Kimberley MunleySpiegel Online schreibt am 7.11. über die Bluttat in Fort Hood:

Nach der Schießerei von Fort Hood hat die US-Presse ihre „Heldin“ gefunden: Kimberley Munley. Die Polizistin soll den mutmaßlichen Amokschützen Nidal Malik Hasan gestoppt haben. US-Präsident Obama ruft die trauernde Nation zur Geschlossenheit auf, amerikanische Muslime fürchten sich vor Übergriffen.

(Von Felix H.)

Man beachte die „Heldin“ in Anführungszeichen. Warum meint man ihre Tat jetzt abwerten zu müssen? Natürlich ist der Amokschütze bis zu einem gültigen Gerichtsurteil „mutmaßlich“. Und wenn Muslime ihre eigenen Maßstäbe anlegen, haben die allen Grund, sich vor Übergriffen zu fürchten. Man stelle sich einmal eine ähnliche Tat eines Christen in einem Land mit moslemischer Mehrheit vor.

SpOn weiter:

Washington/Fort Hood – Die Polizistin Kimberly Munley wird in den amerikanischen Medien gefeiert: Sie soll Nidal Malik Hasan, den Amokschützen von Fort Hood, mit vier Schüssen verletzt und so gestoppt haben. Und das, obwohl sie selbst getroffen worden sei, wie der Kommandeur des größten US-Militärstützpunkts, Generalleutnant Bob Cone, erklärte. Auch US-Präsident Barack Obama sprach am Samstag von „Heldentum“, das die Schießerei beendet habe.

Die Polizistin war kurz nach dem Notruf am Ort des Geschehens eingetroffen. Wie die „New York Times“ berichtete, habe sie Hasan entdeckt, als der einem verwundeten Soldaten hinterhergejagt sei. Die zierliche Frau habe ihre Waffe gezogen und auf den Militärpsychiater geschossen. Obwohl dieser das Feuer erwidert und sie verletzt habe, sei Munley weiter schießend auf ihn zu gerannt und habe ihn schließlich mit mehreren Kugeln so verletzt, dass er kampfunfähig zusammengebrochen sei.

„Eine wahre Heldin“

Eine wahre Heldin, ohne „wenn“ und „aber“.

Ihre Polizeilaufbahn hatte Kimberly Munley, die in Carolina Beach als Tochter des Bürgermeisters geboren wurde, laut „New York Daily News“ im Jahr 2000 in Wrightsville Beach begonnen. Nach einigen Jahren bei den Einsatzkräften von Wrightsville Beach und an einem ortsansässigen Krankenhaus zog Munley nach Texas und trat 2005 in die Armee ein. Inzwischen ist sie als Zivilpolizistin in Fort Hood im Einsatz.

Ob Sergeant Munley, die als begeisterte Jägerin und Surferin gilt, allein verantwortlich für das Ende der Bluttat mit 13 Toten war, blieb unklar. Chuck Medley, der Leiter des Notfalldienstes auf dem Stützpunkt, ist sich dennoch sicher: „Sie ist eine wahre Heldin. Sie hatte die Ausbildung, sie wusste, was zu tun war, und sie hatte den Mut, es zu tun – und indem sie es tat, rettete sie das Leben Unzähliger.“

Es sieht fast so aus, als ob sie nicht allein verantwortlich für das Ende der Bluttat sein darf. Warum eigentlich nicht? Darf Amerika keine weiblichen Helden haben, die (mutmaßliche) männliche verrückte moslemische Amokläufer stoppen?

Ähnliche Lobeshymnen sind von den Nachbarn in Fort Hood zu hören. In der Gegend, in der viele Armeeangehörige leben und viele Häuser leer stehen, weil die Bewohner im Irak oder in Afghanistan im Einsatz sind, wird Munley laut CNN.com sehr geschätzt. „Wir schlafen sehr viel besser, seit wir wissen, dass sie hier im Viertel wohnt“, sagt Nachbar William Barbrow laut der Internetseite des Nachrichtensenders. Im vergangenen Jahr stoppte Munley demnach Einbrecher, die in ihr Haus eindringen wollten.

Wie schwer Munley verletzt wurde, ist noch unklar. Laut der Nachrichtenagentur AP wurde sie bei der Schießerei mit Hasan von mindestens drei Kugeln getroffen, zweimal ins linke Bein und einmal ins rechte Handgelenk. Standortkommandant Cone sprach von einer Kugel. Ihr Zustand wurde als stabil beschrieben.

Vielleicht war sie ja auch gar nicht getroffen, hat nur simuliert und der Amokläufer hat sich selbst angeschossen, um ihr das beenden zu erleichtern? Warum muss da jetzt auf unterschiedlichen Angaben zwischen AP und dem Standortkommandanten herumgeritten werden? Muss man mit aller Gewalt ihre Heldentat schmälern? Wem nützt das?

Trauer in den USA

Auch Tage nach dem Vorfall beherrscht die Bluttat in Fort Wood weiter die Berichterstattung. Der 39-jährige Major tötete bei seinem Amoklauf 13 Menschen, 30 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. 23 Personen wurden in der Nacht zum Samstag noch im Krankenhaus behandelt, rund die Hälfte davon auf der Intensivstation.

Hunderte Trauernde gedachten am Freitagabend mit einer Mahnwache der Opfer des Amoklaufs. Die 13 in US-Fahnen gehüllten Särge wurden zum Leichenschauhaus des Heeres im US-Staat Delaware gebracht. Bei einer Autopsie soll nach Militärangaben geklärt werden, ob einige von ihnen von anderen Schüssen als denen des Amokläufers getötet wurden.

Wahrscheinlich hat der gar nicht wirklich geschossen und die Opfer haben sich gegenseitig erlegt. Soll damit etwa die Bluttat herabgewürdigt werden? Soll damit festgestellt werden, der Mörder war ja gar nicht so schlimm, der hat nur elf oder 12 Unschuldige ermordet? Was soll das denn?

US-Präsident Obama forderte Geduld bei der Aufklärung der Tat. „Wir können nicht vollständig wissen, was einen Mann zu so einer Sache treibt“, sagte er in seiner wöchentlichen Radio- und Internetansprache. „Wir haben das Schlechteste der menschlichen Natur in seiner deutlichsten Form gesehen. Zugleich sahen wir das Beste von Amerika“, erklärte der Präsident weiter. „Soldaten und Zivilisten, die getroffenen Kameraden zu Hilfe eilten, die den Schützen außer Gefecht setzten, obwohl sie selbst verwundet waren.“

Wir haben einmal mehr das Resultat des Korans gesehen.

Muslime fürchten Übergriffe

Mit Blick auf den muslimischen Glauben und die palästinensische Herkunft Hasans hob Obama zugleich die Pluralität bei den Streitkräften hervor. Dort dienten Amerikaner völlig unterschiedlicher Herkunft. „Es sind Christen und Muslime, Juden, Hindus und Atheisten. Einwanderer oder Nachkommen von Einwanderern. Was sie teilen ist ein einzigartiger Patriotismus.“

Zu wem war der Amokläufer patriotisch? Wohl doch nicht zu den USA.

Tatsächlich fürchten Muslime in den USA nach dem Vorfall das Wiederaufleben alter Stereotypen. Einige sprechen schon von der kritischsten Situation seit den Terroranschlägen von New York und Washington am 11. September 2001. Geistlichen zufolge gingen bei muslimischen Organisationen bereits feindliche Anrufe und E-Mails ein, in denen auch Todesdrohungen ausgesprochen wurden. Viele Moscheen baten daraufhin um verstärkten Polizeischutz, Imame mahnten ihre Gläubigen zur Vorsicht: Am besten sollten sie die Öffentlichkeit meiden und nicht allein nach draußen gehen.

Der amerikanische Islamwissenschaftler Muqtedar Khan bringt die Entrüstung vieler Muslime in den USA auf den Punkt: „Viele von uns arbeiten hart daran mit, das Leben in Amerika ständig zu verbessern. Und dann kommt so ein Verrückter wie Major Hasan daher, und in ein paar Sekunden macht er all die harte Arbeit vieler Jahre kaputt und unterläuft die Bemühungen amerikanischer Muslime, sich voll in die Gesellschaft zu integrieren.“

Obwohl die Qualität der amerikanischen Muslime eine weit höhere ist als die der europäischen, als Arbeitsgrund die „ständige Verbesserung der Lebensqualität“ in Amerika zu benennen, scheint mir schon etwas gewagt.

Ein im Westjordanland lebender Onkel des mutmaßlichen Täters erklärte, sein Neffe liebe Amerika und habe dem Land stets dienen wollen. Er sei jedoch verstört gewesen über den Zustand der Soldaten, die er als Militärpsychiater habe behandeln müssen. Zudem sei er als Muslim Anfeindungen ausgesetzt gewesen.

Da haben wir es schon wieder, der „Zustand der Soldaten“ und somit natürlich die Führung Derselben sind schuld an seinem Amoklauf, zu dem er als glühender Patriot für Amerika einfach gezwungen wurde. Selbstverständlich hat er die USA geliebt und hatte nur im Sinn, seinem (christlichen) Lande zu dienen.

Hasan selbst lag weiter im Koma. Er sei „nicht in der Lage zu sprechen“, beschrieb Oberst John Rossi seinen Zustand.
siu/dpa/AP

Warten wir ab, wann der Hasan seine Verdienstmedaille bekommt und die Kimberley Munley vor Gericht gestellt wird. Irgendwie habe ich bei dem Spiegel-Bericht das Gefühl, das ist der stille Wunsch des Autors.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

245 KOMMENTARE

  1. „amerikanische Muslime fürchten sich vor Übergriffen.“

    DAS ist der Schlüsselsatz in dem ganzen Bericht!!
    Hier würden die uns noch bespucken.

  2. Also in Deutschland wäre das ganze so abgelaufen:

    Nachdem die Polizistin die Waffe gezogen hatte, hätte sie nach Vorschrift erst mal drei mal warnen müssen, dann einen Schuß in die Luft und dann erst auf den Täter schießen.

    Hätte sie das nicht getan, würde längst der Staatsanwalt gegen sie ermitteln. Wegen Nicht-Beachtung der Vorschriften und Ausüben übermäßiger Gewalt. Sie hätte den Täter auch nur ins Bein schießen dürfen.

    Eine deutsche Heldin hätte es nicht gegeben! Eher noch eine zweite Marwan-Lichterkette.

  3. “amerikanische Muslime fürchten sich vor Übergriffen.”

    Der Wind wird sich drehen – auch in Europa! In England gründete sich neulich die „EDL“(English Defence League) – Leute, die nicht mehr zusehen wollen, wie Europa den Muslims geschenkt wird und sich mit echtem „Kampf“ wehren und sie erfreuen sich regen Zulaufs! Ich würde lügen, wenn ich behauptete, ich bedauere dies! Wenn Politik und Justiz nicht mehr funktionieren…!
    Wir lassen uns nicht zur Schlachtbank führen! Wie hieß es bei den Linken immer so schön:

    „Wenn Recht zu Unrecht wird und Unrecht zu Recht, dann wird Widerstand zur Pflicht!“

  4. Erstens war es keine „Bluttat“, sondern die schlimmste Terrorattacke auf amerikanischem Boden seit 9/11.

    Zweitens steht ausser Frage, dass der Koran die Legitimation und der Anlass dieses Anschlags war.

    Drittens steht auch fest, dass Obama in seinem Buch geschrieben hat: „I will stand with the Muslims should the political winds shift in an ugly direction.“

    Das bringt uns zu viertens: Die Islamisierung ist gewollt, weil durch eine islamische Mehrheit die Sharia mit demokratischen Mitteln implementiert werden kann, um dadurch das gewünschte totalitäre System herbeizuführen.

  5. Etwas zugespitzt: In Deutschland würde sie die Zelle neben Sven W. wegen versuchten Mordes beziehen müssen.

    makabaeer@googlemail.com

    PS: Ich bewundere diese Frau!!! Die Kritik an ihr zeigt die wahren Chauvinisten! (Bin selber männlich)

  6. Die fürchten sich also ??

    Selbst Schuld

    Vielleicht haben die Amis doch etwas eher die Schnauze von der allgewärtigen islamischen Takiya voll als es im Muselarschkricherland D der Fall ist.

  7. Etwas sehr spitzfindig, wie der Artikel hier interpretiert wird. Es kommt meiner Meinung nach bei Spiegel Online deutlich zum Ausdruck, dass die Polizistin vorbildlich reagiert hat. Und wenn es noch offene Fragen gibt, dann werden diese in der Presse natürlich erwähnt – und auch wenn sie letztendlich nur von einer Kugel getroffen wurde, schmälert für keinen Leser Frau Munleys Leistung, würde ich mal behaupten. Dass eine Autopsie der Toten angesetzt wird, um Gewissheit über den genauen Hergang des Amoklaufes zu haben, ist doch auch völlig normal.
    Und – zu killerbee – bis es eine islamische (geschweige denn eine die Sharia befürwortende) Bevölkerungsmehrheit in den Staaten gibt, wird noch viel Wasser den Potomac hinunter fließen.

  8. Kimberley hätte ganz klar ihre Hand zum Dialog ausstrecken müssen. Natürlich mit verhülltem Haupt. Nur so hätte der von der amerikanischen Gesellschaft zum Täter gemachte Edelmoslem besänftigt werden können. Frau Munley muss hier unbedingt etwas an ihrer interkulturellen Kompetenz arbeiten.

    Auch brauchen die USA zwingend mehr muslimische Einwanderer, damit der Islam – und somit der Frieden – sich voll entfalten kann.

    Es muss jetzt unbedingt eine Prunkmoschee auf Fort Hood gebaut werden.

    [gutsprech off]

  9. als Muslim

    ach so…dann hat das aber nix mit dem Islam zu tun!

    Muslim zu sein ist glaube ich eine Mischung aus der „Gefängnis frei Karte“ und einem „Opfer-Abo“!

  10. Tut mir leid, aber ich kann nur sagen: das ist wieder einmal einer der schlechteren Artikel hier bei PI!

    Ich habe mir den Spiegel Online-Artikel nun genauer angeschaut und muß sagen: hier unterstellen zu wollen, der Spiegel-Autor habe den „stillen Wunsch“, Opfer- und Täterrollen wären umgekehrt, dieser Vorwurf ist weder an Lächerlichkeit noch an Böswilligkeit zu überbieten.

    Man muß diesem Bericht nachsagen, daß er weder besonders gut geschrieben noch besonders gut recherchiert ist. Woraus der Autor hier aber entnehmen will, daß es darum gehe, Frau Munley zu diskreditieren oder ihren Ruhm zu schmälern, kann ich nicht nachvollziehen. „Eine wahre Heldin“ steht deshalb in Anführungszeichen, weil es ein Zitat ist. Daß nach einem Amoklauf, bei dem verschiedenste Personen Schüsse abgefeuert haben, geprüft werden muß, aus welcher Waffe welche Kugel stammt, sollte selbst für forensische Leien nachvollziehbar sein. Ebenso, daß es in Folge solcher Ereignisse immer höchst widersprüchliche Aussagen gibt. Darauf kann, muß die Presse aber nicht hinweisen.

    Daß der Spiegel-Artikel darauf eingeht, daß sich etliche Muslime in den USA nun vor Übergriffen fürchten, kann auch nicht dazu taugen, einen Vorwurf zu konstruieren: erstens, weil es journalistischer Gepflogenheit entspricht, auch diese Seite aufzuzeigen, und zweitens, weil es nach dem 11. September in den USA tatsächlich zu einzelnen Übergriffen dieser Art gekommen ist. Nur weil man auf diesen Umstand hinweist, vertauscht man aber nicht die Rollen von Täter und Opfer, denn andernfalls müßte man annehmen, daß alle Muslime in den USA Täter sind — und das ist völlig abwegig.

    Weder die Wortwahl des Artikels noch sein Aufbau sprechen für mich dafür, daß der Spiegel-Autor mit dem Täter sympathisiert oder die Verdienste von Frau Munley herabwürdigen wollte. Dafür gibt der ganze Bericht nur dann etwas her, wenn man hier in jedes Wort eine Bedeutung hineininterpretieren will, die objektiv so nicht zu erkennen ist, zumal ich sowieso den Eindruck habe, daß dieser Spiegel-Artikel mit „Drag and Drop“ aus Agenturmeldungen zusammengeschustert wurde.

    Wenn man sich darüber empört, daß die muslimischen Einrichtungen in den USA nun so auf die Tat reagieren, kann man das in einem Artikel freilich benennen. Was man aber nicht tun sollte, ist Vorwürfe zu erheben, die sich in der Sache nicht einmal im Ansatz substantiieren lassen, in dem Spiegel-Artikel heißt es z.B. auch, und zwar im Indikativ:

    „Der 39-jährige Major tötete bei seinem Amoklauf 13 Menschen, 30 weitere wurden zum Teil schwer verletzt.“

    Würde daraus nun jemand den Vorwurf unsachlicher und parteiischer Berichterstattung ableiten, weil da nicht steht: mutmaßlich tötete er?

    Es gibt Artikel mit einer eindeutigen ideologischen Dimension. Was den Spiegel-Artikel angeht, kann ich keine erkennen — jedenfalls keine, die es rechtfertigen würde, solche Anschuldigungen zu erheben.

