Bisher machten „palästinensische Justizbehörden“ den Palästinensern, die Juden Grundstücke verkauften, noch nicht einmal einen kurzen Prozess. Wenn den Verdächtigen die Flucht ins Ausland nicht gelang, wurden sie von Vermummten auf die Straße gezerrt, bestialisch gequält und liquidiert – Verwechslungen eingeschlossen.

Die Leichen der Verkäufer und sogar von Maklern wurden oft verstümmelt, häufig vor zahlreichen Schaulustigen, und mit einem Auto durch die Stadt gezogen, sogar zur Geburtskirche in Betlehem, die sich nach der Tradition über der Geburtsstätte Jesu Christi befindet (Foto).

Aber die EU und die anderen westlichen Geberländer haben immer wieder gemurrt, denn die Lynchorgien der palästinensischen Nehmer waren alles andere als photogen. Es hat lange gedauert, aber die Milliardengeschenke der Geberländer scheinen zu prozeduralen Fortschritten zu führen: Erstmalig hat sich jetzt ein palästinensisches „Gericht“ mit einem verdächtigen Grundstücksverkäufer befasst, unter Vorsitz eines „Generals“.

Damit erhielt die Barbarei jedoch nur die Schminke der Legalität, denn gegen den Grundstücksverkäufer Anwar Brigith, 59, wurde gnadenlos die Todesstrafe verhängt, und zwar wegen Verstoßes gegen das „Militärgesetz“ von 1979, wonach der Grundstücksverkauf an Juden verboten ist. Außerdem habe der Angeklagte gegen antiisraelische Boykott-Gesetze aus 1958 und 1953 verstoßen. Anwar Brigiths Vermögen wurde eingezogen. Rechtsmittel gegen die menschenrechtswidrige Farce wurden nicht zugelassen, das Todesurteil ist somit sofort vollstreckbar.

Dieses Todesurteil folgt der neulich bekräftigten Fatwa des palästinensischen obersten islamischen Richters, Tayseer Tamimi, wonach es Muslimen verboten ist, Juden Grundstücke zu verkaufen. Auf die islamischen Geistlichen und Juristen in „Palästina“ (und anderswo), die gegen den drohenden Mord an Anwar Brigith protestieren oder sich von der antisemitischen „Gesetzgebung“ distanzieren, werden wir wohl noch lange warten müssen, vielleicht bis zum Jüngsten Gericht.

(Gastbeitrag von Daniel Katz, Middle-East-Info.org)

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Die Todesurteile wurden nicht vollstreckt, weil die Verurteilten vor der offiziellen Vollstreckung inoffiziell ermordet wurden. Volkszorn, rein spontan, versteht sich.

  2. In dieser Weltgegend scheint das Lynchen von Verurteilten nicht ungewöhnlich…

    Hier von B’Tselem (Nov. 2008) http://www.btselem.org/English/Inter_Palestinian_Violations/20081127_Death_Penalty_in_Bethlehem.asp

    “Seven Palestinians have been sentenced to death this year, raising the total of death sentences in the Palestinian Authority to 71. Of these, 13 were executed, seven were released or had their sentences reduced to life imprisonment, eight were murdered, and seven escaped from prison. The remaining convicts await execution of their sentence.”

  3. Ich will keine „Nachrichten“ aus diesen BARBARENSTAATEN mehr lesen.

    Mir kocht jedes mal das Blut in den Adern. Wie um alles in der Welt soll man diese Araber zivilisieren? Das sind Bestien, Tiere. Wann gab es in D zuletzt einen Lynchmob?

    Jaja, ich weiss, vor 2 Wochen in Berlin Neukölln, als man das Pärchen gejagt hat.

    Ich denke es wird langsam Zeit sich von einer friedlichen Zukunft zu verabschieden.

    Wir kontrollieren in Deutschland nicht mehr, ob Volksverhetzer oder Menschenschlächter aus arabischen Staaten immigrieren.

    Diese Barbarei zurück in die Mitte unserer Städte zu bringen ist ein Verbrechen am Deutschen Volk.

  4. Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun. Im Koran werden doch Juden ausdrücklich vor Beleidigungen, Drohungen und Verfluchungen in Schutz genommen und sie auf eine Stufe mit Muslimen gestellt…

  5. Was soll’s?

    Zur Kenntnis nehmen als die übliche orientalische Barbarei, abhaken und sich sagen:

    Solange die Bereicherer sich gegenseitig und selbst umbringen, ist ja alles in Ordnung.

    Man bewahre uns nur vor weiterer Zuwanderung dieser „Schätze“.

    Palästina den Palästinensern! .. Mauer drum und gut is.

