Geert Wilders war auf Besuch in Rotterdam und äußerte sich dabei unmissverständlich gegen die gutmenschlichen Islam-Versteher: „Ich bin hier, um den Rotterdamern, die in dieser Stadt leben, die einfachen Frauen und Männer, zu unterstützen in ihrem Widerstand gegen die Unsicherheit auf den Straßen, gegen die weitergehende Islamisierung, die Menschen, die ihre Stadt nicht mehr wiedererkennen.“

Auf die Frage, was er von den Ausschreitungen Jugendlicher gegen Israel halte, meinte Wilders:

„Ich fand es wirklich abscheulich. Man lebt in Rotterdam, man geht durch die Stadt oder sitzt in der Straßenbahn, die hin- und hergeschaukelt wurde und man hört die Menschen rufen: ‚Hamas, Hamas, alle Juden ins Gas.‘ Und man sieht zum Beispiel auch, dass die Polizei nichts tut.“

Aufruf zum Judenmord ist kein dummer Jungenstreich:

„Es sind viel mehr als 30 Jungs, es ist schlicht Straßenterrorismus und dafür gibt es den Bürgermeister, um dagegen einzuschreiten. Das ließ er die Polizei nicht tun.“

„Nicht so schlimm ist falsch. Ich habe eine Menge Reaktionen erhalten und auch Artikel in den Zeitungen gelesen, was überall gesagt wurde und was passiert ist. Wenn das ’nicht so schlimm‘ ist, erkenne ich die Niederlande nicht mehr. Ich erkenne Rotterdamm nicht mehr wieder. Rotterdam muss den Rotterdamern wieder zurückgegeben werden.“

Rotterdam ist kein „besetztes“, sondern ein verunsichertes Gebiet:

„Ich finde es wirklich auf den Kopf gestellt, wenn ein Sozialarbeiter es besetztes Gebiet nennt. Wenn etwas besetzt wird, dann duch das Straßengesindel, die ganzen marokkanischen Straßenterroristen, die die Viertel unsicher machen, und die aus Rotterdam das Rabat der Maas machen. Das muss sich ändern. Es muss sicherer werden.“

(Spürnase: Harald S.)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Bravo, Geert Wilders!

    ich bin ein Anhänger der Partei der Freiheit – anders als andere „rechten“ Parteien beschäftigt diese sich hauptsächlich nicht mit Schattenkämpfen und rückwärtsgewandten Themen
    , sondern ist im Hier und Jetzt bereit, sich zur Zukunft zu äußern.
    Alle die Errungenschaften unserer Zivilisation (Scheidungsmöglichkeit, Absicherung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften, etc.) werden von ihr verteidigt und auch gut geheißen.

    Schade, dass es hier keine derartige fortschrittliche Partei gibt!

  2. Die Lage in Rotterdam muß wirklich schlimm sein. Unserer politischen Kaste täten Bildungsreisen dorthin gut (wie kürzlich Buschkowsky). Aber notwendige Konsequenzen würden dann auch nicht gezogen, denn dann müßte ein Minimum an Einsicht vorhanden sein.

  3. Also, sympathisch ist der wilders mir ja schon! 😉

    Ich denke, er sagt klare worte – und genau deise Klarheit udn auch die Bestimmtheit vermisse ich ganz eindeutig insbesondere bei den konservativen Kräften der CDU – oder aber auch bei den Liberalen – also der FDP.

    In der Tat: Wenn die FDP sich liberal-konservativer Positionen besinnt, denke ich, hat diese Partei wieder Perspektiven.

  4. Recht hat er.
    Sehr symphatischer Politiker.

    Kurzum: Anders als im ersten Kommentar geschrieben haben wir schon Parteien die sich ernsthaft mit der Problematik im „hier und jetzt“ auseinandersetzen, allerdings fehlt es in Deutschland an einer Person die es auch vernünftig rüberzubringen versteht.

  5. Och, da reichte eine Reise nach Neukölln, Duisburg, etc. durchaus aus.

    Nur sollten sich die Medien hier in Deutschland eine Scheibe vom niederländischen Verständnis der Meinungsfreiheit abschneiden.
    Während hier Pawlow die Regie führt (siehe Mannichl, etc.), ist man in den Niederlanden viel eher gewillt sich gegenseitig zuzuhören und es auf einem anständigen auszudiskutieren (die Parlamentsdebatten sprechen hier Bände – es findet keine Ausgrenzung der Partei der Freiheit statt, sondern einzig das Argument zählt!)

