BroderWer das österreichische Fernsehen empfangen kann, sollte sich heute Abend die Diskussion „Karikaturen, Bin Laden, Irak – der Krieg der Worte und Bilder“ (ORF2, 23 Uhr) unter der Leitung von Werner Schneyder anschauen. Wegen der ängstlichen Zurückhaltung der Medien, das Wort Islam überhaupt in den Mund zu nehmen, muss man schon froh über jede Sendung zum Thema sein. Mit dabei: Henryk M. Broder (Foto).
(Spürnase: Anna G., Robert H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Falls jem. die Sendung aufzeichnet oder eine Quelle hat, wo man sich die Sendung ansehen kann – bitte in den Thread stellen für all die, die keinen Fernseher haben.

  2. Ist dieser Werner Schneyder nicht die links-außen Dumpfbacke, die sich auch als Boxkommentator versucht? Wenn ja, dann ist diese Diskussion jetzt schon zum vergessen.

  3. Beim Verfassen einiger seiner Texte zum Thema hatte Broder eindeutig seine Brille auf und beide Augen geöffnet.

    In den meisten Talkshows und massenmedialen Quatschbuden tut er so, als wäre er inzwischen auf einem Auge irgendwie fast erblindet und nutzt dafür das verblieben Auge umso stärker.
    Einäugige, Scheuklappenträger, Selbstzensoren und kulturelle Selbstzerfleicher tummeln sich aber schon massenhaft auf den Monitoren Europas.
    Ich kann ihre Angst verstehen, verstecke ich mich doch selbst feige hinter einem Nicknamen.

    Angsthasen und/oder lasch- vertrottelte Mainstreamtreiber guck ich mir aber auch nicht extra noch im Fernsehen an.

    *gähn*

  4. @steinstark

    „Ist dieser Werner Schneyder nicht die links-außen Dumpfbacke, die sich auch als Boxkommentator versucht? Wenn ja, dann ist diese Diskussion jetzt schon zum vergessen.“

    Irrtum, mein Herr!!

    Werner Schneyder, als bekennender (ehemaliger?) Linker hat schon vor Jahren, ganz eigenständig, und ohne großes Gewese ganz mutige und schonungslose Abrechnung mit der „Linken“ gerade zum Thema Islam vollzogen – er braucht sich hier sicher nicht von irgendwem vorrechnen zu lassen, er sei ein naiver Guti—

  5. Einer der Diskutanten ist Friedensforscher.
    Ist das nicht auch wieder so eine bescheuerte Institution, mit der die Linken ihresgleichen auf Staatskosten durchfüttern.

  6. Danke für den Hinweis. Da ich kein ORF sehen kann, wäre es schön, wenn es jemand hier reinstellen könnte, falls das möglich ist.

  7. Leute, könnten wir nicht alle solche Sendungen aufnehmen und über Bit Torrent verteilen?

    Über das Bit Torrent System mehr auf Wikipedia.

    Aber wenn wir hier einen zusätzlichen Link hätten für interessante TV-Aufnahmen hätte jeder Zugriff darauf.

    Ich wäre bereit auf allen empfangbaren 21 D-VBT Sendern im Rhein-Main Gebiet aufzunehmen, umzukonvertieren und zu „seeden“ (bereitzustellen bei Bit Torrent).

    Könnte das mit diesem Film schon jemand machen?

  8. Die islamisierung Deutschlands bzws. Berlin, bleibt auch in Italien nicht “ Unbemerkt“
    Einen netten bericht Heute hier gelesen:
    Die U-Bahn Ankara-Berlin
    ttp://walkingclass.blogspot.com/search/label/Germania

  9. #15 Lever_duad_as_Slav (26. Mrz 2008 15:36) Konvertiers in XVID-AVI um und lads dann bei Rapidshare bzw. nen anderem Filehoster hoch.

    Ich habe das Programm
    Arcsoft Media 3 (DVBT) auf den PC.
    Lässt sich als mpg2-Format über den Mediapläyer oder auch über den Adobe-Flaschpläyer abspielen.

  10. @13 FoundInTheFlood
    Bei mir wird die Aufzeichnung Standardmässig im MG2 -Format auf der Festplatte abgespeichert. Auf welches Format muß dies für Torrent konvertiert werden??.
    Hätte da auch DivX-Vollversion zum konvertieren

  11. Würde mich freuen ,wenn es ein Österreicher aufnähme, und man es dann hier über Youtube
    sehen könnte !

    Übrigens die Zeit läuft !

    NUR NOCH 6 STUNDEN !

    http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=629

    bis her erst 7032 Unterschriften !

    Wer wagt es noch ! ? !

