Will Allah-Kapitalismus: Reinhard Löffler„Schwaben können alles – nur kein Hochdeutsch“, wird gerne gewitzelt. Hinzu gefügt werden müsste: Schwäbische Politiker sind zu allem fähig, was die Islamisierung ihres schönen Landes vorantreibt. Nach dem Fastenbrechen in der Villa Reitzenstein (PI berichtete) und der Einführung des „Islamischen Wortes“ im SWR will der katholische CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Reinhard Löffler (Foto) jetzt die Einführung der Scharia – vorerst nur im Finanzsektor.

Das erscheint sogar der Stuttgarter Zeitung etwas suspekt:

Zum Islam hält der gewöhnliche baden-württembergische Christdemokrat lieber eine gewisse Distanz. Toleranz und Dialog, das sieht er natürlich ein, müssen sein; schließlich leben im Südwesten etwa 400.000 Muslime. Doch mit der Annäherung sollte man es nach seiner Ansicht nicht übertreiben.

Als der Kirchenbeauftragte der Landesregierung, Staatskanzleichef Hubert Wicker (CDU) erstmals zum Fastenbrechen in die Villa Reitzenstein einlud, fand das auch mancher CDU-Abgeordnete gewöhnungsbedürftig. Und über das „islamische Wort“ des Südwestrundfunks erregte sich anfangs sogar der CDU-Fraktionschef Stefan Mappus. Wenn das zur sogenannten Grundversorgung gehöre, drohte er, müsse man die Gebührenfinanzierung der öffentlich-rechtlichen Anstalten infrage stellen.

Umso erstaunlicher ist der Vorstoß, der jetzt aus Mappus‘ Landtagstruppe kommt. Ein vom Abgeordneten Reinhard Löffler initiierter und von mehreren Kollegen unterzeichneter Antrag zeigt nicht nur keinerlei Berührungsängste gegenüber dem Islam. Darin wird sogar gefragt, inwieweit die westliche Welt – und auch Baden-Württemberg – von den Muslimen lernen kann.

Finanzkrise erfolgreich überwinden

„Islamic Finance, Markt schariakonformer Finanzdienstleistungen“, lautet der Titel der denkwürdigen Drucksache. Weltweit, so Löfflers Ausgangspunkt, boome das Geschäft mit Finanzprodukten, die mit dem islamischen Recht, der Scharia, vereinbar sind. Großbritannien und Frankreich hätten die Bedeutung dieses Segments längst erkannt, nur in Deutschland sei es noch völlig unterbewertet. Im Südwesten gebe es lediglich eine kleine Bank in Mannheim, die schariakonforme Geldanlagen vermittele. Dabei könnte der Kapitalismus à la Allah die Antwort auf die internationale Finanzkrise sein, findet der Jurist, Manager (und Katholik) Löffler. Dank der religiösen Vorgaben, die Auswüchse verhinderten, habe das islamische Finanzsystem die Turbulenzen ganz gut überstanden.

Um als „halal“, also rein, zu gelten, muss ein Geschäft etliche Voraussetzungen erfüllen. Die einschneidenste ist sicher das Zinsverbot. „Diejenigen, die Zinsen verschlingen, sollen nicht anders dastehen als wie einer, der vom Satan erfasst und geschlagen ist“, zitiert der Christdemokrat Sure zwei, Vers 275 des Koran. Verboten seien zudem das Glücksspiel (also etwa Derivate), der Handel mit Dingen, die man nicht besitze (also Termingeschäfte) und überhaupt Einzahlungen, die vielleicht nicht zurückflössen. Die Folge: die Geschäfte basierten stärker auf der Realwirtschaft und seien weniger spekulativ.

Regeln können clever umgangen werden

Manches Finanzkonstrukt macht freilich den Eindruck, als sei der Scharia durch eine trickreiche Ausgestaltung nur pro forma Genüge getan. Das funktioniert ähnlich dem Prinzip der schwäbischen Maultasche: Es ist zwar Fleisch (beziehungsweise eine zinsähnliche Rendite) drin, aber der Herrgott (beziehungsweise Allah) kann es angeblich nicht sehen. Die Bezeichnung „Herrgottsb’scheißerle“, so der Volksmund, würde hier wie dort passen.

Besonders schön lässt sich das bei der bisher ersten und einzigen schariakonformen Staatsanleihe besichtigen, die Löffler als mögliches Vorbild für Baden-Württemberg anspricht. Aufgelegt wurde sie 2004 vom Land Sachsen-Anhalt, unter einer schwarz-gelben Regierung wie derzeit im Südwesten. Um die Anleihe (Wertpapierkennnummer AODBAB) gottgefällig zu gestalten, bedurfte es indes erheblicher Verrenkungen. Für 100 Millionen Euro übertrug Sachsen-Anhalt die Nutzungsrechte landeseigener Immobilien an eine niederländische Stiftung, die das Geld in der muslimischen Welt einsammelte. Für die weitere Nutzung der Gebäude zahlte das Land dann Miete an die Stiftung – so war das Zinsverbot clever umgangen.

Der Vorschlag stößt auf Zurückhaltung

Dieses Jahr ist die Anleihe ausgelaufen, eine neue wird vorerst wohl nicht aufgelegt. Die Bilanz sei „unterm Strich positiv“, sagt Edgar Kresin vom Finanzministerium in Magdeburg. Zwar sei die Finanzierung etwas teurer als auf dem herkömmlichen Weg, aber dafür habe Sachsen-Anhalt im Mittleren Osten erfolgreich Standortmarketing betrieben. Alle kennen dort nun den Pionier aus Europa. Löfflers Frage, ob eine solche Anleihe „für Baden-Württemberg ebenfalls eine Alternative sein könnte“, will das Finanzministerium vorab nicht beantworten. Doch die Begeisterung für die Idee scheint sich im Ressort von Willi Stächele (CDU) sehr in Grenzen zu halten.

Gleiches gilt für die Landesbank Baden-Württemberg, der der CDU-Mann ebenfalls schariakonforme Finanzprodukte schmackhaft machen will. So könne man „die Attraktivität unseres Standortes und die Exportchancen unseres Mittelstands verbessern“. Doch bei der LBBW heißt es einsilbig, man biete „keine speziellen Islamic-Banking-Produkte“ an. Die Frage, ob dies erwogen werde, beantwortet die Bank nicht einmal. Dass sein Antrag etwas kühn erscheint, war Reinhard Löffler schon früher klar. Es sei „nicht ganz einfach“ gewesen, weitere Unterzeichner dafür zu gewinnen. Vier Abgeordnete fanden sich schließlich, der Fraktionschef ist nicht darunter. Aber Mappus, sagt Löffler, sei über den Vorstoß informiert gewesen.

Die fünf Unterzeichner des „Islamic Finance“-Antrags sind:

» Dr. Reinhard Löffler: reinhard.loeffler@cdu.landtag-bw.de
» Joachim Kößler (Bundesbankdirektor): joachimkoessler@web.de
» Günther-Martin Pauli: guenther-martin.pauli@cdu.landtag-bw.de
» Dr. Bernhard Lasotta: bernhard.lasotta@cdu.landtag-bw.de
» Karl-Wolfgang Jägel: karl-wolfgang.jaegel@cdu.landtag-bw.de

(Spürnase: RG)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Ach so ja, von politisch bewußt vorangetriebener Islamisierung kann natürlich nicht die Rede sein…

  2. Diese „Entwicklung“ haben die Briten schon vor einigen Jahren abgeschlossen.

    Willstu sehen wie es in Deutschland in 10 Jahren aussieht, schau nach GB

  3. Sharia-konformes Banking heißt auch:
    Kredite nur an Betriebe, die Halal-Produkte herstellen, bzw. deren Initiativen als islamförderlich bezeichnet werden können.
    Kredite nur an Privatpersonen, deren Lebenswandel nachweisbar Sharia-kompatibel verläuft.