  6. Wann kommt der deutsche Geert Wilders zur Inspektion ?

    Damit wir unsere Metropolen wiedererkennnen können ?

  7. In Deutschland dürfte man ihn ungestraft „Nazi“ nennen, wie gerade wieder am Beispiel Pro Köln zu beobachten ist (SPD-Chef Ott darf „Nazi-Dreck“ sagen).
    Wenn jemand außerdem noch öffentlich auf die Idee kommen würde, den Koran verbieten zu lassen und Moscheebauten zu verbieten, dann würde er vermutlich wegen „Volksverhetzung“ zu hohen Strafen verurteilt und wäre seines Lebens nicht mehr sicher.
    Das sind eben die Unterschiede zwischen den Niederlanden und Deutschland. In diesem Sinne kann man Pro Köln sogar als „Freiheitliche Partei“ so wie von Wilders bezeichnen.

  8. Schon klar, warum der Mann als „Nazi“ verunglimpft wird. Man prügelt halt lieber auf den Überbringer der schlechten Nachricht ein!

    Der Mann hat meine Hochachtung, er könnte sich sein Leben nämlich wesentlich angenehmer gestalten!

  9. Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.

    Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

    Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen.

    Sapere aude !

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen,
    ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

    Immanuel Kant (1724-1804)

  10. Die Dressuerlite von der Jens-Jessen-ZEIT hat letzte Woche den mohammedanischen BürgermeisterIn als „Obama von der Maas“ gepriesen.

    Sitzen die MohammedanerInnen erst einmal an den Hebeln der Macht, kippt der Laden sehr schnell auch ohne Bin Laden:

    http://www.zeit.de/online/2009/02/rotterdam-aboutaleb

    Obama von der Maas

    Der moslemische Doppelstaatsbürger Ahmed Aboutaleb ist neuer Bürgermeister von Rotterdam. Ein politischer Dammbruch in Europa, der uns weiterbringen könnte

    Im Schatten der großen Veränderung in Amerika wurde der kleine Durchbruch in Europa fast übersehen: Zwei Wochen vor der Inauguration Barack Obamas (47) als Präsident der Vereinigen Staaten wurde in Rotterdam zu Beginn der Woche der marokkanisch-niederländische Doppelstaatler Ahmed Aboutaleb (47) in sein neues Amt als Oberbürgermeister der größten europäischen Hafenstadt eingeführt. Der erste moslemische Immigrant an der Spitze einer Metropole im christlichen Abendland: Das ist zwar, gemessen an den US-Dimensionen, nur ein kleiner Schritt. Aber für die Bürger hinter dem Deich ist es ein Satz nach vorn – und ein Signal für die übrigen EU-Länder.

  11. Ich würde pro Köln auch zu Blitzbesuchen und Schlitzohriges/Kreatives raten!

    Es ist sinnlos und sehr deutsch, ein halbes Jahr vorher alles bis ins Kleinste den Politik- und Medien(Gegnern) anzuzeigen.
    Es geht leider nicht mehr, rechtsstaatlich vorzugehen und den Vertretern des Rechtsstaates zu vertrauen.
    Wir haben keinen freiheitlichen Rechtsstaat mehr!!!

    Auch wenn pro Köln(Gottseidank)Rechtsanwälte hat oder gerade darum. Winkelzüge sind gefragt, die linken Rechtsanwälte können das doch.Ihr seid viel zu geradlinig und sauber – seufz.

    Also lasst Euch etwas einfallen, um Euch gegenüber dem „Rechtsstaat“ durchzusetzen.

    Wie die Geschwister Scholl damals!

  12. Wenn Obama von der Maas Doppelstaatsbürger ,Bürgermeister geworden ist,dann kann man sich nicht wundern das die Polizei nichts gegen dieses moslimische Gesindel tut!!!!

  13. Erasmus von Rotterdam

    Geert Wilders ist ein Erasmier im Dahrendorfschen Sinne, eben einer der den Versuchungen der Unfreiheit widersteht. Neben den Ideologien des Sozialismus jeglicher Färbung stellt der Islam für die Erasmier heute die größte Herausforderung dar. Sich dem Islam nicht aus falsch verstandener Toleranz zu beugen, ihm nicht durch die ebenfalls freiheitsfeindliche Ideologie des Multikulturalismus Geltung zu verschaffen, seine Menschenfeindlichkeit zu benennen, ihn nicht durch eine Politik des Appeasements in seiner Gewalttätigkeit zu bestärken, vor ihm nicht zurückzuweichen, nur um ihm Lippenbekenntnisse zu unserer Werteordnung abzuringen, das sind die Herausforderungen und Prüfungen des heutigen Erasmiers.

