In Großbritannien gibt es bereits über 30 staatliche Schulen, die nur von „nicht-weißen“ Kindern aus sogenannten „ethnischen Minderheiten“ besucht werden. Dadurch kommt es auf der Insel immer mehr zu einem Zwei-Welten-Schulsystem: Auf der einen Seite Schulen für europäische Kinder, auf der anderen Seite abgeschottete Multikulti-Schulen.

Der Telegraph berichtet über die demographische Entwicklung an den britischen Schulen und das florierende Wachstum von Parallelgesellschaften. In Großbritannien gibt es sogar acht staatlich finanzierte Schulen nur für Muslime und zwei nur für Sikhs.

Großbritannien schlafwandelt mitten in die Parallelwelten-Katastrophe. Die britischen Eltern weichen aus, indem sie ihre Kinder auf teure Privatschulen schicken, wenn sie können. In einem Londoner Stadtteil haben 17 Schulen schon 90 Prozent Schüleranteil aus Bangladesch. Das Problem an solchen Schulen ist, dass die Schüler so auch nicht integriert werden, sondern im Gegenteil in diesem System gar nicht lernen, mit einer europäischen Außenwelt umzugehen.

(Spürnase: Juris P.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. na schließlich kann man/frau den rechtgläubigen nicht zumuten mit schweinefleischfressen in einem klassenzummer zu sitzen. recht so.

  2. Dadurch kommt es auf der Insel immer mehr zu einem Zwei-Welten-Schulsystem: Auf der einen Seite Schulen für europäische Kinder, auf der anderen Seite abgeschottete Multikulti-Schulen.

    Eben nicht, es gibt Schulen für Einheimische UND „Asiaten“ UND Schulen NUR für Asiaten.
    Allerdings zeigen die Wahlergebnisse einen eindeutigen Trend, und die Tories in England sind viel weiter rechts als die CDU/CSU.

  3. Wenn die in den Muslimschulen von Morgends bis Abends geprügelt werden, um den Quran auswendig zu lernen, habe ich nicht dagegen – unter einer Voraussetzung :

    sie gehen anschliessend als Missionare in den jemen…

  4. Ich halte von gelebter Multikultur genauso wenig wie der öst. Bundeskanzler Gusenbauer. Er schickt seine Tochter ins Lycée Français, ich meine Kinder in eine Privatschule meiner Wahl. Es stinkt zwar zum Himmel, aber das öffentliche Bildungswesen ist schon seit einiger Zeit nicht mehr in der Lage, die Bedürfnisse zu befriedigen. Unter anderem auch Multikultur sei Dank.

  5. Wenn das der Trend auch für das europäische ‚Festland‘ ist – und das ist anzunehmen – gute Nacht.

  6. Mal ernsthaft.. das ist doch hier in Deutschland mittlerweile genauso und wird immer schlimmer?!

    Mein kleinerer Bruder war beispielsweise bei knapp 30 Kindern einer von 3(!) Deutschen.

  7. Zu dem versuchten Raubmord in Steglitz.
    Meiner Überzeugung nach werden diese schweren Raubtaten fast allein von Muslimjugendlichen begangen. Der Anteil von Nichtmuslimen an dieser Kriminalitätsform dürfte verschwindend gering sein. Es ist auch vernünftigerweise nicht mehr abzuleugnen, dass es der Koran ist, der die Hauptmotivation für diese Verbrechen liefert. Wer mitarbeitet diese Lehre in Deutschland hoffähig zu machen, macht sich mitschuldig an der Ausbreitung dieser Form von Kriminalität.

  8. Diese Leute kommen nach Europa, weil sie hier besser leben können als in ihrer Heimat.

    Sie kriegen etwas, also kann man dafür von ihnen auch etwas verlangen.

    Der Preis für die Zuwanderer muss Integration sein. Ohne Abstriche.

  9. „sondern im Gegenteil in diesem System gar nicht lernen, mit einer europäischen Außenwelt umzugehen.“
    Ich denke so war es auch NIE geplant. Sondern im Gegenteil, die europäischen Außenwelt hat zu lernen mit diesem System umzugehen.

