Claudia Roth ein stück weit traurigClaudia Roth ist gar nicht gemeint. Sie steht stellvertretend für alle, die sie selbstverschuldet repräsentiert und die den Papst für eine schlimmere Bedrohung halten als Achmadinedschad, die beim Wort Leitkultur aus den Latschen kippen und das Kopftuch für Ausdruck von Stolz und Identität – bei anderen – halten oder die, das war nur einer, in der taz artikeln, Muhabbet habe nur im privaten Bereich und auch nur einer unhaltbaren Anschuldigung zufolge, wogegen Provokateure wie Ralph Giordano und so weiter.

Bekanntlich ist der Intellekt ein unzuverlässiger Freund; er korrigiert eine vorgefasste Meinung nicht, sondern wertet die Eindrücke so, dass sie die bisherigen Auffassungen bestätigen. Deshalb passt ein Artikel über die Hamas genauso für die einen in das Bild von der Hamas wie für die anderen in das über den einseitigen Autor, der wieder nur. Für jeden ist die gegenteilige Ansicht nichts als Realitätsverleugnung.

Dagegen gewinnen wir anhand der Leserkommentare ein Bild über die Leser von Spiegel-online, das den Slogan, Spiegel-Leser wüssten mehr, unhaltbar erscheinen lässt. Vielleicht sind auch nur die wenigen Kommentarverfasser ausgenommen dumm. Das wäre ihr Problem, solange sie ihre Dummheit für sich behielten. Tun sie nicht, deshalb ist es unseres.

Doch glauben sich diese Dummbratzen genauso im Recht wie wir, wenn wir sagen, sie führen den Titel Homo Sapiens zu Unrecht. Woran aber erkennen wir, dass wir nicht den gleichen Irrtümern aufsitzen, wo wir doch ebenfalls unser logisches System für widerspruchsfrei halten?
Wer sich einmal dazu entschlossen hat, moralisch unangreifbar zu sein, muss mangels Handlungsmöglichkeiten eine als moralisch gut anerkannte Ideologie vertreten. In unserer pluralistischen Gesellschaft besteht sogar hierfür ein breites Angebot an Wahlmöglichkeiten.
Dennoch gibt es Unterschiede in der Rezeption von abweichenden Aussagen. Äußert zum Beispiel jemand die These, „Die Wiedervereinigung ist gescheitert“, kommen Reaktionen zur Sache; lag an der Währungsunion, war so gewollt oder ist doch ganz prima gelaufen. Äußert jemand, „Die Integration ist gescheitert“, hat er ein Problem; die Reaktionen ergehen zur Person, mindestens zur Frage, ob man das sagen dürfe, nicht einmal aber dazu, wie er zu dieser Ansicht gelangt. Hier liegt das untrügliche Zeichen, dass eben nicht auf gleicher Argumentationsebene und nur aus verschiedenen, möglicherweise vermittelbaren Positionen gestritten wird.

Eine Religion als die des Friedens zu titulieren, ist risikolos, wogegen die leichte Nachfrage: „Was für eines Friedens?“ zu Wirkungen führen kann, die natürlich alle mit dem Islam nichts zu tun haben und bei uns hat das Christentum auch Dinge getan, die mit dem Islam nichts zu tun haben.

Tolerieren, um die Gemäßigten nicht zu radikalisieren, und die anderen Gemäßigten in die radikale Ecke stellen und sich distanzieren – beides kann begründet sein, aber nicht zugleich. Ebenso verwunderlich ist die Rollenverteilung beim Thema Islam. Der politische Islam steht gegen alles, was jemals als Links in Betracht gekommen wäre.

Seltsam, nicht wahr? Es sind dieselben Leute, die eigentlich unvereinbare Thesen vertreten.
Was für ein Problem haben die? Dasselbe wie alle anderen, die Angst vor dem Islam.

Um sie zu verarbeiten oder wenigstens mit ihr umzugehen, wird die Lage verharmlost und beschönigt. Claudia Roth und ihre Freunde haben nie die Kompetenz über ihr eigenes Leben erlangt, sondern sind in der infantilen Phase steckengeblieben. Gut ist, was gut gemeint ist, böse ist, wo sie paar draufkriegen. Die gewaltfreie Erziehung ist für sie noch nicht beendet, sie wollen sich als brave Kinder aufführen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Sie können nicht unterscheiden zwischen Angst und Schuldgefühlen. Sie versuchen, sich gemein zu machen mit dem, was sie eigentlich fürchten, sie wollen sich damit abgrenzen und Verantwortung leugnen. In ihrer magischen, archaischen Vorstellung ist derjenige, der das Problem benennt, der Verursacher, er beschreit und beschwört den, über den wir nicht reden.
Woher wissen wir das jetzt, wie kommen wir zu solchen Unterstellungen?
Die Sprache verrät es.

„Multikulturell“ klingt nett und aufgeschlossen, offenbart doch aber den Willen zur Abgrenzung. Das ist eben nicht unsere, sondern deren Kultur, damit haben wir nichts zu tun, nicht unser Problem. Geht uns nichts an. Hoffentlich. Bitte.

Der „Problembezirk“ hat Bezirksprobleme, eingegrenzt auf anderswo, nicht bei uns.
„Jugendgewalt“ wird zwar mehr, wächst sich aber irgendwann aus und wird als Seniorengewalt doch sicher zivilisierte Formen annehmen, Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

„Bei uns hat es solche Sitten auch gegeben“ im Mittelalter, als ob die Mitbürger sich im Mittelalter befänden und damit zu einer anderen Zeit als wir. Sie sind nicht einmal unsere Zeitgenossen, was sollen wir also, vorbei ist vorbei. Wir sind jedenfalls damit durch, und wenn wir nicht eine multitemporale Gesellschaft postulieren, würde das alles plötzlich hier und jetzt stattfinden, das wollen wir nicht.

Die Rentnergeneration habe durch ihr provokatives Verhalten die Angriffe in der U-Bahn zu verantworten – es gibt also einen Sinn darin, es gibt Schuldige, die nicht wir sind, die damit nichts zu tun haben, so dass wir uns nicht bedroht fühlen; he, Leute, wir sind doch auf eurer Seite, hier haben wir auch die taz, schaut, Moment, wir sind es doch!

„Dialog“ impliziert einen Gesprächspartner, der ein Interesse an Verständigung hat, auf jeden Fall ein Gegenüber ist und damit ein anderer, jemand mit Positionen, die genauso beliebig sind wie unsere. Wir identifizieren uns darüber, wir bleiben wir. Der Dialog wird deshalb immer gefordert, aber von niemandem geführt. Er ist nur als Vision von Nutzen, und deshalb sind diejenigen, die davon nichts halten, die Hindernisse, die beinah die schöne Integration durch ihre Gegenstimmen zerstören.

Wenn das richtig wäre, könnten die Gegenstimmen gar nichts ausrichten. „Präventionsarbeit“, „Integrationsanstrengungen“, „Chancen auf Aufstieg gewähren“, diese Schlagwörter sollen den Dämon bannen, bedeuten sie doch unsere Überlegenheit, denn wer so etwas in der Hand hat, besitzt die Kontrolle. Die bösen Provokateure stellen genau dies in Frage. Sie sind selbst schuld, wenn ihnen dafür etwas zustößt, nicht wir, weshalb wir etwas ruhiger schlafen können.

Man sehe Claudia Roth in die Augen, wenn sie von Islam und Integration redet. Ihr Ausdruck ist nicht Dummheit, sondern Angst.

(Gastbeitrag von Nils Michael und Oliver Weber von Darvins Illustrierte, das Unterhaltungsmagazin für die schweigende Mehrheit)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

128 KOMMENTARE

  1. Off-Topic: Es wird Zeit, dass wir uns einmischen. Wir sehen, wir wollen eine Partei, die das ausspricht, welcher Meinung wir sind und was viele andere Deutsche denken, aber schweigen.

    Lasst uns in gegebener Zeit mit PI eine Partei gründen.

    Sie ist bitter nötig. Die “etablierten alt-Parteien” sind nicht mehr wählbar, und die Linksrutsch ist schockierend.
    Unsere Meinungen sind auch sehr wichtig, für Deutschland, für Europa, ja selbst für Israel und die Juden und vor allem für das Grundgesetz!
    @pi-Gründer und pi-Team Gehen wir diesen nächsten Schritt zusammen

    Gruß
    ——————
    Hilfe, ich bin ein Deutscher, gibt mir Identität.

  2. Ich suche schon die ganze Zeit das Video von gestern als Roth im TV auftrat.

    Scheinbar verschollen.

    Sie sah so ähnlich aus wie auf der Zeichnung im Eingangsbeitrag hier.

    Leidet sie an Liebeskummer ? Liebesentzug durch den Türken ?

    Roth war so dick – ächz.

  3. Der politische Islam steht gegen alles, was jemals als Links in Betracht gekommen wäre.


    Macht mir den Islam nicht sympathisch.

  4. Mensch,
    ich habe gerade gegessen und nun dieses visuelle brechreizauslösende Abführmittel, muss das sein?

    Ansonsten blendend geschrieben und dazu noch ein neuer Link zu interessanten Ansichten!

  5. Es ist rührend, im Denken und Handeln von Fatima und Konsorten irgendwas Rationales entdecken zu wollen. Aber wohl vergeblich.

    Sie sind eiskalt und gefährlich. Sie betreiben die Demontage der europäischen Zivilgesellschaft, die Aushöhlung die im opferreichen und langandauerndem Kampf errungenen Menschenrechte in Westeuropa. Sie sind die Steigbügelhalter einer sich als Religion tarnenden menschenfeindlichen Ideologie,

    Sie sind eiskalt und gefährlich. Keine infantilen Trottel.

  6. #5 Traurig..
    Die selbst ernannten Gutmenschen wollen sowas nicht sehen. „Einzelfälle“… oder eben wie Jessen: Der deutsche Spießer ist selbst Schuld.

    Und seit der Rede von Erdogan, weiß ein Teil der Ausländer, dass sie sich nicht integrieren müssen. Ist ja eine Zumutung.

    Nur, wie gehts weiter.
    Wir müssen unsere Stimmen publik machen.

  7. grüß gott

    #2 proEuropa

    meine stimme habt ihr..
    …nur darf ich leider nicht wählen hehe

    es wird höchste zeit eine pro-deutsche und pro-christlich-abendländische partei zu gründen, für alle deutschen und weißen christlichen europäer, die ihr leben in einem freien und sicheren deutschland leben wollen in dem tolleranz herrscht (aber nicht zu jedem preis)

  8. Claudia Roth hat nicht angst, das ist der pure Hass auf die Deutsche Gesellschaft.
    Das einzige, vor dem die Linken Angst haben, ist ihre Ideologie nicht durchsetzen zu können. Und die geht ihnen über alles. Sie wollen ihre Vorstellung der Welt durchsetzen und es ist ihnen egal ob diese Überhaupt funktionieren, wer darunter leidet und wer dabei Drauf geht. Man kann solches Verhalten, weder mit Angst noch mit Dummheit rechtfertigen. Die Folgen sind viel zu offensichtlich, als das noch irgend jemand sagen kann, aber ich hab doch nichts gewusst. Und die Unterwerfung geht schon viel weiter als die Forderungen. Wer aus Angst handelt, der weicht vielleicht Stück für Stück zurück, aber denen kann es mit der Abschaffung der deutschen Gesellschaft gar nicht schnell genug gehen.
    Sie sind nicht ängstlich sondern Böse und abgrundtief schlecht und verkommen. Faschisten, die im Islam die perfekte Verkörperung ihrer Ideologie sehen.

