Wie SpOn berichtet, erkennt der griechische Ministerpräsident (und Vorsitzende der „sozialistischen Internationale“) Georgios Papandreou „vor allem in Deutschland zumindest einen emotionalen Kollateralschaden“. Einen wirtschaftlichen erkennt er offenbar nicht.

(Von marcus arminicus)

Weiter heißt es:

„Es herrscht eine gewisse Feindseligkeit.“ Auf beiden Seiten seien Vorurteile verbreitet worden. „Stereotypen haben in Europa noch nie weitergeholfen“, sagte Papandreou. Das Verhältnis sei nicht irreparabel beschädigt, aber für Unmut bei seinen Landsleuten sorgten „Vorurteile und Klischees“.

Es besteht also noch Hoffnung, wenn wir uns schnell ganz, ganz doll anstrengen und nett sind. Unmutsempfindungen über die paar Milliarden sind tatsächlich völlig unangebracht, wie folgendes Statement klärt:

Papandreou räumte ein, dass die Krise ausgebrochen sei, weil Athen seinen Staatshaushalt schlecht geführt hatte. „Aber es kam hinzu, dass die Euro-Zone keine Mechanismen besaß, dies aufzudecken. Wir trugen quasi dazu bei, die Schwächen der Euro-Zone ans Licht zu bringen“, sagte der Regierungschef. „Die Krise hätte auch in einem anderen Land ausbrechen können. Aber es traf Griechenland.“

Auf non-PC: Papandreou räumte ein, „Athen“ habe unverantwortlich und unredlich gehandelt. Aber es hat ja auch keiner hingeguckt. Dann kann man uns ja wohl nichts vorwerfen. Im Grunde kann uns Europa doch dankbar sein, dass wir uneigennützig die Kontrollmechanismen getestet haben. Und überhaupt: wir können jetzt immerhin als schlechtes Beispiel dienen, das ist doch auch etwas wert. Wo ist der Respekt? Kann doch jedem mal passieren, ist halt „Griechenland“ passiert.

Wer so redlich argumentiert und Verantwortlichkeiten präzise verortet und übernimmt wie Papandreou (also bei „Athen“ und „den anderen“), dem darf man guten Gewissens 100 Milliarden zustecken. Und zwar ohne Murren – wir sind schließlich Freunde.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. „Undank ist der Welten Lohn.“

    Mein Gott, Walter Papa Papa Papa Papandreou…

  2. Vorsicht das geht jetzt ganz schnell wieder in Richtung Türkei gut Griechenland böse böse – sowas gab es schon zwei mal im 20ten Jahrhundert.

    Was nicht heissen soll das die wirtschaftlichen Böcke in Athen geschossen wurden NUR Griechenland gehört zu Europa die Türkei nicht.

  3. “Es herrscht eine gewisse Feindseligkeit.” Auf beiden Seiten seien Vorurteile verbreitet worden. “Stereotypen haben in Europa noch nie weitergeholfen”, sagte Papandreou. Das Verhältnis sei nicht irreparabel beschädigt, aber für Unmut bei seinen Landsleuten sorgten “Vorurteile und Klischees”.

    Der griechische Unmut läßt sich doch bestimmt durch ein paar Euros besänftigen!!??!!

    Papandreou räumte ein, dass die Krise ausgebrochen sei, weil Athen seinen Staatshaushalt schlecht geführt hatte. “Aber es kam hinzu, dass die Euro-Zone keine Mechanismen besaß, dies aufzudecken. Wir trugen quasi dazu bei, die Schwächen der Euro-Zone ans Licht zu bringen”, sagte der Regierungschef. “Die Krise hätte auch in einem anderen Land ausbrechen können. Aber es traf Griechenland.”

    Da müssen wir den Griechen ja regelrecht dankbar sein (und uns dankbar erweisen, womit wir wieder bei den Euros wären, zumal das Schicksal („es traf Griechenland“) es ja auch nicht gut mit den Griechen meinte!!!

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. „Leihe Geld einem, der es nicht zurückzahlt, und er wird es Dir noch übelnehmen.“

    Konfuzius, 500 v.Chr.

  5. Griechenland war bisher fünf Male pleite; hat Zahlen gefuscht, um in die EU kommen zu können und es war von Anfang an klar, dass irgendwann irgendwas passieren müsste in Griechenland. Aber wir sind ja das stabile Boot, welches nicht umkippen kann.

    Bald folgen dann wohl noch Portugal und Spanien und das Boot ist weiterhin unsinkbar. Allerdings mit wunderbaren Schäden übersät.

  6. “Aber es kam hinzu, dass die Euro-Zone keine Mechanismen besaß, dies aufzudecken. Wir trugen quasi dazu bei, die Schwächen der Euro-Zone ans Licht zu bringen”, sagte der Regierungschef.

    Allerdings hat bisher noch niemand ans Licht gebracht, welche EU-Gremien und welche Personen die Griechen schmieren mussten, damit sie bei der miserablen Wirtschaft überhaupt Mitglied der Währungsunion werden konnten…

  7. Das einzig Gute ist, dass die Griechen ja keine Moslems sind;-))

    Aber die Kontakte dahin werden äußerst gut gepflegt 😉

  8. Wenn Griechenlqand alle Olivenbäume pflanzen müßte, für die sie Subventionen von der EU kassieren, müssten die ganz Griechenland bepflanzen und ganz Nordafrika dazu…! Dann hätten die die nächsten 300 Jahre keine Arbeitslosen mehr….

    Die Griechen selbst haben ihre Konten leer geräumt weil sie ihrem Staat selbst nicht trauen und nach Deutschland in Sicherheit gebracht (meine Nachbarn auch) und die deutschen Banken bringen jetzt das gleiche Geld wieder zurück nach Griechenland, aber als Darlehen….

    Die Griechen haben sich satte Lohnerhöhungen und Rentenerhöhungen geleistet zwischen 2003 und 2008, ganze 25% !!!!!!!!! und wir deutschen Steuerdeppen hatten als Rentner in der gleichen Zeit 4 Nullrunden und 1 x 0,5%

    Griechische Rentner bekommen 14 Renten, dazu als Sahnehäubchen Urlaubsgeld und Geld zu Ostern…

    Es gibt in Griechenland nur 5000 Leute die angeblich über 100.000 EUR verdienen, aber 50000 Millionärsvillen vom Feinsten und 50000 Yachten, die Millionen kosten…

    Ärtze die privat in Athen behandeln geben bei der Steuer an, dass sie nur jährlich 7500 EUR verdienen und brauchen deshalb keine Steuern zahlen, aber Porsche oder Daimler vor der Supervilla….

    Hotels zahlen jährlich !!!! 500 EUR an Einkommenssteuer und werden dann vom Finanzamt nicht weiter belästigt!!

    Jetzt hat sich dieser Griechendödel bei mir erst recht unbeliebt gemacht..

  9. Wennn ich schon lese das die Türkei nicht ohne die Griechen in die EU kommen wird mir schlecht.Wollen die Wissen wie man sich bemerkbar mit geschönten Zahlen in die EU einschleicht??Oh man…bloß das nicht.

  10. #13 Le Saint Thomas (24. Mai 2010 23:37)

    Pardon, Schiesserei !

    Hahaha ….

    Danke! Das lässt mich trotz der momentan miesen nachrichten noch etwas Lachen 🙂 🙂 🙂 😉

  11. #4 killerbee (24. Mai 2010 23:21)
    “Leihe Geld einem, der es nicht zurückzahlt, und er wird es Dir noch übelnehmen.”

    Konfuzius, 500 v.Chr.

    Da würde der schlaue Spruch eines alten Griechen besser passen: Schließlich hatten die ja auch mal eine Antike mit vielen Denkern!

    (Vielleicht liegt das Übel des modernen Griechenlands einfach daran, daß die Sklaven abhanden gekommen sind!)

