Unruhen in ParisDrei Monate nach den Krawallen im Pariser Vorort Villiers-le-Bel hat die französische Polizei im Rahmen einer Razzia 25 der gesuchten 38 Rädelsführer verhaftet. Wie n-tv berichtet, hatten die Randalierer gezielt mit Schrot- und Jagdwaffen auf Polizisten geschossen. Eine wichtige Info, die die deutschen Medien ihren Lesern damals (und Spiegel Online sogar heute noch) vorenthalten haben.
%%awsomnews%%

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

76 KOMMENTARE

  1. OT:

    Hier noch mal zur Erinnerung der Link zur Online Petition. Bis jetzt über 2000 Unterzeichner. Das ist eindeutig zu wenig. Also, wer noch nicht unterzeichnet hat, auf gehts…

    🙂

  2. ich kann mir nicht helfen, aber die franzosen haben sich die staatshoheit beim waffenbesitz aus der hand reißen lassen.
    das geht doch definitiv zu weit. sobald ein polizist mit einer waffe bedroht und sogar beschossen wird, hat er da nicht die pflicht a)in notwehr das feuer zu erwiedern
    b)die allgmeinheit vor den verrückten zu schützen? wie bitte, soll dieser schutz aussehen, wenn die kerle erst noch eine weile fröhlich weiter randalieren und eventuell unschuldige gefähren?
    (ach ja, einen waffenschein hatten die bestimmt nicht)
    bald wird aus den pariser vororten mit kassam raketen auf den eifelturm geballert.

    man darf gespannt sein, wann es hier in deutschland soweit ist.

  3. Zu dem Programm gehören auch Maßnahmen gegen rassistische Vorurteile auf dem Arbeitsmarkt.

    Ob die Krawalle dazu geeignet sind „rassistische Vorurteile“ abzubauen?

  4. Der Partie Socialiste regt sich zur Zeit gerade schrecklich über diese Polizeiaktion auf.
    Die Gut-Franzosen ticken auch nicht anders als die Gut-Deutschen.

  5. Die Französische Presse (Nachrichten in den zwei wichtigesten Sendern TF1 und FRANCE2) verschweigt völlig die Aufstände in Dänemark.
    Kein Wort über die neugedruckten karikaturen (nur in LE POINT hab‘ ich etwas gelesen) und nichts über das Chaos in Dk.

  6. @ #11 inga

    Auch hier in Deutschland kommt nur wenig Info von den Zuständen in Dänemark rüber;
    5 Sek Film und eine Randnotiz, daß „in Dänemark Jugendliche randalieren“

    Das ändert sich erst, wenns zwei oder drei Tote gibt;

  7. Die Berichterstattung über die Krawalle in DK ist äusserst spärlich und auch falsch:

    Es wird stets darauf hingewiesen, dass die Krawalle mit der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen begannen.

    DAS IST FALSCH !!!

    Die Unruhen dauern schon viel länger an.

    Auch über Frankreich erhält man keine Info, Holland ist kein Thema, und Norwegen auch nicht.

    Gott sei Dank gibbet PI 😉

    „Beste“ Manipulierung der Leute durch die MSM, wieder einmal…

  8. Und demnächst der Geert Wilders-Film in den Niederlanden und etwas Stromklau mit Kabelüberlast sagen wir mal in Berlin, dann werden die Intifadas oder Intifaden (auf alle Fälle mit Antifanten) ein EU-Event.

    Wer dann allerdings noch „Verständnis“ haben sollte, dem ist dann wirklich nicht mehr zu helfen!

  9. Was gibt es eigentlich Neues aus LUDWIGSHAFEN?

    Sind die Nazibrandstifter endlich dingfest gemacht?

    Oder hat Schäuble inzwischen zusätzliche ermittelnde Kulturträger vom lupenreinen Demokraten aus Ankara angefordert?

    Oder wurden die schon dazugebetenen kulturtragenden Ermittler inzwischen an die Steuerfahndung weitergereicht?

    Laßt uns unbedingt dran bleiben!!!

    Es darf DENEN nicht gelingen das Thema der Vergessenheit zu übereignen.

    Böhmer CDU
    Beck SPD
    Polenz CDU

    usw. usw. Immer wieder nachfragen!

    „Stromklau“ mit Totesfolge darf sich in Deutschland nicht lohnen!