  4. Dann heißen ab sofort die Raiffeisenbanken.
    Raibachbanken.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden.
    In BW gibt es nicht nur Schwaben die Mist
    verzapfen. Siehe Singen.
    Muselgeschrei in einer katholischen Kirche.

  5. sharia im finanzsektor?
    würde das dann nicht auch bedeuten, daß finanzpolitikern, die das deutsche volk bestehlen(geldgeschenke an palinenser), mit schuldenmacherei die zukunft ganzer zukünftiger generationen zerstören usw., daß diesen finanzpolitikern wegen diebstahls die rechte hand abgehackt werden müßte?

  6. Eine Frage.

    Sollte es wirklich dazu kommen, meint ihr dann dürften auch deutsche Nicht-Moslems Geld ohne Zinsen leihen?

  7. wir können natürlich nicht von CDU-Abgeordneten verlangen, dass sie die taz lesen, obwohl Lesen bildet:

    Abzocke im Namen Allahs

    Göttliche Renditen mit dem Segen Allahs waren ihm versprochen worden. Hätte der Vater von Murat Çetinkaya da Nein sagen sollen? Also investierte der gottesfürchtige Mann. Über 100.000 Mark. Soviel, wie ihm am Ende eines langen Erwerbslebens in Köln an Rücklagen übrig geblieben waren. „Wir haben unseren Vater nie gesehen, er hat immer nur gearbeitet“, berichtet Murat Çetinkaya. Er ist wütend und seine Wut ist verständlich.

    Denn die Ersparnisse, die sich sein Vater über Jahrzehnte hart erschuftet hatte, sind weg. So wie die von bis zu 300.000 anderen „Deutschländern“ auch. Sie fielen auf türkische Geschäftemacher herein, die skrupellos den Glauben ihrer Landsleute ausnutzten, um „den Schatz der Gastarbeiter“ zu heben.

    Milliardenbetrug im Namen Allahs

  8. Keine Zinsen zu fordern, dazu bedarf es nicht erst der islamischen Finanzethik. Juden- und Christentum kennen auch eine Zinskritik. Und wer zinsfrei und ohne Spekulationen arbeiten will, der kann dies nach der Freigeldlehre des Silvio Gesell tun, die von Keyner sehr bewundert wurde. Aber nicht einmal die wäre nötig – man kann jederzeit ethisch handeln, ohne überhaupt eine „Lehre“ ins Spiel zu bringen. Einfach machen scheint aber den meisten zu wenig – es braucht offenbar immer eine Begründung im Namen einer höheren Macht.

    Christen als Heerfolger des Islam, das gab es schon zu Kreuzugszeiten. Von der Levante in den Landtag – eine bemerkenswerte christliche Wiederauferstehung…

  9. Die einzige Wirtschaftliche Beziehung die ich sehe ist, wir brauchen Unmengen an Rohöl und die Islamische OPEC hat unsere Kohle!

  10. Gleiches gilt für die Landesbank Baden-Württemberg, der der CDU-Mann ebenfalls schariakonforme Finanzprodukte schmackhaft machen will. So könne man “die Attraktivität unseres Standortes und die Exportchancen unseres Mittelstands verbessern”.

    Dönnerbanking halal?
    Ja dem ist es hier auch zu lange gut gegangen.
    Versuchen die sich mit ihre Blödheit,nur noch zu überbieten?
    Sofort rechte Hand und linken Fuß abhacken.
    Alle in die Snackbar
    Alluh-Hackbar

  11. Keine Zinsen fürs Verleihen – aber Geld

    Scharia-konforme Banken haben in Europa Zulauf. Die Banken dürfen keine Zinsen erheben, verdienen aber dennoch am Geldverleih.

    Der Prophet Mohammed war Krieger und
    Kaufmann. Handel gilt im Islam als gottgefällig. Aber Zinsen dürfen dem islamischen Rechtssystemzufolge nicht erhoben werden.
    Erst 1963 entstand in Ägypten die erste Bank, die ohne Zinsen arbeitet. Mittlerweile hat die „Islamic Development Bank“, die nach den Prinzipien der Scharia wirtschaftet, Niederlassungen in 55 Ländern. „Islamic Banking“ ist selbt in arabischen Ländern ein Nischenprodukt – in den Golfstaaten liegt der Anteil des Islamic Banking am Bankwesen zwischen 10 und 20 Prozent.
    Das keine Zinsen verlangt werden, bedeutet aber keinewegs, dass die Bank durh den Geldverleih keine Profite macht. Verschiedene, teils komplizierte Finanzierungsmodelle ermöglichen, dass der Kunde sein Geld geliehen bekommt und die Bank dafür einen Mehrwert erhält. Anstatt das Geld zum Kauf einer Immobilie zu verleihen, kauft die Bank das Haus. Der Kunde zahlt es in Raten, vergleichbar den Zinsraten, ab. Die Bank kassiert aber mehr, als sie verliehen hat. Das wird dann aber nicht als Zins bezeichnet, sondern als Ausgleich für die Wertsteigerung der Immobilie.
    Ungeachtet dieser Spitzfindigkeiten muslimischer Banker verzeichnet Islamic Banking grossen Zulauf, auch im Westen. Die Deutsche Bank-Tochter Bankamiz bietet ebenso scharia-konforme Geldverleihung an wie die Vafik-Bank in Österreich.
    Grossbritannien mit seinem hohen muslimischen Bevölkerungsanteil ist mit fünf islamischen Banken Vorreiter in Europa. Alle britischen Grossbanken haben islamische Abteilungen eingerichtet.
    Die Wirtschaftskrise hat das islamische Bankwesen mit Verzögerung erreicht. Der Grund dafür ist, dass der Bauboom in den Golfstaaten zur Zeit zusammengebrochen ist.

  12. Wir bekommen viele Zuschriften zugewanderter Mitbürger. Viele von ihnen bedanken sich dafür, dass wir ihrem Kulturkreis einen Spiegel vorhalten. Und immer mehr von ihnen wollen uns gern dabei helfen, gemeinsam in eine lebenswerte Zukunft zu blicken. Mitunter sind die Botschaften allerdings anderer Natur, so wie nachfolgende heutige Mail eines im Raume Berlin aktiven Mitbürgers:

    *

    „Von: Kishor Krishna Reddy [mailto:reddytogo@gmx.de]
    Gesendet: Sonntag, 15. November 2009 10:58
    An: redaktion@akte-islam.de
    Betreff: http://www.akte-islam.de/1.html
    Hey Leute,
    Hey Dr. Udo Ulkotze,
    dir hat auch einer ins Hirn geschissen oder ?
    Für Europa – gegen Eurabien, dass ich nicht lachen – die EU ist eine politische und keine christliche Wertegemeinschaft und es gibt einen qualitativen Unterschied zwischen Islam und Islamismus — haste wohl im Studium der Rechtswissenschaften und Politikwissenschaften nicht aufgepasst ne? – Ich kann aber nachvollziehen dass du jetzt auf so einer radikalen Schiene rumreiten willst, um aufsehen zu erregen und deine Bücher zu verticken – is halt doch nix nur von Herz 4 zu leben und sich als möchtegern Islamkritiker zu profilieren.“