  12. Schon mal was vom deutschen Verhalten in Griechenland vor über 70 Jahren gehört?

    Im Zweiten Weltkrieg lehnte Griechenland unter dem Diktator General Metaxas ein italienisches Ultimatum zur Kapitulation ab. (Der Tag der Ablehnung, der 28. Oktober 1940, der sogenannte „Nein-Tag“, wird heute als Nationalfeiertag begangen, da Metaxas ein Telegramm lediglich mit dem Wort ???, also Nein, an Italien gesendet haben soll.)

    Daraufhin wurde Griechenland von Italien angegriffen, konnte aber die zahlenmäßig überlegenen italienischen Truppen schlagen und bis weit hinter die albanische Grenze zurückdrängen. Erst durch das militärische Eingreifen der Wehrmacht im April–Mai 1941 über Jugoslawien und Bulgarien wurde der griechische Widerstand gebrochen. Italien, Deutschland und Bulgarien errichteten ein hartes Besatzungsregime. So wurde durch die erzwungene Ausfuhr der fast gesamten griechischen Produktion noch eine positive Handelsbilanz zum Deutschen Reich in Höhe von 71 Mio. Reichsmark festgestellt, die dann mit extremen Besatzungskosten (auf Wunsch von Hitler in „Aufbaukosten“ umbenannt) verrechnet wurden. Griechenland hatte von allen besetzten Ländern pro Kopf die höchsten Besatzungskosten zu zahlen.

    Um von der Bevölkerung mehr Sachwerte abzuziehen, wurde der Banknotenumlauf gesteigert. Der wirtschaftliche Zusammenbruch war abzusehen und wurde in Kauf genommen.

    Besonders die fehlenden Lebensmittel führten zu einer Hungerkatastrophe und einer Säuglingssterblichkeit von 80%. Von 300 im Oktober 1944 in Athen untersuchten Kindern waren 290 an Tuberkulose erkrankt.

    Nach „Erbeutung“ nahezu sämtlicher Produktionsmittel wie Maschinen, Fahrzeuge etc. wurden mehrheitlich Rohstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Deutschland gebracht. Das Deutsche Reich hatte sich vertraglich die wirtschaftliche Ausbeutung aller Besatzungszonen gesichert.

    Gegen die bald erstarkende Partisanenbewegung griffen die Besatzungsmächte mehrfach kriegsverbrecherisch auf brutale Weise durch: In verschiedenen Orten, unter anderem in Kalavrita und Distomo, wurde als „Vergeltung“ für Partisanenüberfälle die jeweils gesamte Dorfbevölkerung von der Wehrmacht oder „Sondereinheiten“ ermordet (nachdem zuvor sämtliche Sachwerte „sichergestellt“ worden waren).

    Die Frage nach einer Entschädigung von deutscher Seite für diese Aktionen ist bis heute immer wieder Gegenstand politischer Diskussion.

    Für griechische Juden wurde 1942 von den Besatzungsmächten die Zwangsarbeit eingeführt, ab Anfang 1943 wurden sie ghettoisiert, enteignet und vorwiegend nach Auschwitz und Treblinka deportiert, wo sie sofort ermordet wurden. Etwa 80.000 Menschen aus Griechenland fielen der „Endlösung“ zum Opfer.

    Der bewaffnete Widerstand ging hauptsächlich von der kommunistisch beeinflussten Volksbefreiungsarmee ELAS aus. Ebenfalls gab es die rivalisierenden republikanischen, später royalistischen Partisanen der EDES, die im Kampf gegen die ELAS ab Ende 1943 mit der Wehrmacht kollaborierte (erhielten von dort Waffen und Geräte), in der Schlacht um Athen aber durch Großbritannien unterstützt wurden. Ende 1944 löste sich die EDES nach schweren Verlusten informell auf. Nach militärischer Intervention Großbritanniens am 5. Dezember 1944 wurde die ELAS entsprechend dem Abkommen von Varkiza vom 12. Februar 1945 entwaffnet und demobilisiert.

    Insgesamt wurden neben den Juden etwa 70.000 bis 80.000 Griechen im Partisanenkrieg oder bei Vergeltungsaktionen von deutschen, italienischen und bulgarischen Truppen getötet.

    Schon mal drüber nachgedacht, daß es jetzt GERECHET sein könnte, wenn Deutschland Griechenland hilft, wo es erneut in Not geraten ist, wo es damals so viel Schaden angerichtet hat?

  13. Aber es kam hinzu, dass die Euro-Zone keine Mechanismen besaß, dies aufzudecken. Wir trugen quasi dazu bei, die Schwächen der Euro-Zone ans Licht zu bringen”,

    Danke, danke.

    Allerdings war die Verschuldung der Griechen schon lange bekannt, trotzdem wurde der Beitritt zur Eurozone durchgeprügelt. Die Mechanismen waren natürlich vorhanden, sie wurden mutwillig negiert

    Die Eurostat-Fachleute indes zweifelten bereits seit Jahren an den Zahlen aus Athen. Doch trotz der Warnungen nickten Finanzminister Eichel und seine europäischen Kollegen die griechischen Berichte im Frühjahr 2000 ab. Am 20. Juni ließ sich Simitis beim EU-Ratsgipfel im portugiesischen Santa Maria da Feira von seinen Amtskollegen feiern. Kanzler Schröder und die anderen Staats- und Regierungschefs applaudierten, als der Grieche vor die Mikrofone trat und verkündete, dass sein Land zum 1. Januar 2001 den Euro einführen würde. Anschließen stießen die Chefs mit altem Portwein an. Schröder und seine Kollegen gratulierten Griechenland zur „gesunden wirtschaftlichen und Finanzpolitik“ der vergangenen Jahre.

    Hat man etwas daraus gelernt? Nein

    Sonst hätten die Verhandlungen mit der Türkei nie aufgenommen werden dürfen.

  14. #7 HUNDEPOPEL (24. Mai 2010 23:31)

    Wieder mal voll daneben. Erdogan wollte, dass die türkischen und griechischen Düsenjäger nur noch ohne Bewaffnung patroullieren! Das wollten die Griechen nicht.

    Also die sind sich immer noch spinnefeind. Wobei ich auch nicht verstehe, wieso die Griechen mit bewaffneten Flugzeugen durch die Welt fliegen wollen. Ergibt keinen Sinn.

  15. In den griechischen Kampfflugzeugen sind die Maschinengewehre mit Oliven geladen. Dafür gibts Subventionen von der EU. Man muss nur ganz fest an die Griechen glauben, dann klappts auch mit den Nachbarn…

  16. Der EUR wurde damals 2000 binnen 1/2 Jahres von den Sozialistischen Regierungen in Europa durchgepeitscht. Brodi/Italien machte den Vorschlag, alle Sozis in EUR stimmten froh und glücklich ein….

    Und jetzt machen sich die Sozis langsam überall vom Acker, ist ja kein Geld mehr da, das man großzügig verteilen kann…

  17. Die Griechen. Ich kann mich noch gut an den letzten Griechenland-Urlaub vor 6 Jahren erinnern.

    Lassen ihre wunderschöne Landschaft dermassen vermüllen. Waren faul, unfähig und arrogant – und zwar durch die Bank weg. Da wusste ich schon, das Land hat fertig.

    Würde ich ie wieder hinfahren. Wiege der Zivilisation – schön und gut. Aber irgendwas ist da wohl gewaltig was schief gelaufen seit einiger Zeit.

    Wie die Ägypter. Fette Pyramiden rumstehen haben aber heute keine einzige Mauer mehr gerade hochziehen können.

    Die können uns in der EU genauso gestohlen bleiben wie die Türken. Nur lecker Olivenöl reicht einfach nicht aus.

  18. #4 killerbee (24. Mai 2010 23:21)
    “Leihe Geld einem, der es nicht zurückzahlt, und er wird es Dir noch übelnehmen.” Konfuzius, 500 v.Chr.
    ——
    geht dir ein ar$chloch auf den keks, leihe ihm
    nen euro und du siehst ihn nie wieder.
    jüdischer humor, NOCH vorhanden!