  10. Die Franzosen sind selbst schuld. Warum haben die auch in den letzten dreissig Jahren zugelassen, dass Millionen von Muslimen aus den alten Kolonien nach Frankreich übersiedeln durften?

    Das Gleiche gilt für Deutschland und das Vereinigte Dhimmiland! Und für die vielen kleineren Staaten in Europa deren Moslempopulation wächst und wächst ünd wächst!rom

  11. Schußwaffen-Einsatz gegen Polizisten…
    Ich denke, die Begriffe „Krawalle“ und „Aufruhr“, können in diesem Fall, wenn nicht durch „Bürgerkrieg“ dann zumindest durch „bügerkriegsähnliche Zustände“ ersetzt werden.
    Das Szenario ähnelt im Übrigen in Vielem (nicht in Allem!!) an die Unruhen in Los Angeles anno 1992 (Los Angeles Riots).
    Dänemark und Frankreich sind für Europa erst der Anfang. Was die Niederlande oder auch Spanien z.B. anbelangt, halte ich kommende schwere Chaoszustände innerhalb der nächsten zwei Jahre für äußerst wahrscheinlich.
    Aber auch Berlin Neukölln wird kommen…

  12. Wegen der politisch korrekt manipulierten Berichterstattung in deutschen und europäischen Medien, wird PI immer wichtiger und leider bei enigen auch immer verhasster!rom

  13. Was gibt es eigentlich Neues aus LUDWIGSHAFEN?

    ist der gute Opa mit dem einzigen Schlüssel zum Keller eigentlich schon wieder im Land in dem Milch und Honig fliesst oder weilt er noch vor lauter Trauer in der Türkei?

    Die Ermittlungen scheinen äusserst kompliziert zu sein. Wie definiere ich Stromklau, ohne einen Kültürbereicherer diffamieren zu wollen? Leider sind die Hausbesitzer auch keine alten Nazi…

  14. @14 Eurabier:
    Tja, das hatte ich damals beim Mord and Theo v.G. auch gedacht, und bei 7/7 in London, und dann bei dem versuchten Massaker der Ärzte des Friedens in Schottland, und so weiter.

    Ich befürchte leider, das Verständnis ist endlos.

  15. Vor schon 15 Jahren etwa hat mir ein französischer Kollege sein Entsetzen mitgeteilt. Als er auf dem Fluhafen charles de Gaulle auf seinen Abflug wartete,da landeten zwei Jumbos aus Nordafrika und denen entstiegen hautpsächlich hochschwangere Frauen.In Frankreich gilt nämlich das Gesetz des Bodens, oder so ähnlich. Jeder der auf französischem Boden geboren wird, erhält die Staatsangehörigkeit

  16. Solange die einzelnen europäischen Staaten und deren Medien das Islam-Problem isoliert und falsch wahrnehmen und nicht gesamteuropäisch, solange wird sich nichts ändern…

    Es geht um die europäische Kultur, bestehend aus Toleranz und Menschenrechten, die hier bedroht ist.

    Das kapieren aber nicht mal die bürgerlichen Parteien, wie soll man das dann von den Gutmenschen, Grünen und Linken erwarten ???

    Mir ist schon wieder ganz schlecht 🙁

  17. Schon De Gaulle wollte Demographie als Waffe einsetzen. Seine Überlegung war, dass Deustchland nur deshalb Frankreich so schnell erobern konnte, weil Deutschland mehr Einwohner hatte. Als dann nach der Teilung Westdeutschland auf rund 55 Mio. runtergeschrumpft war, hatte De Gaulle für alle ehem. Kolonien die Schleusen geöffnet und den Pass hinterher geworfen.

    Das Resultat lässt sich in jeder Banlieu Ihrer Wahl beobachten. Nicht alle Immigranten machte jedoch Probleme, wenn man an Indochina denkt.

    Mit der Wiedervereinigung Deutschlands gilt die französische Demographiepolitik als überholt, wenn auch Deustchland seit 1945 keinerlei militärische Absichten mehr über den Rhein macht.

