erdogan-knitter_200Wenn ein prominenter amerikanischer Islamkritiker in einer deutschen Zeitung die Türkei kritisiert, ist Ärger angesagt. Man glaubt kaum, wieviele türkische Leser das Blatt hat – besser: hatte. Denn die kündigen jetzt alle ihr Abos, die sie vermutlich nie besessen haben, aber nicht ohne uns zuvor von der Bedeutung ihres wahren Heimatlandes restlos überzeugt zu haben. „Gehört die Türkei noch in die NATO?„, fragt Daniel Pipes – und es darf noch kommentiert werden.

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. OT

    Bürger-Jury hat entschieden
    Bin Laden ist „unschuldig“

    Der meistgesuchte Terrorist der Welt ist in einer Gerichts-Show des öffentlich-rechtlichen Fernsehens der Niederlande für „unschuldig“ erklärt worden. Es sei nicht erwiesen, dass Osama bin Laden Drahtzieher der Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA war, befand in der Nacht zum Donnerstag beim Sender Nederland 2 eine sogenannte Bürger-Jury. Die zwei Frauen und drei Männer folgten damit beim Start der neuen Reality-Show „Advokat des Teufels“ weitgehend dem Plädoyer des Amsterdamer Star-Anwalts Gerard Spong.

    Auch den Vorwurf, Bin Laden sei Gründer und Chef des Terrornetzwerkes Al Kaida, wies die TV-Jury als nicht hinreichend bewiesen zurück. Recht gaben sie der Anklage allerdings darin, dass Bin Laden „ein Terrorist ist, der den Islam für persönliche Machtambitionen missbraucht“. Der Strafverteidiger hatte in allen drei Punkten auf „unschuldig“ plädiert.

    http://www.n-tv.de/1135185.html

    Am besten finde ich immer „den Mißbrauch des Islams“ 😉

    Also heutige Terroristen mißbrauchen den Islam (warum eigentlich in den Ecken nicht den Buddhismus oder Hinduismus?), aber Mohammed, der diese Gesellschaftsordnung mit dem Schwert verbreitete, oder dann, wenn er mal wieder eine weitere Frau oder einen großen Anteil an Kriegsbeute nach Überfällen haben wollte, bekam immer genau dann Offenbarungen von Allah, der ihm dies dann erlaubte und zusicherte und andere mahnte, die Vorrechte Mohammeds zu achten, dieser Mohammed hat Religion nicht als System zur persönlichen Ausnutzung mißbraucht, neeeiiiin, nicht doch, niemals…

  2. OT:
    Holländische TV-Show
    Star-Anwalt Gerard Spong: „Osama Bin Laden ist unschuldig“
    Amsterdam – Skandal in den Niederlanden. In der neuen Gerichts-Show „Advokat des Teufels“ › des öffentlich-rechtlichen Fernsehens ist Osama Bin Laden für „unschuldig“ erklärt worden.

    Eine sogenannte Bürger-Jury befand, dass es nicht erwiesen sei, dass der meistgesuchte Terrorist der Welt Drahtzieher der Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA war. Die beiden Frauen und drei Männer folgten damit weitgehend dem Plädoyer des Amsterdamer Star-Anwalts Gerard Spong.

    Den Vorwurf, Bin Laden sei Gründer und Chef des Terrornetzwerkes El Kaida, wies die TV-Jury als nicht hinreichend bewiesen zurück. Recht gaben sie der Anklage allerdings darin, dass Bin Laden „ein Terrorist ist, der den Islam für persönliche Machtambitionen missbraucht“. Der Strafverteidiger hatte in allen drei Punkten auf „unschuldig“ plädiert.

    Unfassbar – Spong gelang es, die TV-Jury und das Studio-Publikum davon zu überzeugen, dass die Anschläge vom 11. September 2001, bei denen nahezu 3000 Menschen starben, eine von westlichen Politikern inszenierte Fiktion, nicht eine bewiesene Tatsache sei.

    Als nicht zu akzeptieren bezeichneten die Fernseh-Geschworenen allerdings Spongs Argument, der mutmaßlich gefährlichste Terrorist der Welt sei als legitimer „Freiheitskämpfer in einem Krieg gegen den Westen“ anzusehen.

    Nach eigenem Bekunden hatte der Anwalt, der im realen Leben Honorare von 450 Euro pro Stunde verlangt, keine Bedenken gegen eine Verteidigung Bin Ladens vor einem TV-Publikum. „Auch Menschen, die Verbrechen verübt haben sollen, die das menschliche Vorstellungsvermögen übersteigen, müssen verteidigt werden“, erklärte er.

    Die holländische TV-Gesellschaft AVRO, die „Advokat des Teufels“ produziert, hat fünf weitere Folgen der Reality-Show angekündigt. Dabei sollen Spong ebenfalls „grausamer Verbrechen verdächtigte Menschen“ verteidigen.

  3. Wozu braucht die NATO die Türkei überhaupt noch? Als 2003 die USA über die Türkei in den Nordirak einmarschieren wollte, hat das NATO Land Türkei das nicht erlaubt.

    Wir brauchen auch die Türkei nicht in der EU. Nach dem Kasperltheater um den neuen NATO Chef erst recht nicht. Die Verhandlungen abbrechen und die schon jetzt in die Türkei fließenden EU Gelder in der EU ausgeben.

  4. Sehr erquicklich sind die WELT-Kommentare von vorgeblichen „türkischen Wissenschaftlern, die seit 40 Jahren in Deutschland leben“ – und dennoch kein deutsches Wort fehlerfrei schreiben können. Auch in der Wissenschaft gelten anscheinend Sonderregeln für unsere Schätze!

  5. Köstlich die hysterischen Türken die in der Welt posten und ihr Abo „kündigen“ wollen!
    Ich hoffe diese Figuren sind so konsequent und fahren mit ihren Verwandten zurück in die TürkEi!

