iran-haengen_440.jpg

„Es gibt keinen Zwang im Glauben“, zitieren muslimische Talkshowgäste gerne den Koran, ohne dabei auf den bei anderslautenden Zitaten sonst so wichtigen Zusammenhang einzugehen. Qualitätsjournalisten nicken beifällig zu solchen Expertisen und beweisen Respekt und interkulturelle Kompetenz, indem sie auf weitere Fragen verzichten. Zum Beispiel, warum die Toleranz des Islam nie und nirgendwo zum Tragen kommt, wo eine muslimische Mehrheit die politischen Rahmenbedingungen einer Gesellschaft bestimmt. In der ersten Sitzungwoche des neugewählten iranischen Parlaments berät man über einen Regierungsvorschlag zur Einführung der Todesstrafe für Konvertiten.

In der deutschen Qualitätspresse findet man keine Nachrichten über das Hauptthema des neuen iranischen Parlaments. Ende Februar hatte das Nachrichtenportal Idea über den Gesetzentwurf, der jetzt zur Abstimmung steht, berichtet:

Die iranische Regierung will die Todesstrafe für Personen, die sich vom Islam abwenden, gesetzlich verankern. Wie das Institut für Islamfragen (Bonn) der Deutschen Evangelischen Allianz am 28. Februar mitteilte, habe das Kabinett einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt.

Die erwartete Zustimmung vom Parlament stehe noch aus. Nach dem Gesetz gelte künftig für diejenigen, die bei mindestens einem muslimischen Elternteil aufgewachsen sind und sich vom Islam abgewandt haben, uneingeschränkt die Todesstrafe. Für Bürger, die keine Muslime waren, dann zum Islam konvertierten und später diese Religion verlassen haben, gelte eine dreitägige Frist mit der Möglichkeit zur Umkehr. Frauen können stattdessen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden. Durch besonders harte Haftumstände sollen sie angehalten werden, zum Islam zurückzukehren. In diesem Fall kämen sie sofort frei.

Bisher gibt es für Konvertiten, besonders zum christlichen Glauben, langjährige Haftstrafen, was keinesfalls mit „Zwang im Glauben“ zu verwechseln ist. Das Nachrichtenportal adnkronos international (AKI), das sich dreisprachig in Englisch, Italienisch und Arabisch besonders mit Meldungen aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen Osten befasst, liefert Hintergrundinformationen zum geplanten Gesetz.

Demnach ist es gerade die tägliche Erfahrung im Umgang mit der „Religion des Friedens“, die junge Menschen in dem nach wie vor kulturell deutlich über arabischen Ländern stehenden früheren Persien veranlasst, sich mit Grausen von der unmenschlichen Wüstenideologie abzuwenden. Nach inoffiziellen Schätzungen sollen sich in den letzten fünf Jahren bereits eine Million Perser vom Islam verabschiedet haben. Die Meisten konvertieren zu evangelikalen Kirchen, deren Missionssendungen über Sateliten-TV im Iran empfangen werden können.

Die Übertritte geschehen immer heimlich. Christen organisieren sich in kleinen lokalen Gruppen, wo sie abgeschirmt von der Öffentlichkeit und meist auch ohne theologischen Beistand oft mit eigenen Ritualen und Glaubensauslegungen den neuen Glauben zu leben versuchen, so gut es eben geht.

Das war auch schon vor der aktuellen Gesetzesinitiative riskant. Neben langjährigen Haftstrafen unter schlimmsten Bedingungen kam es immer wieder zur Entführung und Ermordung christlicher Konvertiten durch besonders fromme Muslime. Diese Praxis soll durch das neue Gesetz zum staaatlichen Handeln erhoben werden. Auswirkungen auf deutsche Dialogrunden zwischen Moslemfunktionären, Politikern und Kirchenvertreter sind aber nicht zu befürchten. Denn schon Mohammed lehrte ja bekanntlich: „Es gibt keinen Zwang im Glauben„. Wer das nicht glaubt, muss wohl ein Rassist sein.

(Spürnase: Hansematz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Meiner Meinung nach schon längst überfällig sonst ist es doch kein echter Gottesstaat…

  2. Nach dem Gesetz gelte künftig für diejenigen, die bei mindestens einem muslimischen Elternteil aufgewachsen sind und sich vom Islam abgewandt haben, uneingeschränkt die Todesstrafe. Für Bürger, die keine Muslime waren, dann zum Islam konvertierten und später diese Religion verlassen haben, gelte eine dreitägige Frist mit der Möglichkeit zur Umkehr. Frauen können stattdessen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden. Durch besonders harte Haftumstände sollen sie angehalten werden, zum Islam zurückzukehren. In diesem Fall kämen sie sofort frei.

    Ist ja ne tolle Religion, wo alles mit zwang passiert.Aber das ist nur ein Beweis mehr,dass es nur eine totalitäere Idedologie ist mit politischem Hintergrund…wie was das noch mit §4 im GG-Religionsfreiheit?

  3. Wo bleibt der Aufschrei der Politiker, MSM und AI ?

    Diese Mullahs sollte man alle aufhängen 🙁

  4. Wie schrieb ein Liebling der deutschen Presse so treffend?

    Wenn ein Verderber, der Untaten begeht, verhaftet und getötet wird, muss er dafür dankbar sein, denn würde er leben, könnte er noch mehr Untaten begehen und er würde im Jenseits noch größere Strafen erleiden müssen.

    Eine irre Logik eines Irren!

    und am 5.11.19xx…

    Unserer Meinung nach ist der Islam eine fortschrittliche Religion, aber wir sind gegen Regierungen, die unter dem Motto der Moderne diktatorisch handeln … Wir sind für vollständige Freiheiten. Wir werden naturgemäß gegenüber den religiösen Vorstellungen der anderen mit Respekt vorgehen.

    Quizfrage :

    Wer war diese heute noch bedeutede Autorithät, die sich auch als Kenner des Sexes mit Babies äusserte???

  5. [b]Noch[/b] kann man bei Wikipedia die Enttarnung der „es gibt keine Zwang im Glauben“ Lüge in deutscher Sprache, gut recherchiert und belegt, lesen.

