Das „ungewöhnliche“ und „überraschende“ Winterwetter hat offensichtlich manche Medienmacher dazu veranlasst, Wetter (wieder mal) mit Klima gleichzusetzen und darüber – möglichst quotenträchtig – strittig zu berichten. So gestern beim MDR und heute Abend um 17:10 Uhr (Wiederholung 23:10 Uhr) bei ntv.

Das Thema bei „Das Duell“, dem Streitgespräch am Dienstag bei n-tv, lautet „Winter in Deutschland – vom Klimawandel keine Spur“. Präsentiert wird die Sendung vom ehemaligen Moderator des RTL-Nachtjournals, Heiner Bremer. Er diskutiert live mit EIKE-Beiratsmitglied Prof. Dr. Malberg (Foto oben l.), ehemaliger Chef des meteorologischen Instituts der freien Universität Berlin – und der streitbaren grünen (inzwischen etwas stumpf gewordenen) Allzweckwaffe Bärbel Höhn.

» Kontakt zu n-tv

TV-Kritik von Michael Limburg, Vize-Präsident des EIKE-Instituts, zur gestrigen MDR-Sendung:

Gestern – am 11.1.10 – gab es einen denkwürdigen Durchbruch beim öffentlich rechtlichen Fernsehen. Der kleine mitteldeutsche Rundfunk mdr traute sich was. Nicht nur, dass er das Klimathema wieder auf die Tagesordnung setzte, sondern auch dass er es wagte, einen gestandenen Klimarealisten von EIKE dazu einzuladen. Der Physiker und Klimaexperte Prof. Lüdecke weiß wovon er redet. Deswegen ist er auch einer der Pressesprecher des Europäischen Instituts für Klima und Energie.

Damit aber das Ganze nicht zu deutlich gegen das Mantra von der anthropogenen Erwärmung lief, bat der mdr zwei ausgewiesene Alarmisten als Gäste ins Studio. Zwei gegen einen, ist immer noch die sichere Strategie, wenn man befürchten muss, weil man die schwächeren Argumente hat, gegen den einzelnen im Rededuell zu unterliegen. Außerdem dient es der offensichtlich erforderlichen politischen Korrektheit.

Nur, was waren das für Vertreter der Kirche von der globalen Erwärmung? Da wurde der Rostocker Professor für Umweltrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock und Leiter der Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Klimapolitik Felix Ekardt als Studiogast hinzugebeten, sowie der Meteorologe und Wettermoderator Sven Plöger von Meteomedia.

Ekardt, nach eigenem Bekunden Jurist, hatte als Rechtsphilosoph zwar keinerlei Kenntnis von den naturwissenschaftlichen Fakten zum Klima, trumpfte dafür aber umso lauter mit angelesenem Halbwissen über Klima-Konsens und Technik sowie Verfügbarkeit der sog. Erneuerbaren auf. Dafür kannte er die Verzichtsforderungen von Greenpeace und BUND umso besser und drohte unterschwellig mit einer Ökodiktatur, wenn der unmündige Bürger nicht seinen strengen Vorgaben folgen wolle. Das nannte er dann Politikberatung. Der Moderator ließ ihn seine Parolen schwafeln.

Plöger – immerhin Wetterfrosch bei der ARD und studierter Meteorologe – brachte es zwar selten über sich gut alte Höflichkeitsregeln zu beachten und sein Gegenüber ausreden zu lassen. Allerdings verwechselte er wenigstens nicht Wetter mit Klima, auch wenn er dem lebensnotwendigen Gas CO2 den Mantel eines grau, schwarzen Klima-Giftes umhängen wollte. Bei seinem pausenlosen Reden hätte er allerdings – dank seines ausgeatmeten CO2 – bald in einer schwarzen Wolke gestanden und wäre nicht mehr zu erkennen gewesen. So war es auch für ihn besser dass CO2 nicht nur farblos ist, sondern dazu auch noch ungiftig und chemisch fast inaktiv. Und von Klimawirksamkeit keine Rede sein kann.

Die Disziplin des pausenlosen Ins-Wort Fallens beherrschten beide Vertreter der Kirche der Klimaerwärmung allerdings perfekt. Und der Moderator Dr. Menzel schaute wohlgefällig zu und unterbrach seinerseits den Physiker Lüdecke bei jeder etwas ausführlicheren Antwort.

Zur Belustigung trug dann die Interview-Schalte zu einem Außenposten der Jenaer auf einer weit nach Norden ragenden Halbinsel der Antarktis bei. Mitten im antarktischen Sommer beklagte der interviewte Forscher einen Rückgang des Eises dort. Na sowas!

Besonders heftig wurden beide Alarmisten, der Vegetarier Ekardt und der Schnellredner Plöger, bei dem von beiden immer wieder vorgetragenen, uneingeschränkten Lob der Energiewende, die unabdingbar sei. Auch die dazu von beiden eingeworfenen Behauptungen zeichneten sich erneut durch keinerlei Sachkenntnis getrübt aus.