  9. #8

    Du hast sehr schön Argumentiert, gefällt mir 🙂

    #11
    Ja. Allerdings. Die Werte, die europäischen, die Europa zu dem gemacht haben was es jetzt ist, müssen beibehalten werden. Optimiert werden (klar). In unserer Parteienlandschaft fehlt eben noch jene Partei , die die Interessen der Bürger vertritt, die die Realität erkennen. Und um noch mal ein anderes Thema anzuschneiden: Die Integration bei verschiedenen anderen „Völkern“ klappt wunderbar. Selbst wir Deutsche im Ausland passen uns an.
    Diejenigen, die zwar ihre Kultur schätzen , aber sich dennoch integrieren und zusammen ein Gefühl des Deutsch-seins bekommen sind herzlich Willkommen 🙂
    Diese unterstütz ich nur zu gerne!

    Ich bitte den Historiker, der hier mal geschrieben hat noch zu Wort.

    Gruß

  10. Sehr guter Beitrag!
    Die Charakterisierung der linksgutmenschlichen Weltsicht als „magisch“ ist überaus treffend.

    C.Roth ist eine Multikulti-Schamanin die die bösen Geister, der von ihr selbst herbeigeführten Realität zu bannen sucht.

    Dass der magische, schamanische Tanz und mithin die Anschuldigungen in unserer Richtung umso hektischer werden , je größer die Risse in der Pseudo-Realität von Sonne, Mond, Sternen und selbstgemachten Böreks werden, ist gut zu beaobachten.

    Die angesprochene Angst in den Augen von Personen, wie Frau Roth ist auch die Erkenntnis, dass das Fundament ihres Lebens womöglich eine Lüge war.

    Eine Lebenslüge. Und das hat für ein Individuum i.d.R. furchtbare Konsequenzen.

    (Ich meine das fachsprachlich, siehe Lebenslüge…z.B.
    In der frühen Kindheit werden Leitlinien (Art von Schablonen) erworben, die ein Persönlichkeitsideal bilden, das durch den Charakter (= dynamisch veränderbare psychische Bereitschaften) verwirklicht wird. Je nach Selbstwertgefühl kommt es zu einem geglückten Lebensplan oder zu einem Minderwertigkeitskomplex, der einen falschen Lebensplan bedingt. Aus diesem ergeben sich kompensatorischer Geltungsdrang bzw. als Selbstschutz angenommene starre Charakterzüge, die sich in Arrangements (= „fiktive Leitlinien“) kundgibt. V.a. der Machttrieb (vgl. NIETZSCHE, „Wille zur Macht“), symbolisiert durch den Turmbau zu Babel, steuert den Menschen. Bleibt er erfolglos, kommt es zur Frustration, wobei die Frustrationstoleranz (das Ausmaß an Frustrationsverträglichkeit, s. Teil 2) unterschiedlich ist. Werden die Flucht vor den Lebensaufgaben (= Arbeit, Liebe, Gemeinschaft) und das Ausmaß der Lebenslüge zu deutlich, kommt es zu Neurosen.)

    @ all: Wer diesen Artikel verstanden hat, begreift auch, warum sich die Gutmenschen so hartnäckig der Realität verweigern.

  11. @ #2 proEuropa

    Gut gemeint, aber mit Risiken behaftet. Sobald die Gründung einer PI Partei auch nur angedeutet wird, werdet ihr von VFS-Spitzeln überflutet.

    Die EU-Gestapo würde versuchen, mit Strohmännern vorbeugend die Mehrheit der Sitze im Parteivorstand zu erlangen. So läuft das nun mal im freien geeinten Europa.

  12. Gegenfrage.
    Wieso ist meine Angst vor dem Islam eigentlich keine Angst vor dem Islam ?

    Weil ich wesentlich mehr Angst vor einer Appeasemenpolitik des Westens habe, vor den letzlich wirklich ängstlichen, sich in vorauseilend in Dhimmithude begebende Knallchargen der Politik.

    Natürlich macht mir auch die achselzuckende Gleichgültigkeit vieler meiner Mitmenschen, auch eienes Teils meiner Freunde Sorgen.

    Aber richtig zur Verzweiflung brint mich die arrogante, „Briefing“ betreibende Kamarilla, der ihre Lebenslüge vom Gutmenschentum kultivierenden Bande von hochdotierten Versagern der vierten Gewalt, der Journaille.

    Diese, in den weitgehend moscheefreien Nischen der zwangsbeglückten Gesellschaft turtelnden Alles-Besser-Wisser und Zuchtmeister im Verein mit diplomatisch dumm und letztlich feige agierenden Politikern, werden das Land weiter aus der Hand geben den Bürokraten und Jüngern der gebogegenen Euro-Gurke ausliefern.

    Die Börek-brutzelnde C.R. ist dabei nur ein fast schon surreales Geschöpf menschlicher Verkommenheit in der Riege der Relativierer.
    Trotz eigentlich besseren Wissens, wird laviert und Stück für Stück von Europa geopfert.

    Islamophobie ist so eigentlich nichts anderes, als die Angst um mein Zuhause, das von verantwortungslosen Politikern und auch Teilen der Bosse in der Wirtschaft verhökert wird.

    Der Islam als strunzdumme, menschenfeindliche Ideologie wäre nicht halb so gefährlich, sollte man ihn im eigenen Saft seine eigene Aufklärung ausschwitzen und nicht auf die westliche Welt unnötigerweise loslassen

  13. Sie sind eiskalt und gefährlich. Sie betreiben die Demontage der europäischen Zivilgesellschaft, die Aushöhlung die im opferreichen und langandauerndem Kampf errungenen Menschenrechte in Westeuropa. Sie sind die Steigbügelhalter einer sich als Religion tarnenden menschenfeindlichen Ideologie

    Wie recht du hast.
    Sie vertreten die Ideologie der 68er, wonach alles Deutsche, Amerkanische und Israelische schlecht sei und zu bekämfen ist und alles deutschfeindliche, amerikafeindliche und israelfeindliche- verkappter Antisemitismus der 68er- automatisch gut sei.
    Getarnt wird diese knallharte Ideologie durch gutmenschliches Getue.
    Wie sagte einmal eine ehemalige RAF-Terroristin- RAF=extremistische 68er-, „im Grunde genommen, waren wir nicht besser als unsere Nazi-Väter“.
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

  14. Eine kleine Bitte an PI: wenn Ihr schon die Dame abbilden müsst – bitte mit vorgestellter Warnung. Don’t try this at home !
    oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder ähnliche Warnhinweise.

    Das kann man doch mit empfindsamen Gemütern nicht machen. Normale Tastaturen lassen sich übrigens in der Spülmaschine wieder pickobello reinigen (nur vor Gebrauch wieder gut trocknen lassen).

  15. die einzig richtige Reaktion auf die Roth´s und Beck´s etc pp ist (im wahrsten Sinne des Wortes): links liegen lassen. Die nehmen sich nur wichtig wegen der sinnlosen ePoste und Anfragen.
    Die grünlackierten Kommis sind nichts als ein stinkender politischer Leichnam, die Kannibalen von der „Linken“ und die kommende Türken- bzw Moslempartei sorgen für die Beerdigung.
    Es gibt Wichtigeres zu Tun. Auf welche Grundlage muß das Land gestellt werden um den Augiasstall auszumisten und endlich Demokratie herzustellen? Daran muß gearbeitet werden.

  16. Bekanntlich ist der Intellekt ein unzuverlässiger Freund

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Intellekt: jeder behauptet, er hätte genug davon.

  17. Niemand ist friedlicher als ein Toter. Deswegen ist es gar nicht so falsch zu behaupen, Islam wäre Frieden. 😉

  18. #8 Amos: Aus unserer Sicht sind sie gefährlich und skrupellos – sicher.

    Sie selbst sehen sich aber als Bewahrer von etwas Richtigem und Unumstößlichen. Der Wahrheit. Ihrer Wahrheit; und diese gerät durch die Fakten ins Wanken. Deshalb würde ich den Autoren des Beitrages nachdrücklich zustimmen, dass die Angst schon da ist, sie äußert sich eben in den immer lauteren und immer irrationaleren Ausfällen, offener Inländerfeindlichkeit, peinlichen „Umarmungen“ von verfassungsfeindlichen Mzuslimorganisationen etc. etc.

    Diese linksgutmenschlichen Phantasten sind, und das haben Sie tief im Inneren bereits bemerkt, auf dem Weg nach draußen. Sie ahnen auch, dass ihre hübsche Multikulti-Ideologie auf den Komposthaufen der Geschichte wandern wird, um höchstens in Schulbüchern kommender Generationen als abschreckendes Beispiel recycled zu werden.

    Und so zappeln und strampeln sie; sie stampfen mit den Füßen und rollen mit den Augen, sie sind eben in der „infantilen Phase steckengeblieben“.
    🙂

  19. Viel zu lang der Beitrag…ich mag es kurz und knackig!

    Sie können nicht unterscheiden zwischen Angst und Schuldgefühlen. Sie versuchen, sich gemein zu machen mit dem, was sie eigentlich fürchten, sie wollen sich damit abgrenzen und Verantwortung leugnen. In ihrer magischen, archaischen Vorstellung ist derjenige, der das Problem benennt, der Verursacher, er beschreit und beschwört den, über den wir nicht reden.

    Sehr verkürzt… es ist aber viel komplexer!

    Ein sehr lesenswerter Artikel zum gutmenschlichen Neidappeasement steht auf Eisvogels Blog:

    http://acht-der-schwerter.freehostia.com/2008/01/23/neid-und-die-angst-vor-neid/#more-188

  20. Unsere aller zweiter Liebling MAZYEK
    hat sich geäussert. Mir stehen die Haare zu Berg. Jetzt schlagen die vereinten Verbandsmuslime auf unsere veehrte Frau Merkel ein. Diese wird wieder einknicken, genauso wie bei Erdogan und wie beim EU-Beitritt der Türkei.

    „Erdogans Auftritt ist ein Ohrfeige für die deutsche Politik“
    Scharfe Worte vom Generalsekretär des Zentralrats der Muslime: Es sei kein Wunder, dass der türkische Ministerpräsident Erdogan sich als Schutzmacht der Türken in Deutschland geriere? die Fehler der deutschen Integrationspolitik hätten das möglich gemacht, sagt Aiman Mazyek.