  11. So die deutsche Fassung:

    Die mutmaßliche Polizistin soll den Freiheitskämpfer Nidal Malik Hasan gestoppt haben. Angela ruft die trauernde Nation zur Geschlossenheit auf, deutsche Muslime mit Migrationshintergund bekommen eine Megamoschee als Widergutmachung.
    Die suspendierte Polizistin wurde per Hubschrauber nach Karlruhe geflogen, wo sie noch am selben Tag von Oberstaatsanwalt Nehm vernommen wurde.
    Es wird geprüft ob die Polizistin in der NPD war.
    Finazminister Schäuble versprach trotz leerer Kassen weitere Mittel gegen Rechts.
    Horst Seehofer forderte umgehend ein NPD-Verbot.
    H.C. Ströbele sprach den Muslimen hier in Deutschland sein Mitgefühl aus und forderte erneut einen islamischen Feiertag.
    Freiheitskämpfer Nidal Malik Hasan wurde nach einem kurzem Gespräch frei gelassen, weil keinerlei Wiederholungsgefähr besteht.

    Die Opfer wurden an einen geheimen Ort begraben um keine Gedenkstätte für rechtsextreme Islamkritiker zu schaffen.

  12. Der Held ist natürlich der gute Mohammedaner,der seine Liebe zu Amerika so ausdrückte, indem er die vielen armen Seelen durch Schüsse rettete, bevor diese sich noch durch Blutvergießen an „Herrenmenschen“ versündigten.
    *** Sarkasmus off ***
    Damit soetwas wie Gegenwehr in Deutschland nicht mehr vorkommt, wird ja brav am „Opferlamm“-Projekt gearbeitet:
    Integrierte Menschen, ganz gleich welcher Herkunft, wird systematisch der Selbstschutz aberzogen.
    Beginnend mit „Stop-Tagen“ in den Grundschulen, bei denen das Opfer dann lernen soll „Stop“ zu sagen, was den prügelnden Mob natürlich zutiefst erschüttern wird.
    Später, sollte es jemand wagen sich zur Wehr zu setzen, muss derjenige selbstverständlich mit der vollen Strenge des Gesetzes rechnen, während der Täter, je nachdem, mit Erlebnisurlaub oder Schmerzensgeld rechnen darf.

    Ja, man darf halt keine falschen Signale senden….

  13. Irgendwie liest sich das so:

    Die Polizistin, die davon begeistert ist, wehrlose Tiere zu erschießen (Jäger unter Gleichgesinnten genannt), hat mehrmals ohne Vorwarnung auf einen Psychater, der auf die schlimme Lage der Soldaten aufmerksam machen wollte, geschossen. Nur mit viel Glück konnte der patriotische Akademiker überleben.
    Dennoch wird die Frau als eine Heldin gefeiert. Die Lobeshymnen hören nicht auf. Jetzt soll erstmal untersucht werden, ob sie wirklich so tapfer war.
    Außerdem soll ihre Herkunft überprüft werden da sie vielleicht jüdische Vorfahren hatte. Dies könnte der Grund dafür sein, warum sie gliech zu der Waff griff und nicht erst einen Stuhlkreis bildete, um die Motive des jungen Mannes herauszufinden. Die Muslimische Gemeinschaft ist empört den zunehmenden Rassismus auf Muslime und fordert unverzüglich Milliarden für Großmoscheen für eine bessere Integration und Diolog.

    P.S.:Bei dem Einsatz sind mehrere Menschen zu Schaden gekommen.

    🙂

  14. korrekt muss es heißen:
    „Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn.
    Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand,
    sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.“

  15. Tatsächlich fürchten Muslime in den USA nach dem Vorfall das Wiederaufleben alter Stereotypen.

    Da sind die Moslems gleich wieder in Opfer Rolle gespurtet, noch bevor ein Toter beerdigt wurde.

    Man beachte die „Heldin“ in Anführungszeichen.

    Was die Fakten nicht hergeben das soll suggeriert werden. Es ist mir nicht bekannt aus der linken Medien Welt, das ein Moslem jemals gemordet hätte, Moslems töten nur. Der Spiegel lügt sich die Welt für ihre letzten Abonnenten zurecht, denen man in ihren hohen Alter keine Aufregung mehr zumuten kann.
    Lobotomium , dein Name sagt alles.

  16. @ #8 lobotomium
    Der Artikel ist sehr gut, wenn sie es besser machen können, bitte schicken sie ihre Artikel als Gastbeiträge an PI.

    Wann wurde in den Medien nochmal die Seite von Alex W. oder Axel W. oder wie er heißt beschrieben?
    Wann wurde gesagt, dass der weitaus größte Teil der deutschen Bevölkerung sich von Kopftücher und Burkas gestört fühlt?
    Wurde bei dem Informatik-Studenten darauf hingewiesen, dass immer mehr muslimischen Jugendliche in Gruppen deutsche zu Krüppeln prügeln?
    Wurde gesagt, dass die Herkunft der Täter systematisch verschwiegen wird, wenn es Muslime sind?

    Beide Seiten betrachten ist richtig!
    Beide Seiten betrachten, aber nur wenn Muslime die Täter sind NICHT!!!!!!!

  17. Unsere Muslime befürchten doch auch, sie wären die neuen Juden wegen eines Deutschtests vor der Familienzusammenführung. Überhaupt fürchten die alles, was mit Lernen und Wissen zu tun hat. Deutsch zu lernen, bevor sie das Leben lang deutsche Steuergelder einstreichen können, das ist wie Auschwitz. Mindestens, wenn nicht noch schlimmer.

  18. Halten wir fest: Sowohl in der amerikanischen als auch in der deutschen Presse wird Munleys Verhalten als mutig und vorbildlich gewürdigt. Insofern leuchten mir die Kommentare hier, die ja das Gegenteil implizieren, nicht recht ein.

    Nebenbei: Die Möchtegern-Dschihadisten von der sogenannten Sauerlandgruppe haben auch nicht bloß ein paar Therapiestunden aufgebrummt bekommen. So nett wie hier gern behauptet geht also auch unser Rechtsstaat zum Glück nicht mit Fanatikern um.

  19. #8 lobotomium

    Schöner Beitrag und Relativierung von SPON.

    Frage, hätten Sie auch die gleichen Worte in einem ähnlichen Fall wie etwa im Fall Marwa gewählt??

  20. Wenn diese Schmierenzunft nur das Wort „Held“ lesen oder hören, dann ist bei denen sofort der „Nazi“-Reflex da. Es sind einfach nur Idioten.
    M.E. handelt es sich um einen Anschlag.
    Das Gezeter,jetzt geht`s den Musels an den Kragen,soll doch nur den Druck gegen die Amerikaner erhöhen, schön ruhig die Rübe hinzuhalten.
    Im Übrigen bin ich nicht der Meinung von lobotomium !

  21. Die US-Army hat bei diesem Mischmasch an Personal leider beste Chancen in innere Konflikte auszubrechen und handlungsunfähig zu werden.
    Jeder der hoffte im Ernstfall irgendeine Hilfe durch die Amerikaner zu erhalten läuft ins Leere.Beim unvermeidlichen offenen Kampf zwischen Islam und allen Nicht-Moslems werden diese Streitkräfte alle Energie aufwenden müssen ihre Muslimsoldaten in Schach zu halten.Ich sehen höchsten China, und vielleicht noch Idien, in der Lage dem Islam-Heer noch etwas entgegenstellen zu können.Aber auch dort hab ich enorme Zweifel.

  22. Notiz am Rande:

    Fort Hood ist einer der größten US-Stützpunkte der Welt. Dort sind an die 50.000 Soldaten stationiert, allesamt mit dem Besten ausgerüstet, was die Militärtechnik so zu bieten hat. Und wenn nun einer „Allahu akbar!“ ruft und anfängt, um sich zu schießen, muss zivile Polizei kommen, und den Gotteskrieger auszuschalten? Sehr seltsam…
    Die Polizistin Kimberly Munley regelt ansonsten am Standort den Straßenverkehr!

  23. @13 vivaeuropa

    Danke, das Kompliment kann ich nur zurückgeben.

    @20 david ben gurion

    Das hat mich auch sehr gewundert. Sind in Fort Hood nur Psychiater mit Knarren ausgerüstet?

  24. @ #2 Mozartkugel:
    Meintest wohl Marwa-Lichterkette. „Marwan“ war der muslimische Superschurke aus der vierten Staffel von „24“. Mal schauen, wann sich die CAIR einschaltet, die war für Jack Bauer gefährlicher als sämtliche Gegenspieler aus dem ungläubigen In- und Ausland. – Moment mal, die CAIR sagt ja bereits was zu Fort Hood:

    In a statement, the Washington-based Council on American-Islamic Relations (CAIR) said:

    “We condemn this cowardly attack in the strongest terms possible and ask that the perpetrators be punished to the full extent of the law. No religious or political ideology could ever justify or excuse such wanton and indiscriminate violence. The attack was particularly heinous in that it targeted the all-volunteer army that protects our nation. American Muslims stand with our fellow citizens in offering both prayers for the victims and sincere condolences to the families of those killed or injured.”

    (Hervorhebungen von mir)
    Warum solche Statements immer mit Einschränkungen versehen sein müssen, weiß Allah allein.
    Quelle: http://www.cair.com/ArticleDetails.aspx?ArticleID=26126&&name=n&&currPage=1

  25. die einzige wahrheit, aus dieser geschichte ist:

    staatsbürgerschaft ist nicht gleich nationalität, oder gar volkszugehörigkeit.

    …der westen kann integrieren bis zum übergeben….obengenanntes wird sich nie ändern!

  26. @#15 vivaeuropa

    Sie wissen, daß das kein Argument ist. Es geht hier nicht um eine Debatte um allgemeine Tendenzen oder gar „Medienverantwortung“. Der Spiegel-Artikel verwendet sich auch nicht ungehörig auf die in den USA lebenden Muslime. Mein Vorschlag, es besser zu machen, wäre, auf solche Artikel zu verzichten: sie sind unsachlich, polemisch, sie konstruieren ein Feindbild und sie unterstellen. Sie sind deshalb nicht überzeugend. Es geht mir nicht darum, daß dieser Beitrag einseitig wäre. Das wäre durchaus zu verschmerzen. Aber der Spaß hört dort auf, wo unsachliche Polemik und Unterstellung an die Stelle von Argumenten treten. Ich habe hier auf PI schon viel bessere Artikel gelesen – und ich hoffe, daß ich auch künftig wieder bessere Artikel lesen werde, denn das überzeugt mich nun einmal gar nicht.

    @#17 Antidote

    Auch das ist kein Argument. Es geht hier nicht um den Dresdner Fall (der im einzelnen auch nicht mit diesem zu vergleichen ist, weil hier 13 Menschen den Tod gefunden haben). Es geht darum, daß dem Spiegel-Artikel einfach so eine niederträchtige ideologische Dimension unterstellt wird – und das ohne überzeugende Argumente. Die Begründung ist ein Witz.

    Wenn Sie mich von Ihrer Position überzeugen wollen, dann begründen Sie bitte, inwiefern hier tatsächlich der Eindruck entstehen müßte, der Autor wünsche sich, die Rollen wären umgekehrt verteilt. Allgemeine und nebulöse Anschuldigungen, daß Relativismus betrieben werde, oder gar auf die Person abzielende Bemerkungen, sind dabei entbehrlich, denn sie haben mit diesem Fall nichts zu tun. Wenn Sie gute Argumente anführen können, können Sie mich auch überzeugen. So aber nicht.

  27. #8 lobotomium (08. Nov 2009 15:01)

    Ich muß Ihnen hier z.T. widersprechen.

    Der erste Satz lautet:

    Nach der Schießerei von Fort Hood hat die US-Presse ihre „Heldin“ gefunden

    Dieser Satz enthält eine deutlich erkennbare Herabwürdigung der Polizistin, die den Amokläufer gestoppt hat.

    1. Es ist kein Grund erkennbar, den Begriff Heldin in diesem Satz in Anführungszeichen zu setzen. Denn es handelt sich dabei keineswegs um irgendein Zitat, sondern es ist die Einleitung zum Artikel des SPIEGEL. Und das ist KEINE Agenturmeldung, sondern hat der Linksfuzzi vom SPIEGEL selbst produziert.

    2. Wenn der SPIEGEL schreibt, „die US-Presse“ habe ihre „Heldin“ gefunden, dann wird mit dieser Begriffswahl und Formulierung knallhart unterstellt, es handele sich bei der ganzen Berichterstattung über den Vorfall um eine von den amerikanischen Medien aufgebauschte, reißerische Geschichte, um Auflage zu machen.

    Hallo SPIEGEL: Ist es ein Verbrechen, über die Gewalttat eines islamischen Extremisten in den Medien zu berichten? Was gefällt Euch Linksfuzzis nicht daran, wenn eine Polizistin (also eine Frau) einen männlichen Terroristen stoppt?

    Hätte die Polizistin besser niederknien und sich abmurksen lassen sollen, um „die Gefühle“ der Moslems nicht zu beleidigen???

    Man merkt schon sehr deutlich, aus welchem ideologischen Eck der SPIEGEL-Autor stammt!!!

  28. #8 lobotomium (08. Nov 2009 15:01)

    Ich muß Ihnen hier z.T. widersprechen.

    Der erste Satz lautet:

    Nach der Schießerei von Fort Hood hat die US-Presse ihre „Heldin“ gefunden

    Dieser Satz enthält eine deutlich erkennbare Herabwürdigung der Polizistin, die den Amokläufer gestoppt hat.

    1. Es ist kein Grund erkennbar, den Begriff Heldin in diesem Satz in Anführungszeichen zu setzen. Denn es handelt sich dabei keineswegs um irgendein Zitat, sondern es ist die Einleitung zum Artikel des SPIEGEL. Und das ist KEINE Agenturmeldung, sondern hat der Linksfuzzi vom SPIEGEL selbst produziert.

    2. Wenn der SPIEGEL schreibt, „die US-Presse“ habe ihre „Heldin“ gefunden, dann wird mit dieser Begriffswahl und Formulierung knallhart unterstellt, es handele sich bei der ganzen Berichterstattung über den Vorfall um eine von den amerikanischen Medien aufgebauschte, reißerische Geschichte, um Auflage zu machen.

    Hallo SPIEGEL: Ist es ein Verbrechen, über die Gewalttat eines islamischen Extremisten in den Medien zu berichten? Was gefällt Euch Linksfuzzis nicht daran, wenn eine Polizistin (also eine Frau) einen männlichen Terroristen stoppt?

    Hätte die Polizistin besser niederknien und sich abmurksen lassen sollen, um „die Gefühle“ der Moslems nicht zu beleidigen???

    Man merkt schon sehr deutlich, aus welchem ideologischen Eck der SPIEGEL-Autor stammt!!!

  29. Offen gesagt, meide ich den SPIEGEL seit rd. 20 Jahren. Irgendwann habe ich erkannt, dass das Blatt mir wertvolle Zeit stiehlt und mich indoktrinieren, quasi nach links umerziehen will (wie die gesamte MDS-Presse Kölns usw.).
    Ich kenne daher den Artikel nicht und werde ihn garantiert nicht lesen.
    Mal sehen, was der FOCUS Morgen an Neuem bringt.

    Auch Amerika, das resümiere ich aus den mir bekannt gewordenen Fakten, hat sein Fünfte Kolonne.

    Unter der Bevölkerung. Weniger als wir, England, Frankreich.
    Unter Politikern. Aber weniger als wir.
    In den Medien. Wie wir.
    Selbst in der Army. Bei uns noch nicht. Kommt noch. Warten wir auf das erste Attentat eines verkappten, eingesickerten Mohammedaners auf seine Kameraden in Afghanistan.

    Wohlgemerkt und für die Nichtverstehenwoller: Fünfte Kolonne sind nicht ALLE, sondern nur diejenigen, welche.
    Zur Fünften Kolonne (den Subversiven, Verrätern, Aktivisten gegen die eigenen Leute) zählen auch alle Unterstützer, Dulder, Verharmloser, Schönfärber, Beschwichtiger.

    Davon haben wir mehr als die USA. Weit mehr. Bis hin in die Spitzen der Kirchen, der Justiz, natürlich der Politiker, der EU-Bürokraten usw.

    In der Tat positiv finde ich, dass selbst Mohammedaner merken, dass sie ihre Einrichtungen schützen müssen und sich nicht mehr (mit seltsamen weißen Umhängen, Eierwärmern auf dem Kopf, als Pinguine verkleidet z. B.) – ich weiß, dass ist nicht nett, aber so laufen de Lück hierzulande allenfalls an Fastelovend herum – in die Öffentlichkeit trauen dürfen.
    Es wird Zeit, dass es hier ähnliche Reaktionen gibt.
    Ein Vogelscheuchen – und Kopftuchverbot in der Öffentlichkeit muss als Erstes her.
    Es gibt unter den Amerikanern anscheinend noch gesunde Instinkte, sich zu wehren, sich nicht abschlachten, der menschenverachtenden politischen Korrektheit willen, von unerwünschten Elementen und nicht menschlichen Bewegungen unterjochen zu lassen.
    So viel Gegenwind, Stolz, Patriotismus, Freiheitswille und soziale Kontrolle tut auch hierzulande Not, man braucht sich nur die Arschkriecherei und Liebdienerei , den Kotau vor dem Bösen anlässlich der Großmoschee-Grundsteinlegung in Köln zu Gemüte zu führen.
    Nicht alle sind böse. Ich will keineswegs verallgemeinern, aber:
    Das Böse ist immer und überall.

  30. und dann kommt so ein Verrückter wie Major Hasan daher, und in ein paar Sekunden macht er all die harte Arbeit vieler Jahre kaputt und unterläuft die Bemühungen amerikanischer Muslime, sich voll in die Gesellschaft zu integrieren.”

