Deniz BaspinarEs scheint sogar in den deutschen Mainstream-Medien verhalten durchzusickern: Deutschland hat ein Problem mit jungen Gewalttätern, insbesondere der Nachwuchs der türkischen Gemeinde stellt einen großen Anteil der jugendlichen Delinquenten mit Migrationshintergrund, nachweislich und empirisch belegt. In der allgewaltigen ZEIT, die sich vorrangig im eigens installierten „Kampf gegen Rechts“ engagiert, wird dies nun auch am Rande erwähnt.

Deniz Baspinar (Foto), eine türkischstämmige Psychotherapeutin aus Köln, die sich nebenher als freie Autorin betätigt, widmet sich in ihrer eigenen „Kölümne“ auf ZEIT ONLINE all den Unannehmlichkeiten, denen sie und ihre gebeutelten Landsleute ausgesetzt sind.

Als gestandene Psychotherapeutin analysiert Baspinar unter großzügiger Umschiffung religiöser Aspekte, die vermeintlichen Ursachen eines derart hohen Gewaltpotentials unter jungen Türken. Der Leistungsdruck ist schuld, die Eltern aus der Generation der Gastarbeiter erwarten viel von ihren Söhnen, verhätscheln sie in jungen Jahren, statten die kleinen Prinzen jedoch nicht mit dem nötigen Rüstzeug aus, eine erfolgreiche Bildungs- und Berufskarriere einzuschlagen. Daher tragen die vielen Gescheiterten ihren Frust auf die Straße, wo sie sich je nach Gusto und Potential austoben und vornehmlich durch Raubdelikte mächtig überlegen fühlen können. Das alles ganz klingt plausibel, aber wenn man den Faktor Islam aus der Gleichung nicht nur ausklammert, sondern schlicht wegradiert, ist die Rechnung unvollständig und geht nicht auf.

Dem unverhohlenem Antisemitismus, aus den Reihen vorwiegend muslimischer Migranten, liegt Baspinars Ansicht nach eine neue Form von Rassismus zugrunde: Der „Antiislamismus“, welcher den bedauernswerten Muslimen ein Gefühl der Minderwertigkeit vermittelt. Um sich dieser Komplexe zu entledigen, wenden die muslimischen Migranten verständlicherweise die gleichen Methoden an und suchen sich halt ebenfalls einen „Antibock“, auf dem man nach Belieben herumtrampeln kann. Da bieten sich die bösen Juden im fernen Palästina, außergesichts der Kurden- und Armenierproblematik in der Türkei, geradezu ideal an.

Auch das „Migrantenranking“, eine unliebsame Studie des Berlin- Instituts, wird aufs Korn genommen, welche der Gruppe türkischer Migranten in Sachen Integration einen wohlverdienten letzten Platz bescheinigt. Baspinar hat jedoch keine Angst vor großen Zahlen und schlechten Wertungen. Die alarmierenden Ergebnisse in den Bereichen Bildung und Chancen auf dem Arbeitsmarkt schiebt sie lässig beiseite, um sich dem (zugegebenermaßen fragwürdigen) Kriterium der kulturellen Annäherung anhand von Eheschließungen zwischen Türken und Ureinwohnern ausgiebig zu widmen. Da offenbaren sich alte Verletzungen: Leidvolle Beziehungsanbahnungen mit deutschen Männern scheinen merklich einen Kloß in ihrer Kehle verursacht zu haben. Ein verpatztes Date schimmert durch die bitteren Zeilen, der beziehungsgeschädigte Hoffnungsträger wollte nicht einmal die Rechnung für beide übernehmen. Zuviel Unmännlichkeit für eine toughe, tükischstämmige Therapeutin.

Der erste Eindruck, einer Satire auf den Leim gegangen zu sein, erübrigt sich angesichts der ernüchternden Schlichtheit der feilgebotenen Argumentation. Baspinar setzt ihre schreiberische Schaffenskraft dazu ein, die türkisch-traditionelle Gemeinde zu verteidigen und ihre Situation zu verklären, prangert Missverständnisse anstelle von Missständen an. Krummsäbelscharf schächtet sie die Probleme der türkischen Einwanderergesellschaft, indem sie Ausflüchte statt Erklärungen formuliert, Fakten zu relativieren sucht und demonstrativ die beleidigte Kalbsleberwurst in die Auslage der Halal-Schlachterei namens „Kolümne“ hängt.