Trotzdem: Die Sendung war ein Erfolg. Lüdecke behauptete sich wacker und hatte die Sympathien der Zuschauer auf seiner Seite.

Sicherlich kann man sich jetzt über die Unausgewogenheit der Moderation beschweren, wichtiger war jedoch, dass die Klimarealisten ein Forum haten, in dem sie Ihre Position darstellen konnten. Und ohne etwas schönreden zu wollen, dass das öffentlich rechtliche Fernsehen diese Veranstaltung wie gestern sendet, stellt vom Trend her eine positive Entwicklung dar.

Die Sendung kann hier noch einmal angesehen werden.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Das israelische Ausßenministerium hat wieder Profil gezeigt. Die ARD erinnert dabei wieder an die Berufsethik des Völkischen Beobachters.

  2. Die Chaos-Theorie gilt.

    Immer und überall. Der kleinste Hauch kann alles destabilisieren, bringt Frost und Backofenhitze, läßt uns ertrinken in meterhohen Wellen und Wogen, verschüttet uns mit Lawinen.

    Deshalb rate ich zur Vorsicht. Niemand sollte sich, wie man so schön sagt, „unanständig“ benehmen. Sonst trifft alles ein, was die Klimagangster heraufbeschwören wollen.

    Louis allerdings und sein Calvados-Kumpel haben ihren eigenen Kopf…

    http://www.myvideo.de/watch/5910889/Louis_de_Funes_Kohlsuppen_Furzerei

  3. Aber Vorsicht!! Sobald der Schnee schmilzt wird der Erderwärmung und dem Co2 Mensch wieder die schuld gegeben, im Sommer wird die Temperaratur sprunghaft ansteigen und mann wird die Klimaskeptiker steinigen. Sollte es nächsten Winter dennoch wieder kälter werden macht man aus der Erderwärmung eben eine kleine Eiszeit.

  4. Bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde in Regensburg ein 36-Jähriger von drei Unbekannten ins Koma geprügelt. Erst jetzt bequemte sich die Polizei zur Veröffentlichung von Bildern mehrerer Überwachungskameras. Die Täter sprachen russisch.

    Der 36-Jährige und ein Bekannter (19) verliessen gegen 4 Uhr morgens eine Regensburger Fast-Food-Filiale, als sie bereits an der Tür von mehreren jungen russischsprachigen Personen grundlos angepöbelt wurden. Dann eskaliert die Lage und 40 Sekunden später liegt der ältere der beiden schwerverletzt und bewusstlos auf der Straße. Erst dieser Tage erwachte er aus dem Koma.

    Und erst jetzt bequemte sich die Polizei, Fotos von mehreren Überwachungskameras zu veröffentlichen, die das brutale Geschehen aufgezeichnet hatten. Darauf zu sehen sind drei etwa 20-Jährige – und sie “zeigen eine unfassbare, fast irrationale Brutalität, mit der die Männer vorgehen: Das Opfer will zunächst flüchten. Der 36-jährige Angestellte, der aus dem Kreis Regensburg stammt, rennt deswegen rüber zur anderen Straßenseite; oder besser, er versucht es. Nach nur wenigen Metern wird er eingeholt, es wird sofort auf ihn eingeprügelt. Und der Freund des Opfers kann die ganze Zeit nicht helfen, weil er selbst am Boden liegt, nachdem er gestoßen wurde”, so der MERKUR. Einer der Täter heilt den 36-Jährigen am Boden fest, der andere tritt auf ihn ein oder schlägt mit der Faust zu.

    Gefahndet wird nach nach einem ca. 25 Jahre alten und ca. 1,80 Meter großen Unbekannten mit kurzen, dunkelblonden Haaren, einem ca. 20-Jährigen, der ungefähr 1,85 Meter groß ist und braune kurze Haare trägt. Der dritte Täter ist ca. 20 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Auch er hat braune kurze Haare und sprach wie die anderen russisch.

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/sekunden-opfer-koma-gepruegelt-meta-586068.html

  5. Ach die blöde Höhn! Sagt „Ich bin Statistikerin“ und fast im selben Atemzug „Statistiken kann man auslegen wie man will, es kommt auf den Anfangswert an!“. Meine Güte, wie grün verstrahlt kann man sein?

  6. Bisher schwelte der Brand nur, doch jetzt züngeln an der Peripherie erste Flammen empor. Sowohl in den Niederlanden als auch im Süden Italiens kam es zu Zusammenstößen verschiedener ethnischer Gruppen.

