Im Hamburger Verbrecherviertel, wo linksextremistische Kriminelle seit Jahren unter Duldung der Politik und klammheimlicher Freude der Medien das Recht brechen, ist es am Wochenende wieder einmal zu schweren Ausschreitungen gekommen. Es gab zahlreiche Verletzte und einige Festnahmen. Eine Passantin wurde von den Kommunisten mit Gas angegriffen.

Der Spiegel berichtet:

Nach Randale beim Hamburger Schanzenfest hat die Polizei am Samstagabend Teile des Hamburger Schanzenviertels geräumt.

Autonome und gewaltbereite Jugendliche hatten nach Angaben der Polizei Müllcontainer und Unrat angezündet, Barrikaden aus Bauzäunen errichtet und Ladenfenster mit Steinen eingeworfen. Die Randalierer hätten Polizisten angegriffen, hieß es weiter.

Mehrere Menschen wurden verletzt, die genaue Zahl war zunächst unklar. Die Randalierer besprühten eine Passantin mit Reizgas. Ein Mann wurde von einer Flasche getroffen. Mehrere Polizisten zogen sich leichte Verletzungen zu. Um 1.00 Uhr lag die Zahl der Festgenommenen bei zwölf Menschen. Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und rückte mit Wasserwerfern an, um nach eigenen Angaben die Feuer zu löschen. Ein Augenzeuge berichtete, die Wasserwerfer seien auch gegen Menschen eingesetzt worden.

Auch gegen Menschen? Das klingt nach Ärger mit der UNO. Das Straßenfest im Schanzenviertel findet jährlich statt und endet jedesmal so, wie jede Zusammenrottung von Antifa-Pack endet. Bedauerlicherweise benötigen korrupte Linkspolitiker die Kriminellen, um kritische Bürger einzuschüchtern. Finanziert wird die rote SA aus Steuergeldern für den Kampf gegen Rechts™.

(Spürnasen: Meister Eder, Losch, Hauke, Wolf H., Florian, Bernd)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Gegen diesen linksfaschistischen SA-Gossenmob, diesen rotbraunen Abschaum hilft – und ich bin kein Fan eines Polizeistaates – nur brachiale Härte, Einsätze mit extremer Gewalt.

    Nur wenn dieser Humanmüll mit äußerster Brutalität behandelt wird, geben die Ruhe.

  2. In Spanien haben afrikanische Bereicherer eine ähnliche Straßenparty gefeiert. Dort wurde die Randale ausgelöst, weil es bei einem Drogendeal dieser ehrbaren Mitbürger einen Toten gab.

  3. Wird wohl nicht lange dauern und die linke SA wird auf ihren Webseiten von „Polizeibrutalität“ uä labern … eigentlich warte ich nur mehr darauf, dass ein Ladenbesitzer sein Eigentum mit der Schrotflinte verteidigt.

  4. Habs heute nachmittag im Radio gehört, da wurde natürlich nicht erwähnt wer es war, aber ich musste bei der geschilderten Vorgehensweise direkt an linke Krawallos treten.

    Schön dass mein Instikt weiterhin gut funktioniert. 😀

  5. #3 Wienerblut (07. Sep 2008 22:07)

    eigentlich warte ich nur mehr darauf, dass ein Ladenbesitzer sein Eigentum mit der Schrotflinte verteidigt.

    Der wird dann ohne weiteres verknackt, denn Musels und Linke können nur Opfer sein, keine Täter, und auch wenn der sogenannte „Täter“ aus Notwehr handelt weil er sich in Lebensgefahr sieht oder gar sein Eigentum verteidigt, weil die Polizei – von der Politik durch die Möglichkeit, dass es selbst beim kleinsten blauen Fleck eine Anzeige gegen den Beamten geben könnte, an der kurzen Leine gehalten – unfähig dazu ist und nur danebensteht und zusieht.

