Offensichtlich macht der Kampf gegen die Islamisierung Europas weitere kleine Fortschritte. So stellt das sonst so politisch korrekte Blatt SPIEGEL in seiner aktuellen Print-Ausgabe (Ausgabe 08/2010 vom 22.02.2010, Seite 96 bis 99) im Artikel „Geduldeter Hass“ fest: „Wo der Islam wichtiger wird, da werden vielfach die Freiräume für Andersgläubige kleiner“.

(Von Michael)

Der SPIEGEL schreibt:

2,2 Milliarden Christen gibt es weltweit, 100 Millionen von ihnen… werden bedroht oder verfolgt. Sie dürfen keine Kirchen bauen, keine Bibeln kaufen und bekommen keine Jobs… sie werden erpresst, ausgeraubt, vertrieben, entführt und sogar ermordet.

Wer steckt hinter diesen Taten? Sind es Juden? Buddhisten? Atheisten? Auch hierüber gibt der Spiegel Auskunft: Von den zehn Ländern mit der schlimmsten Christenverfolgung sind acht islamisch.

Der SPIEGEL schreibt weiter:

Vorbei die Toleranz früherer Zeitalter, als die Christen (in islamischen Ländern)… ein hohes Maß an Religionsfreiheit genossen… vorbei auch die Hochzeit des arabischen Säkularismus… als christliche Araber Karriere in der Politik machten.

Während im Irak vor 20 Jahren noch rund 1,4 Millionen Christen wohnten, sind es heute weniger als 400.000. Noch dramatischer der Rückgang der Christen in der Türkei. Vor rund 100 Jahren waren rund 25 Prozent der Einwohner der Türkei christlich, heute sind es noch ungefähr 0,1 bis 0,2 Prozent der Bevölkerung. Grund für den Rückgang war die Ermordung und Vertreibung von Millionen Christen, nähere Informationen dazu findet man auf Wikipedia unter dem Titel „Christentum in der Türkei“ (Auszug daraus am Ende von diesem Artikel).

Über die Situation in Ägypten schreibt der SPIEGEL:

… in Ägypten gehören etwa acht Millionen Menschen zur koptischen Kirche. Sie werden aus hohen Regierungsämtern, aus diplomatischem Dienst und Militär ferngehalten; von staatlichen Leistungen sind sie ausgeschlossen, in Hochschulen gibt es Quoten für koptische Studenten…. Neue Kirchen dürfen nicht gebaut werden, alte verfallen, mangels Geld und Erlaubnis zur Renovierung. Mädchen werden entführt und zwangskonvertiert, ohne dass die Polizei eingreift.

Die Regierungen der islamischen Länder schauen der Christenverfolgung weitgehend tatenlos zu, laut SPIEGEL geschieht die Christenverfolgung meist „mit der stillen Zustimmung der Politik“.

Über die Türkei schreibt der Spiegel beispielsweise:

Staatlich tolerierte Verfolgung gibt es sogar in der Türkei, dem säkularsten und modernsten Land der islamischen Welt.

Die Politiker der islamischen Länder beschäftigen sich lieber mit der angeblichen Diskriminierung von Moslems in Europa, so erklärten zum Beispiel hochrangige Islamvertreter zum Schweizer Minarettverbot: „Diese Entwicklung spiegelt eine extreme Islam-Phobie unter den Menschen im Westen wieder“, das Minarettverbot sei eine „sehr eindeutige und unerträgliche Diskriminierung von Muslimen“, und: „Sie stellt eine ernsthafte Verletzung von Menschenrechten und internationalen Regeln dar“.

Es ist schon erstaunlich: Solange die Moslems in ihren Heimatländern leben, diskriminieren, verfolgen und ermorden sie die dort lebenden Christen (wobei man wissen muss, dass die Christen in arabischen Ländern meist die Urbevölkerung darstellen, während die heutigen arabischen Moslems erst sehr viel später im Zuge der islamischen Eroberungspolitik in diese Länder kamen).

