Mike MohringWas ist bloß mit Mike Mohring (Foto), dem CDU-Fraktionschef in Thüringen, los? Zuerst erdreistet er sich, zusammen mit drei anderen CDU-Landespolitikern, öffentlich Kritik an IM Erika Angela Merkel zu üben. Dann besitzt er die Chuzpe, einer Zeitung ein Interview zu geben, die nicht linkslastig ist. Und zuguterletzt verwendet er darin so dubiose Ausdrücke wie „Nation“, „Leitkultur“ und „Stolz auf unser Land“. Der Spiegel ist außer sich!!!

» buero@mike-mohring.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

108 KOMMENTARE

  1. Wen wunderts denn noch, dass das rote Blatt Spiegel sich immer einen runterholt, wenn sie das angeblich virulente Nazitum der Gesellschaft wieder hervorholen?

    Linkspresse ist nun mal schäbig, und die Blockwarte der heutigen Zeit achten schon genauestens auf die möglichen Gedankenverbrechen…

  2. Interessant sind wieder die Kommentare auf Spiegel-Online.
    Ich glaube der Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung war in Deutschland noch nie so groß wie heute.

    Eigentlich müsste man es in den Redaktionsstuben und Politbüros so richtig mit der Angst zu tun kriegen.

    So abgeschottet im Elfenbeinturm kann man doch gar nicht leben – oder doch?

  3. Für mich entsteht der Eindruck, dass die Union in den letzten Wochen begonnen hat, einige Konservative aufzufordern, Nebelkerzen zu verschießen, um ihren Anhängern vorzutäuschen, sie sei noch konservativ. Die Aussage, dass die Union der Zukunft multikulturell und nicht mehr christlich sei, ist glaubhafter. Wobei sich „Multikulturell “ und Islam ausschließen. Ziel des Isla ist die monokulturelle „Umma“. Das wusste und schrieb Karl Marx schon 1856.

  4. Ich glaube, in der Union wollen schon einige konservativ sein, werden aber von der profillosen IM Erika effektiv daran gehindert, auch mal mit Profil verbal hinzulangen.

  5. da mußte die cdu aber lange suchen, bis sie ihren sarrazin bzw. buschkowsky gefunden hat.
    trotzdem ein erfreuliches zeichen.
    merkelin wird ihn bald abservieren, er wird dann öffentlich vor kolat & co. zu kreuze, ähm, zu halbmond kriechen müssen.

  6. Ich hatte den Spiegel bis vor kurzem noch abonniert und fand den Großteil der Artikel bisher eigentlich einigermaßen seriös (Nicht alle!). Aber wegen so einer Kinderkacke (sorry) ein Riesenfass aufzumachen, ist einfach nur noch peinlich. Da können sich unsere Volkszertreter und Gutmenschen wieder einen von der Palme wedeln. Wie schon mein Vorredner sagte: Nie war der Unterschied zwischen öffentlich und veröffentlichter Meinung so groß wie heute. Und ein Kommentar im Spiegel trifft den Nagel auf den Kopf: „Kein Wunder dass sich Ausländer nicht als Deutsche fühlen. Die Deutschen wollen ja selber nicht mal Deutsch sein.“

  7. Oh,wird er bald zum Papport bei unserer Kanzlerin erscheinen müssen,oder gibt es ein Ausschlußverfahren wegen parteischädigenden Verhaltens?

  8. @ #1 FS (15. Jan 2010 10:34)

    Wen wunderts denn noch, dass das rote Blatt Spiegel sich immer einen runterholt, wenn sie das angeblich virulente Nazitum der Gesellschaft wieder hervorholen?

    Nicht ganz so pauschal über den Spiegel urteilen! Es sind ganz bestimmte Schreiber, denen man die Kritik in den Rachen werfen muss, denn:

    auch Broder schreibt immer mal wieder einen Artikel für den Spiegel ……

  9. Das Land geht unter im Mainstream der pseudotoleranten Meinungen. Wenn die den Broder da ausschließen, kann man doch bei den pseudolinken im Spiegel sagen, dass sie Antisemiten wären. 😉 Die Keule funktioniert! Noch… Allah sei uns gnädig.

  10. Vielleicht entwickelt sich so eine neue Partei der Konservativen. Ich hoffe, die konservativen Kräfte der CDU scheren aus und gründen eine neue, wählbare und konservative Partei. Die Zersplitterung der Kräfte innerhalb der Partei, die dortigen Machtkämpfe, die mit Sicherheit dort zur Zeit stattfinden, werden diese Partei in den „unter 30 Prozent-Abgrund“ stürzen. Was fehlt: Eine starke, charismatische Führungspersönlichkeit!

  11. während der spargel sich über pseudo-skandale empört, oder nicht-news zu skandalen hochschreibt, wird in der deutschen hauptstadt bereits auf linienbusse geschossen:

    Vier BVG-Busse angeschossen – keine Verletzten

    Berlin (dpa/bb) – Unbekannte haben in Berlin-Schöneberg und Zehlendorf vier Busse der BVG angeschossen und die Scheiben beschädigt. Verletzt wurde dabei niemand. Die Taten hätten sich am Donnerstag von 16.30 Uhr bis 19.30 Uhr ereignet, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Betroffen waren zwei Busse der Linie M 48 sowie die Linien M 85 und 101. Die Busse wurden aus dem Verkehr gezogen. Um welche Art von Geschossen es sich handelte, sei noch unklar, sagte der Sprecher. Die Beschädigungen wiesen aber auf Schusswaffen hin.

    http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=23550230

  12. #10 willanders; Und was ist mit dem Bus, ist der nicht verletzt.

    Was sich der Spargel mal wieder aufregt, seltsamerweise hält sich seine Aufregung aber in sehr engen Grenzen, wenn wieder mal einer der Linken oder Spd/Grün den neuen Kommunismus ausruft.

  13. Dann besitzt er die Chuzpe, einer Zeitung ein Interview zu geben, die nicht linkslastig ist. Und zuguterletzt verwendet er darin so dubiose Ausdrücke wie “Nation”, “Leitkultur” und “Stolz auf unser Land“. Der Spiegel ist außer sich!!!

    … und IM Erika springt im Dreieck vor Freude. Das kommt wie auf Bestellung. Damit können auch die drei anderen CDU Landespolitikern einpacken. Und nicht nur sie, sondern alle Kritikern der FDJ Kanzleuse haftet ab sofort der rechtsextreme Geruch der Jungen Freiheit, und verpönter Begriffe wie “Nation”, “Leitkultur” und Nationalstolz an. IM Erika dagegen steht im grell strahlenden Licht dar. Ihr sozialdemokratisch modernisierte und damit wie von der Ostdeutschen gewollt ostdeutscher gewordene CDU ist ein Leuchtturm der Läuterung und des Fortschritts. Das eben die von der FDJ Kanzleuse modernisierte CDU Strammwähler verschiedenster Coleu vor den Kopf stösst und folgedessen bei der BW 2009 das schlechtesten Ergebnis nach 1949 einfuhr wird fortan kein Thema mehr sein.

    Mann Leute, kapiert endlich einmal wie die Karten in der BRD gemischt sind. Mike hat Schaden angerichtet und zwar ganz gewaltigen!

  14. @ #7 Denker

    Ja, da haben Sie recht… AAABER, und jetzt kommt das ABER: Beim Spiegel, und das fällt nun einmal ganz penetrant auf, werden „rechte“ Meinungen wie die Broders oder Keleks u.A. stets unter „Kommentar“, „Essay“, „Interview“ oder „Kolumne“ geführt. Damit ist verdeutlicht: Dies ist eine Meinung, die der Spiegel abdruckt/online stellt, aber die eben „nur“ eine Meinung des Verfassers sind, nicht des Spiegels.

    Dahingegen laufen linke bis linkssradikale Meinungen beim Spiegel stets unter Ressorts, also „Politik“, „Ausland“, „Gesellschaft“ etc. – will meinen, sind sozusagen „Hausmitteilungen“ oder „Linie des Blattes“.