    Der Heimsuchung Europas durch die muslimische Masseneinwanderung kann nur durch die Erasmier begegnet werden. Kant ist natürlich in diesem Zusammenhang auch vonnöten.

  14. #15 Alster
    Bin genau Deiner Meinung. Pro Köln ist zu hausbacken. Die Website ziemlich trocken und es fehlen die gezielten Aktionen. Dem Bürger muß das Migrantendrama nahegelegt werden, Personen die das verbockt haben (alle mit Namen nennen) und welche Konsequenzen das für Deutschland hat.
    Für jede Woche sollte eine bestimmte Aktion angesagt werden und so, daß alle Medien das mitbekommen.

  15. #14 Eurabier (18. Jan 2009 21:50)

    Ihr Zitat des Zeit-Artikels „Obama von der Maas“ endet mit einem wirklich wahren Satz: „ein Signal für die übrigen EU-Länder.“
    Ja, richtig: ein Signal, endlich aufzuwachen und die multi-kulti-Camarilla in den Orcus zu jagen.

    Vor Geert Wilders ziehe ich den Hut. Sympathisch ist er mir eigentlich nicht, uneigentlich aber schon. Ihn sollten sich hiesige Bügermeister zum Beispiel nehmen. In jedem Kaff ab 5000 Einwohnern gibt es doch mittlerweile „Problemzonen“. Dorthin sollte sich das Politbonzenpack mal bequemen und dort nicht mit dem Importproblem reden, sondern den verbliebenen „Sutochthonen“ Rede und Antwort stehen – die würden staunen!

    In meinem Umfeld galt ich, als ich häufiger die Islamisierung und Überfremdung zum Thema machte, rasch als „Nazi“. Aber da ich das nun offenbar nicht bin und keine Hakenkreuze male, auch den Ausländern gegenüber korrekt bin (es geht hier um eine Vereinsgemeinschaft), bohrte ich das dicke Brett an mancher Stelle bereits durch.
    Beharrlichkeit zahlt sich eben aus, wenn trotz Wut im Bauch Sachlichkeit und Anstand voran stehen.
    Wer weiß, vielleicht gibt es bald auch hier bei uns im Norden ein „PRO“.

    Schönen Abend – und der Köln bleibt christlich und deutsch!

  16. Die Medien und Presse sind bei uns das grosse Übel,sie sind Parteigesteuert und in meinen Augen Verbrecher an der Menschlichkeit .

  17. #19 alphasol (18. Jan 2009 22:11)

    Vor allem die Kosten der mohammedanischen Massenmigration in die Kartoffel-Sozialsysteme müssen immer wieder thematisiert werden, denn bei Geld hört auch im Rotweingürtel der Spaß auf, kostet doch schon die Privatschule für Björn-Thorben und Lea Sophie viel Geld.

  18. @#7 Julian_Apostata

    Falsch! Es fehlt an Massenmedien die in Deutschland bereit wären solche Aussagen wie die von Wilders zu senden ohne ihn danach derartig in der Luft zu zerreisen (bzw. ihn als Nazi zu diffamieren) daß seine politische Karriere am Ende wäre. Und weil wir keine freien Medien mehr haben in Deutschland werden es die Proparteien leider auch nicht schaffen. Machen wie uns nichts vor, Deutschland, nein Europa ist verloren!

    2009: Das Jahr meiner Auswanderung nach Südamerika!

  19. # 16 alster: „…Auch wenn pro Köln(Gottseidank)Rechtsanwälte hat oder gerade darum. Winkelzüge sind gefragt, die linken Rechtsanwälte können das doch.Ihr seid viel zu geradlinig und sauber – seufz….“

    Publizistisch hat diese Minipartei doch schon große Erfolge gehabt. Wenn sich die gesamte DuMont-Presse, WDR und sogar die CDU, dazu noch alle möglcihen Institutionen so stark gegen sie verschworen haben und an jeder Stelle übelste Diffamierungen betreiben, muß doch eine große Angst vor ihnen bestehen.
    Der Anti-Islamisierungskongress war in diesem Sinne eigentlich eine gute Idee. Nicht so gut war es, jemanden wie LE Pen einzuladen, aber geschenkt.
    Das Beispiel der Republikaner zeigt im übrigen , mit welchen Mitteln eine anfangs demokratische Partei diffamiert und am Ende zerstört werden kann. Umgekehrt kann ein Nobelpreisträger erst fast am Lebensende bekennen „Ich war dabei“ (bei der Waffen-SS) und ist trotzdem hochgeachtet, so wie Günter Grass. Umgekehrt wird jeder noch so VERMEINTLICHE Nazi-Vorbehalt oder Verdacht bei bürgerlichen Politikern gnadenlos benutzt (Jenninger, Lübke und viele andere).

