Kopftücher in BerlinBerlin, im Karstadt, heute um 12 Uhr 18. Eine kritische Kundin betastet das Gemüse in der Lebensmittelabteilung, riecht daran und legt es wieder zurück. Sie trägt ein Kopftuch und einen langen Mantel, der bis zum Boden reicht. Offensichtlich eine Mohammedanerin. Ja, warum auch nicht? Auch Mohammedanerinnen lieben es, zu „shoppen“.

Pikantes Detail: Jetzt ist die Zeit des Mittagsgebetes, das unsere Dame offenbar gerade versäumt. Eine zweite Kopftuchträgerin fährt auf der Rolltreppe Richtung Ausgang, voll bepackt mit vier schweren Einkaufstüten und auf dem Bürgersteig stehen zwei weitere und ratschen.

Sytematische Zählungen ergeben folgenden Sachverhalt: Bezogen auf zehn Minuten werden an einer belebten Stelle 14 Kopftuchträgerinnen unter den Passanten gesichtet. Außerhalb der Gebetszeiten. Während der Zeit des Mittagsgebets sind es zehn Kopftuchträgerinnen pro zehn Minuten an der selben Stelle. Bedeutet was? Bedeutet: gut 70 Prozent der als solche erkennbaren Berliner Mohammedanerinnen beten nicht.

Diese frömmelnden Heuchler! Dass der Islam von allen Religionen mit Abstand die bigotteste ist, das wussten wir schon lange, aber dass diese Bande noch nicht einmal ihre eigenen „Gesetze“ einhält, das schlägt dem Fass den Boden aus.

Unter diesem Aspekt betrachtet, erscheinen die ständigen Schreie nach immer mehr und immer größeren Moscheen unter einem ganz anderen Licht. Es geht denen nicht um „Frommsein“ oder um die Ausübung ihrer „Religion“. Es geht um Landnahme, um Eroberung, um Besetzung des öffentlichen Raumes, um immer mehr Sonderrechte und immer mehr Extrawürste. Extra Badezeiten, Burkini, eigene Kindergärten und Schulen haben mit Religion wenig zu tun, dafür umso mehr mit Politik, Durchsetzung von bestimmten Interessen und einem Zugewinn an Macht.

Das Gleiche gilt für den Alkohol. Was machen die immer für ein Geschrei wegen Alkohol! Da werden Fahrgäste vom islamischen Taxifahrer nicht befördert, wenn sie aus der Kneipe kommen. Da klagt ein mohammedanischer Ladenschwengel auf Schmerzensgeld, weil ihm zugemutet wurde, Bierflaschen über den Scanner an der Kasse zu ziehen. Da werden Medikamente gefordert, bei deren Herstellung kein Alkohol eingesetzt wurde. „Ihre Religion würde ihnen das verbieten“, lügen die verdammten Heuchler. Keine Rede kann davon sein.

Wieder hat das nix mit „Religion“ zu tun, sondern viel mit Extrawürsten und Macht. So hielt es schon der sogenannte „Prophet“. Der erfand gleich eine ganze „Religion“, um seine persönliche wirtschaftliche, politische und sexuelle Machtsphäre auszuweiten. Genau so machen es jetzt seine Anhänger.

Beweis, wie verlogen das Getue um den Alkohol ist? Bitte sehr: Jeder Mohammedaner nimmt täglich Alkohol zu sich. Jedenfalls sofern er mit Hefe gebackenes Brot oder reifes Obst verzehrt, denn in diesen Lebensmitteln sind immer geringe Mengen Alkohol enthalten. Doch das stört den bigotten Heuchler nicht! Und welche Handlung verstößt wohl mehr gegen ein wie auch immer geartetes Verbot zum Verzehr von Alkohol? Wenn ich eine Flasche anfasse oder wenn ich alkoholhaltiges Hefebrot zu mir nehme?

Doch zurück zu den Gebeten. Für jeden Mohammedaner sind die vorgeschriebenen Gebete Pflicht. Er muss sie ab dem Zeitpunkt seines Beitritts zum Islam oder ab der Erlangung seiner islamischen „Rechtsfähigkeit“ vollständig und regelmäßig zu den vorgeschriebenen Zeiten ausüben; d.h. die vorgeschriebenen Bewegungen machen und die vorgeschriebenen Worte sprechen. Versäumt er Gebete, dann droht ihm angeblich die Hölle. Es gibt nur eine Ausnahme, die von der Gebetspflicht entbindet. Mohammedaner, die im Heiligen Krieg stehen, sind vom Gebet befreit. Daraus zu folgern, die oben erwähnten bekopftuchten Damen würden einen Krieg gegen uns führen, mag ein wenig weit hergeholt erscheinen. Aber im Endeffekt läuft es genau darauf hinaus.

(Gastbeitrag von Yaab)

image_pdfimage_print

 

120 KOMMENTARE

  1. Dafür habe ich heute eine solche betuchte hochnäßige islamisch moralisch überlegene Dame (die ja nichtislamische Männer gar nicht für vollwertige Männer hält) vor mir an der Kasse gehabt. Ich hielt 1 m Abstand von ihr und habe mich bekreuzigt. Die Kassiererin hat mich sehr konspirativ angegrinst. Ich hatte den Eindruck dass sie zu viele Kopftücher am Tag erlebt und dass sie schon leicht allergisch auf diese reagiert. Aber auch die andere Leute fühlte ich auf meiner Seite.

  2. Eine kleine Geschichte, die sich vor einigen Jahren ereignet hat: Ein Bekannter von mir fuhr zu der Zeit für eine Spedition mit dem LKW Waren nach Saudi Arabien. Wie immer hatte der Truckie seine Lebensmittel beim hiesigen Supermarkt eingekauft, darunter auch einen Parmaschinken. An der Grenze wurde seine Kabine von saudi-arabischen Zöllnern durchsucht, die empört den Schinken zu Tage förderten. Mein Freund behauptete daraufhin, daß der Schinken vom Rind sei. Die Zöllner glaubten ihn nicht, bis einer von ihnen auf die glorreiche Idee kam, daß mein Freund ein Stück abschneiden und essen solle. Das tat dieser auch gleich und oh Wunder, er fiel nicht tot um und wurde auch nicht vom Blitzstrahl Allahs getroffen. Nach diesem knallharten Lackmustest durfte er mit seinem Schinken einreisen.

  3. man darf sich von diesen Möchtegern-HerrenmenschInnen nichts gefallen lassen.

    Am besten ist eine höfliche, aber bestimmte Ansprache an diese Weiber.

    Aber immer kühl und höflich bleiben, sonst fangen die Ich-fühl-so-diskriminiert-Arien an, dafür hab ich keine Zeit.

  4. Gut ärgern kann man die Herrenmenschlein auch, wenn man freudestrahlend über seine vielen ausländischen Freunde berichtet: die netten Japaner, der tolle Italiniesche Designer, die Griechen und Porugiesen in der Nachbarschaft.

    Aber schön alle islamischen Länder ausparen – das merken die Schätzchen ganz schnell und sind eingeschnappt –hehe

  5. Wie verlogen manche Forderung „im Namen des Islams“ ist, kann an auch sehr schön in folgendem Buch sehen:

    Yasar Nuri Öztürk: Der verfälschte Islam.

    Leseempfehlung!

  6. Vor ein paar Tagen -es war gerade mal endlich wieder schönes Wetter- radelte ich an unserer Bushaltestelle vorbei als der Bus gerade anhielt.

    Aus stiegen zwei schwarze Müllsäcke – einer mit Gesicht, der zweite nur mit Augen. Ich rief laut „Oh, mein Gott“ und bekreuzigte mich deutlich sichtbar. Was ein Gekreisch !!

    Ich daraufhin laut: „Ibni Sheitan !“ (=Töchter des Satans). Die zwei schnappten fast über.

    P.S. Natürlich wurden die zwei von vier kleinen unserer zukünftigen „Rentensicherer“
    begleitet.

  7. Wenn das mal nicht statistisch signifikant ist: nur zehn statt vierzehn Kopftuchträgerinnen innerhalb von zehn Minuten an einem Ort. Systematische Zählungen? Da hat wohl jemand nichts Besseres zu tun. Oh Allah, wirf Hirn vom Himmel.

  8. Guter Artikel. Aber wie passt das damit zusammen, dass doch immer wieder erwähnt wird, dass Muslime, vor allem junge, zunehmend frommer/gläubiger werden?