    Daher habe ich kein Problem damit (auch wenn ein nur zu goutierender Broder im Spiegel schreibt), den Spiegel in seiner Gesamtheit als Linksblatt zu desavouieren. Wie sagte Spiegel-Gründer Rudolf Augstein, Gott hab ihn selig, schon so schön?: „Wir sind ein liberales, im Zweifelsfall linkes Blatt“. Genau so siehts aus.

  15. Die CDU ist ganz klar zur SPD der 70er 80er Jahre mutiert (Obwohl, die SPD war da noch in einigen Beziehungen konsequenter als die CDU heute).

    Ok, wählbar für die, die es so mögen. ABER: Was bleibt solchen Leuten wie uns? Leuten, die keine Lust haben, sich durch eine misantrophe Ideologie wie den Islam „beglücken“ zu lassen? Leute, die nicht jeder Sau, die durch’s Dorf getrieben wird, hinterher laufen wollen?

    Eine Demokratie, in denen es keinen Pluralismus gibt, ist keine. Wir nähern uns immer stärker der „Demokratie“ der verflossenen „DDR“ an: Eine politisch vorgegebene Richtung, die von verschiedenen Blockflöten nur changiert werden und reale Alternativen gibt es nicht. Das Ganze wird unterstützt von einer nahezu gleichgeschalteten Presse.

  16. Öhm, wieso der SPIEGEL? Das ist eine Agenturmeldung ohne große Wertung der Geschehnisse. Die SPD in Thüringen ist außer sich!

  17. Der Spiegel war tatsächlich mal eine Qualitätsmedium. Seitdem der zeitgeist der taz dort einzug gehalten hat, gehts zunehmend bergab.

  18. Mohring

    ….die Integration der immer heterogeneren Gesellschaft werde besser gelingen, „wenn wir dem Stolz auf unser Land mehr Raum geben. Es muss erstrebenswert sein dazuzugehören“.

    Genau das machen die USA schon immer.

  19. Ich werde wahnsinnig. Hört dieses fiese linkslastige Rumgeschwätze denn nie auf? Wie krank ist es, wenn man nicht mehr Wörter wie Nation und Nationalstolz verwenden darf, ohne dafür von der Presse gelyncht zu werden? Übel, einfach übel.

  20. Huch – der Herr Mohring spricht was von Nationalstolz und die LinkInnen, GrünInnen und SPDInnen halten das Stöckchen für die CDU zum Drüberspringen hin. Na – wenn das mal nicht wieder so klappt wie beim Fall Krause. Blöd genug ist die CDU dafür.

    Das ist übrigens ein ganz übles Spiel: Die Linken hetzen und echauffieren sich künstlich bei diesen Themen – weil sie sich als Kämpfer gegen das Böse wichtig machen wollen. Es soll der Eindruck entstehen, daß ohne diese verkommenen und schäbigen Linken-Possen dieses Land in die Diktatur rutscht. Gerade die Linken … wo die letzte Diktatur auf deutschem Boden Links war. Einfach nur zum Ekeln diese Brut.

  21. Dabei wäre eine verbindliche Leitkultur für Zuwanderer durchaus sinnvoll. Denn diese wissen oftmals nicht, wie sie sich hier zu benehmen haben.

    Ein Beispiel aus Singen:

    Dort wurde in einem einschlägig bekannten Stadtviertel am hellichten Tag ein Behinderter zusammengeschlagen, weil er sich über Schneeballwürfe auf sein Auto beschwert hatte. Das übliche: Es kame die Brüder und Verwandten und ließen die Fäuste fliegen.

    Hier die Meldung:

    Unbekannte schlagen Schwerbehinderten zusammen

    Ein 59-jähriger Schwebehinderter ist am Mittwochnachmittag in Singen Opfer einer brutalen Attacke geworden. Nachdem er Kinder zurechtgewiesen hatte, die sein Auto mit Schneebällen beworfen hatten, tauchten drei Unbekannte auf, die den Mann mehrfach ins Gesicht schlugen.

    Interessant der Kommentar von „aberhallo“, der aber wahrscheinlich nicht allzulange online bleiben wird:

    Etzwilerstrasse = Franz Siegel Strasse

    von aberhallo (24 Beiträge) 15.01.2010 09:37

    die Integration ist hier wie überall gescheitert Es lebr dort eine Subkultur mit eigenen Rechten und ohne Pflichten. Das einzige wo sich diese Menschen schnell integrieren und weiterbilden ist die Möglichkeit, Geld aus öffentliche Kassen abzuschöpfen. Schaut nur mal den Fuhrpark an, der dort rumsteht.
    Überdurchschnittliche Anzahl an Nachwuchs bringft geregelte Unterstützung durch die Solidarität und birgt zukünftige und immer fortdauernde Probleme.Anstatt das Poblem mal wirklich anzugehen ändert unsere Politik halt den Strassennamen. Auch ne Lösung, denn bei den Damen und Herren Politiker wohnt dieses Bevölkerunsgschicht ja nicht. Wie immer saubere und nachhaltige Arbeit.
    P.S. Die armen Polizisten da rein zu schicken und sich beschimpfen und bedrohen zu lassen, halte ich für unfair angesichts der Mittel welche den Beamten zur Verfügung stehen.Ausser die dürften mal durchladen..

    Es scheint so etwas wie ein Bewusstsein in der Bevölkerung zu geben, daß an dem unghemmten Zustrom von primitiven Leuten, die nur Steuergelder kosten, irgendetwas nicht richtig sein kann.

    Als politische Maßnahme haben sie die als verrufen bekannte Straße „Etzwilerstraße“ in „Franz-Siegel-Straße“ umbenannt. So kann man ein Problem auch aus der Welt schaffen…

  22. #11 denkerlaubnis (15. Jan 2010 11:00)
    „Ermittelt wird wegen Sachbeschädigung“

    Also das Umtreten von Mülleimern ist dasselbe wie das Beschießen von Bussen …

  23. Ein Problem der Deutschen ist tatsächlich der fehlende Nationalstolz (sage ich als Schweizer!). Einer der Gründe hierfür ist, dass die rot-grün-islamische Allianz immer wieder mit Erfolg auf die Vergangenheit Deutschlands hinweist wenn es darum geht, sozialistische und islamische Forderungen durchzusetzen, respektive Gedankengut zu verbreiten. Dies selbstverständlich die Greueltaten vergessend, was in sozialistischen und islamischen Staaten in der Gegenwart Tatsache ist.

  24. #21 Eisblock (15. Jan 2010 11:33) Dabei wäre eine verbindliche Leitkultur für Zuwanderer durchaus sinnvoll. Denn diese wissen oftmals nicht, wie sie sich hier zu benehmen haben.

    Ein Beispiel aus Singen:

    Dort wurde in einem einschlägig bekannten Stadtviertel am hellichten Tag ein Behinderter zusammengeschlagen, weil er sich über Schneeballwürfe auf sein Auto beschwert hatte. Das übliche: Es kame die Brüder und Verwandten und ließen die Fäuste fliegen.

    Ab damit als Spürnasentip

  25. Mich erschreckt der geistige, moralische und ethische Verfall unserer journalistischen Elite in diesem Land. Nichts wird ernsthaft recherchiert, alles was LINKS und ISLAM ist, wird kritiklos als gut bewertet.

    Spätestens wenn diese geistige Elite von den hier herrschenden Muslimen eingesperrt werden, beginnen sie zu begreifen, was richtig gewesen wäre – für Freiheit und die Meinungsfreiheit einzutreten und gegen den Islam, aber dann ist es definitiv zu spät.

    Traurig, traurig!

  26. Die ganze Diskussion ist wirklich alt. Stolz, Nationalstolz. Da sagt einer „ich bin stolz auf Deutschland“ und ein anderer verlgeicht das mit dem Stolz darauf eine Schraube in die Wand gedreht zu haben. Sage ich hingegen, „ich bin stolz darauf, dass Deutschland sich in der Welt gegen den Hunger angagiert“ ist wieder alles ok.