    *

    Vielleicht möchten einige unserer zahlreichen Leser ja – höflich – mit dem Mitbürger in Kontakt treten und ihm unsere kulturellen Umgangsformen näher bringen, seine Mailadresse lautet:

    * reddytogo@gmx.de

    *
    Wir sind gespannt, ob Mitbürger Kishor Krishna Reddy sich offiziell bei uns entschuldigt, bevor der Staatsanwalt sich bei ihm meldet. Man findet die vorgenannte Person mit einigen Mausklicks schnell im Internet, seine bisherigen Veröffentlichungen, seinen Werdegang, sein Foto, seine sozialen Netzwerke. Die Ermittlungsbehörden werden es mithin leicht haben, ihn strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen und ihm zu erklären, dass es in diesem Land auch für Zuwanderer (noch) bestimmte Umgangsformen gibt…

  13. Scharia-konforme Banken geben den Moslems Vorrecht als anderen Gläubigen. Wenn wir das Deutschland zulassen, unterschreiben wir somit unseren eigenen Todesurteil.

  14. Da der Prophet zu dämlich war, sich über die Natur des Zinses klar zu werden (hier war 600 Jahre vorher ein gewisser „Jesus“ übrigens weiter…), sind diese also verboten und zinsbedingte Geschäfte können also nicht platzen. Fein. Ich plädiere dafür, das vorbildliche Flugsicherheitskonzept der Buschmänner zu übernehmen: Nix Flugzeug –> nix Absturz! Genial, oder?

  15. „Darin wird sogar gefragt, inwieweit die westliche Welt -auch BW- von den Moslems lernen kann.“ Ist es nicht andersherum?

    Deutschland verblödet und alle machen mit.

  16. #17 magdalena

    Unsere sog. „Eliten“, unterschreiben jeden Tag
    Todesurteile gegen das eigene Volk, oder zumindest gegen die, die Arbeiten gehen und sich an Recht und Ordnung halten.

  17. http://www.focus.de/politik/ausland/korruptionsbericht-2009-transparency-beklagt-deutsche-politikerbestechung_aid_454861.html

    Korruptionsbericht 2009
    Transparency beklagt deutsche Politikerbestechung
    Somalia und Afghanistan sind die korruptesten Länder der Welt. Doch auch Deutschland erhält von Transparency International einen Rüffel. Hauptproblem: Abgeordnetenbestechung.

    Auf dem zweitschlechtesten Platz rangiert Afghanistan, erklärte die Organisation in ihrem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht. Ämterkauf, eine bestechliche Justiz und der florierende Drogenhandel hätten am Hindukusch das zweite Jahr in Folge zu einer Verschlechterung geführt. Selbst bei der Grundversorgung sei Bestechung für die Menschen dort an der Tagesordnung.

    Da fehlt noch das Halal-Banking
    Jau hier führen wir Sharia konformes Banking ein,und in „AFFgaahnistan“bringen wir den
    Menschen die Demokratie.
    Ja, und Schulen ganz wichtig.(Rütlischule)

  18. Und immer wieder lecken sie die Hinterteile der Moslemgemeinschaft. Unterwürfigkeit ist gleich Feigheit vor dem Feind. Kein Rückrat kein Stolz nur erbärmliches buckeln. Kein Wunder das die Moslems so frech sind und die Deutschen für Naturdeppen halten.

  19. „Islamisches Banking“ ist Humbug, Unsinn und wurde in den 70ern in Indonesien erfunden, um Geld aus den westlichen Banksystemen abzuziehen und ihn somit zugunsten des Islams zu schwächen.

    Daß „Islamic Banking“ gegenüber Finanzkrisen und Spekulationen Humbug ist, zeigt sich an den weltweiten islamischen Indizes, die genauso in den Keller gingen. Löffler plappert islamische Propaganda nach.

    Top-Link, der täglich jede Lüge und jedes Risiko des Islamischen Bank-Systems aufdeckt und analysiert (englisch, aber die Quelle ist Gold samt Zinsen wert:

    http://www.shariahfinancewatch.org

    Zu der angeblichen „Verantwortlichkeit“ (= neues Mohammedaner-Nebeldeutsch)von Scharia-konformen Geschäften:

    http://www.shariahfinancewatch.org/blog/2009/11/16/shariah-finance-now-referred-to-as-responsible/

    The promoters of Shariah Finance have now coined a new term to hide their agenda and describe their movement: “Responsible” investing.

    To do so, they erroneously claim that “Islamic” financial products have provided insulation from the financial crisis and global recession. This, of course, is rubbish, as we have reported on these pages many times. Islamic indices have fallen right along with conventional indices. Islamic banks, particularly in Qatar and the UAE, have had rough earnings reports. And the default rate in sukuk, or Islamic bonds, is substantially higher than that on conventional bonds.

    We’d also like to know what is so responsible about the largest Shariah-Compliant financial institutions, the big Iranian banks, which dominate Shariah Finance? What is so responsible about facilitating the financing of terrorism and proliferation of nuclear weapons and ballistic missiles? What do all the Shariah provisions have to say about that?

    We know what the international community has to say about it…those big Iranian banks are under US and EU sanctions for their disgraceful line of business. But we note with a certain amount of disdain that banks throughout the GCC continue to conduct business with terrorist banks like Bank Melli of Iran as if nothing were wrong.

    What is so “responsible” about that?

  20. …Darin wird sogar gefragt, inwieweit die westliche Welt – und auch Baden-Württemberg – von den Muslimen lernen kann…
    ______________________________________________

    Was können denn die Moslems uns zum lernen vorweisen bzw. bewegen, ausser Tayyia, Ehtenmorde, Kopftücher, Burka, Jihad usw.?
    Wir haben doch langsam den Eindruck von Idioten regiert zu werden!!!

  21. An welcher islamischen „Universität“ wurde der eigentlich „promoviert“?
    Angesichts immer tiefer sinkender Umfragewerte seiner Partei solche Vorschlöge zu unterbreiten,grenzt doch schon an Selbstmord.

  22. @ #25 Wanderer (17. Nov 2009 14:30)

    An welcher islamischen “Universität” wurde der eigentlich “promoviert”?

    Ist doch klar:

    Die „Petro-Dollar-Universität“ von Mekka

  23. Fazit. Bei allem was die Musels tun oder uns
    anbieten ist äußerste Vorsicht angesagt.
    Den Buschen traue ich nicht 5 cm weit.
    Alles kontrollieren.

  24. Übrigens:

    die „LINKE“ hat ihre eigenen Wähler bei der Bundestagswahl verarscht:

    Linke: Der virtuelle Kandidat

    Oskar Lafontaines Spitzenkandidatur für den Bundestag gerät im Nachhinein in ein neues Licht. Schon Anfang des Jahres galt sein Rückzug als Fraktionschef gleich nach der Bundestagswahl als ausgemachte Sache. Hat er seine Wähler getäuscht?

    Vor allem er ist es, dem die Linke ihr fulminantes Wahlergebnis zu verdanken hat. Mit seiner Hilfe ist es ihr gelungen, sich auch im Westen der Republik oberhalb der Fünf-Prozent-Hürde zu etablieren.