    Sicherlich wird auch dieser Wikipedia-Eintrag, wie so viele andere Enttarnungen, bald gelöscht oder sinnentstellt werden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kein_Zwang_im_Glauben

    Es gibt keinen Zwang im Glauben ist der Anfang des Koranverses 256 der 2. Sure. Nach klassischer Koranauslegung (tafsir) ist dieser Vers durch spätere Verse abrogiert (aufgehoben) worden.

    Der vollständige Vers lautet:

    „In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“

    – Koran 2, 256: Paret

    Im folgenden Vers der gleichen Sure heißt es:

    „Gott ist Freund derer, die gläubig sind. Er bringt sie aus der Finsternis hinaus ins Licht. Die Ungläubigen aber haben die Götzen zu Freunden …“

    – Koran 2, 257: Paret

    Im arabischen Original heißt der Versanfang: ?? ????? ?? ?????? / l? ikr?ha f? ?d-d?n

    Dieser Vers wird häufig als Zeichen von Glaubensfreiheit interpretiert. Andere Verse schließen eine solche Freiheit aus, wie etwa der 89. Vers der 4. Sure:

    „Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet … .“

    – Koran 4, 89: Paret

    Der namhafte deutsche Islamwissenschaftler Tilman Nagel sagt dazu: „Die muslimische Gesetzesgelehrsamkeit hält an diesem Grundsatz unbeirrbar fest und billigt, um ein Beispiel zu nennen, nach wie vor die Tötung desjenigen, der vom Islam zu einer anderen Religion übergetreten ist.

    Rudi Paret führt aus, dass den heidnischen Arabern nur die Wahl zwischen Bekehrung zum Islam und Tod blieb. Aus diesen Gründen bedeute der Vers nicht, dass man niemand zum Glauben zwingen dürfe, sondern dass man niemand dazu zwingen könne.

    Klassische Interpretationen sehen ihn als durch Sure 9, 73 aufgehoben (abrogiert) an.

    „Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler und sei hart gegen sie. Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen, – ein schlimmes Ende.“

    – Koran 9, 73: Paret

    Mit dieser Wahrheit müssen die Beschwichtigungsdogmatiker in Fernsehtalkshows und sonstigen öffentlichen „Talkrunden“ lautstark aus dem Publikum konfrontiert werden !

    Die schlichte Logik: Der historisch ältere Koranvers wonach es keinen Zwang im Glauben gibt, ist später abrogiert (aufgehoben) worden !

  6. Nach inoffiziellen Schätzungen sollen sich in den letzten fünf Jahren bereits eine Million Perser vom Islam verabschiedet haben.

    Der Tag wird ja immer besser…Aber haben wir ja eh nur Claudi F. Roth zu verdanken*ironie off*

  7. Das sind Einzelfälle. Insgesamt ist der Islam friedlich und brüderlich.

    Die Inhaber der Friedensreligion müssen sich doch von den pösen, pösen Ungläubigen schützen.

  8. Finde ich vollkommen legitim. Das ist die Gesetzgebung muslimischer Staaten.

    Wir brauchen keine Weltordnung. Wir sind nun mal alle verschieden.

    Was wir allerdings nicht brauchen, ist eine Muselmanenweltordnung u. a. in Europa.

  9. #6 Hausener Bub (24. Mrz 2008 13:58)

    ich denke es gibt ne logische Erklärung: Mohammed hat die Klolektüre ja bekanntlich über 20Jahre hinweg geschrieben und erwiesenermaßen nicht in dieser Reihenfolge wie sie heute abgedruckt ist.Also hat er ja bekanntermaßen immer das gesagt was für ihn von nutzen war und wenn er 2 oder 3 Jahre später was anderes gesagt hat,dann hat es eh keiner mehr gewust.

    Siehe heutzutage die musels in Deutschland die finden ja net mal den Schulweg!!!

  10. jeder halbwegs vernünftig denkende Perser sollte den Iran verlassen.

    Und das sage ich als Perser. Es ist alles ein Druckmittel, das die Mullahs wissen das sich immer mehr Menschen im Iran vom Islam abwenden und zu Zoroaster zurückkehren.

    Ich denke eher das sie zu zoroaster zurückkehren als zum Christentum, da Zoroaster den meisten Persern vertrauter ist und es die alte Religion Persiens ist.

    Mazdayasna amin, mazdayasna zarthushti!

    Es lebe Persien! Es lebe Zarathustra Spitama! Es lebe Kurosh! Es lebe Babak Khoramdin.

    Der Islam ist nur für kranke Hirne; ein wahrer perser ist ein zarthoshti und wird es immer bleiben im herzen.

    bedrood,

    donaldo

  11. Das sind dann wohl diejenigen Menschen, die hier in Europa auf das verbriefte Recht der Glaubensfreiheit bestehen. Wobei sie „vergessen“ das Glaubensfreiheit für alle Religionen gilt. Deshalb nennen sie und Schweine und Hunde und vieles mehr. Wann fühlen sich endlich die Nichtmuslime beleidigt. ( Oder tun zumindest so?)
    Ist das nicht so als ob „Outlaws“ sich hinter der Low (Gesetz) verstecken?
    Ich werde es wohl nicht mehr erleben, das die Vökkergemeinschaft sich gegen diesen Glaubensterorrismus auflehnen wird.

  12. Dann wissen wir, was wir zu erwarten haben, wenn die Moslems hier die Mehrheit haben und in die Schaltstellen der Gesellschaft gerückt sind. Hoffentlich erlebt das Fatima Roth noch und alle anderen Gutmenschen, aber wahrscheinlich sind sie die ersten, die zum Islam konvertieren.

  13. Islam ist menschenverachtend, frauenfeindlich, tierquälerisch, rückständig, gewaltverherrlichend – mit einem Wort: barbarisch.

  14. Betrunkener tötet Spaziergänger

    Ein Unbekannter hat einen 62 Jahre alten Mann beim Spaziergang auf offener Straße attackiert und so schwer verletzt, dass dieser wenige Stunden später starb. Die Hintergründe sind noch unklar, vom Täter fehlt bislang jede Spur.

