Was machen die Muslime, nachdem Israel zerstört und Europa unterworfen ist? Wie es scheint, wächst der Appetit, als nächstes China unter die Scharia zu zwingen. PI-Leser David K. berichtet über eine Begegnung in London.

Es war einer dieser gewöhnlichen Freitagnachmittage: nach einer anstrengenden Woche wollte ich mir erst einmal eine Pause gönnen, ein wenig ausruhen. Dafür machte ich mich auf in Richtung Regent’s Park, der im Herzen von London gelegen ist.

Auf der Park Road vernahm ich auf einmal Rufe von einer Menschenmenge und identifizierte daraufhin eine Demonstration als Quelle dieses Tumults: etwa 70 Anhänger der Religion des Friedens™ hatten sich den Tag der Eröffnung der Olympischen Spiele auserkoren, um auf Plakaten unter anderem kundzutun, dass sie die Scharia als geltendes Recht in China fordern – inklusive Kalifat versteht sich.

Besonders positiv hat mich das Schild einiger Demonstranten mit der Aufschrift „ONE UMMAH: OUR LAND IS ONE, OUR WAR IS ONE, OUR PEACE IS ONE“ in die Zukunft Europas blicken lassen. Begleitet wurde die Demonstration von der englischen Polizei. Um ihre Integrationsbereitschaft zum Ausdruck zu bringen, präsentierten sich die Mosleminnen komplett verschleiert.

Hier weitere Bilder der Demo:

© Fotos: David K.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Für mich schlichtweg ein Zeichen der Integration, es sind beim ersten Blick keinerlei Rechtschreibfehler auf den Plakaten zu erkennen!!!

  2. Was für ausgesucht widerwärtige Gestalten! Gott sei Dank haben wir (noch) keine Londoner Verhältnisse hier. Wie konnte es nur so weit kommen?`Warum läßt sich eine Regierung so etwas bieten? Warum wird nicht gehandelt und das Hassgesindel in ihre Heimatländer rückgeführt?

  3. Primaten ist noch ein Kompliment für solches Gesocks.

    Letzthin in einem Einkaufszentrum in der Schweiz: Drei Pinguine, eine davon vollverhüllt, watscheln durch die Ladenstrasse. Böse Blicke von Überallher, die Pinguine fühlen sich sichtlich unwohl, einzig ihr Wissen um die Überlegenheit ihres „Glaubens“ lässt sie ruhig bleiben. Doch dann geschieht es: Ein Mann läuft vorbei, lächelt sie an und bekreuzigt sich. Ich hab mir den Bauch halten müssen vor Lachen, so dämlich habe ich noch selten jemand aus der Wäsche (im Wortsinne) gucken sehen. Kurz darauf waren die niedlichen Tiere aus der Antarktis verschwunden, weg, nicht wieder gesehen…..

  4. Naja, es gibt auch prominente Unterstützer von der ARD, nein, nicht Eva Herman, sondern Sandra Maischberger, die wohl gesagt haben soll, dass die turk-mohammedanischen Uighuren im Gegensatz zu den Tibetern wenigstens Bomben und Sprengstoff hätten!

    Ich habe mich auch immer gefragt, was nach der von den MohammedanerInnen geforderten Auslöschung Israels kommen wird. Bleibt Neukölln dann verschont?

  5. Taiwan hat die Sympathie des Westens, Tibet hat sie, die mohammedanischen uigurischen Spengstoffgürtelträger reiten auch auf dieser Freiheit-für-die-armen-Unterdrückten-Welle. Und willig apportiert der Westen das Stöckchen.

    Sprengstoffattentate werden demnächst in den Qualitätsmedien als legitimer Freiheitskampf der entrechteten Uiguren gehandelt.

  6. „Islam ist Frieden“:

    http://www.n-tv.de/Gewalt_auf_den_Philippinen_160000_auf_der_Flucht/120820082910/1007498.html

    Gewalt auf den Philippinen
    160.000 auf der Flucht

    Angesichts anhaltender Kämpfe im Süden der Philippinen zwischen Muslimrebellen und dem Militär haben örtliche Behörden vor einer drohenden Flüchtlingskatastrophe gewarnt.

    Fast 160.000 Menschen sind nach Behördenangaben inzwischen aus der umkämpften Provinz Nord Cotabato geflüchtet, wo Anhänger der „Moro Islamischen Befreiungsfront“ (MILF) mehrere Dörfer besetzt halten.

  7. Hallo alle,

    gibt es eigentlich eine zentrale Website a la PI die alle europäischen Islamisierungsgegner vereint ?

  8. #7 Hausener Bub (12. Aug 2008 11:20)

    „Die Grenzen des Islam sind blutig“

    Samuel P. Huntington

  9. Lustige Demo. Den Thommys ist echt nicht mehr zu helfen. Anstatt so eine Provokation zu verbieten flankiert die Polizei die „Demo“ und sperrt wahrscheinlich noch die Strassen für die Pinguine.

    Das ist fast so gut wie die Probeblockaden der Kinderantifa zur Begehung einer Straftat und Widerstand gegen die Staatsgewalt unter den Augen der Polizei 🙂

  10. der chinesische Kreuzzug läuft
    Chinesische und nigerianische Christen teilen die Vision, die islamischen Länder auf dem Weg nach Jerusalem zu christianisieren.
    Back To Jerusalem
    Die Vision:
    „From the great wall of China
    through central Asia along the silk road
    the chinese house churches are called to preach the Gospel of Jesus Christ
    all the way back to Jerusalem“

    Die Leute sind konsequent und wissen ganz genau, worauf sie sich einlassen und wie sis sich vorbereiten müssen.
    So wird ausgeführt:
    „The Back to Jerusalem vision is something that thousands of Chinese Christians are willing to die for.“
    „Right now there are already hundreds of Chinese missionaries working outside China in the Middle East, North Africa, Central Asia, the Indian Subcontinent, and Southeast Asia. Thousands more are in training, learning languages such as Arabic and English that will be put to use on the mission field.“

    Christliche Globalisierung auf Chinesisch eben 😉
    Genauso so stelle ich mir einen christlichen Dialog mit dem Islam vor: Mission statt Bückling vor religiösen Reaktionären.
    Die Moslem-Fundis werden sich noch nach den Zeiten zurücksehen, in denen sie es lediglich mit Islam-is-a-religion-of-peace-Dubbeljuh zu tun hatten.