  19. Für diese Frechheit gehört den Griechen jegliche Hilfe entsagt…..müssen unserem Ruf als „Griechenfeindliche“ Nation schließlich gerecht werden 😉

  20. Das Politikergeranze ist doch in aller Welt gleich.
    Red dem Deutschen ein schlechtes Gewissen ein und er hält die Klappe und zahlt.

  21. Ich hab nix verstanden,
    ich hab nix gelesen,
    ich hab nix gehört,
    ich hab nix geliebt!

    Aber eins weiß ich!

    Der Deutsche ist an allem Schuld!

    So war es, so ist es, so wird es immer sein!

    Entweder man akzeptiert es oder man geht unter! Ein Widerspruch? Oder Konsequenz?

  22. Was der Mann da sagt, ist tatsächlich was viele Griechen empfinden, mit der Abweichung dass sie keinerlei Eigenverschulden an der Krise einräumen. Dass die Korruption von allen Griechen, auch den Normalbürgern, mitgetragen wird, wird vollkommen verdrängt und abgestritten.

    Schuld sind die Deutschen, die den Griechen überteuerte Waffen verkaufen, die EU und der Euro, den die Griechen ja nie wollten, die Reichen Steuerhinterzieher und Goldman Sachs!

    Und da es sich ja auch nicht um ein Geschenk, sondern um einen Kredit handelt (der ganz sicher zeitnah getilgt werden wird), haben wir auch kein Recht wegen der verjuxten Milliarden Unmut zu empfinden.

    Meine persönliches Fazit nach Chat-Debatten mit in Griechenland lebenden Griechen.

  23. Deutsche sind übrigens nicht griechenfeindlich.

    Sie sind nur feindlich gegenüber Betrügern.
    😉

  24. Job kündigen, kein Konsum!
    Wenn jeder Hanswurst in Deutschland Geld und Wohnung bekommt, sobald er „Asyl“ schreit, oder einer bestimmten Religion angehört…
    …verweigere ich mich!

    Ich lass mich nicht mehr zur Bratwurscht machen. Unser Erspartes ist in absehbarer Zeit eh futsch.
    Wenn es noch ein halbes Jahr dauert, ist es lang!
    Kauft euch Dinge, die euch das Leben auch ohne Stromversorgung und Wasser aus der Leitung ermöglichen.
    Besorgt euch einen Kompass und ein Brennglas (damit lässt sich leicht ein Lagerfeuer anzünden).
    Lagert Lebensmittel ein.
    Seht zu das ihr Samen habt von Pflanzen, die nicht gentechnisch versaut sind und macht euch schlau:
    „Codex Alimentarius“.
    Das zieht euch die Schuhe aus.

    Lagert eure Daten auf externen Festplatten und sichert sie.
    Wenn Nürnberg II. anläuft brauchen wir Beweise.

    Uns läuft die Zeit davon!

    Ich lebe das mit vielen unschönen Konsequenzen.

    Casandra

  25. @Tess

    „Und da es sich ja auch nicht um ein Geschenk, sondern um einen Kredit handelt (der ganz sicher zeitnah getilgt werden wird), haben wir auch kein Recht wegen der verjuxten Milliarden Unmut zu empfinden.“

    Wovon träumst du Nachts?

    Das können und werden die niemals zurückzahlen…….und was wir dabei zu empfinden haben lassen wir uns mit Sicherheit nicht von Griechenland diktieren!

    Dazu haben DIE kein Recht!!!

  26. Eine bodenlose Frechheit. Ich hasse unsere Regierung. Und ich verachte diese endlose Undankbarkeit.

  27. Die Almosenempfänger treten ein wenig zu stolz auf. Wenn die Geber dies täten, würde man sofort die Autobahnkeule schwingen.

  28. „Auf non-PC: Papandreou räumte ein, “Athen” habe unverantwortlich und unredlich gehandelt. Aber es hat ja auch keiner hingeguckt. “

    Das stimmt doch!!!

    Mit Biegen und Brechen wollte man etwas, was nur biegt und bricht!

  29. Ich habe nichts gegen Griechen! Ganz im Gegenteil! 100 Griechen sind mir mehr sympathischer als 1 so genannter „Südländer“!

    Aber es kann nicht angehen, dass die deutsche Bevölkerung bis 67 arbeiten muss, damit die Griechen mit 57 in Rente gehen können!

    Da hätte Herr Papandreou vielleicht einfach nur Danke sagen können für geschenkte 143 Milliarden Euro!

    Mann stelle mal sich vor: Der gesamte Haushalt der Bundesrepublik Deutschland beträgt nur 310 Milliarden.

    Und unsere herrschenden Gutmenschen verschenken unserer Geld mit beiden Händen!

  30. Selbst Teflon-Ackermann von der deutschen Bank gibt offen zu, dass die Griechen niemals in der Lage sein werden die 143 Milliarden Euro zurückzuzahlen.

    Die haben es quasi von unserer Stasi-Kanzlerin geschenkt bekommen.

    Und dann noch rummosern!

    Unglaublich!

  31. Und was macht der deutsche Michel?

    Er wählt weiterhin die gleichgeschalteten Blockparteien von CDU, SPD, FDP und System-Grüne!

    Das ist für mich persönlich noch viel unglaublicher!

  32. Ob wir hier potentielle Verräter unter unseren Reihen haben? Ich will diese Ahnung erklären:

    Ersten gilt meine Wut weniger den Griechen als unseren Politikern, welche diese milliardenhohen Hilfszahlungen gewährt haben. Zweitens haben die Griechen nur mit einem gewissen gesunden Eigeninteresse und politischen Kalkül diese gefordert. Das macht sie aber noch lange nicht zu Verbrechern. Die Verbrecher sitzen hier in diesem Land, weil sie diese Zahlungen zugelassen haben!

    Die feindliche Grundstimmung hier gegenüber dem christlich europäischen Griechenland erinnert mich tatsächlich an das untergegangene byzantinische Reich. Die historischen Ähnlichkeiten sind frappierend! Standen die europäischen Staaten dem von Türken belagerten Konstantinopel damals auch nicht bei als es uns am ehesten brauchte, eben weil man es nicht mochte? Hat man es nicht aufgrund von Nichtigkeiten gegenüber den Muslimen verkauft und verraten? Ja, man hat! Und es scheint als wären wir heute wieder einmal dazu bereit. Dieses kleine Land hat eben hohe Militärausgaben wovon nicht zuletzt Deutschland stark profitierte. Selbst wenn Griechenland korrupt und verschwenderisch sein sollte. Der historische VERRAT von Seiten uns Europäer darf sich nie wieder erreignen! Wir dürfen gerne das Handeln unserer europäischen Brüderländer kritisieren, doch dürfen wir nie vergessen dass wir im Ernstfall einander helfen müssen.

    #24 mike hammer (25. Mai 2010 00:22)

    GIBT ES IRGEND EIN VOLK WELCHES DIE GRIECHEN MÖGEN?

    Auch Kommentare wie die von #25 DoctorLoomis sind Gift. Bei Geld darf die Freundschaft und die historische Verbundenheit nicht Enden!!! Das endet nur im Verrat.

  33. @Apsera,

    warum zurückbezahlen, wenn es doch Geld vom Himmel regnet. Vielleicht kann man sich über das schlechte Wetter beschweren.

  34. Vor ein paar Jahren hat mir eine befreundete Griechin erzählt, dass sie übers Wochenende nach Griechenland fliegen wird um dort zu wählen.

    Als ich sie gefragt hatte, ob sich das lohne meinte sie nur mit einem Lächeln im Gesicht:

    „Na klar! Der Flug zahlt bei uns der Staat!“

    Ich habe damals gedacht sie macht einen Scherz. Bin aber jetzt eines besseren belehrt worden!