    Unterdessen beschwört man weiter den guten Geist des Multikulturalismus mit einem fröhlichen Umzug in der als europäische Kulturhauptstadt ausgewählten südungarischen Stadt Pecs (Fünfkirchen). Doch die vorherrschende Realität wird auch dort den bunten Träumen kaum gerecht.

    http://www.deutschland-kontrovers.net/?p=20275

  7. Die Zehn Thesen in der schweizer Weltwoche zur Sozialhilfe

    In der Schweiz gibt es noch kein Hartz IV. Dort gibt es noch die gute alte Sozialhilfe. Gut für die, die kassieren, und nicht so gut für diejenigen, die dafür aufkommen müssen. Die 10 Thesen in der Weltwoche sind eine Überlegung wert. Ich stelle sie abgekürzt dar:

    Die Sozialhilfe beschert namentlich schlecht qualifizierten Migranten oft ein ungleich höheres Einkommen, als sie mit Arbeit verdienen könnten. Um diese Ungerechtigkeit zu beseitigen, hat die SKOS einen Aktionsplan mit 31 Punkten erarbeitet, der allen Einwohnern der Schweiz ein staatlich finanziertes Mindesteinkommen garantieren soll. Die Weltwoche stellt im Sinne eines Gegenvorschlags 10 Thesen zur Debatte, die wir im August 2007 erstmals publizierten.

    1. Arbeit statt Rente – Massnahme: obligatorische Arbeitseinsätze sollten die Regel sein, Kürzung der Leistungen und intensivere Betreuung für Langzeitbezüger.
    2. Spürbare und konsequente Sanktionen – Sanktionen für arbeitsscheue „Klienten“ gibt es dagegen fast keine. Massnahme: Wer nicht kooperiert, soll auf die Nothilfe gesetzt werden
    3. Schluss mit der „Vollkasko-Mentalität – situationsbedingten Leistungen“ gegen jede Unpässlichkeit versichert und von jeder Eigenverantwortung befreit: Zahnarzt, Selbstbehalte, Anwälte, Versicherungen, Schulutensilien
    4. Sozialhilfe darf nicht rentieren – namentlich schlecht qualifizierte Immigranten mit mehreren Kindern erhalten von der Fürsorge unter dem Strich oft ungleich mehr, als sie mit Arbeit verdienen könnten. Die Tatsache, dass sich viele Sozialhilfebezüger Autos und Ferienflüge leisten, weist darauf hin, dass das Geld nicht unbedingt den Kindern zugutekommt.
    5. Nulltoleranz gegenüber Betrügern
    6. Transparenz schaffen – Die Kooperation unter den verschiedenen Amtsstellen ist oft mangelhaft. Strafverfolger haben resigniert und ermitteln kaum noch auf eigene Faust, überforderte Sozialarbeiter ignorieren Hinweise auf Betrug, der Datenschutz behindert den Austausch von Informationen. Massnahme: Der Informationsaustausch unter den Behörden muss vereinfacht werden; jeder Bezug von öffentlichen Geldern soll, analog zum Steuerausweis, für jedermann einsehbar sein. Um das angeschlagene Vertrauen der Bevölkerung wiederherzustellen, braucht es nicht neue PR-Leute, sondern Transparenz.
    7. Lediglich Nothilfe für Immigranten – Offiziell sind rund die Hälfte der Sozialhilfebezüger Ausländer; wenn man den Asylbereich und die Einbürgerungen berücksichtigt, haben 70 bis 80 Prozent der Fürsorgebezüger einen „Migrationshintergrund“. Immigranten haben tendenziell weniger Hemmungen, das Angebot auszureizen, zumal sie nicht mit Rückforderungen rechnen müssen.
    8. Keine Privilegien für Flüchtlinge – Wer ein Asylgesuch stellt, wird automatisch in unser Fürsorgesystem integriert, aus dem er sich nur schwer befreien kann. Die Integration, die vor allem bei der Arbeit stattfindet, wird dadurch zusätzlich erschwert
    9. Kein roter Pass für Sozialhilfebezüger – Massnahme: Keine Einbürgerung bzw. Niederlassungsbewilligung für Sozialhilfebezüger, konsequente Landesverweisung für Geseztesbrecher.
    10. Die Sozialbranche muss sich radikal öffnen – Der Berufsstand der „sozial Engagierten“ ist (ähnlich wie jener der Medienschaffenden) geprägt von ideologischen Dogmen, Tabus und Vorurteilen; es zählt nicht, was ist, sondern wie es sein sollte; Kritik wird leichthin als Angriff auf die Institution Fürsorge abgeblockt, wer die Doktrin der „Profis“ in Frage stellt, wird als Ignorant verhöhnt.

    Ich glaube, dass diese 10 Punkte nicht nur für die Schweizer interessant sind. Die Probleme sind auch in den anderen Nachbarländer ähnlich. Und ähnliche Vorschläge hatte ich auch von den Deutschen oder anderen Westeuropäern gehört. Ihr könnt übrigens eure Meinung auch unter dem Artikel in auf der Seite der Weltwoche sagen.