  11. #11 Loewenherz (12. Aug 2008 11:30)

    Apropos Blockade:
    Nicht nur die antisemitische Kölner Kinderantifa hat dieses „Kampfmittel“ aus der Klamottenkiste geholt, auch bei Bürgerkrieg90/Die GrünInnen soll es eine Renaissance erleben:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/kommt_zum_atomwaffenlager_nach_buechel/einzelansicht/?cHash=8fea4ad5fa

    Kommt zum Atomwaffenlager nach Büchel!

    In Deutschland trainiert die Bundeswehr den Abwurf der hier gelagerten US-Atomwaffen. Das deutsche Eintreten für nukleare Nichtverbreitung erscheint dadurch unglaubwürdig. Der Bundesvorstand und der Landesvorstand Rheinland-Pfalz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN rufen auf am 30. August in Büchel für Abrüstung zu demonstrieren. Dort lagern 10 bis 20 Atombomben.

    Der seit Jahren stagnierende nukleare Abrüstungsprozess braucht neue Impulse. Die Bundesregie-rung tut entschieden zu wenig. Sie braucht einen außerparlamentarischen abrüstungspolitischen Weckruf. Wir können dazu beitragen. Noch immer befinden sich US-amerikanische Atomwaffen in Deutschland und noch immer trainieren Bundeswehrsoldaten das Abwerfen dieser Atombomben. Unter dem Motto ‚Vor der eigenen Türe kehren‘ findet am 30. August 2008 vor dem Atomwaffenlager in Büchel eine Kundgebung statt. Die Demonstration ist Bestandteil der Kampagne ‚unsere zukunft –atomwaffenfrei‘ (www.atomwaffenfrei.de).

  12. Der Islam solls doch versuchen, sich gegen China aufzubeugen…
    Der wird dann auch wieder hingesetzt vom großen China.
    Die Unverdrossenheit im Umgang mit Andersdenkenden dort ist bedauerlich, aber China könnte so manchen kleinen radikalen Führer zurechtstutzen, wenn der Anschläge begehen wollte.

  13. Leute, Leute, das hat nun wirklich nichts mit dem Islam zu tun; der ist bekanntlich friedlich.

    Ausserdem war diese britische Demonstration eine Ausnahmeerscheinung. Ein Einzelfall, respektive 70 Einzelfälle. Die sind nicht repräsentativ für den Islam. Es sind sozusagen die rechtsradikalen unter den Moslems. Deshalb wird die überwiegende Zahl der friedlichen Moslems bald mehr Geld sammeln für den Kampf gegen Rechts-Islamisten und Lichterketten der ganzen Themese entlang organisieren …

  14. Zudem: Da der Islam ja friedlich ist, und an dieser Demo das Gegenteil gesagt wurde, wurde der Islam damit massiv beleidigt. Sicherlich werden Londons Imame toben!

    Vielleicht könnten Sie ja demonstrativ einen Freundschaftsbesuch beim chinesischen Premier machen, oder noch besser, ihn in London empfangen und ihm sagen, dass man die chinesische Kultur schätzt.

  15. Woher haben die eigentlich immer diese Schilder her? Sogar „Corporate Design“ haben sie anscheinend verstanden.
    Bekommen wohl alle am Moscheenausgang so n Schild in die Hand gedrückt…(können sie zwar nicht alle lesen… aber egal)…und hopp hopp zum demonstrieren.

  16. Derartige Vermummungsaufzüge wären doch für den Gutmenschenchor eine ideale Gelegenheit ihr Lied vom „Gesicht zeigen“ zu trällern, dass sie sonst bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit stimmgewaltig vortragen. Aber da schweigen die schrillen Sänger, tanzen lieber nach der Melodie von Mohammed & Co.

  17. Im Prinzip bin ich dagegen, dass ein Staat gegen religiöse und ethnische Minderheiten vorgeht, so wie es China macht. Ich kann auch dieses Theater um Taiwan, das sich flächenmäßig zu China verhält wie eine Maus zu einem Elefanten nicht verstehen. Wenn die sich loslösen wollen, sollen sie es tun. Das gleiche gilt für Tibet. OK, diese Region ist deutlich größer als Taiwan (um im Bild zu bleiben wie ein Hund). Aber Reisende soll man nicht aufhalten. Das hat z.B. prima und friedlich geklappt bei der Tschechoslowakei.

    Dagegen ist meine Meinung bei islamischen Separatisten, wie den Uiguren zwiespältig. Wenn wirklich 100% Moslems in der Region leben – meinetwegen. Wenn nicht, dann ist sicher wie das Amen in der Kirche der Ruf des Muezzins, dass alle Nicht-Moslems zwangskonvertiert werden.

    Und es gibt wieder einen grünen Fleck auf der Weltkarte mehr. Friedlicher wird es dann aber nicht zwingend. Das kann man am Beispiel Indien/Pakistan sehen. Die Trennung war dank Ghandi noch einigermaßen friedlich, aber danach wurden die beiden Länder, die vormals zusammengehörten zu Todfeinden. Und der islamische Schwelbrand lodert in Indien weiter. Z.B. in Kashmir.

    Von daher frage ich mich, ob es nicht besser ist, islamische Terroristen mit allen Mitteln zu bekämpfen. Und ich habe keinen Zweifel, dass die Chinesen da keine Skrupel kennen. Wer Terror produziert wird beseitigt und ich trauer sicher niemand nach. Die Russen machen es mit ihrem islamischen Problemen, z.B. den Tschetschenen ähnlich.

    Auf jeden Fall schafft so ein brutales Vorgehen für eine Weile Ruhe. Allerdings ist klar: wenn man nach einigen Jahren wieder die Zügel schleifen lässt, geht das Problem wieder los. Das ist wie bei Aids: wenn diese Krankheit einmal im Körper ist, kann man sie nicht mehr beseitigen. Man kann nur mit Medikamenten (mit allen seinen Nebenwirkungen) die Krankheit im Zaum halten. Aber wehe man setzt die Medikamente aus …

  18. CHINA AT WAR
    WITH ISLAM
    AND MUSLIMS

    AND CHINA WILL WIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    HÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖHÖ………!!!!!