  35. #8 Maethor

    …und welche Personen die Griechen schmieren mussten, damit sie bei der miserablen Wirtschaft überhaupt Mitglied der Währungsunion werden konnten…

    Diesbezügliche Fragen sind an den BK a.D. Gerhard Sch. (heute Gas-Gerd) zu richten. Er hat im Jahr 2000 wider alle Vernunft für die Aufnahme Griechenlands in die EU-Zone votiert. Damals, als die CDU noch Eier in der Hose hatte, hat sie vehement gegen diese Entscheidung gekämpft. Kürzlich wurde bei Anne Will ein Interview mit Peter Hintze aus dem Jahr 2000 gezeigt, in dem die griechischen Probleme und die damit verbundenen Gefahren klar und deutlich angesprochen wurden, was heute alle Politiker so ‚überrascht‘. Das heißt nichts anderes, als dass damals die rot-grüne Regierung wider besseres Wissen vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig gegen das deutsche Gemeinwohl gehandelt hat. Ein weiterer Fall für Nürnberg II.

  36. #37 Giftmischer (25. Mai 2010 01:01)
    also meine frage war echt! zb sind in frankreich spanier beliebter als deutsch, in deutschland schweden beliebter als holänder usw
    gibt es ein volk das in griechenland explizit beliebt ist? das ist keine fangfrage!

  37. #37 Giftmischer (25. Mai 2010 01:01)

    Also noch stehen die Türken nicht vor Athen. Ich glaube wir sind uns alle einig, dass Griechenland über seine Verhältnisse gelebt hat. Wir waren uns auch einig darüber, dass es keine Transferunion geben sollte. Und davon, dass die Griechen die Drachme wieder einführen geht nicht die Welt unter – auch nicht in Griechenland. Wo also ist das Problem?

    Der Untergang von Byzanz liegt m.E. in der der Eroberung von 1204 begründet. Das waren eine Hand von Glücksrittern, die um alles in der Welt ein Vermögen zusammenhorten wollten ohne auf moralische Werte Rücksicht zu nehmen. Die Typen laufen heute auch wieder herum und sie Profitieren von unserer Bürgschaft für die Griechen. Da sehe ich die Parallele.

  38. Das folgt als nächstes:

    http://info.kopp-verlag.de/news/schon-vergessen-die-eu-fuehrte-die-todesstrafe-wieder-ein.html

    Schon vergessen? – Die EU führte die Todesstrafe wieder ein

    Michael Grandt
    Durch die Grundrechte-Charta der Europäischen Union ist das Töten von Menschen bei Aufständen erlaubt. »Offensichtlich rechnen die Regierungen mit Aufruhr«, sagte dazu der Staatsrechtler Prof. (em.) Karl Albrecht Schachtschneider.

    Nennenswerte Reaktionen oder einen Aufschrei in der Mainstream-Presse gibt es in Bezug auf diesen skandalösen Umstand bis heute nicht. Auch nicht von unseren »Gutmenschen-Politikern«, die ansonsten ja so bedacht auf die Einhaltung der Menschenrechte sind. Aber offensichtlich gilt dies nur, wenn man mit dem Finger auf andere zeigen kann.

    Doch es ist Fakt: Die Todesstrafe kann in der EU wieder eingeführt werden und auch auf Demonstranten darf im Krisenfall scharf geschossen werden.

    Das Amtsblatt der Europäischen Union (C 303/17 bis 303/18 vom 14.12.2007) veröffentlichte Erläuterungen zur Charta der Grundrechte in Bezug auf die Todesstrafe. Darin heißt es in Bezug auf Artikel 2 Absatz 2 Recht auf Leben: »Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    a) Jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

    b) Jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemandem, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

    c) Einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.«

    In der Erläuterung zu Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK (Europäische Menschenrechts-Konvention) heißt es unumwunden: »Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …«

    Karl Albrecht Schachtschneider, emeritierter Professor und Staatsrechtler, der auch eine Klage gegen den europäischen Lissabon-Vertrag eingebracht hatte, erläuterte diese Ausführungen bei Focus Money (siehe auch hier):

    »Die Grundrechtecharta ermöglicht ausdrücklich in den aufgenommenen ›Erläuterungen‹ und deren ›Negativdefinitionen‹ zu den Grundrechten, entgegen der durch das Menschenwürdeprinzip gebotenen Abschaffung der Todesstrafe in Deutschland (Art. 102 GG), Österreich und anderswo, die Wiedereinführung der Todesstrafe im Kriegsfall oder bei unmittelbar drohender Kriegsgefahr, aber auch die Tötung von Menschen, um einen Aufstand oder einen Aufruhr niederzuschlagen. Maßgeblich dafür ist nicht Art. 2 Abs. 2 der Charta, der die Verurteilung zur Todesstrafe und die Hinrichtung verbietet, sondern die in das Vertragswerk aufgenommene Erklärung zu diesem Artikel, die aus der Menschenrechtskonvention von 1950 stammt. Nach Art. 6 Abs. 1 UAbs. 3 EUV in der Lissabonner Fassung werden die Rechte, Freiheiten und Grundsätze der Charta gemäß den allgemeinen Bestimmungen von Titel VII der Charta, in dem die Auslegung und Anwendung derselben geregelt ist, und unter gebührender Berücksichtigung der in der Charta angeführten ›Erläuterungen‹, in denen die Quellen dieser Bestimmungen angegeben sind, ausgelegt.«

    Auf die Frage, ob den Politikern denn bewusst gewesen sei, was sie da beschließen, antwortete Schachtschneider: »Vielleicht nicht allen. Mindestens aber der CDU/CSU-Fraktion. Ich habe extra eine nur fünfseitige Zusammenfassung meiner Klage verteilen lassen, damit die Abgeordneten nicht zu viel lesen müssen. Auch der SPD dürfte die Problematik bekannt sein, weil einer ihrer Abgeordneten, nämlich Prof. Meyer, in Nizza versucht hat, die Regelungen zu verhindern (…) Offensichtlich rechnen die Regierungen mit Aufruhr. Die Skepsis gegenüber den Regierungen und dem Apparat der EU wird immer größer. Die Finanz- und Wirtschaftskrise verschärft den Druck auf die Bevölkerung.«

    Der Vertrag von Lissabon trat am 1. Dezember 2009 in Kraft.

    Der gesamte Text der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten kann an dieser Stelle eingesehen werden.

    Samstag, 22.05.2010
    Kategorie: Enthüllungen, Politik

    © Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

    Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muß nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

    Startseite | Kontakt | Impressum © 2010 Kopp Verlag e.K. Verlag & Fachbuchversand .

  39. Moin!

    Die Griechen haben mit Hilfe von Goldman-Sachs sich in die EU gefälscht.
    Die Griechen haben wie die Weltmeister bei den steuern betrogen.
    Die Griechen haben Wohltaten an die Bevölkerung verteilt die nicht zu befahlen waren. q. e. d.!
    Die EU wusste das schon 2004.
    Hat aber nichts unternommen.

    Die Griechen werden die Kredite nicht voll zurück zahlen können.
    Überhaupt reichen die 115 Mrd. nur bis 2013…mit Glück.
    Dann stehen neue Rückzahlungen an die bis jetzt nicht gedeckt sind.

    Feindlich gegenüber Griechen oder Griechenland??

    QUATSCH!!!

    Wir wollen bloss nicht für die Schulden der Griechen aufkommen.
    Bei den Sprüchen von P..deu merkt man das die mal von Türken besetzt waren.
    Die schieben die Schuld auch immer auf andere.