  9. „Und ihr sollt den Fremden lieben, denn ihr seid auch Fremde gewesen…“ (5.Moses 10,19)

  10. Eben im Bus:
    5 Südländer steigen ein. Sie haben den Ghettoblaster laut gestellt.
    Ein älteres Ehepaar fragt ob sie was leiser stellen können. Es wäre ja hier wie in der Disco.
    Antwort der Südländer: „Immer diese Nazis“ und „Scheiß Deutsche“.
    Die Musik blieb natürlich laut. Ich bin an meiner Haltestelle angekommen und weiß deshalb nicht wie es weiterging.

  11. Muslime nehmen es tatsächlich nicht so ernst mit ihrer Islam-Ideologie, zumindest im Iran nicht. Ja genau da, wo der Hetzer regiert.

    Noch nie wurde so viel Alkohol getrunken, noch nie waren so viele Jugendliche drogenabhängig. Nirgends im Nahen Osten sind die Moscheen so leer wie im Iran. Dieser Islam, der als Allheilmittel gepriesen worden ist, bekommt nicht einmal die Tomatenpreise in den Griff. Kurz gesagt: Diejenigen, die mit Parolen gegen die gottlose Dekadenz an die Macht gekommen sind, sorgen nun dafür, dass die Religion immer mehr Anhänger verliert. Ich wage zu behaupten, dass der Islam im Iran nie so verpönt war wie heute.

    http://www.fr-online.de/_em_cms/_globals/print.php?em_ssc=MSwwLDEsMCwxLDAsMSww&em_cnt=1668127&em_loc=1231&em_ref=/in_und_ausland/politik/aktuell/&em_ivw=fr_polstart

    Na sowas, wenn das Allah wüßte!

  12. Ich fürchte, solche Beiträge sind eher kontraproduktiv. Vielleicht sollte man sich auf die wirklichen Auswüchse konzentrieren und nicht auf banale Alltagsbegebenheiten. Gewisse Blogwarte warten nur auf solche Beiträge und wir tun ihnen den Gefallen und legen den Ball noch vor das eigene Tor.

  13. Ich fürchte, solche Beiträge sind eher kontraproduktiv.

    Wieso, erst vor kurzem drei Türken auf dem Fahrrad, jetzt vierzehn Kopftuchträgerinnen im Supermarkt, was kommt als nächstes? Drei Chinesen mit dem Kontrabass? Der Untergang des Abendlandes steht unmittelbar bevor, und ihr seid alle dazu berufen, ihn zu vermeiden, sofern das überhaupt noch möglich ist.

  14. Heute mittag in einem großen Kaufhaus.

    Zeitschriften-Abteilung, direkt nebenan Tabak-Shop und Lottoannahmestelle. Ich blättere gerade in einer Fachzeitschrift, als ein Kinderwagen herbeigeschoben wird, direkt in den schmalen Gang zwischen zwei Zeitschriftenauslagen.

    Anderthalb Meter weiter ist der Gang zwar mehr als doppelt so breit, aber das wäre ja ein 1,5m Umweg.

    Mütter haben es in unserer Gesellschaft wirklich nicht leicht.

    Ich mache der Dame wie es sich gehört respektvoll Platz, gehe mehrere Schritte zur Seite.

    Kein Problem!

    Geschoben wird der Kinderwagen von einer Kopftuch-Lady, im Anhang ein junger Mann mit gepflegtem 3-Tagebart und als Ersatzhupen 2 fröhliche Kleinkinder.

    Die Mutter schiebt den Kinderwagen bis zu dem kleinen Regal, wo die Lottocheine liegen. Ein Kind schnappt sich einen ganzen Stapel Lottoscheine und gibt ihn dem Papa. Der wirft einen Blick drauf und reicht ihn dann der Mutter.

    Sie durchsucht dann den Stapel Schein für Schein nach irgendwelchen Mustern.

    Die beiden anderen Kunden (ohne Kopftuch), die auch einen Lottoschein ausfüllen möchten, warten höflich darauf, bis der Stapel Scheine wieder irgendwohin zurückgelegt wird

    Kein Problem.

    Zwischendurch hat sich ein Kind einen der Kulis geschnappt und unternimmt damit erste Schreibversuche an dafür nicht vorgesehenen Objekten.

    Kein Problem – Vorschulunterricht ist sinnvoll!

    Die Kassiererin (ohne Kopftuch) hinter der Theke schaut nicht hin und kassiert die anderen Kunden ab.

    Auch sie hat kein Problem.

    Und nun stelle ich die Frage:

    Haben wir ein Integrations-Problem?

    Ich kann stolz und aus eigener Erfahrung sagen:

    Wir haben mit unser Integration nicht die geringsten Probleme!

  15. Äh, gibts da nicht eine Fatwa, die den deutlich als weiblich erkennbaren Gestalten die Anwesenheit beim Gebet in der Moschee verbietet? Da würden doch die Muselmänner ihre lüsternden Augen nicht mehr zu Boden richten. Gar nicht auszudenken, an was die dann denken würden – jedenfalls nicht an den Koran!

  16. Zum Thema: Islamische Hetze:

    Koran 4,101: „Und wenn ihr durch das Land zieht, dann soll es keine Sünde für euch sein, wenn ihr das Gebet verkürzt, so ihr fürchtet, die Ungläubigen würden euch bedrängen. Wahrlich, die Ungläubigen sind euch ein offenkundiger Feind.“

  17. #12 studi

    „Aber wie passt das damit zusammen, dass doch immer wieder erwähnt wird, dass Muslime, vor allem junge, zunehmend frommer/gläubiger werden?“

    Na, die Kopftuchmuttis gehen nicht mehr in die Koranschule!Vielleicht gingen sie auch nie in so einen Satanstempel.
    Inzwischen haben wir aber diesen jungen Kerlchens so viele Moscheen gebaut, dass der Radius um dieselben gemeindemäßig so gewachsen ist, dass immer mehr Familien ERFASST werden.

  18. #19 esszetthi (07. Mär 2009 19:03)

    Frauen können auch in einer Moschee beten, aber in einem für sie abgeteilten Raum.

  19. Es ist schon lange meine Ansicht, dass das Kopftuch mehr der türkischen Tümelei dient, als einer Befolgung einer religiösen Vorschrift. Durch das Kopftuch soll die türkische Parallelgesellschaft gestärkt werden und gleichzeitig die Abgrenzung zum Rest der Bevölkerung hervorgehoben werden.
    Irgendwann will diese türkische Parallelwelt nicht mehr den Anweisungen aus Berlin folgen sondern nur noch denen aus Ankara, die Voraussetzungen für eine Regierbarkeit der türkischen Parallelgesellschaft durch eine ausländische Macht ist ja bereits vorhanden und wird ständig ausgebaut, ich meine damit das Netz aus Moscheezentren das die DITIB Deutschland übergeworfen hat und das immer engmaschiger geknüpft wird.

    Es ist eindeutig, dass die Türkei langfristig auf eine Unterwerfung Deutschlands hinarbeitet, deshalb verbietet Erdogan auch seinen Landsleuten sich vollständig zu integrieren, was ja gezwungenermaßen auf eine Assimilation hinauslaufen muss.
    Die Türkei hat und hatte nie die Absicht Gastarbeiter zu entsenden, sondern Kolonialisten.

    Wir haben es in unserem Land mit zweierlei Eroberern zu tun, einmal mit den rein türkischen, die Deutschland der Türkei einverleiben wollen und zum anderen mal mit den nichttürkischen Mohammedanern, die Deutschland in ein islamisches Land verwandeln wollen.

  20. @#8shopper404

    „Wer behauptet SüdländerInnen mit Kopfphuch seien MohammedaderInnen ist mit Vorurteilen belastet und ein Rassist!“

    Nunja wie hieß der „Prophet“…

  21. na ja so viel moscheen mit abgeteilten räumen gibts ja nicht. haha. also beten sie zu hause oder…gehen eben shoppen.
    es ist eben viel heuchelei zugange. weiss jemand, zu welcher uhrzeit das freitagsgebet stattfindet? freitag nachmittag ist die ambulanz hier voll mit kopftüchern, pinguinen und die ganze plage!
    ja wirklich plage! ich mag kinder, hab selber enkel und kinder sind eben kinder. meine enkeltochter will auch immer schuhe probieren und geht durch die regale! aber ich bin dabei! und stelle die schuhe wieder ordentlich zurück! hört sich spiessig an?
    das ist doch diese arroganz im alltag, die einen als einheimischen nervt. alles dürfen, alles wollen – nur nichts können, wenn man genau hinschaut. aber das auftreten!
    dies ist anerzogen – von unserer politischen klasse! die wollten das genauso!