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2010-01/artikel-2010-01-gegenvorschlag-10-thesen-zur-sozialhilfe.html

  8. Aus welchem Loch ist die Omi den gekrochen? Das Einzige was die kann ist den IPCC Standpunkt zu vertreten, ohne eigene wissenschaftlichen Background. Herr Malberg bringt eigene wissenschaftliche Untersuchung, und wirkt sehr abgeklärt und man merkt vorallem dass er Ahnung hat von dem was er sagt, was man von der alten Schachtel nicht gerade behaupten kann.

  9. #9 tetz

    weil in UK jetzt harte Sitten herrschen, zumindest in Sachen PolitischerKorrektheit[tm]!
    s.o.!

    (war’n Scherz!)

    Liebes Pi-Team:
    Danke für den besten deutschsprachigen Blog!

  10. Die „Heiligen der anthropogenen Erderwärmung“ und „Zwei-Grad-Limiter“ kann eigentlich nur noch ein sehr heisser Sommer retten.

    Kälte ist nämlich „Wetter“, Hitze ist „Klima“!

  11. Wir wollen auch unser Geburtstagskind nicht vergessen:

    Das moderne Fegefeuer der post-religiösen und vorislamischen deutschen Gesellschaft:

    Bürgerkrieg90/LinksgrünInnen wird morgen 30!

    Und linksgrüne Politik huldigt dem Alarmismus und droht mit Höllenqualen:

    Wenn Ihr nicht auf das Auto verzichtet, dann sterben die Eisbären!

    Wenn Ihr keine MohammedanerInnen in Land lasst, dann bekommt Ihr später keine Rente!

    Wenn Ihr keine Lichterkette macht, kommt morgen das 4. Reich!

    Und so leben die atheistischen und mohammedanophilen LinksgrünInnen von der Angst, die 68erInnen als moderne Variante der von ihr ach so verhassten katholischen Kirche!

    Bärbel Höhn wird ihre HohepriesterInnenrolle bestimmt gut spielen, wetten, dass?

    Der Politologe Prof. Franz Walter hat übringens eine schöne Analyse über die linksgrünen TotalversagerInnen im Spiegel veröffentlicht:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,670152,00.html

    30 Jahre Grüne
    Die Protest-Beamten

    Von Franz Walter

    Er begann in linken Buchhandlungen, WGs und Bioläden – und führte direkt in die politische Mitte: Niemand symbolisiert den Weg der Grünen von der Protest- zur Funktionärspartei besser als Joschka Fischer und Claudia Roth. Nur weil sie sich aus ihren Milieus lösten, hatten sie Erfolg.

  12. Islam ist eine intolerante Terror-Religion mit totalitärem Anspruch!

    Islam ist eine intolerante Terror-Religion mit totalitärem Anspruch!

    Islam ist eine intolerante Terror-Religion mit totalitärem Anspruch!

    Islam ist eine intolerante Terror-Religion mit totalitärem Anspruch!

    Islam ist eine intolerante Terror-Religion mit totalitärem Anspruch!

    Ich habe mich entschlossen diesen Satz im Internet zu verbreiten, damit Google, wenn es die Vervollstädnigungsvorschäge beim Stichwort Islam wieder zulässt, überall auf diesen guten Vorschlag stößt.

    Deshalb einfach mitmachen und den oben stehenden Satz überall weiterverbreiten, vielleicht auch mit anderen Erweiterungen nach Terrorreligion.

  13. Nicht ganz OT: Hat jemand heute um 15 Uhr die Dokusoap „Verdachtsfälle“ auf RTL gesehen? Das war ganz durchsichtige Propaganda. In Kurzform: Türkisches Mädchen hat heimlich deutschen Freund. Mutter des Jungen stellt bei der Türkin Spuren massiver Misshandlung fest. Sie verdächtigt die Brüder des Mädchens und äussert ihre „Vorurteile“ gegenüber einer Nachbarin. Die empfiehlt einen Detektiv, der findet „die Wahrheit“ heraus. Der deutsche Sohnemann war’s. Ja klar. Es musste eine Kartoffel sein. Die türkischen Brüder sind zwar „streng“, aber sie prügeln doch nicht. Ich frage mich, wer diese Propaganda in Auftrag gibt und was er damit bezwecken will. Vielleicht, dass türkische Väter noch mehr Pseudoargumente für die Abschottung ihrer Töchter haben?

  14. Bärbel Höhn wirkt naiv und ideologisiert, während der Wissenschaftler ausgeglichen und überlegen argumentiert.

    Frau Höhn steht für Verblödung

    Herr Eike für rationale Aufklärung

  15. Malberg hat im Laufe der Sendung sichtlich abgebaut. Fand ich seine kurzen, prägnanten Statements am Anfang noch gut, ließ er sich dann von Höhn (die nach eigener Aussage nie zu Wort kam) unter den Tisch reden und ließ sich auf eine Pellet- und Solaranlagendiskussion ein.