  6. Guter Bericht auch in der WELT:

    http://www.welt.de/hamburg/article2407311/Schwerste-Schanzen-Krawalle-seit-Jahren.html

    Selbst junge Frauen jagten die Vermummten durch die Straßen, allein deswegen, weil sie sich gut angezogen hatten. Zeuge dieser Szene war Joachim Lenders, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). „Die Frauen hatten Todesangst. Wie krank müssen die Täter im Kopf sein, die junge Mädchen, die sich vergnügen wollen, jagen und mit Steinen bewerfen.“

    Unglaublich… wie gross muss der Hass in solchen Köpfen sein?

  7. Ne , ne das war ganz bestimmt eine von rot/roter/grün als Unterstützenswerte angesehene Aktion gegen Rechts.
    Jeder es auch nur wagt diese jungen Menschen bei der Ausübung ihrer bürgerlichen Grundrechte (auch wenn sie auf das Bürgertum scheissen) auch nur Ansatzweise kritisiert oder behindert ist ein Nazi oder schlimmer und sollte wissen das sie wissen wo dein Auto steht !

  8. Von den fünfziger Jahren bis zum Zusammenbruch des Sowjetsystems haben sich Linke und Muslime bekämpft, und das war gut so, denn so haben sich zwei totalitäre Ideologien, die sich im Grunde sehr ähnlich sind – Kommunismus und Islam – gegenseitig in Schach gehalten. Aber heute sind diese beiden Ideologien vereint gegen uns, und das ist der Kern des Problems.

  9. @jhunyadi

    Das mit dem Baukran war daneben.
    Wirklich! Voll daneben!
    Steinbruch reicht. Glaub mir.
    Überdenke bitte deine Äusserung.

  10. Was muß man hier nur lesen , es waren bis lang keine Nazis ? , keine Rechtsradikale ? , aber das werden unsere gleichgeschalteten Linken Medien in paar Stunden schon wieder hindeichseln wie bei den letzten Krawallen vor kurzem auch in Hamburg , Wetten ???

  11. @#10 ichauch:

    @jhunyadi Das mit dem Baukran war daneben.
    Wirklich! Voll daneben!

    Eben! Das wissen auch die linken Terroristen und benehmen sich entsprechend. Ihnen kann nichts passieren und das wissen sie genau.

  12. „Autonome und gewaltbereite Jugendliche“

    „jugendliche“ heißt doch in neudummsprech musels mit deutschem paß ohne selbige sprachkenntnisse, oder?
    hat das schanzenviertel schon eine verbrechenspartnerschaft mit den pariser banlieus unterzeichnet?

  13. @ # 13 rheinperle:

    *ironie on*
    gutes video, aber leider total faschistisch, wie der sprecher der polizei da so rigoros zum verlassen des platzes aufgefordert hat, ohne auf die schwere kindheit der steinewerfer, plünderer und randalierer einzugehen.
    kann die polizei nicht erst einmal irgendwie einen evangelischen pastor so irgendwo halt mit diskussionskerze vorschicken, ich mein ja nur irgendwie, weiste? die bullen verbreiten da irgendwie total strange vibrations und so, echt ey…
    *ironie off*

  14. Die autonomen Terrorbanden zeigen Ole, wo es lang geht in Hamburg.

    Wer in eine Koalition der Beliebigkeit gegangen ist, hätte von Anfang an wissen müssen, daß als Folge die Mitte für eine Weile zusammenbricht.

    Der Terror hat deshalb freie Bahn.

  15. Keine Frage, was da (jedes Jahr wieder) im Hamburger Schanzenviertel abgeht, ist ein absolutes Armutszeugnis!!!

    Ich bewege mich seit vielen Jahren dort, privat als auch beruflich – und ich möchte an dieser Stelle ermuntern genauer zu differenzieren!

