In Italien wird eine Ausländer-Obergrenze von 30% in Klassen eingeführt. Jeder, der denken kann, weiß, dass Kinder sich leichter integrieren, wenn sie mit Einheimischen aufwachsen. Folgerichtig regt die Opposition sich auf, dass diese Maßnahme – warum auch immer – zur Diskriminierung beitragen soll. Mehr…

(Spürnase: Hochwürden)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Mönsch, was sind die Italiener nur für Rassisten, sollten sich doch vielemehr an uns deutschen ein Beispiel nehmen, da gibt es schön seperate Klassen, Religionsunterricht, evtl. auch bald für die Minderheit eine eigene Minderheiten Regierung?*
    * Sollte man vieleicht einfach mal versuchen zu Beantragen, dass für die Türkische Minderheit auch eine Türkische Regierung in DL eingesetzt wird, damit die sich besser „integrieren“ können…

  2. Darf ich mal raten?

    Die Opposition sind die Sieger in der Unmenschlichkeitssparte „Völkermord im 20. Jahrhunderts“. Eben die Linken.

  3. Nur Italien hat es begriffen .

    Sowas ist nicht mal in der Schweiz möglich , bravo Italien .

  4. So verschieden sind die Welten: Hier redet man von Diskriminierung, wenn sich die
    de-facto-Gutmenschen in die Vorstädte verkrümeln, weil sie ihre Kinder nicht in Migrantenklassen schicken wollen, wo das Lernniveau pisaös ist.

  5. Auf die Diskussion hier bin ich gespannt.

    Meine Argumente aus einem früheren Beitrag:
    Was ist mit den Rechten der einheimischen Kinder? Müssen diese “geopfert” werden, damit sich die Musels besser anpassen?
    5 Türken können schon eine Klasse ins Verderben stürzen. Also sagen sich die Verantwortlichen, die nicht total blind sind: Lieber eine Klasse mit 15 Türken als Problemklasse und zwei gute Klassen, statt 3 Problemklassen.
    Und wenn man dann sieht, dass eine kleine Lehrerin sich in der Problemklasse nicht durchsetzen kann, dann wird sie halt nächstes Jahr für die anderen Klassen eingeteilt und für die Problemklasse kommen dann nur große Männer als Lehrer in Frage.

    Man sollte Türken umverteilen, wenn ihre Zahl gering ist. Aber wenn ihre Zahl so hoch ist, dass sie alle Klassen bei einer Umverteilung unsicher machen würden, dann ist dashier für alle das Beste – den Türken, den Lehrern und den Deutschen.

    (Das war natürlich nicht nur auf Türken, sondern auf alle Problemschüler bezogen, die manchmal auch Deutsche sind.)

  6. @PI

    eine reglementierung von ausländrn an sich ist keine gute idee, was aber sein muss ist eine reglementierung von moslems in den klassen resp. im land. dies giltet für ganz europa, nicht nur für italien.

    PI: Die Ausländer in der EU sind fast nur Moslems. Sonst gäbe es ja keine Probleme und obige Maßnahme wäre überflüssig.

  7. Blöde Frage! Wenn man es in Deutschland übernehmen würde, würde es bedeuten das in der Rütli-Schule 30 % Deutsche wieder wären ?

    Quotenregelung hätte man von Anfang an auch Volksgruppen bezogen einführen sollen. Das garnicht erst wie die Türken über 2 Millionen gekommen wären.

    Zu meiner Schulzeit saß bestenfalls ein Türke in der Klasse. Ihr glaubt nicht wie die Deutsch konnten.

    Was guckst bist Du schwul gab es nicht!

  8. Schönes Italien: In Deutschland wäre das gar nicht möglich, selbst wenn man wollte, angesichts des Geburtendjihad.

  9. … in den brd-deutschen parallelgegengesellschaften
    wird erwogen eine obergrenze für den zuzug von bio-deutschen
    festzulegen. weiter mit kurznachrichten aus aller welt.
    hanburgistan. der gemüsehändler..

  10. #9 Kreuzritter (08. Jan 2010 17:54)

    Zurück schicken

    Ich glaube nicht, daß der törkische Fööhrer die zurücknimmt.

  11. 30% ist aber immer noch verdammt viel, zumal gewisse Migranten problemlos die anderen 70% dominieren können.Aber schon mal ein guter Anfang.

    Aber dann frage ich mich, wie das praktisch gehen soll. Wo bleiben die Migrantenkinder, wenn die 30%-Marke erreicht ist? Oder gibt es Zwangseinweisungen auf bestimmte Schulen für italienische Kinder?

  12. Das Problem ist nicht, dass die Klassen jetzt
    mit nur noch einer Quote von 30 % besetzt
    werden. Das Problem ist, dass viele garnicht
    lernen wollen. Die wollen nur Stunk machen.
    Wobei ich hier die Türkenmädchen mal ausnehme.
    Die sind meisstens brav. Ärger machen nur die
    Türkei – und arabisch – stämmigen Jungen. Das
    sind wirkliche Störenfriede.
    Meiner Meinung nach. Wenn einer Ärger macht,
    kommt er in eine reine Muselklasse. Das bringt
    zwar nichts, aber wenigstens haben die Deutschen Schüler ihre Ruhe und können dann
    lernen. Auf dem Pausenhof haben die genug mit
    dem kriminellen Gesindel zu tun.

  13. 10% sind sinnvoll. 30% sind immer noch zu viel.

    Wer gegen diese Vorgehensweise ist, sollte per Gerichtsbeschluss für mind. 1 Woche inkognito als Erzieher an so eine Ruetliähnliche Schule geschickt werden !

  14. Wobei 30 % immer noch verdammt viel ist, wohlgemerkt.
    10% wäre angemessen und sinnvoll, um zum einen eine vernünftige Integration zu gewährleisten und zum anderen dafür Sorge zu tragen, dass die einheimischen Schüler nicht ihrer kulturellen Identität beraubt werden.
    Hier in Deppen-Deutscheland kann man von solchen Zahlen nur träumen, da hocken in Problemgebieten bis zu 80% muslemisch-osmanischer „Schüler“ in den Klassen.
    Wen wunderts da, dass es steil bergab geht mit der Bildungskultur hierzulande….

