaner verwechselt Tolerenz mit Schwäche. Sie können nicht differenzieren. Das übersteigt ihren Horizont.
    Daher ist eine Sprache der Diplomatie nicht geeignet für den Umgang mit Moslems.

    Keine Kirchen in islamischen Ländern – keine Moscheen in christlichen Staaten. Aus und keine weitere Diskussion. Die Moslems können sich dann an klare Richtlinien halten. Das begreifen sie.

  64. #81 karlmartell: Wir sind einer Meinung. Es geht nur noch darum, Politiker und Parteien zu finden, die das so offen aussprechen.

  65. Ich habe unlängst gesehen, wie auf einem regennassen Feldweg eine Frau mit einem Jeep aus einem Reiterhof fuhr. Sie fuhr Schritt.

    Eine türkische Sippe ging im Regen spazieren. 😉 Und gerade an einem Schlagloch war das Auto der Frau neben dem Sohn der Türken und spritzte des ohnehin dreckige Jeans etwas an. Der etwa 18jährige trat sofort gegen das Fahrzeug der Frau. Die öffnete die Tür und der Kerl ging sofort auf die Frau los, die geistesgegenwärtig die Tür schloss und weg fuhr.

    Nach etwa 200 Metern blieb die Frau stehen und ich sie telefonieren. Vielleicht 4-5 Minuten später kam ein Auto mit einem Mann, hielt bei der Frau, diese stieg ein und sie fuhren hinter den Türken her.

    Als sie die türkische Familie erreicht hatten, stieg der Mann aus, der etwa 18 jährige Mann rannte sofort weg auf den Acker, der Mann der Frau rannte hinter ihm her, schlug ihn mit einem Streich nieder, darauf hin kam der ältere Türke hinterhergerannt aber auch dem versetzte der Mann der Frau sofort einen Schlag, dass er zu Boden ging. Nun stand nur noch die Türkenfrau schreiend auf dem Feldweg.

    Die beiden Niedergeschlagenen rafften sich langsam auf und waren wohl so perplex über die schnelle wirksame Aktion des einzelnen Deutschen, dass sie gar nicht auf die Idee kamen, sich zu wehren.

    Der Deutsche ging langsam zu seinem Auto, in dem die Frau sass und fuhr weg.

    Die Türken gingen weiter, als wenn nichts gewesen wäre.

    Sprachlos über den Vorgang, der keine 10 Minuten dauerte, ging ich weiter und dachte mir, diese Sprache verstehen und akzeptieren sie auch. 😉

  66. #83 karlmartell: Die Rache der deutschen Spießer 😉
    Mittlerweile denek ich auch immer mehr, dass man sich seine gute Erziehung für Menschen aufsparen sollte, für die es sich lohnt. Wir leben eben im Zeitalter der Rationalisierung…

  67. #82 Fenris (01. Mrz 2008 00:57)

    Letztens las ich, dass sich die, die sich unsere „Elite“ nennen, sich für zivilisiert und durchgeistigt hält.

    Was kann man von Derartigen erwarten? Dass sie sich „in die Niederungen“ der einfach strukturierten Denkmuster der Moslems hineinversetzen?

    Das ist zuviel verlangt von den Gutmenschen, damit sind sie überfordert.

  68. #85 karlmartell: Manchmal geht es darum, im richtigen Moment sein kultiviertes und zivilisiertes Selbst zu vergessen.
    Es gibt da auch ein schönes Zitat, leider weiß ich nicht von wem es ist: „Es ist die Höflichkeit, die uns vergessen lässt, dass wir Bestien sind.“
    Ich befürchte, es geht darum, die Bestie in sich wieder zu entdecken.

  69. #88 karlmartell: Zum Glück findet man hier bei PI ja immer Gesprächspartner für gepflegte Diskussionen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch eine angenehme Nacht und verbleibe mit freundlichen Grüßen in der Hoffnung auf einen baldigen neuen interessanten Austausch mit Ihnen (mal ganz zivilisiert ausgedrückt).

  70. Die kriminelle Vereinigung Katholische Kirche hat in der Vergangenheit mehr Morde auf dem Gewissen, als alle anderen Verbrecherorganisationen der Welt zusammen.
    Mit allen Mitteln muß verhindert werden, daß dieser traurige Rekord durch den Islam in Zukunft gebrochen wird.