  18. Wie können die sich soetwas erlauben.
    Kommen in ein anderes Land, stellen massenhaft Anforderungen und verbrennen nebenbei fremde Autos und schießen auf Polizisten.
    Ich bin auch Ausländer, obwohl ich mich nicht mehr so fühle. Gehe fleißig arbeiten und zahle genauso Steuern wie alle anderen.
    Ich bekam auch nie Sozialhilfe, brauchte sie auch niemals und dann brauchen die mir nicht erzählen dass sie sozial benachteiligt sind. Die sind nur zu faul zum arbeiten.
    Wieso auch, lieber gehen die auf die Straße, spielen Gotcha mit Polizisten und bekommen dafür noch mehr Sozialgeld.
    Was mit in Eurabien alles mit Gewalt erreichen kann! Und wir Trottel gehen arbeiten.

    Mit freundlichen Grüßen aus Österreich

  19. #15 Eurabier
    Wäre ich Franzose, würden dieses Bild bei ein mir gewisses “Unbehagen” auslösen:
    http://www.nzz.ch/images/villiers2_small_1.673361.jpg

    Das Bild unterscheidet sich doch kaum von den „Szenarien“ hierzulande. Das könnten doch auch ganz normale PassdeutschInnen vor dem Lidl-Markt an der Ecke sein. (Ich weiß, die Fotos in den Händen).
    Zuletzt wurde ich dort (in front of Lidl) zweier vollverschleierter Mädels ansichtig, deren Sichtfelder noch weiter verringerter waren, als bei jenen auf dem Bild, deren Freizügigkeit ja fast nach einer Sharia-Maßnahme schreit.
    Unsere Zukunft !

  20. Es ist so, dass die MS-Presse solche Krawall-Kommandos, die durch deutsche/europäische Städte rollen werden/ bereits rollen, immer bagatellisieren werden, um weitere Deeskalationen zu vermeiden. Aus den Schrotflinten werden Schleudern, aus 1000 Randaliern 80, aus gewaltbereitem Muslim-Straßenkämpfernachwuchs verzweifelte Jugendliche, Opfer westlicher Arroganz und Repressalien.

    Ich würde in den Problemzonen, wäre ich SPD-Politiker oder bei den Grünen, einfach mal die Häuser neu streichen lassen oder alles mit schmucken Blumenkübeln zustellen, um „die Sache“ zu kaschieren. Soll zu DDR-Zeiten, bei Honeckers Fahrten durch diverse Elendsdörfer auch immer funktioniert haben.

  21. #27 Impaler (18. Feb 2008 16:08)

    Wir haben keine Maghrebiner sondern Anatolier.

    Es gibt Europäer, die leidgeprüft sagen, die Deutschen hätten mit den Anatoliern noch relativ Glück, weil der türkische Staat immerhin noch so etwas wie eine nationale Einheit bildet und innere Ordnung hat.

    Aber welcher Araber bezeichnet sich als Marokkaner oder Algerier und wäre im Ernstfall loyal auch Seiten der Regierung?

    Will sagen, Türken würden sich einem repressiven Regime auch hierzulande unterordnen oder zumindest den Rückzug über den Bosporus antreten, alles eine Frage des Drucks.

    Bei Arabern oder Pakistanis ist der Gig etwas „tougher“!

  22. Der ksta ist bemüht, möglichst offen zu berichten. Das ist bei dem Blatt eher ungewöhnlich.

    Seit sieben Nächten halten die Unruhen jetzt an, die von Kopenhagen auf viele Provinzstädte übergegriffen haben. Die Bilder gleichen jenen der Pariser Jugendkrawalle, und auch bei den Motiven gibt es viele Parallelen. Wenn sich auch dänische Jugendliche aus der autonomen Szene in einer Demonstration gegen die „rassistische Polizei“ mit den Migrantenkindern zu solidarisieren versuchten, so sind die dänischen Proteste doch fast ausschließlich eine Auseinandersetzung junger Männer aus Zuwandererfamilien mit der Obrigkeit.
    (…)
    Doch nicht alle akzeptieren das Motiv der Diskriminierung. „Diese Platte spielt man seit 30 Jahren“, sagt der aus der Türkei stammende Kultursoziologe Mehmet Necef: „Die Wirtschaftslage ist prima, die Jugendlichen haben jede Menge Chancen, sie müssen sie nur anpacken.“ Das offizielle Dänemark hat vorerst nur „Null-Toleranz“ gegenüber der Gewalt als Lösungsversuch anzubieten. Die konservative Justizministerin Lene Espersen richtet eine kräftige Aufforderung an die Eltern, ihre Kinder zu Hause zu halten, der Liberale Søren Pind will schon zwölfjährige Ersttäter mit elektronischen Fußfesseln überwachen.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1202761027823.shtml

  23. #31 klandestina (18. Feb 2008 16:22)

    Ja, die Rufe nach mehr „Bildung“ und dann brennen erstmal Schulen und Kindergärten.