  15. @#7 Plondfair

    Und was macht man mit dem Rest?

    Na die kriegen italienische Pässe hinterhergeworfen. 🙂
    Ach nee, das geht ja nur bei uns…
    Naja, 30% ist schon recht hoch gegriffen.
    Für Städter wird das bedeuten, die Kinder auf andre Schulen zu verteilen, vermute ich.

  16. Ob dies gut oder schlecht ist, darüber gehen auch hier die Meinungen auseinander.
    Aber unsere Bessermenschen werden im Affekt aufheulen und die Verantwortlichen als die neuesten Nazis diffamieren.

  17. Ich nehme mal an, dass Neuitaliener ohne Kenntnisse der Landessprache als Einheimische gezählt werden oder ???

    Zumindest in Deutschland würde der Fakt das die meisten Migranten die Staatsbürgerschaft haben eine solche Maßnahme ins Leere laufen lassen …

  18. Naja 30% bedeutet 70% bereicherter nicht-muslimischer Kinder. Auf der anderen Seite weiß dieser Nachwuchs und dessen Eltern dann gleich mal wohin der Hase läuft, wenn 30% des Volkes muslimisch sind.

  19. #6 mellitirol (08. Jan 2010 17:52) @PI

    eine reglementierung von ausländrn an sich ist keine gute idee, was aber sein muss ist eine reglementierung von moslems in den klassen resp. im land. dies giltet für ganz europa, nicht nur für italien.

    PI: Die Ausländer in der EU sind fast nur Moslems. Sonst gäbe es ja keine Probleme und obige Maßnahme wäre überflüssig.
    ______________________________________________

    @PI,

    ich weiß schon. leider ist das so. diese unkontrollierte einwanderung von unqualifizierten analphabeten aus allen dritten-welt-ländern, nicht nur aus moslemischen ländern, war der politisch größte fehler der herrschenden politischen klasse. nur es will keiner zugeben, statt dessen wird geld rein gebuttert, damit die musels die füße stillhalten.
    das wird direkt in die katastrophe führen – dagegen waren die WK I und II zusammen genommen nur Kindergeburtstag sein.

    wir gehen sehenden auges in die zerstörung des kontinents, ich versteh es einfach nicht?!?!?

    aber danke für den hinweis.

    europa ist natürlich für gut ausbildete arbeiter oder techniker, egal aus welchem land, viel zu unattraktiv. stattdessen wandern unsere gut ausgebildeten fachkräfte indigenen europäer ab.
    was das bedeutet, kann sich jeder ausrechnen. der eigene bodensatz bleibt zurück, der bodensatz aus dem ausland wandert ein – und die guten wandern ab. EIN PULVERFASS!!!!!!!

  20. ….aber die Kopftücher wie hier auf dem Foto müssen runter. Eine solche Vermummung im Klassenzimmer stört die italienischen Kinder beim Lernen. Und — ich persönlich halte das einfach für „ekelerregend“.

    Man wird die italienischen Freunde in der Regierung bitten müssen, etwas mehr auf Sauberkeit und sittsame Kleidung in den Klassenräumen zu achten.

    Man ist ja schließlich nicht im Busch…

    http://www.leganord.org/
    http://www.governo.it/

  21. 30% ist zuviel, die kritische Masse liegt bei 10%, danach leidet die Lernfaehigkeit der Mitschueler darunter.

  22. Der Gedanke der Italiener ist richtig aber 30% das ist zu hoch gegriffen, da würde ich dennoch nur ungern meine Kinder hinschicken wollen zumindest insofern es sich um 30% Moslems handelt.

    10-15% wäre für mich das erträgliche Maximum. Man muss bei allen Integrationsversuchen auch und vor allem an das Wohl der einheimischen Kinder denken. Deren Lernerfolg soll nicht darunter leiden, dass Kinder aus Problembezirken plötzlich in hohem Maße aufgrund so einer Quote über alle Schulen verteilt werden.

  23. das problem ist aber der pass, und wenn der deutsch ist kann man trotzdem 100% musels in einer klasse haben… 🙁

  24. Das ist keine „Ausländer-Obergrenze“, das ist ein Feigenblatt. Letztlich wird es so laufen, daß italienische Kinder zwangsweise in die Bereichererhochburgen gekarrt werden, damit die Quote paßt.

    Viel besser wäre: Alle Muslime, die sprachlich nicht mit den Einheimischen mithalten und/oder sich nicht benehmen können, konsequent in separate Klassen, zunindest solange, bis die sprachlichen und kulturellen Defizite beseitigt sind. Die, bei denen keine Besserung zu verzeichnen ist, sollen sich dann meinethalben gegenseitig stören, „bereichern“ und Messa machen.

    Weniger als gemeinsam mit Autochthonen lernen sie so auch nicht, aber sie behindern nicht mehr diejenigen, die künftig ihren Unterhalt ginanzieren, pardon, deren Land sie später mal aufbauen werden.

  25. Ich bin mir sicher, dass ausser den Interesengemeinschaften, selbst viele Moslems dafür wären. Allerdings würde ich das ganze lieber auf max. 20 Prozent ansetzen.

  26. ot: Mit dem Taxi zur Integration

    In Holland werden Bürgern mit Migrationshintergrund Einbürgerunkurse (“inburgeringscursus”) angeboten, in denen sie lernen sollen, sich ohne fremde Hilfe in der Gesellschaft zurechtzufinden. Die Kurse sind nicht sehr beliebt. Deswegen werden seit kurzem in der Stadt Gouda die Kursteilnehmer mit dem Taxi abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Der Service kostet die Stadt 500.- Euro täglich…

    bei achgut gefunden:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mit_dem_taxi_zur_integration/

  27. #36

    Das ist keine “Ausländer-Obergrenze”, das ist ein Feigenblatt. Letztlich wird es so laufen, daß italienische Kinder zwangsweise in die Bereichererhochburgen gekarrt werden, damit die Quote paßt.

    Du hast recht. Von der Seite hab ich das erst nicht betrachtet.

    Langfristig muss sowieso das Ziel sein den Moslemanteil in der Gesamtbevölkerung deutlich auf ein wieder erträgliches Mass zu reduzieren.