    Wahrscheinlich werden sie dann wegen den Sozialleistungen doch bleiben.

    Grüße aus der Kaiserstadt Wien.

  6. Der Westen braucht die Türkei nicht, aber die Türkei braucht den Westen.
    Den ohne den Westen wäre die Türkei seit ihrer Gründung schon 100 mal und mehr vollkommen Pleite gewesen.

    Das Land hat keine Bodenschätze, es hat kaum qualifizierten Menschen, die archaische Kultur und der Islam wirken als Bremsen des Fortschritts.

    Wer schickt denn seine sozialen Unterschichten seit 50 Jahren in den Westen, wer will denn seit 50 Jahren in die EU, wer stellt denn Forderungen über Forderungen und bringt keine Eigenleistungen???

    Der Westen braucht die Türkei überhaupt nicht.

    Im Gegenteil, die Türkei dient dem Islam als Trojanisches Pferd, um die Islamisierung Europas zu erreichen.

  7. Die machen sich immer lächerlicher. Seit wann lesen, geschweige abonnieren sie Die Welt. Für die meisten ist doch das LESEN schon ein Problem. Handy abziehen, Messer machen, Bullen verklopfen, das schon, aber Die Welt lesen???

  8. Die WELT:

    … aus seinen katzbuckelnden, dhimmimäßigen Äußerungen …

    Immerhin ist jetzt der Ausdruck „Dhimmi“ einem neuen Publikum vorgestellt worden, das hoffentlich danach googelt und dem dadurch die Augen geöffnet werden.

  9. Hahaha, die Kommentare sind so gut 🙂

    Alle kritisieren den Artikel, ohne Standpunkte zu bringen. Bsp:

    „ich dachte die FAZ wäre intelektuell. Dieser Artikel zeigt, sie ist es nicht.“
    Jahaaaaa, das ist das was PI die ganze Zeit sagt,nämlich dass heutige „Intelektuelle“ nur den Westen kritisieren dürfen. Mit anderen Ländern soll man auf Augenhöhe diskutieren, doch sobald Kritik an denen kommt, muss man differenzieren und ihre Kultur betrachten und und und.

    „Wird die EU zunehmend ein Christenclub?“
    War sie das nicht schon immer? Seit wann ist es ein Musel-Club?

    „Nimmt die Tolerant bez. anderer Staaten mit anderen Religion in diesem besagten Christenclub ab?“
    Ja, aber nicht mal annähernd so schnell wie in Musel-Clubs 😉

    „Die Türkei ist die 17. Größte Volkswirtschaft der Erde…“, ja aber auf die Bevölkerungszahl bezogen auf Platz 66 und weit hinter der EU.

    „die türkei ist ein wichtiges glied in der nato. fertig.. die türkei ausschließen wäre falsch.
    da helfen auch nicht eure hasstiraden gegenüber der türkei“
    Jahaaaa, und Islam ist Frieden und wir brauchen mehr Kulturbereicherer 😉 , diese Aussagen ohne jeden Beweis und Logik sind typisch für Grüne.

  10. Ich denke die Türkei stand Europa näher als andere islamische Staaten weil sie

    a) säkular war (WAR)

    b) aufgrund gewisser geschichtlicher Vorgänge während des 1. Weltkrieges und

    c) aufgrund der geographischen Lage.

    Dabei war a) wohl der wichtigste Grund. Nunmehr baut die Türkei aus Steuergeldern mehr als 100 Moscheen in Deutschland allein.

    So ein Staat ist wohl nicht säkular ausgerichtet. Daher gehört er eigentlich nicht in nie NATO.

    Jedoch sorgt Grund c) dafür dass viele Politiker hoffen, die Islamisten zur Räson zu bringen oder dass sie irgendwann wieder verschwinden und der Geist Atatürks wieder zum Tragen kommt.

    Das wird aber nicht passieren – die Türken haben sich für den Islam entschieden

  11. Mit dem Ende des kalten Krieges und dem Beginn der islamisch motivierten Terror und Kriegshandlungen gegen den Westen hat sich die Bedrohungslage verändert. Auf diese Veränderung muß reagiert werden. Ein islamisches Land wie die Türkei hat in der Nato nichts verloren. Die Türken müssen sich selbst die Frage beantworten was ihnen wichtiger ist. Die islamische oder die westliche Welt.Beides zusammen geht nicht. Die Türkei hat sich offensichtlich für ihre Religion entschieden.

  12. #13 knitting.for.palestine. (09. Apr 2009 11:41)

    c) aufgrund der geographischen Lage.

    Eines der üblichen Dhimmi- (Dummie?)-Argumente.

    Worin besteht denn die geopolitische Bedeutung der Türkei?

    – militärisch? Der Kalte Krieg ist vorbei, die Sowjetunion existiert nicht mehr und wie der letzte Irakkrieg gezeigt hat, kann man sich im Ernstfall auf die Kleinasiaten sowieso nicht verlassen (zweite Front im Norden – ja, nein, vielleicht, doch nicht).

    – wirtschaftlich? Der Geliebte Führer Recep Tayyip Erdogan droht schon damit, bei unbotmäßigem Verhalten der Europäer (oder was er dafür hält) den Hahn der Nabucco-Pipeline zuzudrehen, bevor die überhaupt gebaut ist.

    Der Fööhrer der Türken wirft im Augenblick mit Geld nur so um sich, um seine Wiederwahl zu sichern, und weil er dieses Geld nicht hat, sollen wir herhalten. Danke, kein Bedarf.