    Ich selbst würde mich augenzwinkernd als „post-alternativ“ bezeichnen und finde dass das Viertel sich in den vergangenen Jahren durchaus weiterentwickelt hat (bis auf ein paar wenige, die nicht erwachsen sind oder werden wollen!) und die allermeisten Menschen aus dem Vierel, die ich kenne sind eher genervt von den regelmäßigen Krawallen, die rund um die Flora stattfinden.

    Die Bezeichnung ‚Verbrecherviertel‘ finde ich ehrlich gestanden indifferent und populistisch und sie führt meiner Meinung nach am Ziel, die Dinge kritisch zu hinterfragen und aufzuzeigen, vorbei.

    Ich lese seit einiger Zeit hier im Forum mit, wobei es mir darum geht genauer zu differenzieren und fernab jeglichen ‚Gutmenschentums‘ Dinge zu benennen und benannt zu wissen.
    Die PI-Community bringt einiges in Bewegung, wofür ich persönlich dankbar bin, weil es mich selbst ermutigt kritische Gedanken auch auszusprechen.

    Dementsprechend würde ich mich freuen, wenn auf solch populistische Überschriften verzichtet werden würde und stattdessen in der Betrachtungsweise wirklich genau zu sein.

  16. Brutalstmögliche Härte gegen diese Rotfaschos.

    Und gegen ihre links und grün wählenden APO-logeten in Medien, Bildungswesen und Politik.

  17. Auch gegen Menschen? Das klingt nach Ärger mit der UNO.

    Nur wenn man nachweisen kann, daß das eine staatlich geförderte Angelegenheit war. Wenn vom Hamburger Senat Gelder an die „Rote Flora“ oder die Ausrichter dieses Straßenfestes fließen, könnte man dahingehend argumentieren. Nachdem das beim Chaoscamp ja auch schon der Fall war, stehen die Chancen nicht schlecht. Was diese linken Kameradschaften da machen, erinnert ja mehr und mehr an die Erpressung von Schutzgeldern wie man es bei der Mafia kennt.

  18. Ähm, auch wenn ich PI für wichtig halte, aber „Humanmüll“, „exteme Gewalt“, „Menschen als Baukranschmuck“…

    Muss das sein, dass sich einige hier in Einstellung und Rethorik den Musels und Braun-Nazis annähern?

  19. #19 Anti-Musel (07. Sep 2008 23:42)
    Viele brauchen diese Art von Rhetorik um überhaupt noch Ihren Gefühlen Ausdruck verleihen zu können.
    Du solltest nicht vergessen, dass die meisten von uns friedlich und relativ behütet grossgeworden sind und der Schock durch die Beschäftigung mit diesen Themen dementsprechend heftig ist.
    Leid, das hausgemacht ist, an dem Menschen die verantwortung haben Schuld tragen – aber nicht reagieren.
    Das ist etwas anderes als über Naturkatastrophen zu sprechen oder einem Unglück, hier flammen Emotionen auf.
    Ich selbst kann mich kaum zurückhalten, und man liest es hier immer wieder, aber selbst dass ist nur ein Bruchteil meiner Gedanken.
    Ein Mensch, dem so etwas alles kalt lässt und kühl darüber diskutieren kann, der ist eben nicht mehr normal in meinen Augen.
    Es gehört einfach dazu sich Luft zu machen, das dient auch dem Abbau von Aggressionen.

  20. Heute bei Anne Will haben mir ein par klare Ansagen Guido Westerwelles gut gefallen. Er hat kritisiert, dass in Deutschland auch die renitentesten Faulpelze noch Hartz 4 bekommen: ich stimme Westerwelle zu: das Geld hat den Bedürftigen zuzustehen, nicht jedem ungewaschenen Faulpelz.
    Würde das in der Politik mehrheitsfähig, hätte das fauele Gesocks, was regelmäßig für die Randale verantwortlich zeichnet, nichts zu lachen. Dies sind die Wähler der Linkspartei!