  20. Genau! Recht hat er.
    Wir sind besetzt!
    Diese ganze Siedlungspolitik durch die Muslime muss ein Ende haben.

    Wir wollen die nicht!
    Wir haben die nie gewollt!
    und wir werden die auch zukünftig nicht wollen!

    Die kommen einfach, siedeln frech in der ganzen Welt, assen sich durchfüttern und terroriesieren unsere Leute.

    Muslime, was ihr hier treibt ist Siedlungspolitik

  21. @#24 max

    Ich werde auch weiterhin ein Freund von PI bleiben, weiter an Europa und Deutschland denken (mit Tränen in den Augen) und auch an Euch Alle hier. Wünsche Euch allen die Kraft und die Stärke die Ihr braucht um dieser islamofaschistischen Weltanschauung weiterhin entgegentreten zu können!

  22. „“Es sind viel mehr als 30 Jungs, es ist schlicht Straßenterrorismus und dafür gibt es den Bürgermeister, um dagegen einzuschreiten. Das ließ er die Polizei nicht tun.”

    —-

    Genau wie in Köln gibt es also auch in Rotterdam einen Bürgermeister, der nichts gegen moslemische Straßenterroristen tut.

    Der nachvollziehbare Unterschied:
    Der Schramma von Rotterdam stammt aus Marokko. Der kann gar nicht anders, als sich vor seine Glaubensbrüder zu stellen.

    Ein Signal für die übrigen EU-Länder?
    Da bewahre uns der Herrgott davor.

  23. Der Vorsitzende von pro Köln und pro NRW auf dem Neujahrsempfang am 18. Januar 2009 im Rathaus in Köln:

    „Über das Problem von jugendlichen Intensivstraftätern dürfen wir nicht reden – wir lassen uns nicht vorschreiben, wie wir unseren Kommunalwahlkampf zu führen haben!“

    http://www.youtube.com/watch?v=Ez8uuHcT3aE

  24. Gerade erlebe ich Rüttgers als Diskussionsgast bei Anne Will; er ist einfach eine totale Fehlbesetzung. In dieser Runde gegen Wagenknecht , Wowereit u. Co. könnte er locker punkten, aber er kann es nicht.

  25. Ausgerechnet Friedmann nennt Koch jetzt einen „unanständigen Rassisten“ und Rüttgers grinst nur…..

  26. Warum traut sich keiner bei Anne will zu sagen, dass kriminelle Migranten ein Problem sind? Richtig, da sonst sofort Rassismus gerufen wird.

    Hatte PI heut Mittag auf Geert Wilders Video hingewiesen und schon steht Artikel dazu Online. Jeder sollte PI als Chance begreifen und der Redaktion fleißig Links mailenund mitgestalten.

    Gruß

  27. Habs mir angeguckt und das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass Sarah Wagenknecht sehr hübsch ist.
    Ansonsten gabs nur blabla.

  28. „Generalissimus“ Stalin hatte als Georgier einen geschärften Blick auf die Damen.

    „Eine Stalinbraut“ mußte immer bestimmten Vorstellungen entsprechen.

    Und hübsch, hübsch auf jeden Fall.

  29. soweit ist es schon in deutschland:
    wenn man sich mit ganz rationalen argumenten für israel und die juden ausspricht, dann darf man von spd-schranzen und linken antifanten als nazi beschimpft werden! als prosemitischer nazi gewissermaßen! das ist ein oxymoron wie ein schwarzer schimmel oder trockenes wasser.
    es ist leider wahr: der neue faschismus kommt als anti-faschismus getarnt daher.

  30. Ob es so etwas in Deutschland auch geben könnte? Ich möchte hierzu den Historiker Arnulf Baring zitieren: „Ich glaube in der Tat, dass man in der Bundesrepublik jemanden, der eindeutig nicht links ist, also rechte Mitte oder vielleicht sogar demokratische Rechte letzten endes nicht akzeptiert. Das gilt als illegitim und damit fast als illegal.“

  31. Der Kampf gegen Rechts ist illegal, aber laut den Linken legitim.
    Der Unterschied zwischen Legitimität und Legalität ist in der BRD nicht so wichtig.