    Anders wird man den Problemen eh nicht Herr.

  28. 2 niedliche kleine mädchen haben die da hingesetzt.wer glaubt jetzt noch das
    diese „rasse“ böse ist ?

  29. Eben interessanten Beitrag bei SpOn gesehen:

    Die Türkei wünscht die Vollmitgliedschaft in der EU aus nahe liegenden Gründen:

    Sie hätte nach vorsichtigen Schätzungen der EU-Kommission jährliche Tranferleistungen in Höhe von 30 Milliarden Euro zu erwarten. (Ein nennenswerter Rückfluss in die EU durch mehr Exporte würde nicht stattfinden, da die Türkei wirtschaftlich längst integriert ist.)

    Zudem könnte die Türkei ihr starkes Bevölkerungswachstum in Richtung Europa – in erster Line in Richtung Deutschland – kanalisieren. Deutschland hätte eine massenhafte Zuwanderung von muslimischen Armutsflüchtlingen zu erwarten. Die Einwanderer würden überwiegend aus den ungebildeten Bevölkerungsschichten stammen. Arbeit könnte ihnen nicht angeboten werden, denn die entsprechenden Arbeitsplätze befinden sich längst in Fernost.

    Die Türkei könnte zudem Armutsflüchtlinge aus anderen Staaten – gegen angemessenes Entgelt – einbürgern. Diese würden dann gleichfalls Richtung Europa ziehen.

    Bereits mit den finanziellen Folgen wären Europa und Deutschland überfordert. Amerika und England würden Deutschland um ihrer eigenen Interessen willen spenden. Ein reiches (West-)Deutschland, das dem Ostblock als leistungsfähiger Vorzeigestaat präsentiert wird, wird auch nicht mehr benötigt.

    Von deutschen Politikern ist in der Frage des EU-Beitritts der Türkei – wie in vielen anderen Fragen auch – weder Klugheit noch Weitsicht zu erwarten. Viele Wähler stellen sich bei ihrer Wahlentscheidung nur die Frage, welche Parteienkoalition wohl den geringsten Schaden anrichtet. Mehr ist nicht zu erhoffen.

    Die Frage des EU-Beitritts der Türkei entscheidet – zum Glück – nicht Deutschland.

  30. Ist doch nur wieder Reglementierung! Geht doch viel einfacher! Erst mal akzeptieren wir, das manche sich nicht integrieren wollen! Wir nehmen mal zum Beispiel ein Gruppe: Die Türken (natürlich nicht alle, aber doch ein erheblicher Teil)

    Sie bekommen eigene Schulen, entsprechend dem türkischen Schulsystem! Das entlastet alle anderen und bei dem Wunsch in die Heimat zurück zu kehren, wäre die gewollte Reintegration wesentlich vereinfacht! Da kann keiner von Rassismus reden, wenn man die „Rasse“ im Eigenland nach Fremdlandregeln beschult!

    Was nicht zusammen passt, kann auch nicht durch Quote passend gemacht werden! Einigung geschieht immer nur auf den gemeinsam kleinsten Nenner! Doch Division durch 0 ist nicht zulässig!

    Und die Türken, die eine Türkische Schule für ihre Kinder nicht wünschenswert finden? Ich denke, mit denen kann man was anfangen!

  31. Was mir Leid tut, sind die – ohne ihr Wissen und Willen (!) abgebildeten Mädchen, die brav sind, diszpliniert am Unterricht teilnehmen und schon als Kinder vorgeführt werden.
    Sie werden abgebildet als…
    Da haben diese Mädchen halt Pech gehabt, so ist die vorsehung halt. nicht jede(r) hat das Glück der göttlichen Gnadenwahl! Darum danke der Christ für die Gnadenwahl seines Herren!

    „Gott“ ist ja – „Gott sei Dank! – allmächtig und vorsehend („Unser Herr ist im Himmel, was er will, das vollbringt er!“) – ER, der „Herr“, der keinen Humor kennt, der für Wissenschaft nix übrig hat, aber dafür archaische orientalische Sitten ganz besonders liebt, entscheidet halt, wer zum Affen gemacht wird und wer „erlöst“ werden darf.
    Man muss dem „Herrn“ schmeicheln, er mag das.

    Was wird aus dem Seelenheil, dieser vorgeführten Mädels, wenn die sich nicht zum Christentum bekennen?

  32. #39 obiwahn:

    „2 niedliche kleine mädchen haben die da hingesetzt.wer glaubt jetzt noch das
    diese “rasse” böse ist ?

    Diese beiden sind genauso „böse“ wie Juden-Mädchen unter Hitler. Oder nicht?

  33. #40 WahrerSozialDemokrat (08. Jan 2010 18:36)

    Und wer zahlt für diese Sonderschulen, äh, türkischen Schulen?

  34. Mir wären Schulen lieber, welche nur für Muslime bestimmt sind. Nicht auszudenken wie weit das Schulniveau in Deutschland weiter sinken würde, wenn man aggressive Rütli-Schüler auf andere Schulen verteilt. Letztlich passt sich die Mehrheit schließlich der Minderheit an.

  35. @37 Unrein
    wie antiquiert….:)
    in Dänemark ist man bereits einen Schritt weiter:

    gefunden bei Pax Europa:

    Dänemark: Moslems sollen für Integrationsbemühungen bezahlt werden

    In Dänemark unternimmt man ebenso wie auch in Deutschland vielfältige Versuche, um Moslems zu integrieren. Dummerweise verweigern sich viele Moslems. Und deshalb erprobt man nun in Dänemark ein neues Modell: Man bezahlt zugewanderten Mitbürgern nicht nur Sprachkurse, sondern auch noch Geld dafür, dass sie dort sitzen. 15.000 dänische Kronen (etwa 2000 Euro) gibt es bar auf die Hand, wenn man seine Stunden abgesessen hat.