    Der Punkt, der mich besonders nervt, ist, dass von Malberg kein Widerspruch kam auf das beliebte Klimahysterikerargument, es sei doch egal, worauf die globale Erwärmung beruhe, wichtig sei doch, dass wir fossile Brennstoffe einsparen würden.
    Dass dieses sicherlich richtige Ziel aber in großen Bereichen völlig andere Maßnahmen erfordert, als der Kampf gegen das ominöse anthropogene CO2 (dem er übrigens einen 30%-Anteil eingeräumt hat), hätte er sagen müssen.

    Fazit zur Sendung: Gut, dass die CO2-Frage nun offener diskutiert wird. Aber das war’s auch schon.

  16. Zum Thema Nachhaltigkeit bekomm ich immer das große Kotzen.

    Wasserkraft vernichtet mit seinen Stauseen riesige Gebiete.
    Wind weht nu mal nicht konstant, wenn er denn weht.
    Sonne gibt es Nachts irgendwie nicht.
    Wellenkraftwerke vernichten wieder Massen an Meerestieren und verbrauchen dort den Raum.

    Noch besser ist aber die Idee in der Sahara und Nordafrika riesige Solaranlagen zu errichten. Klar, wir übergeben den Musels den Schlüssel zum sofortigen Endsieg über Europa. „Wie die Europäer wollen nicht spuren in Sachen Islamisierung, mal sehen wie sie reagieren, wenn am 13.01.2025 die ganze EU ohne Strom auskommen darf.“ Oder Osama bombt einfach dort die Zentralen Umformungsstationen / Mittelmeerleitungen in Grund und Boden.
    Wer auch immer die Idee mit solchen Solarparks hatte, ist ein ausgemachter Traumtänzer oder Musel.

  17. #15 Wirtswechsel (12. Jan 2010 17:53)

    Ähnliches bei SOKO Leipzig vor einem halben Jahr.

    Leiche gefunden, Frau, deutsch, mit Kopftuch.
    Ihr Lover ein rrrichtiger Mann, Moslem, arbeitet hart, wird in Deutschland aber nicht ernst genommen.
    Ehrenmord? haha

    Der Vater der deutschen Konvertitin war der Täter. Er konnte es nicht ertragen, dass seine Tochter sowas macht.

    ……

    Das ZDF thront auf dem Lerchenberg bei Mainz. Die Journallie muss sich manchmal fühlen wie Graf Kocks. So hoch oben thronend über dem Spießervolk, dass fein brav GEZakat bezahlt.

  18. Nach mir bekannten und geheim gehaltenen Informationen . Geheim um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen soll es in der Zeit zwischen Mai und August DIESEN Jahres zu massiven Temperatursprüngen kommen. Dieses Ereigniss wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit NICHT aufhalten lassen !
    Trotzdem sollte man die Menschen auffordern ihren CO2 Ausstoss auf das minimum zu begrenzen. Bitte dreht alle euere Heizung runter , keine Unnötigen Fahrten und spätestens 19:00 Strom aus. Vieleicht kriegen wir ja noch die Kurve. Danke !!!

  19. Joa, meine „Freundin“ Bärbel Höhn ist auch wieder dabei.

    Keine Sendung in der Frau Höhn nicht arrogant und selbstgefällig verkündet, dass sie Mathematik studiert hat.
    Nach dem Motto: ich habe Mathe studiert und ihr nicht, deshalb ist das , was ihr sagt, automatisch für mich dummes Zeugs, aber ich habe dagegen die Lizens dummes Zeugs reden zu dürfen, weil ich ja Mathe studiert habe.

    Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, wie die Höhn durch die Medien zog und sich für Treibstoff aus Pflanzen stark machte.
    Natürlich hat sie damals alle Kritiker kurzer Hand für blöd erklärt, weil sie, richtig, weil sie Mathe studiert hat.
    Als wenige Jahre später diese Art der Energiegewinnung in die Kritik geriet, weil dadurch Nahrungsmittel knapper und teurer wurden und deshalb in Afrika und Asien nicht wenige Menschen verhungerten, hatte Frau Höhn dieses natürlich weder zu verantworten , noch hatte sie auch nur irgendetwas damit zu tun und gewollt hatte sie so etwas schon mal gar nicht -so typisch Gutmensch eben.

  20. Wie sehr diese Vollpfosten Euch da verscheißern, habe ich jetzt gerade von Eva Herman gelesen. Amüsant:

    http://info.kopp-verlag.de/news/katastrophenalarm.html

    Zum Glück bin ich weit weg von diesem Irrenhaus. Aber die neue Eiszeit ist – zumindest jetzt zu nächtlicher Stunde – auch hier eingetreten. Ich friere, werde also wohl baldigst ins kuschlige Bett fallen.

