Print Friendly, PDF & Email

Proteste gegen Pierre Vogel / Oberbürgermeister Stefan Weil (r.)Wie PI vor zwei Tagen berichtete, wollte die kleine Partei „Wir für Hannover“ (WfH), im Rat der Stadt mit einem Abgeordneten vertreten, den kommenden Vortrag des radikalen Salafisten-Predigers Pierre Vogel zur Diskussion bringen. Vogels bekannte Aufrufe zum Jihad und seine ausgesprochene Juden- und Frauenfeindlichkeit lassen die Frage offen, ob er und seine Botschaft in Hannover willkommen sind. Auf diese legitime Frage verlangte der WfH-Ratsherr Jens Böning eine Antwort von Oberbürgermeister Stefan Weil (SPD, Foto r.).

Sonst in der Politik üblich und nicht ungewöhnlich, stellt in Hannover die durchaus nicht unberechtigt provozierende Anfrage eine willkommene Möglichkeit dar, den Überbringer der schlechten Nachricht für „Unverschämtheiten“ und „Unterstellungen“ verantwortlich zu machen – und damit gleichzeitig das eigentliche Thema des Vogel-Besuches schlichtweg zu ignorieren.

Nach der Antwort des Oberbürgermeisters waren sich fast alle Anwesenden einig: Der Vertreter der WfH, die den Rat der Stadt zu einem Aufruf gegen Pierre Vogel bewegen wollte, war der Bösewicht des Tages – aber über Pierre Vogel und radikale islamische Hassprediger und den Ansehensschaden, der dadurch der Stadt entsteht, wurde kein Wort verloren!

Der Bürgermeister nutzte seine ‚Chance‘, offensichtlich beleidigt worden zu sein – und wer sich künstlich beleidigt fühlt, der muss sich nicht mehr um den Inhalt eines Antrages kümmern. So wurde auch aus den Fraktionen jede klare Stellungnahme zum Thema „Hassprediger“ vermieden. Und das, obwohl Jens Böning, Ratsherr von „Wir für Hannover“, vor dem Besuch von Pierre Vogel in Hannover mit ausreichenden Fakten warnte.

Bunt statt braun – offizieller Kampf gegen Rechts™ in Hannover – solange es nicht islamisch ist!

Das Ausweichen von OB Weil wäre nicht einmal so sehr schwerwiegend, wenn nicht die Stadt Hannover in einem breiten gesellschaftlichen Bündnis mit der groß angelegten jährlich stattfindenden Aktion „Bunt statt Braun“ gegen Naziaufmärsche, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitimus der radikalen Rechten zu Felde ziehen würde – aber bei keiner dieser auch von der WfH unterstützten Veranstaltungen jemals die Fremdenfeindlichkeit und den Antisemitismus aus dem muslimischen Kulturkreis auch nur im Ansatz zur Sprache bringt. Und auch vor über einem Jahr wurde ein ähnlicher, gut formulierter WfH-Antrag einstimmig von allen Ratsfraktionen abgelehnt, als es um einen hier dokumentierten Vorfall im Zentrum Hannovers auf dem Opernplatz ging: es wurde öffentlich Israelfahne von Muslime verbrannt – der Rat verweigerte sich einstimmig, eine Verurteilung auszusprechen – und schweigt bis heute dazu!

Man ist sich einig, dass die „Ewig-Gestrigen“, deren geistige Vorgänger den jüdischen Mitbürgern in den 40er-Jahren Davidsterne anheften ließen, zu ächten sind – aber wenn es um antisemitische, rassistische Auswüchse von heute geht, wird geschwiegen – aus Angst oder Opportunismus. So wird das berühmte „Nie wieder“ in Hannover ad absurdum geführt. Wie ehrlich kann ein Oberbürgermeister und der Stadtrat sein, wenn jährlich die Gedenktage zur Verfolgung und Holocaust begangen werden, aber heute die Gefahren von islamischer Seite auf penetrante Weise ignoriert werden? Der Davidstern, in dessen Symbol damals Millionen Juden leiden mussten und bestialisch ermordert wurden, ist auf der Staatsflagge Israels heute auch ein Zeichen der Befreiung und der Souveränität des jüdischen Staates. Hannover sieht weg, wenn dieses Symbol im Herzen der Stadt in einem Akt von Hass zertreten und verbrannt wird.