    Originalquelle

  36. europa ist natürlich für gut ausbildete arbeiter oder techniker, egal aus welchem land, viel zu unattraktiv. stattdessen wandern unsere gut ausgebildeten fachkräfte indigenen europäer ab.
    was das bedeutet, kann sich jeder ausrechnen. der eigene bodensatz bleibt zurück, der bodensatz aus dem ausland wandert ein – und die guten wandern ab. EIN PULVERFASS!!!!!!!
    _____________________________________________

    ergänzend füge ich noch zu, dass eine 2. finanzkrise drohen wird plus demnächst wird auch die kreditkartenblase in amerika platzen, und dann …. gute nacht, welt!!!!

    mellitirol

  37. Ich war damals der einzige Schüler mit „Migrationshintergrund“ in meiner Klasse und habe meinen Abschluss magna cum laude gemacht.

    (Wenn ich ein Määädchännn gewesen wäre, dann wäre es ein summa cum laude Abschluss geworden…Tja, habe eben das falsche Geschlecht in dieser FrauI³nnen-Mösokratie)

    Ich kann jedenfalls nur bestätigen, dass es sich sehr lohnt, den Ausländeranteil pro Schulklasse drastisch zu begrenzen.
    So – jetzt bin ich aber ein echter Naathz²i!

    Grüße aus der Lederhose,
    Dragan

  38. @ 31

    ….aber die Kopftücher wie hier auf dem Foto müssen runter. Eine solche Vermummung im Klassenzimmer stört die italienischen Kinder beim Lernen. Und — ich persönlich halte das einfach für “ekelerregend”.

    ———————————————-

    Schuluniform einführen , diese auch durchsetzen und es gibt kein Kleiderproblem mehr.

  39. #34 robz

    Afrikaner, die „Rassisten“ rufen und auf alles gehen, was weiß ist?
    Das kenne ich aus anderen Ländern. In diesen leben aber schon lange keine Weißen mehr. An der Armut dieser Länder sind aber natürlich wir schuld 😉

  40. #18 Plondfair (08. Jan 2010 17:58)

    #9 Kreuzritter (08. Jan 2010 17:54)

    Zurück schicken

    Ich glaube nicht, daß der törkische Fööhrer die zurücknimmt.

    die überschüsse an (moslem)ausländerschülern werden zu Pass-inhabern eingebürgert…

    und damit auf dem papier keine ausländer mehr = problem gelöst.

    aber ich bi auch der meinung 30% sind zu hoch.

    dann lieber alle faulen eier in eine einzige Klasse, dann hat der rest der kinder immerhin noch eine chance, halbwegs ungestört was zu lernen.

    deshalb ist auch die geplante abschaffung unseres 3er-schulsystems hin zu einer multikulti-alle sind gleich-gesamtschule so fatal.

  41. Die 30% Regelung bezieht sich doch nur an den Orten, an denen ein übertrieben großer Anteil an Moslems existiert, in den „Ghettos“…

    Das ist sehr sinnvoll! Ah…. patria mia…

    Italien wird in hundert Jahren die letzte Bastion des echtenChristentums sein!

  42. OT – Mal wieder ein Einzelfall:
    28. Sexuelle Nötigung in Untergiesing
    Am Donnerstag, 07.01.2010, gegen 16.00 Uhr, fuhr eine minderjährige Schülerin mit der U-Bahn nach Hause. An der Haltestelle Kolumbusplatz stieg sie aus. Bereits beim Verlassen des U-Bahnhofes bemerkte sie hinter sich einen unbekannten Mann mit einem auffälligen Mantel. Dieser folgte ihr bis zu ihrem Wohnanwesen in der Freibadstraße. Als das Mädchen in ihren Postkasten im Hausflur sah, überholte sie der Fremde. Er blieb auf der Treppe zwischen dem ersten und dem zweiten Stockwerk stehen. Die Schülerin wollte an dem Mann vorbeigehen, wurde dabei aber von hinten umklammert, während ihr der Mund zugehalten wurde. Das Mädchen wehrte sich jedoch und biss dem Angreifer in die Hand. Als eine Nachbarin Geräusche im Treppenhaus hörte und ihre Wohnungstür öffnete, flüchtete der Unbekannte schließlich aus dem Haus.

    Täterbeschreibung:
    Männlich, ca. 30-40 Jahre alt, größer als 170 cm, gebräunter Teint, „Stoppelbart“ auf der Oberlippe; bekleidet mit cremefarbenem Mantel, dunkler Hose und vermutlich dunklen Schuhen, er hatte möglicherweise eine Mütze auf.

    Zeugenaufruf:
    Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

    Die Betonung liegt auf gebräuntem Teint – meine Nerven!!!

    Quelle:
    http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/107996

  43. Zu den 30% als solches! Viel zu hoch, wenn man glaubt, man könnte dann so unterrichten wie bei 0%!!!! Und würde was für Autochthone erreichen, dann irrt man hier und auch nicht für Ausländer! Aus kirchlichen Zeltlagern als Betreuer weiß ich, das wenn die Quote von Bekloppten über 10 % steigt, kippt das ganze Lager und man verwaltet und bereinigt nur noch. Bis 5 % kein Problem, die werden mitgezogen und passen sich an (Integration genannt)! Zwischen 5 und 10 % kann es so oder so ausgehen. Das ist nicht wissenschaftlich, das ist nur erlebt und meiner Meinung kann man das auch auf andere Gebiete anwenden!

    Doch was will man mit einer 30% Quote erreichen? Eine Lösung ist es nicht, nur eine Beschwichtigung! Es dehnt das Elend nur länger aus, anstatt wirklich der Ursache auf den Grund zu gehen, warum will man eigentlich ein Ausländerquote?

  44. Und unser aller Außenminister richtet derweil massiven Flurschaden in der Türkei an. Dieser Außenminister ist eine einzige Katastrophe wenn es darum geht, deutsche Interessen zu vertreten.

  45. Ich frag mich grad, wieso 30 % Ausländer in einer Klasse nach eurer Meinung in jedem Fall schädlich für das Lernklima sind. Noch lange nicht jeder Ausländer stört das Lernverhalten anderer Kinder und wir reden hier nicht über 30 % Problem-Marokkaner pro Klasse. Letztlich zeigen die Kommentare aber nur die Unfähigkeit vieler Leser zu differenzieren. Das Lustige ist, dass genau in dieser Unfähigkeit der Mit-Ursprung für wirkliche (und ich meine wirkliche) rassistische Ressentiments liegt. Darüber sollte man sich als PIler mal so seine Gedanken machen. Ich wünsche ein frohes Schneetreiben!