  22. #16 Saskia

    Wer den Alltag bestimmt, der herrscht.

    Deshalb ist der Alltag das wichtigste. Wenn wir immer mehr im Alltag zurückweichen, sind wir bald Dhimmis.

    Deshalb der tägliche Kampf um den Alltag.

    Oder der Kampf um die Strasse ist der immerwährende Djihad. Hier gilt es den Anfängen zu wehren.

    Wenn die Bloggwarte etwas finden wollen, finden sie etwas. Davon lasse ich mich nicht beeindrucken.

    Im Gegenteil, es gilt, sich hier ständig zu behaupten.

    Der Appeasement der Politiker sichert nur deren Pfründe. Sie halten es wie die früheren Regenten: Ruhe ist des Bürgers(Untertanen) erste Pflicht.

    Diesen Satz haben ich, meine Mitschüler und Lehrer täglich hin und her gewendet.

  23. #1 Kybeline und #25 Jefferson
    „Betuchte Südländerinnen“ klingt doch nett und politisch korrekt, nicht?

  24. @ #16 Saskia @ #17 ottonormal

    Ich fürchte, solche Beiträge sind eher kontraproduktiv.

    Na dann lest sie halt einfach nicht. Braucht ihr einen Imam, um auf so einfache Lösungen zu kommen? Wenn’s nicht wahr ist, so ist es doch zur Unterhaltung gut erfunden und lustig, aber mit Fantasie und Humor scheint ihr es ja nicht zu haben, und das erinnert stark an einen gewissen Kamelkult.

  25. @ #18 Dirty Harry

    Heute mittag in einem großen Kaufhaus.

    Sehr schöner Bericht, grade weil er so alltäglich ist, und du hast recht: Wir sind alle schon bestens integriert! Niemand wagt es, sich zu beschweren, keiner traut sich zu meckern, man könnte ja plötzlich alles mögliche sein, ohne es bemerkt zu haben: Spießig, typisch deutsch, frauenfeindlich, fremdenfeindlich, die Religionsfreiheit missachtend, rechtsradikal, ein Nazi!

    Die Moslems sind all dies außer deutsch, und sie dürfen das alles. Es gibt nur ein Wort dafür: Tschüss!

  26. Es ist schon lange meine Ansicht, dass das Kopftuch mehr der türkischen Tümelei dient, als einer Befolgung einer religiösen Vorschrift.

    Die religiöse Vorschrift gibt es nicht. Es ist also für eine Mohammedanerin nicht erforderlich, ein Kopftuch zu tragen.

    Ganz klar ersichtlich wird dies, wenn man einen Blick auf
    http://www.muslima.com/results/searchresults.cfm?searchtype=1&sortby=12&searchview=3&cache=1
    wirft. Die sich dort zur Schau stellenden Muslimas tragen zu 60 % kein Kopftuch.

  27. ach ja heute im pizzahut ich bestellte mir eine halbe pizza salami zum mitnehmen und ass sie direkt neber dem varkaufsstand mit meiner schwester. nach mir türkenfrauen bestellen 2 stücker SALAMIpizza. ich sprach zu meiner schwester als sie bezahlt und begonnen hatten zuessen: diese himmliche schweinesalami ist sowas von kross und vom gesunden Schweinen.
    Da sind ihnen die Augen ausgefallen.

  28. #29 Fensterzu

    Lese Dir meinen Beitrag noch einmal durch und versuche mit Deinem Hauptschulintellekt, ihn zu verstehen. Das Aufgeilen an banalen Alltäglichkeiten und das dumpfpöbelnde kreative Umschreiben von MSM-Meldungen ist nicht hilfreich, wenn es darum geht, Mehrheiten gegen eine Islamisierung zu organisieren. Das stößt nämlich die ab, die noch selbst denken können und die sich weder von linken noch von rechten Proleten vereinnahmen lassen wollen. Jetzt habe ich aber wahrscheinlich Deinen Intellekt stark überfordert, ich hoffe Du überhitzt nicht.

  29. Ich dumm, ich faul, ich nix können, aber du nix wert, weil ich glauben Allah. Allah sagen, darf ich machen was will mit scheiße ungläubig und mit scheiße gläubig frau…

    Eigentlich genial!

  30. Ich frage mich jedesmal wieder, wer eigentlich der größere Heuchler ist: der sog. „Volksvertreter“, der sich einen Dreck ums eigene Volk schert, oder der sog. „Rechtgläubige“, der den bösen Ungläubigen Vorschriften macht und sich eigentlich selbst nicht dran hält. Jetzt weiß ich auch endlich, was beide so eng verbindet …

  31. @ #34 Saskia @ #29 Fensterzu

    Lese Dir meinen Beitrag noch einmal durch und versuche mit Deinem Hauptschulintellekt, ihn zu verstehen.

    DAS sind deine Argumente? Hau ab du Depp in die Moschee zu deinesgleichen!

  32. saskia
    deine ausdrucksweise zeigt, wer du bist!
    persönliche angriffe – keine argumente! du hälst dich für was besseres!
    alle anderen sind proleten mit hauptschulintellekt, die hier überhitzen und dumpfpöbeln…
    bist wohl lehrer oder im kulturamt…
    oder soz.päd.
    grad gegen die banalen alltäglichkeiten muss man sich wehren!
    machst du doch auch, wenn dich ein kollegIn anpöbelt, oder nicht?

  33. @ #34 Saskia

    Lese Dir meinen Beitrag noch einmal durch

    Es muss natürlich heißen „Lies dir noch mal durch“ – Imperativ – aber das ist das letzte Mal, dass ich dir intellektuell helfe.

  34. #37 Fensterzu

    1. Wenn ich mich schon auf die unterirdische Stufe Deines Grundschulabiturs hinab begebe, dann bitte wenigstens „Deppin“.
    2. Du bestätigst meine Einschätzung: Du bist eine proletenhafter Hauptschüler ohne Intellekt, weil Du schlicht nicht begreifst, was ich mit meinem Beitrag ausdrücken wollte.
    3. Meine Argumente habe ich bereits zweimal niedergeschrieben, von Dir war gleichwertiges nicht zu lesen. Aber das war auch nicht zu erwarten.
    4. Was soll ich jetzt in einer Moschee?

    Schlaf schön, Du Spinner.

  35. #16 Saskia (07. Mär 2009 18:47)
    #17 ottonormal (07. Mär 2009 18:52)

    Ich finde es wichtig, über solche Geschichten zu berichten. Zeigt es doch, dass es offenbar keine schwerer wiegenden Probleme gibt.

    Und das ist doch toll zu wissen!

  36. @ #40 Saskia

    2. Du bestätigst meine Einschätzung: Du bist eine proletenhafter Hauptschüler …

    Es muss natürlich heißen ein proletenhafter Hauptschüler. Bei dir fehlt rein sprachlich noch sehr viel, das solltest du erst einmal beherrschen lernen, genauso dein Benehmen gegenüber anderen, bevor du dich traust, von ‚Argumenten‘ zu schreiben. Aber mit meinem guten bayerischen Abitur kratzt mich das so viel wie die Sau an der Eiche, deswegen werfe ich vor dieselbe auch keine meiner Perlen mehr.

  37. #43 Fensterzu

    Oh, der Herr verzeihe mir meinen Tippfehler. Toll, Du hast ein bayrisches Abitur. Honoris causa, oder tatsächlich selbst erarbeitet? Das selbständige Denken war aber kein Fach, oder?

    Ich würde an Deiner Stelle den Ball flach halten, da es Dein Beitrag #30 war, der zu dieser Diskussion führte. Ich habe nun in zwei Beiträgen dargelegt, weshalb ich den Artikel von Yaab für kontraproduktiv halte. Er mag amüsant und informativ sein, trotzdem gibt er denen Munition die behaupten, dass sich hier nur pathologisch Xenophobe versammeln. Man gewinnt damit keine Unterstützer, die man zahlreich braucht, um eine Islamisierung zu verhindern. Der Blog wird so zum Proll-Blog, oder wie Oberblockwart Näher sagen würde: „Prollig inkompetent“. Das kann nicht Sinn und Ziel sein. Genauso ist es mit „aufgemotzten“ Meldungen aus den „MSM-Medien“. Wenn hier Sachverhalte dazu erfunden werden, beleidigt das die Intelligenz selbstdenkender Menschen und führt zu der bereits erwähnten Einschätzung. Und das manche Kommentare zu bestimmten Beiträgen oft an Julius Streicher erinnern, dürfte auch kaum jemand wollen, oder?