  19. Die Chinesen werden zumindest nicht so zimperlich sein ein altes, aber bewährtes Heilmittel gegen den Islam anzuwenden:

    General Pershing war 1911 für eine US Truppe auf den Philippinen verantwortlich. Seine Soldaten wurden immer wieder Opfer von Islamischen Terroristen. Pershing hat nicht eine „road map“ erstellt. Auch hat er keine Spionagegruppe gebildet, um zu erfahren wieso die Moslems die Amerikaner hassten. Er hat keine „Freundschaftlichen Gesten gezeigt.“ Eine grosse Mauer um die Moslems fernzuhalten hat er auch nicht bauen lassen. Stattdessen hat er fünfzig Muslimische Terroristen gefangen genommen. Er zwang sie ihr eigenes Grab zu schaufeln. Darauf stellte er alle an die Wand, worauf er fünfzig Gewehrkugeln in Schweineblut eingetauchte. Sehen Sie, Moslemische Mörder haben kein Problem ihre Hände in Jüdischem Blut zu waschen, aber unter KEINEN UMSTÄNDEN wollen sie irgend etwas mit der Haut, dem Blut oder der Eingeweide eines Schweines zu tun haben. Kommen sie mit diesen Elementen in Berührung, müssen sie in die Moslem Hölle!

    Alle fünfzig Moslems wurden erschossen, bis auf einen. Ihre Körper wurden in Schweinehaut eingewickelt und in die Gräber geschmissen. Auch die Eingeweide der Schweine wurden ins Grab geworfen, und was sonst noch übrig war. Sie werden jetzt fragen: „Wieso wurde ein Moslem verschont?“ Die Antwort ist einfach. Der überlebende Moslem wurde freigelassen und zu seinen ‚mujahedin‘ Freunden geschickt, um denen zu berichten was er gerade erlebt hatte. Die nächsten 42 Jahre fand nicht ein einziger Terrorakt von Moslems auf den Philippinen statt!

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  20. muhahaha … diese mit kamelpisse geduschten mohammedaner haben wirklich was an der klatsche und sind nicht mehr ganz dicht unterm kafftan. können ja mal nach peking reisen und dort ihre schildchen hochhalten. mal kucken, wann die ersten der mohammedanischen „helden“ mit der fresse im dreck und hinterher mit dem gesicht zur wand stehen.

  21. „Sharia for China“
    lächerlich !
    Wenn ich so etwas sehe, glaube ich immer mehr, dass das Zuckungen vor dem Untergang sind. Seht euch diese Leute an, sie sind hunderte Jahre zurück.

    Sie haben groBe Angst vor den Chinesen, denn die sind überall, bauen fleiBig ihre Läden auf und arbeiten, arbeiten. In Algerien sollen sie auch schon sehr viel im Handel übernommen haben, habe ich von Algeriern gehört.
    „Die schlafen eben nicht bis 12 Uhr, wie wir“ (sagte ein Algerier selbst zu mir)

  22. Dass diese Leute Plakate tragen, die in der richtigen Rechtschreibung ausgeführt worden sind, zeigt, dass die jemanden gefunden haben, der des Schreibens mächtig ist!
    Dass es bei uns noch nicht soweit gekommen ist, wundert mich ehrlich schon, denn nach diesen Forderungskatalogen an die Regierung ist es eigentlich schon lange Zeit!
    Hier gehen die schon gegen China, ein kommunistisches Land! Was sagen denn da unsere Neokommunisten , die LINKEN dazu? Sollten die jetzt nicht wach werden?
    Aber eine solche Demo in den bevorzugten Wohnvirteln der Reichen und der Spacken, wäre nicht schlecht, denn dann würden auch diese Blinden endlich sehen, was wir schon lange sehen und vielleicht sogar wachwerden.
    Was die fordern ist doch nur pure Dummheit, aber wir erwarten ja nichts anderes von solchen Leuten! Wer sich als Gast in einem Land so verhält, der muss unverzüglich entfernt werden, ohne wenn und aber. Bin gespannt, wann die Regierung merkt, dass die die Ersten sein werden, die am Baukran hängen, wenn man die nicht mehr zur Durchsetzung seiner Forderungen braucht!
    Es ist schon erschreckend. Hier muss weiter Aufklärung betrieben werden über die „Religion des Friedens“

  23. SEHR SCHÖNE GESCHICHTE

    #23 Sarkast (12. Aug 2008 12:21)
    General Pershing

    Das ist eine sehr schöne Geschichte. Wo kann man die nachlesen?

  24. wo Anhänger der “Moro Islamischen Befreiungsfront” (MILF) mehrere Dörfer besetzt halten.

    Ich lol mich weg – köstlich, einfach nur köstlich. Tip an die Terroristen: einfach mal bei Google nach „MILF“ suchen und staunen.

  25. Um China mache ich mir diesbezüglich keine Sorgen, eher um Europa. China ist stark, zieht sein Ding durch und behält seine Werte. Unsere schönen freiheitlichen und aufgeklärten Werte werden dahingegen wohl bald futsch sein.

    (Und sobald es mit dem Öl vorbei ist, können die China sowieso nicht mehr das Wasser reichen.)

  26. Ein Lackmustest für diese Demonstranten: Jeder muss laut vorlesen, was auf seinem Schild steht. Kann er’s nicht – ab nach Guantanamo, zum kostenlosen Englisch-Kurs!

    Web-Site: Yaabs Leiter: Satiren und mehr

  27. Da China noch nicht gutmenschlich-dekadent infiziert ist, wird es den Maulaufreissern bei Bedarf schon zeigen, wo der Bartel den Most holt…

  28. Diese Bilder wundern mich nicht.

    Es gab in der letzten Woche auf mehreren Jihadistenwebseiten Aufrufe, an dieser Kundgebung teilzunehmen.

    MfG Bariloche

  29. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis es solche Demos auch in Deutschland gibt. Ob Schäuble dann noch immer seine Islamkonferenz abhalten kann? Wohl kaum.

    @ No-go-Area:

    Die dürfen bestimmt nicht nach China einreisen, deshalb haben die die Demo in London durchgeführt. Die Chinesen wird es herzlich wenig interessieren, was die Muslime in London von ihnen wollen.

  30. Meine Hoffnung ruht auf den chinesischen Behörenden. Diese wissen, wie man mit der chinesischen Spielart von Scientology (Falun Gong) und uigurischen Räuberbanden richtig umgeht!

  31. @29mitte

    China und Werte?
    Nirgends wird so gleichgültig mit Menschenleben umgegangegn wie in China.
    Ich verstehe nicht, wie ein freiheitsliebender Mensch so eine Diktatur unterstützen kann.