    Doch wie groß wäre ihr Erfolg ausgefallen, hätten die Wähler vorher gewusst, dass Lafontaines Spitzenkandidatur für den Bundestag nicht ernst gemeint war? Wenn sie realisiert hätten, dass er sich offenbar schon lange vor der Wahl gedanklich von seinem Chefposten verabschiedet hatte, dass er nur ein virtueller Kandidat war?

    Es gibt noch eine zweite Erklärung, eine Geschichte, die seit einiger Zeit bei den Linken die Runde macht, die in der Führungsspitze diskutiert wird und sich bis in die zweite Reihe der Partei herumgesprochen hat.

    Es geht um Lafontaine, um seine Ehefrau Christa Müller, die auch familienpolitische Sprecherin der Saar-Linken ist, und es geht um Sahra Wagenknecht, die prominenteste Kommunistin der Partei, die bis vor kurzem Abgeordnete im Europaparlament war und nun im Bundestag sitzt.

    Lafontaine und Wagenknecht, so heißt es, seien sich in der Vergangenheit nicht nur inhaltlich nahegekommen. Von einer Affäre ist die Rede, von einer Beziehung mit konkreten Folgen für die Politik.

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,661508,00.html

    Aha: Sarah Wagenknecht als Oskars Betthäschen? Daher also weht der Wind …

  25. Heute sharia-konformes Banking, morgen sharia-konformes Essen für alle und übermorgen sharia-konforme Steinigungen, Peitschenhiebe und Gliedmaßenabhacken.

  26. Höhöhö….konvertiert isser nicht.

    Die Qualitätsmanager haben nur erkannt, dass den Banken Geld durch die Lappen geht, an dem man verdienen kann und dem Politangestellten einen Befehl erteilt, dem entgegenzuwirken.

    Bisher haben unsere Mohamedaner die verdiente oder abgezockte Kohle nach Hause verschoben.
    Da ist es halal.
    Am Anfang hat es keinen interessiert da es „geringe“ Mengen waren.
    Und Heute? Da geht einiges an Kohle übern Bosporus ins Nirvana, da muss der gute Banker seine Chance erkennen und abgreifen.
    Politangestellten sei Dank, der Aufsichtsratsposten muss erdient (kein Schreibfehler) werden.

  27. LIRUM LARUM LÖFFLERSTIEL.

    Dieser Finanzlöffler ist kein bloßes „Herrgotts´bscheißerle“ mehr, das ist schon ein arges Dummerle vor dem Herrgott.

    Wer als Christ die Konsequnenzen nicht erkennen kann, handelt unentschuldbar bösartig.

  28. Die Unterzeichner meinen wohl, ein wenig Scharia, dort, wo es nicht schade, könne man wohl einführen. Ob sich die Herren in den weißen Schlafanzügen mit Häkelkäppi von dieser Sichtweise auch überzeugen lassen?

    Außerdem werden dann mit vielen Verrenkungen unsaubere Geldgeschäfte gemacht, unsauber deshalb, weil sie immer in direkter Reichweite von goldenen Handschlägen, auch Korruption genannt, stattfinden. Daß diese Geldgeschäfte dadurch, daß das Geld durch viele Hände fließt, undurchschaubar sind, kommt kleinen und großen Betrügern nur zupaß.

  29. Scheisele, Frau Eisele ! Wo führt das nur hin ?
    Habe auch jetzt erst erfahren, daß der SWR das islamische Wort sendet. Gut, daß ich keine GEZ zahle…werde es wegen solchen dämlichen Dhimmiaktionen auch erst recht nicht machen. Widerlich, diese Unterwerfung, das hätte ich dem Ländle nicht zugetraut. Pfui zu Muselradio, Ramadan in der Villa und dem ganzen verdammten Sharia-Quatsch !

  30. Was macht dieses ökonomische Genie als nächstes?

    Mit dem Sprengstoffgürtel vorm Schlossplatz beweisen, dass anschließend 72 Jungfrauen mit ihm ein Erotikfilmchen drehen…?

  31. Alles Lug und Trug: Anstatt die Zinsen Zinsen nennen, schlägt man sie auf den (Raten)Kaufpreis auf oder erhebt sie in einer Summe als Bearbeitungsgebühr. Nomen est omen!

    Im Übrigen: Ich habe nichts gegen moslemischen Menschen. Aber die Schriften, auf die sich Islamisten berufen, sollten verboten werden 😉

  32. Schon gehört???

    Aus Angst vor dem Vorwurf der „Islamophobie“ ließ man den irren Moslem von Fort Hood gewähren…

    Nun ist es heraus: Nidal Malik Hasan, der in Fort Hood/Texas seine Kameraden ermordete, war bei den amerikanischen Sicherheitsbehörden seit langem schon als Islamist bekannt. Seine Vorgesetzten wussten sogar, dass er seine Möbel verkaufte, weil er glaubte, bei seinem islamischen Massaker von den Sicherheitsbehörden erschossen zu werden. Man hätte das Massaker verhindern können. Aber man hatte Angst vor dem Vorwurf der „Islamophobie“.- Also ließ man den irren Moslem gewähren – und morden…

    http://www.independent.ie/opinion/columnists/kevin-myers/kevin-myers-fear-of-islamophobia-stopped-hasans-superiors-from-disciplining-him-for-his-jihadist-outpourings-1938360.html

  33. Zitat:“Darin wird sogar gefragt, inwieweit die westliche Welt – und auch Baden-Württemberg – von den Muslimen lernen kann.“

    Oh – das kann ich sofort beantworten: Im konsequenten verfolgen der eigenen Ziele, ausgrenzen und vernichten anderer Religionen, Intoleranz, Rückständigkeit, Israelhaß, Weltherrschaftsanspruch, Töten im Namen Allahs … ist das gemeint?

  34. Solche Politiker gehören wie in der ehemaligen DDR ausgebürgert. Ich denke wer so gegen das Grundgesetz ist der hat den Schutz durch das Grundgesetz nicht verdient.

  35. Da Wirtschaften ohne Zins nicht möglich ist, läuft das Islamic Banking auf Allahbetrug hinaus. Oder: Indem wir uns den islamischen Verrenkungen anpassen, machen wir auf dem Gebiet der Wirtschaft einen tiefen Diener vor dem Islam.

  36. Sharia-Banking ist dann legaler Steuerbetrug.
    Es gibt keine Zinseinnahmen, also auch keine Vorderung vom Finanzamt. Was sollen die Banken an den Stgaat abführen?
    Sagte mir ein Finanzberater!

  37. UNSER Geld- und Bankensystem ist – vorsichtig ausgedrückt – nicht wirklich glücklich.

    Henry Ford sagte einmal:

    „It is well enough that people of the nation do not understand our banking and monetary system, for
    if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.“

    Also sollte man zunächst einmal nicht davon ausgehen, dass man unser Bank- und Geldsystem überhaupt versteht. Ich nehme mich da nicht aus, habe mich ein bisschen damit befasst, und es ist schwierig. Wer sich nie damit beschäftigt hat, versteht es mit absoluter Sicherheit NICHT.

    Ein lustiger kleiner Einstieg ist das hier:

    Wie funktioniert Geld?

    Mit Islamic Banking habe ich mich noch gar nicht befasst.

    Wer unser Geldsystem wirklich (!)zu verstehen glaubt, sollte das aber vielleicht mal tun und die Unterschiede herausarbeiten. Wenn man den Krempel weglässt, dass in Fonds keine Aktien von Schnapsfabriken dabei sein dürfen, und wenn man das ganze dann „Christian Banking“ nennen würde oder von mir aus „Fair Banking“, könnte es durchaus sein, dass der eine oder andere denkt, das wäre gar nicht so übel.