    DEUTSCHER BUNDESTAG – Petitionsausschuss –
    [ zurück ]
    Öffentliche Petitionen
    Strafen nach dem Strafgesetzbuch: Deutschfeindliche Äußerungen
    e-Petitioner
    Hinweise Übersicht über Öffentliche Petitionen Öffentliche Petition einsehen und mitzeichnen/unterstützen Diskussionsforum
    Mitzeichnungsliste einsehen Stand der Bearbeitung Postkarte

    Strafen nach dem Strafgesetzbuch: Deutschfeindliche Äußerungen
    Eingereicht durch: Wählervereinigung BÜRGER IN WUT, von Jan Timke am Montag, 21. Januar 2008

    Mit der Petition soll eine Ergänzung von § 130 StGB Abs. 1 StGB durch den Deutschen Bundestag erreicht werden. Es ist klarzustellen, daß auch das Deutsche Volk in seiner Gesamtheit Teil der Bevölkerung Deutschlands ist und damit in den Schutzbereich der Norm fällt. Unbeachtlich sind die Herkunft bzw. die Nationalität des Täters. Somit können sowohl ausländische als auch deutsche Staatsangehörige die Tat begehen.

    Begründung:
    In der aktuellen Debatte um Jugendkriminalität sind zahlreiche Fälle bekanntgeworden, bei denen Menschen deutscher Abstammung allein wegen ihrer ethnischen Herkunft beschimpft, böswillig verächtlich oder verleumdet worden sind. Pauschale Beleidigungen wie „Scheiß-Deutsche“, „Schweinefresser“ oder „deutsche Schlampen“ kommen im Alltag leider immer häufiger vor. Solche Äußerungen sind auch geeignet, zum Haß gegen Deutsche aufzustacheln bzw. Gewalt- und Willkürmaßnahmen zu provozieren, was den öffentlichen Frieden stört.

    Anders als bei volksverhetzenden Äußerungen gegen Zuwanderer oder bestimmte Gruppen der Gesellschaft wie z.B. Menschen jüdischen Glaubens oder Homosexuelle können Polizei und Justiz selbst bei üblen Hasstiraden, die sich gegen Deutsche richten, nicht einschreiten. Denn nach herrschender Rechtsmeinung sind die Deutschen nicht als Teil der Bevölkerung i.S.v. § 130 StGB zu begreifen. Der Begriff „Bevölkerung“ umfaßt aber semantisch Deutsche und Ausländer in unserem Land. Somit sind die Deutschen ebenfalls ein Teil der gesamten Bevölkerung. Weil die Rechtsprechung diese an sich logische Schlußfolgerung aber nicht teilt, bedarf es einer Konkretisierung des § 130 Abs. 1 StGB durch den Gesetzgeber, also den Deutschen Bundestag.

    Die pauschale Verunglimpfung von Deutschen ist ebenso eine Form des Rassismus wie das Schüren von Haß gegen Ausländer in unserem Land. Beide Phänomene sind nicht nur gesellschaftlich zu ächten, sondern auch strafrechtlich zu ahnden. Tätern gleich welcher Herkunft oder Nationalität muß klargemacht werden, daß deutschfeindliche Äußerungen, die den inneren Frieden stören, eine Bestrafung nach sich ziehen. Der Staat ist gefordert, hierfür die gesetzlichen Grundlagen durch eine entsprechende Ergänzung des § 130 Abs. 1 StGB zu schaffen, um zukünftig auch die Deutschen vor Anfeindungen dieser Art zu schützen.

    Wenn Sie diese Petition mitzeichnen, d.h. unterstützen wollen, füllen Sie bitte das nachstehende Formular aus und klicken Sie auf „MITZEICHNEN“
    Alle mit * gekennzeichneten Felder sind obligatorisch.

    (Abschlusstermin für die Mitzeichnung: Mittwoch, 26. März 2008)

  12. 1. Wenn einer in der Sonne sitzt, meditiert oder Kamele hütet, möglicherweise wegen Hunger und Durst langsam halluziniert und dann Erscheinungen hat, ist das nichts außergewöhnliches, passiert häufiger.

    2. Wenn einer wieder nach Hause findet, von diesen Erscheinungen erzählt und der Rest der Dorfbewohner an Wunder glaubt, ist das nichts außergewöhnliches, passiert häufiger.

    3. Wenn einer, auf den Geschmack gekommen, von immer neuen Wundern erzählt, die natürlich nur ihm widerfahren, sozusagen als einem Auserwählten, ist das nichts außergewöhnliches, passiert häufiger.