Kommen diese Moslems dann jedoch nach Europa, beklagen sie sich plötzlich über ihre angebliche Diskriminierung und über die Verletzung ihrer Menschenrechte in Europa, nur weil hier zum Beispiel teilweise Kopftuchverbot herrscht oder wie jetzt in der Schweiz ein Minarettverbot.

Auszug aus Wikipedia „Christentum in der Türkei“:

Ende des 19. sowie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Christen aus dem Gebiet der heutigen Türkei vertrieben oder getötet. Die wichtigsten Etappen dabei waren: 1894-1896 wurden bei antiarmenischen Pogromen 50.000 bis 80.000 armenische Christen ermordet, 1915-1917 wurden nach unterschiedlichen Schätzungen 300.000 bis 1.500.000 armenische Christen im Osmanischen Reich ermordet. Hunderttausende wurden nach Mesopotamien und Arabien deportiert, zahlreiche starben bei den Deportationen… Ebenso waren ab 1916 zahlreiche osmanische Assyrer von einem Völkermord betroffen. 1922-1923 wurden ca. 1.250.000 griechisch-orthodoxe Christen… nach Griechenland vertrieben… Zehntausende Christen wurden nach der Eroberung der griechischen Gebiete oder bei den Vertreibungen ermordet. 1955 verließen nach dem vor allem gegen Griechen gerichteten Pogrom von Istanbul Tausende griechisch-orthodoxe Einwohner die Stadt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. Daß sogar der Spiegel solche Wahrheiten beim Namen nennt… Dafür gibt es für gewöhnlich von den Gutmenschen Gezeter wegen „islamophober Hetze“.

  2. Ja Leute, die Auflage von Spiegel und Co. sinken erbarmungslos! Geld stinkt nicht, da kommt die Wahrheit wie gerufen. Auch 1944 wussten die Braunen schon, dass sie nach dem ende fit sein müssten für die neue zeit. Der spiegel merkt, dass Leser über 45 längst das sch..s linke gesosse satt haben.

  3. Wir müssen hier nicht unbedingt ständig diskutieren, wie benachteiligt -um das einmal gelinde auszudrücken- Christen in mohammedanischen Ländern sind (…denn sie sind schlimmer noch als Vieh!).

    Wir müssten hier ständig darüber diskutieren, wie wir unseren Kindern und Enkeln diesen importierten muslimischen Faschismus ersparen können!

  4. Unterdrückungs-/Unterwerfungs-/Erpressungslegitimation im Islam:
    Egomanische Menschen, aber auch Diktaturen und Ideologien, aber auch Religionen neigen dazu, andere zu unterdrücken, zu erpressen, wenn sie ungestraft Gelegenheit dazu haben. Erpressung von Geständnissen, Erpressung zum Ideologieübertritt u. a. sind an der Tagesordnung.

    Entsprechungen im Islam: Nicht nur Frauen werden im Islam rechtlich unterdrückt, sondern auch Nichtmuslime. Beide Gruppen sind in den Lehren des Islams Menschen niederer Rangstellung, welches zu rechtlicher Ungleichstellung und somit zur Unterdrückung führt, zumindest führen kann. Der Gott des Islams erlaubt Sklaven (- und damit auch Konkubinen)haltung, weshalb sich diese in einigen islamischen Ländern bis heute gehalten hat. Offiziell ist diese jedoch verboten. Der Gott des Islams lässt die Nichtgläubigen erpressen: Tritt zum Islam über oder stirb oder zahle Tribut. Er legalisiert Erpressung, wenn dies den Zielen des Islams dient.