  71. #7 Schweinsohr (29. Feb 2008 20:10)
    ‚Mich wundert, daß nie die Problematik der entstehenden Medina (gesamtes Umfeld der Moschee, also DIE Parallelgesellschaft) angesprochen wird…‘

    Das Medina-Problem, das durch die steinzeitlich/mittelalterliche Ahmadiyya-Sekte entstehen wird, wurde von den Heinersdorfern angesprochen mit all den Problemen, die auf uns zukommen werden.
    Dafür wurden 6000 Heinersdorfer von den kungelnden ROT/ROT/GRÜNEN Politikern in die rechte und rassistische Ecke gestellt und der Antifa Mob mobilisiert.

    Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, dass der neuen politischen Korrektnes entsprechend, auch Muslime das Recht haben, dort Moscheen zu bauen, wo nicht ein Einziger von ihnen lebt. Siehe das Beispiel Pankow Heinersdorf. Hier wird nach linkem Willen bewusst eine neue Medina geschaffen.

  72. „Katholische Kirche will Muslimen beim Moschee-Bau helfen“

    Was ist daran so komisch? Beide beten den selben Gott (Satan) an!

  73. Nach traditionneller kath. Kirchenlehre kann man außerhalb der Kirche die ewige Seligkeit nicht erlangen. Heiden und Mohammedaner werden bedauert, da sie sich auf dem Irrweg befinden. Der Auftrag, alle Menschen zum Heil zu bringen, indem sie getauft werden sollen, hat Jesus seinen Jüngern klar erteilt:

    Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt. (Mt 28,16-20)

    Die Heiden und Mohammedaner nicht versuchen zu bekehren heißt, ihnen die ewige Seligkeit vorzuenthalten. Es ist ein grober Verstoß gegen die Nächstenliebe.

    Insofern darf sich ein Bischof nicht so äußern, als wäre die mohammedanische Religion statt der christlichen etwas Förderwürdiges, als wäre der Bau von Moscheen in einem christlichen Land etwas Förderwürdiges. Es ist etwa so, als würde der Direktor eines Krankenhauses in Ordnung finden, dass in seiner Straße ein konkurrierendes Pflegezentrum eröffnet wird, in welchem angebliche Doctores Wurmfortsatzentzündungen durch Nasekneifen „heilen“.

    Dies haben die Päpste und Konzilien trotz Bekräftigung der Glaubensfreiheit wiederholt verurteilt. Beispiel aus der päpstl. Enzyklika »Pascendi Dominici gregis« (08.09.1907):

    Zunächst sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, daß nach dieser Lehre von der Erfahrung, verbunden mit der anderen Lehre des Symbolismus, jede Religion, auch die heidnische, als wahr anzuerkennen ist. Warum sollten diese Erfahrungen nicht auch in jeder beliebigen Religion gemacht werden? Mehr als einer spricht davon, diese Erfahrungen gemacht zu haben. Mit welchem Recht sollte ein Modernist eine Erfahrung als unwahr ablehnen, wenn ein Türke dafür bürgt. Warum sollten nur die Erfahrungen der Katholiken als wahr gelten? Auch die Modernisten handeln nicht auf diese Weise. Die einen deuten es an, die anderen sprechen es offen aus – alle Religionen sind wahr. Offenbar bleibt auch keine andere Ansicht übrig. Aus welchem Grund könnte in ihrem System eine Religion überhaupt falsch sein? Entweder irrt das religöse Gefühl, oder die vom Verstand aufgestellte Formel. Das religiöse Gefühl ist jedoch überall ein- und dasselbe, vielleicht mit der Einschränkung, daß es an der einen oder anderen Stelle etwas weniger vollkommen ist. Für die Wahrheit der Verstandesformel ist es ausreichend, wenn sie dem religiösen Gefühl und dem gläubigen Menschen zusagt, ohne auf die Schärfe seines Verstandes Rücksicht zu nehmen. Der Modernist könnte im Wettkampf der verschiedenen Religionen höchstens ein Argument geltend machen, und zwar, daß der Katholizismus mehr Wahrheit enthält, weil er lebendiger ist. Ferner würde er dem Namen einer christlichen Religion mehr entsprechen, weil er dem ursprünglichen Christentum auf vollkommenere Weise entspricht. Daß sich alle diese Folgerungen aus den vorgelegten Daten wirklich ergeben, kann niemand übersehen. Dagegen ist es sehr verwunderlich, daß es Katholiken und Priester geben kann, die solche Monstrositäten zwar verabscheuen, zumindest nehmen Wir das zu ihren Gunsten an, sich jedoch so verhalten, als würden sie dieselben billigen. Gerade die Verfechter dieser Irrtümer werden von ihnen auf so hohe Weise gerühmt und öffentlich gefeiert, daß man fast zu der Ansicht gelangen kann, die Anerkennung gelte weniger den Männern, die sicher in irgendeinem Teilbereich ihre persönlichen Verdienste haben, als vielmehr den falschen Lehren, die sie offen vertreten und dabei versuchen, diese auf jede Art und Weise unter das Volk zu bringen.