    Naja, nachher haben wir dann wir tropische Temperaturen. Dann ist wieder globale Erderwärmung angesagt.

  21. #31 unmoderiert (12. Jan 2010 18:06)

    Noch geheimere Informationen der Bundesregierung besagen, daß es Nachts kälter ist als Draußen und bei Sonnenuntergang das Licht ausgeht.

  22. Frau Höhn sollte sich lieber um die (definitiv menschengemachten)negativen Veränderungen des gesellschaftlichen Klimas durch immer mehr Zuwanderung einer gewissen Sorte kümmern.

  23. Ich habe früher gerne Tatorts geschaut. Das ist aber lange vorbei, seitdem diese nur noch so vor political correctness triefen. Was die Handlung auch so vorhersehbar macht. Denn sollte mal ein Ausländer tatverdächtig sein, kann man jede Wette eingehen, dass er am Ende nicht der Täter war. Ganz schlimm haben sich übrigens die Krimis aus Köln entwickelt.

    Jetzt blieben als sehenswert nur noch die zynischen, politisch unkorrekten Krimis aus Münster übrig spaßigerweise auch vom WDR. Diese wurden auch als beliebteste Staffel gewählt. Warum wohl nur?

  24. Zu Limburgs TV-Kritik:

    In Anbetracht des grassierenden naturwissenschaftlichen Analphabetismus gerade bei „Experten“ juristischer, soziologischer und anderer Fakultäten ist es verdammt schwer, mit Fakten und Daten zu operieren, weil man einfach nicht verstanden werden kann.
    Strenges strukturiertes Denken der Naturwissenschaften ist eben ein anderes Werkzeug als Glauben und Dafürhalten der Stammtisch- und Gesellschaftswissenschaften; dazwischen tun sich Abgründe auf.

    Dennoch hat sich Lüdecke wacker geschlagen.

    Vielleicht hätten ein paar Fakten aus den FIOA-Dateien im Zusammenhang mit dem definitiven Aus des Hockeyschlägers (die smoking-gun einer menschengemachten Klimaveränderung wurde als Fake nun endgültig entlarvt) das Lokalkolorit noch ein wenig belebt.
    Solche Kommentarzeilen in den Pascal-Programmen der Hockeyschläger-Schnitzer wie „APPLIES A VERY ARTIFICIAL CORRECTION FOR DECLINE“ oder „fudge factor“ (beides in /documents/harris-tree/briffa_sep98_e.pro) sehen einfach überhaupt nicht gut aus und enden in der Regel mit dem Karriere-Tod des Wissenschaftlers – normalerweise.

    Mit einem „Worüber reden wir eigentlich noch?“ hätte Lüdecke dann die Diskussion schlußmoderieren können.

    Den höchsten Unterhaltungswert hatte in der Sendung für mich die unwillkürliche, doch köstliche Spontan-Mimik Lüdeckes im Hintergrund an der Stelle, als sich der Öko-Ideologe Ekardt outete: kein Führerschein. Vegetarier etc.
    Parallel dazu waren auch mir vor dem Fernseher die Gesichtszüge zu mitleidigem Grinsen über Schwiegermutters Darling entglitten.

  25. Kann Frau Höhn Ihren Gesprächspartner auch mal ausreden lassen?

    In einem Einspielfilm wurden in der Sendung eben „Wissenschaftler“ zitiert, die die Demokratie ernsthaft durch autoritäre Strukturen einschränken lassen wollen, weil Politiker aus Angst vor der Reaktion der Wähler den Bürgern angeblich zu wenig Zumutungen wegen des angeblichen „Klimawandels“ verordnen würden: Wie absurd das angesichts der gigantischen Steuermittel ist, die für einschlägige Wohlfühlmaßnahmen gegen den „Klimawandel“ trotz Rekordverschuldung durch die politische Klasse jährlich verpulvert werden, muss nicht gesondert betont werden.

    Hatte naiv doch tatsächlich angenommen, dass man möglicherweise darüber diskutieren würde, den Klimakampf angesichts der in aller Welt herrschenden Blutdiktaturen zurückzustellen, um sich diesen und anderen aktuellen Tatsachenproblemen zu widmen. Aber stattdessen schlagen diese Personen ernsthaft vor, ähnliche Unterdrückungsmechanismen auch noch bei uns zu installieren – also nicht wundern, wenn in einem der nächsten Verfassungsschutzberichte neben Link-, Rechts- und islamischen Extremisten von Klimaextremisten die Rede ist …

    Die Parallele zu den anderen Totalitaristen, nämliche unsere Freiheit einer vermeintlichen Vollkommenheit zu opfern ist, jedenfalls offensichtlich.

  26. #9 klausklever (12. Jan 2010 17:34) Bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde in Regensburg ein 36-Jähriger von drei Unbekannten ins Koma geprügelt. Erst jetzt bequemte sich die Polizei zur Veröffentlichung von Bildern mehrerer Überwachungskameras. Die Täter sprachen russisch.

