Claudia KorenkeWeil die jüdische Gemeinde Frankfurt am 8. Mai, dem bundesweiten Termin für den Israeltag, eine Feier in der Nähe vom Zoo veranstaltete, fand der Israel Tag in der hessischen Metropole eine Woche verspätet am gestrigen Donnerstag statt. Als Hauptrednerin hatte ILI die Vizepräsidentin der Deutsch-israelischen Gesellschaft, Claudia Korenke (Foto), eingeladen.

Hier das Video:

» info@korenke.com

(Gefunden auf Pro-Israel-Initiative Never Again)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

15 KOMMENTARE

  1. In HH hat es mal wieder einen Ehrenmord gegeben. Afghane tötet seine Schwester.

    In Berlin hat ein Türke den neuen Freund seiner Ex-Frau getötet.

    Alltag in Deutschland…

  2. OT:

    Hier kommt ein Artikel von SPON, der ein erschütterndes Licht auf ungeheuerliche Vorgänge in unserer ach so „unabhängigen“ Justiz wirft:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,553639,00.html

    Landgericht verbietet Ehrenmord-Buch
    ….
    Unbehaglich müssen sich die Mönchengladbacher Richter gefühlt haben, als die Geschichte das Landgericht jetzt plötzlich durch das Buch wieder einholte: Rasch nach dem Erscheinen ging beim Landgericht Mönchengladbach der Antrag auf einstweilige Verfügung ein.

    „Möglicherweise haben die Richter sie unter Druck gesetzt, gegen das Buch zu klagen.“ Ähnlich äußert sich der Anwalt des Verlags, Rainer Dresen: „Den Richtern kam ein Verbot mit Sicherheit auch nicht ungelegen.“

    Verlagsanwalt Dresen hält den Mönchengladbacher Richtern vor, dass sie die Passagen im Buch über die Schwester selbst herausgesucht und angestrichen hätten. „Absolut ungewöhnlich“ sei das, denn die Schwester habe in ihrem Unterlassungsantrag noch das vollständige Verbot des Buchs gefordert. Ein Vollverbot sei aber juristisch nicht möglich, also hätten „die Richter die 250 Seiten in Windeseile durchgelesen und die relevanten Stellen selber markiert – was normalerweise der Antragsteller selber macht“. So hätten sich die Richter möglicherweise „ihren Antrag passend zurechtgeschnitzt“.

    Krass, unglaublich, dazu fällt einem nichts mehr ein!!!

  3. Zum Rede von Claudia Korenke: Volle Zustimmung.

    Zu #5 Freiherr vom (und zum) Stein
    Man wird davon ausgehen dürfen, daß das der Weg in die Zukunft sein wird. Ich sehe nicht, daß wir einen anderen Weg beschreiten als etwa Großbritannien oder Schweden.
    Der Hintergrund für ein solches Handeln, kann nur in direkter Angst, etwa durch Drohung, oder in mittelbarer Angst, also politisch linker Vorstellungswelt liegen.
    Wundern sollten wir uns darüber nicht. Aber zur Sprache bringen sollte man dies.
    Und genau das war richtig.
    Gibt es Aktenzeichen und Presseerklärungen?

  4. @ #3 Phoenix (16. Mai 2008 19:56)
    Metropole im Sinne von Weltstadt nicht Hauptstadt.

  5. #7 Laurel

    Ich könnte wetten dort stand geg. 19.45 noch Hauptstadt – sonst hätte ich es nicht geschrieben.

    Ich kann mich nat. auch verlesen haben – ist aber auch egal, so wie es jetzt dort steht ist es korrekt, mein vorheriger Beitrag daher gegenstandslos.

  6. der spiegel hat sich heute einen kapitalen bock geleistet: wie beim wilders-interview märz hält das größte deutsche nachrichtenmagazin auch heute seinen lesern die wahrheit nicht auf deutsch für zumutbar: ein brandartikel über die auswirkungen des real existierenden islam in deutschland erscheint mit jeder menge sprengstoff – aber nur auf englisch: http://www.stopislam.info/2008/05/16/der-spiegel-zensiert/

  7. #11 schwejk

    Das ist ja fast PI like.

    Zur Rede von Claudia Korenke: Eine Wohltat solch eine Rede auf einen öffentlichen Platz in Nord-Tanger (vormals FFM) zu hören.

  8. # 12 dertempler:

    das ist die realität in europa. wenn die wirklichkeit nicht mehr ertragbar ist, dann verleugnen die einen sie, die anderen schauen weg und der spiegel berichtet über solche sachen eben nur noch auf englisch. es ist das symptom des kaninchens vor der schlange

  9. .. eine wirklich sehr gute Rede!
    Alles Gute nach Frankfurt von uns hier in Hannover!

Comments are closed.