  21. #21 Trudchen Wofür soll ich denn Steuern bezahlen? Dafür das die Politiker eine feindliche Politik betreiben?
    Bestimmt nicht! Rente ist ein Minus-Geschäft also wofür da einzahlen?
    Sorry habe ich kein Verständnis für. Von mir aus kann AlG 1 oder evtl. später Hartz 4 auf null gekürzt werden solange ich eine Krankenversicherung habe.
    Sorry ich zahle an keinen Staat Geld der gegen das GG verstößt.

  22. In Deutschland wird das mit diesen verdammten
    Kommunisten immer schlimmer.
    Wen ich Kommandant der Polizei wäre, dann würde ich nicht lange mit denen fackeln, nein, ich würde sofort von der Schusswaffe gebrauch machen. Anders lernen dies doch nicht.
    Und wenn einer von diesem roten Abschaum stirbt,
    was solls. Wieder einer weniger. Man muss die Allgemeinheit vor diesen verkommenen Antifa-Subjekten schützen, wenn es sein muss, auch mit
    tödlicher Gewalt. In den USA wäre diese Schweinebande gleich von der S.W.A.T Einheit
    ausgeschaltet worden. Nicht mit Wasserwerfern,
    nein, sondern mit vielen kleinen Freunden aus Blei. In den USA wird Gewalt gegen Zivilisten,
    und dann auch noch von Kommunisten, in keinster Weise toleriert. Da wird gleich scharf geschossen, und das ist auch gut so.
    USA 4-ever!!!

  23. @ #8 jhunyadi

    Ach komm, das war doch recht witzig, was Du geschrieben hast, ich musste mehr als schmunzeln.

  24. Autonome und gewaltbereite Jugendliche

    Daß ich nicht lache. Das ist eine Verharmlosung durch schwachmatische Schreiberlinge und öffentlich-rechtlichen Volksverblöder. Es sind schlicht und ergreifend linke Terrorbanden die sich ein Späßchen daraus machen, die Staatsmacht zum Narren zu halten.
    Na ja, Baukran halte ich auch für etwas übertrieben, aber die malayische Art der Erziehung wäre zumindest eine Überlegung wert und die Linkschaoten würden für die nächsten Jahren beim Sitzen mantraartig wiederholen „Du sollst nicht randalieren und ein braver Bube / Mädchen bleiben“.

  25. Eigentlich sollte die Polizei denen einfach Knüppel geben.

    Die werden dann schnell heulend zurück nach Hause fliehen und ihr Sozialpädogikstudium anfangen.

  26. #19 Antimusel

    “Humanmüll”, …

    Auch wenn ich solche Ansichten normalerweise nicht hege, bei terroristischen Banden gleich welcher Couleur komme ich zur gleichen Einschätzung wie Tacheles – einschließlich der Anwendung von „extremer Gewalt“ gegen diesen Abschaum!

  27. #19 Anti-Musel –>
    #20 GottWillEs

    Ich kann mich da nur anschließen. Viele, die keiner Fliege was zu Leide tun rasten hier im Kommentarbereich ein wenig aus.

    Ich kenne das nur zu gut, denn wenn man sich neu mit dem Thema beschäftigt, hat man zu Beginn blaue Flecken im Gesicht, weil man sich so oft vor den Kopf schlägt. 😉

    Ich halte es für richtig den Leuten, die hier Dampf ablassen, die Meinung zu sagen, aber überbewerten darf man das auch nicht.

    Wenn ich bedenke, was heute allein wieder alles auf PI, fakten und fiktionen, lgf, akte islam etc. etc. stand, dann denke ich, was den baukrankommentar angeht, lassen wir mal die Kirche im Dorf.