    Schau Dir über eine längere Zeit mal Aktenzeichen XY an … Du meinst, es ist eine osteuropäische oder orientalische Sendung. Inzwischen bestimmen Bereicherungstäter die Fälle. Gut – vielleicht hätte ich das jetzt nicht schreiben sollen. Sonst fordert ein Arschloch von der PDS wieder, man solle deutsche und ausländische im Verhältnis 10:1 senden, weil es sonst „rassistisch“ sein. Wenn jemand von der PDS etwas rassistisch nennt, so verbirgt sich dahinter nur der Haß auf unseren Rechtsstaat.

  27. #21 Eurabier (12. Jan 2010 17:52) Wir wollen auch unser Geburtstagskind nicht vergessen:

    Das moderne Fegefeuer der post-religiösen und vorislamischen deutschen Gesellschaft:

    Bürgerkrieg90/LinksgrünInnen wird morgen 30!

    Und linksgrüne Politik huldigt dem Alarmismus und droht mit Höllenqualen:

    Wenn Ihr nicht auf das Auto verzichtet, dann sterben die Eisbären!

    Wenn Ihr keine MohammedanerInnen in Land lasst, dann bekommt Ihr später keine Rente!

    Wenn Ihr keine Lichterkette macht, kommt morgen das 4. Reich!

    Ja – das ist auch meine Erkenntnis: Drohen, einschüchtern, verunsichern – das sind die Werkzeuge der GrünInnen, mit denen sie auf Stimmenfang gehen. Nicht, daß ich den GrünInnen keine Ziele zugesthen würde. Aber die Art und Weise, wie die GrünInnen die ganze Bevölkerung unter Anklage stellt und quasi einen Ablaßhandel gegen die Wahlstimmen betreibt ist ganz klar erkennbar.

  28. Auch in der MDR-Sendung sah der Vertreter der „Klimarealisten“, Prof. Lüdecke, leider äußerst schwach aus. Natürlich ist es ausgesprochen schwer, wenn man von zwei Laberköppen in die Zange genommen wird, und man selbst als Naturwissenschaftler sich eher mit Fakten als mit der selbstverliebten Eigendarstellung in der Öffentlichkeit beschäftigt.

    Aber man müsste sich, bevor man sich in solche Diskussionen begibt, mit den Argumenten der Klimahysteriker vertraut gemacht haben, vor allem mit dem Argument, dass es letztlich egal sei, worauf der Klimawandel beruhe, denn das Verbrennen fossiler Brennstoffe sei auf jeden Fall einzuschränken (obwohl Ölfunde vor Brasilien, in Südostasien und im Nordmeer die Weltvorräte wieder aufgefüllt haben). Diesem Argument wird vermutlich fast jeder Mensch zustimmen, bloß sind die zur Verringerung des CO2-Ausstoßes durchgeführten anvisierten Maßnahmen nicht sämtlich sachgerecht.

  29. #1 arme_ayse:

    Linkes Geschwätz… Man kann diese Scheiss-Volkserziehung des Allgemeinen Rotfunks Deutschland bald nicht mehr hören, ohne dass man kotzt.

    Dafür geben wir auch noch Geld aus.

  30. wie wärs mitner extra nachrichten box oben rechts oder links in der ecke, wo tv-tipps sind?
    Oft scroll ich gar nicht soweit runter und verpass dann immer die tv tipps

    vllt gehts ja auch anderen so 😉

  31. #37 Theobald Tiger (12. Jan 2010 18:29)

    Den höchsten Unterhaltungswert hatte in der Sendung für mich die unwillkürliche, doch köstliche Spontan-Mimik Lüdeckes im Hintergrund an der Stelle, als sich der Öko-Ideologe Ekardt outete: kein Führerschein. Vegetarier etc.
    Parallel dazu waren auch mir vor dem Fernseher die Gesichtszüge zu mitleidigem Grinsen über Schwiegermutters Darling entglitten.

    das war echt comedy-reif, ja!.

    der überhebliche, dauerunterbrechende Dauergrinser vom Klima-weltrettungsdienst war echt der personifizierte „elite-bessermensch“.

    interessant war auch das abgleiten der Debatte in die übliche richtung z.b. wie beim „K(r)ampf gegen recht“ nach dem Prinzip aktionismus.

    motto:
    „auch wenns KEINE Klimakatastrophe geben SOLLTE, weil wir all die Jahre MÜLL geredet haben, war es trotzdem GUT weil die UMWELT und das GEWISSEN beruhigt wurden….“

    Sollte die Katastrophe also in den nächsten jahren nicht eintreffen, dann natürlich dann, weil “ man was getan hat“

    meiner meinung nach ist die Quintessenz der ganzen Probleme ohnehin die ÜBERBEVÖLKERUNG.