    Exzellenz, gehen Sie sofort beichten!

  74. Die katholische Kirche legt wohl keinen Wert auf einen Teil ihrer noch verblieben Schäfchen.
    Im Prinzip sind Frauen da ja auch nicht viel wert.
    In diesem Punkt kann man also die Tolleranz
    nachvollziehen!
    Eigentlich müsste es ohne Ende Protestbriefe an die Gemeinden hageln!

  75. #96 Puseratze (01. Mrz 2008 10:16)

    Im Prinzip sind Frauen da ja auch nicht viel wert.

    Jaja, es gibt sogar welche die behaupten, die Kirche habe jahrhundertelang erklärt, Frauen hätten keine Seele.

    Die absolute Nr. 2 nach Jesus im kath. Kult ist eine Frau (die Heilige Maria). Und wer ein Messbuch aufklappt, wird feststellen, dass es darin nur von Frauen wimmelt, die man seit der Antike anbeten soll: die weiblichen Heiligen.

  76. #94 bear007 (01. Mrz 2008 09:55)

    „Katholische Kirche will Muslimen beim Moschee-Bau helfen“

    Was ist daran so komisch? Beide beten den selben Gott (Satan) an!

    Ach ja? Und was ist das hier zum Beispiel?:

    Heiliger Erzengel Michael, du Fürst der himmlischen Heerscharen, verteidige uns um Kampf gegen die Bosheiten und die Nachstellungen des Teufels, sei du unser Schutz, Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich. Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen in der Welt umhergehen durch die Kraft Gottes hinab in die Hölle.

  77. #90 gunther82 (01. Mrz 2008 01:54)

    Die kriminelle Vereinigung Katholische Kirche hat in der Vergangenheit mehr Morde auf dem Gewissen, als alle anderen Verbrecherorganisationen der Welt zusammen.

    Eine kriminelle Vereinigung besteht aus Straftätern. Ihrer Aussage nach sind es in diesem Fall sogar Mörder. Ich glaube nicht, dass sich die Katholiken, die bei PI lesen und schreiben, gerne als Mörder betiteln lassen. Ich zumindest nicht.

    Außerdem ist PI ein Forum „gegen den Mainstream · gegen die Islamisierung Europas“.

    Für Argumente und Kritik sind hier die meisten offen; für ihre unbelegten Äußerungen off topics gibt es jedoch mit Sicherheit andere Blogs:
    – Ariogermanische Kampfgemeinschaft „Vandalen“
    – Indymedia
    – Odin statt Jesus
    – Neues Deutschland
    u.v.m.

  78. Vielleicht sollten die Pfaffen mal nachdenken, warum ihnen die (zahlenden) Mitglieder so nach und nach abhanden kommen…
    Die laufen nur nach dem Zeitgeist. (Erzbischof grüßt Führer – aber nachher war’s wieder Keiner…)
    Einfach nur noch ekelhaft, wie die Repräsentanten der Katolica das Abendland verraten!
    Früher war das noch anders: Bei Gefahr kriegte der Erzbischof das Schwert hinter dem Sakristeischrank vor, warf sich das Kettenhemd über und die Beine über den Rappen und half mit, die maurischen Horden zu ihrem Wüstendämon zu schaffen. Heute überlegt er, ob er nicht doch zur höheren Ehre des Allah in der Kirche ein Rind schächten soll…
    Gott strafe diese verräterischen Kreaturen!

  79. #100 PrinzEugen (01. Mrz 2008 11:49)

    Leider haben Sie 100%ig recht. Es verhält sich mit der Kirche ungefähr so, wie mit Deutschland.