    Der Vorfall ereignete sich bereits am späten Freitagabend. Der 62-Jährige befand sich nach Polizeiangaben vom Sonntag mit seiner Frau auf einem Spaziergang durch Kassel, als sich ihnen ein betrunkener Mann näherte und sie aus bislang unklarer Ursache direkt beschimpfte und beleidigte. Die Ehefrau eilte daraufhin in die nahe gelegene Wohnung, um ihren 22-jährigen Sohn zur Hilfe zu holen. Als beide zurückkehrten, war der Unbekannte gerade im Begriff wegzugehen. Doch dann drehte er sich offenbar unvermittelt um und stieß den 62-Jährigen so stark gegen den Kopf, dass dieser nach hinten stürzte und mit dem Kopf auf den Asphalt aufschlug.

    Danach verletzte der um sich schlagende Mann zudem den 22-Jährigen, der seinem Vater helfen wollte, am Kopf. Anschließend flüchtete der Unbekannte zu Fuß. Nach Polizeiangaben fehlt von ihm jede Spur. Der 62-Jährige wurde mit scheren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch trotz einer Notoperation am Samstag verstarb. Seine Leiche wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft obduziert. Ein Ergebnis stand am Ostermontag noch nicht fest.

    Täter wie Opfer sind türkischer Herkunft. Der Unbekannte soll sich vor der Tat in einem türkischen Vereinsheim in der Nähe aufgehalten haben. Er ist nach Polizeiangaben etwa 1,90 Meter groß und circa 40 Jahre alt.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=15662&key=standard_document_34028530

  15. Mit dem Islam verbinden sich stets barbarische Bestrafungen, Mord, Blut, Drohung, Beleidigtsein. Genau deswegen dürfte er in der Reihe der großen und kleinen Religionen seinen Sonderstatus haben.

  16. #18 RDNZL (24. Mrz 2008 14:49)

    Du hast vergessen: der wissenschaftlichen, rationalen Denkweise feinlich gesinnt. Das ist das schlimmste, finde ich.

  17. „Es gibt keinen Zwang im Glauben“

    Die Formulierung ist mehrdeutig – ein unschätzbarer Vorteil für Taqiyya-Profis wie -Konsumenten.

    Zunächst ist aus dem Vers nicht ersichtlich, ob es ein Aussagesatz (man kann niemanden zwingen) oder ein Imperativ (man soll niemanden zwingen) sein soll. Max Henning übersetzt die Stelle mit „es sei kein Zwang im Glauben“ – somit wäre es klar ein Imperativ.

    Zweitens, und das ist hier wichtiger, ist die Frage, was mit „Glauben“ gemeint ist. Das arabische Wort din bedeutet vielmehr „Religion“ – und wird immer als die islamische interpretiert. Damit ist 2,256 eine Aussage, die nur innerhalb der Gläubigen Anwendung finden kann – nicht etwa auf Konvertiten oder andere Ungläubige, da diese sich außerhalb der Religion befinden.

    Eher können sich also Djihad-Freiwillige, denen ihre Angehörigen oder ihr Imam raten, lieber nicht in den Kampf für die Sache Allahs zu ziehen, auf diesen Vers berufen, um eben doch zu den Waffen zu greifen und Ungläubige zu töten. Wer das unbedingt will, geht sowieso von Imam zu Imam, bis er einen findet, der den Plan absegnet – und bestimmt damit faktisch selbst, dass es erlaubt ist. Der Djihad ist sogar die einzige Tätigkeit, die Frauen ausüben dürfen, ohne ihren Mann um Erlaubnis zu fragen. In diesem Sinne: „Es sei kein Zwang innerhalb der Religion“.

  18. Im befreiten Afghanistan konnte doch vor einiger Zeit die Hinrichtung eines Konvertiten nach heftigster Intervention auch nur dadurch verhindert werden, dass man ihn flugs für geisteskrank erklärte.

    Das ist ganz normaler, gelebter Islam, wie ihn ganz normale islamisch Länder praktizieren. Und nicht einige Spinner, die da was falsch verstanden haben im Koran.

  19. Eines wundert mich: Sind die koranischen Texte jetzt surenweise oder versweise abrogiert? 2,256 ist ein Vers aus der Sure al-Baqara (Die Kuh), in der sich auch die äußerst wichtigen – und gewiss nicht abrogierten – Verse

    2,191 „Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben, denn Verführung [zum Abfall vom Islam] ist schlimmer als Totschlag! […]“

    2,216 Befohlen ist euch der Kampf, doch er ist euch ein Greuel. Aber vielleicht verabscheut ihr eine Sache, die gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr eine Sache, die schlecht für euch ist. Und Allah weiß es, ihr aber wisset nicht!

    enthält. Insbesondere 2,216 verwende ich immer gern, um Unkundigen Islam in a nutshell zu erklären – Misstrauen gegen Vernunft und die eigenen Empfindungen, Krieg als Pflicht und als gutes Werk, Verachtung für alles Nicht-Kriegerische und ein Gott, der das Unmenschliche und Niederträchtige will.

    Wenn diese Verse nicht abrogiert sind, und die Abrogation surenweise erfolgt, dann ist auch 2,256 nicht abrogiert. Aber wie ich schon oben schrieb: er ist zwar gültig, aber in einem anderen Sinne, als das der ahnungslose Westler glauben gemacht werden soll.

  20. Diesen unsäglichen Vers in seiner verstümmelten Version hat schon Aiman Mazyek anno 2006 nach dem Todesurteil gegen den Afghanen Abdul Rahman zitiert :

    „“Aiman Mazyek, in den Jahren 2006 und 2007 Generalsekretär des „Zentralrats der Muslime in Deutschland“ (ZMD), kommentierte das Gerichtsurteil aus Afghanistan in einem in der Tagesschau der ARD ausgestrahlten Fernseh-Interview lediglich mit den Worten, daß es im Koran einen Vers gibt, der besagt „Es gibt keinen Zwang im Glauben“ (Sure 2:256).
    Damit hatte er aber nur den ersten Satz aus diesem Koran-Vers zitiert; denn weiters heißt es in Sure 2 Vers 256 :

    „Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hat gewiß den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend, Allwissend.“

    Als Götzen gelten im Islam alle Götter außer Allah. Es gibt also laut Koran deshalb keinen Zwang im Glauben, weil es für Muslime unstrittig ist, daß der Glaube an Allah über jeden Zweifel erhaben und der richtige Weg ist.