    Blödsinn, China wird nie Weltmacht o. ä.
    Das ist nur ein großer, schönes Ballon.
    Geh‘ mal ins Landesinnere.
    Dort herrschen Verhältnisse wie vor 200 Jahren.
    Die Weltbank definiert das Existenzminimum in China mit einem Einkommen das einem Jahreseinkommen von 850 Yuan für die Landbewohner und 1200 Yuan für die Stadtbewohner bei den Preisen von 2001 entspricht. Dies ergibt für 2007 ein Jahreseinkommen von ungefähr 95 Euro für die Landbevölkerung und 135 Euro für die Stadtbevölkerung. Dies ist weniger als die oft verwendete Grenze von einem Einkommen von einem Dollar pro Tag.

    Außerdem wird man denen sowieso den Hahn zu drehen, wenn es zu drastisch wird.
    Keine Weltmacht sieht einfach zu, wenn sie eingeholt wird.
    Erst recht nicht die USA.

    Wie gesagt, China braucht noch 100 Jahre, um nur annäherend auf westliches Standard zu kommen.

  32. Ich bin überzeugt, daß die Chinesen nicht so blöde sind, und sich von denen auf der Nase herumtanzen lassen.

  33. Also auf den Bildern sieht man aber auch, dass man gegen die Unterdrückung der Moslems in China ist.

    Jeder weiß, dass dies keine Lüge ist, sondern der Wahrheit entspricht.

    Also ich wüsste nicht, was ich dagegen haben sollte.
    Würde man hier ähnlich reagieren, wenn man gegen die Verfolgung von Christen in China demonstrieren würde?

  34. Ich muß gestehen, ich wußte bis vor geraumer Zeit nicht einmal, daß es chinesische Moslems gibt. Natürlich werden sie unterdrückt, wie in einem kommunistischen Land oftmals Religionen unterdrückt werden. Auch Christen, Hindus und vor allem Buddhisten werden in China unterdrückt.
    Nur bomben die nicht nach afghanischen, irakischen und palästinensischem Vorbild ihre Lebensgrundlage in die Luft.
    Die Moslems in China aber scheinen das zu machen.
    Was soll man dazu sagen? Eigentlich kann man doch nichts sagen, außer daß China recht hat, sich zu wehren.

    Wir haben uns auch gegen die RAF oder die Gruppe um Otfried Hepp gewehrt. Kein Staat kann sich erlauben Terrorismus zuzulassen.

    Deshalb bei uns auch der Kampf gegen Rechts z.B. denn man kann ja sehen, was passiert, wenn Gruppen in den Untergrund gehen.

    In GB allerdings reibt man sich verwundert die Augen. Solche Demos, die nicht gerade von Wahrheit strotzen und zur Weltherrschaft einer Religion aufrufen, sollten nicht stattfinden.

  35. Ich halte auch nicht unbedingt etwas von dem Verbrecherregime in China, aber ich bewundere ihr konsequentes Handeln, was man in Europa ja vermisst.

    Ausserdem…der Feind meines Feindes ist mein Freund…zumindest auf bestimmte Zeit.

  36. Einfach mal ein Magazin lesen 😉 und sehen wie die dann im eigenen Hut 😉 schwimmen … Wann darf sich eigentlich noch gewehrt werden in EuropiSStan ??

    WIDERLICH DAS GANZE
    -gulp-

  37. Die Chinesen sollten die Ein-Kind-Politik auch auf die Moslems im Westen Cinas ausdehnen, damit da gar nicht erst ein islamischer Youth-Bubble ensteht, und die Moslem-Eltern es sich dreimal überlegen ihr einziges Kind in die Selbstmordhölle zu schicken.

  38. OT: Thema Scharia!!!

    Wie ich diese Muselmanen doch Ha..e.

    Schaut mal hier

    Dafür reiste Jaenicke (45) nach Borneo und Thailand, traf dort auf den niederländischen Tierschützer Willie Smith, Gründer der Orang-Utan-Rettungsorganisation BOS.
    So fanden sie ein Affenbaby, dem die Hand abgehackt wurde. „Indonesien ist größtenteils muslimisch, in dem sehr oft die Scharia praktiziert wird“, erzählt Jaenicke. „Das heißt, wenn ein kleiner Orang Utan beispielsweise eine Apfelsine klaut, wird ihm nach altem Korangesetz die Hand abgehackt …“

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/ratgeber/229675.html

    Sorry muss mein Mittagessen gerade auskotzen.

  39. Wer es bis jetzt noch nicht glauben wollte oder konnte: Die Strategen aus der Wüste haben ihren Angriff auf die Zivilisation bis auf den letzten Quadratkilometer vorausgeplant.

    Nach dem Abendland und insgesamt Europa kommt China an die Reihe, die ehemaligen, insbesondere die vorwiegend muslimischen, Teilrepubliken der UdSSR haben sie bereits auf der Habenseite verbucht. Da wünsche ich mir, daß der geniale Putin, ein politischer Gigant und hundertprozentiger Patriot, den Aggressoren nochz etwas heftiger auf die Finger klopft.

    Zum Finale haben sie sich den Griff nach Rußland und Amerika ausgewählt. Sollte das gelingen, wird die gesamte Menschheit in den Ruf des Muezzin einstimmen.

    Der Aufmarsch der Londoner Muslime mit dem Grölen dumpfbackiger Parolen ist den Aufmärschen der links-grünen Kulturmafia hierzulande nicht unähnlich.

    Denken wir nur an die aktuelle Situation auf der Kölner Domplatte, wo der Mob und der Abschaum aus allen gesellschaftlichen Bereichen sich versammelt hat, um dumpfbackig und gut bekifft, wohl auch besoffen und hemmungslos unter sich lassend am geheiligten Ort, gegen die Freiheit unsd die Wahrheit anzugrölen.

    Ich wünsche mir, daß diese Typen von unserer tapferen Polizei bei der geringsten Auflehnung gegen die Staatsgewalt ordentlich naß gespritzt werden, und wenn nötig, auch das bewährte Polizeikommando erschallt: KNÜPPEL FREI !

    Dieser Ruf ist in der Tat einer der edelsten und effektivsten Ordnungsrufe.

    Für mich klingt das fast wie die Neunte von Beethoven….

    Beifall, überbordender Beifall !

  40. Aber wer die armen armen unterdrückten Uiguren in Nordwestchina unterstützt wisst ich alle natürlich nicht.

  41. Muslime sollte man nicht unterdrücken, das ist wahr.

    MAN SOLLTE DIESES GANZE OTTERNGEZÜCHT MIT SCHIMPF UND SCHANDE AUS SEINEM LAND JAGEN!