  13. Hat mich gewundert in einem in der Zeit veröffentlichten ARtikel das Wort „Dhimmi“ zu lesen. Die meisten LEser werden es nicht verstehen, und die , die es nachschauen, werden vll. ein wenig kritischer. Ein schöner Artikel, aber ich denke die meisten KOmmentare werden in kürze leider wieder gelöscht, da sich das linke Klientel von den „rassisticshen und islamfeindlichen“ KOmmentaren gestört fühlt.
    Trotzdem finde ich eine solche Debatte in der Zeit gut, gefällt mir.

  14. #14 pilotmen (09. Apr 2009 11:51)

    Die Türken müssen sich selbst die Frage beantworten was ihnen wichtiger ist. Die islamische oder die westliche Welt.Beides zusammen geht nicht. Die Türkei hat sich offensichtlich für ihre Religion entschieden.

    Das Problem ist nur, die islamischen Bruderstaaten werden (1) nicht den Aufbau der heruntergewirtschafteten Türkei bezahlen und (2) im Gegenzug die bildungsferne Unterschicht der Türkei bei sich aufnehmen.

    Die großspurigen Drohungen, statt der EU mit dem Iran oder mit Rußland zusammenzugehen, sind nichts als warme Luft. Im Gegensatz zu den Europäern sind die Iraner oder Russen nämlich nicht komplett verblödet.

  15. Bereits 1995 verglich Nato-Generalsekretär Willy Claes den Islamismus mit dem historischen Feind: „Der Fundamentalismus ist mindestens so gefährlich, wie es der Kommunismus war.“ Da der Kalte Krieg vorbei war, fügte er hinzu: „Die islamische Militanz ist als die vielleicht größte Einzelbedrohung der Nato-Allianz und der Sicherheit des Westens entstanden.“

    Eigentlich klare Ansagen. Trotzdem ist die Türkei ohne Not noch immer in der Nato, trotzdem hat man unsere Länder zugemuselt. Und will uns das zu allem Überfluß auch noch als Bereicherung verkaufen.

  16. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wollte die Türkei mit ihren „Brudervölkern“ in Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisien etc. eine Art eigene NATO (natürlich unter türkischer Führung) aufmachen. Aber wie üblich war ausser großer Klappe nichts dahinter, man hat nie werder davon gehört… Deshalb immer entspannt bleiben, wenn ein Trüke was ankündigt, meistens nur heisse Luft – Und für den seltenen Fall, dass einer doch mal Wort hält, sollte man vorsorgen…

  17. Eigentlich gehört die Türkei weder nach Europa noch sonstwo hin! Im arabischen Raum denkt man noch immer mit Schrecken an die Herrschaft der Osmanen und selbst in den zentralasiatsichen Turkstaaten ist sie nicht willkommen. Dort erzählt man sich heute noch genüsslich, wie der türkische Sultan im offenen Käfig nach Usbekistan verschafft worden ist.

    Mit den Deutschen hat sie hat sie allerdings eines gemeinsam – im globalen Beliebtheitsranking rangieren sie ex aequo an letzter Stelle. Besserwissertum ist eben nirgends gefragt.

  18. Pipes hat natürlich Recht! Ein Land, das voll hinter den nachstehend aufgeführten Fatawa steht, gehört nicht in die Nato, ebensowenig dürften Menschen eingebürgert werden, die diese mörderischen, vor allem christen- und judenfeindlichen „Rechtsvorgaben“ gut finden.

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html

  19. immer wieder interessant die „Weltkarte der Konflikte“ der SZ von 2006:

    http://www.sueddeutsche.de/app/politik/konfliktekarte/

    selbst nachdem die Karte von der SZ getuned wurde (Konflikte „hoher Intensität“ wurden eher ausgeblendet als ergänzt!) bleibt die Karte fast 100%ig deckungsgleich mit der „Weltkarte des Islams“.

    soviel zum islamischen Märchen vom „Haus des Friedens“ wenn erstmal flächendeckend zwangsislamisiert wurde…

  20. Die Türkei ist eine, wenn nicht sogar die führende schnapsbrennende Nation. Sie gehört in die Nato.

  21. @ 12, vivaeuropa

    Die DDR war mal angeblich die zehntgrösste Volkswirtschaft der Welt…

  22. #14 pilotmen (09. Apr 2009 11:51)

    … Die Türken müssen sich selbst die Frage beantworten was ihnen wichtiger ist. Die islamische oder die westliche Welt.Beides zusammen geht nicht. Die Türkei hat sich offensichtlich für ihre Religion entschieden.

    Sicher. Nur: Ihre Ideologie … äh Religion verlangt ja von ihnen, die Umma in der ganzen Welt zu etablieren. Folglich handeln sie im Gegensatz zum Westen konsequent.

  23. #21 Plondfair (09. Apr 2009 12:20) #18 Ausgewanderter (09. Apr 2009 12:00)

    Trotzdem ist die Türkei ohne Not noch immer in der Nato, […]

    Die Türkei könnte nach Artikel 13 Nordatlantikvertrag ausscheiden – aber kann man sie auch hinauswerfen? Von selbst werden sie wohl nicht gehen, wenn sie für ihre unverschämten Erpressungen immer noch belohnt werden.

    Klar, kann man sie auch hinaus werfen. Schau Dir mal die ganzen Artikel an, worin die Ziele der Nato definiert sind. Wer solchen zuwider handelt, kann gefeuert werden. Das wäre insbesondere nach dem Überfall auf Zypern drin gewesen. Allerdings gibt das heute keinen Grund zum Ausschluß mehr her.

    Tut mir leid, aber es ist wohl weniger eine Frage des Könnens als des Wollens.

    In dem Sinne: Paßt auf Eure Eier auf!

  24. #12 vivaeuropa (09. Apr 2009 11:33)

    Hahaha, die Kommentare sind so gut 🙂

    Alle kritisieren den Artikel, ohne Standpunkte zu bringen.