    Erinnert mich auch an die Diskussion um den Begriff „Ehre“…oder „Wahrheit“ -> „Hurryiet“
    Ich bin z.B. stolz darauf, dass ich hier sagen und denken kann was ich will, daher bin ich stolz auf Deutschland. In der Türkei z.B. darf ich das nicht. Daher kann ich nicht verstehen, dass auch nur ein Türke stolz auf die Türkei ist :-).

    Die Aussage „ich bin stolz“..etwas höchst subjektives und damit von jedem anderen sofort relativiert und kritisiert werden kann ist doch vollkommmen normal. Das aber zu einer Politischen Diskussion hochzupfeffern ist der ganz normale Wahnsinn unsere linksfaschistischen Meinungsdikatur!

  27. Vielleicht entwickelt sich so eine neue Partei der Konservativen. Ich hoffe, die konservativen Kräfte der CDU scheren aus und gründen eine neue, wählbare und konservative Partei. Die Zersplitterung der Kräfte innerhalb der Partei, die dortigen Machtkämpfe, die mit Sicherheit dort zur Zeit stattfinden, werden diese Partei in den “unter 30 Prozent-Abgrund” stürzen. Was fehlt: Eine starke, charismatische Führungspersönlichkeit!

    Zustimmung. Aber es muss nicht eine Führungspersönlichkeit sein. Wenn René Stadtkewitz sich mit Friedrich Merz zusammentun würde, Bosbach und Mohring dazu – das könnte schon was geben.

  28. Die Kommentare zu dem Spiegel-Artikel sprechen für sich. Das war wohl ein klassisches Eigentor dieser Postille.

    Und die Meinungs-Antifa ist wohl zum Skiurlaub in Garmisch oder Aspen. Jedenfalls hat sie das auch verpennt.

  29. vBulletin-Systemmitteilung
    Sie wurden aus folgendem Grund gesperrt:
    Es wurde keine Begründung angegeben.

    Ende der Sperre:

    Meine Sperrung bei SpOn! Meinungsfreiheit gibt es dort nicht. Ich werde dort nicht mehr schreiben. Wenn das M-Wort fällt gehen alle Jalousien runter bei SpOn oder hilfsweise das I-Wort oder das Wort Koran!

    Stück für Stück geht die Meinungsfreiheit verloren!

  30. #27
    Korrigiere mich:

    Einen hab ich doch noch gefunden. Hir was zum ablachen fürs WE:
    Wer tatsächlich Demokrat ist, tut sowas nicht
    Es hat sich unter den demokratisch gesinnten Bürgern dieses Staates über die Jahrzehnte ein Konsens gebildet, was man als Demokrat tut und was nicht.
    Man wählt keine rechtsradikalen Parteien und man gibt Publikationen am rechten Rand keine Interviews.

    Wer sich dennoch so verhält zeigt an, dass er nicht dazu gehören will. Dann sollte er aber auch den Posten niederlegen mit dem in die Demokratie alimentiert.

    SPON wirkt mit der Veröffentlichung dieser Schande als das Sturmgeschütz der Demokratie die Der Spiegel schon war.

    Das muß ein zurückgebliebener Borg gewesen sein. 😉

  31. ist ja Momentan eine ganze Hetzwelle im Spiegel unterwegs, Themenübergreifend! Denen gehen wohl die Lichter aus, das letzte Aufbäumen vor dem langsamen Tod!

  32. Es ist bedauerlich, aber solange keine Partei rechts von der gerade neu kreierten Multi-Kultipartei CDU nennenswerte Wahlerfolge hat, wird sich in diesem Land nichts ändern. Ich bin auf das Abschneiden von pro NRW im Mai gespannt, aber vermutlich wird sich zu September 2009 nicht viel ändern.

  33. Die Spiegel-Empörung ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Die Kommentare sprechen dort wie hier ebenfalls eine deutliche Sprache. Man fragt sich, ob die Redakteure diese Kommentare überhaupt aufmerksam zur Kenntnis nehmen. Die müssten doch langsam mal nachdenklich werden….

  34. Angemerkt:
    Es nicht sehr weise, Politiker oder andere öffentliche Personen, die sich anschicken, die Realität wahrzunehmen, hier euphorisch zu loben. Gutmenschen benutzen das sogleich als Verrufkeule gegen diese Menschen.

  35. Der SPIEGEL kann natürlich linkslastig sein, schließlich kann jede Zeitschrift/Zeitung dies für sich individuell entscheiden und man muss diese Zeitungen ja nicht kaufen. Außerdem gehört es nun mal zur Meinungspluralität, und das halte ich prinzipiell für wünschenswert.

    Es gibt allerdings ein paar Sachen, die gehen gar nicht:

    – die brutale Personenhetze im SPIEGEL bzw. SPON, die wirklich schlimmer, brutaler und diffamierender ist als es bei der viel geschmähten Springerpresse jemals der Fall war. Das ist unfassbar, was da teilweise geschieht. Ich habe mich schon manches Mal gewundert, dass sich bisher noch keiner der Betroffenen auf dem Dachboden aufgehängt hat. Oft werden sogar Familienangehörige der Betroffenen in Sippenhaft genommen und gleich mit gemobbt. Absolut unsäglich, sowas. Und dann haben die beim SPIEGEL noch die Chuzpe, nach Amokläufen die Verrohung in der Gesellschaft zu beheulen und wie die Ballerspiele unsere Jugendlichen angeblich verrohen würden. Haben die eigentlich mal ihr eigenes Verhalten beobachtet?

    – wie man an diesem Artikel über Mohring sieht, ist dem SPIEGEL selbst jede Vorstellung von Meinungspluralität völlig fremd.

    – der SPIEGEL hat schon oft dermaßen tendenziöse Artikel gebracht (wo z. B. wesentliche Informationen bewusst weggelassen wurden), um Wahlen bewusst und durch Verfälschungen zu beeinflussen, z. B. im Falle Kirchhof. Seriös ist anders.

    – Der SPIEGEL hat schon zweimal Hinweise auf die Aufenthaltsorte bedrohter Islamkritiker gegeben, darunter einen mit einer Fatwa belegten Mann samt Familie. Das ist das allerletzte, damit hat man nun wirklich endgülitg jeden Anspruch auf Seriösität und Moral verspielt. Zumal nach dem zweiten Mal klar war, dass das erste Mal kein „Ausrutscher“ war, sondern dass das ganze Methode hat. Glückwunsch, soviel Niedertracht hat ebenfalls bisher nicht mal die BILD-Zeitung fertiggebracht, nicht mal im Fall Dutschke.

    – Leute wie Broder dürfen beim SPIEGEL ab und zu mal vom Katzentisch aus Winkewinke machen (ähnlich wie beim offen proislamischen TAGESSPIEGEL). Das war’s dann aber auch. Ich will Broder nicht zu nahe treten, aber das ist schon sowas wie die Hofnarren-Funktion. Es soll eine Pluralität vortäuschen, eine Art Alibi-Funktion, die aber letztlich folgenlos bleibt und nicht mehr als eine Art Deko ist.

    – Inhaltlich hat der SPIEGEL einen enormen Sinkflug hingelegt. Ca. ein Drittel der Artikel sind inzwischen nur noch Promi-Klatsch. Der SPIEGEL heißt bei uns deshalb auch schon seit Jahren „Die GALA für Leute mit Abitur“. Das mag bei SPON Seitenaufrufe nach sich ziehen und damit Werbeeinnahmen (kurzfristig), wenn die Leute gewohnheitsmäßig das Neuste über Boris Becker etc. lesen, aber ob es auch den Ruf als seriöses Nachrichtenmagazin langfristig stärkt, ist halt die Frage.