    Aber ich weiß es nicht.

    Was unsere Banken „Islamic Banking“ nennen, ist aber wahrscheinlich nur eine Werbeaktion, um Moslems als Kunden anzulocken.

  38. Islamic Banking heißt unter Anderem

    *Keine Investition in landwirtschaftliche Betriebe (denn die könnten mit Schweinefleisch oder Alkohol zu tun haben)

    *Keine Investition in Hotelerie und Touristik (denn die könnten mit Spielcasinos oder Nachtclubs, d.h. Alkohol und Erotik, zu tun haben)

    *Keine Investitionen in den Finanzsektor (Banken und Versicherungen zahlen bzw. verlangen Zinsen)

    Und natürlich dürfen keine Zinsen verlangt werden.

    Wer nun glaubt, dass islamische Banken keine Zinsen verlangen, irrt: als ich zuletzt in Dubai zu tun hatte (höchst ungern), sah ich Plakate der Dubai National Bank, die für Hypothekarkredite für nur 8 % p.a. warb.

    Dass Investitionen in Pornographie verboten ist, mag ja hingehen. Es ist natürlich auch verboten, in Waffenindustrie zu investieren, das aber heißt allgemein: eisenverarbeitende Industrie

    [Anm: Ja, Waffen sind „böse“, drum haben auch türkische Jugendliche nie ein Messer bei sich, oder sieht man muslimische „Schüler“ (=Taliban) nie in kämpferischer Pose mit Kalaschnikovs].

    Bei so vielen Einschränkungen bleibt natürlich so gut wie nichts übrig. Wer investiert, muss daher einem „Scharia-Board“ eine Menge Geld bezahlen, dann ist natürlich alles „halal“.

    Islamic Banking wurde erfunden, als ein paar islamische Kaufleute entdeckten, dass es doch toll wäre, allen im Westen lebenden Moslems die Veranlagung auf westlichen Banken zu verbieten und ein islamisches Monopol zu schaffen. („Wenn du dein Geld nicht bei mir anlegst, kommst du in die Hölle.“)

    Wo und wie legen denn die reichen Musels ihre Ölmilliarden an?

    Wie blöd sind wir eigentlich?

  39. @Osimandias

    UNSER Geld- und Bankensystem ist – vorsichtig ausgedrückt – nicht wirklich glücklich.

    Das „Geldsystem“, welches wir (seit ca. 100 Jahren) haben, ist zwar kritisierbar, hat mit dem Zins AN SICH jedoch nichts zu tun. Unser Geldsystem krankt an zwei Punkten, welche durch die archaischen Gesetze des Islam natürlich nicht aus der Welt sind:

    1. Wir haben uns von der Golddeckung verabschiedet. Über viele Jahrhunderte waren Banknoten nichts anderes als Besitzscheine für real umtauschbares Gold – waren also „von sich aus“ etwas wert. Das ist heute nicht mehr der Fall, im Ernstfall hat man nur noch bedrucktes Papier.

    2. Wir meinen, durch die Vorgabe unserer jeweiligen Zentralbank den Zinssatz über den „Leitzins“ steuern zu können! Die klassischen Ökonomen kritisieren dies schon immer: Aus ihrer Sicht muss in einer Marktwirtschaft der Zins („Preis“ für Geld!) sich genauso aus „Geldangebot“ und „Geldnachfrage“ zusammensetzten, wie für jedes andere Gut auch. Das hat den Grund, dass sich auf diese Weise automatisch das richtige Verhältnis zwischen „Konsum“ und „Investition“ einstellt und auf der Seite der Investitionen die Sinnvollen von den unsinnigen getrennt werden.

    Da diese beiden Regeln (1.Golddeckung; 2. Marktzins beim Geld) durch den ökonomischen Voodoopriester „Keynes“ mit Füßen getreten wurden und da dieser obendrein den Staaten auch noch den Freibrief für wirtschaftlichen Interventionismus und fürs Schuldenmachen gab, haben wir immer wieder diese Wirtschaftskrisen, welche im Übrigen jedes Mal von den klassischen Ökonomen schon Jahre vorher korrekt vorhergesagt werden, was schon für die Kriese 1929 galt. Die Geldblasen platzen und die unrentablen Investitionen werden auf ihren Realwert „geerdet“. Aus klassischer Sicht ist übrigens die Boomphase daher die Krankheit – die Krise dagegen die Heilung, weshalb unsere Politiker im Augenblick viel Geld dafür ausgeben, den Heilungsprozess zu verschleppen.

  40. Zinsen (Riba) sind zwar verboten, dafür gibt es jede Menge Gebühren: Mudaraba, Wakala, usw.

    Zudem gibt es so genannte islamische Anleihen (Sukuk), die das Zinsverbot umgehen, indem Zinszahlungen durch Islam-konforme Gewinngutschriften ersetzt werden.

    Ganz abgesehen davon, dass es natürlich auch Zinsen (mit dem engl. Wort „interest“ bezeichnet) gibt.

    Als ich zuletzt Anfang Juni in Dubai zu tun hatte, sah ich Plakate, auf denen die Dubai National Bank für Hypothekarkredite zu 8% p.a. ONLY [sic!] warb.

    Allah lässt sich eben ganz leicht austricksen!

    In der Nacht sieht er nichts, da kann man fressen und saufen…

    Er kennt auch nicht den Unterschied zwischen einer „Ehe auf Zeit“ (Mut’a) für ein, zwei Stunden und Prostitution (das gilt etwa im Iran, aber nicht in den arabischen Staaten)

    Und da erkennt er natürlich auch nicht, dass Islamische Banken eben doch Zinsen verlangen, indem man die Zinsen einfach anders nennt…

  41. Was unsere Banken “Islamic Banking” nennen, ist aber wahrscheinlich nur eine Werbeaktion, um Moslems als Kunden anzulocken.

    Du irrst dich. Islamic Banking ist ein eigenständiges Bankensystem aus der islamischen Welt der Saudis. Ende der 70er eingeführt. Wenn das Öl irgendwann versiegt, haben die sich inzwischen überall in 1001 Nacht anderen Geschäfte eingekauft und ihr hauseigenes Bankensystem längst installiert:

    wachsenden Wohlstand innerhalb der islamischen Welt schreitet rapide voran

    Europäer werden dann sicherlich abgezogen, denn der Musel macht zwar Knebelverträge für die Ungläubigen, muß sich aber bekanntlich nicht selbst an Verträge mit Ungläubigen halten und kann diese jederzeit abbrechen, wenn es ihm nicht mehr passt. Wer Verträge mit Mohammedanern eingeht, zieht immer den Kürzeren, zumindest wenn nicht noch mehr dabei für die Mohammedaner rausspringt.