    Für diese Klientel gibt es nur wage fürsprechende Argumente, deshalb fordert diese Klientel auch die Zensur. Man höre sich doch mal die Argumentenketten unserer Regierigen an, Schäuble und Co. Nix Brauchbares, also hat man dort kaum Wichtigeres zu tun, als Kritik am ‚Islam‘ generell zu verbieten. Diese Bevormundung ist ein Akt der Agression gegen unsere Demokratie und freie Meinungsäußerung, wie im Übrigen das faktische Außerkraftsetzen der vom Grundgesetz ursprünglich als Korrektiv vorgesehenen Volksbefragungen auch. Stein auf Stein bauen unsere 4 Gewalten (die 3 bekannten + die MSM) eine Diktatur, und kaum Einem außerhalb des Internets scheint es aufzufallen. Man erinnere sich, auch die DDR nannte sich ‚demokratisch‘. Es ist eine Schande, daß sich sogar die CDU zu Erfüllungsgehilfen machen lassen hat.

    Die vorläufigen Zensurpläne unser Regierigen sehen also zukünftig vor, daß jegliche Kritik an Religionen, und dem Islam im Speziellen, verboten wird, was unausgesprochen selbstverständlich auch jede Kritik an politischen Auswirkungen einer Religion verbietet. Desweiteren soll das Internet zukünftig im Deckmantel des ‚Kampfes gegen Kinderpornographie‘ stärker überwacht und zensiert werden. Was oberflächlich eine gute Sache zu sein scheint, wird immer dort zum Myterium, wo Kontrollmechanismen gegen Machtmißbrauch demontiert oder gar nicht existent sind. So ist nicht auszuschließen, daß sich die Zensur unserer Regierigen auf kritische Informationsquellen ausdehnen werden, hier im Speziellen PI, sowie im Übrigen alle kritischen Platformen.

    Ich halte das alles für äußerst bedenklich.

  25. #4 Sauron

    Was Karen Krüger da in der FAZ schreibt, ist genau das was ich seit Wochen im Fall des tragischen Todes von Rafael und seiner beiden Mitschüler sage – als jemand der noch nie in der Türkei war und dort auch nicht hinfahren möchte – Rafael und seine beiden Mitschüler könnten noch leben, wenn im Auswärtigen Amt Frank-Walter Steinmeiers dessen Reisewarnungen für die Türkei nicht durch die Geschäftsinteressen des SPD-Ögers diktiert würden. Sie könnten noch leben, wenn das Auswärtige Amt nicht die Geschäftsinteressen des SPD-Ögers über das leibliche Wohl deutscher Touristen stellen würde.

    Obwohl Steinmeier eine große Mitschuld am Tod Rafaels und seiner beiden Mitschüler hat, hört man von diesem widerlichen Kerl kein Wort der Bitte an die Angehörigen um Entschuldigung für diese lausige Informationspolitik in Sachen Reisewarnungen Türkei.

  26. Verliesse die Türkei die NATO im Guten oder im Bösen, es hätte den Vorteil, dass die Generäle putschen würden, weil die „schöne“ Armee ohne NATO-Ausrüstung auf Drittweltniveau sinken würde. Durch einen Putsch würde die Türkei auch nicht viel demokratischer, aber wenigstens laizistischer. Ach ja, wie jemand hier zu Recht unsere Dhimmis kritisierte, bei allen moslemischen Untaten handle es sich nicht um den „wahren Islam“. Ja das ist wie mit dem „edlen, wahren Nationalsozialismus“. In beiden Fällen handelt es sich um real existierende Naziideologien und alles lässt sich in ihren Schriften nachlesen. Da sage niemand später, er hätte es nicht gewusst….

  27. Ich glaub ich lese nicht richtig:

    Die Reifen, durch die Fogh Rasmussen springen musste, um Ankaras Unterstützung zu gewinnen, lässt sich aus seinen katzbuckelnden, dhimmimäßigen Äußerungen ableiten, die er zum Erhalt der Nominierung tätigte:

    PI Wording in den MSM!

  28. #31 GenGin

    Der Orginalartikel von Pipes erschien auf frontpagemag (im übrigen sehr empfehlenswert)und bei der WELT nur in einem untergeordneten Online-Blog…keinesfalls in der Printausgabe.

  29. Danke für den Link. Im Frongpagemag habe ich tatsächlich schon mehrere augenöffnende Artikel gelesen.

    http://frontpagemagazine.com/Articles/Read.aspx?GUID=4DE15EF9-A76C-4DD4-81E2-75683AEED74D

    Ist übrigens mein Favorite.
    Hier wird ganz klar eine Korrelation zwischen verbreitung des Islam und der Verrohung dieser Länder aufgestellt.

    100% will usher in the peace of ‚Dar-es-Salaam‘ — the Islamic House of Peace — there’s supposed to be peace because everybody is a Muslim:

    Afghanistan — Muslim 100%
    Saudi Arabia — Muslim 100%
    Somalia — Muslim 100%
    Yemen — Muslim 99.9%

    Of course, that’s not the case. To satisfy their blood lust, Muslims then start killing each other for a variety of reasons.

    Fazit: Mit Muslimen gab, gibt und wird es keinen Frieden geben. Nicht mal in 100% Islam Ländern.

  30. Kölns Oberbürgermeister Schramma in der FAZ:

    „Ich hätte die Wahl trotz allem wieder gewonnen“

    Wer dies kommentieren möchte:hier.

  31. die USA brauchen den freien zugang am bosporus,daher ist der ausschluß aus der nato
    unrealistisch. obama hatte nicht umsonst den kümmels symbolisch die füße „geküsst“ und sie der EU empfohlen.

    was interessiert mich das geschwätz von frau merkel und ihrer steigbügelhalter. ich werden deren größenwahn von einem groß-europa nicht mehr unterstützen.ich wähle sie alle ab!