    – Der SPIEGEL mutiert immer mehr zum Hysterikerblatt. Offenbar meint man damit, Leser an Board halten zu können, indem man immer hysterischer wird. Ich mache mir manchmal den Spaß, einfach nur die Überschriften in SPON direkt hintereinanderweg zu lesen. Oft sind 80% der Überschriften blanke Hysteriker-Schlagzeilen, wo dem Leser Angst und Schrecken eingejagt werden soll (was angeblich alles Schlimmes passiert, wenn man das falsch isst, irgendwas mit schlimmen Klimafolgen, Tod von Eisbärbabies usw.).

    Wenn was schlimmes passiert, muss natürlich drüber berichtet werden. Oft ist es beim SPIEGEL aber so, dass überhaupt noch gar nichts in der Richtung passiert ist. Z. B. heute im Zusammenhang mit Haiti: Als ob das Erdbeben noch nicht schlimm genug wäre, wird jetzt schon vorab der Leserschaft Schreckliches erzählt, was passieren KÖNNTE, wenn es jetzt regnen WÜRDE. Oder wie die Menschen wütend werden KÖNNTEN. Oder welche Seuchen sich ausbreiten KÖNNTEN. Der Horror-Faktor beim SPIEGEL muss auf jeden Fall ganz oben bleiben. Wenn nichts in der Richtung passiert, muss man eben das Orakel spielen. Das ist komplett abartig.

    Im Grunde reicht es, einmal täglich die SPON-Schlagzeilen anzusehen und ein, zwei Artikel zu lesen.

  36. JUNGE FREIHEIT steigert Auflage um fast zehn Prozent

    Die JUNGE FREIHEIT: Weiter auf Wachstumskurs
    BERLIN. Die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT hat ihre verkaufte Auflage erneut gesteigert. Laut der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) legte die JF im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,8 Prozent auf 17.995 verkaufte Exemplare zu.

    Die Zahl der Abonnements einschließlich der „Sonstigen Verkäufe“ (Studenten-, Schüler- und Sozialabos) stieg um 9,6 Prozent auf 15.424.

    Besonders positiv entwickelte sich der Verkauf der JF im Einzelhandel: Hier konnte die Zeitung ein Plus von 10,8 Prozent für sich verbuchen. (JF)

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5a5ed51958c.0.html

    Probeabo:
    http://www.jungefreiheit.de/Probe-Abo-frei.probeabo.0.html

  37. Maria Böhmer ist auch in der CDU.

    Hoffnungen auf die CDU zu setzen ist deshalb nicht angebracht.

  38. Nach Ansicht von SPD-Landesgeschäftsführer René Lindenberg war schon vor Jahren die Leitkultur-Debatte der CDU gescheitert, schreibt der SPIEGEL.
    ——————————–
    Damals ist die Leitkulturdebatte an der unsäglichen PC gescheitert. Die jedoch gilt heute nicht mehr (zumindest nicht mehr in dem Maße wie damals)!

    Die Agonie der PC ermöglicht doch erst, dass Leute wie Sarrazin, Stadtkewitz, Broder, Henkel et al. sich zunehmend Gehör und Respekt verdienen können, indem sie die Dinge unverblümt beim Namen nennen, die unsere Gesellschaft erheblich belasten!

  39. Dass man auf sein Kollektiv nicht stolz sein könne, ist ein Irrtum, dem vielleicht auch Schopenhauer mal unterlegen ist. Der einzelne Mensch wird von seinen Ahnen, seinem Volk, seiner Kultur etc geformt, und wenn diese gute Leistungen hervorgebracht haben, dann fühlt sich der Einzelne dadurch „stolz“. Dass 80% der Spiegel-Kommentatoren glauben, nur auf individuelle Leistungen stolz sein und Deutschland nur als eine lebenswerte Umgebung gut finden zu dürfen, deutet auf absurde und bedenkliche Erfolge der antinationalistischen Umerziehung hin.

  40. #3 Eugen von Savoyen (15. Jan 2010 10:35)

    Interessant sind wieder die Kommentare auf Spiegel-Online.
    Ich glaube der Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung war in Deutschland noch nie so groß wie heute.

    Eigentlich müsste man es in den Redaktionsstuben und Politbüros so richtig mit der Angst zu tun kriegen.

    So abgeschottet im Elfenbeinturm kann man doch gar nicht leben – oder doch?
    ———————————-
    Noch können sie so leben – aber nicht mehr lange! 🙂

  41. Alles was auch nur annähernd aus der konservativen Ecke kommt,wird vom spiegel gnadenlos niedergebügelt.
    Einer der hauptgründe warum ich dieses Schmierenblatt nicht mehr kaufe.
    Und über den Zustand der „CDU“ brauchen wir uns nicht zu unterhalten.Dank ihres vollzogenen linksrucks sind die inzwischen UNWÄHLBAR für mich!!!Dieses Land lechzt geradezu nach einer seriösen,rechtskonservativen Partei!!

  42. Die Printausgaben von DER SPIEGEL und FOCUS sind eh ziemlich dünn zwischen den Fingern geworden, im buchstäblichen Sinne. Bald haben die Hefte die Stärke des wöchentlichen Micky-Maus-Hefts erreicht. Und immer weniger origineller, investigativer Journalismus. Es geht bergab.

  43. PS Man kann stolz darauf sein, wie gründlich unsere Landsleute die Lektion von der Gefährlichkeit des Nationalstolzes gelernt haben. Schon Bismarck wies darauf hin, dass die Deutschen stärker als andere Völker zur Hinterfragung der Legitimität ihrer nationalen Interessen neigten. Nach 1945 wurden diesbezüglich wahrscheinlich Weltrekorde aufgestellt.

  44. Die spezifisch deutsche Geschichte des NS als Ursache für den Mangel and Nationalstolz und dessen Verpönung erklärt aber nicht, warum alle unsere europ. Nachbarvölker der Islamisierung ebensowenig entgegenzusetzen haben.

  45. Da nämlich wurde SPIEGEL-Geschäftsführer Ove Saffe bei einem Pressegespräch in Hamburg vorstellig. Und was er zu sagen hatte, hätte wirklich toll in die apokalyptische Geschichte vom Montag gepasst:

    Der SPIEGEL sei durch die Finanzkrise “massiv betroffen”, im “verdammt schweren Jahr” 2009 seien 30 Prozent der Anzeigen weggebrochen, das Ergebnis werde um 30 bis 50 Prozent abstürzen. Der Copypreis könne durchaus auch auf fünf (5!) Euro steigen (am 19. Dezember steigt er erst einmal auf 3,80 Euro…). Und am Personal will Saffe “signifikant” sparen.

    http://www.kaidiekmann.de/hausmitteilung/2009/12/10/#more-5710

    Na denn mal jutet Jelingen, wenn man nun auch noch am Personal sparen will und 5 Euro dafür hinblättern soll.

    Dem SPIEGEL geht es derzeit so wie der CSU: da scheint so eine Haltung nach wie vor vorherrschend zu sein, dass man ja sozusagen außer Konkurrenz läuft. Und fangen jetzt langsam an zu ahnen, dass man sich zu lange darauf ausgeruht hat. In der Tat ist FOCUS etc. keine Konkurrenz für den SPIEGEL. Es ist nur so, dass sich zumindest die jungen Leser überhaupt nicht mehr groß mit Magazin-Kauf befassen. Entweder weil sie es sich nicht leisten können oder aber (vor allem) weil sie sich gar nicht mehr auf diese Weise informieren. Ich habe z. B. vergeblich darauf gewartet, dass der SPIEGEL mal ein paar detailiertere Informationen über Ypsilantis-Alternativ-Energien-Konzept veröffentlicht: Komplette Fehlanzeige. Auf einer Ingenieurs-Seite wurde ich dann fündig.

    Die katastrophalen Folgen von Gabriels Politik im Umweltministerium im Zusammenhang mit der 5. Verp.Novelle werden vom SPIEGEL bis heute komplett verschwiegen. Das sind so Sachen: wenn man sich für ein Nachrichtenmagazin hält, sollten auch Nachrichten drin sein. Wenn ich aber als Verbraucher mir meine Informationen sowieso woanders zusammensuchen muss: wozu dann noch Geld für den SPIEGEL ausgeben? So denken inzwischen doch die meisten.