  32. #15 Eurabier
    Du findest auch immer Texte, bei deren Lektüre es mir den Magen umdreht… Wie kann „Die Zeit“ die Islamisierung nur so hochjubeln, ich fasse es nicht! Habe selbst Anfang der 80er ein Jahr lang bei einer internationalen Organisation in Holland gearbeitet, wir hatten in der Freizeit damals viel Spass mit Menschen aus aller Welt. Ständig gab es Länderabende mit Musik, Tanz, Kunst und Infos über jeweils ein anderes Land. Alles total friedlich , respektvoll und dabei locker. Die einzigen Typen, die mich schon damals auf der Strasse blöd angemacht haben, waren – Marokkaner. Die fragten ständig, ob ich „Kaffee trinken“ wolle. Ich verneinte höflich und wurde nach dem Motto „du bist sowieso nicht gut genug für mich“ beschimpft. So hat sich sonst niemand verhalten und ich habe das darum auch nicht vergessen. Es fiel mir gleich wieder ein, als ich einschlägige Berichte über die Niederlande las. Die Niederländer haben diese Zustände gewiss nicht verdient.

  33. @ 37 Mistkerl

    Prima, Kommentator, gefällt mir, gefällt mir sehr ! Ach Du meine Güte, links, links, links.

    HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HAHA HA HA HA HA BHA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA

    Sie haben mich auf dem Gewissen, Kommentator, ich lach micht heut noch tot …..

    ha ha ha ……………………………..

  34. #33 monk27 (18. Jan 2009 22:58)

    Warum traut sich keiner bei Anne will zu sagen, dass kriminelle Migranten ein Problem sind? Richtig, da sonst sofort Rassismus gerufen wird.

    Absolut richtig. Lügen, Verschweigen, Verschleiern, Negieren, Aussitzen und dann sowas:

    #30 Leserin (18. Jan 2009 22:39)

    Der Vorsitzende von pro Köln und pro NRW auf dem Neujahrsempfang am 18. Januar 2009 im Rathaus in Köln:

    “Über das Problem von jugendlichen Intensivstraftätern dürfen wir nicht reden – wir lassen uns nicht vorschreiben, wie wir unseren Kommunalwahlkampf zu führen haben!”

    http://www.youtube.com/watch?v=Ez8uuHcT3aE

    Feine ‚Etablierte Politiker‘ sind das. Alles für das Wohl des Deutschen Volkes?

    Mein Aufnahmeantrag für Pro Deutschland liegt ausgedruckt und ausgefüllt auf meinem Schreibtisch und landet morgen im Briefkasten.

  35. 23 freundvonpi

    Machen wie uns nichts vor, Deutschland, nein Europa ist verloren!

    Ach was, noch ist überhaupt nichts verloren. 75 Millionen Deutsche müssen und werden die Kraft haben mit den Anmaßungen einer Minderheit von 3 Millionen Moslems fertig zu werden.

    Wir müssen’s nur anpacken.

    2009: Das Jahr meiner Auswanderung nach Südamerika!

    Kannst uns ja einen jährlichen Scheck aus Buenos Aires schicken. 😉

  36. #26 Jochen10 (18. Jan 2009 22:28) Genau! Recht hat er.
    Wir sind besetzt!
    Diese ganze Siedlungspolitik durch die Muslime muss ein Ende haben.

    Wir wollen die nicht!
    Wir haben die nie gewollt!
    und wir werden die auch zukünftig nicht wollen!

    Die kommen einfach, siedeln frech in der ganzen Welt, assen sich durchfüttern und terroriesieren unsere Leute.

    Muslime, was ihr hier treibt ist Siedlungspolitik

    Irrtum! Das ist keine Siedlungspolitik, sondern Kolonialisierung!