  28. gegen randale und wandale ist a priori nichts einzuwenden, wenn sie zur richtigen zeit und vor allem am richtigen ort stattfindet. die zeit stimmt: die götterdämmerung unserer demokratischen kultur. der ort stimmt nicht: ich hätte mir gewünscht, und ich wünsche mir für die zukunft, daß die krawalle da stattfinden mögen, wo sie ihre ursprünge haben: im regierungsviertel und in den villenvierteln der roths, ströbeles, steinmeiers, schilys, biskys, wagenknechts u.v.a.m.. da ist noch viel zu tun.
    krieg den politpalästen – friede den steuerzahlerhütten!!!

  29. Wieso verbietet man die Antifa nicht, sie erklärt sich selbst als staatsfeindlich!

    Nun gibt es ein Problem mit dem bisherigen Konzept. „Der Kampf gegen Nazis, der in der Vergangenheit als Ansatz zur Vermittlung antikapitalistischer Positionen“ diente, taugt nicht mehr zum Ausdruck von Systemopposition. Gerade weil der Staat und breite Teile der Gesellschaft Antifaschismus entdeckt haben, sieht sich die Antifa um ihr Lebensgefühl gebracht. Denn was der Staat macht, kann laut Definition nicht linksradikal sein. Deshalb muss eben auch ein Thema fallengelassen werden, wenn der Staat es übernimmt.
    Das neue Thema muss dann vor allem zwei Anforderungen erfüllen: es muss linksradikal und unglaublich staatsfeindlich sein.
    Antifaschismus kann dabei prinzipiell beliebig ausgetauscht
    werden, da er als gleichgültige Form dieses Gesinnungsausdrucks dient.

    http://www.gruppe3.org/download/antifa01.pdf

    Die Antifa wird von der Linken bezahlt und gesteuert, hält da vielleicht eine FDJ-Sekretärin ihre schützende Hand drüber?
    Hier geht es nicht um Antifaschismus, hier geht es glasklar um Antikapitalismus, um den Sturz des kapitalistischen Systems und der Errichtung einer kommunistischen Diktatur!
    Das bedeutet Enteignungen, Planwirtschaft, Gulag und Schweine in der Moschee.

  30. #34 Zvi_Greengold
    #20 GottWillEs

    Nunja, ist ja löblich, dass ihr unsere Mitkommentatoren verteidigt, dennoch gibt es zum Frustabbau deutlich bessere Methoden. Ich kann aus Erfahrung nur Sport empfehlen. Sich mal so richtig auspowern und schon sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Im übriegen kann ich die anderen Kommentatoren hier nicht und würde dementsprechend auch nicht meine Hand für sie ins Feuer legen. Darüber hinaus sollte das Problem von Ubooten aus linken- und Muselkreisen ja bekannt sein.

    Außerdem ist das in der Sache deutlich kontrakproduktiv. Wie will man Menschen überzeugen, dass der Islam eine hasserfüllte Ideologie ist, wenn sich einige hier auf das selbe Niveau begeben?
    Ich bin übriegens stolz auf meine christliche und humanistische Erziehung und dazu gehört es auch den Gegener nicht zu entmenschlichen, sondern sich seine moralische Überlegenheit zu bewahren und mit gutem Beispiel vorran zu gehen.

  31. Schanzenviertel? „Schanze“ bzw „sich verschanzen“ sind doch Begriffe aus der Militärwelt. Das haben die Autonomen sicher als Aufforderung angesehen sich hier zu verschanzen. Damit sind sie quasi entschuldigt. Ole von Beust sollte schleunigst über eine Namensänderung nachdenken. Wie wär’s mit Kindergartenviertel? 😉

  32. #37 Anti-Musel

    Deiner Kritik kann ich gut folgen, ausser bei der moralischen Überlegenheit. Denn gerade diese, oder das Gefühl derselben, führt doch daazu, dass dass sich Muslime berechtigt glauben, Botschaften abzufackeln, und sich Antifas berechtigt glauben, junge Frauen durch die Stadt zu hetzen.