  46. Email
    Zuerst erdreisten Sie sich, zusammen mit drei anderen CDU-Landespolitikern, öffentlich Kritik an IM Erika Angela Merkel zu üben , Und zuguterletzt verwenden Sie darin so dubiose Ausdrücke wie “Nation”, “Leitkultur” und “Stolz auf unser Land“. Der Spiegel ist außer sich!!! .)

    Nur ……Ein Mike macht keinen Sommer… ich werde das nächste Mal zum ersten Mal seit 40 Jahren RECHTS wählen…

    Den Verrat am Mitte-konservativen Wählern , das Fischen nach Musel-Stinmmen durch Erika ist UNERTRÄGLICH

    Gruss

    Ps Auch wenn dadurch Rot Rot Grüen an die Macht kommt … macht nichts .. dann fährt der Karren noch schneller und schmerzloser an die Wand !! 🙂

  47. Aus aktuellem Anlass:

    Wie Journalismus im SPIEGEL oft funktioniert, kann man heute in einem Artikel von Sebastian Hammelehle über die Band Vampire Weekend vorgeführt bekommen: Hammelehle schafft es tatsächlich, in einem langen Artikel über ein Band so gut wie gar nicht auf ihre Musik zu sprechen zu kommen, stattdessen hängt er der Band erst ein „Rechts-„Label an (weil sie eine Blondine mit Polo-Hemd auf dem Cover haben, was für Hammelehle ein eindeutiger „Code“ für „Rechte“ ist, wobei er aber so tut, als ob das andere so sehen, er sich selbst dieses Blickwinkel allerdings bemächtigt).

    Anschließend lässt er die Band dann zum Bückling antreten, denn die Band-Mitglieder müssen sich dann politisch erklären und auf ihre Herkunft aus der Arbeiterklasse hinweisen, auf ihre demokratischen Familien und ihre jüdische Herkunft. Am Ende ist Hammelehle ein bisschen versöhnt und lässt noch mal „Gnade vor Recht“ ergehen und verschiebt vorerst die Steinigung der Band, obwohl natürlich klar ist: hat man einmal das Nazi-Label angepappt bekommen, wird man es in manchen Kreisen nicht mehr los, wie man an Rammstein gesehen hat, die vor 15 von einem Journalisten zu Unrecht das Nazi-Label angepappt bekommen haben und dieser Unsinn seitdem immer wieder von Journalisten voneinander abgeschrieben wird. Bis heute.

    Dit nenn ick mal seriösen Journalismus, Herr Hammelehle: Identifizierung einer Band als „Rechte“ durch eine abgebildete Blondine im Polo-Hemd. Vampire Weekend sollte beim nächsten mal vor einer Plattenveröffentlichung einen Antrag bei der Kleiderausgabestelle Hammelehle stellen. Nicht, dass es wieder zu so einem schlimmen Lapsus kommt.

    Das ist absolutes Schülerzeitungsniveau. Reiner Haltungsjournalismus.

  48. Oha – die Junge Freiheit ist „nur noch“ ein „Rechtskonservatives Wochenblatt“?!? War das nicht bereits einmal in bestimmten Kreisen als neofaschistisches Hetzblatt oder so umschrieben worden und ein Staatsminister durfte nicht antreten etc.?? Die Zeiten wandeln sich zwar, aber ich fürchte, es wird sehr spät (hoffentlich nicht schon zu spät)…..

  49. #3 Eugen von Savoyen (15. Jan 2010 10:35)
    „…Eigentlich müsste man es in den Redaktionsstuben und Politbüros so richtig mit der Angst zu tun kriegen.

    So abgeschottet im Elfenbeinturm kann man doch gar nicht leben – oder doch?…“
    *********
    Doch doch,das geht!
    Aber nur,solange man „Presseförderung“ und
    Parteiinserate kassiert!

  50. Bei den etablierten Parteien regiert die Angsr.

    Das ist auch gut so.

    Denn die Herrschenden sollen das Volk fürchten und nicht das Volk die Herrschenden.

    Das nennet man Demokratie.

  51. Wie meinte doch ein amerikanischer Journalist:
    Den Deutschen ist es peinlich deutsch zu sein.
    Deshalb wollen viele nicht dazugehören.
    In den USA sagen die Inder,Pakistanis,Ägypter etc.:“Wir sind Amerikaner“

    In Deutschland sagen die Migranten:“ Ich bin Inder, ich bin Pakistaner, ich bin Ägypter“

  52. Die Printausgaben von DER SPIEGEL und FOCUS beschleunigen nur das Waldsterben

    Sie müssen schon allein aus Umweltschutzgründen abgeschafft werden.

  53. Laßt den Spiegel doch geifern. Die öffentliche Meinung vertritt das Käseblatt eh nicht.

  54. Wenn ich „rechts“ lese, fällt mir inzwischen nur noch Pawlow ein:

    ‚Redakteur‘ liest RECHTS! und schon fließen ihm Geifer, Galle und Empörung aus der Feder, ohne eine Sekunde Nachdenken. Zu deutsch: Leicht verdientes Geld.

  55. hat man einmal das Nazi-Label angepappt bekommen, wird man es in manchen Kreisen nicht mehr los, wie man an Rammstein gesehen hat, die vor 15 von einem Journalisten zu Unrecht das Nazi-Label angepappt bekommen haben

    Da muss ich mir doch mal wieder die Nazischeibe „Völkerball“ von Rammstein ‚reinziehen. Allein das Wort „Volk“ ist ja sowas von Nazi…

  56. Liest mal den Artikel:

    Mohring wurde mit den Worten zitiert, die Integration der immer heterogeneren Gesellschaft werde besser gelingen, „wenn wir dem Stolz auf unser Land mehr Raum geben. Es muss erstrebenswert sein dazuzugehören“. Dies sei ein wesentlicher Beitrag, um die Bildung von Parallelgesellschaften zu verhindern. Dazu müsse man auch über „unsere Nation“ ganz neu und anders nachdenken, sagte der CDU-Politiker

    Wenn wir sagen „Scheiß Deutschland“ und Ausländer sagen „Scheiß Deutschland“, warum sollte dann Mehmet Deutschland mehr mögen, als die Türkei?

    Was ist daran auszusetzen? Er sagt, dass man nicht auf ein Land stolz sein kann, auf das man nicht stolz sein kann. Und deswegen sind die Grünen empört – wie schlimm.

  57. Ich sage doch schon lange, erst haben die PolitikerInnen die deutschen Vertriebenen verraten, und dann werden sie den Rest des Volkes verraten. Die islamisch-eu-sozialistische Mittelmeerunion zeigt doch klar wohin die Reise geht. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Türken und ganz Nord-Afrika hier freies Siedlungsrecht von der EU zugebilligt bekommen.

    Was solls, die „C“DU wird es zerreißen.

  58. Da muss ich mir doch mal wieder die Nazischeibe “Völkerball” von Rammstein ‘reinziehen. Allein das Wort “Volk” ist ja sowas von Nazi…

    Meiner Ansicht nach machen R. sowas („Völkerball“) inzwischen absichtlich, weil sie wissen, dass man die deutsche Journaille damit auf 180 bringt. Das ist so ein Kleinkrieg geworden zwischen R. und des deutschen LRG-Feuilletons.

    Ich bin immer noch sehr beeindruckt davon, wie die westdeutsche LRG-Presse von Anfang an den Ossis Rammstein mit massivem Druck auf die Pelle rückte, bis hin zur Kleiderwahl sich LRG-ideologiekonform zu verhalten. Da Rammstein zu denjenigen Ossis gehörten, die nach dem Mauerfall beschlossen hatten, sie NIE WIEDER von jemandem bevormunden zu lassen, auch nicht von Wessi-LRG-Journalisten, nahm die Story seinen Lauf.