    So gilt Sure 2 Vers 256 denn auch nur für Muslime untereinander; auf Nicht-Muslime findet er keine Anwendung !

    Ebensogut hätte Mazyek aus Sure 18 Vers 29 zitieren können, wo es heißt :

    Darum laß den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will.

    So hat es z.B. Hadayatullah Hübsch, Imam der Ahmadiyya-Gemeinde in Frankfurt, in seinem Buch „Fanatische Krieger im Namen Allahs“ auf S. 64 unten vorgemacht; er hat das Wesentliche einfach weggelassen, weil es nicht in seine Darstellung des Islams als einer angeblich friedlichen „Religion“ paßt; er täuscht seine Leser, indem er ihnen Halbwahrheiten erzählt.

    Dies ist „gute“ und übliche islamische Praxis — siehe Taqiyya.
    Denn in diesem Vers (18:29) heißt es weiters :

    „Siehe, Wir haben für die Frevler ein Feuer bereitet, das sie wie eine Zeltdecke umschließen wird. Und wenn sie um Hilfe schreien, so wird ihnen mit Wasser gleich geschmolzenem Metall, das die Gesichter verbrennt, geholfen werden. Wie schrecklich ist der Trank, und wie schlimm ist die Raststätte!““

    Koran-Verszitate nach Rassoul.

    Echnaton

  21. #22 DerTempler

    Ach, der alte Mann fiel auf den Kopf? Na dann war das ja nur ein dummer Unfall, der niemand so wollte…

    Der alte ist ja selber Schuld, was geht der auch mitten am Tag ins Freie?

  22. #27 Thatcher

    Einerseits sind viele der frühen Verse natürlich abrogiert, weil es späte Verse gibt, die den Frühen eindeutig widersprechen.

    Beispiel :
    „Verliert nicht die Hoffnung auf Gottes Barmherzigkeit. Gewiss, Gott vergibt alle Sünden. Er ist ja der Allvergebende und Barmherzige.“ (Sure 39 Vers 53 — „offenbart“ vor der Hijra in Mekka).

    „Verkündige den Heuchlern die frohe Botschaft, daß ihnen schmerzliche Strafe zuteil werde.“ (4:138 — „offenbart“ nach der Hijra in Medina).

    Andererseits gilt der Koran den Muslimen als das „Ewige Gesetz Allahs“ 🙁

    Der ganze Koran und der Islam sind halt völliger Nonsense, voll von Widersprüchen.

    Evtl. widerspricht der Koran mit seinen vielen Widersprüchen also dem gesunden Menschenverstand. Dann aber kann der Koran nicht für Menschen gemacht sein.

    Echnaton

  23. V O L T A I R E (François Marie Arouet) 1694-1778, Europäischer Aufklärer, in einem Brief an Friedrich den Großen:

    „Ich gebe zu, daß wir ihn hoch achten müßten, wenn er Gesetze des Friedens hinterlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er seinen Mitbürgern Glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; Daß er sich damit brüstet in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt : Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.

  24. „Nach dem Gesetz gelte künftig für diejenigen, die bei mindestens einem muslimischen Elternteil aufgewachsen sind und sich vom Islam abgewandt haben, uneingeschränkt die Todesstrafe.“

    Was passiert, wen Barrak Obama auf Staatsbesuch in den Iran fliegt?!

  25. #12 Donaldo
    Herzlichen Dank für das Posting. Ich gestehe, ich hatte mich bisher mit Zoroaster noch nicht auseinandergesetzt. Ein unverzeihlicher Fehler. (Warum nur wird der so gerne unterschlagen? Weil sonst die Agnostiker in Scharen überlaufen würden?)

    Ich wünsche Dir und Deinem Volk alles Gute – und die Freiheit.

  26. Testballon für alle Alt- und Neo-Nazis, Ex-SED-ler und sonstige Befürworter der Todesstrafe, die gern mal einen Menschen am Baukran aufhängen oder am Galgen hängen sehen möchten :

    Bewerbt euch um das Amt des Henkers im Iran !

    Da habt ihr immer zu tun 🙁

    Echnaton

  27. #11 Bundeskanzlerin
    Mohammed war des Schreibens unkundig – das haben viel später andere erledigt. Der Koran ist ein Machwerk „um viele Ecken“!

  28. Ich habe mir heute die volle Dröhnung Gutmenschentums gegeben und war auf dem Ostermarsch in FFM.

    Es war widerlich! Pallis und SED/EKD in der Mehrheit. Bürgerkrieg90 Redner wurden ausgepfiffen weil er “Realpolitisch” war. Tibet und Dafur war nur ein Randthema beim Bürgerkrieg90 Redner. Al Kaida ist erst nach dem Irak Krieg entstanden. Bundeswehr Camps sind ähnliche Lager wie Auschwitz. SED/EKD Müll der die Pallis auf Arabisch begrüsst. SED Willi van Ooyen der sich Mühe gab nicht mit einer Palli Fahnenlappen auf ein Foto zu kommen.

    Für mich ist ab heute auch die EKD und ihre Mitglieder in einer Gruppe mit Hamas, SS, Al Kaida und sonstigen Faschisten!

    Antisemitismus und Faschismus PUR!

  29. #34 Echn Aton (24. Mrz 2008 16:16)

    Quelle: MGFA; Zeitschrift für historische Bildung; Heft 3/2007, S. 11
    … In den folgenden Jahren vernachlässigte Friedrich ([d.Gr./II.]Erg.)seine Allianzpläne und äußerte sein Missfallen: “Eine stumpfsinnige Unwissenheit verdummt diese Nation ([Osmanisches Reich]Erg.), und während alle Völker Europas Fortschritte gemacht haben, ist sie in der Verwilderung geblieben …”

  30. emil ule,

    ich danke dir für deine antwort. nunja zoroaster ist durch die islamisierung vom iran, in den köpfen der menschen durch indoktrination verschwunden..