  6. Die Kranken, perversen Wüstenkreaturen haben von Sozialisten gelernt, wie man Schauprozesse macht. Damit soll alles „legal“ sein.

    Merke! Somalische Piraten haben RECHT auf GERECHTE Prozesse und deutsche Verteidiger.

    Ob Herr Trittin auch in dem Auto des palästinensischen Leichenschänders mitfahren, damit alles GERECHT zugeht? Ob Frau Roth für diese ermordeten Palästinenser Empörungsmine zieht und Lichterketten organisiert?

  7. Als zeichen unsereres Imigrationswillens schlage ich vor auch hier Verkäufer von Grundstücken,die zum Bau von Moscheen benötigt werden, zum Tode zu verurteilen. Danach lassen wir uns dann noch Förderhilfen aus der TEUrkei schicken, dann passt alles wieder.:-)

  8. #17 Islamonix (06. Mai 2009 16:18)

    Ich denke, wir sollten so handeln. Vorher kurz anfragen, ob sie denn die Palästinenser moralisch unterstützen, und dann gleich hin, mit der Axt!

  9. Ein ausgezeichnet geschriebener informativer Artikel. Die Todesstrafe in Palästina: das sollte man sich mal klarmachen. Jeder, der für einen palästinensischen Staat eintritt, ist für die Gründung eines Staates mit Todesstrafe. Und wofür gibt es dort die Todesstrafe: palästinensische Menschen werden ermordet, weil sie Terror- und Mordtaten gegen Juden verhindern helfen oder Grundstücke an Juden verkaufen. Apropos verkaufen, es heißt doch immer, die Juden stehlen das Land der Palästinenser. Was denn nun? Stehlen oder kaufen?

    Beim Lesen habe ich mich an die „deutschen Schutzschilde“ erinnert, die seinerzeit zu Arafat nach Ramallah gereist sind. Wäre es nicht wieder an der Zeit für eine solche Reise, liebe deutsche Schutzschilde? Oder zählen diese palästinensischen Menschen nicht, weil sie Juden geholfen haben?

  10. Bisher machten “palästinensische Justizbehörden” den Palästinensern, die Juden Grundstücke verkauften, noch nicht einmal einen kurzen Prozess.

    Eine fast schon unlösbare Aufgabe sozusagen eine „Quadratur des Kreises“ gelingt dem „Stamm“ der Philistia schafiitischer Glaubensrichtung.

    Wie kann eine land- und besitzlose Minderheit auf jüdischen Gebiet geduldet, eben dieses Land ernsthaft an Juden verkaufen wollen.

    Das geht schon mal gar nicht.

    Und ist „voll Autobahn“.

    Darum wundert es überhaupt nicht, wenn dann eine nicht existente “palästinensische Justizbehörde” Ritualmorde zu Rechtsprechung erklärt.

    De facto ist das Gebiet in dem auch diese palästinensische Minderheit geduldet wird ein rechtsfreien Raum.

    Der beste Beweis dafür, wie unfähig deiser Stamm ist irgend etwas zu verwalten… mal abgesehen von Anarchie & Chaos.

    Denn das erschaffen diese Gestalten.

    BB

  11. leider nichts Neues, ist immer wieder geschehen, danke an PI, daß es auch hier einmal veröffentlicht wird.

    Weiterhin und unbeobachtet von der Weltpresse, werden in Gaza wieder die eigenen Leute verfolgt unter der Anschuldigung der „Kooperation“ mit den Israelis…….laut Augenzeugenberichten gibt es täglich „Hinrichtungen“.

    Vielleicht auch noch einmal zu dem Flüchtlingsproblem, die meisten denken, es waren „NUR“ Palästinenser, die vertrieben „beabsichtigt oder nicht“ lassen wir jetzt einmal aussen vor, hier gibt es einen Beschreibung von über eine Million Flüchtlinge und Vertriebene (The Forgotten Refugees) mit guten Videodukumentationen. Und alles unter dem Banner des Islams.

    http://wahrheitgraben.wordpress.com/2009/05/05/vertriebene-fluchtlinge-juden/#comment-336

    Und keine UNWRA kümmert sich darum, keine NGO nimmt deren Interesssen wahr, sie sind eingegliedert worden – in Israel, so rassistisch, wie es ist.

    Shalom

  12. Und mit solchen Bestien soll Israel Verhandlungen aufnehmen?
    Solche Bestien ünterstützen wir mit unseren Steuern?
    Für solche Bestien geht die Welt auf die Straße?