  37. Aufklärung über den Islam und das biblische Juden- und Christentum tut nach wie vor not:

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_20.htm
    (Islamische Sexvorgaben von Ayatollah Khomeini, seinerzeit von den USA und Europa dem Schah Reza Pahlevi vorgezogener Gründer des islamsichen Gottesstaates. Khomeinis schiitische Bewegung ist das Vorbild der Hisballah und der Hamas.)http://www.aaronedition.ch/Das_ewige_Lustparadies_wartet.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Islam_und_Terrorismus_Mark_Gabriel_Zitate.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Propaganda_Due_Licio_Gelli.htm
    http://www.aaronedition.ch/4653.html
    (”Rom”, Meisterin der False Flag Actions, arbeitete in der Neuzeit immer mit dem Islam zusammen und ist offenbar bereit, mit diesem die Macht zu teilen – beide sind erbitterte Israel- und Bible-Christen-Gegner, machen aber in Schwächephasen oder zur subtilen Täuschung auf Taqiyya…)

  38. Rotterdam hat inzwischen einen islamischen Bürgermeister , der sowohl die marokkanische als auch die niederländische Staatsbürgerschaft besitzt . Rotterdam ist längst gefallen und 2012 bekommt Brüssel einen islamischen Bürgermeister .

  39. Geert Wilders hat meinen Respekt.
    Nur schade, daß unsere Politiker seine Sprache nicht verstehen (wollen).

  40. #34 Mistkerl (18. Jan 2009 23:09)

    Habs mir angeguckt und das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass Sarah Wagenknecht sehr hübsch ist.
    Ansonsten gabs nur blabla.

    Was ist an schmalen Lippen und kalten Augen hübsch? Ja, es ist Geschmacksache, aber diese moderne Ausgabe von Rosa Luxemburg hat für mich eher das Aussehen einer kalten Schlange, als dem eines Warmblütlers. Ich kann mir die Harphye eher als Domina vorstellen, denn als Frau.

    Zum Thema: Europa benötigt tausende Geert Wilders, dann wäre der Ansturm der Muselmassen noch zu verhindern, aber wie es ausschaut, ist er fast alleine auf weiter Flur!

    Die Namen der Verräter an unseren alten europäischen Kultur, kurz dem Abendland, gehören öffentlich benannt, katalogisiert, gemerkt; sie sollen selbst dann nicht ungeschoren davon kommen, wenn die grüne Fahne des Islam über Eurabien weht!

    Hört ihr es, Ihr werdet uns nicht entkommen! Kein Loch soll euch bleiben, kein Schutz!

    Wer ist der größte Hundsfott im Land? Der sein Volk preisgibt der islamischen Schand!

  41. #23 freundvonpi

    An welches südameikanisches Land denkst du denn für deine Auswanderung? Ich war kürzlich in Guatemala in Urlaub. Dort war ich zufällig in einem Restaurant, das 2 jungen Deutschen (wegen dem dielektfreien Deutsch wohl aus Meck-Pomm) gehört. Ich fragte einen, wie es ihm in einem Land gefallen könne mit so einer hohen Kriminalität, dass viel Ladenbesitzer Bewaffnete zum Schutz anstellen müssen? Er sagte mir, in Deutschland fühlte er sich zu eingeengt und er sah keine Zukunft dort für sich. Ich habe nicht nachgefragt, weil ich dachte, er sei einer dieser typischen Deutschhasser (also Selbsthasser), die ich nicht ausstehen kann. Also, sei schon mal vorgewarnt, du wirst da auf merkwürdige Typen treffen.

  42. #8 sr803 (18. Jan 2009 21:36)

    Nur sollten sich die Medien hier in Deutschland eine Scheibe vom niederländischen Verständnis der Meinungsfreiheit abschneiden.
    Während hier Pawlow die Regie führt (siehe Mannichl, etc.), ist man in den Niederlanden viel eher gewillt sich gegenseitig zuzuhören und es auf einem anständigen auszudiskutieren (die Parlamentsdebatten sprechen hier Bände – es findet keine Ausgrenzung der Partei der Freiheit statt, sondern einzig das Argument zählt!)

    Das nenne ich echte Meinungsfreiheit & Diskussionskultur!
    Schade, daß Deutschland nicht eine solche Kultur und eine solche Partei mit einem Wilders hat.

  43. #17 max (18. Jan 2009 22:07)
    Wenn Obama von der Maas Doppelstaatsbürger ,Bürgermeister geworden ist,dann kann man sich nicht wundern das die Polizei nichts gegen dieses moslimische Gesindel tut!!!!>>>>>> kann ich nur sagen so wie Oberbürgermeister , Türkenfritz Schramma von Köln der sich gegen die eigene Deutsche Bevölkerung , für die Moslembesetzer unserer schönen Domstadt einsetzt , obwohl er seinen Sohn durch die Musels verloren hat , einfach unbegreiflich ???

Comments are closed.