    Beispielbelegverse:
    -S. 8 V. 29: Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an den Gott des Islams und an den jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was der Gott des Islams und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
    -S. 9 V. 4, 5. Mit Ausnahme jener Götzendiener, mit denen ihr einen Vertrag eingegangen seid und die es euch nicht an etwas haben gebrechen lassen und nicht andere wider euch unterstützt haben. Diesen gegenüber haltet den Vertrag, bis zum Ablauf der Frist. Wahrlich, der Gott des Islams liebt die Gerechten. Und wenn die verbotenen Monate verflossen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt. Bereuen sie aber und verrichten das Gebet und zahlen sie Zäkat, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich der Gott des Islams ist allverzeihend, barmherzig.

    Heutige Ausführung: In Ländern, in denen der Islam herrscht, können Schriftbesitzer nur deshalb relativ ruhig leben, weil sie Ihre Unterdrückung anerkennen und sich den gesetzlichen Ungerechtigkeiten unterwerfen und nicht aufbegehren, selbst in der Türkei, deren Islambild hier ja rechtlich gleichgestellt werden soll. Man stelle sich vor, die Christen würden sich zusammen tun und dort für Gleichstellung öffentlich demonstrieren? Nicht selten bekommen in ärmsten islamisch geprägten Ländern Christen nur dann Nahrung, wenn sie zum Islam übertreten. Zwangsislamisierungen insbesondere durch Entführungen von christlichen Mädchen und Frauen sind verbreitet in Ländern wie Ägypten, Afghanistan, Pakistan, Sudan usw. Als Götzendiener versteht der Islam auch Christen, die laut Koran ja Jesus und Maria dem Gott des Islam „beigesellt“ haben; daher bezeichnet der Islam Christen auch als „Lügner“. Christen können aber als Schriftbesitzer in den zweifelhaften „Genuss“ eines „Schutzvertrages“ kommen, wobei die Christen dann ihre Souveränität verlieren und nicht mehr rechtlich gleichgestellt sind (Dhimmis). Das sollten sich insbesondere die Politiker und die Kirchen ins Stammbuch schreiben. Letztere wissen darob angesichts der Internetseiten „Kirche in Not“, „CSI“, „oben doors“ u. a. Es müsste ihnen eigentlich langsam klar sein, dass interreligiöse Dialoge zwar notwendig und erforderlich sind, wenn sie jedoch nicht mit realer Kritik und konkreten Ansprüchen geführt werden, werden sie letztlich nur wirkungslose theologische „Placebos“ sein, die bestenfalls der Beruhigung der eigenen (theologischen) Befindlichkeiten dienen, nicht jedoch der real erlebten Situation von verfolgten Menschen in islamischen Ländern gerecht werden.

    Die oben in dem Beitrag zitierten Ausschnitte aus dem Spiegelbericht schildern also nur Zustände, die der Koran den Muslimen vorschreibt. Da sage einer, die muslimischen Akteure in diesem Spiegelbericht hätten ihren Glauben nicht wortgetreu ausgeführt.

  5. Ich frage mich, wie kann ein linksgrüner Gutmensch noch ruhig schlafen?
    Jedes Jahr werden 200.000-500.000 Christen ermordet, was durch ein Eingreifen des Westens längst hätte gestoppt werden können, wären da nicht diese verbrecherischen Bessermenschen mit ihren dümmlichen Sprüchen wie „Islam ist Fragen“ und „Krieg ist nicht die Lösung“. Bei diesem geistigen Steinzeit-Equipment darf natürlich die Nazikeule nicht fehlen, wenn diese Frühmenschen begreifen, dass die Fakten eine ganz andere Sprache sprechen.

  6. Man sollte auch immer vergegenwärtigen, daß es für einen Herrenmenschen schon diskriminierend ist (als diskriminierend empfunden wird), nur Gleicher unter Gleichen zu sein.
    Besonders wenn die Gleichen dann auch noch minderwertige Wesen nach Herrenmenschendefinition sind.