  38. Unter diesem Aspekt betrachtet, erscheinen die ständigen Schreie nach immer mehr und immer größeren Moscheen unter einem ganz anderen Licht. Es geht denen nicht um “Frommsein” oder um die Ausübung ihrer “Religion”. Es geht um Landnahme, um Eroberung, um Besetzung des öffentlichen Raumes, um immer mehr Sonderrechte und immer mehr Extrawürste. Extra Badezeiten, Burkini, eigene Kindergärten und Schulen haben mit Religion wenig zu tun, dafür umso mehr mit Politik, Durchsetzung von bestimmten Interessen und einem Zugewinn an Macht.
    .
    Doch zurück zu den Gebeten. Für jeden Mohammedaner sind die vorgeschriebenen Gebete Pflicht. Er muss sie ab dem Zeitpunkt seines Beitritts zum Islam oder ab der Erlangung seiner islamischen “Rechtsfähigkeit” vollständig und regelmäßig zu den vorgeschriebenen Zeiten ausüben.

    In Frankfurt am Main leben ca. 70.000 Mohammedaner.
    Auf moscheesuche.de sind 26 Moscheen eingetragen.
    Zu den Freitagsgebeten sind 940 Besucher gemeldet.

    Diese Zahlen muß man sich auf der Zunge zergehen lassen:
    Für ca. 2.700 Mohammedaner in Frankfurt gibt es einen Gebetstempel.
    Pro Gebetstempel sind im Durchschnitt 36 Besucher zum Freitagsgebet gemeldet !

  39. @ #44 Saskia

    Dieses scheinheilige tief bekümmert sein um die Qualität und Akzeptanz von PI habe ich inzwischen zu oft gelesen, um dahinter noch ehrliches Interesse zu sehen. Wenn wir ehrlich von unserem Anliegen überzeugt sind, dann brauchen wir nicht ständig nach Beifall und Unterstützung zu schielen, die beim ersten ‚falschen‘ Beitrag wieder verschwunden wären. PI ist (lange ohne mich) so gewachsen, wie es ist, und es ist gut so, auch mit seinen vermeintlichen Schwächen. Wenn jetzt jedes Wort und jeder Beitrag erst siebenfach kontrolliert würden, wäre PI nur noch PC, und das wäre kontraproduktiv.

    Trotz allem eine Gute Nacht jetzt!

  40. 44 saskia
    ach die deppIn weiss von julius streicher, ach gottchen…
    pathologisch xenophobe…
    das ist dein geschwafel, abgehoben und gutmensch…
    ansonsten wirst du hier weggedrängt – falls du den nerv hast, den ALLTAG in diesem lande einmal unvoreingenommen und ohne rosa (oder grüne) armani-brille zu betrachten… – dann wüsstest du das!!
    die islamisierung ist eine tatsache – sieh hin! du kannst sie nicht verhindern!! sieh einfach hin!!!

  41. #35 Saskia (07. Mär 2009 20:27)

    #16 Saskia (07. Mär 2009 18:47)

    Ich fürchte, solche Beiträge sind eher kontraproduktiv. Vielleicht sollte man sich auf die wirklichen Auswüchse konzentrieren und nicht auf banale Alltagsbegebenheiten. Gewisse Blogwarte warten nur auf solche Beiträge und wir tun ihnen den Gefallen und legen den Ball noch vor das eigene Tor.

    Weißt du was, Saskia? PI hat auch ohne deine fachmännische Beratung geschafft, groß zu werden und eine Menge Leute zu sensibilisieren. Und du? Was hast du geschafft, was kannst du vorzeigen.

    Ich finde es lustig, wenn Leute wie du hierher kommen und PI vorschreiben möchten, nach deinem Geschmack ihre Themen zu selektieren. Ich finde, Stefan Herre macht es doch viel besser als du und deinesgleichen. Wenn es dir nicht zusagt, geht hin und mach deinen eigenen Blog auf. Vielleicht kriegst du sogar einen Leser hin, dass er gelegentlich zu dir hineinklickt?

    Ansonsten, mit einem kurzen Satz: Du bist anmaßend.

  42. #34 samius (07. Mär 2009 20:21)
    „diese himmliche schweinesalami ist sowas von kross und vom gesunden Schweinen.“
    Da sind ihnen die Augen ausgefallen.

    Eine gute Methode, Mohammedaner aus dem Supermarkt o.ä. zu vertreiben: Laut darüber reden, daß jede Menge Lebensmittel im Laden völlig „haram“ sind und dieses dreckige ungläubige Personal ständig „haram“-Food und „nicht-haram“-Food anfaßt, ohne sich dazwischen die Hände zu waschen. „Alles kontaminiert hier!“

    Unser Supermarkt hat seit kurzem Schweineschmalz neben Butter und Käse plaziert. Ich weiß nicht, ob ich der Versuchung widerstehen kann, demnächst ein Päckchen davon einem Müllsack in den Einkaufswagen zu platzieren, wenn sie gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. (Ich weiß, ich bin fies.)

  43. Nun Jungs, die Hälfte der Klicks hier geht zurück auf die diversen Abteilungen „Politischer Extremismus“, Referat „Rechtsextremismus“ im BfV und in den LfV. Dazu kommen noch diverse ANTIFA-Organisationen, die sowohl in der Organisationsplanung als auch in der Abwehr wesentlich besser aufgestellt sind als wir. Das nur mal zur Info und eigenen Einordnung der „Größe“ von PI. Ich halte Stefan Herre für mutig und dieser Blog ist sein „Kind“. Ich selbst ziehe weniger Öffentlichkeit vor, daher wird es keinen eigenen Blog geben. Wozu auch, es gibt ja (noch) PI. Bis er geschlossen wird, weil irgendwann auch hier § 130 StGB zur Anwendung kommt, egal wo die Server stehen. Es wäre schade drum.
    Die Vorwürfe Gutmensch, Moschee usw. – Jungs, ihr könnt weder lesen noch denken. Und hier allein in spastischer Selbsbefriedigung gegen die Islamisierung zu maulen, bringt auch nicht so sehr viel. Solange Pro Köln Mahnwachen mit 20 Leuten durchführen muss, klaffen zwischen Eurem Anspruch und der Realität Welten.

  44. blockquote>Unser Supermarkt hat seit kurzem Schweineschmalz neben Butter und Käse plaziert. Ich weiß nicht, ob ich der Versuchung widerstehen kann, demnächst ein Päckchen davon einem Müllsack in den Einkaufswagen zu platzieren,

    Oh, ich möchte das so gern sehen! rofl*

    Mir ist auch aufgefallen: Das letzte Mal merkte ich, dass sie den Apartheid zwischen dem Schweinefleisch und dem Rindfleisch abgeschafft hatten. Noch voriges Jahr habe ich immer wieder ein Päckchen Schweinefleisch zu dem Rindfleisch geschmissen, damit es haram wird.

  45. #2 cgs (07. Mär 2009 18:03)

    Mohammed kam an einem Schlachterladen vorbei und sah im Schaufenster einen saftigen Schinken hängen, der ihm gefiel.
    Am Tresen deutete er mit seinem satanischen Finger auf den Schinken und sagte dem Schlachter: „Diesen FISCH hätte ich gerne!“
    Der Schlachter sagte: „Aber das ist ein Schinken!“
    „Mir doch egal, wie der FISCH heißt!“, sagte Mohammed. 🙂

  46. @Saskia

    Ich selbst ziehe weniger Öffentlichkeit vor, daher wird es keinen eigenen Blog geben.

    Brauchst du nicht. Man kann hier auch gut deine Kommentare ignorieren, wenn man gefeit ist.

  47. Natürlich sind solche Verhaltensweisen wie die geschilderten nicht das eigentliche Problem.

    Alle regen sich auf über die zunehmende Zahl von Kopftuch-/Burkaträgerinnen, öffentliches Ausspucken, Nichtachtung von Verkehrsregeln usw., aber es resultiert keine Bewegung daraus.
    Und dabei machen gerade solche Alltagsbeobachtungen klar, daß die Überfremdung (Ethnomorphose) unaufhaltsam voranschreitet!