  33. Aus meiner Sicht, muß dieser linke Dreck auf brutalste Weise bekämpft werden !
    Wer soger wehrlose Passanten angreift und in Gefahr bringt, sollte keinerlei Gnade erhalten.
    Es ist höchste Zeit, diesen verbrecherischen, menschenverachtenden Links-Dreck zu zerschlagen..!

  34. Ich glaube, das es so gewollt ist:
    Die „Linken“ werden mit staatlicher Unterstützung auf Bürger und deren Eigentum losgelassen, um die Grundrechte weiter einzuschränken. Je mehr diese Verbrecher randalieren, desto größer ist der Ruf nach Sicherheit.
    Bin fest davon überzeugt, das es bei den „Linken“ V-Leute gibt, welche die Randalierer zu den Ausschreitungen anstacheln sollen.
    War fast 20 Jahre in diesen Kreisen unterwegs und hatte damals schon oft das Gefühl, das dort gewisse Kräfte die Stimmung aufheizen, aber eher nicht aus eigenem Antrieb.
    Auf diese Art werden wir mundtot, bzw. handlungsunfähig gemacht. Die Gefahr von „Rechts“, ist nämlich gefährlicher, da mehr Potenzial, in Form höherer Intelligenz, vorhanden ist. Zudem kann sich die Mehrheit der Deutschen eher mit „rechten“ Ansichten anfreunden.
    Je häufiger also solche Szenen (sind auch immer im TV zu sehen), desto eher wird man den Schäubles dieser Welt Gelegenheit geben, ihre Gesetze durchzupeitschen…
    „Rechts“ bezieht sich hier natürlich auf „konservativ“, nicht auf Nazi oder so… (Muss in Deutschland leider immer betont werden!)

  35. In den GEZ-Medien und bei RTL wurde übrigens bloß von randalierenden Jugendlichen gesprochen, d.h. keine Erwähnung von links oder gar Antifa. Wenn es stattdessen Rechte gewesen wären, hätte man dies garantiert bereits im ersten Satz der Meldung erfahren.

  36. Ich bin hier auch schon ausgerastet..verbal..mir würde aber nie einfallen, einen Menschen mit Absicht zu verletzen^^
    Sowas könnt´ich nicht.

  37. #6 Humphrey

    Selbst junge Frauen jagten die Vermummten durch die Straßen, allein deswegen, weil sie sich gut angezogen hatten. “

    Da ist sie mal wieder, die Schnittmenge die die Linken mit dem SchariaIslam verbindet. Mein Rat an die Frauen, einfach züchtig kleiden und das Kopftuch nicht vergessen, dann werden sie garantiert in Ruhe gelassen von den Linken.

  38. #42 IchDoch (08. Sep 2008 10:16)
    OT
    “Anschlag” auf Ausländer!“

    Bleiben nur 2 Möglichkeiten, wie’s weitergeht:

    War`s ’ne Kartoffel, dann heute abend an 1.Stelle in allen Nachrichtensendungen, morgen der Aufmacher in BILD etc…“Wehret den Anfängen“ bla, bla, bla…

    War’s ein Musel, dann war’s das, wir werden nix mehr davon hören.

  39. Das kann Joachim Lenders auch frei erfunden haben. Traue nie einem Beamten!

    Es ist immer wieder dasselbe: Es ist hell, die Autonomen schaffen einen Freiraum, es wird dunkel, die Polizisten machen daraus einen rechtsfreien Raum. Normalerweise ist der Anlaß daß irgendein Mensch ein Lagerfeuer entzündet hat, woraufhin sich die Halbgötter in Grün schlimmer gekränkt fühlen als ihre mythologischen Vorbilder von Prometheus. Wenn ich Threads wie diesen lese weiß ich warum ich das Gewaltmonopol dieses Landes der Antifa anvertraue und nicht der Polizei.

    Das Problem mit den Autonomen ist bloß, daß sie wenn genau dasselbe in Venezuela passiert auf einmal den Gehirninhalt mit den Polizisten tauschen.