    Berlin – Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, übt deutliche Kritik an der deutschen Politik: „Der türkische Ministerpräsident Erdogan hat mit seinem Auftritt in ein Vakuum getroffen, das durch die verfehlte Integrationspolitik in Deutschland entstanden ist“, so Mazyek zu SPIEGEL ONLINE.

    Generalsekretär Mazyek: „Verfehlte Integrationspolitik“
    Mit seiner Rede in der Köln-Arena vor zehntausenden Türken habe der türkische Ministerpräsident einen Nerv getroffen. Erdogan hatte unter anderem Assimilierung ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ genannt.

    Viele türkische Migranten in Deutschland hätten das Gefühl, dass von ihnen erwartet werde, ihre kulturelle Identität aufzugeben, sagt Mazyek. Es fehle in Deutschland eine Kultur der Anerkennung. Er hätte sich etwa gewünscht, dass die Bundeskanzlerin in Ludwigshafen persönlich kondoliert hätte.

    Alle deutschen Politiker, die jetzt Erdogans Auftritt kritisierten, müssten erkennen, dass sie selbst eine Verantwortung für die Stimmung unter den Deutsch-Türken hätten. Durch die ständige Bekrittelung und das Kleinreden der türkischen und muslimischen Verbände in Deutschland, sei der Eindruck entstanden, dass es manchen Politikern nicht darum gehe, konstruktiv miteinander zu reden. „Erdogans Auftritt ist eine Ohrfeige für die gesamte deutsche Politik“, so der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime.

    Die deutsche Politik müsse die Stimmung unter den Türken in Deutschland ernst nehmen und sich jetzt fragen, wie Vertrauen zurückgewonnen werden könne.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,534472,00.html

  21. Hat sich eigentlich Erdogan bei seiner Statthalterin sehen lassen? Ich habe gar keine Fotos gesehen. Oder hat er Frau Roth etwa links liegen gelassen? Nach ihrem Interview im stark alkoholisierten Zustand wohl kein Gesprächspartner mehr für den disziplinierten Staatschef!?

    Den Grünen steht noch eine gewaltige Identitätskrise bevor.

  22. #12 Andy (11. Feb 2008 13:50)

    Claudia Roth hat nicht angst, das ist der pure Hass auf die Deutsche Gesellschaft.

    Das mag bis 2006 auch richtig sein, aber offenischtlich sind ihr die GeisterInnen, die sie rief, entglitten.

    Und sie wird unruhig, weil sich mit dem Thema bei den Autochthonkartoffeln nicht mehr punkten lässt, wenn schon Erdogan, zu dessen Wahl sie gratulierte, so entlarvend daherredet.

    Immerhin wurde in ihrem Wahlkreis Augsburg letzte Woche ein Behinderter von turk-mohammedanischen Rütli-Borats verprügelt und in Ludwigshafen ein Feuerwehrmann.

    Da fällt es schwer, dummes Zeug von „Stammtischen“ zu schwafeln.

    Die Grünen sind generell WeltmeisterInnen im Austeilen, aber beim Einstecken spielen sie eher untere Kreisklasse.

    Wie dünnhäutig inzwischen ein anderer ZuchtmeisterIn geworden ist, zeigt Volker Beck, der sich Fragen besorgter Bürger verbietet:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_beck-650-5916.html

    Sehr geehrter Herr Brede, nehmen Sie es mir nicht übel, aber für die Zukunft wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihre Fragen ersparen. Im Unterton sind diese immer von einer mich ehrlich gesagt anwidernden Islamophobie und Ausländerfeindlichkeit geprägt. Wenn Sie wirklich etwas wissen wollen, bemühen Sie sich bitte um einen anderen Ton.

    MfG Büro Volker Beck

  23. Ein hervorragender Beitrag. Hut ab.

    Hinter all dem multikulti-Geschwätz steckt nichts anderes als die gute alte Angst … und ein Stückchen Sehnsucht nach dem, was bei den weichgespülten emanzipierten linksökologischen Männern kaum noch vorhanden ist: Männlichkeit. Virtus.

    Der gleiche Effekt tritt auch auf, wenn es darum geht, nüchtern die deutsche Vergangenheit zu betrachten.

    Die Angst ist der alles bestimmende Faktor im Leben. Evolutionsbiologisch der Retter in der Not: der Fluchttrieb. Bei den meisten als Flucht vor der Realität. Vor der eigenen Schwäche, vor der Stärke der anderen.

    Angst vor Klimakatstrophe und saurem Regen. Vor Atomkrieg und -reaktoren.

    Von einigen wird das entschlossen
    ausgenutzt. Die Mehrheit sind die Schafe.
    Gegen die Klimakatastrophe gibt es Sparbirnen. Aber gegen Gewalt? Herrschaftswillen? Brutalität?

    Tja, da hilft nur: sich der Gewalt, der Brutalität und dem Herrschaftswillen stellen. Dazu sind die meisten ebenfalls zu ängstlich.
    Gute Schäfchen hoffen darauf, daß es der Hütehund ist, der sich anschleicht und nicht deer Wolf. Wenn sie dann zu spät erkennen, daß es der Wolf ist, weil sie sich nicht getraut haben hinzuschauen, hilft nur noch die Bitte um Gnade: wir haben euch doch nichts getan.

    Homo homoni lupus. So ist es leider schon immer gewesen. Nur der Leviathan versagt gerade erschreckend – in einer ungesunden Mischung aus Angst, Zynismus und Machtgier, Abgehobenheit und Arroganz.

  24. @#2 proEuropa (11. Feb 2008 13:32)

    Diese Partei hätte nur kurzzeitig Bestand, da unterschiedlichste menschen gegen die Islamisierung antreten. (wurde ja auch in einem Beitrag geschildert)

    Ich bin ein atheisitscher Liberaler und würde eine Re-Christianisierung z.B. nicht mitmachen.

    Aber vielleicht würde ein kurzes Dasein mit sofortiger Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde ein Signal setzen…

    … wie ich vermute allerdings nur gegen „Rassismus“ und für „Dialog-Integration“.

  25. Der Beitrag ist gut und stellt zutreffend einen wesentlichen Charakter des Menschen dar: sein hauptsächlich durch angst bestimmtes Verhalten.

    (Als die Sowjets noch vor der Tür standen, wollten die gleichen Leute die Bundeswehr abbauen und Tür und Tor öffnen. Wandel durch Annäherung – heute ist es nichts anderes.)

    Wenn man erreichen möchte, daß das Multikulti-angst-geschnatter aufhört, müßten Rot-rot-grünen einfach mehr Angst vor uns haben, als vor den Musels.
    Das würde reichen.

    Leider und zum Glück sind wir alle hier dazu zu kultiviert. Will sagen ängstlich.

  26. Lasst mal die Claudia in Ruhe!
    Das ehemalige Garderobefrollein einer Tingelband, deren Chef Selbstmord beging, steckt wieder mal in einer tiefen Sinnkrise, diesmal wegen Türken und Innen. Ihr türkischer Liebster ist ihr nämlich davongelaufen- in die Arme einer Türükin. Nach aller Lebenserfahrung kann die Rach- und Eifersucht einer verlassenen Frau fürchterlich sei. Möglicherweise hasst die Claudia jetzt alle TürkInnen und isst nie mehr im Leben einen Börök.

  27. #27 Carolina

    Gutes Posting Carolina.

    Ja, „unser“ fette Musel-Lobbyist Mazyek, die Sharia und deren Vereinbarkeit mit dem GG.

    Ein Taqiyya-Profi der übelsten Sorte.

    Obwohl, klug ist der fette Mazyek- Body-Maß -Index um die 35 ???- nun wirklich nicht.

    Sein offenes Bekenntnis zur Sharia, ist eine Steilvorlage für alle Gegner der Islamisierung Deutschlands.

    In dem Sinne: Weiter so Herr Mazyek.

  28. #AMOS & #Andy,

    trifft die Sache sehr gut und #Pro Europe dito.

    Man darf die Linke nicht unterschätzen, denn das ist tödlich. Der rote und braune Sozialismus hat Millonen an Toten auf dem Kerbholz und der grüne und der feministisch daherkommende schafft das auch noch.

    Es geht nur über eine eigene politische Kraft, die sich dem Bürger verpflichtet fühlen muss.

  29. Verweiblichte Männer

    „In der Medizin werden Männer und Frauen auf unterschiedliche Weise als positiv und negativ eingeteilt; der Puls eines Mannes ist auch verschieden von dem einer Frau. In den vergangenen fünfzig Jahren jedoch verschwand dieser Unterschied zwischen den Pulsen. Von diesem phänomenalen Wandel wachgerüttelt, begann ich beispielsweise, Augenkrankheiten
    von Männern wie solche von Frauen zu heilen. Weil ich keine erfolgreiche Prognose bei männlichen Patienten stellen konnte, die ich mit Medizin für Männer behandeln konnte, wurde mir klar, daß sie ihren männlichen Geist verloren hatten und in diesen verkommenen Zeiten verweiblicht waren. Diese Tatsache hielt ich wie ein Geheimnis für mich.“

    Der Arzt Matsukumamae-no Kyoan, nach dem Yamamoto-Hagakure von Tsunetomo Hamamoto, 1716

  30. Carolina (11. Feb 2008 14:14)

    „Es sei kein Wunder, dass der türkische Ministerpräsident Erdogan sich als Schutzmacht der Türken in Deutschland geriere? die Fehler der deutschen Integrationspolitik hätten das möglich gemacht, sagt Aiman Mazyek.“

    Mazyek bastelt wieder mal moral inversion: Der Rentner ist schuld, dass er zusammengeschlagen wurde.

  31. Als Karikatur ist sie jedenfalls besser zu ertragen als in Natura.

    Das halte ich für ein Gerücht, immer, wenn ich sie sehe, kommen mir Kopfweh und Brechdurchfall in den Sinn…

  32. sagt Mazyek. Es fehle in Deutschland eine Kultur der Anerkennung.

    warum entgegnet kein deutscher politiker dieser demogogie.

    in der türkei gibt es keine anerkennung!!
    das wort kultur begrenzt sich nur auf den islam. wo ist verdammt nochmal die anerkennung
    der minderheiten in diesem führerstaat?
    warum machen unsere grosskotzigen und gut bezahlten volksvertreter nicht das maul auf?

    SIE HABEN DIE HOSEN GESTRICHEN VOLL!
    stimmt es nicht wenn diese hunnen „scheiss deutschland rufen“?

    ich muss an die frische luft!!