    Der Sukukmarkt wächst schnell voran und ist weitgehend stabil. Was die europäische Bankelite verleiten wird:

    Die Verwendung von sukuk erfreuen sich zunehmender Beliebtheit in den letzten Jahren sowohl für Regierungen und Unternehmen. Zum Teil hat sich von den dramatischen Anstieg der Islamic Banking, dass das Ergebnis der großen Zustrom von Liquidität wurde (vor allem Öl-Einnahmen) in der islamischen Welt und einer größeren Appetit bei den Unternehmen und Privatpersonen, ihre Finanzen in ein Scharia-Verhalten

    weiter unter Quelle:

    http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://islamicbanking.blogsome.com/category/islamic-banking-news/saudi-arabia/&ei=A7sCS-SnMo3Y-QaqzbAB&sa=X&oi=translate&ct=result&resnum=4&ved=0CBsQ7gEwAw&prev=/search%3Fq%3Dislamic%2Bbanking%2Baus%2Bsaudi%2Barabien%26hl%3Dde%26sa%3DG

    Islamic Banking funktioniert angeblich ohne „Zinsen“, die schariakonform nicht erlaubt sind. Umgangen wird es dann durch „Verleih“/Leasingkosten, die für die Anlieger zu bezahlen sind oder durch ein Kaufgut:

    Die Geschichte des wichtigsten modernen Kreditvertrags, des Murâbaha-Kontrakts,beginnt 1979 in Dubai mit einer Fatwa. Danach ist es einer Bank erlaubt, den Kunden zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung zu
    bitten, in der er erklärt, dass er, nachdem die Bank ein Gut erworben hat, ihr das Gut abkauft und den Preis mit einem vereinbarten
    Aufschlag nach Ablauf einer vereinbarten
    Kreditlaufzeit bezahlt.

    Auch funktioniert das Islamic Banking auch sonst etwas anders;

    „Islamische Banken haben sich in der Krise ein Hauptargument zu Nutze gemacht: Sie haben sich nicht am Kauf und Verkauf von verbrieften Krediten beteiligt“, sagt Zaid el-Mogaddedi, Managing Director des Frankfurter Insitute for Islamic Banking and Finance (IFIBAF).

    Die Unterschiede zu unseren westlichen Bankensystemen.:
    http://islamicrevolutionservice.wordpress.com/category/islamic-banking/

    Der entscheidende Unterschied ist aber der, den du (Osmiandias)ja auch zu recht bemängelst;

    Allerdings sehen sie vom Kauf und Verkauf von Schulden bzw. undurchsichtigen Finanzprodukten ab. Dies widerspreche dem Prinzip, nichts verkaufen zu können, was sich nicht in eigenem Besitz befindet oder noch nicht existiert. „Einem Zahlungsstrom muss immer ein realer Güterstrom gegenüberstehen“, erklärt el-Mogaddedi.

    Es können angeblich keine Schulden angehäuft werden, weil nur der real existierender Besitz zählt. Das was unser Bankensystem schwächt und falsch macht, macht Islamic Banking richtig. Denn, wie jeder vernünftige Bürger denkt, kann man nur investieren und etwas kaufen, wenn man auch Geld dazu hat!

    Und nicht wie unsere Regierungen alles auf Pump machen und sich immer mehr dabei verschulden!

    Das Negative ist dabei, daß sich unsere westlichen Regierungen wieder abhängig machen lassen werden, von der Dominanzkultur der Öl-Arabischen Ländern und somit die Islamisierung weiter forciert wird. Ganz im Sinne der Saudis, die Europa als Ihr Haus des Islam ansehen. Die weniger gewitzten Europäer werden sich wie immer ausnutzen und über’s Ohr hauen lassen, anstatt selbst ein vernünftiges neues Wertesystem einzuführen und zu dominieren.

    Das Islamic Banking Systems begann in Saudi-Arabien und Prinz Mohammed Al-Faisal und Saleh Al-Kamil haben eine Vorreiterrolle bei der Förderung gespielt.

    Die Wirtschaftskrise ist ein günstiger Zeitpunkt. Den Islamic Banking z.B. nutzt, um sich in der Schweiz einzukaufen, Verträge auszuknebeln und die Schweizer Banken langen zu, bevor sich die Inflation negativ für die Schweizer Banken, Land und Leute auswirkt:

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Sarasin-forciert-Geschaeft-article587482.html

    Die Revolutionären Mohammedaner, wie auch der Zentralrat der Muslime rechnen auch weiter mit einem Riesenboom und weiteren Erfolgen in Europa:
    http://europenews.dk/de/node/27340

    Die Nachteile werden wie immer sein; die Abhängigkeit Europas zu den Herrenmenschen der islamisch-dominierten Ölstaaten. Und weitere Knebelverträge zum absoluten Vorteil der Arabischen Vereinigungen und die weitere Ausbeutung Europas.

  42. Man sollte mit dem CDU-Hinterbänkler nicht so streng umgehen und Nachsicht üben. Er redet über Dinge, von denen er keinerlei Ahnung hat. Gegen Finanzprodukte halal lässt sich im Prinzip wenig sagen. Ob ein Ertrag Miete oder Zins genannt wird, ist letztlich egal.

    Schwieriger ist es für eine Bank, solche Produkte in ihr Risikomanagement einzubinden und die mit dem Produkt verbundenen Risiken korrekt abzubilden und zu bewerten.

    Hier liegt der Shaitan im Detail. Wer erteilt ein Halal-Zertifikat? Gilt ein solches in allen Formen des Islam (Schiiten, Sunniten)? Ist eine internationale Zertifizierungsstelle erforderlich, die global gültige Zertifikate erstellt? Wie hoch sind die Kosten dafür? – Usw., usw.

    Wird beispielsweise Wohnraum finanziert, so kann sich der Kreditnehmer durch Übertragung der Wohnungsrechte an den islamischen Geldgeber und nicht marktmäßiger Rückmiete als Zinssurrogat halal darstellen.

    Doch was passiert, wenn die mit islamischem Geld finanzierte Halal-Immobilie plötzlich auch von Damen des horizontalen Gewerbes genutzt wird? Schließlich verfügen die über einen nach deutschem Recht geschlossenen Mietvertrag. Andererseits ist die Immobilie im islamischen Sinne verdorben. Vielleicht stellt dies sogar einen Kündigungsgrund für das gesamte Finanzgeschäft dar. Wo kann der Eigner der Immobilie auf die Schnelle Kredit bekommen?

    Dies ist nur ein Beispiel von Unzähligen; aus diesem Grunde haben halal Finanzprodukte als Standardprodukte in kleinen Tranchen m.E. keine Chance.

    Etwas anderes ist es bei institutionellen islamischen Anlegern, die ein konkretes Projekt finsnzieren (z.B. Staudamm). Hier treten nur zwei Parteien auf (islamischer Geldgeber und rückmietender Kreditnehmer), was die Sache leichter durchführbar macht.

    Letztendlich wollte der Islam verhindern, dass man durch Einsatz des eigenen Kapitals Geld ohne eigenes Tun verdient. Hier wusste der Kaufmann Mohammed genau wovon er schwafelte. Natürlich wissen dies auch die Moslems, aber der Schein muss aus Koranraison gewahrt bleiben. Daher die Verbiegungen und trickreichen Umgehungen.

    Endlich muss man bei der Beurteilung dieser Produkte sehen, dass Banken der Ungläubigen Kapital bei den Moslems einsammeln, also deren Schuldner werden; umgekehrt wäre die Sache sicherlich anders zu beurteilen.

  43. Tja geht ja wohl nicht anders wenn die M´s Ihre Drogen , Hehler und sonstige kriminelle Gelder waschen wollen.

    Ich wette bei Sharia Banken greift das Geldwäsche Gesetz dann nicht oder ???

  44. Schariakonforme Sozialhilfe gibt es auch nicht, trotzdem leben 44 % aller Türken von der Sozialhilfe.
    die Sozi enthält Steuergelder von der Prostituierten, dem Bordellbetreiber, aus Zinseinkünften, Mwst. auf Pornofilme etc.