  10. Kann mich noch gut an Englischbücher erinnern, die von politisch korrekten Pädagogen den deutschen Schülern zugemutet werden. Die englische Familie war darin eine pakistanische Einwandererfamilie, die sich nach oben gearbeitet hatte und die britischen Freiheitswerte verinnerlicht hatte. Die amerikanische Familie war meistens ziemlich kaputt, die Kinder waren drogenabhängig und die Eltern, die sich bei einer Zufallsbekanntschaft kennengelernt hatten, standen kurz vor der Scheidung.

  11. Ist in Deutschland ähnlich.
    In Großstädten (Hamburg, Berlin, Frankfurt a. Main, Kölns usw.) schon längst Alltag:
    Ganze Stadtteile und dementsprechende Schulen, sind voller Musels. Deutsche Kinder sind entweder in der Minderheit, oder nicht (mehr) vorhanden. Rütli-Schulen gibt es viele.
    Leider sind dank der schwindenden Mittelschicht kaum noch Eltern in der Lage, ihren Kindern den Luxus einer Privatschule zukommen zu lassen. Nicht Jeder hat nämlich den ultimativen Lügilanti-Bonus:
    Ein Poliker, nebst entsprechender Gelder, zu sein.

  12. Im (noch) relativ gutbürgerlichen Berlin-Steglitz, am hellerlichten Samstag-Nachmittag:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2525050

    Geheucheltes Mitgefühl, auch auf anderen Seiten ist davon zu lesen.
    Es geht ja dieses Mal um Jemanden aus der „Upper Class“ einem Modedesigner.
    Die 100 Davor interessieren Niemanden, alles Nobodys, Leute wie Du und Ich, wetlos zu erwähnen.

    Von diesen Bonzen können von mir aus alle abgestochen werden, die kümmern sich einen Dreck um die kleinen Menschen, protzen mit Ihren Besitztümern udn tun als wären Sie die Herren der Welt.
    Nun wundern sie sich mal was in der Realität tatsächlich los ist.

    Der typ ist nur ein Asi mit viel Geld gewesen, trotzdem war er nur ein Asi, freut Euch das so einer dran war statt einer Eurer Kumpels.

  13. Der islamischen Kultur fehlt der Mutter-Witz,

    dem vergreisenden Europa der mutige Geistes-Blitz…

    Überall in Europa das Gleiche, ohne Ausnahme!

  14. Als ich früher in der Schule war, da hatten wir eine einzige Aussiedlertochter in der Klasse. Sonst nur Deutsche. Das war das Paradies. Türken gabs auf dem Gymnasium sowieso nicht und die Kinder von Griechen, Italiener oder Russen unterschieden sich nur durch den Namen von den Anderen.
    Das waren noch Zeiten.

  15. Das schlimmste daran ist die Tatsache, dass diese Kinder dann nichts brauchbares können und vom Sozialsystem durchgefuttert werden müssen.

  16. #19 FreeSpeech
    Das schlimmste daran ist die Tatsache, dass diese Kinder dann nichts brauchbares können und vom Sozialsystem durchgefuttert werden müssen.

    Da wird sich auch nichts mehr dran ändern, das ist der Preis der Globalisiserung.
    Dennoch können wir zumindestens die Kriminellen von unseren Strassen holen, Armut sollte kein Freifahrtsschein für Gewalt sein –
    das gilt für alle – und das sollte den Menschen endlich mal bewusst werden, durch harte und lange Strafen.
    Ich kenne viele arme Menschen die Ihr Schicksal ertragen und nicht deswegen auf andere losgehen.

  17. Nachdem meine Tochter in einer Grundschule in Berlin-Neukölln in der ersten Klasse (!) von ihren männlichen, moslemischen Mitschülern sexuell belästigt wurde, zuletzt gemobbt, geschlagen, getreten und ausgrenzt wurde, wird nun ein Neustart in einem anderen Berliner Bezirk versucht.