  33. aha, der peinliche dicke (mazyek) haette sich also gewuenscht, dass frau merkel persoenlich in ludwigshafen erschienen waere.

    wie stellt sich dieser schwaetzer das denn vor?

    ab wie viel toten muss frau merkel denn persoenlich antanzen? drei, fuenf, zehn (dann waere sie ja aus dem schneider)?

    muss frau merkel dann auch erscheinen, wenn ein reisebus die boeschung herunter stuerzt und 10 fahrgaeste tot sind, oder wenn es eine massenkarambolage auf der a3 mit 7 toten gibt? oder muss sie nur erscheinen, wenn sich unter den toten muslime befunden haben?

    fragen ueber fragen …

    ich moechte jetzt nicht falsch verstanden werden. ich will hier keine opfer von irgendwelchen katastrophen und ungluecken verhoehnen – mein mitgefuehl den hinterbliebenen. aber es ist pervers, wie sich hier auf dem ruecken der opfer mmer mehr dummschwaetzer profilieren wollen und da muessen auch einmal ein paar harte worte erlaubt sein!

  34. Sehr guter Artikel.
    Angst ist ganz sicher ein Antrieb für die linksliberalen Islam-Freunde, aber es ist keine Angst vor dem Islam selbst.
    Wenn man sich die Lebensläufe von Menschen wie Roth oder Ströbele ansieht, lässt sich deutlich erkennen, dass der Ty des zwangsläufig von Minderwertigkeitskomplexen geplagten eitlen Intelektuellen überwiegt.
    Höchstwahrscheinlich können die meisten dieser Leute noch nicht einmal einen Nagel gerade in die Wand schlagen.
    Die Angst, die sie antreibt ist auch nicht konkret, sondern eine diffuse Lebensangst, gespeist aus der Erkenntnis der eigenen Schwächen. Sie fühlen sich im eigenen Land als Ausländer und befehden jede Härte sei es in der Erziehung oder im Erwerbsleben, nicht aus Mitgefühl für die Schüler oder Arbeiter sondern weil sie selbst nie in einer Welt, die Härte verlangt bestehen könnten. Daher auch ihre Bewunderung für den Islam und Machtmenschen wie Lenin oder Castro.
    Die Stärke der eigenen Nachbarn fürchtet man, die Stärke des Fremden bewundert man.
    Der langbärtige Imam wird im Unterbwußtsein des langharrigen Linken zur ersehnten starken Vaterfigur, die man dem eigenen Volk hämisch verbietet.
    Was wir in Deutschland als linksliberale Politiker wahrnehmen sind armselige Verlierer, die ihre psychischen Probleme verarbeiten.
    Und sie können es nur dank der wohlstandsbedingten geistigen Degeneration der politischen Mitte.

  35. „Man sehe Claudia Roth in die Augen, wenn sie von Islam und Integration redet. Ihr Ausdruck ist nicht Dummheit, sondern Angst.“

    Das ist ein interessanter Aspekt. Sie wuchs in christlicher (katholisch-protestantischer) Umgebung auf und muß von daher ein Gottesbild vermittelt bekommen haben, das Bild eines Gottes, den sie immer für wahr hielt, aber nicht haben wollte, weil dieser Gott sie unweigerlich verurteilen müßte. Die allgemeinen christlichen Grundwerte wird sie gekannt haben, auch die Konsequenzen, die sich bei Untreue diesem Gott gegenüber einstellen müßten. Da dieser Gott sich offensichtlich vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklung als machtlos erwies, da er alles „zuließ“, lag es nahe, diesen sie verurteilenden Gott abzulegen, um ein eigenmächtiges Leben zu leben. Ein eigenes Leben jedoch mit einem von dem Christengott geprägten Gewissen. Da der Mensch in Gewissensnot nun einmal Verbündete benötigt, um mit seiner persönlichen Not nicht ganz alleine dazustehen, sucht man sich die Leute aus, die ähnliche widergöttliche Ansichten haben, was eine gewisse Beruhigung gibt. Zu den Menschen mit diesen Ansichten zählen auch die von ihr zumindest bis jetzt hofierten Muslime, deren Gott ihr offenbar genauso ungefährlich erschien wie Ganesch oder Baal oder Geb. Doch irgendwann stellte sie dann fest, daß es mit diesem seltsamen, herrlich fremdartigen und exotischen Gott wohl doch etwas mehr auf sich haben müsse. Was nun: hinten der verhöhnte Christengott, vorne der Menschenfresser Allah. Das Ergebnis ist Angst.

    Frau Roth, könnte doch so sein, oder?

    Zu dem Gott der Christen allerdings dürfen Sie zurück, der kennt auch Gnade, von Allah haben Sie nur den Tod zu erwarten.

    Allah will Ihr Blut, mein Gott will Ihr Heil.

  36. Interessante Überlegungen, aber wofür?
    Wer in DE leben will, muß es bejahen, oder er soll abhauen.
    Die ganzen Überlegungen sind völlig überflüssig.
    Der Mohammedaner, der Türke, der Araber, kann in seinem Land machen was er will. Wir können um den mohammedanischen Gürtel Zonen für die Flüchtlinge einrichten und die können dort neue, eigene, nicht-mohamedanische Staten aufbauen.

    Ich muß es einfach mal klar sagen: wir brauchen keine Einwanderung, und niemand wollte je Einwanderung, jedenfalls nicht über ein Maß von vielleicht 0,05% im Jahr, worin Familiennachzug enthalten sei, vorausgesetzt die Bewohner, wo sich der Immigrant niederlassen will, stimemn dem zu.
    Es war auch immer das Modell GASTarbeiter, nichts anderes.

    Etwas anderes ist es mit Ehen. Aber dann muß der inländische Ehepartner auch auf Dauer für seinen Import aufkommen, um einmal der Realität die Ehre zu geben. Dann wird der Lockruf der Exotik vielleicht etwas anders vernommen, wenn man nicht, noch mit heimlichem Grinsen, weil es die verhaßte bürgerliche Republk beschädigt, das Spielzeug, das jetzt doch keinen Spaß mehr macht, der Allgemeinheit vor die Füße kippt und sie dafür bezahlen läßt.

    Das heißt: unsere Vorfahren haben uns in eine riesige, in eine Scheiße unvorstellbaren Ausmasses geritten. Wir sind jetzt ein Land mit 2 Völkern, die nicht miteinander leben wollen. Wir sind jetzt Balkan, Kosovo, Libanon. Endlich haben wir existentielle Probleme, müssen ernsthaft um unser Leben fürchten auf unseren eigenen Straßen, werden in alle Ewigkeit einen tonnenschweren Klotz am Bein mitschleppen. Wir sind, um es einfach klar zu sagen, wir sind fertig, wir sind ruiniert, wir sind erledigt.

    Wenn ich mich frage, so ist meine ehrliche Meinung: wir brauchen homogene Staaten, Staaten, wo Volk, Staat und Kultur übereinstimmt.
    Würde einer ein Projekt starten: hier dürfen sich nur Nordeuropäer ansiedeln: es wäre vielleicht das erfolgreichste Projekt der Moderne.

  37. Messerscharfer Befund um die Psychose unserer
    linksspießigen „Landsleute“ .Man kann sie sich nicht aussuchen ,man hat sie.
    salud

  38. ich kann nur Schiller zitieren und hoffen, dass er recht behält…

    Siehst du dort die Sonne
    Am Himmel niedergehen–So gewiß
    Sie morgen wiederkehrt in ihrer Klarheit,
    So unausbleiblich kommt der Tag der Wahrheit!
    –Schiller–

  39. ziemlich guter und ungewöhnlich politisch unkorrekter Artikel in der Zeit

    Multikulturelle Verirrungen

    Von Jürgen Krönig

    Das Oberhaupt der anglikanischen Kirche will Teile der Scharia in britisches Recht übernehmen. Eine Idee, die ebenso naiv wie gefährlich ist. Ein Kommentar

    http://www.zeit.de/online/2008/07/scharia-grossbritannien-kommentar?page=all

    Der Erzbischof von Canterbury ist ein Vertreter dieser multikulturellen Denkschule, zu deren Rüstzeug moralischer Relativismus, ein gerüttelt Maß an westlichem Selbsthass und jene verhuschte politische Korrektheit gehört, die Menschen aus anderen Kulturkreisen nichts an Pflichten abverlangt

    Derweil schreitet die Abschottung der muslimischen Minderheit weiter voran. Der Bischof von Rochester, Nazir Ali, ein gebürtiger Pakistani, steht seit einigen Wochen rund um die Uhr unter Polizeischutz; er erhielt Todesdrohungen von Seiten islamistischer Extremisten. Sein „Vergehen“ war es, auf die Existenz muslimischer „no-go areas“ zu verweisen, in denen Andersgläubige bedroht würden.

    Diese Zeitung sollte man nicht ganz abschreiben

  40. Wie lange reden wir eigentlich noch? Laßt uns endlich Handeln!
    Ich bin dabei!
    Wir müssen regionale PI-Gruppen gründen, zuerst als Vereinigungen und dann mit dem Fernziel einer Partei.
    Also, wie sieht es aus?

  41. Parteigründung? Nö. Nur mit dem Ziel „politisch inkorrekt“ Themen anzugehen?

    Ich fühl mich prinzipiell gut durch die CDU/FDP vertreten. Nur ihrere PIness stört ein wenige. Aber dafür bin ich ja hier.

    🙂

  42. #37 residentalien (11. Feb 2008 14:58) aha, der peinliche dicke (mazyek) haette sich also gewuenscht, dass frau merkel persoenlich in ludwigshafen erschienen waere.

    —–

    Wäre das ganze Trara und der ganze Beleidstourismus nicht irgendwie peinlich, wenn sich herausstellen sollte, dass zündelnde Gören oder Stromklau die Ursache gewesen sein sollte?

  43. #44 medusa-undici

    kommt erschwerend hinzu … stimme ich ueberein

    trotz alledem bleibt meine frage an den peinlichen dicken im raum, denn der naechste „fall“ kommt bestimmt, frueher oder spaeter, und dann geht das geschwaetz dieses pausenclowns wieder los ..

  44. #45 residentalien (11. Feb 2008 15:17)

    trotz alledem bleibt meine frage an den peinlichen dicken im raum, denn der naechste “fall” kommt bestimmt, frueher oder spaeter, und dann geht das geschwaetz dieses pausenclowns wieder los ..

    ——–
    nicht erst dann 🙁

    Er schwätzt doch dauern und lebt offensichtlich ganz nach dem Motto: „Frechheit siegt“, aber zur Zeit fühlt er sich besonders stark, weil er sich im Windschatten Erdogans suhlt.

    Doch was kann man tun? Man kann nur darauf warten, dass er sich früher oder später selbst diskreditiert, und solche Leute wie er haben meistens eine Leiche im Keller.

  45. residentalien

    ab wie viel toten muss frau merkel denn persoenlich antanzen? drei, fuenf, zehn

    ab 1, wenns ein Türke ist. Es geht um die Unterwerfungsgeste.

  46. Sollten heute nicht erste Erkenntnisse über die Brandursache veröffentlicht werden ? Ziemlich ruhig in den TV Nachrichten wenn es um Ludwigshafen geht ! Na wenn das nicht Taktik ist…die wissen bestimmt mehr als zu bereit sind zu veröffentlichen !