Diese heuchlerische Grundhaltung erinnert an die Worte Jesu aus dem Matthäus-Kapitel 23:

Wehe euch, ihr Heuchler, dass ihr die Gräber der Propheten bauet und die Denkmäler der Gerechten [z.B. Holocaustmahnmale] schmückt und sagt: Hätten wir in den Tagen unsrer Väter gelebt, wir hätten uns nicht mit ihnen … schuldig gemacht. So gebt ihr ja über euch selbst das Zeugnis, daß ihr Söhne der Prophetenmörder seid [letztlich auch nicht besser als Generation unter Hilter] Ja, machet nur das Maß eurer Väter voll!

Auch die Anfrage, inwieweit die Stadt Hannover Kontakte zur vom Verfassungsschutz beobachteten Millî Görüs hat, die in Hannover-Laatzen ein neues islamisches Zentrum bauen will, gab der Oberbürgermeister zu verstehen, dass Kontakte offensichtlich zur islamischen Dachorganisation bestehen, in der Millî Görüs Mitglied ist. Statt diese Gruppe dann konsequent zu meiden, wird auch hier ein Doppelspiel sichtbar, wie es auch bei der Islamkonferenz der Fall ist. Wäre die NPD oder eine Altnazi-Kameradschaft irgendwo zu Gast, würde der Oberbürgermeister doch solche Veranstaltungen auch meiden. Appeasement mit dem Islamismus, lieber Herr Weil, führt langfristig zur Spaltung und zum Zerbruch der Gesellschaft – und nicht zur gewünschten Integration.

Protest vor dem Rathaus

Die Hannoversche Gruppe von Islamkritikern „Bürger für Wahrheit und Dialog“ machte auf die Thematik „Pierre Vogel“ und das Verhalten des Rates aufmerksam – und verteilte an Ratsleute, Presse und Passanten das hier downloadbare Flugblatt. Wir wünschen dem Oberbürgermeister, dass er den Vergleich Grundgesetz und Koran liest. Vielleicht erkennt er dann die „Unverschämtheiten“, die er aufspürte – diese liegen auf Seiten des Islamismus, und nicht auf Seiten besorgter Bürger, deren Anliegen oft mit Füßen getreten werden – wie in der aktuellen Ratssitzung geschehen. Den Respekt, den er selbst einfordert, muss der Oberbürgermeister auch gewählten Ratsmitgliedern gegenüber deutlich werden lassen – indem berechtigte Anliegen endlich besprochen, und nicht von der Ratsmehrheit vom Tisch gewischt werden.

Offener Brief an OB Weil:

Sehr geehrter Herr Weil,

heute Nachmittag saß ich zufällig im Publikum bei der Ratsversammlung im Stadtrat Hannover. Mit Entsetzen bin ich dem Ablauf gefolgt. Die unverschämte Behandlung des WfH-Abgeordneten Jens Böning war unter der Würde jeder ernstzunehmenden Bürgerversammlung. Böning hat versucht, den kommenden Vortrag in Hannover des radikalen Salafit Predigers Pierre Vogel zur Diskussion zu bringen. Vogels wohl bekannte Aufrufe zum Jihad und seine ausgesprochene Juden- und Frauenfeindlichkeit lassen die Frage wohl offen, ob er und seine Botschaft in unserer Stadt willkommen sind. Diese Frage ist legitim und verlangt von Ihnen eine Antwort Herr Bürgermeister – und auch von Ihnen, allen Abgeordneten, die Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben in unserer Stadt tragen.

Nicht umsonst verlieren jährlich die großen Parteien immer mehr Stimmen an Rand-Parteien, die es wagen, die ernsten Meinungen und Sorgen von Staatsbürgern zum Ausdruck zu bringen. Ob Sie diese Meinungen teilen oder nicht, die Meinungen dieser „Minderheiten“ sind ernst zu nehmen und müssen respektiert werden. Eine Ratsitzung ist kein Stammtisch der Mehrheits-Parteien – zum Zweck der Selbstgratulation. Wir leben noch in einer Demokratie und Meinungsfreiheit bedeutet Respekt vor Äußerungen und Respekt der Person!