    MAU STATT CDU = Muslimische-Arschkriecher-Union ist der bessere CDU-Namen.
    Ich schreibe jetzt diesen Deppen (bayer. f. Vollidiot) eine E-mail über die nicht isalmtaugl. Sozialhilfe und forrdere den Rücktritt dieser CDU-ler.

  45. @Dr. Reinhard Löffler

    Dr. in Ingoranz?? Ich Bezahle ihnen eine 1 Woche Iran.. Sie müssen nur auf Irans Hauptsrasse eine Bibel in die Luft heben und auf Englisch rufen: „Jesus sohn Gottes“ und das nur 3 Std lang…

  46. Was dieser Landtagsabgeordnete bezweckt ist nicht so recht einsichtig. In seiner Partei ist man doch mehrheitlich der Auffassung, dass die Politik nicht in die Geschäftsstrategie der Unternehmen hineinredet. Vielleicht ist es nur ein Effekt heischender Versuch eines Hinterbänklers?

    Eines sollte klar sein: Volkswirtschaften wachsen durch die Kombination der Produktionsfaktoren. Arbeit erhält einen Lohn, Boden eine Pacht und Kapital einen Zins. Erhält ein Produktionsfaktor keinen Ertrag, fällt er aus und die Volkswirtschaft kollabiert früher oder später. Daran kann keine Religion etwas ändern.

    Bleibt der Ausweg Fremdkapital durch Eigenkapital zu ersetzen und somit scheinbar elegant das Zinsverbot zu umgehen. Über die „Vorteilhaftigkeit“ dieses Tricks in betriebswirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Sichtweise sollte der Herr Landtagsabgeordneter in einer stillen Stunde nachdenken.

    Die Vorstellung, dass eine islamisch geprägte Wirtschaftsordnung krisensicher sei, kann man nur als gewaltigen Unsinn bezeichnen. Die Ursache liegt nicht in einem Systemfehler im Kapitalismus, sondern in der menschlichen Natur. Das Hauptübel ist nicht das Steben nach Geld an sich, was dem Wachstum durchaus förderlich ist, sondern dem starken Bedürfnis, wirtschaftlichen Erfolg sehr schnell zu erzwingen. Dies mag kulturell natürlich unterschiedlich ausgeprägt zu sein. Insgesamt erscheinen mir Europäer langfristiger zu denken als Amerikaner, und dies spiegelt sich in den Bilanzierungsregeln wieder.

    Wirtschaftlichen Erfolg schnell erzwingen zu wollen, geht oft übel aus. Bei den Lehman brothers genaus wie bei den Menschen, die Herrn Zwegat um Rat fragen müssen.

  47. #4 zylix (17. Nov 2009 13:27)

    Sharia-konformes Banking heißt auch:
    Kredite nur an Betriebe, die Halal-Produkte herstellen, bzw. deren Initiativen als islamförderlich bezeichnet werden können.
    Kredite nur an Privatpersonen, deren Lebenswandel nachweisbar Sharia-kompatibel verläuft.
    ——————————————
    Scharia-Banking bedeutet auf jeden Fall, dass nur Kredite an Personen vergeben werden, die über eine ausreichende Bonität verfügen, die in der Regel über dreijährige Einkommensnachweise oder einer vergleichbaren Festanstellung ohne Kündigungserwartung nachzuweisen ist!

    Ob es allerdings zu diesen Bedingungen viele Musels geben wird, die dafür in Betracht kommen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln! 🙂

  48. Dann soll er mal wollen!
    Islamisches Banking wurde u.a. erfunden um Israel zu zerstören!
    Zudem ist es der reinste Nepp.
    Die Zinsen verstecken sich in den Gebühren.

    Für uns nur weiteres zum Aufklären wie unsere Politiker unser Recht verkaufen und wie die Islamis vorne und hinten nur mit Taschenspieler Tricks arbeiten.
    Man kann denen nicht von der Tapete bis zu Wand trauen.

  49. Was kommt als nächstes? „Arisches Bankwesen“? Islamic Banking ist nur ein Feigenblatt. Die zahlen genauso Zinsen wie alle anderen, sie nennen es nur anders.

  50. Dieser ganze Unsinn mit dem islamischen Zinsverbot ist nichts anderes als Vernebelung und Heuchelei.

    Ich zitiere hier zwei Artikel aus The Star, einer englischsprachigen Zeitung in Malaysia, einem Land, in dem der Islam Staatsreligion und das einer der Vorreiter des Islamic Banking ist.

    A test for Islamic home financing?
    When Islamic home financing came on the scene, interest rates were neither as low, nor as attractive, as today. House buyers opt for them because the “interest”, or what banks called “profit sharing”, was capped at 10%

    http://biz.thestar.com.my/news/story.asp?file=/2009/9/12/business/4701227&sec=business
    Also: Was westliche Banken „Zins“ nennen, heißt bei islamischen Banken „Gewinnteilung“.
    Berechnet wird es nach den gleichen mathematischen Grundregeln.

    Is the concept of Islamic banking in line with Islam?
    One of the most contentious issues regarding Islamic banking and finance is whether the whole concept is in line with Islam.
    On one side are sceptics who argue that there is no difference between Islamic banking and conventional banking. To them Islamic banking is simply conventional banking in Islamic garb.
    The argument often offered by this group is the practice in Islamic banking of using interest rates in the calculations of the “selling price”.
    The only difference with conventional banking is that the rates are not variable whereas in the former the rates are variable. In the final analysis, according to them, transactions in Islamic banking, even though couched in terms that are halal, are essentially “lending contracts” with interest rates still an integral part of them.
    Defenders of Islamic banking, on the other hand, say halal transactions can never be considered haram and that Islamic banking contracts are halal even if the determination of the contract price involves interest rate calculations. What is important is the “aqad” or the contractual terms of the transactions.
    ….
    What irks many of those opposed to Islamic banking is that in numerous cases, the contractual prices of these halal Islamic banking transactions are more expensive than conventional banking contracts.
    In a recent case involving a halal housing loan contract, the defaulter ended up with a debt obligation to the bank which was much higher than if he had purchased his house using a conventional loan.
    This was because the basis for the calculation of the debt obligation arising from the halal housing loan was the final “selling price” of the house payable over the full period of the loan. In a conventional case, the calculation of the debt obligation would have simply involved the unpaid monthly instalment up to the point of default plus interest.

    http://biz.thestar.com.my/news/story.asp?file=/2009/10/20/business/4846132&sec=business

    Also auch hier: Gerechnet wird wie bei der Ermittlung des Zinses, meist ist für den Schuldner teurer. Und wenn es Zahlungsprobleme gibt, ist der islamisch-finanzierte Schuldner ganz der Dumme, da er mit einer wesentlich höheren Schuldsumme konfrontiert ist wie der, der nach den Regeln
    der bösen Ungläubigen finanziert hat.

    Aber so etwas zu begreifen – das ist wohl zu viel verlangt von verblödeten CDU-Deppen, die lieber anderen ins verlängerte Rückgrat kriechen als sich für die Interessen ihres eigenen Volkes einzusetzen.