  7. Vorbei die Toleranz früherer Zeitalter, als die Christen (in islamischen Ländern)… ein hohes Maß an Religionsfreiheit genossen…

    hui, wo und wann war das ???? unter MohamMAD ???

    ICH glaube nur ind der Hippiezeit und das waren keine Museles*1

    *1 Musel bedeutet nich „Untermensch“ es leitet sich ab von Muselmane…sagte bereits Karl Marx!

  8. Ich ertrage es kaum, solche Artikel überhaupt noch zu lesen. Aber der Artikel gibt auch Hoffnung, dass unsere Arbeit und unsere Aufklärungsbemühungen Erfolge zeigt und die verblendeten Gutmenschen langsam aber sicher aus ihren Träumen erwachen!

  9. Es bröckelt…
    Wie das Archiv in Köln… erst langsam und dann alles auf einmal…
    Das ist einer der ersten Risse…

  10. Whoops. Fast schon ein beachtlicher Auswuchs der ansonsten pathologisch linksschwurbelnden Alt-68er-Schreiberschmierfinken-Schwadron.

    Es darf also noch gewettet werden, ab wann dort dann mit Glanz und Gloria zurückgerudert wird, sobald es die ersten hundert empörten LRG-Leserbriefe gibt ( die evtll. gar einen lieb grinsenden *Ali* in der Nachbarschaft haben, welcher ihnen das fälschlich legitimierende luxuriöse Selbstzufriedenheitsgefühl gibt als Autochthone mit christl. background akzeptiert zu werden)

    Und .. mal sehen wie viele weitere Tatsachen-Artikel dieser Mensch noch über ähnlich geartete Reizthemen durch dieses Massen konditionierende Sprachorgan schreiben darf, sobald von all den vielen Musel-Hätschlern mal zünftig mit dem Fuss aufgestampft wird.

  11. Fuer alle youtubler:

    Bibel:
    1 Johannes 2:22 …Derjenige ist der Antichrist der den Vater und den Sohn leugnet. Wer aber den Sohn leugnet hat auch den Vater nicht.

    Koran:
    Sure 9.30 …die Christen nennen Christus den Sohn Gottes. Allahs Fluch ueber sie !

  12. Bible: 1 John 2:22 …He is antichrist, that denieth the Father and the Son. Whosoever denieth the Son, the same? hath not the Father

    Quran: Surah 9.30 …the Christians call Christ the Son of God. …. God’s curse be on them!

  13. Allah hat wieder zugeschlagen!!!!

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,680760,00.html

    Und hier noch ein paar wahre Worte über Mohammed und den Islam:

    http://karmelblume.wordpress.com/2008/12/28/islamkritik-petrus-venerabilis/

    Zitat:

    Petrus Venerabilis nennt Mohammed in seinen Werken einen „elenden, verruchten und gottlosen Menschen, einen Schurken und Saukerl“, dessen Leben und Lehre „verabscheuungswürdig“ sind.

    Im Islam sieht der heilige Petrus den „Abschaum aller Häresien“, einen „gottlosen und verwerflichen Unsinn“ und eine „teuflische Irrlehre“, die nur in Zusammenarbeit mit dem Satan von einem Menschen erdichtet werden konnte.

    CHRISTUS wird SIEGEN!!!!

  14. Der SPIEGEL kommt jetzt erst drauf, das die Menscheit einen Vollschaden hat.
    Dann kann es ja eigentlich nicht mehr lange gehen, bis die anderen politisch korrekten schnachtüten aufwachen. (ich weiß, das ist ein guter witz)

  15. 165.000 ermordete christen im Jahr, aber die linken (grünen) spassvögel konzentrieren sich so fest auf die CO2-Molekül Betrachtung, da übersehen sie schnell das ein Christ an ihnen vorbeirennt um sein Leben zu retten.

    Die frage umgekehrt

    wie viel verfolgte Musels gibt es?

    Nach dem Weltverfolgungsindex aus Amnesty International sind es wenige bis gar keine.