Beantworten Sie bitte die Frage: Heißt die Stadtführung Hannover den Besuch von Pierre Vogel willkommen? Ja oder nein?

Wir Bürger sind eine Antwort wert, oder?

» oberbuergermeister@hannover-stadt.de

(Text und Fotos: Obama im Laden)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Das politische Etablischment daß so gerne mit der „Rassismuskeule “ schwingt, sind selbst die grössten Nazis, da beisst keine Maus den Faden ab.
    Wie sehr daß man sich schon den Arschhuchbetern unterworfen hat, beweisen die Muezzinrufe- die Justizbonusurteile-islamischer Unterricht in den Schulen, Türkisch will man auch noch einführen
    Ich könnte einen Roman schreiben, lassen wir es mal dabei.
    Islam heisst nicht Frieden, sondern Unterwerfung.
    Das Beipiel Deutschlandistans hat Gott sei Dank noch nicht alle Nachbarstaaten insperiert.

  2. Mittlerweile frage ich mich, ob es nicht besser wäre, wenn wir jetzt ganz offiziell von der Türkei annektiert werden und Erdogan zum Führer ausgerufen wird.

    Ich bin diese Heuchelei unserer „Volksvertreter“ gründlich leid, die so tun als wären sie auf unserer Seite, unsere Rechte aber mit Füssen treten.

    Wenn ein gläubiger moslem in der Regierung sitzt und offen sagt „Deutsche sind rechtlose Dhimmis und wir können sie einfach totschlagen, wenn wir wollen“, dann weiß ich woran ich bin und verlasse das Land.

    Hier sind die realen Zustände in manchen Gegenden schon ähnlich, nur nach außen hält man noch eine Fassade aufrecht.

  3. Der BürgerInnenmeister setzt lieber andere PrioritätInnen:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Muslime-feiern-Geburtstagsfest-fuer-Mohammed

    Muslime feiern Geburtstagsfest für Mohammed

    3500 Muslime aus ganz Niedersachsen zelebrierten am Sonntag im Kuppelsaal des Congresscentrums den 1438. Geburtstag Mohammeds. Gastredner und Oberbürgermeister Weil forderte die Muslime auf, unbedingt ihre Kinder früh in Kitas anzumelden.

    Lächelnd reichen die Mädchen jedem Gast eine Rose, die ebenso rot leuchtet wie die Kopftücher der jungen Musliminnen. „Der Prophet hat heute Geburtstag, und die Rose ist sein Symbol“, sagt die 18-jährige Hülya und strahlt über das ganze Gesicht. Rund 3500 Muslime aus ganz Niedersachsen kamen am Sonntag im Kuppelsaal des Congresscentrums zusammen, um den 1438. Geburtstag Mohammeds zu zelebrieren. Mit Oberbürgermeister Stephan Weil und Regionspräsident Hauke Jagau hatte der Veranstalter, die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB), auch zwei prominente Redner aus der Stadtspitze eingeladen.

    „Hannover 96 hat gewonnen, und Galatasaray gegen Fenerbahce wird bestimmt auch ein spannendes Spiel“, sagte Weil und hatte den Applaus sogleich auf seiner Seite. Er betonte, dass Integration nicht Assimilation bedeute und die 45.000 Muslime in Hannover keinesfalls ihre religiösen und kulturellen Wurzeln aufgeben müssten. „Dennoch sollten die Muslime Verantwortung für die Stadt, in der sie leben, übernehmen“, sagte er und schloss mit einem überraschend flammenden Appell. „Migrantenkinder müssen besser gefördert werden, deshalb melden Sie ihre Kinder so früh wie möglich in einer unserer Kitas an!“, rief Weil unter großem Applaus.

    Demgegenüber schlug Regionspräsident Jagau leisere Töne an. Er freue sich über die multikulturellen Feste, wie er sie in seiner Zeit erlebte, als er in Linden wohnte. „Ich hoffe, dass die Türkei bald ein festes Mitglied der EU sein wird“, sagte Jagau.