  42. Die Zustände in London machen deutlich, daß Demokratie als Staatsform und Toleranz als Ideal, wie fast alles im Leben, dann nicht mehr in Ordnung sind, wenn sie aus den Fugen geraten.

    Die wertrelativistische-nihilistische Funktionsdemokratie, die eben nicht auf einem unumstößlichen werte- und weltanschaulichem Fundament steht und dann auch bereit ist bei dem Verstoß gegen diese Werte kompromißlos zu reagieren wird in der Geschichte der Menschheit nur eine ganz kurze Episode sein.

    Wo waren die Gegendemonstranten, wo waren diejenigen, die faules Obst und Eier auf dieses Mohammedaner-Pack geworfen haben?

    War da wirklich weit und breit kein Mensch, der irgendetwas zum Werfen in der Hand hatte?

    Wo waren die Aktivisten der Londoner Antifa-Sektion?

  43. OT

    Kölner Moschee wird gebaut !!!

    Auszug aus einem Leserbrief:

    „Im übrigen sind die Unterschiede zwischen Christentum und Islam so marginal, daß es müßig ist sich darüber den Kopf zu zerbrechen – traurig nur daß die Menschen zumindest hierzulange immer noch nciht erwachsen genug sind, um den Kram neben Grimm und Andersen ins Regal zu stellen und sich vernünftig miteinander zu arrangierren, anstatt sich mit sochlen anachronistischen Mythologien vor diverse politische Karren spannen zu lassen.“

    -ohne Worte … es bleibt noch viel zu tun …

    http://www.rp-online.de/public/article/politik/deutschland/601133/Koelner-Moschee-wird-gebaut.html

  44. Ein typischer Fall von Bewusstseinstrübung und Selbstüberschätzung der Größenwahnsinnigen!

    Bei den Chinesen haben sie nämlich keine Dhimmis (wie in Europa) oder Steigbügelhalter des Islam vor sich, sondern eines der ältesten Kulturvölker der Welt, mit einem gesunden Selbstbewusstsein, tiefsitzenden Patriotismus, einem ungebrochenen Sendungsbewusstsein und der Gewissheit über eine überlegene, mehr als 5000 jährige Kultur, zu verfügen.

    Für Chinesen sind die ungebildeten Muselmanen aus der Wüsten Arabiens und Afrikas doch nur primitive, ungehobelte Barbaren.

    Außerdem treffen die Spinner hier auf ein autoritäres System, das in der Wahl seiner Mittel auch nicht gerade zimperlich ist.

    Sollten die Muselmanen tatsächlich so vermessen sein, China in ihre Islamisierungspläne mit ein zu beziehen, werden sie garantiert ihr Waterloo erleben.

  45. Ich lol mich weg – köstlich, einfach nur köstlich. Tip an die Terroristen: einfach mal bei Google nach “MILF” suchen und staunen.

    Am besten gleich die „Bildersuche“
    muhahahaha :-)schenkelklopf

    Das ganze erinnert mich an Kroatien 1992 und wie die UN Truppen dort zunächst heißen sollten.

    U.nited N.ations F.orces I.n C.roatia

    Das ganze also „UNFIC“ wurde dann aber mir Rücksicht auf den Deutschsprachigen Raum nicht als Kürzel verwendet.

  46. #53 M.Voltaire

    Die BRD mit ihrem Grundgesetz ist eine Schönwetterdemokratie, die im zu erwartenden Migrations- und Demographiesturm der nächsten Jahrzehnte untergehen wird. Oder glaubt jemand im ernst, das GG würde den Islamisten langfristig Einhalt gebieten. Nur die politisch dumm gehaltene deutsche Masse glaubt doch, dass dieses GG auch in 1000 Jahren noch Gültigkeit hat in der BRD. Vielleicht erlebt das GG noch seinen 100 Geburtstag, viel länger gebe ich ihm aber nicht. England ist ja schon erledigt, da ist nichts mehr zu retten, alles nur noch eine Frage der Zeit. Labour hat dieses Land erledigt.

  47. Hm, 70 verärgerte Muslime in UK, die ihre Solidarität mit den Uiguren bekunden und es gerne sehen würden, wenn China einlenkt und die Sharija einführt, damit mal endlich Frieden in der Region herrscht. Für britische Verhältnisse sind das verdammt wenige, aber selbst wenn es 7000 wären, würde ich mir da keine Sorgen machen. China hat in der Vergangenheit schon oft bewiesen, dass es die eigenen Interessen sehr zielstrebig durchsetzen kann. Und die Wirtschaftspartner der neuen aufstrebenden Industrienation werden auch kein interesse an Konflikten dieser Art haben. Der rote Riese wird sich zu helfen wissen, und die EU-Bücklinge werden sich (politisch korrekt) anfangs entrüsten und empören, aber das wird China nicht beeindrucken. Das hat es noch nie.

  48. Eine solche Demonstration fällt unter „Freiheit“.

    Die „Freiheit“ ist die „Hure Babylon“, die alle „mit dem Wein ihrer Hurerei“ betrunken gemacht hat:
    NT, Offenbarung des Johannes, Kap. 17 V. 2 ff.

    Denn was macht dieser Wein als „betrunken“. Aber „das törichte Volk will geschlagen sein“ (AT, Proph. Hosea, Kap.4, V. 14.)

    Möglicherweise nehmen die heutigen Mohammedaner den ganzen Bibel-Text viel zu ernst – geradezu als Handlungseinladung für die Gegenwart. Dann ist der „Koran“ nur die Ausführungsverordnung für den Grundgesetztext „Bibel“.

  49. Die Chinesen werden mit dem Islamofaschismus kurzen Prozess machen. Der ist schon vorbereitet, nach den olympischen Spielen denke ich erfolgt die angemessene Reaktion auf die muslimischen Anschläge.
    Nicht umsonst ist das Christentum die am schnellsten wachsende Religion in China. Den Blösinn von der Gleichwertigkeit der Religionen muss ja auch nciht jeder glauben. Dies bleibtvertrottelten Gutmenschen im Westen vorbehalten.

  50. @ #19 Erdumlauf:

    Ihre Frage ist sehr gut.