    Aber!! immer mehr verlassen den shia-islam und kehren zurück zu ihrer alten persien religion…

    ein wahrer perser ist und bleibt zarthoshti. es wird zeit den menschen die botschaft von zoroaster zu erzählen.. der zoroastrismus ist eine universelle religion, nicht so wie der islam, der ursprünglich nur für die araber da war.

    zarathustra predigte bereits vor über 3000 jahre, gleichberechtigung, humanismus, toleranz, gerechtigkeit und frieden. lange vor jesus..

    ich wuchs auf mitten unter kulten und götzdiener religionen; es ist wirklich fantastisch wie ein einzelner mensch schon damals so eine hohe moral hatte und solche lehren predigte.. wie reinhaltung der natur, der erde, des wasser, das schützen der pflanzen und tiere… gewalt nur zu verteidigung etc..

    er lehnte sämtliche mithra rituale etc. ab..

    http://www.zarathustra.ch

  31. Echnaton

    die erste zitierte aya (sure).

    der koran ist widersprüchlich, und ein schwer zu verstehendes werk, für mich eindeutig das werk eines fehlerhaften menschen. mehr nicht.

  32. #3 vollmuffel

    Wo bleibt der Aufschrei der Politiker, MSM und AI ?
    Ja wo laufen sie denn?
    Nach dem Motto, dort gibts Freibier und keiner geht hin:-)

  33. #32 Echn Aton (24. Mrz 2008 16:06)

    Der ganze Koran und der Islam sind halt völliger Nonsense, voll von Widersprüchen.

    Quran…

    7:54 Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat

    10:3 Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat, um den Logos zu dirigieren.

    ———————————–

    41:9 Sag: Wollt ihr wirklich an den nicht glauben, der die Erde in zwei Tagen geschaffen hat, und behaupten, daß er andere Götter neben sich habe.

    41:10 Und er hat auf ihr feststehende Berge gemacht über ihr. Und er hat sie (d.h. die Erde) gesegnet und die Nahrung auf ihr bestimmt. Das alles hat er in insgesamt vier Tagen geschaffen – eine glatte Rechnung für diejenigen, die fragen.

    41:11 Hierauf richtete er sich zum Himmel auf, der aus Rauch bestand, und sagte zu ihm und zur Erde: ›Kommt her, freiwillig oder widerwillig!‹ Sie sagten: ›Wir kommen freiwillig‹.

    41:12 Und er bestimmte, daß es sieben Himmel sein sollten, und erschuf diese Himmel in zwei weiteren Tagen.

    ————-
    Quizfrage zum heutigen Montag :

    Wer findet den Fehler 😉

  34. Es sind seltsame Zeiten, bevölkert von schwadronierenden, gewaltverliebten, radikalen Irren mit ihrem gewalttätigen Propheten, Zeiten in denen es von Leuten wimmelt, die für jede Niedertracht eine Entschuldigung finden, die den Opfern die Schuld an ihrem Leiden geben und die Mörder im Namen der Gerechtigkeit und der Toleranz freisprechen. Diese Zeiten werden noch immer von den faschistischen Weltbildern heimgesucht, von denen die Zivilisation schonmal fast vernichtet wurde, von ideologischen Abrissbirnen, die die Freiheit zerstören wenn die Menschheit nicht wachsam bleibt bzw. wird.
    Leider sind wir bei PI nur die kleine Speerspitze bis endlich die Bevölkerung und die Medien aufwachen. Zumindest können wir in ein paar Jahren sagen: Wir haben nicht kampflos aufgegeben sondern versucht die Mitmenschen zu informieren.

  35. #46 Donaldo

    One of our persian heros, babak khorramdin.

    Interessant – da lese ich mich mal ein !

  36. Die kommunistisch verseuchten Ostermärsche sind die Ausgeburt des Gutmenschentums. Oder mittlerweile schon eher die Nachgeburt.

  37. Wird Zeit, daß alle diplomatischen Kontakte zu diesen Barbaren abgebrochen werden.
    Ich bin dafür, sobald dieses Gesetz im Iran in Kraft tritt, im Westen etwas ähnliches zu beschließen: Auf den Handel mit dem Iran steht die Todesstrafe. Ohne Ausnahme.
    Mal sehen, wie lange die Mullahs ohne Waren aus dem Westen überleben werden? Sie können ja dann gerne ihr Öl saufen. Entsprechende Hungerrevolten dürften dann dort die Folge sein, vielleicht besteht dann die Möglichkeit, daß die Perser die Mullahs zum Teufel jagen.

  38. Müssen Angsthasen sein, die Musels. Denn sie finden ihren Glauben ja selbst so wenig überzeugend, dass sie schon mal mit Abtrünnigen rechnen. Und statt sich dann zu sagen: „Reisende sollte man nicht aufhalten“ müssen die natürlich getötet werden, statt kalt lächelnd auf solche unsicheren Kantonisten zu verzichten. Dabei könnte man doch „Kopfsteuer“ von ihnen kassieren.

    Möchte mal wissen, was hier los wäre, täten wir das auch: Alle Christenmänner, die zum Islam überlaufen, gleich die Todesstrafe und alle Christenfrauen lebenslang Gefängnis. Nur die Ungläubigen, die Atheisten, die könnten dann straffrei Islamer werden. Islam ist gefährlicher Schwachsinn.

  39. #51 PrinzEugen (24. Mrz 2008 18:10)

    Mal sehen, wie lange die Mullahs ohne Waren aus dem Westen überleben werden?

    Man darf die Mullahs nicht unterschätzen. Ihnen ist der Tod völlig egal – solange es nicht ihr eigener ist, da wird mit allen Mittel versucht, diesen abzuwenden und wenn es mit deutschen Schäferhunden ist, wie bei dem Irren aus Teheran.

    Der iranisch-irakische Krieg hat mit erschreckender Deutlichkeit gezeigt, dass die Mullahs rücksichtslos Menschen sterben lassen, wenn es in ihrem Interesse ist.