    …..und unterläuft die Bemühungen der Muslime die Amerikaner voll in die Ummah zu integrieren.

    So macht der Satz, denke ich, mehr Sinn !

  31. Die Familie des Attentäters äußerte sich zwischenzeitlich im Sinne der Spiegel/dpa-Meldung:

    http://www.foxnews.com/story/0,2933,572986,00.html

    Hasan’s family described a man incapable of the attack, calling him a devoted doctor and devout Muslim who showed no signs that he might lash out.

    (Hasan’s Familie beschreibt einen Mann unfähig zu solch einer Tat und nennt ihn einen hingebungsvollen Arzt und frommen Moslem, der keine Zeichen erkennen ließ dermaßen auszuteilen.)

    „I’ve known my brother Nidal to be a peaceful, loving and compassionate person who has shown great interest in the medical field and in helping others,“ said his brother, Eyad Hasan, of Sterling, Virginia, in a statement. „He has never committed an act of violence and was always known to be a good, law-abiding citizen.“

    (Ich kannte meinen Bruder Nidal als friedlichen, liebenden und mitfühlenden Menschen, der großes Interesse an der Medizin und dem Helfen für andere Menschen hatte“, sagte sein Bruder, Eyad Hasan, aus Sterling/Virginia, in einer Stellungnahme. „Er hat niemals Gewalt ausgeübt und war immer bekannt als guter und gesetzestreuer Bürger.“)

  32. Wenn ein Muslim von „ständiger Verbesserung der Lebensqualität“ spricht, dann meint er damit den Bau neuer Grossmoscheen und Koran“schulen“.

  33. #3 Gottfried von Bouillon
    Leute, die nicht mehr zusehen wollen, wie Europa den Muslims geschenkt wird

    Da haben wirs. Ausser die islamkritische Szene in den Blogs getraut sich eh keiner den
    Mund aufzumachen in Deutschland
    Der einzige Politiker der „Manns “ genug war (Sarrazin) ,die Dinge (Fakten ) anzusprechen
    wurde medial von den Musels und Helfershelfern gesteinigt.

    Leute, die nicht mehr zusehen wollen, wie Europa den Muslims geschenkt wird

    Nochmals in Köln wurde forgeführt, wie man christlichen deutschen Boden entweiht hat
    und von den Muslels übernommen wurde (Grundsteinlegung ) der Moschee, wo sich in Zukunft die
    nächste Paralellgesellschaft in unmittelbarer Umgebung manifestieren wird.
    Das kleine Häufchen „Restdeutscher “ wird dann die Flucht ergreifen, wenn dieser
    Moslemtempel stehen wird. Glaubt aber nicht, daß die Linken „Einweiher “ neben dieser
    Moschee wohnen möchten. Die machen sich es weiter im Rotweingürtel gemütlich,
    und den denken sich, ein weiters mal haben wir die Muslime zufriedengestellt damit sie
    nicht auf dumme (extreme ) Gedanken kommen. Aber daß der Islam nie friedliche
    Absichten hat (hatte ), kann bei der erroberung Europas genug beobachten

  34. Der Schlüsselbegriff ist „mutmaßlich“. Einer, der vor vielen Zeugen seine Schnellfeuerwaffe in die Menge gehalten hat, ist nur „mutmaßlich“ der Terrorschütze?! Wie gut, daß der Spiegel seine Unschuldsvermutung so hoch hält. Nicht schön ist es hingegen für die Angehörigen der vielen Toten und Verletzten, wenn Tatereignisse so relativiert und auch verhöhnt werden.

  35. @ r2d2
    Bitte nenn den Blutgreis nicht H.C. Ströbele!!

    In Österreich hupft jeder bei H.C. Str… an die Decke – bis sich herausstellt, wer wirklich gemeint ist.

  36. @ Maethor

    Das von Ihnen zitierte Statement enthält doch gar keine Einschränkung. Übersetzt heißt Ihr fettgedruckter Satz doch: „Keine religiöse oder politische Ideologie kann eine solche Gewalttat rechtfertigen oder entschuldigen.“ Das sit doch eine klar formulierte Ablehnung, oder?

    Gibt ja durchaus auch patriotische Muslime in den amerikanischen Streitkräften, sogar drei Empfänger der Medal of Honor.

  37. #6 ComebAck; hoffentlich, die sollen insgesamt deutlich weniger davon haben wie wir. Dafür haben die 6* mehr Einwohner und ungefähr 25* mehr Migranten.

  38. Im Spiegel:

    Ein im Westjordanland lebender Onkel des mutmaßlichen Täters erklärte, sein Neffe liebe Amerika und habe dem Land stets dienen wollen.

    Im Daily Beast, sagt ein islamischer Bekannter des 11/6 Terroristen:

    “I was trying to modernize him. I tried my best. He used to hate America as a whole. He was more anti-American than American…
    “I couldn’t get through to him. He was a typical fundamentalist Muslim.”

    http://www.thedailybeast.com/blogs-and-stories/2009-11-07/major-hasans-hidden-militancy/full/

  39. Deutsch zu lernen, bevor sie das Leben lang deutsche Steuergelder einstreichen können, das ist wie Auschwitz. Mindestens, wenn nicht noch schlimmer.

    Wenns schlimmer ist, warum kommen die dann alle hierher und nicht wie beim Monopoly. Gehen sie direkt nach Auschwitz, gehen sie nicht über Deutschland.

    #25 Hausener Bub; Das erinnert mich immer an die Sprüche über durchgedrehte Kampfhunde, die sind auch immer ganz lieb und wollen nur spielen. Obwohls tatsächlich eben durchgedrehte Bestien sind.

    Nur gut, dass es da nix mit den 72 Weintrauben geworden ist. Ganz im Gegenteil, bei dem terroristischen Anschlag ist er nicht umgekommen, sondern sogar von einer Frau, die ungefähr Affen und Hunden gleichwertig ist oder womöglich, da nichtmoslem sogar noch weniger wert ist gestoppt worden. Hoffentlich muss er dann nach seiner Hinrichtung, wovon ich jetzt mal ausgehe, auf immer und ewig über 72 glühende Kohlen laufen. Keine Ahnung was im Islam dafür vorgesehen ist.

  40. Ja. Diese infamen kleinen Anführungszeichen, die den Status dieser mutigen Frau als fragwürdig anzeigen…

    Man muß solche Taten durch Kaufverweigerung abstrafen. Nur das tut solchen Mietlingsbetrieben wie dem Spiegel weh.

    Nicht mehr kaufen, das Blatt! Bestrafen! Geld verweigern!

  41. Und was ist mit den Militärpsychiatern?

    Bernd Zeller

    Angst vor Racheaktionen
    Nach der Schießerei von Fort Hood, in die ein Militärpsychiater involviert war, geht unter allen Militärpsychiatern die Angst vor pauschaler Verurteilung und Racheakten um. Die Befürchtungen sind nicht unbegründet, schon Nidal Malik Hasan wurde von der Polizistin Kimberley Munley niedergeschossen, die dafür in Amerika auch noch als Heldin gefeiert wird.
    Deshalb sei hier noch einmal in aller Deutlichkeit klargestellt: Nicht alle Militärpsychiater haben einen an der Klatsche, dieser Fall hat nichts mit Militärpsychiatrie zu tun, und wenn sich doch Militärpsychiater in Abwehrmaßnahmen hineinsteigern, verdienen sie unser Verständnis.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/angst_vor_racheaktionen/

  42. @#29 uli12us (08. Nov 2009 16:14)

    also stellen wir einfach die Zahlen gegenüber:

    USA 9.300.000 qkm
    D 357.000 qkm also 1/26 der USA Fläche

    Einwohner:
    USA 305.500.000 am 01.11.08

    D rund 82.000.000
    (Stand Ende 12/08 ich habe Zweifel der hohen Zahl wegen… es sind genug Leute einfach abehauen ohne sich abzumelden aber gut)

    Also habe die USA gerade mal 3,72 mal soviele Einwohner wie D Land aber 26 mal mehr Fläche was schon einmal ein wesentlicher Faktor ist.

    Zu den Quoten seber:

    Islam (0.6%) war der totale Anteil an den Einwohnern der USA also etwa 1.830.000 (*Stand 2007)
    Lt. Wicki USA* konvertieren etwa 20.000 dort pro Jahr zum Islam – wäre also im Gegensatz zu D Land – Im Verhältnis gesehen eine vernachlässigbare Grösse zur Gesamtbevölkerung

    Und in Deutschland ??

    Religion
    Main article: Religion in Germany
    The Cologne Cathedral at the Rhine river is a UNESCO World Heritage Site.

    Christianity is the largest religious denomination in Germany, with 52 million adherents (64%).[68] 26.5 million are Protestants (32.3%) and 25.5 million are Catholics (31.0%).[69] The second largest religion is Islam with 4.3 million adherents (5%)Of the 4.3 million Muslims, most are Sunnis and Alevites from Turkey, but there are a small number of Shi’ites.

    Und auszugehen von diesen mindestens 4.3 Mio würde ich mal ganz frech behauptet das alleine in NRW genauso viele M´s leben wie und den gesammten USA.

    Damit sollte die Sachlage klar sein.
    :mrgreen:

  43. Nidal Malik Hasan*** wurde von der Polizistin Kimberley Munley** niedergeschossen, die dafür in Amerika auch noch als Heldin gefeiert** wird.

    Mit Recht** wieviele Menschen hätte diese Islamische Bestie*** denn noch ermordet ????

  44. „Abwehrmaßnahmen“, soso, Bernd. Dafür habe ich aber gaaanz viel Verständnis – und bin auch ein wenig betroffen, von solch tiefer seelischer Not -, wenn die „Abwehrmaßnahme“ ein blutiger Amoklauf ist!

    Vielleicht sollten einige „Militärpsychiater“ nicht so viel von den eigenen Pillen naschen?

  45. #34 ComebAck; Das mit der offiziellen Gesamtzahl der Moslems in Amerika die allein in NRW leben, dürfte für jedes Bundesland gelten, vielleicht mit Ausnahme von Hamburg und Bremen. Die 3,irgendwas Mio, dies bei uns angeblich gibt, glaub ich jedenfalls nicht. Allein schon wenn man unsere 22Mio Mihigranten nimmt und davon ausgeht, dass allein die Türken immer schon 40% der Zuwanderer ausgemacht haben (siehe diverse Quellen im Netz) ergeben sich schon knapp 9Mio. Dann noch Libanesen, Agypter, Iran/ker usw. Meine geschätzte Zahl ist in der Richtung 15Mio Moslems.

  46. wenn ich durch meinen stadtteil gehe (große kreissstadt ca 30000 einwohner), der ca 5000 einwohner hat, freue ich mich über jeden russland/polen-deutschen zuwanderer…ja, man ist bescheiden geworden..

    denn, wenn sie nicht hier wären, gäbe es kein einziges kind mehr, mit blonden haaren..

    bin ich nun rassist?

  47. @#38 uli12us

    Sie sollten mal an die frische Luft gehen. Wenn jeder fünfte, der Ihnen begegnet, ein Moslem ist, haben Sie recht. Sonst … angenehmen Stammtisch …

  48. Natürlich hat die Polizistin genau das richtige getan. Keine Frage !
    Und, Spiegelartikel sind seit vielen Jahren selten gut geschrieben oder recherchiert.;)

    Was mich nur wundert ist: Wieso stoppt eine Polizistin den Täter in der Kaserne ?
    Wo waren die eigenen Leute ? Warum ist nicht sofort eine Abteilung der, mit Sicherheit gut bewaffneten, Kasernenwache ausgerückt und hat diesen fanatischen Spinner zu seinen 72 Jungfrauen geschickt ?

  49. @#40 Zerrissener

    1. In der Kaserne läuft nicht jeder mit Waffe rum.

    2. Soldaten sind zu anderem ausgebildet. Einen Mörder zu stoppen, in so einer Situation, haben sie nicht gelernt.

    3. Kim Munley und ihr Partner Mark Todd waren zufällig in der Nähe.

    4. Es ist noch nicht raus, wer von den beiden Hasan getroffen hat.

  50. @#40:

    Das Fort ist sehr gross, eine eigene Stadt sozusagen. Da sind nicht überall Soldaten mit Waffen. Soweit ich weiss hat der Attentäter sein Feuer in einem Bereich eröffnet, wo die Menschen nur unbewaffnet herumlaufen.

  51. #12 vivaeuropa

    Du kannst ja gut zwischen den Zeilen lesen! 😉

    ____

    Mir gefällt es ungeheuerlich, das dieser Abschaum ausgerechnent von so einer hübschen Blondine, die er sonst nur als Schlampe, Hure und potentielles Vergewaltigungsopfer gesehen hätte, niedergeschossen wurde!

    Schusswaffen schaffen auf physischer Ebene eine echte Gleichberechtigung!

  52. @#43 Krd

    Richtig. Im Readiness Center, wo die Schießerei stattfand, soll es nur zwei MP gegeben haben. Warum die nicht eingegriffen haben, ist unklar.

  53. was erwarten wir vom linken spiegel?

    soldaten sind mörder und polizisten überhaupt das allerletzte.

  54. @ #17 Antidote (08. Nov 2009 15:20)
    <blockquote#8 lobotomium

    Schöner Beitrag und Relativierung von SPON.

    Frage, hätten Sie auch die gleichen Worte in einem ähnlichen Fall wie etwa im Fall Marwa gewählt??

    Richtig gute Antwort, Antidote, Grüsse aus Spanien

    Mata.moros

  55. @ #17 Antidote (08. Nov 2009 15:20)

    #8 lobotomium

    Schöner Beitrag und Relativierung von SPON.

    Frage, hätten Sie auch die gleichen Worte in einem ähnlichen Fall wie etwa im Fall Marwa gewählt??

    Richtig gute Antwort, Antidote!¡!

    Viele Grüsse aus Spanien

    Mata.moros

  56. Jaja unser Hussein Obama mal wieder. Ist doch klar dass die Hure ihren Zuhälter schützt.

    Stellt euch mal vor es wäre ein Israeli gewesen. Ah du liebes Lieschen!! Ich glaube die mit Bomben gefüllten „Drohnen“ würden bereits über Tel Aviv fliegen. Einfach nur noch wiederlich. Der Antichrist wird siegen.

    2012 – Es wird besser sein als ein Leben im Schatten des Teufels und deren Anhäner führen zu müssen

  57. Wir haben das Schlechteste der menschlichen Natur in seiner deutlichsten Form gesehen. Zugleich sahen wir das Beste von Amerika”, erklärte der Präsident weiter.

    Er, el Presidente, vergaß darauf hinzuweisen, daß das Schlechteste der menschlichen Natur aus einem Musel brach und das Beste von Amerika aus einem Christen.

    Schade, daß die Amerikaner den Grill abgeschafft haben. Vielleicht reanimieren sie ihn für diesen Museldreck ja noch einmal.

    http://www.youtube.com/watch?v=7GU7jU1HaHo

  58. Muslime fürchten sich vor Übergriffen.

    bisher sieht es doch so daus, dass sich begründeterweise gerade Nichtmoslems fürchten müssen, vor Übergriffen durch Muslime.
    Wieso es die Musels nach Muselgewalttatern immern wieder verstehen , sich als potentielle Opfer hinzustellen, das ihnen dann auch noch abgekauft wird,
    ist schon fast bewunderungswürdig.

  59. @#48 Mata.moros

    Wenn Ihnen dieser Kommentar so gut gefällt, können Sie mir vielleicht mal erklären, welche inhaltliche Bewandtnis das hier haben sollte? Ich verstehe diesen Einwand nämlich immer noch nicht.

    Abgesehen davon geht auch an Sie nach Spanien die herzliche Einladung zu begründen, inwiefern der Spiegel-Artikel den hier erhobenen Vorwürfen tatsächlich gerecht wird.

  60. #52 lobotomium

    Den Spiegel-Artikel sollten Sie nicht verteidigen. Der ist in der Tat schlecht und voller sachlicher Fehler.

  61. #20 david ben gurion

    Beim Miltär ist es nicht so leicht an die Waffen schnell ranzukommen (verschlossene Waffenkammer).
    Bewaffnet laufen normalerweise nur die Posten rum, und die sollen ihren Bereich eigentlich nicht verlassen.
    Bei uns in der Kaserne war das jedenfalls so.
    Militärischen Gruß vom Lautmacher (immerhin OLt der Reserve)

  62. @#53 plapperstorch

    Daß es sachliche Fehler gibt, habe ich auch schon angeführt. Das heißt allerdings nicht, daß die hier erhobenen Vorwürfe zutreffen würden, der Autor wünsche sich in Wirklichkeit, daß die Rollen umgekehrt verteilt wären. Auch sonst ist die hier vorgebrachte Argumentation nicht einmal im Ansatz überzeugend.

    Verteidigen kann ich i.ü., was immer ich verteidigen will. Natürlich steht es auch Ihnen frei, hier Argumente zu liefern, die das oben Dargelegte irgendwie begründen. Wenn man jemandem den Prozeß machen will, muß man sich aber auch darauf festlegt, wessen man ihn anklagt. Man kann nicht einfach sagen: das ist schlecht. Zumal ich immer noch nicht den Eindruck habe, daß der Spiegel-Artikel hier gegen jemanden agitiere. Es ist ein schlechter Artikel, aber kein ideologischer. Und das ist ein Riesenunterschied!

  63. @lobotomium

    Als hochgebildeter Psychologe oder Psychiater (erklären Sie sich bitte) halten Sie bitte bei allem möglichem Respekt folgende kritische Anmerkung aus: Ihre Kommentare nerven und haben nichts mit PI zu tun.