    Die Direktorin der Grundschule filterte jegliche Kritik und wurde nur ein einziges Mal tätig – weil mit der Presse gedroht wurde: sie suspendierte zwei Schüler für eine Woche vom Unterricht.
    Auf den verfehlten Effekt, daß lernunwillige Kleinkinder freudigerweise vom Unterricht fern bleiben dürfen, muß wohl nicht hingewiesen werden.

    Die Lehrer selbst gaben die Empfehlung, daß meine Tochter doch besser die Schule wechselt, bevor sie dort untergeht.

    Damit wurde wieder ein Stückchen Heimat Gästen überlassen, die neanderthaler-gleich Riten pflegen, die nicht in eine moderne Welt gehören. Letztendlich kann dieser Irrsinn jedoch nicht auf dem Rücken eines Kindes ausgetragen werden.

    Der einzige Trost.

  18. @20 GottWillEs

    Da wird sich auch nichts mehr dran ändern, das ist der Preis der Globalisiserung.

    Blödsinn.

    Das hat mit „Globalisierung“ nichts zu tun, sondern ist nur die logische Konsequenz einer sozialistischen Wohlfahrtspolitik, die jedem Menschen, der nach Deutschland kommt, durch sozialistische Märchenpolitik ein wohlständiges Leben ohne eigene Anstrengung und Arbeit finanziert, ganz gleich, ob es sich dabei um Verbrecher oder Asoziale handelt.

    Armut sollte kein Freifahrtsschein für Gewalt sein

    Noch mehr Blödsinn von Dir:
    Wo ist denn hier bitte ein Zusammenhang zwischen einer angeblichen „Armut“ und dem asozialen Verhalten dieser Zuwandererkinder zu sehen, das darin gipfelt, schon in der ersten Klasse ein kleines Mädchen sexuell(!) zu belästigen?

    Im übrigen kann man m.E. wohl angesichts der ungeheuren Geld- und Sachmittel, die Zuwanderern übertragen werden, kaum ernsthaft von Armut sprechen wollen.

    Die einzige Armut, die ich hier sehen kann, ist deren Armut im Geiste.

  19. Die soziale Entmischung schreitet voran, sehr zum Kummer roter und grüner Spinner und Besserwisser. Die normative Kraft des Faktischen belehrt diese eines besseren. Wer kann, hält seine Kinder fern von Schulen mit hohem Migrantenanteil. Selbst Migrantenfreunde
    und verbrämte Sozialromantiker ziehen weg, weil , so Originalton einer grünalternativen
    Multikultitusse, die Verhältnisse mittlerweile
    GRENZWERTIG ( !! ) sind. Starker Tobak.
    Zutreffend ist, dass die Mehrzahl der Orientalen ungebildete und arbeitsscheue Schmarotzer sind, die sich hier auf unsere Kosten durchfüttern lassen und mit Kriminalität eine schönes Leben führen – nicht so wie daheim, wo man noch in Hütten aus Kamelscheisse haust.

  20. Man wird wohl die Eltern gesetzlich dazu zwingen müssen, ihr fremdenfeindliches Verhalten aufzugeben und deren Kinder zwangsweise in die staatlichen Multikultischulen verbringen.

    Wäre übrigens m.E. auch generell besser:

    Denn man darf die Schönheit des Islams nicht nur dem Prekariat vorbehalten.

    Denn auch die Kinder der Damen und Herren Studienräte und grünen Ökostalinisten haben ein Recht auf arabische Lebensfreude, gerade wo sie doch in ihren grünen Vororten in den letzten Jahren bislang so wenig Gelegenheit hatten, den Islam und seine Vorzüge intensiv zu erleben.

  21. Es ist soweit in Großbritannien !

    „Ethnische Bereinigung“ war das unverdächtige
    Motto der Wannsee-Konferenz.

    Daraus wurde in der Realität das singuläre
    Verbrechen der Weltgeschichte und eine Schande
    für die gesamte Menschheit !

    Der Islamfaschismus ist der auferstandene
    Nazismus !

    Ihre Majestät Elizabeth II. muß rasch die
    Armee einsetzen gegen den inneren Feind !