» denizbaspinar@web.de

(Gastbeitrag von hougendouble)

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Entschuldigung für den OT-ON Topic:

    So sieht in New York eine zweijährige korangemäß indoktrinierte Muslimah die Welt, die auf Maschinengewehrfragen eines muselmanischen Koranlehrers antworten muß (der Islam ist Friede und Gleichbrechtigung und Israel-Kritik bezieht sich immer auf die aktuellen brutalen Kriege Israels/ sarc – ich kannte solche Videos bisher nur von Hamas-TV.!!!)

    http://www.jihadwatch.org/archives/025424.php#respond

    2 Jahre alt! Kopftuch. Koranroboter. Haß. Und irgendwann tot, weil ein männlicher Mohammedaner einen islambedingten Rappel bekommen hat, irgedwas an dem Mädel seine Leberlaus erweckte und er morden mußte.

  2. Noch eine Förderin der Islamisierung alle Schuld liegt bei den bösen Indigenen Deutschen und ihren Gesetzen!Selbst für den Anti-semitismus userer armen Musels sind wir Verantwortlich ! es ist kaum zu glauben! Aber ein fehlverhalten das den „Musels“ ja von uns aufgezwungen Wurde können wir sie Ja gar nicht bestrafen! „Wir müssen ihnen Abbitte leisten!“

    Alles zum Anti-Islamisierungskongress

    Gruß Andre

  3. Autor hougendouble analysiert zu 1000 Prozent richtig.

    Prächtig. Großartig. Und — er versteht, die Sprache zu schmieden, bis sie glüht.

    Die Deniz steht als Null vor uns. Null komma Null. Eine Schwätzerin.

  4. Nachtrag: Der Macker, der das Mädel anbrüllt, ist wahrscheinlich der, der sie auch defloriert. Und dann schächtet.

  5. Daher tragen die vielen Gescheiterten ihren Frust auf die Straße, wo sie sich je nach Gusto und Potential austoben und vornehmlich durch Raubdelikte mächtig überlegen fühlen können. (…) Der „Antiislamismus“, welcher den bedauernswerten Muslimen ein Gefühl der Minderwertigkeit vermittelt.

    Das stresst natürlich, dieses ständige Wechselbad zwischen Großenwahn dank eigener Gewaltkriminalität und Minderwertigkeitskomplexen wegen fremder Islamophobie. Da muss man ja durchdrehen.

  6. Frau Kölümne ignoriert eine einfache Tatsche: Wo Mohammedaner sind – seien es Türken, Pakistanis, Saudis, Marokkaner, Libanesen, Algerier, Nigerianer, Inder, Deutsche – gleichen sich ihre Forderungen, Anschuldigungen, Argumente, egal in welchem westlichen Land sie leben. Haben ja auch alle nur einen Koran, dieselben Hadithe und eine Sunna. Und ein in 1400 Jahren geschmiedetes Verständnis gegenüber Frauen und Ungläubigen. Das mohammedanische Binnenverhältnis interessiert mich nicht die Bohne.

  7. schade, dass sie nicht den Mut hat ihre richtige Leistungsdruck-These zu Ende zu denken und stattdessen in die übliche Opferrolle – nach welcher der „Antiislamismus“ an allem schuld sein soll, hineinschlittert

  8. Ehrlich? Wir haben hier im Land ein Problem mit jungen Gewalttätern, deren Eltern aus Weitwegistan kommen? Kann nicht sein. Da hat irgend so ein Faschist im Thor-Steinar-Hemd einen Einzelfall verallgemeinert und stört die 68er-Ruhe.

  9. Ja, Frau Kölümnü, der Antinazismus, der mich seit meiner Geburt (’65) begleitet, hat mir ein bedauernswertes Gefühl der Minderwertigkeit vermittelt, weshalb ich jeden Tag beleidige, bespucke, pöble, rumprolete.
    Dem ist aber nicht so. Und wenn Mohammedaner beleidigen und eine Ausrede für ihr Gewinsel und ihre Brutalität suchen, schämen sie sich nicht, wüste Klischees zu verbreiten, wo immer Mohammedaner auf den Boden spucken, das Gastland beleidigen und einen eigenen im Gastland erzwingen wollen:
    „Nazi“ ist natürlich die Universalwährung. Aber in den USA sind es zusätzlich die Indianerausrotter und in den UK und NL die Kolonialisten und in den fiesen Philippinen die US-gesteuerten Imperialisten und in Indien die fanatischen Hindus und in Thailand die Monarchisten. Wo immre sich der Islam festsetzt, pöbelt und beleidigt er los und hofft, das jeweilige nationale Schuldgefühl für seine Zwecke zu nutzen.