  32. man muß wissen, daß grössenwahn schwer zu therapieren ist. türkenfritz wird von einem langen leidensweg begleitet werden.
    vielleicht tröstet ihn eine ehrenloge in der neuen köln-moschee.

  33. Interessant fand ich folgenden Kommentar in der Welt:

    Zitat:
    „Ich habe einen türkischen Kunden. Ein aufgeklärter Mensch, der in Deutschland aufgewachsen ist und als ein gutes Beispiel für gelungene Integration angesehen werden kann.
    … … …
    Vor ca. 2 Jahren hat er seinen Betrieb mit 18 Mitarbeitern (davon ca. 50% Deutsche) aus Berlin-Neukölln ins Berliner Umland verlagert, weil muslimische Verbände ihn gedrängt haben, nicht mit ungläubigen Mitarbeitern zusammen zu arbeiten.“
    (Link s.o.)

    Und mit diesen Verbänden sitzt der Schäuble bei der Islamkonferenz an einem Tisch, und schachert mit denen um die Zukunft unserer Kinder und Enkel. 🙁

  34. hier der beste Kommentar aus der Welt :

    „Wie ich aus der Geschichte erfahren habe wurde Mohamed von seiner Frau verhauen, darum hat er den Islam gegründet um sich an die Frauen zu Rächen.
    Darum ist der Islam eine Glaubensgemeinschaft der man keinen Glauben schenken darf.“

  35. @ Hallo BePe

    Diesen Hassan gibt es wirklich und er ist auch Kunde von mir, es ist keine imaginäre Person, die ich in diesem Weltforum erfunden habe.

    Nicht alle Türken sind Idioten. Er hat mir Dinge erzählt, die sich wohl noch nicht mal durch PI aufgeklärte Menschen vorstellen können.

    Auch er ist wie ich weiß zumindest manchmal PI-Leser. Leider traut er sich aus Sorge um seine Familie nicht, Dinge zu veröffentlichen, die selbst wir uns nicht vorstellbar sind.

  36. Ja, ja, die Türks mal wieder, wollen „Dankbarkeit“ für vermeintliche Hilfe der Türkei im ersten Weltkrieg.

  37. #40 BePe (09. Apr 2009 15:28)

    ich fürchte, schäuble handelt bereits die übergabebedingungen aus.

    mfg

  38. Daniel Pipes ist ein erlesener Fachmann der internationalen Politik. Als ehemaliger Mitarbeiter der US-Regierung kennt er alle Finessen und Schluchten der Weltpolitik.

    Seine Analysen sind brilliant. Häufig bin ich auf seiner Internetseite zu Gast und kehre zurück, reich beladen mit neuen messerscharfen Dossiers.

    In Deutsch und Englisch,

    http://www.danielpipes.org/

  39. @ #46 karlmartell (09. Apr 2009 16:16)

    Mein Highlight:

    Fatwa zu der Frage der Rotation der Erde

    Rechtsgutachten Nr.:10348

    Von Scheich Saleh bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan

    (Institut für Islamfragen, dh, 12.08.2008)

    Frage: Wie ist die Frage der Rotation der Erde um die Sonne richtig zu beurteilen?
    Antwort: „Dies ist eine Sache Allahs, der das Universum verwaltet. Der Koran sagt, dass die Sonne sich bewegt, während die Erde still stehen bleibt. Diese Tatsache teilt uns der Koran offensichtlich mit. Wir glauben der Botschaft des Korans, nicht das, was Wissenschaftler behaupten.“
    „Selbst die Geologen sind sich untereinander darüber nicht einig. Die früheren Geologen sagten, dass die Erde um die Sonne rotiert. Jedoch wurde dies von jüngeren Geologen widerlegt.“
    „Wir glauben dem Koran und dem, was der Koran in aller Klarheit sagt. Die Worte der Wissenschaftler sind nicht heilig. Die Worte des Korans und des Propheten sind dagegen heilig, wahr und ewig.“

  40. @18 Ausgewanderter
    Bereits Scholl-Latour predigt seit Jahren, dass der Islam DIE kommende Herausforderung für den Westen ist.
    Umso unverständlicher, dass er hier so mißverstanden wird….

  41. er artikel ist bestimmt ein test, „wie weit kann gegangen werden, bis der anhänger des koran ‚amok‘ läüft“.

  42. #2 Baschti (09. Apr 2009 10:59)
    #3 Indianer (09. Apr 2009 10:59)

    Dieser Anwalt Gerard Spong ist der Gleiche, dem Geert Wilders als Ankläger (PI berichtete darüber), beim letzten Prozess gegenüber stand. Also ein echter “Advokat des Teufels” !!!

    „Nun läuft beim Amsterdamer Gericht eine Anklage gegen Geert Wilders. Verurteilt sehen möchte ihn seiner umstrittenen Äußerungen wegen Staranwalt Gerard Spong. Seit das bekannt geworden ist, erhält dieser Anwalt hunderte von Hass-Mails von Wilders-Anhängern.“ Text von PI.

    Man sieht also, auf welcher Seite diese Dhimmi kämpft…….

  43. #4 Sauron (09. Apr 2009 11:04) Islamkritik geht den Türken nicht an den Geldbeutel, warum also diese Aufregung. Dagegen ist eine redaktionelle Reisewarnung der FAZ vor dem Reiseland Türkei eigentlich doch viel brisanter, weil dadurch möglicherweise die wirtschaftliche Basis des Urlandes aller Türken gefährdet wird:

    Genau, so wie der Muslimmarkt hier zum Boykott israelischer Waren aufruft, sollte man den Spieß umdrehen, Leute kauft nicht bei Muslime und fahrt vor allen Dingen nicht in Urlaub dorthin !!!!!!!