    Hruß

    Zack1

    ps. die Griechen gaben außerdem jedes Jahr 4-6 Mrd. € von der EU bekommen. Auch hier hat Deutschland die größte Einzelsumme bezahlt.
    MAN! SOO möchte ich auch angefeindet werden!
    scnr

  40. #44 Zack1 (25. Mai 2010 01:29)
    Zack1

    ps. die Griechen gaben außerdem jedes Jahr 4-6 Mrd. € von der EU bekommen. Auch hier hat Deutschland die größte Einzelsumme bezahlt.
    MAN! SOO möchte ich auch angefeindet werden!
    scnr
    —-
    ICH AUCH, ich auch… ;(

  41. @ 19 Koltschak

    Ich lese wohl Deine Überlegungen.
    Allein — mir fehlt der Glaube.

    Und darüber hinaus: Wem das Minarett das Bajonett und die Moschee die Kaserne ist, wie Erdogan selber seine Befindlichkeit beschrieb, der wollte auf seine Bordwaffen verzichten, gerade, wenn es gegen ein christliches Land geht ?

    Mal Hand auf´s Herz — das glaubst Du doch selber nicht…

  42. #49 Antivirus (25. Mai 2010 02:00)

    Fotos folgen die nägsten Tage mal…

    mfg

    bin schon gespannt! kein witz oder?
    gute nacht!

  43. @Giftmischer

    Dein Vergleich ist haarsträubend……willst du mir erzählen, das die Griechen finanziell in der Patsche stecken, weil die Türken vor ihren Toren stehen!?
    Das würde Krieg bedeuten und ich versichere dir, das in solch´einem Fall Resteuropa zur Stelle wäre……hier gehts´aber darum, das ein Land vorsätzlich über seine Verhältnisse gelebt hat und nicht um eine Belagerung der Türken….. der „kleine“ Grieche hat ebenso davon profitiert!

    Von deren Renteneintrittsalter können wir nur träumen!
    Von deren Steuermoral ganz zu schweigen!
    Um ihre Schulden zu bezahlen, wäre es nur gerecht, wenn die Griechen genau wie wir bis 67 arbeiten……und nicht wie bisher mit 50-55 die Segel streichen!

    Diesen Luxus können die sich eben nicht mehr leisten……und ich möchte es auch nicht bezahlen!
    Alles andere ist tatsächlich Gift….nämlich für uns!!!

  44. Wenn wir im Zahlungsfalle als griechenfeindlich dastehen, dann kann es im Nichtzahlungsfalle auch nicht schlimmer kommen.
    Also : ->>> nichtzahlen.
    weil : da sich so oder so für oder gegen uns nichts ändert, ist nichtzahlen einfach billiger.

  45. @#43 Haar Das ist typisch Kopp Verlag weil die EU Estland nicht zu einer Verfassungsänderung Nötigen wollten ( die haben das so drin ), wurde dieser Passus fast wörtlich aus der estnischen Verfassung übernommen, sollte unsere Regierung der Meinung sein das wollen wir auch im Grundgesetz können sie es genauso leicht beziehungsweise schwer ändern wie vor der Ratifizierung.
    Bei dieser recht weiten Auslegung des Rechtes auf Leben kann bei der derzeitigen Rechtslage z.B. Israel noch kein Mitglied der EU werden.

  46. Das haben unsere Politiker und Massenmedien ja prima hinbekommen.
    Statt auf die verlogenen Politiker (griechisch deutsch und EU) zu fluchen, beschimpfen wir hier die Griechen. Mannomann wie peinlich.
    Als Schröder seine Agenda 2010 durchgesetzt hat wurde er prompt abgewählt.
    Wahlgeschenke nehmen alle gern. Wenn dann die Pleite kommt gucken alle dumm und keiner ist es gewesen.
    Was ist denn hier los wenn von Rentenkürzungen und Kassenbeiträgen die Rede ist? Genau das gleiche. Keiner traut sich ran weil er dann abgewählt wird.
    Griechenland war bisher fünf Male pleite und keinen hat es gestört. Weil das ohne Euro eben auch keinen anderen stören muss.
    Aber diese elenden EU Politiker wollten sich ja unbedingt einen Heiligenschein selbst aufsetzen. Sie haben gewusst wie schlecht es steht. Sie haben gewusst das die Pleite droht. Sie haben weggesehen als es zu beweisen war. Sie haben jeden zum schweigen gebracht (per Medien) der was anderes gesagt hat.
    Ja die Griechen haben sich gern von ihren Politikern beschenken lassen. Aber Politiker auf allen Seiten sind die feige verlogene Bande, die das alles eingebrockt hat.
    NICHT die Menschen.
    Was hier zu lesen ist, ist zum Teil absolut zum Kotzen.
    Teile und herrsche, das scheinen die EU Politiker mit Hilfe der MSM ja prima zu schaffen.
    Die sitzen in Berlin Paris Brüssel Athen und sonst wo und lachen sich ins Fäustchen wenn hier über einen griechischen Schafhirten oder Rentner hergezogen wird.
    Prima Klasse, tolle Leistung

  47. Die ganze EU ist eine Fehlkonstruktion das wird immer klarer.
    Wer hat die Menschen, die Bevölkerung gefragt?
    Wenn der Euro eine Pleite wird! Sind dann DIE Deutschen schuld? Hat uns irgendwer gefragt?
    Und da wo die Menschen gefragt wurden …
    Entweder wurde es so gedreht das keiner darauf gehört hat oder so lange gelogen und neu gewählt bis es gepasst hat.
    Danach waren alle Versprechen vergessen wie nie gesagt. Gibt es deswegen irgendeine Möglichkeit JETZT noch mal zu wählen? Die vielen „Nein“ wurden so lange verdreht und ignoriert bis endlich ein „Ja“ konstruiert werden konnte. Das hat jetzt auf einmal Ewigkeitsstatus. Tolle Demokratie.
    Den Griechen wurde der gleiche Müll wie uns erzählt. Alle würde gut. Alles ist im Griff.
    Und die EU hat mit voller Absicht weggesehen.

  48. „Es herrscht eine gewisse Feindseligkeit.“

    Jep. Und jetzt auch bei mir, nachdem ich die Aussagen von Mr.P. in diesem Beitrag gelesen habe.

  49. #56 cost (25. Mai 2010 05:19) Na, unser alter Lieblings-Socke kommt mal wieder mit altem türkischen Brauch: Alles was nicht gefällt abschaffen lassen:
    http://www.gulli.com/news/spd-gegen-islamophobie-und-politically-incorrect-2010-05-24

    @@
    Na und?….Hauptsache es wird darüber gesprochen, da ich ja einige Türken der dort ansässigen Oberschicht kenne ist das normal….die warnen schon seid mehr als 20 Jahren vor ihren eigenen Unterschichten die leider hier in Europa sind, vor allen natürlich von den islamisch geprägten Personen.

    Gruß

  50. Dem von #30 HUNDEPOPEL (25. Mai 2010 00:31)
    gegebenen link
    http://www.fact-fiction.net/?p=4320
    kann man bei Weiterklicken entnehmen, daß das „Migazin“ sein Erscheinen einstellt: pleite.
    Weiß Frau Böhmer das? Die würde doch noch der letzten deutschen Schülerzeitung die Druckerschwärze wegnehmen, um unseren Schätzen die Möglichkeit zu geben, sich via Zeitung über fortwährende Diskriminierung zu beklagen!
    Ich nehme an, ein ähnliches Blatt wird in Zukunft mit Steuerzahlergeld von der Regierung herausgegeben.
    Zu den Griechen: klar mögen die uns nicht, weil sie genau wissen, daß es unredlich ist, auf anderer Leute Kosten zu leben; Schnorrer nannte man sowas früher.
    Im Vertrag gibt es einen Passus, daß an alle Länder gleichmäßig zurückgezahlt werden muß; das hat offenbar Schäuble doch durchgesetzt. (Nicht wie beim IWF: „Feindstaat“ Deutschland steht an letzter Stelle der Rückzahlungsempfänger). Aber Griechenland wird uns nix zurückzahlen, sondern den Zaster einbehalten mit der Begründung, Deutschland habe seine Reparationen noch nicht bezahlt und den armen Griechen ihre Goldreserven geklaut. Ich vermute, daß zur Zeit der Kredittilgung auch eine Regierung aus unseren Systemparteien dran sein wird, und die wird sich das schweigend gefallen lassen, sonst wäre man ja böser Nazi. Die Milliarden sehen wir nie wieder, die gegenseitigen Animositäten werden – m.E. mit Recht – weitergehen, es ist keine Lösung des Problems in Sicht. Das einzige, was ganz deutlich in Sicht ist, ist die weitere Ausplünderung der Deutschen.
    Irgendwann krebsen wir hier alle am Existenzminimum rum und es ist kein Pfennig mehr da, den wir noch weiter verteilen könnten. Und dann?