  47. @ #11

    Das weiß würde ich weglassen. Mein Onkel ist Kopte und ich weiß das er die Seite hier regelmäßig ließt.
    Ihr solltet (besser unsere Islamophilen Freunde) ihn mal höhren wenn über die Zustände bereichtet wenn du ein Teil einer Minderheit bist und der Islam die Mehrheit stellt. Dann isses nähmlich vorbei mit der Tolleranz. Und das wir bei uns auch noch kommen.

    @ # 13 pro Europa meinst du mich mit Historiker?

  48. Generalsekretär Mazyek: „Erdogan hat ein Vakuum getroffen“

    Schwätzer. Mit was kann man ein Vakuum treffen?

  49. also ich war gerade dabei meine mittagspause zu genießen da sah ich auf dem bildschirm meines kollegen diesen artikel http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,534472,00.html
    ich als nichtdeutscher finde es schon eine frechheit so etwas zu lesen von wegen identitätsverlust durch integration… soll das heißen das leute wie ich (seit 1992 hier, deutsche sprache innerhalb von 3 monaten gelernt dank bugs bunny und co.) die sich hier daheim fühlen also nicht wissen wer wir sind?

    ich meine ich bin ein ausländer der nach deutschland kam um hier zu leben und zu arbeiten…

    leute wie er sind das problem den die vergessen anscheinend wer sie sind und was sie her tun… und zwar alles was in ihrer macht steht um dieses land in den abgrund zu stürzen…

    ich finde das es ein gesetz geben sollte das besagt das man in öffentlichen einrichtungen deutsch zu sprechen hat damit man sich das „hülügülü“ solcher leute ersparen kann, für die ihr land ja soooooo toll ist aber hier leben, mein tipp für solche ist „fahrz heim!“

  50. Über Frau Roth ist jedes Wort ein Wort zuviel.

    Der Mist ist jedoch, dass sie nicht nur Deutschland Schaden zufügt, sondern dass sie dieser Staat auch noch so gut alimentiert.

    Von Joschka oder dem ehmaligen Staatsminister im Auswärtigen Amt ganz zu schweigen.

    Wir haben die Politiker, die wir verdienen.

  51. #18 vorian

    Deinen Kommentar unterschreibe ich von der ersten bis zur letzten Zeile: Die Kernprobleme exakt angesprochen!

  52. So, heute werde ich mir meinen ersten Packen PI-Aufkleber bestellen.
    Anfangs war ich noch etwas skeptisch, da auf den Aufklebern die alte Adresse steht. Mittlerweile finde ich das sogar gut da
    a) Die alte Adresse etwas leichter zu merken ist und
    b) man erstmal darauf aufmerksam gemacht wird, das PI wegen des hohen Zuspruchs umziehen mußte. Das hat doch auch was.

    Gestern habe ich im Fernsehen mal wieder gesehen wie es in den 20er Jahren abging. Die haben einfach päckchenweise die als große Wolken wirbelnde Flugblätter aus den fahrenden Lastern auf die Strasse und unter die Leute geworfen. Keine Ahnung ob das jetzt KPDler waren oder welche von der NSDAP. Aber die wussten noch, wie man ES MACHT!

  53. #52 curties88

    …leute wie er sind das problem den die vergessen anscheinend wer sie sind und was sie her tun… und zwar alles was in ihrer macht steht um dieses land in den abgrund zu stürzen…

    Das beliebte Mittel der Schuldzuweisung an andere, wenn etwas nicht wie gewünscht läuft, funktioniert doch! Erdogan, Mazyek und Co. wissen doch genau, dass diese dumm-dreiste Art bei deutschen Politikern auf fruchtbaren Boden fällt, sonst würden sie so nicht argumentieren!

  54. An die Redaktion oder einen unserer Teilnehmer hier.
    Nachrichten (Novedades) erbeten über:
    Mariano Rajoy(Nachfolger v.Aznar)Die PP hat angeblich massive Antiislam Thesen im Parteiprogramm.Wer kann spanisch?

  55. #50 alberner zweibein

    Sollten heute nicht erste Erkenntnisse über die Brandursache veröffentlicht werden ?

    Ich stellte bereits die Fragen zu diesem brüllenden Schweigen des deutschen Blätterwaldes :

    Wann wird die Ursache des Brandes in Ludwigshafen bekanntgegeben ?

    1) nach der Rückkehr der Trauergemeinde

    2) nach der vorgeschriebenen Trauerzeit von 6 Monaten

    3) 2018 zum 10. Jubiläum des feigen nazistischen Brandanschlages auf Deutsch-türkische Mitbürger in Ludwigshafen

    4) noch in diesem Jahr mit Hinweis, dass die illegale Elektroinstallation von einem Neonazi mit Namen Günther installiert sein könnte

    5) Nie …

    und ich ergänze noch die Wette, dass der gute Opa mit dem einzigen Schlüssel aus Trauer in der Türkei bleiben wird.

  56. „Bei uns hat es solche Sitten auch gegeben“ im Mittelalter, als ob die Mitbürger sich im Mittelalter befänden und damit zu einer anderen Zeit als wir. Sie sind nicht einmal unsere Zeitgenossen, was sollen wir also, vorbei ist vorbei.

    Ok, europäisches Mittelalter ist nicht so wirklich meine Stärke, aber was ich so in meinem Hirn zusammekratzen kann sagt mir folgendes: Sitten, wie unter dem Islam, hat es im Mittelalter in Europa eigentlich NICHT gegeben. Ja sicher hat so manche Familie mit einer 11-jährigen Tochter (sofern die Familie adelig war!) dieses Mädchen in diesem Alter verheiratet. Aber zum einen war die Wahrscheinlichkeit, dass der Ehemann 13 Jahre alt war hoch (und auch adelig) zum anderen sind die Menschen sehr selten so alt geworden wie heute. Solche Ehen wurden aus politischem Kalkül zwischen zwei adeligen Familien vereinbart (warum wohl waren die grossen Adelshäuser am Vorabend des WK 1 alle mehr oder weniger miteinander verwandt?) Es gab religiösen Fanatismus, für den oft die Juden bezahlten, stimmt. Aber auch hier gabt es einen Fortschritt, eine Veränderung. Der Fanatismus aus dem, sagen wir, 12. Jahrhundert wurde im Lauf der Zeit ausgemerzt. Es gab die Aufklärung, die industrielle Revolution, all das ist in Europa und Amerika geschehen, nicht in Arabien. Warum? Weil es Menschen gab, die bereit waren dafür zu kämpfen. Nehmen wir Luther, der ist ein gutes Beispiel. Oder nehmen wir gar Jesus. Beide wollten den Glauben, die Religion, reformieren. Jesus hatte zu Lebzeiten nicht dasselbe Glück wie Luther. Und auch Luther wäre vielleicht sogar ermordet worden. Ja, natürlich, diese Spaltung brachte wieder Krieg und Tod, aber der Vorwärtsdrang war gegeben. Die beiden Seiten schlossen Frieden. Im Islam tut sich nichts dergleichen. Der Islam hatte keine Vorwärtsbewegung. Er ist im Jahr 700 einfach steckengeblieben. Eine… Evolution… kam nicht zustande. Und die politischen Freiheiten, die heute in Europa existieren, die wurden nicht geschenkt. Die wurden erkämpft, ertrotzt. Die ersten Parlamente entstanden, weil das Volk, ganz besonderes die Arbeiterbewegung und auch die Studenten, diesen Zustand einfach ertrotzte (1776, 1789, 1848, 1870/71) und den „von Gott gegebenen“ König/Kaiser/*insert random oppressor here* nicht mehr haben wollte.

    „Chancen auf Aufstieg gewähren“

    Also, ich bin nachwievor der Meinung dass Chancen auf Aufstieg nicht gewährt werden sollen. Es sollte das Motto gelten: sich Chancen erarbeiten. In Japan gibt es da einen Ausdruck: „????????????“ Ganbatte ikimasshoi. Gib alles. Das „ganbare“, dieses Durchhalten um jeden Preis, gilt auch heute noch als Tugend in Japan. Es gibt, z.B. eine Menge Schauspieler in Japan, die schon als Jugendliche vor der Kamera waren. Und trotz der, teils heftigen und extrem zeitraubenden Arbeit, haben diese den Oberschulabschluss gemacht und viel von ihnen sind an sehr namhaften Universitäten. Meiji, Todai, Waseda, Aoyama, Hosei, dort findet man viele junge Schauspieler; an diese Unis zu kommen ist jedoch kein Zuckerschlecken, dafür muss man hart arbeiten, und die haben es geschafft. Warum? Nicht weil ihnen die Chance gewährt wurde, sondern weil sie sich die Chance erarbeitet haben (es gibt eine Ausnahme, Hirosue Ryoko kam damals, vor ein paar Jahren, an die Waseda Universität in Tokyo, allerdings nicht unbedingt weil sie die Aufnahmsprüfungen geschafft hat, sondern weil sie damals so populär war, sie hat ihr Studium im Endeffekt abgebrochen, ohne auch nur eine Prüfung zu bestehen, was auch zu erwarten war, viele Komilitonen, zu denen auch meine ex-Freundin gehörte, waren von ihrer Präsenz nicht begeistert; aber das war wirklich eine Ausnahme).

  57. #50 alberner zweibein
    #58 Prosemit

    In der TAGESSCHAU um 12:00 Uhr berichtete ein Reporter live aus LU:
    Ermittlungen gehen angeblich noch weiter, die Zeugenaussagen der beiden Kinder werden infrage gestellt, Brand wahrscheinlich im Keller ausgebrochen.

    Mehr in der die BILD:

    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2008/02/11/ludwigshafen/hg2-ermittlungen-feuer,geo=3730750.html

    Aha, laut „Hürriyet“ 3 weitere Kinder gebrieft!

    Es gab noch 2 weitere BILD-Artikel, die jetzt aus dem Netz verschwunden sind. Warum nur?

    Darin stand, daß es einen namentlichen Zeugen für den Stromklau gibt, daß der o.g. Grossvater als einziger einen Schlüssel zum verschlossenen! Keller gahabt hat, daß seine Enkelkinder ihm nichts von einem Mann ihm EG des Hauses erzählt haben, daß die 2 türkischen Hausbesitzer vor einigen Jahren, verschuldet, den Offenbarungseid abgelegt haben.

  58. #52 curties88,

    es gibt wichtige Unterscheidungen (sehr grob)bei den Gruppen.

    Eine Gruppe die hier leben und integrieren will und eine andere, die überwiegende, welche ihre archaischen Kultur- und Religionskonstrukte weiterlebt, was natürlich immer mehr zu Konflikten mit einer offenen Zivilgesellschaft führt. Man kann sich nicht auf das GG berufen und Religionsfreiheit fordern, wenn zugleich diese Religion eben die Unfreiheit, nicht nur in Bezug auf Religion, als Wesenskern in sich trägt.

    Wenn Deutsche Artikel, wei beschrieben lesen, ist das überhaupt nicht inkriminierend, sondern der Beginn einer aktiven Auseinandersetzung mit Migration und dem Staatsbürgerrecht, welche nicht die Belange der Bürger, in weiten Teilen, respektiert.