  10. Soviele Worte der Guten für eine schlichte Erkenntnis:

    Türken bringen es einfach nicht.

  11. @babiecka: auf den Punkt gebracht, danke

    zum Artikel: Das Beste sind die Kommentare. Und das bei der „Zeit“. Die Redaktion müsste depressiv werden, wenn sie merkt, wie weit sie neben der Spur ist. Aber wahrscheinlich haben die längst alle das Falschfahrer – Syndrom (was einer?, nein hunderte!)

  12. Noch mehr solcher Kölümnen!

    *lach*
    Auf PI war doch mal ein Link zu islamischer Dialektik. Frau Üllegülle spielt ihre Rolle gut.

    Aber je mehr die Müslis jammern, desto besser.

  13. Ein häßliches Teilchen! Wenn der Charakter wirklich die Züge prägt, hat sie einen schlechten! Kein Wunder, bei dem Schmonzes den sie auswürgt!

  14. @Israel_Hands
    „…für frustrierte Kleinbürger.“

    Können sie sich noch an den Artikel „Verrat an Sven S.“ erinnern (oder war es Walter S.?)

    Da ging es genau darum. Niemand viel heute Kleinbürger oder Durchschnittsbürger sein. Er gilt stets als dumm und spießig. Obwohl jeder weiß, dass er auf seinen Kosten lebt, wird er verteufelt. Keiner glaubt für ihn eintreten zu müssen, denn seine Interessen wie Sicherheit, Bildung und gesicherte Zukunft gelten als spießerhaft.

  15. Glaube, die gute Fr. Baspinar wird uns irgendwann in der Politik wiederbegegnen, als Integrationsministerin oder so…

    Aber bis es soweit ist, bin ich schon ausgewandert…

  16. Ein weiterer Versuch, das Problem der türkisch stämmigen Migranten zu verharmlosen und falsches Mitleid zu erzeugen. Die bemitleidenswerten türkischen Jugendlichen werden ja praktisch von ihren eigenen Leuten gedizzt. Also ist es nur recht und billig, dass sie diesen Hass weitergeben und ihrerseits Deutsche dizzen und mobben. Bei dieser Logik komm ich nicht mehr so richtig mit. Ich glaube, unsere Türken sind in Wahrheit einfach nur zu feige, ihre eigenen Missstände zu beheben und sich in eine Gesellschaft zu integrieren, von der sie bislang nur profitieren.

  17. Nun Leistungsdruck? Ich habe eine 60 Stunden arbeitswoche und verspüre keinen Druck.Schon gar keine daraus entstehende Agressivität Ich kenne sehr viele Leute die regelmäßig 45 Stunden die Woche arbeiten und keinen Druck verpüren.

    Ist Leistungsdruck ein spezielles Problem von Menschen mit türkischem MiHiGru?

    Schaffe schaffe Häusle baue..sagt der Schwabe. Und recht hat er. Er hat es auch nötig, da er keinen MiHiGru hat und somit benachteiligt ist.

    Mit MiHiGru zahlt zum Beispiel die Arge Gelnhausen einem Paar eine 100 qm Wohnung mit Dachterasse für 490 Euro, verweigert aber die Zahlung an ein deutsches Paar, 100 % erwerbsgemindert für eine 65 qm Wohnung im gleichen Haus in Höhe von 390 Euro. Eine weitere südländische Mieterin bekommt ebenfalls mit ihren Kindern 100 qm bezahlt. Ihr Lebensgefährte, voll erwerbstätig wohnt bei ihr. Nicht erwähnen muss ich, das diese Leute über neuwertige Fahrzeuge der oberen Preisklasse verfügen.Und sogar eines mehr als es Führerscheinbesitzer gibt in den Familien.

