Die Scientology gilt als gefährliche Sekte, die man verbieten muss, der Islam als Religion des Friedens™, die man nicht hinterfragen darf. Abgesehen davon, dass die Sekte zu kritisieren nicht als rassistische Diskriminierung abgestempelt wird, haben Scientology und Islam jedoch so Manches gemein – über die Weltherrschaftsphantasien hinaus – wie dieser Vergleich zwischen Scientologen und Talibanesen zeigen soll.

Die Taliban:

Philosophie: Die Taliban sind die regierende Macht in Afghanistan und ein besonders extremer Auswuchs der Friedensreligion™. Sie halten sich für die wahren Vertreter des Islams und darum nehmen wir sie jetzt mal beim Wort als repräsentativ (obwohl manche jetzt wieder sagen werden, das hätte mit dem Islam alles nichts zu tun). Sie behaupten:

* Allah ist der einzige und alleinige Gott
* Allah ist dreihundert Fuß hoch und hat einen riesigen Bart aus lebendige Katzen
* Allah ernährt sich vom Blut der Ungläubigen
* Das einzige, was schneller ist als Allah, ist Sonic aus dem Videospiel
* Wenn man dick genug wird, rollt man sich mit der Zeit in dünn zurück
* Allah ist ein Fan des Terrorismus
* Ein Auge für eine mit Diamanten besetzte Goldkette, zwei Motorboote, zwei Wachhunde und einen Hubschrauber
* Frauen sind in Wirklichkeit Gespenster, müssen sich wie solche kleiden und dürfen nur mit spukigen Flüsterstimmen sprechen
* Wer gegen Allah sündigt, dessen Herz wird in Salz verwandelt
* Wer Gutes tut in den Augen Allahs, dessen Bart wird in wunderbar-weichen Pudding verwandelt (wie Osamas)
* Über Allah gibt es nur noch den geheimen Super-Allah, dessen verborgener Name „der große Kürbis“ lautet

Methoden: Die Taliban haben’s mit Menschenopfern, Herzen zu Allahs Ehren aus der Brust der Feinde rausschneiden und solche Sachen. Sehr beliebt ist Terrorismus, wie gesehen am Beispiel 9/11.

Mittel:

* 97 Ein-Dollar-Scheine
* 476 Dollar Wechselgeld
* Bartpfelgemittel
* Ein Allahname zum an die Wand hängen, der nachts leuchtet
* Rund fünf Millionen Kalaschnikows
* 250 Stinger-Raketen
* Je ein Paar zu große Hosen

Die Scientology:

Philosophie: Die Scientologen sind ebenfalls verrückt, nur lieber ganz im Verborgenen. Sie verstecken sich gern hinter guten Anwälten. Die Scientology-Kirche wird von einem „inneren Zirkel“ geleitet. Sie glauben an:

* Dianetik
* Schlachtfeld Erde 1: Die Schlacht beginnt
* Schlachtfeld Erde 2: Mondrennen zur Zombie-Stadt
* Schlachtfeld Erde 3: Das Aufschließen des Inneren Thetans
* Schlachtfeld Erde 4: Räuberische Vulkan-Attacke
* Schlachtfeld Erde 5: Kreuzzug der Super Jets
* Schlachtfeld Erde 6: Affe in Gefahr
* Schlachtfeld Erde 7: Hirnrissige Galleonen-Beleidigung
* Schlachtfeld Erde 8: Das letzte Gefecht
* Schlachtfeld Erde 9: Das letzte Gefecht 2: Der Krieg geht weiter etc.
* Das Bildnis einer nackten Frau, das L. Ron Hubbard auf eine Taco Bell Serviette gemalt hat
* Ein paar zerknüllte, maschienenbeschriebene Seiten, die L. Ron Hubbard mit gelangweilt, gelangweilt, gelangweilt… vollgeschrieben hat

Methode: Die Scientologen haben’s mit Täuschung (vergleiche Taqiyya), geben sich nach außen hin freundlich und friedlich. Doch hinter ihrer Freundlichkeit verbirgt sich Finsternis.