    Dafür hat GermanMediaWatch jetzt eine Seite herausgebracht, wo man israelische Waren beziehen kann unter dem Titel:

    „Kauft nicht bei Juden? – Kauft BESONDERS bei Juden!“

    Unsere Gegenaktion ist nun unter:

    http://www.nicht-mit-uns.com/Kauftnurbeijuden.htm

    zu finden. Bitte auch weitergeben und verlinken, wer mag…….

  44. #42 lobo1965 (09. Apr 2009 16:00)

    Also ich denke auch, dass es diese Art von Türken gibt. In meiner Nachbarschaft jetzt nicht gerade, in der Firma sind aber einige Kollegen (Akademiker)türkischer Abstammung. Ich meine aber, dass wir froh sein können, nicht mehr Pakistaner im Land zu haben.

  45. Haben wir extra für unsere Israelfreund zusammengestellt. 😉

    Hier aber noch eine andere Kuriosität:

    Tochter des ehemaligen Präsidenten Ägyptens berichtet von ihrer Zwangshochzeit mit 12 Jahren !!!!!

    Körperliche Gewalt gehörte zu ihrem Alltag !!

    (Institut für Islamfragen, dh, 15.03.2009) In einem Fernsehinterview mit einem ägyptischen Fernsehsender berichtete Camelia as-Sadat, Tochter des ehemaligen Präsidenten Ägyptens Anwar as-Sadat, von ihrer Hochzeit mit 12 Jahren. Die Eheschließung fand statt, als Gamal Abd an-Nasser Präsident Ägyptens war. Ihr Vater, Anwar as-Sadat, war damals Vorsitzender des ägyptischen Parlaments.

    Auszüge aus dem Interview:

    „Mein Vater teilte dem Standesbeamten mit, dass ich keine Geburtsurkunde besitze. So handelt man, wenn man eine Minderjährige verheiraten will. Der Standesbeamte fragte: ‚Wer sind die Zeugen?‘ Man brauchte Zeugen, die bestätigen konnten, dass ich angeblich volljährig war. Mein Vater [Anwar as-Sadat] antwortete ihm: ‚Die Zeugen sind Präsident Gamal Abd an-Nasser und der Führer der ägyptischen Armee, General Abdul-Hakim Amar.‘ Dies steht in dem Dokument.“

    „Die einzige Person, die sich gegen die Ehe wehrte, war die Ehefrau des Präsidenten an-Nasser. Als alle Führer des Revolutionsvorstandes bei ihr zu Hause waren, sagte sie [spaßeshalber]: ‚Ich könnte jetzt einen Polizisten holen und euch alle [wegen der Fälschung des Alters von Camelia] verhaften lassen. Das Schicksal von Camelia quält mich’.“

    Der Moderator fragte Camelia Sadat: „Es sieht so aus, als ob die Machthaber Ägyptens in die Fälschung [von Dokumenten] verwickelt waren. Wie alt hat man Sie gemacht?“ Camelia Sadat erwiderte: „Sie haben mich zu einer volljährigen Frau gemacht, d. h. sie gaben an, ich sei16 Jahre alt.“

    „Die Folge [der Heirat als Minderjährige] war das Ende meiner Kindheit. Ich wurde so behandelt, als ob ich eine erwachsene Frau sei. Aber diese Ehe hat mich gelehrt, wie ich selbständig werde, wie ich mich verteidigen und mich zu einem Menschen mit freien Willen entwickeln kann. Ich erfuhr [von meinem Ehemann] allerlei Härten, seien sie verbaler, körperlicher Natur usw. Er hat mich wie einen seiner Soldaten behandelt. Wenn er etwas von mir haben wollte, musste das auch so geschehen.“

    „Zweimal habe ich ein Kind verloren. Einmal im Alter von 13 Jahren und einmal mit 14 Jahren. Meine Schwangerschaft mit meiner einzigen Tochter, Iqbal, die ich nach meiner Mutter nannte, kam nur zum guten Ende, weil ich fünf Monate lang auf dem Rücken lag … Dazu bekam ich Spritzen, die das Ungeborene im Mutterleib halten sollten, weil mein Körper ohne Unterstützung keine Schwangerschaft hätte bewältigen können. Es war der Mutterleib eines Kindes.“

    „Wenn ich [von meinem Ehemann] geschlagen wurde, ging ich zu meinem Vater. Hier kann man Anwar as-Sadat, den Mann des Friedens, zu Hause erleben … Er fragte meinen Ehemann: ‚Warum, mein Sohn, schlängst du sie?’ Mein Ehemann antwortete: ‚Mein Herr, sie ist ein Kind und möchte dementsprechend spielen. Sie lauert mir hinter einer Tür auf, springt mir entgegen und schreit … Ich sage zu ihr: ‚Nicht jetzt. Sie beharrt jedoch auf dem Spiel und schlägt mich. Ich verteidige mich und schlage zurück.’ Mein Vater, Anwar as-Sadat, akzeptierte dieses Argument und [damit auch] diese Härten [des Ehemanns] gegen mich.“

    „Ich mußte verschiedene Arten von harter Behandlung erdulden. Ich erlebte körperlich eine harte Behandlung und auch Aushungerung. Ich ging zu meinem Vater und teilte ihm mit, dass ich hungrig sei und seit zwei Tagen kein Essen bekommen hatte. Er gab mir zu essen.“

    „Mein Vater wurde [dann] Präsident. Ein Familienfoto von uns wurde in der Zeitung veröffentlicht. Mein [offizielles] Alter wurde dort angegeben. Ich erfuhr, dass ich 21 Jahre alt war. Ich drohte meinen Vater, ich werde eine Scheidungsanklage einreichen.“

    http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4+M566133f055c.0.html

    Islam ist Frieden und Toleranz, jawohl, und weil sich die Türkei entschlossen hat, sich zu islamisieren, gehört sie WEDER in die Nato, noch zur EU……..