    Was sagt uns das? Lasst uns Südländer werden, jammern und wir können auch kassieren.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  18. Fakten zu relativieren sucht und demonstrativ die beleidigte Kalbsleberwurst in die Auslage der Halal-Schlachterei namens „Kolümne“ hängt.

    Die Moslems und ganz besonders die Türken müssen schon ganz geschwollene Lippen haben vom vielen Schmollen.

  19. Geschliffene Analyse eines weiteren Versuchs der MSM die Türken zu bevorteilen…..

  20. verhätscheln sie in jungen Jahren, statten die kleinen Prinzen jedoch nicht mit dem nötigen Rüstzeug aus, eine erfolgreiche Bildungs- und Berufskarriere einzuschlagen.

    Ja dass stimmt! Messer und Koranunterricht sind auch nicht dazu gedacht, die Berufskarierre zu fördern!

    Dem unverhohlenem Antisemitismus, aus den Reihen vorwiegend muslimischer Migranten, liegt Baspinars Ansicht nach eine neue Form von Rassismus zugrunde: Der „Antiislamismus“, welcher den bedauernswerten Muslimen ein Gefühl der Minderwertigkeit vermittelt.

    Antiislamismus? kann ich in Deutschland nicht entdecken! zumal eine Mosche nach der Anderen errichtet wird. Und auserdem wird uns ja in den MSM eingetrichtert, dass der Islam = Fiede, Freude, Eierkuchen ist, und dass diese Leute gewollt sind und eine Bereicherung darstellen! Also ich kann in Deutschland beim besten willen keine Antiislamische haltung erkennen!!!

  21. #19 vivaeuropa (28. Mär 2009 22:42)

    @Israel_Hands
    “…für frustrierte Kleinbürger.”

    Können sie sich noch an den Artikel “Verrat an Sven S.” erinnern (oder war es Walter S.?)

    Nein, aber PI hat ja ’ne Suchfunktion:

    http://www.pi-news.net/2009/01/der-verrat-an-walter-m

    Dieser PI-Beitrag ist sehr treffend, nur ein Charakteristikum von Walter M. bleibt darin unerwähnt: Walter M. ist BRAV und wehrt sich nicht. Er würde nie auf der Straße randalieren oder Wehrlose in Koma prügeln, auch nicht Polizisten zusammenschlagen, überhaupt versucht Walter M., eher unauffällig zu bleiben und keinen „Ärger“ zu machen.

    Deshalb fällt es der Politik so leicht, ihn zu missachten und zu unterdrücken.

  22. zü dööf die Frau Baspinar; zum Glück lassen wir uns mit so einem Sozi-Türken Gewäsch nicht mehr für dumm verkaufen…

  23. Ein Aspekt der meiner Meinung viel zu wenig Beachtung findet.
    Jeder Hundezüchter weiß das Innzucht blöde agressive Hunde ergibt.
    Das Weltliche und unser Kirchliches Gesetz verbietet deswegen Verwantenheirat.
    Bei Südländern wird es aber weder eingehalten noch überprüft.
    Ich frage mich warum?

  24. Ein Schenkelklopfer war auch dieser Satz von Frau Baspinar:

    Lassen wir mal Bildungsstand und Arbeitsmarkt beiseite…

    Ja natürlich – das sind natürlich nur ganz untergeordnete Integrationskriterien. 😉

    Erst dachte ich auch, der Artikel von ihr wäre Satire.

    Frage mich bloß, wer so eine Zeitung wie die „Zeit“ überhaupt noch kauft. Diese Gewäsch von der Frau ist ja eine Zumutung – eine Reaktion wie ein ertapptes, trotziges und bockiges Kind, aber keine sachliche, nicht mal witzige, Analyse.

  25. Irgendwann sollte es mal aufhören, die Deutschen zu demütigen.

    Ich hatte mal einen ganz lustigen Disput mit einem Türken, der mir vorgeworfen hat den Genozid an den Juden zu leugnen (wohl kaum), aber mir im Gegenzug extreme Hass-Mails geschickt hat, weil ich etwas über Armenier gesagt hatte.

    Lustigerweise fande der Typ den Genozid an den Juden gerechtfertigt.

    Man muss echt aufpassen, Moslems sind nicht koscher.