  80. #98 1683 (01. Mrz 2008 10:35)

    #94 bear007 (01. Mrz 2008 09:55)

    „Katholische Kirche will Muslimen beim Moschee-Bau helfen“

    Was ist daran so komisch? Beide beten den selben Gott (Satan) an!

    Ach ja? Und was ist das hier zum Beispiel?:

    Heiliger Erzengel Michael, du Fürst der himmlischen Heerscharen, verteidige uns um Kampf gegen die Bosheiten und die Nachstellungen des Teufels, sei du unser Schutz, Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich. Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen in der Welt umhergehen durch die Kraft Gottes hinab in die Hölle.
    ———————————-
    Es gibt nur EINEN Mittler zwischen Gott und den Menschen – und dies ist der HErr Jesus Christus. KEIN einziger Heiliger oder Heilige sind erforderlich. Im Gegenteil – es ist 100% unbiblisch.

  81. #47 Fentanyl
    Danke für den Hinweis.
    Etwas habe ich festgestellt, Copy $ Paste beherschen welche Leute sehr gut.
    Aber ich bin nicht Alleine, der Zitiert wird.
    Habe mich selten so köstlich amüsiert ,wie auf
    PI-2

  82. # 99 1683

    Das PI ein Forum gegen die Islamisierung Europas ist, hatte ich vorher schon voll und ganz verstanden. Ihre Lektion war darum vollkommen überflüssig.
    Und genau als Warnung vor einer Islamierung Europas soll mein Bericht # 90 auch verstanden werden.
    Es darf auf keinen Fall sein, daß eine andere Glaubensvereinigung noch einmal so viel Macht und Einfluss bekommt,wie sie einst die Katholische Kirche besaß. Aus dieser Erfahrung sollten wir lernen, sie aber nicht ignorieren.
    Fürchterliche Verbrechen in so riesigem Ausmaß, angefangen vom groß angelegten Betrug, bis hin hin zum grauenvollen Massenmord war die Folge, und darf es nie wieder geben.
    Auch im Namen des Islam nicht. In der Vorbeugung sehe ich den Sinn von PI. Ich habe die selben Interessen.
    Die Vergangenheit der Katholischen Kirche ist unwiederruflich. Schreckliches ist im Namen Gottes, aus Habsucht und Machthunger begangen worden. Wer das leugnet muß die Geschichte umschreiben.
    Ich habe kein PI Mitglied irgendeiner Untat bezichtigt. Wie käme ich dazu ?
    Wenn sie, # 1683, diesem Verein angehören, sich angesprochen fühlen und den gewesenen Tatsachen nicht ins Auge schauen können, ist das Ihr Problem, und darf auch weiterhin Ihr Problem bleiben.

    gunther82

  83. Zitat

    #46 nonconformicus (29. Feb 2008 22:36)

    @Isabella

    Du mußt ja die Türkenwitze nicht lesen. Gelle?

    @Schlernhexe:
    Mach, was du denkst.
    Ich würde mir von Eintagsfliegen nichts sagen lassen.
    ————————————-

    Danke für deinen obejektiven Beistand,
    möchte bemerken, daß dieser Nick von mehreren
    Familientmigliedern mitbenutzt wird .
    Mein Sohn, Maturaklasse, der füher auf der Hauptschule sehr schlechte Erfahrungen mit muslimischen Mitschülern durchmachen mußte, konnte sich leider nicht zurückhalten, ein par Witze zu machen.
    Was meine Beiträge betrifft, dafür stehe ich gerade, ob es einer Userin hier gefällt oder nicht, daß ist mir schuppe, ich schnitze mir
    meine Argumente (Beiträge) aus negativen Erfahrungen mit dem Islam so zusammen wie es mir passt.Es ist mir egal, in welchen anderen
    Bloggs, dies kopiert, wird, ich bin sogar noch Stolz darauf, wenn alle Leute meinen Widerstand lesen, egal welcher Politiker, oder sonst welcher Geheimdienstspion dies lesen sollte.
    Deshalb, ist mir egal, oder sogar recht, wenn meine Beiträge weitergeleitet werden, und wünsche viel Spaß bei der Arbeit.

  84. #1683: da ist kein Argument mehr etwas wert. Zu ihrer Frage neulich kann ich Ihnen, sollten Sie das noch lesen, durchauf positiv antworten.
    Gute Nacht.

Comments are closed.