    Die Verleumdungskampagnen haben bis heute ein beachtliches Ausmaß angenommen, was soweit ging, dass man sie für das Massaker in Littleton verantwortlich machte und Frau von der Leyen sie kürzlich auf den Index setzte (weil R. Gewalt aus der verrotteten Perspektive des Täters schilderten, was mit Verherrlichung jedoch nichts zu tun hat, im Gegensatz zu den stolzen Vergewaltigungs-Songs des Steinmeier-Sangespartner Muhabbet „Bei uns im Westen fliegen die Fotzen in Fetzen“). Da wird wirklich zu allen Mitteln gegriffen.

    Apropos Muhabbet: da hat sich der SPIEGEL ja auch auffallend bedeckt gehalten. Da musst man mal wieder selbst recherchieren, z. B. die Liedtexte von Muhabbet.

    Rammstein zu indizieren ist in etwa so absurd wie einen Kriminalroman zu indizieren. Es wird die kranke Psyche dargestellt, das ist natürlich immer eine Gratwanderung, aber den Unterschied kann man schon sehr deutlich erkennen.

    Ich kann mich noch deutlich an die Aufregung im Gutmenschen-Milieu erinnern, als man bei den Tätern von Littleton später einen Rammstein-Song gefunden hat „Feuer Frei!“, der dann rückwirkend sozusagen als Trigger für den Amoklauf herhalten musste, jedenfalls befand das die LRG-Presse. Dabei geht es in dem Lied überhaupt nicht um Ballerei, sondern um psychisch traumatisierte Menschen („Feuer, das den Geist verbrennt“). Wenn ich mich recht erinnere, wollte schon damals eine SPD-Tussi die Band indizieren, weil sie wohl nur die Titelzeile kannte.

    Deutschland – ein Land aus selbsternannten „Erziehungsberechtigten“.

  59. OT
    Auf Siegel-Online wird wieder kräftig zensiert.
    Zum Thema warum eine Frau den Kriegsdiesnt in Israel verweigert kommen fast nur Gutmenschen zu Wort, so wurde folgender Beitrag nicht zugelassen:

    @tilson
    Danke für ihr Statement.

    Es ist leicht von deutschem Boden aus, die Politik Israels zu verurteilen. Dem Staat Israel die Demokratie absprechen zu wollen, ist leicht.
    Hat sich jemand der tatsächlich berechtigte Kritik an der Politik des Staates Israel mal die Mühe gemacht zu überlegen, ob diese Politik notwendig ist um den Fortbestand des Landes zu sichern.
    Hat sich jemand mal die Mühe gemacht nachzuforschen warum die Jordanier die Palästinenser noch VOR der Gründung Israels des Landes verwiesen haben? Nein? Warum nicht?
    Hat sich irgendjemand mal die Frage gestellt warum die Grenze zwischen Ägypten und dem palästinensischem Gaza ähnlich stark gesichert ist, wie die Grenzen von Israel zu palästinensischen Gebieten? Hat sich jemand gefragt warum das muslimische Ägypten eine Mauer zu Gaza plant, die die israelischen Mauern wie einen Witz aussehen lässt? Warum nicht?
    Hat sich jemand gefragt warum in Israel über 1 Mio Palästinenser gut leben können und ihrem Glauiben problemlos nachgehen können, während in palästinensischen Gebieten Israelis nicht nur nicht erwünscht sind, sondern vertrieben und getötet werden? Darf man das als Indiz für Rassismus oder Antisemitismus annehmen?
    Nein? Warum nicht?
    Glaubt jemand allen Ernstens daran, dass Palästinenser mit einer militärisch stärkeren Armee als Israel um einen Frieden bemüht wären und nicht versuchen würden Israel auszulöschen? Glaubt jemand ernsthaft Israel könnte nicht in wenigen Tagen die Palästinenser auslöschen?
    „Staatsbürger“ Palästinas gab es erst NACH der Gründung Israels. Warum?
    Warum wurde das Angebot Israels die Kläranlage Ashdod gemeinsam zu nutzen, nicht nur ausgeschlagen sondern vielmehr wurde die Kläranlage von Kazzam-Raketen aus den palästinensischen Gebieten aus beschossen?
    Warum wurden von Israelis erbaute Tiefbrunnen in Palästinensergebieten von der palästinensischen Führung zerstört?
    Preisfrage: Wer ist an einem friedlichem Miteinander interessiert? Das Land, dass über 1Mio Palästinensern erlaubt in Frieden miteinander zu leben oder das Palästinensergebiet, dass ihre Einwohner bewusst arm hält um sie leichter gegen die Juden aufzuhetzen?
    Es ist leicht vom deutschen Bürostuhl aus Israel zu verurteilen, während die Nachbarstaaten Deutschlands nicht den heiligen Krieg gegen Deutschland ausrufen oder Terrororganisationen wie die Hamas beheimaten.
    Denkt mal darüber nach.

    Schade, Meinungsfreiheit ist annscheinend nicht gestattet.

  60. #47 hannoman

    Hoffnung in die Islamische Union setzen? Die Führung dieser Partei macht da weiter wo die SPD-Grüne-Regierung aufgehört hat.

  61. #62 Paula (15. Jan 2010 12:46)

    Übrigens, Rammstein hat ihre größte Fangemeinde wohl in Rußland.
    Das „Rechts-Label“ ist ein deutscher Exportschlager. 😉

  62. #72

    Au wei. Ich bin ein Nazi.
    Ich habs doch geahnt. Warum hab ich in der Schule beim Völkerball nur mitgespielt?

    Absolution – keine Hoffnung! :‘-)

  63. #27 Eisblock (15. Jan 2010 11:33)
    In Singen scheint ja einiges los zu sein. Auch die anderen Kommentare zu dem Übergriff an der Franz-Siegel-Straße haben es in sich.
    Vielleicht kann talkingkraut mal dazu etwas schreiben.

  64. @ Rudi Ratlos

    Russland, Südamerika, Spanien und – man höre und staune – Frankreich.

    Bemerkenswerterweise bekommt Rammstein nie Ärger von koservativer Seite, obwohl diese Band der blanke Alptraum jedes konservativen Menschen sein müsste. Nein, der Ärger kommt immer von LRG, wegen nicht partei…äh…ideologiekonformen Verhaltens.

    Es zeigt, dass man nicht mal rechts oder konservativ sein muss, um zum erklärten medialen Abschlussziel der LRG-Erziehungspresse zu werden. Es reicht schon, dass man es ablehnt, sich bevormunden zu lassen.

    Es ist mir immer ein großes Vergnügen das Aufheulen in deutschen Feuilletons zu lesen, angesichts der Tatsache, dass das deutsche R.-Bashing im Ausland überhaupt nicht beachtet wird. ;-).

  65. (CDU), sog. Integrationsminister in NRW, hat kürzlich in einem Vortrag („Inventir Integration“) wohlwollend und zustimmend einen türkischen Schrifsteller zitiert, in dem die? Türken der ersten Einwanderungswelle wortwörtlich mit den Trümmerfrauen gleichgesetzt werden. Gibt es eine größere Geschichtsverdrehung und Demütigung dem Opfer und der Leistung der deutschen Trümmerfrauen gegenüber – und das wohlgemerkt von einem CDU-Politiker!

  66. (CDU), sog. Integrationsminister in NRW, hat kürzlich in einem Vortrag („Inventir Integration“) wohlwollend und zustimmend einen türkischen Schrifsteller zitiert, in dem die? Türken der ersten Einwanderungswelle wortwörtlich mit den Trümmerfrauen gleichgesetzt werden. Gibt es eine größere Geschichtsverdrehung und Demütigung dem Opfer und der Leistung der deutschen Trümmerfrauen gegenüber – und das wohlgemerkt von einem CDU-Politiker!

  67. Nationalistisch ist, wenn man sich als überlegene Herrenrasse fühlt, andere Völker als minderwertig ansieht, seine eigenen nationalen Interessen rücksichtslos gegen seine Nachbarländer durchsetzt, die Begriffe Interessenausgleich, Kompromiss, Toleranz überhaupt nicht kennt.