    Die türkischen Redner betonten die liberale und friedvolle Gesinnung, die sich aus den Lehren Mohammeds ableiten lasse. „Mohammed war für die Gleichberechtigung aller Menschen. Es ist bedauerlich, dass der Islam heute als Quell von Gewalt und Terror wahrgenommen wird“, sagte Seyfi Bozkus, Religionsattaché in Hannover. Auch für Ali Ihsan Ünlü, Generalsekretär des muslimischen Verbands DITIB, ist der Prophet „ein Vorbild in allen Bereichen des Lebens“.

  4. Eben weil wir mehr als tolerant sind, müssen andere Leid ertragen. Die Damen und Herren aus der Politik sehen das aber nicht oder wollen es nicht sehen, weil sie mit der Basis keinerlei Berührung mehr haben.

    In diesem Sinne

  5. Die Serie von Neueintritten profilierter Kommunalpolitiker in die Bürgerbewegung pro NRW im Vorfeld der Landtagswahl reisst nicht ab. Gestern erklärte der Stadtverordnete der kreisfreien Stadt Hamm, Gerald Thörner, seinen Eintritt in pro NRW. Und schon heute findet in 182.000 Einwohner zählenden Stadt Hamm ein Aktionstag der Bürgerbewegung mit ihrem neuen Kreisbeauftragten Thörner statt, wobei die örtlichen Aktivisten von einer Delegation unter Leitung von Stadtrat Wolfgang Schulz aus dem benachbarten Kreisverband Hagen unterstützt werden.

    http://www.pro-nrw.net/?p=733&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

  6. Ach Gottchen, die WfH hat im „Kampf gegen rechts“ bisher immer fleißig mitgemacht und nun merkt sie langsam, dass „gegen die Islamisierung“ auch „rechtsextrem“ ist.

    Na dann besteht ja vielleicht noch Hoffnung, dass sie den Rest auch noch begreifen.

  7. Wie war das noch mit den drei Affen? Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Genauso handeln unsere achso toleranten Islamversteher. Wenn es dann zu spät ist, sind wieder die Bürger schuld, denn die haben dann keine Zivilcourage gegen menschenverachtende Ideologien gezeigt. Was sich heute in der Politik rumtreibt, hat nichts mehr mit Elite zu tun. In ihrem grenzenlosen Selbsthass tolerieren sie schlimmste Intoleranz. Aber wenn es darum geht, daß Bischof Mixa einem Schüler vor 30 Jahren eine Watschn verabreicht hat, sind unsere GutmenschInnen gleich dabei, von unhaltbarer Brutalität zu sprechen. Deutschland hat fertig!

  8. Ja danke, das Foto mit den „Bunt statt braun“-Knalltüten hat mir schon gereicht. Das wars dann mit dem Mittagsschlaf.

    Die sind dermassen Ideologie-verbiestert, da hilft gar nichts mehr. Was für ein verlogenes, doppelmoralisches und zur Selbstreflexion unbefähigtes Scheißpack. Die möchte ich mal im 3. Reich erlebt haben, im Widerstand hätten die sicherlich mit Abwesenheit geglänzt. Aber jetzt im Nachhinein auf der vermeintlich sicheren Seite den großen Antifaschisten rauskehren und gleichzeitig den mörderischen Islam verteidigen, was könnt ich kotzen. „Wehret den Anfängen“ hat man mir in der Schule eingeimpft. Und genau deswegen bin ich jetzt gegen diese verschissenen, ewigestrigen 68er und ihr judenhasserisches Pro-Pali-Getue. Ganz zu schweigen von ihrer ekelhaften Islam-Schönrederei.
    Man sieht sich morgen in Berlin.

  9. #2 Cyrk90 (16. Apr 2010 13:29)
    Hannover braucht dringend eine eigene PI-Gruppe!…. under der OB eine auf die 12!

  10. Die internationalen Gesundheitsbehörden raten der Bevölkerung Westeuropas,
    sich heute möglichst weniger in den Freien aufzuhalten. Die Vulkanasche kann gesundheitsschädlich sein.