    „Früher kamen die Türken mit dem Krummsäbel, heute kommen sie nicht nur mit dem Dönerspieß sondern mit einer viel gefährlicheren Waffe, nämlich der Samenkanone….“ (Udo Pastörs, NPD)

  48. Gestern Abend war ich in der Sparkasse am Geldautomaten. Da rauhte ein sogenannter Südländer in aller Ruhe sein Crack und sang Musellieder.
    Irgendwann drehe ich hier durch…
    Ich mag dieses ganze Geseuche nicht mehr ertragen müssen!

  49. #44 Saskia
    Ich würde an Deiner Stelle den Ball flach halten, da es Dein Beitrag #30 war, der zu dieser Diskussion führte. Ich habe nun in zwei Beiträgen dargelegt, weshalb ich den Artikel von Yaab für kontraproduktiv halte. Er mag amüsant und informativ sein, trotzdem gibt er denen Munition die behaupten, dass sich hier nur pathologisch Xenophobe versammeln. Man gewinnt damit keine Unterstützer, die man zahlreich braucht, um eine Islamisierung zu verhindern. Der Blog wird so zum Proll-Blog, oder wie Oberblockwart Näher sagen würde: “Prollig inkompetent”.
    Es ist ziemlich Wurst was andere über PI denken. PI läßt sich nicht lenken, es lenkt selbst.Der Artikel dient zur Auflockerung und das ist gut so.Wem der Artikel nicht passt,kann ja den Waggon wechseln.Trollige Denunzianten tauchen hier gerne mal auf.Interessiert aber nicht.Allem linken Trotz entgegen bewegt PI dennoch recht viel.Das wissen die Trolls auch,sonst würden sie hier nichtrumtrollen.Also immer locker bleiben.

  50. Es ist zum schiessen: da gibt es Foren im Internet, wo fromme Mulsime darüber diskutieren, ob während des Ramadan Zahncreme mit Geschmack benutzt werden darfen, damit das Fasten nicht gebrochen wird (http://www.shia-forum.de/) und auf der anderen Seite sind viele Türken extrem gewalttätig (Islam=Friede?), saufen bis zum Anschlag wenn sie feiern wollen und heucheln auf der anderen Seite strenge Gläubigkeit vor. Wie doof muss man denn sein, um auf diesen Quatsch noch reinzufallen ?

  51. KINNERS, ES IST FÜNF VOR ZWÖLF.

    GEBETSZEIT FÜR AUFRECHTE CHRISTENMENSCHEN UM EINE FREIE ZUKUNFT IHRER KINDER !

  52. #63
    Du bist doch hier die ärmste Sau im Revier. Irgendwie tragigkomisch, dein Fall. Mußt mit ansehen, wie deine/eure Felle langsam aber sicher davonschwimmen. Schon mal was vom Kampf gegen die Windmühlenflügel gehört?

  53. Das hat schon Stürmer-Niveau, und wer sitzt in der ersten Reihe?

    Richtig, Karl Martell!

    „Und wenn wir von 12 Millionen Moslems in Deutschland ausgehen, sind das deutlich mehr als die im Video erwähnten 5 %.“

    Herr Martell, Sie sind sooooooo tolerant, wenn gehetzt wird…

    Aber bitte, keine Wort gegen Christen, sonst sollte ich doch besser diesen Blog verlassen – habe ich Sie Christ da als argumentloser atheistiscer Untermensch richtig verstanden, edler Christenherr?

    PI schafft es mit diesem Schwachsinn Wassermassen auf die Mühlräder derer zu schütten, die….

    …lassen wir das.

    Wenn ich diese stürmerartige Hetze lese, den Christen Karl Martell dazu als Beifallklatscher sehe, dann kann ich mir schon vorstellen, wie so manch ein Christ Beifall geklatscht hat, als da nicht „Muslim“ sondern „Jude“ stand!

    Dümmer können christliche Fundamentalisten gar nicht sein. Auf diese Weise Kreig gegen den Islam führen zu wollen, Herr Martell, geht nach hinten los.

    Mit dieser Hetze erreichen Christen exakt das Gegenteil dessen, was sie sich erhoffen.

    Vor euch werde ich eines Tages noch einen Moslem im Keller verstecken müssen!

    Nur mal so:

    #50 Conny008 (07. Mär 2009 21:56) als Nazi…

    (christliches Original)

    „Eine gute Methode, Mohammedaner aus dem Supermarkt o.ä. zu vertreiben: Laut darüber reden, daß jede Menge Lebensmittel im Laden völlig “haram” sind und dieses dreckige ungläubige Personal ständig “haram”-Food und “nicht-haram”-Food anfaßt, ohne sich dazwischen die Hände zu waschen. “Alles kontaminiert hier!”

    Unser Supermarkt hat seit kurzem Schweineschmalz neben Butter und Käse plaziert. Ich weiß nicht, ob ich der Versuchung widerstehen kann, demnächst ein Päckchen davon einem Müllsack in den Einkaufswagen zu platzieren, wenn sie gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. (Ich weiß, ich bin fies.)

    Die Nazi-Version:

    „Eine gute Methode, Juden aus dem Supermarkt o.ä. zu vertreiben: Laut darüber reden, daß jede Menge Lebensmittel im Laden völlig “unkoscher” sind und dieses dreckige ungläubige Personal ständig “unkoscher”-Food und “nicht-koscher”-Food anfaßt, ohne sich dazwischen die Hände zu waschen. “Alles kontaminiert hier!”

    Unser Supermarkt hat seit kurzem Schweineschmalz neben Butter und Käse plaziert. Ich weiß nicht, ob ich der Versuchung widerstehen kann, demnächst ein Päckchen davon einem Müllsack in den Einkaufswagen zu platzieren, wenn sie gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. (Ich weiß, ich bin in der SS.)“

    Noch Fragen, Ihr Christen?

  54. #32 Conny008 (07. Mär 2009 20:09)
    Die religiöse Vorschrift gibt es nicht. Es ist also für eine Mohammedanerin nicht erforderlich, ein Kopftuch zu tragen.

    Es stimmt schon, dass im Koran das Kopftuch nicht direkt angesprochen wird, aber in irgend einer Sure, ich habe sie jetzt nicht gerade zur Hand, wird die Bedeckung der Blöße der Frauen befohlen und darauf bezieht sich, soviel ich weiß, der Kopftuchzwang. In manchen islamischen Richtungen tragen Pinguine sogar Handschuhe um ihre Blöße zu bedecken.

    Ob die Gabriele Pauli wohl eine unerkannte Muslimin ist? :mrgreen:

  55. Ich hab immer gedacht, ich wär kein Fascho, weil ich das Dolferl und seine blöden Freunde nicht leiden mag, mittlerweile weiß ich allerdings, daß man selbst unter diesen Voraussetzungen ein Vollblutfascho sein kann. Dann ist das eben so. Sich dagegen zu wehren, ist nur vertane Zeit.

  56. #12 BUNDESPOPEL:

    „GEBETSZEIT FÜR AUFRECHTE CHRISTENMENSCHEN UM EINE FREIE ZUKUNFT IHRER KINDER !

    Gegen Christen hilft letztlich nur Gewalt…

  57. #45 Conny008 (07. Mär 2009 21:44)
    Diese Zahlen muß man sich auf der Zunge zergehen lassen:
    Für ca. 2.700 Mohammedaner in Frankfurt gibt es einen Gebetstempel.
    Pro Gebetstempel sind im Durchschnitt 36 Besucher zum Freitagsgebet gemeldet !

    Wenn diese Zahlen stimmen, wundert es mich doch, wie die immer wieder zig-Tausende Teilnehmer für antijüdische Demonstrationen zusammentrommeln.

  58. Diese Volliditoten ruinieren jeden vernünftigen Ansatz schon im Keim…

    Man könnte kotzen.

    Wer will schon mit christlichen Fundamentalisten im Boot sitzen?

  59. #8 blogandroll:

    „Hier gibt’s einfach zu viele Fascho-Ärsche.“

    Den Leuten bekommt ihr Christ-Sein nicht.

  60. Wenn mir die Kopftücher entgegenkommen sehe ich immer stur geradeaus, aber nie zu boden. Respekt für doofköppe gibts nicht.

  61. @ Rechtspopulist

    Erläutere doch mal, wie man kämpft und dabei sauber bleibt.

    Wird Dir nicht gelingen.

    Wer handelt, macht sich die Finger schmutzig, so ist das eben.

  62. Rechtspopulist

    Apologeten welcher Glaubensrichtung auch immer (Faschismus eingeschlossen) kann man nicht mit Logik kommen, deine geschätzten Beiträge sind Perlen vor die Säue.