  26. OT: Neuigkeiten von der Islamkonferenz:

    Ermittelt wird gegen den Generalsekretär von Milli Görüs, Ogüz Ücüncü, und den Vorsitzenden der Islamischen Gemeinschaft Deutschlands (IDG), Ibrahim El-Zayat. Über Dachorganisationen, den Islamrat und den Zentralrat der Muslime, nehmen beide Organisationen an der Deutschen Islamkonferenz teil…

    Ermittelt wird wegen Steuerhinterziehung, Urkundenfälschung und Geldwäsche. Die Beschuldigten sollen Fördergelder erschlichen haben. Es bestehe der Verdacht, dass große Summen an verbotene gewaltbereite oder terroristische Vereinigungen geflossen seien.

    Der Koordinierungsrat der Muslime (KRM), zu dem fünf islamische Dachverbände gehören, schweigt bisher zu den Vorfällen. Eine Sitzung am vergangenen Montag soll sehr hitzig verlaufen sein.

    Besorgt zeigt sich die größte türkische Organisation Ditib, die zum KMR gehört.

    Brisanz bekommen die Ermittlungen dadurch, dass Ücüncü am Gesprächskreis Sicherheit, einem der vier Arbeitskreise der Islamkonferenz, teilnimmt.

    Und was fällt unserem Bundesinnenminister Schäuble angesichts dieses ungeheuerlichen Verdachts ein? Na?

    Innenminister Schäuble will aber nichts an der Zusammensetzung der Islamkonferenz ändern.

    Ganz genau! Habe nichts anderes von ihm erwartet.

    Tut mir leid, aber dieser Innenminister ist so eine taube Nuss – der hat voll die Tomaten auf den Augen!

    Ist Herr Schäuble wirklich so blind, wird er bestochen oder hat er einfach die Hosen voll?

    Ich glaube an alles, aber der Schwerpunkt wird wohl auf Letzterem liegen. Appeasement ging aber in der Geschichte schon einmal schief. Denken Sie daran, Herr Schäuble!

  27. Der Mann hält sich nur an das Gesetz. Unschuldig bis zur Verurteilung. Auch der Deutsch-Türkische Doppelpass ist Genial. Siehe Geert Wilders. Auch er könnte nur die Ausschaffen die einen Doppelpass besitzen. Grundsätzlich geht es aber nicht primär um Menschen, sondern darum dem Islam seinen Religionsstatus abzuerkennen wegen unvereinbarkeit mit den Menschenrechten.
    Der Rest erledigt sich dann von selbst.

    DER ISLAM IST KEINE RELIGION….Punkt
    MOHAMED(nsdap)ist ein VERBRECHER.

  28. Gewalt bei Lübecker Demo gegen NPD-Aufmarsch

    Lübeck (dpa) – Bei einem Aufmarsch von NPD-Anhängern und einer Gegendemonstration in Lübeck hat die Polizei ein direktes Aufeinandertreffen der Gruppen verhindert. Dazu war auch der Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und eines Wasserwerfers notwendig. Beamte wurden zum Teil mit Flaschen und Steinen beworfen. Zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen. Insgesamt waren 350 NPD- Anhänger und rund 1500 Gegendemonstranten beteiligt.

    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20090329&did=1031714

    Hier sieht man wieder schön den Sprachgebrauch:

    350 NPD-Anhänger -> „Aufmarsch“ -> militärisch, bedrohlich, Vorbereitung zum Kampf

    1.500 „Gegendemonstranten“ -> eben Gegendemo zu dieser Bedrohung, die aber in Gewalt gegen Polizisten mit Verletzen mündete…

    Wenn sich der Verlauf so darbietet, wieso ist dann nicht bei den NPD-Anhängern (die nebenbei erwähnt A..löcher sind) von Demonstranten und bei den sog. Gegendemonstranten nicht von gewalttätigen Linksextremisten die Rede?

  29. @#32 Capt.
    Der Mann hält sich nur an das Gesetz. Unschuldig bis zur Verurteilung.

    Sehe ich nicht so. Die konkret Verdächtigen müssten zumindest solange suspendiert werden, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind und der bestehende Tatverdacht ausgeräumt ist. Herr Schäuble kann doch nicht einfach so tun, als ob nichts passiert ist, und zur Tagesordnung übergehen.