  22. Kürzlich kam in Berlin so ein durchgeknallter
    Studiendirektor auf den glänzenden Gedanken, Migrantenkinder mit Bussen in die Vororte und
    weniger durchsetzten Gegenden zu verbringen.
    Das hat man in USA mit den Schwarzen vor einigen Jahrzehnten auch versucht, um der Ghettoisierung entgegenzuwirken. Die Resultate waren vernichtend, aber das wollen unsere Theoretiker nicht wahrhaben. Alt-68iger
    und ihre Zöglinge, mittlerweile als Ewig-Gestrige anzusehen. Auslaufmodelle !

  23. @ #21 TheSilencer

    Ich sag es mal so:
    Wenn ich solche Geschichten höre, guckt bei mir der Baseball-Schläger aus der Tasche.
    Bleibt nur die Frage:
    Wer spielt besser, die Musel-Eltern oder die Lehrer?

  24. Auf dieser Idioteninsel wird der europäische Bürgerkrieg bzw. Befreiungskrieg ausbrechen.
    Und zwar noch vor dem von der CIA vorhergesagtem Zeitpunkt (2020 )

  25. Mahner
    Auf dieser Idioteninsel wird der europäische Bürgerkrieg bzw. Befreiungskrieg ausbrechen.
    ………………………………..
    nein, die Kleinbritannier haben einfach fertig, die kriegen den ethnischen Hintern nicht mehr hoch. Die Bürzellifter erledigen das dann für sie.

  26. Was ist gegen die selbstgewählte Apartheid der Migranten (damit meine ich nur die Migranten aus moslemischen Ländern, um hier keine falschen Hoffnungen auf Solidarität auf dem Ausländerticket aufkommen zu lassen) einzuwenden? Nachdem nun auch ein „Integrationsproblem“ auch von den rosigsten Multikulti-Spinnern nicht mehr gänzlcih geleugnet wird, schreien und hoffen jetzt alle nach Integration, was natürlich von den Integrationsunwilligen Moslem-Siedlern gleich zu neuen Forderungen an die deutsche Mehrheitsgesellschaft ausgenutzt wird.

    Die deutsche Mehrheitsgesellschaft kann von einer selbstgewählten Isolierung moslemischwer Zuwanderer nur profitieren. Die von moslemischen Siedlern Deutschlands ausgehenden negativen Einflüsse auf unser Rechts- und Wertesystem sind leider stark ausgeprägt; positive Beispiele sind Mangelware und Einflüsse der deutschen Mehrheitsgesellschaft auf diese Siedlergruppen tendieren gegen Null.

    Sobald nur 1 einheimischer Schüler in irgendeiner Moslemklasse weilt, wird im Zweifel noch das Bleiberecht wegen guter Integratione erstritten. Lasst den Moslems keine Wahl mehr; entweder zu 100% für unsere Gesellschaft oder draußen!! Eine andere Wahl darf es nicht mehr geben und auch keine Diskussion mehr über unverschämte Forderungen einer radikalen Minderheit.

  27. #19 FreeSpeech (05. Mai 2008 13:37)

    Das schlimmste daran ist die Tatsache, dass diese Kinder dann nichts brauchbares können und vom Sozialsystem durchgefuttert werden müssen

    Wird aber nicht lange dauern…

    Um die Massen alter wie auch neugezüchteter Sozialhängematten-Besatzer zufrieden zu stellen, wird der lieber papa Staat gezwungen sein die Leistungsträger immer mehr und mehr auszupressen. Bald werden die Arbeitnehmer die 1300-1700 teuros netto nach Hause schleppen sich freiwillig aus dem Arbeitleben verabschieden. Lieber 365Tage „La Paloma“ : schön um 10-11 aufstehen, Asitoaster, Muckibude, mal hier und da schwarz machen und vom Harz 4 leben… als 10std. oder mehr für weniger schwitzen und sich die Bandscheiben kaputtmachen.

  28. #31 Zallaqa (05. Mai 2008 22:46)

    Die deutsche Mehrheitsgesellschaft kann von einer selbstgewählten Isolierung moslemischwer Zuwanderer nur profitieren

    Ich sage nur ein Wort:

    KOSOVO

    Seid Jahrhunderten das Heimatland der Serben…

Comments are closed.