  63. @ Rechtspopulist

    Und wenn dann der Beifall endlich kommt, aber leider von der falschen Seite, nagt da nicht doch ein wenig der Zweifel, instrumentalisiert zu werden?

  64. #9 Conny008: (07. Mär 2009 18:23)

    Das Hetzen liegt dir! 😉

    Aber Bildung ist nicht so dein Ding. Das ist für Christen nicht unüblich. Ich will jetzt hier nicht noch den jüdischen Intellektuellen raushängen lassen, aber…

    „Ich daraufhin laut: “Ibni Sheitan !” (=Töchter des Satans). Die zwei schnappten fast über.“

    …Sie haben so verwirrt reagiert, weil „Ibni“ auf Arabisch „mein Sohn“ heißt!

    „bint“ heißt Tochter…

    Du hast denen ungefähr gesagt: „Mein Sohn der Teufel!“ Und dann erscheinst du hier voller Stolz und prahlst damit. die beiden haben wohl gedacht, dass du nicht ganz dicht bist.

    Zitat: „Aus stiegen zwei schwarze Müllsäcke – einer mit Gesicht, der zweite nur mit Augen….

    Nicht, dass ich euch Christen als humangenetischen „Müll“ bezeichnen würde, das ist eine Diktion, die ich dir überlasse, aber dämmert dir nicht mal, dass du Defizite hast?

  65. #26 blogandroll:

    „Apologeten welcher Glaubensrichtung auch immer (Faschismus eingeschlossen) kann man nicht mit Logik kommen, deine geschätzten Beiträge sind Perlen vor die Säue.

    Danke für die Blumen… 😉

    Leider ist der unendlich verhaßte christliche Fundamentalismus einer der Gründe, warum gewisse Kreise den Christen lächelnd den Islam vorsetzen.
    Sogar ich habe dafür ein gewisses Maß an Verständnis. Traurigerweise erleben wir dabei, wie historisch einzigartig eine zivilisatorische Weltelite zugrunde gerichtet wird.

  66. #77 BUNDESPOPEL:

    „Gott segne Sie.

    pepe.

    Mit eurem Gott habe ich nichts zu schaffen.

  67. #75 Grant:

    Zitat: „Erläutere doch mal, wie man kämpft und dabei sauber bleibt. Wird Dir nicht gelingen.
    Wer handelt, macht sich die Finger schmutzig, so ist das eben.“

    Wasser und Seife – altes Hausmittel! 😉

    (Aber Spaß beiseite: Du sprichst eine hochkomplexe Problemstellung an. Grundsätzlich – aber auch nur grundsätzlich – 😉 hast du Recht…)

  68. @ 82 Rechtspopulist

    Aber er mit Ihnen,
    ob Sie wollen oder nicht.

    Auch SIE sind ein Kind Gottes.

    Und bitte, glauben Sie mir, bei Gott ist mehr Freude über Sie als über tausend „Gerechte“ (Bibelspeech).

    Wer versteht´s ?

  69. #17 Rechtspopulist (07. Mär 2009 23:32)
    Man kann das Moslems niemals mit den Verfolgten des dritten Reiches vergleichen, das ist eine gröbste Beleidigung der Opfer.

  70. #78 Grant:

    „Und wenn dann der Beifall endlich kommt, aber leider von der falschen Seite, nagt da nicht doch ein wenig der Zweifel, instrumentalisiert zu werden?

    Nein, sondern die Frage, wie man diese verblödeten Leute los werden kann…

  71. #35 Laurel:

    Zitat: „Man kann das Moslems niemals mit den Verfolgten des dritten Reiches vergleichen, das ist eine gröbste Beleidigung der Opfer.

    Das ist die allerdümmste Rechtfertigung eurer Hetze!

  72. Schreist du immer so beim schreiben?

    Das ist die allerdümmste Rechtfertigung eurer Hetze!

    Warum ist die dumm?
    Mal eine persönliche Frage: Dir gefällt wohl die Art und Weise wie sich Moslems in Deutschland und in der Welt aufführen?

  73. Ach, geht doch einfach ins Bett! Und wenn Ihr noch nicht müde seid, dann denkt mal an den Bestand der Volksgemeinschaft! (An alle ANTIFanten: Anfangen zu kläffen! Fascho, Fascho…!!!)
    Gute Nacht alle miteinander!

  74. #84 BUNDESPOPEL:

    „Aber er mit Ihnen,
    ob Sie wollen oder nicht.“

    Das glaube ich gerne! 😉
    Er hat schließlich ein Problem mit uns.

    „Auch SIE sind ein Kind Gottes.“

    Ich bin wenn schon, dann das Kind meiner Eltern gewesen, aber inzwischen bin ich längst erwachsen.
    Hatte euer Gott nicht nur einen einzigen Sohn?
    (Ich könte jetzt unendlich polemisieren, will aber ins Bett… Es ist spät.)

    „Und bitte, glauben Sie mir, bei Gott ist mehr Freude über Sie als über tausend “Gerechte”.

    Es gibt Milliarden von Menschen auf diesen überbevölkerten Planten…
    Alles zur Freude Gottes? Ist der pervers?

    Zitat: „Wer versteht´s ?

    Ich. Aber ich werde dir die wirkliche Bedeutung nicht erklären. DARAN hat mein „Gott“ seine Freude!

    Wer versteht’s? 😉

  75. Tatsache ist das in den grossen Schlachtereien immer wieder Schweinefleisch zu angeblich reinem Rindfleisch dazugemischt wird. Das ist zwar illegal aber wird trotzdem gemacht um Kosten zu sparen.
    Kein Muslim kann sich sicher sein das im Supermarkt gekaufte Rindswurst oder Hackfleisch rein sind.

  76. @ Rechtspopulist

    Woher Ihre Arabischkenntnisse stammen, weiß ich nicht. Meine stammen von meinem Partner – 19 Jahre für ein arabisches Unternehmen gearbeitet, davon 8 1/2 Jahre in Arabien gelebt.

    Sohn = Ibn oder Bin
    Tochter = Bint oder Binti.

    „Dank“ der nicht-existenten Korrekturfunktion bei PI sind Korrekturen nach „Submit“ leider nicht möglich.

    Im übrigen „verneige“ ich mich vor Ihrer „profunden“ Menschenkenntnis. Ich bin seit Jahren mit einer Migrantin aus einem Nicht-EU-Land verheiratet – also ganz klar ein Rassist und Nazi.

  77. @ #42 pilotmen (08. Mär 2009 00:32)
    Es gibt, so glaube ich gelesen zu haben, eine Fatwa, die aussagt, dass es keine Sünde ist wenn ein Moslem unbewusst Schweinefleisch verzehrt.
    Das wäre dann mal ausnahmsweise eine vernünftige Fatwa.

  78. #38 Laurel:

    „Warum ist die dumm?“

    Weil eure Hetze sich nicht von der der Nazis unterscheidet.
    Aber das kann man euch nicht laut genug sagen… Dafür wird man dann noch von den Hetzern ermahnt.Man darf nicht einmal mehr gegen Hetzer etwas sagen ohne dass diese Leute plötzlich auch noch moralisieren, weil die Buchstaben ihnen zu fett erscheinen.

    Da müssen dann mal wieder die„Verfolgten des dritten Reiches“ herhalten. Sie werden instrumentalisiet. Nicht mal das ist euch Hetzern peinlich.
    Dass die euch in den Arsch treten würden, so sie denn noch könnten, brauche ich nicht explizit zu erwähnen…

    Hören wir auf die Hetzer-Moral: Gut, dann ist Schluss!

    Ab ins Bett: gute Nacht!

  79. sollen sich die muslime gegenseitig grillen..
    das wäre dann immerhin halal oder?
    senf dazu wäre vielleicht: „darfur ligth“
    oder: „clitoris bye bye“

  80. @43 Ja aber das hat auch schon in der Zeitung gestanden das die Wurst mit Schweinefleisch gestreckt wird. also kann Allah auch erwarten das jeder Muslim in Deutschland das weiß. Somit ist es eine Sünde wenn sie die Wurst essen und alle die es tun kommen in die Hölle.
    Ach wie ich diesen religiösen Schwachsinn liebe;)

  81. #42 pilotmen (08. Mär 2009 00:32)
    Kein Muslim kann sich sicher sein das im Supermarkt gekaufte Rindswurst oder Hackfleisch rein sind.