    Im Übrigen: wer sich „lobotomium“ nennt, und somit ein Wortspiel mit der unseeligen Praxis der „Lobotomie“ ausführt, disqualifiziert sich auf einer bestimmten Ebene selbst.

    Bedenken Sie bitte bei Ihrer Selbsteinschätzung: die Psychologie ist keine Wissenschaft im eigentlichen Sinne; dass sie dennoch einen so hohen Stellenwert in den westlichen Staaten genießt und weitreichende Eingriffe in die Freiheitsrechte des Individuums tätigen kann, ist ein anderes Thema, spielt aber bei Ihrem Gebaren, die Themenagenda dominieren zu wollen, eine beredte Rolle. Also: bitte nicht selbst so wichtig nehmen und einen Gang runterschalten! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. PI und der Kampf gegen die Intoleranz von Ideologien braucht kluge Köpfe.

  64. #49 Shantana: Der Antichrist wird siegen.

    Nee, wird er nich, denn das Lamm auf dem Thron hat überwunden!

  65. @#55 lobotomium

    Tragen Sie Schlips? Dann bitte ich für den Fehltritt um Vergebung, denn natürlich haben Sie recht, dass dieser Beitrag plumpe Polemik ist.

  66. @lobotomium
    Vielen Dank für deinen Kommentar. So ziemlich das einzig sinnvolle was hier gepostet wurde. Aber in meinen Augen noch viel zu freundlich.

    Dieser Beitrag ist so lächerlich, dass es eine Schande ist, dass er hier steht! Sich an ein paar Anführungszeichen aufzuhängen, die da stehen weil sie da grammatikalisch hingehören, und etwas hineinzudichten ist totaler Schwachsinn. Genau wie die restlichen völlig an den Haaren herbeigezogenen Bewertungen, die aus irgendwelchen Wortfetzen abgeleitet werden.

    Wenn man so einen Schrott hier zulässt braucht man sich nicht wundern, wenn PI von bestimmten Leuten als polimisch und hetzerisch verurteilt wird.

  67. In den ersten Augenzeugenberichten (habe ich original im US-Rundfunk gehört) war von mehreren (!!!) Attentätern die Rede.

    Wo sind sie geblieben ?

    Wurden sie auf Weisung von oben unter den Tisch gekehrt ?

    Um eine Al Quaeda-Attacke zu vertuschen und die ganze Angelegenheit als Tat eines bedauernswerten Nervenkranken zu interpretieren ?

    Übrigens, auch deutsche Gerichte entdecken bei Tätern dieser Provenienz fotwährend „Nervenkrankheiten“, und nicht die den Tätern innewohnende kriminelle Potenz.

  68. Mit Blick auf den muslimischen Glauben und die palästinensische Herkunft Hasans hob Obama zugleich die Pluralität bei den Streitkräften hervor. Dort dienten Amerikaner völlig unterschiedlicher Herkunft. “Es sind Christen und Muslime, Juden, Hindus und Atheisten. Einwanderer oder Nachkommen von Einwanderern. Was sie teilen ist ein einzigartiger Patriotismus.”,

    ,

    Wie, das versteh ich jetzt aber gar nicht.
    Patriotismus??
    Das sind ja dann alles rechtsradikale Nazis.

    Kann mich bitte jemand aufklären?

  69. @#61 BUNDESPOPEL

    Zunächst war auch davon die Rede, Hasan und Munley (die Polizistin) sind tot.

  70. @#56 Glauben_ist_nicht_Wissen

    Ich sage es immer wieder gerne: es ist ein schlechtes Zeichen, wenn Leute sich ausschließlich auf die Ebene persönlicher Auseinandersetzung begeben. Zwar erfreut es mich zu lesen, daß Sie ein so klares Bild davon haben, was bei PI gebraucht wird und was nicht — wie Sie denn auch ein ebenso klares Bild haben, was Wissenschaft ist und was nicht. Allerdings geht es hier nicht darum, was ich aushalte. Es geht darum, was Sie aushalten können. An Kritik und anderen Meinungen. Und das ist offenbar sehr wenig.

    Ich darf i.ü. darauf hinweisen, daß man jemandem, der sich so nennt wie Sie, ebenfalls nachsagen kann, er disqualifiziere sich selbst. Womöglich nimmt derjenige die eigene Meinung nämlich für gottgegebenes, unumstößliches Wissen und ist sich nicht der Relativität von Standpunkten bewußt.

    Woher mein Nick kommt, das dürfen Sie ganz nach Ihrem Gusto selbst bestimmen, denn wissen ist mitunter eben doch glauben. Ich erlaube mir aber, darauf hinzuweisen, daß darin vielleicht auch die Erkenntnis eines Menschen mitschwingen könnte, der weiß, was seine eigene Profession einst als Heilmethode ansah.

    Wenn wir jetzt wieder zu einer sachlichen Auseinandersetzung zurückfinden könnten, wäre dies begrüßenswert, denn es ist sicherlich nicht mein Anliegen, die „Themenagenda“ in eigener Person dominieren zu wollen, wie Sie so schön sagen. Ich habe nur eine Meinung, die bringe ich zum Ausdruck, und wenn jemand erwartet, daß ich sie ändere, so sollte er mir doch brauchbare Argumente liefern. Dann bin ich nämlich durchaus uneitel genug, Fehler zuzugeben. Sie können sich am Argumentieren ja einmal versuchen?

  71. Es kann vermutet werden, daß es im weiteren Procedere zu einem steigenden Mißtrauen gegenüber der Administration und zu einem IMPEACHMENT GEGEN OBAMA kommt.

    OBAMAS WATERGATE ? YES BUT WHEN ? AS HE CAN ?

  72. @#61 BUNDESPOPEL

    In der ersten offiziellen Stellungnahme des FBI ist auch davon die Rede, dass relgiöse Gründe für die Tat eine Rolle gespielt haben. Der PC in der Wohnung von Hasan wurde mittlerweile ausgewerter. Es gibt keine Anhaltspunkte für Mittäter.

  73. @#59 plapperstorch

    Trage seit langem keinen Schlips mehr, da bleibt einem zu schnell die Luft weg.

  74. Jaja unser Hussein Obama mal wieder. Ist doch klar dass die Hure ihren Zuhälter schützt.

    Was hat Obama damit zu tun? Das hätte unter jedem anderen Präsidenten auch passieren können.

  75. BTW: Der Ehemann von Kimberly Munley hat sie mittlerweile besucht und der Presse danach erklärt, seine Frau habe herzhaft gelacht, als sie den hero-Quatsch gehört habe.

  76. Amerika ist (noch..?) nicht ganz so bekloppt wie wir. Hasan wird wohl in der Gaskammer enden und Kimberley Munley wird wohl den ein oder anderen Orden erhalten.
    Bei uns würden wahrscheinlich die ersten Rot-Grünen Allesversteher weinen, weil sie vor dem Schuss keinen interreligiösen Dialog geführt hat.

  77. Nur leicht OT. 🙂

    Treffen sich zwei Psychiater.
    Sagt der eine:
    „Dir geht´s gut, und wie geht´s mir?“

  78. Patriotismus??
    Das sind ja dann alles rechtsradikale Nazis.

    In den Staaten ist Patriotismus sicherlich kein negativ besetzter Begriff.

  79. #64 lobotomium

    Nachdem Sie sich auf so hohem Niveau und Eloquenz als bewußter Ideologe bewiesen haben, frage ich Sie: wer bezahlt Sie für Ihre Beiträge auf PI? Bekommen Sie eine Sonntagszulage auf Bundes- oder Landesebene? Oder ist es doch nur ein Tarifvertrag einer der journalistischen Verbände?

    By the way: Was Wissenschaft ist und nicht, ist nicht verhandelbar. Die Psychologie nebst anderen Kulturfächern gehört sicherlich nicht dazu. Wer aber die Aussage, „Glauben ist nicht Wissen“ sinnentstellend zum Gegenteil verkehrt, begibt sich auf – sagen wir mal dem Anlaß gemäß – Stasi-Niveau.

    Dafür ist jeden Zeit zu kostbar. Schämen Sie sich doch wenigsten ein wenig. (Hoffentlich gut bezahlt). Vielen Dank.

  80. #64 lobotomium

    Nachtrag: Meine Hoffnung ist groß, dass der zweite Teil ihrer Nickname-Kreation ein radioaktives Isotop bezeichnet, dass, und jetzt komme ich zum Punkt, hoffentlich einer rasanten Halbwertszeit unterworfen ist und Ihre Beiträge somit zeitlich limitiert sind.

  81. #56 Glauben_ist_nicht_Wissen (08. Nov 2009 17:36)

    PI-News und Lubbe – Kritik der Islam”kritik”
    PI-News hat sich durch die Gleichsetzung des Mörders von Marwa S. mit Marinus van der Lubbe derbst ins eigene Knie geschossen, und hierbei die Geisteshaltung mindestens eines der Autoren sowie einer Vielzahl der Kommentierer (von den Lesern selbst kommt ja nichts) offenbart.

    Ein sehr treffender Kommentar hierzu, der überraschenderweise durch die Zensur von PI-News gelangte, dem ich beinahe vollständig zustimme, ist der von “lobotomium”. , Aussagen, denen ich nicht zustimme, sind graugelegt, Hinweise auf weitere kritische Stellen beherzige ich natürlich:

    ,
    http://kruppzeuch.wordpress.com/2009/10/29/pi-news-und-lubbe-kritik-der-islamkritik/

    Lesen Sie, was man über “lobotomium” in dem verlinkten Blog schreibt.
    Also, welche „Aufgabe“ hat er.

  82. @#71 Glauben_ist_nicht_Wissen

    Fassen wir einmal zusammen: ich biete Ihnen an, auf ein sachliches Diskussionsniveau zurückzukehren, das schlagen Sie aus, indem Sie darauf verweisen, ich sei ein Ideologe, Stasi-Mitarbeiter und würde für meine Beiträge hier bezahlt. Deshalb sollte ich mich schämen. Interessant.

    Es ist auch immer wieder herzerfrischend, daß hier angenommen wird, nur weil jemand sich halbwegs fehlerfrei ausdrücken könne, müsse er ein linker Ideologe sein. Ich habe es schon mehrmals gesagt und sage es immer wieder gerne: das bin ich nicht.

    Und Ihr Nick ist angesichts Ihrer Äußerungen durchaus in unterschiedliche Weise zu deuten. Wenn Sie sich über meine Vorschläge zur Interpretation geärgert haben, tut mir das leid. Sie sollten allerdings bedenken, daß ich noch nicht einmal selbst eine Wertung vorgenommen habe, was Ihre Person angeht. Ich habe Ihnen nur etwas angeboten, worauf Sie dankend eingegangen sind.

    Ich schäme mich sicherlich nicht dafür, daß ich jemandem anbiete, sich sachlich mit mir auseinander zu setzen. Ich schäme mich auch nicht dafür, daß ich kein Freund wohlfeiler Polemik sind. Sie brauchen sich auch nicht zu schämen, obwohl Sie auch dann nur beleidigen können, wenn man Sie bittet, doch einmal nicht zu beleidigen.

    Aber ein wenig peinlich sollte es Ihnen schon sein, daß das einzige „Argument“, das Ihnen einfällt, jenes ist, ich müsse ein verbrämter Ideologe sein — zumal ich dann gewiß kein guter und überzeugender Ideologe wäre: denn, obwohl von den Linken bezahlt, ginge es mir dann nur ums Geld.

    Was Ihre Ansichten zur Psychologie angeht, so interessieren sie mich nicht weiter: Scientology sagt ungefähr dasselbe, nur etwas schärfer. Allerdings bin ich kein Psychologe, ich habe ganz bodenständig Medizin studiert.

    Sollte ich Sie nun auch fragen, ob Sie wenigestens ein wenig erröten?

    Mein Angebot steht übrigens trotzdem: fällt Ihnen in der Sache noch etwas ein, freue ich mich darüber. Aber vielleicht ist Ihnen ja die Zeit zu kostbar, drum haben Sie mich auch hier angeschrieben…

  83. lobotomium hat doch den artikel bei SPOn selber geschrieben…

    verständnis für die täter – das liest man aus dem artikel…die übliche relativierung der linken gutmenschen, wenn wieder mal (von ihrer eigenen sippschaft) bewiesen wurde, das sie alle LÜGNER sind!!

    hat es für deutsche täter je verständnis und entgegenkommen gegeben?? hat es nicht!!

    zum schluss sind moslemische täter alle irgendwie krank, krank gemacht (natürlich von der sie umgebenden gesellschaft)…

    dies ist der tenor dieses artikel, du troll…

    übrigens gilt der moslemische kurde, der in gross-börnicke seine hochschwangere, deutsche frau (und das ungeborene kind) mit vielen messerstichen regelrecht „schächtete“, auch als „psychisch krank“, eine verurteilung komme deshalb nicht in frage – dafür ein dauer?-aufenthalt in einer geschlossenen? psychiatrischen anstalt!!

    das ist die realität in deutschland – und solche relativierer wie du sind daran schuld…

  84. @#86 karlmartell

    Den Link kannte ich noch gar nicht. Interessant. Das spricht aber eigentlich gegen Ihre These: wenn ich von denen bezahlt würde, müßte man sich wohl kaum von mir distanzieren?

    Die NPD hat Sarrazin auch gehuldigt. Ist das ein Grund, ihn dort einzuordnen? Das tut nur, wer selber eine Ideologie verkaufen will.

  85. Selbstverständlich ist die Frau eine mutige Heldin, die ihr Leben riskiert hat:

    Die zierliche Frau habe ihre Waffe gezogen und auf den Militärpsychiater geschossen. Obwohl dieser das Feuer erwidert und sie verletzt habe, sei Munley weiter schießend auf ihn zu gerannt und habe ihn schließlich mit mehreren Kugeln so verletzt, dass er kampfunfähig zusammengebrochen sei.

    Gar keine Frage. Dass der Spiegel-Journalist mit dieser Tatsache schwer umgehen kann und versucht, überlegene Distanz zu wahren, lässt sich anhand einzelner Schlagworte des Artikels durchaus entnehmen.

  86. Und wieder schafft es die internationale muslimische Welt, also auch nicht in USA oder hier, aufzustehen und ihre fanatischen, kranken Glaubensbrüder zu verurteilen. Ich warte seit 9/11 darauf.
    Aber sich wundern, wenn es Vorurteile gegen sie gibt.
    Wäre ich ein Muslim, würde ich Lautsprecher des Mitgefühls, der Gemeinschaft mit den Opfern, sein. Aber wahrscheinlich wäre ich dann, als Muslim, gar nicht dazu fähig…
    Ach, es kotzt mich nur noch an.

  87. #64 lobotomium

    Interessant ist immer wieder, wenn man Antworten auf nicht gestellte Fragen oder besser, unterlassene Unterstellungen bekommt. Als „links“ oder „Linker“ oder wie auch immer im roten Spektrum glühend habe ich Sie nur über Umwege der Physik im weitesten Sinne charakterisiert, und dies nur als Wunsch. Dennoch müssen Sie sich zweimal gegen die nicht vorgenommenen Bezeichnung „Links“ distanzieren.

    Das spricht für sich selbst. Wer viel redet, erhöht die Wahrscheinlichkeit, Fehler zu begehen. Das ist Mathematik und – Sie ahnen es – angewandte Grundlagenwissenschaft.

  88. #89 lobotomium (08. Nov 2009 18:22)

    Lesen Sie den Artikel noch einmal. Sie haben danach den einzigen Artikel verfasst, dem zugestimmt wird.

    Ich glaube nicht, dass es notwendig ist, dass Sie die Kommentatoren von PI „erziehen“.

  89. Was das hier doch für eine Dynamik entwickelt…

    Manche könnten echt mal eine runde nachdenken bevor sie hier dermaßen vom Leder ziehen.

    Da schreibt jemand völlig sachlich, warum der betreffende Artikel quatsch ist und wird mit Schimpf und Schande überzogen. Glaubt hier irgendjemand ernsthaft, dass es Journalisten gibt, die Ihre Zeit damit verbringen Artikel auf PI zu demontieren? Bezahlte Trolle oder was?

    Wenn ich einer von den „Linksspinnern“ wäre, würde ich diesen Artikel ganz oben auf meiner Seite verlinken und mich in verallgemeinernder Weise köstlich darüber amüsieren wie unterbelichtet die Artikel auf PI so sind. Und die Kommentare tun ihr übriges dazu, indem sie nämlich von einer gesitteten Diskussion nichts haben.

    Merkt ihr nicht, dass sich PI keinen Gefallen damit tut so etwas zu veröffentlichen? Das ist meiner Meinung nach das, was lobotomium ansprechen will und wo ich ihm beipflichte.

  90. @#90 Crisp

    Diese Darstellung des Geschehens widerspricht der Aussage von Mark Todd, dem Partner von Kim Munley und jeder Logik. Sgt. Munley wurde wohl nur zweimal getroffen. Ein Streifschuß am Handgelenk und ein Schuß durch beide Oberschenkel, fast in Hüfthöhe. Da es sich bei der Waffe um einen sogenannten Cop-Killer, eine belgische Fn 5,7 x 28 gehandelt hat, konnte ein Schuß beide Schenkel durchschlagen. Mit so einer Verletzung läuft man keinen Schritt mehr.