  30. Vielleicht bin ich böse wenn ich das Frage, aber ich machs trotzdem.

    Gibt es eine Statistik, die eine Aufschlüsselung der Studenten mit türkischem Hintergrund bzw. aus islamischen Ländern stammenden Studenten nach der Fächerwahl sortiert ? Sprich von einer Anzahl X dieser Studenten studieren xx% Politik, xx%Psychologie, xx% Jura , XX% Mediendesign und xx% Physik, etc.

    Ich vermute da eine signifikante Häufung in Nicht-Naturwissenschaften bzw. logisch-denkenden-Fächern.

    Woher kommt nur meine Vermutung ?

  31. Die Links Partei scheint für das Volk nicht die Antwort auf die Finanzkrise zu sein.
    Bei einer Demo unter dem Moto „Wir zahlen nicht für eure Krise wird Oskar Lafontaine mit Eiern und Äpfeln beworfen.

    Äpfel und Eier fliegen Richtung Lafontaine

    Frankfurt/Main (dpa) – Demonstranten haben Oskar Lafontaine in Frankfurt/Main mit Äpfeln und Eiern beworfen. Der Chef der Linkspartei ließ sich bei seiner Rede allerdings kaum stören. Er wurde durch Schirme geschützt. Tausende Kapitalismuskritiker waren unter dem Motto «Wir zahlen nicht für eure Krise» durch die Straßen gezogen. Nicht allen schmeckte dabei offensichtlich der Auftritt Lafontaines. In Berlin trafen sich unter dem gleichen Motto rund 15 000 Menschen. Hier gab es Randale.

    Frankfurt/Main (dpa) – Demonstranten haben Oskar Lafontaine in Frankfurt/Main mit Äpfeln und Eiern beworfen. Der Chef der Linkspartei ließ sich bei seiner Rede allerdings kaum stören. Er wurde durch Schirme geschützt. Tausende Kapitalismuskritiker waren unter dem Motto «Wir zahlen nicht für eure Krise» durch die Straßen gezogen. Nicht allen schmeckte dabei offensichtlich der Auftritt Lafontaines. In Berlin trafen sich unter dem gleichen Motto rund 15 000 Menschen. Hier gab es Randale.
    http://www.ad-hoc-news.de/aepfel-und-eier-fliegen-richtung-lafontaine–/de/Politik/20135980

  32. Feindbild Islam. Rechtspopulistische Kulturalisierung des Politischen. …
    Die Inszenierung eines rechtspopulistischen Wahlkampfspektakels durch die extrem rechte Bürgerbewegung pro Köln/NRW [1] , die

    Wenn pro Köln extrem rechts ist, möchte ich gern wissen, was die NSDAP war, wahrscheinlich ein Häuflein aufrechter!

    Es ist erschreckend, wie allzeit mit der Nazikeule zugeschlagen wird, während die wirklichen MiHiGru-Nazis als liebe Lämmchen beschrieben werden.

  33. Selten einen schwachsinnigeren Artikel gelesen. Da wird von türkischen Familien die Schule als Black Box der Hoffnung gesehen in das die Kinder rein und als Arzt oder Anwalt wieder rausgehen. Hat die Schreiberin noch alle Tassen im Schrank?

    Türken sind die größten Schulverweigerer hierzulande und lernen noch nicht mal die Sprache bevor sie zur Schule gehen. Wie passt denn dazu der Unsinn mit der Hoffnungs-Black-Box? Sehen wir es doch einfach mal wie es ist: Die moslemischen Herrenmenschen sehen uns schlicht als deren Dhimmis die man nach Belieben aussaugen kann.

    Was ist nur aus der einstmals stolzen „Zeit“ geworden, dass die solchen „Psychotherapeuten“ ein Forum für ihren kranken Schwachsinn geben, der durch absolut nichts belegt ist?