  51. Als gelernter Soziologe „fühlt“ man halt, anstatt mit analytischem Verstand zu handeln. Ebenso nimmt man die Umwelt auf einer etwas anderen Ebene wahr.

  52. Schon mal drüber nachgedacht, daß es jetzt GERECHET sein könnte, wenn Deutschland Griechenland hilft, wo es erneut in Not geraten ist, wo es damals so viel Schaden angerichtet hat?

    ,

    Du hast Recht, 1872 hat mein Grossvater einem Griechen ungerechterweise einen an die Löffel gehauen. Ich möchte den Nachkommen gerne aus ihrer selbstverschuldeten Patsche helfen.

  53. Wer SEIN Land so an den Abgrund reitet, sollte sich dan mal überlegen was bei wem für UNMUT sorgt!

  54. “Es herrscht eine gewisse Feindseligkeit.”

    Ach was. Es herrscht nicht nur eine gewisse Feindseligkeit, sondern Feindseligkeit. Und das zurecht. Aber nicht nur gegen die Griechen, die Geld fordern und uns dafür noch beschimpfen, sondern auch gegen unsere Volkszertreter, die sich nicht vor das deutsche Volk stellen und sagen: „Wer Kohle will, soll die Schnauze halten!“. Aber zur Not kann man ja dann auch noch die Nazi-Keule schwingen, wie es hier auch schon geschrieben wurde. Es reicht! Steuerentlastungen für den Bürger: Kein Geld da! Straßenbau: Kein Geld da! Kinderbetreuung: Kein Geld da! Aber dagegen: Griechenland: Wieviel darfs denn sein? Europa: Wieviel braucht ihr denn? Und der deutsche Steuermichel schaut zu und wird bei den nächsten Wahlen einfach wieder die Idioten mit den Knallköpfen austauschen und weiter wie gehabt!

  55. Frage: Wie kann das viel höher verschludete Deutschland (1800 Mrd.€) Griechenland finanziell unter die Arme greifen?
    Für wen arbeiten die Politiker?
    Die Merkel hat auf dem Kirchetag gesagt, die Deutschen müssen den Gürtel enger schnallen, aber in diesem Jahr wurden die überhöhten Gehälter der deutschen Abgeordneten erhöht!
    Und was ist mit der EU? So eine korrupte Drecksorganisation kann ist doch nicht imstande einen Staatenbund zu führen – Barosos Reisekosten im letzten Jahr 750000€!
    Wo ist denn das ganze Schuldengeld hingegangen und wie kam es dazu?
    Wer lenkt das Wirtschaftssystem dass so was passiert?
    Es kann auch anders sein:
    Am Beispiel verschiedener christlichen pazifistischen Religionsgemeinschaften mit Gütergemeinschaft kann man sehen, dass in unserem System etwas nicht stimmt: Diese Leute leben auf Brüderhöfen hauptsächlich in England, Kannada und USA in Gütergemeinschaft. Durchschnittliche Anzahl der Kinder pro Familie 8. Die finanzieren den Kindergarten und die Schulen selbst, jede Familie hat eine eigene Wohnung oder Haus. Die Alten werden gut und respektvoll versorgt. Die Kinder werden streng aber dennoch liebevoll erzogen.
    Erfolgsrezept: Lebendiger Glauben an Jesus Christus!

  56. Da werden Täter zu Opfern!

    Das erinnert mich so sehr an die Mohammeds.
    Die haben im Prinzip das Gleiche Unrechts Empfinden wie unsere Muselmanen.

    Ich dachte bisher immer, dass die Griechen ein stolzes Volk mit Ehre und Kultur sind.

    Nun ja, so kann man sich täuschen.

  57. Wie sagte Otto von Bismarck, nach Otto I. der einzige Deutsche Politker mit Rundumweitblick:

    „Der ganze Balkan ist nicht die Knochen eines einzigen pommerschen Grenadiers wert.“

    Und man möchte ergänzen:

    „Keinen einzige Mark.“ (Das Ekelwort Euro mag man nicht mehr in den Mund nehmen).

  58. #74 ich bin dagegen (25. Mai 2010 09:10)

    Es sollte natürlich heißen:

    „Das erinnert mich so sehr an die Mohammeds.
    Die haben im Prinzip das Gleiche Unrechts Empfinden wie unsere Griechen.

  59. # 19 Obama im Laden

    Hast du aber schön abgeschrieben.

    Allerdings nur die halbe Wahrheit: Schon beim Abzug der Deutschen haben sich griechische Kommunisten und Royalisten in die Haare bekommen. Die größten Schäden und Tote hat es erst nach dem Abzug der Wehrmacht gegeben. Bruder hat gegen Bruder gekämpft, Väter gegen Söhne….!!

    Meine griechischen Nachbar sind in den Osterferien runter geflogen und haben ihr Geld in Sicherheit gebracht. Die trauen ihrer eigenen Regierung nicht. Und wir sollen den trauen?? Alles Betrüger, alles „getürkt“…

  60. Ich finde, wer hier den Griechen aus perönlichen Gründen helfen will, der sollte griechische Staatsanleihen zeichen. Wenn jeder der „Betroffenen“ 20000 Euro zur Verfügung stellt, kommt die Summe vielleicht zusammen…

    Ich bin nicht bereit dazu.

  61. Habe gestern mit einem Freund aus Thessaloniki telefoniert, meine Frage“ Wie gehts den so?“ wurde mit „Schlecht, ich muss jetzt Steuern bezahlen“ beantwortet. Soviel dazu.

    Aber das die Griechen jemals mit den Türken gemeinsame Sache machen müssen wir, glaube ich, nicht befürchten. Sie hassen die Türken,400 Jahre Besatzung sind nicht vergessen. Im Grunde sind die Griechen unsere letzte Bastion, grenzen sie doch direkt an die Türken an.

  62. Wenn jetzt einige Anfangen und aus Protest nicht mehr beim Griechen essen oder dorthin in den Urlaub fahren, dann ist das schon absolut bescheuert.
    Man sollte die griechischen Politiker, die diese Katastrophe verursacht haben, nicht mit dem griechischen Volk in einen Topf werfen. Das macht hoffentlich auch keiner mit uns….

  63. # 19 Obama im Laden

    Diese Argumentation ist im Jahre 2010, also 65 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges etwas dürftig. Sowohl Papandreou als auch Baroso oder Sarkozy bleiben nur populistisch inspirierte Aufgeregtheiten, denn auf der SACHEBENE ist beim EURO Thema für die Schulden- und Füllhornpolitiker in der EU kein Blumentopf zu holen. Eine wenig nachhaltige Strohfeuerpolitik, bei der es mit einem aufgeblähten öffentlichen Sektor oder der Subventionskanne ausschließlich um das nächste Wahlergebnis der Politikerkaste geht, hat fast alle EURO Länder mehr oder weniger an den Rand des finanziellen Ruins getrieben. Jetzt, in der Pleite (Griechenland) oder davor (Italien, Spanien, Portugal und perspektivisch auch Frankreich), werden nochmal die letzten Reserven mobilisiert (Ausweitung des Bürgschaftsrahmens = EURO Rettungschirm) bevor es dann unweigerlich endgültig mit der Schuldenpolitik zu Ende geht. Abnehmende Wettbewerbsfähigkeit und schrumpfende Volkswirtschaften erfordern eben auch Anpassungen auf der Ausgabenseite und unbequeme Strukturreformen – und damit wollen sich weder unsere Qualitätsmedien befassen noch lassen sich damit Wahlen gewinnen?
    Umso wichtiger immer wieder unbequeme Wahrheiten im Phrasenstil in die Diskussion zu dreschen: wie Sozialblasen die kommende Generation in die Zinssklaverei treiben, die unverbrüchliche Verbundenheit zwischen Deutschland und Israel und nicht zuletzt der Kampf gegen den politischen Islam und andere faschistoide, menschenfressende Extremisten.