  91. @#29 Mastro Cecco

    Habe Ihren Beitrag erst jetzt gesehen. Man kann dem nach meiner Einschätzung nur entnehmen, daß der Autor womöglich eine Abneigung gegenüber „Heldenkult“ hat. Das Wort „Held“ in diesem Zusammenhang in Anführungszeichen zu setzen ist womöglich Unfähigkeit geschuldet, vielleicht aber auch ein Akt der Distanzierung — aber einer, der höchstwahrscheinlich nur darauf hinaus will, deutlich zu machen, daß die Amerikaner die Frau sogleich als Heldin gefeiert haben, und zwar, ob nun berechtigt oder nicht, ohne exakte Kenntnisse der Umstände.

    Um es klar zu sagen: Mir gefällt der Spiegel-Artikel auch nicht. Aber die im obigen Beitrag erhobenen Anschuldigungen sind dennoch lächerlich und nicht haltbar. Jedenfalls wird der Polizistin nicht abgesprochen, daß sie unter Einsatz ihres Lebens einen gefährlichen Gewalttäter zur Strecke gebracht hat. Der Spiegel-Artikel ist schlecht geschrieben, er ist schlecht recherchiert, er ist aufgrund seiner möglichen Abneigung gegenüber Heldentum fragwürdig, aber nichts davon läßt den Schluß zu, dies sei ein ideologisches Pamphlet zu Gunsten der Muslime, das ganz nebenbei auch noch die Verdienste von Frau Munley schmälern wolle. Wenn man den Artikel etwas unterstellen will, dann Distanz zu einer unterstellten amerikanischen Kultur und damit einen leichten Antiamerikanismus. Das rechtfertigt aber nicht die oben genannten Anschuldigungen.

  92. @#93 Glauben_ist_nicht_Wissen

    Jetzt machen Sie sich aber wirklich lächerlich: wer von uns beiden brachte denn das Wort „Stasi-Niveau“ in Spiel? Abgesehen davon sollte doch klar sein, daß rechte Gruppierungen PI nicht durch bezahlte Agenten unterwandern lassen müssen. Und Journalisten sind ja sowieso alle links.

    Besuchen Sie noch einmal Ihre Grundlagenwissenschaften, es dürfte Ihnen gut tun!

  93. Lobotomie :mrgreen:

    „Die Psychochirurgie erlangt ihre Erfolge dadurch, dass sie die Phantasie zerschmettert, Gefühle abstumpft, abstraktes Denken vernichtet und ein roboterähnliches, kontrollierbares Individuum schafft.

    Aha!

  94. @#94 karlmartell

    Offenbar halten Sie es jedoch für nötig, mich zu erziehen. Was ist verkehrt daran, wenn ich hier meine Meinung äußere und sie, versehen mit Argumenten, anderen zur Kenntnisnahme anbiete? Wer mir widersprechen will, darf und soll das in der Sache gerne tun, denn ich habe die Weisheit nicht gepachtet. Aber es nervt, wenn ständig nur auf die Person abgestellt wird. Abgesehen davon glaube ich wirklich, daß PI sich mit solchen Artikeln keinen Gefallen tut: sie sind polemisch, und ich bin nicht der einzige, den reine Polemik nicht überzeugt.

  95. @ #100 lobotomium
    Die Anzahl der Artikel, die pro Tag hier erscheinen ist meiner Meinung nach zu gering.
    Aber gut, wenn die PI-Redakteure mehr Zeit zum recherchieren brauchen, ist das ok.
    Aber wenn Sie selbst mit diesen tollen Artikeln unzufrieden sind, nehmen Sie doch die Sache selbst in die Hand.
    Ich kann mich an die tollen Artikel von byzanz und isrealhands erinnern. Wenn Sie das können, worauf warten Sie? 🙂

  96. @#104 vivaeuropa

    Nach meiner Einschätzung gibt es genug Artikel. Wenn zu viele veröffentlicht werden, lassen sie sich nicht mehr vernünftig diskutieren. Vielleicht komme ich auf Ihren Vorschlag irgendwann zurück. Dennoch ist es legitim, seine Kritik auch sonst zum Ausdruck zu bringen.

  97. plapperstorch (08. Nov 2009 18:38)

    Diese Darstellung des Geschehens widerspricht der Aussage von Mark Todd, dem Partner von Kim Munley und jeder Logik. Sgt. Munley wurde wohl nur zweimal getroffen.

    Okay. Wie stellt Mark Todd den Hergang dar?

  98. #100 lobotomium

    Grundlagenwissenschaften schulen auch das klare Denken! Wer sich eines Stasi-Niveaus befleißigt, muß nicht links sein.

    Möglicherweise „fälscht“ aber eine links polarisierte Brille die Wirklichkeit. Drum: prüfe nicht nur wer sich ewig binde, sondern auch: „Glauben_ist_nicht_Wissen“.

  99. #86 karlmartell (08. Nov 2009 18:16
    Lesen Sie, was man über “lobotomium” in dem verlinkten Blog schreibt.
    Also, welche “Aufgabe” hat er.

    nu er ist halt an neurologe und irgend jemand denkt pipeepshow braucht einen. aber schreiben kann der kerle, ein deutsch in perfektion, respekterl doddore!

  100. @#108 Glauben_ist_nicht_Wissen

    Ich frage noch einmal: haben Sie in der Sache irgendwelche Argumente vorzuweisen?

    Sie haben sich schon exprofiliert: bei Ihnen ist eben alles, was nicht gefällt, sogleich „Stasi-Niveau“, obwohl Sie derjenige waren, der meinte, ein persönliche Auseinandersetzung werde erfolgreich sein. Nur da haben Sie sich da getäuscht. Jetzt machen Sie es nicht noch schlimmer, indem Sie, einem Papagei gleich, Ihre Thesen ständig wiederholen. Das ersetzt nämlich Argumente nicht.

  101. Sgt. Munley ist Scharfschützen-Ausbilder….

    Dieser NazIslamist aus dem Libanon wird sich vor einem Kriegsgericht wiederfinden… Vielleicht ist der sogar Ex-Kollege von El-Masri, wer weiss??

  102. @#112 hundertsechzigmilliarden

    Nidal Hasan wurde in den USA geboren. Seine Eltern stammen aus Ost-Jerusalem.

    Militärgerichte dürften hier nicht zuständig sein, denn die Tat hat keinen rein militärischen Bezug. Aber das ist noch offen. Jedenfalls hat jetzt das CID die Ermittlungen übernommen und die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung gebeten.

  103. #103 lobotomium (08. Nov 2009 18:44)

    Ich habe nur den amerikanische Psychiater, Walter Freeman, zitiert.

  104. Es kann vermutet werden, daß es im weiteren Procedere zu einem steigenden Mißtrauen gegenüber der Administration und zu einem IMPEACHMENT GEGEN OBAMA kommt.

    Mit welcher Begründung?

  105. Zitat von oben: „Mit Blick auf den muslimischen Glauben und die palästinensische Herkunft Hasans hob Obama zugleich die Pluralität bei den Streitkräften hervor. Dort dienten Amerikaner völlig unterschiedlicher Herkunft. “Es sind Christen und Muslime, Juden, Hindus und Atheisten. Einwanderer oder Nachkommen von Einwanderern. Was sie teilen ist ein einzigartiger Patriotismus.” “ Ende des Zitats

    Die Kernaussage dieses Zitats ist Irreführung in extremis. Obama sprach (oder schrieb) so als ob die amerikanische Nation über Gott sei.
    Wären die USA noch eine Wertedemokratie wie zu Zeiten ihrer Gründer, so eine Seele wäre wohl bereits ihres Amtes enthoben.

    Dass Matthäusevangeliumsgläubige in Spuren eines falschen Christus dunkel denken —— wen überrascht das ?

    Offensichtlich gelingt Obama kaum ein Satz in welchem er nicht pharisäerhaft oder saduzäisch oder baalisch oder koranitisch oder wie der Judas Iskariot sinnte ……….
    Wer Koranisten verdingt – ob in der US Army oder sonstwie – verdingt Feinde des Ewigen Heiligen, wie jeder korrekte Religionswissenschaftler erläutern könnte.

    Die uralte Feindschaft der Koranisten gegen uns begann durch die Schaffung des Korans als Antibuch zu den sehr viele älteren Schriften. In mekkanischen Suren die Koranisten noch zur Ehrung der Schriftenbesitzer aufrufend wechselt Muhamed in Medina seine Sicht ins extreme Gegenteil und bewies auch so welch Dämon ihn in Wirklichkeit trieb ——–
    Einstige Heuchlerei wird vielen eben erst an Taten sichtbar ………..
    Wer mittels der mekkanischen Suren ein Profil des Muhamed erstellen wollte müsste demnach bereits damals ernstlich in Erwägung gezogen haben was später aus Muhamed geworden ist.

    Zurück zu Obama.
    Obama der „Christ“ der mit vielem Öffnen seines Mundes das Grundgebot des Heiligen Einen verstößt ………. und wie kann so eine Person auf Milde hoffen beim Übertritt in die fleischbefreite Welt ?

  106. @#122 Ernst_Ellert

    Schön, daß Sie auch wieder mit dabei sind! Aber jetzt, wo ich weiß, daß es kein Zeilenhonorar gibt, kann ich leider keinen Beitrag schreiben, der der Länge nach angemessen wäre, Ihre Ausführungen angemessen zu würdigen.

  107. Ich muß jetzt leider weg. Wer will, kann hier aber gerne noch weitere Beleidigungen und, falls er zu mehr in der Lage ist, noch viel lieber überzeugende Argumente gegen meine Position hinterlassen. Ich rede mal mit meinem Vorgesetzen, ob sich am Zeilenhonorar nicht doch noch was machen läßt. Ich tue mein Bestes, versprochen!

  108. @ #75 lobotomium, @ #56 Glauben_ist_nicht_Wissen & al.

    Könnt Ihr Eure Beziehungskiste vielleicht unter Euch klären und hier mal wieder mit inhaltlichen Beiträgen glänzen? ¡Gracias!

    Don Andres

  109. “Es sind Christen und Muslime, Juden, Hindus und Atheisten. Einwanderer oder Nachkommen von Einwanderern. Was sie teilen ist ein einzigartiger Patriotismus.”

    gequirlter Dünnschiss! Muslime teilen welchen Patriotismus und mit wem!? Muslime teilen nur so lange, bis sie diejenigen sind die aufteilen können!
    Dieser Obamsche Kulturrelativismus geht mir gehörig auf die Nüsse!

  110. das Ganze ist auf Militärgelände passiert, der Täter war Militärangehöriger und die Opfer auch. Der Befehlshaber der Basis herrscht dort wie ein Kapitän auf dem Schiff. In anderen verlgeichbaren Fällen war ein Militärgericht zuständig. Die „normalen“ Gerichte werden sich nicht darum reissen, einen Islamisten zu verurteilen…

    Sollten die Ermittler das als Terroranschlag einstufen (es war sicher Terror) kommt er vor ein Sondergericht…

    Die überwiegenden Palästinenser sind damals in den Libanon gegangen und von dort dann als Kriegsflüchtlinge in die USA…(es kann ja sein, dass die Familie ursprünglich aus Jerusalem gestammt hat)

  111. @#20 david ben gurion

    Stellen Sie sich eine Kaserne nicht als Waffenstarrende Festung vor. Sie befindet sich ja im Heimatland und ist normalerweise nicht bedroht. Die Soldaten tragen bis auf ein paar Mann an der Wache keine Waffen.
    Stellen Sie sich das vor wie eine kleine Stadt. Es gibt einen Supermarkt und ein Kino usw. Eine so große Kaserne wie Fort Hood hat viele Kilometer Durchmesser fast schon kleine Stadtviertel darin. Bis ein Augenzeuge nicht erschossen wird und Gelegenheit hat die Wache zu alarmieren haben die vielleicht nichtmal die Schüsse gehört oder dachten an Schießübungen. Gestoppt worden wäre er sicher, spätestens wenn die ersten Soldaten sich bewaffnet hätten oder die Wache eingetroffen wäre. Die Polizisten haben den Amokläufer nur zuerst gefunden.

  112. Es wäre sehr schön/wünschenswert, wenn wir alle über eine _(Tat)Sache_ und nicht über eine _Person_ diskutieren würden.

    Das gilt generell, aber besonders für diesen Thread.
    Leider. 🙁

  113. hast recht ernst ellert

    profilieren sich auf kosten ermordeter menschen!
    kein wort des bedauerns, der trauer und der anteilnahme am schicksal der ermordeten und ihrer familien!

    kennt jemand schon die namen der ermordeten?

    wir sollten auch diese nicht vergessen!1

    wie auch IVAN SCHNEIDER nicht!!

  114. Kimberley Munley hat einen tollen Job gemacht und wird in Amerika dafür gewürdigt. Sie hat einen Djihadisten ausgeschaltet und das kann man nicht genug würdigen. Das einzige was man ihr nachsagen könnte, ist, dass Sie dem Djihadisten kein indisches Schönheitsmal zwischen die Augen setzte.

  115. Der Verbrecher (Terrorist) ist nicht schwer festzustellen: Es gibt nur eine Umschreibung, die adäquat das Blutbad in Fort Hood benennt:

    Es war ein Terroranschlag. Die Medien wollen diesen Terminus vermeiden, aber je mehr man über den Killer weiß, desto deutlicher wird sichtbar, dass dieser vorsätzliche und tödliche Anschlag auf unbewaffnete Soldaten und Zivilisten durch seinen Glauben an die muslimische Weltherrschaft motiviert war. In den politisch korrekten USA wird dieses Massaker zu verstärkten Anstrengungen führen, Erklärungen zu finden, die in diese fortschreitende Weltsicht passen. Es kann einfach nicht wahr sein, dass ein ernstzunehmender Erwachsener wie der Täter tötet, nur weil er es für gerechtfertigt hält, Ungläubige zu ermorden.

    Eine gute Analyse dazu:

    http://castollux.blogspot.com/2009/11/leon-de-winter-zum-mordanschlag-in-fort.html

  116. @#134 hundertsechzigmilliarden

    Es wurde auch ein Zivilist getötet: Michael Cahill. Soll dieser Mord gesondert verhandelt werden? Schon deswegen wird ein Zivilgericht über Nidal Hasan urteilen.

  117. @132 Ernst_Ellert: Ich habe es auch langsam satt mit „Plapperstorch“. Mich zieht das Genörgel runter.

    Werde aufhören, PI zu besuchen, wenn der nicht gelegentlich entsorgt wird. Wenn ich angeekelt werden will, dann gibt es genug Gutmenschen-Websites. Ich verstehe nicht, daß man von diesen Figuren bis hierher verfolgt wird.

  118. @ #133 Graf von Monte Christo (08. Nov 2009 19:33)

    „(…) Muslime teilen welchen Patriotismus und mit wem!? (…)“

    Selbstverständlich sind Moslems vom allertiefsten Patriotismus durchdrungen! Allerdings nicht zu den USA oder einem anderen westlichen Lande. Ihr Patriotismus gilt – der Mörder und sein Handeln machen es deutlich – ausschließlich der Ummah, der „islamischen Weltgemeinschaft“ und dem „D?r al-Isl?m“ (arabisch ???? ????????, „Haus des Islam“, also dem „Haus der Unterwerfung“).
    Wann kapiert der Westen endlich, daß er sich seit Jahren in einem von ihm nicht intendierten und von ihm auch nicht herbeigeführten, geschweige denn „erklärten“ Kriegszustand befindet??!
    Dieser Ignoranz und „bewußten Ahnungslosigkeit“ sind nunmehr weitere 13 unschuldige US-Bürger und ihre Angehörigen zum Opfer gefallen. Die (Schwer-)Verletzten noch gar nicht mitgerechnet.
    Kapiert es endlich: Es herrscht Krieg! Ein Krieg, den niemand im Westen gewollt oder herbeigeführt hat. Aber er herrscht und er wird uns beherrschen, solange wir uns nicht aufraffen, ihn zu beherrschen. Wenn wir nicht angemessen reagieren, werden wir diesen Krieg verlieren. Und es bei beibehaltener Ignoranz noch nicht einmal bemerken.
    Oder weiß der Inhalt des Bierschinkens, daß er geschlachtet wurde?…

    Don Andres

  119. Wenn man so einen Schrott hier zulässt braucht man sich nicht wundern, wenn PI von bestimmten Leuten als polimisch und hetzerisch verurteilt wird

    Na, geht das wieder los!
    Das Kollektiv der Einmalnicks erteilt PI wieder „gutgemeinte“ Ratschläge…

    „lobotomium“ lobt sich mal wieder selbst über den Klee, sogar mit Blog …

    Also wenn das nichts ist… WOW!
    Aber ehrlich, es wird langweilig.

    Trotzdem eine Frage:
    Warum blos fährt Kommentator „lobotomium“ ausgerechnet bei diesem und dem Marwa-Lubbe-Artikel zu Höchstform auf?

    Aber mal zum Eigentlichen:
    Daß das Wort „Held“ im Spiegel in Anführungszeichen gesetzt ist, ist eine eindeutige Suggestion der Verachtung dieser Polizistin durch den Artikelschreiber.
    Wer das versucht, zu relativieren oder gar noch hier erbosten Kommentatoren Interpretationen zu unterstellen, ist in meinen Augen, gelinde gesagt, unredlich.
    Weitere Ausführungen verkneife ich mir diesmal.

  120. Ich erlaube mir mal eine Zusammenfassung:

    Kim Munley wurde nach dem Anschlag auf die Virginia Tech auf die damals eingesetzte Methode trainiert: nicht den Täter belagern, sondern ran und schießen. Wieder hat sich gezeigt, dass diese Methode die richtige ist. Aber der Polizist (oder die Polizistin), die in einem offenen shoot-out in das Feuer einer halbautomatischen FN 5.7 läuft, muss mehr als Mut haben. Ob nun Kim Munley den Attentäter erlegt hat, oder ihr Partner Mark Todd, spielt keine Geige. Fest steht, die junge Dame ist als erste losgestürmt und hat angewandt, was sie gelernt hat.