  34. Diese Türkentante wurde wahrscheinlich beuftragt, diesen geistigen Dünnschiss von sich zu geben und wenn einige Zeit vergangen ist, denke ich, dass ich ihr mal maile. An den Problemen, die Türken hier haben und anderen verursachen ist niemand anderer schuldig als Türken ganz alleine. Was haben wir diesen Leuten nicht alles zugestanden? Wir bauen ihnen Moscheen, eine nach der anderen, obwohl unsere Finanzen schon lange zerrüttet und und wir bankrott sind. Dazu bieten wir ihnen einen Lebensstandard, der weit über dem in ihrem Heimatland liegt und weit über dem der meisten Deutschen liegt – und das ohne jedwede Gegenleistung. Der Anteil der Straftaten liegt bei 80 %. Und unsere Gutis in Politik, Behörden, Justiz und der Medien stellen sich auch noch auf ihre Seite. Und dann verlangen wir unverschämten Nazis auch noch, dass sie sich hier wenigstens anständig benehmen und unsere Sprache lernen. Wir werden ihnen jedes noch so kleine Zugeständnis mit einer weiteren Moschee belohnen. Mehr kann man wirklich nicht mehr tun – außer wir konvertieren und dann haben wir noch mehr Hölle auf Erden.

  35. Die Einleitung zu dem Bericht las sich ja vielversprechend, am Schluss stellt man dann fest, dass einem wieder das gleiche Gesülze untergejubelt wird.
    Im Umkehrschluss zeigt der Bericht von Fr. Baspinar allerdings, dass man sich auch nicht auf sog. säkulare Türken verlassen kann, denn die frönen dann immer noch ihrem türkischen Nationalismus.

  36. Iss klar, in Deutschland sind die Deutschen an der Moslemkriminalität schuld, in England die Engländer,
    in Holland die Holländer, in Frankreich die Franzosen usw. usw. Nirgends sind die Sch#*ßmoslems an ihrem Verhalten schuld.
    Lieber Gott lass den Bürgerkrieg starten, damit wir es den Moslem heimzahlen können.

  37. Ach ja, die Erklärungsversuche der Pädagogen, Analytiker und Konsorten – kann man getrost in der Pfeife rauchen. Viel bla bla, ohne die Sache auf den Punkt zu bringen. Und die ist erschreckend simpel:Integration nicht möglich.

  38. Sie hat bestimmt gut zu tun. Die allermeisten Muslime sind offensichtlich psychisch krank. Man muss kein Fachmann sein um das Offensichtliche erkennen zu können. 🙁

  39. Türken: Ein Tätervolk.
    Nach mehrern Jahrhunderten Krieg, Völkermord und Unterdrückung anderen Völker, die noch bis heute andauert, wollen die sich als Friedensboten ausgeben.
    Nein nein nein!
    Das kauft denen wohl nur noch Claudia Roth ab, die die Türkische Konflikte ja liebt.
    Ob ihre Vorliebe dafür auch eine Rechtfertigung ist um diese Konflikte hierher zu importieren ist jedoch fraglich.

  40. #44 die klavierspielerin

    Es seien ja nur maximal zehn Prozent der in Deutschland versicherten Türken, für
    die die deutschen Krankenkassen regelmäßig Beiträge ihrer Mitglieder an die Familienangehörigen in
    der Türkei überweisen. Genaue Zahlen allerdings will man nicht bekanntgeben. Nach einer Meldung
    der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sind im Rahmen dieser ungewöhnlichen Regelung im Jahre 2000
    insgesamt 7,1 Millionen Euro für die Behandlung von Angehörigen in der Türkei in jenes Land
    überwiesen worden, 208.000 Euro nach Serbien-Montenegro, 367.000 Euro nach Mazedonien, 1,32
    Millionen Euro nach Kroatien und 545.000 Euro nach Slowenien, alles in allem nahezu zehn Millionen
    Euro. „Das fällt bei den Summen, die die gesetzliche Krankenversicherung im Jahr ausgibt, kaum ins
    Gewicht“, so ein Sprecher des Bundesverbandes der Allgemeinen Ortskrankenkassen.

    a href=http://www.swg-hamburg.de/Archiv/Beitrage_aus_der_Rubrik_-_Aktu/Auslander_werden_von_Krankenkassen_subventioniert.pdf>Ausländer werden von Krankenkassen subventioniert

  41. Verharmlosen, lügen, betrügen, fälschen und die Realität umdeuten.
    Dies machen nicht nur die 68er-Ideologen, sondern alle Ideologen, besonders die braunen und die roten Sozialisten.

    „Drum kann nicht sein, was nicht sein darf“, lautet das allgemeine Motto aller Ideologen.

    Das wäre auch gar nicht weiter schlimm, da dieses Verhalten nun einmal dem Wesen aller Ideologen zu eigen ist.
    Das Schlimme ist, dass diese 68er-Ideologen die Medien und damit die Meinungsbildung der Deutschen, fest im Griff haben.