    Und immer die Leier der „vorenthaltenen Chancen“, der „Diskriminierung“, der „Ausgrenzug“, des „sich nicht zugehörig“ fühlens!

    Wie konnte Udo di Fabio nur als Gastarbeiterkind Verfassungsrichter werden, wie Dr. Philip Rösler als Boat People in der Politik Karriere machen, warum ist Roberto Blanco in der CSU und nicht bei den Grünen?

    Sind wir wirklich so rassistisch, wie die Mohammedaner und Claudia Fatima Roth immer gebetsmühlenartig wiederholen?

    Ein Bekannter hat mir heute dieses nette Beispiel gelungener Integration gemailt:

    http://www.pressebox.de/pressemeldungen/jos-schneider-optische-werke-gmbh/boxid-139821.html

    Dr. Lingli Wang neue Entwicklungsleiterin bei Schneider-Kreuznach

    Frau, promoviert, kein Kopftuch, aus China!

    Warum holt sich Europa keine Inder und Chinesen?

  24. Fraglich ist, ob es sich bei den „Demo-Schützen“ um Kombattanten i.S. der Haager Landkriegsordnung handelt, also im nicht-uniformierte Freischärler.
    Wenn diese Frage bejaht würde, wäre Kriegsvölkerrecht anzuwenden, also angemessene Vergeltungsmaßnahmen gegen unterstützende Ethnien (in Grenzen) erlaubt, z.B. Zerstörung von Schlupfwinkeln oder abschneiden von Wasser/Lebensmitteln.

  25. #30 Eurabier

    Will sagen, Türken würden sich einem repressiven Regime auch hierzulande unterordnen oder zumindest den Rückzug über den Bosporus antreten, alles eine Frage des Drucks.

    Türken „pflegeleichter“ als Araber? Na, ich weiß nicht. Die nehmen sich alle nicht viel.

  26. Mir jedes Mal schlecht wenn ich Politiker von CDU, SPD, Grüne, FDP von „Jugendgewalt“ reden höre.Sogar die Bundeskanzlerin höchstselbst hat sich auf einer Pressekonferenz so ausgedrückt.Als wären von den kriminellen Attacken auf friedliche Bürger, die Jugend per se gemeint, die allgemein einen Hang zur Gewalt hätte.

    Nein, es geht nicht um Jugendgewalt, es geht um Gewalt und um kriminelle Energie von Menschen, die aus dem islamischen Kulturbereich gekommen sind!

  27. #35 Plondfair (18. Feb 2008 16:47)

    Ich meine eher: sich leichter einer staatlichen Ordnung unter ordnen.

  28. #33 Eurabier

    Warum holt sich Europa keine Inder und Chinesen?

    Und wie willst du das machen – mit dem Sklavenschiff nach China oder Indien fahren und einladen?

    Ein Staat kann potentiellen Einwanderern nur Angebote machen und im Gegensatz zu den klassischen Einwanderungsländern wie den USA sieht es bei uns schwarz aus. Abartig hohe Steuern und Sozialabgaben und die Aussicht, von muselmanischen Migranten „kulturell bereichert“ zu werden? Nein, danke.

  29. #26 Kroate

    Genau! Warum – wenn sie Arbeitskräfte brauchen – holen sie nicht die Leute aus diesen Ländern, wo man doch weiss wie fleissig sie sind. Das hat sich seit Jahrzehnten bewährt. Aber nein – es mussen UNBEDINGT Muslime sein, obwohl man genau weiss, welche Probleme die mit sich bringen.
    Also, wenn DAS kein zwanghaftes Handeln ist, dann weiss ich auch nicht.

    Krankhaft ist das. Man wird eines Tages lange Abhandlungen darüber schreiben.