    Die Modernisierung der Mohammedaner hat der Westen geleistet: moderne Werkzeuge, sprich Instrumente und Mittel zu allem erdenklich Machbaren.
    DAMIT aber bewerkstelligen diese Mohammedaner den Eintritt ihrer Vergangenheit in unsere Gegenwart !

    Man könnte sie daher als kulturelle Grufties bezeichnen.

  51. Die Lüge hüllt sich im totalitären System (Islam) in das Gewand der Wahrheit.

    Der einzelne wird – früher oder später – genötigt, sich der Unwahrheit anzupassen, wenn er sich und seine Familie am Leben erhalten will.

    Gerade deahalb ist es wichtig, wachsam zu bleiben und auf solche Entwicklungen mit aller Macht hinzuweisen.

  52. @ #31 Sarkast:

    Ihre Referenzadresse führt diesen englischen Originalsatz:
    This brought a stop to terrorism in the Philippines for the next 50 years.

    Nun lesen Sie weiter in der Bibel beim Stichwort „Jericho“:

    „Und wenn man das Halljahrshorn bläst und es lange tönt, daß ihr die Posaune hört, so soll das ganze Volk ein großes Feldgeschrei machen, so werden der Stadt Mauern umfallen, und das Volk soll hineinsteigen, ein jeglicher stracks vor sich.“ (AT, Josua, 64)

    Das Halljahrshorn gibt das Signal für abgelaufene 50 Jahre, nach diesen alles wieder wie am Anfang sein wird. ( http://www.sabbatinfo.de/00000198610e6b203/03582a99440c86545/000001986d0d0b508/index.html )

    Mit dem Vorgehen von Pershing rechnen echte Bibelkenner schon. Aber mit der Wirkung von 50 Jahren eben auch: der Vergeßlichkeit und Wandelbarkeit über die nachfolgenden Generationen hinweg (woran wir heute leiden müssen).

    Deshalb steht auch noch in der Bibel:
    „… daß niemand deine Krone nehme. Wer überwindet …“ (NT, Offenb.d. Joh., 3,11+12)

    Diese 50 Jahre – sie entsprechen der Wochenzahl im Sonnenkalender – geben eine Zeitenheit im Leben wieder. Alles biblische Wissen ist Wissen um Zeitgesetze des menschlichen Lebens.
    DESHALB IST RELIGION NICHT PRIVATSACHE.

    Einen religiösen Ignorantismus wie in der westlichen Konsumgesellschaft können wir uns nicht mehr leisten !

  53. Nachtrag:

    Da solche Zeiteinteilungen entsprechend dem Wissen von Zeitkeimen – das sind Ereignis-Saaten für die Zukunftszeitentwicklung – gewählt wurden, geben sie auch ein Raster für die Zeitgraphik einer Epoche.

    Aus dem sog. Jom-Kippur-Krieg leitet man eine Kriegszeit von 70 Jahren ab, nämlich 1967+50 = 2017+70 = ca. bis 2080.

    Nach der Gründung des Landes folgte der Jom-Kippur-Krieg im 20-Jahres-Abstand. Das ist eine der kleinsten Einheiten, die sog. KKU, Kleine Kepler-Uhr. Ihr müssen weitere drei folgen: 1948 bis 2008. Mit insgesamt 80 Jahren ist das Maximum dieser KKU vorbei und eine neuer Zeitrhythmus beginnt: Krieg bis 2080.

    Doch wer zündelt wo ?

  54. @#41 Monkey
    Also auf den Bildern sieht man aber auch, dass man gegen die Unterdrückung der Moslems in China ist.

    ->

    Hey Monkey !
    Gut kombiniert. Insbesondere lese ich dort allerdings, daß als Gegenmittel die Scharia geforder wird. Im Klartext, keine Scharia in China = Unterdrückung der Moslems ?!?
    Sorry in diesem Fall bitte: Ja Unterdrückung !

    @Würde man hier ähnlich reagieren, wenn man gegen die Verfolgung von Christen in China demonstrieren würde?

    -> JA GANZ SICHER !-> Sofern Sie die Einführung der Inquisition fordern würden (mit nichts anderem ist der Ruf nach Scharia wenn überhaupt vergeleichbar)
    : „Man würde“, und das sehr sicher auf breiter Front.

    Diese im wahrsten Sinne „“Sackgesichter““ vertreten eine Religionssicht die in Konseuqenz weder kompatibel mit unserer Auffassung der Menschenwürde noch unserer Weltsicht ist. Selbst islamische Länder nehmen solche Troublemaker nicht gerne auf.
    In Algerien sind sie für den Tod Hunderttausender verantworlich.
    Es handelt sich um stockreaktionäre, intolleranteste und menschenverachtende Subjekte denen eine als Religion getarnte Ideologie einen Tunmnelblick verpaßt hat.
    Ich habe von noch keiner Menschenrechtsdemo in einem islamischen Land gehört – oder gar im Westen – wo sich derartige wandelnde Mumien explizit für die Rechte von Christen Hindus oder gar säkularen Leuten eingesetzt hätten.
    Was würde Sie sagen wenn eine Herr Adolf H. für die „Menschenrechte“ in China demonstrieren würde und auf einem Plakat „Das Rassengesetz als Lösung anbieten“ ?

    Bei den gezeigten Exemplaren handelt es sich offensichtlich um falsch Gebriefte.
    Der Ansatz „für Menschenrechte“ einzutreten kommt medial immer gut, daß ganze in Sackuniform und heraushängendem Wink mit dem Schariazaunpfahl zu tun ist allerdings äußerst dämlich. Da war wohl jemand zu „heiß“…

    Besser vorgehen wie die diversen turko-arabischen Menschenrechtsvertereter deren Visagen wir in letzter Zeit wieder häufiger sehen dürfen .. z.B bei der UN

    Davon abgesehen: Sich derart obzön zu vermummen ist eine Sauerei.
    Warum werden wohl Leute in einer Bank nervös wenn jemand mit Maske oder Helm den Schalter betritt ?
    In der Öffentlichkeit ist das nicht tolerabel. Hier muß schnellstens ein Vermummungsverbot umgesetzt werden.

    Und ja,Stamtischspruch: Falls es Ihnen nicht paßt, bitte zurück in die wahre Heimat.
    Falls AutochthonInn: Ab zum Gutachter.

    Wenn mir jemand erzählt sie könne sich nur mit einem vorm´Kopf angenagelten Brett der Öffentlichkeit aussetzen weil ein Gott das so wolle dann ist das nicht nur skuril und pathologisch, sondern könnte auch die Arbeitsaufnahme erschweren.