    Das ist im heutigen D. nicht der Fall und auch nicht in Sichtweite. Es herrscht im Gegenteil ein verqueres Gehabe von Selbstverleugnung vor. Fremdes ist wichtiger als das Eigene. Alle patriotischen Ansätze werden angegeifert, weil sie ja zu einem neuen Nationalsozialismus führen könnten. Lieber säuft man Schampus, wenn wieder ein deutscher Soldat in Afghanistan gefallen ist.

    Nach meiner Meinung werden auf diese Weise alle Bemühungen um Selbstbestimmung gezielt kaputtgemacht, weil sie einer diffusen, sozialistischen Vision von „One-World“ entgegenstehen. Wie Fischerjosef schon sagte: D. muss von außen eingehegt und im Inneren verdünnt werden. Da kann man das Deutsche Volk schon mal garnicht darüber abstimmen lassen, wieviel Zuwanderung es aus islamischen, orientalischen Ländern haben will.

  68. #79 Frett

    Nun Joschkas Vision wurde nicht ganz Wirklichkeit.

    Deutschland ist eingehegt von :

    Österreich–Rechtsruck durch FPÖ
    Schweiz- Minarettverbot
    Holland- Rechtsruck bei Europawahl…

    So eingehegt kann man leben.

  69. 65 GutenAbendMorgenland (15. Jan 2010 12:59)
    Wie meinte doch ein amerikanischer Journalist:
    Den Deutschen ist es peinlich deutsch zu sein.
    Deshalb wollen viele nicht dazugehören.
    In den USA sagen die Inder,Pakistanis,Ägypter etc.:”Wir sind Amerikaner”

    In Deutschland sagen die Migranten:” Ich bin Inder, ich bin Pakistaner, ich bin Ägypter”
    ============================================
    das ist alles nur wegen unseren Linken A..Löchern und Bull Shit-Schreibern.
    *
    Warum ist das so!
    *
    Wenn man alles geschenkt bekommt verliert es logischerweise seinen Wert.
    *
    Werft doch alle Araber/Türken raus, dann weden die schon sehen wie der wirkliche Wert war.
    *
    Die linker Schreiber verdienen damit ihr Geld das System, was sie ernährt, systematisch zu zerstören. IQ 22 – Niemals eine Cent für diesen Schrott bezahlen, das ist die beste Reaktion!

  70. Wenn ich die Kommentare bei „SPIEGEL online“ lese, wird mir angst und bange: Der Typus des linken Oberlehrers ist nicht totzukriegen, wie ein Zombie!

  71. Thüringens CDU-Fraktionschef Mohring wirbt für ein Nachdenken über „unsere Nation“ – ausgerechnet in der rechtslastigen Zeitung „Junge Freiheit“. Opposition und Koalitionspartner SPD sind entsetzt.

    Ausgrechnet in der JF! Hätte er das Interview doch nur der „Jungen Welt“ gegeben – alle hätten verständnisvoll genickt.

    Vor eineinhalb Jahren scheiterte der Karrieresprung seines Parteifreundes Peter Krause, weil dieser einst bei dem umstrittenen Blatt arbeitete.

    Von Karrierenachteilen von Leuten, die für die „Junge Welt“ oder das „Neue Deutschland“ arbeiteten oder diesen Blättern Interviews gewähren, ist hingegen nichts bekannt.

  72. Mike Mohring und alle anderen, die gegen Merkel sind, sollten austreten und sich pro-NRW oder den Reps anschließen.

    Oder meinetwegen ne eigene Partei aufmachen.

    Aber dieses ewige rumeiern gegen Merkel, die eh macht was sie will, wo soll das hinführen?

    Viele Menschen denken dann, dass wegen hoffnungslosen Fällen wie Mike Mohring die CDU noch „mit Bauchschmerzen“ wählbar ist und sich irgendwann „von innen reformiert“.

    Was ein Schwachsinn …

    Solange Leute wie Mohring nichts zu sagen haben, können sie ruhig auf Stimmenfang bei den konservativen Wählern gehen. Wenn es dann um die wirklichen Entscheidungen geht, sind sie aussen vor oder werden nach Belieben entsorgt.

    Dazu reicht es ja heutzutage schon, mal auf PI gewesen zu sein. Dann muss es sich ja um einen unerträglichen Nazi und Holocaustleugner handeln und er ist damit automatisch „unwählbar“ geworden.

  73. @ Israel_Hands

    Von Karrierenachteilen von Leuten, die für die “Junge Welt” oder das “Neue Deutschland” arbeiteten oder diesen Blättern Interviews gewähren, ist hingegen nichts bekannt.

    Selbstverständlich nicht. Es hat sich bis auf den NDR auch noch keiner drüber aufgeregt, dass beim TAGESSPIEGEL und beim FOCUS und einigen anderen Zeitungen ehemalige Stasi-Mitarbeiter als Journalisten tätig sind, mit dem Spezialgebiet…..naaaaaaaa?….richtig: Stasi.

    So sieht „unabhängige Berichterstattung“ aus.

    Das SPIEGEL und Co. mit ihrer Diffamierungskampgagne, dass man zwar linksextremen Zeitungen problemlos Interviews geben darf, aber keiner konservativen, liegt aber nicht nur an dem etwas bevormunderischem Getue einiger SPIEGEL-Redakteure, sondern auch daran, dass die CDU und andere rechts von der SPD IMMER, ja wirklich IMMER sofort einknicken und nachgeben. Dabei hat der SPIEGEL seine Macht im meinungsbildenden Spektrum längst abgegeben, wie man am Fall Guttenberg nun mehr als deutlich erkennen konnte, dem die wochenlange Kampagne des SPIEGEL nicht mal ansatzweise geschadet hat.

    Das haben meiner Ansicht nach aber bisher weder die meisten Politiker gemerkt noch die meisten SPIEGEL-Journalisten selbst. Und je abgedrehter sie sich aufführen, desto mehr wird sich dieser Prozess beschleunigen.

    Wenn die CDU aber immerzu beim leistesten „Wuff“ des SPIEGEL umfällt und schlimmer noch: ihren eigenen Leuten in den Rücken fällt, müssen sie sich nicht wundern, wenn dieses aus SPIEGEL-Sicht erfolgreiche Verfahren immer und immer wieder zum Einsatz kommt. Die CDU ist allein schon deswegen unwählbar, weil sie sich nicht mal selbst verteidigen kann. Gegenwehr? Null. Wie sollen denn solche Leute für ANDERE einstehen, nämlich die Bürger?

  74. Ja wenn die beim Spiegel statt Gift und Galle zu spucken mal ihr Gehirn einschalten würden würden sie vielleicht erkennen das Mohring so unrecht nicht hat.
    Zitat: „Es muss erstrebenswert sein dazuzugehören“
    Das ist es was die Integrationspolitik in Deutschland scheitern lässt. Jeder der in die USA eingebürgert wird ist „Stolz“ ein US Amerikaner zu sein. Seine Herkunft ordnet er unter. Hier ist das genau umgekehrt.

  75. @91 Free

    Ja klar. Geht mir nicht anders. Ich bin nur halb Deutscher, und wenn ich gefragt werde, welche Nationalität ich habe, sage ich nie „Deutscher“.

    Dazu schäme ich mich viel zu sehr. Allerdings nicht wegen „Holocaust“, für den ich nichts kann, weil er vor meiner Geburt stattfand.

    Sondern wegen Deutschland JETZT, wie es von DER MEHRHEIT der Deutschen gestaltet wird.

    99% der Wähler haben eine Partei gewählt, die offen FÜR die islamisierung ist, obwohl 90% der Deutschen Angst davor haben.

    Mit solchen Menschen, die offenbar hochgradig schizophren sind oder trotz GEHEIMER Wahl immer noch Angst davor haben, ihr Kreuz rechts von der Verräterpartei CDU zu machen, möchte ich nicht in einen Topf geworfen werden.