    4. Wenn einer, ich will mal keine konkreten Namen nennen, nennen wir ihn einfach mal „Schlitzohr“, mittlerweile merkt, als Auserwählter durch die Welt zu latschen, hat etwas für sich, wird er alles dran setzen, diesen Zustand nicht nur beizubehalten, sondern noch auszubauen.

    5. „Schlitzohr“ merkte aber, dafür reichen die paar geistig Unterbelichteten, die ihm freiwillig huldigen nicht aus. Ergo muß Gewalt angewendet werden, und so geschah es dann auch.

    6. Nun wurde mit Keule und Krummschwert etwas auf den Weg gebracht, was angeblich die Mühsal der Beladenen im Diesseits durch die Hoffnung auf ein Paradies im Jensseits lindern soll.

    7. Aus lauter Milde und Herzensgüte möchte man dieses Pardies aber nicht nur einigen Auserwählten gönnen, sondern man möchte alle, auch die, die es ums Verrecken nicht wollen, daran teilhaben lassen.

    8. Und so befinden wir uns im Stadium dieser Entwicklung, das man da bezeichnen könnte:
    „Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein.

  13. ich lach mich schlapp, der Broder übertrifft sich gerade selbst, man sieht Ihm im Gesicht an wie der Geladen ist.

  14. …der Westen ist schuld an allem….hört hört…gute Sendung, guter Broder.Danke

  15. @ Schlernhexe und die anderen:

    Das Format ist ja EIGENTLICH egal, man kann alles mit VLC etc ansehen.
    Da das maximale ipod format aber ganz nett ist und auch mit ipods, itunes etc läuft, wäre das gut, viele Programme haben das als einfache auswahl. Ipod hohe Auflösung (für TV) exportieren.

    Ist dann 460xirgendwas .m4v in h264

    fürn Mac gibts da Programme wie iSquint die sowas machen, bei Windows müsst ihr selbst mal schauen da hab ich keine Ahnung.

    Wie Bit Torrent an sich funktioniert ist auf Wikipedia gut beschrieben, das tolle ist, je mehr laden desto SCHNELLER wird es, nicht langsamer…es müssten nur ein paar eben das Programm ein paar Tage offen haben damit alle die File kriegen können aber dazu wäre ich bereit.

  16. Wer meine Aufzeichnung auf ORF 2 beareiten undb irgendwo hochladen möchte, sol sich mit mir in Verbindung setzten. Allerdings braucht er eine gute Verbindung, die Datei ist 1,4 GB groß. ( 1 Stunde)Format mpg2, zu öffne mit Dvix oder Windows-Media-Player 11

  17. Die Dhimmi-Medien sind Gehirnwaschanstalten mit hohen Dosen von Weichspüler für alles, was mit dem Islam zu tun hat. Ich warte schon lange darauf, dass das Wort „Islam“ im Munde von Ungläubigen verboten wird. So wie in Grossbrittanistan der islamische Terror nur noch „antiislamische Aktivitäten“ genannt werden darf.

    Auch Koranzitate von Ungläubigen sind längst lebensgefährlich. Nicht nur in Amsterdam.

    Vielleicht dsrf man bald statt „Islam“ nur noch „religiös angereicherte Aktivitäten“ sagen oder einfach „Aktivitäten“. Wie „Täter mit variierendem Wohnsitz“. Oder einfach Täter unbekannter Herkunft.

    Im roten Salon ist das Newspeak längst die Regel, aber dort gibt es rassige Merkmale: Die Araber sind „die Juden von heute“. Terror ist „Verzweiflung“ bzw. „Perspektivlosigkeit“ von „Jugendlichen“. Oder, noch weicher gespült: „ein Hilfeschrei“ (Drewermann wäscht weisser).

    Es ist höchst unterhaltsam mitzuerleben, wie die Medien im Bemühen uns beizubringen, was der wahre Islam ist, das Wort Islam tunlichst zu vermeiden trachten. Diese Anstrengung im Glauben an den Islam trägt heroische Züge. Die wahren Dschihadisten sind die Dhimmis in den Redaktionen. Ihre Leistungen im Lügen und Verbiegen der Begriffe grenzen an die Künste der Täterschutz-und Schariajustiz im Beugen des Rechts.

    Die Islamisierung des Denkens ist epidemisch.
    Übertragen wird das Virus durch seine linken Wirte. Die Krankheit äussert sich in Formen von schweren Wahnvorstellungen und verläuft tödlich. Die Befallenen halten sich für gesund und alle Islamkritiker für krank, islamophob, paranoid etc.

  18. Ich habe es auch aufgenommen und als MPEG-4, XviD und DivX umgewandelt, allerdings noch nicht hochgeladen.

Comments are closed.