  46. ich hoffe der westerschwule…..äh welle macht auch bald seinen diener mit seinem eheman in den vereinigten arabischen emíraten,da wird er dann evtl. wegen seiner neigung von den religionswächtern der religion des friedens gehängt.

  47. Die Deutschen Medien schweigen, doch in Italien scheint immer noch die Hölle los zu sein:
    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2010/01/08/rosarno-proteste-der-illegalen-einwanderer-gehen-weiter.html

    Es gibt Spannungen zwischen den Einwohnern der Stadt und den afrikanischen Immigranten, Demonstranten errichteten Straßensperren. Einige Ausländer zerstörten Schaufenster und warfen Müllcontainer um, in der Zwischenzeit traf eine Delegation den Kommissär der Präfektur, der den Einwanderern Schutz zusicherte. In Rosarno blieben Schulen und Geschäfte indes geschlossen, einer der Einwohner hatte zum Zweck der Einschüchterung in die Luft geschossen.

    Bei einer Kollision zwischen den Carabinieri und eine Gruppe von Stadtbewohnern, die die protestierenden Einwanderer erreichen wollten und dabei von den Ordnungshütern gestoppt worden waren, kam es zu Protesten. „Ihr müsst sie schlagen, nicht uns“, so die Bewohner. „Es reicht mit den Immigranten – sie müssen weg“, äußert sich einer der Demonstranten.

    Vorsich Bürgerkrieg!

    Die Frankfurter Rundschaue schrieb empört darüber als ein kleines 500 Seelen-Dörfchen am Ende der Welt nur den eigenen Volksangehörigen Häuser verkaufte.
    Über die Folgen des Multikultis schweigt man sich lieber aus.

  48. Die Zieldefinition ist hier falsch. Italien braucht -wie Deutschland auch- eine Moslemobergrenze (besser noch massive Rückführung!).

    Man sollte das Kind beim Namen nennen!

  49. #63 David08
    rückführung ist nicht.
    deutschland hat kandidaten für die rückführung, aber die heimatländer wollen sie nicht.

  50. #46 christoph.m.:

    „Nicht auszudenken wie weit das Schulniveau in Deutschland weiter sinken würde, wenn man aggressive Rütli-Schüler auf andere Schulen verteilt.

    Sehen denn diese beiden Mädchen so aggressiv aus? Ich habe den Eindruck nicht gewinnen können.
    Das tatsächliche Problem liegt auf einer anderen Ebene.

  51. #54 2001x

    Und die Deutschen werden mit der Behauptung, Allah und Christengott sei dasselbe, von Politikern, Funktionären und Medien für dumm verkauft.

  52. Es ist eigentlich ganz einfach:

    Keine Moslems, keine Probleme.

    Diese Zauberformel ist für manche Schrumpfhirne schwer zu erfassen.

  53. Alles nur Untertreibung!
    An einer Nürnberger „Problemschule gibt es Klassen mit 80-99% „Zugreiste“

    Das heftigste dort ist, dass Eltern aus der Türkei ihre mit „türkischem Bildungshintergrund“ versehenen Kinder an der Hauptschule anmelden obwohl diese in die Förderschule gehören.

    Die gezeigten netten Kopftuchmädchen dienen nur der Suggestion, dass die Italiener nun rassistisch werden. Denn solche netten Mädchen können doch kein Problem darstellen!

    Womit dem so empfindenden Bildbetrachter zuzustimmen ist. Kopftuchmädchen, auch wenn sie mit 80% den größeren Anteil an der Klassenstärke haben sollten,stellen kaum ein disziplinäres Problem dar. Probleme alleine bereiten männliche Einwanderer muslimischen Glaubens. Dieses Tasache verschweigt das Bild!

  54. Nee, Nee, die Kopftücher und Burkas dürfen nicht verboten werden.Man erkennt so im Dunkeln den Feind deutlicher.Diese Markierung ist besser als jeder Judenstern.
    Satire off

  55. #72 HabibisNightmare

    Sorry, ich kann keine Satire erkennen!

    Wie wäre es, ein Gesetz einzuführen, jede Mohammedanerin muss ein Kopftuch tragen?

    Kopftuch ist doch Selbstverwirklichung? Oder hab ich was falsch verstanden?

    Jetzt aber Satire aus!

  56. Die abgebildeten kleinen Mädchen haben „alte“ Gesichter, ohne Freude, nicht lächelnd, sie sind viel zu ernst, übrigens lachen oder lächeln Moslems sehr sehr selten. Sie grinsen meistens.

  57. Vielleicht wäre es das Beste, wenn wir reine Muselmanenschulen bei uns einführen, in denen muselmanische Lehrer muselmanische Kinder in muselmanischen Sprachen unterrichten. Und wenn all die kleinen Muselmanen die Schule dann irgendwann verlassen, suchen sie sich Jobs bei muselmanischen Unternehmern.
    Und wenn sie keine solchen Jobs finden, beantragen sie Stütze beim muselmanischen Sozialamt…

  58. Wie man an manchen Schulen in Südtirol fesstellte reichen schon fünf MohanmdanerInnen
    um den normalen Schulbetrieb zu stören, Einheimische zuerst!!, warum sollte eine Mehrheit wegen einer Minderheit nachgeben?
    Wer in Südtirol nicht einen Sprachtest positiv absolviert, wird nicht mal für das erste Grundschuljahr aufgenommen.Dafür werden Sprachkurse kostenlos angeboten.

  59. #Schlernhexe

    woher weisste immer so gut über Italien bescheid, wohnste zufällig in Italien;)

  60. Es ist per Verordnung oder Gesetz eh unmöglich, eine Ausländerquote in Schulen durchzusetzen. Die Geburtenstatistik würde sie einfach überollen. Einzig die Not kann noch etwas richten.