  13. Wer die altertümlich denkenden und handelnden Palästinenser unterstützt, egal ob HAMAS oder PLO etc., ist ein Nazi. Die grössten Fa sind heute unsere Antifa und unsere Regierung, die diese benützt, um jede demokratisch legitimierte Opposition im Kern gewalttätig zu unterstützen! So warnten in den Zwanziger und Dreissigerjahren des vergangenen Jahrhundets auch Leserbriefschreiber in Deutschland! Sie gehörten dann zu den ersten „Bewohnern“ der kurz nach Hitlers Machtübernahme aufkommenden Straflager für Andersendenkende! Sie wurden als Kommunisten gehandelt, auch wenn sie in keiner Partei waren…

  14. Auf die islamischen Geistlichen und Juristen in “Palästina” (und anderswo), die gegen den drohenden Mord an Anwar Brigith protestieren oder sich von der antisemitischen “Gesetzgebung” distanzieren, werden wir wohl noch lange warten müssen, vielleicht bis zum Jüngsten Gericht.

    Ach, ich wär ja schon zufrieden, wenn die „üblichen Verdächtigen“ – estliche Politiker, „Menschenrechtsorganisationen“, „Intellektuelle“ etc. – einen Aufschrei hören ließen. Den hört man aber nur, wenn es um den Vorwurf geht, Israel benachteilige israelische Araber beim Hauserwerb in der Jerusalemer Altstadt (ganz ohne Lynch- und sonstige Todesfälle).

  15. Würde das an einem anderen Ort und mit anderen Tätern passieren, würde man es Hexenjagd nennen.

  16. Bitte lesen: Fiktives Gespräch zwischen Steinmeier und Lieberman – SPIEGEL – online.
    Mir springt der Draht aus der Mütze!!!

  17. #28 politikpest (06. Mai 2009 20:56)
    Statistisch betrachtet dürften in der geplanten
    Moschee einige Schläfer schlummern.

  18. Damit erhielt die Barbarei jedoch nur die Schminke der Legalität, denn gegen den Grundstücksverkäufer Anwar Brigith, 59, wurde gnadenlos die Todesstrafe verhängt, und zwar wegen Verstoßes gegen das “Militärgesetz” von 1979, wonach der Grundstücksverkauf an Juden verboten ist.

    Rassismus vom feinsten. Claudia Roth schiebt sich derweil einen Keks ins Runzelface und malt ein Hakenkreuz an die Wand, Kampf gegen Rechts, ihr versteht.

  19. Und dann noch das:

    Iran und Syrien schwören sich auf „palästinensischen Widerstand“ ein

    Syrien und der Iran haben anlässlich des Besuchs des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in Damaskus bekräftigt, dass sie den „palästinensischen Widerstand“ weiter unterstützen. Sie übermitteln den USA und ihren nahöstlichen Alliierten damit eine trotzige Botschaft.

    Ahmadinejad hat sich in Syrien mit Führern der Hamas und anderen Terrororganisationen getroffen, die von der Islamischen Republik unterstützt werden.

    „Diejenigen, die den Iran und Syrien einst als Teil der Achse des Bösen bezeichnet haben, wollen jetzt Beziehungen mit Idem Iran und Syrien“, feixte der iranische Präsident.

    „Syrien und der Iran sind sich von Beginn an einig darin gewesen, dass sie auf der Seite des palästinensischen Widerstands stehen“, sagte Ahmadinejad. „Sie werden dies weiter tun. Wir werden dafür sorgen, dass der Widerstand fortgesetzt wird, bis alle besetzten Gebiete befreit sind.“

    (Yedioth Ahronot, 06.05.09)

  20. Es läuft zwangsläufig auf eine militärische Auseinandersetzung mit dem Islam hinaus. Da heißt es, gut ge-rüstet sein. Die Amis habens uns vorgemacht, Hitler und die Japse niedergekämpft und den Kommunismus totgerüstet.
    Vor Lichterketten ist noch keiner zurückgezuckt.

  21. Sowas auf die TITELSEITE DER BILD, DES SPIEGELS, DES FOKUS, DER FAZ, DER SÜDDEUTSCHEN………….

    Und Frau Merkel: Wissen sie davon ?

  22. #22 BlogBastard (06. Mai 2009 17:48)

    Bravissimo ……… und solang dies Gesindel den Lügen schwört und sich nicht zu Wahrheiten des einen ewiglich Liebevollen bekennt rotiert das Sensenmesser des Todmanns für ein nochmaliges Sterben, all derer welchge sich selbst zum Menschsein verhindert haben.

  23. #28 politikpest (06. Mai 2009 20:56) WICHTIG

    Oberpfalz wird islamisiert

    ———————————————-

    „Oberpfalz wird islamisiert“ — ist ein Link. Siehe eben dort: 28

    Ich glaub wir brauchen eine Kommission für „sprengenswerte Ziele“ ……

Comments are closed.