    Ausgenommen davon sind Burkaträgerinnen, da ist der Hauptschutz und der Mundfilter schon eingenäht

  11. Die Berufsempörer suchen vermeintliche Formfehler, um nicht auf unangenehme Fragen antworten zu müssen.
    „Nur die toten Fische schwimmen mit dem Strom“.
    Ich habe in dieser Ratssitzung nur einen lebendigen Fisch ausmachen können – Jens Böning WfH – Die anderen haben es sich in der irrigen Annahme im Fluß zu schwimmen in ihrem Stadtrat-Aquarium sehr bequem eingerichtet.
    Die Beantwortung der Frage, ob der Islamist Pierre Vogel in Hannover willkommen ist, steht noch aus!

  12. Das diese „bunt-statt-braun“ Clowns sich garnicht dumm vorkommen ?!

    Ich glaube die peilen garnichts, geistlich hängen geblieben in den 68ern.

    „bunt-statt-braun“ werden die noch rufen wenn sie als kuffare an Baukränen hängen.

  13. #5 Eurabier
    ist der Prophet „ein Vorbild in allen Bereichen des Lebens“.

    auch in der Frauenbeschneidung (aber nicht zuviel!) und im Kamele f….n!!!

  14. #11 Freesbee (16. Apr 2010 13:56)

    Das die auch immer von den BÜRGERN sprechen !

    Z.b.:

    Stadt XY stellt sich quer, und so weiter…

    Ich sehe dort immer die selben Leute und dazugehörige Fahnen.

    Gewerkschaft, Linke, Grüne, rote SA, mißbrauchte Schulkinder die HJ mäßig abkommendiert werden und natürlich alten 68er Greise 😉

  15. gestern bereits an PI gemeldet:

    DITIB berät SPD im Wahlkampf
    Kraft holt Deutsch-Türkin ins SPD-Wahlkampfteam

    Düsseldorf (ddp-nrw). SPD-Landeschefin Hannelore Kraft hat die Deutsch-Türkin Zülfiye Kaykin als Integrationsexpertin in ihr sogenanntes Zukunftsteam zur Landtagswahl am 9. Mai geholt. Kaykin sagte am Donnerstag in Düsseldorf, sie werde Kraft im Wahlkampf unterstützen und sehe NRW als «Schmelztiegel und Einwanderungsland».
    ww.derNewsticker.de/news.php?id=184761&i=sgtscs

  16. Es gehört schon eine ganze Menge Chuzpe dazu, mit einem fetten Plakat „gegen… Antisemitismus“ rumzulaufen, und solche Judenhasser wie Pierre Vogel zu verteidigen oder zur Verbrennung der Israelfahne durch Moslems zu schweigen.

  17. #10 Deathlicon (16. Apr 2010 13:55)
    Ist doch ok. Jetzt noch aus Afghanistan raus. Frieden mit den Afghanen schließen und Europa mit Grenzposten vor der Einwanderung sichern. Einwanderung stoppen, Moscheen schließen und kriminelle deutschfeindliche Orientale, Kopftücher zu Gaddafi schicken. :mrgreen:

  18. b>Europäischer Menschenrechtsgerichtshof verbietet Abschiebung zugewanderter Terrorunterstützer

    http://info.kopp-verlag.de/news/kopp-exklusiv-europaeischer-menschenrechtsgerichtshof-verbietet-abschiebung-von-al-qaida-terroriste.html

    Ist es nicht ein „Witz“, das deutsche Soldaten in Afghanistan sterben, und damit solche Urteile erst möglich machen, nämlich dass die Terrorunterstützer der Taliban jetzt dank unserer Eliten nicht mehr abgeschoben werden dürfen. Diese Terrorunterstützer dürfen jetzt weiter unser Sozialsystem genießen und weiter hetzen, während die Witwen deutscher Soldaten nun ein betteln und spießrutenlaufen für staaliche Unterstützung durch die Ämter bevorsteht. Während die deutsche Soldaten-Witwe allein dasteht, steht dem Herrn Terrorunterstützer die geballte Kraft des durch deutsche Steuergelder finanzierten asyl-industriellen Untertsützer-Komplexes zur Verfügung, inklusive Dolmetscher und kostenloser Anwälte.