  121. #7 Ruhig Blut (08. Nov 2009 14:57)

    Etwas sehr spitzfindig, wie der Artikel hier interpretiert wird. Es kommt meiner Meinung nach bei Spiegel Online deutlich zum Ausdruck, dass die Polizistin vorbildlich reagiert hat.

    Möglicherweise liest du ja auch eine andere Version von SpOn. 😉

  122. „Muslime fürchten Übergriffe“!

    Dazu kann ich nur sagen: Meine Schwiegermutter auch!
    Und sie hat sicherlich einen Grund dazu.
    Ich bin ihr einziger Schwiegersohn!
    lol

    Kimberley Munley ist definitiv eine Heldin!
    Schade, dass der Terrorist diese Schließerei überlebt hat!

  123. In den MSM wird mal wieder ausgiebig das Wort „Amoklauf“ strapaziert – um das zutreffende Wort TERRORANSCHLAG zu vermeiden!

    Mal sehen, was die Verhöre erbringen- der einzige Grund, warum ich froh bin, dass der Terrorist nicht erschossen wurde.

  124. Es wird die „Diskussion“ sicher nicht versachlichen, dennoch habe ich mir mal die Mühe gemacht zu recherchieren, wie oft US-Soldaten durch Kameraden bewusst getötet wurden. Zuerst der (bisher einzige) Fall, an dem ein Muslim beteilgt war:

    23. März 2003, Sgt. Hasan Akbar, Camp Pennsylvania in Kuwait, 1 Toter, 14 Verletzte.

    11. Ma1 2009: Sgt. John Russell, 5 Tote im Camp Liberty in Baghdad

    27.10.1995: Sgt. William Kreutzer Fort Bragg, 1 Toter, 18 Verletzte.

  125. Ja, genau das dacht ich auch beim Lesen des Artikels.

    Solche Journalisten sind Gift für unsere Werte und Freiheiten. Leider gibt es noch zu viele davon.

  126. Solang PI solchen Usern wie „plapperstorch“ für die Agitation endlos ein Podium bietet – solang gibt es durch mich keine Seitenaufrufe mehr.

    Bye. Ist mir zu verseucht hier.

  127. @Admin: Die Abmeldung funktioniert nicht. Ich bitte hiermit auch um Löschung meines Profils.

  128. #152

    Das ist dumm.
    Damit erreichen die Invasoren ihr Ziel.
    Hoffe, kommst unter anderem Nick wieder. 😉

  129. Habe eben noch einmal per Mail um Account-Löschung gebeten. Habe endgültig genug von diesen Plapperstorch-Arschloch-Comments gelesen.

  130. @#152 Halali Stehmoschee

    Nehmen Sie sich und mich mal nicht zu ernst. Ohne uns beide dreht sich die Welt auch weiter.

  131. #156 Halali Stehmoschee

    Meine „undreckigen“ Eltern sind beide Pflegefälle (86 und 82 Jahre alt), um die ich mich kümmern muss. Vielen Dank, dass Sie es „uns“ so einfach machen … und tschööö (mit drei „Ö“).

  132. Tja dann tschüss an ….. Halali Stehmoschee 🙂

    Nehme mal an, dass der letzte Kommentar zur Löschung des Accounts berechtigt.

  133. Wir haben das Schlechteste der menschlichen Natur in seiner deutlichsten Form gesehen.

    Man siehe und staune! Hatte der Ersatzmessias da einen Lichtblick?

    Rrrrrrrichtig!!!

    Wir haben den ISLAM in Reinform gesehen: das Schlechteste der menschlichen Natur in seiner deutlichsten Form.

    Als nächstes gräbt der Autor noch einen Vetter 125. Grades aus Ägypten aus, der weder lesen noch schreiben kann, auch sonstwie überhaupt nichts zu sagen hat, aber sich den lieben langen Tag Gedanken darüber macht, wie man endlich Israel von der Landkarte tilgen kann. Mit dieser ideologischen Vorverblendung und ein wenig Backschisch sagt der alles aus, was die Story so richtig krass macht. Rent an Uncle auf arabisch. Barack „The (N)One“ Hüssein Oblöda, seines Zeichens Mohammedaner und reichlich Tequila ähhhh Taqiyeh-erfahren hat seine Freude dran. Die Ersatzmessias-hörigen Quotendhimmis wie Buh-row nehmen das natürlich gern mit vorauseilendem Gehorsam zum Anlass, dem deutschen Newsmichel zu versichern, dass die Motive des paradiessüchtigen von SpOn(sbob)-Magazin zum Helden verklärten Vorzeigepsychiaters „noch völlig unklar“ seien.

    Ullaaaaaaaah wo Nacktbaaaaaaaaar?

  134. Mein Vater lebt bis heute mit drei Granatsplittern im Fuß und im Rücken, die er sich für Adolf den Einzigartigen im Kaukasus eingefangen. Ganz deutlich: Sie sind ein Ar***loch!

  135. @plappi und halali

    Seid ihr jetzt fertig?

    @PI

    Ihr müßt mal einen Darkroom aufmachen, mit schwarzer Schrift auf scharzem Grund, ausser im Eingabebereich. Damit sich Rivalen ohne evtl. Blogwartscreenshots verbal abreagieren können.
    Blos so mal als Idee. 😉

  136. Ich wünsche Frau Kimberley Munley ene gute und schnelle Genesung 🙂 und zolle ihr meinen ganzen Respekt.
    Ich hätte diesen Mut wohl nicht gehabt

  137. Ruhig Blut und Lobotomium schreiben, was ich auch beim Lesen dieses PI-Artikels sofort bemerkte: der PI-Autor kann es nicht ertragen, wenn Artikel anderer Journalisten, etwa beim Spiegel, eine auch nur in Nuancen andere Werteordnung als die von PI ausdrücken. Damit erinnert mich der PI-Autor an Leute wie Kai Sokolowski und Sabine Schiffer.

  138. @#163 Rudi Ratlos

    Ich bin fertig, aber nicht als „plappi“, sondern als Sohn meiner Eltern, die so viel für mich getan haben, wie ich nie für meinen Sohn hätte tun können.

  139. Plapperstorch hat zu diesem Forum informative Beiträge geleistet. Von Halali & Co kommen hingegen Beleidigungen der übelsten Sorte. Auf letztere Nutzer kann das Forum m.E. gut verzichten.

  140. Mein Vater ist Mähre (heute Tscheche), meine Mutter ist Schlesierin. In Schlesien wurde ich geboren (Bunzlau). Ich bin also ein astreiner Migrant. Mein Vater ist nach der Flucht wieder „untergetaucht“, untertage, in Essen, denn er ist gelernter Bergmann. Dann ist er wieder zu seiner Familie zurück gekehrt und hat dreifach Schichten geschoben, um ein Haus bauen zu können und mit studieren lassen zu können. Ich hätte das nicht geschafft. Ich sollte stolz auf ihn sein. Warum jemand, der ihn weniger kennt als ich, anderer Ansicht sein kann, das verstehe ich nicht.

  141. #165 cattivista (08. Nov 2009 22:18)
    Ruhig Blut und Lobotomium schreiben, was ich auch beim Lesen dieses PI-Artikels sofort bemerkte: der PI-Autor kann es nicht ertragen, wenn Artikel anderer Journalisten, etwa beim Spiegel, eine auch nur in Nuancen andere Werteordnung als die von PI ausdrücken. Damit erinnert mich der PI-Autor an Leute wie Kai Sokolowski und Sabine Schiffer.
    ________________________________

    Der Autor dieses Berichtes hat sich aber gar nicht zu Wort gemeldet…….

  142. Auch ich finde die Attacken von Halali Stehmoschee auf plapperstorch ungerecht und die Äußerungen zu seinen Eltern unter aller Sau. Halali Stehmoschee sollte sich für diese Ausraster bei plapperstorch entschuldigen!

  143. @#168 jodln4freedom

    Ich habe gestern hier schon „offenbart“, dass ich mich nicht traue zu sagen, dass ich die Kölner Moschee befürworte. Es gehört zwar nicht hierher, aber nun muss ich mich wohl trauen: Als Architektonik-Freak befürworte ich die Moschee. Und auch sonst, aus den Gründen, die ich im verlinkten Artikel meines Blogs genannt habe. Sie, lieber „Ach nee, sieh an, ein U-Boot…“ können es anders sehen. Aber wie kann man ein „U-Boot“ sein, wenn man (ich) so deutlich und unmissverständlich seine Meinung äußert?

  144. Da bin ich mal drei Stunden nicht da und denke, es beruhigt sich hier alles wieder, und dann so etwas.

    @plapperstorch

    Wenn Sie sich die Bemerkungen dieses Herren zu Herzen nehmen, machen Sie einen Fehler: sie sind bereit, einiges von sich öffentlich preiszugeben. Dadurch machen Sie sich angreifbar. Diese Entscheidung muß jeder für sich selbst treffen. Wenn der Kommentator, der hier um Löschung seines eigenen Nicks gebeten hat, Ihre Eltern beleidigt, so ist das dasselbe, wie wenn Ihnen ein dummer Lümmel auf dem Pausenhof „Hurensohn“ hinter herruft. Sie wissen noch weniger, was für ein Mensch dahinter steht. Das ist wahrscheinlich ein Trottel, der selbst nach amtlicher Definition das – mittlerweile aus Gründen der politischen Korrektheit eingestanzte – Etikett „schwachsinnig“ verdient hätte, sprich jemand, der Ihnen intellektuell nicht einmal im Ansatz gewachsen ist. Vielleicht ist das auch ein Spinner, ein dummer kleiner Junge, der vor seinem Computer sitzt, oder auch ein kleiner Nazi, der zu Hause mit seinen SS-Insignien Gott weiß was treibt. Solche Leute gibt es leider. Eines ist dieser Kommentator aber nicht: ein Mensch, den Sie ernst zu nehmen brauchen! Jedes Werturteil, das er über Sie oder Ihre Eltern trifft, ist so aussagekräftig, wie wenn er sich auf der Toilette ausläßt. Wenn Sie das persönlich zu sehr trifft, würde ich jedoch raten Abstand davon zu nehmen, von diesem Aspekt Ihres Privatlebens zu erzählen.

  145. Hmmm, mal sehen ob der Nidal Hasan aus der mohammedanischen Glaubensgemeinschaft ausgeschlossen wird.
    Mal sehen, ob er nach seinem Tod ein Begräbnis mit mohammedanischer Erhrung und Respektsbezeugungen bekommt.

    Auch Osama bin Laden hat den Koran angeblich falsch verstanden 😆 .
    Seltsam nur, dass auch dieser Bin Laden den vollsten Respekt der Umma geniesst anstatt, wenn er doch angeblich gar kein Mohammedaner ist, ihn zu exkommunizieren und aus der Umma auszuschliessen.

  146. @#165 cattivista

    Guter Kommentar, insbesondere der Hinweis auf Herrn Sokolowksy gefällt mir. Er lebt in der Tat das gleiche Weltbild, und auch wenn es ihm nicht schmecken mag: wenn Herr Sokolowsky auf der anderen Seite des Ufers stünde, wäre ihm PI mit Sicherheit noch lange nicht radikal genug!

  147. @#173 lobotomium

    Mag alles so sein und es sollte einen vernünfz
    tig Denkenden nicht berühren. Aber: Meine Eltern unterscheiden sich in den Augen dieses *** in nichts von denjenigen, die so viele hier in die Heimat schicken wollen. Aber meine Eltern sind nicht nur Art 116 GG-Deutsche. Sind sind und waren mehr deutsch, als die meisten Deutschen, die immer im Westen gelegt haben. Sie sind mit mit unter dem Arm im kältesten Winter des Jahrhunderts geflohen, in den Teil des Deutschlands, den sie für den besseren hielten. Und (nicht nur) dafür bin ich ihnen dankbar. Ich wollte nicht in Polen aufgewachsen sein.

  148. #176 plapperstorch

    Es gibt hier etliche User, die aus Polen stammen oder immer noch dort leben. Wenn besagter Kommentator hier so einen beleidigen Scheiß von sich gibt, bekennt er nur deutlich, wes Geistes Kind er ist – und daß er ganz viele andere PI-Kommentatoren ebenfalls gerne draußen sehen würde. Wenn Sie sich ärgern, ist das verständlich, aber es hilft nichts: er kennt ihre Eltern nicht, sie interessieren ihn auch nicht, und dadurch, daß ein kleiner Depp irgendetwas sagt, wird auch das Lebensverdienst Ihrer Eltern nicht geschmälert.

  149. An #172 plapperstorch (08. Nov 2009 22:45)

    Deine Geburtstadt Bunzlau habe ich vor einem Jahr zufälligerweise während meiner Reise durch die ehemaligen deutschen Ostgebiete besucht. Die Bunzlauer Keramik war in Deutschland vor dem 2 WK sehr bekannt. Auch die Geschichte der Stadt ist sehr reich an historischen Ereignissen. Im Jahr seiner Niederlage bei der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 hielt sich Napoléon Bonaparte in Bunzlau auf. Der Marschall Kutusow verstarb am 28.04.1813 in Bunzlau.

    Bleib uns weiterhin erhalten und pflege Deine Eltern, wie es sich gehört.
    Ich wünsche DIR alles Gute.

  150. @#177 Ernst_Ellert

    Mehr haben Sie nicht auf Lager? Ich dachte, Sie wollten auf unsere Beiträge nicht mehr eingehen.

  151. An due verehrten Herren, die sich an der berechtigten Gänsefüsschenkritik hochziehen:

    Wenn die Anführungszeichen angeblich sooo unwichtig sind…

    ….warum wird man dann in grünverseuchten Linkenforen niedergebrüllt, wenn man
    mohammedanische „Kultur“ oder „Kultur“kreis schreibt?

    Die hängen sich an den Anführungsstrichen regelmässig auf. (deswegen benutzt man sie ja ) 😆

  152. #181 Ernst_Ellert

    Mein Nachbar hatte mal einen Papagei, der war so ähnlich wie Sie: er hatte ebenfalls die schlechte Angewohnheit, Leute zu beleidigen. Das hatte er wohl von seinem Vorbesitzer. Er hatte die größte Freude daran, Beleidigungen auszustoßen, besonders wenn der Postbote kam. Nur sollte ein Mensch zu etwas mehr in der Lage sein als ein Papagei, nicht wahr?

  153. Ich sollte noch erwähnen: natürlich waren es immer dieselben paar Beleidigungen, denn mehr als 10 können sich Papageien nur schwer merken.

  154. @#179 elohi_23

    Vielen Dank! Ja, ich bin ein bunzlauer Topf, aber seit der Fluncht meiner Eltern im Januar 1960 nie dort gewesen. Traurig. Heimat, das habe ich auch deshalb nie verstanden. Diesen Satz werden die wenigsten hier verstehen.

  155. @#185 lobotomium (08. Nov 2009 23:16:
    Ich werde sicher nicht auf Deine inhaltslosen und langatmigen „Beitraege“ eingehen – lohnt nicht; aber ich werde immer wieder darauf hinweisen, wenn sich linke Spalter wie Du hier herumtreiben, PERMANENT ablenken, verharmlosen, taeuschen, verdrehen und schlimmeres.

  156. #188 Ernst_Ellert

    Wow, „abblenken, verharmlosen, taeuschen, verdrehen“: für einen Papagei haben Sie einen großen Wortschatz!

  157. #190 Ernst_Ellert

    Wäre es Ihnen lieber, ich hätte „nichts“ geschrieben? War mir aber schon klar, daß Ihnen das vielleicht wieder die Zornesröte ins Gesicht treibt, nur geht damit keinerlei inhaltliche Wertung einher. Wer die unterstellt, will sie eben sehen.

  158. @#192 Ernst_Ellert

    Geht mir bei Ihren ebenso. Wir hatten an dem Papagei alle eine große Freude.

  159. Ernst_Ellert (08. Nov 2009 23:20)

    Manchmal lohnt sich das Lesen eben doch:

    wenn Herr Sokolowsky auf der anderen Seite des Ufers stünde, wäre ihm PI mit Sicherheit noch lange nicht radikal genug!

    Soviel zum „linken Spalter“.

  160. Dann ist der Papagei an Silvester überraschend gestorben, weil er den Lärm nicht ertragen konnte.

  161. 187 plapperstorch (08. Nov 2009 23:17)

    Was für einen Zufall.
    Meine Eltern sind aus Schlesien 1945 nicht geflohen. Aus diesem Grund kam ich dort zu Welt und bin in Polen aufgewachsen. Das hat mir nicht geschadet – im Gegenteil. Ich habe gemeinsam mit der Solidarnosc gegen die Kommunisten gekämpft aber dann bin ich Ende der 80-er Jahre nach Deutschland geflohen. Mittlerweile sehen wir alle, was aus Deutschland in den letzten 20 Jahren so geworden ist. Trauuriges Bild.

    Heimat ist nicht dort wo man wohnt, sondern da wo man verstanden wird!

    Wohnst Du in der NRW?

  162. Das Thema dieses Fadens war „Patriot oder Held“. Darin sehe ich keinen Unterschied. Ich bin kein „Patriot“, kann von meiner Vita keiner sein, aber wenn es seien müsste, dann würde ich auch mit 55 noch die Freiheit verteidigen, die ich zu schätzen gelernt habe.