  59. OT, soeben SWR1-Nachrichten:

    Brand in LU brach definitiv im Keller aus.

    Ursache weiterhin unklar…

  60. OT gerade bei „Heute in Europa“ (ZDF):

    Lt. Staatsanwaltschaft LU war der Brand im Keller ausgebrochen!
    Ursache jedoch immer noch nicht geklärt.

    Damit dürfte klar sein, daß die beiden Mädchen für ihre Zeugenaussagen „gebrieft“ wurden!

  61. #47 FreeSpeech (11. Feb 2008 15:25) Zu Mazyeks argumentativer Perversion:

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2008/02/moral-inversion-iii.html

    Aus dem Artikel:

    Die Deutschen sind schuld, wenn ein Haus brennt, weil Strom illegal angezapft wurde, die Deutschen sind schuld, wenn die Feuerwehr 2 Minuten hat bis zum Einsatz, die Deutschen sind schuld, wenn man den ersten Anruf zum Brand nicht verstand, weil der Anrufer zu wenig Deutsch konnte (2).

    Ist das Vakuum im Geldbeutel schuld oder das Vakuum, das entsteht, wenn Herrenmenschen um die Rechtleitung gebracht werden?

  62. #51 Wenn du derjenige bist, der Geschichte studiert hat, j a:)

    Ich muss mal den passenden Kommentar von dir raussuchen, sofern du das warst.

    Er war nämlich treffend. Und die politische Landschaft wird sich verändern (müssen).

  63. Thema LU:

    Nach der Brandkatastrophe in Ludwigshafen werden die Ermittler voraussichtlich erst gegen Ende der Woche ein Zwischenergebnis ihrer Untersuchungen präsentieren. Das sagte ein Polizeisprecher. Die Untersuchungen in der Brandruine selbst sind seinen Angaben zufolge weitgehend abgeschlossen. Bislang ist unklar, ob das Feuer auf einen technischen Defekt oder Brandstiftung zurückzuführen ist.

    http://rhein-zeitung.de/tick/?km/rzo400720.html,2ndPass

  64. #39 Pit (11. Feb 2008 15:01):“Interessante Überlegungen, aber wofür?“

    Ganz einfach: „Know thy foe!“ (Kenne Deinen Feind!)

    Im Artikel wird der schwächste Punkt der linkskrünen Gutmenschen, ihre Achillesferse, offengelegt. Ihre ihre aus kindlichem Wunschdenken aufgebaute Welt ist auf einer Lüge aufgebaut. Man braucht sich gar nicht mehr mit den immer neuen „Argumenten“ dieser Leute zu befassen (ich spreche jetzt z.B. von einer Diskussion im Bekanntenkreis), man zieht ihnen direkt die Hose runter, indem man auf die Lächerlichkeit ihrer Diskussionsgrundlagen verweist. 🙂 (Und das ist nur eine von vielen schönen Möglichkeiten)

  65. Passend zur lage von dem Kabarettisten G. Schramm:
    „Interessensverbände machen die Politik. Die ziehen die Fäden, an denen politische Hampelmänner hängen, die uns auf der Bühne der Berliner Puppenkiste Demokratie vorspielen dürfen. Diese Politfiguren dürfen dann in den öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalten bei den Klofrauen Christiansen und Illner ihre Sprechblasen entleeren. Und wenn bei der intellektuellen Notdurft noch was nachtröpfelt, dann können sie sich bei Beckmann und Kerner an der emotionalen Pissrinne unter das Volk mischen.“

  66. Noch einen hinterher:

    Gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz:

    Mitgeteilt werden kann zur Zeit lediglich, dass sich das Feuer nach derzeitigen Einschätzungen der Sachverständigen aus dem Kellerbereich heraus entwickelt hat.

    http://www.luaktiv.de/scripts/cms_lu_aktiv/news.php?id=6694

    Damit dürfte also das Gerücht eines Brandstifters im Treppenhaus/Erdgeschoß endlich widerlegt sein?

    Und da ja der Opa der beiden Kinder auch deutlich gesagt hat, dass nur er den Schlüssel zur (meist) verschlossenen Kellertüre hatte und die Mädchen ihm auch nichts von einem angeblichen Brandstifter gesagt hatten, sollten sich einige Personen mal eine gute Entschuldigung ausdenken für die Dinge, die hier passiert sind.

    Wobei ich der Meinung bin, keine Entschuldigung der Welt kann das wiedergutmachen…

  67. Die grünen Linksfaschisten dürfen nicht unterschätzt werden. Sie sind sehr gefährlich in ihrem Selbst- und Deutschenhass.

    Übrigens: Die Farben Grün und Rot(h) gemischt ergeben Braun.

  68. #68 Zvi_Greengold (11. Feb 2008 16:14)

    Allein das Personal der GrünInnen zeigt, dass diese als kinderlose StudienabbrecherInnen recht „grün“ hinter den Ohren sind.

    Wichtig ist es nun, die Grünen und Multikulti überall in einem Atemzug zu nennen, aus der Falle kommen sie nicht mehr heraus und Erdogans Besuch in Almanyia, um den Kartoffeln die Aleviten, äähh Leviten zu lesen, war für die Multikulti-UtopisInnen extrem kontraproduktiv.

    Wenn jetzt noch herauskommt, dass in LU der Brand keinen Neonazi-Hintergrund hat, dann dürfte sich kein Grüner mehr mit der Multikulti-Sprechblase vor das Mikro trauen, denn eine Bevölkerungsgruppe, die in einem Monat Rentner, Feuerwehrleute und behinderte verprügelte, ist nun wahrlich schwer zu promoten!

  69. BILD:

    „Anschlag oder technischer Defekt? Hausbewohner bestreiten, dass Strom illegal abgezapft wurde oder Elektroleitungen marode gewesen seien. Die Leitungen seien vor einigen Jahren modernisiert worden.

    Unterdessen berichtet die türkische Zeitung „Hürriyet“, neben den beiden Mädchen (8, 9), die bisher als Zeuginnen bekannt waren, gebe es weitere drei Kinder, die einen Unbekannten beim Zündeln im Flur des Hauses gesehen hätten.“

    Da haben bestimmte Leute ganz offenkundig extreme Probleme die (für sie unerfreuliche) Realität zu akzeptieren.

  70. Die Einführung der Scharia in Deutschland ist eine interessante Idee. Aber hier müsste man die Regeln auch christlicher Sichtweise abändern.

    Was macht man in der Scharia mit Andersgläubigen/Ungläubigen, also den Muslimen von unserer Sicht aus gesehen?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schari'a

  71. Es ist nicht nur Angst, die Linken sind getrieben von ihrer Verachtung für alles was irgendwie „deutsch“ Aussieht. Daher auch ihr Faible für Einwanderung. Und da sich der Islam als Integrationsresistent erwiesen hat, im Gegensatz zu z.B. Osteuropäern, sind sie dem Islam gegenüber so wohlwollend gestimmt. Ihr wißt doch was der Joschka gesagt hat, und der Islam garantiert das.

  72. SpOn: ZENSUR IST FREIHEIT !!!!!

    SPIEGEL Online Kommentatoren sind nicht dumm, sondern mengenmäßig lediglich auf eine extrem politisch korrekte Elite zurückgestutzt. Ich habe es aufgegeben dort zu „sensiblen“ Themen irgend etwas zu hinterlassen, es wird sowieso wegzensiert.

    Auf meine Anfrage beim SysAdmin kam eine ausweichende Antwort. Man hätte „leider so viel unschöne „rechte“ Kommentare bekommen, daher würde man bei sensiblen Themen nun genau hinschauen müssen. Meine Rückfrage, was an meinen doch sehr gemäßigten Kommentaren denn „rechts „gewesen sein soll, blieb natürlich unbeantwortet.

    SpOn ist die schlimmste Zensurwerkstatt seit Erich Mielkes Zeiten. Sie heucheln MEINUNGSFREIHEIT und DEMOKRATIE, zensieren aber jeden der nicht ins Bild passt. Nicht mal im Ansatz ist bei SpOn eine freie und offene Diskussion möglich – ein Grund warum ich bei PI gelandet bin…

  73. #86 Eurabier Genau! Ich wäre auch in dem Zusammenhang für die Einführung eines weiteren feststehenden Begriffes, da die Türken frechst Geschichtsklitterung betreiben („Wir sind die neuen Juden“ usw. kennt man ja schon mittlerweile), nämlich die
    “Wir haben Deutschland aufgebaut”-Lüge
    siehe:(Das “Gastarbeiter-Märchen” bei KEWIL–>
    http://kewil.myblog.de/kewil/art/59774384/
    und http://kewil.myblog.de/kewil/art/60166544/)

    (sorry hab’s grad schonmal gepostet, aber ich halte dass für wichtig, sonst denken in 5 Jahren alle Pisa-Opfer, dass wir irgendwelche historischen Verpflichtungen gegenüber den Türken hätten…lölchen)

  74. Interessante Einblicke zur türkisch-muselmanischen Auffassung vom Spracherwerb des Landes in dem man lebt, arbeitet und dessen Staatsangehörigkeit man hat:

    Und unseren Vätern und Großeltern kannst du nicht vorschreiben, dass sie nach 40 Jahren oder 50 Jahren. Natürlich gibt es viele Gründe, wieso die meisten kaum Deutsch sprechen. Arbeit, keine Zeit zum lernen, keine Notwendigkeit, selber Schuld…usw…egal wie ihr es nennt…man kann einen Menschen nicht zwingen nach 50 Jahren fließend Deutsch zu sprechen….

    http://www.politikcity.de/forum/showthread.php?p=459270#post459270

  75. #90

    … und wollen wir hoffen, daß PI schön weit weg bleibt, von den Zuständen der Zensurwerkstatt SpOn.

    Sonst wäre PI zwar eine erfreuliche Alternative was den Inhalt, jedoch nicht was die Methode angeht.
    Die Methode der Bewußtseinsänderung durch Sprachbeeinflussung entspringt einem zutiefst linken Weltbild, trotzdem ist eine gewisse Wirksamkeit beim PC-Sprechenden nicht zu verleugnen.

    Aber genau hier muß der Korrekturansatz zum „Mainstream“ sein. Nicht bloß im Inhalt.

    Erst wenn man auch eine sehr pointierte Ansicht und Behauptung äußern kann, steht diese zur Diskussion und damit automatisch zur Disposition.

  76. Unterdessen berichtet die türkische Zeitung „Hürriyet“, neben den beiden Mädchen (8, 9), die bisher als Zeuginnen bekannt waren, gebe es weitere drei Kinder, die einen Unbekannten beim Zündeln im Flur des Hauses gesehen hätten.”

    Der Lichtbogen wird sie geblendet haben.