  55. sorry ist nicht persönlich:
    nd ja,Stamtischspruch: Falls es ihnen nicht paßt, bitte zurück in die wahre Heimat.

  56. @ #58 BePe:

    Sehr beachtliche Einschätzung, denn Sie haben das Wesen des GG begriffen, ehe die anderen mit ihrer GG-Eitelheit dieses inherente Risiko überhaupt ahnen:

    Das GG bindet an die Vorverfassung vom 11. Augsut 1919 an, die sog. Weimarer Verfassung. Besonders der Art. 137, der davon spricht, daß „keine Staatskirche“ bestehe, weist auf die Kontinuität des areligiösen Größenwahnes hin, der dahinter steckt: Es ist die Fortsetzung des sog. Kulturkampfes mit anderen Mitteln, nämlich gesetzlichen. Damit liegt eigentlich schon 1919 unsere christlich-kulturelle Selbstverteidigung zu Boden.

    Der Bismarckismus ist das eigentliche Übel dieser Zeit. Er verpöbelte im Nationalsozialismus, er akademisierte im Sozialdemokratismus. Der Reichsgedanke kann nicht bestehen ohne eine Reichskirche. Das ist keine Theokratie, sondern ein wesentlicher Geist, der in allen Institutionen zur Verwirklichung beiträgt.
    Dennoch haben wir mit „dem Christentum“ die Mitte der Zeit erreicht und befinden uns auf dem „absteigenden Ast“. Nach der jüdischen Prophetie „seit Adam“ werden die vorchristlichen Jahrtausende eine ebensolche Entsprechung in den nachchristlichen Jahrtausenden haben. Bis zur Eschatologie-Zeit zwischen 3.200 bis 3.700 nach Christus. Diese Endzeit wird sein wie das, was in den „7 Posaunen“ beschrieben wird: Jede Posaune für ein Jahrtausend, jedes mit eigener Katastrophe.

    Ein Happen für Interessierte:
    Das sog. Platonische Weltenjahr zählt genauso viele Jahre (rund 26.000) wie ein Menschenleben von 72 Jahren Tage zählt: nämlich rund 26.000 Jahre.

  57. 26.000 Jahre gleich 26.000 Tage

    Vor Gott sind „tausend Jahre wie ein Tag“.

    (Psalmen, 90,4)

  58. #37 Monkey

    Woher haben Sie denn ihre „Weisheiten“ über China? Waren Sie mal dort? Wenn nicht, wird es allerhöchste Zeit, dass Sie das nachholen. Da werden Ihnen die Augen übergehen!

    Im übrigen haben die Chinesen ganz andere Sorgen, als ständig mit dem „Grundgesetz“ unterm Arm herum zu laufen. Ein guter alter Freund von mir war vor der „Kulturrevolution“ Maos Universitätsprofessor, dann durfte er unter Mao und den „Roten Garden“ Steine kloppen und auf dem Land unter primitivsten Bedingungen Fronarbeit verrichten.

    Gerettet hat ihn der „Kleine“, Deng Ziaou-ping, der die Wirtschaftsreformen (gegen heftigen Widerstand der Partei) einführte und tatsächlich China den Weg zur wirtschaftlichen Großmacht ebnete.

    So wie meinem Freund erging es Millionen von sog. „Intellektuellen“; sie zählen zur sog. „verlorenen Generation“ in China. Das Gute ist, die sitzen heute an den Schalthebeln der Macht.

    In den 90ern nahm mein Freund all seinen Mut zusammen und gründete ein Reiseunternehmen, dass heute zu den führenden „Incoming-Agenturen“ Chinas gehört. Ein fleissiger, mutiger und weitblickender Mann, der in Deuschland studiert hat und ein großer Freund der Deutschen ist.

    Solche Unruhestifter, wie die terroristischen Muslime aus den West- und Nordwestprovinzen, kommen dem und seinen ehemaligen Leidensgenossen gerade recht.

    Glauben Sie mir, die machen kurzen Prozess mit solchen Wahnsinnigen, denn die stören die „Harmonie“ (ganz wichtig für Han Chinesen) ganz gewaltig.

    Und noch etwas. Es gibt nichts Schlimmeres für die Chinesen „als das Gesicht zu verlieren“. Ich garantiere Ihnen, nach den Olympischen Spielen wird unter dem Gesindel aufgeräumt. Dann ist Schluss mit lustig!

    Sollen die Vermummungsspezialisten aus London doch mal in Urumtschi oder Peking für die Weltherrschaft des Islam protestieren. Sehr gut würde sich dabei ein Transparent mit der Aufschrift „behead those who insult islam“ machen. Das käm´ dann bei den Chinesen besonders gut an.

  59. Korrektur:

    Im Nachtrag
    schrieb ich statt des „Sechstagekrieges“ vom „Jom-Kippur-Krieg“ (1973).
    Der von mir gemeinte erstere fand 1967 statt.

  60. ui,ui,ui…da haben sich die musels die falschen ausgesucht. die werden sich die frühlingsrollen nicht vom teller nehmen lassen….pra.

  61. nein, china ist keine demokratie, nein, china ist kein rechtsstaat, nein, es herrscht nicht mal ansatz zur gerechtigkeit. nein, wir verstehen chinesen nicht, und nein, china wird nie weltmacht…

    …ABER: a) was die in ihrem land machen geht uns nichts an und b) werden die sich nicht von solchem pack in die suppe spucken lassen.

  62. Man darf von China halten was man will, aber die Tatsache, dass es seine Bürger vor jeglichen Sekten, inkl. dem Islam, vehement schützt, kann man diesem System nicht hoch genug anrechnen.
    „Heiliger Krieg“ gegen China?…diese faschistischen Anhänger Mohammeds werden dann wohl das erste mal in ihrem Leben auf einen Gegner treffen, der sich durch keine Moralvorstellungen der Welt erweichen lässt.

    Das ist leider die einzige Sprache, den der arabische Todeskult aus Mekka versteht.

    In diesem Fall sollte China Vorbild für alle Opfer der Islamofaschisten werden.