  163. #185 lobotomium (08. Nov 2009 23:16)

    Das meiste ist nicht gut, was in linken Foren vertreten wird, vor allen Dingen nicht die antiisraelisch, propalästinesiche Haltung. Ich sehe hier einen Spiegelbericht, der wie so oft schlampgig geschrieben ist, und ich sehe, daß diese Frau von Spiegel abwertend als „wahre Heldin“ in Gänsefüsschen gesetzt wird.

    Schlussfolgerung ? Soll PI besser sein als die Qualitätsmedien ? Spiegel Artikel sehe ich seit Jahren skeptisch, vor allen Dingen in der Israel Berichterstattung, googlen Sie mal nach Ulrike Putz und Bettina Marx, Stammjournalisttinnen bei Spiegel, da wird Ihnen schlecht, mit welchen „Wortwahlen“ dort manipuliert wird, also was soll die Aufregung ?

    Weshalb allerdings Plapperstorch den Moscheenbau so gut findet, kann ich nicht nachvollziehen, ist es in der Tat ein Machtdemonstration des Islams, der ÜBER Kirchen und Synagogen gestellt wird. Ist Ihnen das eigentlich klar, mit welcher Symbolik der Islam arbeitet ? ? Seit 1400 Jahren wird die gleiche Taktik verwendet. Wissen Sie, an welchem Punkt der Islamisierung wir schon stehen und somit Israel gefährden ?

  164. und wenn man, egal ob Patriot oder nicht, die Freiheit verteidigen will, dann kann man keinerlei Sympathien für den Islam hegen, jedenfalls nicht für den klassischen, gelebten, bitte den ersten Bericht auf PI lesen.

    DAS IST ISLAM……

  165. @#196 elohi_23

    Nach der „Spätaussiedlung“ waren wir zunächst in Friedland, danach in Tiefenbach (Hessen). Dann konnten wir es uns aussuchen. AUSSUCHEN. Wir waren DEUTSCHE und durften nicht dorthin, wo wir hingewollt wollten, wenn wir es gewußt hätten.

  166. @#200 Zahal

    Die Stärke von PI und das, was mir die Seite trotz allem so sympathisch macht, ist, daß hier, jedenfalls seitens der Betreiber, recht viele Meinungen toleriert werden. Mir ist zwar schon von anderen Usern gesagt worden, daß sie sich angeblich auf irgendwelchen Sperrlisten wiederfinden, mir ist das aber noch nicht passiert, obwohl hier zig Kommentatoren gefordert haben, daß man mich endlich ausschließen muß.

    Mit meinem von Ihnen zitierten Beitrag wollte ich keinesfalls sagen, daß ich dem Großteil der Meinungen zustimme, wie Sie in so manchem linken Forum vertreten werden. Sie wissen, daß ich ein Freund Israels bin und daß ich, nicht nur aus persönlichem Interesse, nicht mitansehen will, wie das Land wieder und wieder verraten, verkauft, verfemt und schließlich vielleicht sogar zerstört wird. Aber das ist für mich kein Grund, sich radikal auf eine Seite festzulegen und alles gut zu finden, nur weil andere es gut finden. Wirklich wertvolle Meinungen und Lösungsvorschläge bilden sich nur heraus, wenn unterschiedliche Standpunkte vertreten werden und vertreten werden können.

    Dieser PI-Artikel hat mir nicht gefallen, weil er das durchschnittliche Spiegel-Niveau in Sachen Polemik nach meiner Einschätzung noch deutlich übertrifft. Ich verlange nicht, daß das Blog PI, das von Menschen in ihrer Freizeit betrieben wird, besser geschriebene Artikel liefert als der Spiegel. Aber wenn ich Artikel finde, die so sehr von Polemik gezeichnet sind, nehme ich mir die Freiheit, darauf hinzuweisen, denn das ist nicht das Niveau, das man anstreben sollte – und es ist auch kein Niveau, das irgendwie weiterhelfen wird. Es gab und gibt hier auf PI immer wieder sehr lesenswerte Beiträge. Wenn man aber ernst genommen werden will, sollte man auf solche Polemik verzichten. Und ich sehe immer noch nichts, was die Vorwürfe, die hier gegen den Spiegel-Artikel erhoben wurden, auch nur irgendwie begründen würde.

  167. @#200 Zahal

    Liebe(r) Zahal. Meine Befürwortung der Moschee in Köln ist eindeutig und und unmissverständlich: Der Entwurf ist genial und wenn man es neutral beurteilt, dann hat Herr Böhm (der Architekt) der DITIB das dickste Ei ins Netz gelegt. Sehen Sie sie mal genau die „knospende Büte“ an. Grüsse aus (nahe bei) Köln.

  168. #183 lobotomium (08. Nov 2009 23:14)

    #181 Ernst_Ellert

    Mein Nachbar hatte mal einen Papagei, der war so ähnlich wie Sie: er hatte ebenfalls die schlechte Angewohnheit, Leute zu beleidigen.

    Ach, lobo-Tonium, du mußt nicht unbedingt deine eigenen Schlechtigkeiten auf andere projizieren.
    Ich bin schon viel länger im Net, als du vielleicht einen Rechner benutzen kannst. Ich habe oft genug erlebt, wie gute newsgroups und chats von selbstgefälligen Dauerschwaflern im wahrsten Sinne des Wortes zerredet wurden. Zum Schluß blieben die ganz alleine mit ihrem Ping-pong-Spiel in den von ihnen übernommenen chats, weil alle anderen gegangen waren.

    Ich möchte hiermit eindringlich bitten, den user lobotonium zu ignorieren. PI braucht keine Blog-Gouvernante, die mit moralbehafteten leeren Worthülsen hier versucht den ganzen Platz vollzuschreiben.

    Lobotonium, bau dir einen eigenen Blog, wo du dich endlos selbst loben kannst. Und wenn du gut zahlst, kannst du sogar hier auf PI Bannerwerbung für dich schalten.

    Plapperstorch, nimms nicht persönlich, aber im Inet hege ich ein gewisses Mißtrauen, wenn Leute ihre „privaten“ Storys breitwalzen. Besonders auf Seiten wo Anonymität geschätzt wird. Wahrheit und Fiktion liegen da oft Welten auseinander.

    @PI: An eurer Stelle würde ich den lobotomium auf Moderation setzen. Es geht nicht um Inhalte(welche, eigentlich?) seiner Postings, sondern um PI selber. Siehe weiter oben.

  169. @#206 Rudi Ratlos

    Rudi der ratlose Rächer! Schlottern Ihnen nun schon die Knie oder was? Wenn meine Beiträge so inhaltsleer wären, wie Sie allenthalben sagen, ohne sich damit aber inhaltlich auseinander gesetzt zu haben (warum wohl?), fänden sie hier wohl kaum so viel Beachtung. Gelobt habe ich mich i.ü. nirgendwo. Das tun nur Sie. Ich frage mich aber, warum Sie dann gleichzeitig so grimmig werden? Mit einem wie mir kommen Sie doch wohl klar…

  170. @#206 Rudi Ratlos

    Gut, aber ich habe mich nie versteckt. Ich sehe gar keine Veranlassung, mich in der Anonymität zu verstecken. Glauben Sie nicht? Ok, rufen Sie mich an, jetzt. Entweder über die Nummer auf meinem Blog, oder unter 0170 – 370300.

  171. #208 lobo-tonium

    Ich hab garnicht vor, mit dir klarzukommen.
    Ein U-Boot erkennt man am ausgefahrenen Periskop und an den Luftblasen, die die Propeller hinterlassen.
    Bei dir sind es jedenfalls ganz besonders viele.

    … und tschüß!

    p.s. Außer U-Booten gibt es unter Wasser jede Menge Riffe. Da läuft ab und zu auch ein ganz schlaues U-Boot auf. 😉

  172. #210 Rudi Ratlos

    Sie müssen’s ja wissen, Sie sind ja eine ausgewiesene Seemine, nicht? Nur gehen die Seeminen immer mit hoch — manchmal sogar, wenn gar kein U-Boot in der Nähe ist. Die Mine ist dann trotzdem weg.

  173. #209

    Nee danke. Ich rufe lieber Leute an, die ich kenne.
    Soll doch lieber Lobo-Tonium anrufen. Der redet immer so gerne.

    p.s. was ich geschrieben habe, hab ich auch so gemeint, ok? Misstrauen. Das heißt nicht, dass ich dich einen Schwindler nenne. Und jetzt komm runter von deiner Palme.

  174. @#212 lobotomium

    Liebe Lobo, das ist falsch. Wenn eine „Seemine“ ihr vorgegebenes Ziel in voreingestelter Zeit nicht erreicht, dann zerstört sie sich selbst, um nicht denjenigen zu zerstören, der sie abgesetzt hat.

  175. #204 lobotomium (08. Nov 2009 23:45)

    Aber das ist für mich kein Grund, sich radikal auf eine Seite festzulegen und alles gut zu finden, nur weil andere es gut finden. Wirklich wertvolle Meinungen und Lösungsvorschläge bilden sich nur heraus, wenn unterschiedliche Standpunkte vertreten werden und vertreten werden können.

    Ja, aber das Ziel sollte nicht aus den Augen verloren gehen, und das heisst nun einmal Freiheit, Lebensart und Existenzrecht in Freiheit. Alles was dagegen spricht, sollte mit legalen Mitteln bekämpft werden. Ich sagte Ihnen schon einmal Intoleranz kann man nicht mit Toleranz bekämpfen, es wird IMMER der Tolerante verlieren und wenn man noch so viele Mittelwege sucht, Konsequenz heisst das Zaubermittel, bis hierhin und nicht weiter haeisst das Lösungswort.

    Dieser PI-Artikel hat mir nicht gefallen, weil er das durchschnittliche Spiegel-Niveau in Sachen Polemik nach meiner Einschätzung noch deutlich übertrifft. Ich verlange nicht, daß das Blog PI, das von Menschen in ihrer Freizeit betrieben wird, besser geschriebene Artikel liefert als der Spiegel. Aber wenn ich Artikel finde, die so sehr von Polemik gezeichnet sind, nehme ich mir die Freiheit, darauf hinzuweisen, denn das ist nicht das Niveau, das man anstreben sollte – und es ist auch kein Niveau, das irgendwie weiterhelfen wird.

    Es wird aber immer wieder einmal vorkommen, gerade weil es sich um Freizeit und Spontanartikel handelt, daß es polemische Artikel geben wird. Kann man über manche Dinge nicht einfach hinwegschauen, zumal es sich nicht um Lohnschreiber handelt, sondern um Menschen, die sich engagieren wollen und vielleicht sich – sei es im Ton-, sei es in der Satzgebung, ein wenig verheddern ? Ist mir selbst schon passiert, daß man sich an meine Wortwahl aufgehängt hat, die ich als Schreiber gar nicht bewusst so wahrgenommen habe, ein wenig breiteren Spielraum sollte man den Personen schon lassen, schliesslich bezahlen wir nicht für die Infos mit einem festen Abbonnement :-)oder ?

    Es gab und gibt hier auf PI immer wieder sehr lesenswerte Beiträge. Wenn man aber ernst genommen werden will, sollte man auf solche Polemik verzichten. Und ich sehe immer noch nichts, was die Vorwürfe, die hier gegen den Spiegel-Artikel erhoben wurden, auch nur irgendwie begründen würde.

    Natürlich, auf diese Artikel freuen wir uns alle, und ich denke schon, daß PI ernst genommen wird, der Vorwurf zu dem Spiegelartikel liegt für mich auf der Hand, die mutige Frau wird als „wahre Heldin“ hingestellt, so wie der Spiegel auch gerne in anderen Artikel „mutmassliche Terroristen“ „angebliche Friedensbemühungen“
    „einseitige politische Mandat“, ect, suggeriert, gerade der Spiegel arbeitet gerne mit Gänsefüsschen um seine Zweifel auszudrücken. Es gibt zwar noch andere „Kollegen“, aber der Spiegel ist bekannt für seine Süffisanz. Ich sammele Artikel und mit der Zeit ergeben sich sogenannte rote Fäden, Schemata, die man dann genau einordnen kann.

    Laila tov

    Morgen ist ein schlimmer Tag für mich – es ist der 09. November…..

  176. @#215 plapperstorch

    Das gilt aber, glaube ich, nicht für solche Seeminen, die fest verankert sind. Ist aber auch egal: es war trotzdem ein schönes Bild.

    @#214 Rudi Ratlos

    Netter Gag mit Ihrer IP-Adresse: Sie sind ein wahrer Held und vorgebildet in Informatik. Ich bin beeindruckt.

  177. @#214 Rudi Ratlos

    Meine (IP) auch. Aber wenn Sie anrufen würden, würden Sie merken, dass ich weder nach Schwefel stinke, noch einen Huf trage, und erst recht keinen Dreizack gegen Sie richte.

  178. @#216 Zahal

    In dem PI-Artikel heißt es:

    „Warten wir ab, wann der Hasan seine Verdienstmedaille bekommt und die Kimberley Munley vor Gericht gestellt wird. Irgendwie habe ich bei dem Spiegel-Bericht das Gefühl, das ist der stille Wunsch des Autors.“

    Das ist dann doch der Polemik etwas zu viel. Darum ging es in dem Beitrag von mir oben. Dennoch: auch Ihnen eine gute Nacht. Ich hoffe, Ihnen stoßen die Feierlichkeiten morgen/heute (aus einem anderen Anlaß) nicht allzu sehr auf. Der 09. November mahnt in der deutschen Geschichte, vieles nicht zu vergessen. Manchmal verliert man, weil man an das eine denkt, das andere aus den Augen.

  179. Hier schreiben lauter ältliche Knaben, sieh an, und werfen sich Nettigkeiten um die Ohren.
    Ein Profiler hätte seine wahre Freude.

  180. #220 Karlmartell

    Freude?
    Glaub ich nicht. 😉
    Die Intentionen der Beteiligten sind zu verschieden.

    #208 lobotomium (09. Nov 2009 00:02)

    @#206 Rudi Ratlos

    Rudi der ratlose Rächer! Schlottern Ihnen nun schon die Knie oder was? Wenn meine Beiträge so inhaltsleer wären, wie Sie allenthalben sagen, ohne sich damit aber inhaltlich auseinander gesetzt zu haben (warum wohl?)

    Warum?
    Weil sie so leer waren. Oder haben Sie darin etwa Inhalt versteckt?

    *ignore*

  181. @#221 Rudi Ratlos

    Wenn man so nachdrücklich fordert, daß etwas verboten wird, muß es schon irgendeinen Inhalt haben. Sie wollten mich doch außerdem schon davor ignorieren, ich freue mich jedoch, daß Sie sich eines besseren besonnen haben: das läßt hoffen. Die angebliche Inhaltsleere, die Sie immer wieder beschwören, die dann aber zig Seiten mit einer Diskussion füllt, ist ein sehr schwaches Argument. Zum Totschlagen taugt es nicht. Inhaltsleer ist nur, wenn man immer wieder ruft: „inhaltsleer, inhaltsleer, inhaltsleer“, aber das nicht begründen kann! Aber Sie wissen ja: ich habe nichts gegen Papageien!

  182. #222 lobotomium

    Ruhestörung muß gar keinen Inhalt haben.
    So intelligent, wie sie sich halten, sind Sie doch nicht.
    Sie umgehen auch recht ungeschickt die Vorwürfe aus meinem Posting #206.

    Sobald Sie auftauchen, schwillt ein Thread schnell über 200 Beiträge an, ohne daß ein Quentchen mehr an Information durch Sie dazugekommen wäre.

    Und der Inhalt ihres längsten hier betrug glatt 2063 Zeichen.
    Vielleicht sollten lieber Sie den plapperstorch anrufen, dann hat Ihre Telefongesellschaft wenigstens was davon.

  183. @#223 Rudi Ratlos

    Wenn jemand sagt, er werde einen anderen künftig ignorieren, sollte er das doch auch tun, um dann nicht als Depp dazustehen, oder?

    Wenn Sie meinen Beiträgen nichts entnehmen können, ist das nicht zwingend meine schuld: das kann auch an Ihnen liegen. Offensichtlich gelingt es vielen anderen, durchaus einen Inhalt zu erkennen. Sie sollten nicht kategorisch ausschließen, daß Sie manchmal überfordert oder aus persönlichen Gründen gehandicapt sind.

    Ich finde es aber schön, daß Sie sich jetzt schon die Mühe machen, bei mir Zeichen zu zählen. Wenn Sie das weiterhin tun und hier posten könnten, würde mir das bei der Abrechnung wirklich helfen und viel Zeit ersparen. Zum Schluß aber noch eines: Sie sollten aufhören, sich aufzuspielen: es ist nicht Ihre Aufgabe, angeblich unredliche Kommentatoren bei PI abzumahnen und das Forum sauber zu halten. Wenn man mich hier rausschmeißt, gehe ich auch. Bisher hat man aber seitens der Betreiber keinerlei Anstalten gemacht, mich zu entfernen oder mir den Mund zu verbieten. Sehr zu Ihrem Mißfallen.

    Ich habe übrigens eine Flatrate. Außerdem kann ich das vorgeschlagene Telefonat vielleicht als Spesen abrechnen. Aber zu nachtschlafender Zeit rufe ich niemanden mehr an. Und jetzt arbeiten Sie lieber mal schön weiter daran, Ihre Beiträge, auch in anderen Threads, mit einem Inhalt zu füllen, der darüber hinausgeht zu sagen: ich mag lobotomium nicht, er schadet, bitte werft ihn raus! Sie tun das, mit Verlaub, nämlich nicht einmal auf sprachlich hohem Niveau, deshalb hat es kaum Unterhaltungswert. Aber was sage ich Ihnen das: wäre es anders, würden Sie sicher auch nicht ständig mit derselben Leier anfangen?