    Aber der Abschuss war gestern der Kommentarbereich zu Wilders Äußerung. Wenn sogar hier auf PI, wo immer nach einem Wilders geschrien wird, sehr sehr viele Leute ihrem Vorbild bei der erstbesten Gelegenheit in den Rücken fallen, so möge Deutschland untergehen. Vielleicht wirklich besser so.

    Wer erfolgreich ist, kann auswandern. Wer das nicht auf die Reihe kriegt, um den ist es auch nicht schade. Nennt man wohl Evolution.

  76. Als Kinder wurden wir gelegentlich mit der Mär konfrontiert, hinter dem Spiegel stecke der Teufel..

    Nun ja.

    An dem Tag, als der FOCUS die Bühne betrat, habe ich das zunehmend penetrante, linksextreme, christenfeindliche Blatt abbestellt. Er diente zuvor als reines Informationsmedium, konnte ideologische Wirkung bei mir ohnehin nicht entfalten.

    Ich habe meine Kinder gelehrt, hinter dem SPIEGEL stecke Selbsthass, Hass auf das eigene Land, Fanatismus, journalistische Einseitigkeit, jedenfalls selten ein kluger Kopf,

    Die jährlich weiter rückläufigen Leserzahlen des SPIEGEL kontrastieren mit der ständig steigenden Reichweite des FOCUS.
    In den sechziger Jahren konnte der SPIEGEL noch Erdbeben auslösen.
    Seit den Achtzigern kommt dabei höchstens noch ein lauer Pups heraus.
    Dem Blatt glaubt man nicht mehr.

    Bis in die späten Siebziger noch las man häufig sprachlich, stilistisch und intellektuell geschliffene Beiträge.
    Die wurden rarer und rarer.
    Über SPons ununterirdische Niveau kann man nur den Kopf schütteln. Ohne Linkverweise hier im Blog würde ich da nie ‚reinklicken.

  77. Juhu, die CDU ist wieder konservativ!!!

    Tolle Verarsche. Und PI macht dabei noch mit.

    Aber wenn dann nach der nächste Wahl die Migrantenquoten kommen und die Türkei in die EU darf, dann wird wieder fleißig rumgeheult.

    Manche sind eben echt zu dumm für die Politik.

  78. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich den Spiegel verachte! In der Print Ausgabe steht nichts, da könnte man auch leere Blätter einlegen. An dem Blog interessieren nur die Leserkommentare. Dieses „Presseerzeugnis“ ist flüssiger als flüssig würde ich mit Charlie Chan sagen.
    Meine Frage: dürfte Herr Mohring überhaupt noch ein Hemdchen tragen mit dem Aufdruck: ich bin stolz, ein Deutscher zu sein??? Wahrscheinlich ist der Spruch ohnehin bereits verboten.
    Er sollte diese unsägliche Hetze mal auf die Spitze treiben. Scheint ein mutiger Mann zu sein. Oder ein dezentes T-shirt mit dem Aufdruck „Katharina Blum“ bei Parteitagen, Sitzungen etc. – mehr nicht. Das sagt genug aus. Ich werde ihm mal ein paar Durchhalteparolen per Email schicken. So ein Mann sollte wissen, daß einige Menschen hinter ihm stehen!

  79. Was Mohring mit einer diffusen „Forderung nach mehr Nationalstolz“ erreichen möchte, bleibt mir noch verborgen. Man kann stolz sein, auf dieses Deutschland – das bin ich auch (manchmal). Deshalb bin ich aber nicht unbedingt „stolz, Deutscher zu sein“, wie wahrscheinlich eine Mehrheit der Türken einen dumpfen, anerzogenen „Türkenstolz“ vor sich her tragen. Nationalismus ist nicht mein Ding. Trotzdem liebe ich mein Heimatland und würde jederzeit für seine Freiheit kämpfen und eintreten!

    Mohring hätte besser statt „mehr Nationalstolz“ zum Beispiel „ein ideologiefreies und gleichzeitig positives nationales Selbstverständnis“ oder „einen selbstbewußteren Umgang mit der eigenen kulturellen Identität“ für das neue Deutschland anmahnen sollen.

    Das brauchen wir nämlich wirklich dringend!

    SPIEGEL und andere Hüter des Gutdenk schwingen natürlich jetzt die Knute der linksideologischen Volkspädagogen:

    CDU-Politiker verheddert sich in Nationalstolz-Debatte

    Nö, Herr Lehrer! Vieles, das Mohring anmahnt ist völlig berechtigt!

    SAPEREAUDE

  80. aus dem spiegel artikel:

    Grünen-Fraktionschefin Anja Siegesmund hält es zwar für legitim, wenn Mohring sein Profil und das seiner Partei schärfen wolle. Aber das dürfe auf keinen Fall dazu führen, dass von der Thüringer CDU-Fraktion künftig nationalistische Töne zu vernehmen seien. „Das passt weder in unser Parlament, noch in eine Demokratie und ist zumindest bedenklich“, sagte Siegesmund.

    wenn ich solche aussagen sehe könnte ich glatt kotzen.

  81. Bald haben die Hefte die Stärke des wöchentlichen Micky-Maus-Hefts erreicht.

    Aber bis die Zeitungen die schöpferische Tiefe der Micky Hefte erreichen, fliesst noch viel Wasser die Spree runter.

  82. Ich habe es gewagt, noch gestern Abend auf den entsprechenden Artikel im Spiegel-Forum zu antworten…

    Das ich die Meinung von Herrn Mohring teile und stolz auf Deutschland bin…

    Wurde bis jetzt nicht zugelassen…

    Gruss

    Lindener

  83. @ #97 Winnetou Goldberg (15. Jan. 2010, 17:36): Eben! Anderes Beispiel: Der CDU-„Rechte“ Koch. Mit der Stimmung gegen den „Doppelpass“ an die Macht in Hessen gekommen, gegen den Doppelpass aber nichts unternommen.
    Es gibt keinen Grund mehr für Konservative die CDU zu wählen. Wer das, für das die CDU mittlerweile steht haben will, kann auch gleich das Original, nämlich die SPD, wählen. Ansonsten sollte man Umschau nach Alternativen halten und seine Stimme „verschwenden“, und wenn dann auch nur um das kleine Zeichen zu setzen: „Mit mir nicht mehr!“.

  84. Die oppositionelle Linke warf Mohring vor, den Kurs der Union „nach rechts zu verschieben“. Dabei bediene er sich einer der leidigsten Erfahrungen deutscher Geschichte, des „Stolzes auf unser Land“, empörte sich Linke-Landeschef Knut Korschewsky.Er forderte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) auf, Mohring „zurückzupfeifen“.

    —-

    Hier entlarvt sich die SED mal wieder selbst: Andersdenkende müssen zurückgepfiffen werden, ganz so, wie das in der DDR funktioniert hat.

    Wenn ich der Mohring wäre, würde ich dem Kommunistenpack was pfeifen.

    Es wird allerhöchse Zeit, dass der Kurs der Union tatsächlich nach rechts verschoben wird, weil sie dadurch dann höchstens in der Mitte landet.

  85. #66 GutenAbendMorgenland

    „In den USA sagen die Inder,Pakistanis,Ägypter etc.:”Wir sind Amerikaner”
    In Deutschland sagen die Migranten:” Ich bin Inder, ich bin Pakistaner, ich bin Ägypter”“

    —-

    Und dort wie hier und anderswo sagen Inder, Pakis, Ägypter etc. immer öfter „Wir sind Moslems“.

  86. “Das passt weder in unser Parlament, noch in eine Demokratie und ist zumindest bedenklich”, sagte Siegesmund.

    Ein Irrenhaus,das solchen Leuten politische Pöstchen verschafft.

    Armes Deutschland.

  87. Die Deutschen sind ein Volk mit der krankhaften Tendenz zu Extremen und politisch-ideologischen Uebertreibungen, heute wie damals nennen sie es „Moderniesierung“, in Wirklichkeit handelt es sich einmal mehr um den Weg in den populistischen, prinzipienlosen, bodenlosen Wahnsinn.

Comments are closed.