    Da sieht man halt Punkte und Formen und hält sie im Nachhinein für einen blonden Deutschen, der spricht, schwarze Haare hat, Sommersprossen, glatt rasiert ist, mit einen roten Bart, 1,95 gross und ein Zwerg, dick gefressen und spindeldürr, die Ärmel des Pullovers bis auf den Handrücken gezogen hatte und auf dem Oberarm eine Tätowierung hat.

  77. Zitat>“Seltsam, nicht wahr? Es sind dieselben Leute, die eigentlich unvereinbare Thesen vertreten.
    Was für ein Problem haben die? Dasselbe wie alle anderen, die Angst vor dem Islam.“</blockquote

    Wann hört das denn endlich auf, den Freunden und A—kriechern des Islam, die es gar nicht erwarten können, bis die Scharia hier endlich geltendes Recht geworden ist, erst „neben“, und dann statt dem noch geltenden, eine „Angst“ vor dem Islam“ anzudichten, die sie nicht haben! Es ist die reine Vorfreude.

    Die Roth und Konsorten haben kein Stockholm-Syndrom der Identifikation mit dem Aggressor, den sie fürchten und deshalb beschwichtigen möchten, nein nein, sie triefen doch nur so vor Faszination von den Mohammeln.
    Gewalt macht geil, und „blame the victim“ ist die Norm, alles andere ist die Ausnahme. Das ist keine Verdrängung oder Abgrenzungsversuch von etwas, was einem nicht geheuer ist, das ist echt! Die Roth hat nicht die geringsten Probleme mit der gesamten islamischen Barbarei, die sie sich irgendwie zurechtlegen und wider wahres Wissen beschönigen müsste, nichts da, die ist kalt wie ein Frosch, sonst könnte sie sich unter den gezielt von arabischen „Jugendlichen“ zerfetzten israelischen Jugendlichen und Zivilisten etwas vorstellen, wenn ihre Krokodilsaugen zu Tränen gerührt sind über die Hilferufe der Terroristen (frei nach Drewermann). der unter dem gezielten Ehrenmordgemetzel der Araber an ihren Frauen. Nichts da, die Attraktion, die die Muslimbrüderhorde für sie darstellt, ist echt, und ihre Menschenrechtsseifenblasen im vollen Mund sind der authentische Ausdruck einer nicht nur intellektuellen, sondern auch seelischen Hohlform.
    Diese rote Kr… ist auch was die linken Ideale der einstigen Aufklärung angeht, die längst zum Linksfaschismus verkommen sind, nicht erst 68, eine von den immer oben schwimmenden luftgefüllten Blasen, die ausser der heisser Luft gar keine Ideale h a b e n im Dauertrommelsound der linken Band. Nichts als hohle Phrasen aus einem Quallenhirn, das nichts erschüttern kann. Das ist nicht Angst vor dem Islam, das ist der Sex-Appeal Allahs, der diskrete Charme der Scharia für die Linken beider Geschlechter, denen es vor gar nichts graust.

    Wenn ich Ralph Giordano höre, wie er über den Ulmer Prozess gegen die Verbrecher der Nazi- Einsatzkommandos spricht und sein namenloses Entsetzen über die Zerstörung des humanen Kerns des Menschen, an den er noch glaubte, und sein Erschrecken über die Fortsetzung der Grauens durch dessen Verteidiger und Verharmloser, dann hört man die Stimme der Humanität. Von diesem Kern spüre ich bei Roth und Konsorten nichts. Ich kann sie mir auch gut vor 45 vorstellen, vom Getrommel einer anderen steinharten Bande zu Tränen berauscht, an der die Zivilisation zu Scherben ging. Der Linksfaschismus ist nicht naiv gutmenschlich, er ist bösartig.

  78. dass die jungtuerken behaupten, ihre vorfahren haetten deutschland nach dem krieg aufgebaut, muesst ihr verstehen. wenn die sich die alten bilder mit den truemmerfrauen ansehen, sehen sie ne menge kopftuecher und jetzt denken die halt, dass ur-oma damals in deutschland geschuftet hat … naja, die qualitaet der alten fotos laesst eben zu wuenschen uebrig und da kann man schon mal auf solche gedanken kommen. also – bitte etwas mehr verstaendnis fuer die ruetli-borats.

  79. #91 Zvi_Greengold

    Ich wäre auch in dem Zusammenhang für die Einführung eines weiteren feststehenden Begriffes, da die Türken frechst Geschichtsklitterung betreiben (”Wir sind die neuen Juden” usw. kennt man ja schon mittlerweile)

    Wenn man diese islamische Begriffsumdeutung in ihrem gesamten Ausmaß und ihrer volkommenen Abstrusität einmal bestaunen will:

    http://www.politikcity.de/forum/showthread.php?t=22903&highlight=Antisemiten

    Ein ganzer Thread nur mit dem Ziel Muslimen klar zu machen, daß sie die „neuen Juden“ sind und die Deutschen die Nazis.

    Diesen Muselmanen ist für ihren (bis jetzt noch) ideologisch geführten Krieg einfach nichts heilig. Alles, wirklich alles ist diesen kranken Hirnen gut genug dafür, um die Muslime gegen den „Feind Westen und Nichtmuslime“ aufzustacheln. Weder vor der Instrumentalisierung der bedauernswerten Todesopfer aus Ludwigshafen noch der Instrumentalisierung der Toten des Holocaust schrecken diese „frommen“ Menschen im Dienste der islamischen Sache zurück.

    Diese islamische Begriffsumdeutungen und Geschichtsklitterungen sind eine ganz perfide Art der Verhetzung der eigenen Glaubensgenossen um sie zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ zu mobilisieren.

  80. Sehr schöner Artikel!

    Erinnert mich an mich selbst, als ich noch Islamophil war. Bin Laden hatte nix mit dem Islam zu tun; Moslemmobs war Jugendgewalt, die sich mit dem Alter bestimmt legt und im Mittelalter haben wir doch die Hexen verbrannt.

    Der Satz hier ist aber zu pessimistisch:

    Bekanntlich ist der Intellekt ein unzuverlässiger Freund; er korrigiert eine vorgefasste Meinung nicht, sondern wertet die Eindrücke so, dass sie die bisherigen Auffassungen bestätigen.

    Bei mir hat der Intellekt geholfen. Von PI, Akte-Islam und Broder wusste ich gar nichts.
    Ich habe mir als strategische Übung mal den Israel-Palästina-Konflikt vorgenommen – in der festen Überzeugung, dass die Israelis als die Bösen rauskommen müssen, wenn man sachlich nachdenkt.
    (Woher hatte ich wohl diese Einstellung liebe MSM?)
    Ich war dann doch auf’s Äußerste Überrascht, das die ganzen Pro-Palästina Argumente sachlich in sich zusammen fallen. In den meistens Fällen sind sie nichts weiter dreiste Lügen und Geschichtsumschreibungen.

    Ich hatte sie vorher akzeptiert, weil die Palästinenser ja die Schwachen sind und die Israelis die Starken. Die Starken müssen doch die Bösen sein, denn sie bestimmen doch wo es lang geht …

    Nicht die Logik hatte meine Gedanken vernebelt, sondern ein Denkschema, dass mir seit meiner frühsten Kindheit in den Kopf gehämmert wurde.

    Der Afrikaner, der gerade eine CC-Fliege erschlagen hat käme nie auf die Idee, das diese Mücke ihn in Ruhe gelassen hätte, wenn er sich nur friedlich verhalten hätte. Aber in meiner kranken Vorstellung war Schuld nicht eine Frage von Schuld, sondern von Machtverhältnissen.

    Nachdem ich sämtliche „Argumente“ der Palästineser als Lügen entlarvt hatte, habe ich nach den Ursachen der Abartigkeit dieses Volkes gesucht. Nach langen Studium musste ich einsehen, dass der von mir so geschätzte Islam (von dem ich vorher gar keine Ahnung hatte: 1001 Nacht, Schleiertanz und Wüstenromantik) eine blutige Eroberungsideologie darstellt, die sich seit Jahrhunderten schonungslos und gewalttätig ausbreitet. Nur dort, wo eine Kultur stark war, konnte sie sich wehren. Der Islam hat nirgendwo aus Freundlichkeit gestoppt: Wo er erobern konnte hat er erobert.

    Glaubt noch jemand an die goldene Zeit Spaniens unter islamischer Herrschaft? Wer das noch glaubt, der höre sich mal an wie Muslime heute mit der Wahrheit und der Geschicht umgehen.

    Wurde hat Mohammed al-Dura erschossen?
    Warum liegen neue und staubfreie Teddybären in den Häusern, die bei IDF-Einsätzen getroffen werden?
    Wer ist der Aggressor im heiligen Land?
    Wer ist der green-helmet-man?
    Wer hat Deutschland wieder aufgebaut?
    Warum werden uns Rauchwolken von brennenden Autoreifen als totale Verwüstung der Infrastruktur verkauft.
    Wer ist der Feind des Friedens?
    Wiese können tote Palästinenser laufen?
    Wieso liegt Saudi-Arabien so viel daran, den Antisemitisus in Europa noch stärker zu machen?
    Warum boykottieren fast alle islamischen Staaten Israel, ohne dass uns das stört?
    Warum wird uns ständig das kleine Israel mit seinen 7 Millionen Juden als Bedrohung verkauft? und die Milliarde Muslime, die alle Juden vernichten wollen als Opfer?
    Wieso werden die Aufrufe zum Morden und Kriegen von uns ignoriert? und das obwohl überall dort, wo der Islam stark genug wird, der Völkermord an den Ungläubigen beginnt?

    Islamische Geistliche haben schon lange gelernt, dass es irrelevant ist, was tatsächlich passiert oder passiert ist: Wichtig ist, was in den Köpfen ankommt und hängen bleibt. Nach hunderten von Jahren wirtschaflicher, millitärischer und kultureller Unterlegenheit sind sie die unbestrittenen Meister auf diesem Gebiet.

    Wenn die westliche Welt sich weiter in einem Opferkomplex einlullen lässt, haben wir verloren. Also los ihr Bürger, geht hin und redet den USA auch noch Schuldkomplexe ein. Einen besseren Dienst könnt ihr dem Islam kaum machen. Ausgebeutete Indianer, schwarze Sklaven, Krieg für Öl – ich sehe schon wie sich die Mullahs die Hände reiben!

  81. “Erdogans Auftritt ist eine Ohrfeige für die gesamte deutsche Politik”, so der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime.