  184. #7 Ruhig Blut, #10 lobotomium
    Doch, ihr Lieben, ich gebe dem PI-Verfasser Recht: Die Stimmungsmache geschieht ganz subtil, man muss nur zwischen den Zeilen lesen: Zunächst wird ganz allgemein US-Presse vor „Heldin“ erwähnt, ein bestimmtes Blatt wird nicht zitiert, sondern anschließend wird die Heldin in Anführungszeichen gesetzt. Zumindest bleibt der unterschwellige Eindruck der Abwertung. Im weiteren Verlauf wird u.a. völlig überflüssig auf begeisterte Jägerin hingewiesen, zwar völlig bedeutungslos für den Sachverhalt, aber Jäger – zumal als begeisterte – werden nunmal von einem erheblichen Teil der Deutschen negativ gesehen. Anders herum wird das Wort Lobeshymnen gebraucht: Statt einfach das Wort Lob zu verwenden, benutzt man hier die übersteigerte Form, um etwas ins Lächerliche abzugleiten.
    Ein prägnantes Lehrbeispiel hierzu hat vor über einem Jahr die linksgerichtete Qualitäts-LohnschreiberIn Anja Ingenrieth in der Rheinischen Post gebracht, als sie im US-Wahlkampf bei Obama von „jubelnden Anhängern“ und im gleichen Artikel analog zu Sarah Palin von „Gejohle von den Rängen“ schrieb.

  185. @#226 Pro_D

    Okay, das mit der „begeisterten Jägerin“ hat da wirklich nichts zu suchen und ist eine Frechheit. Damit haben Sie recht. Das erinnert mich aber auch daran, wie die Bildzeitung, wenn die Artikel nicht lang genug sind, auch immer wieder völlig überflüssige Details zum Privatleben der beteiligten aufnimmt, und zwar ohne jeden ideologischen Hintergedanken. Es wird in dem Spiegel-Artikel auch darauf hingewiesen, daß sie Surferin sei (was für das Geschehen unstrittig nicht im Entferntesten relevant ist). Meistens sind diese Lückenfüller Informationen, die von der Homepage des betroffenen genommen werden oder von irgendeiner Agentur stammen, ohne daß sie nachgeprüft worden wären. Man kann allerdings froh sein, daß Ms Munley das Schießen offenbar sehr gut beherrscht.

  186. #10 lobotomium
    Im Spiegel-Artikel heißt es „Tatsächlich fürchten Muslime in den USA nach dem Vorfall das Wiederaufleben alter Stereotypen.
    Hier wird erstens ein mutmaßlich religiös motiviertes Massaker völlig verharmlosend als „Vorfall“ bezeichnet. Hinsichtlich der Opferzahlen vergleichbare Vorfälle waren Erfurt und Winnenden: Hier geriet fast das gesamte Deutschland in einen hysterischen Ausnahmezustand und kein Spiegel schrieb von Vorfällen. Nach den Vorfällen wurde das Waffenrecht in einem Ausbruch von verzweifeltem Aktionismus blitzschnell mal wieder geändert.
    Hätte der Spiegel geschrieben, „Tatsächlich provozieren Muslime in den USA nach dem Massaker durch einen der ihren das Wiederaufleben alter Ressentiments„, könnte ich damit leben.
    Was wir hier brauchen, ist nämlich keine Meinungsmanipulation, sondern „Fakten Fakten, Fakten“, wie es Herr Markwort vom Focus vor langer Zeit einmal großspurig sagte.

  187. @#228 Pro_D

    Ist zwar ein anderes Thema, aber googeln Sie mal die Wortkombination „Winnenden“ und „Vorfall“: das Ergebnis ist interessant.

    Daß der Spiegel-Artikel schlecht recherchiert ist, das ist ganz unbestritten der Fall. Daß hier mitunter eine Abneigung gegen die in Anführungszeichen gesetzte Heldin geäußert wird, kann man dem durchaus entnehmen. Daraus aber eine solche ideologische Dimension abzuleiten wie oben kann ich nach wie vor nicht nachvollziehen und halte ich für falsch.

    Wenn der o.g. Beitrag i.ü. mit den von Ihnen angteführten Argumenten aufgewartet hätte und nicht mit dem von mir oben zitieren Satz (#219), der wirklich gegenstandslos ist, dann wäre es auch etwas ganz anderes gewesen.

    Wenn der Spiegel das geschrieben hätte, was Sie vorschlagen, wäre allerdings sofort die Ideologie-Keule aus der anderen Ecke niedergeknallt (die den Spiegel sogar recht häufig trifft, siehe Sokolowksy). „Fakten“ gibt es meiner Einschätzung nach in den Medien nie, Wertungen lassen sich nicht vermeiden, die Frage ist nur, wie stark sie durchschimmern; wo aber Polemik an die Stelle von berechtigter, mit gewichtigen Argumenten versehener Wertung und Kritik tritt, erreicht sie gar nichts mehr.

    „Ressentiment“ erscheint mir übrigens noch deutlich härter als Stereotyp, aber das mag Geschmackssache sein.

    Ich glaube vor allem eines: daß bei diesem Spiegel-Artikel irgendein Depp am Werk war. Darauf deutet auch hin, daß Teile des Geschehens als mutmaßlich dargestellt werden, andere, die nach wie vor nicht unumstritten sind, aber im Indikativ (!) als Fakten ausgewiesen werden.

  188. Warten wir ab, wann der Hasan seine Verdienstmedaille bekommt und die Kimberley Munley vor Gericht gestellt wird. Irgendwie habe ich bei dem Spiegel-Bericht das Gefühl, das ist der stille Wunsch des Autors.

    Ein prima Beispiel fuer Ueberspitzung und Ironie – und gar nicht mal SO unwahrscheinlich, wenn man sieht, dass Leute, die sich verteidigen, in D in den Knast gehen, waehrend unsere mmohammedanischen Kültürbereicherer max. ein Antiaggressionstraining in der Suedsee bekommen!

    Dass diese Ironie nicht von jedem verstanden wird (werden will?), ist auch klar.
    Vor allem nicht von linksgruen-gutmenschelnden U-Booten!

  189. Die Quintessenz einer seitenlang geführten Polemik eines Kommentators gegen den anderen:

    Die Bildzeitung ist das Blättchen für Lieschen Müller.
    Der Spiegel deckt die intellektuellen Bedürfnisse von Dr. Lieschen Müller ab.

    Linksextremistischer Stallgeruch à la Augstein verfliegt und verflüchtigt sich nicht.

  190. @#232 karlmartell

    Danke, daß Sie immer wieder so eindrucksvoll den Beweis antreten, kein wohlfeiler Ideologe zu sein.

  191. Klarstellung: „Plapperstorch“ vertritt hier natürlich nicht das polnische Volk oder dessen Ansichten. Es ist fast unmöglich, einen Polen aufzutreiben, der sich nicht vor solchen Ansichten ekelt, wie „plappervogel“ sie immer wieder äußert, wenn er meint, er sei ein Befürworter der Kölner Großmoschee aus „architektonischen“ Gründen, oder weil sie dem Islam helfe sich zu „öffnen“.
    Und „plappervogel“ äußert endlos viel. Da ist ja kein Foren-Thema, das er nicht zu kontrollieren trachtet. Das „P“ in PI steht wohl für „Plappern Incorrect“?

    Und eine hübsche Vita hat man dem geschwätzigen, leutseligen Vogel mitgegeben. Wirklich rührend, die Geschichte von den beiden steinalten permanent sterbenden Eltern, die er da aufopfernd pflegen müßte, wenn er nicht ununterbrochen am Computer klebte. Von Papas Granatsplittern. Da haben wir wirklich alle Zutaten. Hübsch gemacht – soll nach links und rechts funktionieren. Schnüff! Zuerst kamen seine Eltern, übrigens, ins Spiel, als er sie als Argument gebrauchte, warum man albanischen Asylanten aus dem Kosovo gefälligst den dauerhaften Aufenthalt einräumen solle.

    Als Höhepunkt wird, als Beweis, daß er sich nicht verstecken müsse, glatt „seine Telefonnummer“ gepostet. Am besten wir posten unsere Nummern gleich dazu, damit er und seine Kumpel oder Kollegen sofort eine Inverssuche starten können, nicht? Und Vorsicht: Es braucht KEINE Wartezeit bis ein Anruf durch Behörden zurückverfolgbar ist.

    Und jetzt ist endgültig Schluß. Diese Foren sind verseucht und brauchen den Kammerjäger. Das wäre Sache des Admin.
    Aber mich geht das Schicksal seiner Site nichts mehr an.
    Lasst euch nicht verarschen! Alles Gute für jene hier, die keine Ratten sind!

  192. Ach das lobotomium wieder.
    Ich mag es nicht? Woher will es denn das wissen? Ich mag aber 100% das nicht, was es tut.
    Ein Forum zu verseuchen, ist kein Kavaliersdelikt. Auch nicht für Lohnschreiber.
    Es täte wirklich gut, solche Endloslaberer unter Mod zu stellen, und sei es, daß deren „Beiträge“ um 1 Stunde verzögert würden. Da wäre der Meinungsfreiheit und den Bloginteressen Genüge getan.

    Daß das lobo angeblich Psychiater ist, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. Eher ein Vertreter der schreibenden Zunft. Da gibts mehr als genug.

    Zu solcher und evtl. später auftauchenden Lichtgestalten hab ich eigentlich hier schon genug geschrieben:

    Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, daß es durchaus möglich ist, daß von interessierter Seite parallel zu Zensurforderungen darauf hingearbeitet wird, unliebsame Blogs von innen heraus zu zerstören.
    http://www.pi-news.net/2009/10/ein-mord-wird-instrumentalisiert/#comments
    #303

    Lobotomium, deine Intentionen sind durchaus deutlich. Du brauchst dich nicht zu verstellen.
    Aber mit einem eigenen Blog wirst du sicher glücklicher.

  193. @235: Rudi Ratlos: Diese Ratten werden noch sehen, was passiert, wenn man den Leuten das Ventil der friedlichen Meinungsäußerung nimmt!

  194. #235 Rudi Ratlos (09. Nov 2009 12:39)

    Der Mann hat hier geschrieben, dass er als Gutachter tätig ist. Gutachter = Vielschreiber = Nichtssager. Die Menge an beschriebenem Papier macht’s.
    Letztendlich schreibt ein Gutachter vom vorherigen ab, abhängig davon, welche Position der vorherige hat. Bis auf wenige Ausnahmen Wachtelwichtigs.
    Aber, jeder nach seinem Geschmack. Man muss es nicht zwingend lesen.

  195. @#235 Rudi Ratlos

    Seien Sie versichert: ich bin hier sehr glücklich. Besonders freue ich mich über so herzerfrischende Kommentare wie Ihren, zeigen sie mir doch, daß ich keinesfalls umsonst schreibe. Sie sind eben nicht nur ein ratloser Rächer, sondern auch eine Intelligenzbestie. Das beeindruckt ungemein.

    @#237 karlmartell

    Haben Sie etwa schon soviel Erfahrung mit Gutachtern meines Fachs gemacht?

  196. Wenn ich das lese, dann wird klar, das einige – lobotonium, plapperstorch, halali-stehmoschee z. B. – wenig Sinnvolles zu tun haben.
    Unter Sinnleere, Zeitphobie oder was weiß ich leiden.
    Und das am Sonntag.
    Junge, Junge.
    Geht Morgens in die Messe.
    Denkt mal über euch und Gott nach.
    Oder geht nachmittags auf den Fußballplatz.
    Kandidiert für den Migrationsbeirat oder den Vorstand des Dackelzuchtvereins.
    Und – beschränkt Euch auf sachliche und informative Beiträge.
    Mein Finger lahmt vom Scrollen.

  197. Das sind gaanz, gaaanz kleine, winzig kleine arme Wichte und schäbige Schmierenschreiber !!
    Denen sollte bein nächsten Mal der Arm ab-
    fallen , wenn diese Würmer ihr geschriebenes
    grünes Gift versprühen !!!!!

    Türken – Louis

  198. #237 karlmartell (09. Nov 2009 14:32)

    🙂
    Im Internet kann sich jeder als Arnold Schwarzenegger oder Sylvester Stallone ausgeben. Oder als Gutachter.
    Gutachter sind ja auf irgendeinem Fachgebiet Spezialisten, worüber sie ein prägnantes Gutachten, daß auch mal durchgelesen werden muß, schreiben sollen.
    Dieser Laberli kann ja auch eine „SIE“ mit Germanistik- oder Kommunikationswischenschafts-Abschluß sein. Deswegen bauen die Beiträge auch weniger auf Inhalt als auf Emotionen auf. Presse halt. Die lernen ja aus vier Worten Basisinfo eine ganze Seite zu füllen.
    Kannst mir ruhig glauben, eine Bekannte von mir macht sowas und hat mir schon paarmal mit Text aufblasen geholfen. 😉

  199. @#240 Rudi Ratlos

    Dann kann sie Ihnen ja mal mit Grammatik und Rechtschreibung behilflich sein: den Unterschied zwischen „daß“ und „das“ sollte man schon kennen, und nur weil Sie ihn nicht kennen, muß nicht jeder, der ihn kennt, gleich ein Germanist sein.

  200. Als Korinthenkacker werden besonders pedantische und kleinliche Menschen bezeichnet, die ihren Mitmenschen gegenüber rechthaberisch auftreten. Die Korinthe ist die kleinste Rosinenart.

    Während dieser Begriff hauptsächlich in der Bundesrepublik Deutschland Verwendung findet, betitelt man derartige Menschen in Österreich als i-Tüpferlreiter, in der Schweiz und in Südwestdeutschland auch als Tüpflischisser, Dippelschisser oder Dipfeleschisser. Synonyme für Korinthenkacker sind „Erbsenzähler“, „Kümmelspalter“, „Beckmesser“, „Piddelskrämer“ in der Berliner Mundart „Krümelkacker“ und in der bayerischen „Gscheidhaferl“. Eine ähnliche Bedeutung hat auch „Haarspalter“, dabei wird allerdings (Über-)Genauigkeit betont, wohingegen rechthaberische Pedanterie allenfalls eine untergeordnete Rolle spielt. Modellbauer sprechen auch vom „Nietenzähler“.

    ,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Korinthenkacker

  201. @#242 karlmartell

    Na, wenn schon ein Germanist, dann aber auch ein richtiger! Jetzt wissen wir aber, woher Sie Ihr großes Wissen — und Ihre eigenen Eigenarten — haben.

  202. #244 lobotomium (09. Nov 2009 19:39)
    Ach – mein lieber Freund !
    Fragen Sie doch einmal ein Opfer muslimischen Terrors !!
    Bali , Ground Zero , Madrid , Djerba , Casablanca , Lockerbie , London , Bombay usw. !!
    Ich verstehe ohne weiteres , daß es die Größe ihres Verstandes und der immense
    Reichtum an Wissen Ihnen erlauben sich für die Geschicke der ganzen Welt und
    für die Geschicke aller Völker mitsamt ihren Religionen verantwortlich zu
    fühlen ! Ich , bin in einem viel bescheideneren und kleineren
    Rahmen gestellt !
    Das Land hat nahezu 5 Mio. Arbeitslose , Millionen von Kurzzeitbeschäftigten ,
    der Handel und die Wirtschaft hierzulande scheinbar ruiniert !
    Millionen von uns , durch die Sozialisten , weggerissener unglücklicher Deutschen
    wurden 1990 wieder in die Heimat geführt und die tausendjährige historische
    Einheit wiederhergestellt !
    Doch nun ist dieser Staat an die Grenzen seiner Belastbarkeit angelangt !
    Dies hätte zum großen Teil vermieden werden können , wenn gleichzeitig
    mit der friedlichen Vereinigung 1990 eine Änderung der Politik , im mehr
    nationalen Sinne erfolgt wäre !
    Seit einigen Jahren nun die wachsende islamistische Bedrohung und die
    zunehmende islamistische Propaganda in diesem Lande .
    Auf der einen Seite ein Staat der die Bedürfnisse der breiten Masse der deutschen Bevölkerung immer weniger befriedigen kann und dies auch will , auf der
    anderen Seite ein Staat , der uns zu immer mehr Toleranz und Opfern auf-
    ruft !
    Es ist eine Eigenschaft der Mehrheit der Deutschen, hart und diszipliniert zu arbeiten
    und dadurch den Wohlstand dieses Landes zu erhalten und zu sichern .
    Selbst ist der größte Teil der Bevölkerung , im Zuge der Globalisierung , auch bereit persönliche Opfer zu bringen – wenn die Vernunft dies erfordert und wenn
    die Richtung stimmt ! — Nicht nur die ‚ Kleinen ‚ sollen geben !
    So stellt sich mir zwangsläufig die Frage auch nach dem Missbrauch in dieser
    Gesellschaft !
    Jeder sollte seiner Verantwortung und seinen Pflichten gerecht werden !
    Sie können sicher Zeit und Muße finden , bestimmt durch die Größe Ihrer
    Verhältnisse , sich mit universalen Problemen zu beschäftigen .
    Meine Welt ist dagegen räumlich viel enger , Sie umfasst nur Deutschland !
    Allein ich glaube , dadurch noch am ehesten dem zu nützen was uns allen
    am Herzen liegt : der Gerechtigkeit , der Wohlfahrt , dem Frieden aller Menschen !

    Herzlichst Ihr
    Türken – Louis

Comments are closed.