Mittel:

* Fast unbeschränkte finanzielle Möglichkeiten
* Vorzeigemitgleider
* Fünf schwebende Bronzeköpfe von L. Ron Hubbard
* Ein U-Boot, das sich in ein Flugzeug oder einen Roboter verwandeln kann
* Eine Dinosaurierinsel
* Coole rote Overalls mit silbernen Hubschrauberhelmen

Fazit:

In den USA haben die Menschen mehr Angst vor den Taliban als vor der Scientology-Sekte, die unbestritten auch gefährlich ist, weil sie genau wie der Islam Hirnwäsche betreibt, die Menschen unterwirft und wahnsinnig macht. Doch der Islam ist, wie wir in Europa nicht wahrhaben wollen, weit aus schlimmer, weil weltweit verbreitet und als Gefahr selten wahrgenommen: Die Taliban sind ja nur einer der extremen Vorzeigeauswüchse.

Vieles geschieht auch im Islam hinter vorgespielter Freundlichkeit, hinter der Finsternis lauert. Die Hardcore-Muslime vernichten darüber hinaus nicht nur ihre eigenen Sektenmitglieder sondern bei Gelegenheit alle, die ihrem Club nicht beitreten wollen – je mehr desto besser. Wer behauptet, die Taliban hätten nichts mit dem Islam zu tun, muss sich fragen, warum gerade die „frommen“ Muslime so stark zum Terrorismus neigen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

18 KOMMENTARE

  1. Ja und????

    Was soll das? frage ich mit Herbie Grönemeyer!

    Das hier ist viel besser:

    Türkei schaltet Youtube ab

    Das nenne ich Meinungsfreiheit!

    „Die Verunglimpfung Atatürks oder des Türkentums ist in der Türkei eine Straftat“

    Gut so!!!

    Iss zwar etwas älter, aber zeigt den Zustand der Türkei – Partner der Buchmesse in Frankfurt zur Zeit!

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,druck-470448,00.html

    Aber dieses Geschwurbel über Zientologie und Taliban, wen juckt’s?

  2. Das ist ein sehr interessanter Vergleich.
    Scientology halte ich persönlich für die gefährlichste Sekte, die es im Moment gibt. Eben weil sie Gehirnwäsche betreibt. Man kommt in ein regelrechtes Abhängigkeitsverhältnis – sowohl materiell als auch psychisch.

    Eine weltweite Gefahr ist Scientology nicht. Die grössere Herausforderung ist der weltweit verbreitete Islam.

    Dennoch finde ich den Vergleich sehr spannend und anregend.
    Vielen Dank!

  3. #1 Koltschak
    Spätestens wenn jemand, den du kennst, in so eine Gehirnwäsche-Fabrik reinrutschen würde, würde es dich vermutlich schon jucken.

    Dazu weist der Artikel gerade darauf hin, dass der Hinweis auf Gefahren, wie sie von Scientology zweifellos ausgehen, zwar passiert, dann aber nicht daran gedacht wird, dass es vielleicht ähnlich schlimme, vielleicht sogar noch grössere Gefahren gibt. Nach dem Motto: Scientology ist gefährlich, das wissen wir. Aber der Islam ist doch Frieden!

  4. * Allah ist dreihundert Fuß hoch und hat einen riesigen Bart aus lebendige Katzen

    * Das einzige, was schneller ist als Allah, ist Sonic aus dem Videospiel

    * Über Allah gibt es nur noch den geheimen Super-Allah, dessen verborgener Name “der große Kürbis” lautet

    PI, das u. einiges andere klingt doch nach Satire/Ulk (?)

  5. #4 Humphrey
    Klingt vielleicht nach Satire.
    Aber warum sollten das die Taliban nicht behaupten?
    Denen traue ich so Einiges zu!

    Insgesamt scheint mir, dass hier Islam und (moderne) Welt zusammen treffen – lässt sich aber anscheinend nicht zusammen bringen.

  6. Ich will euch ein Geheimnis verraten:

    Warum kämpfen so viele in der Bundesrepublik Deutschland gegen Rechtsextremisten oder auch Scientology, nicht aber gegen den Islam?