  30. OT :

    #79 n3wbi3 (18. Feb 2008 14:50)

    Ich kann in dem „Scharia in Nigeria Thread“ nicht mehr kommentieren. Deswegen hier :

    Es könnte unter anderem aus Hadidth Sunan Abu Dawud Buch 39 4547a (erzählte Abdullah ibn Amr ibn al?’As) hergeleitet werden (wenn man will und wie ein Mullah denkt…)

    Der Verlust der ganzen Nase gilt gleich dem Verlust des Lebens – es muss das ganze Blutgeld bezahlt werden. Bei Verlust der Nasenspitze das halbe Blutgeld. Also kann man statt dem Leben (durch Steinigung) auch die Nase nehmen.

    Zusatz von mir : die Arbeitskraft der Frau bleibt so weiterhin erhalten.

  31. Ein TV-Tip am Rande:

    Heute, HR-Fernsehen, Hessenschau um 19:30:

    „Bedrohte Helfer – Einzelfall oder Alltag?“

    Es geht um die Offenbacher Sanitäter, die über Übergriffe seitens moslemischer Familien berichtet haben.

  32. #26 Kroate (18. Feb 2008 16:07)

    Wie können die sich soetwas erlauben.

    Weil es ihnen niemand verbietet

  33. Jaja die Linke Medien haben alles Fest im Griff…Errinert einen an die Zeit in der DDR.Was damals da des Westfernsehn war ist HEUTE PI-news.net

  34. ==============================================
    #43 Eichbaum (18. Feb 2008 17:27)
    Heute, HR-Fernsehen, Hessenschau um 19:30:
    “Bedrohte Helfer – Einzelfall oder Alltag?”
    ==============================================

    Vielen Dank für den Hinweis.

  35. In ein paar Jahren sieht es bei uns exakt genauso aus. Wir haben ja schon viele Gemeinsamkeiten mit den Franzosen. Aber in ca. 5 Jahren haben wir die selbe Situation.

  36. #33
    Zu den Chinesen:
    Eine Kollegin (mit durchschnittlicher Bildung) aus Algerien beklagte sich neulich bei mir, dass es sehr viele Chinesen in Alger gebe. „Ganze Viertel , viele Läden und Restaurants! Aber wir haben keinen Kontakt zu ihnen“. AnschlieBend erzählte sie mir mit verschmitzter Grimasse einen kleinen Witz, den ihr Mann gemacht hatte. Es ging darum , dass er fand , dass auf der StraBe auf einmal so wenig Hunde seien. Sie werde auf keinen Fall einen FuB in eines dieser chinesischen Restaurants setzen. Soviel zu Toleranz und Offenheit der Algerier.

  37. Haben die Polizisten wenigstens zurückgeschossen?
    Haben sie jemanden getroffen?

    Gesetz des Falles…
    wurden die Polizisten zurechtgewiesen das sie sich unterzuordnen haben?
    Wurde ihnen der Koran gewaltsam eingeführt..eh ich meinte : wurden sie gewaltsam in die Lehren des Koran eingeführt?

    Bonne Nuit, ma belle pays
    (Mein Frz. ist mies ich weiss)

  38. Es werden in Frankreich häufiger Polizisten , die zu viert oder zu fünft in einem Polizeiauto durch bestimmte Viertel fahren , (mit Steinen beschmissen sowieso) von Jugendbanden (schnell finden sich 30,40, 50 gewaltbereite Jugendliche) brutal angegriffen. Neulich wurde ein Polizist aus seinem Auto gezogen, brutal zusammengeschlagen. Es sind sogenannte Fallen : ein Notruf geht bei der Polizei ein, sie fahren zu viert oder zu fünft hin, und werden schon erwartet.
    Der Feuerwehr geht es ebenso.
    hier ein Artikel (leider auf Französisch) :
    http://tf1.lci.fr/infos/france/faits-divers/0,,3342277,00-policier-agresse-par-trentaine-jeunes-epinay-.html

  39. OT: Eine Kollegin hat mir gerade erzählt, dass sie gestern im Radio gehört hätte, dass der Brand in Ludwigshafen durch zündelnde Kinder ausgelöst worden wäre. Ich habe bisher nichts mitbekommen. Kann jemand diese Meldung bestätigen?

  40. #51 Fenris (18. Feb 2008 18:24)

    zündelnde Kinder

    Wenns „Nazikinder“ gewesen wären wären heute alle Sender mit Sondersendungen dabei.