    Aber ich bin zuversichtlich, dass das Internet die Propagandamschine der 68er zerstören wird.

  42. Die ZEIT tut den hier lebenden türkischstämmigen Menschen imagemäßig keinen großen Gefallen, wenn sie eine Journalistin beschäftigt, die offenbar lediglich wegen der Quote und weil sie optisch bei der ZEIT-Leserschaft gut ankommen wird, zu Wort kommt.

    Denn der von Baspinar verfasste Text selbst ist weder analytisch noch inhaltlich noch stilistisch überzeugend. Hätte ich nicht gewusst, dass der in der ZEIT veröffentlicht wurde, hätte ich auf eine Erörterung im Deutsch- oder Sozialkundeunterricht der 10. Klasse getippt.

    Ähnlich wie bei Ferda Ataman ist das Parteiliche unüberhörbar: Türken haben demnach zwar ein paar mehr oder weniger liebenswerte „Macken“, aber ansonsten ist natürlich die deutsche Gesellschaft schuld. Und mit dem Islam hat das natürlich auch nichts zu tun, obwohl diejenigen Jugendlichen, die am meisten durch Gewalt auffallen, ausnahmslos aus muslimischen Ländern stammen (das gilt auch für die afrikanischen und ex-jugoslawischen Länder).

    Nein, es hat eben NICHT nur etwas mit sozialem Status zu tun, wie das Beispiel mit den Vietnamesen zeigt. Und auch die Deutschen schicken ihre Kinder in der Regel mit passablen Sprachkenntnissen in die Schule. Und selbst deutsche „Assis“ erscheinen zumindest mehrheitlich auf dem Elternabend, beim Schulfest und dem Wandertag. Selbst deutsche Unterschichtler haben meist ein paar Buntstifte zu Hause, so dass das Kind nicht in der 1. Klasse zum ersten Mal einen Stift in den Händen hält.

    Leider tut die Autorin das, was fast alle türkischstämmigen Journalisten bei dem Thema fast reflexartig tun: sie sucht Ausreden, damit sich die türkische Community in der Passivität weiter einrichten kann und die deutsche Steuerkartoffel den Geldfluss nicht abreißen lässt. Man hat’s ziemlich satt, langsam.

    Kompliment aber an Hougendouble: Klasse Text in geschliffener Sprache.

  43. Türkische Väter prügeln 4x häufiger als andere. Schnitt sonst 15-20%, also bei Türken 60-80%.

    Dass die meisten Jungen das weitergeben, dürfte klar sein.

    Quelle Ahmet Toprak und Necla Kelek

  44. warum spricht die Teuerste (Deniz Baspinar) von einer gescheiterten Berufskarriere…die gewünschten Berufe sind nunmal Dealer, Zuhälter usw…und darin sind sie erfolgreich…

  45. #42 Toddyx (29. Mär 2009 07:33)

    Feindbild Islam. Rechtspopulistische Kulturalisierung des Politischen. …
    Die Inszenierung eines rechtspopulistischen Wahlkampfspektakels durch die extrem rechte Bürgerbewegung pro Köln/NRW [1] , die

    Wenn pro Köln extrem rechts ist, möchte ich gern wissen, was die NSDAP war, wahrscheinlich ein Häuflein aufrechter!

    Es ist erschreckend, wie allzeit mit der Nazikeule zugeschlagen wird, während die wirklichen MiHiGru-Nazis als liebe Lämmchen beschrieben werden.

    Ist doch logisch: Je weiter jemand links steht, umso weiter rückt der andere nach rechts.

    Klar sind die Nazis die Guten, denn Sozialisten sind immer gut. Das einzige was die falsch gemacht haben, war den Krieg zu verlieren. Immerhin haben die die Feinde der Sozialisten ermordet, die Juden, und ihnen haben wir ja auch die ersten Mohammedaner n DE zu verdenken.

  46. die vendetta der beleidigten kalbsleberwurst entwickelt sich zu einem öffentlichen himmelfahrtkommando. haha eine einfach göttlich bildhafte sprache vom autor

  47. Ich habe mein Abonement der Zeit vor ca. 1,5 Jahren gekündigt. Soviel zu dieser Desinformationspostille…

Comments are closed.