    Weil es viel einfacher ist!
    Von ihnen droht – allen Schreckensmeldungen zum Trotz – eben keine größere Gefahr. Eben drum kann man sie so leicht „bekämpfen“.

    Es ist im Grunde so, wie bei dem Witzchen, in dem ein Betrunkener in der Nacht seine Brille sucht. Er sucht sie im Umkreis einer Straßenlaterne. Nun fragt ihn ein Passant, ob er die Brille denn tatsächlich hier verloren habe.
    „Nein“, sagt der Betrunkene, „da drüben. Aber da hab ich doch kein Licht.“

  7. Das ist ein sehr interessanter Vergleich.
    Scientology halte ich persönlich für die gefährlichste Sekte, die es im Moment gibt. Eben weil sie Gehirnwäsche betreibt.

    Ach ?? (ohne jetzt Sientology irgendwie positiv „zu werten“ )aber was machen denn dann die MSM allen voran ARD/ZDF/WDR 3 ist das etwa KEINE GEHIRNWÄSCHE ???

    …oder anders gefragt wieviele Millionen gehirnverblödete und schon gehirngewaschene TV Glotzer gibbet in Germanistan und wieviele Sientologen ??
    Das 4te (Medien)-Reich der GEZ (Gleichschaltungs und Ermächtigungszentrale) ist doch schon da.

  8. Eine sehr treffende Analyse der Parallelen zwischen Scientology und dem Islam hat mal der User „Absinthist“ im Forum von „Telepolis“ geliefert:

    Islamische Bedrohung entschlossen bekämpfen!

    von Absinthist

    Warum wollen (oder dürfen?) unsere Behörden die islamische Bedrohung nicht mit derselben ruhigen Entschlossenheit bekämpfen, wie sie es z.B. mit der Scientology-Organisation tun?

    Islam und Scientology haben bei näherer Betrachtung verblüffend viel gemeinsam:

    + Beides sind Ideologien, welche sich als Religionen tarnen.

    + Beide setzen – mehr oder weniger subtil – auf Gewalt zur Durchsetzung ihrer Ziele.

    + Beide missionieren auffallend aggressiv.

    + Beide verfolgen Abtrünnige in massiver Art und Weise.

    + Beide erachten „Ungläubige“ als minderwertig.

    + Beider Ziel ist, erklärtermaßen, die Erringung der Weltherrschaft.

    Wann wird der sog. „Koran“ – eine der intolerantesten und gewaltverherrlichendsten Schriften, die je geschrieben wurden – endlich in der Bundesrepublik Deutschland verboten?!

    Was nützen „Bundesprüfstellen“, wenn sie sich zwar intensivst mit jedem fünftklassigen Computerspiel bebeschäftigen, aber dabei die Bedrohungen der realen Welt völlig aus den Augen verlieren?!

    Da wird Deutschland angeblich „am Hindukusch verteidigt“, und gleichzeitig gestattet man dem dortigen Gegner, sich millionenfach in unserem Land festzusetzen, hier Kultstätten zu errichten und ganze Stadtteile in Beschlag zu nehmen.

    Es ist in der Auseinandersetzung mit dem Islam höchste Zeit, Deutschland nicht mehr am Hindukusch, sondern hier in Deutschland zu verteidigen!
    Und wenn der Staat nicht Willens oder in der Lage dazu ist, dann ist die Zivilcourage der Bürgerinnen und Bürger gefragt, um kühlen Blutes und mit ruhiger Hand diesen Kampf aufzunehmen und zu bestehen!

    Quelle:
    http://www.heise.de/tp/foren/S-Islamische-Bedrohung-entschlossen-bekaempfen/forum-123524/msg-13455427/read/

    Ich denke, man kann es kaum besser auf den Punkt bringen. Das Gutmenschentum auf Telepolis quittiert dies auch prompt mit negativen Bewertungen und gehässigen Kommentaren im Anschluß an den zitierten Beitrag.

    Merke: Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf!

  9. Ich habe heute wieder meinen liberalen Tag und bin außerdem gerne böse:

    Ich betrachte beides als Geisteskrankheiten.
    Wenigstens sprengen die Scientologen nicht sich und andere in die Luft. das ist aber auch schon der einzige Unterschied dieser irren Lehren.