  41. Dies ist allerdings nach langem Warten, der erste Dampfstrahl des Karchers, den Sarkozy lautstark ankuendigte, hoffe es kommen einige weitere nach, als quasi Vorbild fuer andere EU Staaten, die es genauso noetig haben.

  42. Meine Lösung gegen Krawalle der Art in Frankreich und Dänemark ist leider nicht gesellschaftsfähig.

  43. Nix für ungut, aber die MSM haben diesen Punkt nicht verschwiegen. Das Detail mit den dutzenden Schussverletzungen bei Polizisten durch Kugeln und Schrot aus Jagdwaffen war überall nachzulesen. Bei SPON, Focus usw.

  44. Wäre ich der Präsident von Frankreich wäre die Französische Fremdenlegion nicht im Dschungel, sondern in den Vorstädten von Paris. Die Legionäre würden sicher nicht auf sich schießen lassen und die Mohammedaner würden es sicher nicht noch mal tun.

  45. #58 Kroate: Recht haben Sie. Die Franzosen sind ja (zu Recht) immer schnell in Afrika, um ihre Staatsbüger zu schützen und zu evakuieren. Aber vermutlich ist es für autochthone Franzosen in den banlieues mittlerweile genau so gefährlich wie in irgendwelchen afrikanischen Bürgerkriegsstaaten.

  46. Bis zum 9/11 2001 waren Jagdwaffen und Kleinkalibriges in F. frei verkäuflich.
    Man mußte nur einen Wohnsitz in F. nachweisen.
    Das kann sich rächen.
    Auf der anderen Seite hat fast jeder Franzose eine solche unterm Bett liegen, schließlich
    ist es eine Nation von Jägern.
    Das kann den Einheimischen zugute kommen.
    Die lasen sich nicht so leicht ihre „Grande Nation“ wegnehmen.
    Tja, ich weiß, das ist zynisch.

  47. @survivor
    Glaubst Du wirklich, die benutzten Waffen wurden legal erworben?????
    Ich vermute mal, die wurden- genau wie die Waffen, die in Deutschland bei den Ehrenmorden benutzt wurden – und angesichts der Friedfertigkeit des Islams wohl auch in Zukunft benutzt werden- auf die sogenannte „schwarze WBK“ bei Yussuf am Bahnhof gekauft….

    OT:
    Die Vorgänge könnten natürlich als Vorwand genutzt werden, die legalen Waffenbesitzer zu entwaffnen. Danach können die Terroristen zwar weiterhin mit ihren illegalen Flinten auf Polizisten schießen, aber die Franzosen ggf. ihre Grand Nation mit Mistforken verteidigen…:(

  48. Die Vorgänge könnten natürlich als Vorwand genutzt werden, die legalen Waffenbesitzer zu entwaffnen. Danach können die Terroristen zwar weiterhin mit ihren illegalen Flinten auf Polizisten schießen, aber die Franzosen ggf. ihre Grand Nation mit Mistforken verteidigen…:(

    Roland, das versucht die E(S)U ja grade mit ihren euen Waffenrechtsrichtlinie.

    Da soll allen eurabischen Sowjetrepubliken ein Waffenunrecht nach deutschem Vorbild (Federfuehrend bei dem Mist war eine dOitsche GruenIn) aufgezwungen werden. Die islamfaschistischen Kriminellen werden natuerlich auf das WaffG ebensowenig geben, wie auf das Grundgesetz und das StGB. Aber sie haben dann das Gewaltmonopol.
    Na denn man tau… 🙁

  49. #62 Roland

    „Die Vorgänge könnten natürlich als Vorwand genutzt werden, die legalen Waffenbesitzer zu entwaffnen“..

    Nee, das wird nicht funktionieren,nicht in F.
    Dann gibts en Generalstreik.
    Dort wird der Protest auf der straße ausgetragen. Die waren nie so obrigkeitshörig wie hier. Das schafft kein Sarkozy oder sonst wer. Und die haben schon lange ihre Meinung zu „Les Arabes.“

  50. #64 Roland

    Ok,I give Up.Thanks for the information
    Das war mir nicht bekannt.
    Mir fehlen da die Worte.
    Vielleicht sitz ich noch in einem falschen Film..bin auch nicht mehr jung.