  40. Gääähhhnn … jedes Jahr der selbe blödsinn in der Schanze … meistens ne Sache von 15 Minuten, dann hatten sie ihr Event und gehen onanieren.

    Dabei hätten die Linksfaschisten doch nur nach Dortmund fahren müssen, da hätten die wahrscheinlich Ihr 1 zu 1 Kampf bekommen mit den Braunen Faschisten. Aber das hätte ja wiederum zu Pischi in den Augen geführt und das Studium wäre ebenfalls gefährdet gewesen.

    #19 wasisthiernurlos
    Ich selbst würde mich augenzwinkernd als “post-alternativ” bezeichnen und finde dass das Viertel sich in den vergangenen Jahren durchaus weiterentwickelt hat (bis auf ein paar wenige, die nicht erwachsen sind oder werden wollen!) und die allermeisten Menschen aus dem Vierel, die ich kenne sind eher genervt von den regelmäßigen Krawallen, die rund um die Flora stattfinden.

    Das überrascht mich sehr. Sind doch die meisten dort hingezogen weil sie unbedingt in diesem tollen Linken Szene Viertel wohnen wollten, um sich damit zu schmücken „auf der Schanze zu wohnen“. Kann ich eigentlich kaum glauben. Verzeihen Sie mir.

  41. #43 C. Mori

    In den GEZ-Medien und bei RTL wurde übrigens bloß von randalierenden Jugendlichen gesprochen, d.h. keine Erwähnung von links oder gar Antifa.

    Natürlich nicht, als rote SA genießen sie natürlich den besonderen Schutz der links-grünen Politik und unserer Qualitätsmedien.
    Übrigens läuft der Kampf gegen das bürgerliche Lager immer nach dem gleichen Schema ab: Unliebsame politische Gruppen oder deren Veranstaltungen werden frühzeitig von den links-grünen MSM bundesweit veröffentlicht und diskreditiert, damit dann rechtzeitig die rote SA mit ihren arbeitsscheuen Schlägerbanden anrückt und fast unbehelligt von Polizei und Justiz wüten kann.
    Derselbe Staat, der vom deutschen Einfaltsmichel absolute Treue zum GG fordert, verletzt in diesen Fällen selbst vorsätzlich seine Schutzpflichten bezüglich der Art 1, 2 und 8 des GG.
    Daher pflichte ich jenen Mitkommenatoren bei, die bereits laut nach Art 20, Abs. 1 (Recht auf Widerstand) rufen!

  42. das Dreckspack übt für den Ernstfall in Köln. Der türkische Bürgermeister Kölns hat die rote SA ja eingeladen. In dem Fall müssen die ja Fit sein.

  43. O.K.

    „Humanmüll“ hätte nicht sein müssen, das ist polemisch, nehme ich zurück.

    Aber an der extremen Härte, die ich diesen „Personen“ angedeihen lassen würde, streiche ich kein Jota ab.

    Wer Wind sät, muß Sturm ernten.

    Gegen SA-Terror von der Straße hilft nur niederkartätschen.

  44. C. Mori:

    In den GEZ-Medien und bei RTL wurde übrigens bloß von randalierenden Jugendlichen gesprochen, d.h. keine Erwähnung von links oder gar Antifa.

    Stattdessen wird JEDEN tag der popanz RECHTE GEWALT heraufbeschworen.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    kann ich mir vorstellen, dass darauf noch jemand hereinfällt:

    Am Morgen des 20. Juli dieses Jahres überfällt Nazi-Aktivist Kevin S. ein schlafendes Mädchen in einem Zeltlager von linken Jugendlichen im Schwalm-Eder-Kreis. Mit einem Klappspaten schlägt er das Mädchen fast tot.

    Wenige tage nach dem „totschlag“ wurde(n) das mädchen (und mutter) im tv vorgeführt – Kein verband, kein pflaster, keine narbe, kein hämatom waren zu sehen…

Comments are closed.