    Wo er recht hat hat er recht! Wie soll man es anders beurteilen, wenn die deutsche Regierung es zuläßt, daß ein ausländischer Staatsmann seine Visite in D dazu mißbraucht, in Köln eine „Sportpalastveranstaltung“ unsäglichen Angedenkens vor zusammengekarrten 20 000 Türken abzuhalten.Jede Bürger der BRD muß aus „sicherheitspolitischen“ Gründen Teile seines privaten Lebens dem „Apparat“ offenbaren.Aber dier Herr darf ungehindert seinem exterritorialen türkischen Potential in D Verhaltensregeln mitteilen, wie die schleichende Türkisierung und damit Islamisierung Deutschlands vonstatten gehen soll. Daß er damit grundlegende innenpolitsche Maßnahmen der deutschen Regierung im Hinblick auf die Integration von Türken in D öffentlich konterkariert, ist eine eklatante Verletzung der Gastfreundschaft und des diplomatischen Verhaltens. Es ist Herrn Erdogan unbenommen, seine Meinung darüber, wie das ostanatolische Prekariat in Deutschland angesiedelt und durchgefüttert werden soll, der deutschen Regierung hinter verschlossenen Türen mitzuteilen. Aber dadurch, daß er den hier lebenden Türken öffentlich mitteilte, daß die deutsche Regierung mit ihrer Einwanderungspolitik „Menschenrechtsverletzung“ betreibe, treibt er den islamischen Mob noch zahlreicher auf die Straße. Das Verhalten der Türkei und seines Ministerpräsidenten gegenüber D erinnert mich eklatant an die Destabilisierungspolitik des Dritten Reiches gegenüber Polen und der Tschechoslowakei in den Jahren 1938/39. Ich bin der Meinung, daß D sich nicht nur einer schleichenden Infiltration durch türkische Menschen und ihre Religion, sondern auch durch den türkischen Staat ausgesetzt sieht.

    “Erdogans Auftritt ist eine Ohrfeige für die gesamte deutsche Politik”, so der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime.

    Hat er nicht recht?

  82. auf dem Foto sieht Claudia Fatima Presswurst viel besser aus als in Natura. Nachdem sie nun ohne ihren türkischen Freund leben muss, wird sie vielleicht doch noch einsichtig und glaubt wieder an das Christentum 🙂

    sorry ich muss wieder hochscrollen, muss sie immer wieder bestaunen. herrrlich

  83. Polen und der Tschechoslowakei in den Jahren 1938/39?
    Magscht dess villöi eui bisserl näha erläutere?

  84. Brand in Ludwigshafen vermutlich im Keller ausgebrochen

    Ludwigshafen (AFP) — Das verheerende Feuer in einem Ludwigshafener Mehrfamilienhaus mit neun Toten ist vermutlich im Keller des Gebäudes ausgebrochen. Nach derzeitigen Einschätzungen der Sachverständigen habe sich das Feuer aus dem Keller heraus entwickelt, teilten die zuständige Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Polizei mit. Die Ursache des Brandes ist aber weiter unklar.

    http://afp.google.com/article/ALeqM5jt6oMEU3YrZL6qtik7Bn-9kUYjyQ

  85. Das Notwendigste ist erstmal, die große Masse aufzuklären. Dann werden die Medien schon darauf reagieren. Und erst DANN wird sich auch politisch etwas ändern/könnte man darüber nachdenken eine eigene Partei zu gründen.

    Um diese große Masse wachzurütteln, dazu kann jeder beitragen. Selbst wenn bei 100 Aufklebern (die können ja auch prima als Flyer verteilt werden) nur zwei oder drei Leutchen mehr auf PI aufmerksam werden, ist das ein großer Erfolg. Die erzählen das dann ihren Bekannten usw. und der Zug rollt immer weiter an.

  86. Hmmm… Das mit dem Satzbau müssen die aber noch üben… Sätze sollten vollständig sein
    Zitat:“Sie steht stellvertretend für alle, die sie selbstverschuldet repräsentiert und die den Papst für eine schlimmere Bedrohung halten als Achmadinedschad, die beim Wort Leitkultur aus den Latschen kippen und das Kopftuch für Ausdruck von Stolz und Identität – bei anderen – halten oder die, das war nur einer, in der taz artikeln, Muhabbet habe nur im privaten Bereich und auch nur einer unhaltbaren Anschuldigung zufolge, wogegen Provokateure wie Ralph Giordano und so weiter. “

    Das ist wirres Zeug. Wer langen Satzbau nich beherscht, soll es lassen. Solche Schnitzer kommen in dem Artikel mehrfach vor. Wirrrrrr… 😉

  87. #89

    Danke, es kann genau sein , dass eine seriöse rechte fehlt!

    Genau dass.. ich verschaff mir mal einen Überblick!

    Gruß

  88. DAs Bild der Claudia Fatimah finde ich Klasse getroffen, die Glotzaugen sind originalgetreu,

    mein Kompliment den Artisten!!!

  89. Zitat #112 Addi Galland (11. Feb 2008 18:45)

    Hmmm… Das mit dem Satzbau müssen die aber noch üben… Sätze sollten vollständig sein

    Danke Addi Galland, ich dachte schon ich sei zu blöde den Sinn mancher Sätze exakt zu erfassen.

    Ich stimme übrigens nicht mit allem überein was die Verfasser dieses Gastbeitrags geschrieben haben. Meiner Meinung nach hat dieses linksgrüne Pack keine Ängste sondern sie sind nur daran interessiert andere Leute zu bevormunden und zu gängeln, sie haben den krankhaften Zwang ständig die Gesellschaft zu kritisieren und zu verändern, dabei ist es ihnen egal ob ihre Ideen gut sind oder schlecht.

  90. Fatima Roth spricht:

    Auch die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bewertete die Auftritte Erdogans in Deutschland positiv und monierte, die gegenwärtige Integrationsdebatte sei von großer Unkenntnis geprägt. Erdogan habe dazu beigetragen, nach der Brandkatastrophe von Ludwigshafen die Emotionen einzudämmen. Es sei bemerkenswert, dass er als erster türkischer Regierungschef seine Landsleuten in Deutschland aufgerufen habe, deutsch zu lernen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,534603,00.html

  91. Roth soll öfter mal zu ihren kurdischen Freunden in der Türkei. Der Rest ergibt sich dann von selbst…hat ja schon mal fast geklappt mit einer türkischen „Unterweisung“ für sie… 🙂

  92. Claudia Roth hat in der APO-Zeit einige Tüten zu viel geraucht. Wir sind jetzt Zeugen der erschütternden psychischen Spätfolgen. Übrigens: Tolles Bild, kompliment an den Fotografen.

  93. …einfach klasse getroffen, die allzeit betroffene Claudia…wie sie lebt und leibt und uns hoffentlich endlich mal vom Halse bleibt…

  94. „Die gewaltfreie Erziehung ist für sie noch nicht beendet, sie wollen sich als brave Kinder aufführen, um ihre Interessen durchzusetzen.“

    Was nie beendet ist, ist die Gewaltfreude, der gegenüber die gewaltfreie Erziehung eine Toleranz lehrte, die sich als Identifikation mit den Tätern statt den Opfern erweist.
    Das Phänomen ist nicht allein mit Entwicklungshemmung zu erklären, was nur Unreife unterstellt, bei eigentlich besseren, aber schlecht ausgegorenen, nur noch unterentwickelten menschlichen Anlagen. Wessen Interessen wollen sie denn durchsetzen und was für welche, die Gutmenschen, die wir meinen, also die ideologisch aufgerüsteten unter ihnen. Die meinen es keineswegs gut und nur vermeintlich etwas zu naiv mit den Kriminellen. Sie meinen es immer ganz besonders gut mit den brutalsten Gewalttätern und einem Grad von Unmenschlichkeit, für die nicht nur das linke Herz, aber dieses ganz besonders heftig ausschlägt, wenn jemand man die Rohlinge nicht sanft anfassen will, sondern ausweisen.
    Das verursacht den Anwälten der Gewalt solche Pein, als wären sie selber gemeint.

    Die Sympathie der Täterschützer gehört von vornherein der rohen gewaltfrohen Machojugend – nicht weil ihre Freunde simenschlich wären und ein Herz haben für angeblich diskriminierte Minderheiten, sondern weil die Identifikation mit den Machos der primäre originäre Reflex ist, und der gilt dem Recht des Stärkeren. In diesem Fall der kommenden Mehrheit! Er drückt sich in der Verachtung der Schwächeren aus, die man nicht noch bestätigen sollte mit dem alten Feindbild aller Möchtegern-Revolutionäre und Rambos: den Spiessern.

    Es geht den Intellektuellen unter ihren Verächtern nicht um gutgemeinten und an sich doch berechtigten Minderheitenschutz oder blauäugig gewaltfreie Toleranz, die nur die Realität verkenne, – es handelt sich vielmehr um die unausrottbare Faszination vom Recht des Stärkeren! Die Schreibtischtäter sind beeindruckt von ihren Lieblingen! Diese Leute sind nicht so realitätsfremd, sie sind realistisch. Das sind die, die auf Seiten der Sieger von morgen sind, wenn sie uns etwas von „Verlierern“ erzählen, deren Gewaltvermehrungspotenz sie gewaltig zu beeindrucken scheint. Sie wird immer so schön schamhaft umschrieben, als Wille Allahs (unser aller Allah, Synergien!) oder, etwas diskreter, „der demografische Faktor“ usw..

    Die Identifikation mit dem Täter, die weit über die Bornierung der Linken hinaus verbreitet ist, beruht m.E. weiger auf Angst als auf Gewaltfaszination. Das Schwarmverhalten ist schlicht machtorientiert, nicht opferbezogen. „Du Opfer“ ist ja nicht nur bei den Zombies ein Ausdruck der Verachtung, auch bildungsnähere Schichten möchten nichts mit Verlierern zu tun haben, vermeiden tunlichst das Wort und betonen gern, dass man nicht mehr von Opfern reden wolle etc. Gewaltopfer sind nicht salonfähig, so wenig wie „Emotionen“. Und man signalisiert auch dem scheinbaren Gegner, dass man doch selber kein Spiesser sei und die Alten schon nerven. Nichts fürchten die Inhaber der Definitionshoheit so sehr wie nicht von ihnen unkontrollierte Emotionen.

    Wenn eine Claudia Roth, die zwar nichts definieren kann, aber „Emotionen eindämmen“ will, die sie nicht kennt, ist das besonders pikant.

  95. Dieses Bildnis / Grossformat sollte in den Bundestag gehangen werden, wer kann dies als Berliner Besucher arrangieren?

    Moeglichst verfielfaeltigen und bei passender Gelegenheit benutzen.

  96. Ich glaube, als normaler Homo sapiens hat man kaum die Möglichkeit die Gedankengänge in Roths CNS nachzuvollziehen.

  97. C. Roth ist die „Watschenfrau“, die uns hingehalten wird, damit wir uns an ihr abarbeiten, während die eigentlichen Strippenzieher im Hintergrund in Ruhe ihr politisches Spiel verfolgen können.
    Z.B. Trittin.
    Also lasst sie sabbeln und beobachten wir intesiv die Hintermänner.

  98. @ #112 Addi Galland

    Hmmm… Das mit dem Satzbau müssen die aber noch üben… Sätze sollten vollständig sein

    Heute muss ich dich mal korrigieren – dieser Satzbau ist ein Stilmittel, versuch mal dir Dieter Hildebrand und Genossen vorzustellen, die reden dauernd so, und die Kommentarschreiber haben das nachgeahmt.

Comments are closed.