  16. Die Gutmenschenmafia wird den Moslems weiterhin die Stange halten selbst wenn sie schon am Baukran baumeln oder das Messer im Genick spüren. Es soll keiner sagen können er hatte keine Ahnung was der Islam ist oder will. Der Islam ist um keinen Deut besser oder gar anders als das Nazitum. Es ist noch schlimmer da es über eine Milliarde Abhänger dieser für „Ungläubige“ tödlichen Ideologie gibt. Die werden nicht nachlassen und Europa erobern. Ihre Handlanger und Steigbügelhalter sitzen gut bezahlt in den Regierungen. Unsere Zukunft ist ein dunkles Loch ohne Ausweg. Jagd die Teufel die Antichristen weg so schnell es geht lasst euch nicht belügen und betrügen!

  17. zu 12, 13 Ogimos
    Jeder religiös Suchende, Christ oder Muslim stelle sich doch einfach einmal eine einfache Frage und beantworte diese sich selbst gegenüber so ehrlich wie möglich:

    Welche Biographie würde ein Mensch ihr eigen nennen, wenn dieser Mensch Jesus oder Mohammed in allem, in Wort und Tat (außer Wundertat) heute nachfolgen würde?

    Meine Antwort:
    Folgt ein Mensch Jesus in allem nach, entwickelt er sich zu einem fundamentalistischen Christen wie eine Mutter Theresa oder ein Franz von Assisi, die fromm waren und allen geholfen haben und die Liebe zu Gott und den Menschen predigten als Folge des dreifaltigen allliebenden Gottesbildes.

    Folgt ein Mensch in allem Mohammed nach, entwickelt er sich zu einem frommen fundamentalistischen gesetzestreuen Koran-Imam mit mehr als vier Frauen, der nur Muslimen und nur Ungläubigen, die den Islam annähmen, helfen würde und Ehebrecher und Apostaten gesetzeskonform ohne Mitleid töten lassen würde, Beutezüge veranstalten lassen und Kirchen abreißen lassen würde als Folge des islamischen willkürlichen Janus-Gottesbildes.

    Gerade weil die Antworten auf die soeben gestellte Frage letztlich so herzerfrischend eindeutig sind, gestaltet sich auch der theologische Dialog über die jeweilige Lehre zwischen diesen Religionen so schwierig. Die christliche Seite hat es noch immer nicht aufgegeben, Gutes im Islam entdecken zu wollen. Aesop würde hier eine Fabel über den Dialog eines Tieres als Fleischfresser mit einem Tier als Pflanzenfresser schriftstellerisch darstellen.

  18. Diese Zahlen von ermordeten Menschen, unter denen Frauen und Kinder sind, sind unglaublich.

    Vermutlich ist es sogar nur die Spitze des Eisberges. Hinzu kommen Zwangskonvertierungen, Erpressungen, Entführungen, Vergewaltigungen, Vertreibung und Zwangskonvertierungen.

    Ganz nach Herrenmenschenart wie in den anderen Politideologien bekannt.

    In vielen Regionen des Islams sind andere Religionen mittlerweile fast ausgerottet.

    Von welchen Friedens-Paradiesen schwärmen eigentlich unsere Medien und Polit-Eliten, wenn Sie von der nötigen Zuwanderung aus dieser einen „liebenswürdigen Kultur“ schwadronieren?

  19. Auch in Deutschland gibt es Christen Verfolgung!

    Ich kennen einen Fall da wurde eine ganze Familie Irakische Christen von Muslimen immer wider misshandelt und bedroht. Sie sind mehrfach umgezogen aber auch das half nichts.