    Bei Ali Abdullah’s Döner an der Ecke sieht es auch nicht viel besser aus:

    Jeder dritte Döner enthält Schweinefleisch

    Der Verband Unabhängiger Prüflaboratorien fand bei einer in Hessen, Thüringen und Bayern durchgeführten Stichprobe in jedem dritten Döner deutliche Anteile von Schweinefleisch.

    http://www.tagesschau.de/inland/meldung491926.html

  82. Anmerkung zu 47

    Ich glaube wenn es wirklich einen Gott gibt der langt sich selber an den Kopf wenn er sieht für wie bescheuert ihn manche Menschen halten.

  83. @91 Rechtspopulist

    Gerade weil Sie nicht schweigen, sind Sie ein interessanter Philosoph.

    Si tacuisses, philosophus not mansisses.

    Sie sagten, Sie gehen zu Bett ?

    Gute Nacht, und träumen Sie schön. Von einer Welt nach Ihren Vorstellungen.

  84. #44 Rechtspopulist (08. Mär 2009 00:40)
    Da müssen dann mal wieder die“Verfolgten des dritten Reiches” herhalten. Sie werden instrumentalisiet.

    Du bist doch der Instrumentalisierer mit deinen Nazi-Versionen. Du instrumentalisierst Nazi-Opfer um das Musel-Pack in Schutz zu nehmen.

    Bist halt auch nur ein „Nazi, Nazi“-Schreier.

  85. „Daraus zu folgern, die oben erwähnten bekopftuchten Damen würden einen Krieg gegen uns führen, mag ein wenig weit hergeholt erscheinen.“

    Das ist überhaupt nicht weit hergeholt. Frauen sind im Islam auf Sexspielzeug und Gebärmaschinen reduziert. Und wer führt den Krieg gegen uns?
    Die Kinder dieser „Gebärmaschinen“. Damit läuft es aufs selbe hinaus, ob sie Kinder, oder Waffen produzieren.

    Und was die Unterscheidung von Politik und Religion angeht, so etwas gibt es zwar bei uns, aber die Moslems trennen von uns etwa 2000 Jahre Geschichte. Die Mohammedaner mögen zwar heute Autos fahren, Scheisshäuser mit Wasserspülung benutzen und Bomben bauen, aber wenn man von diesen Oberflächlichkeiten absieht, hat sich wenig getan.
    WIR haben uns über Jahrhunderte hin zu Individuen entwickelt, haben religiöse und politische Reformen und Revolutionen erlebt und viel Blut vergossen. Die Moslems haben in der selben Zeit nur viel Blut vergossen.

    Zum Thema Alkohol, ich mag kein moslemischer Rechtsgelehrter sein (wofür ich Gott sehr dankbar bin), aber in einem Artikel über die Haltung verschiedener Religionen zur Abtreibung habe ich einmal gelesen, der Islam erlaube ziemlich alles, wenn es medizinisch nötig sei. Und mir fällt gerade ein, dass ich etwas ähnliches auch bei anderer Gelegenheit schon gehört habe.
    Es ist also tatsächlich so, dass die frömmelnden Eiferer, die ein Medikament nicht schlucken, weil irgendwann im Prozess seiner Herstellung mal eine Flasche Alkohol im selben Raum war, nichts weiter als elende HEUCHLER sind! Miese, kleine, dämliche Heuchler.

  86. @ Yaab:
    Das ist kein Krieg, die führen einfach hier in Deutschland – bei uns – ein süßes Leben in Saus und Braus… Shoppen und heucheln was das Zeug hält – ja warum denn nicht wenn andere dafür zahlen?

    Alles bezahlt zu bekommen (Essen, Miete, BMW), seine eigene Kultur zu haben und voll ausleben zu können – ja wo gibt es den dieses Paradies noch auf Erden, wenn nicht hier bei uns in Deutschland?

    Fazit: Immer wieder schön anzusehen, wie dieses Land systematisch kaputt gemacht wird von Politikern, für die unsere Großväter im Krieg gefallen sind….

  87. #1 Kybeline (07. Mär 2009 18:03)
    „Dafür habe ich heute eine solche betuchte hochnäßige islamisch moralisch überlegene Dame (die ja nichtislamische Männer gar nicht für vollwertige Männer hält) vor mir an der Kasse gehabt. Ich hielt 1 m Abstand von ihr und habe mich bekreuzigt.“

    Sehr gute Idee! Der Islam ist ein Satanskult – deshalb jedesmal wenn wir einen Mohamedaner oder eine Mohamedanerin sehen, sollen wir uns bekreuzigen: als Schutz gegen den Teufel!

  88. #26 blogandroll:

    “Apologeten welcher Glaubensrichtung auch immer (Faschismus eingeschlossen) kann man nicht mit Logik kommen, deine geschätzten Beiträge sind Perlen vor die Säue.

    Vergiß bloß den Kommunismus nicht! Da sind auch so komische Apologeten einer Glaubensrichtung unterwegs. :mrgreen:

    Bei Antifa bin ich mit Vorliebe gerne Fascho! Es gibt nix Schöneres, als Vollidioten faule und vor allem braune Äpfel zum Fraß vorzuwerfen… :mrgreen:

  89. #3 Tanner (08. Mär 2009 01:44)
    Fazit: Immer wieder schön anzusehen, wie dieses Land systematisch kaputt gemacht wird von Politikern, für die unsere Großväter im Krieg gefallen sind….

    Ohne uns, das Volk zu fragen, ohne dass man sich jemals einen Nutzen von ihnen versprechen konnte, sondern nur Kosten und ohne dass sie verfolgt gewesen wären, hat man uns die Moslems und Nazitürken aufgehalst. Obwohl man von Politikern erwarten kann, dass sie wussten, dass Moslems eine ganz andere Weltanschaung und ganz andere Wertvorstellungen haben und dass dieses unweigerlich irgendwann zu Konflikten mit der einheimischen Bevölkerung führen würde (Bspl. Zypern), haben sie es zugelassen, dass Anhänger der Mord-Religion und des Türkentums ungehindert ins Land strömen konnten. Mit Islamophobie-, Xenophobie- und den üblichen Nazi-Keulen will man jegliches Aufmucken gegen diese Volks-Vergewaltigung zum schweigen bringen. Zwischenzeitlich ist jedes Mittel, auch undemokratische (Bspl. Köln), recht, um eine allmähliche Umvolkung zu Gunsten der Türken und anderen Mohammedaner durchzudrücken. Dieses Land wurde gezielt den islamischen Säuen zum Fraß vorgeworfen.

  90. Also, ganz objektiv betrachtet (ich arbeitete und wohnte 4 Jahre lang ueber einem tuerkischen Kulturverein in der Stadt Deutschlands mit dem hoechsten Auslaenderanteil (Werdohl)) besteht Islam und Tuerkentum aus Gluecksspielen (Kulturvereine mit Kartenzocken, Wettbueros, etc.), Saufen (Kulturvereine mit Raki etc.) und laut sein (Kulturvereine unter meinem Arbeitsplatz) 🙂

  91. #25 Laurel (07. Mär 2009 19:24)

    Die Türkei hat und hatte nie die Absicht Gastarbeiter zu entsenden, sondern Kolonialisten.

    Wir haben es in unserem Land mit zweierlei Eroberern zu tun, einmal mit den rein türkischen, die Deutschland der Türkei einverleiben wollen und zum anderen mal mit den nichttürkischen Mohammedanern, die Deutschland in ein islamisches Land verwandeln wollen.

    Sehr gut erkannt! Wer hat die Verträge für Gastarbeiter durchgesetzt? Erbakan, ein Radikal-Mohammedaner.

    Zumindest in der 1. Auflage von Özdemirschlechts „Currywurst und Döner“ stand noch zu lesen, daß die Anwerbestellen in der Türkei nach Bonn mitteilten, daß die Türken sich so äußerten, nie in die Türkei zurückzukehren.

  92. Ich persönlich weiche seit ca. 1 Jahr um keinen Zentimeter mehr aus (wenn ich alleinn auf dem Weg bin) auf dem Gehsteig – wenn mir 2 – mit Kopftuch u. langem, attraktivem Mantel befwaffnete – Muselchen entgegenkommen – im Gegenteil! Nun sind SIE gezwungen mir auszuweichen u. hintereinander zu gehen (wie man es uns schon in der Schule beigebracht hat)! Wir müssen denen einfach nur beibringen, wie sie sich in einem zivilisierten Land aufzuführen haben!