  61. @#85 Abendland88
    Stand doch sogar auf deutschen Medien in Südtirol.Das ist wirklich ehrlich ein alter Hut, denn die 30% Quote wurde schon im Herbst eingeführt.
    @#19 KDL
    Ist gar kein Problem, und es betrifft nur die großen Städte, wenn eine Schulklasse die 30 %
    erreicht hat, wird man eben auf eine andere Schule zugeteilt, oder es wird eine zusätzliche Klasse errichtet , zbsp. Klasse 3 A Klasse 3B usw.

    Na dann müssen die Herrenmenschen halt mal einen längeren Schulweg in Kauf nehmen, wenn die Örtliche schon überbelegt ist, die Grünen und Linken karren ja auch ihre Schüler dorthin,wo es weniger Migranten gibt, von Diskriminierung reden nur Solche, die auch Mitmachen, diese Doppelmoralisten.

    Übrigens haben wir in Italien keinen Lehrermangel, liegt es an der Bezahlung, denn schon ein Anfangslehrer beginnt bei uns mit 1800 Netto, ein Mittelschullehrer ( die übrigens den DR-Titel haben müssen) gehen nicht unter 2.500 Netto nach Hause

  62. @Dragan
    Danke für Ihre offenen und bestätigenden Worte.
    _____

    Über die Prozentzahl mag man streiten, aber der Ansatz der Italiener geht auf jeden Fall in die richtige Richtung.

    Hatte nicht auch Sarrazin so etwas gefordert?

    Artus

  63. @#85 Abendland88 (08. Jan 2010 22:09)

    #Schlernhexe

    woher weisste immer so gut über Italien bescheid, wohnste zufällig in Italien;)

    Ich wohne als Nicht-EU-Ausländerin (Migrantin) seit 10 Jahren in Südtirol, Deutsch habe ich ohne eine Schule mir selbst beigebracht

    Italienisch kann ich besser, auch beim Schreiben 🙂

  64. „Mario Balotelli ist 19 Jahre alt und Italiens größtes Fußballtalent. Viele Fans aber hassen den dribbelstarken Stürmer von Inter Mailand und pfeifen ihn aus. Grund: Seine schwarze Hautfarbe.In Italien macht man das Opfer nun sogar zum Täter.“

    http://www.stern.de/sport/fussball/inter-mailand-star-balotelli-hautfarbe-als-zielscheibe-1534163.html

    Nur Nicht-Italiener in der Mannschaft, aber der einzige Italiener wird beschimpft? Ein schönes Beispiel, wie dumm Rassisten und der Rassismus sind.

  65. Hatten wir das schon?

    Hier sind ein paar interessante Bilder von WON. Genau so habe ich mir Europas fehlende Fachkräfte für das Rentenwesen von morgen unter einfühlsamer Inbetriebnahme von Hospizen für die überalterte europäische Gesellschaft immer vorgestellt.

    Die Bildzeilen sind possierlich:

    http://www.welt.de/multimedia/archive/1262986653000/00990/rosarno_stark1_DW_B_990710g.jpg

    BZ: Dutzende Afrikaner setzten in der kalabrischen Stadt Rosarno Autos in Brand, zertrümmerten Schaufenster und riefen „Wir sind keine Tiere“.
    ((Nein, natürlich nicht.))

    http://www.welt.de/multimedia/archive/1262985760000/00990/rosarno_2_DW_Bayern_990711g.jpg

    BZ: Der einheimischen Bevölkerung warfen die Einwanderer Rassismus vor.
    ((Unterernährte, verschüchterte und gedemütigte Einwanderer bemühen sich zaghaft um Interaktion mit rassistischen EinheimischInnen.))

    Der karge Artikel ist auch interessant: Man erfährt von einem 16 000-Einwohner-Dorf, das 5000 Afrika-Flüchtlinge („Immigranten zum größten Teil aus Afrika“) aufnimmt; von der Ndrangheta; vom armen politischen Flüchtling aus Togo (wieso kennt man den so genau und wieso pflückt der mit so vielen nicht armen anderen Flüchtlingen, die nicht aus Togo sind, Apfelsinen); von „besorgten“ UNO-Luschen, die sich mal wieder vor Ort „begeben“.

    Dazu fällt mir nur ein:
    Und es begab sich in ganz Europa, daß sich die auch von der UNO wissentlich importierten und angezettelten Konflikte nicht mehr unter dem Deckel halten ließen.

  66. Es ist hier doch eine Sache ganz klar deutlich:
    Die sogenannten Gutmenschen, Linken etc. bestehen und werden immer darauf bestehen, dass sinnvolle Maßnahmen zur Integration und Promblembewältigung NICHT umgesetzt und durchgesetzt werden.

    Denn dann hätten diese Gruppen gar nichts mehr, wodurch sie ihre Exitenz legitimieren können. Sind die Schulklassen übermäßig mit Ausländern besetzt, so fehlt es am Intergationwillen der Regirierung. Wird eine Obergrenze eingeführt, ist das diskreminierend.

    Geht ein Minister gegen rechte Gewalt vor, ist das legitim. Geht eine Familienministerin ebenfalls gegen linke Gewalt vor, regt sich ein Gewerkschaftsfunktionär auf.

    Ich sehe diese Personen als im höchsten Maße kriminell und zerstörerisch an.

    Ich persöhnlich glaube nicht, dass diese Menschen an der Verbesserung unserer Gesellschaft interessiert sind. Aufgrund eines machtpolitischen Kalküls versuchen sie vielmehr, Verwirrung zu stiften, Angst zu schaffen, von der Lösung von Problemen abzulenken mit der Zielsetzung, Ihren Machtbereich aufrecht zu erhalten und auszubauen.

  67. Einziges Mittel gegen diesen unsäglichen Machterhaltungstrieb wären Volksabstimmungen!

  68. Wenn Du als Lehrer in einer Klasse von 30 Kindern Dich um 10 Arab-Boys Dich bemühen mußt war es dass.
    Bei 30% Thailänderkindern hingegen wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit das Klassenniveau nach wenigen Jahren steigern.

    Das was in Italien gemacht wird ist auch hier eher eine Verzweiflungstat, was das tatsächliche Grundproblem nicht behebt. Es werden lediglich Kinder verschoben, um eine kurzfritstige Milderung, weg von den „Brennpunkten“ zu erreichen.
    Mit zunehmender, Demographieveränderung sind eben nun die Schulen unter Druck, in denen noch Lerneffektivität vorhanden ist.