    Wer erinnert sich nicht an die abstossenden Geschichten der Kinder und alten Männer mit dem Holzschlüssel zum Paradies um den Hals, die als lebende Minensuchgeräte über vermintes Gelände gejagt wurden.

    Das alles hinderte den Westen bis heute nicht, den Iran als geschätzten Partner zu achten – und als Schweizerin mit Gardine auf dem Kopf dem Irren von Teheran zu huldigen. Die USA und Israel machen das einzig Richtige, zwei einsame Leuchten in der Dunkelheit.

    Der Iran zeigt für den, der es sehen will, was die Segnungen dieser Sekte Des Grossen Padophilen Propheten Mit Dem Pickel Auf Dem Rücken sind. (ähem dem Siegel des Propheten 😉 )

  40. #27 Stolze Kartoffel (24. Mrz 2008 15:40)

    Ich denke der Iran hat die nächsten 8 Jahre erstmal keinen EU-Beitritt verdient!

    Wassn das fürrrn Quatsch!

    Der iran kommt sofort in die EU, damit sich dann schnellstens Alles zum Besseren wendet!

    Bestes Beispiel, dass das klappt ist doch China: Die haben die Olympischen Spiele und benehmen sich jetzt makellos – demokratisch, offen, voller Freude und Meinungsfreiheit.

    Als: Sofort Iran und Türkei in die EU!

    Dann entfällt auch dieses scheinheilige Argument gegen den Beitritt der Türkei: Die EU hätte dann Außengrenzen zum Iran!

    Ätsch, hätte sie dann gar nicht mehr! Die Außengrenze wäre dann Afghanistan!

    Aber das könnte doch eigentlich auch in die EU…..

    Iran und Türkei aber sofort in die EU! Mit oder ohne Kopftuch – es geht hier um größere Werte.

    Genau wie in China, da darf es keinen Boykott geben – denn: Es geht um höhere Werte!

    Höhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhö…

    Wie konnte man nur dieser Kommunistenbrut die Olympischen Spiele geben??????

    Ich bin für Boykott!!!

    Quid pro Quod!

  41. Vlt. sollten die Linken spenden an den Iran abführen. Die wollen ja schließlich auch Israel vernichten und sind total tolerant und friedlich. Wird einer erhängt, nur weil er christ ist, war es -natürlich- ein Einzelfall.

    Der Islam ist nicht nur friedlich , nein, auch total und überaus fortschrittlich. Stets intelligent. Wir brauchen alle eine Bereicherung. Das müssen wir Aushalten.
    Jeder Deutsche muss ab sofort 1 wochen bei Moslems leben um sich bereichern zu lassen, wir unglaubigen SCHWEINE wir.

  42. Ja, der Iran hat wirklich eine sehr humane Rechtsauffassung.
    Deshalb müssen sofort weitere Gasverträge mit den Mullahs abgeschlossen werden.

  43. Bitte macht den Iran/persien nicht schlecht, nur weil die Regierenden Dummbacken sind, heisst das noch lange nicht das die Bevölkerung dumm ist und diese Mist der Mullahs ausbaden muss.

    Ihr solltet ein bissal Unterscheidungen treffen. Viele Iraner sind Akademiker, Gelehrte, professoren, Mediziner etc. und leben im Ausland, und viele haben sich einen Namen gemacht in der Wissenschaft.

    Das unterscheidet die Iraner vom Rest der Muslime..

    Die Iraner waren schon immer die schlechtesten Muslime, und das ist gut so.

  44. @Donaldo

    Nunja, ein Volk hat die Regierung, die es verdient (und das sage ich Dir als Deutscher- bei unserer Regierung eine sehr unschmeichelhafte Aussage).

    Du bist ja auch nicht ohne Grund nicht im Iran…

  45. Frage: Was ist Islam?

    Antwort: Gerechtigkeit.

    Beweise?

    Immer wieder gern.

    „Gesichter des Islam“

    Fatwa über die Hinrichtung für vom Islam abgefallene Menschen

    Die Tötung des „Abgefallenen“ wird als „Bewahrung“ der Menschenrechte interpretiert.
    (übersetzt von: Institut für Islamfragen, dh, 20.07.2005)
    Quelle: Institut für Islamfragen

    Frage:
    Ein Muslim fragt, wie der Islam die Frage der Hinrichtung sieht und ob die Tötung eines vom Islam abgefallenen Menschen als Hinrichtung betrachtet werden müsse.

    Antwort:
    Der Islam hat die Hinrichtungsstrafe vorgeschrieben, um das Unheil gewisser Verbrechen zu verhindern. Der Abfall vom Islam fällt unter diese Art Verbrechen. … Ein Mensch gilt als vom Islam abgefallen, wenn er den Islam verlässt oder einen Teil des muslimischen Glaubens aufkündigt. Die Hinrichtung des Abgefallenen ist kein Verstoß gegen die Menschenrechte oder die Glaubensfreiheit. Ganz im Gegenteil, der Islam garantiert die Menschenrechte und die Glaubensfreiheit … . Die Tötung eines vom Islam Abgefallenen ist eine Bewahrung der Menschenrechte, denn der Abgefallene begeht ein gravierendes Verbrechen durch seinen Abfall von Allahs Religion. Allahs Religion ist das Beste für die Menschheit … . Allahs Prophet ist von Allah als Gnade für die Menschheit geschickt worden…

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M59e6eef5f8c.0.html

    So wundert euch nicht, ihr Ungläubigen (Konvertiten), eure Fahne am Hintern ist euch gewiss.

    Abu Said bezeugt, dass Allahs Prophet folgendes sagte: „Am Tage des Jüngsten Gerichtes wird einer jeden Person, die vom Glauben abgefallen ist, eine Fahne an den Hintern geheftet.

    Wie die Fahne aussieht und was genau sie bezwecken soll, wer kann es sich denken?