  46. #55 spiderPig (09. Apr 2009 21:05)

    Also ich denke auch, dass es diese Art von Türken gibt. In meiner Nachbarschaft jetzt nicht gerade, in der Firma sind aber einige Kollegen (Akademiker)türkischer Abstammung.

    Schon klar. Aber wie hoch ist deren Anteil an der Gesamtmasse – 10%, 5%, 1%?

  47. Es gehört zur islamischen Morallehre, dass ein Moslem sich von anderen holen und nehmen darf was er braucht und was er will. Darum kennen Moslems auch keine Scham wenn sie sich in fremden Ländern niederlassen, sich dort bedienen und an die Einheimischen ständig neue Forderungen stellen, ihr Fernziel ist es sowieso das Land und das Eigentum der Einheimischen zu übernehmen. Diesen Menschen wird ständig durch ihre Lehre eingehämmert, dass ihr Verhalten von Allah gewünscht und gebilligt ist. Moslems fehlt jegliches Unrechtsbewusstsein, so wie es westlich erzogenen Menschen innewohnt, sie können aufgrund einer lebenslangen Indoktrination nicht anders.

    Skrupellose Politiker haben es zugelassen und angeordnet, dass wir mit Menschen zusammenleben müssen, die von einem gottgewolltem Räubertum überzeugt sind.

  48. #57 Plondfair (09. Apr 2009 21:28)

    Der Anteil der türkischen Akademiker in der Firma in der ich arbeite, beträgt, schätze ich, nicht einmal 1%.
    Ich denke, unser Problem sind weniger die Türken der ersten Generation. Die sehe ich hin und wieder nach dem Freitagsgebet (Mevlana-Moschee)und die machen eigentlich einen ruhigen Eindruck. Unser Problem sind die agressiven Türken-Kids der 3. Generation, die, aus welchen Gründen nicht integrierbar sind und schlechter deutsch sprechen als noch ihre Großeltern. Wie kommen Viertklässler dazu, einen anzurempeln und noch verlauten zu lassen, dass sie nur Respekt vor Türken hätten und nicht vor Deutschen. Das kann doch nur von deren Eltern kommen. So kann man festhalten, dass sich durch den Zuzug von Importbräuten diese Gegegesellschaft immer wieder von alleine reproduziert!

  49. #58 Laurel

    Stimme Dir voll zu. Man kann von einem Mohammedaner nicht moralisches Handeln in unserem Sinn erwarten. Es hat auch wenig Sinn zu sagen, der oder der Türke ist an dem Tod von Rafael und seinen beiden Mitschülern schuldig. Man kann von einem Mohammdaner kaum erwarten, dass er Verantwortungsbewusstsein und Schuldbewusstsein hat, und natürlich schon gar nicht gegenüber einem Nicht-Allah-Gläubigen.

    Erinnere hier an den Fall des Musels, der in seiner Kneipe in Berlin mit einem Jugendlichen ein Wettsaufen veranstaltete und sich dabei von seinen Angestellten Wasser als Tequila geben ließ, der Jugendliche starb dabei an einer tödlichen Dosis Trinkalkohol von dem Tequila.

    Die Halsbandaffäre

    Marco konnte glaubhaft machen, dass er Charlotte nicht mehr für minderjährig zu halten brauchte, weil diese mit einem Halsband durch das Hotel wieselte, das ihr erlaubte, an der Hotelbar Alkohol ausgeschenkt zu bekommen. Daran erkennt man, wie es um den Jugendschutz in diesen Häusern bestellt ist. Alkohol an Minderjährige und das noch in den meisten Fällen Produktfälschungen, die Methanol enthalten, man kann nur den Kopf schütteln über diese skandalösen Zustände.

    Weil die Mohammedaner aus den von Dir genannten Gründen keine Schuld haben können, liegt doch die Hauptschuld am Tod von Rafael und seinen beiden Mitschülern beim Auswärtigen Amt, das vor dem Genuss von Hochprozentigem, egal was die Flasche für ein Etikett hat, in der Türkei hätte warnen müssen.

    Hier noch ein neuer Stern-Artikel, der natürlich wenig Kenntnis von den Zustaänden in der Türkei verrät, da ist der FAZ-Artikel wesentlich besser.

    http://www.stern.de/panorama/:Methanolvergiftung-Gepanschter-Alkohol-Toten/660692.html#kommentar1

  50. @ #10 talkingkraut (09. Apr 2009 22:35)
    Die innere Einstellung der meisten Moslems gegenüber Nichtmoslems ist aufgrund ihrer islamischen Erziehung im Normalfall bedenkenlos, entmenscht, gewissenlos, gnadenlos, herzlos, kalt, lieblos, mitleidlos, rücksichtslos, unbarmherzig, unmenschlich.

  51. @ #10 talkingkraut (09. Apr 2009 22:35)
    Ich hoffe, dass die Türkei aufgrund des Gift-Alkohols und der Rezession einen spürbaren und bleibenden Einbruch in der Touristik erleidet.

    Jetzt steht, so glaube ich, eine neue Runde in der Marco-Affäre an, es ist unglaublich wie dieser korrupte Mo-Hammel-Staat sich aufspielt und so tut als wenn es ein Staat wäre in dem die Einhaltung von Menschenrechten gewährleistet wäre und wo Recht und Ordnung herrschen würden.

  52. Nein, die NATO braucht die Türkei nicht mehr. Denn mit dem Ende des Kalten Krieges ist auch die strategische Bedeutung des Landes für die NATO erheblich gesunken.

    Das sehen die USA allerings anders, ist die Türkei doch für die US-Strategen ein wichtiges Sprungbrett in den Nahen Osten und ein Sprungbrett zu den energiereichen Staaten Zentralasiens. Hier befindet sich strategische Infrastruktur wie die Airbase Incirlik bei Adana sowie Spionageposten entlang der syrischen, irakischen und iranischen Grenze.