    die Resourcen sind nunmal begrenzt und es ist völlig unmöglich, den mitteleuropäischen lebensstandart auf fast SIEBEN milliarden menschen auszudehnen.

    soviel geben die Äcker/Wälder/Minen/Lagerstätten global einfach nicht her.

    man muß also entweder am material SPAREN, was ziemlich sinnlos ist, da die freigewordenen Resourcen sofort von aNDEREN verbraten werden.

    wenn deutschland seinen ölverbrauch senkt, wird das zeug etwas billiger und damit begehrenswerter und verfügbarer für andere abnehmer= nix gewonnen.

    man muß das pferd einfach mal von der anderen seite aufzäumen und das tabuthema geburtenbegrenzung ausdiskutieren.

    wenn es nur z.b. 500 mio. menschen auf der erde gäbe, könnte der PDS-slogan „reichtum für alle“ nämlich umsetzbar sein.

  32. Die Grünen sind sehr “ wertvoll“, hört ihnen aufmerksam zu und denkt das Gegenteil, dann seid ihr der Wahrheit auf der Spur.

    Damit bin ich zumindest sehr zufrieden, Treffer um Treffer werden gelandet.* wohlwollender Smiley*

    Gruß

  33. Schön das sich der ÖR Rundfunk seiner Aufgabe besinnt. Aus den Folgen des zweiten Weltkrieges sollte das ÖR ja unabhängig berichten. Bitte wo???

    Vielleicht zeigt auch langsam Wirkung das ich und wahrscheinlich hunderte andere sich bei den Redaktionen über ihre Arbeit beschweren und unangenehme fragen nach der Neutralität stellen.

    Mir fällt seid Jahren auf das es mittlerweile keine echten Diskussionsrunden mehr gibt. Die Moderatoren sind schlecht vorbereitet und unangenehme fragen werden nicht gestellt. Wenn man Kritiker einlädt, dann nur solche die schon wieder fast der Meinung der anderen Seite sind.

    Vielleicht führt der MDR auch den schwarzen Kanal wieder ein. Ich glaube das wäre heute ein freiwilliger Quotenrenner!!! 🙂

  34. #21 Eurabier   (12. Jan 2010 17:52)  
    Wir wollen auch unser Geburtstagskind nicht vergessen:
    Das moderne Fegefeuer der post-religiösen und vorislamischen deutschen Gesellschaft:
    Bürgerkrieg90/LinksgrünInnen wird morgen 30!
    ……………………………………………….

    Franz Josef Strauss: Die Grünen sind Grün Angestrichene Rote (GAR) ! RECHT HATTE ER !

    Und nun zur UMWELTKOMPETENZ der Grün Angestrichene Rote (GAR)

    => 1982 im Deutschen Bundestag „IN ZEHN JAHREN (1992) IST DER DEUTSCHE WALD TOT“

    Ich schrieb an die Grünen (GAR) : „ Können Sie mir erklären, warum sich der bayrische Staatsforst nicht an die GRÜNE KADER-DIREKTIVE gehalten hat?“

    => Der schwule Grünen-Abgeordnete Volker Beck fordert die Straffreiheit für Sex mit Kindern!

    Ich schrieb an die GRÜNE Parteivorsitzende Cl. Roth:

    „Ist das offizelles Politziel der GRÜNEN? Wie muss ich mir das im Alltag vorstellen? Muss ich warten, bis ich von einer Dreijährigen angesprochen werde,
    oder gehe ich zum Wohnungsnachbarn und erbitte mir sein Kleinkind für eine Stunde ‚gesellschaftlich fortschrittlichen Gebrauchs‘ ?

    => Der Grünen Abgeordnete und jetzige Parteichef Özdemir tritt auf in einem Theaterstück des Regisseurs Schlingensief, in denm der Ruf erschallt: „TÖTET MÖLLEMANN!“
    Dann attackiert ein Mitspieler das Möllemann-Gesicht (auf einem Plakat) mit einer Schlagbohrmaschine !!

    Ich schrieb schon mehrmals an den Abgeordneten der GRÜNEN C. Özdemir und wiederhole es hier:

    Herr Özdemir,
    wenn es ein strafrechtlich folgenloses Tötungsverfahren -anwendbar auf unliebsame Politiker – gibt, bei der der Start der Tötungskampagne mit dem Öffentlichen Aufruf:
    „TÖTET – was weiss ich – JOSCHKA FISCHER – oder BARSCHEL – nein, oder HAIDER“ beginnt, dann begehre ich von Ihnen zu wissen, wie das funktioniert !

    Sie werden mich verstehen, wenn ich hier auch gewisse Phantasien habe.

    Also nochmal, Herr Özdemir „TÖTET MÖLLEMANN!“ – wie geht das ?
    Reden Sie, es hat doch funktioniert !

Comments are closed.