  46. Hm, mal gespannt, ob eine gewisse schweizer Politn…e sich wieder verschleiert und Ahmadinejad zu dem neuen Gesetz gratuliert. Was sagt die Uno? Was die angeblichen Menschenrechtsorganisationen?
    Wie reagieren Deutschlands Manager? da werden bestimmt wieder lukrative Iran_geschäfte abgeschlossen, besonders, wenn m,an in der Baukranbranche tätig ist…

  47. Hm, mal gespannt, ob eine gewisse schweizer Politn…e sich wieder verschleiert und Ahmadinejad zu dem neuen Gesetz gratuliert. Was sagt die Uno? Was die angeblichen Menschenrechtsorganisationen?
    Wie reagieren Deutschlands Manager? da werden bestimmt wieder lukrative Iran_geschäfte abgeschlossen, besonders, wenn m,an in der Baukranbranche tätig ist…

  48. Nun ja, das ist eben gelebter Islam. Das müssen wir aushalten. Wem es nicht paßt kann ja wegziehen.

    Aber mal im Ernst. Es ist eine nur konsequente Fortführung des islamofaschistischen Rechts, das nach Steinigung (für Vergewaltigte Frauen) und Handabhacken (für Hungerleider) nun auch das Erschießen für Apostaten endlich vollzogen wird. Zu allen drei Sachen habe ich mal Videos aus meinem kleinen islamischen Schreckenskabinett hochgeladen. Nein, ihr müßt sie euch nicht ansehen. Sie sind kein Vergnügen !

    Steinigung (Iran)
    http://img532.imageshack.us/my.php?image=stoningrs3.flv

    Handabhacken (Irak)
    http://img532.imageshack.us/my.php?image=handsofffh3.flv

    Erschießen (Iran)
    http://img532.imageshack.us/my.php?image=islamatworkxoy3.flv

  49. das Ahmadinedschad sich nicht allen Iranis sicher sein kann, hängt hauptsächlich damit zusammen, dass der Islam nicht die Religion des Iran ist. Die wahre Religion des Iran ist der Mazdaismus, eine zutiefst tolerante und ebenso gütige Religion, die dem Iran von den wütenden Muslimenhorden mit Gewalt genommen wurde. Die Zarthusti sind generell äusserst liebenswürdige Menschen. Einige Tausend Zarthusti leben in der BRD. Sie sind integriert, fleissig, strebsam und schicken ihre Kinder auf die Universität. Sie sind auch alles andere als antisemitisch eingestellt. Ihr Problem sind die Muslime, die sie nicht selten bedrohen. Derart sind nicht wenige Zarthusti selbst in der BRD gezwungen, ihr Glaubensbekenntnis zu verheimlichen.

  50. http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E35ECD5A5115840A5A90917908D1FE67E~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Bitte Kotztüten bereithalten:
    Eine Hommage an Todenhöfer….

    von Nils Minkmar geschrieben…
    WTF ist Nils Minkmar? Lest hier:
    http://www.pi-news.net/2007/05/nils-minkmar-dhimmijournalist-des-jahres/

    Und sehr interessante Aspekte aus Todenhöfers Leben, die seinen Amerika-Hass erklären:

    Die Erfahrung, amerikanischen Bomben und Panzern ausgeliefert zu sein, kennt er, Jahrgang 1940, aus seiner Kindheit. Er entkam manchmal seiner Mutter und sammelte Granatsplitter auf, am besten solche, die noch warm waren

  51. Das ist sowas von pervers- unter anderem und grad aktuell im Iran zeigen die Moslems ihr wahres Gesicht und Todenhöfer singt das Hohelied auf irakische (sunnitische) „Widerstandskämpfer“ und wird dafür noch hochgejubelt…..

  52. Was passiert, wen Barrak Obama auf Staatsbesuch in den Iran fliegt?!

    Er wird mit allen Ehren empfangen, er sucht ja auch den „Dialog“. Er ist nicht bei einem muslimischen Elternteil aufgewachsen. Und außerdem scheint ihn die islamische Welt auch nicht wirklich als Apostaten zu sehen.

    Wir sehen ihn als Christen. Die Moslems – zumindest nach Ansicht eines indonesischen Bloggers – sehen ihn eher als Moslem, zumindest aber als jemand, der dem Islam sehr verbunden ist. So jemand als amerikanischer Präsident würde wahrscheinlich als Geschenk Allahs an die Umma gesehen werden.

  53. #66 Phygos (24. Mrz 2008 20:29)

    I wo! Alles Einzelfälle, das müssen die Aushalten. Ihr seid doch alle Islamophob ihr Nazis.

  54. @#60 Donaldo
    Das stimmt schon. Das Problem ist nur, daß etwa 30% gegen den Mullahwahnsinn sind, 70% leben damit ganz gut. Die Mehrheit der kulturell hochwertigen Perser hat das Land längst verlassen (zu gutem Teil schon mit dem Schah).
    Wenn es eine Möglichkeit gäbe, eine anti-islamische Revolution im Iran anzuzetteln, wäre das gut, nur fürchte ich, wird das durch bloße Unterstützung im Land nicht gehen. Der Anstoß muss von außen kommen, eventuell durch chirurgische Einschnitte an strategischen Punkten. Zum Glück gibt es einen Staat, der über die fortschrittliche Technologie verfügt, die diversen Eiterbeulen auszubrennen (nötigenfalls atomar – noch bevor die Irren selbst an diese Technologie kommen.)
    Parallel dazu muss der Druck auf des Regime steigen, das geht durch Abschneiden von allen Ressourcen. Bis sich die Musels dort gegenseitig auffressen.
    Dann haben die geistig normalen eine Chance, den Staat zu „streichen“, und alle Mullahs und deren Zuträger an die Baukräne zu hängen…
    DAS würde ich gerne sehen!

  55. #4 Prosemit

    Lass mich doch mal raten; war das der großherzige Ayatollah Khomeini, der mit der berühmten, berüchtigten „Baby Fatwa“ den Sex mit Säuglingen legitimiert, sofern sie nicht penetriert werden?

    Die ganze Führungsclique dieses Terrorstaates gehört in die Anstalt!