    Ausbaden dürfen es die Kinder, in deren Schulen noch keine derartigen Zustände bislang herrschten. Das juckt die kinderlosen Politiker wenig. Die anderen schicken ihre Kindern erstmal auf teuere Privatschulen.

    3mal darf man raten, wer dieses Spiel gewinnt.
    Es gibt ein arabischen Sprichwort:
    „Der Westen hat die Uhr, wir haben die Zeit…“

  69. #98 schmibrn (09. Jan 2010 08:17)

    Es gibt ein arabischen Sprichwort:
    “Der Westen hat die Uhr, wir haben die Zeit…”

    Weit davon entfernt die Aussicht darauf zu genießen, das sie durch das Kinderkriegen Europa übernehmen werden, ist die Uhr für Europas Muslime abgelaufen… Voraussagen einer muslimischen Übernahme Europas… ignorieren die Geschichte und Europas nicht auslöschbarer Brutalität.“ Statt dessen stellt er [Ralph Peters] Europa als Ort dar, ?wo Völkermord und ethnische Säuberungen perfektioniert wurden“ und sagt voraus, dass seine Muslime ?Glück haben werden, wenn man sie nur deportiert“ und nicht tötet.
    http://de.danielpipes.org/4327/europas-spartanische-optionen

  70. 30% sind bei einer Klassenstärke von 30 Schülern 9 Schüler – das ist immer noch viel zu viel!
    Aber es ist ein Anfang, der hoffen lässt!

  71. #92 Jan1640 (08. Jan 2010 22:37)
    “Mario Balotelli ist 19 Jahre alt und Italiens größtes Fußballtalent. Viele Fans aber hassen den dribbelstarken Stürmer von Inter Mailand und pfeifen ihn aus. Grund: Seine schwarze Hautfarbe.In Italien macht man das Opfer nun sogar zum Täter.”

    http://www.stern.de/sport/fussball/inter-mailand-star-balotelli-hautfarbe-als-zielscheibe-1534163.html

    Nur Nicht-Italiener in der Mannschaft, aber der einzige Italiener wird beschimpft? Ein schönes Beispiel, wie dumm Rassisten und der Rassismus sind.

    Das ist natürlich echter Rassismus und eine Riesensauerei, obwohl auch ein Oli Kahn mit Bananen beworfen wurde, Fußballfans sind eben keine Mimosen…

    Die 30 % Quote ist natürlich sinnvoll, aber letztendlich wird hier nur an den Symptomen anstatt an der Ursache „herumgedoktert“.

    Ich hatte zu meiner Schulzeit in den 80ern natürlich auch Ausländer am Gymnasium (Spanier, Griechen, Rumänen).
    Fließend Deutsch und perfekt integriert. Es waren allerdings nie mehr als 2 pro Klasse.

    Auch 30 % Vietnamesen pro Schulklasse könnten schon zuviel sein, obwohl die kulturell bedingt ruhiger und auch fleißiger sind.

    Es führt letztendlich alles auf eine Einwanderungspolitik á la USA, Kanada, Australien zurück.

    Zuwanderung nach Quote und Bildungsstand,wieviel sind aus welchem Land, Kulturkreis, Kontinent schon da. Aus Gründen der Fairniss werden dann Einwanderer aus Ländern die „unterrepräsentiert“ sind, bevorzugt.

    Natürlich dann noch europaweit die Asylgewährung auf ein „kann“ umstellen und nicht „muss“. USA lassen Asylanträge nur AUSSERHALB der USA zu.

    CDU/CSU NICHT mehr wählen, hier muss eine Europa- und deutschfreundliche Partei ‚ran.

  72. @ #99 Plondfair (09. Jan 2010 08:45)

    Sobald Sie in Europa irgendwelche ernsthafte Gegenwehr erkennen könne, sagen Sie mir bitte bescheid.

    Unsere Rentnergesellschaft akzeptiert längst vor Jahren noch undenkbare Zustände in den Ballungszentren, in den dortigne Schulen. Ebenso wie Raub, Vergewaltigung, Mord, sinkenden Wohlstand, das Ausplündern öffentlicher Einrichtungen und des erarbeiteten Lohnes in Milliardenhöhe.

    Haben Sie tatsächlich das Gefühl, dass die Täter einer bestimmten Kultur sich in Europa ernsthafte Sorgen machen?
    Dort herrscht steigende Aufbruchstimmung. Nicht zu unrecht – je älter die Europäer werden, desto wehrloser werden sie.
    Nicht der Islam wird Opfer in Europa sein – wetten?!

  73. In Italien gibt es in keiner Stadt Verhältnisse wie in Deutschland. Ein Muselanteil von teils über 50% in der Bevölkerung kennt Italien nicht. Tu felix Italia! Heißt es nicht umsonst. Berlusconi ist der einzige MP in Europa der was tut!

  74. @#92 Jan1640
    Ein bischen hat Balotelli auch selbst Schuld,Balotelli steht in der Ecke des Unterdrückten,
    aber das will er sich nicht gefallen lassen. Also redet er.
    „Das geht jetzt an die Leute, die in der curva standen:
    Ich bin italienischer als ihr alle!“

    Hätte er besser geschwiegen. Denn wegen Äußerungen wie dieser stellen
    sich viele in Italien die Frage:
    „Wie viel Schuld trägt Balotelli selbst an seiner Situation?“
    Und es gibt noch mehr, die darauf antworten: „Eine ganze Menge.“
    Der frühere Inter-Trainer Luigi Simoni gehört zu ihnen. „Gegen seinen Teamkollegen Sulley Muntari,
    der ist schließlich auch aus Ghana und Moslem, gab es in Turin keine Schmähung.
    Nur Mario provoziert das mit seinem Verhalten.“ Der frühere
    Inter-Trainer Luigi Simoni gehört zu ihnen. „Gegen seinen Teamkollegen Sulley Muntari, der ist schließlich auch aus Ghana, gab es in Turin keine Schmähung.
    Nur Mario provoziert das mit seinem Verhalten.“
    Unter anderem auch, weil er Sulley Muntari Beistand leistete wegen seiner Einstellung zum Ramadan.
    Wenn aber ein Träner Morddrohungen von den Moslms erhält, dann halten sich die Deutschen Medien zurück, siehe Google.de.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/08/islaminter-traner-mourinho-von.html

  75. Ich glaube, einige Leute hier sollten sich mal von dem Mythos verabschieden, Kopftuchmädchen seien alle brav und strebsam.