    Im Rahmen der Allianz wurde die Türkei vor allem mit Waffen aus Deutschland hochgerüstet, die im Krieg gegen die kurdische Unabhängigkeitsbewegung in den 90er Jahren zum Einsatz kamen, was z.T. heftige Proteste – vor allen Dingen seitens der Grünen – hervorrief.

    Umgekehrt ist die NATO zur Zeit für die Türkei allerding von immenser Wichtigkeit. Denn anders als in vielen westlichen europäischen Ländern gibt es in der Türkei ein verbreitetes Gefühl der Bedrohung – sei es der auseinander fallende Irak, die drohende Atommacht Iran oder der PKK-Terror. In all diesen Fragen sieht die Türkei den Nutzen des Bündnisses.

    Deswegen wird die türkische NATO-Mitgliedschaft auch von keinem vernünftigen Politiker im Land in Frage gestellt.

    Umso unverständlicher ist es, dass man den Erpressungsversuchen der Türkei in der Frage des neuen NATO Generalsekretärs Rasmussen nachgeben hat.

    Die NATO – zumindest die Europäer und Kanadier – können z.Zt. gut auf die Türkei verzichten. Bei der derzeitigen politischen und geostrategischen Gemengenlage nicht jedoch die Türkei auf die NATO!

  53. #46 karlmartell (09. Apr 2009 16:16)
    Hier das “Nachschlagewerk” von Fathwas:
    http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39.0.html
    Grandios, mit welchen Dingen die Leute sich beschäftigen.

    Die Fatwas, die bei islaminstitut.de (Institut für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz) aufgelistet sind, sind relativ harmlos.

    Absolut hanebüchen ist, was man zigfach im Fatwa Center von islamweb
    http://www.islamweb.net/ver2/Fatwa/NewThisWeek.php?lang=E
    und in Islam QA Question & Answer
    http://islamqa.com/en/tree
    lesen kann (in English).

    Das ist wirklich von Gehirnamputierten für Gehirnamputierte. Insofern sollten Schäuble, Claudia Fatima und andere dort täglich schmökern. Ich gehe allerdings davon aus, daß sie sich diese Sites noch nicht angesehen haben.

  54. #8 Laurel (09. Apr 2009 21:56) Moslems fehlt jegliches Unrechtsbewusstsein, so wie es westlich erzogenen Menschen innewohnt, sie können aufgrund einer lebenslangen Indoktrination nicht anders.
    Skrupellose Politiker haben es zugelassen und angeordnet, dass wir mit Menschen zusammenleben müssen, die von einem gottgewolltem Räubertum überzeugt sind.

    Das kann ich vor dem Hintergrund meines sechsjährigen Indonesienaufenthalts nur bestätigen.

    Ein sehr guter Bekannter war der Fürst eines Stammes auf Sumatra und als solcher die höchste islamische Autorität seines Volkes.
    Aufgrund seines jahrelangen Aufenthalts in Deutschland und seiner Ehe mit einer Deutschen war er als Moslem jedoch völlig „verdorben“.

    Immer wieder warnte er mich intensiv vor privaten und geschäftlichen Kontakten mit Hajis, also den besonders frommen Mohammedanern, die zum GroßenSchwarzenStein in Mekka und zum den-Teufel-mit-Steinen-bewerfen in Mena gepilgert waren:*
    „Diese Hajis sind die größten Halunken und Betrüger, die es gibt.“
    *(Der „Spaß“ kostete in etwa so viel wie ein Mitarbeiter bei mir in der Buchhaltung in 3 1/2 (!) Jahren brutto verdiente.)

  55. #12 Laurel (09. Apr 2009 23:11)
    Ich hoffe, dass die Türkei aufgrund des Gift-Alkohols und der Rezession einen spürbaren und bleibenden Einbruch in der Touristik erleidet.

    DTS-Meldung vom 09.04.2009, 15:57 Uhr

    Wieder Todesfall nach Alkoholkonsum in der Türkei

    Ankara (dts) – In der Türkei ist erneut ein Mensch nach dem Verzehr von offenbar „gepanschtem“ Alkohol gestorben. Der Nachrichtensender CNN-Türk berichtet soeben, in der Stadt Izmir sei ein Türke ums Leben gekommen, nachdem er Wodka getrunken hatte. In den letzten zwei Wochen waren bereits drei deutsche Jugendliche nach einem Trinkgelage ums Leben gekommen. Der Alkohol war mit Methanol „gestreckt“ worden. Darüber hinaus sind in den letzten Wochen drei weitere Fälle bekannt geworden, bei denen Menschen in der Türkei ums Leben kamen, nachdem sie gepanschten Alkohol getrunken hatten.

    Und bei n-tv ebenfall am 09. April 2009:

    Weitere Todesopfer

    Unterdessen sind in der Türkei erneut zwei Menschen nach dem Genuss von mutmaßlich gepanschtem Alkohol gestorben. Im westtürkischen Bornova starb nun ein 37-jähriger Mann im Krankenhaus, nachdem er Wodka getrunken hatte, wie die Zeitung „Star“ berichtete. Im nordwesttürkischen Bursa starb ein Mann nach dem Genuss von Raki, wie der staatliche Fernsehsender TRT meldete. Der Mann habe ein Paket mit Raki-Flaschen im Straßengraben gefunden und zusammen mit Freunden von dem Schnaps getrunken.

    Vier Trinkkumpane wurden noch im Krankenhaus behandelt; der Zustand von drei Männern sei kritisch. In Bursa war bereits vor Wochen gepanschter Raki aufgetaucht. Mit dem neuesten Fall stieg die Zahl der Opfer von schwarz gebranntem Alkohol in Bursa laut TRT innerhalb eines Monats auf sechs.

    Alkohol im Urlaub in der Türkei = Russisches Roulette

Comments are closed.