  20. Die bekanntesten Sprüche der Links-Ideoten Politiker, sogar Blühm von der CDU sagte bei Plasberg, wir müssen in Europa Toleranz beweisen
    und mit guten Beispiel weiterhin vorangehen.
    Nur hat sich dieser Effekt nicht ausgewirkt, es hat sich zum Bumerang entwickelt, je mehr wir hier Nachgeben, umso mehr werden dort unten die Christen verfolgt.Jeder Moscheebau ist daher sofort einzustellen so lange, bis die Islamischen Länder , anderen Religionen nicht diese Freiheit gewähren , die sie bei uns genießen. Denn das gute Beispiel daß immer wieder von den Dhimmi-Politikern in den Raum geführt wird, hat in fünzig Jahren, Moscheen hinstellen gar nichts bewirkt, es wird sogar immer schlimmer mit den Verfolgungen in islamischen Ländern, weil sie dort unten schonlängst bemerkt haben, daß sie es ja wegen unseren toleranten Ideoten bei Uns weitermachen können, und bei jeder Gelegenheit Rassismus und Religionsfeindlichkeit unterstellen können hier in Europa, weil sie dafür Rückendeckung bekommen.

  21. Meine Nachbarin ist Christin aus dem Irak. Vor zwei Tagen ist ihre Schwester (auch Christin) in Irak mit ihrem Mann und ihren drei Kindern geflohen, weil Moslems zu ihr bewaffnet nach Hause kamen und sagten, wenn sie nicht ihr Haus verlassen, werden sie sie alle umbringen. Niemand weiß jetzt, wo sie sie verstecken, und meine Freundin ist verzweifelt. Es ist unerträglich!!!!
    In deutschen Schulen wo die Musles die Mehrheit sind, werden christliche Kinder auch verfolgt. Ist das nicht unfassbar???

  22. Unser Freund Edathy wartet nur darauf, dass jemand sagt, dass es in islamischen keine Religionsfreiheit gibt, oder gar, dass dort Christen brutal unterdrückt werden. Das hat in einer Schwafelrunde mal jemand zu sagen gewagt und wurde prompt von Edathy mit einem Blick mit einer Mischung aus Arroganz, Mitleid und Verachtung bestaft und er hat erwidert „Sie wollen doch nicht allen Ernstes Deutschland mit einem anderen Land vergleichen“.

  23. und was lernen wir aus der Geschichte???
    nix!!!
    Es geht alles weiter seinen sozialistischen Gang!

  24. an die Adresse unserer Politiker:
    Warum werden die Politiker in den Islamischen Ländern nicht unter Druck gesetzt? Warum spricht man dieses Problem den nicht direkt an?
    Mit diesem Lügenpack muß man direkt in die Konfrontation gehen!

  25. #10 Joeshe27

    Musel … leitet sich ab von Muselmane…sagte bereits Karl Marx!

    Ich danke für den Hinweis. Dazu ein wenig PI-Ironie-Etymologie:
    „Muselmane“ ist keinesfalls mit „Musel“ gleichzusetzten! „Muselmane“ ist abzuleiten von Musel-Manie. Muselmanen sind demnach keine Musels, sondern solche, die sich den Musels krankhaft unterordnen, unterwerfen, die Knete erwirtschaften, damit die Musels nach D kommen und hier bleiben können und kein Heimweh bekommen. Das muslimische Äquivalent für Muselmane ist Dhimmi. Die Wissenschaftler streiten noch darüber, welche in D agierenden Gruppen mit dem Adjektiv „muselman“ zu bezeichnen sind.

  26. Wozu denn die Aufregung… die meisten hier wollen die Griechen eh wieder aus der EU raus haben…

    Oder wie in der Harald Schmidt Show gesagt wurde…

    Die Griechen raus aus der EU zurück zu den Türken und zu guter letzt ein Bild wo ein Türke einen Griechen in den Arsch fickt…

    Die meisten hier sind Heuchler die nur vordergründig gegen die Türken sind… Dabei sind Sie auch gegen die christlich Europäischen Brüder… Die Griechen…

    Also wozu dieser Artikel?

    Heuchler!

Comments are closed.