  93. @ 16 Saskia, die schrieb:

    „Vielleicht sollte man sich auf die wirklichen Auswüchse konzentrieren und nicht auf banale Alltagsbegebenheiten.“

    Mit ein wenig lebenserfahrung wüsstest du, dass die „wirklichen auswüchse“ mit „banalen alltagsbegebenheiten“, denen kein einhalt geboten wird, ihren anfang nehmen.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    hat uns das die landnahme, besonders durch musels, in den letzten jahrzehnten deutlich gemacht.

  94. @ #7 instinctive

    Geil! Ja, das stimmt. Es ist so offensichtlich, doch keiner nimmt es wahr. Islamische Kultur ist wirklich nur Saufen, Glücksspiel und Wasserpfeife rauchen. Sonst fällt mir nix ein, was anderes in diesen Kulturvereinen stattfindet. Werden die eigentlich finanziert ? Ich mein, das kostet doch irgendwo Miete, diese Ladenflächen. Finanziert das die Stadt ? Über Kulturprojekte ? Wenn ja, dann bitte ersatzlos streichen. Mit Kultur hat das nix zu tun!

  95. Ich fand den Artikel so interessant, und jetzt entfacht „Rechtspopulist“ eine persönliche, für mich uninteressante Diskussion. Darf ich noch mal daran erinnern, dass das hier kein Chat ist, sondern ein Forum. Wenn so dringender Gesprächsbedarf besteht, dann möge sich unser „Rechtspopulist“ direkt mit PI in Verbndung setzen und seine Probleme dort klären.

  96. #10 Theo Retisch (08. Mär 2009 10:31)
    @ 16 Saskia, die schrieb:

    “Vielleicht sollte man sich auf die wirklichen Auswüchse konzentrieren und nicht auf banale Alltagsbegebenheiten.”

    Mit ein wenig lebenserfahrung wüsstest du, dass die “wirklichen auswüchse” mit “banalen alltagsbegebenheiten”, denen kein einhalt geboten wird, ihren anfang nehmen.

    Nun, 45 Jahre Lebenserfahrung haben zu der Erkenntnis geführt, dass man bestimmte Sachen nicht überziehen sollte, da man sonst nicht mehr ernst genommen wird. Und mit der Erfahrung lasse ich es künftig auch sein, PI mit Infos zu versorgen. Den Kindergarten von gestern abend muss man sich nicht antun. Eigentlich kann auch das BfV und die LfV von PI ablassen: der Haufen hier besteht vorwiegend aus aggressiven Schwätzern, die aber sonst harmlos sind. Eigenes Unvermögen wird hinter verbaler Prügelei versteckt. Hauptschülern mag das gefallen, mir nicht.

  97. #8 Ausgewanderter:

    „Wer hat die Verträge für Gastarbeiter durchgesetzt? Erbakan, ein Radikal-Mohammedaner.“

    ADENAUER!

    Erbakan allein hätte ja schliesslich keinen vertrag mit der brd machen können.

    Die ersten Gastarbeiter-Verträge wurden von CDU-Kanzlern abgeschlossen, 1955 mit Italien, 1960 mit Spanien, 1961 mit der Türkei, danach mit Marokko, Portugal, Tunesien und zuletzt, 1968, mit Jugoslawien.

    Theo Retisch
    will die cdu noch heute den millionen stimmvieh weismachen, sie sei die hüterin der interessen des dt. volkes, aber nur theoretisch!

  98. #13 Saskia:

    „Hauptschülern mag das gefallen, mir nicht.“

    Gehört nicht zum thema, aber fällt auf:
    Arroganz der von 68er revoluzzern halbgebildeten, oder vielleicht viertelgebildeten….!

    Bevor die brd bildungsreformen erfand, waren die meisten deutschen abgänger von volks-/hauptschulen und die waren es auch, die mit ihren blossen händen dieses zerstörte land aufgebaut haben. Und die sind es noch immer, die uns versorgen, mit allem, was notwendig ist, jeden tag.

    Nur ein dummer, dünkelhafter mensch kann meinen, die schulbildung sagt etwas über den wert eines menschen aus.

    Was die heutige bzw. zukünftige sog. elite betrifft, hat keinesfalls
    Theo Retisch
    eine studie ans tageslicht gebracht:

    Deutsche Studenten waren noch nie so „labil und teilnahmslos“.

    http://www.wiwo.de/karriere/deutsche-studenten-immer-unpolitischer-389280/

  99. Im übrigen bin auch ich der Meinung, daß Mohammed nach heutigen Maßstäben ein Kinderschänder ist.

  100. #13 Saskia (08. Mär 2009 12:01)
    Nun, 45 Jahre Lebenserfahrung haben zu der Erkenntnis geführt, dass man bestimmte Sachen nicht überziehen sollte, da man sonst nicht mehr ernst genommen wird. Und mit der Erfahrung lasse ich es künftig auch sein, PI mit Infos zu versorgen. Den Kindergarten von gestern abend muss man sich nicht antun. Eigentlich kann auch das BfV und die LfV von PI ablassen: der Haufen hier besteht vorwiegend aus aggressiven Schwätzern, die aber sonst harmlos sind. Eigenes Unvermögen wird hinter verbaler Prügelei versteckt. Hauptschülern mag das gefallen, mir nicht.

    Nun Saskia, jeder der hier Schreibenden wird sich gelegentlich über einzelne Beiträge erregen. Geht mir auch so…

    Der Mehrheit hier „Hauptschulniveau“ zu unterstellen…entspringt einem kräftigen Dünkel.
    Aber natürlich freuen wir uns, besonders gebildete Mitforisten in unseren Reihen zu haben, die uns auf unsere geistigen Mißstände eindringlich hinweisen. Ich danke herzlich.

  101. Ach ja Saskia, noch was.

    Ein großer Teil meiner Freunde, genauer bezeichne ich sie inzwischen als gute Bekannte, haben eine überdurchschnittlich gute Ausbildung, und sitzen in politisch- gesellschaftlich relevanten Positionen.

    Es sind Menschen darunter, die für eine ganze Reihe der Entscheidungen persönlich mitverantwortlich sind, die hier alltäglich zur Diskussion stehen.

    Wenn die wüßten, dass ich hier schreibe, die würden Amok laufen.

    Warum erzähle ich das ?

    Gerade diese hoch gebildeteten Menschen, zeichnen sich außerhalb ihrer beruflichen Biotope ( !) durch eine Lebensuntüchtigkeit und Weltfremdheit aus, dass ich manchmal nicht weiß, ob ich lachen oder weinen soll.

    Bei manchen Schilderungen von Gutmenschen hier auf PI, sehe ich besagte Personen vor mir. Da kann ich einen Haken nach dem anderen machen.

    Ohne das Kontrastprogramm PI hätte ich wahrscheinlich schon eine echte Macke.

  102. #113 Saskia (08. Mär 2009 12:01)

    Hauptschülern mag das gefallen, mir nicht.

    Schonmal Selbstreflexion betrieben? Dieser eine Satz ist so dämlich das eins feststeht: „Sie sind eine extreme Kratzbürste“ vom Allerfeinsten. Wer soll so Etwas ernst nehmen?
    Sie meinen andere wären aggressiv, was sind dann wohl Sie???

    Nicht daß sie mir noch wegen Ihrer hohen Intelligenz wegfliegen vor Hochmut…

  103. @ #17 SaekulareWelt
    Zum “Hauptschulniveau” und Moslems noch im allgemeinen: Ich wette darauf, dass weit, weit überwiegend die Hauptlasten der moslemischen Einwanderung bei uns Menschen mit ‚Hauptschulniveau‘ zu tragen hatten und haben! Wem hat man denn seit 1960 die Millionen Alis, Mehmets und Mohammeds vor die Nase gesetzt und gesagt: „Zeig dem mal, wie das geht“? Von wem hat man selbstverständlich erwartet, nebem dem mühseligen Erklären bei Menschen, die kein Wort Deutsch verstanden, die eigene Arbeit trotzdem so genau und komplett wie vorher zu erledigen? Wen hat man angemault, wenn Mehmet einen schweren Fehler mit großen Kosten gemacht hat? Wer musste Ali nebenher erklären, wie das hier mit dem Klo ist, wo seine Aishe die Kinder anmeldet und dass man auf der Straße die grünen Männchen beachten muss?

    Das waren alles die Arbeiter, Handwerker, Gesellen, Meister, Kollegen!

Comments are closed.