  19. OT

    Ein Kommentar auf Alluh Sunnah zum Tod der 4 gefallenen Soldaten:

    Alhamdulillah
    Bei Allah dies ist eine Nachricht die mein Herz erfreut hat.
    Mach inshaallah täglich Dua damit wir diese Nachrichten täglich hören
    Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den
    Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich
    verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen
    trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung… (48:29)

  20. Ein gut geschriebener, wichtiger Bericht.

    Mein Dank an die Kleinpartei WfH. Das macht mir Hoffnung, dass jemand das Grundgesetz gegen den städtischen Filz und Klüngel verteidigt. Wer mit dem Koran Politik macht, ist antimodern und will die Rechtsspaltung.

    Das Verhalten des SPD-Bürgermeisters ist schäbig, demokratiegefährdend und erschreckend. Die Menschen in Hannover dürfen derlei Rufmord und Wirklichkeitsverweigerung nicht durchgehen lassen.

    Bravo, Herr Böning, weiter so!

    http://www.wir-fuer-hannover.de/news.htm

    Lesetipp in Zeiten der globalen nichtislamischen Selbstauflösung und globalen Schariaverfestigung, gerade auch für uns Islamkritiker: Werner Rügemer: ‚Colonia Corrupta: Globalisierung, Privatisierung und Korruption im Schatten des Kölner Klüngels‘

    http://www.amazon.de/Colonia-Corrupta-Globalisierung-Privatisierung-Korruption/dp/3896915258

  21. Der „Islamische Zentralrat der Schweiz“, der das Seminar in Disentis veranstaltet hat, auf dem Pierre Vogel als Prediger aufgetreten ist, hat jetzt eine Frauenbeauftragte. In dem folgenden Artikel der schweizer Zeitung „Blick“ findet man ein Foto, dass diese mit Burka am Strand des Lago Maggiore zeigt.

    Hier sehen Sie die Frauenbeauftragte
    (. . . . . .)
    hre Religionsgrundsätze gibt sie weiter, an ihre vier Kinder. «Meine Töchter besuchen keinen gemischten Schwimmunterricht! Es sei denn, im Ganzkörperanzug, dem Burkini.»
    (. . . . . .)
    Nora Illi ist verheiratet mit Qaasim Illi (28), ebenfalls Schweizer Konvertit und Pressesprecher des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS).

    Seit Sonntag macht Nora Illi selbst im Vorstand des umstrittenen, als radikal geltenden IZRS mit: als Frauenbeauftragte.
    (. . . . . .)

  22. @#24 Uthred
    Hast du bitte einen Link dazu? benötige ich für einen Blogeintrag.
    Auf anderer Seite habe ich das hier gefunden

    Bruder Kurdmoselm,

    du hast es richtig gemacht, du fragst ob ich das so gemeinthabe ohne mich vorher zu verurteilen. Besten Dank dafür.
    Wir sollten Bruder Pierre Vogel eine Freunde machen und seine Vorträge nicht als Unerhaltung ansehen, sondern uns glücklich schätzen vom Allah
    auf so eine Interessante weise Wissen zu bekommen.
    Er sagte die Juden haben sich auch Intigriert und dann… Ich bin Bosnier und habe mich auch Intifriert,
    ich wusste nichtmal was ich bin.
    http://www.ezp-news.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1655:maymana

  23. Herr Vogel, der hinter 9/11, den Anschlägen von Madrid und London CIA und MI5 vermutet, der sich selbst als „Opfer“ betrachtet, selbst aber liebend gern im „Land der Unfreiheit“ Saudi-Arabien gastiert, in dem nichtmal dass Mitführen einer Bibel erlaubt ist, dieser Herr Vogel ist nun offiziell willkommender Gast bei Herrn OB Weil.

    Dem Kämpfer gegen „RÄCHTS“. Dass Vogel die Hitlerverehrende Hamas und Hisbollah als legitime „Freiheitskämpfer“ betrachtet ist Herrn Weil egal.

    Herr Weil ist HITLERS HELFER!

    Opportunist!

    FEIGLING!

    BÜCKLING!

  24. Wovor haben diese Oberbürgermeister Angst, daß sie nicht dem islamistischen Radikalismus eine Absage erteilen? Es ist in vielen Städten ähnlich wie in Hannover.