    Doch es gibt Abhilfe:
    Die erste Geisteskrankheit wird am Besten mit 3 x Minuteman W-87/Mk.21, 330 kt (Sprengpunkt hochgezogen) – auf Riad, Mekka und Teheran geheilt, die andere mit dem 9mm Psychopharmakon (aus dem Schnellspender).

    Und das Beste: Die Menschheit hätte nichts verloren, so gern es mir leid tut…

  10. @ #4 Humphrey
    PI, das u. einiges andere klingt doch nach Satire/Ulk (?)

    Natürlich ist das Satire. Aber das lustigste, was ich hier seit langem gelesen habe. 😉

  11. 🙂

    Schlachtfeld Erde 9: Das letzte Gefecht 2: Der Krieg geht weiter etc.

    Ich darf jetzt vermuten dass das dan kurz nach Episode II „Angriff der Klonkrieger“ war, also kurz vor Star Wars I … oder … oder nicht??

    Könnten wir die nicht dazu motivieren erst unter sich auszumachen wer die Welt regieren darf?

  12. Aus den Anweisung für die Angehörigen der US-Streitkräfte in Afghanistan:

    Zielen sie bei Kampfhandlungen mit Kämpfern der Taliban auf keinen Fall auf den Kopf. Taliban-Kämpfer verfügen im Kopfbereich über keine lebenswichtigen Organe.

  13. @#14 Kooler

    🙂
    Bin zwar kein Ami, halte mich aber dennoch an den Mozambique Drill, dann quittiert selbst der wildeste Derwisch die Kugel.

  14. Ich habe mit Scientology&ihrer „Religion“ nun wahrlich nichts am Hut und kenne auch niemanden aus deren Umfeld.
    Habe aber noch nie gehört, daß jemals ein Scientologe Selbstmordattentate auf Frauen und Kinder begangen, seine Frau zu einem Pinguin degradiert oder die Bürger seines Heimatlandes als Schweinefleisch-fressende Ungläubige bezeichnet hätte.
    Sowas tun nur degenerierte Muselmaniacs im Namen ihres Götzen Allah und seines Hohepriesters Mohammed.
    Mir wären jedenfalls Tom Cruise oder John Travolta als Nachbarn 1000x lieber als irgendein Musel mit seiner Brut!!!!!!!!!

  15. Ron Hubbard hielt die Deutschen mit ihrer Mentalität für die gegenüber Scientology insgesamt anfälligste Bevölkerung. Wohl der Grund, warum das Unternehmen „Schneewittchen“ gestartet hatten.

    Ron Hubbard ist einer der ganz wenigen, der den umfangreichen psychologischen Mechanismus des Hitlerismus wirklich verstanden hat.

    Niemand weiß, wie erfolgreich die Scientologen wirklich wurden, wo die heute alle sitzen, um irgendwas zu fingern. Vielleicht dann nicht gerade als bekennende Scientologen, doch aber mit deren Technik versehen, Menschen zu handlen.

    Aufgrund genau dieser merkwürdigen deutschen Mentalität, die ja bereits einem Hitler den Zugriff erleichterte, sind nun auch muslimische Vorstöße hier mehr als nur lediglich geduldet.

    Mit all den Propaganda-tools, derer es dabei bedarf, um eine Bevölkerung ruhig zu stellen, wie eine einseitige Presse, unentwegte politische Beschwichtigung, Aushöhlung der bürgerlichen Freiheiten. Was wir halt hier in der BRD so beobachten können.

    Ron Hubbard war wirklich ein kluger und einflußreicher Analyst, der nicht umsonst einen Maurice Strong zu seinen Bewunderern zählen kann.

  16. Das ist ein sehr interessanter Vergleich. Scientology halte ich persönlich für die gefährlichste Sekte, die es im Moment gibt. Eben weil sie Gehirnwäsche betreibt.

    Wenn man völlig ausblendet, dass der Islam eine, wenn auch sehr große, Sekte ist, mag das stimmen.

Comments are closed.