    Gerade in Gruppen bzw. unter Gruppendruck sind gerade die Kopftuchmädchen gegenüber ihren Klassenkameradinnen extrem intrigant und mobbend, wenn diese kein Kopftuch tragen.

    Das eigene Überlegenheitsgefühl wird ständig und pausenlos zur Schau gestellt, dazu kommt eine Gehirnwäsche, die ihresgleichen sucht.

    So weigern sich Kopftuchmädchen z. B. sehr häufig, neben „ungläubigen“ Mädchen zu sitzen, weil diese ja „in die Hölle kämen“. Da richtet sich die Sitzordnung in der Klasse also schon gleich unterwürfig nach moslemischen Prinzipien aus. Salamibrot-Essen geht auch gar nicht in der Klasse, ohne gleich ein Mordstheater auszulösen. Das komplette islamische Regelsystem, dem die Kinder zu Hause unterliegen, wird auch im Klassenraum etabliert.

    Dazu kommt, dass selbst moslemische Gymnasiastinnen eine unfassbare Gehirnwäsche hinter sich haben, gepaart mit missionarischem Eifer, das alles aber auf dem Niveau einer Vierjährigen, die vom Weihnachtsmann erzählt, etwa dass Allah im Himmel säße und die Suren diktiert hätte usw. Stellt man dann Nachfragen, werden diese selbstverständlich auch nicht nur ansatzweise beantwortet, sondern es wird sofort aggressiv aus allen Rohren beschimpft und beleidigt. Wohl gemerkt: ich rede hier von Gymnasiastinnen (11. Klasse).

    Bei fast allen moslemischen Schülerinnen ist außerdem diese fordernde Grundhaltung zu spüren, d. h. es wird sich pausenlos beschwert, gefordert, zum Direktor gerannt usw. usw. – bei konstruktiven Handlungen dagegen, etwa sich in nicht-religiösen Aktivitäten zu beteiligen usw. herrscht absolute Funkstille.

    Die Mädchen sind zwar physisch nicht so aggressiv wie die Jungs, aber auf ihre Art ein ebenso großes Problem. Bizarr ist auch, wenn moslemische Mädchen moslemische Jungs aufhetzen gegen ungläubige Mädchen vorzugehen. Da ist natürlich auch viel Missgunst gegenüber den freieren und selbstbewussteren „ungläubigen“ Mädchen gegenüber im Spiel, was dann auf so eine ganz hinterfxxxige Art ausgelebt wird.

    Ich hatte schon selbst das „Vergnügen“, mich mit Gruppen von moslemischen Gymnasiastinnen zu beschäftigen. Die meisten von denen haben im Grunde auf dem Gymnasium nichts verloren, weil ihnen kritisches Arbeiten komplett fremd ist. Naturwissenschaften sowieso. Die können nicht diskutieren, das fällt bei Moslems immer wieder auf: Sie haben recht und der andere unrecht. Und wenn der andere nicht ihrer Meinung ist, dann wird sofort herumgeschrien, beleidigt, getobt, gedroht usw.

    Ich weiß überhaupt nicht, wie solche Leute mal in einem normalen Beruf arbeiten sollen, geschweige denn studieren wollen. Außer reinem Auswendiglernen ist bei denen ja nichts drin. Allein schon einer Erörterung, wo man bestimmte verschiedene Standpunkte betrachten müsste, ist bei dieser Haltung ja komplett unmöglich.

  76. @#9 mellitirol & PI

    Ich meine es hier schon einmal gelesen zu haben. Es gibt von Soziologen (!) Aussagen darüber wie hoch der Anteil nicht native Speaker in einer Klasse / Gruppe sein darf, damit diese von den anderen lernen und eine Chance auf Integration haben. Ich meine mich auch zu erinnern, dass dieser Anteil sehr gering war, was mich sehr verwunderte (deswegen es mir im Kopf geblieben ist), weil bereits in meinen Klassen mehr Ausländer gewesen sind.
    Ab einer bestimmten Anzahl Ausländer in einer Klasse kann nach diesem Aussagen keine Integration mehr stattfinden. Die Sprache wird nicht mehr gerlent (weil sich subgruppen bilden etc) und das Niveau ingesamt leidet, so dass dann alle eine schlechtere Ausbildung erhalten.

    30$ sind da, meiner Erinnerung nach, viel zu viel.

    @PI:
    Vielleicht wäre hier eine Rubrik „Faktencheck“ ganz gut. Wo solche Informationen einfach nur mit links gesammelt werden, damit jeder PI Kritiker sich dann an einer dritten Stelle der hier zusammengetragenen Wahrheiten informieren kann.

  77. in der Schweiz gibt es in ländlichen Gegenden zum Teil Schulklassen mit nur noch einem Schweizer und 10 AUSLÄNDERN !

    Na Bravo !

    Deswegen haben die Schweizer die Minarett Initiative angenommen.

    Es ist devinitif eine PLAGE !

  78. Erster Schultag in Frankfurt

    Der Direktor ruft die Schüler auf:
    „Mustafa El Ekh Zeri“
    „Anwesend“
    „Achmed El Cabul“
    „Anwesend“
    „Kadir Sel Ohlmi“
    „Anwesend“
    „Mohammed End Ahrha“
    „Anwesend“
    „Mi Cha El Mai Er“
    …Stille im Klassenzimmer…
    „Mi Cha El Mai Er“
    ….Stille im Klassenzimmer…
    Ein letztes Mal: Mi Cha El Mai Er“
    Jetzt steht ein Bub in der letzten Reihe auf und sagt:
    „Das bin wahrscheinlich ich, aber mein Name wird MICHAEL MAIER ausgesprochen.

    Wenn es nicht so ernst wäre….

Comments are closed.