  25. Ich lebe selbst in Hannover und muß sagen, daß die Hannoveraner die Realität absolut nicht zur Kennntnis nehmen w o l l e n.

    Sie sind nicht uninformiert, sondern in dieser Stadt leben genügend Menschen, die über alles Bescheid wissen.

    Aber sie wollen es so.

    Hannover kann daher – wie Bremen und Brüssel – lediglich als schlechtes Beispiel dienen.

    Die zwischenmenschlichen Verhältnisse der Hannoveraner waren ohnehin schon immer mangelhaft.

  26. @killerbee

    #4 killerbee (16. Apr 2010 13:33)
    Mittlerweile frage ich mich, ob es nicht besser wäre, wenn wir jetzt ganz offiziell von der Türkei annektiert werden und Erdogan zum Führer ausgerufen wird.

    Ich bin diese Heuchelei unserer “Volksvertreter” gründlich leid, die so tun als wären sie auf unserer Seite, unsere Rechte aber mit Füssen treten.

    Wenn ein gläubiger moslem in der Regierung sitzt und offen sagt “Deutsche sind rechtlose Dhimmis und wir können sie einfach totschlagen, wenn wir wollen”, dann weiß ich woran ich bin und verlasse das Land.

    Hier sind die realen Zustände in manchen Gegenden schon ähnlich, nur nach außen hält man noch eine Fassade aufrecht.

    Genau so sieht das aus und genau dieses sollte endlich von unseren Scheinheiligen Politikern/Verantwortlichen verlangt werden.

    Aber halt, jenes wird nicht passieren, noch nicht, denn zur Zeit muss das Melkvieh noch richtig ausgebeutet werden. Erst dann kommt das große Schlachtfest. Die, die dann übrig bleiben, also stark genug waren/sind, werden zur Sklavenarbeit verdonnert. Es muss schließlich den Herrenmenschen gut gehen, so will es ja deren angeblicher Prophet.

    Aber was machen dann bloß unseren ganzen Menschen aus der Fraktion Rosa? Es gäbe dann nämlich keine öffentlichen Schwulen&Lesben Bekenntnisse mehr, es sei denn derjenige ist suizidal veranlagt. Desweiteren keine CSD oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen mehr, wo sich Männer/Frauen leicht bekleidet zeigen können. Arghh das wird viele selbstverliebte Menschen in (Ex)Deutschland dann übel treffen.
    Das Gejammer ist dann groß, aber es gibt dann ja die Fibel zu allen Lebenslagen – das Buch der Verblödung und des Hasses.
    Geht raus, baut euren Frust an ein paar Affen und Schweinen ab.

    Achso, ja ne, die gibt es dann ja auch nur noch in Ausnahmefällen. Ja was wird denn dann gemacht, wenn die ganze Welt voller richtig tickender Gläubiger ist?

    Ja ja – aber so voraus schauendes denken darf man einfach bei den Fanatikern der Liebe, des Friedens nicht verlangen. Es könnte ja die Glühbirne der Erleuchtung hell werden.

  27. Man lebt halt nach dem Motto: Wir kommen alle, alle in den Himmel.
    Oder: Wir haben uns alle so doll lieb.

    Super Bericht übrigens.

  28. #22 BePe (16. Apr 2010 14:25)

    Europäischer Menschenrechtsgerichtshof verbietet Abschiebung zugewanderter Terrorunterstützer

    Das ist irre.Das benutzen die Terrororganisationen glatt für ihre Strategie u.stellen sich alle als Verfolgte hin.Am Gerichtshof dürften wohl schon islamische Kräfte am Werk sein,die Deutschland bewusst schaden wollen.