  64. !!!!!!!!!!! BREAKING NEWS !!!!!!!

    Roland Koch (Ministerpräsident Hessens, CDU) tritt zurück!!!

    Gerade GESTERN noch habe ich überlegt der CDU beizutreten, weil ich wusste dass es auch konservative Leute wie Roland Koch“ es in der CDU noch gibt.

    Und jetzt lese ich: Roland Koch legt seine Ämter nieder !!!!!!!!

    Hoffentlich geht er zu den REPUBLIKANERN !! (REP)

    Gruß
    Thomas Lachetta

    hier der Bericht:

    Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) tritt zurück
    25.05.2010 – 10:01 UHR

    Es ist DIE politische Überraschung des Jahres: Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will sich aus der Politik zurückziehen!

    Das berichtete das ZDF am Dienstag unter Berufung auf Wiesbadener Regierungskreise.

    Demnach legt Koch, der auch CDU-Bundesvize ist, zum Jahresende 2010 seine Ämter nieder. Nach dpa-Informationen könnte er schon vorher als Ministerpräsident zurücktreten. Einzelheiten sollen auf einer Pressekonferenz um 12.30 Uhr bekannt gegeben werden.

    Der Name eines Nachfolgers war zunächst nicht bekannt. Eine Bestätigung der CDU-Zentrale in Berlin gab es bisher noch nicht.

    Koch ist seit 1999 hessischer Ministerpräsident. In den vergangenen Tagen war er parteiintern in die Kritik geraten, nachdem er zur Haushaltskonsolidierung auch
    Einsparungen im Bildungsbereich und bei der Kinderbetreuung gefordert hatte. Dies hatte neben anderen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurückgewiesen.

    ROLAND KOCH – DER QUERULANT AUS HESSEN

    Hessens Landesvater galt einst als Merkels Rivale, soll auf ihre Posten geschielt haben, sowohl auf das Bundeskanzleramt als auch auf den Parteivorsitz. Zwischenzeitlich wurde er als Minister im Bundeskabinett gehandelt, und zuletzt als möglicher Nachfolger für den erkrankten Finanzminister Wolfgang Schäuble.

    Nichts von alledem ist geschehen – Merkel selbst soll dafür gesorgt haben.

    Er war ihr gegenüber loyal. Das schien in der letzten Zeit vorbei. Koch heizte die Stimmung im Land und in der Koalition mit provozierenden Forderungen an.

    „Eines geht nicht“, so der Ministerpräsident gegenüber der „Zeit“: „Weitermachen wie bisher, allen alles versprechen, Schulden machen.“ Die Zeit der Ausreden sei nun vorbei!

    Die Querschüsse aus Hessen:

    • Querschuss Nr. 1: Kurz nach der NRW-Landtagswahl forderte Koch, die Ausgaben für Bildung auf den Prüfstand zu stellen. Der Vorschlag lief völlig entgegen der Stoßrichtung der CDU. Während alle Ministerien je drei Milliarden Euro einsparen sollen, will die Bundesregierung am Bildungsetat nicht ruckeln.

    • Querschuss Nr. 2: Koch stellte den Ausbau der Kita-Plätze für unter Dreijährige in Frage. Auch hier schwimmte er gegen den Strom, frühkindliche Bildung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat sich die CDU auf die Fahne geschrieben.

    • Querschuss Nr. 3: Auch Steuererhöhungen schloss Koch nicht aus. Im „Focus“ sagte er: „Wir können Steuererhöhungen nur vermeiden, wenn wir die staatlichen Ausgaben entsprechend den Vorgaben der Schuldenbremse senken.“ CSU-Chef Horst Seehofer und Sachsen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) lehnten hingegen jede Diskussion über höhere Steuern ab. Seehofer sagte der BILD am SONNTAG: „Ich habe vor gut einem halben Jahr den Satz auf Seite eins des Koalitionsvertrags unterschrieben: Steuererhöhungen zur Krisenbewältigung kommen nicht infrage. Dieser Satz gilt.“

    • Querschuss Nr. 4: Bei der Sitzung des Bundesrats zum Euro-Rettungsschirm, in der um dessen Zustimmung gerungen wurde, weilte Koch – und übrigens auch Ministerpräsident Christian Wulff (Niedersachsen) – nach Informationen der „Stuttgarter Nachrichten“ in Barcelona (Spanien). Dort habe sich ein informeller Freundeskreis der Union zu einem verlängerten Wochenende getroffen.

    Roland Koch tritt zurück – weitere Informationen in Kürze bei BILD.de

    Quelle:
    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/05/25/roland-koch-ruecktritt/er-legt-seine-aemter-nieder.html

  65. An diejenigen die mir geantwortet haben:

    Mir geht es nicht darum das Verhalten Griechenlands zu entschuldigen. Ich will nur darum bitten die Wut nicht nach Griechenland sondern auf unsere Politiker zu kanalisieren, damit Griechenland in einem gewaltsamen Konflikt mit der Türkei nicht von verräterischen europäischen Staaten allein gelassen wird.

  66. Fuck Greece.

    Der Euro wird so oder so zerbröseln. Ob nächstes Jahr oder in 10 Jahren… the difference is trivial.

  67. Beim Geld und bei der Frau hört die Freundschaft auf. Aber solch einfache Wahrheiten haben unsere Politverräter ja noch nie gestört.

  68. Der streitbare Autor Frederick Forsyth hat die Krise für dieses Jahr vorausgesehen und versucht, den Volkszertretern zu erklären, wem gegenüber sie Verantwortung haben. Kam aber, wie gewöhnlich, nicht an.

    Ein Griff in mein unendlich tiefes Archiv, Frederick Forsyth an Großmaul Schröder:

    Nicht das Estabishment wählt Sie“, Stern v. 13.09.2005:

    Bestsellerautor Frederick Forsyth schreibt im stern an Gerhard Schröder, mehr Demokratie zu wagen und nicht länger nach der Pfeife von Paris und Büssel zu tanzen.

    Lieber Herr Bundeskanzler, vergeht die Zeit nicht wie im Flug, wenn man so viel Spaß hat? Als wär`s erst gestern gewesen, daß Sie erstmals deutscher Bundeskanzler wurden und der Euro das Licht der Welt erblickte. Die Sonne lachte, und überall herrschte eitel Freude. Na ja, nicht überall. Helmut Kohl wirkte wie ein drei Zentner schwerer Fallschirmspringer im freien Fall, nur ohne Fallschirm. Acht Jahre nach der Wiedervereinigung sah die ehemalige DDR immer noch aus wie Vietnam nach Agent Orange – von den „blühenden Landschaften“, die er versprochen hatte, keine Spur. Sie aber machten eine erstaunlich scharfsinnige Bemerkung. Sie bezeichneten den neuen Euro als „kränkelnde Frühgeburt“. Das war wahrscheinlich das Klügste, was Sie jemals gesagt haben.