  63. @ EHRENSACHE

    Nur weil der Rat beschlossen hat, den Bebauungsplan für das Moscheebauvorhaben in Köln zu „ändern“, heißt das noch lange nicht, dass dieser Museltempel auch gebaut wird. Erstens ist ein B-Plan-Verfahren (auch bei Änderungen) eine langwierige Angelegenheit. Dort werden min. 30 verschiedene Meinungen von „Trägern öffentlicher Belange“ eingeholt! Jeder begründete Widerspruch wird eine weitere Änderung des Planfeststellungsverfahrens erzeugen.
    Zweitens kann der Bauantrag für die Moschee nach Baugesetzbuch erst dann eingereicht werden, wenn der B-Plan Rechtskraft- bzw. Planungsreife erlangt hat.
    Drittens kann jeder x-beliebige Bürger für das Bauvorhaben -auch dann, wenn der Bauantrag genehmigt wurde!- ein Normenkontrollverfahren einleiten, was noch einmal viele, viele Monate dauern wird!
    Als Architekt sehe ich die Moschee in Köln noch lange nicht, weil es einfach zu viele Möglichkeiten gibt, dieses Bauvorhaben erfolgreich zu canceln!
    Ein ganz wichtiges Handycap dürfte in den fehlenden PKW-Einstellplätzen zu erkennen sein, die lt. Landesbauordnung in „ausreichender“ Zahl nachgewiesen werden müssen!

  64. Die größte Stärke des Islam war schon immer von Beginn an, dass er unterschätzt wird. China wird den Islam nicht Ernst nehmen und die Engländer (hier zurecht) schon mal gar nicht.

  65. Die dürfen sich gerne vermummen, sozusagen als Erkennungszeichen. Man sollte lediglich diejenigen, die hier so rumlaufen, dorthin bringen, wo sie herkommen, ersatzweise dort wo Eltern, Grosseltern herstammen. Mehr generationen wirds bei uns ja eh nicht geben.

  66. Es dürfte bezeichnend für die Feigheit der Musels sein, dass sie diese miese Show gegen China in GB abziehen! Das ist so typisch und charakteristisch für deren perfides, anmaßendes und hinterfotziges Verhalten. Die wissen ganz genau, dass sie diesen Zirkus in China niemals ohne erhebliche Blessuren darstellen könnten. Niemals werden sich die Chinesen von diesen kriminellen Idioten auf der Nase herumtanzen lassen, wie wir!

  67. China die Sharia aufzwingen?

    China hält sich zur Zeit ganz schön zurück. Das wird sich ändern sobald die sinnlosen Spiele vorbei sind.

    Und natürlich ziehen sie die Show im UK ab. In China wären sie schon längst verschwunden worden.

  68. Ja ist klar. Die Muselmännchen werden sich wundern, daß ihnen genau das passiert in China, was sie herumschreien. „Behead those who insult Islam“. Mhm, könnte sein, daß die Chinesen daraufhin Geschmack an Guillotinen finden.

    Islam hat keinen Platz in Feng Shui! 😀

  69. Beitrag 31, Sarkast

    Die Pershinggeschichte wird auf der von Dir angegebenen Seite als urbane Legende dargestellt.
    ,,Status: False“

    Bitte überprüfe den Wahrheitsgehalt.

  70. Im Gegensatz zum von Schuldkomplexen und Identitätsproblemen zerrütteten Europa hat China keine Probleme damit, in der Moderne und in der Zivilisation zu leben. Die Machthaber in China lassen sich nicht von irgendeinem dahergelaufenen Götzen erzählen, was sie zu tun und zu lassen haben.

    In China kommt zuerst das von Menschen gemachte Gesetz (hier erstmal egal wie kontrovers das dann ausfällt…), dann kommt die Religion. Erst die Partei (der Mensch), dann die Kirche. Ein Grundsatz, der bei uns in Europa leider zunehmend erodiert, bietet unsere Demokratie doch leider zu wenig Schutz gegenüber der Einflussnahme von religiösen Fanatikern.

    Schaut man sich an, mit welchem Selbstbewußtsein Moslems hier mittlerweile am politischen Kampf teilnehmen, dies letztendlich doch nur um ihrem furchtbaren Götzen zu dienen (Moscheebau, Sonderrechte, etc.), zeigt das, wie sehr das Verständnis für die Wichtigkeit der Unabhängigkeit des Diesseits vom Jenseits bei uns bereits verkümmert ist. So können Mutlu, Kolat, Mayzek, Vogel, und wie sie alle heißen, ganz offen dafür kämpfen, dass wir Menschen unsere Existenz, mal wieder, einem Gott unterordnen sollen. Einem Gott, der letztendlich doch nur eine menschliche Konstruktion ist und die im Prinzip nur dem Macht verleihen soll, der ihn sich ausgedacht hat oder der ihn vertritt. Ein sehr altes, sehr sinnloses Spiel, das hier in Europa, dank Aufklärung und Moderne, eigentlich für überholt erklärt worden ist, was wir nur leider anscheinend wieder vergessen haben. Gutmenschentum und Alt-68er-Denke sei Dank…

    Anders in China. Dort gelten noch die Prinzipien der Moderne. Offene Machtkämpfe „Gott gegen Mensch“ läßt man dort nicht zu, weiß man doch um deren Sinnlosigkeit oder fürchtet zurecht eigenen Machtverlust. Der Mensch hat dort noch Deutungshoheit. So werden Leute wie der Dalai Lama (netter Kerl, nichtsdestotrotz ein religiöser Fanatiker, meine Meinung…) und dessen Anhänger halt eben kurzgehalten, letztendlich zum Wohle der Menschen, erhalten sie doch dadurch die Möglichkeit, sich endlich von „Gott“ zu emanzipieren und die Realität um sich herum zu akzeptieren.

    So gehe ich davon aus (ich hoffe es!), dass die chinesische Regierung gegenüber den Moslemfanatikern im Nordwesten Chinas keine falschen Hemmungen, wie Standard bei uns, sondern eine harte Hand zeigen wird! Wer für seinen Götzen Menschen tötet und noch dazu gezielt den olympischen Frieden stört dem sollte kein Pardon gewährt werden!

    PS: Die radikalen Moslemspinner, die man im obigen Beitrag unberechtigterweise hat in London demonstrieren lassen , würde ich gerne mal auf dem Platz des Himmlischen Friedens demonstrieren sehen, kurz bevor sie alle abgeführt werden und auf nimmerwiedersehen verschwinden…

    Es sollte gelten: Die Konstruktion Gott muß dem Menschen dienen, nicht umgekehrt!

  71. dieses photo der verkleideten terrorpinguine hat was morbides. es sieht aus wie eine allegorie des todes. es sieht nicht nur so aus: es riecht sicher auch so.

Comments are closed.