  29. „Bunt statt Braun“ und Braun ist keine Farbe die zum Bunten dazu gehört?!
    Immer diese platten Sprüche der Linken. Aber das zeigt eigentlich deren Niveau.
    Da müsste jetzt eigentlich mal ein Afrikaner klagen das er sich diskriminiert fühlt durch den Spruch! 🙂

    Die Frauen in den Burkas haben übrigens sehr kräftige Hände! 😉

  30. Die türkischen Redner betonten die liberale und friedvolle Gesinnung, die sich aus den Lehren Mohammeds ableiten lasse. „Mohammed war für die Gleichberechtigung aller Menschen. Es ist bedauerlich, dass der Islam heute als Quell von Gewalt und Terror wahrgenommen wird“, sagte Seyfi Bozkus, Religionsattaché in Hannover. Auch für Ali Ihsan Ünlü, Generalsekretär des muslimischen Verbands DITIB, ist der Prophet „ein Vorbild in allen Bereichen des Lebens“.

    Ja ein Vorbild wie man raubt, mordet, vergewaltigt und Kinder und Tiere f…
    …und die ganze Welt verarscht!

  31. #38 Mohammed Adolf (16. Apr 2010 16:21)

    „Das ist irre.Das benutzen die Terrororganisationen glatt für ihre Strategie u.stellen sich alle als Verfolgte hin.

    Am Gerichtshof dürften wohl schon islamische Kräfte am Werk sein,die Deutschland bewusst schaden wollen.“

    Sie finden das Urteil erstaunlich? Wir nicht – denn im Richtergremium sitzt auch… ein Türke.
    http://www.akte-islam.de/3.html

  32. Wenn sich tatsächlich noch irgend jemand fragen sollte, warum dieses Volk damals nichts gegen die Nazis gemacht hat und sich zur Schlachtbank führen lies….

    …der braucht nur heute die Augen aufzumachen, denn mom passiert exakt das selbe!

    Nichts, aber auch garnichts aus der Geschichte gelernt.

    Ausser Lippenbekenntnisse (gegen rechts)

  33. #41 Wotan47
    Wahnsinn.Dann haben ja die Moslems schon alle Institutionen eingenommen,um alles nach ihrem Plan zu manipulieren.

  34. Email

    Mit Entsetzen habe ich Berichte gelesen , wie Sie Hr Bürgermeister , berechtigte Sorgen über einen HASSPREDIGER ausweichen!

    Sie sind mit keinem Wort auf Anfrage des Vertreter der WfH über den gefährlichen Hr. Vogel eingegangen … ja SIE haben den gewählten Vertreter mit üblen Göebbels-Methoden in die Nazie-Ecke , fremdenfeindliche Ecke gedrückt!

    WIDERLICH und perverse Vorgehensweise

    man wird ihre Sorglosigkeit , Hasspredigern gegenüber weltweit bekanntmachen !

    Raus aus der CDU …. so schnell wie möglich !

  35. @#45 Chester (16. Apr 2010 18:13),

    äh der OB ist aber SPD!

    Gut, ist fast das gleiche, wollte es nur mal gesagt haben.

    Gruss

    Lindener

  36. #5 Eurabier; Sehr seltsam, hat der zufällig mehrere Male im Jahr Geburtstag, normalerweise fällt der doch immer auf nen hohen Christlichen Feiertag, ich hab jetzt nicht im Kopf welchen. Und das eigenartigerweise auf nen variablen.

    Der Kerl sollte schnellstmöglichst nach ganzweitwegistan oder noch weiter weg ausgewiesen werden.

  37. @ #49 Schlernhexe
    Halle Geist, aber natürlich. Dafür ist der Stoff im Netz und frei für alle. Mit oder ohne Quellennachweis. (Sogar Muhamedaner dürfen ihn halal geniessen)
    Übrigens der Typ rechts an der Säule, soll den Biervogel darstellen. Bin gerade wieder dabei, ein nettes Video für ihn zu erstellen.
    Grüsse und Kölle Allah!

  38. Bunt statt Braun,,, find ich Klasse. Keine Afrikaner, keine Pakistaner, keine ….., nur noch Pippi Langstrumpf.

  39. @22#BePe

    Interessant, leider hatten wir dies als erstes gemeldet, Ulfkotte guckt bei uns auch rein,
    das wäre nicht das erste mal das er ein Thema bei uns aufgegriffen hat

  40. „Vogels bekannte Aufrufe zum Jihad und seine ausgesprochene Juden- und Frauenfeindlichkeit lassen die Frage offen,“

    dies ist eine behauptung die belegt werden muss. wir sind doch in deutschland oder?

Comments are closed.