    Ich glaube, ich schrieb Ihnen im stern ein paar Zeilen. Ich gab Ihnen vollkommen Recht und sagte: Wenn Sie die Mode nicht mitmachen und an der D-Mark festhalten, gelten Sie in acht Jahren als der hellste Kopf von Europa. Aber nein. Kaum im Amt, waren Sie von all den spitzohrigen Beratern umgeben. Die steckten Sie und Doris sofort in die Elefantenwaschmaschine, die man auch Kanzleramt nennt, vom Checkpoint Charlie nur die Straße runter. (Ach, Checkpoint Charlie. Komm zurück, alles wird vergeben.) Die Spitzohren rieten Ihnen, den Euro zu ehren und immer auf Jaques Chirac zu hören, der euch Deutsche, nebenbei bemerkt, nicht ausstehen kann, aber eure Subventionen braucht.

    Sie haben noch einmal weiß der Himmel wie viele Milliarden D-Mark (ich ziehe immer noch die gute alte D-Mark vor) in die ehemalige DDR gepumpt, und alles, was Sie dafür bekamen, war Mutter Merkel. Sie haben ganz Europa südliche des Bodensees mit deutschen Steuergeldern subventioniert und darüber vergessen, daß es nicht die Wählerstimmen der Griechen und Italiener sind, die Ihnen den Verbleib in der Waschmaschine sichern. Jedes Mal, wenn Chirac in Richtung England knurrte, machten Sie einen Kniefall in Richtung Paris, und er behandelt Sie immer noch wie einen Fußabstreifer.

    Schön, ich gebe zu, Sie haben auch die letzte Wahl gewonnen, aber mal ehrlich: Zwei unerhörte Glücksfälle kamen Ihnen zu Hilfe. Kurz vor der Wahl öffnete der Himmel seine Schleusen, und innerhalb einer Woche hieß es in Deutschland Land unter. Und Sie konnten in Gummistiefeln herumlaufen und jedem, der nasse Füße bekommen hatte, versprechen, er hätte ein für allemal ausgesorgt. Das hat eine Menge Wählerstimmen gebracht.

    Dann kam George Bush und wollte in den Irak einmarschieren. Das gab Ihnen die Chance, ihn und die Invasion anzuprangern, was noch mehr Stimmen einbrachte, und der arme alte Stoiber mußte frustriert an die Isar zurückkehren. Aber so viel Glück hat man nur einmal, das wissen Sie.

    Also lassen Sie uns in aller Ruhe und Nüchternheit die Lage sondoeren und überlegen, was getan werden kann. Erstens: Die Wirtschaft Ihres Landes liegt am Boden. Sie haben ein paar ziemlich laue Reformen in Gang gebracht, und wie haben es Ihnen die Wähler in Nordrhein-Westfalen gedankt? Wahlchancenmäßig erinnert mich die SPD an einen Igel, den ich mal auf dem Avus-Ring sah, kurz nachdem ihn ein Hanomag platt gefahren hatte. Zweitens, Sie können nicht länger deutsches Geld in ganz Europa verteilen, nur weil Sie den Idioten in Brüssel gefallen und noch ein schmieriges Grinsen vom Kollegen Chirac ernten wollen.

    Und schließlich können Sie nicht länger so tun, als sei der Euro die beste Währung, die die Welt je gesehen hat, wo doch selbst mein Jack-Rusell-Terrier weiß, daß er Ihnen so viel nützt wie das Kamasutra einem Eunuchen und in spätestens fünf Jahren zusammenbrechen wird. Die deutschen Steuerzahler sind kein ewig sprudelnder Subventionsquell für nichtexistierende italienische Weinberge und ungenießbaren griechischen Tabak. Sie soll-ten sich wirklich langsam fragen: Wer wählt mich eigentlich und sorgt dafür, daß ich in der Waschmaschine bleiben darf? Chirac jedenfalls nicht, ebenso wenig wie der Vielfraß in Brüssel oder geriebene Griechen. Die Deutschen wählen Sie – oder auch nicht, je nachdem. Also überlegen Sie sich, was Sie wollen.

    Wollen Sie wirklich Giscard d`Estaings aberwitzige Verfassung? Wohl nicht. Und bitte kommen Sie mir jetzt nicht damit, daß alles den Bundestag passiert hat. Wir beide wissen, daß diese Diätenempfänger mit Pensions-anspruch alles abnicken, selbst wenn Brüssel morgen die Erde zur Scheibe erklärt. Wollen Sie die nächste Wahl also wirklich und wahrhaftig gewinnen und Doris noch einmal über die Lukenschwelle der Waschmaschine tragen, wollen Sie Müntefering wirklich sagen, daß er in der Versenkung verschwinden soll, wollen Sie Mutti Merkel wirklich in die Forschung zurückschicken, dann müssen Sie folgendes tun. Drei einfache Dinge, in die-ser Reihenfolge.

    Erstens: Geben Sie zu, daß Sie sieben Jahre llang Paris und Brüssel nach der Pfeife getanzt haben – alles, was es Deutschland eingebracht hat, sind zwei verstauchte Knöchel und großes Ungemach. Geben Sie zu, daß man das Recht der Deutschen, sich selbst zu regieren, zu lange exportiert hat und daß Sie deshalb beabsichtigen, es wieder nach Hause zu holen.

    Zweitens: Im Falle Ihrer Wiederwahl gedenken Sie von den Richtern in Karlsruhe eine Grundgesetzänderung zu verlangen, damit künftig in Fragen, die das Schicksal des deutschen Volkes betreffen, Referenden durchgeführt werden können. (Bitte tun Sie jetzt nicht so, als sei das unmöglich, schließlich ist die Luftwaffe nur dank einer Grundgesetzänderung an der Seite der Royal Airforce über dem Kosovo geflogen.)

    Grüße aus der Regenzeit.

    Drittens. Im Falle Ihrer Wiederwahl leiten Sie als erstes ein Refrendum in die Wege und fragen die Deutschen, ob sie ihre Mark wirklich wiederhaben wollen. Nun wissen wir beide, daß das deutsche Estabishment vor Ent-setzen aufschreien wird. Das Volk befragen? Unmöglich. Aber denken Sie daran, lieber Herr Bundeskanzler, nicht das Estabishment wählt Sie, sondern der Mann auf der Straße. Und dem Mann auf der Straße wird das gefallen.

  69. @ #19 Obama im Laden

    Wenn nichts mehr geht, dann muss eben die Nazi-Keule aus dem Sack geholt werden – wirkt ggü. Deutschland immer…

  70. #19 Obama im Laden:
    „Schon mal drüber nachgedacht, daß es jetzt GERECHET sein könnte, wenn Deutschland Griechenland hilft, wo es erneut in Not geraten ist, wo es damals so viel Schaden angerichtet hat?“

    Nein (lange Frage-kurze antwort)

    Zur Info: Habe einige Griechische und zyperische Kumpels, aber ich habe noch nie ein Volk erleben dürfen, wo die Fazination grösser für Hitler war, als bei ihnen. Warum? Weil Israel Türkei unterstützt sind 88% positiv für A.H. eingestellt.
    Na, ja jeder hat ein Fehler. Daher habe ich dennoch eine gute Meinung von Ihnen.
    Es ist aber für Europa, BRD und Griechenland selbst, besser wenn sie, Griechenland, zu entschulden, wie Argentienen und dann 50 bis 100 Miliarden zu fairen Konditionen unter 3% Kredite von EU zu geben.
    Das Problem steht doch noch immer im Raum.

  71. #29 qwertzu (25. Mai 2010 00:28)

    GIBT ES IRGEND EIN VOLK WELCHES DIE DEUTSCHEN MAG?

    Ja, die Japaner.

  72. Ich Dir nicht Geld geben – Du böse.
    Ich Dir Geld geben, Du mir nicht zurückgeben – Ich böse.
    Besser Du böse.

  73. Die Italiener sind unserer Angela auch super dankbar das sie jetzt den halbtürkischen Griechen welche Steuern noch gar nicht kennen Milliarden zahlen können .. sicher auch gut für den Export …abtreten aber schnell Angie !

Comments are closed.