  51. Alles schon vorhanden:
    Und mit welcher rabulistik:

    Westliche Banken drängen in den islamischen Finanzmarkt
    Natürlich gibt es auch Missbrauch. Humayon Dar sitzt in verschiedenen Scharia-Kommissionen. Seine Firma „BMB Islamic“ soll die Islamverträglichkeit einzelner Geschäfte prüfen. Auch die Deutsche Bank gehört zu seinen Kunden. In den islamischen Finanzmarkt möchte nun beinahe jede große westliche Bank. „Das Wichtigste, was aber kaum erwähnt wird, ist die ganz besondere Rolle der islamischen Finanzwelt“, so Dar. „Sie kann die tiefe Kluft zwischen dem Islam und dem Westen überbrücken. Das ist vielleicht die beste Möglichkeit, die Moslems den Nicht-Moslems näher zu bringen.“

    Das berichtete unter
    „Mit der Scharia gegen die Krise“ die „Kulturzeit“
    http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/132120/index.html am 20.03.2009

    Keinesfalls
    Theo Retisch ist man noch weiter in
    Mannheim: Islam-Bank will Filiale eröffnen
    http://www.morgenweb.de/region/rhein_neckar_ticker/Mannheimer_Morgen/1555_Mannheim:_Islam-Bank_will_Filiale_eröffnen.html vom 20.10.09

    Mannheim. Die Kuveyt Türk Beteiligungsbank will in der Mannheimer Innenstadt eine Filiale eröffnen, und damit als erste Bank in Deutschland Islam-konforme Finanzprodukte anbieten. Wie ein Sprecher der Bank gestern auf Anfrage dieser Zeitung mitteilte, hat die deutsche Finanzaufsicht BaFin dem Institut eine Lizenz für die Vermittlung von Einlagen in Drittstaaten erteilt.

    ,

  52. “Herrgottsb’scheißerle”

    Sehr treffend!

    Muslime sind überaus „tricky“ ihrem angeblich Allmächtigen und Allweisen gegenüber.

    Nicht nur beim Zinsgewinn.

    Geht ein Muslim ins Bordell, heiratet er polygam beliebig viele Damen auf Zeit. Und schon lächelt Allah milde über das, was folgt.

  53. „ … Nach dem Fastenbrechen in der Villa Reitzenstein (PI berichtete) und der Einführung des “Islamischen Wortes” im SWR will der katholische CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Reinhard Löffler (Foto) jetzt die Einführung der Scharia – vorerst nur im Finanzsektor … “

    Dem „Islamischen Wort“ des SWR muss widersprochen werden. Dies geschieht im „Das Christliche Wort“ auf der Internetseite http://www.Integer-4you.de
    Einwandfreie Widerlegung, politisch inkorrekt, proisraelisch und islamkritisch. Andererseits muss man dem SWR direkt dankbar sein für sein monatliches IsWo, denn sonst kämen all die guten nachprüfbaren Fakten, Argumente und Richtigstellungen nicht unters Volk. Wir sind das Volk!

  54. Wenn die Frage gestellt wird, wer ist schuld?, dann wird die Frage oft beantwordet, indem man sich fragt, wer daran verdient. Wenn die CDU sich dafür einsetzt, wird sie daran auch irgendwie verdienen. Wenn es auch nur im Namen der Finanz- oder Exportindustrie ist.

  55. Wir fangen an über ein islamisches Wort zum Sonntag nachzudenken ? In deutschen Grosstädten sind in nur fünf Jahren die Hälfte aller Grundschüler Migranten -noch Fragen?

  56. #57 ComebAck (17. Nov 2009 17:36)

    Ich wette bei Sharia Banken greift das Geldwäsche Gesetz dann nicht oder ???

    Ich glaube die werden innerhalb ihrer Ummah und außer Sicht- und Hörweite naiver Ungläubiger, als Glaubensbrüder unter sich, ihre Geschäftchen schon machen, auch ohne unsere demokratischen Grundgesetzregelungen. Kennt man ja von ihnen. :mrgreen:

  57. Wirklich sehr logisch: Scharia einführen, um vermeintlich ethische Bankprodukte anzubieten.

    Im Umkehrschluss hiesse das: Den Nationalsozialismus einführen, weil wir dann so tolle Autobahnen bekommen.

    (Sorry, wollte natürlich niemandem mit dem bösen A-Wort zu nahe treten)

  58. Ich sage euch der Karavenenpluenderer, an dem sich angebliche „Geldwirtschaftler“ des dritten Jahrtausends orientieren muessen wuesste ganz genau, dass je mehr Moeglichkeiten existieren Geld zu leihen dies im Endeffekt mehr Konkurrenz bedeutet, vorallem auch von seiten junger dynamischer Kraefte.

    Wenn die Zinseintreibung wegfaellt, gibts Geld nur mehr jene die schon auf einem Vermoegen sitzen.

    Was sind das was fuer angelbliche Politiker, Wirtschafts- und Geldexperten wenn sie den jungen dynamischen und kreativen Kraeften einer Gesellschat jede Moeglichkeit nehmen ihre Kraefte kreativ zu kanalisieren.
    Das Resultat sehen wir in den arabischen Wirtschaften, und da kommen diese Neunmalschlauen Aparatchiks her und behaupten wir haetten es von den Arabern zu lernen.

    Ja haben die denn noch alle fuenf beinander ???

  59. Wer den Zins kritisieren will und sich dabei auf heilige Schriften berufen möchte findet dazu auch was in der Bibel!

    Es gibt sogar einen Verein Christen für gerechte
    Wirtschaftsordnung e.V.

    http://www.cgw.de/

    Wer es unchristlich mag:
    http://www.inwo.de/

    Warum er sich hier als CDU Mann ausgerechnent auf den Islam und auch noch auf die Scharia berufen will ist mir SCHLEIERHAFT 😉

  60. @ #77 Logiker (18. Nov 2009 20:04)
    Wer den Zins kritisieren will und sich dabei auf heilige Schriften berufen möchte findet dazu auch was in der Bibel!

    Es gibt sogar einen Verein Christen für gerechte
    Wirtschaftsordnung e.V.

    Aber wir wissen alle, dass das Spinner sind.
    Der Mensch ist nicht ohne Grund so, wie er eben ist. Und an 3 Milliarden Jahren Evolution werden auch die dämlichen Sprüche eines Mohammed oder die Fantasieen einiger Gutmenschen nichts ändern.
    Tatsache ist, der Mensch tut nichts für lau – und wieso sollte er das auch?
    Und dass die Banken Zinsen verlangen ist ja wohl auch ihr gutes Recht!

  61. #78 Raucher

    Das Problem ist, dass der Zins ein riesen Umverteilungsmechanismus ist von Arm bis zum Mittelstand zu den Profiteuren, die Superreichen ab Multimillionärebene.

    Deutschlands zweitgrößter Haushaltsposten sind reine Zinszahlungen von aufgenommenen Krediten zur Zinszahlung vorheriger Aufgenommener Kredite. Wir sind so hoch verschuldet mit 1,6 Billionen € das seit 30 Jahren der Schuldenberg wächst ohne getilgt zu werden.
    Die Zinseszins dynamik ist exponentiell. Da kan das bsete Wirtschaftswachstum nicht mithalten.
    Diese Unsummen von Geld fließen aus dem Wirtschaftskreislauf ohne das ein Realwert entgegengebracht wird. Immer nur nehmen funktioniert nicht auf dauer!

    Das ist einfach ein Systemfehler!

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2009-11/edgar-most-revolution?page=all

    http://www.youtube.com/watch?v=_4FzvwtHKLs

Comments are closed.