Durban ConferenceGegen die für April 2009 geplante zweite „Uno-Weltkonferenz gegen Rassismus“, kurz „Durban 2“, regt sich Widerstand im Netz: Auf boycottdurban2 kann sich jeder mit seiner Signatur dafür einsetzen, dass es keine zweite Konferenz wie vor sieben Jahre gibt, die sich zu einem regelrechten Tribunal gegen Israel und dessen Existenzrecht entwickelte.

» Bürgerbewegung Pax Europa: Aufforderung an die Bundesregierung, die Mitarbeit im UN-Menschenrechtsrat zu beenden
» Lizas Welt: Durban reloaded

image_pdfimage_print

 

24 KOMMENTARE

  1. Jaja, die Weltkonferenzen gegen den Rassismus … wie gut dass es die gibt. Nur dumm, dass die meisten Rassisten südlich des Mittelmeers angesiedelt sind.

    Aber … huch, was sag ich denn da? Rassisten? Nein, das kann natürlich nicht sein. Rassisten gibt es nur auf der nördlichen Hemisphere. Alle anderen sind vollkommen frei jeglicher Schuld, vollkommen frei jeglichen Verbrechens. Nein, in diesen Ländern gibt es erst gar keine Verbrechen.

    Und weil es ja in diesen „gelobten“ Ländern keine Verbrechen gibt hier ein paar Urteile aus Kenia

  2. #2 Uetzwurst (30. Jul 2008 18:08)

    An was erinnert mich das Logo bloß, ich komm’ jetzt echt nicht drauf . . .

    An Christen und Muslime…
    oder gut und böse…
    oder Aufklärung und Hexenverbrennung….

    Zynismus ende

  3. So, und hier kann man sich erkundigen, wie strunzdumm man sein muss, sich eine linksdrehende Swastika (Hakenkreuz) – die das Böse & den Untergang symbolisiert – als Logo für diese lächerliche Veranstalung auszusuchen. Oder hat da gar ein cleverer Grafiker die UN-Schrumpfhirne geleimt?

  4. @ #5 Uetzwurst (30. Jul 2008 18:36)

    mal ehrlich, das soll wohl eher das Zeichen Jing – Jang sein.
    Kommt aus Asien und steht für Ergenzendes, wie männlich – weiblich wenn ich das recht erinnere.

    Man muß nich in Allem ein Hakenkreuz sehen.

  5. Ich habe damals (2001) die Ergebnisse und Ziele der Durban 1-Konferenz gar nicht so mitbekommen. Wurde darüber eigentlich in den Medien darüber berichtet? Egal- was ich jetzt darüber lese macht mich wütend:

    Der von Natur aus völkermörderische Westen sollte seine Verbrechen anerkennen, um Verzeihung bitten und den ehemals Unterdrückten symbolische und finanzielle Reparationen zahlen.

    In Afrika gab es natürlich nie Völkermorde. Die z.B. 1 Million Tote in Ruanda vor 10 Jahren waren nur Peanuts und zählen nicht und aktuell Darfur? Schwamm drüber!

    Oder noch schlimmer:

    Man verdammte sogleich den Zionismus als gegenwärtige Form des Nazismus und der Apartheid, aber auch den “weißen Furor”, der “mit dem Menschenhandel, der Sklaverei und dem Kolonialismus in Afrika einen Holocaust nach dem anderen verursacht hat”

    Selbstverständlich haben nur die Europäer und Amerikaner Sklaverei betrieben. Und dass auch Afrikaner (besonders Araber) an der Beschaffung von „Menschenmaterial“ beteiligt waren und gut verdient haben, ist nur ein böses Gerücht.

    Argh! Anscheinend war die Konferenz eine einzige gequirlte Sch…e. Selbstverständlich unterschreibe ich die Petition.

  6. 7 Odysseus (30. Jul 2008 18:41)

    Klar muss man nicht üeberall Hakenkeuze sehen, das wäre ja paranoid. Aber Jing – Jang geht anders. Aber die Swastika geht nun mal genau so. Ist sicher nur ein Einzellfall Zufall. 😉

  7. Das Hakenkreuzz ist ein sehr altes Sonnenzeichen und eines der ältesten Symbole der Menschheit. In früheren Kulturen war es auf vier Kontinenten außer in Australien verbreitet. Es hatte jeweils verschiedene Bedeutungen, wie z. B. Fruchtbarkeit. Die Swastika gab es beispielsweise in der kretominoischen Kultur auf Kreta ca. 3500 v. Chr.

    Das Nazi-Regime verwendete das hakenkreuz ebenfalls – jedoch im gespiegelter Form.

  8. OT

    RTL berichtete heute in den Hauptnachrichten um 18 Uhr 45 ausführlich über die „no-go-areas“ für Polizisten in deutschen Städten (PI und die Welt berichteten). Duisburg – Marxloh und Essen wurden ausdrücklich erwähnt wie auch der Hintergrund dieses Phänomens.

  9. zur richtigstellung

    Swastika: rechts drehend und „aufrecht“, auf einer seite, stehend.

    Hakenkreuz: links drehend und „gekippt“, steht auf einer der Spitzen.

  10. Was für ein Tag: Das Rauchverbot ist verfassungswidrig, die Islamofaschisten der AKP haarscharf NICHT verboten und Olmert kündigt seinen Rücktritt mit September an.

    Zum Thema: Deutschland wie auch der Rest der westlichen Demokratien sollte sofort jegliche Zahlung an die UNO einstellen, solange islamische und sonstige Diktaturen mit Sitz und Stimme vertreten sind und die Menschenrechte nicht anerkennt.

  11. OFF TOPIC
    Soeben im Bayrischen Fernsehen: Christen im Irak. Sehr gute Sendung vom BR.

  12. #12 Timmilein

    Das Nazi-Regime verwendete das hakenkreuz ebenfalls – jedoch im gespiegelter Form.

    Falsch, die es fand eine Verwendung der ursprünglichen Form, nur auf einer Spitze stehend, statt!

  13. Mitmachen und Boykottaufruf signieren!

    Geht ganz einfach. Wenn nur ein zehntel von den 20.000 mitmacht, die jeden Tag hier lesen, haben wir schon einen großen Effekt

  14. Wer ist denn so blöd und unterschreibt da?!!

    Eine Unterschrift(Klarname) gegen eine Konferenz gegen Rassismus!!

    Das wäre so als wenn sich jeder Kritiker der KPdSU selbst auf eine Liste gesetzt hätte!

  15. Warum beschäftigt man sich überhaupt mit einer Das-Geld-muß-weg-sonst-gibts-nächtes-Jahr-weniger-Veranstaltung der UN? Man sehe sich die Zusammensetzung an und erinnere sich an die enthüllende Frage von Ali G. an den Vertreter der UNO „Why do you give crap countries a vote?“. Wer einer Mehrheit von Demokratiegegnern eine Stimme in ebendieser gibt, sollte sich vorher das unausweichliche Ergebnis klar machen!
    Ich finde es reicht die eigenen, nicht mehr der Öffentlichkeit vorzeigbaren, Politfunktionäre nach Brüssel wegzuloben, noch eine kostspielige Entsorgungsstation drüber brauchen wir nicht.

  16. Das Symbol der Konferenz ist ein stilistisches Hakenkreuz. Das sagt doch schon alles !

Comments are closed.