  51. @ #11 Inga

    Die Französische Presse (Nachrichten in den zwei wichtigesten Sendern TF1 und FRANCE2) verschweigt völlig die Aufstände in Dänemark.

    Dies ist falsch.

    Kein Wort über die neugedruckten karikaturen (nur in LE POINT hab’ ich etwas gelesen) und nichts über das Chaos in Dk.

    Dies ist richtig.

  52. #13 vollmuffel

    Es wird stets darauf hingewiesen, dass die Krawalle mit der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen begannen.

    DAS IST FALSCH !!!

    Die Unruhen dauern schon viel länger an.

    So weit ich weiß, nicht viel länger, aber in der Tat länger.

  53. @ #51 inga

    Das ist leider richtig. In manchen Pariser, Strasburger oder Marseiller Vierteln ist es auch nicht gerade selten, daß die Feuerwehr oder gar Ärzte derart angegriffen werden bzw. daß denen regelrechte Fallen gestellt werden.

  54. #68
    In den Nachrichten ?
    kein Wort von Dänemark gehört.

    #69
    Anfang der 80 ger Jahre begann es bereits in der Umgebung von StraBburg. Jedes Jahr am 1. Januar wurden die verbrannten Autos gezählt.

    Entschuldigen Sie, T-Rex, aber dieses ständige:
    „dies ist richtig, dies ist falsch“ irritiert mich und geht mir auf die Nerven. Sind wir hier , um einander zu belehren ?
    Wenn ich von Frankreich schreibe, weiss ich eigentlich ganz gut, wovon ich rede.

  55. @ #71 Inga

    Gemach, gemach, weder war es meine Absicht noch habe ich den Eindruck, Sie irgendwie in Verlegenheit gebracht zu haben, oder?

    Nun, es ist richtig: Ich neige in der Tat dazu, Dinge zu korrigieren, die nicht stimmen. Nennen Sie mich Pedant, wenn Sie möchten, aber solche Dinge liegen mir eben am Herz und zwar besonders dann, wenn sie Frankreich betreffen.

    Und da ich selber Franzose bin, noch am letzten Wochenende in Paris war, und dort sowohl am Freitag wie auch am Samstag die 20:00 Uhr Tageschau von Claire Chazal auf TF1 gesehen habe (samt Erwähnung der Krawallen in Dänemark), denke ich auch eigentlich ganz gut zu wissen, wovon ich rede.

    Und damit kann ich nur sagen, die Behauptung, in den franz. Nachrichten würde kein Wort über die Krawallen in Dänemark verloren, ist hiermit tatsächlich falsch: Sogar der nicht gerade regierungskritische Fernsehsender TF1 hat sie erwähnt. Es tut mir leid, wenn Sie sich hiermit irgendwie „angegriffen“ fühlen, aber das ist schlicht und ergreifend die Wahrheit.

    Richtig ist allerdings auch, daß (soweit ich es beurteilen kann) systematisch gesagt wird, diese Krawallen seien von „Jugendlichen“ verursacht, die sich „von der Polizei und der rassistischen Stimmung in Dänemark diskrimiert fühlen würden“. Den genauen Wortlaut habe ich im Ohr, so seltsam klang er auf Französisch und so (vielleicht unfreiwillig?) vielsagend war er auch.

    Darüber hinaus ist es auch richtig, daß die Veröffentlichung der mittlerweile berühmten Karikaturen in diesem Zusammenhang nicht erwähnt wurde. Bis auf „Le Point“ weiß ich in der Tat nicht, ob sie irgendwo überhaupt erwähnt wurde.

    Sans rancune, j’espère, 😉

    T-Rex.

  56. #33 Eurabier

    Frau, promoviert, kein Kopftuch, aus China!

    Warum holt sich Europa keine Inder und Chinesen?

    Mit denen hätten wir auf jeden Fall sehr viele weniger Probleme!

  57. #72
    Y’a pas de souci. Ich habe nichts gesehen, es muss wohl sehr kurz und oberflächlich gewesen sein. Aber wenn ich mich geirrt habe, alors je vous prie d’accepter mes excuses.
    Sans rancune, biensûr..

  58. Es würde sich auch lohnen, einmal darüber zu berichten , was die Lehrer dieser Kinder so alles mitmachen. Denn es handelt sich teilweise um sehr junge Kinder, die dabei sind.

Comments are closed.