  56. leicht off-topic:

    Damit nicht nur unsere linken Gutmenschen und Kommunalpolitiker auf ihre email-Kosten kommen:

    Aktion gegen Todesurteil im Iran
    Aktion gegen drohende Steinigung im Iran

  57. #74 Dietrich von Bern (24. Mrz 2008 22:04)

    Lass mich doch mal raten

    Gratuliere!!! Richtig geraten! 😉

    Dieses edelste Vorbild aller Mullahs, dieser Olymp der Rechtschaffenheit, dieser Ausbund an Güte, ein echter Kenner! Ihm ging es allerdings weniger um das Wohl der unschuldigen Babies, als um den späteren Wertverlust bei dauerhafter Beschädigung bei Benutzung. Eine Leuchte der Mitmenschlichkeit war er.

    Allah ist Allbarmherzig und Allverziehend. Dieser finster Teufel schmort allerdings schon lange in der Dschehenna. Jeder Holzschlüssel hängt ihm brennend an der Brust.

    Sein Harem hat sein Dahinscheiden wahrscheinlich mit einem wochenlangem Champagnergelage gefeiert.

  58. #60 Donaldo (24. Mrz 2008 19:43)

    Und warum haben die Iraner Ayatolla Komenie frenetisch begrüsst und gefeiert, als er aus französischem Exil in Teheran eintraf um aus Iran einen Gottesstaat zu machen?

  59. Es ist SO DOPPELMORALISCH. Patrick Ebert plaudert darüber, dass er erwägt, zum Islam zu konvertieren, aber Menschen, die den umgekehrten Weg gehen wollen und vom Islam zu einer anderen Religion konvertieren wollen, werden mit dem Tode bestraft. Und das wird von den Medien einfach so hingenommen! Interessiert kaum jemanden. Wann hat man je im „Spiegel“, im „Stern“, in der „taz“, in der „Zeit“ oder selbst in der „FAZ“ je etwas gelesen über die Situation von Konvertiten vom Islam zum Christentum (oder zu einer anderen Religion wie Bahai)? Und es muss immer so getan werden als ob, und Muslime sind ja sowieso „nur Opfer“, wie Herr Todenhöfer und andere uns stets wissen lassen. Nicht einmal in der DDR wurde jemand einfach so hingerichtet, nur, weil er sich als gläubiger Christ bekannt hatte. Dennoch wurde während des kalten Krieges jegliche Christenunterdrückung von Christen in Ostblockländern zu Recht penibel registriert. Warum wird nicht mit islamischen Ländern genauso umgegangen wie früher mit kommunistischen Ländern? Ich kann das einfach nicht verstehen.

  60. Demnach ist es gerade die tägliche Erfahrung im Umgang mit der “Religion des Friedens”, die junge Menschen in dem nach wie vor kulturell deutlich über arabischen Ländern stehenden früheren Persien veranlasst, sich mit Grausen von der unmenschlichen Wüstenideologie abzuwenden. Nach inoffiziellen Schätzungen sollen sich in den letzten fünf Jahren bereits eine Million Perser vom Islam verabschiedet haben.

    hm, kann des vielleicht daran liegen, dass die perser erst recht spät das friedliche schwert der religion des friedens zu schmecken bekamen.

    ich wünsche jedenfalls dem persichen volk die kraft die geisel der menschheit die religion des friedens abzuschütteln und in frieden weiterzuleben.

    amen

  61. Magdi Allam, welcher Ostern vom Papst getauft worden ist, schreibt über seinen Weg vom Moslem zum Christen und seine Erkenntnisse.
    Auszug:
    Ich habe mich gefragt, wie es geschehen konnte, daß jemand, der wie ich mit Überzeugung und Eifer für einen gemäßigten Islam eintrat und den Extremismus und den islamischen Terror verurteilte, im Namen des Islam und mit koranischer Legitimierung zum Tode verurteilt wurde.

    Ich mußte so zur Kenntnis nehmen, daß jenseits des weltweiten Phänomens des Extremismus und islamischen Terrors die Wurzel des Übels in einem Islam liegt, der in sich gewalttätig und von seiner Geschichte her konfliktorientiert ist.

  62. Gesetzlich verordnete Juden- und Christenverfolgung? Gibts wahrscheinlich auch bald in Deutschland. Merkel steht dann in der Burka neben ihrem Mann, der nun statt ihr Kanzler ist – Der Islam gebietet, keine Frau soll über einen Mann herrschen. Und Claudia Roth macht gute Börek!

    Warum nimmt Deutschland nicht verfolgte Christen auf? Es gibt zahlreiche muslimische Länder, in denen Christen und Konvertierte mit harten Strafen, sogar mit der Todesstrafe rechnen müssen, und was schert es die deutschen Politiker?!! Gibt es Länder, in denen Muslime gesetzlich mit dem Tod bedroht werden, weil sie Muslime sind? Nein, weil der Terror ja von den Muslimen ausgeht!

    Bei Deutschen gibt es zwei Argumente, die immer funktionieren. Erstens auf mitleidserregende Minderheit machen und zweitens beleidigt tun und Gewalt androhen bzw. gegen Schwache ausüben. Beides beherrschen die Moslems in Perfektion!

  63. @karlmartell

    denkst du das waren alle iraner????

    die medien zeigen das immer so als wäre der ganze iran bei der begrüssung gewesen…

    wie gesagt 90 % der muslime im iran sind papier-muslime.

    Sie dürfen es aber öffentlich ja nicht zeigen, sonst werden sie eingekerkert. sodann müssen sie brave muslime spielen, aber zu hause scheissen sie drauf.
    du verstehst was ich mein? man darf es in der öffi nicht zeigen, das man eigentlich nicht wirklich muslim ist.

    1,2 millionen sind voriges jahr im iran vom islam ausgetreten. natürlich sind die zahlen inoffiziell.

  64. @Donaldo

    Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube….

    90%?? Es gab ja mal diese zaghaften Reformer- standen sogar mal zur Wahl. Desaströse Ergebnisse, Rückhalt nur in der schmalen Kaste der Studenten.
    Inzwischen gibts natürlich nichtmal mehr diese Möglichkeit, da der Wächterrat diese „Reformer“ kaum noch zulässt…
    Aber selbst als man sie hätte wählen können…

    Das scheint mir doch mehr Wunschdenken zu sein. Aus eigener Kraft können die ihr Mullah-Joch wohl nicht mehr abschütteln- wobei die Frage natürlich bleibt, ob sie das überhaupt wollen…

Comments are closed.